close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Was ist Plone? Wozu ein CMS? - Justus-Liebig-Universität Gießen

EinbettenHerunterladen
Der kleine PeTra Benutzerhandbuch für das CMS
Plone an der JLU Gießen
Henning Peters & Cafer Travaci
HRZ
HOCHSCHULRECHENZENTRUM
Der kleine PETRA
das Benutzerhandbuch für das CMS Plone an der JLU Gießen Henning PETERS & Cafer TRAVACI
1. Auflage 2009
Hochschulrechenzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1 Was ist Plone? Wozu ein CMS? ..........................................................................................2 2 Warum Plone als CMS?.......................................................................................................3 3 Voraussetzungen zur CMS Plone-Nutzung .........................................................................4 4 Best Practice bei der Web-Seitenerstellung ........................................................................5 5 Layout/Grundstruktur einer JLU-Plone-Seite......................................................................7 6 Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten ..................................................................8 6.1 Inhaltsbereich und Fein-Navigation erzeugen bzw. bearbeiten .............................................. 8 6.1.1 Erste Internet-Seite......................................................................................................................8 6.1.2 Seiten mit KUPU bearbeiten im Detail .....................................................................................12 6.1.2.1 Reiter „Inhalte“........................................................................................................... 12 6.1.2.2 Reiter „Anzeigen“....................................................................................................... 13 6.1.2.3 Reiter „Bearbeiten“..................................................................................................... 13 Textbearbeitung .......................................................................................................... 14 Bilder einfügen: .......................................................................................................... 15 Exkurs: Bilder bearbeiten / Erzeugen von Bildergalerien........................................... 19 Dateien einfügen ......................................................................................................... 19 Interne Links einfügen ................................................................................................ 21 Externe Links einfügen:.............................................................................................. 22 E-Mail-Adressen einfügen, mit und ohne Spam-Schutz............................................. 23 Tabellen
............................................................................................................... 25 HTML- bzw. Quell-Text bearbeiten ........................................................................... 26 6.1.2.4 Reiter „Eigenschaften“ ............................................................................................... 26 6.1.2.5 Reiter „Zugriffrechte“................................................................................................. 28 6.1.2.6 Der Reiter „Alias“....................................................................................................... 31 6.1.3 Artikeltypen (Plone-Seiten-Typen) und ihre Verwendung .......................................................32 6.1.3.1 Artikel: Der Standard, mit dem fast alles möglich ist................................................. 32 6.1.3.2 Seiten: Definitiver Abschluss eines Navigationsbaumes bzw. Begrenzung der
Navigationstiefe, Referenz zu verwandten Seiten setzen, Inhalte einer Seite in der
rechten Spalte anzeigen lassen.................................................................................... 32 6.1.3.3 Ordner: Aufbewahrungsorte für Dateien und Bilder, einem Ordner eine andere Seite als
Standardansicht zuweisen, Foren und Formulare ....................................................... 34 6.1.3.4 Content-Panels: Startseiten/Übersichtsseiten gestalten und rechte Navigationsleiste
bearbeiten (RSS/Newsfeeds,…), Grobnavigation (linkes oberes graues Kästchen)
erzeugen...................................................................................................................... 36 6.1.3.5 Anrissblöcke ............................................................................................................... 50 6.1.3.6 Intelligenter Ordner..................................................................................................... 54 6.1.3.7 Newsblock, Eventblock und andere Blöcke................................................................ 63 6.2 Seitenelemente bearbeiten (rechte/linke Spalte, Kontakt, Grobnavigation, eigenes Bannerbild,
Wechselbild, Klaviaturleiste, eigenes Logo in Klaviaturleiste gegenüber vom JLU-Logo). 64 II
Inhaltsverzeichnis
7 Übersetzungen ................................................................................................................... 66 7.1 Übersetzungen ins Englische................................................................................................. 66 7.2 Multilinguale Webseiten........................................................................................................ 69 8 Fehlermeldungen und Fehlerbehebung ............................................................................. 70 9 Web-Statistiken (Zugriffsstatistiken) ................................................................................ 71 10 Index / How-To ................................................................................................................. 71 III
Vorwort
Vorwort1
Wir schreiben das Jahr 2007. Die Justus-Liebig-Universität wird 400 Jahre alt und sie erhält ein
neues digitales Gesicht: der Relaunch des JLU-Web-Auftritts auf Basis des Content-ManagementSystems Plone geht online. Obwohl von außen für viele zunächst nur ein neues Design, steckt
doch viel mehr dahinter: quer durch die Universität arbeiten nun alle Bereiche am neuen WebAuftritt mit, von der studentischen Hilfskraft bis zum Professor, vom Sachbearbeiter bis zum
Beamten, ob mit oder ohne Erfahrung im Aufbau und der Gestaltung von Web-Seiten – immer
aber ohne Vorkenntnisse in Plone. Im Eiltempo geht der Aufbau der neuen Seiten voran.
Schulungen finden fast wöchentlich statt. Die Hardware reicht schon nicht mehr aus, sie muss
aufgestockt werden. Es ist ein spannendes Projekt. Und mitten in dieser Phase des Sturm und
Drang erfährt der Projektleiter Armin Samsel, dass er unheilbar erkrankt ist. Obwohl er
unermüdlich das Projekt weiter vorantreibt und bis zuletzt mit Rat und Tat zur Seite steht, muss er
sich bereits ein halbes Jahr später zurückziehen. Einige Monate darauf stirbt der „Vater“ des
neuen Web-Auftritts. Enormes Wissen und eine unermüdliche Tatkraft gehen mit ihm.
Doch der Web-Auftritt schreitet weiter voran. Nach einem Jahr Durststrecke wird die Koordination neu besetzt. Viel ist liegen geblieben. Noch mehr gibt es zu tun. An allen Ecken und Enden:
Schulungsbedarf gilt es zu befriedigen, die Hardware aufzustocken, zu optimieren und zu pflegen,
die Software zu aktualisieren und anzupassen, unbewährte Produkte zu deinstallieren, neue
anzudenken, das System schneller zu machen, Fehlerquellen zu beseitigen, neue Fehler zu
vermeiden, Web-Auftritte online gehen zu lassen, Web-Auftritte zu überarbeiten, Umleitungen zu
legen, alte Seiten zu löschen, Nutzer zu motivieren, andere im Tatendrang zu bremsen, kurzum:
alle Seiten der JLU im Blick zu haben, ca. 800 Redakteuren bei Anruf optimalen und schnellen
Support zu gewährleisten und das System in die Zukunft zu bringen.
In gewisser Hinsicht ist der vorliegende Leitfaden also auch eine Hilfe für die Verfasser: Die
verschriftlichte Wissensweitergabe kann zwar keine Schulung und keinen persönlichen Support
ersetzen, wird aber, so das Ziel, eine zentrale Referenz werden. Es ist natürlich zu hoffen, dass das
vorliegende Handbuch insbesondere für seine Zielgruppe, die Plone-Redakteure der JLU Gießen,
hilfreich ist. Und auch dies können Sie aktiv mitgestalten: für Anregungen und Hinweise zu
Fehlerquellen, missverständlichen Formulierungen, Unverständlichem, fehlenden Inhalten, etc.
sind wir Ihnen überaus dankbar! Vollständigkeit kann zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht
angestrebt werden – möge dieser Leitfaden also dynamisch mit dem Web-Auftritt der JLU Gießen
wachsen.
Ihr Cafer Travaci und Henning Peters
1
Die Verwendung der grammatikalisch männlichen Form schließt im Folgenden weibliche Leserinnen explizit mit
ein.
1
Was ist Plone? Wozu ein CMS?
1 Was ist Plone? Wozu ein CMS?
Plone ist eines der weltweit führenden Content-Management-Systeme (CMS). Ein CMS ist ein
Anwendungsprogramm, das die gemeinschaftliche Erstellung und Bearbeitung der Inhalte, z.B.
von Web-Seiten, ermöglicht. Web-Inhalte können mit einem CMS besonders leicht unter
Einhaltung eines Corporate Designs eingegeben werden, um zur Identitätsbildung der jeweiligen
Institution beizutragen. Plone erlaubt zudem das Erzeugen und Bearbeiten von Web-Seiten nicht
nur durch Spezialisten mit HTML-Kenntnissen, sondern unterstützt auch die Verwendung von
Editoren („Eingabe-Oberflächen“), die keine HTML-Kenntnisse der Redakteure voraussetzen
(z.B. unseren Editor „KUPU“). Redakteure können Internet-Seiten auf einer Word-ähnlichen
Oberfläche schnell und einfach erzeugen. Wie das technisch geht? Plone basiert auf dem WebApplication-Server ZOPE, benutzt die Programmiersprache Python und nutzt die TemplateSprachen TAL und METAL sowie einen WYSIWYG-Editor. Und über all diese technischen
Details müssen Sie sich keine Gedanken machen!
Ein paar Daten rund um Plone an der JLU:
•
•
•
•
ca. 90.000 Web-Seiten (Stand: Juli 2009, Tendenz steigend) werden zentral in einer
Datenbank gespeichert
dadurch JLU-weite Änderungen (im Layout, bei der Sprachauswahl, bei zusätzlichen
Programmen und Ausstattungsmerkmalen, etc.) „auf Knopfdruck“ möglich, die Web-ServerBetreuung in einzelnen Einrichtungen ist obsolet
derzeit (Juli 2009) über 800 Redakteure
Anfragen pro Woche: Dateien über 5.500.000, Seiten über 1.000.000 (Stand: Juli 2009,
Tendenz steigend)
Vielleicht haben Sie sich schon gefragt, warum man nicht einfach beim „bewährten“ Prinzip
bleibt, statische Web-Seiten durch Spezialisten in HTML schreiben zu lassen, diese Inhalte in
HTML dann auf einem der lokalen Server speichert und es dem Besucher der Seite überlässt,
diese Inhalte anzufragen. Dies ist wirklich einfach zu beantworten: Das Web ist erwachsen(er)
geworden und die Ansprüche der Nutzer sind gestiegen. Besucher erwarten optisch ansprechende,
einfach aufzufindende, aktuelle Inhalte auf leicht wieder erkennbare Seiten, deren inhärente Logik
schnell erlernbar sein muss und die den aktuellen Web-Standards entsprechen. Dies ist für einen
Web-Auftritt der Größe einer Volluniversität nur mit einem CMS zu gewährleisten. Die
Möglichkeit, eine Web-Seite in Plone ohne Vorkenntnisse mit drei Mausklicks zu erzeugen, mit
zwei Mausklicks zu veröffentlichen und mit zwei Mausklicks zu löschen, ist einfach ein
Fortschritt. Ein (zugegebenermaßen sehr grober) Vergleich wäre der Übergang von der
Schreibmaschine zum PC:
Mit der Schreibmaschine ging es auch – vor allem in der Anfangszeit des PCs war sie auch
absturzsicherer – aber die Möglichkeit zur schnellen Korrektur und die erweiterten Anwendungsmöglichkeiten haben zum Siegeszug des PCs geführt. Auch wenn dies zu einem nicht enden
wollenden Lernprozess geführt hat – wer würde noch freiwillig seine Diplom-, nein: Bachelorbzw. Master-Arbeit mit der Schreibmaschine tippen?
2
Warum Plone als CMS?
2 Warum Plone als CMS?
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Plone ist ein Open-Source-Produkt, das kostenlos erhältlich ist und von der PloneCommunity, sprich: Tausenden von Programmierern weltweit ständig betreut und verbessert
wird. Plone ist zukunftssicher (kontinuierliche technische Aktualität ist gewährleistet).
Plone ist eines der sichersten Content-Management-Systeme gegen Angriffe aus dem Netz.
Zudem eignet es sich gerade für den Aufbau und die Pflege großer Web-Auftritte mit vielen
Inhalten, die von einer Vielzahl von Redakteuren mit unterschiedlichen Schreibrechten
betreut werden (mächtige Workflow, Nutzer- und Rechteverwaltung).
Plone schreibt Inhalte in eine Datenbank und lässt sich mit einer Instanz abdecken, d.h. der
Betreuungsaufwand wird gering gehalten. Verbesserungen bzw. Produkte können so effektiv
und effizient JLU-weit angeboten werden. Viele verschiedene Server in verschiedenen
Bereichen mit hohem Pflegeaufwand gehören der Vergangenheit an.
Es sind für so gut wie alle Anwendungen Produkte erhältlich, d.h. (fast) alles ist für die
gesamte JLU möglich (Plone ist hervorragend erweiterbar).
Plone erlaubt frei wählbare Internet-Adressen, auch das Erzeugen „sprechender“ InternetAdressen, vgl. http://www.wlv.ac.uk/Default.aspx?page=6844 mit
http://www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns
Nicht nur einzelne Seiten, sondern das gesamte System ist zweisprachig aufgebaut (der
Sprachwechsel zeigt nicht nur eine Seite auf Englisch bzw. Deutsch an, sondern erzeugt alle
Seiten des gesamten englischen bzw. deutschen Systems, so dass internationalen Nutzern mit
einem Klick gedient ist). Internet-Auftritte in beliebig vielen weiteren Sprachversionen sind
ebenfalls möglich.
Plone ist von Haus aus barrierefrei.
Plone wird von der NASA über Oxfam, Amnesty International (Schweiz) bis zur brasilianischen Regierung und deutschen Ministerien genutzt; es eignet sich aber gerade auch für den
Hochschulbereich; vgl. eine Auswahl von Universitäten, die ihre Web-Auftritte mit Plone
realisieren:
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
University of Oxford (verschiedene Colleges bzw. Research Centres):
http://www.keble.ox.ac.uk/, http://www.linacre.ox.ac.uk, http://www.oerc.ox.ac.uk/,
http://www.ousu.org/
Yale (open courses): http://oyc.yale.edu/
University of Bristol: http://www.bristol.ac.uk/
London School of Marketing: http://www.londonschoolofmarketing.com/
Universität Gent: http://www.ugent.be/
Akademie der Bildenden Künste Wien http://www.akbild.ac.at/
Universität Sevilla: http://www.us.es/
Universität Cadiz: http://www.uca.es/
Universität Jyväskylä, Finnland: http://www.jyu.fi/
Universität der Bundeswehr München: http://www.unibw.de/
Universität Marburg: http://www.uni-marburg.de/
TU München: http://www.tu-muenchen.de
Humboldt-Universität Berlin: http://www.hu-berlin.de/
Universität Freiburg: http://www.uni-freiburg.de/
TU Dresden: http://tu-dresden.de/
Universität Bonn : http://www.uni-bonn.de/
3
Voraussetzungen zur CMS Plone-Nutzung
3 Voraussetzungen zur CMS Plone-Nutzung
Browser, Benutzerkennung bzw. Passwort, Benutzerrechte
Als Browser eignet sich am besten der Mozilla Firefox, den Sie kostenlos im Web herunterladen
können. Weitere Standard-Browser wie z.B. Opera oder der Internet Explorer sind ebenfalls
geeignet. Um Internet-Seiten mit Plone erstellen, bearbeiten oder noch unveröffentlichte Seiten
einsehen zu können, benötigen Sie zunächst einen Benutzernamen und ein Passwort. Wenden
Sie sich an den OE-Administrator (Administrator einer Organisations-Einheit) Ihres Bereiches,
der uns Ihre g- bzw. s-Kennung mitteilt. Wir werden Sie dann als Plone-Nutzer im System
anlegen und Ihnen eine Begrüßungs-Mail schicken. Sie können sich dann unten auf einer Seite der
JLU unter „Login für Redakteure“ anmelden.
Als erstes ändern Sie bitte Ihr Passwort (dies ist sehr wichtig, damit „Ihre“ Seiten später nicht
missbraucht werden können!). Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Geben Sie Benutzername und Passwort unter „Login für Redakteure“ ein (beides erhalten Sie von
uns in der Begrüßungs-Mail). Laden Sie die Seite erneut (aktualisieren Sie die Seite im Browser).
Es erscheint eine grüne Bearbeitungsleiste. In dieser können Sie unter „Meine Einstellungen“ nun
das Passwort neu setzen.
Die grüne Bearbeitungsleiste erhalten Sie in Plone immer nach dem Aktualisieren einer Seite
im Browser.
Plone sieht verschiedene Benutzerrechte vor, die das Bearbeiten der Seiten erlauben. Damit Sie
in einem bestimmten Bereich Seiten bearbeiten können, muss Ihnen der OE-Admin (Administrator einer Organisationseinheit) dieses Bereiches zunächst Benutzerrechte zuweisen, wobei
die Rechtevergabe kumulativ erfolgt:
•
•
•
•
Benutzer (im englischen Kontext: User/Member): Diese Rechte hat jeder, der als PloneNutzer angelegt wurde. Der „Benutzer“ kann seine Einstellungen (z.B. Passwort) ändern und
Seiten einsehen, die im Status „öffentlicher Entwurf“ kurz vor der Veröffentlichung stehen.
Redakteur (Owner): Redakteure können zusätzlich Seiten anlegen, zurückziehen,
bearbeiten, löschen sowie privat schalten (Einsicht nur für die eingetragenen Redakteure der
Seite, nicht für andere Plone-Redakteure) oder zur Veröffentlichung einreichen (sichtbar für
alle angemeldeten Plone-Redakteure, aber nicht für Dritte), aber nicht selbst veröffentlichen.
Ein Redakteur kann jedoch eine bereits veröffentlichte Seite zurückziehen und daraufhin
bearbeiten.
Revisor (Reviewer): Revisoren können zusätzlich Seiten veröffentlichen, bzw. zur Veröffentlichung eingereichte Seiten ablehnen.
OE-Admin: Administratoren einer Organisationseinheit können zusätzlich zum Revisor und
Redakteur Seiten kopieren sowie ausschneiden und einfügen. Sie können Seiten zudem onthe-fly bearbeiten, d.h. Seiten bearbeiten, ohne sie vorher zurückzuziehen. OEAdministratoren können auch Übersetzungen anlegen. Eine zentrale Funktion der OEAdministratoren besteht zudem darin, Benutzern Schreibrechte zuzuweisen und die Seiten in
ihrem Verantwortungsbereich zu verwalten.
Die Rechtevergabe erfolgt getrennt nach Seiten im deutschen System und im englischen System,
d.h. die Rechte müssen bei einer Übersetzung neu gesetzt werden. Dies ermöglicht die Betreuung
englischer und deutscher Seiten durch verschiedene Redakteure mit unterschiedlichen Rechten.
4
Best Practice bei der Web-Seitenerstellung
4 Best Practice bei der Web-Seitenerstellung
Zielgruppenorientierung, Web-Usability, Navigationseinträge, Startseite
Unabhängig vom verwendeten System gilt es, einige grundsätzliche Richtlinien zu beachten, die
Ihren Web-Auftritt ansprechend und nutzerfreundlich machen. Siehe Abschnitt 0
Zielgruppenorientierung
Behalten Sie bei der Präsentation Ihrer Inhalte immer Ihre Zielgruppen im Auge. Bedenken Sie:
Besucher erwarten optisch ansprechende, einfach aufzufindende, aktuelle Inhalte auf leicht wieder
erkennbaren Seiten, deren inhärente Logik schnell erlernbar sein muss. Ihre Zielgruppe sind i.a.
nicht in erster Linie die Mitarbeiter des Instituts/der Einrichtung, die sich bereits mit der internen
Organisationsstruktur auskennen und wissen, wo sie suchen müssen. Daher sollte sich die
Navigationsstruktur an Themengebieten und nicht dem Anbieter der Informationen orientieren.
Ein Organigramm des Instituts kann als zusätzlicher Download aber durchaus hilfreich sein.
Web-Usability
Sie sollten stets die Grundsätze guter Web-Usability beachten. Dies bedeutet z.B. konkret:
•
•
•
•
•
Gestalten Sie Ihre Seiten ansprechend, aber nicht so bunt, dass das Lesen erschwert wird.
Vermeiden Sie auch Seiten, die eher einem wissenschaftlichen Aufsatz ähneln: Internet-Leser
„scannen“ Internet-Seiten eher nach Informationen als sie Satz für Satz wie in einem Buch zu
lesen.
Vermeiden Sie überlange Internet-Adressen bzw. URLs. URLs (über „Kurznamen“ in
Plone zu bearbeiten) sind einfach zu ändern, frei wählbar und können beispielsweise aus
sprechenden Abkürzungen bestehen, z.B. fb20/institut/geo. Lange URLs lassen sich schlecht
als Link in einer E-Mail verschicken und sind schwer zu merken.
Arbeiten Sie weniger mit Blöcken (dazu später mehr), um Informationen auf einer Seite
darzustellen, arbeiten Sie lieber mit Artikeln (auch dazu später mehr), die links in der
Navigation erscheinen und damit anklickbar sind. Dies ermöglicht es Besuchern Ihrer
Web-Seite, Inhalte einfach aufzufinden und hilft Ihnen, überlange Seiten zu vermeiden.
Die Wiedererkennbarkeit Ihrer Seiten hilft Nutzern bei der Orientierung. Auch wenn es
abwechslungsreich ist, jede Seite ganz anders zu gestalten (sei es farblich, mit oder ohne
Text/Photos, etc.); so wünscht sich ein Nutzer eher wieder erkennbare Seiten mit einer
gewissen Einheitlichkeit der Gestaltung.
Streben Sie eine möglichst flache Navigationshierarchie an. Suchen Sie das Optimum
zwischen der Menge des Textes (und damit der Informationen!) auf einer Seite und der
Anzahl der nötigen Unterpunkte und Unterhierarchien. Weder ist es erstrebenswert, so viel
Informationen auf einer Seite zu präsentieren, dass mehrmals gescrollt werden muss (dann
würden Sie Ihre wichtigen Informationen regelrecht verstecken!), noch sollte eine
Tiefennavigation von vier oder mehr Hierarchieebenen erreicht werden (auch dies würde ein
„Verstecken“ von Informationen bedeuten).
5
Best Practice bei der Web-Seitenerstellung
Welche Navigationspunkte haben sich für ein Institut bewährt?
Bewährte Menüpunkte für die erste Ebene der Navigation z.B. in der „Klaviaturleiste“ eines
Instituts (welche maximal sechs Einträge haben sollte, wobei ein eigenes Logo als Eintrag gilt)
sind beispielsweise:
•
•
•
•
•
•
•
Das Institut (Über uns)
Lehre
Forschung
Studium
Arbeitsbereiche/Arbeitsgruppen
Einrichtungen/Professuren
Personen
Dies sind selbstverständlich nur Empfehlungen. Weniger gut sind „Links“, „Wichtiges“ oder
„FAQs“ als Hauptmenüeinträge, da Besucher Ihrer Seiten nicht wissen, was sich dahinter
verbergen könnte bzw. von einem bunten Sammelsurium ausgehen. Eine gute Idee ist es, sich
auf Fachbereichsebene mit den anderen Instituten abzustimmen, um eine gewisse
Einheitlichkeit der Navigation innerhalb eines Fachbereichs zu gewährleisten.
Startseite
Die Startseite ist das Erste, was ein Besucher sieht. Sie sollte daher nicht nur einen übersichtlichen
und optisch ansprechenden, strukturierten Eindruck bieten, sondern auch inhaltlich die
nachfolgenden Seiten anreißen und in das Institut/den Bereich einführen. Sie ist der Ort, an dem
sich Ihre Einrichtung jederzeit einem weltweiten Publikum in Schrift und Bild prägnant vorstellen
kann. Sie sollte vor allem Neugier auf mehr hervorrufen. Keinesfalls sollte sie so lang sein, dass
man mehrmals mit der Maus scrollen muss (dies zeigt eine inhaltliche Überfrachtung an), noch
sollte sie mit einer Kontaktadresse beginnen (dafür ist das Kontakt-Portlet auf der rechten Seite
vorgesehen) oder nur aus einer Personenliste bestehen. Unbedingt vermeiden sollten Sie das
Aufführen von Logos oder übergroßen Bildern mit einem „Herzlich Willkommen im Institut X“
als Haupttext. Damit geht Ihnen wichtiger Platz für zentrale auf der Seite aufzuführende
Informationen verloren und Sie erwecken den Eindruck, dass Sie außer dem Logo/Bild und einem
Willkommensgruß (den Besucher der JLU-Seiten bereits von der Startseite kennen) wenig
Informationen anbieten können. Ein Logo kann eher im Banner des Instituts oder rechts in der
oberen Klaviaturleiste auftreten. Bilder sollten auch durchaus auf der Startseite vorhanden sein.
Sie sind aber kein Ersatz für eine Startseite mit Anreißertexten und -bildern, die in die Web-Seiten
einführen.
Dementsprechend sollten Sie die Startseite auch als letzte Seite erstellen. Erst wenn die Struktur
und Inhalte stehen, kann eine Startseite gut in diese einführen.
6
Layout/Grundstruktur einer JLU-Plone-Seite
5 Layout/Grundstruktur einer JLU-Plone-Seite
Eine Plone-Seite der JLU besteht grundsätzlich aus dem von
eigentlichen Seiteninhalt (Text, Bilder) in der Mitte der Seite, den
Einfluss nehmen können (Kontakt, Fein- und Grobnavigation,
Bannerbild, Wechselbilder, Klaviaturleiste) und den nicht von
Elementen (JLU-Logo, Suche, Abschlusszeile).
7
Ihnen direkt zu ändernden
Seitenelementen, auf die Sie
rechte Spalte bzw. Tools,
Redakteuren zu ändernden
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6 Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Das wichtigste Werkzeug zum Bearbeiten der JLU-Plone-Seiten ist der Editor „KUPU“. Dieser
Editor erlaubt es, ohne HTML-Kenntnisse Web-Seiten zu erstellen und frei zu gestalten. Dabei
sind viele Menüpunkte und Funktionen dem verbreiteten Textbearbeitungsprogramm Microsoft
Word nachempfunden, so dass Kursivschreibung, Fettschrift, links- und rechtsbündiger Text, etc.
den meisten Nutzern keine Probleme bereiten dürfte. Beherrschen Sie HTML und ziehen es vor,
Seiten in HTML zu erstellen, so bleibt Ihnen auch diese Möglichkeit (klicken Sie auf das HTMLIcon unter dem Reiter „bearbeiten“). KUPU erlaubt jedoch nicht alles in HTML, da gewisse
Layout-Vorgaben und eine größtmögliche Barrierefreiheit eingehalten werden müssen. Im
Folgenden wird Schritt für Schritt erklärt, wie man mit der Eingabemaske „KUPU“ ohne HTMLKenntnisse einen Internet-Auftritt in Plone realisiert. Nur Mut, wir versprechen Ihnen: Die
ersten Seiten sind schnell erstellt. Sind Inhalte in einer Grundstruktur erst einmal vorhanden,
geht es schnell ins Detail. Unabhängig von den folgenden Ausführungen gilt daher: Alle
Detailfragen zur Verwendung von KUPU und zur Gestaltung der Seiten bzw. des Web-Auftritts
beantworten wir gern persönlich!
6.1 Inhaltsbereich und Fein-Navigation erzeugen bzw.
bearbeiten
Ausgehend von dem Grund-Layout einer Plone-Seite der JLU (siehe Kapitel 5) erzeugen bzw.
bearbeiten wir im Folgenden zunächst den Inhaltsbereich und bauen damit die Fein-Navigation
(links) auf. In Kapitel 6.2. wenden wir uns schließlich der rechten Seite und den oberen Bereichen
zu. Ein Tipp vorab: Löschen Sie Ihren Browser-Cache, bevor Sie Seiten bearbeiten. Der Cache
speichert die von Ihnen besuchten Internet-Seiten lokal auf Ihrem Rechner, um sie schneller
anzeigen zu können. Damit ist aber auch nicht garantiert, dass Sie die jeweils aktuellste Version
einer Internet-Seite sehen, wenn Sie sie aufrufen. Den Cache löschen Sie in den meisten Browsern
über „Extras“. Im Explorer dann unter „Internetoptionen“, im Firefox über „Private Daten
löschen“.
6.1.1 Erste Internet-Seite
Kurznamen, Einleitung und Haupttext eingeben – speichern – ggf. Status ändern
(veröffentlichen/privat schalten/einreichen) – fertig
Nehmen wir an, Ihnen wurde von Ihrem OE-Administrator bereits Webspace zugewiesen und Sie
besitzen Schreibrechte. Sie könnten also Ihre erste Seite beispielsweise unter
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb19/
als
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb19/mes
erstellen.
8
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Sie loggen sich ein, gehen auf http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb19/ und
aktualisieren die Seite, so dass Sie die grüne Bearbeitungsleiste sehen. Gehen Sie dann auf „neuen
Artikel hinzufügen“ und wählen Sie zunächst „Artikel“:
Sie hätten auch einen anderen Artikeltyp wie z.B. „Ordner“ oder „Seite“ auswählen können, aber
zunächst wählen Sie am besten immer „Artikel“, da dieser den Standard darstellt und (fast) alle
Optionen bietet. Alle anderen Artikeltypen bieten spezielle Funktionen und werden auch erst in
Kapitel 6.1.3. vorgestellt. Füllen Sie nun den Artikel mit Inhalt:
Achten Sie darauf, einen Kurznamen zu vergeben. Dieser wird nach dem Speichern der letzte
Teil der Internet-Adresse dieser Internet-Seite sein. Um für unsere Seite eine möglichst kurze
URL zu erzeugen, wurde der Titel der Seite („Meine erste Seite“) zu „mes“ als Kurzname
abgekürzt. Achten Sie bitte auf Kleinschreibung und das Vermeiden von Umlauten, Leer- und
Sonderzeichen. Internet-Adressen im WWW sind zudem alle eindeutig, d.h., Sie können keinen
9
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Kurznamen zweimal auf derselben Ebene vergeben, da sonst zwei identische Internet-Adressen
entstehen würden.
Vergeben Sie keinen oder einen Kurznamen, der länger als 25 Zeichen ist, wird Ihre Seite nicht
gespeichert werden können und Sie werden zur Eingabe des Kurznamens aufgefordert.
Eine Einleitung bzw. Beschreibung sollte ebenfalls vergeben werden (am besten 1-2 einführende Sätze mit wichtigen Stichwörtern), da diese Texte später als Anreißertexte fungieren
(können) und auch in Google als Anreißertext zum Suchergebnis auftauchen. Zudem liefern sie
Google Stichworte zur Suche (auch wichtig für das „Google-Ranking“!). Den Haupttext geben Sie
ebenfalls ein, dann können Sie Ihre erste Internet-Seite erzeugen, indem Sie auf „speichern“
klicken.
Alle neuen Internet-Seiten sind standardmäßig auf den Status „öffentlicher Entwurf“ gestellt. Das
bedeutet, neue Artikel sind zunächst grundsätzlich nicht veröffentlicht, sondern nur für
angemeldete Plone-Nutzer der JLU Gießen einsehbar. Unsere neue Internet-Seite des FB 19 sieht
also nun so aus:
Sie wurde wie vorgesehen unter „Fachbereich 19“ angelegt und erscheint zum Anklicken eingerückt in der linken Navigationsleiste mit dem Titel. Der Internet-Adresse
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb19/
wurde der von uns gewählte Kurzname „mes“ hinzugefügt und die Seite hat nun weltweit die
eindeutige Adresse:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb19/mes
Betrachten wir uns das Ergebnis von der übergeordneten Ebene (http://www.unigiessen.de/cms/fbz/fb19/) aus, so erkennen wir: Neu hinzugefügte Unterartikel werden
standardmäßig unter dem übergeordneten Artikel mit Titel und Anreißertext (die von uns
angegebene Beschreibung/Einleitung) angezeigt:
10
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Der Unterartikel selbst erscheint erst nach dem Klick auf „mehr“ oder auf den Titel des Unterartikels. Die grüne Bearbeitungsleiste mit den Symbolen sowie die Erklärung „subarticles“ ist
nur für uns als Redakteure sichtbar, diese Elemente werden nach Veröffentlichung für die
Besucher der Seiten nicht sichtbar sein. Wenn Sie einen ganz einfachen Web-Auftritt möglichst
rasch erzeugen wollen, brauchen Sie nur noch diese Schritte wiederholen, bis Sie durch das
Hinzufügen von Artikeln auf verschiedenen Ebenen eine Navigationsstruktur für alle Inhalte
aufgebaut haben.
Um weitere Seiten auf derselben Ebene hinzuzufügen, gehen Sie zunächst eine Ebene nach
oben und fügen Sie dort einen neuen Artikel hinzu. Möchten Sie einen Unterartikel erzeugen, so
gehen Sie von der aktuellen Ebene aus direkt auf „neuen Artikel hinzufügen“.
Sind Sie im Besitz von Revisor- oder gar OE-Admin-Rechten, können Sie jetzt bereits veröffentlichen, indem Sie den Status auf „veröffentlichen“ stellen:
Achtung: Damit die veröffentlichten Seiten auch wirklich angezeigt werden können, muss der
Navigationsbaum durchgehend veröffentlicht sein!
„Meine erste Seite“ kann also auch im Status „veröffentlicht“ nur dann für Außenstehende
angezeigt werden, wenn der darüber liegende Artikel „Fachbereich 19“ ebenfalls veröffentlicht ist
(und alle über „Fachbereich 19“ liegenden Navigationspunkte im Navigationsbaum).
Verfügen Sie über Redakteursrechte, können Sie den Artikel einem OE-Admin oder Revisor zur
Veröffentlichung „einreichen“ (Status: „offen“).
11
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Jeder Redakteur kann seine Seiten außerdem „privat“ schalten, d.h. die unveröffentlichten
Seitenentwürfe sind ausschließlich für die Redakteure dieser Seite einsehbar (nicht für andere
angemeldete Plone-Redakteure der JLU):
Den jeweiligen Status und Artikeltyp einer Plone-Internet-Seite erkennt man immer im rechten
grünen Bereich der Seite. Schalten Sie alle Ihre Seiten privat, so haben Sie einen IntranetBereich erzeugt, der nur für ausgewählte Besucher (Redakteure mit Rechten auf diesen Seiten)
sichtbar ist.
6.1.2 Seiten mit KUPU bearbeiten im Detail
Im Folgenden wird der Editor bzw. unsere Eingabemaske „KUPU“, mit der wir Web-Seiten
bearbeiten, im Detail erklärt. Dabei wird von links nach rechts vom Reiter „Inhalte“ über
„Anzeigen“, „Bearbeiten“, „Eigenschaften“ und „Zugriffsrechte“ bis zu „Aliases“ vorgegangen.
Es schließt sich eine Beschreibung der verschiedenen Artikeltypen und deren Verwendung an.
6.1.2.1 Reiter „Inhalte“
Alle Artikelinhalte anzeigen und Artikelreihenfolge ändern, Dateistruktur bzw.
Navigationsbaum ändern, Kopieren, Ausschneiden, Löschen und Statusänderung
eines Artikels oder mehrerer Artikel auf einmal
Über den Reiter „Inhalte“ kann man sich alle Inhalte eines Artikels samt deren Status,
Veränderungsdatum und Größe anzeigen lassen. Auch die von der Navigation ausgeschlossenen („versteckten“) Inhalte sind hierüber (und ohne Direktangabe der URL nur hierüber)
zugänglich:
Aus dem Screenshot wird deutlich, dass der „Fachbereich 19“ nicht nur „Meine erste Seite“
beinhaltet, sondern auch noch einen Ordner mit dem Titel „Bilder und Dateien“. Dieser Ordner ist
12
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
offensichtlich „versteckt“, d.h. aus der Navigation ausgeschlossen worden (siehe hierzu auch den
Reiter „Eigenschaften“). Um die Bilder und Dateien des Fachbereichs 19 im Ordner „Bilder und
Dateien“ zu bearbeiten, ist also der Inhaltsreiter unumgänglich. Klicken Sie mit dem Mozilla
Firefox direkt auf die jeweiligen Inhalte, um wiederum deren Inhalte sichtbar zu machen. Der
Internet Explorer verlangt derzeit zunächst noch von Ihnen einen Klick mit der rechten Maustaste
auf den jeweiligen Artikel, deren Inhalt Sie sehen möchten, und dann einen Klick auf „öffnen“ im
sich daraufhin öffnenden Menü.
Über „Inhalte“ lässt sich auch die Reihenfolge der Artikel ändern: entweder Schritt für Schritt
mit den Pfeilen nach oben und unten oder direkt mit „drag and drop“. Bei der Drag-and-DropMethode sollten Sie nie vergessen, nach jedem verschobenen Artikel die Seite zu
aktualisieren, da Sie sonst nicht sicher gehen können, dass Sie die aktuelle Reihenfolge ändern!
So können Sie auch die Dateistruktur bzw. den Navigationsbaum ändern: Wählen Sie einen
oder mehrere Artikel aus, gehen Sie auf „Ausschneiden“ und fügen Sie sie an neuer Stelle wieder
ein. „Kopieren“ und „Einfügen“ funktioniert genauso. BITTE BEACHTEN SIE: Gehen Sie lieber
in kleinen Schritten vor und verschieben Sie Bereiche in „Portionen“. Wenn Sie gleich einen
ganzen Web-Auftritt ausschneiden und mit sämtlichen Inhalten an neuer Stelle wieder einfügen
möchten, kann es passieren, dass das System eine Zeitüberschreitung meldet und es
Fehlermeldungen gibt (vor allem, wenn mehrere Redakteure gleichzeitig vor der Mittagspause
noch schnell einen ganzen Web-Auftritt verschieben, kopieren, löschen bzw. einfügen möchten).
Zum Löschen und Veröffentlichen/Zurückziehen mehrerer Artikel auf einmal wählen Sie
ebenfalls die betroffenen Artikel aus und führen Sie die Aktion durch. VORSICHT: So können
Sie einen ganzen Bereich gründlich und schnell löschen. Es wird auch nicht wie beim Löschen
einzelner Artikel (das Symbol „rotes Kreuz“ im Modus „Anzeigen“) gefragt, ob Sie sich Ihrer
Sache „wirklich sicher“ sind! So können Sie aber auch einen ganzen Bereich auf einmal
zurückziehen oder veröffentlichen.
6.1.2.2 Reiter „Anzeigen“
Ansicht des aktuellen Artikels
Klicken Sie auf „Anzeigen“, wenn Sie von einem anderen Reiter wieder zur Ansicht des Artikels
zurückkehren möchten. Dieser Reiter zeigt auch Symbole für den schnellen Zugriff auf die
Funktionen „Löschen“ (rotes Kreuz), „Bearbeiten“ (Stift auf Papier) und „neuen Artikel
hinzufügen“ (grünes Kreuz) an.
6.1.2.3 Reiter „Bearbeiten“
Bearbeiten des Inhalts und Layouts (Einfügen und Bearbeiten von Text, Bildern,
Dateien, internen und externen Links, E-Mail-Adressen mit Spam-Schutz, Tabellen,
HTML bzw. Quell-Text)
Dies ist ein zentraler Reiter, der Ihnen immer wieder begegnen wird: über ihn bearbeiten Sie den
Inhalt des Artikels. Sie können alternativ auch direkt auf das Symbol mit dem Stift auf Papier
neben dem roten Kreuz (dieses dient zum Löschen des Artikels) klicken, um diesen Reiter
angezeigt zu bekommen. Gehen wir wieder von links nach rechts vor, beginnen wir unmittelbar
über dem Haupttext-Eingabefeld mit den Icons.
13
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Textbearbeitung
Die Icons sind größtenteils selbsterklärend. Markieren Sie z.B. einen Textabschnitt und klicken sie
auf „B“; der Text wird fett dargestellt:
Das „I“ führt zu kursivem Text, das nächste Icon zu niedrig- bzw. hochgestelltem Text; es
folgen die Icons für linksbündigen, mittigen und rechtsbündigen Text, etc. Fahren Sie mit der
Maus über die Icons und Sie erhalten eine kurze Erklärung der Funktion. Probieren Sie es am
besten gleich aus!
Den Text können Sie auch formatieren. Normalem Text sollten Sie auch das Format „normal“
zuweisen. Sie können Text/Elemente aber auch grau und andersfarbig hinterlegen, Überschriften
zuweisen, etc. Vermeiden Sie aber zuviel bunten Text, damit die Signalwirkung einer z.B. rot
hinterlegten Ankündigung nicht verpufft. Die Formatvorlagen finden Sie auf der rechten Seite:
Kopieren Sie Text niemals direkt aus Microsoft Programmen wie Word in KUPU! Die
Formatvorlagen von Word werden Ihnen evtl. Probleme bei der Darstellung bereiten. Word ist
kein internetgeeignetes Textbearbeitungsprogramm. Formatierungen können Sie unformatiertem
Text in KUPU wie oben beschrieben zuweisen. Wenn Sie Texte aus Word in KUPU einfügen
möchten, kopieren Sie den Text vorher in den Editor auf ihrem Rechner (Windows XP: „Start –
Programme – Zubehör – Editor“) und kopieren Sie ihn dann (Sie brauchen nicht zu speichern) in
KUPU. Damit ist Ihr Text nun von allen störenden Formaten befreit.
14
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Bilder einfügen:
Bevor das Icon „Bild einfügen“ (das „Baumbild“) näher erläutert wird, möchten wir Sie bitten,
unbedingt diese Hinweise zu Dateiformat und –Größe zu beachten:
•
•
•
Speichern Sie Fotos ausschließlich im Format JPG, Qualitätsstufe 80-100. Die Datei-Größe
sollte 500 KB nicht überschreiten. Als Bildgröße gilt derzeit 1024 x 768 px als Richtwert.
Diagramme und Logos werden in den Formaten GIF oder PNG (8 Bit) gespeichert.
Verwenden Sie bitte niemals unkomprimierte Formate wie BMP oder TIF!
Bitte vergessen Sie nicht: Das Dateiformat ist essentiell! Große Bilddateien verlangsamen das
System und den Aufruf Ihrer Seite!
Methode 1: Das Icon „Bild einfügen“ erzeugt ein in Größe und Position veränderbares Bild
im Haupttext:
Ein Klick auf das Icon „Bild einfügen“ erzeugt eine Ansicht der Inhalte der aktuellen Seite, damit
ein bereits in Plone vorhandenes Bild über diese Ansicht an die Stelle im aktuellen Artikel
eingefügt werden kann, an der der Cursor steht. Und so geht es:
1. Platzieren Sie den Cursor an die Stelle im aktuellen Artikel, an der das einzufügende Bild
erscheinen soll:
2. Klicken Sie auf das Icon „Bild einfügen“; Sie erzeugen diese Ansicht:
15
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
3. Sie sehen die Inhalte der aktuellen Seite und erhalten die Möglichkeit, über „parent folder“ in
Inhalte übergeordneter Bereiche zu navigieren. Wir nehmen im aktuellen Beispiel aber an,
dass wir das einzufügende Bild bereits im Ordner „Bilder und Dateien“ finden. 2 Klicken wir
also auf den Ordner. Es hat den Inhalt:
4. Wir können jetzt das Bild „Katze“ markieren und über „ok“ einfügen. Es wird dann an der
Stelle im Artikel erscheinen, an der der Cursor platziert ist. Alternativ hätten wir an dieser
Stelle die Möglichkeit, ein neues Bild in das System zu laden: Über „hier Bild hochladen“
kann ein beliebiges Bild von der Festplatte, einem USB-Stick, etc. in den aktuellen Ordner
(hier: „Bilder und Dateien“) geladen werden. Dies würde ebenfalls an der Stelle im Artikel
angezeigt werden, an der der Cursor platziert ist. Im aktuellen Beispiel verfügen wir aber
bereits über ein Bild, markieren also zunächst „Katze“, wählen die Bildgröße aus und geben
einen alternativen Text an (zwecks Barrierefreiheit) und klicken „ok“:
Das Ergebnis ist ein Katzenbild im bisher leeren Artikel „FB19“:
2
So können Sie einen Ordner selbst erstellen und mit Bildern füllen: Gehen Sie auf „Neuen Artikel hinzufügen“,
wählen Sie „Ordner“. Ist der Ordner angelegt, klicken Sie auf diesen Ordner, gehen Sie erneut auf „Neuen Artikel
hinzufügen“, wählen Sie „Bild“. Speichern Sie ein beliebiges Bild von einem beliebigen Speichermedium. Nun
können Sie wie im Weiteren beschrieben dieses Bild an einer beliebigen Stelle einfügen.
16
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Sie können das Bild nun nach Belieben größer „ziehen“ oder es verkleinern und es an eine
beliebige Stelle im Text verschieben. Dieses Bild können Sie auch verlinken. Dazu später mehr.
Methode 2: Bilder über „Layout“ einfügen
Mit dieser Methode weisen Sie einem Artikel Bilder in einem festen Layout zu, sodass die
Position und Größe der Bilder festgelegt ist. So geht es:
1. Klicken Sie auf „Layout“ oben in KUPU:
2. Wählen Sie das gewünschte Layout aus. Klicken Sie auf „nächster“, um Bild 1, Bild 2, etc.
hinzuzufügen. Über den dazwischen erscheinenden Punkt „Auflistung“ können Sie
entscheiden, ob und wie Subartikel aufgelistet werden sollen und wie die Bilder in der
Subartikelauflistung angezeigt werden. Bearbeiten und hinzufügen können Sie die Bilder auch,
indem sie nach dem Öffnen des Reiters „Bearbeiten“ unmittelbar auf „Bild 1“ etc. klicken:
17
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
3. Fügen Sie ein Bild von einem Speichermedium ein („durchsuchen“), vergeben Sie alternativen
Text zur Barrierefreiheit (z.B. „Bild Katze“) und fügen Sie ggf. eine Bildbeschreibung hinzu,
die unter dem Bild erscheinen wird.
Speichern Sie – fertig ist das feste Layout mit Bildern.
Das Layout lässt sich nachträglich schnell mit den Symbolen oberhalb des Artikels ändern:
18
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Exkurs: Bilder bearbeiten / Erzeugen von Bildergalerien
Um Bilder ansprechend einzufügen, müssen Sie in einem entsprechenden Format vorliegen. Das
Bannerbild muss beispielsweise folgende Maße besitzen:
•
•
Höhe: 120 px
Breite: ästhetisch funktional zwischen 640 und 800px (flexibles Layout)
Besitzen Sie die entsprechenden Bildbearbeitungsprogramme, können Sie Bilder einfach bearbeiten. Falls Sie über kein gutes Bildbearbeitungsprogramm verfügen, können Sie sich das
Bildbearbeitungsprogramm „IrfanView“ kostenlos aus dem Web herunterladen. Damit kann man
Bilder recht einfach und schnell gestalten.
Bildergalerien erzeugen Sie, indem Sie Bilder in einen Ordner speichern. Sind Bilder in einem
Ordner vorhanden, klicken Sie im Ordner unter „Ansicht“ auf „Miniaturansicht“, um eine
Bildergalerie zu erzeugen:
Dateien einfügen
Dateien können Sie ähnlich wie Bilder einfügen. Zunächst laden Sie die Dateien (keine Programme!!) in einen vorher angelegten Ordner. Klicken Sie auf „Neuen Artikel hinzufügen“,
wählen Sie „Ordner“. Geben Sie diesem einen Kurznamen, Titel, ggf. eine Beschreibung,
speichern Sie. Ist der Ordner angelegt, klicken Sie auf diesen Ordner, gehen Sie erneut auf „Neuen
Artikel hinzufügen“, wählen Sie „Datei“. Speichern Sie eine beliebige Datei von einem beliebigen
Speichermedium in den Ordner. Diese Datei sollte bei einer PDF-Datei bereits im Kurznamen die
Namensendung „.pdf“ (bei einer Word-Datei die Endung „.doc“, usw.) besitzen, damit diese Datei
später schneller geöffnet werden kann. Der die Datei öffnende Rechner erkennt durch die
Dateiendung sofort, um welches Dateiformat es sich handelt und kann das entsprechende
Programm aufrufen. Verlinken Sie nun eine Textstelle mit dieser Datei durch einen internen Link.
Anleitung in Bildern:
19
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
1. Ordner anlegen:
2. Datei in Ordner speichern:
3. Mit einem internen Link können Sie eine beliebige Textstelle oder ein beliebiges Bild auf
diese Datei verweisen lassen. Und so funktionieren interne Links:
20
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Interne Links einfügen
Verweise auf andere Plone-Seiten der JLU (Artikel, Dateien, etc.) sollten unbedingt über das Icon
"Verweis auf Artikel der Web-Seite" als interne Links eingefügt werden. Diese Links bleiben
erhalten und brechen nicht, auch wenn der Artikel (die Datei), auf den (die) verwiesen wird,
einen neuen Kurznamen (URL) erhält oder durch "ausschneiden" und "einfügen" an einen
anderen Ort im Navigationsbaum verschoben wird. So geht es:
Es erscheint diese Ansicht:
Klicken Sie solange auf „Parent Folder“ bzw. in die Unterordner, bis Sie an die Stelle im Navigationsbaum gelangen, auf die Sie intern verlinken möchten, und wählen Sie die Seite aus.
Gehen Sie auf „ok“, speichern Sie die Seite. Fertig:
So können Sie auch auf Dateien verweisen (Dateien anklickbar zum download anbieten).
21
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Externe Links einfügen:
Links auf Seiten außerhalb des Plone-Systems legen Sie mit einem externen Link an. Dieser wird
die Zielseite solange anzeigen, bis die Zielseite eine neue URL bekommt, oder abgeschaltet wird.
Markieren Sie den zu verlinkenden Text, klicken Sie auf das Symbol für externen Link:
Geben Sie die URL des Links an (ohne http://, denn das ist als Standard schon vorhanden),
gehen Sie auf „Vorschau“ zur Kontrolle des Links:
Klicken Sie nun auf „ok“, speichern Sie, geschafft:
Hinweis: Selbstverständlich können Sie mit externen Links auch auf JLU-Plone-Seiten verweisen.
Jedoch stellen interne Links eine sicherere Variante dar, da Seiten neue Kurznamen gegeben
werden könnten, oder der Dateibaum geändert werden könnte. Vielleicht entscheiden Sie sich
selbst zu einem späteren Zeitpunkt für eine günstigere Platzierung eines bestimmten Artikels.
Wenn Sie den Dateibaum mit „ausschneiden“ und „einfügen“ der einzelnen Artikel umgestalten,
werden interne Links erhalten bleiben. Externe Links auf Ihre neu platzierten Seiten, die nun
sämtlich neue URLs erhalten haben (wenn Sie auf einer anderen Ebene im Navigationsbaum
eingefügt wurden, wird der Kurzname nun an eine andere URL hinten angehängt), werden
hingegen nicht mehr funktionieren.
22
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
N.B.: Eine neue Dateistruktur mit 1. „Kopieren“, 2. „Einfügen“ und 3. „Löschen“ der alten Seiten
zu erstellen, ist keine gute Idee, da zwar beim Kopiervorgang die Links zunächst erhalten bleiben,
die Linkziele (weiterhin die „alten“ Seiten) jedoch von Ihnen (nach dem Einfügen der Seiten an
der neuen Stelle) gelöscht werden. Womit die Links auf den Seiten an der neuen Stelle
notwendigerweise ins Leere führen.
E-Mail-Adressen einfügen, mit und ohne Spam-Schutz
E-Mail-Adressen können Sie so einfügen, dass ein Klick auf einen bestimmten Text eine E-Mail
an die angegebene Adresse generiert. Markieren Sie die Textstelle, gehen Sie auf „externen Link
einfügen“ und löschen Sie das als Standard eingefügte http:// in der Eingabezeile. Geben Sie
stattdessen „mailto:“ und die E-Mail-Adresse ein:
Nach dem Klick auf „ok“ und „speichern“ wird die markierte Textstelle mit der E-Mail-Adresse
verknüpft sein und eine E-Mail generieren:
Spam-Schutz bei E-Mail-Adressen
Um zu verhindern, dass E-Mail-Adressen auf Ihren Seiten durch Bots ausgelesen werden, die nur
darauf erpicht sind, die erkannten E-Mail-Adressen mit Spam zu versorgen, können Sie folgenden
Schutz einbauen, der das automatische Auslesen verhindert:
23
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Geben Sie anstatt des oben beschriebenen „mailto:“ und der E-Mail-Adresse in das
Eingabefeld für einen externen Link
javascript:sendMail('henning.peters','hrz.uni-giessen.de','')
ein (löschen Sie vorher die Eingabe-Zeile von jeglichem Inhalt). Ersetzen Sie nun
„henning.peters“ mit dem Teil der einzufügenden E-Mail-Adresse, der vor dem @ steht und
„hrz.uni-giessen.de“ mit dem Teil der einzufügenden E-Mail-Adresse, der nach dem @
steht. Achten Sie darauf, alle An- und Ausführungszeichen beizubehalten.
Zur Vorgehensweise in Bildern:
24
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Tabellen
Klicken Sie auf das Icon für Tabelle einfügen, wählen Sie den Tabellenstil und die Anzahl der
Spalten und Zeilen, fügen Sie die Tabelle ein:
Bearbeiten der Tabellen mit dem Firefox: Bearbeiten Sie die Tabelle, indem Sie sie größer ziehen
oder Spalten bzw. Zeilen hinzufügen (mit den kleinen Pfeilen, die erscheinen, wenn Sie in ein
Kästchen klicken) oder löschen (mit dem Kreuz zwischen diesen Pfeilen):
Benutzen Sie den Internet Explorer, müssen Sie in der aktuellsten Version zunächst wieder auf
„Tabelle einfügen“ klicken, um die Tabelle nachträglich zu bearbeiten:
In der folgenden Ansicht können Sie die unterschiedlichen Tabellenstile sehen; der Tabellenstil
„listing“ bietet dem Betrachter der Tabelle zudem die Funktion, die Tabelleninhalte mit dem Pfeil
bzw. mit einem Klick auf die Überschriften (im Schaubild rot markiert) anders zu sortieren:
25
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
HTML- bzw. Quell-Text bearbeiten
Den Quelltext können Sie mit dem Icon „HTML“ ansehen und ggf. bearbeiten. Dies ist eigentlich
nicht nötig. Einige Eingaben wird KUPU auch filtern, um die Barrierefreiheit bzw. WebStandards oder das grundsätzliche JLU-Layout so weit wie möglich zu gewährleisten. Aber Sie
können im HTML-Text beispielsweise den Browser des Besuchers Ihrer Seiten dazu veranlassen,
nach dem Klick auf Ihre (externen) Links ein neues Fenster zu öffnen. Dies ist zwar ein nicht
unumstrittenes Vorgehen (da der Besucher Ihrer Seiten gewissermaßen „bevormundet“ wird und
sich automatisch ein neues Fenster öffnet), jedoch kann es im Einzelfall durchaus nutzerfreundlich
sein. Fügen Sie dazu einfach target="_blank" zwischen „<a“ und „href“ (mit Leerzeichen
davor und dahinter) im Quelltext ein. Wenn Ihnen dies nichts sagt, sollten Sie den Quelltext als
gegeben hinnehmen und sich über KUPU freuen, der Ihnen ein Programmieren von Web-Seiten
mit HTML erspart.
6.1.2.4 Reiter „Eigenschaften“
Den Redakteur der Seite anzeigen/ändern, einen automatischen Löschzeitpunkt des
Artikels einstellen, einen Artikel aus der Navigation ausschließen
Gehen wir davon aus, dass Sie eine „Diskussion“ Ihres Artikels nicht zulassen möchten (dies ist
die Standardeinstellung) und dass Sie „Stichwörter“ für Google bereits im Anreißertext vergeben
haben, so bleiben unter „Eigenschaften“ 3 interessante Einstellungen für Ihren Artikel:
1. Redakteur der Seite anzeigen/ändern:
Geben Sie die g- oder s-Kennung des zuständigen Redakteurs unter „Ersteller“ ein. Der
zuständige Redakteur erscheint nun mit Namen in der rechten Spalte. Sie können die Redakteurshistorie für die Nachwelt bewahren, indem Sie die bisherigen eingetragenen Kennungen nicht löschen, sondern lediglich den aktuellen Redakteur als ersten Eintrag vergeben.
Nur dieser wird rechts in der Spalte angezeigt. Zusätzlich können Sie die Namen unter
„Beitragende“ eintragen und erläutern. In Bildern:
26
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
2. Automatischer Löschtermin des Artikels:
Geben Sie unter „Löschdatum“ das Datum ein, an dem der Artikel gelöscht werden soll. Der
Artikel wird zum angegebenen Zeitpunkt automatisch auf den Status „öffentlicher Entwurf“
gestellt, d.h. nicht im engeren Sinne gelöscht, sondern von der Veröffentlichung
zurückgezogen:
Ob Sie den nun nicht mehr veröffentlichten Artikel tatsächlich löschen oder doch lieber
aufbewahren möchten, entscheiden Sie selbst.
27
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
3. Artikel aus der Navigation ausschließen:
Dies ist zunächst nicht nutzerfreundlich, da man den Artikel nun schwerer auffindet, kann aber
im Einzelfall notwendig sein (z.B. bei Ordnern für Dateien). Klicken Sie dazu das Kästchen
„Von Navigation ausschließen“ an:
Der Artikel erscheint nun nicht mehr in der linken Navigationsleiste.
Möchten Sie den Artikel gänzlich unsichtbar machen, sodass er nur aufrufbar ist, wenn die
genaue URL des Artikels bekannt ist, so müssen Sie zusätzlich beim darüber liegenden
Artikel unter dem Reiter „Bearbeiten“ den Punkt „Auflistung“ wählen und den Artikel auch
von der Auflistung unter dem übergeordneten Artikel ausschließen:
6.1.2.5 Reiter „Zugriffrechte“
Schreibrechte/Zugriffrechte für eine Seite/einen Navigationsbaum setzen/entziehen Personen bestimmte Rollen zuweisen.
Dieser wichtige Reiter steht nur OE-Administratoren zur Verfügung. Mit seiner Hilfe legen Sie
die Zugriffrechte auf den von Ihnen zu verantwortenden Seiten fest. Sie können Redakteure
hinzufügen und löschen sowie diesen Schreibrechte auf bestimmten Seiten geben. Sie können
auch bestimmen, dass bestimmte Seiten nur von Ihnen bearbeitet werden dürfen.
Generell gilt: Je weniger Personen eine Seite bearbeiten, umso schneller und sicherer sind Seiten
verwaltet. Mehr als drei Redakteure (OE-Admins, etc.) für eine Seite machen sich unnötig
Konkurrenz und arbeiten schlimmstenfalls gegeneinander (ein Redakteur möchte beispielsweise
ergänzen, ein anderer löscht derweil die Seiten). Achten Sie auch darauf, Personen die richtigen
Rollen zuzuweisen, d.h. Personen nur diejenigen Schreibrechte auf Seiten zu geben, die auch
benötigt werden.
28
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Noch einmal zur Erinnerung:
Der OE-Admin (Administrator einer Organisationseinheit) eines Bereiches weist Benutzerrechte
zu, wobei die Rechtevergabe kumulativ erfolgt:
•
•
•
•
Benutzer (im englischen Kontext: User/Member): Diese Rechte hat jeder, der als PloneNutzer angelegt wurde. Der „Benutzer“ kann seine Einstellungen (z.B. Passwort) ändern und
Seiten einsehen, die im Status „öffentlicher Entwurf“ kurz vor der Veröffentlichung stehen.
Redakteur (Owner): Redakteure können zusätzlich Seiten anlegen, bearbeiten, löschen
sowie privat schalten (Einsicht nur für die Redakteure der Seite, nicht für andere PloneRedakteure) oder zur Veröffentlichung einreichen (sichtbar für alle angemeldeten PloneRedakteure, aber nicht für Dritte), aber nicht selbst veröffentlichen. Ein Redakteur kann
jedoch eine bereits veröffentlichte Seite zurückziehen und daraufhin bearbeiten.
Revisor (Reviewer): Revisoren können zusätzlich Seiten veröffentlichen, bzw. zur Veröffentlichung eingereichte Seiten ablehnen.
OE-Admin: Administratoren einer Organisationseinheit können zusätzlich zum Revisor und
Redakteur Seiten kopieren sowie ausschneiden und einfügen. Sie können Seiten zudem onthe-fly bearbeiten, d.h. Seiten bearbeiten, ohne sie vorher zurückzuziehen. OEAdministratoren können auch Übersetzungen anlegen. Eine zentrale Funktion der OEAdministratoren besteht zudem darin, Benutzern Schreibrechte zuzuweisen und die Seiten in
ihrem Verantwortungsbereich zu verwalten.
Die Rechtevergabe erfolgt getrennt nach Seiten im deutschen System und im englischen System,
d.h. die Rechte müssen bei einer Übersetzung neu gesetzt werden. Dies ermöglicht die Betreuung
englischer und deutscher Seiten durch verschiedene Redakteure mit unterschiedlichen Rollen
(nicht jeder Redakteur im deutschen Bereich fühlt sich dazu berufen, auch dieselbe Rolle im
englischen Bereich zu übernehmen).
So weisen Sie einer Person (einer Personengruppe) Rechte zu und entziehen sie wieder:
Rechte werden einzelnen Benutzern in Form von Rollen zugeteilt. Rechte vererben sich auf
untergeordnete Objekte. Die Vererbung können Sie ausschalten, um sich beispielsweise
alleinigen Zugriff auf bestimmte Artikel zu sichern. Angenommen, Sie sind der Benutzer
"Testman" mit OE-Admin-Rechten für Ihren Bereich und wollen dem Benutzer "Armin Samsel"
(gz144) Schreibrechte in Ihrem Bereich einräumen. Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Tragen Sie unter dem Reiter „Zugriffsrechte“ im Feld "Benutzern Zugriffsrechte erteilen" den
Namen oder die g/s-Kennung des neuen Benutzers ein und klicken Sie auf "suchen".
2. Wenn Ihr Benutzer nicht gefunden wurde, bedeutet das, dass er noch nicht ins System
eingetragen wurde. Verständigen Sie bitte die Systemadministratoren (Peters, Travaci).
Wenn Ihr Benutzer gefunden wurde, erhalten Sie die Gelegenheit, ihm Rollen zuzuweisen. Die
erste Rolle, die Sie stets zuweisen, ist die Rolle des „Redakteurs“.
29
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
„Armin Samsel“ erscheint nun in der Übersichtstabelle der berechtigten Benutzer mit der
Vollmacht „Redakteur“:
3. Erweitern der Nutzerrechte: Markieren Sie dazu den die Benutzer/in/innen und die gewünschte Rolle(n) und klicken Sie auf "Vollmacht(en) ausgewähltem/r/n Benutzer(n)
Gruppe(n) zuweisen." Dies geht für mehrere Benutzer und Rollen gleichzeitig.
Wichtig: Rollen wirken kumulativ. Wenn Sie also einen Redakteur zum OE-Admin machen
wollen, vergessen Sie nicht, ihm die Rolle des Revisors und des OE-Admins zu geben!
4. Analog verfahren Sie bitte beim Zurückstufen der Rechte. Verwenden Sie dafür den Knopf
„lösche ausgewählte/n Vollmacht(en) und Benutzer/Gruppen“.
Vorsicht: Sie können sich auch die eigenen Rechte entziehen! Dann hilft nur noch eine E-Mail
an den Systemadministrator.
Um die Rechte ab einer bestimmten Stelle im Navigationsbaum neu zu vergeben, schließen Sie
die Vererbung der Rechte ab dem jeweiligen Artikel aus (deaktivieren Sie das Kästchen unter
„erweiterte Einstellungen“/“übergeordnete Vollmachten übernehmen“ und vergeben Sie die
Rechte neu.
Im Zweifelsfalle und bei Problemen mit der Rechtevergabe fragen Sie bitte jederzeit die Systemadministratoren (Peters/Travaci).
30
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6.1.2.6 Der Reiter „Alias“
Als „alias“ können Sie Ihrer Startseite eine beliebige kurze Internetadresse zuweisen. Diese ist ab
„/cms“ in der URL vergebbar. D.h., Sie können die lange Adresse Ihrer fiktiven Startseite von
www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb19/architektur/institutx
maximal auf
www.uni-giessen.de/cms/institutx
verkürzen. Sie können also zwischen „/cms“ und dem letzten Teil Ihrer URL (hier „institutx“) alle
weiteren Navigationspunkte weglassen. Das System wird die Eingabe der kurzen URL für Ihre
Startseite automatisch auf die lange Adresse ergänzen. Ein alias ist nur einmal auf den gesamten
Seiten der JLU zu vergeben. Ist also „institutx“ direkt hinter „/cms“ bereits vergeben, hätten
Sie noch die Chance, es mit „/cms/fbz/institutx“ zu versuchen. Ist auf dieser Ebene
„instutx“ auch bereits vergeben, müssten Sie es mit „/cms/fbz/fb19/instistutx“
probieren, oder ab „/cms“ mit einem anderen alias, z.B. „instX“.
Einen Alias vergeben Sie, indem Sie in die Eingabezeile „/xyz“ eingeben. Dann wird
www.uni-giessen.de/cms/xyz
der Kurzlink zu Ihrer Startseite:
www.uni-giessen.de/cms/xyz wird also dasselbe Ergebnis liefern wie die Eingabe der
gesamten URL für den FB 19.
31
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6.1.3 Artikeltypen (Plone-Seiten-Typen) und ihre Verwendung
Unter „Artikeltypen“ (Typen von Plone-Seiten) verstehen wir im Folgenden die Auswahlmöglichkeiten, die sich einem Redakteur bieten, wenn „Neuen Artikel hinzufügen“ angeklickt
wird:
Dabei ist zu beachten, dass sich die vorgegebene Auswahl danach richtet, welchem PloneSeitentyp („Artikel“) man weitere Plone-Seiten hinzufügen möchte. So kann z.B. nur einem
Ordner ein „Bild“ oder eine „Datei“ hinzugefügt werden. Wenn Sie also eine Datei in Plone
anlegen möchten, müssen Sie zunächst einen Ordner erzeugen, um eine Datei hinzufügen zu
können.
Vermeiden Sie Blöcke so weit es geht! Zwar sind Blöcke zunächst für den einstellenden
Redakteur schnell und hilfreich, jedoch sind sie (bis auf Anrissblöcke) wenig benutzerfreundlich
und gelten nicht mehr als Web-Standard (Stichwort „Barrierefreiheit“).
6.1.3.1 Artikel: Der Standard, mit dem fast alles möglich ist
Der Plone-Seitentyp „Artikel“ ist der Plone-Standard-Seitentyp und daher im vorliegenden
Handbuch bereits erschöpfend behandelt worden. Verwenden Sie grundsätzlich „Artikel“, um
neue Standardinhalte einzustellen, auf Dateien zu verlinken, etc. (vgl. Kap. 6.1.2 ff). Alle anderen
Plone-Seitentypen haben Spezialfunktionen, die im Folgenden vorgestellt werden.
6.1.3.2 Seiten: Definitiver Abschluss eines Navigationsbaumes,
Referenz zu verwandten Seiten setzen, alle Inhalte einer Seite
in der rechten Spalte anzeigen lassen
Der Artikeltyp/Plone-Seitentyp „Seite“ (die Nomenklatur ist zugegebenermaßen unglücklich)
dient hauptsächlich dem Abschluss eines Navigationsbaumes: Fügen Sie einem Artikel eine Seite
hinzu, kann kein weiterer Plone-Artikeltyp hinzugefügt werden. Eine Seite bildet also den
definitiven Abschluss eines Navigationsbaumes. Im Übrigen werden Sie keinen großen
Unterschied zum „Artikel“ feststellen, außer der Möglichkeit, einer Seite im Unterschied zum
„Artikel“ eine Referenz auf eine andere, verwandte Internet-Seite im System zuweisen zu können.
Klicken Sie dazu auf „durchsuchen“. In Bildern:
32
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Möchten Sie der Seite beispielsweise „Meine erste Seite“ als Referenz hinzufügen, suchen Sie die
Referenzseite im sich nach dem Klick auf „durchsuchen“ öffnenden Fenster und klicken Sie auf
„hinzufügen“:
33
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Klicken Sie abschließend auf „speichern“. Sie erhalten eine Seite als Abschluss des Navigationsbaumes sowie einen letzten Verweis auf weitere, thematisch verwandte Seiten:
N.B.: Sie müssen einen Navigationsbaum nicht mit einer Seite abschließen, wenn Sie nicht sicher
sind, ob Sie später einmal weitere Seiten hinzufügen möchten. Jedoch kann es für OEAdministratoren ein wichtiges Hilfsmittel sein, denn durch das Hinzufügen einer Seite zu einem
Artikel kann die Navigationstiefe eines bestimmten Bereichs gesteuert werden. Möchten Sie
beispielsweise verhindern, dass Redakteure die Navigationstiefe Ihres Bereichs ins Unendliche
steigern (beispielsweise einen Navigationsbaum mit 10 Unterebenen erzeugen), so schließen Sie
einen Navigationsbaum mit einer Seite ab (und vergeben ausschließlich sich selbst Rechte auf
dieser Seite).
Wenn Sie eine Seite in einem Content-Panel (siehe hierzu Kapitel 6.1.3.4. Content-Panels)
inkludieren, können Sie den gesamten Inhalt dieser Seite im Content-Panel anzeigen lassen.
Dies kann hilfreich sein, wenn Sie der rechten Spalte Inhalte zuweisen möchten (siehe hierzu
Abschnitt b) des Kapitels „Content-Panels“).
6.1.3.3 Ordner: Aufbewahrungsorte für Dateien und Bilder, einem
Ordner eine andere Seite als Standardansicht zuweisen, Foren
und Formulare
Ordner dienen in erster Linie als Aufbewahrungsort für zu verlinkende/einzufügende Inhalte. Sie
können Ordner dementsprechend nicht wie einen Artikel gestalten und mit Text füllen und mit
einem Layout versehen, sondern sie lediglich als Container für Inhalte anlegen. Einen Ordner
sollten Sie in der Regel von der Navigation ausschließen (unter „Eigenschaften“), damit zwar Ihre
darin „versteckten“ Inhalte durch einen Link an der passenden Stelle von außen zugänglich sind,
34
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
jedoch nicht der Ordner selbst in der Navigationsstruktur auftaucht. Wie Sie Bilder und Dateien in
einen Ordner speichern und diese Dateien und Bilder anschließend anzeigen lassen können,
erfahren Sie in dem Kapitel 6.1.2.3.
Ordner können auch die erste Seite eines Navigationsbaumes darstellen, also als Startseite
fungieren. In der Regel sieht man dies aber nicht, da Ordnern (wie auch Artikeln) andere
Artikel als Standardansicht zugewiesen werden können. Einen Ordner selbst wird man also
höchstens als hinter der Ansichtsstartseite liegende „eigentliche“ Startseite verwenden. Mehr zur
Gestaltung von Startseiten erfahren Sie unter „Kurzanleitungen – Startseiten gestalten“. Nur soviel
an dieser Stelle: Sie können beispielsweise einen Artikel als Startseite schön gestalten und dann
dem Ordner, der die eigentliche Startseite darstellt, als Standardansicht zuweisen, so dass beim
Aufrufen der Startseite nicht der Ordner, sondern der schön gestaltete Artikel angezeigt wird. Und
so weisen Sie einem Ordner (oder Artikel) einen anderen Artikeltyp als Standardansicht zu:
Klicken Sie auf „Ansicht“ – „Setze Artikel als Standardansicht“:
Setzen Sie einen beliebigen Artikel unterhalb dieses Ordners als Ansicht des Ordners, speichern
Sie:
Nun wird bei einem Klick auf den Ordner nicht mehr der Ordner angezeigt, sondern der als
Standardansicht gesetzte Artikel:
ACHTUNG: Vergessen Sie nicht, dass Sie über die Reiter „bearbeiten“ und „Zugriffsrechte“ etc.
nun nicht mehr den Ordner an sich, sondern den als Standardansicht gewählten Artikel bearbeiten!
Möchten Sie den Ordner an sich bearbeiten, übersetzen, mit neuen Zugriffsrechten versehen, etc.,
müssen Sie die Standardansicht zunächst wieder rückgängig machen. Dazu klicken Sie wieder auf
„Ansicht“ und dann auf „normal“.
35
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Sie können überprüfen, ob einem Ordner ein anderer Artikel als Standardansicht zugewiesen
wurde, indem Sie auf „Ansicht“ klicken und dann prüfen, ob „Article Standard view“ aktiviert ist
(dann gibt es keinen als Ansicht zugewiesenen Artikel), oder ob ein anderer Artikel aufgeführt
und dunkel unterlegt ist (dann wird dieser als Ansicht des Ordners verwendet).
Auch Artikel können einen anderen beliebigen Artikel als Standardansicht zugewiesen bekommen. Dies verwirrt jedoch sowohl den Benutzer als auch den Ersteller. Gestalten Sie lieber
den Artikel direkt nach ihren Wünschen anstatt einen anderen Artikel als Ansicht eines bereits
vorhandenen Artikels anzulegen.
Einem Ordner können Sie Foren und Formulare hinzufügen. Probieren Sie es selbst aus und/oder
rufen Sie uns zu Details an, solange an dieser Stelle keine ausführlichere Anleitung zu finden ist.
6.1.3.4 Content-Panels: Startseiten/Übersichtsseiten gestalten und
rechte Navigationsleiste bearbeiten (RSS/Newsfeeds,…),
Grobnavigation (linkes oberes graues Kästchen) erzeugen
a) Content-Panels als Startseiten
Mit Content-Panels können Sie hervorragend Startseiten für einzelne Bereiche erstellen.
Dementsprechend werden sie nicht häufig verwendet, können dafür jedoch von zentraler Bedeutung sein. Ein Content-Panel beinhaltet dabei keine Inhalte an sich, sondern verweist vielmehr
auf bereits vorhandene Inhalte, um eine Übersicht derselben zu geben. Eine sehr hübsche
Eigenschaft von Content-Panels besteht darin, dass sie die angezeigten Inhalte immer aktuell
anzeigen, auf Wunsch auch mit Anreißertext. Sind Inhalte nicht mehr vorhanden, zeigen ContentPanels diese auch nicht mehr an. Ändert sich der Anreißertext der Zielseite, so wird der aktuelle
Anreißertext automatisch auch im Content-Panel angezeigt, ohne dass Sie aktualisieren müssen.
Content-Panels bieten Ihnen bei der Darstellung der aufzuführenden Inhalte eine Fülle
gestalterischer Möglichkeiten. Und so geht es:
1. Legen Sie unterhalb einer bereits vorhandenen Plone-Web-Seite ein Content-Panel an. Gehen
wir davon aus, dass Sie die Startseite des FB 19 mit einem Content-Panel gestalten möchten:
2. Geben Sie dem Content-Panel einen Kurznamen und Titel, ggf. eine Beschreibung, speichern
Sie. Mehr brauchen Sie zunächst nicht auszufüllen. Inhalte können Sie nicht eingeben, da
diese ja bereits vorhanden sind und lediglich in einem schönen Layout angezeigt werden
sollen.
36
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
3. Das angelegte Content-Panel ist niemals über die linke Navigation zu erreichen. Sie können
Ihn aber über den Reiter „Inhalte“ auf der höheren Ebene suchen und weiter bearbeiten.
Zunächst möchten wir das angelegte Content-Panel so gestalten, dass er unsere Inhalte des
FB 19 in einem schönen Layout aufführt. Dazu gehen wir in den Reiter „Layout“ des ContentPanels:
1. Nehmen wir an, wir möchten bereits vorhandene Unterseiten des FB 19 ab der ersten
Ebene jeweils aktuell mit Anreißertext anzeigen lassen. Ein Klick auf das Symbol für
„neuen Panel anlegen“ erzeugt eine Auswahl bereits vorhandener und damit verlinkbarer
Inhalte:
37
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Wählen wir unter „passende Inhalte“ die erste Seite aus (hier: „Meine erste Seite“). Zudem ist zu
erkennen, dass „Titel, Beschreibung“ als Standard für die Anzeige („viewlet“) bereits ausgewählt
und daher grün hinterlegt ist. Da wir zunächst nicht mehr als das Aufführen des Titels und des
jeweiligen Anreißertextes (=Beschreibung des Artikels) wünschen 3 , können wir also direkt zu den
weiteren „Einstellungen des viewlets“ gehen:
3
Testen Sie die anderen Optionen aus; so können Sie z.B. auch „Ordner Auflistung“ auswählen, wenn Sie
Unterartikel eines Ordners gleich mit anzeigen lassen möchten. Möchten Sie eine „Seite“ inkludieren, können Sie
den gesamten Inhalt der Seite anzeigen lassen. Sie können „Änderungen in diesem Ordner“ auswählen und mit
RSS-Feeds anzeigen lassen, etc.
38
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Unter „skin“ können wir die Farbdarstellung des anzuzeigenden Inhalts wählen sowie entscheiden,
ob Titel und Anreißertext/Beschreibung des zu referenzierenden Artikels angezeigt werden sollen,
oder nur der Anreißertext. Bevor wir „dieses panel auswählen“ können wir uns eine „Vorschau“
anzeigen lassen. Haben wir uns für „dieses panel auswählen“ entschieden, erhalten wir:
Und unter dem Reiter „anzeigen“ können wir uns nun anschauen, wie es live aussehen wird:
Wiederholen wir den oben beschriebenen Vorgang für die Seiten „Meine zweite Seite“, „Meine
dritte Seite“ und „Meine vierte Seite“, so erhalten wir eine Übersichtsseite über alle 4 Unterseiten
der Startseite inklusive deren Anreißertext und Links. Dabei können wir wählen, ob die einzelnen
Anreißer-Viewlets untereinander, nebeneinander in zwei Reihen, oder gar in 3-4 Spalten
39
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
aufgeführt werden sollen. Dies entscheiden wir, indem wir das Icon „neue Spalte“ rechts neben
dem Icon für „neues Panel hinzufügen“ nutzen, um eine neue Spalte hinzuzufügen oder eine
vorhandene Spalte löschen (rotes Kreuz). In diesem Beispiel sind wir mit der Standardeinstellung
(zweispaltig) zufrieden und fügen die weiteren Viewlets für die nächsten drei Seiten hinzu:
Dabei kann mit den blauen Pfeilen die Anordnung der einzelnen Viewlets verschoben werden:
40
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Da das vorliegende Ergebnis in diesem Falle jedoch nicht unseren ästhetischen Ansprüchen
genügt, entscheiden wir uns für die vorherige symmetrische Anordnung und zeigen uns das
Ergebnis über den Reiter „anzeigen“ an:
41
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Es ist zu erkennen, dass die Vergabe von einem Anreißertext auf der ersten Seite zu einem
einführenden Text geführt hätte, der ständig aktualisiert im erzeugten Content-Panel angezeigt
worden wäre (wie „meine schönste Seite“ auf der vierten Seite). Da „meine erste Seite“ jedoch
offensichtlich nicht über einen Anreißertext verfügt, erhalten wir lediglich den Titel und die
Verlinkung („mehr“).
Möchten wir nun die einzelnen „Viewlets“ bzw. “Teaserblöcke“ noch mit einem Bild versehen,
können wir dies tun, indem wir entsprechende Bilder mit einem externen Bildbearbeitungsprogramm vorbereiten, in einen Ordner in Plone laden und unter „Layout“ in einem Panel
über dem jeweiligen mit einem Bild zu versehenden Panel positionieren. Haben wir das Bild über
„passende Inhalte“ ausgewählt, müssen wir im „Viewlet“ nur noch „Image“ angeben, die
Anzeigegröße auswählen, „dieses panel auswählen“ und das Bild wird angezeigt. Schließlich
bringen wir das Bild noch mit den blauen Pfeilen an seinen Bestimmungsort. In Bildern:
42
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Wiederholen wir diesen Vorgang für alle vier Panels, so erhalten wir beispielsweise:
Überschriften (z.B. „01 Hauptgebäude“) entfernen wir von den Bildern, indem wir in den
„Bearbeitungsmodus“ des Viewlets klicken:
43
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Im Viewlet wählen wir unter Skin „Kein Titel“ aus und speichern mit „dieses panel auswählen“.
Diesen Vorgang wiederholen wir für alle Bilder und erhalten:
Betrachten wir diese Seite als gelungen, müssen wir nur noch diesen Content-Panel als Standardansicht der Startseite festlegen. Dazu klicken wir auf der Startseite des FB 19 auf „Ansicht“
und wählen „setze Artikel als Standardansicht“:
44
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Als Standardansicht wählen wir den soeben erzeugten Content-Panel aus:
Im Ergebnis erhalten wir nun das Content-Panel als Ansichtsseite der eigentlichen Seite des
Fachbereichs 19. Alternativ können Sie dem Content-Panel auch den Kurznamen
„index_html“ geben. Dann wird er automatisch als Standardansicht des nächst höheren
Artikels oder Ordners gelegt.
Wir haben nun die Startseite des FB 19 mit einem Content-Panel gestaltet. Nicht vergessen dürfen
wir dabei, dass die eigentliche Startseite des FB 19 immer noch „unter“ dem angezeigten ContentPanel liegt. Daher steht in der Navigationsleiste weiterhin „Fachbereich 19“, angezeigt wird
jedoch das Content-Panel „Startseite FB 19 Content-Panel“.
Um den Besucher der Seiten nicht zu verwirren, sollten wir jetzt noch das Content-Panel mit dem
identischen Titel der eigentlichen Startseite versehen:
45
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Möchten Sie sicher gehen, dass die neben einander liegenden Einzelpanels genau symmetrisch
zueinander angeordnet sind (damit die Bilder und die gestrichelte Linie nebeneinander liegen),
müssen Sie nach jeder Panel-Zeile eine neue Seite einfügen, bevor die nächste Panel-Zeile (hier:
„Meine dritte Seite“ und „Meine vierte Seite“) als zweite Panel-Zeile eingefügt wird:
b) Rechte Navigationsleiste mit Content-Panels bearbeiten, News mit RSS-Feeds
Achtung: Inhalte, die in der rechten Spalte aufgeführt werden, müssen immer im Status
„veröffentlicht“ sein. Ansonsten werden Seiten, die versuchen, unveröffentlichte Inhalte in
der rechten Spalte anzuzeigen, Besuchern Ihrer Webseiten die Rückmeldung „bitte
einloggen“ geben (um unveröffentlichte Inhalte einsehen zu können)!
Um der rechten Spalte Inhalte hinzuzufügen, gibt es mehrere Möglichkeiten:
1. Sie bitten uns, Ihnen die gewünschten Inhalte als Paketlösung zur Verfügung zu stellen. Wie
Sie die Inhalte individuell anpassen, erfahren Sie im Folgenden – wie auch die eigene
Produktion dieser Inhalte ohne Rückgriff auf uns.
2. Sie können bisherige Inhalte der rechten Spalte mit dem Inhalt eines Content-Panels, der den
Kurznamen „alertbox“ trägt, überschreiben, bis ein Artikel erneut ein Content-Panel mit
46
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
dem Kurznamen „alertbox“ enthält (der dann die vorherige „alertbox“ und deren
Inhalte ersetzt).
Sind in der rechten Spalte keine Inhalte vorhanden, erzeugen Sie einen Content-Panel mit dem
Kurznamen „alertbox“ und fügen Sie Inhalte über den Reiter „layout“ hinzu. Diese werden
in der rechten Spalte angezeigt. Sie können Titel und Beschreibung eines Artikels anzeigen
lassen (z.B. „News“), den gesamten Inhalt des Artikeltyps „Seite“ anzeigen lassen, News mit
RSS-Feeds anzeigen lassen, etc.
News in der rechten Spalte mit RSS-Feeds erzeugen Sie beispielsweise, indem Sie auf Ihren
Seiten einen Artikel „Aktuelles“ erstellen und diesem neueste Nachrichten als „News-Blocks“
hinzufügen (siehe Kapitel 6.1.3.6. „Intelligenter Ordner“ für eine alternative Möglichkeit,
RSS-Feeds zu erzeugen):
Dann erstellen Sie z.B. ab der Startseite einen Content-Panel mit dem Kurznamen
„alertbox“, der im Layout diesen Artikel anzeigt. Sodann stellen Sie im „Viewlet“ des
Content-Panels „letzte Änderungen“ ein und geben als Artikeltyp unter „Einstellungen des
Viewlets“ „News-Block“ ein. Aktivieren Sie dann das Kästchen „show rss link“ und „search
sub-folder“. Fertig. Sie können die Anzahl der anzuzeigenden aktuellen Nachrichten in der
rechten Spalte begrenzen, indem Sie die „maximale Anzahl“ unter „Einstellungen des
Viewlets“ auf die gewünschte Zahl begrenzen. Im folgenden Beispiel, das den oben
beschriebenen Vorgang bildlich zusammenfasst, z.B. „5“:
47
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Diese rechte Spalte (z.B. „Aktuelles“) wird nun so lange auf die Unterartikel vererbt, bis eine
neue „alertbox“ erstellt wird, die von nun an mit den neuen Inhalten vererbt wird (bleibt der
Content-Panel mit dem Kurznamen „alertbox“ ohne Inhalte, bleibt die rechte Spalte von nun
an leer).
Ein Content-Panel mit dem Kurznamen „sitecontacts“ verhält sich identisch wie eine
alertbox, sollte jedoch hauptsächlich für Kontaktdaten verwendet werden. Fügen Sie einem
Ordner mit dem Namen „Kontakt“ einen Artikel des Typs „Seite“ und ggf. eine
Anfahrtsskizze hinzu und verweisen Sie in „sitecontacts“ auf den Ordner. Wählen Sie im
Layout unter „Viewlet“ „Ordner Auflistung“. Es wird in der rechten Spalte unter der
Überschrift „Kontakt“ die Seite und ggf. die Anfahrtsskizze aufgeführt. Möchten Sie direkt die
Inhalte einer Kontaktseite in der rechten Spalte aufführen, so wählen Sie im Content-Panel
„sitecontacts“ die Seite und im Viewlet „Artikelinhalt“. Es werden direkt alle Inhalte der
„Seite“ in der rechten Spalte aufgeführt.
3. Sie können einen Ordner mit dem Kurznamen sitecontacts bzw. sidepanels
erstellen, der ein Content-Panel mit dem Kurznamen alertbox enthält. Dieses Konstrukt
(„Mandatory Portlet“) ist nur von OE-Administratoren erzeugbar und nur durch ein weiteres
sitecontacts/sidepanels/alertbox“-Konstrukt ersetzbar.
Dieses Konstrukt kann zusätzlich zur alertbox verwendet werden, um ab bestimmten
Seiten unterschiedliche Inhalte rechts anzuzeigen. Vergeben Sie z.B. ab der ersten
Navigationsebene ein „Pflichtportlet“ mit sitecontacts und alertbox, so können auf
Unterseiten mit Hilfe einer alleinstehenden alertbox weitere Inhalte der rechten Seite
zugewiesen werden (bis eine neue alertbox diese zusätzlichen Inhalte überschreibt). Die
Inhalte der sitecontacts/alertbox-Konstruktion bleiben davon unberührt. Die
48
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
sitecontacts/alertbox-Konstruktion
kann
nur
sitecontacts/alertbox-Konstruktion ersetzt werden.
durch
eine
neue
c) Grobnavigation mit Content-Panels erzeugen
Ihr Bereich (Professur, Institut, etc.) sollte über eine eigene Grobnavigation verfügen, damit die
Besucher Ihrer Seiten unterhalb des JLU-Logos von Navigationsebene zu Navigationsebene bis
zurück auf die Startseite der JLU (durch Klick auf das JLU-Logo) navigieren können. Als
unterster Eintrag sollte unbedingt Ihre Startseite stehen, denn es würde Besuchern Ihrer Seiten
ansonsten schwer fallen, zurück zur Startseite Ihres Bereichs zu gelangen. Ein Beispiel:
Um ein eigenes „graues Kästchen“ zu erzeugen und mit Inhalt füllen zu können benötigen Sie:
•
•
•
Einen Ordner mit dem Kurznamen „sidepanels“, der
einen Artikel des Typs „Seite“ mit dem Kurznamen „ich-bin-hier“ beinhaltet sowie
einen Content-Panel mit dem Kurznamen „whereami“, der die Seite „ich-bin-hier“
inkludiert.
Die Inhalte im grauen Kästchen (die Grobnavigation) werden über die Seite „ich-bin-hier“
bearbeitet/verlinkt.
49
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6.1.3.5 Anrissblöcke
Startseiten/Überblicksseiten gestalten
Die schnelle Alternative zu Content-Panels zur Gestaltung von Start- bzw. Übersichtsseiten sind
Anrissblöcke. Content-Panels haben jedoch den Vorteil, dass sie Inhalte dynamisch anzeigen. Dies
bedeutet u.a., dass nicht vorhandene (oder zurückgezogene) Inhalte nicht angezeigt werden; dies
hat jedoch keine weitere Auswirkung auf die anderen anzuzeigenden Inhalte des Content-Panels.
Anders verhält sich der Anrissblock: er liegt „auf“ einer Start- oder Übersichtsseite und ist fest mit
dem anzuzeigenden Inhalt verlinkt. Ist dieser Inhalt nicht anzeigbar (z.B. weil er zurückgezogen
ist), so ist auch die Startseite, auf der der Anrissblock liegt, nicht anzeigbar. Achten Sie also
darauf, dass die Inhalte, die ein Anrissblock anzeigen soll und mit denen er fest verlinkt ist,
veröffentlicht bzw. vorhanden sind. Und so geht es:
Fügen Sie einem Artikel Anrissblöcke hinzu:
Unter „durchsuchen“ setzen Sie nun den Link auf die anzureißende Seite, die bei einem Klick auf
„mehr“ und/oder den Zwischentitel aufgerufen wird:
50
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Gehen wir davon aus, dass wir „Meine erste Seite“ anreißen wollen, so wählen wir diese im sich
öffnenden Fenster aus:
Wir erhalten nach „Fenster schließen“ und „speichern“:
Sowohl die Überschrift wie auch „mehr“ sind nun von „Meiner vierten Seite“ auf „meine erste
Seite“ verlinkt. Möchten Sie ein Bild einfügen, was ebenfalls auf „meine erste Seite“ verlinkt,
können Sie dies über „bearbeiten“ des Anrissblocks tun:
Klicken Sie auf „Bild 1“:
51
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Fügen Sie ein Bild hinzu und speichern Sie. Das Bild wird automatisch mit der anzureißenden
Seite verknüpft:
Sie können nun beliebig viele Anrissblöcke der Seite hinzufügen und so auf alle Ihre Unterinhalte
mit Bild und Anrisstext verlinken. Beispielsweise so:
52
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Die Reihenfolge der Anrissblöcke können Sie Schritt für Schritt über die grauen Pfeile neben dem
Bearbeitungssymbol steuern:
Schneller ändern Sie die Reihenfolge über „Inhalte“ des Artikels, auf dem die Anrissblöcke
liegen. Ziehen Sie die Anrissblöcke (nicht die Artikel selbst!) in „Inhalte“ einfach mit „drag and
drop“ an die von Ihnen gewünschte Position (funktioniert am besten mit dem Firefox).
Aktualisieren Sie die Seite nach jedem Verschieben über Inhalte, um sicher zu gehen, die
aktuellen Inhalte anzupassen. Anrissblöcke sind durch das Symbol gekennzeichnet.
53
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6.1.3.6 Intelligenter Ordner
Mit „intelligenten Ordnern“ können Sie dynamische Webseiten generieren, d.h., jegliche
Artikeltypen (Bilder, Ordner, „normale“ Webseiten, Nachrichten, etc.) nach von Ihnen
angegebenen Kriterien filtern und sortieren, so dass Besucher Ihrer Webseiten sich aus einem Pool
von Objekten bestimmte Objekte individuell anzeigen lassen können. Beispiele wären etwa ein
Pool von aktuellen Nachrichten, aus dem bestimmte Nachrichten auf der Startseite angezeigt
werden (inkl. RSS-Feed), eine weitere Auswahl aus diesem Nachrichten-Pool wird auf
bestimmten Institutsseiten angezeigt, wieder eine andere Nachrichtenauswahl wird auf Seiten
einzelner AGs angezeigt, etc. So können Sie auch Bibliographien, Mitarbeiterübersichten, etc.
erstellen. Beispiele sind etwa die aktuellen Nachrichten auf der Startseite oder eine nach
Kontinenten und Abkommenstypen filterbare Übersicht aller internationalen Abkommen der JLU
(inkl. Darstellung „aller Abkommen“):
http://www.uni-giessen.de/cms/internationales/internationaleabkommen
Beliebige weitere Anwendungen sind denkbar. Gerne richten wir Ihnen individuell eine einfach zu
bedienende Paketlösung ein.
Beispiel: RSS-Feeds mit intelligenten Ordnern erzeugen:
Vergeben Sie einen Kurznamen und einen Titel. Alle anderen Einstellungen behalten wir zunächst
bei. Speichern Sie:
54
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Gehen Sie nun in den Reiter „Kriterien“ und fügen Sie unter „Feldname“ im Drop-Down-Menü
„Artikeltyp“ hinzu:
Vergessen Sie nicht auf „add“ zu klicken:
55
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Nun können Sie die zu referenzierenden Artikeltypen auswählen („speichern“ nicht vergessen).
Bei einem RSS-Feed von aktuellen Nachrichten bieten sich die Artikeltypen „Event-Block“ und
„News-Block“ an:
Damit Nachrichten später als RSS Feed angezeigt werden können, müssen Sie also als EventBlock oder News-Block erzeugt werden.
Nun brauchen wir nur noch die Stelle angeben, wo sich die aktuellen Nachrichten in Form von
Event-Blocks und News-Blocks befinden, die später als RSS-Feed angezeigt werden sollen. Dazu
müssen wir lediglich einen Artikel (z.B. „Newsticker“) erstellen, dem später die aktuellen
Nachrichten (News- bzw. Event-Blöcke) hinzugefügt werden. Der Vollständigkeit halber sei auch
dieser Zwischenschritt in Bildern aufgeführt:
56
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Diesem Artikel können wir auch bereits den ersten News-Block hinzufügen:
Geben Sie das Veröffentlichungsdatum und die Ablauffrist für die Nachricht/den News-Block an,
fügen Sie Text hinzu, speichern Sie. Sie erhalten beispielsweise:
Nun können wir unter „Kriterien“ des intelligenten Ordners „News“ den Artikel „Newsticker“ als
Referenz hinzufügen (bisher zeigt der intelligente Ordner alle News- und Event-Blöcke an, die er
finden kann; er soll uns aber nur die News- und Event-Blöcke unter „Newsticker“ anzeigen).
Fügen Sie dazu unter „Kriterien“ des intelligenten Ordners als neuen „Feldnamen“ „Stelle“ hinzu
(bitte nicht vergessen, danach auf „add“ zu klicken):
57
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Man erhält:
58
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Geben Sie nun mittels „durchsuchen“ die Stelle an, wo sich Ihr Artikel mit den News befindet (der
Artikel „Newsticker“):
Im vorliegenden Beispiel also:
Nun setzen wir noch den Haken bei „Unterordner durchsuchen“ und können dann speichern:
59
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Abschließend legen wir fest, in welcher Reihenfolge die aktuellen Nachrichten angezeigt werden
sollen. In diesem Beispiel tragen wir ein, dass die Artikel in umgekehrter Reihenfolge nach
Änderungsdatum sortiert angezeigt werden sollen (d.h., die kürzlich geänderten/veröffentlichten
Event- und News-Blocks werden als oberste angezeigt). Dazu wählen wir unter
„Sortierreihenfolge festlegen“ das „Änderungsdatum“ und setzen den Haken bei „Umgekehrt“ und
speichern:
Damit sind wir im Prinzip fertig: Alle News-Blocks und Event-Blocks im Artikel „Newsticker“
werden im intelligenten Ordner „News“ angezeigt:
Wir können nun den Artikel „Newsticker“ von der Navigation ausschließen (unter
„Eigenschaften“), denn es soll ja der RSS-Feed des intelligenten Ordners „News“ angezeigt
werden, der nun automatisch immer alle kürzlich geänderten News- und Event-Blöcke des
Artikels „Newsticker“ anzeigt. Schließlich können wir in einem Content Panel den RSS Feed des
News-Ordners anzeigen lassen (beispielsweise direkt auf der Startseite oder in der rechten Spalte).
Dazu gehen wir beispielsweise in das Layout des Content Panels, der als Startseite des FB 19
fungiert:
60
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
und referenzieren den RSS-Feed des intelligenten Ordners „News“ in einem neuen Panel:
Im neuen Panel geben wir zunächst den intelligenten Ordner „News“ als Inhalt an und wählen
dann im viewlet „Topic Result List“:
61
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Als Anzeigefarbe können wir beispielsweise „Blue“ auswählen, das Häkchen muss bei „Show
RSS link“ gesetzt sein, die maximale Anzahl der anzuzeigenden Neuigkeiten können wir ebenfalls
festlegen (als Standard ist „5“ gesetzt):
Haben wir „dieses Panel auswählen“ angeklickt, erhalten wir die aktuellen News inkl. RSS Feed
in einem blauen Kästchen auf der Startseite des FB 19:
Übersichtszusammenstellungen von Dateien, Personenverzeichnisse, nach Kriterien gefilterte
Überblicksseiten/Listen, etc. können Sie ebenfalls mit dieser Technik erstellen.
62
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6.1.3.7 Newsblock, Eventblock und andere Blöcke
Details zu News- und Eventblocks und deren Verwendung finden Sie in den Kapiteln 6.1.3.4.
Abschnitt b (RSS-Feeds) und teilweise auch 6.1.3.6. (News und Events mit intelligenten Ordnern
filtern, RSS-Feeds). Sie können News- und Eventblöcken ein automatisches Veröffentlichungsund Lösch-Datum zuweisen.
Alle anderen Blöcke sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden, da sie in der Regel nicht
nutzerfreundlich sind!
Ausnahme: Datei-Blocks und Standardblocks können auf einer bestimmten Seite schnell als
Portlet in die rechte Spalte aufgenommen werden und ersparen Ihnen so, mit Alertboxes und
Sidepanels zu arbeiten, um eine Datei oder Text schnell in die rechte Spalte einer bestimmten
Seite aufzunehmen. Datei-Blocks und Standardblöcke als Portlets werden nicht vererbt.
Fügen Sie einfach der Seite, in deren rechter Spalte eine Datei oder ein bestimmter Text
erscheinen soll, einen Standardblock (für Text) oder einen Dateiblock (für eine Datei) hinzu.
Stellen Sie vorher sicher, dass die Seite keinen anderen Artikel als Standardansicht hat (stellen Sie
die Standardansicht ansonsten wieder her). Klicken Sie dann auf den blauen Pfeil im erzeugten
Datei- oder Standardblock:
Sie erhalten in der rechten Spalte nun Ihren Block als Portlet:
63
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
6.2 Seitenelemente bearbeiten (rechte/linke Spalte,
Kontakt, Grobnavigation, eigenes Bannerbild,
Wechselbild, Klaviaturleiste, eigenes Logo in
Klaviaturleiste gegenüber vom JLU-Logo)
Wie Sie die rechte Spalte mit Kontaktdaten und die Grobnavigation bearbeiten, erfahren Sie im
Kapitel 6.1.3.4. Abschnitt b: „Rechte Navigationsleiste mit Content-Panels bearbeiten“ und
Abschnitt c) „Grobnavigation mit Content-Panels bearbeiten“.
Ein eigenes Bannerbild für Ihren Bereich fügen wir gern auf Anfrage erstmalig ein, Sie können
es dann selbst jederzeit ändern. Sie finden Ihr aktuelles Bannerbild im Ordner „’Name Ihrer
Startseite’_layout“, also z.B. im Ordner „FB19_layout“. Tauschen Sie das Bannerbild nach
Bedarf über „bearbeiten“ des Bannerbildes aus.
Ihr Bannerbild sollte mind. 600 x 120 Pixel groß sein, wenn Sie zusätzlich Wechselbilder rechts
daneben wünschen bzw. 800 x 120 Pixel, wenn Sie ausschließlich das Bannerbild ohne
Wechselbilder anzeigen lassen möchten.
Wechselbilder rechts neben dem Bannerbild erzeugen Sie für Ihren Bereich, indem Sie einen
Ordner mit dem Kurznamen „randomimages“ auf der Startseite erzeugen und ihn mit Bildern
füllen. Sie können auch Ihr Institutslogo als einziges „Wechsel“-Bild neben Ihr Banner platzieren.
Eine eigene „Klaviaturleiste“ oben ( = die erste Navigationsebene Ihres Bereichs) erhalten Sie
auf Wunsch von uns. Sie können also entscheiden, ob Ihr Bereich die obere Navigationsleiste
„übernimmt“ und alle Ihre Punkte der ersten Navigationsebene links erscheinen sollen (Standard):
oder ob Sie eine eigene Navigationsleiste wünschen, die Ihre Navigationspunkte der ersten Ebene
(hier: „Meine erste Seite“, „Meine zweite Seite“, …) als obere Navigationspunkte aufführt (auf
Wunsch):
64
Eine JLU-Plone-Seite erzeugen und bearbeiten
Möchten Sie zugleich eine eigene obere Navigationsleiste und auch auf der Startseite links
Navigationspunkte, damit die linke Spalte nicht ungenutzt bleibt, so können Sie der Startseite eine
Seite der 2. Hierarchie-Ebene als Standardansicht zuweisen. Es werden dann auf der Startseite in
der oberen Leiste die Navigationspunkte der ersten Navigationsebene aufgelistet und in der linken
Spalte die Navigationspunkte unterhalb der zweiten Navigationsebene (die nur aus dem einen
Artikel bestehen sollte, der als Standardansicht der Startseite ausgewählt wurde).
Alternativ können Sie die linke freie Leiste für Auszeichnungen (Logos, etc.) Ihres Instituts
nutzen. Vgl.:
http://www.unigiessen.de/cms/fbz/fb10/institute_klinikum/institute/nahrungsmitt
elkunde/institut
Ein eigenes (Instituts-)Logo können Sie sich jederzeit von uns als letzte „Klaviaturtaste“ oben
rechts bei einer eigenen Klaviaturleiste geben lassen
Siehe
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb07/fachgebiete/geographie
Sprechen Sie uns an.
65
Übersetzungen
7 Übersetzungen
7.1 Übersetzungen ins Englische
Grundsätzliches
Das CMS der JLU bietet die Möglichkeit, das System generell zwischen deutschen und englischen
Seiten zu wechseln. Bei einem Klick auf das englische Fähnchen auf einer übersetzten Seite wird
also nicht nur die jeweilige Seite auf Englisch angezeigt, sondern das gesamte System wechselt
inklusive des Rahmens ins Englische. Diese Funktionalität erfordert für englischsprachige
Besucher der Webseiten der JLU nur einen einzigen Klick und sie erhalten den gesamten
Überblick über alle englischsprachigen Seiten der JLU. Dennoch kann auf jeder übersetzten Seite
weiterhin zwischen den Sprachsystemen gewechselt werden. Für Sie als Redakteur bedeutet
dies, dass Sie mit einer Übersetzung ein weiteres System anlegen. Jede englische Seite „hängt
an der deutschen Seite“, ist also fest mit der deutschen Seite verknüpft (auch wenn Sie die
Reihenfolge der englischen Seiten anders anordnen können als die der deutschen Seiten).
Übersetzen Sie Ihren gesamten Webauftritt Seite für Seite, so erhalten Sie im englischen Bereich
praktisch eine Spiegelung Ihres Webauftritts, Sie erzeugen Artikel für Artikel das System neu im
englischsprachigen Bereich. Die einzelnen Seiten im englischen System müssen daher auf
„veröffentlicht“ gestellt sein, damit auch die jeweiligen deutschen Seiten angezeigt werden
können, mit denen sie verknüpft sind. Solange die englischen Seiten unveröffentlicht sind, können
auch Ihre deutschen Seiten nicht angezeigt werden.
Wichtig: Übersetzen Sie immer ausgehend vom deutschen Sprachsystem ins Englische und
zwar von der obersten Navigationsebene (ausgehend von der Startseite) nach unten in den
Navigationsbaum. Sie verwirren sich und den Besucher der Webseiten unnötig, wenn Sie zwar
eine Unterseite ins englische System übertragen, nicht jedoch die übergeordneten Seiten. Dies ist
insbesondere wichtig, wenn Startseiten eine andere Seite als Standardansicht haben. Übertragen
Sie nicht nur den Content-Panel, der als Standardansicht der Startseite gelegt wurde ins
Englische, sondern zuerst die eigentliche Startseite (stellen Sie sicher, dass die jeweilige Seite
vor der Übersetzung keine andere Seite als Standardansicht zugewiesen bekommen hat) und dann
den Content-Panel. Setzen Sie dann wieder die Standardansicht wie vor der Übersetzung.
Übersetzen Sie hingegen nur die Seite, die als Standardansicht gewählt wurde (z.B. den ContentPanel), „hängen“ Sie ihren englischen Webauftritt an eine Ansichtsseite der deutschen Startseite
(den Content-Panel). Eine prekäre Situation, besonders wenn der deutschen Seite eine neue
Standardansicht zugewiesen wird oder (fatal!) der Content-Panel im Deutschen gelöscht werden
sollte. Sie würden sich in letztem Falle den gesamten englischen Webauftritt, der ja nur mit der
Ansichtsseite, aber nicht der eigentlichen deutschen Startseite verknüpft ist, löschen.
Übersetzen Sie niemals vom Englischen ins Deutsche! Das macht a) keinen Sinn, da das
deutsche System als Standardsystem eingestellt ist und b) Ihnen keine Freude (wer soll einen
Webauftritt pflegen, bei dem Seiten durcheinander vom Deutschen ins Englische, vom Englischen
ins Deutsche und wieder umgekehrt eingestellt/verknüpft wurden, ohne dass es einen
erkenntlichen Mehrwert hätte?).
Möchten Sie Seiten aus dem englischen System löschen, so genügt es nicht, die Seite unter
„Inhalte“ im englischen System zu löschen. Zwar wäre die englische Seite gelöscht, jedoch nicht
66
Übersetzungen
die Information, dass die deutsche Seite übersetzt ist (verknüpft ist mit einer Seite im englischen
System, die aber gar nicht vorhanden wäre). Gehen Sie ins deutsche System, klicken Sie auf
„Übersetzung verwalten“ und auf „Übersetzung entfernen“. So wird zugleich die englische Seite
und die Verknüpfung mit dem englischen System gelöscht.
Last but not least: Fügen Sie am besten nie Seiten im englischen System hinzu, ohne dass diese
im Deutschen vorhanden sind, sondern übersetzen Sie immer vom deutschen Standardsystem ins
Englische. Sollten Sie dennoch der Meinung sein, dass es nötig ist, Seiten ausschließlich im
englischen System hinzuzufügen, so klicken Sie bitte nach dem Speichern des englischen
Artikels auf „Manage Translation“ und stellen Sie „English“ ein. So teilen Sie dem System
mit, dass Ihr Artikel zwar nicht übersetzt ist, aber dennoch kein Artikel im deutschen
Standardsystem ist, sondern in den englischen Kontext einzuordnen ist. Sollten Sie dies vergessen,
so wird zwar ein Python-Script aktiviert, das dennoch das richtige Sprachsystem wählt. Dies
erzeugt jedoch recht kryptische Zusätze zu Webadressen und braucht vergleichsweise lang, um
eine Entscheidung zu treffen.
Vergessen Sie nicht, im Englischen die Kurznamen nach dem ersten Speichern zu ändern,
sonst erhalten Ihre englischen Artikel extrem lange URLs!
Wenn Sie diese wenigen Spielregeln beachten, ist das Übersetzen einfach.
Und so geht es:
Klicken Sie in einem unübersetzten Artikel auf der höchst nötigen Ebene (es muss einen
übersetzten Artikel direkt eine Navigationsebene höher geben, damit Ihr Artikel als dessen
Unterartikel im Englischen angezeigt werden kann) das grau hinterlegte (im Firefox) deutsche
Fähnchen an (der Internet Explorer ist in den meisten Versionen zu tumb, um übersetzte Seiten
von unübersetzten Seiten zu unterscheiden und lässt meist beide Fähnchen optimistisch leuchten).
Damit stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Artikel im richtigen Sprachsystem bearbeiten. Sie
werden sehen, dass an die URL ein Cookie „/view?set_language=de“ angehängt wird. Dies ist
gewollt, wir kommen später darauf zurück.
Klicken Sie nun auf „Übersetze in - English“:
Sie können an obigem Screenshot sehen, dass man aus dem Reiter „Inhalte“ heraus übersetzen
sollte (ein Trick, um etwaige Standardansichten zu umgehen, die diesem Artikel auferlegt sein
könnten – ein Klick auf „Inhalte“ wechselt von einem Content-Panel, der als Standardansicht
gelegt sein könnte, zum eigentlichen Artikel, da der als Standardansicht gelegte Content-Panel
keine Inhalte besitzt).
Sie wechseln sofort ins englische System und können englische Inhalte einfügen:
67
Übersetzungen
Speichern Sie, fertig. Nachträglich müssen Sie noch den Kurznamen ändern, da dieser
zunächst automatisch mit dem Titel gleich gesetzt wird (dies ist notwendig, da vor dem ersten
Speichern der Artikel zwar bereits mit dem deutschen System verknüpft ist, jedoch noch nicht im
Englischen angelegt ist). Sie erhalten:
Übersetzen Sie nun die weiteren Unterseiten (inklusive des etwaig als Standardansicht zu
setzenden Content-Panels) aus dem Deutschen heraus, d.h. wechseln Sie mit den Fähnchen wieder
ins deutsche System und übersetzen Sie den nächsten Unterartikel.
Bitte beachten Sie bei der Verlinkung von englischen Seiten auf deutsche Seiten des CMSSystems: 1. Vermeiden Sie dies, soweit möglich 2. Fügen Sie einen externen Link hinzu
(interne Links kann man nur innerhalb eines Sprachsystems legen), der hinter der
gewünschten URL des deutschen Systems den Zusatz: „/view?set_language=de“ trägt (Sie
68
Übersetzungen
erinnern sich, wir wollten darauf zurück kommen). So zeigen Sie dem System an, dass der
Zielartikel im deutschen CMS-System liegt und dementsprechend gleichzeitig das gesamte
System auf Deutsch schalten möge (und nicht nur die einzelne Seite auf Deutsch im englischen
Kontext anzeigt):
7.2 Multilinguale Webseiten
Multilinguale Webseiten funktionieren recht einfach. Sie betreffen nur jeweils Ihren Webauftritt
(und nicht die gesamte JLU wie im Englischen). Als Eigenleistung müssen Sie zunächst einen
eigenen Ordner für jedes Sprachsystem anlegen und dann unterhalb dieses Ordners Ihre Webseiten
für die jeweilige Sprache in der jeweiligen Sprache anlegen. Dabei können Sie prinzipiell so viele
Sprachen vorsehen wie Ihre Sprachkenntnisse (oder die Ihrer Mitarbeiter) reichen. Danach melden
Sie sich bitte bei uns. Wir werden dann jedem Sprachsystem eine eigene Navigationsleiste geben
und diesen Webauftritt wie einen eigenen Webauftritt behandeln. In der rechten Spalte oben
werden dann alle Sprachen als Fähnchen aufgeführt, zwischen denen gewechselt werden soll. Es
wird dann jeweils auf die Startseite eines Sprachsystems verlinkt. So kann zwischen allen
Sprachen auf allen Seiten gewechselt werden.
Als Beispiel können Sie den Webauftritt des Instituts für politische Italien-Forschung ansehen, der
dreisprachig aufgebaut ist: http://www.uni-giessen.de/cms/pifo
69
Fehlermeldungen und Fehlerbehebung
8 Fehlermeldungen und Fehlerbehebung
Benutzer Ihrer Webseiten können nicht ohne Anmeldung in Plone auf Ihre Inhalte zugreifen:
Lösung: Stellen Sie den Status aller relevanten Artikel auf „veröffentlicht“ (auch Seiten,
die als Standardansicht eingestellt sind, auch alles, was in der rechten Spalte angezeigt
wird, auch die Content-Panels mit dem Kurznamen „alertbox“, etc.). Vergessen Sie
nicht: Englische Seiten müssen ebenfalls veröffentlicht sein, da sie mit den deutschen
Seiten verknüpft sind!
Sie können zwar bearbeiten, aber nicht speichern:
Lösung: Benutzen Sie einen anderen Browser, z.B. Firefox.
Prüfen Sie in der HTML-Ansicht, ob Text aus einem Microsoft-Produkt eingefügt wurde.
Löschen Sie überflüssigen Microsoft-Quellcode. Kopieren Sie niemals Text aus MicrosoftProdukten direkt in Plone, sondern zuerst in einen Editor (z.B. bei Windows XP: StartProgramme-Zubehör-Editor) und aus diesem Editor heraus in Plone (Zwischenspeichern
ist nicht erforderlich).
Ihre Seite zeigt Text in einer anderen Schriftgröße an, Ihre Seite verhält sich generell merkwürdig:
Löschen Sie überflüssigen Microsoft-Quellcode, kopieren Sie Text aus Word- und anderen
Microsoft-Produkten nur über einen Editor (z.B. bei Windows XP: Start-ProgrammeZubehör-Editor) in Plone.
Sie erhalten keine grüne Bearbeitungsleiste:
Sie sind eingeloggt: Drücken Sie gleichzeitig Steuerung und F5 oder aktualisieren Sie Ihre
Seite im Browser auf andere Weise.
Sie können bestimmte Funktionen (z.B. „drag and drop“ in Inhalten) nicht ausführen:
Verwenden Sie einen anderen Browser, z.B. Firefox.
Überprüfen Sie, ob Sie die erforderlichen Rechte besitzen (fragen Sie uns oder Ihren OEAdministrator).
Meine Änderungen werden nicht aktuell angezeigt:
Aktualisieren Sie die Seite mit Steuerung und F5. Haben Sie eine Datei/ein Bild
ausgetauscht, so ändern Sie den Kurznamen geringfügig. Die Änderungen werden dann
sofort übernommen. Arbeiten Sie nicht mit Blöcken.
Meine Bilder / Dateien werden recht langsam geladen:
Speichern Sie Bilder möglichst nur in der Größe in Plone, in der sie auch abgebildet
werden sollen. Plone kann Bilder zwar in beliebiger Größe anzeigen, muss aber immer das
Bild in der Größe laden, in der Sie es in Plone gespeichert haben. Geben Sie Bildern die
Endungen „.jpg“ bzw. „.gif“ und Dateien die jeweilige Endung („.pdf“, „.doc“, etc.) im
Kurznamen.
Ich kann als OE-Administrator anderen Benutzern keine Zugriffsrechte erteilen:
Fragen Sie uns, ob die jeweilige Benutzerkennung überhaupt schon in Plone als Benutzer
eingetragen wurde. Wenn nein: beauftragen Sie uns, dies nachzuholen.
70
Web-Statistiken (Zugriffsstatistiken)
Ich kann als OE-Administrator Benutzern keine Zugriffrechte entziehen:
Berechtigungen zum Bearbeiten der Zugriffsrechte werden erst ab der nächsten
Unterebene wirksam. Das bedeutet, dass Sie zwar OE-Admin-Rechte ab der Startseite
selbst besitzen, Sie können jedoch für die Startseite selbst noch keine Rechte entziehen, erst
ab der ersten Seite unterhalb der Startseite.
Beim Übersetzen erscheint die Navigation im Englischen nicht wie erwartet/nicht exakt parallel
zum Deutschen:
Überprüfen Sie, ob der deutschen Seite eine andere Seite als Standardansicht zugewiesen
wurde und ob Sie nicht aus Versehen diese Standardansichtsseite übersetzt haben anstelle
der eigentlichen Seite.
Sie übersetzen nicht konsequent von der oberen Navigationsebene nach unten, sondern
überspringen ganze Navigationsebenen. Im Englischen sind so Unterseiten vorhanden,
ohne dass übergeordnete Seiten vorhanden sind. Plone kann damit umgehen, Sie sind evtl.
verwirrt, bis Sie den Navigationsbaum durch eine Übersetzung aller relevanten Überseiten
wieder herstellen, so dass ein durchgängiger übersetzter Navigationsbaum auch im
Englischen besteht.
9 Web-Statistiken (Zugriffsstatistiken)
•
•
http://www.uni-giessen.de/hrz/betstat/wwwserv/cms_1.stat-0.html
http://www.uni-giessen.de/hrz/betstat/wwwserv/cms.stat-0.html
Für Sie eventuell am Wichtigsten: Der „Verzeichnis-Bericht“:
•
http://www.uni-giessen.de/hrz/betstat/wwwserv/cms_1.stat-0.html#dir
10 Index / How-To
Die bisher vorgestellten Techniken sind die Grundlage zum Erstellen von nutzerfreundlichen und
gut gestalteten Webseiten. Die Gestaltungsfreiheiten, die Sie auf den Webseiten der JLU besitzen
(Sie können praktisch jeden Bereich bis auf das Logo der JLU oben links beeinflussen und Ihren
Bedürfnissen anpassen), stellen Sie jedoch auch vor die Herausforderung, im Webdesign
gestalterisch tätig zu werden. Viele Lösungen können wir Ihnen auf Anfrage als Paket zur
Verfügung stellen, vieles möchten Sie aber sicher auch gern selbst individuell gestalten.
Im Folgenden kann Ihnen eine kurze Übersicht darüber gegeben werden, in welchen
Kapiteln/Abschnitten dieses Nutzerhandbuchs Sie Informationen zu den folgenden Stichworten
erhalten bzw. mit welchen Techniken Sie am einfachsten die folgenden Anwendungen realisieren
können.
71
Index / How-To
Aktuelle Nachrichten: 6.1.3.4. Abschnitt b
(RSS-Feeds), 6.1.3.6. und 6.1.3.7.
Dateien/herunterladbare Inhalte enthält
(6.1.3.4)
Alias: 6.1.2.6
E-Mail Adressen einfügen: 6.1.2.3.7
Ansicht des Artikels ändern: 6.1.3.3
Englische Webseiten: 7
Anmeldeformulare: Können einem Ordner
hinzugefügt werden (vgl. 6.1.3.3.)
Eventblock: 6.1.3.7
Externer Link: 6.1.2.3.6
Anrissblock: 6.1.3.5
Fehlermeldungen und Fehlerbehebung: 10
Artikel: 6.1.3.1 und 6.1.1
Feinnavigation: Die Feinnavigation in der
linken Spalte erzeugen Sie durch das
Hinzufügen von Artikeln automatisch.
Auflistung der Unterartikel ausschließen:
Gehen Sie in einem Artikel auf „bearbeiten“
und dann oben in der „Layout-Navigation“
auf „Auflistung“. Wählen Sie „Keine
Auflistung“
Foren: Können einem Ordner hinzugefügt
werden (vgl. 6.1.3.3)
Formulare: Können einem Ordner hinzugefügt
werden (vgl. 6.1.3.3)
Aufrufstatistiken: 9
Auszeichnungen/Logos aufführen (linke
Spalte): Rufen Sie uns an.
Grobnavigation: Letzter Punkt des Kapitels
6.1.3.4
Artikel „verstecken“ (nur durch URL
erreichbar machen): Den Artikel zugleich
von der „Auflistung der Unterartikel
ausschließen“ und unter dem Reiter
„Eigenschaften“ „Von der Navigation
ausschließen“
HTML: HTML-Text können Sie im Reiter
„bearbeiten“ nach Klick auf das Icon
„HTML“ bearbeiten.
Instituts-Logo: 6.2
Intelligenter Ordner: 6.1.3.6
Artikel von der Navigation ausschließen:
Aktivieren Sie das gleichnamige Häkchen
im Reiter „Eigenschaften“
Interner Link: 6.1.2.3.5
Intranet/Interne Bereiche: Schalten Sie Ihre
Seiten auf „privat“, Sie können diesen
Bereich zusätzlich passwortgeschützt auch
für spezielle externe Nutzer zugänglich
machen (sprechen Sie uns an). Um Seiten
nur für JLU-Angehörige zugänglich zu
machen erweitern Sie den bestehenden
Kurznamen des Artikels um „_jlu_intern“.
Bannerbild: 6.2
Bibliographien: Eine Kombination aus Ordner,
Artikel und Content-Panel ist geeignet, aber
auch „Intelligenter Ordner“.
Bilder einfügen und verlinken: 6.1.2.3.2
Bildbearbeitung: 6.1.2.3.3
Klaviaturleiste: 6.2
Bildergalerien: 6.1.2.3.3
Kontakt und Lageplan: 6.2, stellen wir Ihnen
gern auf Anfrage zur Verfügung
Content-Panels (dynamische Seiten): 6.1.3.4
Dateien einfügen: 6.1.2.3.4
Kontaktformulare: Können einem Ordner
hinzugefügt werden (vgl. 6.1.3.3.)
Download-Bereiche in der rechten Spalte:
Standardblock/Dateiblock als Portlet setzen
(6.1.3.7), eleganter: Content-Panel mit
Kurznamen „alertbox“ und über Layout eine
Seite (!) inkludieren, die Links auf
Kurzlinks/Kurze URLs: 6.1.2.6.
Kurznamen bearbeiten: 6.1.1
Lageplan: Stellen wir Ihnen gern zur
Verfügung
72
Index / How-To
Layout: allgemeines Layout der JLU: 5;
Layout bearbeiten (Klaviatur, linke Spalte,
rechte Spalte): 6.2
Möchten Sie Seiten ausschließlich einem
bestimmten Personenkreis zugänglich
machen, können Sie sie auch mit einem
Passwort schützen (und zusätzlich auf
„privat“ schalten). Sprechen Sie uns dafür
einfach an.
Linke Spalte: Standard = die Navigation; auf
Wunsch: Logos (zu Auszeichnungen, etc.)
möglich, vgl. 6.2
Quelltext bearbeiten: Klicken Sie auf das
HTML-Symbol unter „bearbeiten“
Links einfügen: 6.1.2.3.5 und 6.1.2.3.6
Logo: Instituts-Logo rechts in die Klaviatur
oder als Wechselbild: 6.2, Auszeichnungen
in speziellen Fällen in die linke Spalte: 6.2
RSS–Feeds: Mit intelligenten Ordnern und
Content-Panels (6.1.3.6.) oder News-Blocks
bzw. Event-Blocks (6.1.3.4. Abschnitt b)
erzeugbar
Mehrsprachige Webseiten: 7
Mitarbeiterübersichten: Als Tabelle möglich,
eleganter: Jeder Mitarbeiter erhält eine
eigene Seite, die an beliebiger Stelle im
Navigationsbaum angesiedelt sein kann.
Mitarbeiter werden dann zunächst in
Übersichtsseiten gruppiert
(„wissenschaftliche Mitarbeiter“,
„technische Angestellte“, etc.), diese können
dann in einem Content-Panel als
Mitarbeiterübersichtsseite angezeigt werden.
Wählt man „Ordner Auflistung“ im
Content-Panel, so kann der Content-Panel
alle Mitarbeiter zugleich gruppiert und
einzeln aufführen (vgl.: Übersicht
Mitarbeiter IPAZ).
Rechte Spalte: 6.1.3.4 und 6.2.
Navigation: 5 und 6.2
Spam-geschützte E-Mail-Adressen: 6.1.2.3.7
News: 6.1.3.4. Abschnitt b (RSS-Feeds),
6.1.3.6. (intelligenter Ordner) und 6.1.3.7.
Standardansicht: 6.1.3.3
Redaktionsangabe ändern: 6.1.2.4
Seite: Die Standard-Internetseite der JLU ist
der „Artikel“. Zum Spezialartikel „Seite“
siehe 6.1.3.2
Seite im neuen Fenster öffnen lassen: Fügen
Sie zwischen „a“ und „href“ im Quelltext
jeweils mit Leerzeichen davor und danach
target=“_blank“ hinzu.
Sortieren/Anzeigen von Artikeln/Inhalten nach
Kriterien (dynamische Webseiten): 6.1.3.4
(Content-Panels) und 6.1.3.6 (Intelligente
Ordner)
Startseiten: a) normaler Artikel b) ContentPanel (6.1.3.4) c) Anrissblock (6.1.3.5)
Newsfeeder (RSS-Feeds): 6.1.3.4. Abschnitt b
(RSS-Feeds), 6.1.3.6. (intelligenter Ordner)
und 6.1.3.7.
Status ändern: 6.1.1. („privat“: ausschließlich
für Redakteure sichtbar, die auf diesen
Bereich Zugriffsrechte haben; „öffentlicher
Entwurf“: für alle Redakteure an der JLU
einsehbar, aber nicht von außen; „offen“:
Vom Redakteur für den Revisor zur
Veröffentlichung eingereicht;
„veröffentlicht“: weltweit Zugriff möglich).
Zusätzlich: Nur für Angehörige der JLU im
JLU-Netzwerk bzw. mit dem VPN-Klient
einsehbar: Artikel mit der
Kurznamenerweiterung „_jlu_intern“.
Newsblock: 6.1.3.4. Abschnitt b (RSS-Feeds),
6.1.3.6. und 6.1.3.7.
Ordner: 6.1.3.3
Passwortgeschützte Bereiche: Möchten Sie
eine Webseite/einen Bereich ausschließlich
für Mitarbeiter der JLU zugänglich machen,
so ergänzen Sie den „Kurznamen“ (den
letzten Teil der URL) um „_jlu_intern“, z.B.
„petra_jlu_intern“. Mitarbeiter können auch
von außerhalb des Uni-Netzwerks mit dem
VPN-Klient auf diese Seiten zugreifen.
Tabellen: 6.1.2.3.8
73
Index / How-To
Tagungsportale: Wir stellen Ihnen gern eine
Paketlösung zur Verfügung, die Sie
individuell anpassen können.
Textbearbeitung: 6.1.2.3.1
Übersetzungen: 7
Übersichtsseiten: a) normaler Artikel b)
Content-Panel (6.1.3.4) c) Anrissblock
(6.1.3.5)
Veranstaltungskalender: Bis auf Weiteres ist
der neue Webveranstaltungskalender (sehr
funktionabel!) nur auf Anfrage möglich
Veranstaltungsportale: Wir stellen Ihnen gern
eine Paketlösung zur Verfügung, die Sie
individuell anpassen können.
Verfasser des Artikels ändern: Unter dem
Reiter „Eigenschaften“ unter „Ersteller“
statt der bisherigen die gewünschte gKennung als oberstes eintragen.
Veröffentlichen: Stellen Sie als Revisor oder
OE-Admin den Artikel unter dem Reiter
„Status“ auf „veröffentlicht“.
Web-Statistiken: 9
Wechselbilder: 6.2
Zugriffsrechte: 6.1.2.5
74
Index / How-To
75
Index / How-To
76
HRZ
HOCHSCHULRECHENZENTRUM
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
16
Dateigröße
16 024 KB
Tags
1/--Seiten
melden