close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1.1.1. Übungen zur asynchronen, seriellen Schnittstelle 1) Was

EinbettenHerunterladen
1.1.1.
1)
Übungen zur asynchronen, seriellen Schnittstelle
Was versteht man unter dem Begriff Baudrate und wie ist er definiert ?
Alternativ zur Übertragungsrate kann die Übertragungsgeschwindigkeit durch
die Schrittgeschwindigkeit (Baudrate) beschrieben werden.
Die Baudrate ist die Anzahl der Schrittwechsel je Sekunde. Die Einheit ist
Baud (Bd).
(z. B.: 1 Baud = 1 bit/s, wenn je Schritt ein Bit übertragen wird.)
2)
Geben Sie grafisch die serielle Bitfolge für nachstehende Zeichen und Zahlen an.
Zeichnen Sie ebenso den Zeittakt bzw. die Abtastzeitpunkte der einzelnen
Bitpositionen ein (gerade Parität).
2.1)
1 Startbit, 8 Datenbits, 1 Paritätsbit, 1 Stopbit, Datum: "a"
2.2) 1 Startbit, 7 Datenbits, kein Paritätsbit, 2 Stopbits, Datum: 7Fh
2.3) 1 Startbit, 5 Datenbits, kein Paritätsbit, 1 Stopbit, Datum: 0Fh
2.4) 1 Startbit, 5 Datenbits, kein Paritätsbit, 1 Stopbit, Datum: F0h
2.5) 1 Startbit, 7 Datenbits, kein Paritätsbit, 2 Stopbits, Datum: FFh
3)
Mit dem MS-DOS Befehl: MODE Schnittstelle, Baudrate, Parität, Datenbits, Stopbits
kann eine Initialisierung der seriellen Schnittstelle auf Kommandozeilenebene
durchgeführt werden. Geben Sie die entsprechenden Befehle zur Einrichtung der
seriellen Schnittstellen mit folgenden Übertragungsparametern in geordneter Folge an.
3.1)
für die serielle Schnittstelle COM1: 7 Datenbits, Baudrate 300, 2 Stopbits, keine
Parität
3.2)
für COM4: 8 Datenbits, Baudrate 9600, 1 Stopbit, gerade Parität
3.3)
für COM2: Baudrate 600, 7 Datenbits, 2 Stopbits, ungerade Parität
4)
Was versteht man unter einer „Nullmodem“-Verbindung ?
Direkte Verbindung zwischen zwei Datenendeinrichtung (DEE), ohne
Zwischenschaltung von Datenübertragungseinrichtung (DÜE)
5)
Geben Sie eine Minimal-Konfiguration der Signalleitungen zur seriellen Datenübertragung über die V.24-Schnittstelle an. Die Übertragung soll vollduplexfähig sein.
-
TxD (Trasmit Data)
RxD (Receive Data)
GND (Signal Ground)
Bild: Steckerbelegung bei der RS232-Norm
6)
Welche Möglichkeiten des Handshakes bieten sich generell für Datenübertragungsvorgänge an ?
Hardware Handshake (RTS / CTS und DTR / DSR )
Software Handshake (XON / XOFF)
Bild: Korrespondierende Handshake-Leitungen
7)
Welches einander korrespondierende Signalleitungspaar wird bei der seriellen V.24Schnittstelle zur Steuerung der Datenübertragungseinrichtung (DÜE) verwendet?
DTR / DSR
8)
Welches einander korrespondierende Signalleitungspaar findet bei der seriellen V.24Schnittstelle zur Realisierung des Hardware-Handshakes beim eigentlichen
Datenübertragungsvorgang Verwendung ?
RTS / CTS
9)
Welche Assoziationen verbinden Sie mit folgenden Begriffen: Kermit, XModem, YModem, ZModem ?
Übertragungsprotokolle für die Übertragung von Dateien
10)
Dekodieren Sie den Inhalt folgender Signalmuster auf der TxD-Leitung der V24Schnittstelle (8 Datenbits, Parity Even, 1 Stoppbit). Geben Sie neben dem Hex2
Wert auch das zugeordnete ASCII-Zeichen an. Sind Übertragungsfehler aufgetreten ?
Fehler ist aufgetreten!
11)
fehlerfrei!
Welche Einstellungen der Übertragungsparameter verbergen sich hinter
nachstehenden Signalmustern ? (7 bzw. 8 Datenbits möglich; es sind keine Fehler auf
dem Übertragungsweg aufgetreten)
7 Datenbits, No Parity, 1 Stoppbit
8 Datenbits, No Parity, 1 Stoppbit
7 Datenbits, Parity Even, 1 Stoppbit
Übungen zur Fehlererkennung (Parität)
Parität
Nachfolgende Zeichen sollen übertragen werden. Ergänzen Sie jeweils das zugehörige Paritäts-Bit:
(ASCII)
K _________ (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
(ASCII)
L
_________ (binär)
0 Odd-Parity
1 Even-Parity
(ASCII)
M _________ (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
(ASCII)
X
_________ (binär)
0 Odd-Parity
1 Even-Parity
(ASCII)
Y
_________ (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
(ASCII)
Z
_________ (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
4B16 (ASCII)
K
0100 1011_ (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
4C16 (ASCII)
L
0100 1100 (binär)
0 Odd-Parity
1 Even-Parity
4D16 (ASCII)
M 0100 1101 (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
586
(ASCII)
X
0101 1000 (binär)
0 Odd-Parity
1 Even-Parity
5916 (ASCII)
Y
0101 1001 (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
5A16 (ASCII)
Z
0101 1010 (binär)
1 Odd-Parity
0 Even-Parity
3
Rechteck-Codes
a)
Ergänzen Sie jeweils so, dass eine einfache Fehlerkorrektur auf der Empfängerseite
möglich ist.
P
A
R
I
T
Y
D
A
T
E
N
b) Geben Sie den zugehörigen Datenrahmen an. Anm.: Eine weitere Codierung der
Daten in ein transparentes Format ist dabei nicht erforderlich.
c) Codieren Sie nun die Nutzdaten gemäß dem Intelhex-Format.
d) Prüfen Sie nachfolgende Fehlerkorrekturbits auf ihre Richtigkeit (gerade Parität!).
Nehmen Sie ggf. eine Korrektur vor.
f
1
0
1
0
1
0
1
0
r
1
1
1
0
0
1
1
1
r
1
0
0
0
0
1
0
0
0
0
1
0
1
1
1
0
0
1
0
1
1
1
0
1
r
f
1
0
0
0
1
1
1
0
r
1
1
0
1
0
1
1
0
f
r
r
r
f
f
r
r
C-Code Implementierung des XMODEM Protokolls (mit CRC Option)
4
Bild: ASCII-Tabelle
5
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
302 KB
Tags
1/--Seiten
melden