close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mehr arbeiten oder Verschwendung vermeiden – Was können

EinbettenHerunterladen
krie/schr
3. März 2014
Mehr arbeiten oder Verschwendung vermeiden – Was können
Dienstleister und Sachgüterhersteller voneinander lernen?
Einladung zu einer Veranstaltung am 08.04.2014 in Bochum
Sehr geehrte Damen und Herren,
der Druck zur Produktivitätssteigerung macht heute vor keiner Branche
halt. Ob produzierendes Gewerbe oder Dienstleistungswirtschaft: Es gibt
kaum Unternehmen, in denen nicht nach Wegen gesucht wird, die
Effizienz der Leistungsprozesse zu verbessern. Viele Unternehmen tun
sich jedoch damit schwer, ihre Mitarbeiter zu befähigen und zu
motivieren, eigeninitiativ kontinuierliche Verbesserungsprozesse
voranzutreiben und die Produktivität durch das Vermeiden unnötiger
Verschwendung zu erhöhen. „Produktivitätsgewinne“ werden oftmals
erst in Krisensituationen durch Einschnitte im Personalbereich und
Mehrarbeit der verbleibenden Mitarbeiter erzielt.
Weniger verschwenderisch zu arbeiten, wäre mehr. Darüber ist schnell
Konsens zu erzielen. Doch die Frage, welche Prozesse dem Produkt oder
der Dienstleistung (k)einen Mehrwert hinzufügen, wird im „Business as
usual“ allzu oft nicht gestellt. Und auch erkannte Probleme
unproduktiven Arbeitens werden häufig nicht abgestellt. Kontinuierliche
Verbesserungsprozesse sind keine Selbstläufer, sondern erfordern
besonderes Engagement. Wie aber kann man die Fach- und
Führungskräfte dafür gewinnen, sich bei der Arbeit auf das zu
konzentrieren, was mit einem Mehrwert für die Kunden verbunden ist?
Was können Dienstleister und Sachgüterhersteller voneinander lernen,
wenn es darum geht, knappe Ressourcen möglichst wertschöpfend zu
verwenden?
Region Ruhrgebiet
DGQRegionalkreis
Ruhrgebiet
Aktuelle Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis zu
diesen Fragen einer mitarbeiteraktivierenden Produktivitätsförderung stehen im Mittelpunkt der oben genannten Veranstaltung.
Das IAI Bochum und der Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering
(ISE) laden Sie herzlich ein, dieses Thema am
Dienstag, 8. April 2014
von 13:00 bis 16:30 Uhr
im TZR – Technologiezentrum Ruhr
Raum „Bochum“
Universitätsstraße 142, 44799 Bochum
mit uns zu diskutieren. Das genaue Programm entnehmen Sie bitte der
beigefügten Agenda. Die Veranstaltung findet im Rahmen des vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes
„ProDi – Produktivitätssteigerung bei Dienstleistungen durch Prozessinnovationen“ statt.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Sie kostenlos.
Anmeldungen richten Sie bitte bis zum 30. März 2014 telefonisch,
per Fax oder E-Mail an das IAI in Bochum.
Wir würden uns freuen, Sie am 8. April 2014 in Bochum begrüßen zu
dürfen!
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Bernd Kriegesmann
Prof. Dr. Friedrich Kerka
Region Ruhrgebiet
DGQRegionalkreis
Ruhrgebiet
Mehr arbeiten oder Verschwendung vermeiden
Was können Dienstleister und Sachgüterhersteller
voneinander lernen?
Programm
13:00 Uhr
Begrüßung
13:15 Uhr
„Werte schaffen ohne unnötige Verschwendung“ – Inspirierende Leitlinie für Verbesserungen oder nur besser klingender Slogan für Cost-Cutting und Mehrarbeit?
Prof. Dr. Friedrich Kerka, Geschäftsführender Vorstand IAI
13:45 Uhr
Blick über Branchengrenzen – Was erschwert das produktive
Arbeiten in der (Service-)Industrie?
Stephan Nottmeier, IAI
14:15 Uhr
Kommunikative Pause
14:45 Uhr
Produktivitätssteigerungen nicht dem Zufall überlassen – Instrumentelle Unterstützung von Verbesserungsprozessen
Prof. Dr. Joachim Zülch, Inhaber Lehrstuhl für Industrial Sales
Engineering, Ruhr-Universität Bochum
Tobias Rabsahl, ISE
15:15 Uhr
Auf dem Weg zu verschwendungsarmen Sach- und Dienstleistungsprozessen – Wie Sie die knappen Mittel für die Produktivitätsförderung produktiv(er) nutzen können
Alexander Knickmeier, IAI
15:45 Uhr
Gemeinsamkeiten zur Sachgüterproduktion suchen oder
Dienstleistungsbesonderheiten (über-)betonen? Perspektiven für die Produktivitätsförderung
Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Vorstandvorsitzender IAI
Prof. Dr. Friedrich Kerka, Geschäftsführender Vorstand IAI
16:15 Uhr
Ausklang der Veranstaltung
Region Ruhrgebiet
DGQRegionalkreis
Ruhrgebiet
Fax-Rückantwort
Telefax: 0234.97117-20
Institut für angewandte
Innovationsforschung (IAI) e.V.
an der Ruhr-Universität Bochum
Buscheyplatz 13
44801 Bochum
Anmeldung
An der Veranstaltung „Mehr arbeiten oder Verschwendung vermeiden – Was können Dienstleister und Sachgüterhersteller voneinander lernen?“ am 8. April 2014 in Bochum
□
□
nehme ich teil.
kann ich leider nicht teilnehmen.
Absender:
Name, Vorname:
Institution:
Funktion:
Adresse:
E-Mail-Adresse:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Sie kostenlos.
Anmeldungen richten Sie bitte bis zum 30. März 2014 telefonisch,
per Fax oder E-Mail an das IAI in Bochum.
Region Ruhrgebiet
DGQRegionalkreis
Ruhrgebiet
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
291 KB
Tags
1/--Seiten
melden