close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bau-Newsletter der Berliner Bäder Was vom Winter übrig - BBB-Infra

EinbettenHerunterladen
Bau-Newsletter der Berliner Bäder
Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 17. April 2013
Themen:

Was vom Winter übrig blieb: Frostschäden behindern Saisonstart

Die Schwimmbad-Tarife steigen voraussichtlich zum 1. Mai 2013

Bau-Newsletter der Berliner Bäder-Betriebe (BBB Infra)
Was vom Winter übrig blieb:
Frostschäden behindern Saisonstart
Weil sich der Winter mit Nachfrösten erst vor zwei Wochen verabschiedet hat,
sind die Vorbereitungsarbeiten für die neue Saison zwei Wochen im Verzug.
Es bröselt an der Beckenkante. Im Sommerbad Olympiastadion hat der Frost in dem zurückliegenden Winter besonders stark zugeschlagen. Fliesenleger haben also in
den nächsten Wochen alle Hände voll zu tun. Bernd Malessa, Objektmanager der Berliner Bäder-Betriebe (BBB),
schätzt, dass rund die Hälfte der Rinnenfliesen am Nichtschwimmerbecken und jeweils etwa 40 Prozent der Rinnenfliesen am Schwimmer- und am Sprungbecken komplett ersetzt werden müssen: „So massive Schäden wie
hier haben wir sonst in keinem anderen Sommerbad
feststellen müssen.“
Der Frost war streng und er blieb sehr lange. Die Folge:
Dort, wo eigentlich Mörtel sein sollte, ist nur noch Sand.
Es braucht nicht viel Kraft, um die Abschluss-Fliesen an
der Überlaufrinne aus der Verankerung zu heben. So
kann das Bad natürlich nicht in Betrieb genommen werden. Da die Schäden so massiv sind, müssen die Flie-
Bröselnder Beckenkopf (Foto oben
links). So sieht der Abschluss eines
Beckens nach einem starken
Frostschaden aus. Meterweise
lösen sich die Fliesen und die
Überlaufrinnen-Steine und darunter
ist kein Mörtel mehr, sondern nur
noch Sand (Fotos oben rechts).
Aber auch sonst hat der Winter im
Olympiastadion zugeschlagen – an
den Tribünengebäuden lösen sich
Putz und Verkleidungen, die
Armierungen liegen frei (Foto
rechts).
senleger die Bereiche an den Überlaufrinnen neu betonieren, ehe sie überhaupt daran denken
können, neue Fliesen anzubringen und das Bad so für den kommenden Sommer flott zu machen.
Wann das Sommerbad Olympiastadion in die neue Saison starten kann, ist derzeit nicht abzusehen. Fest steht, bei der ersten Welle der zu öffnenden Bäder ist es nicht dabei. Die Kosten
dieser provisorischen Instandsetzung schätzt Malessa auf 80.000 Euro.
Zwar sind im Kreuzberger Prinzenbad oder dem Kombibad Seestraße die Schäden nicht so gravierend, doch auch hier ist die Vorbereitung der Bäder zeitlich im Verzug. Ob und wann die Bäder
starten können, entscheidet sich in der kommenden Woche. Dann stehen die ersten Abnahmen
durch die zuständigen Gesundheitsämter an. Am 25. April 2013 sehen die BBB klarer und werden
erklären, wann welche Bäder öffnen.
Nach elf Jahren passen die Bäder-Betriebe
erstmals die Schwimmbadtarife an
Entgelte steigen voraussichtlich zum 1. Mai.
Grund sind die gestiegenen Energie- und Personalkosten.
Elf Jahre lang waren die Entgelte für die kommunalen Schwimmbäder Berlins stabil, jetzt sind
die Berliner Bäder-Betriebe gezwungen, die gestiegenen Kosten für Energie, Wasser und
Personal auch an die Kundinnen und Kunden weiterzugeben. Vorbehaltlich der noch ausstehenden Genehmigung durch die Senatsverwaltung für Inneres und Sport bereiten die BBB
die neue Tarifsatzung für den 1. Mai 2013 vor.
Der Preis für eine Standard-Eintrittskarte steigt von 4,00 auf 4,50 Euro – der ermäßigte Tarif
von 2,50 auf 2,80 Euro. Um das Sommer-Badevergnügen für Berlins Schülerinnen und Schüler
preiswert zu halten, ändert sich an den Bedingungen des Super-Ferienpasses jedoch nichts –
er wird weiterhin neun Euro kosten und sichert den Kindern einen kostenfreien Eintritt pro Tag
während der Ferien.
Die BBB haben bislang in den vergangenen elf Jahren die gestiegenen Kosten kompensieren
können und die Eintrittspreise nicht erhöht. Seit 2002 sind die Preise für Fernwärme um 100
Prozent, Strom um 85 Prozent, Gas um 55 Prozent und Wasser um 29 Prozent gestiegen.
„Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass wir diesen Anstieg nicht mehr ohne Anpassung der
Tarife stemmen können“, erklärt Dr. Klaus Lipinsky, Vorstandsvorsitzender der BBB.
Noch gültige oder bis 30. April 2013 zum alten Tarif erworbene Mehrfachkarten behalten noch
vier Monate ihre Gültigkeit. Ähnliches gilt auch für Saisonkarten im Strandbad Wannsee und
dem Sommerbad Kreuzberg (Prinzenbad) – bis 30. April werden auch diese Karten zum alten
Preis verkauft und bleiben die ganze Saison gültig. Details der Tarifanpassung werden die BBB
in der kommenden Woche erläutern.
Bau-Newsletter der Berliner Bäder
Die Berliner Bäder-Betriebe (BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG) informieren mit diesem Newsletter über den Stand der Dinge bei den Bauarbeiten in den Berliner Bädern. Die Nachrichten
erscheinen unregelmäßig, spätestens aber immer dann, wenn es etwas Neues gibt.
Wenn Sie den Newsletter abonnieren möchten – unentgeltlich, versteht sich – dann senden Sie
Ihre E-Mail-Adresse an uns. Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, schreiben sie uns
bitte ebenfalls. Die jeweilige Adresse lautet:
presse@bbb-infra.de
Sie können den Newsletter auch auf der Internetseite der BBB Infra bestellen. Einfach unter
www. bbb-infra.de/aktuelles Ihre Adresse in der Eingabemaske hinterlegen und abschicken.
Unter der Adresse presse@bbb-infra.de können Sie auch Ihre Fragen zu den Bauarbeiten
loswerden. Wir freuen uns über Ihr Interesse.
Ihre Berliner Bäder-Betriebe (BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG)
Impressum
Bau-Newsletter der Berliner Bäder
Aktuelle Informationen der
BBB-Infrastruktur GmbH & Co. KG
Hindenburgdamm 10
12203 Berlin
Redaktion:
Matthias Oloew (V.i.S.d.P.)
Rebecca Behrendt
Fotos: Bernd Malessa
Der Newsletter ist allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
4
Dateigröße
501 KB
Tags
1/--Seiten
melden