close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Eine gelungene Krippenpädagogik für Kinder bis zu 3 Jahren - Was

EinbettenHerunterladen
Eine gelungene Krippenpädagogik für Kinder
bis zu 3 Jahren - Was ist zu beachten?
Autor: Lisa Baumeyer (B.A. Erziehungswissenschaft),
Studentin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im
Master Erziehungs & Bildungswissenschaft,
Praktikantin in der Ressourcenwerkstatt Bamberg
Betrachten wir die Thematik der Krippenpädagogik,
so spielen verschiedene Themen eine besondere
Rolle. Einige Hauptpunkte sollen in diesem Artikel
angesprochen werden.
Einer der ersten wichtigen Punkte ist der Übergang
des Kindes von der Familie in die Kinderkrippe. Die
Eingewöhnung ist heute ein selbstverständlicher
Bestandteil jedes pädagogischen Konzeptes von
Einrichtungen.
Die konzeptionelle Grundlage bietet dafür häufig das
„Berliner Eingewöhnunsgmodell“. Dieses wurde
erstmals im Jahr 1990 von Laewen und Hedervari
veröffentlicht. Es basiert auf der Bindungstheorie
und berücksichtigt internationale Forschungsdaten
und Erfahrungen von Erzieherinnen und Konzepte
aus Norditalien. Die Kinderkrippenkonzepte in Norditalien sind durch eine starke Einbeziehung der Eltern gekennzeichnet. Das Modell geht davon aus,
das die Qualität der neu entstehenden Bindungsbeziehung überwiegend von der Feinfühligkeit der
Betreuerin abhängt.
Nachfolgend sollen kurz die fünf Stufen des „Berliner Eingewöhnugsmodells“ aufgelistet werden:
• Rechtzeitige Information der Eltern
• Eine dreitägige Grundphase
• Die vorläufige Entscheidung über die Dauer der
Eingewöhnungszeit
• Die Stabilisierungsphase
• Schlussphase
Bei näherem Interesse finden Sie im Quellenverzeichnis
einschlägige Literatur.
Doch nicht nur die Eingewöhnung ist bedeutend. Es
fängt zunächst damit an, ob die Eltern die Einrichtung gut genug für ihr Kind finden. Dazu hat die
Bertelsmann Stiftung eine Checkliste mit 14 Merkmalen herausgebracht, die auch Hilfestellung für
Erzieher und Erzieherinnen sein kann, denn sie
enthält Merkmale, die für Eltern wichtig sind und
woran auch Sie sich orientieren können.
(http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_
bst_dms_17403__2.pdf).
An den Merkmalen und für eine angemessene
Gestaltung von Strukturen und Prozessen zur
Betreuung von Kindern bis zu 3 Jahren sind Träger,
Fachkräfte und Eltern beteiligt. Es ist wichtig, dass
eine richtige Mischung zwischen anregenden Impulsen von außen und der Unterstützung der eigenen Ideen eines Kindes stattfindet. Die Merkmale
für eine gute außerfamiliäre Betreuung für Kinder
unter 3 Jahren finden Sie in der Tabelle am Ende
des Artikels (siehe Tabelle 1).
Ein weiterer wichtiger Bestandteil von gelungener
Krippenpädagogik ist die Bildung und Förder-
ung der Kinder. Ein Kind ist nie wieder im Leben
so neugierig, so offen, so lernfähig und so kreativ,
wie in seiner frühen Kindheit. Dabei ist besonders
wichtig, die Selbstbildungsprozesse der Kinder zu
unterstützen und voranzutreiben, durch Interaktions- und Kommunikationsprozesse. Kinder stellen
Fragen an die Welt und versuchen diese durch ein
selbstorganisiertes Tun zu beantworten. Sie scannen ihre Umwelt und schauen, was ihren Neigungen entspricht. Dies kann zum Beispiel gut durch
Bildungs- und Lerngeschichten „entdeckt“ und so
unterstützt werden. Genauso wichtig wie die Selbstbildungsprozesse ist auch die Bildungspartnerschaft
zwischen Erzieherinnen und Eltern.
Als letzter wichtiger Punkt ist die Bedeutung einer anregungsreichen Umgebung zu nennen, denn
diese ist bedeutend für die Bildungsprozesse und
bildet den Rahmen, in dem ein Kind aktiv werden
kann. Haug-Schnabel und Bensel (2006) haben eine
Liste mit Merkmalen für eine solche Umgebung erstellt: Heiterkeit, Zeit, Platz, Autonomie und einige
andere. Für ein näheres Interesse wird auch hier
auf die Literatur verwiesen.
Es existieren weitere Faktoren die sie in der angegeben Literatur nachlesen können.
Quellenverzeichnis
Haug-Schnabel, G./ Bensel, J. (2006). Kinder unter 3 JahrenBildung, Erziehung und Betreuung von Kleinstkindern.
Kindergarten heute-spezial. Freiburg: Herder Verlag.
Laewen, H. J./ Andres, B./ Hedervari, E. (2003). Die ersten
Tage- ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tages-pflege.
(4.Auflage) Weinheim und Basel: Beltz Verlag.
Maywald, J./ Schön. (Hrsg.) (2008). Krippen: Wie frühe
Betreuung gelingt. Fundierter Rat zu einem umstrittenen Thema. (1. Auflage) Weinheim und Basel: Beltz Verlag.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
683 KB
Tags
1/--Seiten
melden