close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einleitung Was passiert in der Südstadt? Photo - Stadt Viersen

EinbettenHerunterladen
Frühlingserwachen
Einleitung
Was passiert in der Südstadt?
Liebe Bewohnerinnen und Bewohner der Südstadt!
Die Stadtteilentwicklung Perspektive Südstadt: grün - urban - kreativ bietet den Bürgerinnen
und Bürgern der Viersener Südstadt zahlreiche Chancen, ihr Viertel zukunftsweisend zu gestalten.
Mit dem Frühlingserwachen auf dem Gereonsplatz möchten wir Sie über diese Möglichkeiten informieren und motivieren, gemeinsam mit uns an diesem Prozess teilzunehmen und mitzuwirken.
Photo
Leitbild: Perspektive Südstadt: grün, urban, kreativ
Das Leitbild
Das übergeordnete Leitbild für die
Südstadt von Viersen dient bei diesem
Stadtentwicklungsprozess als Wegweiser und vermittelt ein zukunftsfähiges Bild für die Südstadt in den
kommenden Jahren.
grün
urban
kreativ
Mit zahlreichen hochwertigen Grünflächen, Gärten
und Parks bietet sich für die Südstadt die Chance,
ihre Freiraumstrukturen zu einem Markenzeichen
für die Stadtentwicklung zu machen.
Für eine Weiterentwicklung des urbanen Charakters, der durch eine bauliche Dichte, eine Nutzungsmischung sowie durch eine urbane bauliche Gestalt
bestimmt wird, sind in der Südstadt beste Voraussetzungen bereits durch den baulichen Bestand gegeben. Die Erhaltung, Sicherung und Aufwertung dieser städtebaulichen Strukturen ist wichtig, um die
Südstadt als Wohn- , Einkaufs- und Arbeitsstandort
zu qualifizieren, der angenehme, interessante und
abwechslungsreiche Stadträume besitzt.
Die kulturellen Aktivitäten und bürgerschaftlichen
Initiativen, die in der Südstadt schon seit Jahren bestehen und gelebt werden, sind das Aushängeschild
des Stadtteils und zeigen das vorhandene, kreative
Potenzial.
Mit dem Stadtteilbüro Südstadt steht für die Bürgerinnen und Bürger ein kompetenter Ansprechpartner bereit, der kreative Aktivitäten bündelt, Ideen aufgreift und bei der Umsetzung von Projekten
mitwirkt.
Mit dem bestehenden Masterplan Grün besteht für
diesen Bereich bereits ein Konzept, dessen Vorschläge aufgegriffen werden. Durch die Auseinandersetzung mit den zeitgemäßen Themen Stadtklima und
Energie wird die Zukunftsfähigkeit der Südstadt gestärkt.
Es orientiert sich am Leitbild der Gesamtstadt Viersens: „Stadt. Land.
Viersen“ und berücksichtigt das besondere Potential der Südstadt als
kreativer Stadtteil.
Ein Handlungskonzept für Viersen-Südstadt
Anlass zur Erstellung eines Integrierten Handlungskonzeptes für Viersen-Südstadt war die Idee, einen möglichst
umfassenden Entwicklungsansatz zu verfolgen. Dabei steht
die Vernetzung von vorhandenen personellen Ressourcen,
Ideen und Konzeptionen zur Gestaltung im Vordergrund.
Basierend auf Entwicklungszielen für die Südstadt kristallisieren sich dabei Themenfelder heraus, die eine Vielzahl
von Einzelmaßnahmen bündeln. Besondere Maßnahmen
mit Impulswirkung für die Gesamtentwicklung werden als
Leitprojekte vorgestellt.
Ein wichtiger Impulsgeber für den Stadtentwicklungsprozess ist das Stadtteilbüro Südstadt unter Leitung von Uwe
Peters. Mit personellem Engagement, der Etablierung von
Arbeitskreisen und Veranstaltungen konnten in den letzten
Jahren wichtige Zeichen für den Aufbruch in der Südstadt
gesetzt werden. Das integrierte Handlungskonzept greift
diese breite Aufbruchstimmung und Motivation vor Ort auf
und bündelt Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement bei
der Umsetzung der Aufwertungsmaßnahmen.
Das Handlungskonzept stellt einen flexiblen Orientierungsrahmen für die zukünftige Entwicklung der Südstadt dar
und ist auf Fortschreibung angelegt.
Gründung des Stadtteilbüros Südstadt
Bildung von Arbeitskreisen
Vernetzung von Akteuren
Treffpunkt in der Südstadt
» Aktivitäten in der Südstadt
Auftaktgespräch Stadtteilbüro, Bezirksregierung, Verwaltung
Entwurf Integriertes Handlungskonzept / Vorschläge für Leitbild, Themenfelder, Maßnahmen
Ratsbeschluss / Förderzusage
Organisation der Stadtteilentwicklung
Auftaktveranstaltung Frühlingserwachen
Akteursvernetzung I Aktivierung zur Teilnahme
an der Stadtteilentwicklung
Quartierswerkstatt Perspektive Südstadt
Umsetzung von Maßnahmen
Stadt Viersen
Südstadtbüro
Bürgerinnen
und Bürger
Arbeitskreise
Institutionen
Begleitung
Fachbüro
Entwicklungsziele für die Südstadt
• Mobilisierung bürgerschaftlichen Engagements der
Bewohner unter Anbindung an das Südstadtbüro
• Stärkung, Stabilisierung und Aktivierung der Quartiers-
gemeinschaft unter besonderer Berücksichtigung
sozial-integrativer Maßnahmen
• Gestalterische Qualifizierung, Funktionalisierung und Vernetzung des Öffentlichen Raums
• Aufwertung und Ausbau der Grünstrukturen zu einem
erlebbaren Grünraum mit hohem Freizeitwert
• Erhaltung baukultureller Identität und Sicherung der Zu-
kunftsfähigkeit durch Modernisierung der Bausubstanz
• Förderung einer nachhaltigen und ressourcenschonen-
den Stadtentwicklung in der Südstadt
• Schaffung eines attraktiven und bedarfsgerechten
Wohnumfelds
• Stärkung von lokaler Ökonomie, unternehmerischer
Initiative und Nahversorgung
• Sicherung und Ausbau des kulturellen Lebens
Perspektive Südstadt:
viele sind schon dabei.... ihre Mitwirkung ist gefragt!
Frühlingserwachen
Der Handlungsraum
Rintgen
Kern des Handlungsraumes ist das historische Zentrum der Südstadt, das „Rintgen“,
das den Gereonsplatz als Quartiersmittelpunkt umgreift und sich nach Norden
bis zur Bahnhofstraße, nach Osten bis zur
Freiheitsstraße, nach Süden bis zur Trasse
des geplanten Innerstädtischen Erschließungsrings und nach Westen bis zum Willy-Brandt-Ring erstreckt.
Bereich Casinogarten
Im nördlichen Bereich des Gebietes liegen
die Freiräume Casinogarten und Stadtgarten und ermöglichen die Gestaltung von
fortlaufend erlebbaren Grünräumen sowie
die Verbindung zur Viersener Innenstadt.
Aufgrund der sozialräumlichen Gliederung wird der Bereich „Casinogarten“ als
Übergangsbereich zwischen Südstadt und
Viersen-City gesehen.
Bahnhofsumfeld
Das Bahnhofsumfeld beschreibt das Gebiet zwischen Freiheitsstraße und Bahnhof. Dieser Raum befindet sich aufgrund
von räumlichen und nutzungsorientierten
Entwicklungen derzeit in einem Transformationsprozess. In diesem Teilraum besteht Handlungsbedarf, da er derzeit städtebaulich und funktional nur wenig an die
Innenstadt angebunden ist.
Rintgen-Süd
Der südliche Handlungsraum stellt sich
sehr heterogen dar. Die dort vorhandenen
gewerblichen Strukturen befinden sich
derzeit in einem Umbruch (ehemalige Goeters-Fabrik, ehemaliges Trienekens-Gelände, Groschopp-Gelände). Positive Ansätze, insbesondere für das kreative Milieu,
haben sich bereits in Teilen der GoetersFabrik entwickelt.
Festhallenumfeld
Im Westen des Handlungsraumes liegt
der im Umbruch befindliche Bereich rund
um die Festhalle. Insbesondere durch die
kulturelle Präsenz in diesem Bereich sind
wichtige Impulse für die Entwicklung der
gesamten Südstadt zu erwarten.
Mit der Fertigstellung des „Haus der Caritas“ konnten dort bereits wichtige Impulse gesetzt werden.
Frühlingserwachen
Das Stadtteilbüro Südstadt
Das Stadtteilbüro Südstadt stellt sich vor
Was ist das Stadtteilbüro Südstadt?
• Eine Kooperation der Diakonie und der Stadt
Viersen
• Schon 3 Jahre vor Ort in der Großen Bruchstraße
• 5 weitere Jahre Anlaufstation für Bürgerinteressen
• ein Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger der
Viersener Südstadt
Kommen sie vorbei!
Das Südstadtbüro in der Großen Bruchstraße
Der Leiter des Stadtteilbüros Uwe Peters
Bürgerversammlung im Südstadtbüro
Bestehende Arbeitskreise in der Südstadt
Plakataktion
„Dicke Brummer“
Demonstration
„Südstadt geht baden“
gegen das hohe Verkehrsaufkommen
Untersuchung
zum Busverkehr
Förderverein
in Gründung
„Straßenraum“
Große Bruchstraße
„Nutzbarkeit urbaner
Infrastruktur für Senioren“
Müllbehälter
Mc Donalds - Stadt Viersen
Bürgerantrag
Verkehrsaufkommen Südstadt
„Platz für Identität“
Gereonsplatz
Aufräumaktion
Südstadt-Picker
Arbeitskreis
Verkehr
Forschungsprojekte
Hochschule Niederrhein
Arbeitskreis
Umwelt
Frauengruppe
-multikulturell-
Arbeitskreis
Alter Ev. Friedhof
Stadtteilbüro Südstadt
Kuratorium
Südstadt-Sommer
Arbeitskreis
Sütterlin
Südstadt-Sommer
Sprecherrat
Markthändler
Sprecherrat
Einzelhändler
Südliche Einkaufsmeile
Vollversammlung
der Markthändler
Stadtfest
St. Martin
Arbeitskreis
Immobilien
Leitfaden zum
urbanen
Funktionswandel
Bisherige Aktivitäten in der Südstadt
Befragung der HS Niederrhein
Gespräche mit Bürgerinnen + Bürgern
Rock‘n Roll beim Südstadt-Sommer
Demonstration „Südstadt geht baden“
Aktion Frühjahrsputz
Frühlingserwachen
Das Leitbild: grün
Grün- und Freiflächen sind für den Stadtraum in Zeiten des Klimawandels von besonderer Bedeutung. Sie
übernehmen wichtige ökologische Funktionen und schaffen als Treffpunkte und Raum für Aktivitäten eine
qualitätvolle Wohnumgebung.....
Themenfeld Grün- und Freiflächen
Entwicklungsziel: Aufwertung und Ausbau der Grünstrukturen zu einem erlebbaren Grünraum
Parks und Stadtgärten – die grüne Lunge der Südstadt
Die vorhandenen Parks und Stadtgärten sind für die Entwicklung der Südstadt von außerordentlicher Bedeutung. Gerade im Hinblick auf die zunehmende Bedeutung der Innenstädte für das Wohnen kann die Südstadt bereits heute schon mit einem reichhaltigen Angebot weitläufiger und gut vernetzter Grünflächen punkten.
Im sogenannten „Masterplan Grün“ zeigen die Fachplaner Möglichkeiten auf, wie die vorhandenen Grünstrukturen attraktiviert und nachhaltig verbessert werden können. Dabei
sollen die bereits bestehenden Qualitäten im Einklang mit den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner fortentwickelt und für die Südstadt nutzbar gemacht werden.
Wie sehr sich die „Südstädter“ mit den Parks in ihrem Quartier identifizieren zeigt das
außerordentliche Engagement und die erfolgreiche Arbeit des Arbeitskreises „Alter Evangelischer Friedhof“.
Handlungsbedarfe
• Gestalterische und funktionale Aufwertung der Grün
anlagen:
- Ev. Friedhof
- Casinogarten
- Lyzeumsgarten
- Alter Stadtgarten
- Postgarten
• Sukzessive Erweiterung und Vernetzung der Grünanlgen
• Gestaltung der Parkeingänge
Parkeingang
Grünkonzept Viersen
Preyersgarten
Alter Stadtgarten
Postgarten
Alter Stadtgarten
Casinogarten: Planung
Casinogarten: Skulpturen
Entwurf für die Neugestaltung des Casinogartens
Casinogarten: ungestaltete Rasenfläche
Teilziele
• Steigerung des Erholungs- und Freizeitwertes für Nutzerinnen
und Nutzer
• Stärkung des Wohnumfelds, Anreiz für Familien zum Zuzug
• Stärkung des ökologischen Gleichgewichts
• Verbesserung der Erlebbarkeit des Grünraums durch Vernet
zung
• Stärkung stadtbildprägender Grünstrukturen durch Aufwertung
• Kommunikation der grünen Stärke Viersens analog zum Leitbild
Gesundheitsförderung
Beispielphoto: Fitnessgeräte
• Schaffung einer „neuen Mitte“
• Anlage eines zentralen Wasserbeckens
• Realisierung kultureller Veranstaltungen
Erholung
Beispielphoto: Aufenthalt im Park
Freizeit
Beispielphoto: Sport
Frühlingserwachen
Das Leitbild: grün
Leitprojekt Aufwertung des Alten Evangelischen Friedhofs
... der seit 1993 unter Denkmalschutz stehende alte evangelische Friedhof nimmt innerhalb der grünen Freiflächen aufgrund seiner Historie eine besondere Bedeutung ein. Seine Umgestaltung und Aufwertung werden daher als Leitprojekt aufgenommen.
Alter Ev. Friedhof
Der alte Ev. Friedhof prägt die Identität der Südstadt
Viersens mit. Die Kunst- aber auch Stadt- und Religionsgeschichte Viersens ist hier besonders deutlich
spürbar. Daher wird er als Leitprojekt vorgestellt.
Der Arbeitskreis Alter Evangelischer Friedhof sorgt
dafür, dass die klassizistischen Grabmäler erhalten
bleiben und restauriert werden.
Der Friedhof wird geöffnet und umgestaltet und wird
so als Verbindung zu dem Wildstaudengarten ein
weiterer Baustein der Grünvernetzung. Bereits jetzt
wird in Zusammenarbeit mit dem Südstadtbüro das
Areal regelmäßig gepflegt.
Ev. Friedhof
Handlungsansätze
• Gestalterische Öffnung des Friedhofs
• Verzahnung mit dem Wildstaudengarten
• Verbesserung der Wegeverbindungen
• Neuordnung und Aufwertung des
Pflanzen- und Baumbestandes
• Restaurierung der Grabmäler
Historie
„Auf dem Evangelischen Friedhof im Ortsteil Rintgen befinden sich Gräber zahlreicher für die Stadtgeschichte bedeutender Persönlichkeiten.
Die hier beerdigten Kaufleute und Unternehmer
machten infolge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert vor allem im Bereich der Textilindustrie den
Namen der Stadt weit über den Niederrhein hinaus
bekannt.
Angesichts der mit diesem Namen verbundenen wirtschaftlichen Macht beeindruckt die fast schmucklose Bescheidenheit der auf dem Friedhof vorhandenen Grabsteine.“ (Quelle...)
Folgewirkung
• Identifikation mit dem Stadtteil
• Bewahrung der historischen Identität
• Steigerung der Aufenthaltsqualität
• Erhöhung der Sicherheit
• Vernetzung der Grünräume
Gestaltungskonzept Ev. Friedhof / Wildstaudengarten
Arbeitskreis Alter Evangelischer Friedhof
Maßnahmen zur Instandsetzung
• Entfernen des biogenen Bewuchses und Reinigen
• Rissinjektionen
• Verklebungen von Bruchstücken
• Anböschen von Bruchkanten
• Hinterfüllen von Schuppen und Schalen-
bildungen
• Reprofilierungen mit mineralischer Ergän-
zungsmasse
• Verfestigungen morbider Steinsubstanz
• Imprägnierungen bzw. Schutzlasuren
• Sichern der Gründungen bzw. Erneuern von Fundamenten
Aktivitäten
• aktiv seit mehr als 2 Jahren
• regelmäßige Arbeitstreffen im Südstadtbüro
nächste Schritte
• Gründung eines Fördervereins
Aufgaben
• Aufwertung des Alten Evangelischen Friedhofs
• Instandhaltung der Grabmäler
bisher Erreichtes
• Öffnung des Friedhofs
• Pflege des Areals in Zusammenarbeit mit dem
Stadtteilbüro Südstadt
• Wiederherstellung der Sozialen Kontrolle
Renovierungsbedürftige Grabmäler
Themenfeld Stadtklima, Energie
Entwicklungsziel: Förderung einer nachhaltigen und klimaschonenden Stadtentwicklung in der Südstadt
Förderung und Ausbau umweltentlastender Verkehrsmittel
Einsparung von Energie und CO2-Emmisionen
bei Bestands - und Neubauten
Klimafreundliche Fassade
Nutzung von Solarenergie
Teilziele
• Steigerung der Lebensqualität durch Ver-
besserung des Stadtklimas
• Senkung der Energiekosten und verbes- serte Wirtschaftlichkeit sowie Vermei- dung von Klimaschäden
• Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bür-
ger in Klimaschutzbelangen
• Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht durch energieeffiziente Gebäudesanie- rung und -neubau
Frühlingserwachen
Das Leitbild: urban
Urbanität und Lebensgefühl einer Stadt werden durch die Menschen geprägt, die den öffentlichen Raum nutzen. Man fühlt sich wohl in einer guten Mischung privater und öffentlicher Gebäude mit unterschiedlichen
Nutzungen sowie darauf bezogenen attraktiven Straßen, Plätzen und Wegen. Hier kann Lebendigkeit entstehen...
Themenfeld Citymanagement
Entwicklungsziel: Stärkung von Nahversorgung und unternehmerischer Initiative in der Südstadt
Teilziele
• Stärkung der Nahversorgung durch Erhöhung
der Nutzungsvielfalt
• Steigerung der Lebensqualität durch Ausweitung von Nahversorgung und Gastronomie
• Belebung des Öffentlichen Raums durch eine
höhere Nutzerfrequenz
• Stabilisierung des Quartiers durch die Schaf
fung von Arbeitsplätzen
• Aktivierung und Vernetzung ortsansässiger
Unternehmerinnen und Unternehmer
Förderung unternehmerischer
Initiative
Bekämpfung von Leerständen
Verbesserung der Außendarstellung
Themenfeld Öffentlicher Raum
Entwicklungsziel: Gestalterische Aufwertung des Öffentlichen Raums
Teilziele
• Attraktivierung der Südstadt durch Erweite
rung und Qualifizierung des Angebots im Au
ßenraum
• Aufwertung des Öffentlichen Raums durch Ge
staltung
• Schaffung stadtbildprägender Platz- und Weg
strukturen
• Qualität im öffentlichen Raum durch städte
bauliche/freiraumplanerische Wettbewerbe
• Stärkung der Identität der Viersener Südstadt
durch ein positives Erscheinungsbild
• Erweiterung der Aufenthaltsmöglichkeiten für
Kinder + Jugendliche im Öffentlichen Raum –
Anreiz für Familien zum Zuzug
• Stärkung des Einzelhandels und Verminderung
von Leerstand
Konzept Festhallenumfeld
Hermann-Hülser-Platz
Gereonsplatz
Große Bruchstraße
Südliche Hauptstraße
Themenfeld Wohnen, Architektur, Baukultur
Entwicklungsziel: Bewahrung der baukulturellen Identität, Schaffung eines zukunftsfähigen Wohnraumangebots
Teilziele
• Bewahrung der baulichen Identität der Südstadt durch Instandhaltung der Gebäude
• Attraktivierung von Viersen-Südstadt durch
die Aufwertung des Gebäudebestands
• Stärkung des Wohnumfelds durch Aufwertung
• Schaffung von Anreizen zum Zuzug neuer Bürgerinnen und Bürger
• Belebung des Einzelhandels durch Aufwertung
und Umstrukturierung
Aktivierung der Immobilienbesitzer
Programm zur Modernisierung und Instandsetzung
Baufällige Fassade
Sanierte Fassade
Haus der Caritas
Schaffung eines zeitgemäßen
Wohnraumangebots
Haus der Caritas - Entwurf
Frühlingserwachen
Das Leitbild: urban
Leitprojekt urban: Aufwertung des Gereonplatzes
.... der Gereonsplatz ist das räumliche Herz des Rintgen.Mit seiner Lage im Zentrum der Südstadt, ist er dazu geschaffen, öffentliches Leben im Viertel abzubilden. Als Quartiersplatz spielt er eine wichtige Rolle für die Identität der Südstadt, seine Umgestaltung und Aufwertung werden daher als Leitprojekt aufgenomDer Gereonsplatz
Handlungsansätze
• Freiraumplanerischer Wettbewerb
• Neugestaltung des Platzraums mit
verbesserten Aufenthaltsmöglichkeiten
• Weitere Etablierung hochwertiger Gastro
nomie
• Aufwertung der Gebäude
• Kulturinitiative, Werbeinitiative
Der Gereonsplatz ist das räumliche Herz
des Rintgen. Freigelegt wurde der Gereonsplatz im Jahr 1914 als zentraler Bereich
für die Viersener Südstadt.
Zukünftig soll der Gereonsplatz als urbanes und kreatives Zentrum in der Südstadt ausgebildet werden. Es soll ein Platz
entstehen, der mit qualitätvoller, zugleich
funktionaler Gestaltung und neuen, abwechslungsreichen Nutzungen zum Bummeln und Verweilen einlädt.
Das Leitthema der Kultur soll zukünftig
spürbar sein, auch in den Monaten, in denen hier nicht Veranstaltungen im Rahmen
des Südstadt-Sommers stattfinden.
Ideen und gestalterische Impulse für den
Gereonsplatz sollen im Rahmen eines freiraumplanerischen Wettbewerbs gefunden
werden.
Gereonsplatz: Bestand
Folgewirkung
• Verbesserung des Wohnumfelds
• Belebung des Platzes
• Etablierung eines Quartiersplatzes
• Stärkung der Identität der Südstadt
Gereonsplatz: Gastronomie
Gereonsplatz: Verkehrsflächen
Semesterprojekt 2008: Gereonsplatz - Platz für Identität
Das Stadtteilbüro Südstadt in Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein, Fachbereich Social Design
Projektbeschreibung
Analyse
Befragung von BürgerInnen
Unter dem Titel „Platz für Identität“ wurde
der Gereonsplatz in Viersen analytisch und
gestalterisch auf sein Identitätspotenzial
für die gesamte Südstadt untersucht.
Gestaltungswünsche
Café
Eine Gruppe aus Studenten des Fachbereichs Design erarbeiteten dazu in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Sozialwesen Vorschläge für eine Platzgestaltung
unter Berücksichtigung der vorhandenen
Gegebenheiten und den Wünschen und
Anregungen der Bürger.
Erholung
Es entstanden Vorschläge zur Identitätsbildung des Gereonsplatzes, die Aufmerksamkeit und die Diskussion zu möglichen
Entwicklungstendenzen der südlichen Innenstadt hervorrufen.
Begrünung
Kommunikation
Stadtteilorientierte Gemeinwesenarbeit
und gestalterische Interventionen dienen
dem Ziel, die Viersener Südstadt als Wohnund Gewerbestandort wieder attraktiv zu
machen.
Gestaltungsvorschläge
Platz zum Verweilen
Platz für Aktionen
Neue Wegführung
Gereonsplatz aktuell
Raum für Stadterlebnisse
Frühlingserwachen
Das Leitbild: kreativ
Die kulturellen Aktivitäten und bürgerschaftlichen Initiativen, die in der Südstadt schon seit Jahren bestehen und gelebt werden, sind das Aushängeschild des Stadtteils und zeigen das vorhandene, kreative Potenzial.
Sie geben wichtige Impulse für die Stadtentwicklung und erhöhen die Attraktivität der Südstadt....
Themenfeld Bildung, Arbeit und Soziales
Entwicklungsziel: Stärkung der Quartiersgemeinschaft unter Berücksichtigung sozial-integrativer Maßnahmen
Teilziele
• Stärkung und soziale Stabilisierung der Quartiersgemeinschaft durch Integration
• Attraktivierung des Wohnumfelds durch Verbesserung der sozialen Infrastruktur
• Motivierung und Aktivierung der Bürgerinnen
und Bürger zu privatem Engagement
• Erhöhung der Chancengleichheit
• Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungssituation
• Stärkung der lokalen Wirtschaft
Bekämpfung von Arbeitslosigkeit
Weiterbildung und Qualifizierung
Förderung unternehmerischer Initiative
Beschäftigung und soziale Integration
Themenfeld Kultur
Entwicklungsziel: Sicherung und Ausbau des kulturellen Lebens
Teilziele
• Stärkung der Identität durch kulturelle Auseinandersetzung
• Attraktivierung als Wohnstandort / Kulturangebote als Standortvorteil
• Soziale Stabilisierung durch die sozialintegrative Wirkung von Kultur
• Aktivierung der Bürgerinnen und Bürger zur
Teilnahme am Quartiersleben
• Generierung von Ideen und Inspiration zur Gestaltung des Quartierslebens
• Belebung des Einzelhandels durch kulturelle
Interventionen
Stadtfest auf dem Gereonsplatz
Kunst und Handwerk in der
alten Baumwollspinnerei
Kulturangebot für Kinder und Jugendliche
Live-Musik beim Südstadtsommer
Leitprojekt kreativ: Sicherung der kulturellen Veranstaltungsreihe Südstadt-Sommer
.... der Südstadt-Sommer ist ein Markenzeichen, dass die kulturellen Ressourcen der Südstadt auch überregional deutlich macht und das Gemeinschaftsgefühl
innerhalb der Südstadt stärkt. Daher wird diese Veranstaltungsreihe als kulturelles Leitprojekt aufgenommen.
Der Südstadt-Sommer
Feste und Veranstaltungen im Rahmen
des Südstadt-Sommers finden jedes Jahr
in den Monaten April bis September statt
und nehmen im kulturellen Gedächtnis der
Quartiersbewohner und Gäste aus der Region einen wichtigen Platz ein. Sie tragen
zur Lebensqualität bei und bewirken darüber hinaus eine Stärkung des Gemeinschaftsgefühls innerhalb der Südstadt.
Ein wichtiges konzeptionelles Element ist
die Bezugnahme auf die kulturellen Ressourcen des Rintgen. Künstler, Theatermacher und Lokalhistoriker der Südstadt
werden in einen Programmkanon mit überregionalen Künstlern gestellt. Das Ergebnis
sind Veranstaltungen, bei denen besonders
daran gedacht ist, dass zwischen Besucherinnen und Besuchern sowie Künstlerinnen
und Künstlern eine persönliche Beziehung
entstehen kann.
Handlungsansätze
• Veranstaltungen Kunst & Kultur
• Stadtfeste, Konzerte
• Veranstaltungsorte um den Gereons
platz
• Organisation durch Bürgerinnen
und Bürger
• Überregionale Ausstrahlung
Folgewirkung
• Stärkung der kulturellen Identität
• Steigerung der Lebensqualität
• Belebung der Südstadt
• Wertschätzung von Bürger-Engagement
Frühlingserwachen
Südstadt-Sommer
Frühlingserwachen
Bürgerbeteiligung
Ich möchte mich informieren, an wen kann ich mich wenden?
•Stadtteilbüro Südstadt, Große Bruchstr. 6a,
41747 Viersen, Tel 02162/1024208
•Schon 3 Jahre vor Ort in der Großen Bruchstraße
•5 weitere Jahre Anlaufstation für Bürgerinteressen
•der Leiter des Stadtteilbüros Uwe Peters heißt sie
Herzlich Willkommen!
Ich möchte mich beteiligen, was kann ich tun?
Es gibt viele Möglichkeiten!
•Teilnahme an Arbeitskreisen im Stadtteilbüro
•Teilnahme an der
Quartierswerkstatt am 29. Mai 2010
in der Südstadt - Ort wird noch bekannt gegeben
•Besuch von Informationsveranstaltungen
•Einbringen von eigenen Ideen für die Südstadt!
....und sprechen sie ihre Nachbarn an!
Ich möchte mich finanziell engagieren, was kann ich tun?
Es gibt viele unterstützenswerte Projekte!
•Spenden für Arbeitskreise,
z.B. für den Alten Ev. Friedhof
•Sponsoring durch Unternehmen
z.B. zur Unterstützung des Südstadt-Sommers
.... Auskunft gibt ihnen gerne ihr Stadtteilbüro!
Wo und wann findet die nächste Veranstaltung zur Stadtteilentwicklung statt?
Die Quartierswerkstatt in der Viersener Südstadt
Quartierswerkstatt
am 29.Mai in der Südstadt!
•Eine Ideenwerkstatt für die Bürgerinnen und Bür ger der Südstadt von Viersen
•...in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilbüro Süd stadt, der Stadt Viersen und dem Büro Reicher
Haase Associierte.
•der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben
Perspektive Südstadt: grün - urban - kreativ
Besuchen sie das Stadtteilbüro Südstadt!
.... dazu sind sie herzlich eingeladen!
Viele sind schon dabei.... ihre Mitwirkung ist gefragt!
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
5 384 KB
Tags
1/--Seiten
melden