close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leseprobe - Hatje Cantz Verlag

EinbettenHerunterladen
FRED SANDBACK: NOTHING OUTSIDE FACTUALITY
Thomas McEvilley
1
Fred Sandback,
statement, republished in this book,
p. 152.
Fred Sandback was born in 1943, about two years before the end of World War II. Born in
2
Joan Simon, “Lines
of Inquiry: Interview
by Joan Simon,”
republished in this
book, pp. 135 –142
(hereafter quoted as
Simon 1996).
wrote, meaning the content he desired to deal with as an artist, “because of its nature resists
3
Ibid.
Sugarman’s class while working for his MFA, Sandback said, “I rapped painting, groused
Bronxville, New York, he grew up in New York, Connecticut, and New Hampshire; he majored
in philosophy as an undergraduate at Yale University. At some point his interest in metaphysics (or ontology) shifted out of a verbal and into a visual mode. “This content,” he once
verbal explication.”1 After receiving his Bachelor of Arts in philosophy, he switched gears and
entered the sculpture program at Yale School of Art and Architecture, where he earned a
Master of Fine Arts.
At this time Sandback felt unsatisfied with the enticements of the established art, and several
teachers contributed to his working through this frustration. Speaking of his attitude in George
about narrative, pictorial content, material content, signifying content.”2 Two artists who came
in for temporary teaching appointments seemed to him to understand the issues in a way that
might be useful: “Judd was one; Morris another. I think those two guys were the main two that
appeared on my horizon.”3 They were clearly in the background of the fact that Sandback
came to be widely regarded as a Minimalist artist — though he himself felt, rightly, that there
were major differences between his work and Minimalism.
In 1967, at age 23, while still a student in the MFA program, Sandback began exhibiting works
that are sometimes called sculptures, sometimes installations. These works were constituted
by lengths of wire and elastic cord at first, then later acrylic yarn, stretched from point to point
through the apparently empty air of an interior architectural space. For thirty-five years these
remarkable “constructions” (a term employed by the artist) carefully and thoughtfully explored
a certain previously unknown artistic terrain, with subtlety and nuance. As he increasingly
located the content he wanted, these works multiplied into the hundreds. They met with considerable success, though primarily in Europe rather than the United States. Like quite a number of his fairly close contemporaries (for example, John Baldessari and James Lee Byars)
Sandback’s work found its greatest sympathy in northern Europe. (His first one-person exhibitions, while still a student, were at Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf, and Galerie Heiner
Friedrich, Munich, both in 1968.)
The expressiveness embodied in Sandback’s works is not declarative or dominating. Though
the message of these works is persistent, it is also somewhat mute or silent. The man himself
seems to have been taciturn despite the remarkable eloquence of his handful of written statements, generally about two pages long, in the scale of statements by artists of the 1950s
through the early 1970s. This taciturnity may have been connected with the depression to
which he was vulnerable.
55
NICHTS AUSSERHALB DER TATSÄCHLICHKEIT
Thomas McEvilley
1
Fred Sandback,
Statement, abgedruckt in diesem
Katalog, S. 152.
Fred Sandback kam 1943, etwa zwei Jahre vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs zur Welt.
2
Joan Simon,
»Befragung durch
Linien: Interview von
Joan Simon«, wieder
abgedruckt in diesem
Katalog, S. 143 –151.
Im Folgenden zitiert
als Simon 1996.
an. »Aufgrund seiner Natur«, schrieb er einmal und meinte damit den Inhalt, mit dem er sich
Geboren in Bronxville, New York, wuchs er in New York, Connecticut und New Hampshire auf.
Sein Grundstudium an der Yale University schloss er im Fach Philosophie ab. Irgendwann
nahm sein Interesse an der Metaphysik oder Ontologie eine visuelle statt einer verbalen Form
als Künstler befassen wollte, »widersetzt sich dieser Inhalt einer verbalen Erklärung.«1 Nachdem er den akademischen Titel eines Bachelor of Arts in Philosophie erlangt hatte, wechselte
er das Fach und schrieb sich im Bildhauerprogramm der Yale School of Art and Architecture
ein, das er mit einem Master of Fine Arts (MFA) abschloss.
Sandback war damals nicht zufrieden mit dem, was die etablierte Kunst an Lockungen zu bieten hatte, und mehrere seiner Lehrer halfen ihm dabei, diese Frustration aktiv zu überwinden.
3
Ebd.
Über seine Haltung in der Klasse von George Sugarman, in der er für seinen MFA arbeitete,
sagte Sandback: »Ich kritisierte Malerei, meckerte über das Narrative und über den malerischen, materiellen und signifikanten Anteil eines Bildes…«2 Zwei Künstler, die dort zeitlich
befristete Lehraufträge erhielten, schienen ihm dieses Problem auf eine Weise zu begreifen,
die ihm möglicherweise nutzen konnte: »Judd war einer davon, Morris ein weiterer. Ich glaube,
diese beiden waren die zwei Wichtigsten, die mir auf meinem Weg begegneten.«3 Mit Sicherheit hatten beide einen wesentlichen Anteil an der Tatsache, dass Sandback weithin als minimalistischer Künstler galt, obwohl er selbst zu Recht der Auffassung war, dass es wesentliche
Unterschiede zwischen seinem Werk und dem Minimalismus gab.
1967, im Alter von 23 Jahren und noch als Student im MFA-Programm begann Sandback
Werke auszustellen, die mal als Skulpturen, mal als Installationen bezeichnet werden. Diese
Werke bestanden zunächst aus langen Drähten und Gummischnüren und dann später aus
Acrylgarn, das durch die scheinbar leere Luft eines architektonischen Innenraums von einem
Punkt zu einem anderen gespannt war. Fünfunddreißig Jahre lang erkundeten diese bemerkenswerten »Konstruktionen« – ein vom Künstler selbst verwendeter Begriff – auf sorgfältige
und nachdenkliche Weise, feinfühlig und nuanciert, ein bestimmtes, zuvor unbekanntes künstlerisches Gebiet. Indem er zunehmend den von ihm gewünschten Inhalt lokalisierte, vervielfältigten sich diese Werke ins Hundertfache. Sie erwiesen sich als außerordentlich erfolgreich,
wenn auch vor allem in Europa und weniger in den Vereinigten Staaten. Wie bei einer Reihe
seiner vergleichsweise nahen Zeitgenossen (etwa John Baldessari und James Lee Byars) stieß
auch Sandbacks Werk in Nordeuropa auf die größte Sympathie. (Seine ersten Einzelausstellungen fanden noch während seines Studiums 1968 in der Galerie Konrad Fischer in
Düsseldorf und der Galerie Heiner Friedrich in München statt.)
Die in Sandbacks Werken verkörperte Expressivität ist weder erklärend noch dominant. Zwar
ist die Botschaft dieser Werke beharrlich, doch zugleich ist sie auch wie stumm oder still. Der
Mann selbst scheint wortkarg gewesen zu sein, trotz der bemerkenswerten Eloquenz einer
65
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
7
Dateigröße
61 KB
Tags
1/--Seiten
melden