close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

imiquimod (aldara) - Arznei-Telegramm

EinbettenHerunterladen
20
a r z n e i - t e l e g r a m m 2003; Jg. 34, Nr. 2
mit ambulant erworbener Pneumonie nicht besser ab als
Standardantibiotika wie Amoxicillin (AMOXYPEN u.a.).1
Die British Thoracic Society stuft Amoxicillin als Antibiotikum der Wahl ein, bei Penizillin-Unverträglichkeit bzw.
ausgeprägter Pneumonie mit erforderlicher Klinikeinweisung
ein Makrolid wie Erythromycin (ERYCINUM u.a.) oder Clarithromycin (KLACID u.a.) anstelle bzw. zusätzlich zum Penizillin. Andere Regime, beispielsweise mit Cephalosporinen,
bleiben schweren Verläufen vorbehalten. Gyrasehemmer werden nur bei Unverträglichkeit, erhöhter Gefahr Antibiotikaassoziierter Kolitis oder Therapieversagen von Penizillin plus
Makrolid in Betracht gezogen. Resistenzentwicklung gegen
Gyrasehemmer mit Therapieversagen und Schadwirkungen
wie Fototoxizität, Herzrhythmusstörungen und Hepatotoxizität, die zur Marktrücknahme von Grepafloxacin (a-t 1999;
Nr. 11: 120), Temafloxacin (a-t 1992; Nr. 6: 53) und Trovafloxacin (a-t 1999; Nr. 7: 77-8) führten, sind Gründe für die
zurückhaltende Einstufung.1
Auch die American Thoracic Society rät zu einem restriktiven Gebrauch: Nur bei Patienten mit besonderen Risikofaktoren wie kardiopulmonalen Vorerkrankungen oder
schweren, stationäre Behandlung erfordernden Verläufen
können Gyrasehemmer als Alternative zu Regimen mit Betalaktam-Antibiotikum verwendet werden. Für ambulante Patienten ohne Risikofaktoren werden wegen möglicher atypischer Erreger (Mykoplasmen, Chlamydien, Legionellen) als
Mittel der Wahl neuere Makrolide wie Clarithromycin, nicht
hingegen Gyrasehemmer empfohlen.2
Der Anteil penizillinresistenter Pneumokokken ist in
Großbritannien und Deutschland etwa gleich hoch (intermediäre und höhere Resistenz in Großbritannien 1997: 4%,
1998: 8%,1 in Deutschland 1998/99: 6,6%3), in den USA
deutlich höher (1997: 21%4). Intermediär resistente Pneumokokken, die den größten Teil der Resistenzen ausmachen,
sprechen auf hoch dosierte i.v.-Penizilline wie Penicillin G
(PENICILLIN GRÜNENTHAL u.a.) an.4
Die Paul-EHRLICH-Gesellschaft nimmt für ihre Empfehlung von Levofloxacin und Moxifloxacin neben Cephalosporin und Aminopenizillin plus Betalaktamase-Hemmer als
Mittel der ersten Wahl jeweils den höchsten Evidenzgrad in
Anspruch,5 ohne dies mit Quellen zu belegen. Die beiden
Thoracic Societies nennen für Gyrasehemmer überwiegend
untere Evidenzgrade und belegen diese detailliert.1,2
Die Paul-EHRLICH-Gesellschaft, ein Verein zur „Förderung von Forschung und Lehre” auf dem Gebiet der Chemotherapie,6 ist nicht mit dem Paul-EHRLICH-Institut, dem
Bundesamt für Sera und Impfstoffe, assoziiert. Statt dessen
fällt die Nähe zur pharmazeutischen Industrie auf: Post für
die Paul-EHRLICH-Gesellschaft nimmt die Antiinfectives
Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation mbH entgegen,* ein Unternehmen, das pharmazeutischen Firmen Auftragsforschung und
Marketingberatung anbietet.7
1
2
3
4
5
6
7
Thorax 2001; 56 (Suppl. IV): IV1-64
http://www.brit-thoracic.org.uk/guide/guidelines.html
American Thoracic Society: Am. J. Respir. Crit. Care Med. 2001; 163: 173054; http://www.thoracic.org/statements/
REINERT, R.R. et al.: J. Clin. Microbiol. 2001; 39: 1187-9
HEFFELFINGER, J.D. et al.: Arch. Intern. Med. 2000; 160: 1399-1408
Paul-EHRLICH-Gesellschaft: Chemotherapie Journal 2002; 11: 47-58
Satzung Paul-EHRLICH-Gesellschaft für Chemotherapie e.V.:
http://www.antiinfectives-intelligence.de/peg/satzung/satzung.pdf
Antiinfectives Intelligence:
http://www.antiinfectives-intelligence.de/phil_g.html
IMIQUIMOD (ALDARA) BEI BASALIOM?
Gibt es Hinweise zum Nutzen von Imiquimod (ALDARA Creme)
in der lokalen Anwendung bei Basaliom? Ist diese Substanz eine Alternative zur OP?
Dr. G. STRITZL (Arzt für Allgemeinmedizin/Homöopathie)
D-80799 München
Interessenkonflikt: keiner
*
Anschrift der PEG-Geschäftsstelle: c/o Antiinfectives Intelligence GmbH,
Bonn
Basaliome werden üblicherweise operativ entfernt – durch
mikrographisches Verfahren (mit besonders sparsamer Exzision und histologischer Kontrolle der Schnittränder) oder
konventionelle Chirurgie (mit größerem Sicherheitsabstand).
Methoden wie Strahlen- oder Kryotherapie, Kürettage mit
Elektrodesikkation (gezielte Gewebszerstörung durch Hochfrequenzstrom) oder lokale Chemotherapie mit 5-Fluorouracil (EFUDIX Salbe) kommen vor allem bei primärer Inoperabilität bzw. oberflächlich wachsenden Tumoren in Betracht.1
Der „Immunmodulator” Imiquimod (ALDARA Creme)
ist nur für die Behandlung äußerlicher Feigwarzen zugelassen
(a-t 1998; Nr. 11: 101-2).2 Zur Therapie des Basalioms finden wir sieben klinische (Dosisfindungs-)Studien mit mehr
als fünf Teilnehmern. Maximal 128 Patienten werden jeweils
6 bis 16 Wochen lang in unterschiedlicher Anwendungsfrequenz mit 5%iger Imiquimod-Creme behandelt. Nach sechswöchiger Nachbeobachtung sind 50% bis 100% der Patienten, meist histologisch kontrolliert, basaliomfrei.3-7 Phase-IIIStudien finden wir nicht. Um aussagefähig zu sein, müssten
diese einen Vergleich mit der Standardtherapie und eine mindestens dreijährige Nachbeobachtung umfassen, da in dieser
Zeit mit 70% der Basaliomrezidive zu rechnen ist.1 Wegen
der unzureichenden Datenlage raten wir außerhalb klinischer
Studien von der Anwendung von Imiquimod bei Basaliom
ab, –Red.
Warenzeichen in
Österreich
und Schweiz
(Beispiele)
Amoxicillin:
CLAMOXYL
(A, CH)
Bupivakain:
CARBOSTESIN
(A, CH)
Clarithromycin:
KLACID
(A, CH)
Erythromycin:
ERYTHROCIN
(A, CH)
(R = randomisierte Studie)
R
R
R
R
R
R
1 AWMF: Interdisz. kurzgef. Leitlinien „Basalzellkarzinom der Haut”; 3. Aufl.
2002; Suche unter: http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/index.html
2 3M Medica: Fachinformation ALDARA Creme, Stand April 2002
3 BEUTNER, K.R. et al.: J. Am. Acad. Dermatol. 1999; 41: 1002-7
4 MARKS, R. et al.: J. Am. Acad. Dermatol. 2001; 44: 807-13
5 GEISSE, J.K. et al.: J. Am. Acad. Dermatol. 2002; 47: 390-8
6 SHUMACK, S. et al.: Arch. Dermatol. 2002; 138: 1165-71
7 STERRY, W. et al.: Br. J. Dermatol. 2002; 147: 1227-36
ZOCOR UND ZOCOR MSD: WAS SOLL’S?
Die Firma MSD bietet seit Januar 2003 Simvastatin nicht nur als
ZOCOR, sondern zu etwas geringerem Preis auch als ZOCOR MSD an
(z.B. 50 Tbl zu 10 mg 63,22 ! statt 65,18 !) und will „damit deutlich
vor Patentablauf die Originaltablette zu einem günstigeren Preis” anbieten.1 Was sollen wir mit zwei gleichen Produkten zu unterschiedlichen
Preisen anfangen? Zudem bezeichnet MSD solch kleine Preissenkungen
(- 3%) als „außergewöhnlichen Beitrag innerhalb der neuen gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen” (!?).
1
5-Fluorouracil:
FLUOROURACIL
ROCHE
(A, CH)
Imiquimod:
ALDARA
(A, CH)
Penicillin G:
RETARPEN
(A)
PENICILLIN G
HOECHST
(CH)
MSD: Schreiben an Apotheken, Jan. 2003
W. WASSMUS (Apotheker)
D-26603 Aurich
Interessenkonflikt: keiner
Der (wie uns ein Internist schreibt) „lächerliche” Preisnachlass ist lediglich Vorgeplänkel. Im Mai läuft das Patent
für Simvastatin ab. Schon im März werden jedoch die ersten
Nachfolgeanbieter Simvastatin zu deutlich reduziertem Preis
in den Handel bringen. Der Markt von 2,6 Mio. Verordnungen für ZOCOR/DENAN im Apothekenwert von 330 Mio.
Euro (Apothekenabgabepreis) wird dann neu verteilt, bezogen auf den Gesamtmarkt der Cholesterinsynthesehemmer
sind es sogar über 11 Mio. Packungen im Apothekenverkaufswert von 1,4 Milliarden Euro, –Red.
SYMPATHIKUSBLOCKADEN
GEGEN POSTHERPETISCHE NEURALGIE?
Unterschätzt, bzw. gar nicht darauf hingewiesen, wird in Ihrer Serie
zum Herpes zoster (a-t 2002; 33: 125-7 und 2003; 34: 3-4; 13) der
Stellenwert der serienmäßigen Therapie mit Sympathikusblockaden in
der Frühphase. Aus unserer Erfahrung als lang tätige anästhesiologische
Schmerztherapeuten ist dies die stärkste Waffe zur Verhinderung der
postherpetischen Neuralgie als Dauerschmerz. Dies deckt sich auch mit
der Erfahrung anderer Schmerztherapeuten.
Wir führen die Blockaden – je nach Lokalisation des Zosters als Stellatum-Blockade oder thorakale bzw. lumbale Sympathikusblockade – 7
bis 14 Tage lang ohne Unterbrechung durch mit einem Gemisch aus
lang- und kurzwirksamen Lokalanästhetika: Prilokain (XYLONEST) mit
Bupivakain (CARBOSTESIN u.a.) jeweils in niederprozentiger Mischung 1 : 1. Wir haben bei über 120 Patienten im Zeitraum von 13 Jah-
Prilokain:
XYLONEST
(CH)
Simvastatin:
ZOCORD
(A)
ZOCOR
(CH)
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
4
Dateigröße
91 KB
Tags
1/--Seiten
melden