close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

28. → 30. März 2014 5 Jahre PLaTFOrM Was BLeiBT ? Was kOMMT ?

EinbettenHerunterladen
28. → 30.
März
2014
5
Jahre
PLATFORM
Was
kommt
Was
Bleibt
?
?
Was kommt – Was bleibt?
Die PLATFORM feiert Ende März 2014 ihren fünften Geburtstag. Zeit also, den Blick in die Zukunft zu richten –
Zeit auch, kurz innezuhalten und mit einem vielschichtigen
­Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt zu fragen: „Was
kommt – was bleibt?“ Es geht um Neues. Es geht um die
­Entwicklung von Visionen und um konkrete Maßnahmen. Was
braucht die zeitgenössische Kultur in München? Was zeichnet
unsere Stadt aus? Wie findet das, was die kreativen Köpfe
der Stadt produzieren, Ö
­ ffentlichkeit und Wertschätzung?
Wie können wir nachhaltig arbeiten? Was bleibt von einem
Kunstwerk, einem Künstler, einer Ausstellung oder einer Institution? Was bleibt von einem Künstler- und Atelierhaus?
Wie schaffen wir etwas
Bleibendes für die Zukunft?
Den Rahmen für diese Fragen bildet anlässlich des Jubiläums
der PLATFORM eine Installation der ebenfalls 2009 von den
Künstlern Christian und René Landspersky gegründeten what
remains gallery. Zusammen mit dem britischen Gastkünstler
Calum Greaney überführt die what remains gallery die Architektur der Ausstellung Im Tempel des Ich. Das Künstlerhaus als
Gesamtkunstwerk – Europa und Amerika 1800 –1948 aus dem
Museum Villa Stuck in die Halle der PLATFORM und entwickelt daraus ein neues Ausstellungsdisplay als räumlichen
Nährboden für Fragen rund um Vergänglichkeit, Zukunft und
Autorenschaft von Kunst und ihren Institutionen.
Zahlreiche Gäste erörtern und diskutieren bis Ende Juni 2014
die Frage „Was kommt – was bleibt?“ aus unterschiedlichen
Blickwinkeln in der Installation bei wechselnden Veranstaltungsformaten. Die 40 KünstlerInnen und GestalterInnen der
23 Ateliers, die neben der Ausstellungshalle zur PLATFORM
gehören, partizipieren auf verschiedene Weise an dem Projekt und dem Rahmenprogramm, das die dreimonatige Ausstellung begleitet.
Ausstellung und Veranstaltungen von April bis Ende Juni.
Laufend aktuelle Informationen unter
www.platform-muenchen.de
und www.facebook.com/PLATFORM.munich
Programm
Freitag → 28. März
19 Uhr Eröffnung mit Michael Buhrs, Direktor Museum Villa
Stuck und Elisabeth Hartung, Leiterin der PLATFORM
20 UhrKonzert: Beißpony
23 Uhr Ende
Samstag → 29. März
14 – 20 Uhr Offene Ateliers
14 UhrAtelierführung I
15 UhrEinführungskurs Radiertechniken mit Vinicio Bastidas
16 UhrAtelierführung II
17 Uhr
Performance von Nikolai Vogel
20 UhrKonzert: Ute Heim und ihr Prärieorchester
23 Uhr Ende
Sonntag → 30. März
12–18 Uhr Offene Ateliers
13 UhrEinführungskurs Radiertechniken mit Vinicio Bastidas
14 UhrAtelierführung III
14 –16 UhrNachrichten aus der Zukunft – Kinderprogramm
15 UhrArtist Talk mit what remains gallery und Calum Greaney
16 UhrAtelierführung IV
18 Uhr
Ende
Während des gesamten Wochenendes:
Filmische Dokumentationen über die PLATFORM von
Alexander Eisfeld
Getränke und Snacks an der Bar
PLATFORM in Kooperation mit what remains gallery, Calum
Greaney, Alexander Eisfeld und den KünstlerInnen und
­GestalterInnen, die in den Ateliers der PLATFORM arbeiten:
Niko Abramidis, Jovana Banjac, Vinicio Bastidas, Annegret
Bleisteiner, Roland Burkart, Klaus Erich Dietl, Chris
Goennawein, Nicola Hanke, Hubert Hasler, Ute Heim,
Margarete Hentze, Daniel Herman, Anneke Marie Huhn,
Monika Humm, Jessica Kallage-Götze, Johannes Karl,
Josef Knoll, Patricia Lincke, Silke Markefka, Frank Otto
Maier, Marc Melchior, Tatiana Mendonca, Markus Mischek,
Rita de Muynck, Stephanie Müller, Carmen Nöhbauer,
Masayo Oda, Jonas von Ostrowski, Amedeo Polazzo,
Brigitta Reuter, Silvia Schreiber, Andreas Roman Stricker,
Duncan Swann, Susanne Thiemann, Stefanie Unruh,
Jess Walter, Johannes Tassilo Walter, Philipp Weber,
Christian Weiß, Silvia Wienefoet, Julien Viala, Nikolai Vogel
L
F
AT O
R
P
M
Die PLATFORM ist eine kulturelle Dienstleistungsagentur für
den kreativen Sektor, die für die Stadt, öffentliche Institutio­
nen und Unternehmen kulturelle Konzepte entwickelt und
realisiert. Insbesondere die Verankerung kreativer Prozesse
aus Design, Kunst, Architektur und Theorie in städtische Entwicklungsprozesse und ein lebendiger Dialog von Wirtschaft,
Kultur und Öffentlichkeit liegen ihr am Herzen. Durch die angegliederten Ateliers, in denen 40 KünstlerInnen und DesignerInnen arbeiten, liegt die PLATFORM an der Schnittstelle
von Produktion, Präsentation und Vermittlung.
Kistlerhofstr. 70 → 81379 München → Haus 60 → 3. Stock
Montag → Freitag 10 → 19 Uhr
www.platform-muenchen.de
www.facebook.com/platform.munich
Anfahrt von der Innenstadt: Die U3 Richtung Fürstenried West
bis zur Haltestelle Aidenbachstraße (12 Minuten ab Marienplatz),
Ausstieg in Fahrtrichtung, linker Ausgang Richtung Gmunder
­Straße. Auf das gelbe Gebäude mit den blauen Punkten
zugehen. Der ­Eingang liegt auf der rückwärtigen Seite des
Hauses, die ­PLATFORM befindet sich im 3. OG.
PL ATF O RM
Aidenbachstrasse
Kistlerhofstrasse
Haus
60
3. Stock
AIDENBACHSTRASSE
U3
Gefördert durch das
Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramm
Gestaltung
Bureau Mirko Borsche
Platform gefördert vom Referat
für Arbeit und Wirtschaft in Trägerschaft
der Münchner Arbeit gGmbH
P
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
2
Dateigröße
2 446 KB
Tags
1/--Seiten
melden