close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Datei:AHK Peka M3856.pdf – networksvolvoniacs.org

EinbettenHerunterladen
World Lemur Festival
Last chance
to save!
25.25.- 31.10.2014
Lemuren
sind Primaten, die
nur auf Madagaskar vorkommen.
Sie sind die bedrohtesten Säugetiere weltweit.
Die größten Gefährdungen sind
Lebensraumzerstörung und Jagd.
Madagaskar hat bereits über 90%
seiner natürlichen Lebensräume
verloren. 91% der Lemurenarten
sind auf der Roten Liste (IUCN), 23
Arten der insgesamt 105 Arten sind
kritisch gefährdet, 52 Arten sind
gefährdet.
Zum ersten weltweiten “World
Lemur Festival” möchten wir Ihnen
die folgenden Lemurenarten vorstellen. Sie stehen repräsentativ für
alle vom Aussterben bedrohten
Lemurenarten.
Sieben von ihnen zählen zu den 25
bedrohtesten Primatenarten der
Welt!!!
Nördlicher Wieselmaki
Lepilemur septentrionalis
Besonderheiten: Kleinster Vertreter
der nachtaktiven Wieselmakis
Lebensraum: Trockenwald im
Nordenosten
Status: Kritisch gefährdet, nur noch
50 verbleibende Individuen auf
weniger als 10 km²
Seidensifaka
Propithecus candidus
Besonderheiten: Paart sich nur an
einem einzigen Tag im Jahr
Blauaugenmaki
Eulemur flavifrons
Lebensraum: Regenwald im Nordosten
Besonderheiten: Einzige
Primatenart, die neben dem
Menschen blaue Augen besitzt
Status: Kritisch gefährdet, weniger
als 250 verbleibende Individuen,
überlebt nicht in Gefangenschaft
Lebensraum: Primär- und
Sekundärwald im Nordwesten
Status: kritisch gefährdet, sehr
kleines Verbreitungsgebiet
Roter Vari
Varecia rubra
Besonderheiten: Ernährt sich fast ausschließlich von Früchten
Alaotra Bambuslemur
Hapalemur alaotrensis
Lebensraum: Primärwald im Norden
(Masoala-Halbinsel)
Besonderheiten: Einziger Primat
weltweit, der in einem Feuchtgebiet
lebt
Lebensraum: Feuchtgebiete des
Alaotrasees im Nordosten
Status: Kritisch gefährdet, Bestand
nimmt seit 2009 durch illegalen
Holzeinschlag rapide ab
Indri
Indri indri
Status: kritisch gefährdet, 2500
verbleibende Individuen
Besonderheiten: Größte Lemurenart, besitzen einen Stummelschwanz, bekannt
für ihre walähnlichen Gesänge
Berthe Mausmaki
Microcebus berthae
Lebensraum: Primär- und Sekurndärwald
im Osten
Besonderheiten: Kleinster Primat
weltweit, wiegt nur 30 g
Status: Kritisch gefährdet, überlebt nicht in
Gefangenschaft
Lebensraum: Trockenwald im
Südwesten
Status: gefährdet, sehr kleines
Verbreitungsgebiet
Fingertier oder Aye-Aye
Daubentonia madagascariensis
Besonderheiten: Gebiss ähnelt mehr einem
Nagetier und ist einzig unter Primaten, besitzt
verlängerte Finger mit Krallen
Lebensraum: Verschiedene Waldtypen
Status: gefährdet, derzeit noch relativ weit
verbreitet
Was können wir tun?
Um das Überleben der Lemuren zu sichern, engagieren sich
verschiedene Organisationen auf Madagaskar:
• Der zentrale Verband der Lemurenforscher GERP (www.gerp.mg)
setzt sich u.a. für den Erhalt des Indris und des Berthe Mausmakis
ein, indem Schutzgebiete geschaffen und Wiederansiedlungen
durchgeführt werden.
• Die Aspinall Foundation (www.aspinallfoundation.org) hat
Arterhaltungsprogramme entwickelt, um den Roten Vari auf
Masoala zu retten.
• Die Organisation Wildscreen (www.wildscreen.org) beschäftigt sich
mit dem Erhalt des Nördlichen Wieselmakis und des Seidensifakas.
• Die Lemur Conservation Association (www.aeecl.org) engagiert
sich durch Einrichtung von Schutzgebieten für den Blauaugenmaki.
• Durrell Wildlife Conservation Trust (www.durrell.org) engagiert sich
für den Fortbestand des Aye-Aye durch Arterhaltungs-programme
und Maßnahmen vor Ort.
• Madagascar Wildlife Conservation (www.madagascar-wildlifeconservation.org) setzt Umweltbildung ein, um den Lebensraum
des Alaotra-Bambuslemuren und damit die Art zu erhalten.
Helfen Sie mit und unterstützen Sie eine der Organisationen!
Inhaltsquellen: Conservation International, www.conservation.org; IUCN,
www.iucnredlist.org (Stand: 29.09.2014); Mittermeier, R. A., Konstant, W. R.,
Hawkins, F., Louis Jr., E. E., Langrand, O., Ratsimbazafy, J., et al. (2006). Lemurs of
Madagascar (2nd ed.). Washington, DC: Conservation International, Schwitzer, C.,
Mittermeier, R. A., Rylands, A. B., Taylor, L. A., Chiozza, F., Williamson, E. A., Wallis,
J. and Clark, F. E. (eds.). 2014. Primates in Peril: The World’s 25 Most Endangered
Primates 2012–2014. IUCN SSC Primate Specialist Group (PSG), International
Primatological Society (IPS), Conservation International (CI), and Bristol Zoological
Society, Arlington, VA. / Bildquellen: Daubentonia madagascariensis,
www.wired.com (Stand: 04.10.2014); Eulemur flavifrons, www.zoo-palmyre.fr
(Stand: 04.10.2014); Indri indri, Jasmin Mantilla-Contreras; Hapalemur alaotrensis,
Maren Lux; Lepilemur septentrionalis, www.cokesmithphototravel.com (Stand:
04.10.2014); Microcebus berthae, www.phocus.org (Stand: 04.10.2014);
Propithecus candidus, www.commons.wikimedia.org (Stand: 02.10.2014); Varecia
rubra, Jonah Ratsimbazafy.
© Pina Lammers, Jasmin Mantilla-Contreras (Universität Hildesheim) und Antje Rendigs (Madagascar Wildlife Conservation)
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 399 KB
Tags
1/--Seiten
melden