close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

CPR Guidelines 2005 – was ändert sich? Die neuen

EinbettenHerunterladen
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
CPR Guidelines 2005 –
was ändert sich?
15. Düsseldorfer Symposium für Pflegende
10.März 2006
ERC Guidelines; Resuscitation 2005;67: 157 – 342
Rainer Kram
Klinik für Anaesthesiologie
Dr. med. Rainer Kram, Feuerwehr Ratingen
1
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Die neuen Reanimationsrichtlinien
2005:
1. Sofort Drücken
2. Weiter Drücken
3. Noch weiter Drücken
4. Ab und zu mal Beatmen
5. Zwischendurch 1x kurz
Defibrillieren
2
1
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit !
3
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Allgemeines zur CPR
Basismaßnahmen
Erweiterte Maßnahmen
Medikamente
Ablaufschema
Teamorganisation
Intensivbehandlung
(CPR bei Kindern )
4
2
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Schon wieder neue Leitlinien !?
5
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
1.
Allgemeines zur CPR
6
3
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Pro Jahr erleiden 700.000 Patienten
in Europa einen plötzlichem
Herztod
40% mit Kammerflimmern
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
7
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Pro 100.000 Einwohner:
49,5 – 66 Herzstillstände pro Jahr
Pell JP et al.; Heart 2003;89: 839 - 842
8
4
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Ursachen für Herzstillstand
ausserhalb der Klinik (n = 21.175)
Ursache
Anzahl (%)
Kardiale Ursache
Nicht kardial intern
- Lungenerkrankungen
- Cerebrale Erkrankungen
- Tumorerkrankungen
- Magen – Darm Blutungen
- Lungenembolie
Nicht kardial extern
- Trauma
- Ersticken
- Intoxikation
- Ertrinken
Pell JP et al.; Heart 2003;89: 839 - 842
9
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Ursachen für Herzstillstand
ausserhalb der Klinik (n = 21.175)
Ursache
Kardiale Ursache
Nicht kardial intern
Anzahl (%)
17.451 (82,4%)
- Lungenerkrankungen
- Cerebrale Erkrankungen
- Tumorerkrankungen
- Magen – Darm Blutungen
- Lungenembolie
Nicht kardial extern
- Trauma
- Ersticken
- Intoxikation
- Ertrinken
Pell JP et al.; Heart 2003;89: 839 - 842
10
5
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Ursachen für Herzstillstand
ausserhalb der Klinik (n = 21.175)
Ursache
Kardiale Ursache
Nicht kardial intern
Anzahl (%)
17.451 (82,4%)
1.814 (8,6%)
- Lungenerkrankungen
- Cerebrale Erkrankungen
- Tumorerkrankungen
- Magen – Darm Blutungen
- Lungenembolie
Nicht kardial extern
1.910 (9,0%)
- Trauma
- Ersticken
- Intoxikation
- Ertrinken
Pell JP et al.; Heart 2003;89: 839 - 842
11
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Überlebensrate nach CPR
Gesamt: 338 Patienten mit kardialer Ursache
n=164
49%
n=48
14%
n=40
12%
ROSC = Return of spontaneous
Circulation
Boettiger BW et al. Heart 1999; 82: 674 - 679
12
6
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Überlebensrate nach CPR
Gesamt: 338 Patienten mit kardialer Ursache
n=164
49%
n=48
14%
n=40
12%
ROSC = Return of spontaneous
Circulation
Boettiger BW et al. Heart 1999; 82: 674 - 679
13
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Überlebensrate nach CPR
Gesamt: 338 Patienten mit kardialer Ursache
n=164
49%
n=48
14%
n=40
12%
ROSC = Return of spontaneous
Circulation
Boettiger BW et al. Heart 1999; 82: 674 - 679
14
7
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Überlebensrate nach CPR
Gesamt: 338 Patienten mit kardialer Ursache
n=164
49%
n=48
14%
n=40
12%
ROSC = Return of spontaneous
Circulation
Boettiger BW et al. Heart 1999; 82: 674 - 679
15
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Allgemeines zum Erfolg der CPR
1. CPR plus frühe Defibrillation in den ersten 3 –
5 Minuten:
Überlebensraten von
49 – 75%
2. Jede Minute der Verzögerung der
Defibrillation verringert die Überlebensrate um
10 – 15%
3. Unter laufender Herzdruckmassage verringert
sich die Überlebensrate um
3 – 4% pro
Minute
16
8
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Die ersten Leitlinien
• 1974 durch die American Heart Association
(AHA)
17
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Die europäische Antwort:
• 1992 : European Resuscitation Council (ERC)
18
9
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Gemeinsame Leitlinien
• 2000: Gemeinsame Leitlinien von AHA und
ERC
Veröffentlicht durch die International Liason
Committee on Resuscitation (ILCOR)
• 2005: Erneute gemeinsame Leitlinien
www.erc.edu
19
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Die Rettungskette
20
10
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Die wichtigsten Neuerungen
2005:
• Schneller passiver Notkreislauf
• Schnelle koronare und cerebrale Perfusion
• Konsequente Aufrechterhaltung des
Notkreislaufs.
• Unterbrechungen vermeiden!!
• Wenig „ No – Flow – Time“
Anaesth. und Intensivmedizin 2006:47: 5-6
21
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Also:
Hauptsache
Herzdruckmassage
22
11
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Keine unnötigen Zeitverluste
• Keine umständlichen Pulskontrollen durch
Laienhelfer
• Kein zeitintensiver Einsatz durch AED – Geräte
• Einzeldefibrillationen bei Kammerflimmern
(VF) oder pulsloser ventrikulärer Tachykardie
(VT)
(keine 3er Serie von Defibrillationen)
Anaesth. und Intensivmedizin 2006:47: 5-6
23
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Haben wir denn überhaupt so viel
Zeitverlust während einer CPR .....?
24
12
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Effektivität präklinischer
Reanimationen
• 38% der CPR – Zeit wird nicht zur
Thoraxkompression genutzt
• 72% der Thoraxkompressionen < 38 mm
Wik L. et al. JAMA 2005:293: 299 - 304
25
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Und in der Klinik ?
26
13
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Effektivität innerklinischer
Reanimationen
• 24 % der CPR – Zeit wird nicht zur
Thoraxkompression genutzt
• 37 % der Thoraxkompressionen < 38 mm
• 28 % Frequenz < 90 / min
Abella B.S.. et al. JAMA 2005:293: 305 - 310
27
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Unterteilung der
Reanimationsmaßnahmen
• B(C)LS – Basic (cardiac) life support
= Basismassnahmen
• A(C)LS – Advanced (cardiac) life support
= Erweiterte Massnahmen
28
14
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Was ist wirklich gesichert ?
•
•
•
•
Basismaßnahmen (HLW)
Defibrillation
Schneller Beginn der Maßnahmen
Im Anschluß: Hypothermie
29
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
2.
Basismaßnahmen
30
15
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life Support
Prüfung des Bewußtseins:
Lautes Ansprechen des Patienten
• Schütteln an den Schultern
• “Patient reagiert nicht und atmet nicht normal”
• Ein Ersthelfer:
Notruf
• Zwei Ersthelfer:
Notruf und Erstmassnahmen parallel
Ggf. AED
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
31
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life Support
Prüfung der Atmung:
• Kopf überstrecken und
Unterkiefer nach vorne ziehen
(“head tilt – chin lift”)
• Sehen:
• Hören:
• Fühlen:
Thoraxbewegungen
Atemgeräusche
Atemstrom
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
32
16
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life Support
Pulsprüfung:
• Keine Pulsprüfung durch Laienhelfer mehr
• Zu lange Zeit zum tasten und zu hoher Anteil an
Fehldiagnosen
Flesche CW, Breuer S, Mandel LP, Brevik H, Tarnow J: (1994) The ability of health
professionals to check the carotid pulse. Circulation 90: 288
Bahr J, Klingler H Panzer W, Rode H, Kettler D: (1997) Skills of lay people in checking the
carotid pulse. Resuscitation 35: 23
Ochoa FJ, Ramalle-Gomara E, Carpintero JM, Garcia A, Saralegui I: (1998) Competence of
health professionals to check the carotid pulse.
Resuscitation 37: 173
33
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
To shock or not to shock ?
Teil 1
34
17
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Bei Kreislaufstillstand:
Zuerst schocken oder zuerst
Herzdruckmassage ?
35
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Verspätete
Defibrillation bei
Patienten mit
Kammerflimmern
durch zunächst
durchgeführte CPR
Wik L et al.:JAMA 2003; 286: 1389 - 1395
36
18
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Wik L et al.:JAMA 2003; 286: 1389 - 1395
37
Wik L et al.:JAMA 2003; 286: 1389 - 1395
38
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
19
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life Support
Beim Erwachsenen und nicht
beobachteter Kreislaufstillstand > 5
Minuten:
Beginn mit 30 Thoraxkompressionen und
anschließend zwei Beatmungen
•
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
39
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life
Support
Herzdruckmassage:
•
•
•
•
•
•
•
Drucktiefe: 4 – 5 cm
Auf ausreichende Entlastung achten
Frequenz 100 / min
“Push hard and fast”
Druckpunkt: Mitte des Brustkorbes
Wechsel des Helfers alle 2 Minuten
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
40
20
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Herzdruckmassage nur so selten wie
möglich unterbrechen
Herzdruckmassage soll durchgeführt
werden bis der Patient wieder „normal
atmet“.
41
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life Support
Beatmung:
• Max. 1 sec. Pro Atemzug
• Geringeres Volumen senkt das Risiko der Magen-blähung,
kann aber zu einer nicht ausreichenden
Sauerstoffversorgung führen
• Thorax soll sich heben
• Entspricht ca. 500 - 600 ml = 6 – 7 ml /kg KG
• Unabhängig von der Sauerstoffzufuhr
• Falls Beatmung nicht durchführbar: nur Kompression
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
42
21
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Thoraxkompression und Beatmung in den
verschiedenen Altersgruppen
N
ur
u
ng b
• Erwachsene: 30 : 2
A
• Kinder ab dem Pubertätsalter:
te 30es:i2 ei
ch
• Kleinkinder und Säuglinge: m
we e
– 2 Helfer: 15 : 2
g rte
– 1 Helfer: 30 : 2
!!! m
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
43
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
BLS – Basic Life Support
Notruf/Alarmierung:
• „Phone first” (sofort) beim Erwachsenen
 Hohe Wahrscheinlichkeit für kardiale Ursache
 Schnelles Eintreffen eines Defibrillators
• “Phone fast” (nach einer Minute Reanimation) bei
Wahrscheinlichkeit für respiratorische Ursache
 Kinder bis 8 Jahre
Erwachsene und Kinder mit:
 Trauma
 Ersticken, Ertrinken
 Intoxikation
44
22
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Beatmung
•
•
•
•
Atemzugvolumina von 500 – 600 ml
6 – 7 ml/kgKG
Dauer pro Atemzug ca. 1 Sekunde
Möglichst kurze Unterbrechung der
Kardiokompression
45
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Präkordialer Faustschlag
• Effektivität dieser manuellen Massnahme ist bei
Ventrikulärer Tachykardie deutlich größer als bei
Kammerflimmern
• Nutzen evtl. beim beobachteten Kreislaufstillstand falls
ein Defibrillator nicht sofort zur Verfügung steht
• Größter Nutzen innerhalb von 10 Sekunden
• Faustschlag auf die untere Brustbeinhälfte aus ca. 20 cm
Höhe
• Durchführung nur durch professionelle Helfer
46
23
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
3.
Erweiterte Maßnahmen
47
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
To shock or not to shock ?
Teil 2
48
24
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
ALS – Advanced life support
Rhythmusanalyse Kreislaufstillstand
• Zu schockende Rhythmen
– Kammerflimmern (VF)
– Pulslose ventrikuläre
Tachykardie (VT)
49
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
ALS – Advanced life support
Rhythmusanalyse Kreislaufstillstand
• Nicht zu schockende Rhythmen
– Asystolie
– Pulslose Elektrische Aktivität (PEA)
50
25
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Kammerflimmern (VF) oder pulslose
Ventrikuläre Tachykardie (VT)
• Eine Defibrillation
– 150 – 200 J Biphasisch ( beim ersten Schock dann
200 – 360 Joule)
– 360 J Monophasisch (von der ersten Defibrillation
an)
• Sofort wieder CPR 5 x 30:2 für zwei Minuten
(keine sofortige Diagnose!)
Schüttler J.:Anaesth. Intensivmed 2006; 47: 37 - 40
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
51
Defibrillation
• Biphasische Defibrillation bevorzugen
– Geringere Energie bedingt geringeren Myokardschaden
– Höhere Erfolgsraten bei geringerer Energie
• Beobachteter Arrest (oder im Krankenhaus) nicht länger als 5
Minuten her zunächst Defibrillation bei Kammerflimmern oder
pulsloser Ventrikulärer Tachykardie
• Unbeobachteter Arrest: zunächst Thoraxkompression und
Beatmung für 2 Minuten (ca. 5 Zyklen 30:2)
• Nur jeweils eine Defibrillation und nächste Diagnose mit
Pulskontrolle erst nach erneutem Zyklus von 2 Minuten (ca. 5
Zyklen 30:2)
ERC Guidelines 2005; Resuscitation 2005;67: 157 - 342
52
26
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Also: nach der Defibrillation keine
Rhythmus oder Pulskontrolle
sondern erst zwei Minuten
Herzdruckmassage
53
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Defibrillation
• Monophasisch
• Biphasisch
54
27
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Monophasische Defibrillation
•
•
•
•
Verabreichen unipolaren Strom
Niedrigere Effizienz
Schockenergie: 360 J
Auch alle weiteren Schocks 360 J
55
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Biphasische Defibrillation
• Strom fließt in die positive Richtung, dreht dann
und fließt in die negative Richtung
• Die Energie soll zunächst 150 - 200 J betragen
• Die Energie für die weiteren Schocks kann evtl.
höher liegen (200 – 360 J)
56
28
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Defibrillation bei Kindern
• Kammerflimmern bei Kindern ist sehr selten
• Ursachen können sein
–
–
–
–
–
Trauma
Angeborene Herzfehler
Herzrhythmusstörungen
Intoxikationen
Unterkühlung
• Energie zur Defibrillation:
– Sowohl monophasisch als auch biphasisch für den ersten und
alle weiteren Schocks
4 J / kg
57
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Übrigens.... Defibrillation:
• Das Paddel mit der Bezeichnung „Sternum“ gehört
auf keinen Fall auf das Brustbein !
• 1 Paddel unter das Schlüsselbein rechts
• 1 Paddel Herzspitze
• Welches Paddel wo sitzt ist egal
• Evtl. veränderte Lage bei Patienten mit Implantierten
Schrittmachern oder Defibrillatoren
• Softpads bevorzugen
• Falls kein Erfolg: Position verändern
58
29
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Endotracheale Intubation:
•
•
•
•
•
Bedeutung der endotrachealen Intubation sinkt
Nur durch Profi´s
Maximal 30 Sekunden
Sicherung der Lage durch Kapnometrie
Bei längerem Intubationsversuch: Masken – Beutel
Beatmung mit 100 % Sauerstoff
• Alternativen: Larynxmaske, Larynxtubus und
Kombitubus
Schüttler J.:Anaesth. Intensivmed 2006; 47: 37 - 40
59
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Alternativen zur Endotrachealen
Intubation
60
30
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Zugangsweg für Medikamente:
•
•
•
•
•
Goldstandard: intravenös
Zentralvenös nur wenn vorhanden
Vena jugularis externa bevorzugen (zentrale Lage)
Neuanlage Zentraler Venenkatheter ist unnötig
Endobronchiale Verabreichung nur noch als
Überbrückung und Reserve
• Auch beim Erwachsenen: intraössärer Zugang
• An Volumenmangel denken
Schüttler J.:Anaesth. Intensivmed 2006; 47: 37 - 40
61
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Asystolie oder Pulslose Elektrische
Aktivität
• Sofort wieder CPR 30:2 für zwei Minuten (5
Zyclen)
• Therapie der Ursache !!!
62
31
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Falls Unsicherheit ob Asystolie oder
Kammerflimmern:
zunächst CPR
63
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Pulslose Elektrische Aktivität (PEA)
• = Elektromechanische Entkopplung (EMD)
• = “ weak action“
• = Holosystolie
64
32
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Definition PEA
Mechanisches Herzversagen bei noch erhaltener
elektrischer Aktivität.
Herzaktionen im EKG ohne Pumpleistungen
d.h. auch kein Puls (!!)
65
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Therapie PEA
Behandlung der behebbaren Ursache !!
Ursachen: 4 x H und 4 x T
66
33
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Ursachen PEA (4 x H)
•
•
•
•
Hypoxie (Sauerstoffmangel)
Hypovolämie (Volumenmangel)
Hypothermie (Unterkühlung)
Hypo-/Hyperkaliämie (Stoffwechselstörung)
67
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Ursachen PEA (4 x T)
•
•
•
•
Tamponade (Perikard-)
Thorax (Spannungspneumothorax)
Thromboembolie (Lunge – koronar)
Toxische Schädigung (Vergiftung)
68
34
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
CPR: Erweiterte Massnahmen
•
•
•
•
•
•
•
•
Sauerstoffzufuhr
Endotracheale Intubation
Inravenöser Zugang schaffen
Thoraxkompression ohne Unterbrechung nach der
Intubation + 8 – 10 Beatmungen
Adrenalin alle 3 – 5 Min 1 mg i.v. nach der zweiten
Defibrillation
Amiodaron (Cordarex®) 300 mg i.v. nach der dritten
Defibrillation
Reversible Ursachen ausschließen
Thrombolyse erwägen
69
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
4.
Medikamente
70
35
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
•
Adrenalin (Suprarenin ®)
•
Vasopressin
•
Amiodaron (Cordarex ®)
•
Lidocain (Xylocain ®)
•
Natriumhydrogenkarbonat
•
Atropin
•
Magnesium
•
Theophyllin
71
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Adrenalin
•
Standard Vasopressor der Wahl
•
1mg i.v. oder 2-3mg e.b. alle 3 – 5
(Intraossär wie i.v.)
•
Nach der zweiten Defibrillation
•
Verbessert den Blutfluss am Herzen und am Gehirn
•
Erhöht die Frequenz des Kammerflimmerns (grob – fein –
sehr fein)
•
Kein Beweis der Verbesserung des Überlebens (nur
Tierversuche)!
•
Keine High-Dose-Adrenalingabe mehr
72
36
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Vasopressin
•
Alternative zum Adrenalin bei VF/VT
•
40 IE als Einmaldosis
•
Wird vom ERC nicht mehr empfohlen !
73
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
•
Amiodaron
- Indikation: Kammerflimmern und Ventrikuläre
Tachykardie
- 300 mg i.v. (= 2 Amp.) ab dem dritten Schock
- ggfs. Repetitionsdosis 150mg + Perfusor
74
37
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Lidocain
•
Alternative, nur wenn Amiodaron (Cordarex ®) nicht
verfügbar ist
•
Keine Kombination mit anderen Antiarrhythmika
(d.h. wenn z.B. Amiodaron schon gegeben wurde)
75
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Keine weiteren
Standard - Medikamente!
Andere Medikamente sind
Einzelfallentscheidungen.
76
38
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
•
Atropin
- Indikation: Asystolie oder PEA mit
Bradykardie (<60/min)
- 3mg i.v., e.b. oder intraossär
•
Magnesium
- Torsade de pointes arrhythmie
- bei refraktärem Kammerflimmern mit V.a.
Hypomagnesiämie (z.B. bei Diuretika)
- 8 mmol = 2 g
77
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Theophyllin
•
Bei Asystolie oder Pulsloser Elektrischer Aktivität
•
5 mg/ kg KG i.v.
78
39
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Fibrinolyse
• Vermutete Lungenembolie („sollte erwogen
werden“)
• Sonstiges Thrombembolisches Ereignis (z.B.
Herzinfarkt) („kann erwogen werden“)
• Nach Fibrinolyse CPR 60 – 90 Minuten
fortführen.
Schüttler J.:Anaesth. Intensivmed 2006; 47: 37 - 40
79
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
5.
Teamorganisation
80
40
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Aufteilung Zweier - Team
Absaugung
Teamleiter
Notfall-koffer /
Notfallwagen
O2
Beatmung
G
EK i
f
De er
Pac
Teamhelfer
81
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Aufgaben Teamleiter
•
•
•
•
Überprüfung der Vitalfunktionen
Freimachen der Atemwege
Mitteilung der Untersuchungsergebnisse
Fortsetzung der BLS Massnahmen
82
41
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Aufgaben Teamhelfer
•
•
•
•
Aufstellen der Geräte
EKG Anlage
Ggf. einmalige Defibrillation
Weitere Maßnahmen vorbereiten
83
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
6.
Ablaufschema
84
42
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Patient nicht
ansprechbar
ALS
Erwachsene
85
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Patient nicht
ansprechbar
Atemwege
freimachen
ALS
Erwachsene
86
43
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Patient nicht
ansprechbar
Atemwege
freimachen
Nach Lebenszeichen
suchen
ALS
Erwachsene
87
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Patient nicht
ansprechbar
Atemwege
freimachen
Nach Lebenszeichen
suchen
ALS
Erwachsene
CPR
30 : 2
Bis Defi verfügbar
88
44
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Patient nicht
ansprechbar
Atemwege
freimachen
Nach Lebenszeichen
suchen
ALS
Erwachsene
CPR
30 : 2
Bis Defi verfügbar
Rhythmusdiagnose
89
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Rhythmusdiagnose
ALS
Erwachsene
90
45
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Zu Schocken
Rhythmus-
Nicht zu Schocken
(VF / pulslose VT))
diagnose
(PEA / Asystolie)
ALS
Erwachsene
91
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Zu Schocken
Rhythmus-
Nicht zu Schocken
(VF / pulslose VT))
diagnose
(PEA / Asystolie)
Schock
150 – 200 J Biphase
360 J Monophase
ALS
Erwachsene
92
46
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Zu Schocken
Rhythmus-
Nicht zu Schocken
(VF / pulslose VT))
diagnose
(PEA / Asystolie)
Schock
150 – 200 J Biphase
360 J Monophase
CPR 30 : 2
Für 2 Minuten
ALS
Erwachsene
93
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Zu Schocken
Rhythmus-
Nicht zu Schocken
(VF / pulslose VT))
diagnose
(PEA / Asystolie)
Schock
150 – 200 J Biphase
360 J Monophase
CPR 30 : 2
CPR 30 : 2
Für 2 Minuten
Für 2 Minuten
ALS
Erwachsene
94
47
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Zu Schocken
Rhythmus-
Nicht zu Schocken
(VF / pulslose VT))
diagnose
(PEA / Asystolie)
Schock
150 – 200 J Biphase
360 J Monophase
CPR 30 : 2
CPR 30 : 2
Für 2 Minuten
Für 2 Minuten
ALS
Erwachsene
95
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Während der Reanimation
• Nach korrigierbaren Ursachen suchen
(„4H,4T“)
• Elektrodenposition und Kontakt prüfen
• Versuchen und überprüfen:
– i.v. Zugang
– Atemweg und Sauerstoff
• Herzdruckmassage nicht unterbrechen, wenn
Atemwege gesichert
• Adrenalin alle 3 – 5 Minuten
• Abwägen: Amiodaron, Atropin, Magnesium
96
48
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
97
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
98
49
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
99
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
7.
CPR bei Kindern
100
50
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
CPR bei Kindern
• Phone fast (nach 1 Minute CPR)
• Beginn mit fünf Beatmungen
• Herzdruckmassage so tief wie ein Drittel des
Brustkorbes
• < 1 Jahr: zwei Finger
• > 1 Jahr: ein oder zwei Hände
101
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
CPR bei Säuglingen
•
•
•
•
•
•
•
Keine normale Atmung ?
Zunächst fünf Beatmungen
15 : 2
Alleine auch 30 : 2 möglich
Adrenalin 10 µg/kg i.v. / i.o.
Adrenalin 100 µg/kg e.b.
AED > 1 Jahr
102
51
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
7.
Intensivbehandlung
103
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Intensivbehandlung
• Bei fortbestehender Bewußtlosigkeit
• Hypothermiebehandlung mit 32 – 34 Grad Celsius
über 24 Stunden
• Blutzucker 80 – 110 mg/dl
• Erwärmung nach 24 Stunden langsam (0,25 – 0,5
Grad Celsius pro Stunde)
• In den ersten 72 Stunden Temp < 37 Grad Celsisus
• Verbessert die neurologische Situation bei jedem
sechsten Patienten (NNT: 6)
104
52
Universitätsklinikum
Universitätsklinikum
Düsseldorf
Düsseldorf
Ausführliche
Informationen:
www.erc.edu
Also nochmal ...
105
53
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 217 KB
Tags
1/--Seiten
melden