close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1999-Erzählen von dem, was uns wartet - Burgenverein Untervaz

EinbettenHerunterladen
Untervazer Burgenverein Untervaz
Texte zur Dorfgeschichte
von Untervaz
1999
Erzählen von dem was uns wartet
Email: dorfgeschichte@burgenverein-untervaz.ch. Weitere Texte zur Dorfgeschichte sind im Internet unter
http://www.burgenverein-untervaz.ch/dorfgeschichte erhältlich. Beilagen der Jahresberichte „Anno Domini“ unter
http://www.burgenverein-untervaz.ch/annodomini.
-2-
1999
Alois Senti
Erzählen von dem was uns wartet
Terra Plana, Nr. 4. 1999. Seite 27-31.
Alois Senti, Bern/Flums
S. 27:
Zeitungen und Zeitschriften, Radio und Fernsehen, Bücher, Ausstellungen und
Filme wenden sich am Ende des zweiten Jahrtausends dem Prophetischen zu.
Damit war aufgrund früherer Erfahrungen zu rechnen. Der Millennarismus regt
die Phantasie an. Da geht es um Himmelserscheinungen und Weissagungen bis
zu den apokalyptischen Heimsuchungen der ganzen Menschheit. Gemeint sind
Naturkatastrophen, das ungelöste Problem der Atomabfälle, das Jüngste
Gericht und das ewige Leben beziehungsweise die ewige Verdammnis.
Jakob Albrecht, der junge
Sarganser Lehrer und
Redaktor des Glarner
Kalenders «Der Prophet»,
erwähnt 1856 die Vision von
Bruder Klaus am Vorabend der
Schlacht bei Ragaz. Er beruft
sich auf den «rothen Teufel»
oder Tilserteufel als
Informanten.
-3-
Prophetisches im Alltag unserer Voreltern
Über Jahrhunderte führte die Kirche den Gläubigen am Anfang und am Ende
des Kirchenjahrs die am Ende der Zeiten zu erwartenden Greuel vor Augen.
Die gewaltige Bildersprache der Geheimen Offenbarung des Johannes musste
visionär begabte Zuhörerinnen und Zuhörer in ihren Bann ziehen und eigenen
Erlebnissen und Erfahrungen die Türe öffnen. Im übrigen hing es wohl
weitgehend von den jeweils herrschenden äusseren Umständen ab, wie weit
sich die Schreckensbilder in Ängste und Hoffnungen umsetzten. Die älteste,
vermutlich einem Festprediger am Ragnatscher Kapellfest zu verdankende
Prophezeiung im Sarganserland geht auf Bruder Klaus und die Nacht zurück,
die der Heilige vor der Schlacht bei Ragaz im Jahre 1446 in Ragnatsch
zugebracht haben soll. «Dort umlagerte den hl. Bruder Klaus ein schwarzes,
luftiges Geistergesindel, und daher soll sich der orientalische Krieg entsponnen
haben.» Man geht davon aus, dass Bruder Klaus in Ragnatsch die Eroberung
Konstantinopels von 1453 vorausgesehen hat.
Denkpause zwischen Vergangenheit und Zukunft
Millennarismen ermöglichen es Gruppierungen aller Art, das Ende der Zeiten
zu beschwören. Dabei geht es ihnen natürlich nicht um das in der Apokalypse
des Johannes vorausgesagte Himmlische Jerusalem, sondern darum, den
eigenen Vorstellungen näher zu kommen. An die Stelle der sieben Posaunen,
des in Blut verwandelten Meeres und der vom Himmel fallenden Sterne treten
die nicht mehr kontrollierbaren nuklearen Lager, die weltweiten
Klimaveränderungen, die Flüchtlingsströme und die Genmanipulation. Sie
ersetzen die apokalyptischen Schreckensbilder früherer Jahrhunderte, den
Ewigen Juden des Dorftheaters, den die Welt beherrschenden Antichrist und
den einstürzenden Gonzen, der alles unter sich begräbt. Unser Aufsatz greift
die mündliche und schriftliche Überlieferung unserer Eltern und Grosseltern
auf und soll am Vorabend des dritten Jahrtausends dazu anregen, unter
Anwendung der Vernunft und vielleicht auch der Hoffnung über die
Vergangenheit und die Zukunft nachzudenken.
Mit kriegerischen Ereignissen hängt auch ein zweiter Beleg zusammen. Nach
dem Franzoseneinfall vor zweihundert Jahren verbreitete sich in Quinten die
Angst vor einer grossen Hungersnot, von der man annahm, dass sie dem an der
Wende des Jahrhunderts stattfindenden Weltuntergang vorausgehen werde.
Die französischen und österreichischen Truppen verzehrten dann tatsächlich
die letzten Vorräte des Dörfchens. Der angedrohte Weltuntergang fand
hingegen nicht statt. Dafür sollte dem Sarganserland der Hunger über das
ganze 19. Jahrhundert treu bleiben. Jede Generation lernte ihn kennen.
-4-
Noch im Kriegsjahr 1916 breitete sich im Land die Angst vor einer neuerlichen
Hungersnot aus. Man befürchtete, dass sich das Hungerjahr von 1816 nach
dem Muster des hundertjährigen Kalenders wiederholen werde. Die Redaktion
des «Sarganserländers» sah sich genötigt, eine beunruhigte Leserschaft zu
beschwichtigen.
Nach dem Ersten Weltkrieg und der Russischen Revolution warnte Pfarrer
Alois Gemperle die Flumser eindringlich vor den Gefahren des sich
ausbreitenden Bolschewismus. Wenn es nicht gelinge, dem Unglauben
S. 28:
Einhalt zu gebieten, erklärte er, werde der Tag kommen, an dem die Russen
ihre Pferde, wie schon zur Zeit des Franzoseneinfalls, wieder am Bodensee
tränken würden. Damals seien die russischen Pferde noch so klein gewesen,
dass die Reiter die Füsse auf der Erde nachschleiften. Das habe sich
inzwischen aber geändert. Bei der Befragung für die «Sagen aus dem
Sarganserland» erinnerten sich die Gewährsleute noch des vorzeichenhaften
Nordlichts vom Januar 1938 und der schützenden Hand des heiligen Bruders
Klaus im Mai 1940. Die damals vor allem über die Printmedien verbreiteten
Nachrichten trugen zur Beruhigung im Lande bei. Ein Kapuzinerpater erklärte
in Flums: «….. wänn das äso sei, müessed mier jetz käi Angscht me haa.»
1912 schossen mutwillige Weisstanner Jäger, obschon ihnen die Folgen ihres
Tuns bekannt waren, eine weisse Gemse. Nach nicht einmal zwei Jahren brach
der Erste Weltkrieg aus. Auch in den Freibergen der Churfirsten hielten sich
weisse Gemsen auf. Einem Quintner Wilderer zerschmetterte ein auf sie
abgegebener Schuss die eine Hand. Es heisst, dass Jäger, die eine weisse
Gemse erlegen, innert Jahresfrist aus dem Leben scheiden. Ein Weisstanner
Jäger brachte im Gespräch den Tod des rumänischen Staatspräsidenten Nicolae
Ceausescu mit diesem Frevel in Verbindung. Im Revier der Weisstanner
Jagdgesellschaft hielten sich 1997 zwei weisse Gemsen auf. Der Informant
erklärte, man sei übereingekommen, diese zu schonen. «Ich glaubä nid dra.
Aber ich wett jetz diä wyss Gäis glych nid schüüsä. Mä chas jo nid
uusprobierä.»
-5-
Die fünfzehn Vorzeichen des Jüngsten Gerichts
Sanct Hieronymus hat funden in den Annales Hebraeorum fünfzehn Vorzeichen
des Jüngsten Gerichts. Ob sie aber bald nacheinander kommen, oder ob weder
Zeit dazwischen liegt, das sagt er nicht.
1. Tag: Des ersten Tages, so hebet sich das Meer auf über alle Berge vierzig
Ellen hoch und steht als eine Mauer an seiner Statt.
2. Tag: Des anderen Tages, so schwindet das Meer unter sich, dass man es
kaum sehen mag.
3. Tag: Des dritten Tages, so gehen die Meerwunder aus und lassen sich sehen
und brüllen auf gen Himmel Der Stimme versteht niemand denn Gott.
4. Tag: Des vierten Tages, so verbrennet das Meer und alle Wasser.
5. Tag: Des fünften Tages, so geben alle Bäume und Kräuter blutfarbenen Tau.
Man sagt auch, dass dann alle Vögel der Luft sich auf das Erdreich sammeln,
ein jeglicher nach seiner Ordnung, und essen noch trinken nicht vor Furcht
der Zukunft des strengen Richters.
6. Tag: Des sechsten Tages, so fallen alle Städte und was gebauet ist, und
fahren feurige Blitze wider das Antlitz des Firmaments vom Untergang der
Sonne bis gen den Aufgang.
7. Tag: Des siebenten Tages, so schlagen die Steine aneinander, dass sie
brechen und spalten sich jeglicher in vier Teile und reiben sich aneinander.
Das Getöne, das weiss niemand denn allein Gott.
8. Tag: Des achten Tages, so wird ein grosses Erdbeben so gross, dass alle
Menschen und Tiere niederfallen zur Erde und niemand stehen kann.
9. Tag: Des neunten Tages, so wird alles Erdreich gleich eben und werden alle
Berge und Bühel zu Pulver.
10. Tag: Des zehnten Tages, so gehen die Menschen aus den Höhlen, darin sie
geflohen waren, als wären sie von Sinnen, und mag eins zu dem anderen nicht
reden.
11. Tag: Des elften Tages, so erstehen die Gebeine der Toten und stehen über
den Gräbern. Und tun sich alle Gräber auf von Sonnenaufgang bis Untergang,
dass die Toten können herausgehen.
12. Tag: Des zwölften Tages, so fallen die Sterne vom Himmel und alle
Planeten und Fixsterne lassen feurige Schweife ausgehen, und es wird
abermals ein Feuerregen. Auch sagt man, dass an diesen Tagen alle Tiere auf
den Feldern mit Brüllen sich sammeln und essen und trinken nicht.
13. Tag: Des dreizehnten Tages, so sterben die Lebenden, dass sie mit den
Toten auferstehen.
14. Tag: Des vierzehnten Tages, so verbrennet Himmel und Erde.
15. Tag: Des fünfzehnten Tages, so wird ein neuer Himmel und eine neue Erde
und erstehen die Menschen alle.
Der hl. Hieronymus soll die 15 Vorzeichen des Jüngsten Gerichts jüdischen
Schriften entnommen haben. Sie ermahnen den Menschen, sich nicht nur mit
dem eigenen Tod, sondern auch mit dem Jüngsten Gericht auseinander zu
setzen.
-6-
Mitunter haben bei Prophezeiungen auch die Hexen die Hand im Spiel. So soll
es eine Hexe gewesen sein, welche die Wangser im Glauben liess, das Dorf
bleibe so lange von Feuersbrünsten verschont, als das Glöcklein im Turm der
alten Kirche hange. Als 1861 dennoch mehrere Häuser im Dorfkern in
Flammen aufgingen, sahen sich die Liberalen in ihren Zweifeln bestätigt. Sie
hatten die Prophezeiung nie ganz ernst genommen. Noch schlimmer ist eine
auf Valens lastende Voraussage. Wie die in alter Zeit noch bewohnte Alp Lasa
soll auch das Dörfchen Valens zu gegebener Zeit durch einen gewaltigen
Schlipf des Buchenwäldchens überführt und in einen «Rossstoufel» verwandelt
werden.
In Flums traf es sich, dass ein Venediger in einem Haus am Grossberg
Unterschlupf fand, in dem in der gleichen Nacht ein Kind zur Welt kam. Bevor
das Männlein am Morgen weiterging, warf es einen Blick in die Wiege und
sagte dem Vater mit verhaltener Stimme, das Knäblein habe keine glückliche
Geburtsstunde ausgewählt und müsse mit einem schwierigen, an den
Selbstmord grenzenden Leben fertig werden. Zu seinem Schutz solle man ihm
angewöhnen, nach jeder Arbeit die Worte zu sagen: «Äs ischt ä Gottsnamä!»
Als der Knabe das gewisse Alter erreichte und im Estrich einen Strick an
einem Balken festzumachen versuchte, rettete ihn der ständig wiederholte
Seufzer «Äs ischt ä Gottsnamä» über die ihm vom Venediger bei seiner Geburt
vorausgesagte «böüs Stund» hinweg.
Auch in diesen Fällen kommt nach Ansicht der Gewährsleute Schadenzauber
zum Zuge. Hexen und Hexer sollen über bestimmte Dinge der Gegenwart und
der Zukunft Bescheid wissen. Von ds Friidis Mareiä in Mels hiess es, dass sie
oft die ganze Nacht unterwegs sei und über alles, was sich im Dorf zutrage,
Bescheid wisse. Ein Grossberger, dem die gleichen Fähigkeiten zugetraut
wurden, sagte einem nichts ahnenden Bauern, dass er auf der Alp Werdenböll
ein Rind verloren habe. Er beschrieb ihm die Stelle, wo er das tote Tier finde,
obschon ihn niemand auf der Alp gesehen hatte. Ähnlich und doch ganz anders
verhält es sich bei Personen, die, ausgestattet mit dem Zweiten Gesicht, jene
Mitbürgerinnen und Mitbürger sehen, die im Laufe des Jahres das Zeitliche
segnen werden. In den gleichen Umkreis gehören auch die zahlreichen
Voraussagen von Todesfällen in der Familie oder in einer Gemeinde durch
-7-
Kündungen, durch das Nachtvolch und durch Totenbahren und Särge, die vor
den Häusern herumstehen.
Der Wangser Kräuterpfarrer Johann Künzle, über die nachbarlichen Probleme
der drei Gemeinden Sargans, Wangs und Mels im
S. 29:
Bild, prophezeite im frühen 20. Jahrhundert, dass diese im Laufe der Jahre zu
einer schönen Stadt zusammenwachsen werden. Bevor es aber so weit komme,
werde man eine grosse Mauer mittendurch bauen. Heute glaubt man, Pfarrer
Künzle habe nichts anderes als die Autobahn vor Augen gehabt. Die im
Räischybä wohnhafte Grossmutter einer Informantin in Walenstadt erzählte
ihren Enkelkindern, sie würden es erleben, dass feurige Pferde durchs Seeztal
herunterrasten, durch ein Loch im Innern des Berges verschwänden und erst in
Mols wieder herauskämen. Kein Mensch dachte damals an die Autobahn, die
heute auf dem Püüchel Nacht für Nacht dieses Schauspiel bietet. Ein alter
Mann meinte seinerseits: «Diä mached ä Tunäl bis uf Basel.»
Prophetische Möglichkeiten wurden gelegentlich auch am Küchentisch
erprobt. Ein Walenstadter Gärtner schnitt jeweils am Heiligen Abend eine
Zwiebel in zwölf gleich grosse Scheiben, legte sie nebeneinander auf ein
numeriertes Blatt Papier und streute etwas Salz darüber. Nach dem Besuch der
Mitternachtsmesse konnte er aus der Feuchtigkeit, welche die Unterlagen
aufgenommen hatten, die im kommenden Jahr zu erwartenden
Niederschlagsmengen ablesen.
-8-
Ältere Frauen erinnerten sich noch des Liebes- und Eheorakels in der
Andreasnacht (30. November). Informationen der gleichen Art versprachen
sich die jungen Leute auch aus den Bewegungen der in einer mit Wasser
gefüllten Schüssel schwimmenden Wachslichtlein. Beim Bleigiessen waren es
die Formen des tropfenweise ins Wasser fallenden Bleis, die ein Werkzeug und
damit den Beruf des Zukünftigen andeuteten. Neben dem Andreastag und
Weihnachten galten im Sarganserland auch «di Zwölftä», die Tage zwischen
dem 25. Dezember und dem 6. Januar, als wichtige Lostage.
-9-
Was der Menschheit noch bevorsteht
Zur mündlichen und schriftlichen Überlieferung gehören auch die in naher
oder ferner Zukunft liegenden eschatologischen Heimsuchungen, die der
Menschheit in der Geheimen Offenbarung des Johannes, im letzten Buch des
Neuen Testaments, vorausgesagt werden. Die Gewährsleute des ersten Bandes
der «Sagen aus dem Sarganserland»
S. 30:
wussten noch, dass sich am Ende der Welt Sonne und Mond verfinstern
werden und dass sich Menschen und Tiere im Tal Josaphat zum Jüngsten
Gericht einzufinden haben. In vielen Haushaltungen wurden im Blick auf diese
Schreckenstage geweihte Kerzen aufbewahrt.
- 10 -
Unter dem Eindruck der Kriegsjahre nahmen die älteren Leute die Mahnungen
der Kirche ernst. Das zeigt eine Erinnerung aus Mels. Als sich zwei ältere
Männer auf der Gartenbank über das Jüngste Gericht unterhielten, meinte die
Tochter des einen beiläufig: «Das würt au na ämoul ä Gflatter det härä, winn
dou alls zimmächunt.» Die beiden Männer gingen nicht auf die scherzhafte
Bemerkung ein. Das Jüngste Gericht im Tal Josaphat war ihnen eine
unabwendbare Realität und nur eine Frage der Vorzeichen und des Zeitpunkts,
an dem es stattfinden wird.
Das Spycherwybli, eine arme, allein stehende Frau in Quarten, hielt das
Weltende für gekommen, «…. wänn dänn d Lüt ämaal i all Bärg ufifaared, sei
ds Änd vu dr Wält nümä wyt». Wie das Spycherwybli dachten wohl auch
andere Nebenseer, die dem Fortschritt der neuen Zeit misstrauten. Das
Spycherwybli hätte anstelle der ihm noch unbekannten Autos auch die dem
Walensee entlang eröffnete Eisenbahn, die hohen Hüte der Männer an
Festtagen und die Hosen tragenden Frauen als Vorzeichen des Weltuntergangs
nennen können. Die Kapuziner des Klosters Mels und die in den
Schriftenständen der Kirchen aufliegenden Gebetszettel warnten die Gläubigen
mit den gleichen Worten vor dem um sich greifenden Abfall vom Glauben.
Den Abfall vom Glauben hielt man allgemein für das sicherste Vorzeichen des
Weltendes.
In Sargans soll beim Untergang der Welt die unter der Kirche schlummernde
Kröte erwachen und den auf grundlosem Wasser ruhenden Kirchturm wie bei
einem Erdbeben zum Einsturz bringen. Frühere Felsstürze am Gonzen lassen
die Sarganser befürchten, dass er am Ende der Welt in sich zusammenfallen
und alles unter sich begraben wird. Den Erzählenden geht es gleichzeitig aber
auch um die verheissene Reinigung der Welt von Fluch und Sünde, um den
versprochenen neuen Himmel und die neue Erde, das heisst um die von vielen
einfachen Leuten ein Leben lang vergeblich gesuchte Gerechtigkeit, von der es
he isst, dass sie den Verklärten am Jüngsten Gericht zuteil werden soll. Nach
den Sagen werden sich am Jüngsten Gericht die unversöhnt Verstorbenen vor
dem Richterstuhl Gottes einfinden. Christus wird in Herrlichkeit den Sieg des
Guten über das Böse herbeiführen. In Jerusalem wird der Ewige Jude Tod,
Ruhe und Erlösung finden.
- 11 -
Da erscheint die Schreckensgestalt des Antichrist, der wie Christus Wunder
wirkt und die Herrschaft über die Welt an sich zu reissen versucht. Diese
Vorstellungen ersetzten im 19. und 20. Jahrhundert die früheren Ängste vor
langschweifigen Kometen, Naturkatastrophen und Ungeheuern.
Vom Ewigen Juden wussten die Gewährsleute der sechziger Jahre noch aus
dem Religionsunterricht, dass er zur Zeit Jesu Schuhmacher war in Jerusalem.
Als Jesus auf dem Kreuzweg das Kreuz vor seiner Werkstatt abstellen und sich
etwas ausruhen wollte, wies ihn der Schuhmacher barsch weg. Zur Strafe muss
er bis am Jüngsten Tag durch die Welt wandern. Nach den einen benötigt er
fünfzig und nach den andern hundert Jahre dafür. Jedenfalls kennt er sich in
den Tälern, Städten und Dörfern aus und weiss, wie sie vor Jahrhunderten
geheissen haben und wie viele Einwohner sie damals zählten. Angetroffen
wurde der Mann mit dem breitrandigen Hut, dem Pilgerstab und einem Sack
auf dem Rücken in Bad Ragaz, in Vadura, in Wangs, Mels und Tils sowie in
Balzers, wo er im «Engel» übernachtete. Er wünschte nichts als einen Tisch,
den man ihm in die Mitte der Schlafkammer zu stellen hatte. Ruhelos ging er
die ganze Nacht um den Tisch herum. Auf die Frage, woher er komme und
wohin er gehe, antworte der Ewige Jude: «Ich komme von Sonnenaufgang und
gehe bis Sonnenuntergang.» Im Sarganserland kommt er aus dem Bündnerland
und folgt dem Wasser in Richtung Zürich. Einem Vilterser, der in Bad Ragaz
Zeuge eines Gesprächs zwischen dem Ewigen Juden und einigen Kurgästen
wurde, fiel der Pilger auf, weil er das Wasser im Gehen abschlug und sein
- 12 -
sonderbares Verhalten damit erklärte, dass er nicht einmal beim Wasserlösen
stehen bleiben dürfe. Aus diesem Grunde rückte man ihm auch in Wangs den
Tisch mitten in die Küche. So konnte er während der ganzen Nacht
weitergehen. In Wangs glaubt man die Gesichtszüge des Ewigen Juden bis
heute in der Silhouette des Baseggla-Grats zu erkennen. Auf einem
abgelegenen Ragazer Berggut, in
S. 31:
der Chrinna, soll sich der Ewige Jude aber doch einmal kurz ausgeruht haben.
Zu verdanken hatte er diese Gunst einem Tiroler Holzer, der in den Stock einer
gefällten Tanne ein Jerusalemer Kreuz gehauen hatte. Der Tiroler wusste, dass
er dem Ewigen Juden damit einen Rastplatz bereitete.
Den Antichrist kannten die in den neunziger Jahren aufgesuchten
Gewährsleute kaum mehr dem Namen nach. In den fünfziger und sechziger
Jahren wussten ihre Eltern noch, dass es sich beim Antichrist um den grossen
Betrüger und Verführer am Ende der Welt handelt, der die Menschheit durch
falsche Wunderzeichen in seinen Bann zieht, mit Geld in Versuchung bringt
und vom Glauben abfallen lässt. Wer sich dem Antichrist anschliesse, hiess es
damals, gelange leicht zum Geld, wer es unterlasse, komme gnadenlos um.
Aus Furcht unterwerfe sich ihm schliesslich die ganze Welt. Das 1935 in
Flums zur Aufführung gebrachte Theaterstück «Antichrist und Weltgericht»
brachte die Schreckensgestalt ins Dorfgespräch. Die Gewährsleute sahen in ihr
den Menschen, der sich selber verherrlicht. Manche befürchteten, dass er
unerkannt schon lange unter den Menschen weile. Der Ausbruch des Zweiten
Weltkriegs sollte ihren Verdacht bestätigen. Fünfzig Jahre später meinte der
Melser Landwirt und Fuhrmann Louis Ackermann kurz und bündig: «Sy tuet
das nüt as dr Tüfel.»
Millenniumsängste und -hoffnungen heute
Älteren Kirchgängerinnen und Kirchgängern dürfte es kaum entgangen sein:
Das Endzeitliche oder Eschatologische ist im Vorfeld des dritten Jahrtausend
wieder ein Thema geworden. Runden Jahreszahlen wird auch seitens der
Kirche unerwartete Aufmerksamkeit geschenkt. Nach wie vor verlangt aber die
Bildersprache der Geheimen Offenbarung ein geduldiges Bemühen. Das
erschwert den allgemeinen Zudrang zu den Bildungsveranstaltungen.
- 13 -
Den ausserhalb der Kirche angesiedelten, endzeitlich ausgerichteten
Glaubensgemeinschaften fällt es ungleich leichter, die zu erwartenden
Ereignisse einzuordnen und den individuellen Wünschen ihrer Adressaten
anzupassen. Neben die früheren Hausbesuche, Versammlungen und
Broschüren ist das Internet getreten. Den Interessenten wird eine
unüberschaubare Auswahl an Traktaten, Erzählungen und Prophezeiungen
zum Jahrtausendwechsel und zum Weltuntergang offeriert.
- 14 -
Da ist beispielsweise zu erfahren, dass auf das Weltende fixierte
Geheimorganisationen in unterirdischen Laboranlagen am Austausch von
Kleinkindern arbeiten. Gemeint ist ein offenbar bislang von keiner Seite
bemerkter Austausch echter Kinder gegen geklonte Wesen.
Die Glaubensgemeinschaften bieten den «Surfern» natürlich die Hilfe ihrer
virtuellen Firmen an. Am Bildschirm ist die Rede von einem «reinsten
Menschen», der am Ende der Zeiten auf Erden kommen und die Welt erlösen
wird. Auch der Antichrist oder Satan scheut den Bildschirm nicht.
Aber hatten wir das nicht alles schon einmal, nur dass kein Computer auf dem
Tisch stand und kein Millennium angesagt war? Damals waren es doch Hexen
beziehungsweise der Schrättlig, der die Abwesenheit der Mütter nutzte, um
anstelle des Säuglings einen Wechselbalg in die Wiege zu legen. Und der
Antichrist, das geht aus den überlieferten Sagenstoffen hervor, ist auch nicht so
neu. Wirklich neu sind eigentlich nur die nach heutigen Ansprüchen
aufbereiteten Texte, Zeichen und Rituale der eschatologischen
Glaubensgemeinschaften und die weltweiten Verteilkanäle der
Millenniumsängste und -hoffnungen. Die Inhalte sind bekannt.
Quellennachweis
Senti, Alois: Sagen aus dem Sarganserland, Bd. I, Basel 1974, und Bd. II,
Basel 1998. Unter den Stichwörtern: Andreas, Apostel, Antichrist
(unveröffentl. Nachlese), Bruder Klaus, Ende der Welt, Ewiger Jude, Gemsen,
weisse, Ganzen, Hexen, Hexer, Himmelserscheinungen, Hungerjahre,
Prophezeiungen, Russland, Russen, Tal Josaphat, Venedig, Venediger, Zweites
Gesicht.
Alsheimer Rainer: Apocalypse now?, in: Schweiz. Archiv für Volkskunde,
Basel 1999, S. 47 bis 59.
Internet-Bearbeitung: K. J.
Version 02/2012
--------
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 195 KB
Tags
1/--Seiten
melden