close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

12 Was die Glarner - Fridolin

EinbettenHerunterladen
Mittwoch, 12. April 2006
Lieber (böser) «Fridolin»
Aufgenommen werden Leserbriefe, die von allgemeinem Interesse sind und
keinen beleidigenden oder polemischen Inhalt aufweisen. Der oder die Verfasser/-in muss im «Fridolin»-Gebiet wohnen oder «Fridolin»-Abonnent sein.
Bitte immer Name, Adresse und Wohnort angeben. Anonyme Einsendungen
landen im Papierkorb. Leserbriefe, die mehr als 2500 Zeichen aufweisen, werden von der Redaktion ohne Rücksprache gekürzt. Beiträge bitte wenn immer
möglich per E-Mail an fridolin@fridolin.ch senden. Der Inhalt der Leserbriefe
muss sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken.
Zum Leserbrief «Das EU-Gespenst geistert» von Martin Landolt:
Was die Glarner
Gemeindestrukturreform
mit der EU zu tun hat
(Teil 1)
W
ir halten folgende Tatsachen
fest:
1. Ein Komitee, das sich gegen eine
Abstimmungsvorlage einsetzt,
bringt logischerweise Gegenargumente – haben Sie schon einmal ein gegnerisches Komitee
erlebt, das die Vorteile einer Vorlage auflistet? Hingegen sollte
der Regierungsrat, der ja das
ganze Volk vertreten muss, ausgewogen informieren, also z.B.
auch Kontra-Referenten auf
seine Podien einladen.
2. Dass Ständerat Schiesser mit
dem Argument operiert, ein
Landsgemeindeentscheid sei immer demokratisch, muss in einer
freien Diskussion als unfair aufgedeckt werden dürfen. Wenn da
einer Breitseiten verteilt, ist es
Martin Landolt; wir halten uns
an die Fakten: Tatsache ist und
bleibt, dass ein Entscheid des
Kantons (auch des kantonalen
Souveräns) über den Kopf der
Gemeinden hinweg höchst undemokratisch ist.
3. Wenn jemand den Zusammenhang der Glarner Gemeindestrukturreform zur zunehmend
EU-konformen und globalisierungsfreudigen Regionalpolitik
des Bundesrates als «Blödsinn
der Sonderklasse» abtut, zeigt er
damit, dass er sich zu wenig genau damit auseinander setzt.
Warum wohl ist in zahlreichen
Kantonen gleichzeitig die Idee
aufgetaucht, die Gemeinden zu
fusionieren? Ein direkter Auftrag
aus Bern liegt natürlich nicht vor,
das wäre ja verfassungswidrig,
aber irgendein Zusammenhang
wird ja angesichts dieser Parallelität wohl bestehen, meinen Sie
nicht? Tatsache ist, dass die gesamte Regionalpolitik des Bun-
Die etwas andere Fahrt:
LULU life in Näfels
Am vergangenen Fahrts-Donnerstag konnte man Aussergewöhnliches in
Näfels erleben: LULU life in Näfels – eine noch nie da gewesene Show von
Mode und Baddesign mitten in Näfels on the Road.
Seite 12
des seit Jahren auf die Kompatibilität mit der EU ausgerichtet ist
und dass der Bundesrat danach
strebt, mehr und mehr auch die
Kantone einzubinden. Tatsache
ist, dass die Schweiz mit ihren 26
Kantonen und immer noch etwa
2800 Gemeinden für die zentralistischen Massstäbe der EU viel
zu kleinräumig wäre, eben nicht
«EU-kompatibel».
Ein Beleg: Expertenbericht des
EVD zur Neuen Regionalpolitik
(NRP) vom 6. Februar 2003:
Hier wird beklagt, dass die politischen Grenzen im internationalen Standortwettbewerb als
Barrieren wirken (S.118), da
wird die «Einteilung der Schweiz
in sieben Grossregionen» propagiert, die den Ansprüchen des
europäischen NUTS-Systems
Rechnung trägt» (einer Einteilung grossregionaler Gebiete
durch Eurostat) (S. 38f), usw.
Wer es genauer wissen will, kann
sich ja einmal die 127 Seiten zu
Gemüte führen. Darauf basierend folgte vor kurzem die Botschaft des Bundesrates zum geplanten Bundesgesetz über Regionalpolitik vom 16. November
2005, hier steht unter anderem:
«Was die Ziele angeht, entspricht
die Neue Regionalpolitik NRP
den Entwicklungen in den Nachbarstaaten und den Stossrichtungen der Kohäsions- und
Strukturpolitik
der
Europäischen Union» (Seite 41).
Was die Kantone und Gemeinden damit zu tun haben, lesen Sie
in Teil 2 im kommenden «Fridolin». ●
Für das Glarner Komitee für unabhängige Gemeinden: Kaspar Rhyner,
alt Landammann, Elm
Jeder kann helfen ...
Spende Blut – Rette Leben!
erfrischenden Auftritt ab: In einen
flauschig weichen Bademantel der
Wunderle AG gekleidet, schwebte
er zum Abschluss der Show barfuss
über die Bühne.
Anschliessend konnten sich die
Besucher von der LULU-Badarmatur im neu gestalteten Badatelier der Wunderle AG ein Bild
machen. Die zum Verkauf ausgestellte Frottierwäsche von Weseta
durfte das Ihre dazu beitragen.
LULU life war ein voller Erfolg.
Dazu beigetragen haben die durch
Bruno Schwitter hervorragend eingestimmten Models, die perfekten
Frisuren und Make-ups der Models
erstellt durch Coiffure moustache
und CosmetiCasa sowie die sinn-
Polizeimeldungen
BETLIS/QUINTEN:
LEDISCHIFF AUF DEM WALENSEE
GESUNKEN. Am Freitagnachmittag, 7. April, ist auf dem Walensee
ein mit Steinen beladenes Ledischiff
gesunken. Etwa um 17.00 Uhr
bekam ein Ledischiff kurz nach
dem Ablegen beim Steinbruch
(zwischen Quinten und Betlis, visà-vis Mühlehorn) Schlagseite und
sank. Die fünfköpfige Besatzung
konnte ans nahe Ufer schwimmen
und vom Steinbruch aus Hilfe anfordern. Weshalb das Schiff gesunken ist, ist noch unklar. Weil Treibstoff auslief, wurde die Chemiewehr
Jona aufgeboten. Das gesunkene
Schiff befindet sich nun in rund 25
Kapo St.Gallen
Metern Tiefe. ●
Wir verkaufen für Sie,
Sie kaufen bei uns:
Frühlingsbörse
in Luchsingen
Vom 26. bis 28. April führt der Familienclub Glarner Hinterland seine
Kinderwarenbörse im Freizeitzentrum im Kindergartengebäude in
Luchsingen durch.
Gerne nehmen wir Frühlings-
Ein Hauch von Ferienstimmung
Für LULU life verwandelten die
beiden die Hauptstrasse inmitten
von Näfels für ein paar wenige Stunden in eine Stadt mit südlich anmutendem Flair: ein von Palmen
gesäumter Laufsteg verlieh dem
ganzen Event einen Anflug von
Charme und Wärme. Sogar die
Sonne liess sich rechtzeitig blicken.
Aussergewöhnlich war LULU life
aber nicht nur wegen der verwandelten Hauptstrasse, ausserge-
LULU life by
wöhnlich war auch die gebotene
Show. So säumten hunderte von
begeisterten Zuschauern den Laufsteg und staunten über die frisch
und frech vorgetragene neue Frühjahrsmode der Boutique Life.
Dass das Aussehen mit wenigen
gekonnten Handgriffen innert kürzester Zeit traumhaft verändert
werden kann, dies stellte das Team
von Coiffure moustache zusammen
mit CosmetiCasa an Models auf der
Bühne unter Beweis. Und dass sich
die Wunderle AG modisch nicht zu
verstecken braucht, zeigte Reto
Wunderle mit seinem Team im
neuen einheitlichen Firmen-Look
auf der Bühne.
Bruno Schwitter rundete seine
Moderation in einem frischen und
lich-verführerisch zusammengestellte Frühjahrsmode der Boutique
Life. Und natürlich wäre dieser Anlass ohne die wertvolle Mithilfe der
Mitarbeiter der Wunderle AG, welche diskret im Hintergrund gewirkt
haben, nicht möglich gewesen. Ein
ganz spezieller Dank gebührt der
Hans Landolt Gartenbau AG, ohne
deren Palmen der Süden an diesem
Tag wohl weit weg gewesen wäre. ●
Markus Wunderle,
Wunderle AG, und
Bruno Schwitter,
moustache events
Die Regionalzeitung mit Amtsblatt
Geburtsanzeigen
Verlobungskarten
Vermählungskarten
Visitenkarten
Schreibpapier
Papeterien
Trauerzirkulare
Danksagungskarten
Frühlingsbörse im Kindergartengebäude
Luchsingen. Mittwoch, 26. April, 19.30 bis
21.00 Uhr, Donnerstag, 27. April, 08.30 bis
11.00 Uhr: Warennannahme.
Donnerstag, 27. April, 13.30 bis 18.00 Uhr,
Freitag, 28. April, 09.00 bis 11.30 Uhr: Verkauf. Weitere Auskünfte bei Maja Oesch,
Telefon 055 64310 92.
rasch und zuverlässig
Fridolin Druck und Medien
Telefon 055 647 4747
Die Regionalzeitung
je nur
Die Regionalzeitung mit
Amtsblatt im Wirtschaftsraum
Glarus. Gegründet 1928 als
Anzeiger vom Gross- und
Kleintal.
Fridolin Druck und Medien
Walter Feldmann AG
8762 Schwanden
Telefon 055 647 47 47
Telefax 055 647 47 00
E-Mail: fridolin@fridolin.ch
http://www.fridolin.ch
Zusammenarbeit
(Kombination) mit:
Zürichsee-Zeitung,
Sihltaler, Linth-Zeitung,
Zürichsee-Zeitung March Höfe,
Einsiedler Anzeiger.
Auflage 77 242 Expl.
Grossauflage 108149 Expl.
Geschäftsleitung:
Jürg Feldmann
Verlagsleitung:
Walter Feldmann sen.
Redaktion:
Käthi Müller (kämü)
Madeleine Kuhn-Baer (mb)
Inserate:
Peter Speich
Telefon 055 647 47 47
Publicitas AG, Stäfa/Glarus
0
.9
Fr. 22
Impressum
Verlag
M
ENGI: STREIFKOLLISION AUF
DER SERNFTALSTRASSE. Am
Mittwoch, 5. April, zirka 09.05 Uhr
ereignete sich auf der Sernftalstrasse
in Engi, bei der «Höflieggkurve»
eine Streifkollision zwischen einem
Sattelschlepper und einem MilitärGeländewagen. Der in Richtung
Schwanden fahrende Lenker des
Militärfahrzeuges wurde in der
«Höflieggkurve» von einem entgegenkommenden Sattelschlepper
überrascht und musste ein Bremsund Ausweichmanöver einleiten.
Dabei rutschte das Fahrzeug und
touchierte das Sattelmotorfahrzeug.
Unklar ist, ob der Sattelschlepper
mit dem Auflieger die Sicherheitslinie überfahren hatte. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Personen wurden keine
verletzt.
Personen, welche sachdienliche
Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich
mit der Kantonspolizei Glarus,
Telefon 055 645 66 66 in Verbindung zu setzen. ●
und Sommer-Kinderkleider, Schuhe, Spielsachen, Autositze, Velos,
Traktoren, Trottinetts, Roller-Skates usw., in sauberem und einwandfreiem Zustand versteht sich,
in Kommission.
25% des Verkaufspreises kommen
der Spielgruppe in Diesbach zugute,
welche vom Familienclub geführt
wird.
An den Verkaufstagen stehen in der
Kaffeestube auch feine Kuchen
zum Verzehr bereit. ●
eing.
Erscheint wöchentlich
(Mittwoch/Donnerstag).
Auflage 28 252 Expl.
(WEMF-beglaubigt).
Abonnement ausserhalb der
Region: Fr. 50.– jährlich.
it LULU life haben Bruno
Schwitter und Markus Wunderle
zusammen mit der Boutique Life
einen Event für Mode und Baddesign auf die Beine gestellt, den
Näfels so noch nie gesehen hat.
Polizeimeldungen
1. Prince
3121
2. Placebo
Meds
3. Jack Johnson
Curious George
4. Massive Attack
Collected
5. DJ Bobo
Greatest Hits
6. Katie Melua
Piece By Piece
7. Kelly Clarkson
Breakaway
8. Ben Harper
Both Sides Of The Gun
9. Stiller Has
Geisterbahn
10. Patrick Bruel
Des Souvenirs Devant
Die CD-Hitparade jede Woche
hier präsentiert durch
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
454 KB
Tags
1/--Seiten
melden