close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Afrika Special - Lufthansa Media Lounge: Home

EinbettenHerunterladen
Afrika Special:
Da schau her! Was
einen Kontinent so
wunderbar macht
Rediscovering Africa
Bombardier: Vogel
aus kleinem Nest
The rise and rise of a
Canadian giant
Fluglotsen: Herren
des Himmels
Commanders of the
airways
Unterhaltungsprogramm ab Seite 99
Entertainment program starting on page 99
11/10 lufthansa.com
18th November 2010
Hong Kong celebrates the opening
of the first Wellendorff boutique in Asia
BERLIN
HONG KONG
SAN FRANCISCO
KaDeWe, tel. +49 - 30 – 21 01 65 80
Hotel Adlon, tel. +49 - 30 – 20 45 52 88
IFC, tel. +852 - 2540 1028
Shreve & Co., tel. +1 – 415 860 4010
or at leading jewellers worldwide: LONDON: Boodles • VIENNA: Heldwein • TORONTO: Bandiera • MOSCOW: Privilege
ZURICH: Beyer • LUXEMBOURG: Goeres • TOKYO: Mikimoto • „Chocolate-Fantasy“ collection, in 18 kt. gold with diamonds
Wellendorff • tel. +49 - 7231 - 28 40 133 • www.wellendorff.com
Editorial
7
Willkommen an Bord! Dear Readers,
Titel: Stefan Schütz
Leidenschaft. Getanzt vom
Foto: Andreas Pohlmann
Nicht nur Innovation, auch Tradition ist ein Wert, der Lufthansa prägt. Während zu Zeiten der
„alten“ Luft Hansa die Maschinen zum Teil unter Vogelnamen wie „Nachtigall“, „Goldhähnchen“ oder „Piepmatz“ flogen, werden die Flugzeuge der Lufthansa Flotte seit 1960 auf die
Namen deutscher Bundesländer und Städte getauft. Sie übernehmen so eine gewisse Botschafterrolle und manifestieren bei aller Globalität unsere Standortverbundenheit. Mit unserem
ersten Langstrecken-Jet, einer Boeing 707, fing alles an. Sie wurde im September 1960 vom
damaligen Regierenden Bürgermeister Berlins, Willy Brandt, auf den Namen „Berlin“ getauft.
Inzwischen werden die Namen nahezu aller Großstädte und von mehr als 200 deutschen
Städten in die Welt getragen. Eine lange Warteliste kleinerer Städte dokumentiert das ungebrochene Interesse an der Partnerschaft mit Lufthansa. Mit der Einführung der A380 haben wir nun
ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach der Taufe der ersten beiden Lufthansa Flaggschiffe auf
die Namen unserer Drehkreuze Frankfurt und München werden künftige Flugzeuge der A380Flotte auch die Namen internationaler Metropolen tragen. Den Anfang machte Peking im September, die Taufe der „Tokio“ wird in
Kürze folgen. Damit möchten wir unser
Interesse an Völkerverständigung und
dem Austausch zwischen den Kulturen
untermauern, denn die Namensgebung
von Flugzeugen verbindet die Patenstädte und deren Bewohner, die ortsansässige Wirtschaft und zahlreiche
Institutionen über das Taufereignis
hinaus viele Jahre und Jahrzehnte mit
Lufthansa und mit Deutschland.
Bislang trug übrigens nur ein Flugzeug einen internationalen Namen: Eine
A340 wurde nach dem 11. September
2001 aus Dankbarkeit über die große
Gastfreundschaft gegenüber den seinerzeit dort gestrandeten Passagieren
und Crews auf den Namen „GanderHalifax“ getauft.
Ich würde mich freuen, wenn wir
Sie schon bald wieder an Bord einer
unserer „fliegenden Botschafter“ begrüßen dürften. Bleiben Sie uns gewogen!
Wolfgang Mayrhuber,
Vorsitzender des Vorstands
Deutsche Lufthansa AG
// Chairman of the Executive
Board and CEO
Deutsche Lufthansa AG
Innovation, like tradition, informs
the face of Lufthansa. One important tradition is naming our aircraft. Whereas bird names like
“nightingale,” “firecrest,” and
even “birdy,” were common in the
“old” Luft Hansa fleet, Lufthansa
aircraft started receiving the
names of German states and cities, and playing a more ambassadorial role, some fifty years ago.
This way, they demonstrate our
deep attachment to our roots despite our international outlook.
The current tradition began when
our first longhaul jet, a Boeing
707, was officially named “Berlin”
by Berlin’s Governing Mayor, Willy
Brandt, in September 1960. Since
then, the names of nearly every
major Germany city as well as
those of over 200 German towns
have traveled to all corners of the
globe on a Lufthansa aircraft. A long waiting list of small towns testifies to the unbroken interest of municipalities to be partnered with Lufthansa. The introduction of the A380 to our fleet
represents a new chapter in our naming history. Our first two Lufthansa flagships bear the
names of our German hubs Frankfurt and Munich but future members of the A380 fleet will
be named for big international cities like Beijing, in September, and Tokyo, soon after that.
Our intention here is to underpin our commitment to international understanding and cultural
interchange because we know that by naming an aircraft for a city, we forge a bond between
Lufthansa, Germany and that city, between us and the people who live there, their local
economy and numerous institutions, a bond that will endure far beyond the naming ceremony.
Until recently, only one Lufthansa plane bore an international appelation, and that was
the A430 “Gander-Halifax,” named in gratitude for the warm and generous hospitality extended to the passengers and crews stranded in the wake of September 11, 2001.
I would be delighted to be able to welcome you back on board one of our “flying ambassadors” very soon. Keep flying with us!
Lufthansa Magazin 11/10
8
Contents 11/10
An amazing shopping experience in the heart of Munich.
Afrika Special
Aviation
7 Editorial Wolfgang Mayrhuber, Vorsitzender des Vorstandes Deutsche
Lufthansa AG, über Namen, die mehr
sind als Schall und Rauch Lufthansa
Chairman of the Executive Board and
CEO Wolfgang Mayrhuber on the importance of names, even for aircraft
10 A380 Triebwerk: Wo sich der starke Flieger seine Kraft herholt The A380’s engines are a force to be reckoned with
16 Lufthansa Neue Jets: Mehr flotte Flotte •
Grüner Daumen: Lufthansa lässt in China
Bäume pflanzen Expanding the fleet •
Planting trees in China
58 Bombardier Der Vogel aus dem kleinen
Nest
A Canadian success story
62 Flugsicherung Sie sitzen am Pult und
geben den Ton an: Fluglotsen Traffic
wardens of the skies
76 Sky Talk: Hartwig Fischer ist
Kulturmanager
und will Museen
dynamischer machen Museum
Folkwang’s cultural director wants
museums to show
more creativity
Lufthansa Magazin 11/10
38 Gabun Wie Albert Schweitzer sein Hospital im Regenwald aufbaute. Eine Spurensuche A search for Albert Schweitzer’s
legacy in the rain forests of Gabon
46 Travel Wenn Stefan Schütz Fotos macht,
lächelt ein ganzer Kontinent Photos of
Africa close up by Stefan Schütz
CULTURE
Pointe-Noire Die Stadt in
der Republik Kongo entdeckt ihr Potenzial
Pointe-Noire is Africa’s
ever-widening gateway to
the world
Travel
12 Style Smarte Begleiter • Paris: Völlig neue
Aussichten! • Salzburg: Sterneküche für
den Gourmethimmel Gifts and gadgets:
something for everyone • Wacky restaurant
in Paris • Gourmet airport food in Salzburg
20 People Popart-Künstlerin Freddy Reitz
packt aus Freddy Reitz reveals all
75 Souvenir Wie unsere Chefin vom Dienst
schon als Klein-Sandra ihr Lufthansa Logbuch hütete Little Sandra and her
Lufthansa log book
Service
19 Impressum
82 Miles & More
83 Airports von oben: Malabo
Airports from above: Malabo
84 Karten: Unser Streckennetz
Maps: our route network
88 Zeitzonen Time zones
89 Unsere Flotte Our fleet
92 Flughäfen: Frankfurt, München und Zürich
Frankfurt, Munich and Zurich Airports
96 Entfernungen Distances
97 Star Alliance Partner, Infos für Fluggäste
Star Alliance partners, what you need to
know on board
98 USA: Einreisebestimmungen
Entry requirements
In Lufthansa Exclusive,
dem Magazin für HON
Circle Member, Senatoren
und Frequent Traveller,
lesen Sie im November:
Manufakturen: Alles unter
der Hand • Downsizing:
Besitz als Bürde • Uhren:
Wie ticken die? • Delhi:
Starköchin Ritu Dalmia
führt durch ihre Stadt •
Fotografie: Kunst ohne
Staatsknete
99 Entertainment
Unterhaltung an Bord
Your complete
guide to what’s on
Fotos: f1 online; M. Dannenmann
24 Neue Ziele Von Kairo bis Kapstadt:
Lufthansa fliegt jetzt 40 Orte in Afrika an
Lufthansa serves 40 African cities: New
destinations from Cairo to Cape Town
26 Nigeria Ein Land, das viel liebenswerter
ist als sein Ruf. Eine Hommage Homage to a country one can learn to love
THEATINERSTRASSE MUNICH | WWW.FUENFHOEFE.DE
THEATINER
10
Aviation Lufthansa
11
Trentsetter in Thüringen
Joint venture with Rolls-Royce
Foto: Jan Kobel/ N3 Engine Overhaul Services
N3 Engine Overhaul Service wartet
A380-Triebwerke für Lufthansa
New maintenance company in east
Germany to service Lufthansa A380
engines
Lufthansa Magazin 11/10
Die Power von 3500 Familienautos können die vier
Triebwerke entwickeln, wenn das größte Passagierflugzeug der Welt, das Lufthansa Flaggschiff A380, startet.
Die Rolls-Royce-Meisterwerke des Typs Trent 900
werden fortan im thüringischen Arnstadt gewartet
(links). Dafür hat der Betrieb N3 Engine Overhaul Service, ein Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa
Technik und Rolls-Royce, nun vom Luftfahrtbundesamt
die Genehmigung erhalten. Lufthansa ist der größte
Kunde für das Triebwerksmodell. Die bereits ausgelieferten und alle bestellten A380 von Lufthansa werden
mit diesen Kraftwerken fliegen. „Die Betriebsgenehmigung für die Instandhaltung des Rolls-Royce Trent 900
ist ein wichtiger Meilenstein für N3“, sagte Wolfgang
Kühnhold, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Trent
900 bauen auf der sogenannten Drei-Wellen-Architektur ihrer Vorgängermodelle auf, die sich in mehr als
30 Millionen Flugstunden bewährt hat. Die modernen
Triebwerke bringen nicht nur viel Leistung, sondern sind
auch umweltverträglich konzipiert. So stoßen sie
beispielsweise zehn Prozent weniger Schadstoffe aus
als die Triebwerke älterer Großraumflugzeuge und sind
nur noch halb so laut. When the Lufthansa A380
takes off into the air, the four Rolls-Royce Trent 900 engines on the world’s largest passenger jet generate
the power of 3500 family cars. N3 Engine Overhaul
Service, a joint venture set up by Lufthansa Technik and
Rolls-Royce in eastern Germany, has just been approved by the LBA, the German federal aviation administration, to carry out the maintenance of these engines
in Arnstadt, Thuringia. Lufthansa is the main customer
for the Trent 900s. They power all of its flagships, the
A380s it has taken delivery of and those still on order.
“Getting the maintenance license for the Rolls-Royce
Trent 900 was a milestone for N3,” said CEO Wolfgang
Kühnhold. The Trent 900s feature the same three-shaft
architecture that made its predecessors so successful
and able to provide over 30 million hours of service in
the air. These modern engines were built for low environmental impact as well as for power. Emissions are
ten percent below those of engines on older wide-body
aircraft and the Trent 900s are also half as loud.
12
Travel Style
01
02
03
Smarte
Begleiter
Take
us along!
04
05
07
06
08
Lufthansa Magazin 11/10
01 Ohrenschmaus Die Sängerinnen
Gwen Stefani (oben) und Lady Gaga
tragen sie. Ebenso die Rapper Eminem und P. Diddy: Beats, hochwertige Kopfhörer von Musikproduzent
Dr. Dre. www.beatsbydre.com
02 Anhänglich ist der Schlüsselring
von Louis Vuitton – und hübsch noch
dazu. www.louisvuitton.com
03 Literatouren Thomas Mann,
Stefan Zweig und Franz Kafka: Die
Reiseerlebnisse dieser Literaten sind
jetzt in der Buchreihe „Unterwegs
mit“ aus dem S. Fischer Verlag
nachzulesen. www.fischerverlage.de
04 Schönheitswunder Wer das AntiAging-Set einsetzt, soll binnen zwei
Wochen um Jahre jünger aussehen.
Also ab ins Urlaubsgepäck damit!
www.skincare-shop.de
05 Reisespaß Die US-Firma Filson
existiert seit 1897. Sonderbar, dass
nicht schon viel mehr Menschen zu
den unverwüstlichen Reisetaschen
gegriffen haben. www.filson.com
06 Hüllenknüller Wer sein iPhone
liebt, der schützt es – mit diesen
schicken Polycarbonat-Hüllen in Kroko-Optik. www.switcheasy.com
07 Bitte lächeln! Die „Nex-5“ von
Sony ist die Mischung einer handlichen Kompakten mit einer Spiegelreflexkamera. www.sony.de
08 Eingetütet Papier? Von wegen!
Die „Papelle“-Bags von Loewe sind
aus Nappaleder. Die mittlere Tasche
hat neben den Henkeln auch einen
Schulterriemen. www.loewe.com
01 Studio on the go Gwen Stefani
(above) and Lady Gaga, Eminem and
P. Diddy all go for the professional
sound of music producer Dr. Dre’s
cool, comfy Beats headphones.
www.beatsbydre.com
02 Chic charm Key fob that’s distinctively Louis Vuitton – and pretty,
too. www.louisvuitton.com
03 Travels with… A fascinating new
series published by Fischer called
Unterwegs mit... features travel experiences as described by Thomas
Mann, Stefan Zweig and Franz Kafka
(in German). www.fischerverlage.de
04 Miracle worker This anti-aging
set promises users a look that’s
years younger in just two weeks.
Sounds like a vacation must-have!
www.skincare-shop.de
05 Rugged rarity Given that the US
company Filson has been around
since 1897, it’s odd you don’t see a
lot more people with these indestructible travel bags. www.filson.com
06 Smart covers Love your iPhone?
Then you’ll want to look after it – with
these sleek, crocodile-look polycarbonate protectors in a choice of
classy colors. www.switcheasy.com
07 Cheese! The Sony Nex-5 is a
handy little hybrid that combines the
benefits of a compact and an SLR
camera. www.sony.de
08 Carried away The Papelle “paper” bags are really nappa leather.
The middle one has a shoulder strap
as well as handles. www.loewe.com
Nichts ist so gut wie das Original.
Holen Sie sich das echte Espresso-Erlebnis vom
Erfinder des Kaffeevollautomaten nach Hause.
Genießen Sie jeden Tag feinste italienische Kaffeespezialitäten – das Ergebnis einer harmonischen
Mischung aus Traditionsbewusstsein, Qualitätsanspruch und Erfindungsgabe. Die Xelsis Digital ID
mit glänzendem Edelstahlgehäuse ist ein DesignMeisterstück auf dem höchsten Stand der Technik.
Per Finger-Scan liest sie Ihnen jeden Kaffeewunsch
von der Fingerspitze ab.
Das soll uns mal jemand nachmachen.
www.philips.de/saeco
Travel Destinations
Ostafrika: Mehr Flüge
New East African routes
Lust, den Kilimandscharo zu
bezwingen oder auf Safari
zu gehen? Lufthansa hat mit
ihrem Codeshare-Partner
Ethiopian Airlines das Flugangebot nach Ostafrika ausgebaut. Die Airlines fliegen
zehnmal pro Woche mit Tagund Nachtflügen von Frankfurt nach Addis Abeba und
zurück. Außerdem hat Ethiopian Airlines zusätzliche
Abendflüge mit direkter
Umsteigeverbindung von
Lufthansa Flügen im Programm; zu Zielen in Tansania, Uganda, Ruanda und
Kenia (mehr Informationen
zu Lufthansa Zielen in Afrika
ab Seite 24).
What’s it to be? Mt. Kilimanjaro? Or perhaps a safari? Lufthansa has expanded
its route network to East Africa in cooperation with codeshare partner Ethiopian Airlines, offering ten weekly
services including return
daytime and night flights
from Frankfurt to Addis Ababa. Ethiopian Airlines also
offers evening flights to destinations in Tanzania, Uganda, Ruanda und Kenia as direct outbound connections
for Lufthansa flights. (More
on Lufthansa destinations in
Africa starting page 24)
Lufthansa Magazin 11/10
Paris: Völlig neue Aussichten
Wacky new restaurant in Paris
Kunstvollen Genuss auf zwei Etagen bietet das neue Café Germain der Gebrüder Costes, den
Machern des schicken gleichnamigen Promi-Hotels. Absolutes Highlight: die schrei-gelbe Skulptur von Xavier Veilhan, die buchstäblich durch die Decke geht. Café Germain, 25–27, Rue de Buci.
Artistic and culinary delights abound on two floors at the Costes brothers’ new Café Germain
(they also run the chic celebrity hotel of the same name). THE highlight is the bright yellow sculpture by Xavier Veilhan that literally goes through the ceiling. Café Germain, 25–27, Rue de Buci.
Clermont-Ferrand: Urlaub privat
A world of travel in a pretty French town
Zuckertüte, Fahrkarten, Sand vom Strand: Der
Trend geht zum selbst gestalteten Souvenirbuch.
Ihm wird in Clermont-Ferrand alle zwei Jahre eine
eigene Biennale gewidmet. Die nächste findet vom
19. bis 21. November 2010 statt. www.biennalecarnetdevoyage.com Sugar packets, ticket stubs,
sand: Homemade souvenir books are all the rage.
Every two years there’s s a show in ClermontFerrrand dedicated
to the most creative
ones. (Coming up:
Nov. 19–21, 2010).
Salzburg: Im
Gourmethimmel
Gourmet
heaven in Salzburg
Jeden Monat landet
ein neuer internationaler Spitzenkoch
am Flughafen Salzburg im Hangar 7
und kocht im Restaurant Ikarus auf. Die
zwölf Stargäste am Herd, die Küchenchef
Roland Trettl für 2010 ausgesucht hat, werden jetzt im Kochbuch „Kulinarische Überflieger“ (Collection Rolf Heyne, 49,90 Euro)
vorgestellt.
Each month a different internationally
renowned chef lands at Salzburg Airport’s
Hangar-7 museum for aircraft and contemporary art to cook at the Ikarus restaurant. Kulinarische Überflieger showcases
the 12 chefs that master chef Roland Trettl
picked in 2010 (German only, Collection
Rolf Heyne, 49.90 euros).
Fotos: „Sophie“ 2009 © D. Hudson © Veilhan/VG Bild-Kunst, Bonn 2010; A. Riebe/a-muse-kurse.de (2)
14
16
Aviation Technology
Neue Jets: Lufthansa
baut die Flotte aus
Investment in the future
Lufthansa is investing 3,5 million euros in 48 new
aircraft in order to expand and modernize its existing
fleet. “Investing in new aircraft strengthens our competitive edge,” explains Lufthansa CEO Wolfgang
Mayrhuber. A modern fleet means better fuel efficiency and reduced operating costs, less noise and
fewer carbon emissions, Mayrhuber says, adding
that the decision will benefit customers, employees,
shareholders and the environment. Eight new Airbus
A330-300s are scheduled to be deployed on longhaul routes and the remaining 40 aircraft on domestic and European routes. These will be made up of
three A330-300s and 20 jets from the A320 family
for Lufthansa Passenger Airlines, eight new Embraer
195 jets (photo, above) for Lufthansa Regional, eight
A319s for Lufthansa subsidiary Germanwings and
for group partner SWISS, nine Airbus aircraft, among
them five long-haul A330-300s. If all goes as
planned, delivery will commence in 2012.
Lufthansa Magazin 11/10
Was machen Sie da, Herr Zitzke?
What’s that you’re doing, Mr. Zitzke?
Der Uhrmacher und Fluggerätelektroniker Christian Zitzke, 33, arbeitet seit sieben
Jahren bei Lufthansa Technik in Hamburg: „Ich warte einen künstlichen Horizont,
der in den Cockpits der Boeings 737, 757 und 767 verbaut ist. Das Instrument zeigt
den Piloten in der Luft unter anderem Lage, Geschwindigkeit und Höhe des Flugzeugs an. Die Halterung bei uns auf dem Tisch ist so aufgebaut, dass der Blickwinkel auf die Anzeige identisch ist mit dem im Cockpit. Wir überlassen nichts dem
Zufall. So ein Gerät kostet zwischen rund 80 000 und 110 000 Euro. Mit einem speziellen Schraubendreher aus Kunststoff, der nicht leitet, stelle ich Helligkeitswerte
und Farbreinheit ein, bis ein scharfes und sauberes Bild angezeigt wird. Ein Helligkeitsmesser gibt mir präzise Daten an, die ich mit den Sollwerten abgleiche und in
Übereinstimmung bringe. Die Bildröhre habe ich bereits ausgetauscht, nach 40 000
bis 50 000 Stunden Betriebszeit ist das in der Regel nötig. In Langzeittests überprüfe ich dann alle verschiedenen Spannungen, Regelkreise und Betriebszustände
des Geräts, um sicherzustellen, dass es durchgehend hundertprozentig läuft. Dazu
habe ich ein Oszilloskop, ein elektronisches Messgerät, angeschlossen, das mir
die Spannungen auf einem Laptop grafisch darstellt. Häufig lasse ich das Instrument über Nacht oder ein Wochenende lang laufen und werte anschließend Unregelmäßigkeiten aus. Alle Leiterplatten kann ich bis auf Bauteilebene selbst reparieren. Dabei hilft mir natürlich meine Fingerfertigkeit als gelernter Uhrmacher.“
Watchmaker and avionics technician Christian Zitzke, 33, joined Lufthansa Technik in Hamburg seven years ago: “I am overhauling an altitude indicator (AI) of the
kind found in the cockpits of Boeing 737, 757 and 767 aircraft. In flight, the AI informs the pilots of the plane’s pitch, speed and altitude. The bracket on the bench
here is designed to give us an identical perspective on the display to that in the
cockpit. We leave nothing to chance. An AI costs between around 80 000 and
110 000 euros. I use a special non-conductive plastic screwdriver to adjust brightness and color purity for a clear, sharp image. A brightness meter gives me precise
data that I compare and reconcile with the desired values. I have already replaced
the image tube. This is usually necessary after 40 000 to 50 000 hours of operation.
I then run long-term tests on all the different voltages, control circuits and operating
states of the instrument to ensure it is in full working order. For this I hook up an oscilloscope that displays the voltages on a laptop. I often leave it on overnight or all
weekend even and then analyze any irregularities. Except at component level, I can
repair all of the circuit boards myself. As a watchmaker, I’m used to intricate work.”
Fotos: G.Schläger/LH Technik (1)
Lufthansa will 48 neue Flugzeuge für insgesamt
rund 3,5 Milliarden Euro bestellen. Die Flotte der
Airline soll so weiter modernisiert und ausgebaut
werden. „Investitionen in neue Flugzeuge stärken
die Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte Lufthansa Chef
Wolfgang Mayrhuber. Die Treibstoffeffizienz werde
gesteigert, Betriebskosten, Lärm und Emissionen
sänken. Davon profitierten Kunden, Mitarbeiter,
Aktionäre und die Umwelt, so Mayrhuber. Voraussichtlich sollen acht neue Airbus A330-300 auf der
Langstrecke eingesetzt werden, die übrigen 40 Maschinen im Kontinentalverkehr. Geplant ist die Bestellung von drei A330-300 und 20 Flugzeugen der
A320-Familie für Lufthansa Passage. Für Lufthansa
Regional sollen acht neue Jets des Typs Embraer
195 (unten) fliegen. Tochter Germanwings soll acht
A319, die Konzerngesellschaft SWISS neun neue
Airbus-Maschinen erhalten, darunter fünf A330-300
für die Langstrecke. Die Flieger werden voraussichtlich ab 2012 an den Konzern ausgeliefert.
18
Aviation Lufthansa
Kurz & gut
Grüner Daumen
Cleaner, greener China
13 000 …
… Frachtverbindungen bietet Lufthansa Cargo pro Woche im Jahresdurchschnitt an. Insgesamt bedient die
Luftfracht-Tochter der Kranich-Linie 312 Ziele in mehr als
90 Ländern.
…flights: Taken as a yearly average, that’s how many
Lufthansa Cargo operates each week. The Lufthansa
subsidiary flies to 312 destinations in over 90 countries.
Lufthansa Magazin 11/10
Hilfsbereit: Lufthansa
hat die Mitarbeiterspenden für Hilfsprojekte der HelpAlliance
in Pakistan verdoppelt.
Nach den verheerenden Überschwemmungen leiden Millionen von Menschen in
dem Land unter Hunger und Krankheiten.
www.help-alliance.com
Guides in 50 Sprachen
Assistance in 50 languages
Lufthansa bietet an ihren Drehkreuzen in Frankfurt und
München einzelnen Fluggästen, Gruppen und Familien einen
kostenpflichtigen Service: Ein Guide, der die Muttersprache
des Passagiers spricht, nimmt seinen Gast am Check-inSchalter oder am Flugsteig in Empfang und hilft ihm, sich zurechtzufinden (oben). Ob für Fragen nach Lounge, Restaurant
oder den schnellsten Weg ins Hotel, ob für Auskünfte zu Reisedokumenten oder Sicherheitsbestimmungen – in mehr als
50 Sprachen stehen die Mitarbeiter des Lufthansa Guide Service mit Rat und Tat zur Seite. Speziell auf die Bedürfnisse reisender Familien gehen die Guides des Lufthansa Family Service ein, damit auch für Eltern die Reise wie im Flug vergeht.
Buchungen rund um die Uhr unter Tel.: +49-1805/80 58 05*.
* 14 Cent pro Anruf aus dem Festnetz der Deutschen
Telekom. Kosten für Anrufe aus anderen Netzen können abweichen.
If you are planning to fly with Lufthansa to or from Frankfurt
or Munich alone, in a group or with your family and you don’t
speak German, you can take advantage of a very useful,
chargeable service: a guide with a fluent command of your
native language, who will pick you up at the check-in desk or
the gate and help you to find your way around the airport.
Whatever questions you might have, such as where to find a
lounge or restaurant, how to get to your hotel or anything regarding your travel documents or security regulations – the
Lufthansa Guide Service team can provide assistance and
advice in more than 50 languages. Lufthansa Family Service
guides cater specially to the needs of families on the move,
making travel time fly for parents as well as for children. Visit
www.lufthansa.com/us/en/Lufthansa-Guide-Service-andLufthansa-Family-Service for more details including phone
numbers in your country.
In a nutshell
Concert tour: The
Berlin Philharmonic
has chartered a
Lufthansa Boeing 747
for the first flight of its
traditional overseas
tour in November. The
orchestra conducted
by Sir Simon Rattle will
be playing in Singapore, Abu Dhabi and
Australia. Lufthansa
operates codeshare
flights from Frankfurt
and Munich to several
cities in Australia and
New Zealand with Thai
Airways and Singapore
Airlines.
Fotos: Xinhua/imago (1)
Lufthansa unterstützt das Million Tree Project der Stiftung
Shanghai Roots & Shoots. Das Ziel: eine Million Bäume in
China bis 2015 zu pflanzen (unten) – mehr als 400 000 sind
es schon heute. Für jeden Passagier des ersten A380-Fluges von Peking nach Frankfurt ist im Namen von Lufthansa
ein Baum in der chinesischen Provinz Kulun Qi in der Inneren Mongolei gepflanzt worden; dazu hat jeder Fluggast ein
entsprechendes Zertifikat erhalten. Die Bäume sollen helfen,
die Wüstenbildung in der Region zu stoppen und den
Emissionsausstoß in China zu bekämpfen. Das Motto des
Projekts lautet: „Unsere Welt reinigen und wiederbeleben …
Baum für Baum“.
Lufthansa supports the Million Tree Project initiated by the
Shanghai Roots & Shoots foundation. Its goal: to plant a million trees in China by 2015. So far, over 400 000 are already
in the ground. For every passenger on board the first A380
flight from Beijing to Frankfurt, a tree was planted on behalf
of Lufthansa in the Chinese province of Kulun Qi in Inner
Mongolia (below); each passenger also received a corresponding certificate. The trees are intended to help halt the
process of desertification in the region and combat toxic
emissions in China. “To clean and reanimate our environment…tree after tree,” is the project’s motto.
Konzertreise: Die
Berliner Philharmoniker
starten ihre traditionelle
Überseetournee im
November mit einer gecharterten Boeing 747
von Lufthansa. Das
Orchester unter dem
Dirigenten Sir Simon
Rattle spielt in Singapur, im Emirat Abu
Dhabi und in Australien. Lufthansa fliegt mit
ihren Codeshare-Partnern Thai Airways und
Singapore Airlines von
Frankfurt und München
zu mehreren Städten in
Down Under.
Aid for Pakistan:
Lufthansa has matched
employee contributions
to HelpAlliance projects aimed at helping
people in Pakistan,
where devastating
floods have left millions
suffering from hunger
and disease.
www.help-alliance.com
Herausgeber // Publisher
Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Str. 2–6,
D-50679 Köln; Objektverantwortung/ Responsible for publication: Dirk Schwarze; Koordination/Coordination: Jens
Polkowski; das Lufthansa Magazin er scheint monatlich bei
der G+J Corporate Editors GmbH, Stubbenhuk 10, 20459
Hamburg. Geschäftsführung/Managing Directors: Soheil
Dastyari, Peter Haenchen, Julia Jäkel; Objektleitung/Project
Manager: Dörte Hoppe; Tel. 040/37 03-5013, Fax:
040/37 03-5010, www.corporate-editors.com
Redaktion // Editorial staff
Lufthansa Magazin, Stubbenhuk 10,
D-20459 Hamburg, Tel. 040/37 03-5011,
Fax: 040/37 03-50 99, LHmagazin@guj.de
Chefredakteur/Editor-in- chief: Uly Foerster (verant wortlich);
Chef vom Dienst/Managing Editor: Sandra Schülke; Textchef/
Copy Editor: Michael Schophaus; Art Direction: Jürgen Kaffer,
Maja Nieveler (stellv.); Grafik/Layout: Astrid Thienhaus;
Textredak tion/Editors: Tim Cappelmann, Jürgen Drommert,
Gunnar Herbst, Angelika Janßen, Sibylle Poell, Nadine Uhe;
Bildredak tion/Photo Editors: Michael Nielsen (Ltg.), Zita
Rothmund-Zinn; Berater/Consultant Aviation: Cord Becker;
Über set zung/Translation: Rachel Kretz, Lynda Matschke;
Dokumentation/Fact Checker: Christian Schwan; Com puter
Technician: Klaus Stock
Entertainment Guide
Deutsche Lufthansa AG; FRA EH/S-E, Inflight Enter tainment,
D-60546 Frankfurt; lufthansa.movie@dlh.de
Miles & More
Deutsche Lufthansa AG; FRA EM/A, 60546 Frank furt; Volker
Scheible (verantw.), Anja Kern
Service-Telefon: 01805/59 59
Herstellung // Production: Helge Voss (Ltg.), Sören
Hohmann
Karten // Maps: © 2009 wissenmedia GmbH, Gütersloh/
München
Litho // Typesetting: p.r.o. medien Produktion, Hamburg
Druck // Printing: MOHN Media, Mohndruck GmbH,
Gütersloh, München, Stuttgart
Papier
LEIPA Ultra Mag plus. Hergestellt aus 100 % Altpapier mit
mind. 80 % post consumer fiber. Zertifiziert mit dem
„Blauen Engel“; zu 100 % FSC Recycled Paper.
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher
Genehmigung der Lufthansa. Für unverlangt einge sandte
Manuskripte und Bilder übernimmt die Redak tion keine
Haf tung. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die
Meinung der Autoren wieder. Die se muss nicht mit der
Auf fassung der Redak tion übereinstimmen. // No part of this
magazine may be reprinted without the ex press permis sion
of Lufthansa. The editor as sumes no re sponsibility for the
return of unsolicited manuscripts or pictures. The opinions
ex pressed in this maga zine are those of the authors and not
necessarily those of the editor.
Touch the screen to get the ultimate sports
watch experience with 15 functions including meteo,
altitude difference meter and compass.
IN TOUCH WITH YOUR TIME
Abonnenten-Service // Subscriptions
G+J Corporate Editors GmbH, Vertrieb, Lufthansa Magazin,
Feldstr. 23, 23858 Reinfeld, Tel. 04533/ 20 77 12, Fax:
04533/20 77 21. Preis für ein Jahres abonnement: 54 Euro inkl.
Porto- und Abwicklungsgebühren (Auslandspreise auf
Anfrage). Termin- und Preis änderungen vorbehalten. // Dates
and prices subject to change. Printed in Germany.
Anzeigenverkauf // Advertising Sales
G+J Media Sales, Anzeigenabteilung Lufthansa Magazin,
Brieffach 11, 20444 Hamburg; lufthansa@guj.de; Preisliste
Nr. 17, gültig ab 1. Januar 2010; Gesamtanzeigenleiter:
Heiko Hager, Tel. 040/3703-5300; Stellv. Anzeigenleiter:
Jan-Eric Korte, Tel. 040/3703-5310; Anzeigendisposition:
Alexandra Kolatzek (Ausland), Tel. 040/3703-5308, AnnaUlrike Soldat (Inland) Tel. 040/3703-53 04; Anzeigenverkauf:
Elke Miersen, Tel. 040/3703-5307; Hannelore Ernst, Tel.
040/3703-5501
G+J-Repräsentanten // Representatives
Asien, außer Japan (Hongkong): Godfrey Wu, Tel.
852/25 91 10 77; Korea (Seoul): Jeong Gwon Seo, Tel.
2/37 02 17 42; Belgien, Lu xemburg, Niederlande (Gent):
Kathy Rosseel, Tel. 9/235 02 10; Canada (Mississauga)
Richard Brown, Tel. 905 625 9631; Frankreich (Paris): Yves
Swartenbroekx, Tel.1/53 93 73 93 Großbritannien, Irland (London): Sibel Üner, Tel. 20/74 37 43 77; Italien (Mailand):
Stefanie Meierfrankenfeld, Tel. 2/205 267 20; Japan (Tokio):
Hiroshi Iwai, Tel. 3/32 22 78 11; Österreich und Südtirol
(Wien): Erwin W. Luthwig, Tel. 1/51 25 64 70; Portugal
(Lissabon): Paulo Andrade, Tel. 213/85 35 45; Spanien
(Madrid): Gema Arcas, Tel. 91/586 36 31; Schweden,
Finnland (Stockholm): Sten Johannisson-Thörne, Tel.
8/714 06 00; Nor wegen, Dänemark (Naerum): Mark
Hjortkilde, Tel. 45/46 91 00; Schweiz (Zürich): Hans H. Otto,
Tel. 44/269 70 70; Türkei (Istanbul): Dr. Reha Bilge,
Tel. 0090- 212/275 51 52; USA Ostküste: Dustin K.
Guzowski, Tel. 212/268 33 44; USA Westküste: Ralph
Lockwood, Tel. 408/879 66 66; Indien (Mumbai): Marzban
Patel, Tel. 22/22048890
Experience more at www.tissot.ch
20
Travel People
Gepäckkontrolle
Baggage
check
01
02
04
03
06
Freddy Reitz, 45, is a pop
artist based in Berlin. The many
changes taking place in her
chosen home city have greatly
influenced her work
(www.freddyreitz.com). Celebrities like Bill Clinton, Sharon
Stone and German chef Tim
Mälzer are among the fans and
collectors of her bold pictures.
The artist herself, a native of
Dallas, Texas, prefers to collect
cowboy boots. She already has
40 pairs, some of which she
even wears with a ball gown.
She certainly put two stylish feet
forward at Berlin-Tegel Airport,
where she opened her hand
baggage for Lufthansa Magazin
to take a peek inside.
Lufthansa Magazin 11/10
05
01 Kataloge Ich bin gerade auf dem Weg zu einer Vernissage in Düsseldorf und habe heute
früh noch die Kataloge meiner Gemälde aus der Druckerei geholt. Catalogue I am just on my
way to a private view of my paintings in Dusseldorf and picked up the catalogues from the
printer’s this morning. 02 Augentropfen Meine Augen sind mein wichtigstes Kapital, als Künstler
braucht man ja stets einen guten Blick. Trockene Luft vertragen sie gar nicht, deshalb habe ich
immer meine Tropfen in der Tasche. Eye drops As an artist, my eyes are my most important
asset. I always carry drops in my purse because my eyes can’t stand dry air.
03 Reinigungstücher Sie sind natürlich erst richtig sinnvoll, wenn sie greifbar sind, sobald man
sie wirklich braucht. Wet wipes These are naturally only useful if you can grab one when you
really need one. 04 Kaugummis Meine Tochter packte mir diese Kaugummis in die Tasche,
als ich auf dem Weg nach Los Angeles zu Sharon Stone war. Jetzt sind sie kleine Glücksbringer
für mich. Chewing gum My daughter gave me this bottle of gum when I was on my way to Los
Angeles to meet Sharon Stone. Now it’s my lucky charm. 05 Handcreme Während ich fliege,
salbe ich immer meine Hände ganz dick ein, um sie zu pflegen und zu schützen. Sonst fehlt mir
häufig die Zeit dazu. Hand cream I always apply a thick layer when I’m flying to protect my
hands and keep them soft and supple. 06 Handy Na klar, wie jeder andere habe auch ich ein
Mobiltelefon dabei. Cell phone I naturally have one of these just like everyone else.
Foto: Steffen Jänicke
Freddy Reitz, 45, ist PopartKünstlerin in Berlin. Die ständigen Veränderungen in ihrem
Wohnort haben großen Einfluss
auf das Werk der Malerin
(www.freddyreitz.com). Prominente wie Bill Clinton, Sharon
Stone und Tim Mälzer gehören
zu den Fans und Sammlern ihrer plakativen Malerei. Die im
texanischen Dallas aufgewachsene Künstlerin sammelt lieber
Cowboy-Boots. 40 Paar hat sie
bereits, manche trägt sie sogar
zum Ballkleid. Und zwei wunderschöne Treter präsentierte
sie auf dem Flughafen BerlinTegel, wo sie das Lufthansa
Magazin in ihr Handgepäck
schauen ließ.
ANZEIGE
PRAG!
Wir fühlen uns hier wie
ZU HAUSE
Weihnachtszeit
lässt Prag
erstrahlen
WHAT’S ON
Mit Kalender voll Kultur- und
Weihnachtsveranstaltungen ist es nun
die beste Zeit für einen Besuch in Prag
SIMPLY RED - 14. 11. 2010
Konzert der britischen Popgruppe
im Rahmen ihrer allerletzten Tournee
Farewell.
Prag, Tesla Arena
www.simplyred.com
Wir fahren gern hierher, es ist wie ein Besuch bei guten Nachbarn.
In Prag ist es sehr schön, kommen auch Sie hierher!
JOE COCKER - 18.11.2010
- der berühmte englische Sänger
ist zurück in Prag mit seiner neuen
CD Hard Knocks.
Prag, O2 Arena, www.cocker.com
Familie Werner / ERLANGEN
www.praguewelcome.com
P
rag gehört zu den schönsten Städten der
Welt, und dies nicht nur in der touristischen
Hauptsaison. Auch im Herbst und Winter hat
es seinen Zauber – der Herbst bringt den
Altweibersommer mit seinen bunten Farben und der
Winter, wie anders, die Romantik weißer SchneeÅocken.
Die geheimnisvollen schmalen Gässchen, versteckten
Plätze, die Magie der von Gaslampen erleuchteten Dämmerung, auch das ist die Stimmung von Prag, das zu
Streifzügen auf den Spuren alter Sagen einlädt. Aus der
Dunkelheit ins Licht – anheimelnde Cafés voller Leben
laden zu einem gemütlichen Stündchen ein so wie die
volle Kultursaison zur Unterhaltung. Es sind nicht nur
die Konzerte, Theatervorstellungen oder Ausstellungen,
sondern auch die traditionellen gesellschaftlichen Ereignisse – Bälle, die in Prag’s schönsten Sälen stattÄnden.
EINZIGARTIGE ATMOSPHÄRE
Zu dem, was man in Prag gesehen haben muss, gehört
der “Königsweg” von der Prager Burg (schon seit dem
9. Jahrhundert Sitz der böhmischen Herrscher und seit
1918 auch der Präsidenten) über die Kleinseite und die
Karlsbrücke zum Altstädter Ring, dessen größter
Magnet die berühmte Turmuhr ist, die vor genau
600 Jahren in Betrieb genommen wurde, und weiter
bis zum Pulverturm aus dem 15. Jahrhundert. Die
größte im Weltkulturerbe der UNESCO eingetragene
städtische Denkmalzone der Welt hat noch weitere
Anziehungspunkte zu bieten. Man braucht nur das
Zentrum zu verlassen und sich die zweite Prager Burg
– Vyšehrad – anzuschauen, mit einem herrlichen Park,
Weingärten, einem atemberaubenden Blick auf die
Stadt und den Originalstatuen von der Karlsbrücke,
verborgen in den tiefen Kasematten. Und was ist die
Neuheit der diesjährigen Wintersaison? Die Prager
Baudenkmäler brauchen Sie nicht nur von außen zu
bewundern – ihre Innenräume werden den ganzen
Winter über geöffnet sein, und das einschließlich der
Türme auf der Karlsbrücke oder dem Pulverturm.
IM ZEICHEN DER INSPIRATION
Das traditionelle Multi-Genre-Musikfestival Herbstsaiten ist ganz entschieden ein inspirierendes Erlebnis,
das Stars aus der ganzen Welt auf die Prager Podien
führt. In diesem Jahr treffen seine Besucher zum
Beispiel Jan Garbarek, Brad Mehldau oder Dianne
Reeves an. Fans der populären Musik erfreuen die
Konzerte von Carlos Santana, Joe Coker oder Lady
Gaga und Liebhaber der modernen bildnerischen
Kunst die Ausstellung Monet – Warhol. Die Ausstellung Königliche Heirat, veranstaltet anlässlich des
700. Jahrestags der böhmischen Thronbesteigung
der Luxemburger, einer Dynastie, die das politische
und gesellschaftliche Leben ganz Mitteleuropas
beeinÅusste, macht ihre Besucher mit dem Leben
und der Bedeutung von Karl IV. bekannt, einem der
bedeutsamsten Herrscher seiner Zeit, der in Prag
unter anderem die Prager Neustadt und die älteste
europäische Universität nördlich der Alpen gründete.
WEIHNACHTEN
Die wahre Weihnachtsatmosphäre kommt bereits mit
dem Advent nach Prag. Wenn Sie nur ein bisschen
Glück haben, begrüßt Sie die Hauptstadt unter einer
weißen Hülle, in der die Musik der Weihnachtskonzerte
erklingt, Weihnachtskrippen ausgestellt werden, von
denen die einzigartigste in der Loretokirche zu sehen
ist, und die Weihnachtsmärkte eröffnen. Der Duft von
Pfefferkuchen und Punsch lockt den Besucher zum
Altstädter Ring, wo er sich mit traditionellem Handwerk
bekannt machen, Weihnachtsliedern lauschen oder nur
nach Geschenken für seine Nächsten umschauen kann.
Weitere Informationen online unter:
www.praguewelcome.com
LADY GAGA - 17.11.2010
- der Popstar kommt erstmals nach
Prag, um hier seine extravagante
Show vorzustellen.
Prag, O2 Arena,
www.ladygaga.com
MONET—WARHOL / BATLINERSAMMLUNG AUS DEM
ALBERTINUM WIEN 13.10.2010 - 08.01.2011
- die Ausstellung zeigt eine der
bedeutendsten Weltkollektionen
moderner Kunst.
Prag, Nationalgalerie Prag - Messepalast (Veletržní palác),
www.ngprague.cz
BEATLEMANIA! 04.06.2010 - 10.01.2011
- einzigartige Ausstellung über die
berühmteste Rockgruppe aller
Zeiten.
Prag, Nationalmuseum Tschechisches Musikmuseum,
www.beatlemanie.cz
KÖNIGLICHE HEIRAT
(DIE LUXEMBURGER) 04.11.2010 - 06.02.2011
- einzigartige Ausstellung zum 700.
Jubiläum der Thronbesteigung
von Johann Luxemburg auf den
böhmischen Thron sowie seiner
Eheschließung mit Elisabeth,
Königin von Böhmen.
Prag, Galerie der Hauptstadt Prag Haus U Kamenného zvonu
www.ghmp.cz
HERBSTSAITEN 19.09.2010-21.11. 2011
- das Multigenre-Musikfestival
verbindet das Beste aus Klassik
und Jazz in der Darbietung von
Weltinterpreten.
Prag, www.strunypodzimu.cz
24
Travel Afrika
25
Von Kairo
bis
Kapstadt
Tunis
Casablanca
Tripoli
38
Foto: Jeff Hutchens/gettyimages
u
no
to é
C o Lom
Nigeria: Eine Liebeserklärung
A declaration of love to Nigeria
Asmara
Ouagadougou
Banjul
Conakry
Abuja
Lagos
Abidjan
Port Harcourt
Douala
Accra
Yaoundé
Malabo
Libreville
Freetown
Monrovia
Kaum ein anderer Kontinent löst so zwiespältige Gefühle aus wie
Afrika: Die Wiege der Menschheit ist mit traumhafter Natur, kultureller Vielfalt und Bodenschätzen reich gesegnet. Einerseits. Andererseits leidet der Kontinent unter Hunger und Armut, Ausbeutung und Bürgerkriegen. Sein Potenzial aber ist unbestritten.
Nicht zuletzt deshalb hat Lufthansa ihr Angebot in Afrika
kontinuierlich ausgebaut, Schwerpunkt des Streckennetzes ist
die wirtschaftliche Wachstumsregion West- und Zentralafrika.
Seit 2008 hat die Airline Malabo (Äquatorialguinea), Luanda (Angola), Libreville (Gabun) und Pointe-Noire (Republik Kongo) in ihren Flugplan aufgenommen. Darüber hinaus wurde im vergangenen Jahr die Kapazität nach Nigeria um 40 Prozent erhöht.
Heute fliegt Lufthansa täglich nonstop nach Abuja und Lagos
und viermal wöchentlich nach Port Harcourt. Zusammen mit den
Konzerngesellschaften SWISS, Brussels Airlines, Austrian Airlines und bmi bedient die Kranichlinie in Afrika 40 Ziele mit zahlreichen Verbindungen (Buchung und Info: lufthansa.com).
Auf den folgenden Seiten erzählt das Lufthansa Magazin
Geschichten aus West-, Zentral- und Nordafrika und lädt zu einer
Entdeckungstour quer über den Kontinent.
26
Sharm el Sheikh
Marsa Alam
Khartoum
Dakar
Zusammen mit den Konzerngesellschaften
SWISS, Brussels Airlines, Austrian Airlines
und bmi steuert Lufthansa 40 Ziele in
Afrika an. Das Lufthansa Magazin führt
auf mehr als 30 Seiten durch fünf sehr
verschiedene Länder des Kontinents
Lufthansa and its group partners SWISS,
Brussels Airlines, Austrian Airlines and
bmi serve 40 destinations throughout Africa. Lufthansa Magazin devotes over 30
pages to five very different African states
Afrika Special Afrika Special
Cairo
Hurghada
Luxor
From Cairo to Cape
Town
Lufthansa Magazin 11/10
Algiers
Addis Ababa
Entebbe
Kigali
Kinshasa
Pointe-Noire
Luanda
Nairobi
Bujumbura
Mombasa
Dar es Salam
Lufthansa
SWISS
Brussels Airlines
Austrian
Johannesburg
bmi
Cape Town
Few continents give rise to such ambivalent emotions as Africa:
The cradle of humanity is blessed with magnificent natural landscapes, cultural diversity and rich mineral deposits. That’s one
side of the coin. The other is that the continent is plagued by famine and poverty, corruption, exploitation and civil war. Still, its potential is undisputed.
This is why Lufthansa is continually expanding its route network in Africa, focusing chiefly on emerging economic centers in
West and Central Africa. Since 2008, Lufthansa has added to its
flight schedule Malabo (Equatorial Guinea), Luanda (Angola),
Libreville (Gabon) and Pointe-Noire (Republic of the Congo).
Plus, Lufthansa increased capacity to Nigeria by 40 percent last
year and today flies nonstop every day to Abuja and Lagos, and
four times a week to Port Harcourt. In cooperation with its group
partners SWISS, Brussels Airlines, Austrian Airlines and bmi,
Lufthansa now serves a total of 40 destinations on the African
continent (Reservations and information: lufthansa.com).
On the following pages, Lufthansa Magazin relates stories of
West, Central and North Africa and invites readers to embark on
a journey of discovery.
Gabun: Auf den Spuren von Albert Schweitzer
Recalling Albert Schweitzer in Gabon
46
Afrika: Bilder eines Kontinents
Pictures of Africa
26
Travel Nigeria
27
Verborgene
Vielfalt
Text Hakeem Jimo
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
Neue Zeiten: Im Jachthafen von Lagos liegen die Motorboote reicher Nigerianer. Die aufstrebende Elite des Landes zeigt, was sie hat – und feiert ihren
Wohlstand (links) New mood: Luxury motorboats in Lagos marina, a visible sign of a rising elite only too happy to flaunt its wealth (left)
Alte Sitten: Jedes Jahr treffen sich Tausende Fischer in der Stadt Argungu, um im Fluss Sokoto den größten Fisch zu fangen (links), manche tragen dabei
traditionelle Kleidung Old customs: Thousands gather in Argungu each year to catch the biggest fish in the Sokoto river (left), some in traditional dress
Fotos: The New York Times/Redux/laif (2); G. Esiri/dpa/picture-alliance (2)
Deceptively diverse
Armut, Korruption, Umweltverschmutzung: Nigeria
hat im Ausland einen denkbar schlechten Ruf. Der
Journalist Hakeem Jimo lebt seit zehn Jahren in der
westafrikanischen Bundesrepublik. Er beschreibt
die Stärken des Landes und die Seiten, die Nigeria
aller Probleme zum Trotz liebenswert machen
Poverty, corruption, pollution: Nigeria’s reputation is not exactly inspiring. Journalist Hakeem
Jimo, who has lived in Nigeria for the past ten
years, describes the strengths of the West African
country and the aspects he has learned to love
28
Travel Nigeria
29
Fotos: Mark Shenley (2)
Gute Geschäfte in Lagos: Eine Frau verkauft gegrillte Bananen und Yamswurzeln auf dem Jankara-Markt. Sehr viel moderner geht es
in der Silverbird Shopping Mall zu (links). Das Einkaufszentrum wurde 2004 eröffnet Doing a fine trade in Lagos: A woman sells
grilled plantains and yams at Jankara market In glittering contrast: the Silverbird Shopping Mall that opened in 2004 (left)
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
30
Travel Nigeria
31
I
Sofort war ich überwältigt von der schwülen Wärme in Nigeria. Seither
fühle ich lieber Schweiß auf der Haut als zu frieren. Aber was sich wirklich in
meinem Bewusstsein eingeprägt hat, war die Art, wie die Menschen miteinander umgehen, wie sie sich zusammen freuen oder auch streiten. Diese Energie. Ihr auf die Spur zu kommen und ihren Reiz zu entdecken, ist eine Kunst,
sie macht das Geheimnis von Nigeria und vor allem von Lagos aus.
Vor einigen Jahren traf ich einen Engländer in Nigeria. Er war auf Weltreise
und zeigte sich enttäuscht von den Sehenswürdigkeiten des Landes. Sie seien
zum Beispiel nicht zu vergleichen mit den spektakulären Landschaften und
Bauten in Mexiko, wo er vorher gewesen sei, sagte er mir. Ich glaube zwar
nicht, dass er alle schönen Orte in Nigeria gesehen hatte: die Kulturlandschaft
von Sukur oder den Kunst-Hain in Oshogbo, beides Unesco-Welterbe. Oder
die vielen bunten Karnevalfeiern und das Fischerfest von Argungu.
Doch heute würde ich dem Engländer antworten, dass es in Westafrika
weniger als in Ostafrika um Safaris geht oder um Landschaften wie im südlichen Afrika, sondern um Vielfalt. Allein in Nigeria, das mit 150 Millionen Menschen bevölkerungsreichste Land Afrikas, leben mehr als 250 Volksgruppen,
die mehr als 400 Sprachen und Dialekte sprechen. Eine größere kulturelle
Vielfalt findet sich nirgendwo sonst auf dem Kontinent.
Leider bleibt diese Welt vielen Besuchern verschlossen. Stattdessen hat
sich ein Bild festgesetzt, das auch westliche Medien nur allzu häufig transportieren. Ein Artikel des Nachrichtenmagazins Der Spiegel beispielsweise begann
mit dem Satz „Lagos ist die Hölle“. Natürlich ist Nigeria kein einfaches Land und
Lagos eine Stadt mit großen Problemen. Trotz des Reichtums – Nigeria ist einer
der größten Ölexporteure der Welt – wächst die Kluft zwischen Millionen von
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
Nollywood: Nigeria hat die zweitgrößte Filmindustrie der Welt, in Lagos lädt die Schauspielschule Create ur world zum Casting unter
freiem Himmel. Filmreif ist auch das Treiben nahe dem Idumota-Markt (unten) Nigeria’s movie industry is the second biggest in the
world. Auditions take place at the Create ur world stage school, but the area near Idumoto Market also makes a great set (below)
Fotos: C. Hedberg/Kontinent/laif
D
ieses Spiel kannte ich aus Deutschland nicht: Mit einem Stock
peitschten wir die Fahrradfelge über den Asphalt und liefen hinterher. Natürlich spielten wir auch Fußball; und die Nachbarskinder fanden es toll, dass ich aus der europäischen Fußballnation Deutschland zu ihnen in die afrikanische Fußballnation Nigeria kam. Das war 1976. Ich
war fünf Jahre alt und besuchte das Land, denn mein Vater hatte es nach seinem Elektrotechnikstudium in Hamburg und Mannheim zurück in seine Heimat
gezogen. Meine Mutter und ich folgten ihm für einige Monate. Den süßen Duft
gebratener Kochbananen habe ich seither nie vergessen. Noch heute liebe ich
diese fried plantain oder dodo, wie sie in Lagos genannt werden (Infos Seite
36). Normalerweise sitzen Frauen in einer dieser einfachen Garküchen an der
Straße, den Bukas, und braten die gelben Scheibchen in siedendem Öl.
t was a game I had never seen in Germany.
We used a stick to whip the bicycle wheel
across the asphalt as we ran along behind
it. Of course, we also played soccer, and
the neighbors’ kids were thrilled that I had come all
the way from the European soccer nation of Germany to the African soccer nation of Nigeria.
That was back in 1976. I was five years old
and spending a few months visiting my father’s native country. He had returned to Nigeria after earning a degree in electrotechnology in Germany, and
my mother and I had followed him there. The sweet
smell of fried plantains or dodos, as they call them
in Lagos, rising from the bukas, the simple roadside food stalls where women sit frying the yellow
slices in sizzling oil, has stayed with me ever since.
And I still love the taste.
I fell in love with Nigeria’s sultry heat immediately and have preferred feeling perspiration on my
skin to being cold ever since. But what really
burned itself into my consciousness was the way
people interact, the way they argue or rejoice.
Such energy! Understanding it and its appeal is an
art in itself; it is essentially Nigeria’s secret and particularly that of Lagos.
I met someone from England in Nigeria a few
years back. He was traveling around the world and
seemed disappointed in the sights the country had
to offer. They were nothing, he told me, compared
to the spectacular landscapes and buildings he
had seen in Mexico. I don’t personally think he had
actually been to all the beautiful places in Nigeria:
the Sukur Cultural Landscape or the Osun Sacred
Grove with its artworks and sculptures in Oshogbo,
both of them UNESCO World Heritage Sites. Or
that he had actually witnessed any of the many colorful carnivals or the Argungu Fishing Festival.
Today, I would know to tell him that West Africa is not so much about safaris as East Africa is;
not so much about landscapes as southern Africa,
but more than anything about diversity. Nigeria’s
150 million inhabitants make it the most densely
populated country in all of Africa. It’s home to over
250 ethnic groups who speak more than 400 languages and dialects. Nowhere else on the continent will you encounter greater cultural diversity.
Unfortunately, this reality remains a closed
book to many visitors. Instead, the country has developed an image that western media are only too
happy to propagate. An article published in the
German news magazine Der Spiegel, for example,
opened with the statement “Lagos is hell.” Of
course Nigeria has its complex challenges and
ANZEIGE
32
Travel Nigeria
Quick Facts
Niger
Nigeria
Benin
Abuja
Lagos
Chad
Port Harcourt
Cameroon
Atlantic Ocean
� Nigeria ist eine Föderation, die aus
36 Bundesstaaten und dem
Bundesterritorium Abuja besteht.
� 80 Prozent der Staatseinnahmen
und rund ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes
stammen aus dem Ölgeschäft.
� Nigeria is a federation comprising
36 states and the Federal Capital
Territory of Abuja.
� Oil accounts for 80 percent of state
revenues and roughly a third of the
gross domestic product.
Armen und einer kleinen Elite, der sogar einige Dollar-Milliardäre angehören.
Die Mittelschicht war lange verschwunden, nur langsam bildet sie sich wieder.
Mich fasziniert an Nigeria, wie das Leben ohne Stoßdämpfer seinen Fortgang nimmt. Wie sich die Menschen in einem so knallharten Wettbewerb dem
Leben stellen. Warum strömen trotz der Widrigkeiten immer noch so viele
Menschen nach Lagos? Jeder ist sich sicher, dass er dort etwas erreichen
kann, dass er eine Chance bekommt. Lagos ist ein Eldorado, in dem jeder
sein Glück wittert. Tag für Tag kommen geschätzte 3000 Neuankömmlinge,
zumeist aus ländlichen Gebieten, mit diesem Traum in die Stadt. Die Vereinten
Nationen sagen voraus, dass sie im Jahr 2015 weltweit zur drittgrößten Stadt
nach Mumbai und Tokio aufsteigt, dann mit rund 24 Millionen Einwohnern.
Auch mich hat es vor zehn Jahren hierhergezogen. Damals brach nach
Jahrzehnten der Militärherrschaft eine neue Zeit der Demokratie an. Ich setze
auf diese Region, dieses Land, vor allem diese Stadt und ihr gewaltiges wirtschaftliches Potenzial. Meiner Meinung nach sind die meisten Menschen aus
dem gleichen Grund hier wie ich. Weil sie ein wirtschaftliches Ziel verfolgen.
Manche sicher auch, weil das soziale Leben in dieser Stadt erlebnisreicher ist
als das überschaubare Leben in einem der traditionellen Dörfer. Der amtierende Gouverneur von Lagos State, Babatunde Fashola, beschreibt einen Aspekt
seiner Stadt so: Lagos sei ein Ort, wo sich selbst ein Orangenverkäufer jeden
Abend etwas anderes zu essen leisten könne.
Sicher ist Lagos keine Weltstadt, die sich kulturell mit New York oder London
messen kann. Zu lange wurde die Lagunenmetropole zudem infrastrukturell
vernachlässigt. Schon bei meinem zweiten Besuch in den achtziger Jahren
merkte ich, dass die Menschen immer weniger Geld besaßen. Stromausfälle
dauerten länger, Häuser wurden nicht mehr gestrichen, die Schlaglöcher immer tiefer. Aber noch kam man hier ganz gut über die Runden.
Erst die Neunziger zeigten unmissverständlich, dass das Land ganz unten
angekommen war. Korrupte Militärdiktaturen ließen die Hoffnung der Menschen auf eine Leistungsgesellschaft sterben. Eine neue Kaste von Betrügern
und Regierungsgünstlingen machte glauben, dass Geld einfach verdient werden könne, am besten mit einer Abkürzung. Nigerias Ruf litt zudem durch die
Betrugsbriefe und -mails, die millionenfach in die Welt verschickt wurden. Die
ungerechte Verteilung des Ölreichtums zeigte sich immer offensichtlicher.
Auch die Schlagzeilen über Entführungen im erdölreichen Nigerdelta und Pogrome zwischen Muslimen und Christen im Norden des Landes hielten viele
Touristen von einer Reise nach Nigeria ab.
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
Lagos is beset with problems. Despite its wealth –
Nigeria is one of the world’s biggest exporters of
oil – the divide is widening between the impoverished millions and a small wealthy elite, which even
includes some dollar billionaires. But the middle
class, long lost from sight, is gradually reemerging.
What fascinated me about Nigeria was how
people persevere in the face of extreme hardship.
How they confront life with all the tough competition that exists. Why do so many people still flock
to Lagos despite the odds? They are confident that
they will have a chance to make it there. Lagos, to
them, is an El Dorado where they plan to fulfil their
dream. Every day an estimated 3000 new arrivals,
mostly from rural areas, pour into the city. The United Nations predicts that by 2015 Lagos will be the
world’s third largest city after Mumbai and Tokyo,
its population having swelled to 24 million.
Ten years ago I, too, felt myself drawn to Lagos. A new democratic era had just dawned after
decades of military dictatorship and I invested all
my hopes and dreams in a region, in a country,
above all in a city with tremendous commercial potential. In my opinion, most people are here for the
same reason as I am – to pursue an economic
goal. Some certainly have also come because the
city’s social life is more exciting than what can be
found in a traditional village. Babatunde Fashola,
the current governor of Lagos State, puts it like this:
Lagos is a place where even a simple orange seller can afford to eat something different every night.
Lagos is certainly no cultural metropolis on a
par with London or New York. To begin with, the infrastructure of the lagoon city has been neglected
for far too long. I noticed that money was getting
tighter on my second visit in the eighties. Houses
were no longer being painted, power cuts lasted
longer and the potholes in the road were getting
deeper, but it was still possible to make a fairly decent living.
It was unmistakeable, by the nineties, that the
country was a mess. Military dictatorships had
dashed all hopes of a performance-oriented society and a new caste of crooks and government
minions was creating the impression that it was
very easy to make money, preferably by taking
shortcuts. Nigeria’s reputation also suffered from
the millions of fraudulent letters and e-mails that
circled the globe. The blatant injustice of how the
country distributed its oil wealth and headlines describing kidnappings in the oil-rich Niger delta and
pogroms between Muslims and Christians in the
north discouraged many tourists from even considering a trip to Nigeria.
„Trockennase?“
®
Dann Nozoil mit reinem Sesamöl
Ob zu Hause, im Büro oder unterwegs – 90 Prozent des
Tages hält sich der Mensch in geschlossenen Räumlichkeiten auf. Besonders für die empfindlichen Nasenschleimhäute kann das trockene, aufgeheizte Raumklima
zu einer dauerhaften Belastung werden. Was passiert
dann in der Nase?
Die Nasenschleimhaut kann ihren Feuchtigkeitshaushalt
nicht mehr wie gewohnt regulieren, sie verliert an Flüssigkeit und trocknet zunehmend aus. Es können sich unangenehme Symptome wie Juckreiz, Trockenheitsgefühle,
Nasenverstopfung und Krustenbildung einstellen. Eine
trockene, gereizte Nasenschleimhaut kann so ihre wichtige Schutzfunktion nicht mehr wie gewohnt erfüllen, damit
kann auch die Anfälligkeit für Infekte steigen. Bei „Rhinitis
sicca“ (Fachbegriff für die trockene Nasenschleimhaut)
wird der Einsatz öliger Nasensprays wie Nozoil® empfohlen, die für eine anhaltende Durchfeuchtung der Nasenschleimhäute sorgen und so die Symptome auf natürliche
Weise vermindern oder beseitigen.
Die frische aber sehr trockene Luft im Flugzeug oder in
anderen klimatisierten Bereichen belastet die Nasenschleimhaut insbesondere. Die typischen Beschwerden
einer „Trockennase“ entstehen gehäuft während Flugreisen. Die Anwendung von Nozoil mit reinem Sesamöl –
auch problemlos über einen längeren Zeitraum hinweg –
durchfeuchtet und pflegt nachhaltig die trockenen
Schleimhäute ohne allergieauslösende Zusatzstoffe bzw.
Konservierungsmittel. Verkrustungen lösen sich, die Nasenatmung wird erleichtert und die unangenehmen Symptome einer trockenen Nase gehen spürbar zurück.
Nozoil® gegen Trockennasen
mit der Kraft des reinen Sesamöls
• Durchfeuchtet und pflegt trockene Schleimhäute
• Ohne allergieauslösende Zusatzstoffe
• Geschmacks- und geruchsneutral
• Reicht für bis zu 400 Anwendungen
Tipp vom Experten:
3 x täglich 1–3 Sprühstöße Nozoil in jede Nasenöffnung
erleichtern das Einatmen durch die Nase.
Mehr Infos gibt es auf www.nozoil.de
Mit freundlicher Unterstützung von:
Jetzt auch in Ihrer Flughafenapotheke!
Travel Nigeria
Bei dieser Bilanz kommen selbst mir manchmal Zweifel. Aber ich sehe
auch, dass sich das Land im vergangenen Jahrzehnt zu einer Demokratie mit
einer zivilen Streitkultur gewandelt hat. Ich kenne nur wenige Länder in Afrika,
die eine solch umtriebige Gesellschaft haben. Auch hier sehe ich wieder den
ungestümen Willen der nigerianischen Bevölkerung.
Mir springt jeden Tag in Lagos Veränderung ins Auge. Moderne Einkaufszentren mit Multiplexkinos eröffnen, neue Straßen- und Bussysteme ziehen
sich durch die Stadt, moderne Wohnviertel entstehen. Nicht nur in Lagos, sondern auch in Abuja, Port Harcourt und anderen nigerianischen Städten. Das
neue Lagos bedeutet für mich auch urbane Lebensqualität. Die Künstlerszene
wird stärker, das Nachtleben in den Bars und Klubs der Stadt reißt jeden mit.
Ich genieße es, um drei Uhr nachts bei tropischen Temperaturen mit oder ohne
T-Shirt draußen zu sitzen und ein Bier zu trinken. Ich kenne keine andere afrikanische Stadt, die so ausgelassen die Nächte feiert.
An vielen Orten kann man spüren, wie das Geld zurückkommt, das
früher direkt auf Auslandskonten geleitet wurde. Das Zentrum von Lagos mit
den Vierteln Victoria Island, Ikoyi und Lekki liegt im Fokus der Investoren. Einige Stellen sehen schon jetzt anderen von Wasser durchzogenen Städten wie
etwa Miami zum Verwechseln ähnlich. Ich liebe es, sonntags die Familien in
den schönsten, farbenfrohen Kleidern zur Kirche gehen zu sehen. Danach fahre ich mit einem Boot durch die Backwaters zu entlegenen Stränden. In der
Woche dann herrscht überall Geschäftigkeit, nirgendwo erlebe ich das intensiver als auf einem der zahlreichen Märkte. Wenn die Kerosinlampen in der
Dämmerung angezündet werden, breitet sich eine besondere Stimmung aus.
Lagos holt bei den Konsumangeboten deutlich auf. Man muss nicht mehr
nach London, Paris oder New York fliegen, um einfache Annehmlichkeiten zu
bekommen. Die Stadt ist zur Drehscheibe geworden mit täglichen Verbindungen nach Europa, Asien und Amerika. Es ist das Eintrittstor zum größten
zusammenhängenden Binnenmarkt Afrikas und der schnell wachsenden Subregion. Ich spüre wieder Hoffnung bei den Menschen. Es ist ein Gefühl, dass
alles möglich ist. Telekommunikation und Banken haben das neue Bild der
Wirtschaft vorgezeigt, internationale Unternehmen wie Google haben in Lagos
eine Niederlassung, die Abhängigkeit des Landes vom Erdöl sinkt. Fast jeden
Tag treffe ich jemanden, der an einem spannenden Projekt arbeitet – Pionierstimmung in einem Land im Aufbruch. Der Unterschied zu anderen afrikanischen Staaten ist: Nigeria kann es aus eigener Kraft schaffen.
Hakeem Jimo
Der Journalist, Jahrgang 1971, wuchs im niedersächsischen Buxtehude auf, sein Vater kommt aus Nigeria, seine
Mutter aus Deutschland. Jimo studierte politische Wissenschaft in Hamburg. Seit zehn Jahren lebt er in Lagos und
Grand-Popo, Benin. In dieser Zeit hat er unter anderem als
Korrespondent für die taz und den ARD-Hörfunk gearbeitet. Jimo ist auf beiden Kontinenten zu Hause: „Aber in
Deutschland werde ich eher als Nigerianer wahrgenommen, in Nigeria eher als Deutscher.“ Born in 1971 to a
Nigerian father and German mother, Jimo was raised in
North Germany. He studied political science in Hamburg
and has lived in Lagos and Grand-Popo, Benin, for the
past ten years, working as a correspondent for the German
daily taz and ARD radio, among other things. He feels at
home on both continents, but says “I’m regarded more as
a Nigerian in Germany, and more as a German in Nigeria.”
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
Pondering these things, even I begin to have
my doubts. But I also witnessed the country’s
transformation over the last decade into a democracy with a culture of civil debate. To my knowledge, there aren’t many African countries that can
boast such a buzzing society and in that, too, I recognize the fierce will of the Nigerian people.
I see changes in Lagos every single day. Modern shopping malls with multiplex movie theaters
are opening here and there; new street and bus
systems are spreading out across the city; modern
residential areas are springing up. And this is true
of Abuja, Port Harcourt and other Nigerian cities,
too. For me, the new Lagos has lots of urban quality of life. The art scene is booming, as is the nightlife in the city’s bars and clubs. I love being able to
sit outside without a shirt at three in the morning
and enjoy a beer in tropical temperatures. This is
the only African city I know that has such a fantastic party scene.
In many places you can also see the money at
work that used to go straight into offshore accounts. Investors are showering their attention on
the Victoria Island, Ikoyi und Lekki districts at the
center of Lagos, some parts of which now strikingly resemble other cities crisscrossed by waterways, like Miami. I love to see entire families making their way to church on Sunday dressed in their
colorful best. Then I sail through the backwaters in
a boat to one of the remoter beaches. During the
week, the city is alive and nowhere more so than at
its numerous markets, where, in the evening, a
very special mood descends as the light begins to
fade and the kerosene lamps are lit.
Lagos is clearly catching up in terms of consumer goods, as well. These days, we don’t have
to fly to London, Paris or New York just to acquire
simple comforts. The city has become an international hub with daily services to Europe, Asia and
America. It is the gateway to the largest contiguous
single market and to the fastest-growing sub-region in Africa. There’s a growing sense of hope
now, too, a feeling that everything is possible. Telecommunications companies and banks have created a new economic climate, and the presence of
international companies like Google are easing the
country’s dependence on exporting oil. Hardly a
day goes by when I don’t meet somebody who’s
working on an interesting project – and everywhere
in the country there’s a pioneering mood as it
stands on the threshold to a bright new future.
What sets Nigeria apart from other African
states is that Nigeria has the wherewithal to make it
on its own.
Foto: Ro-Zi
34
B O G N E R LE AT H E R
b o g n e r. co m
Travel Nigeria
Insider-Tipps
Worth a trip
37
Schlafen und schlemmen,
shoppen und staunen: Autor
Hakeem Jimo beschreibt
seine Favoriten für eine Reise
nach Lagos Contributor
Hakeem Jimo reveals where
he prefers to eat, sleep, shop
and generally enjoy himself
in Lagos
Where to go
01 Centre for Black and African
Arts and Civilization (CBAAC)
36/38 Broad Street, Tel. +234-802/
315 10 08, www.cbaac77.com
Nigeria organisierte 1977 ein internationales Kulturfestival für Afrika und
die Diaspora. In diesem Zentrum wird
das Erbe mit Filmaufnahmen und anderen Dokumenten gepflegt.
Nigeria organized its first international arts festival for Africa and the
diaspora in 1977. The CBAAC documents in film and other media the
heritage of black and African people.
Motherlan’
64B Opebi Road, Ikeja,
Tel. +234-802/067 88 99
Ich liebe Lagos auch wegen der Livekonzerte. Am letzten Freitag des Monats spielt Lágbájá im Motherlan’ jazzigen Afrobeat. Großartige Musik,
tolle Stimmung! I love going to
concerts in Lagos. Lagbaja performs
jazzy Afrobeat music in Motherlan’
every last Friday of the month. Great
music, awesome atmosphere!
02 New Africa Shrine
1 Nerdc Road, Agidingbi, Ikeja,
Tel. +234-1/793 18 77
Am Broadway in New York läuft zurzeit ein Musical über Fela Kuti, dem
„King of Afrobeat“. Sein Sohn Femi
führt das musikalische Erbe des Vaters im New Africa Shrine fort.
There’s a musical about Fela Kuti,
the “King of Afrobeat,” playing on
Broadway in New York. His son Femi
is continuing Kuti’s musical legacy
in Lagos, in the New Africa Shrine.
The Jazzhole
168 Awolowo Road, Ikoyi,
Tel. +234-1/895 34 98
Dieser Bücher- und Musikladen hat
sich Afrika verschrieben. Hier habe
ich schon Raritäten gefunden, nach
denen ich selbst in New York und
London vergeblich gesucht hatte.
This book and music store is dedicated to Africa. I’ve found
things here that I wasn’t
able to find in London or
New York.
Lekki Craft Market
Off Lekki-Epe Expressway, by 3rd Roundabout
& National Theatre,
Iganmu
Auf dem Markt und in
den Ateliers am National
Theatre finden Besucher
Kunst und Souvenirs zu
Schnäppchenpreisen.
Visitors will find souve-
01 CBAAC
Lufthansa Magazin 11/10
Eko Hotel & Suites
Plot 1415, Adetokunbo Ademola
Street, Victoria Island, Tel. +234-1/
277 27 00, www.ekohotels.com
Das Hotel ist mit seinen 604 Zimmern eines der größten auf Victoria
Island. Die meisten Gäste und Geschäftsleute aus dem Ausland steigen hier ab. This is one of the largest hotels on Victoria Island, and has
604 rooms. It’s popular with foreign
guests and businesspeople.
Afrika Special
Cupid Homes
7B Oduduwa Road, Apapa, Tel. +234803/488 85 50, www.cupidhomes.biz
Diese acht Studios mit Kitchenette
auf dem Mainland sind einfach,
sauber und sehr preiswert. Eight
studio apartments with kitchenette
on the mainland. Inexpensive and
clean.
02 New Africa Shrine
nirs at the market and art in the studios belonging
to the National Theatre.
03 National Museum
Awolowo Rd, Lagos Island, Tel. +234-1/263 60 05
Im größten Museum von Lagos sind vorkoloniale
Kunst und Handwerk aus Westafrika zu sehen,
darunter bis zu 2000 Jahre alte Kunstschätze aus
Nigeria und der Mercedes des ehemaligen Präsidenten Murtala Mohammed. Precolonial West
African arts and crafts including up to 2000-yearold treasures from Nigeria and the Mercedes that
belonged to former President Murtala Mohammed.
Where to eat and drink
Yellow Chilli
27 Oju Olobun Close, Victoria Island,
Tel. +234-1/305 54 77
Die nigerianische Küche ist vielseitig.
Im Yellow Chilli werden in stilvoller
Atmosphäre Gerichte vor allem aus
dem Südosten des Landes serviert.
Nigerian cuisine varies from one
region to the next. The Yellow Chilli
serves mostly food from southeastern Nigeria in stylish surroundings.
Where to stay
House of Awele
3 Olayinka Omololu Close, Victoria Island,
Tel. +234-1/904 19 38
Das Boutique-Hotel mit seinen elf Zimmern hat erst
vor Kurzem eröffnet. Pluspunkte: eine große Dachterrasse mit grandiosem Blick über Victoria Island
und eine erholsame, familiäre Stimmung in der oft
chaotischen Stadt. Boutique hotel with 11 rooms.
Great view from the roof terrace, and a good place
to escape the chaos of the city.
Manuela Residence
13 Taslim Elias Close, Victoria Island,
Tel. +234-1/2622647, http://manuelaresidence.com
Lässt man das Eingangstor hinter sich, eröffnet sich
ein gartenähnlicher Innenhof mit mehreren Gebäuden, die eine Pizzeria, ein gehobenes Restaurant
und Gästezimmer beherbergen. Italienisches Flair
inmitten des Stadtzentrums. Italian-style oasis in
the middle of the city: a pizzeria, fancy restaurant
and rooms for rent flanking a garden courtyard.
Well prepared Nigerian specialties.
Don’t miss the extremely spicy pepper soup, which is a national dish.
Sherlaton
11 Adebayo Amakuolu Street, Anthony Village, Tel. +234-1/773 33 00
Seit vielen Generationen leben Inder
in Nigeria. Ihre Restaurants gehören
mit zu den besten im Land, so auch
das Sherlaton. There’s a sizeable
Indian population in Nigeria, and this
Indian restaurant is one of the best.
Thistle Bar
897 Balarabe Musa Crescent, Victoria Island, Tel. +234-803/301 99 53
Nigeria war einst britische Kolonie.
Noch heute sind in Lagos urige Pubs
zu finden. Diese Kneipe in Victoria
Island gehört zu den Klassikern.
Nigeria used to be a British colony
and there are still lots of traditional
pubs around. This one on Victoria Island is a classic.
EIN
GESCHENK
VON
ROSENTHAL
Terra Kulture
Plot 1376 Tiamiyu Savage Street,
Victoria Island, Tel. +234-1/270 05 88
Landestypische Küche, raffiniert zubereitet. Unbedingt probieren: die
wirklich scharfe Pepper-Soup, eines
der Nationalgerichte Nigerias.
Fotos: gettyimages; A. Held/akg-images
36
Lufthansa Tip
03 National Museum
Mit täglichen Flügen nach Abuja und Lagos und vier wöchentlichen Flügen
nach Port Harcourt bietet Lufthansa die meisten Frequenzen aller europäischen Airlines nach Nigeria. Buchung und Info: www.lufthansa.com
Lufthansa flies to Abuja and Lagos daily and four times weekly to Port Harcourt. Reservations and information: www.lufthansa.com
Bei einem Einkauf von RosenthalArtikeln ab 150,– €, schenken wir
Ihnen diese exklusive Weihnachtskugel . Eine Liste der teilnehmenden '©ndler jnden 2ie unter
www.rosenthal.de/weihnachten.
38
Travel Gabun
39
Der gute
Mensch von
Gabun
The good man of
Lambaréné
Vor fast 100 Jahren reiste der elsässische
Theologe, Philosoph und Arzt Albert Schweitzer
nach Lambaréné in Gabun, um mitten im
zentralafrikanischen Regenwald ein Hospital
aufzubauen. Noch heute werden dort
Kranke behandelt. Er wurde humanistisches
Vorbild und erhielt den Friedensnobelpreis.
Eine Spurensuche
Almost 100 years ago the theologian,
philosopher, physician and later Nobel Peace
Prize winner Albert Schweitzer set up a hospital in Lambaréné, Gabon. Patients are still
treated there today. Join us in our search for
his legacy in the Central African rain forest
Fotos: Bruno Barbey/Magnum/Focus; Bettmann/Corbis
Text Hakeem Jimo
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
Die Urwaldklinik: In Lambaréné behandelte Albert Schweitzer kleine und große Patienten,
auch ohne dafür Geld zu verlangen. Im Laufe der Zeit wurde das Hospital erweitert (links ein
Foto von 1984) Clinic in the jungle: Albert Schweitzer treated patients large and small even
if they had no money. The hospital was expanded over the years (left, a photo from 1984)
Travel Gabun
41
J
ean-Louis Badinga sitzt auf den Betonstufen vor seinem Zimmer, in
dem er schon seit Jahrzehnten lebt. Sein Alter will der drahtige, grauhaarige Mann nicht verraten. Vielleicht kennt er es auch gar nicht.
Doch an ein anderes Datum erinnert er sich dafür genau. „Am 7. Januar 1960 kam ich zum ersten Mal hierher“, sagt Badinga: ins Hôpital Albert
Schweitzer in Lambaréné, mitten im Urwald von Gabun (Infos Seite 44).
Sein Dorf verließ Badinga als junger Mann, weil er krank war. Eine Leprainfektion verwandelte seine Finger und Zehen in faulige Stummel. Damals
konnten in diesem Teil der Erde nur wenige Ärzte die Krankheit behandeln,
Leprakranke wurden wie Aussätzige gemieden. Badinga wusste, dass es in
seinem Heimatdorf nahe der Hafenstadt Port-Gentil schwer sein würde, seinen
Unterhalt zu verdienen und ein würdiges Leben zu führen; also verließ er sein
Dorf. Es wurde ein Abschied für immer. „In meinem Heimatdorf kenne ich
niemanden mehr, den ich treffen oder besuchen möchte“, sagt er heute. Es
kommt nicht oft vor, dass Afrikaner so über ihren Geburtsort sprechen.
Badinga ist einer der letzten lebenden Zeitzeugen in Lambaréné, der Albert
Schweitzer, den Gründer des Krankenhauses, noch kennengelernt hat. Der
großgewachsene Weiße, der sich um Kranke kümmerte, muss damals einen
imposanten Eindruck gemacht haben. Als Badinga zum Hospital kam, hatte
der Doktor aus dem Elsass bereits mehrere Jahrzehnte aufzehrender Arbeit in
Gabun hinter sich. Seit 1913 lebte Schweitzer mit Unterbrechungen in Lambaréné, er baute das Krankenhaus auf, verlegte den Standort und erweiterte es.
Während des Ersten Weltkriegs deportierten ihn die Franzosen nach Europa.
Wenn sich Badinga an den Auftritt des grand blanc, des großen Weißen,
erinnert, muss er lächeln. „Er war immer tadellos gekleidet“, sagt er, „mit
einem gebügelten weißen Hemd, schwarzer Fliege, beiger Hose und manchmal auch mit einem Tropenhelm.“ Wie die meisten Kranken damals hatte
Badinga kein Geld, um sich die Behandlung leisten zu können. Aber das war
auch nicht im Sinne von Schweitzers Mission. Der Theologe, Philosoph und
Arzt kam aus christlicher Nächstenliebe und Verantwortungsgefühl gegenüber
den Menschen in das zentralafrikanische Land. Sofern es die Kranken oder ihre Angehörigen konnten, gaben sie dem Hospital durch ihre Arbeitskraft etwas
zurück. Badinga zum Beispiel half als Zimmermann, Gebäude des alten Krankenhauses zu errichten. Sie sind noch immer zu besichtigen.
Nigeria
Quick Facts
Equatorial Guinea
Republic
Libreville of the
Congo
Lambaréné Gabon
� Lambaréné liegt südlich des Äquators, rund 230 Straßenkilometer
südöstlich von Libreville, der
Hauptstadt Gabuns.
� Das Wort „Lambaréné“ entstammt
der Sprache der Galoa und bedeutet „Wir wollen es versuchen“.
Cameroon
Democratic
Republic of
the Congo
Atlantic Ocean
Angola
Lufthansa Magazin 11/10
� Lambaréné lies below the Equator.
It’s a 230-kilometer drive southeast
of Libreville, the capital of Gabon.
� The name “Lambaréné” comes
from the local Galoan dialect and
means “we want to try it.”
Afrika Special
J
ean-Louis Badinga sits on the concrete
steps outside his room. Wiry, gray-haired,
he has been living here for decades. He
doesn’t want to reveal his age, but perhaps he doesn’t know it. Badinga clearly remembers another date, though. “I came here for the
first time on January 7, 1960,” he says. To the
Hôpital Albert Schweitzer in the middle of the jungle in Lambaréné, Gabon (more on page 44).
He left his village, a sick young man, after
leprosy had rotted his fingers and toes to stumps.
In those days, very few doctors in that part of the
world were able to treat the disease, and in his
native village near the port city Port-Gentil, lepers
were outcasts. Badinga knew how hard it would be
to earn a living and lead a decent life there, so he
left and would never return. “I don’t have anyone I
would want to meet or visit in my village anymore,”
he says today. Not many Africans talk that way
about their birthplace.
Badinga is one of the few people still alive in
Lambaréné who actually met Albert Schweitzer,
the founding father of the hospital. The tall white
man who cared for the sick must have made quite
an impression back then. When Badinga arrived in
1960, the doctor from Alsace-Lorraine had already
spent many difficult decades in Gabon. He had
lived there, with interruptions, since 1913, and had
set up, moved and then extended his hospital.
Plus, during World War I, the French deported him
to Europe.
When Badinga recalls the grand blanc, he is
unable to repress a smile: “He was always immaculately dressed with a freshly pressed white shirt,
a black bow-tie, beige trousers and the occasional
pith helmet on his head.” Like most other patients
in those days, Badinga had no money to pay for his
care. But earning money was not in the spirit of Albert Schweitzer’s mission. He was a theologian and
philosopher as well as a physician. Christian compassion and a sense of responsibility for his fellow
human beings were what brought Albert Schweitzer
to Central Africa. Hospital patients or their relatives
were only expected to give what they could in the
form of labor. Badinga, for example, contributed his
carpentry skills to erecting what are now the old
hospital buildings, which visitors can still view today.
It takes a good four hours to drive from Libreville, the Gabonese capital, to Lambaréné. Halfway
along the 235-kilometer route that runs longside
dense tropical rainforest, you cross the Equator,
since Lambaréné lies in the southern hemisphere.
Then the country opens up and a broad river, the
Ogooué, meanders through it. When Albert
Fotos: Hakeem Jimo (2); W. E. Smith/Magnum/Focus; Bettmann/Corbis; gettyimages
40
Zeitzeuge: Jean-Louis Badinga
(links) kam 1960 als Leprapatient
nach Lambaréné, damals lernte
er auch Albert Schweitzer kennen. Der Arzt (oben rechts) praktizierte bis zu seinem Tod 1965
im Urwaldhospital, Badinga lebt
dort noch heute Witness t o t he
past: Jean-Louis Badinga (upper
left) arrived in Lambaréné as a
leprosy patient in 1960 and actually met Albert Schweitzer (top
right). The doctor worked in the
jungle hospital until his death in
1965. Badinga lives there today
42
Travel Gabun
Ungefähr vier Stunden dauert die Autofahrt aus Gabuns Hauptstadt Libreville nach Lambaréné (rund 24 000 Einwohner). Auf halber Strecke der
235 Kilometer entlang eines dichten Tropenwaldes überqueren Reisende den
Äquator, Lambaréné liegt auf der südlichen Halbkugel. Später öffnet sich die
Landschaft, ein breiter Fluss schlängelt sich vorbei: der Ogowe. Als Albert
Schweitzer vor knapp 100 Jahren das erste Mal dorthin kam, musste er noch
in die Hafenstadt Port-Gentil reisen und dann mit einem Boot den Fluss hinauffahren. Das konnte bis zu einer Woche dauern. Heute braucht man mit dem
Motorboot von Port-Gentil nach Lambaréné gerade mal einen halben Tag.
Im Jahr 1904 hatte Albert Schweitzer zufällig eine Anzeige in der Publikation der Pariser Missionsgesellschaft gelesen: Ärzte wurden gesucht für Französisch-Äquatorialafrika, wozu Gabun damals gehörte. Schweitzer studierte daraufhin Medizin und machte sich 1913 auf den Weg nach Afrika. Seine Mission?
Er wollte den Einheimischen mit einem Krankenhaus helfen: „Ich hatte von
dem körperlichen Elend der Eingeborenen des Urwaldes gelesen und durch
Missionare davon gehört. Je mehr ich darüber nachdachte, desto unbegreiflicher kam es mir vor, dass wir Europäer uns um die große humanitäre Aufgabe, die sich uns in der Ferne stellt, so wenig bekümmern“, schrieb Albert
Schweitzer in seinem Buch „Zwischen Wasser und Urwald. Erlebnisse und
Beobachtungen eines Arztes im Urwalde Äquatorialafrikas“.
In den Räumen des alten Krankenhauses ist heute ein Museum untergebracht. Es wirkt, als sei die Zeit stehen geblieben. Ein Weg führt zwischen den
rechts und links gelegenen Behandlungsräumen und Krankenzimmern hindurch. Im Museum riecht es nach Holz, dem wichtigsten Baustoff jener Zeit.
Ein Spirometer, eine mechanische Bluttransfusionsmaschine, ein Mikroskop:
Albert Schweitzers Spuren sind hier allgegenwärtig.
In einem Regal im Vorzimmer zu den beiden Schlafgemächern von
Schweitzer und seiner Frau Helene steht sein Buch über Johann Sebastian
Bach, der Arzt war ein leidenschaftlicher Orgelspieler. Eine weitere Schrift
beschreibt sein Engagement, Atomwaffen zu ächten. Im Jahr 1952 bekam
Albert Schweitzer den Friedensnobelpreis, der große Weiße war eine wichtige
Person der Zeitgeschichte im 20. Jahrhundert geworden. Briefe in
einer Vitrine vom Physiker Albert Einstein und dem US-Präsidenten Dwight D.
Eisenhower geben davon Zeugnis.
Gesundheitswesen in Gabun
Public health in Gabon
Seit der ersten Ankunft von Albert Schweitzer vor fast 100 Jahren hat sich Gabun
stark verändert. Das zentralafrikanische
Land mit rund 1,5 Millionen Einwohnern wurde 1960 von Frankreich unabhängig, zu
jener Zeit arbeitete Albert Schweitzer noch
in Lambaréné. Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von rund 6500 US-Dollar gehört
Gabun zu den wohlhabendsten Staaten
Afrikas. Lambaréné hat heute neben dem
Hôpital Albert-Schweitzer eine weitere Klinik. Und auch in den übrigen Regionen des
Landes wurden zahlreiche Krankenhäuser
eröffnet, mehr als 80 Prozent der Geburten
können medizinisch betreut werden. Aber
noch immer haben viele Bürger des Ölstaates nicht genug Geld, um sich eine moderne medizinische Behandlung zu leisten.
Lufthansa Magazin 11/10
Gabon has changed a lot since Albert
Schweitzer first arrived there almost a hundred years ago. The doctor was still working at his hospital in Lambaréné when the
country gained its independence from
France in 1960. Gabon, which is located in
Central Africa, has a population of roughly
1.5 million today. With a per capita income
of 6500 US dollars, it rates as one of the
wealthiest countries in Africa. Lambaréné
has a second hospital in addition to the
original Hôpital Albert Schweitzer, and
many others have opened in other parts of
the country. These hospitals have the capacity to handle over 80 percent of all births
but sadly, many citizens of this oil-rich state
still don’t have enough money to pay for
modern medical treatment.
Afrika Special
Schweitzer first arrived a little less than a hundred
years ago he had to sail to Port-Gentil and then
take a boat up river. This trip could take up to a
week. Today, a motorboat can cover the distance
from Port-Gentil to Lambaréné in half a day.
In 1904, while reading a Paris Missionary Society publication, Albert Schweitzer happened upon an advertisement calling for physicians to work
in French Equatorial Africa, as Gabon was then
known. Schweitzer got himself a medical degree
and then set out for Africa in 1913. His mission? To
help the Africans by setting up a hospital: “I had
read about the physical miseries of the natives in
the virgin forests; I heard about them from missionaries. The more I thought about it, the stranger it
seemed to me that we Europeans trouble ourselves so little about the great humanitarian task
which offers itself to us in far-off lands,” Albert Schweitzer wrote in his book On the Edge of the Primeval Forest.
The old hospital buildings are a museum today. They appear to be caught in a time warp.
Walking down the corridor with treatment rooms
and wards to right and left, you can still smell the
wood. It was the most important construction material back then. You see traces of Albert Schweitzer in this tropical hospital at every turn: a spirometer, a mechanical blood transfusion machine
with a crank handle, a microscope. On a shelf in
the antechamber leading to the two bedrooms that
Schweitzer and his wife, Helene Bresslau occupied, stands the book the physician (who was also
a passionate organist) wrote about Johann Sebastian Bach.
Another publication documents his efforts to
proscribe nuclear weapons, for which, in 1952, he
was awarded the Nobel Peace Prize. Letters addressed to him from the physicist Albert Einstein
and the US President Dwight D. Eisenhower are
displayed in a showcase. They are testimony to the
fact that the tall white man had become an important figure of 20th century history.
The spirit of those years still haunts the hospital – not just the old buildings. A modern hospital
has been erected on the premises, where physicians and scientists from all over the world treat
patients and study tropical diseases in collaboration with the Tübingen Institute of Tropical Medicine
in Germany. Since 1981, they have been working
to develop vaccinations and drugs to treat malaria
and tuberculosis. The Gabonese state covers
some of the hospital costs but most of its funding
comes from donations.
Sprachen lernen? Betrachten
Sie es als ein Kinderspiel.
Erinnern Sie sich daran, wie Sie als Kind ihre Muttersprache
erlernt haben. Die Welt war Ihr Klassenzimmer, aber es gab
keine Schulstunden. Sie haben auf eine spielerische Weise,
aktiv am Lernprozess teilgenommen. Es war ein Kinderspiel.
Das ist das Geheimnis von Rosetta Stone. Wir fördern Ihre
natürliche Fähigkeit, eine Sprache zu erlernen. Unsere
Dynamic Immersion™ Methode hilft ihnen von Anfang
an in der neuen Sprache zu denken, nämlich ganz ohne
Übersetzungen und lästiges Auswendiglernen von Vokabeln.
Sie haben Spass und finden es leicht ihre Sprachlernziele zu
verwirklichen.
6 MONATE
GELDZURÜCK
GARANTIE
In 31
Sprachen
erhältlich
10% Rabatt
+ Gratis Lieferung
Geben Sie ‘Ih01’
beim Bestellvorgang an
Informieren Sie sich jetzt unter
DE 0800 040 40 602
CH/AT 01805 33 23 301
RosettaStone.de/Ih01
©2009 Rosetta Stone Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Schutzrechte angemeldet. Das Angebot kann nicht mit anderen Angeboten kombiniert werden. Sechs-Monate-Geld-zurück-Garantie gilt nur wenn Produkte direkt bei Rosetta Stone erworben worden sind. Voraussetzung für die Erstattung des
Kaufpreises ist, daß alle Bestandteile bei der Rücksendung intakt sind (Anwendungs-CD, Sprach-CD, Bedienungsanleitung, und Lehrplan mit Ausnahme von Paschtu). Der Versand innerhalb von Deutschland ist kostenlos. Die Kosten für Rücksendungen werden nicht übernommen. *Gegenüber
dem Einzelkauf von Stufe 1, Stufe 2 und Stufe 3.
44
Travel Gabun
Der Geist jener Jahre schwebt bis heute über dem Tropenkrankenhaus,
nicht nur in den alten Gebäuden. Auf dem Gelände steht heute ein modernes
Hospital, in dem Ärzte und Wissenschaftler aus aller Welt Patienten betreuen
oder tropische Krankheiten erforschen, in Zusammenarbeit mit dem Tübinger
Tropeninstitut; seit 1981 wird an Impfstoffen und Medikamenten etwa gegen
Malaria und Tuberkulose gearbeitet. Der gabunische Staat übernimmt einen
Teil der Kosten für das Hospital, doch vor allem ist es auf Spenden angewiesen.
Badinga blieb in der Nähe des Krankenhauses. Er bezog ein Zimmer in
der kleinen Siedlung, 100 Meter vor dem Eingangstor zum Hospital. Badinga
ist einer der ältesten von rund zwei Dutzend ehemaligen Leprakranken. Mit
einem Nachbarn verrichtet er kleine Holzarbeiten, um ein bisschen Geld zu
verdienen. Gerne erzählt er von den alten Zeiten. „Der Doktor mochte Tiere,
sie waren überall. Er schätzte das Leben in all seinen Formen“, sagt Badinga
respekt voll. „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“,
schrieb Schweitzer in seiner Schrift „Die Lehre von der Ehrfurcht vor dem
Leben“. Noch immer leben Pelikane und Rehe in Gehegen auf dem Gelände.
Durch sein Wirken war Albert Schweitzer Vorbild für viele, die in der Entwicklungshilfe arbeiten wollten, bis heute findet sein Handeln viele Bewunderer;
nicht zuletzt, weil Schweitzer über Humanität nicht nur redete, sondern sie
auch lebte. Dank seines Engagements konnten Menschen wie Badinga in
einem armen Land ein würdiges Leben führen.
Schweitzer starb am 4. September 1965 in Lambaréné. Er wurde 90 Jahre
alt. Sein Grab liegt neben den Pelikangehegen am Ufer des Ogowe. Badinga
kommt regelmäßig hierher, um Blumen zu bringen.
Badinga never left. He is one of the oldest of
about two dozen former lepers living in the small
settlement a hundred meters outside the hospital
gate. Badinga and a neighbor earn a little money
doing small carpentry jobs. He likes to talk about
the old days. “The doctor loved animals and had
them everywhere. He loved life in all its forms,”
Badinga says with profound respect. “I am life that
wants to live, amidst life that wants to live,” Albert
Schweitzer wrote in The Civilizing Power of the
Ethics of Reverence for Life. Pelicans and deer are
still kept in enclosures on the hospital grounds.
Albert Schweitzer was a great role model for
many people wanting to work in development aid.
He still has many admirers today, largely because
he lived his life as a humanitarian rather than just
preaching the ideal. Thanks to him, people like
Badinga who live in a poor country can still lead a
life of dignity. Schweitzer died at the age of 90 on
September 4, 1965 in Lambaréné. He was laid to
rest near the pelican enclosures on the banks of
the Ogooué.
Badinga goes there regularly to put flowers on
the grave.
Where to go, where to stay, where to eat
Hôpital Albert Schweitzer
BP 118, Lambaréné,
Tel. +241-58 10 99,
www.schweitzerlambarene.org
Der historische Teil des Tropenkrankenhauses mit dem Museum und
dem alten Spital, das Albert
Schweitzer ab 1927 aufgebaut hat,
ist täglich geöffnet. Die Spuren des
elsässischen Arztes und Theologen
sind dort auch heute noch allgegenwärtig. Ausgestellt werden unter
anderem medizinische Instrumente,
Bücher und Raritäten wie ein Steckkästchen mit quadratischen Exemplaren der verschiedenen Holzarten
aus der Region. Auch die ehemaligen Wohnräume von Schweitzer
und seiner Frau können besichtigt
werden. Nur einen Steinwurf entfernt liegt das Gästehaus. In den
Verandagebäuden haben früher die
Ärztekollegen von Albert Schweitzer
gewohnt, heute übernachten hier
Reisende und Besucher des Hospitals. The historic part of the
tropical hospital with the museum,
and the old hospital that Albert
Schweitzer started in 1927 are open
Lufthansa Magazin 11/10
daily. The Franco-German physician and theologian has left his
mark everywhere. Exhibits include
medical instruments, books and
rare items like a shape-sorting box,
a children’s toy, made of squares
of different types of wood found in
the region. The former living quarters of Albert Schweitzer and his
wife have also been preserved. Just
a stone’s throw away is the guesthouse where visiting phyisicans
once stayed. Today, it’s used by
travelers and visitors to the hospital.
Hôtel Schweitzer
BP 236, Lambaréné,
Tel. +241-58 10 33
Von der Terrasse dieses Hotels
schauen Gäste direkt auf den
Ogowe. Zimmer und Lobby sind
großzügig geschnitten. Zwar hat
das Haus schon bessere Zeiten gesehen, dafür lockt es aber mit nostalgischem Charme. Guests staying at this hotel can look straight
down onto the Ogooué river from
the terrace. The rooms and lobby
are large, the hotel itself may have
Afrika Special
seen better days but it still has a
certain nostalgic charm.
Hôtel Ogooué Palace
BP 93, Lambaréné,
Tel. +24-58 18 64/65,
http://actionweb-gabon.com/op
Das Hotel mit den 58 Zimmern wurde vor kurzer Zeit renoviert, es gehört zu den besten in Lambaréné.
Pool, Tennisplatz. This newly renovated hotel has 58 rooms and is
considered the best hotel in Lambaréné. Amenities include a pool
and tennis court.
La Pleiade
BP 593 Lambaréné,
Tel. +241-738 16 36
Klimatisiertes und sehr gutes Restaurant im Ort. Auf der Speisekarte
stehen unter anderem Flussfisch
und Krokodilfleisch. Die Küche ist
einfach, gut und regional. Das gilt
auch für die Speisen im AlbertSchweitzer-Gästehaus sowie für die
Hotel-Restaurants. This restaurant is right in the village and very
good. It has air conditioning, too.
The menu includes things like river
fish and crocodile; simple but tasty
food, typical of the region. This is
also true of the food served in the
Albert Schweitzer guesthouse and
the hotel restaurant.
Lufthansa Tip
Ab November fliegt Lufthansa fünfmal die Woche nonstop von Frankfurt nach Libreville (LBV), bislang
wurde die Hauptstadt Gabuns nur
über Accra, Ghana, angesteuert.
Wie viele Meilen Ihnen für einen
Hin- und Rückflug gutgeschrieben
werden, können Sie online unter
www.meilenrechner.de ermitteln.
Buchung und Infos: lufthansa.com
Starting in November, Lufthansa
will offer five weekly nonstop flights
from Frankfurt to Libreville (LBV),
the Gabonese capital, in addition to
the existing connection via Accra in
Ghana. Visit www.meilenrechner.de
to determine how many miles you
can earn. Reservations and information: lufthansa.com
46
Travel Afrika
47
Ohne
Filter
Impressions
of Africa
Neun Monate reiste der Fotograf Stefan
Schütz mit dem Geländewagen durch
Afrika, um den Kontinent fernab der
Hauptrouten zu erkunden. Das Lufthansa
Magazin zeigt eine Auswahl seiner Bilder
aus Ghana, Äthiopien und dem Sudan
Photographer Stefan Schütz spent
nine months exploring Africa’s less frequented routes in his SUV. Lufthansa
Magazin brings you a selection of photos
taken in Ghana, Ethiopia and Sudan, just
three of the countries he visited
Text Gunnar Herbst Fotos Stefan Schütz
Leben im Sudan: Ein Händler reitet auf einem Dromedar zum Markt in Karima. In der Kleinstadt im Norden des Landes fotografierte Stefan Schütz
Schülerinnen (unten) und eine Hochzeitsgesellschaft (unten ganz links). Ob Seyal-Akazienwald im Südosten (unten links) oder Gerstenfeld im Niltal
Life in Sudan: A trader rides to market in Karima, where Stefan Schütz photographed these
(unten rechts): Natur hat im Sudan viele Facetten
schoolgirls (below) and a wedding party (below far left). An acacia wood (below left) and a barleyfield (below right) attest to nature’s variety in Sudan
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
Travel Afrika
Lebensader: Der Zufluss zum Weißen Volta in Ghana ist nicht nur fischreiche Nahrungsquelle und Wasserspender für den Anbau von Getreide.
Hier waschen viele Frauen auch die Kleidung ihrer Familien. Am Ufer spielt sich ein Großteil des täglichen Lebens ab
Life-giving river: This tributary to the White Volta is a rich source of fish and provides irrigation for cereal crops in Ghana. Many women also come to
wash their family’s clothes. In fact, a good portion of daily life takes place right here on the riverbank
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
49
Foto: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
48
50
Travel Afrika
Leben in Ghana: Frauen bei Bolgatanga nähen Kleider aus
bunten Stoffen. Für ihre Arbeit nehmen sie sich Zeit – genau wie
der Mann, der stundenlang mit dem Rad fährt, um zum Markt in
Bolgatanga zu kommen (unten)
Life in Ghana: Women near
Bolgatanga make dresses from colorful fabrics. They don’t
allow themselves to be rushed – nor does the man who cycles
for hours to get to the market in Bolgatanga (below)
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
51
Momentaufnahmen einer Reise: Initiationsnarben ziehen sich über die Wangen eines alten Mannes bei Bolgatanga. Mit Händen und Füßen repariert
ein Fischerjunge am Volta-See bei Kpandu, einem der größten Stauseen der Welt, seine Netze (unten). Ein Schamane hält seine Holzpfeife in die
Kamera (unten links)
Scenes from the road: An old man near Bolgatanga whose cheeks bear the scars of initiation. A young fisherman repairs his
nets near Kpandu, on Lake Volta, one of the world’s largest reservoirs (below). A shaman holds up a wooden pipe for the camera (below left)
52
Travel Afrika
53
Foto: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Archaische Landschaft: Seit etwa 35 Millionen Jahren schieben sich die Afrikanische und die Arabische Kontinentalplatte gegeneinander und formten dadurch das mehr als 3000 Meter hohe Simien-Gebirge in Äthiopien. Geologen gehen davon aus, dass dieser Teil Ostafrikas in einigen Millionen
Jahren vom Kontinent abgetrennt sein wird The African and Arabian continental plates collided around 35 million years ago to form the over 3000meter-high Simien range in Ethiopia. Geologists expect this part of East Africa to separate from the rest of the continent in several million years
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
54
Travel Afrika
Leben in Äthiopien: Bergführer legen im Simien-Nationalpark eine Pause ein. Der Ackerbau in der Region wird durch Höhenlage erschwert (unten
rechts). Weite Wege müssen die Frauen gehen, die im Eukalyptuswald bei Adaba Brennmaterial sammeln (unten ganz rechts). Holz und Lehm gehören
zu den traditionellen Baustoffen in den Bale Mountains (unten) Ethiopia: Rangers in Simien National Park. The high altitude makes farming tough
(below center). Women have to walk far to collect eucalyptus for firewood near Adaba (below r.). Traditional dwelling in the Bale Mountains (below l.)
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
55
56
Travel Afrika
Z
wei Wochen am Strand liegen? Abgeschottet in Luxusresorts, umgeben von anderen Gästen und Hotelangestellten? Hin und wieder am
Cocktail nippen, in den Pool springen oder auf Safari gehen? Alles
schön und gut, aber eine solche Afrikareise kam für Stefan Schütz,
45, nicht infrage. Der Münchner Fotograf wollte mehr. Wollte ins afrikanische
Leben eintauchen, den Menschen nahe kommen und ihren Alltag kennenlernen. Wollte reisen, fotografieren und sich dabei ein Bild machen.
T
wo weeks on the beach? Ensconced in a
luxury resort with other guests and hotel
personnel? The occasional cocktail, dip
in the pool or maybe even a safari? That
may be one way of vacationing in Africa, but it definitely didn’t appeal to Stefan Schütz, 45. The photographer from Munich, Germany, was looking for
more. He wanted to immerse himself in African life,
meet people and see how they lived. He wanted to
Also ließ Schütz einen Toyota Landcruiser mit Schlafplätzen, Kochstelle, Wastravel, to take photos and get a real feel for Africa.
sertank ausstatten und fuhr 60 000 Kilometer durch Afrika. Die erste Reise führte seine Frau und ihn von Tunis nach Kapstadt. In sechs Monaten durchquerSo he bought a Toyota Landcruiser, had it
ten sie zwölf Länder, unter anderen Äthiopien, Kenia und den Sudan. Später
equipped with beds, cooker and water tank, and
erkundete Schütz drei Monate lang Nord- und Westafrika. Großstädte hat der
prepared to travel 60 000 kilometers across the
Fotograf auf seiner Tour gemieden, ihn interessierte das Leben auf dem Land
continent. His first trip took him and his wife from
und in den Dörfern abseits der Hauptrouten. „Am meisten hat mich die HerzTunis to Cape Town; they passed through twelve
lichkeit der Menschen beeindruckt“, erzählt Schütz, „vor allem auf dem Land
countries in only six months, among them Ethiopia,
sind die Menschen sehr offen und freundlich.“ Manche Familien, die er unterKenia and Sudan. On a later journey, Schütz spent
wegs traf, luden ihn ein, einige Tage bei ihnen zu wohnen. Seine Bilder spiethree months exploring North and West Africa, but
geln diese Nähe wider. Sie zeigen Momentaufnahmen vom alltäglichen Leben
avoided the big cities because he wanted to see
– und großartige Landschaften. „Die Natur in Afrika ist viel facettenreicher, als
how country people lived, in their villages off the
ich dachte“, sagt Schütz. Die Tierwelt hingegen hat der gebürtige Südpfälzer
main thoroughfares.
bewusst ausgelassen, schließlich sei sie oft genug fotografiert worden.
“What impressed me most was the warmth
Trotz der gravierenden Probleme vieler afrikanischer Länder fühlte sich
and kindness I encountered,” he says. “People are
Schütz auf der Reise sicher. Nur einmal machte die Dieselpumpe des Geparticularly friendly and welcoming in rural areas.”
ländewagens schlapp. Nach fünf Stunden und einer Ferndiagnose durch die
Some of the families he met even invited him to
heimische Werkstatt über Satellitentelefon war der Schaden behoben.
stay for a couple of days. His photos reflect those
Was bleibt nach neun Monaten Afrika, Hunderten Bekanntschaften, Tauintimate encounters. They capture moments of daisenden Bildern? „Vor allem die Menschlichkeit wirkt nach“, erzählt der Fotoly life – and magnificent landscapes, too. “The Afrigraf. Ebenso die Entschleunigung, die das Leben auf dem Kontinent prägt.
can countryside is far more varied than I expectUnd die Erkenntnis, wie wenig man zum Leben braucht.
ed,” he admits. Schütz deliberately didn’t train his
„Am Ende sind es nicht die Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten
lens on the animal kingdom because it has been
der Menschen, die man auf dieser langen Reise immer wieder entdeckt“,
photographed so often already.
schreibt Schütz in seinem Buch. „Wir entstammen alle dieser einen Wiege,
Although many African countries are plagued
auch wenn wir verschieden aussehen.“
with serious problems, Schütz always felt safe and
encountered no difficulties – except when his diesel pump broke
down. Five long hours and a reAfrika – Ansichten eines Kontinents Der Bildband
mote diagnosis via satellite phone
des Fotografen Stefan Schütz zeigt das Afrika fernab
later – from his garage in Germader touristischen Pfade. Gebundene Ausgabe,
30,5 x 30,5 cm, mehr als 250 Fotografien, h.f.ullmann
ny – and he was on his way
Verlag, Königswinter 2009, 320 Seiten, 29,95 Euro.
again.
Eine Auswahl der Bilder aus dem Buch kann online
Nine months in Africa, hununter www.gllry.com bestellt werden. Bis zum
dreds of encounters, thousands
6. Dezember 2010 erhalten Leser des Lufthansa
Magazins zehn Prozent Rabatt auf alle Bilder (Gutof photos – what was his lasting
scheincode: LUFTHANSA). This book by photoimpression? “The human
grapher Stefan Schütz shows us Africa off the beatwarmth,” he says, “and the realen tourist track. Hardcover, 30.5 x 30.5 cm, more
ization that we need so little to
than 250 illustrations, h.f.ullmann Verlag, Königswinter 2009, 320 pages, 29.95 euros. Selected photolive.” – “What I discovered again
graphs can be purchased from the German lanand again,” he writes in his book,
guage website www.gllry.com. Lufthansa Magazin
“was not our differences but what
readers get a 10 percent discount through Decemwe humans ultimately share. We
ber 6, 2010. (Code word: LUFTHANSA).
may look different, but Africa is
the cradle of all humanity.”
Lufthansa Magazin 11/10
Afrika Special
NEU IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH
VAN LAACK ONLINESTORE: WWW.VANLAACK.DE
VAN LAACK STORES
AACHEN . ASTANA . BADEN-BADEN . BAKU . BERLIN . BERN . BUDAPEST . DNEPROPETROVSK . DORTMUND . DRESDEN . DUBAI . DUESSELDORF
FRANKFURT . FRECHEN . HAMBURG . HANOI . HEILBRONN . INNSBRUCK . IRKUTSK . JAKARTA . KARLSBAD . KIEV . KRASNODAR . KRASNOYARSK
KUALA LUMPUR . LUZERN . MANNHEIM . MOSCOW . MUNICH . NEW YORK . NOVOSIBIRSK . NUREMBERG . ODESSA . PARIS . ROSTOV ON DON
SAINT PETERSBURG . SALZBURG . SINGAPORE . STUTTGART . VIENNA . WARSAW . WIESBADEN . YEKATERINBURG . ZURICH
WWW.VANLAACK.COM
58
Aviation Bombardier
59
V
Der Vogel aus
dem kleinen Nest
From the snow into the sky
Mit Lufthansa als Erstkunden hat sich der kanadische BombardierKonzern zum drittgrößten Flugzeughersteller der Welt entwickelt.
Angefangen hat er mit Schneemobilen
Lufthansa was the first airline to order a commercial jet from
Bombardier. Today, the Canadian aircraft maker is the third largest
in the world. It all began with snowmobiles
Text Andreas Spaeth
G
rüne Wiesen, schmucke Häuser mit gepflegten Gärten und
bunten Blumen unter den Fenstern. Die Kleinstadt Valcourt, rund
anderthalb Autostunden östlich von Montreal in der kanadischen
Provinz Québec, ist eine wahre Idylle. Eine Provinz wie im Bilderbuch. Zumindest zur warmen Jahreszeit. „Aber im Winter ist das ganz anders,
vor allem früher, als hier noch sechs Monate im Jahr Schnee lag“, sagt Luc
Ménard. Lange Zeit gab es keinen Winterdienst, „der türmte sich über zwei
Meter hoch auf den Straßen, und Pferdefuhrwerke waren das einzige
Transportmittel“, erzählt Ménard, während er Besucher durch das Musée J.
Armand Bombardier führt.
Eleganter Steigflug: Der Bombardier Regionaljet CRJ900
kann auf bis zu 12 500 Meter Reisehöhe fliegen
Elegant departure: The Bombardier CRJ900 regional jet
has a cruising altitude of up to 12 500 meters
Lufthansa Magazin 11/10
Wer nach den Ursprüngen von Bombardier forscht, dem heutigen Weltkonzern im Flugzeug- und Schienenfahrzeugbau, landet in diesem freundlichen Nest. Joseph-Armand Bombardier wurde 1907 in Valcourt geboren, er
war ein technisches Genie. Eigentlich sollte er Priester werden, doch dann
entschied er sich für den Mechanikerberuf. Mit 15 entwickelte Bombardier sein
erstes Schneemobil, mit 19 bezog er seine eigene Werkstatt. Die Garage von
Bombardier ist heute Teil des Museums. Er lebte von Reparaturarbeiten,
experimentierte aber unermüdlich mit Fahrzeugen, die selbst im tiefen Schnee
vorankamen.
Ein tragischer Todesfall sollte dem Berufsleben des Pioniers dann aber
eine Wende geben. 1934 starb Bombardiers schwer erkrankter Sohn Yvon,
weil er durch die im Winter blockierten Straßen nicht rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Daraufhin gab sein Vater die Entwicklung
kleinerer Schneevehikel auf und widmete sich der Entwicklung großer Fahrzeuge für den Passagiertransport.
Der Durchbruch gelang 1935 mit der Erfindung eines Zahnrades für ein
Kettenantriebssystem, das im Schnee funktionierte. Bombardier bekam sein
alcourt, Quebec is surrounded by green
fields. Its pretty houses have well-kept
lawns and window boxes full of flowers.
The picturesque little town just an hour
and a half by car from Montreal is a country-dweller’s dream. At least during the summer months.
“Things are very different in the winter, especially when we had snow on the ground for six
months of the year,” says Luc Ménard. There was
no winter maintenance “and the snow was piled up
two meters high along the roads. Horse-drawn
carriages were the only means of transportation
back then,” he adds as he guides his visitors
through the J. Armand Bombardier museum.
Anyone researching the early history of Bombardier, the global aircraft maker and manufacturer
of railway trains, will end up in Valcourt. JosephArmand Bombardier was born there in 1907. His
family expected him to become a priest but he became a mechanic instead. Joseph-Armand was a
technical genius. He built his first snowmobile at
the age of 15 and opened his own garage when he
was 21. It’s part of the museum today. He made his
money doing repair jobs but worked tirelessly on
designing vehicles that could be driven through
deep snow.
Bombardier’s pioneering work took an abrupt
turn in 1934 when his son Yvon, who had been seriously ill, died tragically on the way to the hospital
because the winter roads were blocked with snow.
Bombardier stopped working on small snowcraft
and turned his attention to big passenger vehicles.
His breakthrough came in 1935 when he invented the sprocket wheel/track system that
worked in snow. Bombardier received his first patent for the B7 snowmobile, which carried seven
passengers, in 1937. From then on, his business
flourished. “His great achievement was to find a
way to overcome the isolation of rural areas,” explains Luc Ménard.
The sprocket became his company logo and
remained it even after 1949, when the government
of Quebec introduced snowplowing as a public
service on rural highways, causing snowmobile
sales to slump. In the late 1950s, Bombardier
turned his hand to designing smaller Ski-doo
snowmobiles for one or two passengers. When he
died in 1964, the inventor owned 43 patents, but
he never saw his company become a global enterprise. His son-in-law, Laurent Beaudoin, was responsible for that development.
Looking for technical innovations to overcome
the rigors of nature, as Bombardier did, was
Aviation Bombardier
61
erstes Patent für das B7-Mobil für sieben Passagiere im Jahr 1937, sein Unternehmen florierte. „Er hatte es geschafft, die Isolation ländlicher Gegenden zu
durchbrechen“, sagt Luc Ménard.
Das Kettenzahnrad wurde zum Firmenlogo und blieb es auch nach 1949.
Damals führte die Regierung von Québec die öffentliche Schneeräumung für
Landstraßen ein. Der Verkauf von Schneemobilen brach ein. Bombardier
verlegte sich daher Ende der fünfziger Jahre auf die Herstellung kleinerer SkiDoos für ein bis zwei Passagiere. Als der Erfinder 1964 starb, besaß er mehr
als 40 Patente. Den Aufstieg seines Unternehmens zum Weltkonzern erlebte er
nicht mehr, den schaffte erst sein Schwiegersohn Laurent Beaudoin.
Mit technischen Innovationen die Unbilden der Natur überwinden, das
könnte ebenso wie für Bombardier ein Leitmotiv für viele Unternehmen im riesigen Kanada sein, das von endlosen Weiten und Wäldern, hohen Bergen viel
Wasser und extremen Klimazonen geprägt ist. Kein Wunder, dass gerade
kanadische Firmen auch ikonenhafte Flugzeuge entwickelt haben. Das Buschflugzeug Beaver (Erstflug 1947) gehört ebenso dazu wie die zweimotorige Twin
Otter (Erstflug 1965) mit 20 Sitzen, beide vom Hersteller de Havilland Canada
(DHC). Genauso wie das zweimotorige Turboprop-Verkehrsflugzeug Dash 8
(Erstflug 1983).
01
bereits mehr als 1600 CRJs gebaut. Bei Lufthansa fliegen derzeit insgesamt
49 Jets der Versionen CRJ700 und CRJ900, weitere acht CRJ900 NextGen
wurden im Juli bestellt und sollen 2011 zur Regionalflugflotte stoßen. „Die CRJs sind verlässliche Arbeitspferde von hoher Qualität und gutem Produktdesign“,
sagt Jean-Guy Blondin, CRJ-Programmdirektor in Montreal, „wir Kanadier bauen auf den Geist der Innovation und bringen dabei unser reiches Erbe ein.“
Derzeit zählt aber nur der nächste große Schritt. Die Kanadier entwickeln
gerade eine neue Jet-Familie, die CSeries. Auch hier steht Lufthansa wieder
Pate – im März 2009 bestellte sie 30 Flugzeuge der neuen Serie. Die Maschinen mit rund 115 Sitzen sollen ab 2014 zunächst bei der Konzerngesellschaft
SWISS eingesetzt werden. „Wir können uns keinen besseren Erstkunden als
Lufthansa vorstellen“, sagt Gary Scott, bei Bombardier Präsident der Passagierflugzeug-Sparte. „Die CSeries setzt als grünstes Flugzeug seiner Klasse
neue Maßstäbe.“
Der neue Jet verbindet die Kurzstart-Eigenschaften der vierstrahligen Avro, die sie ersetzen soll, mit der Reichweite eines Airbus A319, dank neuartiger
Triebwerke. „Die sind ein wesentlicher Grund für unsere Entscheidung“, erklärt
SWISS-Chef Harry Hohmeister, „damit können wir auf kurzen Pisten wie in
London-City oder Florenz starten und gleichzeitig den Lärm auf weniger als die
02
Eine andere traditionsreiche kanadische Firma war Canadair, die unter anderem den Geschäftsreisejet Challenger (Erstflug 1978) entwickelte. Zwischen
1986 und 1992 gingen sowohl Canadair als auch de Havilland in der neu gegründeten Bombardier Aerospace auf. Ohne Lufthansa wäre das kanadische
Unternehmen nicht das, was es heute ist – der drittgrößte Flugzeughersteller
der Welt, nach Airbus und Boeing. Denn bereits 1987 drängte die Kranich-Linie
die Kanadier, die zweistrahlige Challenger zu einem 50-sitzigen Regionaljet weiterzuentwickeln. Lufthansa City Line erhielt ihr erstes Exemplar im Oktober 1992.
Die Canadair Regional Jets (CRJ) wurden ein Welterfolg, inzwischen steht
mit der CRJ1000 die neueste, nochmals verlängerte Version vor dem Eintritt in
den Liniendienst. Insgesamt wurden am Bombardier-Hauptsitz in Montreal
Lufthansa Magazin 11/10
something of a leitmotif for many companies in
Canada, a huge country distinguished by endless
forests and wide open spaces, high mountains,
plenty of water and extreme climate zones. It’s
hardly surprising, then, that many of the world’s
iconic aircraft were manufactured by Canadian
companies. For instance the Beaver bush plane
(first flight: 1947) and the twin-engined Twin Otter
(first flight: 1965) for 20 passengers, both built by
de Havilland Canada (DHC). Or the Dash 8 turboprop passenger plane which made its maiden
flight in 1983.
Another Canadian aircraft manufacturer that
could look back on a long tradition was Canadair,
which developed the Challenger business jet (first
flight: 1978). Canadair and de Havilland were both
bought up by the newly established Bombardier
Aerospace between 1986 and 1992. Bombardier
Aerospace would never have become the world’s
third largest aircraft manufacturer after Airbus and
03
01 Lange Winter machen
erfinderisch: Das Schneemobil entwickelte Erfinder
Bombardier 1935 02 Eine
zweimotorige Twin Otter mit
Skikufen am Südpol
03 Das Löschflugzeug
Bombardier 415 kann in
zwölf Sekunden 6137 Liter
Wasser a ufnehmen
04 Seetüchtig: Die Ein-Propeller-Maschine Beaver
von de Havilland wird heute
wieder gebaut
01 Long winters make
you inventive. J.-Armand
Bombardier developed a
snowmobile in 1935 02 A
Twin Otter on skis at the
South Pole 03 The amphibious, firefighting Bombardier 415 water bomber can
scoop up 6137 liters of water in 12 seconds 04 Seaworthy plane: The singleengine Beaver developed
by de Havilland is being
built again today
Fotos: C.Leight, H. Shull/Aurora Photos;
© J. Armand Bombardier Museum; © Bombardier
60
04
Hälfte eines Avros reduzieren, das ist ein technischer Quantensprung“, sagt
Hohmeister. Sparsam sind die Flugzeuge dank neuer Triebwerktechnologien
und leichten Materialien außerdem. Mit der CSeries kann SWISS den Treibstoffverbrauch gegenüber der Avro-Flotte um deutlich mehr als ein Viertel
senken. Passagiere können sich in der CSeries über die großzügigen Platzverhältnisse in der Flugzeugkabine freuen.
In Montreal laufen derzeit die Vorbereitungen für die Produktion, der Erstflug ist für 2012 geplant. „Die kanadischen Flugzeugklassiker Beaver und Twin
Otter werden heute wieder gebaut. Ich denke, auch die CRJs und die CSeries
haben das Zeug dazu, solche Evergreens zu werden“, prophezeit Gary Scott.
Wenn das noch Joseph-Armand Bombardier hätte erleben können.
Boeing if it hadn’t been for Lufthansa. In 1987, the
German airline urged the Canadians to develop
the two-stroke Challenger into a 50-seater regional
jet. The Lufthansa subsidiary Lufthansa City Line
took delivery of its first one in October 1992.
The Canadair Regional Jets (CRJs) were a
global success. The latest CRJ1000, a stretched
version of its predecessor, is to begin commercial
service soon. To date, more than 1600 CRJs have
been built at the Bombardier headquarters in Montreal. Lufthansa operates a total of 49 CRJ700 and
CRJ900 jets, but another eight CRJ900s NextGen
ordered in July will join the Lufthansa Regional
fleet in 2011. “The CRJs are a reliable, high-quality,
well-designed workhorse,” says Jean-Guy Blondin, CRJ program director in Montreal. “We Canadians build on the spirit of innovation that is our rich
heritage.”
The Canadians are currently focusing on the
next big step. They’re developing the CSeries, a
new family of commercial jets. Acting once again
as “godparent,” Lufthansa was the first airline to
order 30 CSeries jets in March 2009. The planes,
which will seat around 115 passengers, are scheduled to go into service for Lufthansa’s group partner SWISS in 2014. “We couldn’t have asked for a
better first customer than Lufthansa,” says Gary
Scott, president of the commercial aircraft business at Bombardier. “The CSeries sets new standards as the greenest aircraft in its class.”
The new jet combines the short takeoff and
landing features of the four-engine Avro (which it is
set to replace) with the reach of an Airbus A319,
which it owes to a new type of engine. “Being able
to take off and land on short runways like London
City or Florence and reducing noise pollution to less
than half – that’s a technical quantum leap,” says
SWISS boss Harry Hohmeister, “and the main reason for our decision.” Lightweight materials and
new engine technologies make the new jets more
fuel efficient than the old Avros, too. SWISS will be
able to reduce fuel consumption by more than one
quarter. Another bonus: Passengers can look forward to more space in the CSeries’ cabins.
Production is getting underway in Montreal and
the first flight is scheduled for 2012. “Classic Canadian planes like the Beaver and the Twin Otter are
being built again today and I think the CRJs and the
CSeries have what it takes to become evergreens,
too,” says Gary Scott. If only Joseph-Armand Bombardier were still around today.
62
Aviation Flugsicherung
63
Warburg One Whisky
Sie sind die Dirigenten des Himmels. Fluglotsen regeln jedes Jahr rund drei Millionen Flüge
über Deutschland, die Ausbildung ist anspruchsvoll. Bei einem Workshop
der Deutschen Flugsicherung konnte unser Reporter am eigenen Leib spüren, warum
Air traffic controllers are like conductors of an airborne orchestra.
Each year, they direct about three million aircraft movements over Germany. The training is
tough as our reporter discovered when he attended a German Air Traffic Control workshop –
and survived to tell the tale
Text Tim Cappelmann Fotos Andreas Reeg
Kein Platz für Spielereien: Im Tower-Simulator des Kontrollzentrums
der Deutschen Flugsicherung im hessischen Langen bereiten sich
Lotsenschüler wochenlang intensiv auf ihre ersten Einsätze vor. Bei
ihrer wirklichen Arbeit dürfen sie sich keine Fehler leisten
Anything but a game: Future air traffic controllers spend weeks in
the tower simulator of the DFS air traffic control center in Langen,
Hesse preparing intensely for their first real-life assignments. They
know they may not make a single mistake when the big day arrives
Lufthansa Magazin 11/10
64
Aviation Flugsicherung
Do you dream
of a fireplace?
Exclusively, in selected fireplace studios throughout Europe the free customer magazine from SCHOTT ROBAX®
and selected fireplace manufacturers.
Please visit www.atmosfire-magazine.com
Konzentrierte Teamarbeit: Immer zu zweit regeln Centerlotsen den Luftverkehr. Einer hält Funkkontakt mit den
Piloten in seinem Sektor, der andere koordiniert die Flüge
per Telefon mit den umliegenden Sektoren. Die Kontrollstreifen enthalten alle relevanten Daten jedes einzelnen
Flugs Highly concentrated team: At the air traffic centers, controllers work in teams of two. One maintains radio
contact with the pilots in his sector, while the other coordinates flights over the phone with the neighboring sectors.
The control strips contain the relevant data for each flight
J
ahrelang hat Frau Münchow Einsatz gezeigt, es hat sie Nerven gekostet und viele Griffe in die pädagogische Trickkiste. Am Ende hat
sie aufgegeben. Das „Th“ hat mir meine Englischlehrerin nie wirklich
beibringen können. Ich hätte Fluglotse werden sollen. Jetzt bin ich
32 und acht Jahre zu alt. Aber die englische Zahl „Three“ kann ich aussprechen,
wie die Profis im Tower: „Tree“. Wenn der Rest auch noch so einfach ist ...
Ist er nicht. „Lufthansa 31E, Frankfurt, start-up approved, cleared to Stockholm airport via WRB1W departure, flight planned route, squawk 4439“,
spricht Ausbilder Thomas Hastreiter, ehemals Towerlotse der Deutschen Flugsicherung (DFS) in München, mit ruhiger Stimme vor. Zu mir sagt er: „Die Austrian Five Seven X-Ray kann jetzt auch langsam mal raus.“
Ja ja, denke ich, wiederhole seine Ansage an die Lufthansa Maschine ins
Mikro, auf dem Radarschirm vor mir bewegen sich weiße Kreuze zwischen
grünen Strichen, die Flugzeuge, Rollbahnen oder Haltelinien darstellen. Langsam zwar, aber wenn man sechs Flieger auf einmal im Auge behalten muss
und sich dabei auf die korrekte Aussprache von „Tree One Echo“ und „Warburg One Whisky“ konzentriert, gleichzeitig eine Simulationspilotin „Scandinavian Seven Lima Lima taxi to holding point runway two five left via Tango, Mike
niner and Mike one one“ säuselt und gerne eine sinnvolle Antwort hätte – dann
fühlt sich der Kopf nur noch heiß an. Gut, dass ich kein Fluglotse geworden bin.
Wenn in Frankfurt viel los ist, müssen Towerlotsen bis zu 90 Starts und
Landungen pro Stunde reibungslos abwickeln. Wie ein gewaltiger Bienenschwarm brummen morgens Flugzeuge über Europa, verdichten sich als unzählige schwarze Punkte zu einer Wolke, die sich dann wieder gegen Abend in
vereinzelte Flecken verteilt. Zumindest in unserem Seminarraum sieht das so
aus. „Der Luftverkehr eines Wochentags“, erklärt DFS-Sprecher Axel Raab die
Animation auf der Leinwand. Jeder Punkt ein Flugzeug. Mehr als drei Millionen
fliegen jedes Jahr allein über Deutschland. Und alle aneinander vorbei.
Lufthansa Magazin 11/10
M
s. Münchow tried for years. She used
up most of her patience and all the
tricks in the bag but in the end, she
was unable to get me to pronounce
the English “th.” I should have become an air traffic
controller. At 32, I’m eight years too old. At least I
can pronounce the English word “three” the way
they do in the tower: “tree.” If the rest is as easy…
It’s not. “Lufthansa 31E, Frankfurt, start-up approved, cleared to Stockholm airport via WRB1W
departure, flight planned route, squawk 4439,”
says instructor Thomas Hastreiter evenly into the
mike. He used to work for German Air Traffic Control (DFS) in Munich. Turning to me, he says: “The
Austrian Five Seven X-Ray can start moving, too…”
Sure, whatever you say, I think to myself, as I repeat his instructions to the Lufthansa jet. On the radar screen in front of me, white crosses move between green dashes, representing aircraft,
runways or stop lines. They don’t move particularly
fast, but my head is spinning anyway as I try to
keep track of six planes, pronounce “Tree One
Echo” and “Warburg One Whisky” correctly and at
the same time rack my brain for an intelligent response to the training pilot’s murmured “Scandinavian Seven Lima Lima taxi to holding point Runway
Two Five left via Tango, Mike Niner and Mike One
One,” coming in through the loudspeakers. I’m
glad I never became a controller after all.
www.atmosfire-magazine.com
66
Aviation Flugsicherung
Versuchslotse: Reporter Tim Cappelmann
(oben, rechts) erfährt, wie es ist, als Towerlotse Starts und Landungen zu organisieren –
anstrengend. DFS-Ausbilder Thomas
Hastreiter (oben, links) hilft. Genau wie der
ständige Blick auf die Monitore, die bei der
Simulation die Position der Flieger anzeigen
Controller-in-training: Reporter Tim Cappelmann (above, right) discovers what it’s
like to direct takeoffs and landings from the
tower – it’s exhausting. DFS instructor Thomas Hastreiter (above, left) helps – as does
keeping a constant watch on the monitors,
which simulate aircraft positions
Denn was aussieht wie Chaos am Himmel, wird von Fluglotsen kontrolliert. Die
Towerlotsen arbeiten in den Kontrolltürmen internationaler Airports und
regeln alles, was auf den Roll-, Start- und Landebahnen und in Flughafennähe
passiert. Die Centerlotsen sitzen vor Radarmonitoren und überwachen den
Luftraum – damit sich Maschinen nicht zu nahe kommen und jeder Pilot weiß,
wann er wohin und in welcher Höhe fliegen kann. Ihr Arbeitsplatz ist sicher.
Er liegt in anschlags- und brandgeschützten Gebäuden ohne Fenster und mit
eigenem Kraftwerk für die Stromversorgung. Die Kontrollzentralen sind im hessischen Langen, in München, Karlsruhe und Bremen. Außerdem werden angehende Lotsen nach ihrer Ausbildung garantiert übernommen. Und das Gehalt stimmt.
Muss es auch, denn die Erwartungen sind hoch. Fluglotsen bringen ähnliche Fähigkeiten mit wie ihre Kollegen im Cockpit. Sie sind Multitasking gewöhnt, haben räumliches Vorstellungsvermögen, arbeiten hoch konzentriert im
Team. Und sie tragen viel Verantwortung. Eine intensive Ausbildung macht sie
fit für ihren Job, bei dem kein Platz für Fehler ist.
Sie beginnt in der DFS-Zentrale in Langen nach einem mehrtägigen
Auswahlverfahren mit vielen Tests und einer Sicherheitsüberprüfung, die laut
Gesetz obligatorisch ist für „Personen, die Zugang zu geheim eingestuften
Verschlusssachen erhalten“ oder in sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten.
Und, obwohl sie nie abheben, müssen sie eine medizinische Flugtauglichkeitsuntersuchung absolvieren. Aber dann kann es losgehen. Rund drei Jahre,
davon 13 bis 16 Monate Theorie, viele Wochen in verschiedenen Simulatoren
und etwa ein Jahr Training on the Job.
Doch erst mal lernen die angehenden Lotsen, einige Sprachlektionen
aus dem Schulunterricht zu vergessen. Die englische Zahl „Three“ heißt beim
Funken „Tree“, weil das englische „Th“ als Rauschen auf manchen Frequenzen stören könnte. Die Zahl „Nine“ sprechen die Lotsen „Niner“ aus, um
Verwechslungen zu vermeiden, Ziffern in der Regel einzeln, und Warburg
Lufthansa Magazin 11/10
When things are busy in Frankfurt, controllers have
to ensure the smooth departure and arrival of up
to 90 aircraft an hour. Planes fill the sky above Europe each morning like a vast swarm of bees,
countless black dots coming together to form a
cloud that separates again into individual aircraft in
the evening. At least that’s what it looks like in our
seminar room. “That’s the air traffic frequency on a
typical weekday,” say DFS spokesperson Axel
Raab, pointing to the screen. Every dot represents
an aircraft, and more than three million fly over
Germany each year – safely passing each other in
the sky.
Air traffic controllers have to manage the potential chaos. They monitor all aircraft movement
on the tarmac, on the runways and in the vicinity of
the airport from the towers located at international
airports. They also sit in front of radar screens at air
traffic control centers, monitoring the airspace and
ensuring that aircraft keep the required distances
from each other and that every pilot knows exactly
where and at what altitude he or she should be flying. Air traffic control centers are secure, fireproof
buildings with no windows. They have their own
power stations to supply electricity.
DFS control centers can be found in Langen,
Munich, Karlsruhe and Bremen and controllers
who train there are guaranteed a job when they are
done. The pay’s good, too.
69
One Whisky (WRB1W) ist ein Kürzel für eine bestimmte Abflugroute, die auf
eine Luftstraße führt.
Von meiner Route bin ich gerade abgekommen, der Anflugwinkel ist
falsch, ganz sicher. Draußen kommt der Runway viel schneller näher als gedacht. Sie habe volles Vertrauen in meine Fähigkeiten, sagt DFS-Sprecherin
Kristina Kelek. Ich spüre, dass das nicht stimmt. Ich bin genauso nervös wie
sie. Frau Kelek sitzt rechts neben mir und müsste eigentlich funken und Karten
lesen, starrt aber nicht weniger gebannt aus dem Cockpit als ich.
Der Airport rast heran. „Langsam etwas Schub geben, du bist zu tief“,
sagt Rainer Biebrach entspannt hinter mir, er ist einer der Ausbilder am Simulator der Turboprop-Maschine. Mein Kopf ist schon wieder heiß. Und Frau
Kelek sieht nicht gerade aus, als glaube sie noch an eine sichere Landung.
And so it should be, as the job demands a lot. Air
traffic controllers need skills similar to those
required of a pilot: They should be good at multitasking, have excellent visual-spatial abilities and
work well in a team while maintaining a high level
of concentration. In this job, mistakes must be
avoided at all cost. The responsibility is immense,
but an intense training program at the DFS center
in Langen fully prepares candidates for the job.
The selection process is a several-day affair.
Applicants have to take a slew of tests, undergo reliability checks for security clearance (as required
by German law for people who will have access to
classified information or who work in security-related fields) and, although they will never actually
leave the ground, pass a medical exam that says
they are fit to fly. Only then does the three-year
training period begin, consisting of 13 to 16
months of classroom learning, numerous weeks
spent in various simulators and a year or so of onthe-job training in Langen and elsewhere.
First off, up-and-coming controllers should
forget the English they learned in school. The number “three” is pronounced “tree” over the radio to
avoid any confusion. “Nine” is pronounced “niner”
so that it never sounds like “five,” numbers are
spoken as separate digits and Warburg One Whisky (WRB1W) is the abbreviation for a takeoff route
leading to a particular airway.
I have just altered my route slightly because
I’m sure the angle of approach is wrong. The runway is approaching much faster than I expected.
She’s got complete faith in my judgement, says
DFS spokesperson Kristina Kelek, sitting to my
right. But I can tell this isn’t true; she’s nervous,
too. She’s supposed to be transmitting messages
and reading charts but she’s just as transfixed by
the view outside the cockpit as I am.
The airport rushes toward us. “A little more
thrust, slowly, you’re flying too low,” says in-
Daniel Hechter Jacke ausgestattet
mit GORE-TEX® Performance Shell.
Absolut wasserdicht, winddicht
und gleichzeitig atmungsaktiv.
www.daniel-hechter.com
Experience more ...
70
Aviation Flugsicherung
71
Übungen im Cockpit: Damit die Lotsenschüler ein Gefühl für die Arbeitsbelastung der Piloten bekommen,
absolvieren sie auch Stunden im Flugsimulator. Den erklärt Ausbilder Rainer
Biebrach (links) Cockpit p ractise:
Trainee air traffic controllers spend
hours in a flight simulator, getting a
feel for the pilot’s workload. Instructor
Rainer Biebrach (left) explains the simulator’s controls
Dass ich als Lotsenversuchsschüler auch in einem Flugsimulator Platz nehmen
würde, war mir nicht klar. „Es ist wichtig, dass unsere Azubis die andere Seite
kennenlernen“, erklärt Biebrach den Grund, weshalb wir hier sind. Im Cockpitsimulator bekommen die Schüler ein Gefühl dafür, was für Piloten wichtig ist:
klare und kurze Ansagen beispielsweise, gerade in Situationen, in denen viele
Aufgaben gleichzeitig bewältigt werden müssen. Sie werden in Navigation geschult und lernen, Luftfahrtkarten zu lesen. „Viel Spaß macht es den meisten
zudem, selbst mal eine Landung oder einen Start zu versuchen“, sagt Biebrach.
Nach vielen weiteren Stunden im Klassenraum, Tower- oder Centersimulator
und ersten Zwischenprüfungen ist es dann so weit: Training on the Job, immer
mit einem Ausbilder im Rücken. Im echten Leben gilt die Eins-zu-eins-Betreuung.
Fehler dürfen in der realen Welt einfach nicht passieren.
Einige Simulator-Crashs später treten wir ein in das echte Leben bei den
Regisseuren des Himmels im Kontrollzentrum Langen. Eine feuerfeste und einbruchsichere Tür trennt rund 1700 Quadratmeter Fläche mit mehr als 100 Arbeitsplätzen von der Außenwelt. Handyverbot, Schalldämmung, gedämpfte
Stimmen. Aber viele junge Menschen in Chucks und T-Shirts, die auch in einer
Uni-Mensa nicht auffallen würden, sitzen locker in ihren Sesseln.
In Zweierteams beobachten sie auf Radarschirmen den Luftverkehr. Damit
sie ihn regeln können, wurde der Himmel zerlegt. Er ist in Höhenschichten und
Sektoren eingeteilt. Jedes Flugzeug muss in der Höhe mindestens 1000 Fuß,
also rund 300 Meter, Abstand von einer anderen Maschine halten. Und in der
Horizontalen in der Regel fünf Nautische Meilen, das sind etwa neun Kilometer. Meist sind nie mehr als zehn Flieger in einem Sektor unterwegs.
Die Stimmung ist locker, die Arbeit ist es nicht. „Es sieht vielleicht aus wie
ein Videospiel, aber jedem hier ist die hohe Verantwortung seiner Aufgabe
bewusst“, sagt DFS-Sprecher Axel Raab. Ein Lotse koordiniert telefonisch die
Flugbewegungen mit den Lotsen benachbarter Sektoren, der andere hält ständig Funkkontakt mit den Piloten. Gibt Änderungen durch, beobachtet Kurs,
Lufthansa Magazin 11/10
Präsentation in Echtzeit: DFS-Mitarbeiter
Christian Zwiener zeigt mit einem Programm die Live-Luftlage über Frankfurt
am Main Real-time presentation:
Christian Zwiener, a member of the DSF
team, uses a computer program to
explain the flight situation over Frankfurt
structor Rainer Biebrach behind me. My head is
spinning again. Judging by her face, Ms. Kelek is
no longer so sure we’ll land safely.
I never imagined I’d be in a cockpit simulator
while learning about air traffic control. “It’s important for our trainees to get a feel for the other side,”
says Biebrach, explaining that they don’t learn how
to fly in a simulator, but what a pilot requires: clear,
brief messages, for example, especially in situations where they have to deal with several things at
once. Trainees learn all about navigation and how
to read aeronautical charts. “Most of them really
enjoy trying to take off and land in the simulator,”
says Biebrach. After many more hours in the classroom, in the tower or air-traffic control center simulator, and after passing their interim examinations,
trainees are ready to begin on-the-job training with
an instructor at their side. In a real-life situation the
rule is always one-on-one. No one can afford a
mistake out there in the real world.
So, after crashing the simulator a couple of
times we make tracks for the control center in Langen. We step through a fireproof door into the
1700-square-meter space with its 100-plus workstations. No cell phones. High security. Soundproofed walls. But lots of young people, speaking
to each other in low tones, and dressed so casually in T-shirts and Chucks they could easily pass for
students in a cafeteria.
Die Deutsche Flugsicherung
German Air Traffic Control
Die Deutsche Flugsicherung GmbH mit Sitz im hessischen Langen ist für
die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig. Die DFS gehört als
Unternehmen zu 100 Prozent dem Bund. Sie wurde 1993 gegründet und
löste die Bundesanstalt für Flugsicherung ab. Dafür musste der Deutsche
Bundestag das Grundgesetz und das Luftverkehrsgesetz ändern. Seit
1994 kontrolliert die DFS nicht nur die zivile Luftfahrt, sondern ist in Friedenszeiten auch für die Abwicklung des militärischen Luftverkehrs zuständig –
mit Ausnahme der Militärflughäfen. Insgesamt ist die DFS in Deutschland
an 16 internationalen Flughäfen und, über eine Tochterfirma, an neun Regionalflughäfen für die Verkehrslenkung zuständig. Der Luftraum wird von
den Kontrollzentren Langen, Bremen, Karlsruhe und München überwacht.
Knapp 5600 Mitarbeiter sind an den DFS-Standorten in Deutschland und
bei Eurocontrol im niederländischen Maastricht für die DFS tätig. Mehr als
1900 Lotsen stellen die größte Berufsgruppe. Daneben planen, entwickeln
und betreiben etwa 1000 Techniker und Ingenieure alle für die Flugsicherung
notwendigen technischen Systeme.
German Air Traffic Control GmbH (DFS), headquartered in Langen,
Hesse, is the agency responsible for airspace safety over Germany. The
DFS is a limited liability company wholly owned by the Federal Republic of
Germany. It was formed in 1993 to replace the government agency Bundesanstalt für Flugsicherung (BFS), a move for which the German parliament
amended the German Constitution and the Civil Aviation Act. Since 1994,
the DFS has not only controlled the movements of civilian aircraft but also
those of military air traffic in peace time – excepting that at military airfields.
DFS itself controls the air traffic in Germany at 16 international airports and
through a subsidiary at nine regional airports. The DFS control centers in
Langen, Bremen, Karlsruhe and Munich oversee German airspace. DFS
employs 5600 people at its German sites and at Eurocontrol in Maastricht,
the Netherlands. Air traffic controllers are the largest group, numbering
1900, followed by roughly 1000 technicians and engineers, who plan, develop and operate all the technical systems needed for air traffic control.
Schneiders Jacke ausgestattet
mit GORE-TEX® Performance Shell.
Absolut wasserdicht, winddicht
und gleichzeitig atmungsaktiv.
www.schneiders.com
Experience more ...
lufthansa.com
73
Höhe, Geschwindigkeit, Steig- und Sinkrate, versucht, Wünsche der Cockpitcrew zu berücksichtigen. Wer zum Beispiel schnell in großer Höhe fliegen darf,
spart Kerosin und der Fluggesellschaft Geld. „Natürlich versuchen wir, auf die
Airlines einzugehen, aber Sicherheit steht immer an erster Stelle“, sagt Raab.
Jede Schicht bringt neue Situationen, in denen die Lotsen eine Lösung finden müssen. Schnell, präzise, fehlerfrei. Am Ende des Tages fühle ich mich
ausgelaugt. Es waren nur Übungen, nicht lange, mit viel Spaß. Fluglotsen müssen nach zwei Stunden am Monitor eine Pause machen. Alle paar Jahre haben sie Anspruch auf eine Kur. Ihre Arbeit ist ernst. Mit 40 gehört man schon
zu den Älteren. Bis 24 werden Bewerber akzeptiert. Mit Anfang 30, sagt Raab,
habe man die beste Mischung aus Routine und Konzentrationsfähigkeit. Ich
bin müde. Wer den Himmel dirigiert, muss wach sein.
Überall einchecken
Ein Produkt von Lufthansa.
Grenzenlos mobil
mit den eFly Services.
Gewinnen Sie vor dem Abflug Zeit. Mit den eFly Services können
Sie überall mobil buchen, einchecken und Ihren Sitzplatz wählen.
Ganz bequem per Handy. Mehr Informationen unter lufthansa.com
They sit together in teams of two, intently observing air traffic on their radar screens. The sky has
been broken down into sectors and altitudes to
make it easier for them to oversee. In the vertical
plane, each aircraft has to keep a distance of at
least 1000 feet (or around 300 meters) from every
other aircraft, and on the horizontal plane, generally a distance of five nautical miles, which in metric
units is about nine kilometers. No more than ten
aircraft usually travel through a given sector at a
time, so this part of the job is manageable.
The atmosphere is relaxed, but concentration
levels are high. “It may look like we’re playing video games here, but we are all perfectly aware of
the responsibility we carry,” says Raab. One controller coordinates aircraft entrances and exits with
the controllers of neighboring sectors over the
phone, another is in constant communication with
the pilots in his area, communicating alterations,
observing course, altitude, speed, rate of climb,
rate of descent, and trying to fulfill the cockpit
crew’s wishes. Flying fast at high altitudes saves
kerosene and airline money. “We naturally try to
do what the airlines ask,” says Raab, “but safety
always comes first.”
Every shift brings with it new situations in
which controllers are called upon to improvise and
find solutions fast without making a single mistake.
By the end of the day I’m exhausted although all
we did was a series of exercises – short ones we
enjoyed. Air traffic controllers aren’t allowed to
spend more than two hours a time in front of the
monitor. And every couple of years they’re eligible
for treatment at a health resort. That’s no joke, but
neither is the job. You’re old by the time you turn
40. The cut-off age for applicants is 24. Raab says
that people in their early thirties have the best possible combination of job experience and ability to
concentrate. Me, I’m tired. You have to be alert
and awake to direct the traffic in the sky.
Travel
Thema
Disneyland
Rubrik 75
Im November
2-fach
f Meilen sammeln
in den
d O
OUTLET
UTLET SHOPP
S
SHOPPING
HOPPING V
VILLAGES
ILLA
AGES
AGE
AG
GES
ES
Souvenir
from
Lufthansa
Ganzjährig 30%-60%
% reduziert
*
Die Redaktion stellt ihre liebsten Andenken vor.
In diesem Monat: Chefin vom Dienst Sandra
Schülke und ihr Lufthansa Logbuch The story
behind a childhood souvenir: Managing editor
Sandra Schülke and her Lufthansa logbook
Nur jetzt im November
2-fach Miles & More Prämienmeilen sammeln
bei Frankfurt
in Belgien · bei Köln/Brüssel
www.ChicOutletShopping.com
*Gegenüber ehemaliger UVP
**Marken pro Village auf den jeweiligen Websites
© Value Retail 2010 09/10
bei München
Fotos: gettyimages; privat (4)
in über 300 Outlet Boutiquen wie Aigner, Bogner, Bally,
Baldessarini, Escada, St. Emile, Gant u.v.m.**
Mein erster langer Flug, gleich über den Atlantik nach Los Angeles. Zu Mickey Mouse und
Donald Duck ins Disneyland. Was war ich aufgeregt! Ich konnte schon Tage vorher an nichts
anderes mehr denken. Damals, 1986, war ich zehn Jahre alt. Mein Eumel (ein nicht identifizierbares Stoffungeheuer vom Kirchenbasar), meine Stifte und der Kassettenrekorder –
alles musste in meinen Rucksack passen. Die erste Etappe begann früh, aber nicht früh genug, ich war drei Stunden vor meinen Eltern wach. Als wir losfuhren, hatte ich meinen
Rucksack auf dem Schoß, den Eumel unterm Arm und das Donald-T-Shirt an. Im Airbus
A310 von Hamburg nach Frankfurt verteilte die Flugbegleiterin Spielzeug an die Kinder: einen Bastelbogen, eine Plüsch-Boeing, ein Logbuch. Mit diesem Logbuch ging ich ins Cockpit zum Piloten, der es mir unterschreiben musste. Sehr nett war er, der Pilot, er hat mir alles
erklärt, und die vielen Knöpfe und Hebel beeindrucken mich heute immer noch. Auch auf
dem Flug mit dem Jumbo nach Los Angeles spazierte ich ins Cockpit, um vom Captain eine
Unterschrift zu erbetteln. Denn erst wenn das Logbuch mit Platz für vier Flüge voll war, bekam man ein dickeres zugeschickt. Da ich viel zu aufgeregt war und nicht schlafen konnte,
half ich der Crew, die Fluggäste mit Wasser und O-Saft zu versorgen. Ich lief die Gänge auf
und ab, verteilte Kissen und berichtete meinen Eltern alle zehn Minuten, was ich getan hatte.
Zehneinhalb Stunden dauerte der Flug, und ich war jede Sekunde wach geblieben. Nachdem wir gelandet waren, fiel ich in tiefen Schlaf, noch mit dem Logbuch in der Hand. Seit
Langem liegt es in meinem Sekretär, gleich bei den Reisepässen. So erinnert es mich vor
Auslandsreisen an die Zeiten, als Kinder noch ins Cockpit durften.
My first long-distance flight took
me across the Atlantic to Los Angeles, to Mickey Mouse and Donald
Duck in Disneyland. Boy, was I excited! I could think of nothing else for
days before the trip. That was in
1986 when I was ten years old. I
packed my knapsack, making sure
there was plenty of room for “Eumel”
(an unidentifiable stuffed creature I’d
gotten from a church bazaar), my
colored pencils and my cassette
player. The journey began quite early
in the day, but not early enough for
me: I was awake three hours before
my parents got up. Once in the car, I
sat with my knapsack on my lap, my
Donald Duck T-shirt on and my Eumel tucked firmly under my arm. A
flight attendant on the Airbus A310
that took us from Hamburg to Frankfurt distributed toys so we wouldn’t
be bored: a craft sheet, a plush toy
Boeing and a logbook. I visited the
pilot in the cockpit and asked him to
sign my logbook. He was very nice
and carefully explained to me what
everything was for. All those knobs
and levers still fascinate me today.
On the plane to Los Angeles, a jumbo jet, I also marched into the cockpit to beg the captain’s signature because I needed to fill out the spaces
for four flights if I wanted to get a
thicker logbook. I was terribly excited, too excited to sleep, so I helped
the crew serve water and orange
juice. I went up and down the aisles,
handing out cushions and reporting
back to my parents with full details
every few minutes. The flight lasted
ten and a half hours and I stayed
awake for the duration but fell into a
deep sleep as soon as we landed,
tightly clutching my logbook. I still
keep it in my desk with my passports
at home. It reminds me every time I
see it of those long-gone days when
children were allowed into the cockpit of a plane.
76
Sky Talk Hartwig Fischer
77
LH 4279
Flugnummer
Flight No.
Hartwig Fischer ist als Direktor des Essener Museum
Folkwang einer der wichtigsten Kulturmanager
Deutschlands. Er fordert, Museen als dynamische Betriebe zu führen, die auf einen Mix aus öffentlicher und
privater Förderung setzen. Auf Flug LH 4279 von Paris
nach Düsseldorf sprach er mit Angelika Janßen über
hohe Spenden und eine der schönsten Städte der
Hartwig Fischer is director of Museum FolkWelt
wang in Essen, and as such, one of Germany’s leading managers of the arts. He would like to see museums become dynamic operations backed by
public-sector and private sponsors. He spoke with
Angelika Janssen on flight LH 4279 from Paris to Dusseldorf about large donations and the most beautiful
city in the world
Text Angelika Janßen Fotos Michael Dannenmann
Lufthansa Magazin: Herr Fischer, für den Erweiterungsbau des Museum
Folkwang erhielten Sie die höchste Einzelspende in der deutschen Museumsgeschichte: 55 Millionen Euro. Erinnern Sie sich noch an den Moment, in dem
Sie die Nachricht erreichte?
Hartwig Fischer: Unvergesslich! Ich war in London, als mich Berthold Beitz,
der Vorsitzende der Krupp-Stiftung, auf dem Handy anrief. Er sagte kurz und
knapp: „Es könnte für Sie von Interesse sein, sich morgen Mittag in meinem
Büro einzufinden.“ Das war’s. Mit keinem Wort erwähnte er den Grund. Ich bin
dann mit dem ersten Flieger zurück und kam pünktlich in seinem Büro an.
Dort teilte er mir in ebenso prägnanter Weise mit, dass die Stiftung als alleiniger
Förderer den Neubau finanzieren werde und meinte dann nur noch: „Jetzt
gehen wir zur Pressekonferenz.“
Lufthansa Magazin: Das eine ist das Gebäude. Das andere, es zu unterhalten.
In diesen schweren Zeiten wohl keine leichte Aufgabe.
Fischer: Ja, die öffentlichen Haushalte stehen unter einem enormen wirtschaftlichen Druck. Viele Kommunen und Städte reduzieren den Kulturetat, so
dass selbst die Kernaufgaben eines Museums vielfach nicht mehr finanziert
werden können. Das Sammeln beispielsweise bestreiten wir größtenteils mit
Mitteln aus Schenkungen und Stiftungen. Auch das Restaurieren von Bildern
oder zusätzliche Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche werden
durch Spenden und Drittmittel bestritten.
Lufthansa Magazin: Kann sich Deutschland seine Museen nicht mehr leisten?
Fischer: Es muss sie sich leisten können, denn Museen haben einen entscheidenden Anteil an der Entwicklung unserer Gesellschaft. Sie können natürlich
Lufthansa Magazin 11/10
Lufthansa Magazin: Mr. Fischer, you received a
single donation of 55 million dollars to build the
new building for the Museum Folkwang. That’s the
largest single amount ever given in the history of
German museums. Can you recall your reaction
when you heard the news?
Hartwig Fischer: I’ll never forget it! I was in London when I received a call on my cell phone from
Berthold Beitz, chairman of the Krupp Foundation.
His message was brief: “It could be to your advantage to come to my office tomorrow at midday.”
That was all. He didn’t even bother to say why. I
took the first flight back to Germany, arriving right
on time. He told me then, in just as few words, that
his foundation would be financing the new building
by itself, adding only, “okay, time for the press conference.”
Lufthansa Magazin: It’s one thing to build something but quite another to maintain it. This cannot
be an easy task these days.
Fischer: Yes, public budgets are under enormous
economic pressure. Many municipalities and cities
are cutting back on arts spending so much that
museums can hardly finance their core activities
anymore, one of which is putting together collections. We rely primarily on gifts and money from
foundations for that. Restoration work and educational programs for children and young people are
mostly paid for by donations and third-party funds.
Lufthansa Magazin: Is Germany no longer able to
afford its museums?
Fischer: We have to be able to afford them because museums play a key role in the development of a society. You can open a museum, exhibit
your collection and leave it at that, but a museum
today should really be a dynamic operation involved in collecting, studying and educating people about art. You have to open a fan of possibilities for an increasingly diverse public, develop
particular themes, showcase relevant exhibitions –
and raise the necessary funds.
Lufthansa Magazin: Well, what’s your approach?
Fischer: Museum Folkwang here in Essen is special because it’s a public-private partnership. The
association that purchased the collection in
ANZEIGE
Sky Talk Hartwig Fischer
ein Museum aufmachen, die Sammlung zeigen – und dann nichts weiter.
Aber Museen in der heutigen Zeit sollten dynamische Betriebe sein, sammeln,
erforschen, vermitteln. Sie müssen einen Fächer an Möglichkeiten für ein
zunehmend vielfältiges Publikum öffnen, spezielle Themen in ihren Häusern
entfalten, relevante Ausstellungen präsentieren – und dafür auch das Geld
auftreiben.
Lufthansa Magazin: Und? Wie machen Sie das?
Fischer: Wir haben in Essen den großen Vorteil, dass das Museum Folkwang
eine Public Private Partnership ist. Der Verein, der die Sammlung 1922
erstand, übertrug der Stadt Essen die Hälfte am Eigentum der Kunstwerke.
Die Stadt verpflichtete sich im Gegenzug, für Bau, Unterhalt und Personal zu
sorgen. Die Stadt arbeitet partnerschaftlich mit dem Verein zusammen, um das
Museum zu entwickeln.
Lufthansa Magazin: Wobei sie jedoch an ihre finanziellen Grenzen kam.
Fischer: Dennoch ist es das Zukunftsmodell für Museen in Europa: Die Kommune, das Land oder der Bund, je nachdem, sichern den Basisbetrieb. Private
Förderer, Stiftungen und Unternehmen erlauben dem Museum, sich in einem
internationalen Konkurrenzfeld zu behaupten. Und hier sprechen wir nicht von
ein paar Hunderttausend, sondern von einigen Millionen Euro.
Lufthansa Magazin: Deutschland hat rund 6500 Museen, mehr als jedes andere europäische Land. Haben wir vielleicht zu viele davon?
Fischer: Es gibt eine unerhörte Vielfalt: Technikmuseen, Heimatmuseen, historische Museen. In diesem großen Ganzen machen die Kunstmuseen zehn bis
15 Prozent aus. Aber sie sind es, die relativ gesehen das meiste Publikum anziehen. Museen sind Orte, die durch die Begegnung und Auseinandersetzung
mit Kunst eine vitale Gemeinschaft schaffen. Und im Übrigen auch eine wesentliche ökonomische Leistung für die Städte erbringen, in denen sie stehen.
Unsere Besucher kommen ja nicht nur in die Sammlungen und Ausstellungen,
sie gehen essen, einkaufen und besuchen weitere kulturelle Attraktionen in
der Region.
Lufthansa Magazin: Wenn sich Unternehmen an der Finanzierung von Ausstellungen beteiligen, wollen sie aus Imagegründen möglichst viel Publikum
erreichen. Besteht nicht die Gefahr, nur auf Blockbuster zu setzen? Während
das Experimentelle auf der Strecke bleibt?
Hartwig Fischer wurde 1962 in Hamburg geboren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte,
Geschichte und Archäologie in Bonn, Paris,
Rom und Berlin arbeitete er am Kunstmuseum
Basel. 2001 übernahm er dort die Abteilung 19.
Jahrhundert und Klassische Moderne. Seit fünf
Jahren ist er Direktor des Museum Folkwang in
Essen und begleitete den spektakulären Neubau des britischen Star-Architekten David Chipperfield. Hartwig Fischer lebt in Essen und Paris. Hartwig Fischer was born in Hamburg,
Germany in 1962. He studied art history, history
and archeology in Bonn, Paris, Rome and Berlin before finding a job with the Basel Museum
of Art in Switzerland and taking over the department for 19th Century and Classic Modernist art
in 2001. Five years ago he became director of
Museum Folkwang in Essen, where he oversaw
the construction of the spectacular new museum building designed by David Chipperfield.
Hartwig Fischer lives in Essen and Paris.
1922 transferred half-ownership of the art in its
possession to the city of Essen, which pledged for
its part to take responsibility for building, maintenance and staff. The city and the association developed the museum as partners.
Lufthansa Magazin: Although the city was
stretched to its limits financially.
Fischer: It’s still a future model for European museums. The basic operation of the museum is assured by the municipality, state or the federal government. But it’s the private donors, corporate
donors and foundations that enable the museum to
compete internationally. I’m not talking about a
couple of hundred thousand euros here, I’m talking about a couple of million.
Lufthansa Magazin: Germany has roughly 6500
museums, more than any other European country.
Is that too many?
Fischer: We’ve got an incredible variety: technical
museums, local history museums, German history
museums. Art museums only account for about 10
to 15 percent but they are the ones that draw the
most visitors, relatively speaking. Museums create
a lively community by providing a place to come
together and explore art. Incidentally, this is also
an important economic factor for the city in which
the museum is located. Our visitors don’t just
come to see our collections and exhibitions, they
eat at restaurants, shop and visit other cultural attractions in the area.
Lufthansa Magazin: Corporate sponsors of exhibitions will naturally want to reach as large an audience as possible. Isn’t there a risk that they will
cherry pick the blockbusters and ignore experimental shows?
Fischer: I don’t think so because companies tend to follow different strategies.
Some of them sponsor contemporary art,
others prefer to support programs that
educate people about art. The energy
company E.ON Ruhrgas developed its
own sponsorship model, making it possible for us to put on large public shows
like the exhibition of Impressionists “Images of a Capital,” and by doing so, contributed greatly to the museum’s public
image. I am convinced that companies
will increasingly recognize their role as
corporate citizens, to their own advantage, too.
Lufthansa Magazin: Paris and the Impressionists are always popular and draw
large crowds.
'PUPNBSFFOGJTDIJOHFS
78
Nie wieder ein
Programm verpassen
Gerade noch rechtzeitig den Check-in geschafft. Aber bis zum
Bording ist noch ein wenig Zeit. So kann ich mir am Gate noch
etwas die Zeit vertreiben. Bei der Gelegenheit könnte ich schon
einmal den Fernsehabend mit meinem Freund planen. Wollte
er heute Abend nicht unbedingt einen Krimi sehen?
Ich greife zu meinem iPhone und starte den Programm Manager
von Entertain. Heute um 20:15 Uhr läuft sein Krimi. Und parallel
kommt auch noch Grey’s Anatomy. Für gewöhnlich ist der Ärger
Mit Entertain verpasst keiner von uns mehr seine Lieblingssendung. Per Knopfdruck wird das gewünschte Programm
einprogrammiert und der Media Receiver zuhause zeichnet es
auf. Der Krimi wird gespeichert und mein Freund kann ihn sich
später jederzeit ansehen. So können wir uns nachher einen
gemütlichen Abend mit meiner Lieblingsserie machen.
.JUGSFVOEMJDIFS6OUFSTUU[VOHWPO
Mehr Infos gibt’s auf: http://www.telekom.de/entertain
Lufthansa Magazin 11/10
damit vorprogrammiert, weil wir uns nicht einigen können, was
wir uns ansehen. Aber das kommt jetzt gar nicht in Frage!
80
Sky Talk Hartwig Fischer
Fischer: Das glaube ich nicht, denn oft werden unterschiedliche Strategien
verfolgt. Es gibt Firmen, die sich darauf konzentrieren, zeitgenössische Kunst
zu fördern, oder andere, die den Bereich Bildung und Vermittlung unterstützen.
Die E.ON Ruhrgas hat mit einem eigenen Sponsoring-Modell große Publikumsausstellungen ermöglicht, wie jetzt bei der Impressionistenschau „Bilder einer
Metropole“. Damit trägt das Unternehmen entscheidend zur Ausstrahlung unserer Institution bei. Ich bin sicher, dass Firmen ihre Rolle als Corporate Citizen
künftig, auch im eigenen Interesse, verstärkt wahrnehmen werden.
Lufthansa Magazin: Mit Paris und seinen Impressionisten fährt man ja immer
gut. Sie ziehen erfahrungsgemäß ein großes Publikum an.
Fischer: Ja, wir zeigen sicher einige der berühmtesten Bilder des Impressionismus. Werke, die noch nie in Deutschland zu sehen waren und aus den
größten Sammlungen geliehen werden. Es ist aber noch sehr viel mehr als eine Impressionismusausstellung. Wir zeigen, wie eine Stadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erstmals zum Hauptthema der Kunst wird. Die Künstler,
die zwischen 1860 und 1900 in Paris arbeiteten, erlebten eine Großstadt im rasanten Wandel: Neue Boulevards, Brücken und Plätze entstehen, Prachtbauten und Bahnhöfe, am Stadtrand zahlreiche Industrieanlagen; und da die Stadt
sich verändert, ändern sich auch die Beziehungen der Menschen untereinander. All dies wird sichtbar in den Gemälden und den Fotografien. Heute sind es
Klassiker, damals waren sie revolutionär.
Lufthansa Magazin: Sie leben unter anderem in Paris. Zu Zeiten der Impressionisten entstand dort die erste Metropole der Moderne. Wie empfinden Sie
die Stadt heute?
Fischer: Sie ist eine der schönsten Städte der Welt. Ich bleibe oft staunend
und hingerissen stehen, wenn ich durch Paris gehe. Sie ist ein außerordentliches Zentrum der Kunst, der Forschung, der Politik, der Wirtschaft, der Kultur.
Die Hauptstadt einer großen Nation! Und die Frage, die wir in unserer Ausstellung zum 19. Jahrhundert stellen, die Frage nach dem Zusammenhang zwischen urbaner, gesellschaftlicher und künstlerischer Entwicklung, diese Frage
stellt sich dort heute erneut. Weil es aktuell im Rahmen des Projekts „Grand
Paris“ darum geht, die Vorstädte, den Ballungsraum mit über zehn Millionen
Einwohnern, zu einem integralen Teil der Großstadt zu machen. Eine große
Herausforderung.
Fischer: Yes, we’ve included some of the most famous Impressionist paintings, works that have never before been seen in Germany and which we
have received on loan from famous collections.
But it’s much more than an exhibition of Impressionists. What we’re doing is demonstrating how a
city became the main focus of art for the first time
in the second half of the 19th century. The artists
who were working in Paris between 1860 and
1900 found themselves in a city undergoing rapid
change. New boulevards, bridges and squares
were being built, magnificent new buildings and
railway stations as well as numerous industrial sites
on the periphery. As the city changed, so did people’s relationships with each other. All of this is visible in the paintings and the photographs from that
period. Today, they’re classics. Back then, they
were revolutionary.
Lufthansa Magazin: You live in Paris some of the
time. The Impressionists experienced it as the first
modern metropolis. How do you experience the
city today?
Fischer: Paris is one of the most beautiful cities in
the world. I often stop short and look around in
awe. Paris is a remarkable center of art, science,
politics, economy and culture. The capital of a
great nation! The issues we raise in our exhibition
on the 19th century dealing with the connections
between urban, social and artistic develpments,
are important issues once again today. Because
the “Grand Paris” project currently underway is an
attempt to integrate the Paris suburbs, a sprawling
conurbation of over ten million, into the metropolis.
This is an enormous challenge.
Porsche empfiehlt
Hier erfahren Sie mehr – www.porsche.de/DNA oder Telefon 01805 356 - 911, Fax - 912 (EUR 0,14/min).
Über 28.000 Rennsiege.
Über zwei Drittel aller je gebauten Porsche fahren noch.
Über 60 Jahre Sportwagenideen.
Unterm Strich: Porsche Intelligent Performance.
Der 911.
Ziehen wir die Quersumme aus über 60 Jahren Sportwagenbau: Ideen bringen uns voran.
Auf der Suche nach effizienteren Motoren und leichteren Karosserien. Mit intelligenten
Foto: Musée d`Orsay, bpk/RMN/Hervé Lewandowski
Bilder einer Metropole
80 Gemälde der berühmtesten Impressionisten wie Edouard
Manet oder Claude Monet und rund 120 Fotografien der Zeit,
darunter Bilder von Gustave le Gray, Edouard Baldus oder
Charles Marville, zeigt das Museum Folkwang bis 30. Januar
2011 in Essen. Eine Sensation ist die Leihgabe des Musée
d’Orsay von Pierre Auguste Renoirs Meisterwerk „Tanz im
Moulin de la Galette“ (links). Erstmals ist das Gemälde außerhalb Frankreichs zu sehen. www.bildereinermetropole.de
“Images of a Capital,” showing at Museum Folkwang in
Essen, Germany, includes 80 paintings by world-famous Impressionists, such as Edouard Manet and Claude Monet, as
well as roughly 120 photographs from the same period by
the likes of Gustave le Gray, Edouard Baldus and Charles
Marville. One of the most sensational loans is Pierre Auguste
Renoir’s “Moulin de la Galette” (left), from Musée d`Orsay.
This is the first time that it can be viewed outside of France.
The exhibition runs through January 30, 2011.
www.bildereinermetropole.de
Antriebskonzepten wie der Benzindirekteinspritzung (DFI) oder dem optionalen Porsche
Doppelkupplungsgetriebe (PDK) werden wir fündig. Denn mehr PS allein haben noch
kein einziges Rennen gewonnen. Sondern erst die Bereitschaft, alles in Frage zu stellen.
Für die nächste Idee. Erfahren Sie mehr über Porsche Intelligent Performance – in
Ihrem Porsche Zentrum.
Lufthansa Magazin 11/10
Kraftstoffverbrauch l/100 km: innerstädtisch 14,7–16,5 · außerstädtisch 7,0–7,9 · insgesamt 9,8–11,0 · CO2-Emission: 230–259 g/km
Airport Service
Miles & More
83
Hotels mit Flair und
Prämienmeilen
In weit über 20.000 Hotels weltweit Meilen im Schlaf sammeln
Ein weiterer Vorteil für Sie sind die zahlreichen Aktionen der
Miles & More Partnerhotels, bei denen Sie ein Vielfaches an
zusätzlichen Prämienmeilen sammeln – von der doppelten
bis hin zur fünffachen Meilenzahl. Über aktuelle Aktionen
informieren die Miles & More Newsletter sowie Ihr direkter
Draht zur Miles & More Welt: www.miles-and-more.com.
Weltweit Prämien genießen
Ihre gesammelten Prämienmeilen können Sie dann in
Hotel- und Reiseprämien an Ihren Traumzielen einlösen.
Oder Sie nutzen die Prämienmeilen, um eine Flug-, Erlebnisoder Sachprämie zu genießen. Sie sehen, die Teilnahme an
Miles & More lohnt sich! Detaillierte Informationen zu allen
Miles & More Partnern, Prämien und Privilegien erhalten Sie
unter www.miles-and-more.com. Dort können Sie auch alle
Prämien sofort online bestellen.
Hotels with flair and award miles
Collect miles while you sleep in over 20,000 hotels around
the world
Wide-awake Miles & More members collect miles even while
they sleep. Whether you’re staying in a hotel on your holidays,
for business or for a luxury treat, you can collect at least 500
award miles when you stay at a hotel belonging to one of the
more than 40 Miles & More hotel partners — almost anywhere
in the world.
An additional advantage for you are the numerous promotions
at the Miles & More partner hotels, giving you the opportunity
to multiply your award miles – from double the miles up to five
times as many miles. For details of all the latest promotions,
please refer to the Miles & More newsletters or go to your direct
link to the world of Miles & More: www.miles-and-more.com.
Enjoy awards worldwide
You can trade in your accrued award miles for hotel awards or
travel awards to your dream destinations. Or alternatively, use
your award miles to enjoy flight awards, adventure awards or
merchandise awards. As you can see, being a Miles & More
member really pays off! For more details on all the Miles & More
partners, awards and privileges, go to www.miles-and-more.com,
where you can also order all the awards immediately online.
Bei diesen und vielen weiteren Hotelpartnern können Sie Meilen sammeln: / You can collect miles with these and many other hotel partners:
Foto: AirTeamImages.com
Ausgeschlafene Miles & More Teilnehmer sammeln ihre Meilen
seit jeher sogar im Schlaf. Ob Urlaubs-, Business- oder Luxushotel: Für einen Aufenthalt bei einem der 40 Miles & More
Hotel-Partner sammeln Sie mindestens 500 wertvolle Prämienmeilen – und das an nahezu jedem Ort der Welt.
Flughäfen von oben:
Malabo
Airports from above:
Malabo
Der internationale Flughafen Malabo (SSG) ist der größte Airport in Äquatorialguinea. Der
Flughafen ist auch unter dem Namen Santa Isabel Airport bekannt. Er liegt auf der Insel Bioko, etwa neun Kilometer westlich der Hauptstadt Malabo. Neben dem Flughafen in der Hafenstadt Bata auf dem Festland ist der Malabo International Airport der einzige Flughafen in dem
zentralafrikanischen Staat, der einen befestigten Runway aus Asphalt besitzt. Die Start- und
Landebahn ist 2940 Meter lang. Lufthansa fliegt dreimal wöchentlich von Frankfurt über Nigerias Hauptstadt Abuja direkt nach Malabo. Informationen und Buchung unter: lufthansa.com
Malabo International Airport (SSG), or Santa Isabel, as it is also known, is the largest airport
in Equatorial Guinea. It is located on Bioko Island, roughly nine kilometers west of the capital,
Malabo. It is the only airport in this Central African country besides the one in the port city of
Bata on the mainland to have a paved, asphalt runway. The runway itself is 2940 meters long.
Lufthansa operates direct flights three times a week from Frankfurt to Malabo via Abuja, the
capital of Nigeria. Information and reservations: lufthansa.com
Service Maps
84
85
������������
����������
������ ���
����
�
���
��
��������
�
�������
�
��
��� ��� ��
�� ����
��
�
�� ��
�
��
��
�������
�������
��������
��������
��������
��������
��������
��������
�� ��
����
������
� � ��� �� � � �
���������
� � � � � � � � �
������������
�������
��� �
��
���
��
�
�������
�����
���
����������
�
��� ����
��
���
������
�������������
����
����
����
��
������
�
��
�
��
���
�����
�����������
������ ��������������
��������������������
�
�
�����
����������
�����
�
��
������
�
�
��������
���������
������
��������
�
������������
��������
�������
��������
���������
���� ����
�
� � � �� � � � � ��
��������������
1:75 000 000
Maßstab am Äquator
Scale at the equator
��������
���������
����������������
����������
������������
����
�������
��
������������
�����������
�� ���
�
����
��������������������
���
������
� � � � � �� � � � � �
���������
��
���
��
�
���
��
������������
������������
������
�������
�� ��� ��� �
��� ������
���
� ��
������������
���������
�����
���� ����
��
����
���������
�����
�������
����
�
�������� ��� ���� �
������ ��������
��������
��������
�
��������
� � � � � � � � �
�
����������
��������
��
������
��������
���������
��
���
��
������
�������
�������������
�����������
����
����
���
���
��
���
�������
�������
�������
���
��
�
������
�������
����������
��
��
����
��������
�������������
��
��
��
�
������
�������
���
������
����
���������
���������������
��������
�
� �
���������
�����
��
��
�����
���������
���������
�����������
�������
��
���
������
�����������
��������������
�����
������
���
� �
� �
�
������
����
� � ���� � �
������
����������
������
�
��
��
����������
��������� ������������
��������
���������
����
�������
������� ����������
����������
�����������
�������
�����������������
����������
�����
������������ ��� �
��
����������
����������
��
� �� �
�������������
������������
����������
�������
�
�
�������
����� �����������
����� ���������������
�����
�������
������
���
� ����
�����������
���
������
����� ��
������
����� �
��������
�����
�����
�
��
�������
��������
�����
����
���
��
����������
�������
�������
��
���������� ��������
����������
��
������
�������
������
���������
�� ��
���������
�����
���������
������
���������
����� �� �
������
�������
��
�� ��
�������������
���
��������������
��������
���������
��������
������
������
��������
�����
����������
���
�� ��
�
�����������
�������
������
�����
�������
������
����������
������
���������
������
�����
�����
��������
����
�����
������� ���
�� �� �
�������
���������
�������
��
� ��
�����
����
�����
�����
��������
�������
�������
��� �� � �
�� � � � �
������� � � � � �
�������
���������
���������
������
������
�����
������
����
���������
������������
� � � � �
����� �
���
�
���������
��
�����
���������
������� �����
�������
�����
��
���
�
�����
�� � � � � � �
������
�������
��������
���������
������
�� �
�� �
��������
�������
����
�������� ����������
�
������ ���� �������
�������
������
������
����������
�� ����
�������
�����
��������
�������
������
���
�����
�������
��
��
��
������
�����������
� � � � � �� �
����
���������
�����
� � �� ������
�
�� � � � �
�
����
��
��������
���
� � � � �� � ��
� � �� � � � � ������
�����������
������������
�����
��������
� �� �� �� �� �� ��
��������
�� ��
�
������
��
��
�
��
������
�������
����� ���������
��
���������
������
���
��
����
�
�
������
�� �
�������
� � � � �
�
�
�������
����������
� ����
��������
���
���
����
�
��
�
��
��
��
�������
�����
�����������
���������
�����
������
�� �� �
�����
����������
��
�� �
����
���
�������
�������
��������
�����
������
��
����
���������
�
��
������������
������� ���
��
��������
������
��������
��������
������
���
�����
��
�������
� � �� �
�������
�������
��������
����
���
�
���������������
��
�����
�� �
�������
�����
�� � � � � � ���
������� � � �
�
��
�
�
��
������
�
�����������
�����
����� ������
��������
���� ����
������������
�����
��������
�������
�������
�����
�������
���������
����������
���������
�����
�
�����
��������
�������� ������
������ ��������
������
�
� � � � � � � � ���
� �� �� ��
���������
� � � �� � � �� �
�����
�������
�� �����
������
�����������
������
������
�����
����
��������
������
����
���������
�������
����
������
�
��
��
�
��������
��
�������������
�����
�������
������
��������
�����
�
�
������
�
�
��� � ����
����
�������
��
������
��������
� �� � �
�������
��������
�
�����
����������
������
�������
������
��
������ �������
������
�����
���������
�����
��������
����������
�������
����
���
������
��
���
��
��
��
����
�� �
�������
�����
�����
�����
�������
�����
���������� ������
��������
����
������
�������
������ �����
������
��������
� � ���������
��
�
������
�����
� �
� � �����
�
���
���
����
�������
� ��� ��� ��� ������
������
�������
�
�
������
��
����
���
����������
�������
� �� �� �� �� �� �� ��
��
����
�������
�����
������ ����
������
� � � � ���
�������� � � �
� � ���
����������
����� ��
�����
������
������
�
��
�������
�������
�����������
��������
�������������
�����������
���
����������
��������������
����������
����
����
���
������
������
���������
��������
������
�������
�����
����
� � � � � � � �� �
����������
���������
�������
�
� �� � � � �
���
�����
�
�
��
��
��
��
�
��
���
��������
�������
�����������
�����
��
��
� �� � � ��� � �
������ ����
����������
��������
��
�
��
�
����
�
��
�������
������
�������
� � � � � �
�
��������
������
�����
�����
������
��������
�����
�������
���������
����������
�������������
��������
���
������ ��������
������������
��������������������
��������
��������
������
��������������
� � � � � �
������
���������
���������
������
�����
����������
�������
��������
������� ���������
��������
����
�������
��������������
��������
�������
���������
�������� ��������
��
������
��������
����������
������
� ��
�
� �
� �
������
��
�
�����
���������
�
�
������
� � � � � �
��������
�
� �
������
�������
�������������������
�
�����������
������
���
��
����
����������
��������
������
� �� �� �� �� �� ������� �����
����
�����
������
����
��������
� � � � � �
��������������������
�����
������
������
�����
�����������
������
����� ����������
������
��������
�
�������
����������
���������
�������������
�� �
��������
�
�������
��������� �����
�����������
��������
����
������
��������
�����
�������
�������
�������
����������
������
��������
��������
���� ����
������������
�����������
��������
����� �������� ��������
������
������
����������
�������������
����������
���
�������
������
�����
�����
�������
�
��������
��������
������ ������ ����������� ��������
�������
�������
��
����������
�������
�
�������
� ������
������
������� � �
������
�������
����������
� �� ����� �
������� ��������� �������� ����������
�� ��
�����
�� ��
�
�
����
��������
������ � �����
���������
������� ����������
�
��
����������
������������
�����
������������
������������
������
�����
��������
���������
����
���
����������
�����������
���������� ����������
��������
�����
����������
����������������
�������
�
�������
��������
����������� ��������� �������
�������������
�������������
��������
�������
�����
���������
��������� ����������
��������������������
��������
������
���������
��������
�������
����������������
��������������
���������
�������� ��������
�������������
�����
��������
��������������
������� ����
����
�������
������
�����������
���������� ������ �� ����������
�����������
�������������������
�������
����
��������
�����
������������
�������
���������
�����������
���������� �������
�������
����������
���������
�������������
�������
����������
������
��
��������
��������
��������
����������
��������������
��
�������������
������
�����
�������������
������
���
������������
��� ����
�����
���������
���
�����������
���
������������
�������
�������
�������
����������
���������
���������
�����
��������������
���������������
���������������
���������� ������� ���������
���������������
���������
��������������
���������
�����
������
��������� ��������
����������� ������ ��������
������
�������� ��������
������
���������
�������
������
�������
�����������
������
����
������ ����
�������������������
����� � � ��
������������
�������
��������
�����������
����������
�����������
��������
��������
������
���
������
������
���������� ��
������
���������
�������
��������
������� ������ ����
��������
������
������������
� � � � ��������
�������������
�������������
���������
�����������
��������������
����������
������������
�������
���������
��������
����������
�������
������
��������� ���������
��������� � �������� ������
��������
������� ��������������
����� ��� ��� �������� �������������
����������
�������� �
����������
����� � � � � � � �� � � � � �
������
� ��� �������
��������
����
���
�����
�����������������
�����
������
�����
��
�����
�� �
� � ��� � �
� ��
��������
������
�������
���������
���������� ������
��
����������
������
�
����������
�������������
������
�������
������
�����������
����
����������
���
�����
��
������
��������
������
�������
��������
� ��
�����
������������
�����
������
���
���������
��������
���
�������
������
�������
�����������
��������
�����
� ������� ������� ������� ������� �������
�����
�����
���������
�������
�����������
�
�
�������
���������
� �� ���
�������
�����
����
�������
��
�
��
�
�������
��������
����������
������
�������
���������
���������
���� ���
��
�
��
�
�������������
�������
�������������
��
��
��� �
�� � ��
�
� � � � � �
����
������
���
��
�
�����
���
������������
�������
������
��������
��������� � � �� � � �
����������
���������
������
��������������
��
����
�����
������������
��������
�����
����� ��
�
�
�
�
�
������
������
���������
�������
��������
��
�����
��
�
���������
������
���
�����
������������
��
�������
������������
���������
����
�
�
�
�
�
���������
��������
�����������
����
���������
���������
��
����
������������
��������
���������
�
���
��
�
����
����
���
��
���� ���
����������
�������
� �
� �
� � �
����
�������������
����������
��������
�
�
��
���
�������������
����������
����
�����������
�����������
��������
������
���
���������������
��
�
� ���
��
���
��
© Wissenmedia GmbH, Gütersloh · München
����������������
�������������
������
������
���
������������
�������
������������
�������
Lernen Sie eine Sprache. Betrachten
Sie es als ein Kinderspiel.
�������������
6 MONATE
GELDZURÜCK
GARANTIE
Rosetta Stone ist eine einzigartige Sprachlern-Software, welche das Lernen von Sprachen so einfach
macht wie nie zuvor. Unsere Methoden imitieren den Lernprozess, dem Sie sich schon als Kind zum
Erlernen Ihrer Muttersprache bedient haben.
©2010 Rosetta Stone Ltd.
10% Rabatt
+ Gratis
Lieferung
Geben Sie
“reisen03” beim
Bestellvorgang an
Informieren Sie sich jetzt unter
0800 030 30 707
www.rosettastone.de/reisen03
����������
������
���������
������
������
����
�������
� ���� � � �
���������
������
� �������
������������
�����
�������
��������
�������
�������
����������
��������������
����������
��������
�����
�����
�
��
��
��
�
��
�
��
��
������
�����
������
�������������
����
����������
�����
��������
� � � �� �
�����
�����
�������
� � � � �
� � � � � � �
�������
�����
���������
������
��������
� � � � �
��������
�����
�������
� �� � � �� � � �
�����
����
��������
����������
��
�
�� �
�� ��
����������� ��������������
����
��
���������
���������
���������
�������
�������
�����
����������
������
�����������
��������
������
� � � � � �� � � � � �
�������
���������
����������
�����������
����������
������
�����������
���������
��������
�����
��������
���������
�����
�����
���������
������������ ��������
��������
������
��������� ������
�������
��������
����������
���
���
��
���������� �
����������
����������
���������
�����
� � �
� � � � �
�������
��
��
��
��
����������
��
����
�����
����������
���������
���������� ��
������
���
��������
��������
�
��
��
�
��
�������� ��������
�
� � � � � �
�
��������
���
��������� ������������ ����������
�
������
��
�������
������
�������� ������� � �
����
�
������
����
�����������
��������
���������
��������
� � � � �
����������
����������
������ ���
���������
������������
����
����������
����������� ������
�������� ������
���������� ���
������
����
����
���
������
���������
����������
��������
���
��������
��������
��������
������������
�������
��������
������
�����������
�
������ ���������
��������
�������
�������������������������
���������
��������
� �
�������������
�����
�������
������
���
�
�
�
�
�
�
�
�
�
����
�
�
����
������ � � � � �
����������
��
�������������
�
�
�������
�
���������
�
�
���������
�
���������
���
������
����������
����
����
�����
����������
���������
����
������
�����
Die Streckenkarten zeigen die Verbindungen zwischen Lufthansa Zielorten an.
Die Linienführung entspricht nicht der
tatsächlich geflogenen Route. Diese wird
am Flugtag unter Berücksichtigung
verschiedener Faktoren festgelegt. Auf
Langstreckenflügen können Sie die
genaue Flugroute und Position des
Flugzeugs in der Air Show (siehe Entertainment-Seiten) beobachten.
// The route maps show the connections
between Lufthansa destinations. The lines
on these maps do not, however, correspond to the actual routes. These
depend on a number of factors and are
determined on a day-to-day basis. On
long-haul flights, you can follow the exact
route and the position of the aircraft in
the Air Show (see Enter tainment section).
© Wissenmedia GmbH, Gütersloh · München
�����
���������
����
�������������
�������
������
������
������
���������������������������
���������
����������
��������
� � � �
�����
��������
���������
�
�
��
��������
������������ ���������
�������
����
������
�
������
�����
� ������
���������
��
�
��
��
� � �
����������
�
�
��
�
��������
�������
��������
�������
�����
����������
��
�
�������
� � � � � � �
�������
� �
� �
� � �
� � �
� � �
�����
�
��
���
������
�����
�
���
��������
���������
��
�������
���
���
��������
�������
�������� �����������
�������
�����
����������
��������
�����
���������
��������
�����
����
��������
������
���������
����
�������
���������
������
���������
�� � � � � �
��������
������ ����������
����
������
�����
� � � � ���
�����
���������
����������
�����
�����������
�������
� � � � � �
�������
�������� ���
�����������
������
��������
����������
�������
�������
�����
���������
������ ������
�������
��������
�����
������
���������
�����������
����
������� � ���� ������ ����
�������
������
����� ������
�����
��������
����
������
�������
������������
��������
������
���������
����
������
����������
����
�����
�����
���������
�
�
�
�
�
�
������
������
������
�����������
��������� ���������� ��������
����������
� � ��� � �
��
������������
�������
���
�����
�����������
���������
��������
������������
������
� � � � � � �� � � � ��������
���������
��������
�����
��������
������
����
�
�
����
����
���
�����������
������
� � � �� �
����������
�������� ����� ��������� ��������
����
�����
��������
�����
���������
����
���
����
������
���������
�����
������ �����
���
�
�����������������
����
�
�
�
�
�
�
�
�
�
���������
������
�
����� �
�������������
������
��������
����
�������
�
�
������
�������
�����
�������
����
�����
��������� ����� ���� �
�������
�
����
�������
��������
���������
�����
�������
���� ������
�����������
����
�������
������� ������
��������� �� � ���
�������
�
������
�������
������
������
���
�������
�������
� � � � � � �� � � � � � ��
������
������
����
�
������
����������
� � �� �� � �� �� � � � � � �
��������
���������
������
������
�������� ������
�����
���������
��������
�����
����
����
�������
������
������������
�����
���������
�������
������ ����
� � �� � � �
���������
�������
�����
�������
�������
�������
������
�������
�����
�����
�������
������
�� �������
�������
�������
�
��������
�
����
� � � � � � � � ��
������
���� �������
���
����������
����� ���������
������
������
��������
�� ��
�������� ����� ����� �����
�������
�����
���������
�
���
������
� � � � �
�������
��������
������
��
�������
��������
� � � � � � ������ ��������
�������
����
�����
�
�
�
�
�
�
���
����������
�����
������
�������
��������
������
�������
�����
������
�������
����
�������
�����
�����
�������
�������
���������������
��������
�������
����������
�����
�������
���
���������
����
������ �����
�������
�������
�����
����� ����� ��
�������
������ �������������
�������
���������
���������
�������
������
�������
������
�����
������
������
������
�
����
���������
�������
����
���� ������ �����
�������� ���
�������
���
�����
������
��������
���
�������
�����
����� �������� ����� ��� ��� ��
�����
����
����� �����������
�����
�����������
�����
������
����������
����������������
��������� ���
������
�������
�����
������ ��������
�����
������
������
������
�������������
�������������
���������
��������� ���������
������
���������
� � ���
�����
��������
��������
�����
����
�����
������
�������� ����
�����
�������
�����
�����
������
�����
���������
���
� � � � � � �������
������
����������
��������
������
������
� � �� � � �
������
��������
�������
���
��
�������
�����
������
�������
����
������
��������
���
��
�
������
����
���������
������
������������
���������
����
����
��
���
������
���������
����������
��
���������
�� ����
��������������
�� ��
�������
������ ���
��������
��
����������
�������
������
���������
���������
�������
�����������
�������
��������� �������
��������
�
������
�����������
� ������������
����
��������� ���� ���������
������
������ ����������
������� �����������
��������
�
����� ������� ������
�
����������
� �
�������
�����
����������� �����
���������
������
��������
��������
��������
�����
������
�������������
�����
�����
������
����������
��������
�����
�����
����������
�������
������
�����
�������
������
����������
���������
����������
��������
�������
��������
��������
�������
���
� � � � � � ��� � � � � � � � � � � � �
��������
������������
������
��
����������
�����
�
���������
�����
����
����
����������
������
��������
�
��������
�
������
�������� � � � �
�
������������
�������
����
����
��
�
�����
������
��
��
����
�� �
�
��
�������
������
����
��
� ��������
���
�
������
����������
���� � � �
�������
����
���������
��� �����
�������
�
������
����
���������
�������
��������
�������
��
����
�������
��
���
������
������
�
����
���������
���������
������
���
�������
��������
���������
�
����
����
�������
��
�����������
������
��������
��
���������
��
�����
�����
�������
���� ������
���
�
��
�����
��������
����
���
� � � �� �
�����
�����������
� � � � � � �
��������
������
��������
�����
� � �� � � � ��������
������
���������
����
�����
������
� � � � � �������
�����
������
���������
�� � � � �
�����
����� � � � � � � � �
��������
����� ����� �����
����������
�����������
����
��������
�����
��������
������
�������
���
������
��������
�������
�������
�����
������
�
�
��
�����������
���
��������
����
������
����
�����
���������
��
����������
��������
�������
�����
�������
��������
����
���������
��
������� ��
���������������
������
������
�����
��������
���
����� ���
�����
������
�����������
��
�����������
�������
������
��������
���
�����
����������
������
�������
����
������
���
����������
��������
�����
��������
����������
�
��������
������
�������
����������
���������
�����
�
��������
���������
������
�
�����
����������
�����
� � � � � � �
���������
� � � � � �
�
������������
������
�����
������
��
�������
���������
���������
�����
� ���� �
������
�����
���
������
� ��
�
����������
������
������
������
���������
�
������
������
�������
������
�����
�����������
����
�����
��������
�����������
�
�������
�������
�
�����
������
������
�����������
�����
��
���
���������
��������
����
������
��������
���������
������
����� ������
��������
��������
����
��������
������
���������
������� ����
�����
�������
�������
�����
����������
�������
��������
������������
����
��������
����
� � �
� �
�
��������
������
������
������
�����
��������
�������
�������
��������
����
��
��
����������
������� ����
����������
��
��
������
��������
�����������
���������
�����
�����
�������
�����������
����� ���
��������
����������
���
������
����������
�������
���
��������
�����������
��������� ��� ����������
�������
����������
����������
������
������
������
�������
�
��
��������
������
���������
����
�������
�����
��
��������
��
87
���������
����
��
��������
������
����������
�����������
�����
��������
�������
����
�������
����������
�������
�����
��������
������������
� � � � �� � � �
��������
���������
�����
�����
������
����������
�
������
����������
������
�������
������
��������
����������
��
�����
��������
���������� �����
�������
������
��������
���������
���������
�����������
����������
��
�
� ������
����
� � �
� �
���������
�����
���������
�����
����������
������
������
�������
�������
���������
��
���������
����������
����
�������
��
��������
�����
� �� � � �
������
���������
�������
��������
�������
���
�������
�����
���������������
������
�������
���������
�����������
����������
���
��
�������
���������
�����������
���������
�����
� � �� � � �
�����������
����������
�������
������
�������
�����
����������
������������
��
��
��
���
���������
�������
����������
��������
�������
�
���������
���������
��
����
���������
��������
������
��������
������
��������������
��
���������
��������
�
��
������
�� �
�������
������
�
������
�������
��������
�������
� � � � � � � �
������
���� ���
������
����
����
����������
�
�������
������
�����
� �
� �
� �
������
���� ���
�
Service Maps
86
������������
�����
��������
�������
��
���������
Star Alliance Drehscheiben
// Star Alliance hubs
Lufthansa Streckennetz
// Lufthansa network
SWISS Streckennetz
// SWISS network
Lufthansa Partner Ziel
// Lufthansa partner destinations
����
���
�������������
������������
Fleet Service
������������
������������
�������������
Service Time
����������
88
���
���������
�������
���� �������� ���
����������
�����������
������
������
������
�����
�������
���������
������
������
������
��������
�����
���������
�������
����������� �����������
������
������
�������
����
������
������
�������
�������������
��������
��������
������
�����
�����
������
������
������
����������
������
������ �������
�����
��������
�����
������
������
����������
�����������
�����
������ �����
�������
������ ��������
�����
������
�
�
�
�
�
�
�
�
��������
������
������
�������
������
���������
��������
������� �������
��������
������
������
��������
�������
����
������
�������
�������
�������
�����
�����
�����������
������
���������
�������
�����
� �� ��
������
�������
������ � � � � �
����������
� � � � � � �������
�����
���� ������
������
����
���������
�����
��������������
��������
�������
����������� � � � �
�������
���������
������������
������
������ ������
�����������������
�������
�����
������������
���������
���������
����������
���������
89
�����������
�����������������������
����
������
������
������
������
Ein Arbeitspferd: Boeing 737-300
Bestselling Boeing: Lufthansa’s trusty workhorse
�������
����������������
���� ����
���
���
���
���
Zeitzonenkarte
Map of time zones
���
���
���
���
���
��
���
���
���
���
���
���
���
���
��� ���� ���� ����
Die Abbildung zeigt die Zeit zonen der Welt sowie deren Standardabweichungen von der Universal Time Coordinated (UTC). In vielen Staaten werden die Standardabweichungen im Laufe eines
Jahres vorübergehend um eine Stunde verändert (Sommer-/Winterzeit). The illustration shows
the time zones around the world with their standard variation from Coordinated Universal Time
(UTC). In many countries, the standard variations which occur during the course of a year are temporarily modified by one hour (daylight saving time).
Lufthansa sells used
aircraft seats!
E-Mail: j uergen.rumstig@dlh.de, P hone: + 49 ( 0) 6 9 / 69 69 34 85
Die Boeing 737-300 ist das Arbeitspferd bei Lufthansa: gutmütig,
zuverlässig und unermüdlich. Bereits 1986, zwei Jahre nach ihrem
Erstflug, stieß die Boeing 737-300 zur Kranich-Flotte. Bis
heute stellt sie dort mit 33 Maschinen den drittgrößten Clan. Das
zweistrahlige Flugzeug kann bei Lufthansa bis zu 127 Passagiere
über eine Entfernung von 2590 Kilometern transportieren – ideal
für innerdeutsche und innereuropäische Strecken. Die Boeing
737 in ihren verschiedensten Versionen ist seit mehr als vier Jahrzehnten auf den Flugplätzen rund um den Globus unterwegs und
gilt als das meistverkaufte Passagierflugzeug der Welt.
The twin-engined Boeing 737-300 joined the Lufthansa fleet in
1986, two years after its maiden flight. It has been the airline’s
sweet-tempered, dependable and tireless workhorse ever since.
Lufthansa still operates thirty-three Boeing 737-300s, the third
largest family of aircraft in the fleet. Since they can carry up to
127 passengers a distance of 2590 kilometers, they are the ideal
choice for domestic German and European routes. The various
models of the Boeing 737 family have been a familiar sight at airports around the globe for over four decades. Unsurprisingly, the
Boeing 737 is the world’s bestselling passenger jet.
Die Lufthansa Flotte
Airbus
A380-800
4
Anzahl // Total
Länge // Length
72,7 m
Spannweite // Wingspan
79,8 m
Höhe // Height
24,1 m
Geschwindigkeit // Cruising speed
907 km/h
Flughöhe maximal // Max. altitude
13 100 m
Max. Startgewicht // Max. takeoff weight
560 000 kg
Max. Landegewicht // Max. landing weight 391 000 kg
Reichweite // Range*
12 000 km
Kabinenbreite // Cabin width
6,6 m / 5,9 m
First/Business/Economy (max.)**
8/98/420
Boeing
B747-400
29
70,7 m
64,4 m
19,4 m
907 km/h
13 700 m
394 600 k g
285 800 k g
12 500 k m
6,1 m
16/66/270
Airbus
A340-600
24
75,3 m
63,5 m
17,3 m
890 km/h
12 500 m
368 000 k g
259 000 k g
12 600 k m
5,3 m
8/60/238
Airbus
A340-300
26
63,7 m
60,3 m
16,9 m
875 km/h
12 500 m
271 000 k g
190 000 k g
12 700 k m
5,3 m
8/48/165
Airbus
A330-300
15
63,7 m
60,3 m
16,9 m
875 km/h
12 500 m
233 000 k g
187 000 k g
10 000 k m
5,3 m
8/48/165
Boeing BBJ
B737-800 IGW
3***
39,5 m
35,8 m
12,5 m
840 km/h
12 500 m
79 015 k g
65 317 k g
9140 km
3,5 m
–/32/60
Airbus
A321-100/200
43
44,5 m
34,1 m
11,8 m
840 km/h
12 000 m
89 000 k g
75 500 k g
4100 km
3,7 m
190
Airbus
A320-200
46
37,6 m
34,1 m
11,8 m
840 km/h
11 900 m
73 500 k g
64 500 k g
3470 km
3,7 m
156
Airbus
A319-100
29
33,8 m
34,1 m
11,8 m
840 km/h
11 900 m
68 000 k g
61 000 k g
3470 km
3,7 m
132
Boeing
B737-500
30
Anzahl // Total
31,0 m
Länge // Length
28,9 m
Spannweite // Wingspan
11,1 m
Höhe // Height
795 km/h
Geschwindigkeit // Cruising speed
11 300 m
Flughöhe maximal // Max. altitude
54 000 k g
Max. Startgewicht // Max. takeoff weight
Max. Landegewicht // Max. landing weight 49 900 k g
2520 km
Reichweite // Range*
3,5 m
Kabinenbreite // Cabin width
111
Sitze // Seats (max.)**
Boeing
B737-300
33
33,4 m
28,9 m
11,1 m
795 km/h
11 300 m
57 600 k g
52 600 k g
2590 km
3,5 m
127
Embraer ERJ195
15
38,7 m
28,7 m
10,6 m
833 km/h
12 500 m
50 800 k g
45 000 k g
2590 km
2,7 m
116
Embraer ERJ190
9
36,2 m
28,7 m
10,6 m
833 km/h
12 500 m
50 300 k g
30 300 k g
3390 km
2,7 m
100
Avro
Avro RJ85
10
28,5 m
26,3 m
8,6 m
760 km/h
10 700 m
44 000 k g
38 550 k g
2280 km
3,4 m
93
Bombardier
CRJ900
27
36,4 m
24,9 m
7,5 m
820 km/h
12 500 m
38 000 k g
34 000 k g
2440 km
2,6 m
86
Bombardier
CRJ700
25
32,5 m
23,2 m
7,6 m
820 km/h
12 500 m
34 000 k g
30 300 k g
2310 km
2,6 m
70
ATR72
ATR72-500
11
27,2 m
27,1 m
7,7 m
500 km/h
7600 m
22 500 k g
22 350 k g
900 km
2,6 m
68
Bombardier
Q400/Q300
8
32,8 m
28,4 m
8,3 m
640 km/h
7600 m
29 000 k g
28 000 k g
1200 km
2,5 m
70
Stand im November 2010 // As of November 2010
* bei max. Auslastung // with max. number of book ings; ** abweichende Konfiguration möglich // Configuration may vary; *** operated by PrivatAir
90
Service Lufthansa Terminal Frankfurt
Lufthansa Magazin 11/10
Lufthansa Terminal München Service
91
92
Service Lufthansa / SWISS Terminal Z ürich
„Mami, was ist eine
Koniktsituation?“
Kinder brauchen Entscheidungshilfen.
Und manche Kinder brauchen sogar noch mehr.
Machen Sie Ihren Kindern eine Freude und erleichtern Sie sich
Ihre Erziehung auf spielerische Art mit „Alexandra, wohin
fährst Du?“ – ein Buch zum Lesen und Lernen, das Ihren und
bedürftigen Kindern wertvolle Unterstützung bietet. Interaktiv
gibt es auf liebevoll gestalteten Seiten zu entdecken, was
Alexandra und ihr Freund Tim draußen erwartet – das Gleiche
wie Ihren Nachwuchs: Jeden Tag die richtigen Entscheidungen
zu treffen. Seien sie auch noch so klein.
Die 100%
Spendenaktion
für Kinder
Bestellen Sie jetzt für nur 14,95 EUR (inkl. Versandkosten) das interaktive
Kinderbuch „Alexandra, wohin fährst Du?“ (von 5 bis 11 Jahre) und
spenden 100% der Einnahmen an ein Kinderhilfswerk, Kinderhospiz
und Kinderkrankenhaus (die Zahl der Bücher ist begrenzt).
Lufthansa Magazin 11/10
Einfach eine E-Mail schreiben an: krueger@azm-gmbh.de
oder anrufen unter: 04533-2077-0 oder eine Postkarte senden an:
AZM Gehrke GmbH, Feldstrasse 23, 23858 Reinfeld
Eine Initiative vom:
Mit freundlicher Unterstützung von:
WE R B EAG E NTU R G M B H
WWW.ON LI N E PU LS.COM
94
Service
Service
Star Alliance
A league of
the best
The Star Alliance
network was founded
by five international
airlines in May, 1997.
Today, the world’s
leading airline alliance
has 28 members operating some 21 200
flights every day and
connecting 1172 airports in 181 countries.
Customers with Star
Alliance Gold status
can take advantage of
990 airport lounges
across all member carriers.
Lufthansa
regional
Regional
network
Ein optimales Flugnetz,
ein Höchstmaß an
Sicherheit sowie die
von Lufthansa gewohnten Qualitätsstandards
an Bord und am Boden – das sind die
Markenzeichen von
Lufthansa Regional.
Augsburg Airways
Lufthansa Regional
stands for tight, optimized route networks,
excellent quality standards and the ultimate
in airline safety.
Lufthansa Magazin 11/10
Handgepäck Sie können ein Stück Handgepäck (bis zu 55 x 40 x 20 Zentimeter
oder einen Kleidersack bis zu 57 x 54 x 15 Zentimeter Umfang und acht KilogrammHöchstgewicht, Größe bitte im Konturrahmen prüfen) mit an Bord nehmen, als Gast
der First oder Business Class in der Regel sogar zwei. Bei Flügen mit Lufthansa
Regional ist nur die Mitnahme eines Handgepäckstücks möglich. Zusätzlich bieten
wir auf kleinem Fluggerät die Möglichkeit, Handgepäck direkt am Flugzeug
verladen zu lassen. Flüssigkeiten dürfen nur in höchstens 100 Milliliter großen
Behältnissen mitgenommen werden, die in einem maximal einen Liter fassenden,
wiederverschließbaren, durchsichtigen Plastikbeutel verstaut sein müssen.
Gepäck Gemäß internationalen Sicherheitsvorschriften dürfen Fluggäste keine
Waffen, Gefahrengüter, Explosivstoffe, flüssige, komprimierte oder giftige Gase,
entflammbare Flüssigkeiten, leicht entzündbare oder selbstentzündliche Feststoffe
und Streichhölzer mitführen.
Spitze Gegenstände können an den Sicherheitskontrollstellen vom Personal
einbehalten werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass Lufthansa dafür keine
Haftung übernehmen kann.
Elektronische Geräte Die Benutzung von Mobiltelefonen an Bord ist nicht gestattet. Dies gilt auch für Funkgeräte und ferngesteuertes Spielzeug. Videokameras,
Laptops, MP3-Player, CD-Player und Computerspielzeug können Sie an Bord
benutzen, solange die Anschnallzeichen ausgeschaltet sind.
Telefonieren an Bord Auf Langstreckenflügen können Sie mit einer gültigen
Kreditkarte über ein Kartentelefon telefonieren.
Genuss von Alkohol Es ist nicht gestattet, an Bord gekauften oder mitgebrachten
Alkohol an Bord zu konsumieren. Jugendlichen bis 16 Jahren oder alkoholisierten
Passagieren schenken wir grundsätzlich keinen Alkohol aus.
Rauchen an Bord Alle Lufthansa Flüge sind Nichtraucherflüge.
Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Flug!
HelpAlliance: Kleines Geld für große Hilfe
Small change – it’s a big help
HelpAlliance e.V. wurde 1999 von Lufthanseaten gegründet und ist eine private,
politisch und konfessionell unabhängige Hilfsorganisation. Passagiere auf Lufthansa
Langstreckenflügen können Münzen und Scheine in allen Währungen für die weltweiten HelpAlliance-Projekte spenden. Spendenumschläge für diesen Zweck befinden sich an Bord. Ein kurzer Film informiert im Rahmen der Lufthansa Media World.
Weitere Informationen unter www.help-alliance.com.
HelpAlliance is a private, non-political and non-denominational aid organization
that was founded by Lufthansa employees in 1999. Passengers on long-haul Lufthansa flights can donate coins and bills in any currency to support the HelpAlliance
projects worldwide. Donation envelopes are available on board. Lufthansa Media
World also shows a short informational film. For details, visit www.help-alliance.com.
Spendenkonto
Donations:
HelpAlliance e.V., Kto. 200 029 223, BLZ 500 502 01
IBAN DE89 5005 0201 0200 0292 23,
BIC: HELADEF1822
Flyrobic
Fit on board
Bleiben Sie fit auch während des Fluges! Unser Flyrobic-Video zeigt Bewegungsübungen, die bequem im Sitzen durchgeführt werden können. Insgesamt 11 animierte Übungen laden Passagiere an Bord der Lufthansa Langstreckenflotte zum
Mitmachen ein: zum Beispiel Übungen zur Mobilisation der Füsse, zur Stärkung des
Oberkörpers und Streckung des Rückens, zur Beweglichkeit und Mobilisation der
Schultern, sowie zur Entspannung. Das Flyrobic-Video ist in acht Sprachen auf
Flügen mit Inseat Screens in der Rubrik FlyLufthansa abrufbar und auf den meisten
Flügen mit Overhead Monitor zu sehen.
Passengers wishing to keep fit on long-haul flights are invited to watch our Flyrobics video. It shows you 11 exercises you can do right from your seat. Some help
to keep the circulation going in your feet, others help to stretch and strengthen your
back muscles while yet others keep your shoulders flexible and relaxed. The video
is available in eight languages in the FlyLufthansa section of your in-seat screen on
flights that have them. It can also be viewed on most flights with overhead monitors.
Foto: Jens Görlich
Im Mai 1997 von fünf
renommierten internationalen Fluggesellschaften gegründet,
entwickelte sich die
Star Alliance mit inzwischen 28 Mitgliedern zur führenden
Luftverkehrsallianz der
Welt. Mit etwa 21 200
Flügen am Tag verbindet sie derzeit 1172
Flughäfen in 181 Ländern. Weltweit stehen
rund 990 Lounges für
Kunden mit Gold Status der Star Alliance
Mitglieder bereit.
Informationen für Fluggäste
Passenger Information
Carry-on baggage Passengers may take one piece of hand baggage (22 x 16 x 8
in.) or one garment bag (22 x 21 x 6 in. up to 8 kg) on board. First and Business Class
passengers are generally allowed two pieces. Only one is allowed on Lufthansa Regional flights. Liquids must be carried in containers not exceeding 100 ml each and
placed in a transparent, reclosable plastic bag with a maximum capacity of one liter.
Baggage International safety regulations prohibit passengers from carrying weapons or other dangerous items such as explosives; liquid, compressed or poisonous
gases; flammable liquids and easily ignited or self-igniting solids, and matches.
Sharp objects Lufthansa accepts no liability for sharp objects confiscated at security
checkpoints.
Electronic devices Lufthansa doesn’t allow the use of cell phones on board. The
same goes for transmission devices and remote-control toys. Video cameras, laptops,
mp3 players, CD players and computer toys are allowed but only when the Fasten
Seat Belts sign is off and provided they do not interfere with on-board electronics.
On-board telephone calls A valid credit card is all you need to make calls on
long-haul flights.
Alcohol consumption Passengers are not permitted to consume on board any
alcohol they have brought with them or purchased while on board. Alcohol will not be
served to anyone under 16 or to passengers who are intoxicated.
Smoking All flights are non-smoking flights.
Enjoy your flight!
95
Customer Relations Offices:
Lufthansa Reservierung  Reservations:
Tel. +49 (0)1805-805 805*
Deutschland Germany
Deutsche Lufthansa AG
Kundendialog, 33322 Gütersloh
Fax: +49 (0)1805/83 80 05*
Europa Europe
Zentrale Anschrift für Ihr Anliegen in einer
europäischen Sprache Ihrer Wahl
Centralized address for feedback in the
European language of your choice:
Lufthansa German Airlines
Customer Feedback
PO Box 1289
Liverpool L69 3AX
Fax: + 49- (0)1805/83 80 50*
Nordamerika
North America
USA
Lufthansa Customer Relations
P.O. Box 425/East Meadow, N.Y. 11554
lufthansa-usa.com/crus
Canada
Lufthansa Customer Relations
P.O. Box 939, 31 Adelaide Street East
Toronto ON M5C 2K3
lufthansa-ca.com/crca
Asien Asia
Singapore, Australia, New Zealand
Lufthansa German Airlines
Customer Relations Center South
East Asia & Pacific
P.O. Box 12717/A’Beckett St.
Melbourne VIC, 8006
Fax: + 61-3/86 23 61 69
CR.MELXR@dlh.de
China
Customer Relations
3rd Floor, Building One
Corporate Avenue
No. 222 Hubin Road
Shanghai 200122,
Fax: + 86-21/63 40 66 98
crc-greaterchina@dlh.de
India
Lufthansa German Airlines,
Sahar International Airport, Terminal 2,
Customer Relations
Mumbai – 400099
crelation.in@dlh.de
Japan
Customer Relations 3-1-13, Shiba Koen,
Minato-Ku, Tokyo 105-0011
Fax: + 81-3/54 02 52 26
Andere Länder Other countries
In allen anderen Ländern wenden Sie sich
bitte an die nächstgelegene Niederlassung
In all other countries please contact your
nearest Lufthansa office.
* 0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz.
Preise aus dem Mobilfunknetz maximal 0,42
Euro/Min. * 0,14 Euro/min. from german
landline network. Call charges from german
mobile networks max. 0,42 Euro/min.
96
Service Distances
Abuja
Malabo
Accra
Libreville
Almaty
Astana
Bangkok
Kuala Lumpur
Ho Chi Minh
Berlin
Cologne-Bonn
Dusseldorf
Hamburg
Nuremberg
Moscow
Paris
Stuttgart
Bogota
Frankfurt
Cape Town
Frankfurt
Cologne-Bonn
London
Paris
Doha
Riyadh
Dusseldorf
Athens
Barcelona
Basle
Bilbao
Birmingham
Bornholm
Bucharest
Budapest
Chicago
Dresden
Gdansk
Geneva
Gothenburg
Hamburg
Katowice
Kiev
Lisbon
Leipzig-Halle
Lyon
Madrid
Manchester
Miami
Milan
Moscow
Newcastle
New York
Nice
Nuremberg
Oslo
Paris
Prague
Rome
Sofia
Stockholm
St. Petersburg
Stuttgart
Turin
Valencia
Venice
Vienna
Warsaw
Wroclaw
Zurich
377
748
602
761
460
291
295
155
233
2602
540
320
5635
5842
319
250
304
1244
725
247
712
372
216
1003
619
4218
303
531
351
493
212
539
1042
1157
236
392
895
408
4714
410
1302
435
3744
528
227
638
254
339
704
979
716
1081
209
423
887
474
488
610
438
277
Frankfurt
Abuja
Abu Dhabi
Accra
Algiers
Almaty
Amman
Amsterdam
Astana
Athens
Atlanta
Bahrain
Baku
Bangalore
Bangkok
Barcelona
Basle
Beijing
Beirut
Belgrade
Bergen
Berlin
Bilbao
Billund
Birmingham
Bologna
Bogota
Boston
Bremen
Brussels
Bucharest
Budapest
Buenos Aires
Cape Town
Cairo
Calgary
Caracas
Casablanca
Chennai
Chicago
Copenhagen
Dallas-Ft. Worth
Delhi
Denver
Detroit
Dresden
Dubai
Dublin
Dusseldorf
Edinburgh
Ekaterinburg
Erbil
Faro
Florence
Friedrichshafen
Gdansk
Geneva
Gothenburg
Graz
Guangzhou
Hamburg
Hanover
Helsinki
Hong Kong
Houston
Hyderabad
Istanbul
Jeddah
Johannesburg
Katowice
Entfernungen
Distances
Lufthansa Magazin 11/10
2840
3017
3116
960
3162
1892
228
2667
1123
4606
2755
2091
4611
5575
679
175
4840
1763
655
721
269
716
395
477
401
5635
3660
209
190
903
450
7140
5842
1814
4668
5019
1415
4720
4332
422
5130
3804
5039
4140
241
3005
676
118
642
2134
1994
1265
446
168
514
287
548
378
5591
257
175
956
5688
5230
4412
1158
2566
5400
464
Frankfurt
Kiev
Kolkata
Kuwait
Krakow
Lagos
Larnaca
Leipzig-Halle
Libreville
Linz
Lisbon
London City
London
Los Angeles
Luanda
Lyon
Madrid
Malaga
Malta
Manchester
Marseille
Mexico City
Miami
Milan (Malpensa)
Milan (Linate)
Minsk
Moscow
Mumbai
Munich
Munster
Nagoya
Nanjing
Naples
New York (Newark)
New York
Nice
Nizhniy Nowgorod
Nuremberg
Orlando
Osaka
Oslo
Palma (Mallorca)
Paris
Perm
Philadelphia
Porto
Pointe-Noire
Poznan
Prague
Riga
Riyadh
Rome
Rostov
Rzeszow
Salzburg
Samara
São Paulo
San Francisco
Seattle
Seoul
Shanghai
Singapore
Sofia
St. Petersburg
Stavanger
Stockholm
Stuttgart
Tallinn
Tehran
Tel Aviv
975
4582
2495
496
3022
1639
187
3431
282
1163
385
406
5786
4084
339
884
1130
1024
518
483
5935
4824
305
319
847
1270
4082
186
150
5844
5352
690
3851
3837
445
1500
118
4728
5825
710
779
286
1955
3939
1028
3431
393
253
790
2845
598
1429
594
254
1765
6085
5685
5083
5371
5485
6387
868
1087
623
752
97
913
2341
1831
Frankfurt
Tokyo
Toronto
Toulouse
Tripoli
Tunis
Turin
Vancouver
Venice
Verona
Vienna
Vilnius
Warsaw
Washington, D.C.
Wroclaw
Zagreb
Zurich
Hamburg
Amsterdam
Berlin
Cologne-Bonn
Frankfurt
Geneva
Gothenburg
Hannover
London
Madrid
Manchester
Milan
Moscow
Nice
Nuremberg
Oslo
Paris
Stockholm
Stuttgart
Vienna
Zurich
Hanover
Paris
Jeddah
Asmara
Libreville
Frankfurt
Pointe-Noire
London
Dresden
Malabo
Abuja
Milan
Barcelona
Budapest
Bari
Catania
Lisbon
London
Madrid
Naples
Palermo
Paris
Prague
Stockholm
Warsaw
Munich
Amsterdam
Ancona
Ankara
Ashgabad
Athens
Barcelona
5928
3939
559
1222
915
337
5011
353
333
385
772
557
4065
378
457
178
235
155
227
257
539
292
82
462
1108
504
558
1117
700
289
456
463
505
344
477
432
392
442
3431
403
613
377
447
5149
508
652
1024
582
712
431
562
371
401
1041
714
412
336
1189
2408
939
681
Munich
Bari
Basle
Beijing
Belgrade
Berlin
Bilbao
Birmingham
Bologna
Boston
Bremen
Brussels
Bucharest
Budapest
Bursa
Busan
Catania
Charlotte
Chicago
Chisinau
Cluj
Cologne-Bonn
Copenhagen
Delhi
Donetsk
Dresden
Dubai
Dubrovnik
Dusseldorf
Florence
Gdansk
Geneva
Genoa
Gothenburg
Graz
Hamburg
Hanover
Helsinki
Hong Kong
Istanbul
Izmir
Kiev
Klagenfurt
Krakow
Larnaca
Leipzig-Halle
Linz
Lisbon
London City
London
Los Angeles
Luxembourg
Lviv
Lyon
Madrid
Malaga
Manchester
Marseille
Miami
Milan
Montreal
Moscow
Mumbai
Munster
Naples
New York (Newark)
New York
Nice
Nuremberg
Oslo
555
205
4787
472
260
786
659
265
3832
350
372
730
351
1037
5484
771
4568
4517
801
563
272
504
3658
1191
211
2831
508
302
315
506
305
306
643
193
373
299
979
5605
978
1020
859
168
379
1452
213
110
1234
564
584
5968
267
558
365
931
1152
703
465
4985
227
3813
1205
3915
318
531
4031
4018
392
86
819
Munich
Paderborn
Paris
Pisa
Poznan
Prague
Riyadh
Rostock
Rome
San Francisco
São Paulo
Sarajevo
Seoul
Shanghai
Sibiu
Singapore
Sofia
Stockholm
St. Petersburg
Stuttgart
Tallinn
Tahskent
Tbilisi
Tel Aviv
Timisoara
Tirana
Tokyo
Toulouse
Trieste
Turin
Venice
Verona
Vienna
Warsaw
Washington
Wroclaw
Zagreb
Zurich
Samara
Kazan
Seoul
Busan
Shenyang
Singapore
Jakarta
Stuttgart
Bilbao
Bremen
Brussels
Manchester
Milan
London
266
428
330
358
165
2482
385
455
5864
6121
445
5268
5445
604
6235
684
809
1082
119
927
2787
1659
1648
481
615
5866
598
191
294
199
203
220
483
4242
483
271
163
164
210
329
557
690
301
261
593
215
469
Die Tabelle listet die Entfernungsmeilen für Flüge auf, durchgeführt von Lufthansa, Austrian Airlines Group,
LOT Polish Airlines, SWISS und den meisten Miles & More Partnern. Auf weltweiten Flügen werden in der
Economy Class je nach Buchungsklasse 50 bis 150 Prozent der Tabellenwerte, in der Business Class
200 Prozent und in der First Class 300 Prozent gutgeschrieben. In Europa gelten feste Meilenwerte, abhängig von der jeweiligen Buchungsklasse. Die tatsächlich gutgeschriebenen Meilenwerte können von den
angegebenen Entfernungswerten leicht abweichen. Die Berechnung erfolgt über: www.miles-and-more.com
This table indicates distances in miles for flights operated by Lufthansa, the Austrian Airlines Group, LOT
Polish Airlines, SWISS and most Miles & More partner airlines. Worldwide flights can earn you 50 to 150
percent of these values in Economy Class, 200 percent in Business Class and 300 percent in First Class.
Fixed values connected with a particular booking class apply to flights within Europe. The actual mileage
that you earn may vary somewhat from the values given in this table. You can calculate your miles yourself
at www.miles-and-more.com
G+J Corporate Editors ist einer der führenden Corporate-Publishing-Dienstleister in Deutschland. Als Tochterunternehmen
von Gruner+Jahr stellt G+J Corporate Editors alles, was ein Qualitätsverlag leisten kann, in den Dienst von Unternehmen –
für eine journalistisch geprägte, bedürfnisgerechte und wirksame Kommunikation.
98
www.germany.travel
Service USA
Einreiseführer
Filling out the forms
Destination Germany. Great deals. Easy booking.
Passagiere, die unter dem Visa Waiver Programm visumfrei in
die USA einreisen, müssen sich vor Reiseantritt online über das
Electronic System for Travel Authorization (ESTA) registrieren. Da
die Genehmigung bis zu 72 Stunden dauern kann, sollte die Registrierung so früh wie möglich erfolgen. Nicht visumpflichtige
Passagiere (Visa Waiver) können nur dann ohne Visum einreisen, wenn sie im Besitz eines maschinenlesbaren Passes
sind. Dies gilt auch für Kinder und Babys. Das weiße Formular
I-94 ist für Reisende mit Visum. Auf dem weißen Formular müssen bei der Einreise auch die Angaben zur Ausreise gemacht
werden. Wichtig: Die Angabe einer vollständigen Adresse in den
USA einschließlich Bundesstaat und Zip-Code ist unbedingt erforderlich, bei Rundreisen genügt die Hoteladresse der ersten
Übernachtung. Bitte geben Sie dieselbe Adresse an, die Sie
beim Check-in genannt haben. Transitreisende müssen in Feld
14 „transit to“ eintragen und in Feld 15 das Land, in das sie weiterreisen. Die Zollerklärung müssen alle Passagiere ausfüllen.
Passengers entering the United States without a visa under
the Visa Waiver program are required to register online via the
Electronic System for Travel Authorization (ESTA) prior to departure. Authorization may take up to 72 hours so make sure to register as early as possible. Travelers entering the United States
without a visa must hold a machine-readable passport. This
applies to children and infants also. Passengers entering the
United States in possession of a visa must enter details of entry
into and departure from the US on the white I-94 form. NB: A detailed US address including state and zip code is required. If you
are traveling around to different places in the US, it is sufficient to
give the address of your first hotel. Please use the same address
that you gave when you checked in for your flight. Transit passengers should write “transit to” in space 14 and then put the
name of the country in space 15. All passengers must complete
the customs declaration form.
© Jens König / Lübeck und Travemünde Marketing GmbH
Welcome to Germany, the Christmas wonderland
US-Bundesstaaten
US States and their abbreviations
Alabama (AL)
Alaska (AK)
Arizona (AZ)
Arkansas (AR)
California (CA)
Colorado (CO)
Connecticut (CT)
Delaware (DE)
District of Columbia
(DC)
Florida (FL)
Georgia (GA)
Hawaii (HI)
Idaho (ID)
Illinois (IL)
Indiana (IN)
Iowa (IA)
Kansas (KS)
Kentucky (KY)
Louisiana (LA)
Maine (ME)
Maryland (MD)
Massachusetts
(MA)
Michigan (MI)
Minnesota (MN)
Montana (MT)
Mississippi (MS)
Missouri (MO)
Nebraska (NE)
Nevada (NV)
New Hampshire
(NH)
New Jersey (NJ)
New Mexico (NM)
New York (NY)
Lufthansa Magazin 11/10
North Carolina (NC)
North Dakota (ND)
Ohio (OH)
Oklahoma (OK)
Oregon (OR)
Pennsylvania (PA)
Rhode Island (RI)
South Carolina (SC)
South Dakota (SD)
Tennessee (TN)
Texas (TX)
Utah (UT)
Vermont (VT)
Virginia (VA)
Washington (WA)
West Virginia (WV)
Wisconsin (WI)
Wyoming (WY)
Für Passagiere mit Visum:
Die amerikanischen Behörden
fordern, dass schon bei der
Einreise auch die Angaben zur Ausreise gemacht werden
For passengers with a visa:
US authorities require both entry
and departure details when you
enter the United States
Für alle Passagiere: Auf der
Vorderseite der Zollerklärung
müssen Angaben zur Person
gemacht, Fragen beantwortet und
mit der Unterschrift bestätigt werden. Auf der Rückseite müssen zollpflichtige Waren deklariert werden
For all passengers: Please insert your personal particulars, answer all questions printed on the
front of the customs form and sign.
Please enter all dutiable goods you
are carrying on the reverse
Destination Germany. Excellent value and extremely affordable! Fairy lights twinkle all around, the delicious aroma of
roasted almonds fills the air and steaming mugs of mulled wine warm the hands and hearts of visitors. Our Christmas
markets are world-famous for bringing people together to enjoy the magic of the season.
They are a great tradition throughout Germany, turning any visit into an experience to
remember with their beautifully decorated stalls, arts and crafts and festive food and drink.
www.ysl-belledopium.com
... I am your addiction
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
577
Dateigröße
13 966 KB
Tags
1/--Seiten
melden