close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Elektronische Geschäftsprozesse und ihre Standards – Was sollte

EinbettenHerunterladen
Elektronische Geschäftsprozesse und ihre
Standards – Was sollte man wissen?
Köln – 1. März 2005
Heiner von Brachel
GS1 Germany (vormals CCG)
gefördert vom:
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
1
1.
Begriffe in der
elektronischen Kommunikation
2.
Elektronische Geschäftsprozesse
und ihre Standards
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
2
Schichtenmodell der elektronischen
Kommunikation
Geschäftsprozess
Bestellung, Rechnung
Übertragungsverfahren
EDI, WebEDI
Übertragungsformat
EANCOM-Nachricht
Übertragungsnetz
VAN, Internet
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
3
Schichtenmodell der elektronischen
Kommunikation
Übertragungsnetz
VAN, Internet
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
4
Datenübertragungssystem
PC
Modem
z.B. Telefonnetz
Modem
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
PC
5
Schichtenmodell der elektronischen
Kommunikation
Übertragungsformat
EANCOM-Nachricht
Übertragungsnetz
VAN, Internet
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
6
Standardisierung ist notwendig,
besonders für die elektronische Kommunikation
?
EANCOM®
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
7
Standardisierung ist notwendig,
besonders für die elektronische Kommunikation
EANCOM®
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
8
Schließung des „Electronic loop“ mit
einem allgemeingültigen Standard
Ihre Firma
Vorlieferant
Handel
Bank
Spediteur
Zoll
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
9
Schichtenmodell der elektronischen
Kommunikation
Übertragungsverfahren
EDI, WebEDI
Übertragungsformat
EANCOM-Nachricht
Übertragungsnetz
VAN, Internet
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
10
EDI (Electronic Data Interchange)
Î Elektronischer Austausch von strukturierten Daten
zwischen Computersystemen mittels Datenfernübertragung;
idealerweise ohne manuelle Eingriffe.
Î Strukturierte Daten sind eindeutig definiert durch eine
präzise Festlegung von:
hSyntax (Ordnung der Zeichen)
hSemantik (Bedeutung der Zeichen)
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
11
EDI oder kein EDI?
E-Mails
Disketten
Fax
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
12
Übertragungsverfahren
Internet
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
EDIServer
Industrie
(z.B. Telebox400)
Inhouse-System
VAN
erter
EANCOM®
Konv
erter
EDIServer
Konv
Hadnel
Inhouse-System
EDI mit Konverter
13
Übertragungsverfahren
InternetServer
manuelle
Eingabe
im Web-Browser
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
Industrie
Internet
Inhouse-System
WebEDI-Anwender
Handel
Inhouse-System
WebEDI-Betreiber
WebEDI
14
Schichtenmodell der elektronischen
Kommunikation
Geschäftsprozess
Bestellung, Rechnung
Übertragungsverfahren
EDI, WebEDI
Übertragungsformat
EANCOM-Nachricht
Übertragungsnetz
VAN, Internet
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
15
Elektronische Geschäftsprozesse
Preisliste / Katalog
X
Bestellung
manuell
NVE
Lieferant
X
manuell
Lieferschein
X
X
manuell
Rechnung
NVE
Handel
manuell
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
16
1.
Begriffe in der
elektronischen Kommunikation
2.
Elektronische Geschäftsprozesse
und ihre Standards
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
17
Efficient Consumer Response
Standards für die elektronisch
unterstützte Prozessintegration
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
18
Zielsetzung
Prozesskette:
Produktion
Hersteller
Lager
Hersteller
Auf der Logistikseite:
Ausschöpfung von Rationalisierungspotenzialen
insbesondere durch die elektronisch
unterstützte Prozessintegration.
Lager
Handel
Auf der Nachfrageseite :
Einzelhandel
Konsument
Realisierung von Wachstumspotenzialen durch
präzise Erkennung der Konsumentennachfrage und
die effiziente Reaktion auf diese.
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
19
Die ECR-Bausteine
Der Werkzeugkasten entlang der Wertschöpfungskette von Industrie und Handel
Basis 1
Logistik-Seite
Basis 2
Basis 3
- Elektronische Identifikation
- Stammdatenmanagement
- Elektronische Kommunikation
Option 1
Option 2
- Kennzeichnung logist. Einheit
- Gemeinsame Steuerung
des Warenflusses
CRP
VMI / CMI
ORDERS
EAN 128 TE
ILN / EAN
INVOIC
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 1
INVRPT
SINFOS
(PRICAT)
DESADV
(ohne NVE)
IFCSUM
Cross Docking 2
SLSRPT
Basis 4
Basis 5
Option 3
Option 6
Basis 6
Option 4
Option 5
integriert
- Modelle zur
-POS-DatenInstrumente zur besseren Joint gemeinsamen
integrierten LogistikRECADV
CPFR
management
Forecasting
gemeinsamen Feinsteuerung
und SortimentsOptimierung
Nachfrage-Seite
Day-to-Day
CM
- Gemeinsame Sortimentsoptimierung
Efficient
Assortment
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
20
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
Basis 1
Basis 2
Basis 3
Option 1
Option 2
CRP
VMI / CMI
ORDERS
Logistik-Seite
ILN / EAN
INVOIC
EAN 128 TE
Cross Docking 1
INVRPT
SINFOS
(PRICAT)
DESADV
(ohne NVE)
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 2
SLSRPT
Integriert
Basis 4
Basis 5
POS-Datenmanagement
RECADV
Basis 5
Nachfrage-Seite
Option 3
Joint
Forecasting
Option 6
CPFR
Option 4
Option 5
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Day-to-Day
CM
Efficient
Assortment
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
21
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
Basis 1
Internationale
Lokationsnummer :
Partner & Standorte
Internationale
Artikelnummer :
Waren & Dienstleistungen
ILN / EAN
SINFOS
PRICAT
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
22
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
ILN - Internationale Lokationsnummer
Präfix
Fortlaufende Zählnummer Individuelle Lokations- Prüfvergeben von der CCG
nummer des Herstellers ziffer
4012345010275
Franz Mustermann AG
Haupstr. 22
10001 Berlin
Franz Mustermann AG
Lager Frechen
Bonnstr. 12, 50226 Frechen
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
23
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
EAN - Internationale Artikelnummer
Präfix
PrüfFortlaufende Zählnummer Individuelle Artikelvergeben von der CCG
nummer des Herstellers ziffer
4012345010275
Franz Mustermann AG
Haupstr. 22
10001 Berlin
Mustermann Glühlampe
60 Watt, matt
4
012345 01 0275
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
24
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
Basis 1
Internationale
Lokationsnummer :
Partner & Standorte
Zentraler
Artikelstammdatenpool:
u.a. in Deutschland,
Österreich, Niederlande
Internationale
Artikelnummer :
Waren & Dienstleistungen
ILN / EAN
SINFOS
PRICAT
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
Nachricht zum
Artikelstammdatenaustausch:
Artikel & Gebinde
25
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
Welche
Welche Geschäftsprozesse
Geschäftsprozesse werden
werden mit
mit Artikelstammdaten
Artikelstammdaten versorgt?
versorgt?
Regalmanagement
EAN
Abmessungen
Artikel Text
...
Marktforschung
EAN
Artikel Beschreibung
Warenklassifikation
...
Fakturierung
ILN
EAN
V.A.T
Preis
...
Lager / Transport
EAN
Paletten Größe
Abmessungen,
Gewicht
GefahrgutInformation
...
Planung
ILN
EAN
Artikel Text
Versand ...
ILN
EAN
Artikel Text
...
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
26
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
Artikelstammdatenmanagement
Artikelstammdatenmanagement ohne
ohne ECR
ECR
Hersteller
Produktion
der Artikel
Erfassung
der Daten
Ausdruck von
Artikelpässen
Manuelle
Ergänzung
Handel
Verkauf
der Artikel
Erfassung
der Daten
Manuelle
Nachbearbeitung
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
Übermittlung
der Daten
27
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 1: Identifikation und Artikelstammdaten
Multilateraler
Multilateraler Artikelstammdatenaustausch
Artikelstammdatenaustausch
Alle Hersteller
Alle Händler
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
28
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen
Basis 1
Basis 2
Basis 3
Option 1
Option 2
CRP
VMI / CMI
ORDERS
Logistik-Seite
ILN / EAN
INVOIC
EAN 128 TE
Cross Docking 1
INVRPT
SINFOS
(PRICAT)
DESADV
(ohne NVE)
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 2
SLSRPT
Integriert
Basis 4
Basis 5
POS-Datenmanagement
RECADV
Basis 6
Nachfrage-Seite
Option 3
Joint
Forecasting
Option 6
CPFR
Option 4
Option 5
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Day-to-Day
CM
Efficient
Assortment
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
29
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen
Elektronische Bestellung
Basis 2
ORDERS
Elektronische
Lieferavisierung
Elektronische
Rechnung
INVOIC
DESADV
(ohne NVE)
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
30
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 2: elektronische Bestellungen, Lieferavise und Rechnungen
Firmenübergreifender Geschäftsdatenaustausch
Unterschiedliche DV-Syteme
unterschiedliche Hardware
Eine Schnittstelle
ein DatenübertragungsStandard
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
31
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 3: EAN 128 Transportetikett, Lieferavise mit NVE
Basis 1
Basis 2
Basis 3
Option 1
Option 2
CRP
VMI / CMI
ORDERS
Logistik-Seite
ILN / EAN
INVOIC
EAN 128 TE
Cross Docking 1
INVRPT
SINFOS
(PRICAT)
DESADV
(ohne NVE)
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 2
SLSRPT
Integriert
Basis 4
Basis 5
POS-Datenmanagement
RECADV
Basis 6
Nachfrage-Seite
Option 3
Joint
Forecasting
Option 6
CPFR
Option 4
Option 5
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Day-to-Day
CM
Efficient
Assortment
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
32
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 3: EAN128 Transportetikett, Lieferavise mit NVE
Basis 3
EAN128 Transportetikett
EAN128 TE
(mit NVE)
Elektronische
Lieferavisierung
DESADV
(mit NVE)
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
33
ECR-Bausteine verstehen
ECR Basisbaustein 3: EAN128 Transportetikett, Lieferavise mit NVE
Absender-/
EmpfängerInformationen
EAN 128
Transportetikett
NVE:
3 4012345 123456789 5
EAN des Umkartons:
Menge (Stk.):
04012345 12345 6
200
MHD:
Brut. Gew. (kg):
30.04.2005
125,00
(02) 04012345123456 (15) 050430 (37) 0200
N
V
E
(00) 340123451234567895
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
34
ECR-Bausteine verstehen
NVE als Zugriffsschlüssel
Absender-/
EmpfängerInformationen
EAN 128
Transportetikett
EAN des Umkartons:
Menge (Stk.):
04012345 12345 6
200
MHD:
Brut. Gew. (kg):
30.04.2005
125,00
NVE
NVE:
3 4012345 123456789 5
Lieferdaten
(DESADV)
Artikelstammdaten
(SINFOS/PRICAT)
(02) 04012345123456 (15) 050430 (37) 0200
N
V
E
(00) 340123451234567895
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
35
ECR-Bausteine verstehen
Anwendungsmöglichkeiten
der NVE
Platz 22
Platz 12
A
Platz 21
Platz 11
B
Platz 20
D
N
V
E
Platz 10
C
N
V
E
N
V
E
N
V
E
NVE "E" = Platz 21
E
N
V
E
NVE C =Platz 10
NVE D =Platz 20
NVE E =Platz 21
NVE "F" = Platz ?
F
N
V
E
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
36
ECR-Bausteine verstehen
ECR Optionsbaustein 2: Continous Replenishment
Basis 1
Basis 2
Basis 3
Option 1
Option 2
CRP
VMI / CMI
ORDERS
Logistik-Seite
ILN / EAN
INVOIC
EAN 128 TE
Cross Docking 1
INVRPT
SINFOS
(PRICAT)
DESADV
(ohne NVE)
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 2
SLSRPT
Integriert
Basis 4
Basis 5
POS-Datenmanagement
RECADV
Basis 6
Nachfrage-Seite
Option 3
Joint
Forecasting
Option 6
CPFR
Option 4
Option 5
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Day-to-Day
CM
Efficient
Assortment
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
37
ECR-Bausteine verstehen
Continuous Replenishment
Continuous Replenishment:
Regelmäßige
(automatische)
Belieferung des Handels
Vendor Managed Inventory:
Herstellergesteuertes
Bestandsmanagement
Option 2
CPR
(VMI / CMI)
Co-Managed Inventory:
Gemeinsam gesteuertes
Bestandsmanagement
INVRPT
LagerbestandsBericht
SLSRPT
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
Verkaufs-Bericht
38
ECR-Bausteine verstehen
Continuous Replenishment – Beispiel VMI
Der Hersteller steuert die regelmäßige Belieferung des Handels-Zentrallagers
Lagerbestandsbericht (INVRPT)
Bestellvorschlag (ORDERS)
Hersteller
Bestellantwort (ORDRSP)
Handel
Liefermeldung (DESADV)
Wareneingangsmeldung (RECADV)
unbedingt benötigte Nachricht
optionale Nachricht
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
39
ECR-Bausteine verstehen
Bausteine der ECR-Umsetzung
Basis 1
Supply
Side
Basis 2
Basis 3
- Elektronische Identifikation
- Stammdatenmanagement
- Elektronische Kommunikation
SINFOS
(PRICAT)
Integriert
Option 1
Option 2
- Kennzeichnung logist. Einheit
- Gemeinsame Steuerung
des Warenflusses
CRP
VMI / CMI
ORDERS
EAN 128 TE
INVOIC
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 1
INVRPT
DESADV
(ohne NVE)
IFCSUM
Cross Docking 2
SLSRPT
Basis 4
Basis 5
Option 3
Option 6
Basis 6
Option 4
Option 5
- Modelle zur
-POS-DatenInstrumente zur besseren Joint gemeinsamen
integrierten LogistikCPFR
RECADV
Forecasting
management
gemeinsamen Feinsteuerung
und SortimentsOptimierung
Demand
Side
Day-to-Day
CM
- Gemeinsame Sortimentsoptimierung
Efficient
Assortment
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
40
Praxisberichte am 01.03.2005
Basis 1
Basis 2
Basis 3
Option 1
Option 2
CRP
VMI / CMI
ORDERS
Logistik-Seite
ILN / EAN
INVOIC
EAN 128 TE
Cross Docking 1
INVRPT
SINFOS
(PRICAT)
DESADV
(ohne NVE)
DESADV
(mit NVE)
Cross Docking 2
SLSRPT
Integriert
Basis 4
Basis 5
POS-Datenmanagement
RECADV
Basis 6
Nachfrage-Seite
Option 3
Joint
Forecasting
Option 6
CPFR
Option 4
Option 5
Efficient Product
Introduction
Category
Management
Day-to-Day
CM
Efficient
Assortment
Efficient
Promotion
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
41
Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG)
42
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
1 816 KB
Tags
1/--Seiten
melden