close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Dr. Michael Hampe berichtet von seiner - praxis-hampe.de

EinbettenHerunterladen
"Dr. Michael Hampe berichtet von seiner zweimonatigen Famulatur in Recife, Brasilien.
Was war der Auslöser für Sie, gerade dorthin zu gehen?
Wir konnten absolut selbständig arbeiten und schon während des Studiums wirklich effektiv
den Kids helfen. In Brasilien zahlt man pauschal 100 Reals, wenn man zum Arzt geht, was bei
einem Monatsgehalt der Lehrerinnen in dieser Schule von ca. 350 Euro für fast alle
unbezahlbar ist. Die Studenten, die dort ehrenamtlich arbeiten, sind ziemlich sicher die
einzigen Zahnärzte, die die Kinder in Ihrem Leben zu Gesicht bekommen.
Wieviele Kinder haben Sie betreut?
Wir haben in den 2 Monaten alle Klassen der Schule (1.-4.) durchgesehen und, wenn nötig
und möglich, behandelt. Unsere Station hatte eine kleine Sonderstellung. Sie war in einem
alten Internat in Jacqueira, 3 Stunden durch die Zuckerrohrfelder von Recife (Pernambuco)
entfernt, also "etwas auf dem Land". Auf dem ersten Bild sieht man die Station auf dem
Hügel, und davor die Usina (Zuckerrohrfabrik). Die anderen Stationen waren zum großen Teil
direkt in Recife. Dort wurden dann richtige Straßenkinder behandelt. Die dosensammelnden
Kids (siehe Foto) dürften wohl noch zur Mittelschicht in Brasilien gehört haben! Wie man auf
dem Bild sehen kann, hatten die Kinder "Schuhe" (=Flip-Flops!) und T-Shirts an, was die
meisten Straßenkinder nicht haben ...
Gab es ein Entgelt?
Nein, alles selbst finanziert!
Würden Sie nochmal dorthin fahren oder ein anderes, ähnliches Projekt beginnen?
Eigentlich schon, nur, für ein bis zwei Wochen lohnt sich das kaum, und für mehrere Monate
aus der Praxis weg, hm, ist auch irgendwie schwierig zu organisieren.
Was ist Ihr Fazit aus der Zeit?
Die Monate dort haben mir sehr viel für die Arbeit gebracht. Man lernt zu improvisieren und
selbständig zu arbeiten. Und man merkt mal wieder, wie gut es uns in Deutschland geht. Hier
wird schon wirklich auf hohem Niveau gejammert! Was mich da immer beeindruckt hat, ist
die Lebensfreude der Brasilianer, trotz Armut, Gewalt etc.. Kann man sich mal eine Scheibe
von abschneiden ...
Link zum Zahnärztlichen Hilfsprojekt Brasilien ( http://www.zhb.blzk.de/ )"
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
13
Dateigröße
38 KB
Tags
1/--Seiten
melden