close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lade das aktuelle Hesch Gwüsst als PDF

EinbettenHerunterladen
Schmetter
Ball
2014
Oktober
Vereinszeitung des Tennisclub Boehringer e.V.
67
Titelbild:Rheinland-Pfalz Meister: von links nach rechts: Tobias Schomburg,
Marcel Schomburg, Mika Lipp, Julius Diel; neue Beachtennisanlage
Inhalt
Grußwort der Vorsitzenden_ ______________________________________________________ 4
Mitgliederversammlung beim TCB _________________________________________________ 6
Frühjahrsputz beim TCB_________________________________________________________10
Neue Beachtennisanlage_________________________________________________________ 12
Arbeitseinsatz Wegebau_________________________________________________________ 14
Tennis-Senioren: Rückblick 2013/14_______________________________________________16
Kerstin Haala nach Ihrem freiwilligem sozialen Jahr __________________________________18
Horst Kessler Anlage zum 100. Geburtstag gewidmet________________________________20
Erste-Hilfe-Kurs_ _______________________________________________________________ 21
Medenrunde __________________________________________________________________23
Oberliga-Damen_ ______________________________________________________________23
Verbandsliga-Herren____________________________________________________________ 24
Furioser Saisonstart für die Damen 55 I in der Oberliga Süd-West______________________25
Damen 55 II___________________________________________________________________28
Damen 60 Oberliga ____________________________________________________________29
Damen 60 SWL________________________________________________________________30
Damen 50 ____________________________________________________________________31
Herren 55 ____________________________________________________________________31
Herren 60 ____________________________________________________________________32
Herren 60 II___________________________________________________________________33
Ergebnisse im Überblick_ ________________________________________________________33
Jugend bei der Medenrunde und den Rheinhessenmeisterschaften _____________________34
Medenrunde 2014 _____________________________________________________________34
Die Rheinhessenmeisterschaften auf Sand 2014_____________________________________34
Impressionen vom Tenniscamp ___________________________________________________37
Sportler des Jahres _____________________________________________________________39
Deutsche Mannschaftsmeisterschaften beim TC Boehringer___________________________40
Sommerfest & Familientag_______________________________________________________42
Organisatorisches_ _____________________________________________________________43
Termine_______________________________________________________________________43
Präsidium_____________________________________________________________________44
TCB-Hinweise für die Saison 2014/2015_ __________________________________________46
2
Impressum
Herausgeber:
Verantwortlich für den Inhalt:
Redaktion und Gestaltung:
Auflage:
Druck:
Tennisclub Boehringer e.V., Waldstraße 40, 55218 Ingelheim
Ellen Wessinghage und Holger Neumann
Holger Neumann
750 Exemplare
Druckerei und Verlag Gebr. Kügler GmbH, Ingelheim
3
Grußwort
der Vorsitzenden
Liebe Mitglieder,
liebe Freunde des Tennissports!
absteigen muss. Dafür haben die Damen I
den Verbleib in der Oberliga geschafft.
Bei den Herren haben wir mit Herren 55 und
Herren 70 gleich zwei Aufsteiger in die
Rheinhessen Liga, die Herren II belegten dort
den hervorragenden 2. Platz. Absteiger gibt es
hier keine.
Noch erfreulicher sieht es bei unseren
Jugendlichen aus, da gibt es gleich vier!
Rheinhessenmeister und einen Aufstieg, alle
übrigen neun Mannschaften haben den
Klassenerhalt geschafft. Allen Spielerinnen
und Spielern an dieser Stelle herzliche
Glückwünsche, Genaueres erfahren Sie im
Innenteil.
Etwas Einmaliges konnten wir am 14. August
feiern. Unser Ehrenmitglied Horst Kessler
weihte einen Tag vor seinem 100! Geburts­
tag, die „Horst Kessler Anlage“ in einer
kleinen Feierstunde ein. Als Geburtstags­
geschenk widmet der TCB den Platz mit der
Fitnessanlage seinem Gründungsmitglied.
Mit einem Förderzuschuss des Kreises Mainz
Bingen von fast 20.000 € konnten wir mit
unserer neuen Beachtennisanlage einen
weiteren Schritt „Fit für die Zukunft“
erreichen. Die Eröffnung zu Pfingsten war
sensationell, da auch das Wetter mitspielte.
Inzwischen wurden einige Feste dort gefeiert
und die bei uns neue Trendsportart Beach­
tennis wird, da bin ich mir sicher, viele
Anhänger finden. Bereits im nächsten Jahr
werden auf unserer Anlage, als größte in
unserem Bundesland, die Rheinland Pfalzund
möglicherweise auch die Deutschen Meister­
schaften ausgetragen.
Kommt gut durch den Winter!
Vielleicht wundern sich Einige von Euch, mich
immer noch an der Spitze des Vereins zu
sehen, wo ich doch im letzten Vorwort so
bestimmt einen Führungswechsel angekündigt
hatte. Es war sehr still in der Mitgliederver­
sammlung, als nach Kandidaten gefragt wurde
und so ließ ich mich noch einmal, vor allem
meinen Vorstandskollegen zuliebe, im Amt
bestätigen. Mein dringender Appell an Euch,
wenn Euch etwas am Verein liegt: sucht nach
einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin, ich
höre definitiv spätestens 2016 auf!
Leider ist es mir in den zehn Jahren meiner
Vereinstätigkeit nicht gelungen, den Mitglie­
dern ihre Mitverantwortung für das gesunde
Bestehen des Vereines zu vermitteln. Auch
diesen Sommer wurden wieder viele Projekte
und Veranstaltungen angeboten, die dem
Vorstand viel Arbeit abverlangten und kaum
genutzt wurden. Wenn die Mitglieder nicht
bereit sind, selbst etwas für Ihren Verein zu
tun, sondern nur als Konsumenten die
Anlagen nutzen wollen, muss man die
Vereinsführung in kommerzielle Hände geben
und analog zu Fitnesscentern die Mitglieds­
beiträge anpassen. Doch genug davon.
Eine schöne Geste, die eine Identifikation mit
dem Verein ausdrückt, war die Spende der
Sitzgruppe von Frauke Andresen und Uli
Winck zum Ausbau unserer „neuen Mitte“,
die zu einem gemütlichen Verweilen in
schöner Atmosphäre einlädt. Herzlichen
Dank.
Eine ereignisreiche und erfolgreiche Saison
liegt hinter uns. Unsere sieben Damenmann­
schaften kämpften erfolgreich um den
jeweiligen Klassenerhalt, bis auf unsere 2.
Damenmannschaft, die leider in die A Klasse
Eure
4
5
BAUHERR
DR.MED J.P KRUPPENBACHER
AM PROBSTHOF 3
55219 BONN
55218 INGELHEIM am RHEIN
Mail Haag-Architekt@t-online.de
RÜDESHEIMER STRASSE 5
06132 7104-0 / fax 710410
ARCHITEKT
BERT HAAG ARCHITEKT BDB
MAIL info@ pbv-ingelheim.de
INFO UND VERTRIEB
pbv IMMOBILIEN
06132 710411
zwischen 58 und 150 Qm Wohnfläche mit varablen und flexiblen Grundrissen
Intelligentes Wohnen durch vernetztes Facillitymanagement ( BUSS )
kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung
behindertenfreundlich bzw. behindertengerechte Grundrisse nach DIN möglich
Fußboden- bzw. Wandstrahlheizungen
Elternbad wie Kinderbad bei den Schlafräumen
PKW STELLPLÄTZE in Unterflurgarage mit Aufzug zu allen Wohnungen
Heizung- und Brauchwasserunterstützende Solaranlage
Terrassen- und Gartenflächen
10 individuelle Wohneinheiten als 2-4 Zimmerwohnungen
KfW - 70 ENERGIE EFFIZIENZHAUS MIT INTELLIGENTEM WOHNEN
in traumhaft histiorischer Süd-West Lage mit Westerbergblick
NEUBAU WOHNANLAGE " AM UFFHUB TOR " INGELHEIM AM RHEIN
Mitgliederversammlung beim TCB
– Der alte Vorstand des Tennisclub
Boeh­ringer e.V. ist auch der neue. –
schnellstmöglich durchführen zu können.
Bei fundamentalen Grundsanierungen
oder Reparaturen würde dem Verein aber
auch schnell die Luft aus­gehen. Immerhin
konnten im vergangenen Jahr die dringend
notwendige Dusch­sanierung und das neue
Bewässerungssystem auf den Außenplätzen
finanziert werden.
Bis auf den letzten Platz war das Club-
Restaurant „matchpoint“ am Freitag, den 4. April 2014 anläßlich der Mitgliederversammlung des TCB besetzt. Die gute
Resonanz spiegelt die Bedeutung dieser
Mitgliederversammlung wieder, da ja immerhin der Vorstandsvorsitz und drei Satzungs­
änderungen mit nicht unerheblichen Folgen
für die Mitglieder zur Abstimmung standen.
Von der hohen Tennisaktivität der Mitglieder, welches ja der eigentlich Zweck
des Vereins ist, wußten Petra Jamin-Peter,
die stellvertretende Vorsitzende und Dr.
Wolfgang Stähle, zuständig für den Wettkampfsport, zu berichten. So konnte Petra
Jamin-Peter von der großen Teilnahme und
Begeisterung bei den vereinsinternen Tennisturnieren bei den verschiedensten Anlässen
im vergangenen Jahr erzählen, die Ihre
Fortsetzung in diesem Jahr finden werden.
Dr. Stähle nannte die beeindruckende Zahl von 30 Mannschaften, die für die
Ellen Wessinghage als 1. Vorsitzende
führte routiniert durch die Tagesordnung in
welcher die Präsidiumsmitglieder aus Ihren
Bereichen berichteten. Erfreut hörten die
Mitglieder, dass der Verein gemäß dem
Bericht des Finanzwartes Bert Haag, wieder
auf finanziell soliden Füßen steht. Damit
verfügt der Verein über Rücklagen, um
kleinere Risiken abdecken bzw. Reparaturen
Volles Haus bei der Mitgliederversammlung am 4. April 2014
6
kommende Saison an den Verband gemeldet
wurden. Hervorzuheben ist hierbei vor allem
die Damen-Oberliga-Mannschaft, die 2013
Mannschaft des Jahres bei der Sportlerwahl
Ingelheims wurde. Eine große Bereicherung
für die Jugendarbeit sind Annette Taubert,
die den im Ausland weilenden Jugendwart
Christopher Kleber vertritt und die FSJlerin Kerstin Haala, die die Kooperationen
in den Schulen betreut und Jugendturniere
ausrichtet.
für Finanzen im Tennisverband RheinlandPfalz, desgleichen im Deutschen Sportbund,
Vizepräsident für Finanzen im Deutschen
Tennisbund und Schatzmeister im Landessportbund Rheinland-Pfalz eine mehr als
beeindruckende gesellschaftliche Verantwortung bewiesen. Auch mit seiner jetzigen Tätigkeit als Geschäftsführer der Rothenbaum
GmbH ist er dem Tennissport als Ausrichter
des größten deutschen Tennisturnieres am
Hamburger Rothenbaum verpflichtet. Der
TCB freut sich, eine solche Persönlichkeit zu
seinen Mitgliedern zählen zu dürfen.
Ellen Wessinghage war es ein besonderes
Vergnügen Herrn Ulrich Kroeker zum Ehrenmitglied zu ernennen. Herr Kroeker ist nicht
nur seit 55 Jahren Mitglied des Vereines,
sondern hat durch zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten, wie Präsidiumsmitglied
Vereine werden in besonderer Weise durch
die langjährigen Mitgliedschaften geprägt,
bei der sich die Einzelnen im Laufe der Zeit immer wieder besonders engagierten.
7
Petra Jamin-Peter konnte dieses Jahr wieder
vier Auszeichnungen für das 25- und zwei
für das 50-jährige Vereinsjubiläum vor­
nehmen. Herr Ludwig Schröder nahm diese
Gelegenheit wahr, um einige Anekdoten
aus den Anfängen des Vereins zu erzählen.
Darüber hinaus stellte er auch einen Film aus
damaligen Tagen zur Verfügung, den Gernot
Wallis, zuständig für den Internet-Auftritt
des Vereins, demnächst auf die Homepage
www.tc-boehringer.de online stellen wird.
Während sich bei den Wahlen für die
Präsidiumsmitglieder Wettkampfsport (Dr.
Wolfgang Stähle), Verwaltung/Informatik
(Gernot Wallis) und Umweltschutz/Events
(Jens Rothenmeier) die Amtsinhaber wieder
zur Wahl stellten und auch ohne Gegen­
stimmen wiedergewählt wurden, erinnerte
Ellen Wessinghage daran, dass Sie nach
nunmehr zehn Jahren, wie auch mehrfach
angekündigt, das Amt gerne weiterreichen
möchte. Da sich aber weder im Vorfeld
noch an diesem Abend ein Kandidat oder
eine Kandidatin gemeldet hat, war die
versammelte Mitgliedschaft sehr erfreut,
ja sogar äußerst erleichtert, dass sich Ellen
Wessinghage bereit erklärte, noch einmal
das Amt zu übernehmen. Dabei mahnte Sie aber mit deutlichen Worten die Verantwortung der Mitglieder an, nun zügig
eine(n) Nachfolger(in) für Sie zu finden und
kündigte ggf. einen vorzeitigen Rücktritt
nach einem Amtsjahr an.
Möglicherweise wurde Ihr Beschluß dadurch
beeinflußt, dass ihr vor den Wahlen der
Von links nach rechts: Ulrich Kroeker (Ehrenmitglied), Ellen Wessinghage, Otto Schwamberger
(25 J.), Doris Hahn (50 J.), Ludwig Schröder (50 J.) und Michael Seibert (25 J.). Jennifer Seibert
und Gudrun Sluke, beide ebenfalls ausgezeichnet für 25-jährige Vereinstreue, fehlen.
8
Grundlage in Form einer Satzungsänderung
mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit
beschlossen. Damit sind die Mitglieder im
laufenden Jahr aufgefordert sich an ver-
schiedenen Aktionen mit mindestens fünf
Arbeitsstunden oder einem Abgeltungs­
betrag von 30 Euro zu beteiligen. Als weitere Satzungsänderung wurde der Presse-
wart in das Präsidium aufgenommen und
hier gleich Dr. Holger Neumann für die
kommenden zwei Jahre gewählt. Die dritte
Satzungsänderung, die eigentlich nur eine
Klarstellung der Formulierung für die Wahl
des Kassenprüfers darstellen sollte, wurde
kurioserweise vertagt, da man sich letztendlich doch nicht auf eine Formulierung
einigen konnte.
Dank des Präsidiums und der versammelten
Mitgliedschaft für Ihre überaus erfolgreiche zehnjährige Amtsführung mit einem
Gutschein und einem Blumenstrauß ausgesprochen wurde. Zur freudigen Überraschung wurde Sie auch noch vom
Vorsitzenden des Stadtsportverbandes, Willi Hefner, mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Willi Hefner hob in seiner
Laudatio die herausragende Rolle von Ellen
Wessinghage hervor, die u.a. die Wahl zum
Sportler des Jahres Ingelheims besonders
geprägt und zu einem richtigen Event für
mehrere hundert Zuschauer in der TSG-Halle
gemacht hat.
Während in der vergangenen Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit die Einführung verpflichtender Arbeitsstunden bzw.
ersatzweise ein Abgeltungsbetrag beschlossen wurde, wurde dieses Jahr die rechtliche
Nachdem keine weiteren Anträge eingingen,
konnte die Mitgliederversammlung nach ca.
3 Stunden beendet werden.
NEU!!! Ab September 2011
Lohnversaftung aus Ihrem Obst.
Es freut sich auf Ihren Besuch:
Ihr Gottschalk-Obst-Team
Öffnungszeiten:
Binger Straße 53 · 55218 Ingelheim
Tel.: 0 6132 / 3272 · Fax 0 6132 / 2712
www.gottschalk-obst.de
m.gottschalk@gottschalk-obst.de
an Wochentagen von 7.00 bis 19.00 Uhr,
Samstag nur bis 16.00 Uhr
an Sonn- und Feiertagen von 8.00 bis 12.00 Uhr
und von 13.00 bis 16.00 Uhr
9
Frühjahrsputz beim TCB
auf die Plätze verteilt, die Schachfiguren für Freischach gereinigt und wieder aufgestellt und natürlich auch die Geräte des
Fitnessparcours gereinigt und um das Areal
Unkraut gejätet.
Es war beeindruckend zu sehen, wie viel
eine engagierte Gruppe im Laufe eines Vormittages so alles bewegen kann und
wieviel Spass es trotz der z.T. schon harten
Arbeit war. Zur mittäglichen Stärkung lud
dann Kadir Ekinci zu einer kräftigen Suppe
ein. Einige Facharbeiten an den Plätzen
mußten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, aber die Mitglieder sind
mit dieser Aktion ein gutes Stück vorwärts
auf dem Weg zur Eröffnung der Außenplätze
gekommen.
Der Tennisclub Boehringer e.V. putzte sich für die Außensaison auf, die am 18.
April dieses Jahres mit der Eröffnung der
Außenplätze begann. Fast zwei dutzend
Vereinsmitglieder waren am Samstag, den 5. April, zu Werke. Neben dem obligatorischen Kampf des Unkrautjätens wurden
diesmal auch Wege ausgebessert.
Diese Aktion war bestens vorbereitet und
ein Spezialsand, der nach Verdichtung auch
dauerhaft einen festen und ebenen Untergrund bietet, war schon in kleinen Haufen
auf den Wegen verteilt. Diese galt es also
gleichmäßig zu verteilen und mit einer
Verdichtungsmaschine einzuebnen, welche
ebenfalls zur Verfügung stand. Daneben
wurden Bänke aus dem Lager geholt und
10
11
Neue Beachtennisanlage
Ingelheim hat eine neue Attraktion:
Die Beachtennis-Anlage beim Tennisclub
Boehringer e.V. (TCB)
zugegen und freute sich über die schöne Anlage und das damit erweiterte Sport­
angebot für Ingelheim.
Am Pfingstmontag, den 9. Juni war es
soweit. Ellen Wessinghage, Vorsitzende des
TCB, eröffnete die neue Beachtennis-Anlage,
die dank der finanziellen Förderung durch
den Kreis Mainz-Bingen errichtet werden
konnte.
Die Eröffnungsfeier war ein voller Erfolg und die Anlage wurde auch ausgiebig genutzt, so dass immer nur kurzzeitig ein
Feld frei war. Aufgrund des schönen Wetters, den Liegestühlen mit Sonnen­
schirmen und dem Angebot an Getränken
und gegrillten Würstchen kam richtige
Strandatmosphäre auf, wie man es sich
besser kaum wünschen kann. Mitglieder
der Tennismannschaften zeigten hier auch
gleich, dass Sie ein gutes Ballgefühl für diese
Sportart mitbringen und auch der Ehrgeiz,
hier jeweils zu punkten, war unüber­sehbar.
Aber auch für Anfänger, die sich hier einfanden, war es ein toller Spaß, da man
beim Beachtennis mit dem entsprechenden
Einsatz sehr schnell zu spannenden Ballwechseln in der Lage ist.
„Damit hat Ingelheim eine neue Attraktion!“,
so Ellen Wessinghage und tatsächlich ist
diese Anlage mit insgesamt vier Feldern die
erste Beachtennisanlage in Rheinland-Pfalz
und auch eine der größten in Deutschland.
Auf die Anlage ist schon jetzt der Deutsche
Beachtennis-Verband e.V. (DBTV) aufmerksam geworden und der TCB wird sich hier
bemühen, beachtenswerte Turniere nach
Ingelheim zu holen. Auch der Vorsitzende
des Stadtsportverbandes, Willi Hefner, war
12
Strandatmosphäre bei der Eröffnung der Beachtennisanlage
13
Arbeitseinsatz Wegebau
Material und auch professionelles Werkzeug
(Radlader, Rüttelwalze, etc.) zur Verfügung
stand. Nur so war es möglich, die gesamten
Arbeiten an einem Wochenende durchzuführen.
Gemäß einer Satzungsänderung ent­
sprechend eines Beschlusses der Mitgliederversammlung sind die Mitglieder in diesem
Jahr erstmals aufgefordert, fünf Arbeits­
stunden oder einem Abgeltungsbetrag von
30 Euro zu leisten.
Alternativ hätte man die Wegesanierung
auch durch eine Fachfirma durchführen
lassen können, wofür auch ein Angebot über
11.800,00 € vorlag. Die Aktion in eigener
Regie kostete, inklusive Sand und gemieteter
Gerätschaften (Radlader und Rüttelwalze),
den Tennisverein ca. 4.500,00 €. Damit
sparte der TCB durch das persönliche Engagement einiger weniger Mitglieder 7.300,00
€ ein. Ein Engagement, was dringend nötig
ist, um die Tennisanlage instand zu halten
und gleichzeitig die vergleichsweise niedrigen Mitgliederbeiträge zu ermöglichen.
Hierbei ist erwähnenswert, dass viele der
Helfer altersbedingt nicht zu diesem Arbeits­
einsatz verpflichtet waren. Gemäß der Satzung sind hierzu nur Mitglieder zwischen
16 und 65 Jahren verpflichtet. Sowohl
jüngere als auch ältere Mitglieder haben
diese Aktion tatkräftig unterstützt und ohne
Ihre Hilfe wäre die Aktion nicht an einem
Wochenende durchführbar gewesen.
Gelegenheit, die Arbeitsstunden abzuleisten
bot natürlich der Frühjahrsputz (s. Beitrag
oben) oder regelmäßig anfallende Arbeiten,
die am schwarzen Brett aushängen. Darüber
hinaus werden auch immer wieder besondere Aktionen am schwarzen Brett ausgeschrieben, für die der Verein die tatkräftige
Mitarbeit seiner Mitglieder benötigt.
Am 9. und 10. August wurde unter Leitung
unseres Finanzwartes Bert Haag der Weg
zwischen Beachtennisanlage und Clubhaus
entlang der Plätze 1 bis 8 umfassend saniert.
Hierzu wurden die auf den Weg ragenden
Bewüchse entfernt und eine wassergebundene Decke, bestehend aus einem Spezialsand, der nach Verdichtung einen dauerhaft
festen und ebenen Untergrund bietet,
aufgetragen und mit einer Walze verdichtet.
Die Aktion war bestens von Bert Haag vorbereitet, so dass für den Arbeitseinsatz, das
14
„Mein
kostenloses
Girokonto.“
Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.
Wir machen den Weg frei.
MVB-o.K.
Das Privatgirokonto ohne Kosten
Das ideale Konto für alle Lohn-/Gehalts- und Rentenempfänger.
Ein Vergleich lohnt sich! Wechseln Sie mit Ihrem Girokonto zur
Mainzer Volksbank und sparen Sie bares Geld. Wir übernehmen
für Sie die komplette Abwicklung Ihres Kontowechsels!
Zur ersten Kontaktaufnahme wählen Sie einfach die MVBdirekt:
06131 148-8000 (unser persönlicher Service an 7 Tagen in der
Woche) oder gehen Sie online: www.mvb.de/ok
Tennis-Senioren: Rückblick 2013/14
Auf das Jahr zurückblickend lässt sich
feststellen, dass wir außer im Tennissport
in einigen anderen Disziplinen aktiv waren,
z. B. im Feiern: Die bestbesuchte Veranstaltung ist jeweils das Nikolaus-Fest, das jedem
Mitglied die Gelegenheit gibt, sich in Sachen
Vortragstechnik zu profilieren. Aber auch
der 90. Geburtstag von „uns’ Ulla“ musste
im Dezember (und sogar noch im Januar)
angemessen begangen werden.
Juli steuerten wir unser traditionelles Ziel,
den Bacchushof hinter Schwabenheim an.
Dieser Zielort ist für uns recht geeignet, weil
weniger Rad-aktive Mitglieder mit dem Auto
anfahren können. Und für die Radler ist es
so günstig, da nach der Vesper eine gemütliche Gefällstrecke wartet.
Im August testeten wir unsere wunder­
schöne neue Beachtennis-Anlage auf ihre
Eignung für uns Senioren. Es lässt sich
feststellen, dass diese Sportart, wenn
wettkampfmäßig betrieben, für die meisten
von uns zu anstrengend ist. Viel Spaß macht
es aber, sich die Bälle zuzuspielen und zu
versuchen, möglichst lange Ballwechsel zu
erzielen. Und noch etwas ist von Vorteil
für uns: Sturzverletzungen sind so gut wie
ausgeschlossen.
Der Ausdruck „Kultur“ ist für uns kein
Fremdwort, was sich daran zeigte, dass eine
Führung durch das Mainzer Landesmuseum
sehr gut angenommen wurde. Der studentische Führer schlug einen weitgespannten
Bogen vom keltischen Kinderspielzeug aus
Glas bis zu Picasso.
Die Tennis-Senioren sind zwar kein Club,
sondern eine Gruppe, was uns aber nicht
davon abhält, eine jährliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese findet traditionell im März statt und befasst sich in 1.
Linie mit der Planung von Freizeitaktivitäten.
Erfreulicherweise können wir einen leichten
Mitgliederzuwachs verzeichnen. Im Monat
Mai hat eines unserer Mitglieder durch die
facettenreiche Ingelheimer ImpressionismusAusstellung geführt. Und am Monatsende
ging unser Frühlingsfest über die Bühne, mit
Jux-Turnier (Foto) und anschließender Weinprobe im Nikolaushof in Gau-Algesheim.
Gegen Ende des Monats nutzten wir die
neue Minigolf-Anlage am Ika-See für ein
Turnier. Vier Mannschaften kämpften um
die Medaillenränge. Im Anschluss konnten
wir bei „Luigi“ (beim Schwimmbad) unsere
Energiereserven wieder auffüllen. Für jeden,
der mal zu uns zum „Schnuppern“ kommen
möchte: Im Sommer haben wir jeweils
freitags ab 16.30 Uhr offenen Treff (Plätze
13 bis 16). Im Winter spielen wir am selben
Tag auf 2 Plätzen in der Halle von 18.00
bis 20.00 Uhr; dann allerdings mit fester
Einteilung.
Zum alljährlichen „Pflichtprogramm“ ge­
hören auch ein bis zwei Radtouren. Am 18.
(Franz Esser, Sept. 2014. Foto: Dirk Frank)
16
Tennis-Senioren
17
Kerstin Haala nach Ihrem freiwilligem sozialen Jahr
absolviert. Ihn habe ich als Hospitantin bei
seinen Trainingseinheiten unterstützt. Die
Arbeit mit den Kindern, vor allem mit den
Jüngsten hat mir dabei am meisten Spaß gemacht. In den ersten Stunden als Hospitantin
konnte ich mir schon viel von seinem Training
abschauen und lernen, worauf es bei einem
Training ankommt und dass man in jeder
Stunde Trainingsschwerpunkte setzen sollte.
Da ich nämlich zuvor keine Erfahrungen
als Trainerin sammeln konnte, waren diese
Stunden sehr hilfreich für mich. Nach ein
paar Wochen war es dann auch so weit: Ich
konnte meine erste eigene Gruppe trainieren.
Es war sehr praktisch, dass sie aus drei Anfängern bestand. Somit konnte ich ihnen die
ersten Grundtechniken beibringen. Nach und
nach bekam ich dann auch mehr Gruppen,
die ich trainieren durfte. Während des Jahres
habe ich Gruppen im Alter von 5-6 Jahren
und bis zu 15 Jahren trainiert. Zusätzlich zu
den vielen praktischen Erfahrungen im Verein
konnte ich mich auch im CTrainer-Lehrgang
beim TV Rheinland in Koblenz weiterbilden.
Im Frühjahr hatte ich die C-Trainer Prüfung
mit einem schriftlichen und praktischen Teil,
Liebe Mitglieder,
nun ist es soweit – es ist Zeit Abschied zu
nehmen. Am 31. August endet mein “Freiwilliges soziales Jahr“ hier im Verein. Ich habe
in diesem Jahr viel erlebt und eine Menge an
Erfahrung gewonnen. Gerne würde ich Ihnen einen kurzen Einblick in
meine Tätigkeiten als FsJ’lerin geben.
Ich selbst habe zuvor in einem etwas
kleineren Tennisverein im Rheingau gespielt.
Aufgrund dessen war es für mich zuerst sehr
überraschend und neu, einen solch großen
Verein gefunden zu haben. Schon zu Beginn
hat man mich sehr nett im Verein willkommen geheißen. Ich habe schnell Aufgaben
und einen Wochenplan zugeteilt bekommen.
Mein Jahr im Verein hat sich in verschiedene
Bereiche gegliedert. Zum einen war dies die Arbeit bei Joachim Schröder und Mark
Markov, zum anderen aber auch die Koope­
ration zwischen drei Grundschulen aus Ingelheim. Ein zusätzlicher Arbeitsbereich, den ich
neu kennenlernen durfte, war die einwöchige
Stunde in der Geschäftsstelle. Den größten
Teil meines FsJ habe ich bei Joachim Schröder
18
Stunden zusammen mit dem Lehrer in Stationsarbeit durchgeführt.
In den Wintermonaten und im Frühjahr
habe ich an Samstagen Turniere für die Kids
veranstaltet, wobei ich auch Unterstützung
von Joachim Schröder hatte (Kleinfeldturniere, Mittelfeldturniere und Großfeldturnier).
Schön war auch das Weihnachtsfest, das
ich für die Kinder im Dezember veranstaltet
habe.
Letztendlich kann ich sagen, dass mir das
Jahr in vieler Hinsicht geholfen hat mich
weiterzuentwickeln und neue positive Erfahrungen zu sammeln. Ich habe viele nette
Leute und Kinder kennengelernt und tolle
Dinge erlebt. Ich hoffe, dass ich dem Verein,
vor allem in seiner Jugendarbeit, eine Unterstützung war und einen positiven Eindruck
hinterlassen konnte. Ich wünsche dem Verein
alles Gute und viel Erfolg für die kommenden
Jahre und drücke die Daumen dafür, dass
auch die Beachtennissparte an Mitgliedern
gewinnt.
Kerstin Haala
die ich beide bestanden habe. Einmal die
Woche wurde ich für eine Stunde bei Mark
Markov als Trainerin eingesetzt.
Die Zusammenarbeit mit den Schulen war ein
weiterer Höhepunkt des Jahres. Vor allem die
Stunden in der Theodor-Heuss Schule waren
sehr prägend für mich. Jeden Montagmorgen
bin ich in die Schule gekommen und habe einen Vormittag lang meist fünf verschiedenen
Klassen den Rückschlagsport Tennis nähergebracht. Es hat mich immer sehr gefreut,
wie viel Freude und Lust sie auf die Tennisstunden hatten. Und sogar ein, zwei Kinder
haben sich im Verein angemeldet.
Einmal die Woche war ich zudem auch Leiterin der Ball-AG in der Präsident Mohr Schule.
Ich habe mit den Kindern viele Wurf-und
Fangspiele, Fußballübungen( turniere) und
auch Hockey gespielt. Diese Stunden haben
sehr viel von mir gefordert, da ich meist
alleine 20-25 Kinder geleitet habe.
Jeden Freitag kam die Brüder-Grimm-Schule
zu uns auf den Platz. Da auch dort bis zu 20
Kinder in einer Klasse waren, habe ich diese
19
Horst Kessler Anlage zum 100. Geburtstag gewidmet
In einer Feierstunde mit Familienmitgliedern,
Bürgermeisterin Eveline Breyer und Präsidiumsmitgliedern des TCB enthüllte Horst
Kessler einen Tag vor seinem 100. Geburtstag die Widmungsplakette. Ellen Wessinghage, Vorsitzende des TCB, betonte in Ihrer
Rede die Verdienste des Jubilares und seine
unermüdliche Teilnahme am Verein. Horst
Kessler war ganz begeistert und freute sich
sichtlich über die gelungene Überraschung.
Im Gegenzug lud er Ellen Wessinghage und
Eveline Breyer zu seiner Geburtstagsparty
auf eine Schifffahrt zur Burg Kaub ein.
Am 15. August dieses Jahres feierte unser
Gründungs- und Ehrenmitglied Horst Kessler
seinen 100. Geburtstag. Der Verein, 1959
gegründet, ist froh mit Herrn Kessler ein
Gründungsmitglied zu haben, welches auch
mit 100 Jahren noch am Vereinsgeschehen
teilnimmt. Regelmäßig erscheint er sowohl
zu den Mitgliederversammlungen als auch
zu Feierlichkeiten wie Sommerfest und Familiensporttag. Ihm zu Ehren widmet der TCB Herrn Kessler die Freizeitanlage
bestehend aus dem Sportpacours und Freischachanlage.
20
Erste-Hilfe-Kurs
Unfälle beim TCB sind glücklicherweise sehr selten. Dennoch sollte man natürlich für den Fall der Fälle vorbereitet sein. Hierzu hat das Präsidium des TCB einen
Erste-Hilfe-Kurs am Samstag, den 5. Juli
dieses Jahres organisiert und vor allem die
Trainer, Mannschaftsführer aber darüber hinaus auch alle Interessierten eingeladen.
Durch den Kurs führte eine Mitarbeiterin des
Deutschen Roten Kreuzes und wie man an
den Bildern sieht, ging es trotz des ernsten
Hintergrundes teilweise recht lustig zu. Jedenfalls gab es reichlich Gelegenheit, das
gerade Gelernte auch einmal auszuprobieren. Hierbei wurde besonders noch einmal
auf eine Einweisung im Gebrauch des Defibrillators Wert gelegt, den der Verein angeschafft hat und der neben den Plobs an der
Wand zu finden ist. Die Benutzung dieses
Gerätes war den Meisten nicht bekannt, alle
zeigten sich hier sehr interessiert und waren
von den eingebauten Sicherungssystemen
beeindruckt.
Die Teilnehmerzahl war zwar begrenzt aber
das Interesse war leider nicht so groß, dass
diese Grenze erreicht wurde. Geht man
davon aus, dass sich die meisten Vereinsmitglieder Ihrer Verantwortung hinsichtlich
Erster-Hilfe-Maßnahmen bewußt sind1, so
muß man konsequenterweise auch davon
ausgehen, dass diese entsprechend geschult
sind und dass der Besuch eines weiteren
Kurses nicht notwendig war. Ein beruhigen­
des Gefühl!
Auch wenn der Kurs spannend und lehrreich
war, so hoffen doch alle Beteiligten, das Gelernte möglichst nicht anwenden zu
müssen.
Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Ingelheim – Neue Mitte
Georg-­‐Rückert-­‐Straße 10 • 55218 Ingelheim Telefon +49 (0) 6132 – 8995890 Fax +49 (0) 6132 – 89958918 kontakt@mkg-­‐ingelheim.de www.mkg-­‐ingelheim.de Zahnimplantate NahnOrNtliche Phirurgie -­‐ RieferoperaSon Behandlung auch in Vollnarkose plasSsche W OstheSsche Gesichtschirurgie !"#$!"#$%&'#$()*+&"$,#$(#$-./0$$$1$$$!"#$!"#$%&'#$20"*34)+$567+&"$
1
§ 323c Unterlassene Hilfeleistung
21
Teilnehmer und Ihre „Übungen“ zur ersten Hilfe-Maßnahmen
22
Medenrunde
Oberliga-Damen
Leider kam es dann doch etwas anders. Der folgende Spieltag am 1. Juni erwies
sich für unsere Damen mit 3:18 gegen die
Damen des TC Trier als extrem unglücklich,
da drei wichtige Spielerinnen fehlten und der
TC Trier in der denkbar stärksten Formation
aufspielen konnte. Der TC Trier hatte bis
dahin drei von vier Spielen verloren, so dass dieses Ergebnis für unsere Damen
sehr überraschend kam. Julia Gille war auch
sehr verwundert über die Aufstellung des TC Trier, welcher wohl gleich vier neue
Spielerinnen für dieses Spiel aus dem Hut
gezaubert hatte.
Für die Oberliga-Damen des TCB ging es in
dieser Medenrunde um den Klassenerhalt.
Das Auftaktspiel gegen den TSC Mainz am
4. Mai zeigte die ersten Startschwierigkeiten
und der TSC Mainz gewann klar mit 19:2.
Deutlich besser gestaltete sich dann schon
der zweite Spieltag am 11. Mai, an dem
unsere Damen mit 14:7 gegen die Damen
vom TC Ludwigshafen-Oppau gewannen.
Die nächsten beiden Spieltage am 18. und
25. Mai waren wiederum weniger erfolgreich, wobei Julia Gille betont, dass man sich
gegen TC Schwarz-Weiß Merzig gut gewehrt
habe und denen das Leben immerhin schwer
gemacht habe. Leider hatte man in den entscheidenden Situationen etwas Pech, so dass
der Spieltag insgesamt mit 14:7 verlorenging. Gegen den Spitzenreiter TC Blau-Weiß
Homburg zeigt das Ergebnis von 11:10, dass
auch hier noch das letzte Quentchen Glück
fehlte, wobei auch dieses Ergebnis hoch bewertet werden kann. Damit waren aber die
Top-Teams der Oberliga-Mannschaften abgearbeitet und man konnte bei den restlichen
Spielen auf „leichtere“ Gegner hoffen.
Dafür konnten unsere Damen 21:0 gegen
den TC Riegelsberg am 15. Juni auf­
trumpfen.
Leider ging das letzte Spiel gegen den TC
Rot-Weiss Kaiserslautern dann wieder mit
4:17 verloren, so dass am Ende „nur“ zum
6. Platz reichte. Dennoch wurde das Ziel
des Klassenerhaltes erreicht und kann damit
durchaus zufrieden sein.
23
Verbandsliga-Herren
Auch für unsere erste Herrenmannschaft in
der Verbandsliga war der Klassenerhalt das
erklärte Ziel. Das Team um Mannschafts­
führer Jaques Negro traf gleich am Anfang
auf die stärksten Gegner in der Verbandsliga. Der erste Gegner, der TV 1846 Alzey
konnte am 4. Mai knapp mit 11:10 geschlagen werden, wobei es nach den Einzeln
schon 8:4 für Ingelheim stand und nur noch
ein Sieg im Doppel benötigt wurde, welcher
vom Doppel Anic/Rudhard errungen wurde.
Ein gelungener Auftakt für die Ingelheimer!
5:16 klar gegen den BASF TC Ludwigshafen,
wobei diese Mannschaft auch klar als Sieger
der Medenrunde hervorgegangen ist. Die
Überraschung eines Sieges gegen den TC
SW 1903 Bad Dürkheim am 25. Mai gelang
leider nicht und so gewann der Favourit
mit 12:9 gegen die Ingelheimer knapp
aber erwartungsgemäß. Dafür konnten die
Ingelheimer die letzten drei Spiele mit 14:7
gegen den TC Blau-Weiss Maxdorf, mit 14:7
gegen den Sportpark TC Simmern und klar
mit 21:0 gegen den TC Trier für sich verbuchen. Damit gelangten unserer Verbandsliga
Herren auf Platz 3 und erreichten ihr angestrebtes Ziel, den Klassenerhalt.
Leider trat dann eine kleine Erfolgspause ein.
Am 18. Mai verloren die Ingelheimer mit
24
Furioser Saisonstart für die Damen 55 I in der Oberliga Süd-West
Beim ersten Medenspiel gegen den letzt­
jährigen ungeschlagen Meister VfL Altendiez
spielten die Damen 55 I nach einem Jahr
erstmals wieder in Bestbesetzung. Frauke
Andresen besiegte auf Nr. 1 die im Vorjahr
ungeschlagene Lia Schumacher klar in zwei
Sätzen und auch ihre Mannschaftskameradinnen Liliana Görlich und Annette Sprengard steuerten jeweils 2 Punkte aus den
Einzeln zu einer moderaten 6:2 Führung bei.
Jetzt musste noch ein Doppel gewonnen
werden und da vertraute man auf bewährte
Aufstellungen und schickte Petra Jamin-
Peter und Annette Sprengard ins erste
Doppel und Liliana Görlich und Ute Dirks ins
Zweite. Die Rechnung ging auf, das zweite
Doppel Görlich/Dirks gewann klar in zwei
Sätzen, während das Doppel Jamin-Peter/
Sprengard sich nach hartem Kampf im
Matchtiebreak mit 6:10 geschlagen geben
musste und damit aber das beste Ergebnis
gegen das gegnerische Doppel Schuh­
macher/Klein erzielte, das letztjährig kein
Spiel verloren hat. Der Gesamtsieg mit 9 : 5 ging somit verdient an die Boehringer
Damen.
im Einzel gegen Laubenheim eine Fußverletzung zugezogen hatte. Wieder gewannen
Andresen, Görlich und Sprengard ihre Einzel
und brachte die Mannschaft mit 6:2 in Führung. Ein weiteres Mal musste nur
ein Doppel gewonnen werden und man
vertraute auf das Bewährte. Beide Doppel
gewannen die ersten Sätze klar, verloren
aber den zweiten Durchgang ebenfalls
überraschend hoch. Jetzt mussten die
Match­tiebreaks die Entscheidung bringen.
Jamin-Peter/Sprengard verloren 8:10 und
Andresen/Dirks gewannen glücklich nur mit
2 Punkten Unterschied 11:9, so dass der
Gesamtsieg mit 9:6 doch recht schmeichelhaft klingt.
Bei vierten Medenspiel beim SC Druidenstein/ Kirchen im hintersten Winkel des Westerwaldes spielten die Boehringer Damen wieder ohne Görlich. Trotzdem
wurden alle Einzel gewonnen und bei einem
Spielstand von 8:0 war das Spiel schon
entschieden. Trotzdem legten die Ingelheimerinnen noch eins nach und gewannen
knapp aber verdient beide Doppel zum 14:0
Endstand.
Die zweite harte Nuss war am folgenden
Samstag bei kaltem, regnerischem Wetter
der TV Laubenheim. Hier punkteten im
Einzel die Nr.2 Liliana Görlich gegen Barbara
Bosse und Ute Dirks gegen die Lauben­
heimer Nr. 3. Nach einem Stand von 4:4
waren nun zwei Doppelgewinne notwendig.
Wieder entschied sich die Mannschaft für
die beiden bewährten Doppel, nur dass
diesmal die Rangfolge der Doppel tauschte.
Beide Doppel gewannen nach spannenden
Spielen jeweils in zwei Sätzen und machten
somit den Gesamtsieg mit 10:4 klar.
Bis zur Begegnung mit dem TC Rot-Weiss
Waldhaus (Saarbrücken) standen die Damen
unangefochten mit 4 Siegen auf Platz 1.
Doch hier musste man ohne die erkrankte
Andresen und die noch verletzte Görlich
antreten. Trotz starken Ersatzes durch
Berti Heckl und einer 6:2 Führung nach
den Einzeln ( Dirks, Heckl und Sprengard)
gelang es dem Doppel Dirks/Heckl und dem
eingespiel­ten Doppel Jamin-Peter/Sprengard
nicht, die benötigten 3 Punkte aus einem
Doppel zu erkämpfen. Dirks/Heckl unterla
gen im Matchtiebreak mit 7:10 und JaminPeter/Sprengard nach verlorenem ersten Satz
im zweiten im normalen Tiebreak mit 6:7.
In Fraulautern im Saarland musste man leider ohne Liliana Görlich antreten, die sich
25
Dass die Damen 55 I trotzdem bis zu
diesem Zeitpunkt auf Platz 1 stehen, ist nur
den anderen kuriosen Spielergebnissen zu
verdanken. Die Boehringer Damen hatten
trotzdem immer noch die Hoffnung auf die
Meisterschaft in der Oberliga Süd-West.
(von Frauke Andresen)
Tiebreak. Das Unentschieden wurde damit
durch den knappen Sieg von FraukeAndressen/ Petra Jamin-Peter im Tiebreak nach
hartem Kampf mit 12:10 erreicht.
Der vorletzte Spieltag am 14. Juni endete
mit einem 7:7 gegen den TC HeimbachWeis. Bei den Einzeln konnte sich hier nur
Frauke Andressen erfolgreich durchsetzen.
Am letzten Spieltag, den 28. Juni mußten
sich unsere Damen dem TC SchwalbachGriesborn mit 4:10 geschlagen geben, wobei
es nach den Einzeln mit zwei Siegen von Ute
Dirks und Annette Sprengard mit 4:4 noch
sehr ausgewogen war. Beide Doppel gingen
dann aber z.T. sehr knapp verloren.
Zwei Einzel gingen klar verloren und Petra
Jamin-Peter verlor nur knapp am Schluß im
Insgesamt konnten die Damen einen erfolgreichen 4. Platz für sich verbuchen.
26
Damen 55 II
unsere Damen. Im Einzel war zunächst nur
Karla Letzner mit klaren zwei mal 6:1 Siegen
erfolgreich. Dafür konnten aber beide Doppel
zugunsten Ingelheims entschieden werden.
Am dritten Spieltag, den 31. Mai standen
die Damen dem TSG 46 Mainz-Bretzenheim
gegenüber. Auch hier konnte nur Chantal
Zierenberg im Einzel siegreich vom Platz gehen. Leider gingen beide Doppel verloren, so dass der Spieltag mit 2:12 gegen Ingelheim ausging. Aber auch hier zeigte sich,
dass die Gegnerinnen insgesamt sehr stark
aufgestellt waren und auch insgesamt nur gegen den erstplazierten TC Rot-Weiß Worms
in dieser Medenrunde verloren haben.
Am letzten Spieltag bei TSC Saulheim am 28.
Juni kam es dann mit einem 10:4 Sieg für
die Ingelheimerinnen zu einem versöhnlichen
Ende.
Insgesamt hat man mit dem 3. Platz das
Saisonziel zwar sehr knapp verpaßt, aber bei allen Spielen traf man auf faire Gegnerinnen und unsere Damen hatten in Ihrer
bewährten Aufstellung viel Freude an dieser
Medenrunde.
Unsere Damenmannschaft 55 II haben
sich für diese Saison vorgenommen in der
Rheinhessenliga eine Plazierung im oberen
Drittel zu erreichen, was bei sechs Mannschaften gleichbedeutend mit dem ersten
oder zweiten Platz ist. Also ein sehr ehr­
geiziges Ziel, welches auch zunächst absolut
realistisch schien. Es fing sehr gut an am 3. Mai mit einem 9:5 Sieg über den TC BW
Klein-Winternheim. Schon nach den Einzeln
lagen die Ingelheimerinnen mit 6:2 vorne
und der Sieg im Doppel von Roswitha Bauer
und Gudrun Sluke machte dann den Erfolg
komplett.
Leider riß der Erfolgsfaden dann gleich bei
der zweiten Begegnung am 17. Mai gegen
den TC Rot-Weiß Worms. Hier konnte man
lediglich ein Doppel für sich verbuchen, so
dass das Spiel ingesamt 3:11 verloren ging.
Hierbei muss allerdings gesagt werden,
dass der TC Rot-Weiß Worms Platz 1 in der
Medenrunde erzielte und auch gegen alle
anderen Mannschaften gewonnen hat.
Gegen den SC Lerchenberg kam es dann am
29. Mai zu einem knappen Sieg von 8:6 für
Von links nach rechts: Chantal Zierenberg, Roswitha Bauer, Gudrun Sluke, Marlene Decker,
Carla Letzner
28
Damen 60 Oberliga
Unsere Damen 60 in der Oberliga können
ebenfalls auf eine erfolgreiche Medenrunde
zurückblicken. Auch hier wurde das ehrgeizige Ziel einer Plazierung im oberen Drittel
angestrebt. Unerwartete Startschwierigkeiten zeigten sich im ersten Spiel gegen TC
Grün-Weiss Frankenthal am 19. Mai, welche
mit 14:0 die Ingelheimerinnen besiegten.
Hierbei ist aber erwähnenswert, dass der TC
Grün-Weiss Frankenthal Mitspielerinnen aus
der RLSW DA 50 melden konnte, welche die
starken Nr. 1 und 2 der Ingelheimerinnnen
dann doch im Einzel besiegten. Dieses Ergebnis wurde jedenfalls im vornherein nicht
erwartet.
Unsere Damen hatten den Eindruck, dass
die Gegnerinnen ihren Gewinn für diese Begegenung vor Augen hatten. Doch nach sehr
spannenden 7:5 und 6:1 durch Inge Nauth
und Berti Heckl, sowie 6:3 und 6:1 durch
Babsy Sprenger und Tina Wagner gespielten
Doppeln, ist ein befriedigendes 8:6. Ergebnis
für Ingelheim gelungen.
Am 2. Juni stand man dann den Damen
des TC Schaumburg Tholey gegenüber. Von
auch hier vier hart umkämpften Einzeln
konnten sich nur Babsy Sprenger und Tina
Wagner durchsetzen. Leider musste Christel
Fuchs verletzungsbedingt aufgeben. Auch
nach angestrengten Bemühungen konnte
kein Ersatz für sie für das Doppel gefunden
werden, sodass nur ein Doppel – Berti Heckl
und Babsy Sprenger – antreten konnte.
Das jedoch wurde mit Bravour – sehr zum
Ärger der sich sicher fühlenden gegnerischen
Mannschaft – mit 6:2 und 6:4 gewonnen.
Das Ergebnis von 7:7 hat aufgrund der
Situation unsere Damenmannschaft doch ein
wenig beschwichtig.
Zum Schluß der Medenrunde traf man auf
die Damen des BASF TC Ludwigshafen.
So bedrückend wie der Anfang ist auch
das Ende der Medenspiele dieses Jahr
abgelaufen. Auch trotz der Hilfe von zwei
Aushilfsspielerinnen haben wir leider alle
Punkte abgeben müssen. Nach einem gut
gewonnenem 1. Satz konnte Ute Dirks leider
wegen einer Zerrung den Match-Tiebraek
nicht für sich entscheiden. Damit hatte dann
BASF TC Ludwigshafen mit 14:0 gewonnen.
von links nach rechts: Tina Wagner, Berti
Heckl, Babsy Sprenger und Inge Nauth
Am 26. Mai kamen die Damen des TC RW
Langenlonsheim nach Ingelheim. Nach 3
hart umkämpften und leider verlorenen
Einzeln hat Tina Wagner mit ihrem 7:5 und
6:0 gespielten Einzel die Grundlage zum
Gewinn der Ingelheimerinnen geschaffen.
Dennoch ist hervorzuheben, dass alle Spiele
in einer freundlichen Atmosphäre stattfanden. Mit einem hervorragendem dritten
Platz wurde das Saisonziel auch nur sehr
knapp verpasst.
29
Damen 60 SWL
Gegen den TC Diedenbergen ma 31. Mai
waren unsere Damen dann wieder mit
einem 9:5 erfolgreich, wobei hier nur ein
Einzel und ein Doppel verloren ging.
Die Damen 60 in der Regionalliga SÜDWEST konnten sich souverän im Mittelfeld
behaupten. Und genau so fing es auch am
10. Mai gegen den SG BW Saarbr./Rilch.
Hanweiler mit einem 7:7 an. Sowohl die
Einzel als auch die Doppel wurden insgesamt
unentschieden ausgetragen. Am 24. Mai traten die Damen dann gegen den FTV
1860 Frankfurt an. Nachdem unsere Damen mit drei Siegen im Einzel vorne
lagen, konnte der FTV 1860 Frankfurt beide
Doppel für sich entscheiden und somit ins­
gesamt mit 8:6 siegen.
Die Saison endete, wie sie anfing mit einem
7:7 gegen den TC Blieskastel am 28. Juni,
wobei, wie eben auch am Anfang, sowohl
die Einzel als auch die Doppel unentschieden
ausgetragen wurde.
Insgesamt können damit auch unsere Damen
60 auf eine schöne und erfolgreiche Saison
zurückblicken.
Von links vorne nach rechts hinten: Gudrun Martini, Edeltraud Lier, Ulla Herrmann und
Inge Nauth
30
Damen 50
Bei unseren Damen 50 ging es in dieser Saison um den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Die ersten beiden Spiele am 10.
und 17. Mai konnte jeweils gegen den TC
Güls bzw. gegen den Park TC Grünstadt klar
mit 14:0 bzw. 12:2 gewonnen werden.
auch die Möglichkeit eines Aufstieges in
greifbarer Nähe.
Leider konnte unsere Mannschaft aber am
letzten Spieltermin, den 14. Juni gegen die
Damen des TC Niederschelderhütte nicht in
Bestbesetzung antreten, so dass das Spiel
leider mit 2:12 verloren ging.
Mit dem 3. Platz wurde aber das Saisonziel
in hervorragender Weise erreicht und die
Mannschaft ist auch sehr zufrieden.
Nachdem man dann auch noch gegen den
SG GW Neustadt/GW Edenkoben mit 7:7
ein Unentschieden am 31. Mai errang, lag
Herren 55
als Aufsteiger der A-Klasse vorzeitig fest.
Nichtsdestotrotz hat die Mannschaft geradezu überragend gespielt und war mit 8:0 bei sämtlichen Begegnungen siegreich.
Nach dem Abstieg 2013 aus der Rhein­
hessenliga (Herren 50) ist die Mannschaft
dieses Jahr erfolgreich in der Altersklasse 55 mit derselben Besetzung gestartet. Die Mannschaft stand dieses Jahr auch von links nach rechts: 1. Reihe: Erwin Menk, Kurt Roth Kadir Ekici, Hans-Jörg Timpe, HansPeter Gerharz; 2. Reihe: Uli Kleber, Andreas Wessel, Werner Prim, Martin Mühlroth
31
Herren 60
reich. In den Einzeln siegte Uli Wink im Tiebreack mit 10:8, Hans-Peter Küchen­meister
klar mit 6:3 und 6:0, Karl Hoch-Kraft mit
6:3 und 6:2 und, wieder etwas knapper,
Hartmut Hoffmann mit 6:3 und 6:4. Im
Doppel waren dann noch Uli Winck und
Hartmut Hoffmann erfolgreich und machten
damit den knappen Sieg komplett. Alles in
allem also ein hochspannender Spieltag. Das Siegen war damit aber für diese Saison
beendet. Sämtliche weitere Begegnungen
gingen verloren und unsere Oberligamannschaft musste sich am Ende mit dem 7.
Platz begnügen, welcher aber glücklicherweise und vor allem aber hochverdient zum
Klassenerhalt ausreichte. Denn auch die
verlorenen Begegnungen gingen alle sehr
knapp zugunsten der jeweiligen Gegner aus.
Insgesamt hatte man also etwas zu wenig
Glück und Pech kam wohl noch dazu. Um
so erfreulicher ist der Klassenerhalt und die
Möglichkeit in der nächsten Saison ganz
vorne mitzuspielen.
Die Herren 60 hatten es diese Saison
nicht leicht in der Oberliga zu bestehen.
Schon am 4. Mai ging es los gegen den TC
Mutterstadt, der letztendlich auf den ersten
Platz dieser Liga kam. Dennoch konnten
die Ingelheimer Ihnen das Leben schwer
machen. Auch wenn im Einzel „nur“ Dieter
Wallenstein gewonnen hat, so zeigen die
Ergebnisse der anderen, dass das Ergebnis
auch anders hätte ausfallen können. Ein
Doppel konnten Uli Winck und Hartmut
Hoffmann immerhin im Tiebreack gewinnen.
Letztendlich verloren die Ingelheimer diese
Begegnung mit 5:16.
Am 18. Mai war dann die Spvgg. Nahbollenbach in Ingelheim zu Gast und die Gast­
geber konnten hier glänzen. Alle Einzel und
zwei Doppel wurden gewonnen, so dass die
Ingelheimer diese Begegnung mit 18:3 für
sich verbuchen konnten.
Die Begegnung am 24. Mai gegen den
TCBeamarais-Picard endete mit 11:10 für die
Ingelheimer denkbar knapp – aber erfolg-
32
Herren 60 II
Tennisclub. Und auch gegen den TSG Drais
1876 verlor man ebenfalls 14:0 20. Juni,
womit dann der 4. Tabellenplatz feststand.
Damit war aber immerhin das wichtigste
Ziel des Klassenerhaltes erreicht und durch
den verletzungsbedingten Ausfall wichtiger
Mitspieler auch nicht mehr zu erwarten.
Bei den Herren 60 II stand der Klassenerhalt
in der A Klasse im Vordergrund, wobei man
durchaus auch im oberen Drittel landen
wollte. Mit „nur“ fünf Mannschaften in
dieser A-Klasse konnte dieses Ziel, offensichtlich in Ermangelung von Gegnern, mit
dem 4. Platz nicht erreicht werden. Hinzu
kam leider das Pech, dass gleich zu Beginn
zwei Spieler verletztbedingt ausfielen und
dies mit der begrenzten Mannschaftsdecke
nur schwer zu kompensieren war.
Mit 7:7 ging die erste Begegnung ma 9. Mai
gegen den TSC Saulheim unentschieden aus.
Gegen den TV 1879 Worms-Horchheim
siegten unsere Ingelheimer am 23. Mai
souverän mit 14:0.
Leider genau so deutlich verlor man dann
am 13. Juni gegen den Ockenheimer
Ergebnisse im Überblick
Herren I
3. Platz
Verbandsliga
Herren II
2. Platz
Rheinhessenliga
Herren III
2. Platz
A Klasse
Herren 40
3. Platz
A Klasse
Herren 55
1. Platz
Aufstieg in Rheinhessenliga
Herren 60 I
7. Platz
Oberliga
Herren 60 II
4. Platz
A Klasse
Herren 70
1. Platz
Aufstieg in Rheinhessenliga
Damen I
6. Platz
Oberliga
Damen II
5. Platz
Abstieg in A Klasse
Damen 40
5. Platz
Verbandsliga
Damen 50
3.Platz
Verbandsliga
Damen55 I
4. Platz
Oberliga
Damen 55 II
3.Platz
Rheinhessenliga
Damen 60
3.Platz
Oberliga
33
Jugend bei der Medenrunde und den Rheinhessenmeisterschaften
(von Christopher Kleber)
Medenrunde 2014
Dass der TCB längst einer der führenden
Vereine im Bereich Jugendförderung ist,
wurde in der Medenrunde 2014 nicht nur
bestätigt, sondern er hat neue Maßstäbe
gesetzt.
Mit vier Rheinhessentiteln sind wir der absolute Spitzenreiter in Rheinhessen. So konnten sich die Spieler der Klassen: Gemischt U10, Mädchen U12, Jungen U12
und Jungen U15 an die Spitze des Siegertreppchens spielen. Der Gemischt U10II
gelang durch einen Gruppensieg sogar der
Aufstieg in die Rheinhessenliga.
Aber auch alle anderen Mannschaften haben
in der manchmal brütenden Frühsommerhitze gekämpft… Und das mit Erfolg! Jedes
gemeldete TCB-Jugendteam erreichte einen
Medaillenplatz.
Wenn man sich die große Anzahl der spielfreudigen Kinder ansieht, kann man nur an
eine rosige Zukunft eines spielstarken TCB
hoffen.
Die Rheinhessenmeisterschaften auf Sand 2014
Auch im Hinblick auf die Turnierleistungen
kann der TCB stolz auf seine Jugend sein.
Hier gingen fünf der neun vergebenen Titel
an den Ingelheimer Verein.
Mannschaftskamerad Oliver Jung auf der
Strecke. Dieser konnte jedoch zuvor einen
gesetzten Spieler aus dem Turnier werfen.
Im Endspiel wartete dann sein Dauerkonkurrent Adrian Kraus vom TSV Schott
Mainz auf ihn. Doch dem variationsreichen
und dominanten Tennisstil von Lenhard
konnte Kraus nur selten etwas entgegensetzen. So verteidigte der Ingelheimer mit
Bei den Junioren der Altersklassen U 18
setzte sich Favorit Lenard Haupt (TC Boehringer Ingelheim) problemlos durch. Leider blieb gegen ihn im Halbfinale sein
34
geben, auch wenn das nach Ergebnissen
anders aussieht.
einem ungefährdeten 6:2 und 6:1 seinen
Rheinhessenmeister-Titel in dieser Kon­
kurrenz.
Im 16er Feld der Junioren U 10 triumphierte
am Ende Mats Geyrhofer vom TSC Mainz,
der nach einem Matchtiebreak-Sieg im
Halbfinale auch in der Schlussrunde gegen
Benjamin Weller (TC Boehringer Ingelheim)
mit 6:2, 1:6 und 10:5 viel Wert auf Spannung legte.
Die Altersklasse der Junioren U 14 dominerte Marcel Schomburg (TC Boehringer Ingelheim) durch sein starkes Grundlinienspiel. An Position eins gestartet, musste er
weder im Halbfinale gegen David Anthofer
vom TC Rot-Weiß Worms noch im Endspiel
gegen den drei Jahre jüngeren Klubkameraden Elias Peter um den Gewinn der
Rheinhessenmeisterschaft fürchten.
Ohne Probleme spielte sich Esther Stumm
(TC Boehringer Ingelheim) in der Alters­
klasse der Juniorinnen U 14 ins Finale
durch. Dort besiegte sie durch einen glatten
Zweisatz-Sieg Stefanie Beth vom TSC Mainz.
Bei den Junioren U 12 demonstrierten die
beiden topgesetzten Spieler – Julius Diel und
Max Hitzemann von unserem Ingelheimer
Verein – ihre Überlegenheit ohne große
Probleme bis ins Endspiel. Dort musste
sich Max seinem Mannschaftskameraden
nach einem spannenden Match geschlagen
Die Gruppenspiele der Juniorinnen U 10
entschied die Kaderspielerin Tami Lipp (TC Boehringer Ingelheim) durch zwei starke
Matches ohne Satzverlust für sich.
Mannschaft
Liga
Platzierung
Gemischt U10 II
A-Klasse
1 (Aufstieg in die Rheinhessenliga)
Gemischt U10 I
Rheinhessenliga
1 (Rheinhessenmeister)
Mädchen U12
Rheinhessenliga
1 (Rheinhessenmeister)
Jungen U12 II
A-Klasse
2
Jungen U12 I
Rheinhessenliga
1 (Rheinhessenmeister)
Mädchen U15 III
B-Klasse
2
Mädchen U 15 II
B-Klasse
2
Mädchen U 15 I
Rheinhessenliga
2
Jungen U15 III
A-Klasse
2
Jungen U15 II
A-Klasse
3
Jungen U15 I
Rheinhessenliga
1 (Rheinhessenmeister)
Mädchen U18
Rheinhessenliga
3
Jungen U18 II
A-Klasse
2
Jungen U18 I
Rheinhessenliga
3
35
36
Impressionen vom Tenniscamp
Auch dieses Jahr waren die Tennis-Sommercamps ein voller Erfolg. Vom 28. Juli bis 1.
August und vom 1. bis 5. September fanden
wieder zwei fünftägige Sommercamps,
organisiert durch die Tennisschule Tennis &
Elementar von Joachim Schröder, statt. Die
Zeiträume lagen innerhalb der Ferien, so
dass die Kinder und Jugendlichen im Alter
von 6 bis 16 Jahren ganztägig teilnehmen
konnten. Entsprechend gab es auch ein tägliches gemeinsames Mittagessen, wozu das
Clubhaus des TCB verwendet wurde. Hinzu
kam auch noch ein Grillabend. Neben dem
Tennistraining und einem abschließenden
Mannschaftsturnier fanden viele gemeinsame Spiele statt, so dass der Spaßcharakter
im Vordergrund stand. Dies erkennt man
auch an den Betreuern und Betreuerinnen,
die ebenfalls begeistert von den Sommercamps waren.
Erfreulicherweise spielte auch das Wetter
mit, so dass die Veranstaltungen als absolut
gelungen betrachtet werden konnten.
37
38
Sportler des Jahres
Zum zweiten Mal fand die Wahl „Sportler
des Jahres“ in der TG-Halle Nieder Ingelheim statt. Damit ist es den Organisatoren
gelungen, diese Veranstaltung, die zuvor
äußerst raumbegrenzt im Rathaus stattfand, zu einem Event mit mehreren hundert Zuschauern zu machen. Dank Ihres
Bekanntheitsgrades aufgrund Ihrer sportlichen Leistungen, Ihrer guten Vernetzung
im Sportbereich aufgrund Ihrer früheren
Ehrenämter beim DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) und beim LSB (Landesportbund) Rheinland-Pfalz ist es Ellen
Wessinghage gelungen, mit Christian Döring
vom SWR einen bekannten Moderator für
die Veranstaltung zu gewinnen. Mit Woytek
Czyz, Olympia-Sieger in der Leichtathletik,
konnte sie wieder einen herausragenden
Spitzensportler als Ehrengast zum Interview
einladen. Auch einige Ehrengäste der letzten
Jahre, die Trampolinturnerin Anna Dogonadze, die Sprinterin Marion Baumgärtner,
der Zehnkämpfer Guido Kratschmer und die
Hochspringerin Carolin Hingst, folgten gerne
Ihrer Einladung.
dem sehr kurzweiligen Interview, in welchem Czyz viel aus seinem Leben nach dem
einschneidenden Unfall mit nachfolgender
Beinamputation erzählte, signierte er das
neue Plakat für die Ingelheimer Sport-Wanderausstellung 2014.
Nach einem Showteil kürte Christan Döring
die Sportler des Jahres.
Sportler des Jahres wurde Paul Engel,
Sportaerobicer der TG Nieder-Ingelheim.
Sportlerin des Jahres wurde Romina Schumacher vom Taekwondo-Club Ingelheim.
Mannschaft des Jahres wurde die 1. Damenmanschaft des TC Boehringer, bestehend
aus Christina Manß, Sandra Schultheiß, Julia
Gille, Chalina Haag, Milena Binzel, Dana
Hartmann, Sandra Wolf, Lena Diefenbach,
Luidmila Nikoyan und Dessislava Zlateva.
Die über 400 Karten für diese Sportlerehrung waren somit auch innerhalb kürzester
Zeit vergriffen, wie sich Ingelheims Sportdezernentin, Bürgermeisterin Eveline Breyer
und der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Willi Hefner freudig äußerten.
Christan Döring, begeistert, gleich so viele
Sportstars zusammen auf der Bühne zu
haben, wollte wissen, wer denn Glücksbringer bei den Wettkämpfen dabei hatte. Fast
alle konnten hierzu eine kleine Geschichte
erzählen und auch Ellen Wessinghage griff
diese Frage beim Interview mit Woytek Czyz
auf, der stets ein Buch bei sich trug, welches
er bei seiner ersten Olympia-Teinahme, bei
der er die Goldmedaille errang, las. Nach
39
Deutsche Mannschaftsmeisterschaften beim TC Boehringer
Am 6.-7. September fanden die Deutschen
Mannschaftsmeisterschaften beim Tennisclub Boehringer e.V. in Ingelheim statt. Diese Meisterschaften werden auch die
Großen Fritz-Kuhlmann-Spiele zum Andenken an den langjährigen Präsidenten und
Ehrenpräsidenten des Badischen Tennisverbandes sowie Davis-Cup-Spielers genannt.
Hierbei vertreten die Seniorinnen und
Senioren der Altersklasse 60 ihre Landesverbände jeweils in 4er Gruppen von A bis
E. Der TCB war nun Gastgeber der BGruppe, in welcher die Tennisspieler aus den
Verbänden Bayern, Hessen, Westfalen und
Rheinland-Pfalz um den Gruppenaufbzw.
gegen den –abstieg kämpften. Je drei
Damen-, drei Herren-Einzel, ein Herren, ein
Damen-Doppel und ein Mixed wurden pro
Mannschaft gewertet.
gegen die Bayern verloren, wobei Sie aber
im Ergebnis immerhin zwei Herrn-Einzel und
das Damen-Doppel für sich entscheiden
konnten. Der Westfälische Tennisverband
hatte am Samstag mit Siegen von zwei
Herren-Einzel, drei Damen-Einzel sowie Siegen im Damenund Mixed-Doppel klar
den Hessischen Landesverband geschlagen.
Da der Endspieltag gleichzeitig mit dem
Sommerfest und dem Familiensporttag des
TCB stattfand, fanden sich auch reichlich
Zuschauer ein. Der Sommer, der bis dahin
ein kleine Pause gemacht hatte, war zu diesem Turnier wieder zur Stelle, so dass es bei herrlichstem Sonnenschein und bester Atmosphäre durchgeführt werden
konnte. Karin Spanke, Seniorenreferentin
des Tennisverbandes, lobte auch den sehr
fairen Umgang aller Spieler miteinander.
Ellen Wessinghage, Vorsitzende des TCB,
überreichte den ersten drei Mannschaften
Geschenke des TCB und lobte scherzhaft
die Zurückhaltung des Rheinland-Pfälzischen
Tennisverbandes, der in diesem Turnier
als Gastgeber höflich den anderen Mannschaften den Vortritt ließ.
Siegreich ist der Bayrische Landesverband
am Sonntag als Gegner des Westfälischen
Tennisverbandes vom Platz gezogen, bei denen im Einzel jeweils zwei Damen und
zwei Herren des Bayrischen Landesverbandes erfolgreich waren. Im Doppel waren
die Herren und die Mixed Mannschaft der
Bayern den Westfalen überlegen. Beim
Kampf um Platz 3 war der Hessische Tennisverband den gastgebenden Rheinland-
Pfälzern überlegen, wobei hier nur ein
Herren-Einzel und die Mixed Mannschaft
zugunsten der Rheinland-Pfälzer ausgegangen ist. Im Vorfeld hat Rheinland-Pfalz auch
Der TCB hat offenbar einen sehr guten
Eindruck bei den Spielern hinterlassen, die
sich ebenfalls mehrfach bedankten und zum
großen Teil, trotz stundenlanger Heimfahrt,
noch lange nach dem Turnier im Biergarten
des TCB zusammensaßen.
40
41
Sommerfest & Familientag
Schläger und Bälle wurden selbstverständlich
vom Verein zur Verfügung gestellt, so dass
hier jeder ohne Vorbereitung vorbeikommen
und alles ausprobieren konnte.
Nahezu professionelles Tennis konnte man bei den Top-Ranglisten-Spielern und – Spielerinnen der Landesverbände Bayern,
Hessen, Westfalen und Rheinland-Pfalz in
der Altersklasse 60 bewundern, die im Rahmen der Großen-Fritz-Kuhlmann-Spiele
um den Aufstieg in die A-Klasse spielten.
Nachmittags wurden von den Mitgliedern
gespendete Kuchen zugunsten der Tour der
Hoffnung verkauft und abends wurde gemütlich gegrillt. Hierbei ließ es sich der Finanzwart des TCB, Bert Haag nicht nehmen,
selbst die Grillzange zu schwingen und die
Gäste mit Steaks, Würstchen, Bratkartoffeln
und selbstangerichteten Salaten zu versorgen.
Insgesamt ein wunderschöner Sommertag
mit den drei kombinierten Veranstaltungen
beim TCB.
Am 6. September fand das diesjährige Sommerfest gleichzeitig mit dem traditionellem Familientag und den Großen-FritzKuhlmann-Spielen beim Tennisclub Boehringer (TCB) in Ingelheim statt.
Bei schönstem Wetter fanden sich schon
vormittags die ersten Vereinsmitglieder zu
einem kleinen Mixed-Doppel-Turnier ein,
welches die stellvertretende Vorsitzende,
Petra Jamin-Peter organisiert hat. Insgesamt
hatten sich hierfür zehn Mannschaften
eingefunden, so dass dieses Turnier trotz
Zeitbegrenzung auf eine halbe Stunde pro
Spiel, drei Stunden dauerte.
Ab zwei Uhr fanden sich dann auch
pünktlich die ersten Gäste des Familientages ein, welche mal die verschiedenen
Angebote des TCB ausprobieren konnten.
Neben Tennis konnte man sich hier mit der
neuen Beachtennisanlage, Beachvolleyball,
Tischtennis, Minigolf, Freischach und einem
Fitness­parcours beschäftigen. Die benötigten
42
Organisatorisches
Termine
Termine Winter 2014/15
So
9.11.2014
9 - 19 Uhr
Winter-Mini-Cup, Sichtungsturnier
Fr
5.12.2014
15 – 21 Uhr RHH-Jugend-Meisterschaften
Sa
6.12.2014
9 – 20 Uhr
RHH-Jugend-Meisterschaften
So
7.12.2014
9 – 16 Uhr
RHH-Jugend-Meisterschaften
Sa
13.12.2014
15 – 18 Uhr Nikolaus-Turnier
Sa
17.01.2015
9 – 21 Uhr
RHH-Meisterschaften Aktive
So
18.01.2015
9 – 16 Uhr
RHH-Meisterschaften Aktive
Fr
20.03.2015
10 – 22 Uhr RLP-Meisterschaften, Senioren
Sa
21.03.2015
9 – 22 Uhr
RLP-Meisterschaften, Senioren
So
22.03.2015
9 – 16 Uhr
RLP-Meisterschaften, Senioren
Fr
17.04.2015
19:30 Uhr
Mitgliederversammlung
So
19.04.2015
Ende Hallensaison
43
Präsidium
Präsidium
Präsidiumsmitglied
Aufgaben
Präsidiumsmitglied Aufgaben
Präsidium
Präsidiumsmitglied Ellen Wessinghage Ellen Wessinghage
Vorsitzende
Vorsitzende Ellen Wessinghage Vorsitzende Petra Jamin‐Peter Sport (stellv. Vorsitzende) Petra Jamin-Peter
Sport
(stellv. Vorsitzende)
Petra Jamin‐Peter Bert Haag Sport (stellv. Vorsitzende) Finanzen (stellv. Vorsitzen‐
der) Bert Haag
Finanzen
Bert Haag (stellv. Vorsitzender)
Dr. Wolfgang Stähle Finanzen (stellv. Vorsitzen‐
Wettkampfsport
der)
Gernot Wallis Dr. Wolfgang Stähle
Dr. Wolfgang Stähle Verwaltung / Informatik
Wettkampfsport
Wettkampfsport
1. Einberufung und Abwicklung der Mitgliederversammlung
1.Einberufung
und Abwicklung der Mitgliederversammlung
2. Einberufung und Abwicklung der Präsidiumsbesprechungen 2.Einberufung
und Abwicklung der Präsidiumsbesprechungen
3. Vertragsangelegenheiten 3.Vertragsangelegenheiten
4.Kontakt
zu BI, Behörden, Ämtern, Verbänden, Gerichten,
4. Kontakt zu BI, Behörden, Ämtern, Verbänden, Gerichten, Sponsoren
etc.
Sponsoren etc. Aufgaben
5.Personalangelegenheiten
(Arbeitsverträge und Spielerverträge)
5.
Personalangelegenheiten (Arbeitsverträge und Spielerverträ‐
1.ge) Einberufung und Abwicklung der Mitgliederversammlung
2. Einberufung und Abwicklung der Präsidiumsbesprechungen Vertragsangelegenheiten 1.3.Organisation und Durchführung von
a. Freizeitturnieren 4. Kontakt zu BI, Behörden, Ämtern, Verbänden, Gerichten, Schleifchenturnier Sponsoren etc. 1.Organisationi.und
Durchführung von
ii.
Nikolausturnier 5.
Personalangelegenheiten (Arbeitsverträge und Spielerverträ‐
a. Freizeitturnieren
iii. Neumitglieder‐Turnier ge) I. Schleifchenturnier
Sommerfest II. b.
Nikolausturnier
Familiensporttag 1. Organisation und Durchführung von
III.c.Neumitglieder-Turnier
b. Sommerfest
a. Freizeitturnieren 1. c.Vereinsbuchführung
Familiensporttag
i. Schleifchenturnier 2. Finanzbericht und Finanzprüfung 3. Bankangelegenheiten ii. Nikolausturnier 4. Abrechnungen mit Pächter iii. Neumitglieder‐Turnier 5. Finanzplanung b. Sommerfest 6. Inventuren c. Familiensporttag 7. Leitung der Geschäftsstelle 1.Vereinsbuchführung
2.Finanzbericht
und Finanzprüfung
1. Vereinsbuchführung
3.Bankangelegenheiten
Finanzbericht und Finanzprüfung 1.2.Organisation des Mannschaftspielbetriebes 4.Abrechnungen
mit Pächter
3.
Bankangelegenheiten 2. Ansprechpartner für Mannschaftsspieler 5.Finanzplanung
Abrechnungen mit Pächter 3.4.Spielermeldung für verbandsinterne Turniere 6.Inventuren
4.
Koordination Mannschaftstraining mit Tennisschule Markov 5.
Finanzplanung 7.Leitung
der Geschäftsstelle
5.6.Budget Wettkampfsport Inventuren 6.7.Rangliste Aktive und Senioren Leitung der Geschäftsstelle 7. Kontakt zu den Verbandssportwarten 8. Beachtennisbeauftragter (zusammen mit Jens Rothenmeier) 1.
1.EDV‐Anwendungen
Organisation des Mannschaftspielbetriebes 1.Organisation
des Mannschaftspielbetriebes
a. Betreuung PC´s, Drucker der Geschäftstelle 2.
Ansprechpartner für Mannschaftsspieler 2.Ansprechpartner
für Mannschaftsspieler
b. Betreuung Buchungssystem (Plobs) 3. Spielermeldung für verbandsinterne Turniere 3.Spielermeldung
für verbandsinterne Turniere
c. Technik für Mitgliederversammlung 4. Koordination Mannschaftstraining mit Tennisschule Markov 4.Koordination
Mannschaftstraining mit Tennisschule Markov
2.
Internet 5.Budget
Wettkampfsport
5. Budget Wettkampfsport a. Betreuung und Aktualisierung der Homepage: 6.Rangliste
Aktive und Senioren
6. Rangliste Aktive und Senioren www.tc‐boehringer.de 7.Kontakt
zu
den Verbandssportwarten
7. Kontakt zu den Verbandssportwarten 8. Beachtennisbeauftragter (zusammen mit Jens Rothenmeier) 44 1. EDV‐Anwendungen
44
a. Betreuung PC´s, Drucker der Geschäftstelle b. Betreuung Buchungssystem (Plobs) Gernot Wallis
Verwaltung/Informatik
Wolfgang Wulkow
Technik
1.EDV-Anwendungen
a. Betreuung PC´s, Drucker der Geschäftstelle
b. Betreuung Buchungssystem (Plobs)
c. Technik für Mitgliederversammlung
2.Internet
a. Betreuung und Aktualisierung der Homepage:
www.tc-boehringer.de
1.Betreuung der gesamten Technik (innen und außen)
2.Technischer Ansprechpartner für BI, Pächter des Club restaurantes und Fremdfirmen mit Wartungsverträgen
3.wöchentliche Organisation der Arbeiten des Platzwartes
4.Organisation der Arbeitseinsätze von Mitgliedern
5.Schlüsselverwaltung
6.Sicherheitsbeauftragter
7.Ordnungsdienst
1.Aufstellung der Jugendmannschaften in Zusammenarbeit mit
den Vereinstrainern
2.Ankündigung von Jugendturnieren
3.Meldung für verbandsinterne Turniere
4.Medenspielberichte Jugend und Aktive
Christopher Kleber, Jugend
Jens Rothenmeier
Jugendarbeit/Events/
Umweltschutz
1.Koordination der Jugendtennisschule mit Verein
2.Organisation der Maxi-Circuit-Turniere in Zusammenarbeit
mit den Tennisschulen
3.Organisation Events
4.Betreuung Umweltschutz im Verein
5.Betreuung FSJ´ler
6.Beachtennisbeauftragter
1.Erstellung von Artikeln über veröffentlichenswerte Ereignisse
im Verein, z.B.:
a. Mitgliederversammlung
b. Ankündigungen
c. Turniere
2.Erstellung von Postern für vereinsinterne Aushänge
3.Zusammenstellung und Gestaltung des Schmetterball
Dr. Holger Neumann, Pressewart
45
TCB‐HinweisefürdieSaison2014/2015
TCB-Hinweise
für die Saison 2014/2015
Mitarbeiter Birgit Koplin,
Geschäftsstelle Birgit Koplin, Ale‐
Alexandra
Koplin
xandra Koplin Pflege des Platzanlage und des Gländes Thomasz Kobus Reinigungsdienst Arkadius Kobus Restaurant matchpoint Kadir Ekinci Tennisschule Joachim Schröder Tenisschule Mark Markov Telefon‐ u. Faxnummern Tel.: 06132/1500; Fax.: 79 95 64 e‐mail tc‐boehringer@t‐online 06132/42 59 54 06132/4 34 49 27 oder 0177/9 36 55 93 0176/20 06 41 27 Geschäftszeiten TCB Mittwoch 17:00 – 19:00 Uhr Freitag 15:00 – 17:00 Uhr Mitgliedsbeiträge Erwachsene ab 18 Jahre 190 EUR Kinder bis 6 Jahre beitragsfrei Kinder 7 bis 12 Jahre 42 EUR Jugendliche 13 bis 17 Jahre 63 EUR Schüler/Studenten/Bundesw./Zivildienst (max. 27 J., ggf. Nachweis bis spät. 15.4. des 85 EUR Jahres) Familienbeitrag 420 EUR Passivbeitrag 48 EUR Aufnahmeanträge keine Aufnahmegebühr Arbeitsstunden (für Mitglieder von 16 – 64 Jahren) 5 Stunden oder 30 EUR Gastbeiträge Freiplätze (inkl. 19% MwSt.) (Gästekarte im Restaurant erhältlich) 1 Mitglied mit Gast 8 EUR Sommer, Gastgebühren für Freianlage 11 EUR / Pers. und pro Stunde; max. 22 EUR/Platz Kinder u. Jugendliche bis 16 J. die Hälfte 5,50 EUR / Pers. und pro Stunde Preise Beachtennisanlage: Platzmiete (1 Platz): für Mitglieder frei für Nichtmitglieder 16 EUR inkl. Paddels und Bälle 1. Stunde 2. Stunde 12 EUR inkl. Paddels und Bälle Miete der gesamten Beachtennisanlage (3 Plätze; 17:00 – 23:00 Uhr) für Mitglieder 150 EUR mit Hütte 100 EUR ohne Hütte für Nichtmitglieder 200 EUR mit Hütte 150 EUR ohne Hütte Schläger (Paddels) können im Clubrestaurant matchpoint gegen Miete + Kaution geliehen werden 46 46
Hallenpreise (Winter und Sommer) pro Stunde und Platz Zeit 8.00 – 17.00 Uhr 17.00 – 22.00 Uhr 22.00 – 24.00 Uhr Saisonbuchungen: Montag ‐ Freitag 14,00 EUR 18,00 EUR 6,00 EUR Samstag / Sonntag 15,00 EUR 15,00 EUR 6,00 EUR Einzel‐ bzw. kurzfristige Buchungen (Mitglieder (inkl. 7% MwSt.) / Nicht‐Mitglieder (inkl. 19% MwSt.)) Montag – Freitag 15,00/17,00 EUR 20,00/22,00 EUR 7,00/8,00 EUR Samstag / Sonntag 16,00/18,00 EUR 16,00/18,00 EUR 7,00/8,00 EUR Hallen‐Anmietung (Mitglieder (inkl. 7% MwSt.) / Nicht‐Mitglieder (inkl. 19% MwSt.)) Samstag 20.00 – 23.00 Uhr 1 Halle: 64,00/72,00 EUR 2 Hallen: 107,00/119,00 EUR 3 Hallen: 139,00/155,00 EUR Miete Clubhaus Miete / Tag (inkl. 19% MwSt.) Mitglieder: 100 EUR Nicht‐Mitglieder: 150 EUR Bankverbindung: Kreditinstitut Sparkasse Rhein‐Nahe: IBAN: DE 865 605 018 000 3100 4039; BIC: MALADE 51 KRE 47 47
Sparkassen-Finanzgruppe
Individuelle Beratung für
Generationen seit Generationen.
Die Sparkassen-Altersvorsorge.
rschied
en Unte
en Sie d
Entdeck
.
arkasse
Sp
in Ihrer
s Sparkasse
Rhein-Nahe
Der Unterschied beginnt beim Namen. Die Sparkasse begleitet viele Kunden seit Generationen und kennt
die Bedürfnisse der Menschen. Das Ergebnis: Die Sparkassen-Altersvorsorge. Weitreichende Erfahrung, von
der Sie ein Leben lang profitieren können. Mehr erfahren Sie in Ihrer Geschäftsstelle oder unter sparkasse.de.
Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
37
Dateigröße
3 284 KB
Tags
1/--Seiten
melden