close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Metabolisches Syndrom – was ist das eigentlich ? Problem Nr. 1

EinbettenHerunterladen
Metabolisches Syndrom, Diabetes und
KHK
Volkskrankheiten auf dem Vormarsch
Dr. med. Axel Preßler
Lehrstuhl und Poliklinik für
Präventive und Rehabilitative Sportmedizin
Klinikum rechts der Isar
TU München
Metabolisches Syndrom – was ist
das eigentlich ?
• Synonym:
Wohlstandssyndrom
• Typisches Merkmal:
Stammbetonte
(abdominelle)
Adipositas
Problem Nr. 1 – mangelnde
Aufklärung, fehlende Einsicht…
1
Metabolisches Syndrom Definition
1. Abdominelle Adipositas (Bauchumfang)
- Männer > 102 cm
- Frauen > 88 cm
2. Triglyceride
> 150 mg/dl
3. HDL-Cholesterin
- Männer < 40 mg/dl
- Frauen < 50 mg/dl
4. Bluthochdruck
(> 130/85 mmHg)
5. Nüchternglucose
im Plasma
> 110 mg/dl
Metabolisches Syndrom Diagnose
Ausgangspunkt Nr. 1: Adipositas
2
Der Body-Mass-Index (BMI)
Der Bauchumfang
Adipositas in den U.S.A. 1985
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
3
1986
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
1987
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
1988
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
4
1989
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
1990
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
1991
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
5
1992
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
1993
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
1994
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
6
1995
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
1996
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
1997
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
7
1998
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
1999
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
2000
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
8
2001
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
20%–24%
≥25%
2002
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
2003
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
9
2004
Body Mass Index ≥30 kg/m2
Keine Daten
<10%
10%–14%
15%–19%
20%–24%
≥25%
2005
>30%
Body Mass Index ≥30
Keine Daten
<10%
10%–14%
kg/m2
15%–19%
20%–24%
25-29%
Adipositas und Metabolisches
Syndrom
100%
6,9
Metabolisches
Syndrom
26,5
80%
69,7
60%
ja
nein
93,1
73,5
40%
20%
0%
30,3
BMI <25
(n=1454)
BMI 25-30
(n=2876)
BMI >30
(n=674)
10
Ausgangspunkt Nr. 2:
Bewegungsmangel
Vom Neandertaler…
Aktionsradius von 40 km
…zum zivilisierten Menschen.
Aktionsradius von 400 m
11
Bewegungsarmut in der Bevölkerung
• 25 % der Bevölkerung sind 2h/Woche körperlich aktiv
• 38 % treiben überhaupt keinen Sport
Körperliche Fitness und
Sterblichkeit
10
8
sehr gut
gut
mittel
schlecht
6
4
2
0
0
2
4
6
8
10
12
14
16
Jahre
n=1960, 40-60 J, M
Körperliche Fitness und
Sterblichkeit
70
Herzinfarkt-Sterblichkeit
pro 10.000 Personen-Jahre
Sterblichkeit, %
Fitness
-52%
60
-88%
50
40
30
20
10
0
unfit - unfit
unfit - fit
fit - fit
Blair et al. JAMA (1995)273:1093-1098
12
Körperliche Fitness und Übergewicht
3,5
schlechte Fitness
normale/gute Fitness
Relatives Risiko
3
2,5
2
1,5
1
0,5
0
< 25 kg/m2
25-30
> 30 kg/m2
Body Mass Index
normalgewichtig
übergewichtig
Stark übergewichtig
M. Wei et al. JAMA (1999)282:1547-1553
Wie konnte es soweit
kommen?
Pathophysiologie des Metabolischen Syndroms
Adipositas
Bewegungsmangel
Dyslipidämie
Small dense LDL
Endotheldysfunktion
Hypertonie
Insulinresistenz
Gestörte
Glukosetoleranz
Koagulopathie
Chronische
Inflammation
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Gesteigerte Sterblichkeit
Diabetes
13
Insulinresistenz ???
Pankreas produziert
Insulin in den Betazellen
Weitere Funktionen des Pankreas:
Glukagonproduktion (Alphazellen)
Verdauungsenzyme
Aufgaben des Insulin
INSULIN
Glukoseaufnahme
In Muskel- und
Fettzellen
Hemmung des
Fettabbaus
Glukagon
Adrenalin
Cortison
Aufnahme von
Eiweißen und
Mineralien
in die Zellen
Insulin fördert anabole (= aufbauende) Stoffwechselprozesse
14
Und was ist jetzt Insulinresistenz?
Verminderte
Insulinwirkung
trotz zunächst
ausreichender
Menge
Glucose
erhöht
trotz
funktionierender
Insulinsekretion
Allmähliches
„Erschöpfen“
der
Betazellen
Gendefekt
Intrazellulär
verminderte
Produktion
von GlukoseTransportern
Vermindertes Ansprechen der Zielorgane auf Insulin
Produktion
bestimmter
Hormone wie
TNF-alpha
steigt
Vermehrte
Freisetzung
von
Triglyceriden
LDL-Produktion
Steigt,
HDL-Produktion
sinkt
Störung der NOProduktion
führt zu
endothelialer
Dysfunktion
Kardiovaskuläre
Erkrankungen
wie
Bluthochdruck
Nehmen zu
Und schon haben wir ein metabolisches Syndrom:
Verminderte
Insulinwirkung
trotz zunächst
ausreichender
Menge
Glucose
erhöht
trotz
funktionierender
Insulinsekretion
Allmähliches
„Erschöpfen“
der
Betazellen
Gendefekt
Intrazellulär
verminderte
Produktion
von GlukoseTransportern
Vermindertes Ansprechen der Zielorgane auf Insulin
Produktion
bestimmter
Hormone wie
TNF-alpha
steigt
Vermehrte
Freisetzung
von
Triglyceriden
LDL-Produktion
Steigt,
HDL-Produktion
sinkt
Störung der NOProduktion
führt zu
endothelialer
Dysfunktion
Kardiovaskuläre
Erkrankungen
wie
Bluthochdruck
Nehmen zu
Ausgangspunkt Nr. 3 Insulinresistenz
Insulinresistenz
kann einem
Diabetes mellitus
um Jahre
vorausgehen
15
Zum Vergleich: Zuckerkrankheit in den
U.S.A.
1990
1995
2004
Keine Daten
<4%
4-6%
>6%
Metabolisches Syndrom und Diabetes
Das Eisberg-Phänomen
Insulinresistenz und
kardiovaskuläre Erkrankungen
16
Zum Vergleich: Todesrate durch
Herzerkrankungen in U.S.A 1996-2000
Der Dinosaurier unter den
Krankheiten…
Diabetes
mellitus
KHK +
andere
Kardiovaskuläre
Krankheiten
Metabolisches
Syndrom +
Insulinresistenz
Adipositas
Bewegungsmangel
Was können wir tun?
Stichwort Prävention
Aufklärungsmaßnahmen
Früherkennung
Rechtzeitige Therapie
17
Und konkret?
Keinen schlechten Vorbildern nacheifern…
Lebensstiländerung
Auch mal
selbst
bewegen !
Verzicht auf
Genussmittel !
Auf andere
hören !
Lebensstiländerung
…und
Fisch !
Mehr
Gemüse…
Ballast
loswerden..
18
…und Sport !!!
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit !
19
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 256 KB
Tags
1/--Seiten
melden