close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

High-Tech-Gründer bei „unternimm was.“ - Download Center

EinbettenHerunterladen
Hintergrundinformation
High-Tech-Gründer bei „unternimm was.“
Start-ups aus der High-Tech-Branche auf ihrem Weg zu einem
erfolgreichen Unternehmen begleiten – das ist das erklärte Ziel der HighTech-Gründerinitiative „unternimm was.“ von Microsoft. Ausgewählte
junge Unternehmen, die das Potenzial haben, selbst zu Vorbildern für
junge Gründer zu werden und in der High-Tech-Szene Zeichen zu
setzen, werden im Rahmen der Initiative jeweils mindestens ein Jahr
lang intensiv gefördert.
Die Start-ups werden von Microsoft-Spezialisten bei der technologischen
Weiterentwicklung ihrer Produkte unterstützt. Microsoft stellt dafür die
Beratungskompetenz
seiner
eigenen
Technologie-Experten
zur
Verfügung, die die einzelnen Unternehmen mit ihren ganz speziellen
Fragestellungen betreuen. Gemeinsam mit den Experten bringen die
Start-ups so ihre Lösungen schneller auf den Markt. Darüber hinaus
werden die Gründer im Rahmen von „unternimm was.“ beim Vertrieb und
im Marketing unterstützt. Sie erhalten insbesondere Zugang zum
Kunden- und Partnernetzwerk von Microsoft. Jedes Jahr präsentieren
sich außerdem einige Start-ups am Microsoft-Messestand auf der CeBIT.
Als
Teil
des
weltweiten
Microsoft
Accelerator
Programs
leistet
„unternimm was.“ auch internationale Unterstützung und bringt Start-ups
zum Beispiel mit Experten der Microsoft Corporation in den USA in
Kontakt. Zudem pflegt Microsoft zu Venture-Capital-Gesellschaften enge
Beziehungen, vermittelt bei Bedarf entsprechende Kontakte und gibt
Referenzen.
Die Initiative wurde 2005 ins Leben gerufen, um die Innovationskraft der
High-Tech-Branche in Deutschland zu stärken und neue Arbeitsplätze in
Stand: Mai 2008
1
Wachstumsfeldern zu schaffen. Microsoft ist davon überzeugt, dass
High-Tech-Start-ups als wichtige Impulsgeber fungieren und eine
lebendige
Gründerszene
wesentlich
zur
Zukunft
des
Innovationsstandorts Deutschland beiträgt.
Derzeit werden 20 High-Tech-Start-ups im Rahmen von „unternimm
was.“ gefördert:
Art of Defence, Regensburg
Seite 3
C+V Huber, Lam/Bayern
Seite 4
Cancontrols, Aachen
Seite 5
Dynetic Solutions, Kaiserslautern
Seite 6
E.Consult, Saarbrücken
Seite 7
Encoway, Bremen
Seite 8
Evidanza, Nürnberg/Regensburg
Seite 9
Exasol, Nürnberg
Seite 10
Facton, Dresden
Seite 11
High-Def Technology, Hamburg
Seite 12
Humangrid, Dortmund
Seite 13
Mediber, Berlin
Seite 14
Menippos, Chemnitz
Seite 15
Metaio, München
Seite 16
Scatterweb, Berlin
Seite 17
Syncing.Net Technologies, Berlin
Seite 18
Ubitexx, München
Seite 19
Vioso, Weimar
Seite 20
Visumotion, Jena
Seite 21
VMscope, Berlin
Seite 22
Weblin c/o Zweitgeist, Hamburg
Seite 23
Zephram, Magdeburg
Seite 24
Stand: Mai 2008
2
Art of Defence
Die Art of Defence GmbH bietet Security-Produkte für Web-Anwendungen wie
Online-Banking-Systeme,
Webshops
oder
Kunden-,
Partnerund
Mitarbeiterportale über den gesamten Lebenszyklus der Anwendungen hinweg.
Dabei werden Angriffe gegen die Web-Anwendungs-Software selbst abgewehrt,
die
von
herkömmlichen
Sicherheitslösungen
wie
Firewalls
oder
Antivirusprogrammen nicht erkannt werden können.
Bereits bei der Entwicklung der Anwendungen erkennt die Art of DefenceSoftware hypersource mit Methoden der sogenannten statischen Quellcode
Analyse (Static Source Code Analysis) potenzielle Schwachstellen im Code und
führt den Entwickler Schritt für Schritt zum eigentlichen Grund, der oft tief im
Code versteckt ist. Damit können potenzielle Schwachstellen bereits früh in der
Entwicklungsphase beseitigt werden – nachweislich die kostengünstigste
Methode.
Nachträglichen Schutz für bereits produktive Web-Anwendungen bietet die
Enterprise Web Application Firewall (WAF) hyperguard. Sie bietet eine Art
Vollversiegelung des Verhaltens der Web-Applikation nach außen, die
unberechtigte Zugriffe auf die hinter den Web-Anwendungen liegenden
Datenbanken und operativen Systeme verhindert, die geschäftskritische
Kundendaten und Produktinformationen enthalten.
Art of Defence hat für seine innovative Technologie bereits mehrere Preise
gewonnen, unter anderem den Bayerischen Gründerpreis 2006. Microsoft
unterstützt das derzeit circa zwanzigköpfige Team mit technischen Workshops
und individueller Beratung zur Produktintegration. Dazu arbeitet Art of Defence
eng mit der Security-Produktgruppe von Microsoft zusammen – in Deutschland
wie auch in den USA. Mittlerweile laufen die Art of Defence-Sicherheitsprogramme auf allen gängigen Serverprodukten von Microsoft. Auch Securityerfahrene Systemhäuser konnten bereits als Vertriebspartner gewonnen
werden.
Kontakt:
Art of Defence GmbH
Dr. Georg Heß
Bruderwöhrdstraße 15b
93055 Regensburg
Telefon: 0941/ 604889-839
E-Mail: georg.hess@artofdefence.com
www.artofdefence.com
Mitarbeiter: 20
Gründungsjahr: März 2005
Förderung seit: April 2005
Stand: Mai 2008
3
C+V Huber
C+V Huber entwickelt und vermarktet Softwarelösungen auf Basis von
Standardsoftware im Microsoft .NET-Umfeld. Im Fokus des Softwareservices
stehen dabei die Tourismusbranche und die öffentliche Verwaltung. Das
Content-Management-System eContent.net ist eine Komplettlösung zum
Erfassen, Verwalten und Publizieren von Inhalten jeglicher Art. Diese als XMLFramework angelegte Infrastruktur für den Aufbau von Internetseiten betreibt
unter anderem eine der größten Veranstaltungslösungen in Ostbayern mit über
85.000 Events.
Die Softwarelösung eRescue.net ist ein Alarmsystem, das eine zusätzliche
Alarmmöglichkeit übers Handy bietet und besonders für Feuerwehren und
Rettungsdienste geeignet ist. Aufbauend auf Microsoft Virtual Earth wurde
darüber hinaus mit eContent.M@ps ein GEO-Informationsdienst geschaffen,
der Kartenmaterial für den Tourismusbereich zur Verfügung stellt.
Gegründet wurde C+V Huber 2002 im bayerischen Lam. Zunächst baute der
Unternehmensgründer zusammen mit dem Landkreis Cham und Microsoft das
erste auf offenen Standards basierte Tourismussystem in Deutschland auf.
eTourist.net stellt über standardisierte XML-Webservices eine Infrastruktur für
touristische Softwareanbieter zum Datenaustausch bereit.
2004 nahm eTourist.net am Imagine Cup teil, einem internationalen
Studentenwettbewerb von Microsoft, und erreichte bei der nationalen
Vorentscheidung den dritten Platz. Mittlerweile gehören sieben Entwickler und
Informatiker zum Team von C+V Huber.
eTourist.net ist seit Mitte 2004 mit inzwischen mehr als 10.000 registrierten
Gastgebern im Tourismusverband Ostbayern erfolgreich im Einsatz.
Überregionale Internetportale wie www.ostbayern-tourismus.de und mehr als
250 weitere Vermarktungsplattformen bauen auf eTourist.net auf. Im Rahmen
von „unternimm was.“ unterstützt Microsoft C+V Huber vor allem bei
verschiedenen Kundenprojekten. Mehr Urlaub schon vorab zu Hause sehen
und erleben – das ist die Motivation hinter dem neuesten Produkt
eContent.M@ps. Erste Pilotkunden wie maps.ostbayern-tourismus.de starten
bereits.
Kontakt:
C+V Huber
Dipl.-Inf. Stefan Huber
Gaberlplatz 5
93462 Lam (Bayern)
Telefon: 09943/ 905225
E-Mail: stefan.huber@b-es.de
www.b-es.de
Mitarbeiter: 7
Gründungsjahr: 2002
Förderung seit: April 2005
Stand: Mai 2008
4
Cancontrols
Das Aachener High-Tech-Start-up Cancontrols hat eine Softwarelösung zur
videobasierten Szenenanalyse entwickelt, mit der technische Geräte allein
durch menschliche Mimik gesteuert werden können. Dies ermöglicht
beispielsweise Personen, die bedingt durch eine Behinderung nur noch ihre
Kopfhaltung oder ihren Gesichtsausdruck kontrollieren können, technische
Geräte eigenständig zu bedienen.
Mittels der innovativen Gesichtserkennungssoftware von Cancontrols lässt sich
innerhalb kürzester Zeit ein dreidimensionales Profil eines menschlichen Kopfes
erstellen und für jeden Nutzer ein individuell angepasstes Mimikprofil entwerfen.
Mit Hilfe einer Kamera werden dann Gesichtsmerkmale wie Kopfhaltung,
Blickrichtung, Lidschlag, Bewegung der Augenbrauen und des Mundbildes
erfasst. Diese Signale werden anschließend über die von Cancontrols
entwickelte Software zum Beispiel an einen Rollstuhl weitergegeben, wodurch
der Rollstuhlfahrer dann Funktionen wie das Hoch- und Herunterfahren durch
das Blinzeln der Augen oder eine Kopfbewegung selbst steuern kann.
Die Technologie von Cancontrols kann aber auch in weiteren Gebieten wie der
Luft- und Raumfahrttechnik, dem Automobilbau, der Sicherheitstechnik oder
auch im Haushalt eingesetzt werden. Beispielsweise kann die
Gesichtserkennungssoftware einen verlangsamten Lidschlag erfassen, der auf
einen Sekundenschlaf im Auto hinweist. Entwickelt wurde die Technologie im
Rahmen der Promotion des Firmengründers an der Rheinisch-Westfälischen
Technischen Hochschule Aachen (RWTH). Aus dieser Forschungsarbeit ging
Mitte 2005 das Unternehmen Cancontrols hervor. Nach wie vor bestehen im
Bereich Forschung enge Kontakte zur RWTH.
Im Rahmen von „unternimm was.“ unterstützen Microsoft-Experten das schon
mehrfach ausgezeichnete Gründerunternehmen zum Beispiel bei der
Weiterentwicklung der bereits auf Microsoft-Technologie basierenden Software.
Zusätzlich sollen Synergieeffekte im Marketing und Vertrieb genutzt und der
Zugang zu ausländischen Märkten gefördert werden. Auf der CeBIT 2008
konnte Cancontrols seine Lösung bereits am Microsoft Messestand
präsentieren.
Kontakt:
Cancontrols
Dr. Ulrich Canzler
Pauwelsstraße 19
52074 Aachen
Telefon: 0241/ 963-2200
E-Mail: info@cancontrols.de
www.cancontrols.de
Mitarbeiter: 6
Gründungsjahr: Juli 2005
Förderung seit: Februar 2008
Stand: Mai 2008
5
Dynetic Solutions
Unter dem Namen Netbiscuits entwickelt und vertreibt Dynetic Solutions aus
Kaiserslautern eine webbasierte Standardsoftware zur weltweiten ContentAdaption und -Auslieferung. Sie ermöglicht es Unternehmen, jede Art von
Internet-Content automatisiert zu optimieren und schnell an mobile Endgeräte
zu übermitteln. Unter den weltweit 200 Kunden von Dynetic Solutions befinden
sich Unternehmen wie AOL, Spiegel online und Ebay.
Gegründet wurde die Dynetic Solutions GmbH im Jahr 2000. Die
Unternehmensgründer erkannten frühzeitig den Bedarf an universeller
Anpassung und Optimierung von Internetinhalten auf dem mobilen Markt.
Bereits seit 2002 arbeitet Dynetic Solutions profitabel. Mittlerweile gibt es
weitere Standorte in den USA und in Singapur.
Im Rahmen der Förderung von „unternimm was.“ wird Dynetic Solutions vor
allem bei der technischen Weiterentwicklung der Produkte unterstützt: In
speziellen Technologie-Workshops stehen dem Start-up Microsoft-Spezialisten
beratend zur Seite. Außerdem konnte die Gründerinitiative Kontakte zu
Investoren vermitteln.
Kontakt:
Dynetic Solutions GmbH
Michael Neidhöfer
Luxemburger Straße 2
67657 Kaiserslautern
Telefon: 0631/ 3031400
E-Mail: michael.neidhoefer@dynetic.de
www.dynetic.de
Mitarbeiter: 75
Gründungsjahr: August 2000
Förderung seit: Dezember 2005
Stand: Mai 2008
6
E.Consult
Das Saarbrücker Start-up E.Consult entwickelt und vermarktet e-BusinessLösungen im juristischen Umfeld. Die Softwarelösung WebAkte ist seit 2001 auf
dem Markt und mittlerweile eine der erfolgreichsten Internetanwendungen für
Rechtsanwälte in Deutschland.
Die WebAkte bietet Anwaltskanzleien, Rechtsabteilungen sowie der
Versicherungswirtschaft eine integrierte Lösung, mit der vertrauliche Daten via
Internet ausgetauscht und gleichzeitig in die Geschäftsprozesse eingebunden
werden können. Dies erleichtert die Kommunikation mit Mandanten und
Versicherungen, senkt gleichzeitig die Kosten und schafft Wettbewerbsvorteile.
Eine Schnittstelle zur Deutschen Versicherungswirtschaft ermöglicht eine
automatisierte
Abwicklung
von
Unfallschäden
und
Rechtsschutzangelegenheiten.
Mittlerweile nutzen mehr als 40.000 Anwender die WebAkte. Zu den Kunden
gehören neben zahlreichen namhaften Anwalts- und Notarkanzleien auch
bekannte Unternehmen wie die HUK-Coburg, die Allianz und die Karlsberg
Brauerei.
Das im November 2000 gegründete Unternehmen wurde für seine innovativen
Ideen bereits mehrfach ausgezeichnet: Unter anderem erreichte das junge
Unternehmen den zweiten Platz beim Deutschen Internetpreis 2007. Zur
CeBIT 2008 startet E.Consult mit AdvoTV – dem interaktiven
Internetanwaltsfernsehen. Im Rahmen von „unternimm was.“ unterstützen
Microsoft-Spezialisten E.Consult bei der technischen Weiterentwicklung ihrer
Software für neue Zielgruppen und in Marketingfragen. Die Vermarktung der
WebAkte über die Office-Live-Plattform als Branchenlösung soll zu einem
deutlichen Wachstum des Start-ups führen.
In naher Zukunft will das Saarbrücker Unternehmen ausländische Märkte
angehen; auch hierbei wird es von Microsoft begleitet. Ein erster Schritt in diese
Richtung war der Besuch des Microsoft Hauptsitzes in Redmond, USA, im
November 2007, bei dem im Gespräch mit Microsoft-Experten die technische
Kooperation und gemeinsame Marktbearbeitung im Mittelpunkt standen.
Kontakt:
E.Consult AG
Bernd Pohl
Robert-Koch-Straße 18
66119 Saarbrücken
Telefon: 0681/ 9508280
E-Mail: bernd.pohl@e-consult.de
www.e-consult.de
Mitarbeiter: 13
Gründungsjahr: November 2000
Förderung seit: Juli 2007
Stand: Mai 2008
7
Encoway
Encoway entwickelt Softwaresysteme und Lösungen zur Unterstützung
komplexer Vertriebsprozesse für den Maschinen- und Anlagenbau. Das
Leistungsangebot des zur Lenze-Gruppe gehörigen Unternehmens umfasst
Software
für
elektronische
Kataloge,
Produktkonfiguration
und
Angebotserstellung. Somit sind die Softwaremodule von Encoway speziell auf
die Anforderungen industrieller Anwendungsbereiche zugeschnitten. Dabei
können die Lösungen von den Kunden in Eigenregie gepflegt und
weiterentwickelt werden. Die anwendungsneutralen Module ermöglichen den
Einsatz unabhängig von Branche und Markt.
Encoway
entstand im Frühjahr 2000 als Spin-off aus einer
Forschungskooperation der Universität Bremen mit der Lenze AG, einem
führenden Hersteller elektronischer Antriebstechnik. Im Rahmen dieser
Kooperation wurde die Technologie entwickelt, die Encoway heute in ihren
Software-Lösungen anwendet.
Die Bremer Investitionsgesellschaft (BIG) empfahl Encoway für die Aufnahme in
die Microsoft-Gründerinitiative. Ab Anfang 2005 beriet Microsoft das
Unternehmen sowohl technologisch als auch in Vertriebs- und Marketingfragen.
Durch die Kombination der Encoway-Technologie mit Microsoft-Produkten
wurde eine neue Branchen-Lösung entwickelt: Sales Expert.
In der Zwischenzeit ist aus der Förderung mehr geworden und Encoway ist
Certified Partner von Microsoft. Mittlerweile gibt Encoway-Gründer Christoph
Ranze sein Know-how im Rahmen der Gründerinitiative selbst an junge HighTech-Unternehmen weiter, die sich noch in der Gründungsphase befinden.
Durch Hilfe bei der Positionierung des Produkts und die Bereitstellung
verschiedener Netzwerke unterstützt Microsoft das Unternehmen weiterhin auf
seinem Wachstumskurs.
Kontakt
Encoway GmbH
Christoph K. Ranze
Buschhöhe 2
28357 Bremen
Telefon: 0421/ 33003 - 500
E-Mail: ranze@encoway.de
www.encoway.de
Mitarbeiter: 60
Gründungsjahr: Juni 2000
Förderung seit: April 2005
Stand: Mai 2008
8
Evidanza
Das Softwareunternehmen Evidanza aus Nürnberg/Regensburg ist auf die
Entwicklung von Business Intelligence (BI) Software auf Basis von MicrosoftTechnologien spezialisiert.
Mit
Business-Intelligence-Lösungen
können
Unternehmen
ihre
Geschäftsprozesse analysieren und planen und erhalten so eine Grundlage für
künftige operative und strategische Entscheidungen. Neben der ERPunabhängigen BI-Lösung BIS.center bietet Evidanza mit BIS.Dynamics eine BILösung, die vollständig in die Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics
integriert ist. Darüber hinaus ist Evidanza bei der Umsetzung von
betriebswirtschaftlichen Steuerungs- und Controlling-Projekten beratend tätig.
Die BI-Lösungen und die darauf abgestimmten Beratungsleistungen sind auf
die betriebswirtschaftlichen Anforderungen wachstumsorientierter und
international tätiger mittelständischer Unternehmen abgestimmt.
Das 2001 gegründete Unternehmen beschäftigt in seinen Niederlassungen
Nürnberg und Regensburg heute 40 Mitarbeiter. Im Rahmen von „unternimm
was.“ wird das Start-up insbesondere bei der technischen Entwicklung der BILösungen individuell beraten. Außerdem erhält Evidanza Zugang zu allen
relevanten Produktgruppen bei Microsoft. Besondere Highlights der Förderung
waren bisher die Präsenz von Evidanza auf dem Microsoft-Stand bei der CeBIT
2007, die Teilnahme am europaweiten Venture Capital Summit im selben Jahr
und erste Kontakte in die USA durch einen Besuch des Microsoft Hauptsitzes in
Redmond.
Kontakt:
Evidanza GmbH
Thomas Groß
Niederlassung Regensburg
Schikanederstraße 2a
93053 Regensburg
Telefon: 0941/ 784944-0
E-Mail: t.gross@evidanza.de
Niederlassung Nürnberg
Neumeyerstraße 48
90411 Nürnberg
Telefon: 0911/ 56799997
E-Mail: nuernberg@evidanza.de
www.evidanza.de
Mitarbeiter: 40
Gründungsjahr: 2001
Förderung seit: Oktober 2006
Stand: Mai 2008
9
Exasol
Die Exasol AG mit Sitz in Nürnberg entwickelte mit EXASolution ein
Datenbanksystem, das Data Warehouse Prozesse massiv beschleunigt und
speziell für den unternehmensweiten Einsatz als Enterprise Data Warehouse
konzipiert ist.
Dank einer innovativen Technologie ist EXASolution leistungsstärker und
kostengünstiger als universelle Datenbanksysteme. Die hohe Performance
erlaubt unternehmensweite Informationen schnell und zuverlässig zu gewinnen.
Dadurch können Unternehmen Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung
frühzeitig erkennen.
EXASolution läuft auf kostengünstigen Standardservern und kann durch
integrierte Standardschnittstellen einfach in die vorhandene IT-Infrastruktur
eingebunden werden. Alle vorhandenen Business Intelligence Tools können wie
gewohnt weiter verwendet werden. Steigen das Datenvolumen oder die
Analyseanforderungen an, kann die Lösung jederzeit durch zusätzliche Server
erweitert werden.
Bereits im Jahr 2004 wurde Exasol mit dem renommierten „European IST Prize“
ausgezeichnet. Aktuell ist Exasol mehrfacher Testsieger im internationalen
TPC-H Benchmark, dem weltweit anerkannten Leistungstest für Data
Warehouse Lösungen. Zu den Kunden von Exasol zählt unter anderem der
Karstadt-Quelle-Konzern.
Exasol wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt
hochqualifizierte Mitarbeiter aus 10 verschiedenen Nationen.
heute
50
Exasol ist Certified Partner von Microsoft. Im Rahmen der Gründerinitiative
„unternimm was." berät Microsoft die Exasol AG in spezifischen Produktfragen
und eröffnet den Zugang zu den Microsoft-Produktgruppen.
Kontakt:
Exasol AG
Elke Punzet
Neumeyerstrasse 48
90411 Nürnberg
Telefon: 0911/ 23991-300
E-Mail: info@exasol.com
www.exasol.com
Mitarbeiter: 50
Gründungsjahr: September 2000
Förderung seit: April 2005
Stand: Mai 2008
10
Facton
Die Facton GmbH ist der führende Software-Anbieter für Product-LifecycleCosting-Lösungen (PLC). Mit der datenbankbasierten Software von Facton
können Unternehmen die Produktkosten frühzeitig und über alle Phasen des
Produktlebenszyklus simulieren, analysieren und vor allem optimieren. Die
Herstellkosten komplexer Güter lassen sich auf diese Weise um bis zu acht
Prozent reduzieren. Der Kalkulationsaufwand wird um bis zu 30 Prozent
gesenkt.
Facton verringert die Gefahr von Verlusten nach Produkteinführung und
reduziert das damit verbundene unternehmerische Risiko erheblich.
Zielbranchen sind die Automotive-Industrie, der Maschinen- und Anlagenbau,
die Aerospace-Industrie und die Konsumgüterindustrie. Zu den Kunden zählen
unter anderem Bentley, Airbus, Wittenstein und Fischer Automotive.
Die Facton GmbH wurde 1998 in Dresden gegründet. Heute hat das
Unternehmen weitere Standorte in Potsdam, Hamburg, Barcelona und seit dem
1. Juli 2007 in Detroit (USA). Facton wurde auf Empfehlung der Venture Capital
Gesellschaft Hasso Plattner Ventures in die Förderung der Gründerinitiative
aufgenommen.
Microsoft begleitet Facton beim Ausbau der internationalen Marktpräsenz und
unterstützt den Software-Anbieter bei der technologischen Weiterentwicklung
seiner Produkte – zum Beispiel durch eine enge Zusammenarbeit mit MicrosoftExperten in so genannten Architektur-Workshops. Ziel dabei ist die
konzeptionelle Weiterentwicklung der Software-Lösung unter Berücksichtigung
der neuesten Trends auf dem Softwaremarkt. Durch eine Anbindung an die
Unternehmensanwendungen von Microsoft (Microsoft Dynamics) sollen die
PLC-Lösungen künftig verstärkt in mittelständischen Unternehmen zum Einsatz
kommen.
Kontakt:
Facton GmbH
Thoralf Nehls
August-Bebel-Straße 88
14482 Potsdam
Telefon: 0331/ 97992-400
E-Mail: thoralf.nehls@facton.com
www.facton.com
Mitarbeiter: 52
Gründungsjahr: 1998
Förderung seit: Dezember 2006
Stand: Mai 2008
11
High-Def Technology
Das Hamburger Start-up High-Def Technology hat sich auf Audio-/Video-/TVund Steuerungssysteme für das „Digitale Zuhause“ spezialisiert. Mit den HomeEntertainment-Lösungen kann der Nutzer bequem in allen Räumen des Hauses
Musik hören, einen Film oder Fotos ansehen und im Internet surfen.
Über Home-Automation-Software wird die gesamte Haustechnik, wie Licht,
Fenster und Klima, zentral über drahtlose Schnittstellen wie WLAN (Wireless
Local Area Network) gesteuert. High-Def Technology hat beide Bereiche
vernetzt, so dass in Zukunft sämtliche Funktionen im Haus über ein zentrales
Gerät kontrolliert werden können.
Das seit 2005 bestehende Unternehmen konzentriert sich auf das OEMGeschäft (Original Equipment Manufacturer), das heißt, es beliefert in erster
Linie Hersteller von Home-Entertainment- und Home-Automation-Produkten mit
seinen Systemen. Die auf Microsoft Windows CE basierenden
Komplettlösungen gehen außerdem direkt an ausgewählte Fachhändler.
Das Hamburger Unternehmen hat bislang 14 Mitarbeiter. Im Rahmen von
„unternimm was.“ stellt Microsoft vor allem die technische Unterstützung sicher:
Durch die Teilnahme an einem Architekturworkshop, den Zugang zu den
Windows Vista-Technologien und einem direkten Ansprechpartner kann HighDef Technology die Weiterentwicklung des Produkts vorantreiben. Ein wichtiger
Meilenstein in der Förderung des Start-ups war die Reise zum MicrosoftCampus nach Redmond im Frühling 2007, wo erste Geschäfts-Kontakte in die
USA geknüpft werden konnten.
Kontakt:
High-Def Technology GmbH
Thorsten Meiners
Rothenbaumchaussee 40
20148 Hamburg
Telefon: 040/ 41330232
E-Mail: tm@hd-tec.com
www.hd-tec.com
Mitarbeiter: 14
Gründungsjahr: 2005
Förderung seit: Dezember 2006
Stand: Mai 2008
12
Humangrid
Die Humangrid GmbH aus Dortmund betreibt eine innovative Internet-Plattform
zur Vermittlung von Kleinstaufträgen nach dem Prinzip des so genannten
„Crowdsourcing", um Probleme wie Bild- oder Texterkennung großvolumig und
sehr preiswert durchführen zu können.
In Anlehnung an das Outsourcing von Dienstleistungen bezeichnet
Crowdsourcing die Nutzung der Arbeitskraft einer großen Anzahl von
Internetnutzern. Das Besondere daran: Bei den Aufträgen handelt es sich
häufig um Aufgaben, die mit menschlicher Intelligenz deutlich besser gelöst
werden können als durch einen Computer wie Klassifikation von Bildern und
Texten. Humangrid vereint dabei die Vorteile des Web 2.0 mit einem
innovativen B2B-Geschäftsmodell. Das Konzept ist für ganz unterschiedliche
Geschäftsprozesse nutzbar.
Die „Paid Crowdsourcing“-Plattform von Humangrid greift dabei auf einen
wachsenden Pool an freien Mitarbeitern zurück, die sich als so genannte
„Clickworker“ einen Nebenverdienst sichern. Anschließend werden die
einzelnen Ergebnisse internetbasiert zusammengeführt und qualitätsgesichert.
Wie an einem „digitalen Fließband“ tragen auf diese Weise zahlreiche Nutzer
zur Lösung einer größeren, vom Kunden gestellten Aufgabe bei.
Humangrid wurde 2006 gegründet und hat seitdem seinen Firmensitz im
Technologiezentrum Dortmund (TZDO). Im Oktober 2007 gewann das
Unternehmen den Dortmunder IT-Gründungswettbewerb start2grow, durch den
auch Microsoft auf das Start-up aufmerksam wurde.
Durch die Unterstützung von Microsoft innerhalb der Gründerinitiative sollen
Technologie und Vertrieb des High-Tech-Start-ups weiter vorangebracht
werden. Dazu wird die Humangrid GmbH eng mit Microsoft
Technologieexperten zusammenarbeiten und Zugang zum Kunden- und
Partnernetzwerk erhalten.
Kontakt
Humangrid GmbH
Dr. Alexander Linden
Emil-Figge-Str. 76-80
44227 Dortmund
Telefon: 0231/ 9742-4433
E-Mail: hg_info@humangrid.eu
www.humangrid.eu
Mitarbeiter: 7
Gründungsjahr: 2006
Förderung seit: November 2007
Stand: Mai 2008
13
Mediber
Die Mediber GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Ansätze in der
Krankenhausinformatik zu entwickeln und in Softwarelösungen umzusetzen.
Dafür werden Konzepte zur Erfassung medizinischer Daten vor Ort mittels
mobiler Endgeräte und moderner Eingabemöglichkeiten erarbeitet. Die
effiziente Erfassung der von Menschen erhobenen Daten im Krankenhaus steht
dabei im Vordergrund.
Die Mediber Software analysiert ständig die aktuelle Eingabesituation und passt
die Benutzeroberfläche flexibel daran an. Mithilfe der Dokumentationsmasken
findet der Benutzer exakt die Elemente vor, die zur Dokumentation benötigt
werden. Dieses Vorgehen soll Übersichtlichkeit und Verständlichkeit in der
klinischen Dokumentation schaffen.
Das Projekt startete im Januar 2004 mit der „Tablet PC-Challenge“ von
Microsoft und Partnern, einem Wettbewerb, der die besten und innovativsten
Softwarelösungen für Tablet PCs auszeichnet. Mit ihrem Businessplan erreichte
Mediber anschließend den zweiten Platz in der ersten Stufe des
Businessplanwettbewerbs Berlin-Brandenburg 2005 sowie den dritten Platz
beim start2grow-Wettbewerb 2006 in Dortmund. So wurde auch Microsoft auf
das Unternehmen aufmerksam.
Mediber wurde zunächst im Rahmen des Exist-Seed-Programms des BMWi
und später durch den High-Tech-Gründerfonds gefördert. Im Rahmen von
„unternimm was.“ unterstützt Microsoft das Berliner Start-up durch Beratung zur
technischen Weiterentwicklung der Softwarelösungen. Weiterhin wird Mediber
in vertriebliche Maßnahmen von Microsoft im Gesundheitsbereich einbezogen
und hat einen direkten Ansprechpartner als Coach in der entsprechenden
Abteilung.
Kontakt
Mediber GmbH
Viktor Neugebauer
Carmerstr. 8
10623 Berlin
Telefon: 030/3151933-23
E-Mail: viktor.neugebauer@mediber.de
www.mediber.de
Mitarbeiter: 8
Gründungsjahr: Dezember 2005
Förderung seit: Juni 2005
Stand: Mai 2008
14
Menippos
Die Menippos GmbH hat sich auf die Entwicklung von elektronisch
aufgerüsteten neuartigen Sammel- und Spielkarten spezialisiert, die es bislang
nur in herkömmlicher Papiermachart gab. Durch innovative Technologien wird
die Verbindung von klassischem Gesellschaftsspiel zu virtueller Spielwelt
geschaffen.
Klassische Sammelkarten werden dazu mit digitalen Funktionen und
Identifikations-Tags ausgestattet, die den Einsatz der Spielkarten auf
Multiplayer-Plattformen im Internet ermöglichen. Diese Verbindung führt zu
einer Vielzahl neuer Spiel-, Marketing- und Geschäftskonzepte.
Im März 2006 wurde die Menippos GmbH in Chemnitz gegründet und zählt
zwei Jahre später sieben feste und etwa 20 freie Mitarbeiter im Bereich Grafik
und Software. Schon fünf Mal in seiner jungen Geschichte wurde das
Menippos-Geschäftskonzept
ausgezeichnet,
unter
anderem
vom
Gründerwettbewerb
„Mit
Multimedia
erfolgreich
starten“
des
Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. International gewann
Menippos den Industriepreis Printed Electronic Award IDTechEx und war auf
der Shortlist des OSIA Start-up of the Year vertreten.
Seit Februar 2008 wird Menippos im Rahmen der Gründerinitiative von
Microsoft sowohl im Technologie- als auch im Vertriebs- und Marketingbereich
intensiv gefördert. Die Unterstützung beinhaltet unter anderem eine
Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung von Software und Serverarchitektur
für Massive Multiplayer Spiele. Außerdem können weitere mögliche
Synergieeffekte mit anderen Unternehmen aus dem Microsoft-Netzwerk genutzt
werden.
Kontakt
Menippos GmbH
Jan Thiele
Fürstenstraße 28
09130 Chemnitz
Telefon: 0371/ 27325-08
E-Mail: info@menippos.de
www.menippos.com
Mitarbeiter: 7, + ca. 20 im Bereich Grafik und Software in Q1/2008
Gründungsjahr: März 2006
Förderung seit: Februar 2008
Stand: Mai 2008
15
Metaio
Die Metaio GmbH konzipiert, entwickelt und vermarktet professionelle
Lösungen aus dem Bereich der Augmented Reality (AR).
Mit dieser neuartigen Technologie können virtuelle, dreidimensionale
Informationen lagegerecht und in Echtzeit in die reale Umgebung eingebunden
werden. AR-Systeme bilden eine Schnittstelle zwischen der realen Welt und der
computergenerierten
3D-Welt.
Mit
den
Metaio-Lösungen
können
kontextabhängige Objekte in einem neuen Zusammenhang dargestellt werden,
ohne dass hierfür aufwendige 3D-Welten erstellt werden müssen. Zu den
Kunden von Metaio zählen renommierte Unternehmen aus Industrie, Handel
und Forschung, wie etwa BMW, Siemens, EADS und Volkswagen.
Das inhabergeführte Unternehmen wurde Anfang des Jahres 2003 gegründet
und zählt zu den Vorreitern auf dem Gebiet der „Erweiterten Realität“. Das
Produkt- und Dienstleistungsangebot umfasst Soft- und Hardwarelösungen für
vielseitige Anwendungsmöglichkeiten sowie Beratungsleistungen von der
Systemauswahl bis zur Prozessintegration. Für die Software KPS Click &
Design zur fotorealistischen Einrichtungsplanung von Wohnräumen erhielt
Metaio im November 2007 den Deutschen Internetpreis.
Seit November 2006 wird das Unternehmen durch die Microsoft High-TechGründerinitiative „unternimm was." gefördert. Bisherige Highlights der
Förderung waren die Einbindung von Metaio in den Launch der MicrosoftSoftware Windows Vista und die Teilnahme des Start-ups am Venture Capital
Summit 2007 in Brüssel. Dort konnte Metaio auch Kontakte zu potenziellen
Geldgebern herstellen.
Kontakt
Metaio GmbH
Daniel Jäger
Infanteriestraße 19
Haus 3
80797 München
Telefon: 089/ 5480-198-0
E-Mail: info@metaio.com
www.metaio.com
Mitarbeiter: 33
Gründungsjahr: 2003
Förderung seit: Dezember 2006
Stand: Mai 2008
16
Scatterweb
ScatterWeb
www.scatterweb.net
Scatterweb entwickelt und vertreibt eine Funk-Kommunikationsplattform, die
eine Vernetzung von Geräten, Sensoren und beweglichen Gütern möglich
macht.
Die drahtlosen Sensornetze kommen vor allem im Facility Management, in der
Logistik und im Security-Bereich zum Einsatz, beispielsweise bei der
Überwachung von Gebäuden. Im Vergleich zu traditionellen technischen
Überwachungsanlagen ist die neue Technologie flexibler, preisgünstiger und
weniger fehleranfällig.
Die Scatterweb GmbH wurde im Januar 2005 als Spin-off der Freien Universität
Berlin gegründet, an der die technische Entwicklung begann. Bereits im
gleichen Jahr wurde das Unternehmen mit dem Innovationspreis
Berlin/Brandenburg ausgezeichnet. 2006 gewann Scatterweb den .NET-Award
beim BASTA!-Software-Entwicklerwettbewerb. Seit März 2006 wird Scatterweb
mit Mitteln aus dem High-Tech-Gründerfonds der Bundesregierung finanziert.
Im Rahmen der Gründerinitiative wird das Start-up bei der technischen
Konzeption seiner Produkte unterstützt. Wichtig für Scatterweb ist dabei die
enge Einbindung der Microsoft Entwicklungsplattform .NET, von der sich das
junge Unternehmen einen erleichterten Marktzugang verspricht.
Gemeinsam mit Microsoft Research (MSR), dem Forschungsbereich von
Microsoft, und der FU Berlin führt Scatterweb mehrere Projekte durch, unter
anderem die Integration von Microsoft-Produkten mit der Funksensortechnik
von Scatterweb. Im Herbst 2006 konnte das Start-up auf dem Microsoft
Innovation Day in Berlin seine Lösung vor rund 300 Besuchern aus Politik und
Wissenschaft vorstellen.
Kontakt:
Scatterweb GmbH
Dr. Hartmut Ritter
Charlottenstraße 16
10117 Berlin
Telefon: 030/ 8020838-00
E-Mail: ritter@scatterweb.net
www.scatterweb.com
Mitarbeiter: 15
Gründungsjahr: Januar 2005
Förderung seit: Januar 2006
Stand: Mai 2008
17
Syncing.Net Technologies
Syncing.Net entwickelt und vertreibt Datensynchronisationslösungen für kleine
Unternehmen und Teams. Die Anwendungen ermöglichen erstmals die
automatische Synchronisation von Dateien und Outlook-Daten ohne Server
über das Internet. Zielkunden sind vor allem kleine Unternehmen, Projektteams,
Selbständige, Freiberufler und Privatleute.
Diese arbeiten häufig von verschiedenen PCs aus an einem Projekt.
Syncing.Net ermöglicht den sicheren und automatischen Abgleich sämtlicher
Anwendungsdaten
über
geschlossene
Peer-to-Peer-Netzwerke
ohne
Einbindung eines zentralen Servers. Alle in den Arbeitsprozess eingebundenen
PCs werden kontinuierlich auf dem gleichen Stand gehalten. So können
beispielsweise alle Mitglieder eines Projektteams sämtliche Elemente und
Ordner von Microsoft Outlook wie E-Mails, Kontakte und Termine sowie Dateien
direkt abgleichen.
Das Berliner Start-up ist eine Hochschulausgründung aus der Technischen
Universität Berlin (TU). Mit ihrem Forschungsprojekt gewannen die beiden
Unternehmensgründer im Juni 2006 den Businessplan-Wettbewerb Berlin
Brandenburg (BPW). Bereits einen Tag später folgte die Gründung von
Syncing.Net als GmbH. Zum Gründerteam gehört seitdem auch der
Unternehmensberater Armin Germer.
Mit der innovativen Technologie will Syncing.Net bald auch internationale
Kunden gewinnen. Im Rahmen der Gründerinitiative unterstützt Microsoft das
junge Unternehmen vor allem bei der technischen Weiterentwicklung seines
Produkts im Bereich Exchange 2007 und Office 2007 sowie beim Marketing. So
hatte Syncing.Net unter anderem die Gelegenheit, sich auf der CeBIT 2007 auf
dem Microsoft-Stand zu präsentieren und konnte wertvolle Geschäftskontakte
knüpfen.
Ein weiteres Highlight der Förderung war für Syncing.Net die Teilnahme am
jährlich stattfindenden Venture Capital Summit 2007 in Brüssel, der Kontakte in
die internationale VC-Geber-Szene ermöglichte. Ein Treffen mit dem Microsoft
Emerging Business Team in Redmond, USA, im November 2007 bildete einen
weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung.
Kontakt:
Syncing.Net Technologies GmbH
Matthias Kandeler
Torellstraße 1
10243 Berlin
Telefon: 030/ 297 736 941
E-Mail: kandeler@syncing.net
www.syncing.net
Mitarbeiter: 10
Gründungsjahr: Juni 2006
Förderung seit: Februar 2007
Stand: Mai 2008
18
Ubitexx
Die Ubitexx GmbH entwickelt und vertreibt innovative ManagementSicherheitslösungen für Smartphones und PDAs (Personal Digital Assistants).
Als Technologieführer stellt Ubitexx Unternehmen, Behörden, Herstellern
mobiler Software und Service Providern erstmals Systemsoftware für „1st Time
Provisioning
und
Deployment“,
Konfiguration
der
Einstellungen,
Benutzerrechteverwaltung und zentrale Administration von mobilen Endgeräten
zur Verfügung.
Die mehrfach ausgezeichneten Software-Lösungen ubiControl und ubi-Suite
beschleunigen das Einrichten und vereinfachen die Betreuung und die
Benutzung von Smartphones und PDAs für mobile Push-E-Mail, mobile
Messaging, mobile Security und andere mobile Services. Sie erhöhen die
Stabilität von Smartphones und PDAs, ohne deren Performance zu
beeinträchtigen: Unternehmen können die Vorteile mobiler Geräte voll
ausschöpfen, ohne ihre Daten und Systeme einem erhöhten Risiko
auszusetzen.
Seit der Unternehmensgründung 2002 werden Lösungen von Ubitexx weltweit
eingesetzt von führenden Banken und Versicherungen, namhaften Energie- und
Pharmakonzernen,
in
der
öffentlichen
Verwaltung
und
von
Mediengesellschaften sowie in Industriebranchen wie Automotive und
Maschinenbau.
Die EU prämierte Ubitexx mit dem renommierten europäischen
Technologiepreis ICT 2007. Microsoft zählt ubi-Suite weltweit zu den besten
drei Partnerlösungen im Bereich Mobility Solutions.
Microsoft unterstützt Ubitexx sowohl bei der künftigen technischen Konzeption
seiner Produkte als auch durch unmittelbare Unterstützung der
Produktentwicklung mit Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Windows
Mobile Plattform. Auch bei der Marktbearbeitung im In- und Ausland unterstützt
Microsoft durch den Zugang zum weltweiten Partnernetzwerk und durch
Kontakte zum Emerging Business Team am Microsoft-Hauptsitz in Redmond,
USA.
Kontakt:
Ubitexx GmbH
Markus C. Müller
Balanstraße 57
81541 München
Telefon: 089 / 550 64 89-10
E-Mail: markus.mueller@ubitexx.com
www.ubitexx.com
Mitarbeiter: 28
Gründungsjahr: 2002
Förderung seit: Juli 2007
Stand: Mai 2008
19
Vioso
Vioso entwickelt und vermarktet eine Software, die beim Projizieren von Filmen
und Präsentationen Leinwände oder weiße Wände überflüssig macht.
Wenn keine Leinwand einsetzbar ist, ein besonderer Effekt erzielt werden oder
die Projektionsfläche besonders groß sein soll, ist die SmartprojectingTechnologie eine zentrale, manchmal auch die einzige Möglichkeit, um eine
brauchbare Projektion zu erzeugen. Die Technologie ermöglicht Anpassungen
in bisher einmaliger Detailgenauigkeit zu geringen Kosten. Mithilfe der
Softwarelösung Smartprojecting expert kann auf Mauern, farbige Gardinen und
sogar auf Menschen projiziert werden. Die Vision des Unternehmens ist es, die
Technologie in zukünftige Generationen von Miniaturprojektoren zu integrieren,
um wirklich überall mobiles Präsentieren zu ermöglichen.
Vioso wurde 2005 zunächst unter dem Namen „Smartprojector“ als Spin-Off der
Bauhaus-Universität
Weimar
gegründet.
Die
Projektortechnologie
Smartprojecting wurde an der Universität unter der Mitwirkung von zwei
damaligen Studenten entwickelt. Nach deren Abschluss gründeten die sie im
September 2005 das Spin-off. Die enge Partnerschaft mit der BauhausUniversität besteht nach wie vor: So entwickelt das sechsköpfige Team von
Vioso auf Basis wissenschaftlicher Konzepte und Technologien Produkte zur
Verbesserung der Bildqualität digitaler Displays.
Im Jahr 2006 gewann das Projektteam den Gründerpreis der neudeliGründerwerkstatt sowie einen Hauptpreis beim Wettbewerb „Mit Multimedia
erfolgreich starten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie
(BMWi). Seit kurzem ist Vioso auch mit einem Büro in Düsseldorf vertreten. Im
Rahmen von „unternimm was.“ unterstützt Microsoft Vioso bei der technischen
Weiterentwicklung ihrer Projektionstechnologie. Außerdem hilft Microsoft bei
der Kontaktaufnahme mit potenziellen Geldgerbern – inzwischen konnte so eine
Finanzierung durch den High-Tech-Gründerfonds gesichert werden.
Kontakt:
Vioso GmbH
Benjamin Fritsch
Eduard-Rosenthal-Straße 30
99423 Weimar
Telefon: 03643/ 499382
E-Mail: info@vioso.de
www.vioso.com
Mitarbeiter: 7
Gründungsjahr: September 2005
Förderung seit: September 2005
Stand: Mai 2008
20
Visumotion
Das High-Tech-Unternehmen Visumotion aus Jena schließt eine Lücke auf dem
zukunftsträchtigen Markt der 3D-Technologie: Mit der Softwarelösung von
Visumotion ist es erstmals möglich, 3D-Inhalte auf allen gängigen 3DBildschirmen darzustellen.
Immer mehr Hersteller entwickeln Bildschirme, auf denen 3D-Inhalte ohne Brille
plastisch erlebbar sind. Auch auf der Software-Seite ist 3D auf dem Vormarsch,
denn Computerspiele, Filme und Online-Applikationen enthalten heute schon
vielfach 3D-Informationen. Doch die Verknüpfung von Soft- und Hardware
stellte sich bislang als problematisch dar, denn die Technologien sind oftmals
Insellösungen. Fehlende Standards machten deshalb aufwändige Anpassungen
der Software an die Displays notwendig.
Mit den Softwarelösungen von Visumotion ist es hingegen möglich, 3D-Inhalte
ohne Neuprogrammierungen für beinahe alle 3D-Systeme darstellbar zu
machen. Damit ist Visumotion der erste Anbieter, der die verschiedenen
existierenden Hardware- und Software-Ansätze auf einer gemeinsamen
Plattform zusammen bringt. Bereits heute arbeiten die Jenaer eng mit
Herstellern von Displays und 3D-Software zusammen.
Die Visumotion GmbH wurde im Herbst 2006 von einem kleinen Team
erfahrener Experten gegründet. Mittlerweile zählt Visumotion über 25
Mitarbeiter, die über langjährige Erfahrung in der 3D-Visualisierung verfügen.
In die Microsoft Gründerinitiative „unternimm was.“ wurde das Start-up auf
Empfehlung der Technologieförderung Thüringen innovativ im Mai 2008
aufgenommen. In der Zusammenarbeit mit Visumotion können eine Vielzahl
von Synergien genutzt werden, sowohl bei der technologischen
Weiterentwicklung als auch bei der gemeinsamen Erschließung neuer Märkte
für die Visumotion-Technologie.
Kontakt:
Visumotion GmbH
Dirk Heinrich
Prüssingstraße 35
07745 Jena
Telefon: 03641/ 698670
E-Mail: info@visumotion.com
www.visumotion.com
Mitarbeiter: 25
Gründungsjahr: 2006
Förderung seit: Mai 2008
Stand: Mai 2008
21
VMscope
Die VMscope GmbH entwickelt kundenspezifische Lösungen im Bereich der
Virtuellen Mikroskopie.
Unter dem Motto „Beyond the scope of microscopy“ entwickelt VMscope
individuelle Anwendungen der Virtuellen Mikroskopie. Dabei werden
Standardformate und -Schnittstellen genutzt, um dem Kunden eine optimale
Einbindung in die lokale Systeminfrastruktur zu liefern. Die Virtuelle Mikroskopie
ist als digitales Verfahren eine Alternative zur Begutachtung von
Glasobjektträgern am Lichtmikroskop. Besonderer Vorteil des Verfahrens: Über
das Internet können die zum Beispiel in der Pathologie auftretenden riesigen
Bilddaten (über 20 GB) effizient kommuniziert werden, so dass mehrere Ärzte
gleichzeitig über das Internet auf das Bild zugreifen und es beurteilen können.
Das Berliner Start-up wurde im Jahr 2004 als Spin-off der Berliner Charité
gegründet.
Das Unternehmenskonzept wurde von diversen Businessplanwettbewerben prämiert, erhielt 2006 die Auszeichnung Multimediagründung des Jahres des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie
und war 2007 prize winner beim europäischen ICT prize.
Die patentierten Produktlösungen von VMscope kommen vor allem in
Forschung und Lehre, aber auch verstärkt bei der Befundung in der Pathologie
zum Einsatz. Die Berliner Charité ist beim Einsatz solcher Verfahren weltweit
führend.
Im Rahmen der Gründerinitiative ermöglichte Microsoft dem Berliner Start-up
die Teilnahme am Venture Capital Summit 2007 in Brüssel. Hier konnte
VMscope Kontakte mit potenziellen Geldgebern knüpfen. Außerdem
unterstützen Microsoft-Spezialisten das Unternehmen bei der technischen
Weiterentwicklung der VMscope-Lösungen durch Schulungen und bei der
Produktentwicklung.
Kontakt:
VMscope GmbH
Kai Saeger
Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Telefon: 030/ 450-536188
E-Mail: info@vmscope.de
www.vmscope.de
Mitarbeiter: 5
Gründungsjahr: Dezember 2004
Förderung seit: September 2005
Stand: Mai 2008
22
Weblin c/o Zweitgeist
Das Hamburger Unternehmen Zweitgeist GmbH hat die Social Software
"Weblin" entwickelt, mit der das Web lebendig wird. Die Internetnutzer werden
als Avatare auf jeder beliebigen Website sichtbar – und können andere sehen,
die zeitgleich dieselbe Webseite besuchen.
Weblin kann von der Internetseite www.weblin.com kostenlos auf den eigenen
PC herunter geladen werden. Der Nutzer erstellt sich bei Weblin einen
individuellen Avatar. Das „Original“ vor dem Bildschirm, surft mit seinem Alter
Ego wie gewohnt durchs Internet. Wenn zwei oder mehrere Figuren
aufeinander treffen, können sie sich auf jeder beliebigen Webseite unterhalten.
In Zukunft will Weblin das Prinzip der Redefreiheit stärker betonen, das
Angebot für seine Nutzer konsequent ausbauen und die Kooperationen mit
Internet-Communities weiter vertiefen: Beim Windows Live Messenger von
Microsoft, dem größten Community-Partner von Weblin, steht den Nutzern
bereits jetzt eine exklusive Palette an Avataren zur Verfügung.
Zweitgeist wurde 2006 gegründet. Das zweiköpfige Gründerteam entwickelte
gemeinsam die Weblin-Plattform, mit der jede normale Webseite lebendig wird.
Neben privaten Kapitalgebern investierte auch der High-Tech-Gründerfonds
und der T-Online Venture Fund in Weblin. Mit Jan Andresen stieß Anfang 2007
ein erfahrener Unternehmensgründer und Business Angel als CEO zum
Gründerteam hinzu.
Mit der innovativen Technologie hat Weblin bereits mehrere Preise gewonnen:
Unter anderem den Innovationspreis Web 2.0, die Auszeichnung als
Leuchtturmprojekt 2007 des High-Tech-Gründerfonds und die Nominierung für
den Digital Lifestyle Award in der Kategorie Innovation. Außerdem wurde
Weblin von CNN Money 2007 als eines der dreißig interessantesten
internationalen Start-ups außerhalb der USA ausgezeichnet. Im Rahmen der
Gründerinitiative „unternimm was.“ wird Microsoft das junge High-Tech-Start-up
auf seinem Weg ins internationale Geschäft begleiten und in Vertrieb und
Marketing intensiv unterstützen.
Kontakt:
Zweitgeist GmbH
Christine Stumpf
Stahltwiete 23
22762 Hamburg
Telefon: 040/ 37423609-0
E-Mail: info@weblin.com
www.weblin.com
Mitarbeiter: 22
Gründungsjahr: Mai 2006
Förderung seit: September 2007
Stand: Mai 2008
23
Zephram
Unter dem Slogan „ideas for everyone“ stellt die Zephram GbR planbare
Werkzeuge für die erste Innovationsphase zur Verfügung. Eine Kernkompetenz
liegt im gezielten und ingenieurbasierten Prozess zur Produktion von Ideen.
Auf Basis definierter Prinzipien lassen sich für einzelne Aufgabenstellungen
individuelle Ideenproduktionstechniken entwickeln. Dazu verwendet Zephram
die Technik des Idea Engineering, das auf innovative Weise durch die eigene
Software „Netstorming“ unterstützt wird. Als Ergebnis bekommt ein Kunde
speziell für sein Vorhaben oder seine Problemstellung zugeschnittene Ideen
"engineert". Die Dienstleistung der Zephram GbR findet in Form von
individuellen Idea-Engineering-Trainings in der Zephram-Ideenfabrik statt und
richtet sich in erster Line an Unternehmen. Die kreative Unterstützung haben
sich unter anderem Siemens, BMW und BASF gesichert.
Das Idea Engineering wurde an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
entwickelt. Forschungen ergaben, dass sich die mehr als 200 bekannten
Kreativitätstechniken zur Ideenfindung auf fünf Grundprinzipien reduzieren
lassen.
Das im Januar 2006 gegründete Unternehmen erhielt bereits im selben Monat
den ersten Platz bei der Verleihung des IT-Gründerpreises in Sachsen-Anhalt.
Der Preis wurde von Microsoft gemeinsam mit dem Businessplanwettbewerb
Sachsen-Anhalt vergeben. Seitdem wird das Magdeburger Start-up im Rahmen
von „unternimm was.“ gefördert. Auf der CeBIT 2006 konnte Zephram sich und
seine Technologie auf dem Microsoft-Messestand dem Publikum vorstellen und
so sein Netzwerk ausbauen.
Kontakt:
Zephram GbR
Dipl.-Ing. Jana Görs
Werner-Heisenberg-Straße 1
39106 Magdeburg
Telefon: 0391 / 544 350 99
E-Mail: jana.goers@zephram.de
www.zephram.de
Mitarbeiter: 3 (60 freiberufliche Mitarbeiter)
Gründungsjahr: Januar 2006
Förderung seit: Januar 2006
Stand: Mai 2008
24
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
55
Dateigröße
356 KB
Tags
1/--Seiten
melden