close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

10 Fragen und Antworten zur aktuellen CO2-Diskussion 1. Was ist

EinbettenHerunterladen
10 Fragen und Antworten zur aktuellen CO2-Diskussion
1. Was ist CO2?
2. Welche Probleme verursacht CO2?
3. Wie kann der CO2-Ausstoß veranschaulicht werden?
4. Welches sind die Hauptverursacher von CO2?
5. Welche Länder produzieren am meisten CO2?
6. Welche Veränderungen sind beim CO2-Ausstoß festzustellen?
7. Welchen Anteil trägt der Verkehr am CO2-Ausstoß?
8. Was bedeutet die ACEA Selbstverpflichtung?
9. Welche alternativen Kraftstoffe emittieren am wenigstens CO2?
10. Wie hängen Verbrauch und CO2-Emission zusammen?
1. Was ist CO2?
CO2 ist eine chemische Verbindung aus Kohlen- und Sauerstoff - ein geruchs- und
geschmacks-neutrales Gas. Mit einer Konzentration von ca. 0,04% ist es ein natürlicher
Bestandteil der Luft und entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen
Substanzen. Ebenso produziert auch jedes Lebewesen Kohlendioxid.
Natürliche Quellen wie Vulkane, verrottende Biomasse und die Atmung von Menschen
und Tieren, machen etwa 93% der gesamten CO2-Emission aus. Hinzu kommt der stark
wachsende CO2-Ausstoß durch Industrie und Verkehr. Die CO2-Konzentration in der Luft
ist seit Beginn der Industrialisierung in den letzten 250 Jahren um rund 30% angestiegen.
Die natürlichen Speicher (Ozeane und Wälder) können diese Mengen nicht mehr
aufnehmen.
2. Welche Probleme verursacht CO2?
CO2 gilt als Hauptverursacher für den Treibhauseffekt. Die Sonnenstrahlung durchdringt
die Atmosphäre, trifft auf den Boden und wird reflektiert. Dabei verwandelt sich kurzwellige Strahlung in langwellige. CO2 hält jedoch die langwellige Strahlung auf dem Weg
ins Weltall zurück. Je höher die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre
ist, desto weniger Strahlung wird zurückgeworfen, dadurch steigt die Temperatur auf der
Erdoberfläche.
3. Wie kann der CO2-Ausstoß veranschaulicht werden?
Wie viel ist eine Tonne CO2?
Eine Tonne CO2 nimmt bei 25°C und Standardluftdruck (1.013 Hektopascal) ein Volumen
von 556 m3 ein. Das Wasservolumen eines olympischen Schwimmbeckens liegt bei etwa
2.500 m3. Die durchschnittliche CO2-Emission eines deutschen Haushalts von 10 Tonnen
im Jahr würde demnach ausreichen, um mehr als zwei olympische Schwimmbecken zu
füllen. (Quelle: www.co2-fussabdruck.de; www.wwf.de/unsere-themen/klimaschutz/problem/verursacher/)
Brian Hock
Albert-ten-Brink-Straße 15
78239 Rielasingen-Worblingen
Tel: + 49 (0) 77 31 – 98 50 01
Fax: + 49 (0) 77 31 – 98 49 96
Mobil: + 49 (0) 173 – 49 111 44
e-mail: Brian.Hock@t-online.de
Internet: Brian-Hock.de
http://servicetraining.blogspot.com
4. Welches sind die Hauptverursacher von CO2?
Hauptsächlich ist die Erzeugung von Energie für die Bildung von Treibhausgasen –
insbesondere CO2 – verantwortlich. Rund 43% des CO2-Austoßes in Deutschland
werden durch Kraftwerke verursacht (Verbrennung von fossilen, sehr kohlenstoffintensiven Energieträgern wie Stein- und Braunkohle, aber auch Erdöl und Erdgas).
(Quelle: Autobild Nr. 8/2007)
Dabei weisen die meisten weltweit betriebenen Kraftwerke eine enorm geringe
Energieeffizienz auf. Oft bedeutet dies, dass nur ein Viertel bis ein Drittel der
eingesetzten Energie wirklich genutzt wird.
5. Welche Länder produzieren am meisten CO2?
Die Industrieländer sind die Hauptverursacher des vom Menschen verursachten CO2Ausstoßes. Der Anteil der Entwicklungsländer ist jedoch aufgrund des weltweit
steigenden Energiebedarfs stark wachsend. China ist inzwischen nach den USA –
gemessen an den absoluten Emissionen – zum zweitgrößten Emittenten geworden
und produziert mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern etwa so viel wie die 15 Länder der
alten Europäischen Union mit 380 Millionen Einwohnern. Betrachtet man allerdings
den Pro-Kopf-Verbrauch, dann liegt China mit 2,5 Tonnen Kohlendioxid pro Einwohner
jährlich noch immer im unteren Bereich.
Zum Vergleich: Jeder Deutsche produziert im Durchschnitt 10 Tonnen CO2 im Jahr,
jeder US-Amerikaner 20 Tonnen und jeder Bewohner des arabischen Golfstaates
Quatar sogar durchschnittlich 60 Tonnen Kohlendioxid im Jahr.
(Quelle: ADAC motorwelt Nr.3/2007; www.wwf.de/unsere-themen/klimaschutz/problem/verursacher/)
6. Welche Veränderungen sind beim CO2-Ausstoß festzustellen?
Zwischen 1990 und 2002 ist der Ausstoß energiebedingter CO2-Emissionen aufgrund des
stetig steigenden Energiebedarfs weltweit um 16,4% angestiegen. Besonders in den so
genannten Schwellenländern wie z.B. China, wuchs der Kohlendioxid-Ausstoß im
genannten Zeitraum um 44,5%. In Indien stieg er sogar um 70,9%. In Deutschland
allerdings ist der Ausstoß an Kohlendioxid um 13,3 % gesunken. Die Ursachen hierfür
liegen zum größten Teil im Wegfall vieler sehr CO2-intensiver und ineffizienter ehemaliger
DDR-Industrien.
(Quelle: www.de.wikipedia.org/wiki/Kyoto-Protokoll; www.wwf.de/unsere-themen/klimaschutz/problem/verursacher/)
7. Welchen Anteil trägt der Verkehr am CO2-Ausstoß?
Der Verkehr in Deutschland verursacht rund 19% des CO2-Ausstoßes (5% Lkw,
13% Pkw, 1% sonstige, nicht berücksichtigt sind Flug- und Seeverkehr).
(Quelle: www.bmu.de/klimaschutz/)
Ursache für diesen hohen CO2-Ausstoß sind das gewachsene PKW Verkehrsaufkommen und vor allem der stark gestiegene Luftverkehr. Des Weiteren sind
Haushalte/Kleinverbraucher mit 20% und die Industrie mit 18% am CO2-Ausstoß
verantwortlich. Der Individualverkehr verursacht infolgedessen nur einen kleinen Teil
der Emissionen. Weltweit hat er nur einen Anteil von 0,4%.
Brian Hock
Albert-ten-Brink-Straße 15
78239 Rielasingen-Worblingen
Tel: + 49 (0) 77 31 – 98 50 01
Fax: + 49 (0) 77 31 – 98 49 96
Mobil: + 49 (0) 173 – 49 111 44
e-mail: Brian.Hock@t-online.de
Internet: Brian-Hock.de
http://servicetraining.blogspot.com
8. Was bedeutet die ACEA Selbstverpflichtung?
ACEA ist die Abkürzung des europäischen Verbandes der Automobilhersteller
(Association des Constructeurs Européens d'Automobiles). Die Hersteller haben sich
innerhalb des VDA freiwillig selbst verpflichtet von 1990 bis 2005 den durchschnittlichen Verbrauch der deutschen Automobilflotte (Neuwagen) um 25% zu senken mit
dem Ziel, bis zum Jahr 2008 den „ACEA Flottenverbrauch von Neufahrzeugen“ auf
140g CO2/km zu reduzieren. (Quelle: ADAC motorwelt Nr.3/2007)
Das entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von 5,9l Benzin bzw. 5,3l Diesel.
Bis zum Jahr 2012 ist eine Obergrenze von durchschnittlich 120g CO2/km als
Vorschlag durchgesetzt. Dabei müssen die Automobilhersteller durch verbesserte
Motorentechnik den CO2-Ausstoß von PKW real auf 130g CO2/km (5,6l Benzin oder
4,9l Diesel) verringern. Weitere 10g CO2/km sollen unter anderem durch vermehrte
Zumischung von CO2-günstigem Biosprit eingespart werden.
Die jährlichen Monitoringberichte der EU Kommission zeigen deutlich, dass die
europäische Automobilindustrie bereits viel erreicht hat. So wurde z.B. das für 2003
geforderte Zwischenziel von 165-170g CO2/km bereits in 2002 erreicht. Auch die
neuesten Reports zeigen die kontinuierliche Senkung des Flottenverbrauchs (161g
CO2/km in 2004). ACEA hält auch weiterhin an dem ambitionierten Ziel der Senkung
von CO2-Emissionen fest. (Quelle: www.vda.de/de/service/jahresbericht/auto2004/umwelt/u_11.html)
9. Welche alternativen Kraftstoffe emittieren am wenigstens CO2?
In Deutschland werden aktuell CNG (Erdgas), LPG (Autogas) und Biodiesel als
alternative Kraftstoffe an Tankstellen angeboten. Verwendet man Benzin als Bezugsgröße, dann produziert die Erdgasversion rund 25% weniger CO2 als das Benzinmodell. Das Autogasmodell ist im Vergleich zum Benziner um rund 15% besser. Beim
Betrieb eines Fahrzeugs mit reinem Biodiesel entsteht im Motor kein fossiles CO2,
denn der pflanzliche Diesel enthält lediglich Kohlenstoff, der dem natürlichen CO2Kreislauf entnommen wurde. Allerdings fällt bei der Produktion von Biodiesel fossiles
Kohlendioxid an (Anteil ist abhängig von den verwendeten Rohstoffen).
10. Wie hängen Verbrauch und CO2-Emission zusammen?
Bei der Verbrennung von fossilen Kraftstoffen besteht ein direkter Zusammenhang
zwischen dem Kraftstoffverbrauch und der Menge an freigesetzten Kohlendioxid (CO2):
1 Liter Benzin / 100 km = 23,8g CO2/km
1 Liter Diesel / 100 km = 26,5g CO2/km
Beim Diesel ergibt sich trotz höherer CO2-Emission pro Liter durch den geringeren
Verbrauch in der Regel ein Vorteil.
Brian Hock
Albert-ten-Brink-Straße 15
78239 Rielasingen-Worblingen
Tel: + 49 (0) 77 31 – 98 50 01
Fax: + 49 (0) 77 31 – 98 49 96
Mobil: + 49 (0) 173 – 49 111 44
e-mail: Brian.Hock@t-online.de
Internet: Brian-Hock.de
http://servicetraining.blogspot.com
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
4
Dateigröße
501 KB
Tags
1/--Seiten
melden