close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herzkrank. Was nun?

EinbettenHerunterladen
Herzkrank. Was nun?
Journal für Kardiologie - Austrian
Journal of Cardiology 2011; 18
(5-6), 238
Homepage:
www.kup.at/kardiologie
Online-Datenbank mit
Autoren- und Stichwortsuche
Offizielles Organ des
Österreichischen Herzfonds
Member of the
ESC-Editors’ Club
Member of the
Indexed in EMBASE/Excerpta Medica/Scopus
P . b . b .
0 2 Z 0 3 1 1 0 5 M ,
V e r l a g s p o s t a m t :
www.kup.at/kardiologie
3 0 0 2
P u r k e r s d o r f ,
E r s c h e i n u n g s o r t :
3 0 0 3
G a b l i t z
MED Netzwerk bietet Ihnen:
• Vernetzung von Ärztegruppen, Fachmedien und Fachgesellschaften
• Möglichkeit zum regelmäßigen fachlichen Austausch
• Zahlreiche DFP-zertifizierte Fortbildungsmöglichkeiten
Erfahren Sie mehr auf
www.mednetzwerk.at
Mit freundlicher Unterstützung von:
neu
Pharma-News
Pharma-News
Herzkrank. Was nun?
– Beschreibung der Diagnosemöglichkeiten
– Folgen der Nichtbehandlung
– Schweregrade der Angina pectoris
– Vorsorgemöglichkeiten
– Medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungsmaßnahmen
Diese Frage betrifft ca. 250.000 Personen in Österreich.
Im Rahmen eines interdisziplinären
Projektes, initiiert und durchgeführt
von Focus Patient Ltd. und Trias Training, wurden die wichtigsten Fragen zur
stabilen Angina pectoris von medizinischen Experten gemeinsam mit Betroffenen in einer Broschüre zusammengestellt. Im Fokus stand neben dem Wissen und der Erfahrung der Experten die
Perspektive von Betroffenen.
Ziel dieses Projektes unter Teilnahme
von Dr. Rainer Göbl (Allgemeinmedizin), OA Dr. Peter Grausenburger (Internist und Kardiologe), OA Dr.
Rainald Martys (Internist und Kardiologe) sowie Betroffenen war die Unterstützung der Patienten bei der optimalen
Vorbereitung des Arztgesprächs. Gerade im Zuge des Arztbesuchs entstehen
Stress, Aufregung und Anspannung. In
solchen Situationen kommt es häufig
vor, dass der Patient vergisst, die für ihn
wichtigen Fragen zu stellen.
In der Broschüre „Herzkrank. Was
nun?“ kann sich der Patient die für ihn
wichtigen Fragen heraussuchen und bei
seinem Arztgespräch direkt ansprechen.
Für den behandelnden Arzt bedeutet
dies mehr Zeit für die individuelle Beratung.
238
J KARDIOL 2011; 18 (5–6)
Die Nennung der Website des
Österreichischen Herzverbands als
wichtiger Ansprechpartner für Patienten und für weiterführende Informationen rundet die Broschüre ab.
Dieses Projekt wurde freundlicherweise
von der Firma Servier Austria GmbH
unterstützt.
Die Projektteilnehmer haben zusätzlich
ihre Erfahrungen in Form von hilfreichen Tipps ergänzt.
Die Patientenbroschüre „Herzkrank.
Was nun?“ steht auf der Website
www.herzverzband.at unter dem Menüpunkt
Information/Ratgeber
zum
kostenfreien Download bereit oder
kann direkt über die Firma Servier unter
(01)/524 39 99-0 angefordert werden.
Der Leser erhält einen Überblick über
die Erkrankung, Vorsorge- und
Therapiemöglichkeiten, wodurch die
partizipative Entscheidungsfindung gefördert wird.
Weitere Informationen:
Die Patientenbroschüre umfasst folgende Themen:
– Operation
– Symptome eines Angina-pectorisAnfalles
– Risikofaktoren
Servier Austria GmbH
A-1070 Wien
Mariahilfer Straße 20/5
Tel. (01)/524 39 99-0
Die neue Rubrik im Journal für Kardiologie: Clinical Shortcuts
In dieser Rubrik werden Flow-Charts der Kardiologie kurz und bündig vorgestellt
Bisher erschienen:
Diagnose und Therapie der Chronischen
Herzinsuffizienz
J Kardiol 2014; 21 (1–2): 50–5.
Diagnose und Therapie der
Herzklappenerkrankungen
J Kardiol 2014; 21 (5-6): 154–60.
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
2
Dateigröße
794 KB
Tags
1/--Seiten
melden