close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die WM 2006 in Deutschland – was bringt sie der deutschen

EinbettenHerunterladen
Fußball-WM 2006
Die WM 2006 in Deutschland –
was bringt sie der deutschen Wirtschaft?
The Football World Championship 2006 in Germany –
what benefit will it bring to the German economy?
Hand finanziert. Ansonsten kommt es fast überall zum Public-Private-Partnership. Noch bei der
WM 1974 wurden die damals neun Stadien komplett von Steuergeldern gebaut. Wichtig damals
wie jetzt: Es ist keine Investition für die Dauer
eines Turniers, sondern für die nächsten Jahrzehnte und hier vor allem für die Fußball-Bundesliga, die mit zehn Millionen Zuschauern pro
Saison das größte Freizeitunternehmen hierzulande darstellt.
Der Autor mit Bundesinnenminister Otto Schily.
The author together with Federal Minister
of the Interior Otto Schily.
chon in der Phase der Bewerbung, Ende der
90er-Jahre, hatten wir ein sozio-ökonomisches
Gutachten in Auftrag gegeben, um die Auswirkungen einer Fußball-Weltmeisterschaft zu erfassen.
Die damalige Prognose der Universität Paderborn:
Es werde ein Nettogegenstandswert von 4,6 Milliarden Mark entstehen, berechnet auf einen Zeitraum von 15 Jahren und einbezogen auch alle
Aktivitiäten, die nicht unmittelbar mit der WM
zu tun haben, beispielsweise Maßnahmen im
Straßenbau und zur Verkehrslenkung. Ob sich diese
Zahlen so bewahrheiten, können wir im Organisationskomitee nur vermuten, keineswegs verbindlich
bestätigen, wobei aber die konkret vorliegenden
Daten ein gutes Gefühl für die Gesamtlandschaft
vermitteln.
S
So werden in den Neu-, Aus- und Umbau der zwölf
Stadien insgesamt 1,5 Milliarden Euro investiert,
schon längst abgeschlossene Projekte wie die
Arena AufSchalke und Hamburg eingeschlossen.
Nur das teuerste Vorhaben, die mit 250 Millionen
Euro taxierte Total-Renovierung des Berliner Olympiastadions, wird komplett von der öffentlichen
Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass
im WM-Sog auch in Städten gebaut wird, an
denen das Turnier der besten Balltreter ansonsten
vorbeiläuft: Düsseldorf glänzt ab Herbst 2005
mit einer neuen Rheinarena, ebenso Mönchengladbach, dazu Bremen mit einem wiederum
modernisierten Weserstadion. Rostock und Wolfsburg haben schon sehr beachtlich aufgerüstet,
nun folgt auch Duisburg und nach der WM wohl
auch Leverkusen. Die Bauwirtschaft gehört somit
fraglos zu den Gewinnern – um so mehr, wenn
man das Stadionumfeld hinzurechnet, wo neue
An- und Abfahrten, S- und U-Bahnhöfe und Parkleitsysteme entstehen.
Zweiter großer Gewinner dürfte die Hotellerie
und Gastronomie werden. Denn wir erwarten
3,2 Millionen Besucher bei den 64 Spielen, davon
eine Million aus dem Ausland. Nun wird diese
Million nicht permanent einen Monat lang in
Deutschland verweilen, weil aus dem benachbarten
Ausland bequem zu einzelnen WM-Begegnungen angereist werden kann, per Bus, Bahn und
PKW sowieso, theoretisch sogar mit dem Fahrrad. Aber viele, vor allem die Fans aus Übersee,
bleiben einige Wochen. Für die sowie für alle
Mannschaften und Offiziellen, besonders auch für
die Medien, ist vorgesorgt, indem sehr frühzeitig
etwa 35.000 Hotelbetten geblockt wurden. Die
werden verwaltet von einem eigens für die WM
2006 gebildeten Joint Venture, das ein Angebot
für alle Hotelkategorien machen kann, von
der Pension bis zur Suite in einer Fünf-SterneHerberge. Der Durchschnittspreis liegt bei „nur“
190 Euro, damit erheblich unter Messe-Standards,
was beabsichtigt war, um so zu verhindern, dass
wegen einer Hochpreis-Politik ein Negativ-Image
entsteht.
144
Wolfgang
Niersbach
Der 1950 geborene Autor ist seit 2001 Vizepräsident des Organisationskomitees für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.
Er kennt beide Seiten des Mediengeschäfts.
Als Redakteur der Nachrichtenagentur SportInformations-Dienst arbeitete er mit den Fachgebieten Fußball und Eishockey mehr als ein
Jahrzehnt lang bei zahlreichen Welt- und Europameisterschaften sowie bei Olympischen Spielen. Als Pressechef der EURO88 in Deutschland
sammelte Niersbach erste Erfahrungen in der
Organisation von Medienarbeit, die er ab 1988
als Pressechef und Mediendirektor des Deutschen Fußball-Bundes umsetzte.
The author was born in 1950 and has been Vice
President of the Organisational Committee of
the Football World Championship 2006 in Germany since 2001. He knows both sides of the
media business. As editorial journalist for the
news agency Sport Information Service he
worked in the special fields of football and ice
hockey for more than a decade at numerous
world and European championships and at
Olympic Games. As chief press officer of EURO88 in Germany, Niersbach gained his first experiences in organising media work, which he
was able to put into practice as chief press officer and media director of the German Football
Association as of 1988.
Hier involviert als Kooperationspartner ist die
Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT), die wiederum in einer eigens gegründeten Tourismus AG
vertreten ist, deren Ziel es wiederum ist, mit dem
PR-Vehikel der Weltmeisterschaft das Reiseland
Deutschland auch über 2006 hinaus zu beleben.
Dazu gehört eine Offensive der Freundlichkeit.
Football World Championship 2006
lready during the candidature acceptance
procedure, at the end of the nineties, we had
commissioned a socio-economic expertise to establish the effects of a football World Championship. The forecast of the University of Paderborn
at the time showed: a net value of objects amounting to 4.6 billion marks would be created, calculated for a period of 15 years and also including all
activities that are not directly connected with the
A
To complete the picture it may be mentioned that
in the maelstrom of the World Championship
construction work is also underway in cities that
are normally not affected by the tournament of
the best ball-artists: Düsseldorf will be able to
boast a new Rhine Arena as of the autumn 2005,
also Mönchengladbach and in addition Bremen
will have a re-modernised Weser Stadium. Rostock and Wolfsburg have upgraded their cities
tion of this reservation is carried out by an especially formed joint venture for the World Championship 2006, which can make offers for all hotel
categories, starting from a pension through to a
suite in a five-star accommodation. The average
price is “only” at 190 Euros and therefore considerably below exhibition level, which was purposely fixed in order to avoid a negative image because
of a high price policy.
considerably already, and now Duisburg is following and probably also Leverkusen will follow
after the World Championship.
Therefore, the building industry is doubtlessly
among the winners, much more so if one adds the
stadium environments to this, where new access
and exit roads, regional train stops and subway
stops as well as parking guidance systems are
being created.
The German centre for tourism, Deutsche Zentrale
für Tourismus (DZT), which in turn is represented
in the specifically founded Tourismus AG, is involved here as cooperation partner and aims to revive Germany as a tourism destination also for the
times after 2006 through the PR vehicle of the
World Championship. This includes a campaign
for friendliness. Taxi drivers, waiters, hostesses,
the about 15,000 voluntary helpers, policemen and
generally all people are to internalize the World
Championship slogan “The world is visiting
friends”.
Um diesen Pokal geht es!
Von rechts:
der Präsident des
Organisationskomitees
Franz Beckenbauer,
Fußball-Legende Pele,
FIFA-Präsident Joseph Blatter,
Formel-1-Weltmeister
Michael Schumacher
und DFB-Präsident
Gerhard Meyer-Vorfelder.
It’s all about this Cup!
From right:
the President of the
Organisational Committee
Franz Beckenbauer,
football legend Pele,
FIFA President Joseph Blatter,
Formula 1 World Champion
Michael Schumacher
and DFB President
Gerhard Meyer-Vorfelder.
World Championship, for instance road construction projects and traffic guidance systems. In the
Organisational Committee we can only assume
that these figures are actually correct, but cannot
confirm them officially, whereby the concrete
available data have given us a good feeling for the
overall situation.
A total of 1.5 billion Euros are being invested in
the new construction, expansion and conversion of
twelve stadiums, including already completed projects like the Arena AufSchalke and Hamburg. Only the most expensive project, the 250 million Euros worth total renovation of the Berlin Olympic
Stadium, will be completely financed by the state.
Otherwise, almost everywhere public-private partnership agreements have been established. For the
1974 World Championship the nine stadiums at
the time were completely built with tax monies.
Most importantly, then as it is now: investments
are not only made for the duration of one tournament, but for the next decades and especially for
the Federal Football League, which represents the
largest leisure enterprise in this country with ten
million spectators attending per season.
The second largest winners will certainly be the
hotel and restaurant businesses. Because we are
expecting 3.2 million visitors for the 64 games, of
which one million come from abroad. Now, this
million will not be staying permanently for one
month in Germany, because it is easy to travel
from neighbouring countries to individual World
Championship matches, per bus, train and car
anyway, but theoretically even by bicycle. But many,
particularly the fans from overseas, will stay on for
several weeks. Provisions have been made for
these in any case, for all teams and accompanying
officers and especially for the media by blocking
very early about 35,000 hotel beds. Administra-
145
One special issue is the entrance tickets. Starting
with the 1st February 2005, they on offer as, and
this is not a daring prophecy, probably the most
valuable asset, which will not be sufficient to cover the demand despite the firstly impressing
sounding figure of 3.2 million tickets. Here is the
example of the European Championship 1988:
when the Dutch national team conquered the title
at that time, up to 50,000 “Oranje” fans walked in
their footsteps. This time there will only be 5,000
to 6,000 per game, because more than eight per
Fußball-WM 2006
Taxifahrer, Kellner, Hostessen, die etwa 15.000
freiwilligen Helfer, Polizisten und überhaupt alle
sollen den WM-Slogan „Die Welt zu Gast bei
Freunden“ verinnerlichen.
Ein besonderes Kapitel sind die Eintrittskarten.
Seit dem 1. Februar 2005 werden sie angeboten
als – dies ist keine gewagte Prophezeiung –
wohl kostbarstes Gut, das trotz der zunächst imposant klingenden Zahl von 3,2 Millionen Tickets
nicht ausreichen wird, um die Nachfrage zu decken.
Beispiel von der Europameisterschaft 1988: Als
damals die holländische Nationalmannschaft den
Titel eroberte, wandelten bis zu 50.000 „Oranje“Besucher auf ihren Spuren. Diesmal werden es
pro Spiel nur 5.000 oder 6.000 sein können, weil
mehr als acht Prozent der vorhandenen Kapazität für jede am Spiel beteiligte Mannschaft zur
Verfügung gestellt werden kann. Das italienische
Kontingent könnte leicht über in Deutschland lebende Italiener abgesetzt werden, ebenso der türkische oder kroatische Anteil. Summa summarum
verdeutlichen diese Beispiele, dass im Gegensatz
zur Expo in Hannover der Zustrom aus dem Ausland limitiert bleiben muss. Es sei denn, viele Fans
reisen auch ohne Karte an und begnügen sich
mit dem ganz speziellen WM-Feeling im Land, das
in Städten und Gemeinden zu spüren sein wird –
so jedenfalls die jetzt schon formulierte Zielsetzung für WM-Feiern mit öffentlichen TVÜbertragungen („Public Viewing“) auf öffentlichen
Plätzen.
Die Medien: 15.000 bis 20.000 Berichterstatter,
Techniker eingeschlossen, werden akkreditiert sein
und Deutschland ins Schaufenster der Weltöffentlichkeit rücken. In 215 Länder flimmerten Bilder
der letzten WM 2002 in Korea und Japan – Steigerung kaum möglich, weil es nicht mehr Länder
gibt. 30 Milliarden Menschen, die fünffache Zahl
der Erdbevölkerung, waren via Bildschirm live
dabei – Steigerung möglich und sogar wahrscheinlich, weil die Anstoßzeiten für den Kernmarkt Europa viel günstiger sind mit 15, 18 und 21 Uhr. Bei
jedem Spiel, und es sei eine vergleichsweise unattraktive Paarung wie Kanada gegen Norwegen,
werden durchschnittlich 500 Millionen Fernsehzuschauer präsent sein, bedient übrigens erstmals
mit Bildern im HDTV-Format, das nun einen ähnlichen Siegeszug antreten soll wie seinerzeit das
Farbfernsehen. Jedes Spiel wird mit bis zu 30 Kameras abgedeckt, die Bilder laufen zusammen im
Fernsehzentrum München, wo auf dem MesseGelände eine ultramoderne TV-Landschaft auf
einer Gesamtfläche von 40.000 Quadratmetern
entsteht, und werden von dort in die ganze Welt
verschickt.
Weitere astronomisch anmutende Zahlen wären
hier anzufügen, etwa im Bereich Hospitality. Wo
bei der Weltmeisterschaft 1974 eine Tasse Kaffee
und ein Stück Kuchen ausreichten, werden beim
WM-Finale im Berliner Olympiastadion 15.000
Gäste zu bewirten sein, was logistisch nur auf dem
benachbarten Maifeld zu bewältigen ist. Summa
146
summarum haben wir einen Etat von 430 Millionen Euro darzustellen, wobei der Fußball-Weltverband (FIFA) als Veranstalter und der Deutsche
Fußball-Bund (DFB) mit dem von ihm eingesetzten Organisationskomitee (OK) als Ausrichter fungiert. Aus dieser jurstischen Position heraus erklärt sich auch, dass die FIFA sämtliche Verträge
für Fernsehen und Werbung (im Marketing-Bereich gibt es 15 globale Topsponsoren und sechs
nationale Förderer) abgeschlossen hat. Wichtigste
Einnahmequelle für das OK sind die Eintrittskarten. Hier kalkulieren wir mit 200 Millionen Euro.
Ein FIFA-Zuschuss über 170 Millionen Euro und
60 Millionen Euro als Lizenzsumme von den sechs
nationalen Förderern stehen außerdem auf unserer kakulierten Habenseite.
Aus tiefer Überzeugung, die sich auf ungezählte
Begebenheiten stützt, stelle ich fest, dass kein
anderes Ereignis, ja überhaupt kein anderes
Thema in und für Deutschland so positiv besetzt
ist wie diese FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft
2006. Sie ist ein Geschenk, wie Franz Beckenbauer spontan nach dem Zuschlag am 6. Juli
2000 meinte, und gerade in der aktuell oft lethargisch anmutenden Gesamtsituation eine Art Fixstern. Gemeinsam müssen
wir etwas daraus machen – für den
Fußball, für den Sport, aber ganz
besonders auch für unser
Land. Eine bessere Chance
■
gibt es nicht.
Football World Championship 2006
cent of existing capacities for each game can be
provided to each participating team. The Italian
contingent could easily be sold over Italian people
living in Germany, the same goes for the Turkish
or Croatian share. All in all the examples show
that contrary to the Expo in Hannover, crowds of
people from abroad must be limited. Unless many
fans decide to travel without tickets and be happy
to enjoy the special World Championship feeling
in the country that will be experienced throughout
the cities and communities, as it is already aimed
for World Championship celebrations with public
TV broadcasts (public viewing) on public squares.
The media: 15,000 to 20,000 reporters, including
technicians, will be accredited and move Germany
into the centre of the world’s attention. The images
of the last World Championship 2002 in Korea and
Japan were on TV in 215 countries, which can
hardly be surpassed, because there are no more
countries. 30 billion people, five times the number
of the world’s population, participated live via TV
screens, a figure that can be and probably will be
surpassed, because
kick-off
times are more favourable for the core market of
Europe being set at 15, 18 and 21 hours. For each
match, and even if it should be a comparatively unattractive pairing like Canada against Norway, an
average of 500 million TV viewers will be present,
and by the way will be served with images in
HDTV format, which is now designed to have a
similar triumph as colour television in its time.
Each match will be covered with up to 30 cameras,
pictures will be gathered in the television centre of
Munich, where an ultramodern TV landscape is
being created on the grounds of the exhibition centre covering a total area of 40,000 square metres,
and will be sent into the entire world from there.
Further astronomically seeming figures could be
added here for instance for the field of hospitality.
gether have implemented an Organisational Committee (OC) that acts as organizer. These legal positions also clarify why it was FIFA that made all
the contracts for television and advertising (in the
field of marketing there are 15 global top sponsors and six national supporters). The OC’s most
significant source of income is entrance tickets.
We are calculating here 200 million Euros. Furthermore, our calculated credit side shows a FIFA
subsidy of 170 million Euros and 60 million Euros as license sum coming from the six national
supporters.
It is my deepest conviction, which is founded on
countless circumstances, that no other event or
even any other subject has such a positive pub-
Zwei, die sich um den deutschen Fußball verdient gemacht haben:
Franz Beckenbauer und Rudi Völler.
Two people that have rendered outstanding services to German football:
Franz Beckenbauer and Rudi Völler.
Linke Seite:
Kein anderes Ereignis
ist so positiv besetzt wie die WM 2006 –
die Organisatoren sind überall
gefragte Gesprächspartner.
Left page:
No other event has such positive publicity
as the World Championship 2006; organisers
are sought after as talk partners everywhere.
If at the World Championship 1974 a cup of coffee
and a piece of cake were enough, at the finals of
this World Championship 15,000 guests will require hosting at Berlin’s Olympic Stadium, a task
that can only be managed on the neighbouring
grounds of Maifeld. All in all, we are responsible
for a budget of 430 million Euros, whereby the
Football World Association (FIFA) as promoter
and which German Football Association (DFB) to-
147
licity as this FIFA Football World Championship
2006 in and for Germany. It is a gift, as Franz
Beckenbauer called it spontaneously after acceptance as host country on 6th July 2000, and especially in the currently often lethargic general situation it is a kind of fixed star. Together, we have to
make it a great event for football, for sports, but
particularly for our country. There will be no better
opportunity.
■
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
11
Dateigröße
381 KB
Tags
1/--Seiten
melden