close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung Was ist Ersteinschätzung

EinbettenHerunterladen
Kompetenz- und Schulungszentren im
Deutschen Netzwerk Ersteinschätzung:
Am Caritas-Krankenhaus Bad
Mergentheim wird das MTS seit
2007 in der Notaufnahme eingesetzt, seit 2008 ist hier das Kompetenz- und Schulungszentrum
Süd-West etabliert. In der angeschlossenen Berufsfachschule
für Pflegeberufe werden seit 2008 Basiskurse in Ersteinschätzung angeboten.
Seit 2008 wird an den Rettungsstellen der
Charité Berlin die Behandlungsdringlichkeit
der Notfallpatienten mit dem MTS eingeschätzt. Seit Mitte 2008 werden an der Gesundheitsakademie der Charité Basiskurse in
Ersteinschätzung angeboten, die Charité ist das Kompetenzund Schulungszentrum Ost.
Das Institut für Notfallmedizin (IfN)
der Asklepios Hamburg GmbH
bietet seit 2004 Lehrgänge in Ersteinschätzung an. Die Dozenten haben in enger Zusammenarbeit mit der britischen Manchester
Triage Group die Lehrgänge entwickelt und diese zertifiziert
bekommen. Das IfN ist Sitz der Deutschen Referenzgruppe
MTS, des Deutschen Netzwerks Ersteinschätzung und des
Kompetenz- und Schulungszentrums Nord.
Was ist Ersteinschätzung?
Ersteinschätzung beschreibt das Instrument zur Abschätzung
der Behandlungsdringlichkeit, mit dem qualifiziert eine Behandlungsreihenfolge in der Notaufnahme festgelegt wird. Sie muss
die individuellen Sorgen und Beschwerden des Patienten berücksichtigen, das Ergebnis muss schnell kommunizierbar sein.
Daher kann diese Abschätzung nicht „aus dem Bauch heraus‖
geschehen, sondern sie bedarf eines strukturierten Instrumentes.
Der Begriff „Ersteinschätzung‖ wurde (2001 in Hamburg)
bewusst gewählt, um diese klinische Anwendung von der präklinischen Triage abzugrenzen. Bei letzterer werden immer auch
Patienten von der Behandlung ausgeschlossen oder langfristig
zurückgestellt, bei der klinischen Ersteinschätzung geht es um
die Bildung einer Reihenfolge und nicht um die Ausgrenzung
von Patienten.
Es gibt verschiedene Instrumente hierfür, wir haben uns für das
Manchester Triage System (MTS) entschieden, weil es am besten
für den Einsatz in unserem Gesundheitssystem geeignet ist.
Am Institut für Notfallmedizin und
Medizinmanagement (INM) der
Universitätsklinik München ist das
Kompetenz- und Schulungszentrum
Süd-Ost etabliert. Gemeinsam mit dem IfN werden hier seit
2010 Lehrgänge angeboten.
An den Bildungszentren der Asklepios
Kliniken Göttingen und Seesen ist 2010
das Schulungszentrum Mitte entstanden.
Im September 2011 startet das Schulungszentrum West an der ALERE-Akademie e.V. in
Köln. Damit ist dann auch im Westen
Deutschlands die Lücke geschlossen.
Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung
Leitung Dipl.Kfm.(FH) Jörg Krey, RbP
Institut für Notfallmedizin
Asklepios Hamburg GmbH
c/o AK St.Georg, Haus W
Lohmühlenstr. 5
20099 Hamburg
Tel.: +49 40 18 18 85-2755
Fax: +49 40 18 18 85-2544
E-Mail: info@ersteinschaetzung.de
Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung
Tagesplanung 2. Juni
Tagesplanung 1. Juni
09:30
Registrierung, Snack
10:00
Begrüßung
Snack
J.Krey (Hamburg)
09:00
09:15
Am 1.-2. Juni 2012 findet in Hamburg zum sechsten
Mal die jährliche Konferenz des Netzwerk Ersteinschätzung statt. Die Inhalte gliedern sich nach den Schwerpunkten
 Berichte
 Schmerzmanagement
 Wissenschaftliche Arbeiten
 Umsetzungsprojekte
 Qualitätsmanagement/Audit
 Notfallpflege
Unter der Überschrift „Blick über den Tellerrand― wird
ein Blick auf die polnische Notfallmedizin geworfen.
Hierfür und für die o.g. Themenkomplexe konnten erfahrene internationale Referenten gewonnen werden.
Veranstaltungsort sind die Seminarräume im Erdgeschoss der Asklepios Klinik Barmbek. Die AK Barmbek
ist sowohl vom Hauptbahnhof wie vom Hamburg Airport mit der S-Bahn in wenigen Minuten zu erreichen,
das Haus verfügt über ein (gebührenpflichtiges) Parkhaus mit ausreichend Stellplätzen.
Die Teilnahmegebühr beträgt 159,-€ inkl. MwSt.,
enthalten sind Verpflegung und Abendveranstaltung,
nicht enthalten sind die Getränke im Rahmen der
Abendveranstaltung.
Unterkünfte stehen in der Umgebung der AK Barmbek
in ausreichender Auswahl zur Verfügung - Beispiele siehe auf der Homepage www.ersteinschaetzung.de
Die Anerkennung der Veranstaltung ist bei der Ärztekammer Hamburg und der Registrierungsstelle Beruflich
Pflegender RegBP beantragt und wird voraussichtlich
mit 16 bzw. 10 Punkten bewertet.
J.Krey (Hamburg)
Bericht 1—Umsetzung AK Weißenfels
A.Sitz, R.Michalsky
(Weißenfels)
09:45
Bericht 2—Umsetzung Barmherzige
Brüder Regensburg
F.Rockmann (Regensburg)
10:15
Bericht 3—Umsetzung Paul-GerhardtStift Wittenberg
J.Martin
(Lutherstadt Wittenberg)
10:45
Bericht 4—Umsetzung EvKB Gilead I
H.-W. Kottkamp
(Bielefeld)
11:15
Diskussion
Umsetzungsberichte
Berichte
Einladung zur 6. Konferenz
Netzwerk Ersteinschätzung
Begrüßung
10:15
Status Netzwerk Ersteinschätzung
J.Krey (Hamburg)
10:30
Bericht Schulungszentren Nord und Süd
J.Krey, P.Niebuhr (HH)
10:45
Bericht Schulungszentrum Ost
K.Abel (Berlin)
11:00
Bericht Schulungszentrum SüdWest
R.Göpfert
(Bad Mergenheim)
11:15
Bericht Schulungszentrum Mitte
F.Grunwald (Göttingen)
11:30
Bericht Schulungszentrum West
M.Lohbreier (Köln)
Emergency Room—der Blick über den Tellerrand
11:45
MTS als Basis für Personalbedarfsberechnung
12:30
Mittag
I.Gräff (Bonn)
13:30
Pflegerisches Schmerzmanagement in der
Schweiz
A.Kilchmann
(Schaffhausen)
13:50
Die Pain-Nurse in Hamburg
NN (Hamburg)
14:10
Der Schmerz der Anderen—Praktische
Erfahrungen mit Schmerz in Erstkontakt
M.Mengel, M.Woelk
(Berlin)
14:30
Das glaub ich Ihnen nicht! Rechtliche Bewertung
RA P.Lemke (Hamburg)
Diskussion
15:10
Kaffeepause
15:40
Aktuelles aus der Versicherungswirtschaft
P.Gausmann (Detmold)
M.Schaaf (Leipzig)
16:30
MTS im Rettungsdienst
R.Göpfert
(Bad Mergentheim)
19:00
Fachlicher Austausch
auf der Elbe
22:00
Abschluss Tag 1
13:15
Neue Rahmenbedingungen
J.Krey (Hamburg)
13:25
Erfahrungen aus dem überarbeiteten
Lehrgang Mentor/Auditor
P.Niebuhr, J.Krey
(Hamburg)
13:40
Verhaltens– und Leistungskontrolle oder
rechtliche Verpflichtung?
RA P.Lemke (Hamburg)
14:00
Diskussion und Beschlussfassung
Zwischenstand „MTS in der Psychiatrie―
F.Grunwald (Göttingen)
Notfallpflege
Simulation der Pflegeprozesse in der ZNA
Leipzig
Pause
Mittag
14:20
16:00
Zusammenfassung des Tages
12:15
J.Rulinski (Berlin)
Aktuelle Projekte
Wissenschaftliche Arbeiten zum MTS
17:00
Notfallversorgung in Polen
Thema Qualitätsmanagement und Audit
Thema Schmerzmanagement
14:50
11:30
J.Krey
14:50
Bericht zur DKG-AG Notfallpflege
J.Krey (Hamburg)
15:05
Bericht zur DGF-Vorstandsitzung
A.Stewig (Cottbus)
15:20
Arbeitsaufträge und weiteres Vorgehen
16:oo
Zusammenfassung der Konferenz
16:15
Abschlusskaffee
J.Krey (Hamburg)
In allen Pausen besteht die Möglichkeit zum Besuch der Industrieausstellung im Nebenraum. Folgende ausstellende Unternehmen sind in
diesem Jahr vertreten::
AGFA: Ersteinschätzung im KIS Orbis
ALERE: Point-of-Care-Testing
Krauth&Timmermann: Aesculap-Einweginstrumente
WelchAllyn: Patientenmonitoring
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
629 KB
Tags
1/--Seiten
melden