close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Alle guten Gaben, alles, was wir haben, kommt, o Gott - Cadenberge

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief der
Gemeindebrief
ev.-luth. Kirchengemeinden
der ev.-luth. Kirchengemeinden
in Cadenberge - Wingst
in Cadenberge
- Kehdingbruch
- Wingst -Okt.Kehdingbruch
Nov. 2013
Kirche im Internet:
Kirche
www.cadenberge.de/kg
im Internet: www.cadenberge.de/kg
März -April 2011
Die neue Cadenberger Erntekrone von Landfrauen gebunden. Am 6. Oktober wird sie
im Gottesdienst in Cadenberge über dem Erntedankaltar schweben.
Alle guten Gaben, alles, was wir haben,
kommt, o Gott, von Dir, wir danken Dir dafür!
Inhalt
KiTa
Kindertagesstätte
SeiteSeite
5 5
Fastenaktion
Rückblicke
Seiten
Seite
6, 68, 9, 11
Religion
Aus
dem für
KVEinsteiger
SeiteSeite
7 7
Personalia
Aus
der Gemeinde
SeiteSeiten
10 9-10
Friedhof / Stiftung
Kinderseite
SeiteSeite
12 11
Geburtstagsbesuche
Tauffest
SeiteSeite
14 12
Hinweise
Aus dem KV
Seiten 13, 17, 23-25
Seite 13
Gruppen und Kreise
Gottesdienste
Seiten 20-22, 28
Seiten 8, 14-15, 19
Gottesdienste
Gruppen und Kreise
Seiten 15, 18, 19, 27
Seiten 16-18, 20
Kirchenmusik
Kehdingbruch
Seiten 19, 22, 24
Seiten 19-20
Kehdingbruch
Kasualien
Seiten 26-28
Seite 21
Kasualien
Adressen
Seite 29
Seite 23
Andacht
Andacht
Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit anderen
zu teilen; denn an solchen Opfern hat Gott
Gefallen.
(Hebr 13,16 – Monatsspruch für Oktober)
Liebe Gemeinde,
es ist wahrlich ein Werbeklassiker: Zwei
Männer, einer nach dem anderen zücken
drei Photos, legen sie selbstbewusst auf
den Tisch. „Mein Haus, mein Auto, mein
Boot“. Besser sein wollen, mehr haben
wollen, sein Geld geschickter anlegen –
hast du was, bist du was. Die Aussage des
2
Werbespots ist eindeutig.
Es geht um mich, um mein Vermögen,
um meine Statussymbole. Wie zeige ich
mich in der Öffentlichkeit, wie stehe ich
im Vergleich zu meinen Nachbarn, zu
meinen früheren Schulfreunden, zu den
anderen im Ort da?
Ganz so übertrieben, wie die beiden Männer in der Werbung leben
wir dieses „ich bin wer“ natürlich
nicht. Aber wie oft denken auch
wir: Was wohl die Nachbarn, die
Freunde, die Schwiegermutter,...
denken wird?
Wie stehe ich da? Erntedank –
Erntezeit, das ist ein guter Anlass
in das eigene Leben zu gucken. Was
ist gut, was ist schlecht in meinem
Leben? Bin ich zufrieden mit meiner „Ernte“? Läuft mein Leben so, wie
ich es mir wünsche?
Erntedank erinnert uns daran, dass es
Gott ist, der uns unser Leben schenkt.
In dem bekannten Lied „Wir pflügen
und wir streuen“ werden wir gleich zu
Beginn daran erinnert: Wir pflügen und
wir streuen den Samen auf das Land,
doch Wachstum und Gedeihen sind in
der Himmels Hand.
Wie ich dastehe, wie gut mein Leben
gelingt, liegt eben nicht nur an mir. Es ist
nicht alles mein eigener Verdienst.
Deshalb brauchen wir uns auch nicht
mit anderen zu vergleichen. Das führt
nur dazu, dass ich immer besser sein will
als mein Nächster. Dabei kann jeder erst
einmal für das dankbar sein, was er oder
sie hat. Das ist nämlich gar nicht wenig.
Auch wenn es nicht für „Mein Haus,
mein Auto, mein Boot“ reicht, wird jeder und jede etwas finden, wofür man
Gott dankbar sein kann. Und habe ich
erst einmal erkannt, wie viel Gutes mir
Gott geschenkt hat, fällt es nicht mehr
so schwer, von diesem Geschenk abzugeben. Denn das ist ein wohlgefälliges
Opfer: Gutes tun und mit anderen teilen. Abgeben, von dem was wir als Gut
erachten.
Mit dem Wunsch, dass Sie sich gemeinsam mit anderen an Ihrer „Ernte“ erfreuen können, grüßen Sie herzlich
Anna Henken und
Johannes Heiber
Impressum: Der Gemeindebrief „Unterm Kirchturm” wird herausgegeben vom Kirchenvorstand der Ev.-luth. Kirchengemeinde Cadenberge-Wingst.
Auflage: 3500. Druck: Druckerei Wegner, Otterndorf. Redaktionskreis: Bert Hitzegrad, Hans-Jürgen Goeman, Reinhard Krawulsky, Gerd Lafrenz,
Finn Riemann, Holger & Heidrun Schmidt, Amei von der Wense. Layout: Reinhard Krawulsky. Werbung Kontakt: Pastor Bert Hitzegrad. Redaktionsschluss für die Ausgabe Dez. - Febr. 2014: 15. Nov. 2013. Beiträge: bitte an Pastor Bert Hitzegrad, Tel.: 04777-330, email BHitzegrad@aol.com. Die Beiträge im Gemeindebrief geben die Meinung der Autoren wieder, nicht die der Redaktion.
Volkstrauertag - Ehrenhain Wingst
Feldgottesdienst am Ehrenhain in Wingst-Ellerbruch
Am 07. September 2013
wurde mit einem Feldgottesdienst der
Abschluss der
Sanierungsarbeiten am
Ehrenhain in
Wingst-Ellerbruch gefeiert.
Herr Pastor
Heiber hat dieser Veranstaltung mit seiner
einfühlsamen
Andacht den würdigen Rahmen verliehen. Musikalisch wurde die Veranstaltung
von dem eigens aus Hildesheim mit 37 Musikern angereisten Reservistenmusikzug
Niedersachsen begleitet.
Der Ehrenhain in Wingst-Ellerbruch stellt eine Gedenkstätte für die in den beiden
Weltkriegen gefallenen Bürger der Gemeinde Wingst dar. Darüber hinaus befinden
sich auf einem abgetrennten Areal Gräber von Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs in unserer Region gefallen sind. Besonders tragisch ist hierbei das
Schicksal von 23 dort beigesetzten Soldaten, die bei einer Explosion anlässlich einer
Munitionsverladung auf dem ehemaligen Gelände der Hemmoor Zement kurz nach
Ende der Kriegshandlungen in unserer Region getötet wurden. Viele dieser jungen
Soldaten hatten noch nicht einmal das 18. Lebensjahr vollendet.
Die Instandhaltungsarbeiten an dem Ehrenhain waren erforderlich geworden, weil
insbesondere an den Gedenksteinen für
die Gefallenen des Ersten Weltkriegs der
Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen
hatte. Teilweise waren die Inschriften auf
den Steinen nicht mehr lesbar, so dass
sie durch einen Steinmetz nachgearbeitet
werden mussten. Außerdem wurde der
Eingangsbereich neu gestaltet.
Die Arbeiten sind durch Mitglieder
der Reservistenkameradschaft Wingst
und Umgebung unter tatkräftiger Hilfe
engagierter Bürger ausgeführt worden.
Die Finanzierung erfolgte durch großzügige Spenden von Bürgern unserer
Gemeinde und Unternehmen sowie aus
öffentlichen Mitteln. Hierfür bedankt
sich die Reservistenkameradschaft bei
allen Beteiligten.
Uwe Frommhold
3
Plattdeutsche Gedanken
Dat Märchen von‘n sööten Bree
Bloos Märchen?
Märchen un Vertellereien geevt een dat Gefööl, dat man dortau hören deit. De Kinner
höört, wat ehr Helden beleevt un leehrt von
jem, wo se sick in de Welt verholen schült.
De Regels sünd eenfach: Dat Goode gewinnt,
dat Leege ward bestraaft. Dordör kricht de
Kinner een Hülp in uns‘ Welt, de vull is mit
Verlockungen ahne End.
Bie‘n Toohöörn kaamt Biller op, de jedereen
von de Kinner op de eegen Oort utformt.
So as de Gloob‘n uns dreegen kann un sick
in een Kind verankern deit, dat wiest uns
dat Märchen von‘n sööten Bree . Wi höört
von een lütten Deern, de arm un fromm is.
(Fromm bedüet düchtig, aardig, ehrbor, good
– eenfach gottgefällig.).
Mudder un Dochter leevt alleen – wat vondaag veele Kinner sülms beleevt.
De Deern dröppt in‘n Holt een oole Froo, de
allens von ehr wüss, wat ehr bedräpen deit.
Sowat is lebennigen Gloob‘n. Gott weet üm
uns‘ Not. He is bi uns, mit uns, ok wenn wi in
Not sünd. He gifft uns, wat wi bruukt.
In‘n Märchen is dat een Zauberpott mit een
Gebruuksanwiesung. Allens is dor, du bruukst di nich aftomööhn.
Doch nu fang de Geschicht eerst richdig an:
de Prüfung! Wo geihst du mit den Pott üm?
4 Wo kannst du all dat, wat Gott di geven hätt,
in‘n Alldag ümsetten?
De Mudder kann den Pott woll
toon Kooken bringen, aver nich toon
Ophöörn.
Geiht dat nich ok hüütigendaags in uns‘
Welt so?: jümmer meehr, jümmer gauer,
jümmer beter ahn ophöörn.
Avers de Katastroph kummt glieks achterran: Dat, wat an‘n Anfang een Segen
wöör, hebbt wi op eenmaal nich mehr
in‘n Griff, un dat schaad‘ nich bloos uns
sülven, sondern ok uns Ümwelt, de Gemeenschopp, uns all mit‘nanner.
Dor helpt nu de lütt Deern. Jüst to de
rechten Tied stoppt se dat groode Unglück.
Dat is de Gloob‘n, de de Deern drifft
un se leert den Pott hülp- un segensriek.
Düsse Oort von Gewissheit leehrt uns
dütt Märchen un ok Geschichten ut de
Bibel in all ehr Kloorheit un Eenzigoordigkeit.
För den, de dat Märchen nich meehr
kennt:
Dor weer mal een lütte Deern, de wöör
arm un fromm. De Deern leev alleen mit
ehr Mudder. Beide harrn nix meehr to
eeten. Dor güng de Lütt rut in‘n Holt un
droop een oole Froo. De Froo wüss allens von de lütt Deern. Se schenk ehr een
lütten Pott, to den se bloot seggen bruuk
„Töpfchen koche“, un glieks kook de Pott
den besten Hirsebree. Un wenn de Pott
ophöörn schull to kooken, bruuk se bloos to
seggn „Töpfchen steh“.
De Deern nöhm den Pott nah ehr Mudder
mit. Un in jem ehr Huus geev dat von dor an
keen‘n Hunger meehr.
Eenes Daags wöör de Lütte ut‘n Huus.
De Mudder harr Hunger un sä: „Töpfchen
koche!“. Flugs kook de Pott Bree. De Mudder eet sick önnich satt. Aver... se wüss dat
Woort toon Ophöörn nich. Also kookt de
Pott un kookt un kookt... De Bree steeg nu
övern Rand. De ganze Köök wöör all vull,
dat Huus wöör vull, dat tweete Huus vull,
de Straat vull... Op Letzt keem de lütt Deern
wedder trügg un segg: „Töpfchen steh!“ Up‘e
Stell höör de Pott nu op to kaaken.
Aver jedereen, de nu in de Stadt wull, müss
sik eerst dör den ganzen Bree dör eeten.
Öbrigens, so een Wunnergeschicht – ditmal
is dat würklich een Wunner – find‘t wi uk in
een Elia-Geschicht in de Bibel. Dor seggt Gott
dör Elia to een Wittfroo:
„Dien Mehlpott schall nich leddig warrn, un
dat Ööl in de Kruuk schall nich leddig warrn
bit hen to den Dag, dat de Herr wedder Regen
schickt för dat Land.“
Un de Wittfroo un ehr Söön harrn to eeten
Dag för Dag. De Mehlpott wörr nich leddig,
un dat Ööl in de Kruuk wörr nich all, jüst so
as de Herr dat dör Elia seggt harr.
Nalesen köönt ji dat sülven in dat 1. Book
von de Könige in dat 17. Kepitel.
Gerd Lafrenz
St. Nicolai - Kindertagesstätte
Die KiTa immer dabei
Unser internationales Fest wird so besonders durch die Vielfalt der Menschen,
Es war ein
rundum gelungenes Fest.
Unsere jüngeren Kita-Kinder führten
Indianertänze
auf. Unsere
„Großen“, die
Hor tkinder
gaben Lieder
zum Besten.
Leckere Speisen aus vers ch i e d e ne n
Ländern verWeltkindertag in Otterndorf mit Gästen aus Cadenberge
kauften auch
Eltern unserer Kinder. In der Kita haben der Speisen und der verschiedenen
wir Kinder unterschiedlicher Nationali- Darbietungen. Gemeinsame Planung
tät und Glaubensrichtungen. Mit gegen- und Vorbereitung schaffen ein Gemeinseitigem Respekt, Achtung, Toleranz und schaftsgefühl.
Wertschätzung gibt es ein buntes und
Am 20. September war der Weltkinbereicherndes Miteinander.
dertag. Diesmal sind wir in Otterndorf
Kinder in diesem Alter haben unter eingeladen. An dem Weltkindertag wird
einander keine Probleme. Sie gehen of- auf die Rechte der Kinder aufmerksam
fen aufeinander zu und stören sich nicht gemacht. In diesem Jahr geht es um das
an anderer Hautfarbe oder Sprache. Die Recht des Kindes auf eigene Meinung
Wertemesslatte wird erst später von den und Beteiligung. Uns stellte sich die
Frage: Wie viel Beteiligung und eigene
Erwachsenen übernommen.
Meinung leben wir in den Familien, im Team und
mit den Kindern in der Kita?
In diesem Kita-Jahr werden wir das Thema Partizipation (Mitbestimmung) als Hauptthema über
allem lassen und uns damit auseinandersetzen.
Jetzt ist der schöne Sommer vorbei, die Früchte
sind reif und das Erntedankfest naht. Wir freuen
uns auf diese herrliche Zeit mit ihrer Farbenpracht
und auf unsere Feier in der Kita am 2. Oktober .
Gerne werden wir mit den Kindern die Kirche
für den Gottesdienst am 6. Oktober schmücken
und danke sagen für Gottes Gaben. Bis dahin eine
schöne Zeit. Gabriele Stohr und Team
Der neue Speisesaal in der KiTa
5
Das 22. Internationale Fest für gelingende Integration
und ein gutes Miteinander
6
aus dem Kirchenvorstand
Baustelle Kirchengemeinde
Am Glockenturm unserer St. NicolaiKirche finden zur Zeit, für alle durch
ein großes Gerüst sichtbar, Sanierungsarbeiten statt. Das für unsere kirchlichen
Gebäude zuständige Amt für Bau- und
Kunstpflege hatte einen dringenden Sanierungsbedarf beim Dach unseres Glockenturms festgestellt und dafür Sondermittel der Landeskirche beantragt.
Dieses hat uns für die Arbeiten 50.000,- €
zur Verfügung gestellt, der Kirchenkreis
hat noch einmal die gleiche Summe hinzugefügt. In Kürze werden die Arbeiten
abgeschlossen sein und unser Turm in
neuem Glanz erstrahlen.
Dieses wird unter Umständen jedoch
nicht die einzige Großbaumaßnahme an
unserer Kirche sein. Denn das Amt für
Bau- und Kunstpflege hat ebenso einen
dringlichen Bedarf für die Sanierung
des Giebels beim Turm festgestellt. Der
Giebel beult zunehmend nach außen, die
Standfestigkeit geht dadurch zurück.
Auch für diese Maßnahme benötigen
wir die Unterstützung der Landeskirche,
denn die bisher geschätzten Kosten belaufen sich auf ca. 200.000,- €.
Vor wenigen Wochen haben die Mit-
Mitarbeiter der Firma Poppe, Wingst, erneuern
Dachsparren am historischen Kirchturm
arbeiterinnen und Mitarbeiter, aber vor Mit dem Anbau des Speisraums gab es
allen Dingen unsere Kinder in der St. auch umfangreiche Veränderungen im
Nicolai-Kindertagesstätte den neuen Außengelände der Kindertagesstätte.
Speiseraum in Betrieb genommen.
Jetzt gibt es bereits von der BundesstraDamit geht wieder eine Umbauphase ße aus einen Blick auf das neue Gelände.
zu Ende. Der Anbau war dringend erfor- Durch die Einbringung eines Rollrasens
derlich, denn mit der Ganztagesbetreu- konnte gewährleistet werden, dass die
ung, dem Eintritt von Hortkindern nach Kinder in wenigen Wochen erneut Beihrer Schule am Vormittag und durch die sitz von dem Außengelände ergreifen
Inanspruchnahme von Sonderöffnungs- können.
zeiten am Mittag ist der Bedarf an einer
Dieses alles konnte nur durch das groMittagsverpflegung deutlich gewachsen. ße Engagement der Samtgemeinde Am
Circa 60 Kinder nehmen jeden Tag in Dobrock erreicht werden.
unserer Einrichtung ihr Mittagessen
Dafür sprechen wir dem Rat und der
ein, das übrigens vom Berufsbildungs- Verwaltung unseren Dank aus.
werk im Gewerbegebiet gekocht wird.
Jürgen Stelling
7
Kindergottesdienst Westerhamm
Kigo- Übernachtung in Oppeln
Wie jedes Jahr stand auch dieses Jahr
die Freizeit in Oppeln auf dem Programm des KiGo Westerhamm.
Also ging es für ca. 25 Kinder am 30.
August zum Oppelner Freizeitheim,
um dort von unseren drei Betreuern
und mehreren Teamern empfangen zu
werden.
Nach der Verteilung der Kinder auf die
(4) Zimmer wurden die Betten verteilt
und bezogen.
Als man einen Gong hörte, der ein vertrautes Fußgewirr auf dem Gang mit sich
brachte, war auch den neuen Mitgliedern
bewusst, dass sich nun alle nach unten
begeben mussten, denn es folgte der erste
Gang in die Kirche.
Dies war der Auftakt der heutigen Aktion: Das Sammeln der Perlen des Lebens! Hier galt es, die ersten 7 Stationen
zu erkunden und die dazugehörigen Geschichten kennen zu lernen. Zu den Perlen gehörten die Ich-, Sorgen-, Mut- und
Schatzperle sowie die Perlen der Ruhe,
Gerechtigkeit und Liebe.
Nach dieser Aktion hatten erst mal alle
Freizeit, na ja nicht ganz alle. Die Betreuer (Bianka, Gisela und Birgitt) sowie
8
ihre Männer und die Teamer hatten alle
Hände voll zu tun, um alles für das Lagerfeuer vor zu bereiten, das in diesem
Jahr wegen des langen Regens in einem
Feuerkorb stattfand. Es galt Gemüse
zu schnippeln, Brot zu schneiden und
Stockbrot anzufertigen.
Als alles fertig war, wurde fleißig Stockbrot und Bratwurst gebraten. Manchmal
wurden auch Tomaten und Gurken fertig gemacht. Schon beim Essen wurde
rumgefragt, wer beim Fußball mitspielen würde. Nachdem alle aufgegessen
hatten, wurde abgeräumt und der Ball
geholt.
Nun lieferten sich die Männer mit Verstärkung von Lars und die spielbereiten
Kinder ein spannendes Fußballspiel, das
am Ende mit einem 6:6 ausging.
Da alle nun ausgepowert waren, ver-
schwanden die meisten auf ihre Zimmer. Kurze Zeit später ist dann auch die
Pastorin wieder gefahren, die für kurze
Zeit gekommen war, um sich das dortige
Treiben mal anzusehen.
Als dann um zehn wieder der Gong ertönte und der nächtliche Kirchenbesuch
wartete, waren die Kleinsten schon alle
sehr müde, aber trotzdem schafften es
diesmal alle in die Kirche. Der Weg aus
Kerzen führte alle wieder auf ihre Plätze
und es wurde (auch noch zu dieser späten Stunde) gesungen und gebetet. Bevor
es dann aber wirklich ins Bett ging, wurde noch die letzte Perle (die Gottesperle) ausgeteilt. Dann wurde sich mit dem
obligatorischen Gute-Nacht-Segen eine
gute Nacht gewünscht.
Der nächste Morgen begann mit einem
Morgengebet und einem ausgiebigen
Frühstück. Nach dem Frühstück hieß es
schon wieder Sachen packen, aber keine
Betten abziehen, das machen die Eltern.
Jetzt ging es ein letztes Mal in die Kirche, wo wir noch einmal gesungen und
gebetet haben.
Dann ging es wieder noch Hause, wo
sich die meisten schon wieder auf das
nächste Mal Oppeln freuen.
Beke Sommerfeld für das KiGoTeam
Westerhamm
Sommerfest in Westerhamm
Bei schönstem Juli-Wetter hat der Frauenkreis Westerhamm vor dem Bugenhagenhaus ein Sommerfest ausgerichtet. Eingeladen und gekommen waren
alle Gruppen und Menschen, die das Bugenhagenhaus über das Jahr hinweg nutzen. Besinnlich, andächtig, musikalisch, fröhlich, ausgelassen, lecker,
spielerisch – vielfältig war es! Ein sehr herzliches Dankeschön an den Westerhammer Frauenkreis für die tolle Idee, das ausgesprochen leckere Essen, all
die Vor- und Nachbereitung – für ein wunderbares Fest!
9
aus der Gemeinde
10
Chorfest
Lebendiger Adventskalender 2013
Dank an den Kirchenvorstand
Ende August hat im Michaelishaus ein
Chorfest stattgefunden. Unter der Leitung von Mariola Hoss-Hillmann sind
die beiden Kinderchöre, der Kindergarten Wingst, der Kirchenchor und
der Shantychor Dorum aufgetreten.
Schwungvoll und freudig haben die
verschiedenen Chöre die Zuhörer, in
der mit Sonnenblumen geschmückten
Kirche, in beste Stimmung versetzt. Der
Kirchenchor hat die Gäste mit Bratwurst
und Salaten, der Kindergarten mit Kuchen verwöhnt. Für die Kinder gab es
Spiele und Bastelaktionen.
Für die Orgelschule und die kirchenmusikalische Arbeit im Wingster Kindergarten sind an diesem Tag insgesamt
428,67 Euro zusammengekommen.
Allen die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben sei herzlich gedankt! Es
war ein gelungener Tag und ein gelungenes Fest!
Anna Henken
Danke an alle, die in den letzten sieben
Jahren am Adventskalender teilgenommen haben.
Es ist doch immer wieder schön zu sehen wie durch den lebendigen Adventskalender Menschen zueinanderfinden:
Man trifft Freunde oder sieht Nachbarn,
Menschen, denen man sonst vor Weihnachten vielleicht nicht mehr begegnet
wäre oder die man vielleicht das ganze
Jahr nicht gesehen hat.
Es werden Türen geöffnet für ein Miteinander, ein nettes Gespräch, ein paar
schöne Weihnachtslieder oder eine Geschichte.
Schön wäre es, wenn sich auch in diesem Jahr wieder Einzelpersonen, Familien, Nachbarn, Freunde oder Vereine für
den Adventskalender anmelden.
Also, nicht mehr lange überlegen,
sondern sich mit dem eigenen Terminwunsch anmelden:
Susanne Bebba 04777/932222
In einem
Gottesdienst im
Juli wurden Jürgen
Stelling
und Gerd
Lafrenz für
ihr 25-jähriges Engagement in der Kirchengemeinde geehrt. „WertSchätzung“ lautete das Motto des Gottesdienstes,
den Pastorin Henken leitete. Diese Wertschätzung
war auch zu spüren. Bert Hitzegrad
Eintrag ins Gästebuch der
St. Nicolai-Kirche
Danke, dass die Kirche geöffnet war.
So konnten wir einige Minuten in
Ruhe und Stille Gott Dank sagen!
Beschütze uns weiterhin auf all unseren Wegen, und lass es meinem Mann
gesundheitlich besser gehen.
Privat-Anzeige
Im September haben wir unsere Silberhochzeit gefeiert. Viele Menschen haben an uns gedacht und
uns überrascht mit vielen guten Wünschen und
Grüßen.
Wir haben
uns sehr
gefreut.
Herzlichen
Dank!
Ihre und
Eure Ruth
und Bert
(Scheffler-)
Hitzegrad
Zeltlager in Drangstedt - mit sommerlichen
Temperaturen und viel Spass!
11
Marten aus Visselhövede hat in den Ferien
bei seiner Oma das Kinder-Preisrätsel
des letzten Gemeindebriefes gelöst
und konnte sich als Gewinner über
eine Wingster Kinder-Kombikarte
freuen.
Eure
Meike Baack
12
Fortbildung Bert Hitzegrad
Studiensemester in Göttingen: Pastor Bert Hitzegrad zur Fortbildung für drei Monate
Es ist wirklich ein Geschenk,
was mir die Landeskirche da
macht: Ich darf noch einmal ein
Semester lang in Göttingen studieren – ohne Leistungsdruck
und der Erwartung, dass am Ende
eine Prüfung steht.
In einem Schreiben der Landeskirche heißt es:
Das Studiensemester bietet
die Möglichkeit, nach mehreren
Dienstjahren aufgrund persönlicher Wahl Vorlesungen und Seminare der Theologischen Fakultät
und andere Fachbereich der Universität Göttingen zu besuchen.
Ziel ist, schwerpunktmäßig Fragen
wissenschaftlich aufzuarbeiten, die
sich im Laufe der Praxis gestellt
haben, und den Bezug zur wissenschaftlichen Theorie zu vertiefen.
Bereits von 1983-1986 habe ich in
Göttingen studiert und dort auch mein
Examen 1989 gemacht. Seitdem hat sich
nicht nur Göttingen verändert, sondern
auch viele Erkenntnisse in der Theologie.
Ich bin gespannt auf diese Zeit – und
weiß natürlich, dass die „Auszeit“ auch
zu einigen Engpässen in der Gemeindearbeit führen wird. Wir haben darauf
schon reagiert und z.B. die Besuche bei
den Geburtstagen in Cadenberge umgestellt und auch die Andachten im Pflegeheim reduziert (s. die Artikel in diesem
Gemeindebrief).
Die Hauptlast werden meine jungen
Kollegen in der Wingst tragen
- dafür danke ich herzlich.
Beerdigungen werden auch
von Pastor Beuermann aus
Neuhaus übernommen.
Pastor Volkhardt aus Bülkau
wird Kehdingbruch „versorgen“.
Und meine Frau wird den
diesjährigen KU4-Jahrgang
begleiten.
Zwischen dem 21. Oktober
und dem 7. Februar werde
ich in Göttingen wohnen – im
Evangelischen Studienhaus
Göttingen (s. Foto). An den
Wochenenden werde ich z.T.
in Cadenberge sein – auf jeden
Fall zu Weihnachten und dann
auch Dienste übernehmen.
Ich freue mich sehr auf die
Zeit, die vor mir liegt.
Im Februar 2014 bin ich ganz in der
Gemeinde zurück. Dann werde ich sicherlich von meinen neuen Erkenntnissen berichten.
Oder fragen Sie einfach mal nach!
Bert Hitzegrad
13
Geburtstagsbesuche
Besuche bei älteren Menschen
„Vertraut den neuen Wegen, auf die
der Herr uns weist“ so steht es im Lied 395 unseres Gesangbuches. Mit Vertrauen auf Gottes Begleitung wird ein neu gegründeter Kreis
engagierter Menschen ab Oktober dieses
Jahres die Besuche bei den Geburtstagen
14
älterer Menschen übernehmen.
Eine Kirchengemeinde ist der Lebensraum, in dem etwas von der Güte und
Menschenfreundlichkeit Gottes spürbar
wird. Es ist Aufgabe der christlichen Gemeinde, für diese Liebe und Menschenfreundlichkeit unseres Gottes transparent zu sein. „Dienet einander, ein jeder
mit der Gabe, die er empfangen hat, als
die guten Haushalter der mancherlei
Gnade unseres Gottes.” (1. Petr. 4,10).
Jesus Christus besuchte in
unterschiedlichen Zusammenhängen
Menschen
und forderte
seine Nachfolger
und
Nachfolgerinnen auf, dies
ebenfalls zu
tun.
In unserem
Leitbild heißt
es dazu: Wir
möchten „das
Leben so gestalten, dass
Gottes Lie-
be sichtbar wird.” Träger dieser „Liebe
Gottes” sind nicht die Pastoren allein,
sondern es ist Wesenszug, Merkmal
und Aufgabe der ganzen Gemeinde.
Zum Selbstverständnis einer Gemeinde
gehört deshalb auch, dass sie diese Liebe
einander sichtbar und spürbar macht.
Geburtstagsbesuche sind dafür eine
Möglichkeit, ein Ort, ein besonderer
Zeitpunkt, eine besondere Gelegenheit,
die nicht allein den Hauptamtlichen gehört.
So werden sich zukünftig die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Geburtstagsbesuchsdienstkreises auf den Weg machen, um die Geburtstagskinder ab dem
80. Geburtstag (80 — 85 — ab 90 jedes
Jahr) zu besuchen. Wenn es gewünscht
wird, macht der Pastor einen persönlichen Besuch. Der Arbeitsbereich des
Kreises umfasst zunächst die Kirchengemeinde Cadenberge und beginnt seine
Arbeit, wenn Pastor Bert Hitzegrad im
Studiensemester in Göttingen ist (s. dazu
in diesem Gemeindebrief).
Wundern Sie sich nicht, wenn eine
nette Frau an Ihrem Geburtstag mit dem
Gruß von der Kirchengemeinde bei Ihnen vor der Tür steht. Es ist ein „Engel
Gottes“, der Sie besuchen möchte!
Vikar Vitali Mohr
Jubiläum - Abendgottesdienst
Silbernes Jubiläum für Emmi Strunck
Unermüdlich fährt Emmi Strunck alle
14 Tage von Altkehdingen in die ClausMeyn-Straße, um dort mit „ihren Frauen“ im Handarbeitskreis zusammen zu
sein. Seit 25 Jahren leitet sie diesen ganz
aktiven Kreis in unserer Gemeinde,
dessen Aktivitäten alle zwei Jahre beim
Martinsbasar bestaunt werden können.
Doch mit „Handarbeit“ wäre zu wenig
beschrieben, was der Kreis mit ca. 20
Frauen bewegt. Emmi Strunck legt Wert
darauf, dass es eine kirchliche Gruppe
ist – und so gehören zum Stricken und
Häkeln auch biblische Gedanken und
das gemeinsame Singen. Alles muss von
Emmi Strunck gut vorbereitet werden,
auch der Raum, der Kaffee, der Kuchen
… Und das tut sie seit 25 Jahren, treu
und selbstverständlich und zunehmend
mit der Frage, wie lange der Kreis noch
bestehen wird und wer in Zukunft die
Verantwortung übernimmt.
Vor 40 Jahren hat die ehrenamtliche
Arbeit und das Engagement in unserer
Kirchengemeinde begonnen. Damals
war es ein Kreis „junger Frauen“, die
sich regelmäßig mit Superintendent
Brandes trafen. Inzwischen sind die
„jungen Frauen“ etwas älter geworden,
aber viele von Ihnen sind noch immer
ganz aktiv. So wie Emmi Strunck. Nicht
nur für den Handarbeitskreis schwingt
sie sich auf das Fahrrad. Viele Jahre war
sie auch für die Arbeitsgemeinschaft der
Frauen im Kirchenkreis unterwegs. Und
sonntags sieht man sie immer wieder mit
Kaffeekannen und Tassen auf dem Weg
zur Kirche, um den Kirchkaffee vorzubereiten.
Liebe Frau Strunck! Ihre 25-jährige Tätigkeit im Handarbeitskreis ist gar nicht
mit Silber aufzuwiegen. Herzlichen Dank,
dass Sie sich engagieren und damit den
Segen hoffentlich spüren und weitergeben,
den Gott uns schenkt. Gott segne Sie und
lasse sie immer wieder zu einem Segen in
unserer Gemeinde werden.
Bert Hitzegrad
Hinweis:
Am Dienstag, dem 15. Oktober
wird Emmi Strunck ihr Jubiläum im
Handarbeitskreis gebührend feiern. Wir
wünschen viel Freude dabei!
Sonntag 20. Oktober 2013
Wir laden herzlich ein zum
Abendgottesdienst
um 18:30 Uhr
in die St.Nicolai Kirche Cadenberge.
Das VATERUNSER
(Mt.6,9-13;Lk.11,2)
ist Thema des Gottesdienstes.
Das Gebet, das Jesus seinen Anhängern
und Anhängerinnen als Anleitung zum
Beten gegeben hat und das uns seit früher Jugend begleitet, eröffnet Raum für
viele Fragen - auch an uns selbst.
Das Vorbereitungsteam
15
Andachten und Kirchenmusik
Andachten im Haus am Dobrock
Blick ins Evangelische Gesangbuch
Vor fünfzig Jahren entstand 1963 das einzige rein englischsprachige
Lied in unserem Evangelischen Gesangbuch:
„We shall overcome“.
Es steht im Regionalanhang unter der Nummer 616.
Achtung!
Ab Oktober bieten wir nur noch eine Andacht
im Monat im Haus Am Dobrock an. Eine zweite
Andacht wird im Pflegeheim in Oberndorf
angeboten. Die Andachten im Haus Am Dobrock
werden jeweils am dritten Freitag im Monat
gefeiert:
18. Oktober, 15. November, 20. Dezember
Der deutsche Inhalt dieses Liedes ist folgender:
1. Wir werden überwinden – eines Tages.
O, tief in meinem Herzen glaube ich,
wir werden überwinden eines Tages.
2. Der Herr wird uns hindurch helfen – eines Tages.
3. Wir haben keine Angst – heute.
4. Wahrheit wird uns frei machen – eines Tages.
5. Schwarz und Weiß zusammen – eines Tages.
6. Wir werden Hand in Hand gehen – eines Tages.
7. Wir werden in Frieden leben – eines Tages.
Es ist eng verbunden mit der berühmten Rede des
amerikanischen
Bürgerrechtlers
Martin
Luther
King, die er mit den
Worten
„I have a dream“
ebenfalls 1963 hielt.
16
Hospiz und Martinsbasar
Veranstaltungen
Hospizgruppe
Land Hadeln
26. Oktober, St.Nicolai-Kirche Cadenberge, 17.00 Uhr: Benefizkonzert mit
dem Gospelchor Spiritual Voices Cadenberge
5. November, Taubenhof Cadenberge,
19.00 Uhr Märchenabend mit Sabine
Lutkat
21. November, Katholische Kirche, Otterndorf, 19.30 Uhr Bestattungskulturen
im Wandel Referent: Ulli Domdey, Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz
24. November, Katholische Kirche, Otterndorf, 17.00 Uhr Musik und Lesung
am Ewigkeitssonntag mit Regina Bolten
(Sopran), Nico Dunkel (Oboe), Reinhard Gramm (Klavier)
Martinsbasar am Sonntag, 10. November 2013
11.00 Uhr Gottesdienst zur Eröffnung der
Friedensdekade 2013 anschließend
Mittagessen.
ab 13.30 Uhr Kaffeetrinken im Gemeindehaus, Handarbeiten vom Handarbeitskreis,
christliche Bücher in der Bücherstube.
ab 17.00 Uhr Treffen und Einsingen beim Ge meindehaus - Laternelaufen bis zum Haus
Am Dobrock.
18.15 Uhr Marinsandacht in der Kirche, an schließend Martinsgänse, Martinswürst chen, Martinspunsch in und vor der Kir che
17
Gottesdienste
Cadenberge - Wingst
6. Oktober (Erntedank)
09.00
10.30
14.00
Dobrock Gottesdienst zum Erntedankfest mit dem Posaunenchor
Cadenberge Gottesdienst mit der Einweihung der neuen Erntekrone und Taufen
Westerhamm Gottesdienst zum Erntedankfest, Kinder mit Erntekörben.
13. Oktober (20.So.n.Tr.)
10.30
Westerhamm
20. Oktober (21.So.n.Tr)
18.30
Gottesdienst in Solidarität mit Frauen (Vorbereitungskreis)
27. Oktober (20.So.n.Tr)
09.00
10.30
Dobrock
Cadenberge mit Abendmahl: Diamantene und Eiserne Konfirmation,
Jahrgänge 1947/48 und 1952/53
31. Oktober (Reformationstag )
18.00
Geversdorf, Regionalgottesdienst
3. November (23.So.n.Tr)
09.00
10.30
Kindergottesdienst Westerhamm
Cadenberge
10. November (Drittl. S.i.KJ)
09.30
11.00
Taufgottesdienst Westerhamm
Cadenberge, Regionalgottesdienst zur Eröffnung der Friedensdekade
und Martinsbasar
17. November
10.30
14.00
Cadenberge und Gedenkfeier am Mahnmal
Ellerbruch
20. November (Buß- u. Bettag)
19.00
Regionalgottesdienst in Belum zum Abschluss der Friedensdekade
24. November
10.30
14.00
18.30
Cadenberge
Westerhamm
Dobrock Gottesdienste jeweils mit Abendmahl und Verlesen der Namen
der Verstorbenen
18.30
Dobrock 1. Adventsliedersingen
(Volkstrauertag)
(Ewigkeitssonntag)
18
30. November
(Sonnabend)
Gottesdienste und Kirchenmusik
Cadenberge Westerhamm Dobrock
1. Dezember (1. Advent)
09.00
10.30
Kindergottesdienst Westerhamm
Cadenberge Familiengottesdienst mit Abendmahl
(Jubiläum Abendmahl mit Kindern)
7. Dezember (Sonnabend)
18.30
Cadenberge 2.Adventsliedersingen
8. Dezember (2. Advent)
10.30
Cadenberge mit Taufen
14. Dezember (Sonnabend)
18.30
Cadenberge 3. Adventsliedersingen mit Kinderchören
15. Dezember (3. Advent)
09.00
10.30
Westerhamm Adventsfrühstück
Westerhamm
Kirchenmusik - wir laden herzlich ein
26. Oktober (Samstag)
2. November (Samstag)
9. November (Samstag)
19.00
St. Nicolai-Kirche Cadenberge, BENEFIZKONZERT für die Hospizgruppe Land
Hadeln mit dem Gospelchor „Spiritual Voices Cadenberge“, u.a. mit Gospelmusik
aus Filmen und Musicals, Leitung: Kai Rudl
17.00
Nicolai-Kirche Cadenberge, MOTETTENKONZERT der Kantorei Land Hadeln,
mit bekannten und beliebten Chorsätzen aus bereits aufgeführten Oratorien,
aus Bachs „Weihnachtsoratorium“ und „Johannespassion“, Händels „Messias“,
Haydns „Schöpfung“, Mozarts und Brahms‘ „Requien“ und Mendelssohns „Elias“.
Leitung: Kai Rudl
19.30
St.Nicolai-Kirche Cadenberge, Benefiz-Konzert für den Förderverein „Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen“. FRITZ BALTRUWEIT und seine Studiogruppe singen
ihre HITS UND LIEBLINGSLIEDER. Ein Mitsing-Konzert rund um die CD „Gott
gab uns Atem - Lieder aus fünf Jahrzehnten“. Die bekanntesten Lieder von Fritz
Baltruweit werden miteinander gesungen - und es gibt immer wieder auch etwas
zum Zuhören. Geschichten rund um die Lieder ergänzen das Programm - ein kurzweiliger Abend. Eintritt frei, es wird um eine Spende für den Förderverein gebeten.
19
Gruppen und Kreise
Cadenberge
20
Kindergottesdienst
Jeden 2. Sonntag im Monat um 10:30 Uhr
Gemeindehaus Cadenberge,
Zur Zeit kein Kindergottesdienst in Cadenberge!
Ein neues Angebot wird vorbereitet.
Hauskreis für Kinder
Alle 14 Tage (in den ungeraden Wochen) mittwochs um 15:30 – 17:00 Uhr
für Kinder ab vier Jahren, bei Tanja Klindwort, Am Habichtskamp 18, 21781
Cadenberge, Tel:04777-808003. Ein bunter Nachmittag mit Geschichten aus
der Bibel, Singen, Spielen, Basteln und Wettbewerben, bei dem Kinder lernen,
dass Gott sie liebt und ihm zu vertrauen.
Mitarbeiterteam
Konfirmandenarbeit
Treffen an jedem ersten Dienstag im Monat 19:30 - 21:00 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge, Bert Hitzegrad, Tel.: 04777 / 330
Ein starkes Team, das Spaß miteinander hat und für andere da ist: Die KUTeamer sind im Konfirmandenunterricht, bei Blocktagen und Freizeiten mit
dabei - Du auch?
Besuchsdienst
Jeden 3. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge,
Magdalene Richters, Tel.: 04777 / 8099480
Besuche bei älteren, alleinstehenden, kranken Menschen - der Besuchsdienstkreis hat sich dies zur Aufgabe gemacht. Das Miteinander und die Unterstützung bei diesem so wichtigen Dienst ist wichtig bei den Treffen.
Aktive Senioren
Jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat um 15:00 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge, Pastor Bert Hitzegrad Tel.: 04777 / 330
In dieser Runde gibt es Senioren, „Aktive Senioren”, die miteinander diskutieren
und singen, streiten und Kaffeetrinken, erzählen und beten und manchmal auch
einen Ausflug unternehmen.
Gruppen und Kreise
Cadenberge
Trauergruppen
Selbsthilfegruppe für Trauernde, Treffen an jedem 1. Mittwoch im Monat um 20:00
Uhr, Gemeindehaus Cadenberge, Ilse Göbel, Tel.: 04777 / 8087037
Selbsthilfegruppe für Trauernde, in der über die Erfahrungen des Abschiednehmens, des
Trauerns und möglicher Neuanfänge gesprochen wird. Die Teilnahme an dieser Gruppe ist
schon ein erster Neuanfang!
Bibelkreis
Biblischer Gesprächskreis um 19:30 Uhr im Gemeindehaus Cadenberge, bisher dienstags, ab April donnerstags. Dieser Kreis ist offen für alle, die Freude am Singen, Reden,
Beten oder einfach an Gemeinschaft haben.
Handarbeitskreis
Treffen 14-tägig dienstags um 14:30 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge, Emmy Strunck,
Tel.: 04777 / 1643 Nicht nur die Hände sind ganz aktiv, um Mützen, Socken, Decken
anzufertigen. Es wird auch gesungen in diesem Kreis, Geschichten vorgelesen - und ganz viel
erzählt. Natürlich alles bei Kaffee und Kuchen.
Dobrock
FrauenNachmittag
Jeden 2. Mittwoch im Monat ab 14:45,St. Michaelishaus Dobrock.
Ein Treffen für Frauen, die sich gern mit kirchlichen Themen beschäftigen - und dabei gern
singen und Kaffee trinken.
An jedem ersten Dienstag im Monat jeweils von 9:30 Uhr bis 11 Uhr
MichaelisFrühstück
im St. Michaelishaus Dobrock, Pastorin Anna Henken, Pastor Johannes Heiber,
Tel.: 04778/505
Ein Frühstück, das offen ist für Männer und Frauen, für Jüngere und Ältere – ein unverbindliches Zusammenkommen und doch eine Gemeinschaft. 21
Gruppen und Kreise / Kirchenmusik
Frauenkreis
Westerhamm
Kindergottesdienst
Westerhamm
Westerhamm
Alle drei Wochen dienstags um 20:00 Uhr im Bugenhagenhaus
Westerhamm, Elisabeth Bebba, Tel.: 04777 / 401
Engagierte Frauen treffen sich, um miteinander zu singen, zu beten und
zu diskutieren - Themen, die sie wirklich betreffen. Und wenn es praktische
Aufgaben gibt, dann ist der Westerhammer Frauenkreis dabei ...
Am 1. Sonntag im Monat (nicht in den Ferien) ab 10:00 Uhr.Das Treffen für Kinder in Westerhamm, wo wirklich etwas los ist: Singen, Basteln,
Beten und Freunde treffen. Bist Du dabei? Und bis wir uns zum nächsten
Kindergottesdienst wiedersehn, halte Gott dich schützend in seiner Hand.
Montag, 25. 11., Basteln von 15.00 - 17.00 Uhr
Kirchenmusik
22
Gospelchor
„Spiritual Voices“
Mittwoch 17.30 - 19.00 Uhr,
Gemeindehaus Cadenberge, Leitung Kai Rudl
Spatzenchor
„Am Wingster Wald“
Donnerstag, 15 - 16.30 Uhr Gemeindehaus Cadenberge
(ab Vorschulalter) Leitung Mariola Hoss-Hillmann
Kantorei „St. Nicolai“
Donnerstag, 19.30 - 21.30 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge,
Leitung Kai Rudl
Posaunenchor
Cadenberge
Freitag, 18.30 - 20.00 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge, Leitung Kai Rudl
Posaunenchor
Grift-Westerhamm
Montag, 19:30 - 21:00 Uhr, Bugenhagenhaus Wingst-Westerhamm,
Leitung Kai Rudl
Kinderchor
„Am Wingster Wald“
Donnerstag, 17.00-18.30 Uhr Gemeindehaus Cadenberge
(ab 2. Klasse), Leitung Mariola Hoss-Hillmann
Kirchenchor
Dienstag, 19.30-21.30 Uhr, Gemeindehaus Cadenberge, Leitung Mariola
Hoss-Hillmann
Orgelschule
für Jung und Alt
26.10., 8.00-12.00 Uhr, St.Michaelishaus Dobrock: Musiktheorieunterricht für alle, die an Musiktheorie interessiert sind,
Kontakt Mariola Hoss-Hillmann, Tel.: 04777/8099466
Friedensdekade / Pilgern
Pilgern im Herbst
vom 10. bis 20.
November 2013
Sonntag, 10.11., 11.00 Uhr Eröffnungsgottesdienst, Cadenberge,
St.Nicolai-Kirche anschließend Mittagessen und Martinsbasar
17.00 Uhr Laternenumzug und Martinsandacht
Montag, 11.11., 17.00 Uhr, Neuhaus, Emmaus-Kirche,
Laternenumzug mit Martinsandacht
Dienstag, 12.11., 19.00 Uhr, Osten, St.-Petri-Kirche,
Friedensandacht mit gem. Chor
Freitag, 15.11., 19.00 Uhr, Konzert (?)
Sonnabend, 16.11., Fahrt der Konfirmanden
zur KZ-Gedenkstätte Sandbostel
Sonntag, 17.11.: Gottesdienste zum Volkstrauertag
Montag, 19.11., 19.00 Uhr, Neuhaus, Emmaus-Kirche,
Friedensandacht
Dienstag, 19.11., 19.00 Uhr, Balje, St.-Marien-Kirche,
Friedensandacht
Mittwoch, 20.11., Buß-und Bettag, 19.00 Uhr, Belum, St.Vitus Kirche, anschließend: Kaffee, Tee und Gespräch in der Kirche
– vom St.Michaelishaus zu stillen und
verborgenen Orten in der Wingst
Sonntag, 20. Oktober 2013, 10.30-ca. 15.30 Uhr
Der Pilgerweg beginnt und endet beim
St.Michaelishaus, Krönckeweg, in der Wingst.
Über mehrere Stationen führt der Weg über
„stille und verborgene Orte“. U.a. pilgern wir
zum Ruheforst, zu einem privaten Friedhof und
zum Mausoleum in Weißenmoor. Unterwegs
wird eine warme Suppe angeboten. Bei der
Rückkehr zum St.Michaelishaus warten Kaffee und Butterkuchen auf uns. Für die bessere
Planung melden Sie sich bitte an im Kirchenbüro Cadenberge (Tel.: 04777/288 oder Mail:
KG.Cadenberge@evlka.de). Und bitte bilden Sie
Fahrgemeinschaften.
Eine herzliche Einladung der Urlauberarbeit im Kirchenkreis Cuxhaven-Hadeln.
Kontakt: Pastor Bert Hitzegrad, Tel.: 04777/330
Zur Friedensdekade laden herzlich ein:
Die Kirchengemeinden Balje, Belum, Bülkau, Cadenberge, Geversdorf,
Kehdingbruch, Neuhaus, Oberndorf und Osten.
Die Friedensandachten nehmen jeweils aktuelle Meldungen aus den Zeitungen auf.
Dauer: ca. 30-45min
23
Seemannsmission / Benefizkonzert
Seemannsmission
Aufgrund ihrer besonderen Arbeits- und
Lebenssituation sind
die Seeleute während
ihrer Fahrenszeit oft
isoliert. Das Leben auf
See bedeutet nicht nur
Trennung von der Familie, Freunden, Nachbarn und den Netzwerken zu Hause, sondern häufig auch erbitterten
Wettbewerb, niedrige Heuern/Löhne sowie
harte und gefährliche Arbeitsbedingungen.
Selbst ohne die Bedrohung durch Gewalt wie
z.B. durch Überfälle von Piraten oder durch
Ausbeutung, kann das Leben der Seeleute hart
und fordernd sein. Leben und Arbeit in der
Seefahrt bedeutet oft lange Zeiten auf See und
ein unablässiges tägliches ermüdendes Einerlei.
Wenn wir in wenigen Monaten Weihnachten
feiern, werden viele Seeleute dieses Fest nicht
mit ihren Familien feiern können und daher
noch einsamer sein als sonst.
Damit Seeleute nicht fern von zu Hause ein
Weihnachtsfest ohne ein Geschenk erleben
müssen, bitten wir und das Team der Deutschen
Seemannsmission Tees-Hartlepool Sie auch in
diesem Jahr wieder um Päckchen für die zur
See Fahrenden, die in der Weihnachtszeit die
Häfen im Einzugsbereich der Station besuchen.
24
Ihr Geschenk, wie z.B. Körperpflegeartikel, (haltbare) Süßigkeiten oder
Weihnachtsgebäck, Kaffeebecher, weihnachtlicher Schmuck, Nähzeug und
Schnürsenkel, Handschuhe, Socken,
Wollmützen, Schals usw. würden viel
Freude auslösen. Bitte legen Sie keine
verderblichen Lebensmittel, Alkohol
oder Zigaretten und Bücher bei. Aufgrund der Sprachenvielfalt an Bord wären Bücher in deutscher Sprache für die
meisten Seeleute schwierig. Damit vielen
Seeleuten eine Freude gemacht werden
kann, wären statt großer Päckchen mehrere kleine gut. Falls Sie möchten, schreiben Sie einen Weihnachtsgruß, mit oder
ohne Ihre Adresse. Viele Seeleute möchten sich bei den Schenkenden bedanken.
Ihre fertigen Päckchen oder auch einzelne Gegenstände müssten bis zum 3.
November 2013 beim Kirchenbüro in
Cadenberge, Claus-Meyn-Str. 2a, zu
den normalen Öffnungszeiten oder bei
uns, Cadenberge, Heideweg 54, abgegeben werden, damit wir dann alles noch
rechtszeitig auf den langen Weg nach
Middlesbrough bringen können.
Sollten Sie weitere Informationen benötigen, bitte bei uns unter Tel. 04777
808960 melden.
Mit herzlichen Grüßen
Rosi und Jürgen Heimer
Benefiz-Konzert
Benefiz-Konzert für den Förderverein „Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“
FRITZ BALTRUWEIT und seine Studiogruppe singen ihre HITS UND LIEBLINGSLIEDER
Ein Mitsing-Konzert rund um die CD „Gott
gab uns Atem - Lieder aus fünf Jahrzehnten“.
Die bekanntesten Lieder von Fritz Baltruweit
werden miteinander gesungen - und es gibt
immer wieder auch etwas zum Zuhören. Geschichten rund um die Lieder ergänzen das
Programm - ein kurzweiliger Abend.
Fritz Baltruweit und die Studiogruppe beim
Kirchenvorstehertag in Hannover
Sonnabend, 9. November, 19.30 Uhr,
St.Nicolai-Kirche Cadenberge, Eintritt frei,
es wird um eine Spende für den Förderverein
gebeten.
Ausstellung „Gesichter des Christentums”
Cadenbergerin ist ein „Gesicht
des Christentums“ Ruth SchefflerHitzegrad wird in Ausstellung der
Landeskirche Hannovers porträtiert.
Christlicher Glaube lebt von der Vielfalt. So unterschiedlich menschliche
Gesichter sind, so unterschiedlich auch
der Glaube. Das gilt nicht nur für die
weltweite Kirche, sondern auch für die
Kirchengemeinschaft vor Ort. Eine Aussellung der Hannoverschen Landeskirche, die z.Zt. in Osnabrück gezeigt wird,
will auf diese kulturelle und konfessionelle Vielfalt aufmerksam machen. Die
Cadenberger Pfarrfrau und Synodale der
Landeskirche Ruth Scheffler-Hitzegrad
wird in dieser Ausstellung mit ihrem
Glaubenshintergrund vorgestellt.
16 Menschen aus Niedersachsen werden in dieser Ausstellung porträtiert.
Neben den „eingeborenen“ Christinnen
und Christen wie der Pfarrfrau aus Cadenberge werden auch eine Pfingstlerin
aus Ghana vorgestellt, ein Katholik aus
Indien und ein Lutheraner aus Nigeria.
Allen Porträts ist gleich, dass nicht nur
großformatige Bilder sie an Orten abbilden, die zu ihrem Glauben gehören,
sondern auch ein kleiner Schrank über
ihr Leben informiert. Dahinter steht
die Idee, dass die Ausstellung Einblicke
gewährt wie der Flur der proträtierten
Personen. Auf diesem Flur steht ein
Schrank, mit vielen persönlichen Dingen aus dem Leben. Daneben hängen
Familienfotos oder Bilder von wichtigen Lebensstationen. Ein großes Bild
von Ruth Scheffer-Hitzegrad zeigt sie in
der St.Nicolai-Kirche in Cadenberge bei
der Vorbereitung eines Gottesdienstes.
Neben dem Schrank finden sich Bilder
der Familie. In den Schubladen, die man
öffnen darf, Erinnerungen an die Heimat
ihres Vater – Ostpreußen und Utensilien
für das Färben von Ostereiern, die die
gelernte Ergotherapeutin in der
Osterzeit kunstvoll und mit Leidenschaft gestaltet.
In jedem Schränkchen der
„Gesichter des Christentums“
ist auch die Stimme der Porträtierten zu finden: In der eigenen
Sprache wird über einen kleinen
Stimmenrecorder das Vaterunser
gebetet.
Bis zum 17. Oktober ist die Ausstellung noch im Forum am Dom
in Osnabrück zu sehen. Danach
wird sie auf die Wanderschaft
durch Niedersachsen gehen. Voraussichtlich wird sie im nächsten Sommer im Kirchenkreis Cuxhaven-Hadeln
zu sehen sein. Auf der Wanderschaft wird
sich die Ausstellung noch erweitern. An jedem Ausstellungsort wird ein „Gesicht des
Christentums“ hinzukommen. Damit soll
über die Vielfalt des christlichen Glaubens
informiert werden, aber die Ausstellung
soll auch deutlich machen, wie der christliche Glaube helfen kann, sich auch in einer
fremden Umwelt heimisch zu fühlen,
Weitere Informationen zur Ausstellung
im Internet unter
www: http://www.kirchliche-dienste.de/
themen/88/1818/0/0/0.htm
Bert Hitzegrad
25
Sommerfest Kehdingbruch
26
Ein Dorf blühte auf - ein fröhliches und farbenfrohes Fest mit großem Erfolg: fast 700.- Euro für die Kirche und die Jugendarbeit
Kehdingbruch Gottesdienste / Konfirmanden
6. Oktober (Erntedank)
09.00
Familiengottesdienst zum
Erntedankfest mit Taufe
31. Oktober (Reformationstag)
18.00
Geversdorf,
Regionalgottesdienst
10. November (Drittl. S.i.KJ)
11.00
Cadenberge, Regionalgottesdienst
zur Eröffnung der Friedensdekade
und Martinsbasar
17. November (Volkstrauertag)
09.00
Gottesdienst und Gedenkfeier am Mahnmal
20. November (Buß- und Bettag)
19.00
Regionalgottesdienst in Belum zum Abschluss der Friedensdekade
24. November (Ewigkeitssonntag)
09.00
Gottesdienst mit Abendmahl und Verlesen der Namen der Verstorbenen
8. Dezember (2. Advent)
19.00
Musikalischer Abendgottesdienst
Konfirmanden erforschen die
St.Jürgen-Kirche
Die Kehdingbrucher Konfirmanden und
Konfirmandinnen haben die St.JürgenKirche erforscht. Vom Kirchturm bis zur
Kanzel – überall haben sie nach spannenden Darstellungen geschaut, um ein
altes Ornament oder einen historischen
Schriftzug mit Ton abzunehmen. Besonders spannend war die Entdeckung
des Heiligen Georgs (Plattdeutsch:
St.Jürgen) als „Drachentöter“ auf der
ältesten Glocke.
27
Kehdingbruch Gruppen und Kreise
28
Krabbelgruppe
am 1. Mittwoch und 3. Mittwoch von 15:00 bis 17:00 Uhr, Kontakt: Sonja
Grunewald, Tel.: 04752/7174. Während die Kinder krabbeln und brabbeln, trinken
Eltern ihren Kaffee und diskutieren über Windeln, Gott und die Welt. Ein Treffen, bei
dem alle zufrieden sind.
Kindergottesdienst
immer am 1. Sonnabend im Monat, 9.30-11.00 Uhr
im Kirchengemeindehaus. Wir singen, beten und hören spannende Geschichten
aus der Bibel. Zum Schluss reichen wir die Kerze herum mit den Worten: „Gott segne
Dich!“ Letztes Mal am 2. März, Abschied im Ostergottesdienst
Kindernachmittage
jeweils am 3. Donnerstag im Monat um 15:30 Uhr. Bei jedem Treffen gibt es etwas
Neues zum Basteln und eine Aktion, die Spaß macht. Den Mitarbeiterinnen gehen die
Ideen nie aus - und der Pastor singt und erzählt eine Bibel-Geschichte.
Gemeindenachmittage
jeweils am vierten Mittwoch im Monat, um 15:00 Uhr
„Viel Glück und viel Segen” - wenn Geburtstage sind, dann wird der Gemeindenachmittag zum Chörchen. Aber auch sonst wird gesungen, Kaffee getrunken und ein
Thema gehört zu jedem Nachmittag dazu.
Singkreis und
Gitarrengruppe
jeweils donnerstags um 19:00 Uhr Kontakt: Irene Scholz, Tel.: 04752/844500
„Singen macht Spaß, singen tut gut!” Der Singkreis erlebt das jede Woche. Und wenn er
auftritt, dann verbreiten die Melodien ganz viel Freude.
Freud und Leid in Cadenberge und Wingst
Getauft wurden
Julia Kethler, Wingst
Damon-Noah Mennecke, Cadenberge
Charlotte Schaeper, Geversdorf
Leonie Sill, Cadenberge
Charlotte Föge, Wingst
Hannah de Vries, Cadenberge
Paul Somnitz, Wingst
Emma Steffens, Cadenberge
Colin Joshua Winn, Cadenberge
Ole Fehring, Wingst
Enora Thévenard, Frankreich
Diamantene Hochzeit feierten
Erich und Elli Heinsohn geb. Junge,
Cadenberge
Eiserne Hochzeit feierten
Paul und Lucie Schäfer geb. Radtke,
Cadenberge
Claus und Käthe Lührs geb. Hartmann,
Wingst
Getraut wurden
Bestattet wurden
Mathias und Kathrin Nicolai geb. Söhl,
Nordenham
Florian und Martina Braatz geb. Sander,
Cadenberge
Tobias und Anna-Lena Steffens geb.
Schröter, Cadenberge
Christian und Rita Schumacher geb.
Sticht, Wingst
Goldene Hochzeit feierten
Erwin und Wilma Schulze geb. Frey,
Wingst
Heinz und Ingrid Toborg geb. Lohmann,
Cadenberge
Klaus und Inge Görsch geb. Gabel,
Cadenberge
Dieter und Inge Kück geb. Oellrich,
Cadenberge
Udo und Marlies Offermann geb.
Hinsch, Wingst
Heinz und Lisa Fick geb. Caus, Wingst
Liselotte Wieboldt geb. Elsen,
Oberndorf, 91 J.
Hugo Wilkens, Wingst, 84 J.
Herta Kirbach geb. Raap,
Cadenberge, 85 J.
Oskar Dander, Cadenberge, 82 J.
Klaus-Dieter Geisler, Otterndorf, 52 J.
Gerhard Rigoll, Cadenberge 91 J.
Siegfried Staffeldt, Wingst, 66 J.
Kirsten Ehlert, Sehnde, 51 J.
Karla Hustedt, Cadenberge, 92 J.
Herta Stüven geb. Heinsohn,
Hemmoor, 80 J.
Erich Jungclaus, Cuxhaven, 81 J.
Dr. Wilbert Küchmeister, Wingst, 84 J.
Frida Frey geb. Grell, Wingst, 101 J.
Fred Klar, Cadenberge, 85 J.
Anneliese Hellwege geb. Hellwege,
Ott., früher Cad., 92 J.
Ingrid Cordes geb. Reyelts, Lamstedt,
ehem. Cadenberge, 65 J.
Wiebke Schütt, Cadenberge, 29 Jahre
29
21781 CADENBERGE
TELEFON 04777-808 347
Öffnunsgzeiten
FAX 04777-808 348
MOBIL 0172-456 37 15
Einkaufsquelle Mordhorst
Inh. E.Winter
Dobrock 88,
21789 Wingst
Postagentur
Tel.: 04778/350

Bestattungen
Gemeindebrief Cadenberge
Allround Service
Größe: 60 mm breit, 40 mm
rund um Haus
Oldenburgweg 21
und Hof
6 50 6 0
Wann wir gehen ist Schicksal wie wir gehen, bestimmen wir selbst.
Bestattungsvorsorge - Wir beraten Sie gerne.
30
Beratungsstelle
Diakonisches Werk
des Kirchenkreises
Land Hadeln
Claus-Meyn-Str. 2
21781 Cadenberge
Tel.: 04777 / 8199
Wir beraten und
informieren
unsere Beratung ist
kostenfrei
Bernhard Liewke hoch
21781 Cadenberge
Inh. Arno Algie - Dorfstraße 11 - 21745 Hemmoor
www.algie.de - bestattungen@algie.de
 ( 0 4 7 71 )
Herzenssache
RÜTER GEEST 16
Die Zukunft unserer Kinder
und Jugendlichen ist eine
DIRK JONAS
Förderverein für die Arbeit
mit Kindern und Jugendlichen
FLIESEN- UND BADKONZEPTE
Tel.: 04777 / 93400
Fax: 04777 / 934040
Mobil: 01633934033
Dobrock 86
21789 Wingst
Tel. 04778/248
Fax 04778/800486
wie Sie uns erreichen
Kirchenbüro
Claus-Meyn-Str. 2a, 21781 Cadenberge,
Tel. 04777-288, FAX 04777-8672
geöffnetDo 15:00 - 17:00 Uhr
Di, Mi, Fr von 10:00 - 12:00 Uhr
eMail: KG.Cadenberge@evlka.de
Pfarramtssekretärin: Birgit Gerdts
Friedhofsangelegenheiten:
Dagmar Hellström
Pastoren / Vikar
Pastor Bert Hitzegrad (Bezirk
Cadenberge), Claus-Meyn-Str.11,
21781 Cadenberge, Tel. 04777-330,
eMail: BHitzegrad@aol.com
Pastorin Anna Henken und Pastor
Johannes Heiber (Bezirk Wingst)
Hasenbeckallee 66, 21789 Wingst
Tel.: 04778-505
email: pfarramtwingst@gmx.de
Diakonisches Werk
Kirchenkreis-Sozialarbeiterin:
Birgit Nahrwold, Schuldnerberaterin:
Sibylle Horstmann, Claus-Meyn-Str. 2,
21781 Cadenberge, Tel. 04777-8199,
eMail Diakonisches Werk:
DW.Land-Hadeln@evlka.de
Kirchenmusik
Kirchenmusikerin:
Mariola Hoss-Hillmann,
Tel.: 04777-80 99 466
Mobil: 0160-8066719
Kreiskantor:
Kai Rudl, Tel. 04777-8417,
email: Kai.Rudl@onlinehome.de
Friedhof
Friedhofswärter Heinz Söhl
(Friedhöfe Cadenberge und WingstGeestberg), Tel. und FAX: 04777-8277,
Handy-Nummer 0175-77 37 024
Vikar Vitali Mohr Tel.: 04777-92 95 395 Kontakt Stiftung
Ulf Harms 04777-80 03 61
Kirchenvorstand
Konto des KK Land Hadeln:
Kirchengemeinde Cadenberge-Wingst: 110 011 422, BLZ 29250150,
Vorsitzender: Jürgen Stelling,
Verwendungszweck: „Zustiftung
Tel. 04777-1580,
St.Nicolai-Stiftung CadenbergeeMail: Juergen.Stelling@t-online.de
Wingst“
Anschrift: Kirchenbüro (s.o.)
Küsterdienste
St.Nicolai-Kirche Cadenberge:
Küster Heinz Söhl (s. Friedhof)
St.Michaelishaus Dobrock
Küsterin Anja Söhl,
Tel. 04778-7457
Bugenhagenhaus Westerhamm
Küsterin Susanne Bebba
Westerhamm, Tel.:04777-93 22 22
Kindertagesstätte Cadenberge
Leiterin: Gaby Stohr,
St.Nicolai Kindertagesstätte
Schulstraße 25, 21781 Cadenberge
Tel. 04777-633,
eMail Kindertagesstätte:
kts.cadenberge@evlka.de
oder: Gabriele.Stohr@evlka.de
Spendenkonto der Kirchengemeinde
Nr. 161000240 bei der
KSK Cadenberge (BLZ 29250150)
Kontakt Förderverein
Matthias Färber,
Tel.: 04777-9295329
Bankverbindung: Volksbank CuxhavenStade, Konto 23 1594 700 BLZ 241 910 15
Internetseite der Kirchengemeinde
http://www.cadenberge.de/kg
eMail: KG.Cadenberge@evlka.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
61
Dateigröße
9 773 KB
Tags
1/--Seiten
melden