close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Köln braucht Sie! Retten Sie mit uns, was einzig ist. - Jedes Stück zählt

EinbettenHerunterladen
!
e
i
S
t
h
c
u
a
r
b
n
l
Kö
,
s
n
u
t
i
m
e
i
S
n
e
Rett
.
t
s
i
g
i
z
was ein er Retterrunde
dd
e
i
l
g
t
i
M
e
i
S
n
Werde
Eine Aufgabe für Generationen: Die Rettung der Archivalien
Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 war ein tragisches
Unglück. Zwei Menschen verloren ihr Leben und ca. 30.000 Regalmeter
mit Dokumenten aus 1.100 Jahren europäischer Geschichte wurden beschädigt, zerfetzt und durchnässt. 95 Prozent der Archivalien konnten aus
den Trümmern geborgen werden, doch jedes kleinste Fragment muss von
hoch qualifizierten Fachleuten in aufwendiger Detailarbeit gereinigt, restauriert und zugeordnet werden. 65.000 Urkunden, 1.800 mittelalterliche
Handschriften, 500.000 Fotos und ungezählte Aktenseiten ergeben ein
gigantisches Puzzle, das es nun zusammenzusetzen gilt. Stück für Stück.
Die Kosten dafür werden auf 350 Mio. Euro geschätzt. Die Stiftung
Stadtgedächtnis wurde gegründet, um diesen Betrag zu finanzieren.
GENUG GEREDET – JETZT WIRD GERETTET!
Liebe Freundinnen und Freunde der Stiftung Stadtgedächtnis,
vier Jahre sind vergangen, seit das Historische
Archiv der Stadt Köln eingestürzt ist. Zu Beginn ging es um schnelle Rettung und konservatorische Ersthilfe. Danach musste die dauerhafte Sicherung und Wiederherstellung der
Archivquellen koordiniert werden. Aber noch
immer wartet ein Großteil der geretteten Unterlagen aus über tausend Jahren Geschichte
darauf, gerettet zu werden.
nötige Aufmerksamkeit und Attraktivität verleihen
– haben eine Stimme.
Als Mitglieder des Kuratoriums begrüßen wir
es sehr, dass die Stiftung Stadtgedächtnis nun
eine breit und langfristig angelegte Spendenkampagne startet. Ziel ist es, systematisch die
so dringend benötigten Mittel zur Restaurierung unserer Archivalien zu generieren –
Schritt für Schritt, Stück für Stück.
Denn es braucht Vorbilder wie Sie, um die Öffentlichkeit für unsere Botschaft zu begeistern und
zum Spenden zu motivieren. Ihr guter Name, Ihre
Bekanntheits- und Sympathiewerte können maßgeblich dazu beitragen, dass wir endlich die Unterstützung finden, die unser riesiger Kulturschatz
verdient.
Eine solche Kampagne kann nur dann Erfolg
haben, wenn sie zum Stadtgespräch wird. Die
Stiftung allein kann das nicht erreichen. Aber
Menschen wie Sie – engagierte Kölnerinnen
und Kölner, denen die Rettung der Archivalien am Herzen liegt und die der Kampagne die
Wie die Spendenkampagne konkret aussieht und
warum Ihre Teilnahme in der Retterrunde so wichtig ist, zeigen Ihnen die folgenden Seiten. Fest steht:
Wir können es schaffen, unsere Geschichte zu retten – aber nur gemeinsam. Schon jetzt sagen wir
Danke für Ihr Engagement!
Aus diesem Grund haben wir die „Retterrunde“
gegründet. Darin geben prominente Kölner Persönlichkeiten der Spendenkampagne von Anfang
an breite Unterstützung – und vielleicht sogar ihr
öffentlichkeitswirksames Gesicht. Unsere Bitte an
Sie: Werden auch Sie Mitglied der Retterrunde!
Herzlichst
Ihre
Petra Bosse-Huber
Dr. Ulrich S. Soénius
Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland,
Vorsitzende des Kuratoriums
Direktor der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln,
Stellvertr. Vorsitzender des Kuratoriums
3
JEDES STÜCK ZÄHLT.
Die Spendenkampagne
Die Archivalien des Stadtarchivs sind ein Schatz, der für unsere Geschichte und die Identität von Familien und Körperschaften in Köln, Deutschland und ganz Europa von großer
Bedeutung ist. Die Zeit drängt, den Schatz zu retten.
Diese Botschaft möchten wir 2013 fest im Bewusstsein der
Bevölkerung verankern – mit einer Spendenkampagne,
• die den Nutzen und die Dringlichkeit der Rettungsarbeiten
präsent und nachvollziehbar macht
• die das Vertrauen in die wichtige Arbeit der Stiftung
Stadtgedächtnis gewinnt und stärkt
• die flächendeckend zur Unterstützung aufruft und die
Spendenbereitschaft deutlich erhöht.
Die Spendenkampagne gliedert sich in zwei Schritte:
1. Nach Gründung der Retterrunde: Launch klassischer
Plakate, Anzeigen, Beileger, Homepage u.a. – mit dem Ziel,
die Dringlichkeit unseres Anliegens bewusst zu machen
und zum Spenden aufzurufen.
2. Nach erfolgreichem Launch: Einbeziehung prominenter
Botschafterinnen und Botschafter als Meinungsbildner,
Multiplikatoren und Gesichter der Kampagne – zur gezielten Steigerung der allgemeinen Spendenbereitschaft.
Die Leitidee der gesamten Kampagne ist ein Puzzlestück,
stellvertretend
• für die vielen, vielen Millionen Archivschnipsel, die es
zusammenzufügen gilt
• für die vielen Spenderinnen und Spender, die es zu mobilisieren gilt
• für das größte Puzzle der Welt, das es in begleitenden
Aktionen auf Kölner Plätzen und Straßen zu legen gilt.
Damit wir
die Entwicklung Kölns
verstehen.
s
n
u
t
i
m
e
i
Retten S von
die Akten denauer
Konrad A
Retten Sie, was einzig ist! Damit aus den Trümmern des
Historischen Archivs unsere Geschichte wieder lebendig wird.
Spendenkonto: 1931177719 · BLZ 370 501 98 · Sparkasse KölnBonn
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
Denn ohne sie wäre
das Handwerk immer
noch Männersache.
it uns
Retten Sie umng der
die Zulasserinnenzunft
Seidmach
von 1397
Damit Kölsch
weiterhin aus Köln
kommt.
uns die
it
m
ie
S
n
e
t
t
Re
uordnung“
a
r
B
e
h
c
ls
ö
„K
Retten Sie, was einzig ist! Damit aus den Trümmern des
Historischen Archivs unsere Geschichte wieder lebendig wird.
Spendenkonto: 1931177719 · BLZ 370 501 98 · Sparkasse KölnBonn
Retten Sie, was einzig ist! Damit aus den Trümmern des
Historischen Archivs unsere Geschichte wieder lebendig wird.
Spendenkonto: 1931177719 · BLZ 370 501 98 · Sparkasse KölnBonn
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
Im ersten Schritt bringt eine breit angelegte Spendenkampagne das Thema zurück ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.
Auf Plakaten, Postkarten und Anzeigen wird das Anliegen – die Rettung des Schatzes – prägnant ins Bild gesetzt.
5
Alice Mustermann
uns!
t
h
c
u
a
r
b
n
l
Kö
mir,
t
i
m
e
i
S
n
e
t
t
Re
t.
was einzig is
Retten Sie, was einzig ist! Damit aus den Trümmern des
Historischen Archivs unsere Geschichte wieder lebendig wird.
Spendenkonto: 1931177719 · BLZ 370 501 98 · Sparkasse KölnBonn
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
Im zweiten Schritt geben prominente Kölner Persönlichkeiten ebenso wie engagierte Bürger, die sich für die Rettung der Archivalien stark machen –
also gerne auch Sie! – der Spendenkampagne ihr Gesicht. Sie gehen mit gutem Beispiel voran und fordern die breite Öffentlichkeit zum Spenden auf.
VORBILDER GESUCHT.
Die Retterrunde
Wolfgang Mustermann
uns!
t
h
c
u
a
r
b
n
l
Kö
mir,
t
i
m
e
i
S
n
e
t
t
Re
t.
was einzig is
Als Person des öffentlichen Lebens oder in exponierter Position wissen Sie um Ihre gesellschaftliche Vorbildfunktion. Wofür Sie sich
engagieren, weckt mediales Interesse und ist für viele Menschen
positives Beispiel. Als Retter der Archivalien des Historischen Archivs zeigen Sie enge Verbundenheit mit Köln, seiner Kultur und
Geschichte. Die öffentliche Wirkung dieses Engagements möchten
wir gezielt multiplizieren.
Darum haben wir die Retterrunde gegründet – einen exklusiven
Kreis aus prominenten Kölner Persönlichkeiten,
• denen das Thema am Herzen liegt und die das Stadtgedächtnis
mit einer Spende von mindestens 1.000 Euro unterstützen,
Retten Sie, was einzig ist! Damit aus den Trümmern des
Historischen Archivs unsere Geschichte wieder lebendig wird.
Spendenkonto: 1931177719 · BLZ 370 501 98 · Sparkasse KölnBonn
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
• die von der Kölner Öffentlichkeit als Vorbild geschätzt und
respektiert werden,
• die auch andere Vorbilder für dieses Anliegen begeistern und
aktivieren können,
• die breite Bevölkerungskreise ansprechen und zum Spenden
motivieren können,
• die eine hohe Medienwirkung entfalten können,
• die der Kampagne ein starkes Fundament und gegebenenfalls
ihr bekanntes Gesicht geben.
Kurzum: Menschen wie Sie entscheiden über den Erfolg dieser
Spendenkampagne.
Deshalb: Gehen Sie mit bestem Beispiel voran, und werden Sie
Mitglied der Retterrunde.
7
WILLKOMMEN IN GUTER GESELLSCHAFT.
Einige bekannte Kölner Persönlichkeiten sind bereits Teil der Retterrunde, viele weitere haben ihr
Interesse bekundet. So unterschiedlich ihre Motive auch sein mögen, in einem sind sich alle einig:
Nur wenn alle gemeinsam anfassen, kann Köln seinen verloren gegangenen Kulturschatz retten.
„Der Name Adenauer ist mit
Köln auf das Engste verbunden.
Schon deshalb habe ich ein großes Interesse an der Geschichte
unserer Stadt. So engagiere ich
mich seit langem in verschiedenen Stiftungen und Organisationen, die unser historisches
Erbe pflegen und für kommende Generationen bewahren. Mit
dem Einsturz des Stadtarchivs
wurde unserer Zukunft ein Teil
der Basis entzogen. Die Rettung
der Archivalien hat für mich
höchste Priorität, deshalb bin
ich Teil der Retterrunde.“
Konrad Adenauer
Notar
„Wenn ich sage ‚Köln ist ein Genuss’, meine ich nicht nur meine
Genussaktivitäten. Der Slogan
beschreibt auch mein persönliches Lebensgefühl. Ich kenne
keine andere Stadt, die Tradition
und Moderne so unkompliziert
miteinander verbindet und daraus eine ungeheuer quirlige Lebendigkeit zieht. Darum finde
ich es so wichtig, die Geschichte
unserer Stadt zu retten. Die Archivalien sind Teil unserer Identität und Lebensfreude.“
Claudia Stern
Vintage Catering, Weinkontor, Kochschule,
Restaurant
„Als Kölner Unternehmen liegt
uns Köln sehr am Herzen – in
guten wie in schlechten Zeiten.
Für uns war es deshalb gar keine
Frage, sofort mit anzufassen, als
durch den Einsturz des Stadtarchivs unsere Geschichte begraben wurde. So gut wir können,
unterstützen wir das Stadtgedächtnis weiterhin beim Archivieren und Digitalisieren der
Dokumente – und als Mitglied
der Retterrunde nun auch beim
Einwerben von Spenden.“
„Ich habe nicht eine Sekunde
gezögert, der Retterrunde beizutreten. Denn wer, wenn nicht
wir als Spezialist für Außenwerbung, könnte das Anliegen der
Stiftung Stadtgedächtnis besser
sichtbar machen? Mein Ziel ist
es, die Spendenkampagne mit
dem Puzzlestück fest im kollektiven Bewusstsein Kölns zu
verankern. Nur so können wir
Stück für Stück die dringend benötigten Spenden einwerben.“
Walter F. Passmann
Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe Ströer
Geschäftsführer der REISSWOLF Köln GmbH
und Kölner Karnevalsprinz 2005
Udo Müller
9
WIR SAGEN DANKE!
Als Mitglied der Retterrunde leisten Sie einen wichtigen Beitrag, um das größte Stadtarchiv nördlich
der Alpen zu retten – und damit ein wertvolles
Stück europäischer Geschichte. Profitieren werden
davon nicht nur wir, sondern auch alle kommenden
Generationen. Unser Dank gilt Ihnen schon heute!
Selbstverständlich werden wir Sie über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden halten.
• Dazu erhalten Sie von uns regelmäßig einen
Newsletter mit allen Informationen rund um
die Retterrunde und die Stiftung Stadtgedächtnis.
• Außerdem sind Sie eingeladen, bei exklusiven
Führungen und Veranstaltungen hautnah
mitzuerleben, wie die Kampagne vorangeht
und wie die Archivalien Stück für Stück gerettet
werden.
• Wer sich so sehr für die Allgemeinheit einsetzt,
dem danken wir gern auch öffentlich. Alle
Mitglieder der Retterrunde werden im zukünftigen Historischen Archiv sowie auf unserer
Internetseite einen Ehrenplatz bekommen – auf
Wunsch auch Sie. Umgekehrt können Sie Ihr
Engagement als Retter öffentlich kommunizieren.
WIR FREUEN UNS AUF EIN PERSÖNLICHES GESPRÄCH.
Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über unsere Arbeit und die Möglichkeiten für Ihr
persönliches Engagement als Mitglied der Retterrunde.
Stiftung Stadtgedächtnis
Dr. Stefan Lafaire, Vorstandsvorsitzender
Telefon: +49 221-933 502-0
stefan.lafaire@stiftung-stadtgedaechtnis.de
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
Agentur steinrücke+ich
Monika Glöcklhofer
Telefon: +49 221-56 96 56-19
gloecklhofer@steinrueckeundich.de
11
RETTEN SIE, WAS EINZIG IST.
Stiftung Stadtgedächtnis
Große Budengasse 10
50667 Köln
Telefon: +49 221-933 502-0
www.stiftung-stadtgedaechtnis.de
Jede Spende zählt!
Spendenkonto
Sparkasse KölnBonn
Konto 1931177719
BLZ 370 501 98
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
2 404 KB
Tags
1/--Seiten
melden