close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - NABU Bad Hersfeld

EinbettenHerunterladen
Seite 2
n
15. Februar 2012
n
Mittwoch
MEINUNGEN
Gesamt
n
www.kreisanzeiger-online.de
Standort Wehneberg, nein danke !
Zum Geplanten Windpark auf dem Wehneberg geplante
Wehneberg schreibt KA-Lese- Windpark stellt keinerlei Gefahrin Ingrid Gebhardt
ren für die Kraniche dar – man
muss nur geeignete Windräder
Nach den neuesten Aussagen des mit Sensoren einsetzen, die sich
Herrn Sauer, drängt sich die Frage beim Anflug von Vögeln selbstauf, welche Strategien die Gesell- tätig abstellen.
schafter der Windkraft KG eigent- Ob sich diese voreilige Feststellich verfolgen.
lung bewahrheitet, kann aber erst
die Zukunft zeigen.
Bei diesem überdimensionalen Windpark könnte die
Wirklichkeit ganz anders
aussehen, und Zweifel sind
durchaus berechtigt.
Zuerst wird behauptet, die Krani- Trotz geringer Windkraft will man
che fliegen durch das Fuldatal und hier einen Windpark in den Wald
nicht über den Wehneberg.
bauen und auch noch mitten in
– Dabei lässt man neue Beobach- die Vogelflugroute setzen. Dabei
tungen vor Ort außer Acht.
ist zu vermuten, dass von diesem
– Dann ist man bereit, doch nicht Wald kaum etwas übrig bleiben
auszuschließen, das Kranich- wird, wenn man die nötige Infraschwärme und andere Vogelarten struktur für die Baumaßnahmen
Auch über den Wehneberg zie- und die Stromtrassenverlegung
hen.
bedenkt. Für dieses Vorhaben sol– Zuletzt kommt man zu der len also die Bürger ihren Stadtselbstsicheren Behauptung: Der wald opfern. Zum jetzigen Zeit-
LESERBRIEFE
332137.eps
Auftrag: 332137
Stichwort: Rtselanzeige
Kunde: 213956 - Fotostudio Landeck
Groesse: 1/30,00
punkt hat der Wehneberg mit seinem Reiterzentrum und seinem
Gasthof als beliebte Anlaufziele
durchaus Urlaubsqualität. Das
würde sich in Zukunft sicherlich
ändern. Ein Naherholungsgebiet
von unschätzbarem Wert könnte
hier verloren gehen. Als Ersatz
dürften die Hersfelder dann stolz
sein auf ein weithin sichtbares Zeichen einer zukunftsorientierten
modernen Stadt. Gerade für Bad
Hersfeld als Kurstadt ist der stadtnahe Wald von besonderer Bedeutung und sollte gepflegt und
auf keinen Fall zerstört werden.
Wann hört man endlich auf, Informationen scheibchenweise – je
nach Bedarf – durch ständige
Wiederholungen in sämtlichen
Zeitungen suggestiv zu servieren.
Damit erreicht man keine Glaubwürdigkeit. Vielmehr wäre es ratsam, die Karten endlich offen auf
den Tisch zu legen.
Die lange angekündigten Gutachten sollten von mehreren ortskun-
digen Fachleuten (mit Namensnennung) erstellt und öffentlich
gemacht werden – am besten in
der Zeitung – so dass sich auch
Nicht-Internetkundige eine eigene Meinung bilden können. Das
wäre demokratisches Vorgehen.
Was will man den Bürgern noch
alles einreden. Die Gesellschafter
der Windkraft KG müssen starke
Motive haben, die sie in ihrem
Kampf um einen ungeeigneten
fragwürdigen Standort beflügeln.
Die meisten Bürger sind mit Sicherheit für Stromgewinnung aus
Windkraft. Dabei muss es um eine
sinnvolle Koordinierung der Anlagen gehen. An optimalen Standorten in Windvorranggebieten
könnte man mit geringeren Kosten und weniger Umweltzerstörung den gleichen Erfolg erzielen und Subventionen – Steuergelder – effektiver einsetzen.
Ingrid Gebhardt,
Bad Hersfeld
Besonderheit: Stehsatz # 332134Rtsel
Farben: 4C
NABU will nicht
diskutieren
Zur NBL-Forderung, dass die
Mandatsträger in Bad Hersfeld
ihre Bezüge offenlegen sollen,
den Aussagen von Michael
Bock dazu und unserem Artikel
„Was bekommen unsere Mandatsträger?“ schreibt Gunter
Müller, Stadtverbandsvorsitzender der Bad Hersfelder SPD:
184276.eps
Auftrag: 184276
Stichwort: Landwirtschaft - als Anzeige spiegeln
Kunde: 211352 - Kreisanzeiger
Groesse: 2/180,00
Besonderheit: Landwirtschaftliche Hinweise - wird als Anzeige
eingespiegelt - Text kommt wchentlich von Karsten Kndl neu
Mit einem Offenen Brief reagiert der NABU auf die
Stellungnahme von Hartmut
H. Boehmer: „Durch unseren
Bürger-Windpark gibt es kein
Massaker von Kranichen und
anderen Vogelarten“:
Pressemitteilungen unsererseits,
die den Natur-, Arten- und Umweltschutz in unserer Region betreffen, werden an die Redaktionsleitungen der hiesigen Regionalpresse mit der Bitte um Veröffentlichung weitergeleitet.
Sehr geehrter Herr Boehmer!
Projekte, die nach unserer Ansicht
massiv in die Natur eingreifen und
deren Folgen für die Zukunft noch
nicht absehbar sind, werden wir
mit den uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten kritisch begleiten. Dies gilt nicht nur für Ihr
Projekt „Windpark am Wehneberg“!
Bezugnehmend auf Ihren Leserbrief im Kreisanzeiger vom 12. Februar 2012 möchte ich als 1. Vorsitzender des NABU Bad Hersfeld
e.V. folgende Stellungnahme abgeben:
„Herr Bock sollte
sich was schämen!“
Der NABU Bad Hersfeld e.V. mit
seinen über 270 Mitgliedern hat Mit freundlichen Grüßen
und wird sich auch in Zukunft
Heinrich Eigenbrod,
nicht an Diskussionen in Form von
1. Vorsitzender
„Leserbriefen“ in unseren RegioNABU Bad Hersfeld e.V.
nalpresse äußern!
nete und Magistratsmitglieder ehrenamtlich tätig sind. Sie setzen
sich, dies gilt über alle Parteigrenzen hinweg, in zahlreichen Sitzungen und Gesprächen mit den Bürgern für Bad Hersfeld ein,
bemühen sich um die Zukunft unserer Stadt.
Die Stadtverordneten und MagiSehr geehrte Damen und Herren, stratsmitglieder erhalten für ihre
Teilnahme an Gremiensitzungen
ein auf den ersten Blick nachvoll- Entschädigungen, die in Satzunziehbares Begehren entlarvt sich gen festgelegt wurden. Sämtliche
bei genauerem Hinsehen als ein Gremienbesetzungen sind durch
weiteres erschreckendes populisti- eine außerordentlich große Mehrsches Verhalten des Herrn Bock. heit in der StadtverordnetenverHerrn Bock geht es nämlich nicht sammlung legitimiert. Aufsichtum Sachaufklärung, er will ledig- ratsvorsitzende werden durch die
lich den politischen Gegner diffa- Satzung oder durch den Bürgermieren. Äußerungen wie „was meister bestimmt. Insoweit hätte
gibt es da zu verbergen“ oder sich Herr Bock, der sich gerne als
„wenige, die Geschäftsführungs- gut informierter Jurist darstellt,
und Aufsichtspositionen unter auch selbst sachkundig machen
sich aufteilen, wobei die Mehr- können, anstatt unsachliche Anheitsfraktion ungeniert zulange“, schuldigungen öffentlich zu erhezeigen, dass er in Wirklichkeit kei- ben. [...]
ne Auskünfte benötigt, um
Hauptverantwortliche allen Übels Herr Bock kann freilich jederzeit
zu entlarven. Unter dem Deck- seine eigenen Bezüge offen legen.
mäntelchen einer
Es wäre sicherlich für die Öffentlichkeit interessant, wie hoch die
parlamentarivon ihm bezogenen Beamtenbeschen Anfrage
züge sind, die er für eine relativ
werden
Beschuldigungen
kurze politische Tätigkeit lebenslang erhält. Diese Bezüge sind sivorgenommen,
cherlich höher, als die Rentenzahfür die sich Herr
lungen, die die meisten unserer
Bock schämen
sollte.
Mitbürger nach einer über 40jährigen beruflichen Tätigkeit erRichtig ist, dass
halten. [...]
StadtverordMit freundlichen
Grüßen,
332734.eps
Auftrag: 332734
Stichwort: Las Vegas
Kunde: 215239 - Las Vegas
Groesse: 1/70,00
Besonderheit: LM - Satzanweisung
an
bei
Farben: 4C
Gunter Müller
Bad Hersfeld
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
254 KB
Tags
1/--Seiten
melden