close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

EMAS – WAS HABEN DIE MITARBEITER/INNEN DAVON?

EinbettenHerunterladen
⇔
▲
AnnaBoschekHaus
Plößlgasse
⇐
⇐
⇔
⇑
Theresianumgasse
EMAS –
WAS HABEN DIE
MITARBEITER/INNEN
DAVON?
⇓
⇔
⇓
Argentinierstraße
⇔
Prinz-Eugen-Straße
▲
P
⇐
Haltestelle
Linie D
Schmöllerlgasse
Argentinierstraße
Einfahrt Tiefgarage
⇓
U1
Taubstummengasse
Gürtel
Südbahnhof
Parkmöglichkeiten gibt es in der AK Tiefgarage in der
Argentinierstraße.
EINLADUNG
WIEN
Umweltbundesamt GmbH
z.Hd. Frau Beatrix Zöchling
Spittelauer Lände 5
1090 Wien
VERANSTALTER:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
(Abteilung Umwelt und Verkehr)
Donnerstag, 11. November 2004, 9.00 Uhr
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Anna-Boschek-Haus
Sitzungssaal
Plößlgasse 2
1040 Wien
Umweltbundesamt
Mit
Unterstützung
des
Lebensministeriums
WIEN
PROGRAMM
EMAS (Environmental Management Audit Scheme) ist
das einzige Umweltmanagementsystem, das eine Beteiligung der MitarbeiterInnen vorschreibt. Bei der Tagung
soll es allerdings nicht nur um diesen Aspekt gehen, sondern auch um Auswirkungen von Umweltmanagement
auf Arbeit und Arbeitssicherheit und die kommunikativen
Aspekte von EMAS im Hinblick auf MitarbeiterInnen.
9.00 Uhr
EMPFANG
9.30 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Mag. Herbert Tumpel,
Präsident der AK Wien
Da im Zusammenhang mit EMAS hauptsächlich von
betriebswirtschaftlichen Aspekten und Erleichterungen
beim Ordnungsrecht die Rede ist, soll auf dieser Tagung
der „Innenaspekt“ der Wirkungen für MitarbeiterInnen in
den Vordergrund gestellt werden. Deshalb berichten
auch drei Unternehmen als Best-practice-Beispiele über
ihre Erfahrungen mit EMAS aus diesem Blickwinkel.
Abschließend sollen Ideen und Inputs von Vortragenden
und aus dem Publikum gesammelt werden, um positive
Handlungsfelder und Vorschläge auszumachen, die den
Nutzen von EMAS für MitarbeiterInnen stützen und stärken können. Dies erscheint auch deshalb wichtig, weil
EMAS gegenüber anderen Umweltmanagementsystemen ohne vorgeschriebene MitarbeiterInnenbeteiligung
und ohne externe, relativ unabhängige Zertifizierung
rückläufig ist.
ANMELDUNG
12.15 Uhr
Mag. Georg Rebernig,
Geschäftsführer Umweltbundesamt
10.00 Uhr
Best practice – 3 Unternehmen berichten:
Obermurtaler Brauereigenossenschaft,
Reg.Gen.m.b.H.:
Johann Tanner,
Umweltbeauftragter
Umweltmanagement und Arbeit –
empirische Ergebnisse
Mag. Thomas Ritt,
AK Wien
13.00 Uhr
EMAS – eine Chance zur Weiterbildung für
MitarbeiterInnen
Mag. Christian Wimmer,
Wirtschaftsuniversität Wien
14.00 Uhr
10.30 Uhr
PAUSE
Veröffentlichung der Beiträge in den Informationen zur
Umweltpolitik
11.00 Uhr
Die Umwelterklärung als Kommunikation an
die MitarbeiterInnen
DI Monika Brom,
Umweltbundesamt
11.15 Uhr
Wurden die Erwartungen an MitarbeiterInnenbeteiligung beim betrieblichen Umweltschutz eingelöst? – Einige Befunde aus
Deutschland
Dr. Eckart Hildebrandt,
Wissenschaftszentrum Berlin
Wir ersuchen um Ihre Anmeldung
bis 4. November 2004
per Tel.: 01/313 04-5508
per Fax: 01/313 04-5400
per E-Mail: beatrix.zoechling@umweltbundesamt.at
per Post mittels Anmeldeabschnitt
OeKB - Oesterreichische Kontrollbank AG:
DI Dr. Eveline Balogh,
Organisation, Bauen, Umwelt und Sicherheit
Umweltmanagement und Arbeitssicherheit –
Synergien sind möglich
Dr. Christoph Streissler,
AK Wien
10.10 Uhr
Donnerstag, 11. November 2004, 9.00 Uhr
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Anna-Boschek-Haus
Sitzungssaal
Plößlgasse 2
1040 Wien
Zellstoff- und Papierfabrik Hallein,
M-real Hallein AG:
Robert Ramsauer,
Umweltbeauftragter
Teil 1
Moderation: Dr. Cornelia Mittendorfer,
AK Wien
9.40 Uhr
EMAS – Was haben die MitarbeiterInnen davon?
Teil 2
Moderation: Dr. Elisabeth Friedbacher,
Umweltbundesamt
ACHTUNG: BESCHRÄNKTE TEILNEHMERZAHL!
Round-up: Was tun?
Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos.
Impulsstatements und Sammeln der Inputs
aus dem Publikum
BUFFET
Vorname:
Nachname:
Firma/Institution:
Adresse:
✂
VORWORT
11.35 Uhr
Diskussion
Tel:
11.50 Uhr
PAUSE
E-Mail:
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
27 KB
Tags
1/--Seiten
melden