close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BRACHE.............was nun?

EinbettenHerunterladen
BRACHE.............was nun?
Historische Entwicklung
Bestand
Planerischer Kontext
Resourcen
Potenziale
Die räumliche Entwicklung der Stadt Köln ist
maßgeblich durch ihre aus dem Mittelalter
stammende halbkreisförmige Wehrmauer und
den preußischen Festungsbauten bestimmt.
Eigelstein
Bis Mitte des 19. Jahrhunderts umfasste das
Stadtgebiet ca. 770 ha, davon lagen 405 ha
innerhalb der Stadtmauer. Die Innenstadt ist
zu diesem Zeitpunkt zu 91 % bebaut.
Hahnentor
Severintor
Köln Mitte 19. Jahrh.
1815 Wiener Kongress - Köln wird wieder
Preußen zugesprochen.
Ertüchtigten der mittelaltelichen Befestigung.
In einem Abstand (Rayon) von ca. 700 m
durfte aus wehrtechnischen Gründen nicht
gebaut werden.
1. Rayon
Mit der Weiterentwicklung der Wehrtechnik
wurde es notwendig den Radius der
Verteidigungsanlagen zu vergrößern. Dies
zog neue Festungsbauten nach sich.
1. Festungsring 1841 – 1847
2. Festungsring 1873 – 1881
1.Festungsring
2. Festungsring
Köln 1873
Mit dem Bau des ersten Festungrings konnte
die Flächen vor der mittelalterlichen
Befestigung für die Besiedlung freigegeben
werden. Es entstand die Neustadt.
Zur gleichen Zeit drängten die Manufacturen
aus der Innenstadt in die vorgelagerten
Dörfer. Es entstehen große
Werksansiedlungen.
Ferdinand Kohlstadt, vulkanisierte
Gummifäden, urspr.Eigelstein
>1848 < Deutz-Mühlheimerstr.,
heute Kunstwerk e.V.
1.Festungsring
2. Festungsring
Franz Cluth, Naturkautschuk,
Sternengasse
>1868 < Nippes,
heute CAP Cologne e.V.
1.Festungsring
2. Festungsring
N.A.Otto & Cie.,
Verbrennungsmotor, Altstadt
>1864 < Deutz,
heute Leerstand
1.Festungsring
2. Festungsring
Heinrich Auer, 1854 erste
Dampfgetreidemühle, Nippes
>1909 < Deutzer Hafen, in
Betrieb
1.Festungsring
2. Festungsring
Jüngste Brauereiansiedlung in Köln.
Die Küppers Brauerei an der
Alteburger Straße 1893,
Abgebrochen 2008
1.Festungsring
2. Festungsring
Mittelalter
Neustadt
Süd
Kölner Südstadt 1893
1888 wird Bayenthal eingemeindet. Der
Vorort und die Neustadt Süd wachsen
zusammen.
Nachdem sich der Bierverlag der Brauerei
Küppers 1893 angesiedelt hat folgen
weiter Industrie- und Handwerksbetriebe.
Landwirtschaftliche Nutzung der kleinteiligen
Flurstücke durch die ”Kappesbauern”.
….. abgebrochen
Teilbereiche von Otto Wolf
Di Napoli Schaumstofflager komplett
2008 wird die ehem. Küppersbrauerei mit
dem denkmalgeschützten Kesselhaus
abgerissen.
….. abgebrochen
Mitte 2012 wird Lingemann abgebrochen
….. abgebrochen
Ende 2012 Mauritius Garage
….. was noch steht
1923/ 25 urspr. Zigarettenfabrik von
Salln Fabian;
danach die Arzneimittelfirma Bolder.
Bonntorcenter
Otto Wolf
Bolder
Seit Herbst 2011 steht sie unter vorläufigem Denkmalschutz bis März 2013.
Historische Entwicklung
Bestand
Planerischer Kontext
Resourcen
Potenziale
….. Fnp
Der derzeitige FNP weist das
betrachtete Gelände als
GE – Gewerbegebiet lt. BauNVO § 8
MK – Kerngebiet lt. BauNVO § 7
Es gibt keinen Bebauungsplan
Planungsrecht nach § 34 BauNVo
….. Städtebaulicher Masterplan
2008 wurden die Ergebnisse der
breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
Wohnen in der Parkstadt
Interventionsraum Grüngürtel
Die erarbeiteten Vorschläge sollen
weitgehend bei der zukünftigen Planung
berücksichtigt werden.
….. Vorbereitende Untersuchung und Enwicklungskonzept
südliche Innenstadt-Erweiterung
….. Vorstudie BUGA 2025
Mit dem Ratsbeschluss vom
24.06.2008 wurde die Verwaltung
beauftragt, eine Bewerbung der
Stadt Köln um die Ausrichtung
einer
Bundesgartenschau
vorzubereiten,
die
auf
die
Weiterentwicklung des Inneren
Grüngürtels im Kölner Süden
entsprechend den Überlegungen
des”städtebaulichen Masterplans
Innenstadt Köln” aufbaut.
Der räumliche Schwerpunkt für die
Überlegungen zur BUGA ist
deckungsgleich mit dem Gebiert
vorbereitender
(Sanierungs-)
untersuchungen gem. § 141
BauGB
und
des
Entwicklungskonzeptes Südliche
Innenstadt-Erweiterung (ESIE) in
bayenthal/Raderberg/Zollstock.
Historische Entwicklung
Bestand
Planerischer Kontext
Resourcen
Potenziale
... Grünsytem
GRÜNFLÄCHEN
Luxemburger Str.
Der Hamburger Stadtplaner Fritz
Schumacher gewann 1919 den
Wettbewerb zur Gestaltung des
inneren Grüngürtels,
Ausführungszeitraum war
1921/23. Diese Fläche war
ehemaliges unbebautes
Rayongebiet, das zu 50 % in
Grünflächen verwandelt werden
sollte.
Aufgrund der damals schon
vorhanden Gewerbeflächen im
Kölner Süden und der
Verlagerung des Großmarktes
vom Heumarkt Ende der 30er
Jahre konnte er nach dem 2.
Weltkrieg nur bis zur
Luxemburger Straße realisiert
werden.
….. Naherholung
Volksgarten
Römer/
Friedenspark
Rhein
Raderberger
Brache
….. Nahverkehr
Buslinie 142
Buslinie 106
Buslinie 132,133
KVB Linie 16
….. Nahverkehr (zukünftig)
Angestrebter Ausbau
des S-Bahnrings
Buslinie 142
U-Bahn im Bau, Inbetriebnahme
voraussichtlich 2020
Buslinie 106
Buslinie 132,133
KVB Linie 16
Potenziale – Nahversorgung Einzelhandel
….. Bildung
Grundschule
Grundschule
Berufskolleg
Uni
….. Historische Ankerpunkte
Bottmühle
Fort III
Severintorburg
Orangerie
Lünette 2
Fort I
Bolder
Grossmarkthalle
Alte Römerstraße
Historische Entwicklung
Bestand
Planerischer Kontext
Resourcen
Potenziale
Was kann dieser Standort leisten..........vernetzten
QuartiersEbene
Südstadt
Raderthal
Bayenthal
Stadtteile verbinden
Baugruppen
Gemeinschaftsflächen
Mobilitätssharing
Was kann dieser Standort leisten..........bündeln
StadtEbene
Stadtübergreifende Infrastruktur
Innerstädtische Gewerbefläche
Großmarkt
Gesamtschule
Lokale Energieerzeugung
Was kann dieser Standort leisten..........ausstrahlen
LandesEbene
Nachhaltige Stadtteilentwicklung
Wohnen
Mobilität
Ernährung
Energie
Partizipation
Bedürfnisse formulieren
Interdiziplinäres Arbeiten
Befähigung zur Teilhabe
Neue Qualitäten erarbeiten
Prozesse gestalten
Wiederbelebung der
Durchmischung
Wohnen
Arbeit /Gewerbe
Freizeit
Leben und Sterben
Klimaschutz
Durchmischte Strukturen
Mobilitätskonzept
Ökologisches Bauen
FairSorgung
Keine Großmarktverlagerung
Gemeinschaftsgärten
Lokale Landwirtschaft stärken
ACHTUNG Sie betreten NeuLand
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
5 918 KB
Tags
1/--Seiten
melden