close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was - ZEIT ONLINE

EinbettenHerunterladen
Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I
www.zeit.de/schulangebote
Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die
Schulklassen 3–6 und erscheinen einmal im Monat. Sie beleuchten
ein Thema aus dem aktuellen ZEIT LEO-Magazin, ergänzt durch
passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im
Unterricht.
Das Magazin für Kinder
Thema im März 2014:
Facebook, WhatsApp und Computerspiele –
was Kinder darüber wissen sollten
Neben dem Fernseher gehören mittlerweile auch das Internet, Soziale Netzwerke und Apps auf dem
Smartphone zum Alltag vieler Kinder. Deswegen ist es wichtig, dass sie wissen, worauf sie bei Facebook,
WhatsApp und Co. achten müssen. Genau das lernen die Kinder, die auf das Elsa-Brändström-Gymnasium
in Oberhausen gehen, von den Neuntklässlern Esther, Leonard und Brian. Als »Medienscouts« kennen
sich die drei richtig gut im Internet aus und geben ihr Wissen an andere Kinder der Schule weiter.
Mit diesen Arbeitsblättern überlegen Ihre Schüler, welche Medien sie kennen und welche sie wie häufig
in ihrem Alltag nutzen. Sie tauschen sich zum Thema Cybermobbing aus und tragen Tipps zusammen,
wie man sich gegen die Schikane im Netz wehren kann. Anschließend sprechen sie über Vor- und Nachteile von Medien und schreiben auf, was sie von Computerspielen halten. Zum Abschluss testen sie ihr
Wissen rund um Facebook, WhatsApp und Computerspiele in einem Quiz.
Inhalt:
• Die Online-Checker – Die »Medienscouts« klären ihre Mitschüler
über Facebook, WhatsApp und Computerspiele auf
• Welche Medien kennst Du? – Die Kinder erstellten eine Mindmap
• Fernsehen, Radio und Handy in Deinem Alltag – Die Schüler füllen
eine Tabelle aus
• Stress im Netz – Die Schüler sprechen über Cybermobbing und
sammeln Tipps, was man dagegen tun kann.
• Medien sind super, oder? – In Kleingruppen notieren die Kinder Vorund Nachteile und überlegen, worauf sie achten sollten
• Was hältst Du von Computerspielen? – Die Klasse diskutiert übers
Zocken und schaut einen Videoclip
• Medien-Quiz: Was stimmt (nicht)? – Die Kinder testen ihr Wissen
• Internetseiten zum Thema
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
2
Die Online-Checker
Esther, Leonard und Brian kennen sich richtig gut im Internet aus. Als »Medienscouts«
geben sie ihr Wissen an andere Kinder ihrer Schule weiter.
5
10
15
20
25
30
»Wie oft habt Ihr gestern Euer Handy benutzt?«, fragt Esther. Sie steht im Klassenraum der 6b
des Elsa-Brändström-Gymnasiums in Oberhausen. Die Finger der Schüler schnellen in die Höhe.
»Sechsmal«, sagt ein Junge. »Nur? Ich habe es 37-mal gebraucht!«, sagt ein anderer. »Ich habe
sogar 86-mal gezählt«, verrät ein Mädchen. »Boah, echt?« Die Sechstklässler rufen alle durcheinander. Als Hausaufgabe sollten sie zählen, wie oft sie an einem Tag ihr Handy benutzen. Dafür
haben sie ein kleines Zählgerät mit einem Knopf bekommen, den sie jedes Mal drücken sollten,
wenn sie telefonierten, eine SMS tippten, im Internet surften, WhatsApp-Nachrichten schrieben
oder Handyspiele zockten. Esther schreibt alle Zahlen an die Tafel und zählt sie zusammen. Die
Summe teilt sie durch die Anzahl der Kinder. So erhält sie den Durchschnitt: Etwa 30-mal greifen
die Schüler der 6b täglich zum Handy.
Esther ist keine Lehrerin, sie ist 14 Jahre alt und geht in die neunte Klasse derselben Schule.
Trotzdem darf sie heute zusammen mit ein paar anderen Schülern zwei Stunden lang in der 6b
unterrichten. Denn Esther gehört zu den »Medienscouts«. Das sind Schüler, die sich super mit dem
Internet auskennen. In einem eigenen Unterrichtsfach haben sie gelernt, welche Gefahren dort
lauern können und wie man sie umgeht. Ihr Wissen geben die Medienscouts bei verschiedenen
Aktionen an andere Schüler weiter. In der 6b haben sie heute drei Lernstationen aufgebaut. »An
denen erklären wir, worauf man bei Facebook, WhatsApp und Computerspielen achten muss«,
sagt Esther.
Viele Kinder gehen mit ihrem Smartphone ins Netz. Besonders beliebt ist das Programm WhatsApp. Eine deutschlandweite Umfrage aus dem Jahr 2013 hat ergeben, dass es mehr als jedes
zweite Kind zwischen 12 und 13 Jahren auf seinem Smartphone installiert hat. Mit WhatsApp kann
man Nachrichten, Fotos oder Videos fast kostenlos übers Internet verschicken. Die 6b hat sogar
eine eigene WhatsApp-Gruppe, in der die Schüler bis zu 500 Nachrichten am Tag schreiben.
Die meisten finden das Programm toll. Aber Max, 11 Jahre, hat auch schon schlechte Erfahrungen
gemacht. »Ich hab neulich eine komische Sprachnachricht gekriegt. Da sagte eine Stimme, dass
etwas Schlimmes passiert, wenn ich die Nachricht nicht weiterleite«, erzählt er. Medienscout
Brian, 15 Jahre, kennt solche Kettenbriefe. Er rät Max: »Die Nachricht solltest Du nicht weiterleiten,
sondern sofort löschen. Du brauchst keine Angst zu haben, dass etwas passiert. Das ist Quatsch!«
Medienscouts gibt es nicht nur am Elsa-Brändström-Gymnasium in Oberhausen, sondern auch
an anderen Schulen in Deutschland. Die Ausbildung der Scouts wird oft von den Bundesländern
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
3
35
40
45
bezahlt, jede weiterführende Schule kann sich für das Projekt bewerben. Wie es an den Schulen
abläuft, ist aber ganz unterschiedlich: An manchen Schulen treffen sich die Medienscouts in
den Pausen oder nachmittags nach dem Unterricht, oder sie gründen eine AG. Am Elsa-Brändström-Gymnasium ist das Projekt ein Wahlfach, in dem die Schüler zwei Stunden pro Woche
unterrichtet werden. In dieser Zeit planen die Medienscouts auch, was sie bei ihren Einsätzen
machen möchten. Bisher haben sie eine Computerspiel-Party veranstaltet, Facebook-Profile ihrer
Mitschüler auf Sicherheit überprüft und Schülern erklärt, was sie machen können, wenn sie im
Internet gehänselt werden.
Den Stationslauf zu den drei Themen Facebook, WhatsApp und Computerspiele testen die Medienscouts heute zum ersten Mal. An jeder Station sitzen vier Scouts. Damit jeder Schüler jedes
Thema mitbekommt, wird die Klasse in drei Gruppen aufgeteilt. Reihum sollen sie alle 20 Minuten
die Station wechseln. Nach dem dritten Wechsel ist die Doppelstunde vorbei. Die Medienscouts
finden, dass es gut gelaufen ist. Und was meint die 6b? »Mir hat es gefallen«, sagt Max. »Besonders weil uns Schüler und nicht Lehrer unterrichtet haben. Sie haben keine Computerfachsprache
benutzt, deshalb habe ich alles verstanden.« Auch Alexia hat etwas gelernt: »Ich weiß jetzt, dass
Nachrichten bei Facebook oder WhatsApp vielleicht mitgelesen werden. Deswegen erzähle ich
meinen Freunden Geheimnisse ab jetzt lieber direkt.«
Text: Frauke König, ZEIT LEO 2/2014, S. 58–61
Drei Fragen zu
Facebook
weiß,
Esther, 14 Jahre,
bookce
Fa
wie man sein
t.
ch
ma
r
he
sic
l
Profi
ZEIT LEO: Ab 13 Jahren darf man bei Facebook ein
Facebook darf mit allen Fotos, die dort hochgeladen
werden, machen, was es will. Die Firma könnte sogar
ein Bild von mir nehmen und damit auf Bussen werben. Das steht auch in den Nutzungsbedingungen,
aber die liest ja keiner.
Profil anlegen. Sollte man sich unter seinem richtigen Namen anmelden?
ESTHER: Ja, der Name ist okay. Aber Adresse und
Telefonnummer sollte man nicht verraten. Die haben
die eigenen Freunde ja sowieso, und Fremde gehen
sie nichts an.
ZEIT LEO: Was kann man machen, wenn man bei
ZEIT LEO: Sollte man Fotos von sich posten?
ESTHER: Wenn
ESTHER: Bei
jedem einzelnen Foto sollte man sich
überlegen, ob es nur für die eigenen Freunde
bestimmt ist oder für alle Facebook-Nutzer. In den
Einstellungen kann man vorgeben, wem die Bilder
angezeigt werden sollen. Was man aber wissen muss:
Facebook beschimpft wird?
mich eine Person ärgert, kann ich sie
in den Einstellungen blockieren. Das heißt, dass
sie mir dann keine Nachrichten mehr schicken kann.
Wenn es ganz schlimm ist, kann man die Person
auch bei Facebook melden. Wichtig ist, dass man
mit jemandem darüber spricht und sich Hilfe holt.
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
4
Drei Fragen zu
Computerspielen
e,
Leonard, 15 Jahr
rn am PC.
zockt selbst ge
ZEIT LEO: Viele Eltern meckern, wenn ihre Kinder
lange am Computer zocken. Hast Du einen Tipp,
wie man sie beruhigen kann?
LEONARD: Man kann ihnen erklären, dass Computerspiele auch lehrreich sind. Es gibt ja nicht nur
Ballerspiele, sondern auch solche, bei denen man
sich Taktiken ausdenken muss. Viele Onlinegames
spielt man gemeinsam mit Menschen aus anderen
Ländern, wenn man mit denen chattet, übt man
auch noch Englisch.
ZEIT LEO: Worauf muss man bei den Kosten für
Onlinespiele achten?
LEONARD: Einige Spiele, die man online bekommt,
Drei Fragen zu
WhatsApp
ZEIT LEO: Für das beliebte Spiel »World of War-
craft« zahlt man bis zu 13 Euro im Monat. Ist das
zu empfehlen?
LEONARD: Das Spiel macht Spaß. Aber damit sich
der Preis lohnt, wollen viele es so oft wie möglich
spielen. Manche machen dann gar nichts anderes
mehr.
Brian, 15
Jahre, k
enn t
die Vorun d N a c
hteile
der A pp
.
ZEIT LEO: Ist WhatsApp wirklich kostenlos?
Fast. Man kann sich das Programm umsonst
auf sein Handy laden und ein Jahr lang benutzen.
Danach wird eine Gebühr fällig, aber das ist nicht
mal ein Euro pro Jahr. WhatsApp ist also viel billiger,
als SMS zu verschicken.
BRIAN:
ZEIT LEO: Warum geben die Entwickler ihre
Erfindung so billig her?
BRIAN: Weil sie von den Benutzern noch etwas anderes bekommen als Geld, nämlich Daten. Mit denen
kann man viel Geld verdienen.
Interviews: ZEIT LEO 2/2014, S. 59–61
sind erst mal kostenlos. Man hat dann zum Beispiel
drei Charaktere, mit denen man spielen kann.
Wenn man dann weiterkommen möchte, muss
man sich Charaktere dazukaufen. Bevor man das
macht, sollte man sich genau überlegen, wie viel
einem das Spiel wert ist.
ZEIT LEO: Welche Daten werden denn benutzt, und
was wird mit ihnen gemacht?
Die Entwickler können alle Nummern sehen,
die man im Telefonbuch des Smartphones gespeichert hat. An diese Kontakte könnten sie zum
Beispiel Werbung schicken. Auch die Nachrichten
selbst sind nicht sicher, sie werden unverschlüsselt
an die Firma in den USA geschickt und dort gespeichert. Leute, die sich damit auskennen, zum Beispiel
Hacker, könnten meine Nachrichten mitlesen oder
eine Mitteilung von meiner Nummer verschicken,
ohne dass ich es merke.
BRIAN:
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
5
Welche Medien kennst Du?
Schreib Deine Einfälle in die Sprechblasen. Sammelt Eure Ergebnisse anschließend an der Tafel,
und vergleicht sie.
Medien
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
6
Fernsehen, Radio und Handy in Deinem Alltag
Bücher, Fernsehen, Telefon, Radio und Internet haben eines gemeinsam: Sie alle sind Medien.
Dieses Wort stammt von dem lateinischen Begriff »medium« ab und bedeutet so viel wie »Vermittler«. Mit Medien werden zum Beispiel Informationen, Bilder und Nachrichten vermittelt und
verbreitet.
Auch Kinder nutzen in ihrem Alltag häufig Medien: Sie surfen und chatten im Internet, lesen Bücher
oder verschicken SMS. Die Schüler der Klasse 6b hatten als Hausaufgabe auf, zu zählen, wie oft
sie in 24 Stunden ihr Handy zur Hand nehmen (Seite 2, Zeile 1 bis 10). Jetzt bist Du dran: Welche
Medien benutzt Du wie oft in Deinem Alltag?
Überleg Dir zuerst, welche Du überhaupt gebrauchst, und trag diese in die linke Spalte ein. Dann
schätz, wie häufig Du diese an einem Tag anwendest, und schreib für jedes Medium eine Zahl in die
mittlere Spalte. Such Dir anschließend einen Tag aus, an dem Du genau mitzählst, wie oft Du in 24
Stunden die einzelnen Medien tatsächlich nutzt. Notier das Ergebnis in der rechten Spalte.
Welches Medium nutzt Du?
Wie oft nutzt Du das
Medium schätzungsweise an
einem Tag?
Wie oft nutzt Du das
Medium tatsächlich an
einem Tag?
Und? Welches Medium verwendest Du am häufigsten? Überraschen Dich die Ergebnisse, oder
hättest Du sie genau so erwartet? Bring die ausgefüllte Tabelle mit in die Schule, und vergleich
sie mit denen Deiner Mitschüler.
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
7
Stress im Netz
Es gibt viele Kinder, die gerne im Internet und in Sozialen Netzwerken unterwegs sind oder
WhatsApp nutzen. Diese Erfindungen sind ja auch ziemlich praktisch: Mit WhatsApp lassen sich
Nachrichten, Videos und Bilder einfach, schnell und (fast) kostenlos verschicken. Und in Sozialen
Netzwerken wie Facebook kann man alle Freunde mit einer einzigen Nachricht erreichen und mit
ein paar Klicks die Fotos der letzten Klassenfahrt teilen.
Allerdings passiert es auch immer wieder, dass Kinder übers Internet von anderen gehänselt,
ausgegrenzt oder beschimpft werden. Ist Dir oder einem Freund von Dir das auch schon mal
passiert? Was hast Du in der Situation gemacht? Erzähl Deinen Mitschülern davon.
Überleg anschließend mit Deiner Klasse und Deinem Lehrer,
• warum manche Kinder und Jugendliche andere ärgern,
• welche Folgen es haben kann, wenn Kinder und Jugendliche übers Internet gemobbt werden, und
• was man in solchen Situationen tun kann.
Hier kannst Du Dir ein paar Notizen machen:
Tipps gegen Stress im Netz findest Du zum Beispiel auch auf diesen Internetseiten:
http://www.handysektor.de/mobbing-sucht/unsere-tipps.html
http://www.hanisauland.de/spezial/mobbing/mobbing-kapitel-6.html
http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/cybermobbing/
tipps-fuer-opfer.html
http://www.medienkompetenz-hessen.de/mm/Tipps_Cybermobbing.pdf
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
8
Medien sind super, oder?
Setzt Euch in Kleingruppen zusammen, und besprecht, was an Fernsehen und Radio,
aber auch am Handy und am Internet so toll und praktisch ist. Fallen Euch dazu auch
Nachteile ein? Tragt Eure Ideen in die Tabelle ein.
Vorteile von Medien
Nachteile von Medien
Sprecht anschließend in der Klasse darüber, worauf Ihr achten solltet, wenn Ihr im Internet und in
Sozialen Netzwerken unterwegs seid oder am Computer zockt. Haltet die wichtigsten Punkte auf
einem Plakat fest.
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
9
Was hältst Du von Computerspielen?
Viele Kinder spielen gerne Spiele am Computer. Wie ist das bei Dir? Findest Du das auch toll?
Wenn ja, warum? Und welche Spiele magst Du? Was gefällt Dir besonders gut an ihnen?
Oder kannst Du überhaupt nicht verstehen, dass andere Kinder in ihrer Freizeit am liebsten vorm
Computer hocken, und findest Zocken total doof? Schreib Deine Meinung hier auf, und begründe
sie. Tausch Dich danach mit Deinen Mitschülern darüber aus.
Schau Dir gemeinsam mit Deiner Klasse den Videoclip »Wo lebst Du?« an. Den findest Du auf
dieser Internetseite:
http://www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/downloads/klicksafe-werbespots/downloadwo-lebst-du/
Was denkst Du über den Videoclip? Überleg gemeinsam mit Deinen Mitschülern, warum
der Junge immer einschläft. Wie findet Ihr das? Eher lustig oder eher traurig?
Diskutiert darüber, wie lange Kinder und Jugendliche am Computer spielen dürfen und
worauf sie dabei achtgeben sollten.
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
10
Medien-Quiz: Was stimmt (nicht)?
Aus dem Text und den Interviews auf Seite 2 bis 4 konntest Du viel über Facebook, WhatsApp
und Computerspiele erfahren. Wahrscheinlich weißt Du sogar noch viel mehr! Teste jetzt Dein
Wissen: Lies Dir die folgenden Sätze durch. Von den drei Sätzen, die untereinanderstehen, ist
immer nur einer richtig. Markier den Buchstaben hinter dem richtigen Satz, und trag ihn jeweils
unten in das erste freie Kästchen ein. So erhältst Du nach und nach das Lösungswort.
Facebook darf keines der Bilder benutzen, die ich dort hochlade.
D
Facebook darf nur diejenigen von mir hochgeladenen Bilder benutzen, die noch nicht
älter als sechs Monate sind.
C
Facebook darf alle Bilder benutzen, die ich dort hochlade.
M
Bei WhatsApp sind meine Daten absolut sicher.
K
Bei WhatsApp sind nur meine Fotos sicher, meine Nachrichten jedoch nicht.
W
Bei WhatsApp sind meine Daten nie ganz sicher.
E
Ich sollte meine Postadresse und meine Telefonnummer bei Facebook angeben.
P
Meine Postadresse sollte ich bei Facebook nicht angeben, meine Telefonnummer
aber schon.
H
Ich sollte weder meine Postadresse noch meine Telefonnummer bei Facebook angeben.
D
Computerspiele sind immer schädlich, egal ob es Ballerspiele oder Strategiespiele sind.
F
Es gibt auch Computerspiele, die nicht schädlich, sondern sogar lehrreich sind.
I
Computerspiele sind nie schädlich.
L
Peinliche Fotos lade ich immer bei Facebook hoch. Ich kann sie später ja einfach
wieder löschen.
S
Peinliche Fotos lade ich mit gutem Gewissen bei Facebook hoch, die sehen ja
eh nur meine Freunde.
Z
Peinliche Fotos sollte ich nie bei Facebook hochladen.
E
Bei Facebook sollte ich jede Freundschaftsanfrage annehmen.
B
Bei Facebook sollte ich nur Freundschaftsanfragen von Personen annehmen,
die ich persönlich kenne.
N
Bei Facebook sollte ich besser gar keine Freundschaftsanfragen annehmen.
A
»ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter | Facebook, WhatsApp und Computerspiele – was Kinder darüber wissen sollten
11
Geheimnisse kann ich meinen Freunden ruhig über WhatsApp mitteilen.
A
Geheimnisse sollte ich meinen Freunden lieber persönlich mitteilen und nicht über WhatsApp.
S
Geheimnisse kann ich ab und zu auch per WhatsApp mitteilen. Meine Nachrichten
kann ja eh niemand mitlesen.
O
Bei Facebook dürfen nur Erwachsene ein Profil haben.
V
Bei Facebook dürfen Jugendliche ab 16 Jahren ein Profil haben.
W
Bei Facebook darf man offiziell ein Profil haben, wenn man 13 Jahre alt ist.
C
Ich kann ruhig den ganzen Tag alleine vorm Computer sitzen und zocken.
Hauptsache, ich komme im Spiel gut voran.
X
Solange ich gute Schulnoten habe, kann ich so oft und so viel am Computer spielen,
wie ich möchte.
J
Wenn ich gerne zocke, ist das nicht schlimm. Wichtig ist, dass ich mich in
meiner Freizeit auch noch um andere Dinge kümmere, zum Beispiel um meine
Freunde oder die Schule.
O
Wenn ich im Internet richtig schlimm beschimpft werde, sollte ich mir Hilfe von meinen
Freunden, meinen Eltern oder meinem Lehrer holen.
U
Wenn ich im Internet richtig schlimm beschimpft werde, sollte ich das lieber für mich
behalten.
Q
Wenn ich im Internet richtig schlimm beschimpft werde, sollte ich denjenigen einfach
genauso heftig zurückärgern.
D
Facebook legt fest, wer meine Bilder und Einträge sehen darf.
L
Bei Facebook kann sowieso niemand meine Bilder und Einträge sehen.
A
Bei Facebook kann ich selbst festlegen, wer meine Bilder und Einträge sehen darf.
T
LÖSUNGSWORT:
www.zeit.de/schulangebote
Bestellen Sie ZEIT LEO im
Klassensatz mit 49 % Rabatt unter:
• Manga-Star:
Eine Trickfigur macht Popmusik
• Eier-Köpfe:
Coole Bastelei für Ostern
• Weltmeister-Wissen:
15 verrückte Fakten zur Fußball-WM
• Titelgeschichte: Mensch und
Tier – was uns verbindet und
unterscheidet
Themen in der
aktuellen Ausgabe:
Das Magazin für
Kinder: ZEIT LEO
Projektleitung: Annika Theuerkauff, Zeitverlag G. Bucerius GmbH & Co. KG, Projektassistenz: Wiebke Prigge, Zeitverlag G. Bucerius GmbH & Co. KG, didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Frauke König, fraukekoenig.de, Grafik: Maria Pham, maria-pham.com
IMPRESSUM
Jugendschutz im Internet – Mehr Rücksicht auf Kinder
http://www.jugendschutz.net/index.html
Selbstschutz-Plattform von Jugendlichen für Jugendliche im Web
http://www.juuuport.de
Was tun bei Cybermobbing?
http://www.kindernetz.de/infonetz/thema/cybermobbing/auswege/-/id%3D167864/nid%3D167864/did%3D271246/4n8orz/index.html
Cybermobbing auf einen Blick
http://www.mekonet.de/t3/uploads/media/mn_kompakt_cybermobbing.pdf
Computer und Internet
http://www.internet-abc.de/kinder/computer-internet.php?SID=wmF6HNAKDPeYGRrSSbKbpNnzqDjfCU28
Sicheres Internet
http://seitenstark.de/kinder/sicheres-internet
JIM-Studie
http://www.mpfs.de/index.php?id=276
KIM-Studie
http://www.mpfs.de/?id=462
Klicksafe – Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz
http://www.klicksafe.de
Medienscouts
http://www.medienscouts-nrw.de
http://medienscouts.rlp.de/gehezu/startseite.html
https://www.medienscouts-mv.de
http://www.tidenet.de/akademie/medienkompetenzprojekte/medienscouts
Medien
Internetseiten zum Thema:
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
3 124 KB
Tags
1/--Seiten
melden