close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hinter den Bauzäunen tut sich was - Linie 4

EinbettenHerunterladen
4
MONTAG
27. JUNI 2011
Lokales
Hinter den Bauzäunen tut sich was
Landkreis plant
Ehrenamtsbörse
Nach Sondierung nimmt Leitungsverlegung Formen an / Busse-Begegnungsverkehr bei der Wümme-Zeitung
Internetgestützte Lösung im Blick
VON LUTZ RODE
VON S IEGFRIED DEISMANN
Landkreis Osterholz. Der Treffpunkt für
trauernde Kinder sucht Betreuer, der Fußball-Club braucht Unterstützung für die
Pflege der Sportanlage, und das Mehrgenerationenhaus kann eine helfende Hand für
die Suppenküche gut gebrauchen. Diese
Job-Angebote finden sich in der aktuellen
Online-Ehrenamtsbörse des Landkreises
Harburg, die Vereine und mögliche freiwillige Helfer aus der Region zusammenbringen soll.
Auch für den Landkreis Osterholz ist der
Aufbau einer solchen Jobbörse für das Ehrenamt geplant.
Landrat Dr. Jörg Mielke erhielt kürzlich
von der Politik den Auftrag, mit den Kommunen im Landkreis über die Idee zur gemeinsamen Einrichtung einer regionalen
Online-Ehrenamtsbörse zu sprechen. Hintergrund sind die Aktivitäten des Landkreises, den demografischen Wandel zu gestalten.
Eine Rolle spielt dabei auch das Thema
Bürgerengagement und Selbsthilfe. Das
vom Kreistag im März beschlossene Sonderprogramm Demografie sieht auch den
Aufbau einer Ehrenamtsbörse vor, deren
Ziel es ist, Vereine oder Institutionen mit interessierten Bürgern zusammenzubringen
und das ehrenamtliche Engagement zu
stärken.
Damit will man dem drohenden und
auch teilweise vor Ort schon spürbaren
Nachwuchs-Mangel an ehrenamtlich Aktiven entgegenwirken. Gleichzeitig soll die
Ehrenamtsbörse auch dabei helfen, die immer größer werdende Zahl von gut qualifizierten Menschen im Ruhestand, die Interesse haben, sich nach ihrer Berufsphase
weiter aktiv zu engagieren, stärker für eine
ehrenamtliche Tätigkeit zu gewinnen.
Für die konkrete Umsetzung bietet sich
nach Darstellung der Kreisverwaltung eine
internetgestützte Lösung an, wie sie bereits beispielsweise von den Landkreisen
Nienburg und Harburg eingesetzt wird.
Mit wenig Aufwand sollen Vereine und die
an ehrenamtlicher Arbeit Interessierten zueinander finden können.
Wer will, kann sein Gesuch oder Angebot in Form einer kostenlosen „Annonce“
auf dem Internetportal www.ich-bin-engagiert.de hinterlegen. Das Portal ist auch mit
dem überregionalen Portal „freiwilligenserver.de Niedersachsen“ verknüpft. Über die
Internet-Seite des Landkreises könnte ein
Link zu diesen Portalen hergestellt werden.
Der Arbeitsaufwand wird von der Kreisverwaltung nach Rücksprache mit Landkreisen, die bereits eine Online-Ehrenamtsbörse eingerichtet haben, als gering eingeschätzt. Für die Einrichtung und den Betrieb des Portals entstehen jedoch Kosten,
die an die Firma Nolis GmbH als Betreiber
von www.ich-bin-engagiert.de zu entrichten wären.
Diese betragen einmalig 2671,75 Euro sowie für den laufenden Betrieb 195,69 Euro
jährlich.
Auch die Gemeinden und die Kreisstadt
sollen sich an der Einrichtung der Ehrenamtsbörse finanziell beteiligen – in einem
„vertretbaren Maß“, wie die Kreisverwaltung betont.
Lilienthal. Bei dem einen oder anderen
wird der Begriff „vorbereitende Arbeiten“ im Zusammenhang mit dem Bau der
Linie 4 für Kopfschütteln sorgen, während
andere nur noch schmunzeln werden. Fakt
aber ist: Auch wenn noch nicht viel zu sehen ist, untätig waren die diversen Firmen
hinter den Bauzäunen entlang der Hauptund Falkenberger Landstraße in den vergangenen zwei Wochen nicht. „Erkundungen der vorhandenen Leitungslagen“ standen laut Consult Team Bremen (CTB) auf
dem Plan – und die gestalteten sich offenbar nicht immer ganz überraschungsfrei.
In dieser Woche soll es in den Bauabschnitten 2 und 4 nun deutlicher sichtbar zur Sache gehen.
Aber auch in Bauabschnitt 8 tut sich
was: Zwischen Kutscher Behrens und Im
Krummen Arm wurden nach Klärung noch
offener Grundstücksfragen die ersten Baufelder eingerichtet, heißt es von seiten der
CTB. „Im Rahmen der Detailabstimmung
wurden die Rahmenbedingungen weiterentwickelt, um gezielter auf die Belange
der Anlieger einzugehen“, teilt die CTB
mit. Eine Verbesserung der Situation sei
hier durch die provisorische Führung der
Fußgänger und Radfahrer ortsauswärts auf
der Westseite ermöglicht worden. Nun würden auf der gegenüberliegenden Seite die
Versorgungsunternehmen ihre Arbeiten
aufnehmen. „Wir gehen davon aus, dass
diese in diesem Abschnitt zügig vorankommen und bereiten derzeit schon den Ausbau der weiteren Verkehrsanlagen vor.“
Fußgänger werden umgeleitet
Deutliche Veränderung werden auch für
den Bauabschnitt 2 im Bereich Hauptstraße/Truperdeich angekündigt. Um für
die verschiedenen Versorgungsunternehmen eine ausreichende Baufeldbreite zu erlangen, muss hier das Baufeld so weit vergrößert werden, dass zwischen den Grund-
Hier ist zusammen gewachsen, was gar nicht zusammen gehört: Das Wurzelwerk der gefällten
Bäume an der Lilienthaler Hauptstraße hatte so manche Versorgungsleitung fest im Griff. FOTO: FR
stücksgrenzen und der Fahrbahnmitte der
gesamte Korridor für die Leitungsgräben
und die Arbeiten der Versorgungsunternehmen zur Verfügung steht. Hierfür müssen die Fußgänger an der Ampel Truperdeich, die zur besseren Einsehbarkeit
durch eine Baustellenampel ersetzt worden sei, auf die gegenüberliegende Seite
und dort entlang des Baufeldes geführt werden. Auf Höhe Tornéestraße werde für die
Fußgänger eine Möglichkeit zum Zurückkehren auf die östliche Seite geschaffen. Sofern sich das Verkehrskonzept den Erwartungen entsprechend bewähre, wird anschließend mit der Leitungsverlegung be-
gonnen. Nachdem die Rohre verlegt seien,
folge die Anbindung der Versorgungsleitungen und Hausanschlüsse. „Hierzu werden eine Vielzahl an Baugruben geöffnet
und Montagearbeiten ausgeführt.“
Vor allem in diesem Bereich, in dem bereits etliche Bäume gefällt worden waren,
hatte es laut CTB-Leiter Christian van der
Velde die eine oder andere Überraschung
bei der Entfernung der jahrzehntealten
Wurzeln gegeben. Die unterirdischen Verschlingungen mit den Versorgungsleitungen hatten zum Teil solche Ausmaße angenommen, dass aus Sicherheitsgründen
nicht die eigentlich mit den Grünarbeiten
beauftragte Gartenbaufirma, sondern die
Versorgungsunternehmen selbst beispielsweise Gashochdruckleitungen von den Umklammerungen des Wurzelwerks befreien
mussten.
Im vierten Bauabschnitt zwischen Volksbank und Moorhauser Landstraße wurden
in den letzten Tagen zunächst die Baufelder eingerichtet und vorhandene Leitungen geortet. Zum Erhalt der Bäume im Bereich des Gehölzes gab es laut CTB intensive Detailuntersuchungen, wobei verschiedene Lösungen besprochen worden seien,
um die Auswirkungen der Leitungsverlegung auf den verbleibenden Baumbestand
möglichst gering zu halten.
Probleme gab es laut CTB bei der Einrichtung des Begegnungsverkehrs zwischen
dem stadtauswärts fließenden Verkehr
und den Bussen, die im Gegenverkehr zwischen Moorhauser Landstraße und Dr.Sasse-Straße die Hauptstraße entlang fahren. Der signalisierte Abschnitt soll nun kürzer gehalten werden. Geplant ist, in dieser
Woche im Bereich zwischen WÜMME-ZEITUNG und Moorhauser Landstraße einen
mit Lichtzeichen gesicherten Begegnungsverkehr einzurichten. „Die Länge dieses
Abschnittes haben wir so kurz wie möglich
gehalten, um den Rückstau auf der Hauptstraße möglichst kurz zu halten“, kündigt
die CTB an. Da die Verkehrsteilnehmer die
Einmündung der Moorhauser Landstraße
von allen Seiten,einsehen könnten, sei sichergestellt, dass selbst im Falle einer Fahrzeugbegegnung frühzeitig reagiert werden könne. Dazu sei die Lichtsignalsteuerung für einen zügig stadtauswärts fließenden Verkehr optimiert worden, wobei die
Rotphasen möglichst gering gehalten wurden und die Busse so ausgerüstet wurden,
dass sie sich ihr Grünsignal selbst holen
können. Mit Einrichtung dieser Verkehrsführung sei dann gesichert, dass in diesem
Bereich bis auf Höhe des Geschäfts Haar
die großflächige Leitungsverlegung beginnen könne.
50 Grasberger Kinder sind fit für das Sportabzeichen
VON CORNELIA HAGENAH
Grasberg. Auf dem Sportplatz hinter der
Haupt- und Realschule in Grasberg ist an
diesem Sonnabendnachmittag viel los. Gut
fünfzig Kinder im Grundschulalter sind zusammen mit ihren Eltern erschienen. Hoch
motiviert. Sie möchten das Sportabzeichen
machen. Die Turn- und Sportgemeinschaft
Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf
(TSGWGE) hat zu dieser Veranstaltung alle
sportbegeisterten Kinder eingeladen.
Dicht gedrängt stehen die Jungen und
Mädchen um Marion Schnakenberg. Die
Übungsleiterin und Organisatorin erklärt
allen, die mitmachen möchten, was zu tun
ist. Vier Disziplinen sind am heutigen Tag
zu absolvieren. Weitsprung, Weitwurf, ein
50 Meter Sprint und ein 800 Meter Lauf stehen auf dem Programm. Die Schwierigkeit
dabei, man muss je nach Alter bestimmte
Zeiten beim Laufen erreichen und auch
beim Werfen und Springen eine vorgegebene Weite erreichen. Oliver, Fabian und
Lukas wollen zuerst den 800 Meter Lauf ab-
solvieren, dafür ziehen sie sich Leibchen
mit Nummern an, damit die Zeit genau gestoppt werden muss. Innerhalb von fünf Minuten müssen sie die Wegstrecke zurücklegen, die Mädchen im gleichen Alter haben
ein wenig mehr Zeit. Mitmachen können
an diesem Tag alle, man braucht nicht im
Verein zu sein. Es ist das dritte Mal, dass
Marion Schnakenberg vom Grasberger
Großverein zum „Sportabzeichen für jedermann“ aufgerufen hat.
Sie erklärt den Kindern die Wegstrecke
und dann heißt es: „Auf die Plätze, fertig,
los!“ Kurz bevor sie wieder ins Ziel einlaufen, werden die Kleinen noch einmal richtig angefeuert: „Los zieht noch mal richtig
an". Mit hochroten Köpfen und leicht aus
der Puste, laufen sie schnaufend nacheinander ins Ziel ein. „Das war gar nicht so
schlimm“, meint Theo während ein Mädchen über Seitenstiche klagt. Dennoch
sind alle glücklich, sie haben die erste Aufgabe in der vorgegebenen Zeit locker absolviert. Jetzt sind die nächsten Aufgaben
dran. Marion Schnakenberg weiß, für die
Jungs sind 17 Meter Weitwurf nicht ganz
einfach, aber sie ist überzeugt, dass alle teilnehmenden Kinder es schaffen werden. Da
sie auch den Turnunterricht in der Grundschule leitet und mit vielen im Vorfeld geübt hat, kann sie es einschätzen. „Ohne
Übung wäre es sicher schwieriger. Die Kooperation zwischen Verein und Schule ist
sehr schön“. Nach gut zwei Stunden haben
bis auf fünf Kinder alle die vier Disziplinen
erfolgreich absolviert. Nun müssen sie nur
noch Schwimmen, das wird jedoch erst
nach den Sommerferien stattfinden. Und
auch das Abzeichen – Anstecknadel und
Urkunde- werden sie erst später erhalten,
denn die Daten müssen beim Sportbund
eingereicht werden.
Auch für Erwachsene bietet der Sportverein die Möglichkeit für das Sportabzeichen
zu trainieren. Jeden Dienstag von 19 bis 20
Uhr treffen sich die Sportler auf dem Kleinspielfeld hinter der Haupt- und Realschule
und üben unterschiedliche Disziplinen.
Dass die Bewegung und der Sport nicht nur
der jungen Generation Spaß machen, be-
zeugt letztendlich die Anzahl der Sportabzeichen, die Schnakenberg im vergangenen Jahr verteilt hat: „Mehr als 150 Abzeichen in Bronze Silber und Gold sind an
Groß und Klein verteilt worden“, erklärt
die Übungsleiterin und freut sich über die
gute Resonanz.
Paul hat es geschafft und über 17 Meter weit
HAG·FOTO: HAGENAH
geworfen.
GESCHÄFTSEMPFEHLUNGEN
GASTRONOMIE
HOTELGEWERBE
St at t Kart e n
Du siehst den Garten nicht mehr grünen,
in dem du einst so froh geschafft;
siehst deine Blumen nicht mehr blühen,
weil dir dein Leiden nahm die Kraft.
Stets bescheiden, allen helfend,
so hat jeder dich gekannt.
Ruhe sei dir gegeben, hab’ für alles vielen Dank.
Karibik-Nacht, Sa. 2.7.
Barbecue, Tequila-Girl, Cocktails,
karibisches Flair, DJ, Spiele, Eintritt
3 €,1. Preis: Kurztrip Ballermann für
2 Pers., Dr. Pfiffikus, t 04298/5669
Osterweder Straße 75 A · 27726 Worpswede
Tel.: 0 47 92 / 16 19 · Fax: 0 47 92 / 34 63
Informationen
Wir nehmen Abschied von meiner lieben Mutter, Schwiegermutter, Schwägerin und
Tante
Gerda Meyer
geborene Me y e r
* 28. Januar 1929
† 25. Juni 2011
In stiller Trauer
Karl-Heinz und Gisela
sowie alle Angehörigen
28879 Grasberg, Seehauser Straße 38
Die Trauerfeier findet am Freitag, dem 1. Juli 2011, um 11 Uhr in der Kirche zu
Grasberg statt; anschließend Beisetzung.
Von Beileidsbekundungen am Grabe bitten wir abzusehen.
–
–
–
–
aus erster Hand bieten eine sichere
Grundlage für eigene Auffassungen
und Entscheidungen. Warten Sie nicht
ab, bis Ihnen Freunde und Bekannte
über die Neuigkeiten des Tages berichten, sondern bilden Sie sich selbst Ihre
Meinung. Auf der Höhe der Zeit bleiben Sie mit einem Abonnement dieser
Tageszeitung. Überzeugen Sie sich
selbst! Abonnenten wissen mehr.
individuelle Grabmale
Grabeinfassungen
Nachbeschriftung und Reparaturen
Grabzubehör aus Bronze
Landgasthof Heuer
Zeitungshaus Wümme-Zeitung
Hotel, Restaurant
& Kremserfahrten
Hein Hauer’s Laufbuchse
Hauptstraße 87 · Lilienthal
Mo. – Fr. 8.30 – 17 Uhr
Telefon: 0 42 98 / 27 04 66 77
MITTWOCHS
Schnitzeltag
alle Schnitzel
€
9,50
SONNTAGS
Kaffee und Kuchen satt
Bestattungshaus Franzke, Grasberg
5,50
AB 1. JULI FREITAGS
50
ab 17 Uhr Gambas satt € 18,
15 – 17 Uhr
REISE ·TOURISTIK
€
und jeden 2. Sonntag im Monat
Es gibt nichts, was die Abwesenheit
eines geliebten Menschen ersetzen kann.
BRUNCH
Vorankündigung:
H.W. Reisedienst
€ 39,00
10.07. + 14.08. Brunch
11.00 bis 14.30 Uhr für € 14,50
15.07. + 19.08. Grillen satt
im Biergarten (auch bei schlechtem Wetter)
16.00 bis 21.00 Uhr für € 16,50
Ab August immer am 1. Sonntag im Monat
Themenabende mit Livemusik
und großem Buffet
von 18.00 bis 22.00 Uhr
€ 8,00
Borgfelder Deich 22 · 28357 Bremen
Telefon 04 21 / 27 04 23
www.landgasthof-heuer.de
Je schöner und voller die Erinnerung, desto härter die Trennung,
Michael Wrieden
aber die Dankbarkeit schenkt in der Trauer eine stille Freude.
27729 Vollersode, Bornreiher Straße 38, Telefon 0 47 93 / 5 94
Man trägt das vergangene Schöne
wie ein kostbares Geschenk in sich.
Dietrich Bonhoeffer
Sonntag, 24. Juli:
Tagesfahrt Insel Sylt
inkl. Überfahrt mit der Bahn nach Westerland – ca. 6 Stunden Aufenthalt
Mittwoch, 06. Juli:
Fahrt zum Weserpark
Saal bis 100 Pers. • Feiern jeglicher Art
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
583 KB
Tags
1/--Seiten
melden