close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leben, was in mir steckt - Koha Verlag

EinbettenHerunterladen
Gertrud Stepan-Hauser
nn
Leben,
was in mir steckt
Leben, was in mir steckt
Selbstcoaching für den Alltag
© KOHA-Verlag GmbH Burgrain
1. Auflage: Juli 2011
Alle Rechte vorbehalten
Lektorat und Layout: Birgit-Inga Weber
Coverbild: Fotolia
Gesamtherstellung: Karin Schnellbach
Druck: CPI, Moravia
ISBN 978-3-86728-166-9
Inhalt
Vorwort
9
Einführung
12
Wie ist dieses Buch aufgebaut?
21
Wie arbeite ich mit diesem Buch?
23
1. Ich sehe – Vision
27
Mein WAS formulieren
28
• Was aus meinem Leben verschwinden wird 29
• Ziel oder Mittel zum Zweck?
30
Mit Emotionen arbeiten
31
• Emotionen als Mittel zur persönlichen Freiheit 35
Vision? Was erwarte ich vom Leben?
36
• Feed your dream – hege und pflege deinen Traum38
• Mit Bildern das Unterbewusstsein steuern
39
• Wichtig ist das WAS, nicht das WIE
40
Wie man Ziele definiert
41
• Ziel erreicht – Ziel vergessen
44
Zellgedächtnis nutzen
45
Segel setzen
48
2. Ich fühle – Mission
49
Die Funktion von Ego und Selbst
53
3. Ich sage – Kommunikation
56
Von innen nach außen: Sagen, was Sache ist
57
Sprachmuster zeigen Denkmuster
61
Von außen nach innen:
Ich kann nicht fühlen, was du sagst
62
5
4.
5.
6.
7.
8.
6
Ich höre – Feedback
66
Der subjektive Spiegel
67
Kritik ist super!
69
Gefühle sind Einladungen zur Heilung
72
Belastende Erinnerungen und Verletzungen loslassen 74
Ich mache – Aktion
77
Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt
78
Welcher Regie folgt mein Handeln?
80
Nicht ICH, sondern VIELE
81
Von Trampelpfaden und Autobahnen
82
Alle im selben Boot –
oder wie man Kongruenz erzeugt
86
Autobahnen im Kopf –
oder wie man Synapsen erzeugt
90
Ich denke – Intention
95
Ich bin, was ich denke
96
Das Universum sagt immer Ja!
98
Energie folgt der Aufmerksamkeit
102
Absicht und Überzeugung –
Kräfte, welche die Welt gestalten
106
Überzeugungen – der Autopilot für das
Unterbewusstsein
107
Absicht steuert Mensch und Materie
109
Ich fürchte – Angst
111
Keine Angst vor der Angst
112
Wo die Angst ist, ist der Weg
114
Ich ignoriere – Schatten
118
Schatten bindet Kraft – Licht erzeugt Energie 120
9. Ich liebe – Selbstliebe
Das erste Ziel meiner Liebe: ich selbst
Liebe die Person, die du jetzt bist,
nicht die du sein willst
Vom ICH und SELBST
10.Ich (be)achte – Achtsamkeit
11.Ich nähre – Vitalität
LEBENSmittel für das Wunderwerk Körper
Natürlichkeit versus menschliches Nachbessern
Ernährungsabsurditäten und -lügen
Mein Körper spricht – ich höre zu
12.Und jetzt?
123
123
124
127
131
138
139
140
142
144
149
Anhang 1 – Meine Reise
153
Anhang 2 – Emotionale-Balance-Punkte
166
Anhang 3 – Literatur
168
Dank170
Mehr über meine Arbeit
171
nn
7
Du willst etwas erreichen?
Sei erst glücklich,
dann wirst du erfolgreich sein!
nn
8
Vorwort
Es ist mir eine große Freude, dieses Vorwort zu schreiben.
Das Leben ist eine Reise, während der wir oft vergessen, weshalb wir hier sind und was wir hier tun möchten. Dass wir die Erinnerung verlieren und nicht mehr
wissen, was unsere eigentliche Bestimmung ist, sehe ich
als Geschenk, damit wir nicht durch unsere Vergangenheit abgelenkt werden. 30 Jahre praktischer Erfahrung
lieferten mir viele Gründe, zu glauben, dass wir bereits
in der Vergangenheit solche Reisen auf diesem Planeten
gemacht haben und dass manche von uns schon ziemlich
oft hier waren. Es geht mir nicht darum, ob das wahr ist
oder nicht; es ist eher die grundlegende Frage, warum
wir es tun, wenn es wahr ist. Philosophie ist schön und
gut, aber praktische Techniken sind viel besser.
Lassen Sie mich zuerst meine Metapher für das Leben beschreiben. Unser Lebensweg ist nicht festgelegt.
Stellen Sie sich vor, Sie reiten einen Elefanten. Sie haben klare Ziele, wohin Sie wollen, und Sie lenken den
Elefanten auf Ihrem Weg, sodass er Ihren Anweisungen
folgt. Für eine Weile scheint alles großartig zu laufen,
aber manchmal kommt der Elefant aus unerfindlichen
Gründen vom Weg ab und schlägt eine Richtung ein,
die Sie nicht kennen und an die Sie sich auch nicht erinnern. Auf Ihr Leben übertragen, können sich diese
Umwege in Form von Krankheit, bösen Abenteuern,
9
Herausforderungen (Problemen), falschen Entscheidungen etc. manifestieren. Kurz gesagt kommen jetzt Leiden
und Unannehmlichkeiten ins Spiel. Wir haben verschiedene blinde Flecken, und die Kämpfe, denen wir unvermutet ausgesetzt sind, können wir nicht alleine bestehen. Dann brauchen wir einen Coach, der uns hilft, die
Macht über den Elefanten zurückzugewinnen.
Als ich Gerti damals begegnete, machte sie beruflich
etwas völlig anderes. Ihr Elefant hatte sie weit weggebracht von dem, was sie eigentlich auf diesem Planeten
tun sollte, aber ihre Talente waren bereits da. Die Fähigkeiten, die sie sich beim Reiten auf ihrem Elefanten
aneignete, waren sehr hilfreich für die neue Richtung,
die sie dann einschlug. Ich hatte das Glück, für eine
Weile ihr persönlicher Coach zu sein, und konnte erleben, mit welcher Hingabe, Zielstrebigkeit und Liebe sie
Menschen hilft, die Macht über ihren Elefanten zurückzubekommen und zu begreifen, dass man den Elefanten
nicht zwingen, aber sehr wohl bereit sein kann, mit jedem Weg klarzukommen, auf den er führt.
Sie hat dieses Buch geschrieben, weil sie es liebt,
Menschen zu helfen. Ihre klaren Konzepte und ihre
Methoden entspringen ihrer Leidenschaft, Menschen zu
unterstützen. Sie sind sehr hilfreich für jeden, der daran
interessiert ist, seine Lebensqualität zu verbessern.
Wenn Sie ein besseres Leben anstreben, mit mehr
Freude, tiefer gehenden Beziehungen und mehr Sinn,
10
dann wird Ihnen dieses Buch ein großartiger Reiseführer sein. Als einer von Gertis Lehrern erfüllt es mich mit
einem gewissen Stolz, dass wir Seite an Seite auf dem
Elefanten reiten und gemeinsam die Freude genießen,
die uns erfüllt, wenn wir anderen Menschen helfen, ihr
Leben zu ändern. Sie macht ihre Arbeit mit Leidenschaft, ist ein fabelhafter Coach und hat Hunderten von
Menschen geholfen, ihren Elefanten wieder unter Kontrolle zu bekommen.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie vom Lesen dieses Buches
ungemein profitieren.
In Liebe
Roy Martina
Autor des Bestsellers »Emotionale Balance«
nn
11
Einführung
Weshalb haben Sie ausgerechnet dieses Buch gekauft?
Sie möchten etwas in Ihrem Leben verändern? Sie wollen sich selbst verändern? Sie wollen endlich Ihre Ziele
erreichen? Seien Sie mal ehrlich: Wie viele Bücher stehen in Ihrem Regal, die den Weg zu Glück, Erfolg und
Freude versprechen? Sicher mehr als eins. Mehr als fünf?
Sie lesen schon zehn Jahre lang alles, was es zu diesem
Thema auf dem Buch- und Zeitschriftenmarkt gibt?
Gut! Genau an diesem Punkt war ich auch.
Jetzt können Sie getrost die Einführung überspringen und sofort beim ersten Kapitel weiterlesen, das
heißt endlich anfangen, damit aufzuhören. Sie müssen
sich gar nicht erst durchlesen, weshalb ich dieses Buch
geschrieben habe. Meine Motivation mag für Sie interessant sein, es ändert jedoch nichts daran, dass Sie Ihre
eigene finden müssen. Die wichtigste Botschaft gleich
zu Anfang lautet: Es gibt nur Ihren eigenen Weg!
Machen Sie sich klar, in Sachen Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität (falls Sie dieses Wort mehr
mögen) wurde bereits alles geschrieben und gesagt. Philosophen und Lebensberater gibt es seit Menschengedenken. Wir haben eine ganze Bibliothek gelesen und
reihenweise Seminare besucht. Nichts hat geholfen.
Denn all das ist bestenfalls ein Türöffner. Handeln müssen wir selbst – und exakt hier liegt das Problem.
12
Es ist so bequem, noch ein Buch zu lesen oder ein weiteres schönes Seminar zu besuchen und dann nach Hause
zu fahren und genau das Gleiche zu tun, was wir immer
tun. Sie merken, ich schließe mich hier ein, denn genau
das tat ich selbst ebenfalls. An einem bestimmten Punkt
hatte ich eine »Überdosis«. Mein Input überwog den
Output bei Weitem. Es ist ja so einfach, über Ursachen
und Beweggründe zu intellektualisieren, dabei bequem
im Sessel sitzen zu bleiben und beim gemeinsamen Jammern unter Freunden weise zu nicken.
Klingt frech? Das macht nichts. Vielleicht wollen Sie
ja lernen, den Sessel zu verlassen. Möglicherweise war
genau das der Beweggrund, dieses Buch zu kaufen.
Sie wollen nicht? Erst mal das Gelesene wirken lassen? Schade! Das wird nun nicht mehr funktionieren,
denn dieses Buch wurde geschrieben, um Ihnen zu zeigen, wie man vom Input zum Output kommt. Konkret:
wie kleine Schritte im Alltag zum Hebel für große Veränderungen werden können.
Sie glauben nicht, dass das funktionieren kann? Probieren Sie es aus! Das ist der einzige Weg, um herauszufinden, ob auch dieses Buch nur im Regal landet oder
aber die Brücke in eine bessere Zukunft bildet. Und
keine Angst: Sie werden die Veränderung wahrnehmen,
allerdings immer erst im Nachhinein. Das ist einer der
Gründe, warum es so wichtig ist, Ziele zu definieren.
Das Erreichte ist oft bereits im Moment des Erreichens
uninteressant, weil wir schon wieder wie das hypno-
13
tisierte Kaninchen auf das starren, was nicht gelingt.
Deshalb sind klar definierte Ziele auch ein Mittel, um
Veränderung zu dokumentieren.
Mein Leben war jahrelang geprägt von depressiven Phasen und existenziellen Ängsten. Nach meiner Scheidung
fing ich an, Seminare zu besuchen. Gelesen hatte ich
schon immer sehr viel und jetzt wollte ich bewusst einen
Anfangspunkt für eine andere Lebensweise setzen.
Nach vielen Kursen und Ausbildungen hatte ich
Jahre später einen Punkt erreicht, wo ich zwar großes
Wissen angehäuft hatte, aber nicht in der Lage war, es
wirksam in meinen Alltag zu integrieren. Immer noch
war mein Leben mühsam. Kurze erfolgreiche Phasen
wechselten sich ab mit Zeiten großer materieller Probleme. Ich hatte noch nicht verstanden, dass mich
mein Wunsch nach Sicherheit blockierte. Immer noch
versuchte ich, Menschen, Dinge und Situationen festzuhalten, statt mich dem natürlichen Fluss des Lebens
anzuvertrauen.
Eines der größten Probleme ist der Widerstand gegen
Veränderung. Hört sich komisch an, wenn man doch
so tolle Ziele anstrebt? Lassen Sie es mich anhand eines
Bildes erklären:
Wir stehen im reißenden Fluss und krallen die Zehen
in den Schlamm, greifen nach dünnen Weidenstängeln
und Treibholz und schreien nach Sicherheit. Dabei ist
14
es das einzig Sinnvolle, sich dem Wasser anzuvertrauen.
Wasser hat zwei tolle Eigenschaften: Es trägt und es bewegt. Und das ist die einzige Sicherheit, die es gibt.
Veränderung ist ein zweischneidiges Schwert. Beim
Streben nach Glück, Erfolg und Geld vergessen wir
gerne, dass es zwei Ebenen gibt. Wenn ich sage: »Ich
will Karriere machen«, bin ich mir der Absicht gewiss,
die ich bewusst äußere. Doch im »Untergrund« wirkt
eine Instanz, die meine Realität sehr viel mehr gestaltet, als es mein Verstand oder Wachbewusstsein zugeben
mag. Der wahre Schöpfer meiner Wirklichkeit ist mein
Unterbewusstsein!
Äußerlich formuliere ich den Wunsch, Karriere zu
machen und viel Geld zu verdienen. Im Innern jedoch
nickt das Unterbewusstsein mit ironischem Lächeln
und weiß, dass das Gewünschte nicht stattfinden wird,
weil schon viel früher ein Programm gestartet wurde mit
der Botschaft »Ich bin es nicht wert«. Alle meine Anstrengungen, erfolgreich zu sein, laufen ins Leere, weil
die unterbewusste Programmierung sehr viel stärker ist
als der quasi darüber liegende Traum von der Karriere.
Wir müssen also im Tiefen schürfen. Und wir werden dort den Schatz finden. Ich versichere Ihnen, dass
auch bei Ihnen ein Schatz in der Tiefe verborgen liegt.
Sie werden in diesem Buch erfahren, wie Sie ihn finden
und vor allem wie Sie ihn für Ihre Veränderung nutzen
können.
15
Man könnte sagen, ein Teil von Ihnen will die Veränderung, doch ein anderer Teil von Ihnen ist nicht bereit,
den Preis zu bezahlen.
Die schlechte Nachricht ist: Sie müssen bezahlen,
darum kommen Sie nicht herum. Denn in der sogenannten Komfortzone, wo Sie es sich mit Ihren altbekannten Problemen hübsch behaglich eingerichtet haben, findet nichts statt. Schon gar keine Veränderung.
Sie müssen also heraus aus der Komfortzone und sich
dem Unbekannten, dem Neuen öffnen.
Die gute Nachricht ist: Das ist gar nicht so schwer.
Denn es gibt die Macht der kleinen Schritte.
Oder möchten Sie zu den Menschen gehören, die
lieber mit einem bekannten Problem als mit einer unbekannten Lösung leben? Dann können Sie das Buch
getrost zuklappen und weiterschenken. Vielleicht gibt
es in Ihrem Bekanntenkreis jemanden, der endlich vom
Träumen zum Tun gelangen möchte.
Auch ich war äußerlich auf dem Weg, meine Träume
zu verwirklichen, und merkte nicht, dass es eine zweite
Instanz gibt, die mir ständig Steine in den Weg legte.
Mein Unterbewusstsein war stark davon überzeugt, es
sei unerhört mühselig, überhaupt im Leben auf einen
grünen Zweig zu kommen: »Alles ist schwierig; Erfolg
haben immer nur die anderen. Viel Geld haben ist kein
gutes Ziel, sondern etwas für charakterschwache Menschen; die Edlen sind arm.«
16
Lachen Sie nicht! Daran habe ich wirklich geglaubt. Damals als Kind, später als junge Erwachsene und leider
auch noch sehr lange danach.
Gott sei Dank bin ich auf meinem Weg durch den
Sumpf der Illusionen ein paar klugen Leuten begegnet.
Ich habe von Ruediger Dahlke und Roy Martina so viel
Wichtiges erfahren und bin dankbar, dass ich neben ihnen noch viele andere Menschen um mich habe, von
denen ich lerne. Überhaupt kann man von jedem Menschen lernen, wenn man dazu bereit ist, selbst vom Obdachlosen an der Ecke. Auch dazu gibt es später mehr.
Ruediger Dahlke hat einmal zu mir gesagt, jemand
mit meinem Wissen müsste doch sehr viel Geld verdienen. Wenn dem nicht so ist, solle ich mir anschauen,
welche Beziehung ich generell zu Geld habe. Das war
ein wichtiger Hinweis.
Von meiner lieben Freundin Hanny stammt ein
Satz, der mich ebenso nachdenklich gemacht hat. Ich
jammerte, ich sei beruflich benachteiligt, weil ich keinen Universitätsabschluss habe. Da meinte sie mit ihrer
trockenen Schweizer Art: »Jetzt sei aber still – das was
du weißt, reicht für drei Doktortitel, dazu brauchst du
doch kein Papier!«
Das waren zwei wichtige Watschen gegen mein Gejammer und mein Verharren in der Opferrolle. Und mir
wurde klar, dass ich nicht noch mehr Input brauchte.
Ich konnte noch jahrzehntelang darauf warten, bis mir
einer die definitive Erlaubnis erteilt, erfolgreich sein zu
17
dürfen, oder einfach das anwenden, was ich theoretisch
gelernt habe.
Das hört sich jetzt so an, als müsste man einfach einen Kippschalter umlegen. Nein, so ist es nicht.
Inzwischen arbeite ich erfolgreich als ganzheitliche
Therapeutin und Coach für Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung. Ich begleite Menschen auf ihrem Weg vom Chaos in ein besseres Leben. Dies und
meine eigenen Erfahrungen zeigen mir, dass es möglich
ist, große Veränderung zu bewirken. Ich glaube uneingeschränkt daran, dass jeder Mensch die Fähigkeit hat,
sich grundlegend zu verändern und ein verborgenes Potenzial zu leben. Es ist meine tiefe Überzeugung: Jeder
hat es verdient, glücklich und erfolgreich zu sein.
Das Leben ist eine gigantische Spielwiese und es ist allein meine Entscheidung, nach welchem Spielzeug ich
greife. Erinnern Sie sich, dass wir alle mal Kinder waren,
die spielerisch gelernt haben, zu reden, zu lachen, zu essen, zu laufen, zu leben. Und denken Sie daran: Wir
sind viele Tausend Male hingefallen und doch wieder
aufgestanden, weil wir laufen wollten. Wir haben nicht
nach drei Versuchen aufgegeben, um für den Rest unseres Lebens sitzen zu bleiben.
Persönliche Transformation ist möglich. Es ist nicht
die eine, ganz große Veränderung, sondern ein Mosaik
von Einzelteilchen, das Sie nach und nach zusammensetzen. Ich habe gelernt, dass diese kleinen Veränderun-
18
gen möglich sind und erst im Nachhinein wahrgenommen werden, sobald sich das ganze Bild zeigt. Oft ist
dieser Prozess begleitet von dem Gefühl, dass es doch
gar nicht so schwierig war. Denn ich fokussiere immer
auf den nächsten Schritt, auch wenn ich das große Ziel
quasi im Augenwinkel habe.
Bei meinen Klienten erlebe ich häufig, dass eine zuvor
heftig angestrebte Veränderung nicht wahrgenommen
wird, wenn sie erreicht ist. Erst wenn ich die Person
darum bitte, zu beschreiben, was sich verbessert hat,
fällt es ihr auf. Das mag daran liegen, dass wir so auf
das »Nichtfunktionierende« konzentriert sind. Wir sind
eher gewohnt, ein Problem zu sehen als eine Lösung –
vergleichbar mit dem Blick der Frauen in den Spiegel:
Sie sehen nur die Fehler an ihrem Körper, die Falten
und das Fett am Bauch, ohne das Schöne wahrzunehmen. Mir sei dieser Hinweis erlaubt, denn diese »verzerrte Optik« macht auch vor mir nicht halt; ich bin mir
dessen nur sehr bewusst.
Auf meinem Weg habe ich eine Menge »Seminar-Junkies« und »theoretisch Erleuchtete« erlebt. Ich habe eine
Menge »In-formation« und eine Menge »De-formation«
gefunden. Und ich weiß jetzt, dass die guten Lösungen
die einfachen Lösungen sind. Ja, es ist einfach!
Bedauerlicherweise mögen wir das Simple nicht.
Wir lieben die komplizierten Methoden, die uns wun-
19
derbare, intellektuelle Schlupflöcher lassen, mit denen
wir unsere Trägheit auf hohem Niveau philosophischesoterisch rationalisieren können. Hübscher Satz, oder?
Ich formuliere ihn mal um: Du musst es nur tun!
Ich habe dreißig Jahre lang eine Depression gepflegt,
um ja nicht mein Leben leben zu müssen. Klingt in Ihren Ohren provozierend, weil Sie selbst depressiv sind?
Umso besser, somit sind wir wieder bei der Komfortzone: Sie hört nämlich hier auf.
Dass es einfach ist, bedeutet nicht, dass es bequem ist.
Fangen Sie doch erst mal damit an, einen unbequemen
Gedanken zuzulassen. Er gehört Ihnen ganz alleine; Sie
brauchen ihn mit niemandem zu teilen. Erlauben Sie
sich, einen ganz garstigen Gedanken zu denken. Zum
Beispiel: »Ich bin zu faul, wirklich etwas zu verändern.«
Oder wie wäre es mit dem hier: »Ich dümple lieber in
meinem alten Elend, als darüber nachzudenken, was ich
wirklich will.«
Damit sind Sie schon auf dem Weg. Das wollten Sie
gar nicht? Sie hatten sich schon überlegt, das Buch Ihrer
Mutter zu schenken? Dumm gelaufen. Haben Sie nämlich erst einmal angefangen, andere Dinge zu denken,
können Sie nicht mehr zurück. Es ist wie in den alten
Gruselfilmen, wo plötzlich der Wind die Tür hinter einem zuschlägt – und es ist hier so dunkel, bis man ein
Streichholz gefunden hat ...
Keine Angst, wir wollen uns nicht gruseln. Allerdings wollen wir die Kraft der Geschichten nutzen.
20
Wie ist dieses Buch aufgebaut?
Die folgenden Kapitel haben in der Regel einen dreigeteilten Aufbau: Geschichte, Text und Übung.
Bei der Beschreibung, wie persönliche Entwicklung
geschieht, habe ich vorher an das Bild eines Mosaiks erinnert. Aus meiner eigenen Erfahrung und der Arbeit
mit meinen Klienten habe ich ein Modell entworfen,
das ich »Rose der Transformation« genannt habe und
das die verschiedenen Elemente persönlicher Entwicklung integriert.
Ich will Sie nicht mit ausführlicher Theorie langweilen. Die Rose ist ein sehr starkes Symbol für Transformation und mit ihrer Verwurzelung eine wunderbare
Metapher für alle wirksamen Kräfte: die Kräfte, mit
denen Sie im Laufe dieses Buches arbeiten werden; die
Qualitäten, die in Ihnen stecken und die in Ihnen wirken, ob Sie wollen oder nicht. Sie können sie unbewusst
und damit ungenutzt lassen. Dann leben Sie weiter wie
bisher und belassen es dabei, sich ab und an über die
Ereignisse, die Ihnen widerfahren, zu wundern. Sie können sie aber auch bewusst und gezielt nutzen. Sie können lernen, mit Ihren Sinnen und Ihrer Wahrnehmung
zu arbeiten.
Wenn Sie sich auf diesen Prozess einlassen, werden Sie
die in Ihrem Leben wirkenden Energien bewusst steuern.
Haben Sie den ersten Schritt in diesem Prozess getan, gibt
es kein Zurück. Sie sind unumkehrbar auf der Reise zu
21
sich selbst. Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie vermeintliche Rückschläge erleben. Ärgern Sie sich nicht, wenn
die Veränderung scheinbar zu langsam erfolgt. Der Prozess ist in Gang. In Ihrem Innern arbeitet es. Sie werden
eines Tages aufwachen, sich verwundert die Augen reiben und sich fragen, wann »es« denn passiert ist.
Die Kapitel sind jeweils mit einem Thema wie »Ich
fühle« überschrieben. Das ist die Kraft, mit der Sie arbeiten. Dazu gehört ein thematisches Stichwort. Einer
Geschichte folgt dann ein Text, der das Thema erläutert.
Am wichtigsten sind jedoch die Übungen am Ende.
Diese Übungen sollen das Gelesene erfahrbar machen.
Sie mögen Ihnen einfach oder banal erscheinen. Lassen
Sie sich nicht täuschen. Lesen Sie die Anleitung und lassen Sie sich ganz auf die Erfahrung ein. Es ist genau das,
was Ihnen bisher fehlte. »Im Kopf« wissen Sie ja, wie es
geht. Doch im Herzen ist das Wissen noch nicht angekommen. Dazu brauchen Sie die direkte Wahrnehmung.
Deshalb gibt es noch die Aufgaben, das heißt Übungen oder Werkzeuge, die Sie über einen längeren Zeitraum begleiten. Der Sinn dieser Aufgaben besteht darin,
die spezifische Kraft oder Qualität zu integrieren, sie also
zu einem Bestandteil Ihrer Persönlichkeit zu machen.
Sie füllen damit Ihren ganz persönlichen Werkzeugkoffer. Wie ein Klempner haben Sie je nach Anforderung
verschiedene Werkzeuge griffbereit.
Wie arbeite ich mit diesem Buch?
Die Kapitel dieses Buches sind in einer bestimmten Reihenfolge angelegt, die sinnvollerweise mit der Zielbestimmung beginnt. Trotzdem können Sie zwischen den
Kapiteln springen. Wichtig ist am Ende nur, dass alle
23
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
25
Dateigröße
489 KB
Tags
1/--Seiten
melden