close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AP 2014-17: Was ändert für den Egghof? - Naturama

EinbettenHerunterladen
AP 2014-17: Was ändert für den Egghof?
Josef Angehrn, Agrarwirtschaft
Inhalt
• Überblick über die neuen Direktzahlungen
• Veränderungen 2013 => 2014
– Beispiel Egghof
– Mittlerer Milchwirtschaftsbetrieb der Talzone
• Optimierung der Direktzahlungen
20.03.2014
2
20.03.2014
 Förderung besonders naturnaher,
umwelt- und tierfreundlicher
Produktionsformen
Produktionssystembeiträge
 Erhaltung, Förderung und
Weiterentwicklung vielfältiger
Landschaften
Landschaftsqualitätsbeitrag
 Erhaltung und Förderung der
Arten- und Lebensraumvielfalt
Biodiversitätsbeiträge
 Erhaltung Produktionskapazität
 Ausgleich Erschwernis
 Förderung Ackerbau und wichtige
Einzelkulturen
Versorgungssicherheitsbeiträge
 Offenhaltung durch
flächendeckende Bewirtschaftung
 Ausgleich Erschwernis
 Förderung der Sömmerung
Kulturlandschaftsbeiträge
Direktzahlungen
Art. 104 BV
Sichere Versorgung
Pflege der Kulturlandschaft
Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen
Dezentrale Besiedlung des Landes
Förderung besonders naturnaher, umwelt- und tierfreundlicher Produktionsformen
Konzept
Übergangsbeitrag
 Sicherstellung einer sozialverträglichen Entwicklung
Ökologischer Leistungsnachweis ÖLN und Ressourceneffizienzbeiträge
 nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen
Strukturelle und soziale Eintretens- und Begrenzungskriterien
3
Flächennutzung
bisher
AP 2014-17
40.4 ha
39.2 ha
- Futtergetreide
1.2 ha
1.2 ha
- Silomais
2.5 ha
2.5 ha
- Kunstwiese
7.0 ha
7.0 ha
- Naturwiese
16.5 ha
16.5 ha
- extensives Wiesland
6.0 ha
6.0 ha
- extensive Weide
6.0 ha
6.0 ha
- Hecken und Feldgehölze
1.2 ha
Landwirtsch. Nutzfläche
- Feldobstbäume
20.03.2014
95 Stück
4
Tierhaltung
Milchlieferrecht
-
20.03.2014
Milchkühe
Jungvieh, 0 bis 1-jährig
Mastremonten
Bioweidebeef
Alpakas, Ziegen und Schafe
340'000 kg
55 Stück
10 Stück
5 Stück
2 Stück
40 Stück
5
Kulturlandschaftsbeiträge 1
Offenhaltungsbeiträge
bisher
ha
AP 2014-17
je ha
total
Talzone
-
-
-
Hügelzone
1.43
-
100
143
Bergzone I
37.77
-
230
8'687
Total
20.03.2014
8'830
6
Kulturlandschaftsbeiträge 2
bisher
Hangbeiträge
ha
je ha
AP 2014-17
total
je ha
total
18-35% Neigung
19.69
410
8'073
410
8'073
35-50% Neigung
5.64
620
3'497
700
3'948
Total
11'570
12'021
 Hangneigungsstufe > 50% und Hangbeiträge im Talgebiet treten
erst ab 2017 in Kraft!!
20.03.2014
7
1.2 ha Futtergetreide Bio
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
offene Ackerfläche
AP 2014-17
Versorgungssicherheitsbeiträge
1'020 Basisbeitrag
640 offene Ackerfläche
Prod.-erschwernisbeitrag BZ I
900
400
300
Produktionssystembeiträge
Bio-Landbau
950 Bio-Landbau
Extensoproduktion
400 Extensoproduktion
1'200
400
Total je ha
3'010 Total je ha
3'200
Futtergetr. bisher
3'612 Futtergetreide neu
3'840
20.03.2014
8
2.5 ha Silomais
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
offene Ackerfläche
AP 2014-17
Versorgungssicherheitsbeiträge
1'020 Basisbeitrag
640 offene Ackerfläche
Prod.-erschwernisbeitrag BZ I
900
400
300
Produktionssystembeiträge
Bio-Landbau
950 Biolandbau
1'200
Total je ha
2'610 Total je ha
2'800
Silomais bisher
6'525 Silomais neu
7'000
20.03.2014
9
7.0 ha Kunstwiese
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
AP 2014-17
Versorgungssicherheitsbeiträge
1'020 Basisbeitrag
Prod.-erschwernisbeitrag BZ I
900
300
Produktionssystembeiträge
Bio-Landbau
200 Bio-Landbau
200
Total je ha
1'220 Total je ha
1'400
Kunstwiese bisher
8'540 Kunstwiese neu
9'800
20.03.2014
10
16.5 ha Naturwiese
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
AP 2014-17
Versorgungssicherheitsbeiträge
1'020 Basisbeitrag
900
Prod.-erschwernisbeitrag
300
Produktionssystembeiträge
Bio-Landbau
Total je ha
Naturwiese bisher
200 Bio-Landbau
200
1'220 Total je ha
20'130 Naturwiese neu
1'400
23'100
 Nur für Flächen mit einem Mindesttierbesatz von 1 GVE je ha
(Talzone); 0.8 GVE (Hügelzone); 0.7 GVE Bergzone I
20.03.2014
11
6.0 ha extensives Wiesland
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
AP 2014-17
Versorgungssicherheitsbeiträge
1'020 Basisbeitrag*
Produktionserschwernisbeitrag
450
300
Biodiversitätsbeiträge
Öko-Ausgleich
Ø Agrofutura-Beiträge
700 Qualitätsstufe I (BZ I)
1'300 Qualitätsstufe II
Vernetzungsbeitrag
700
1'500
1'000
Produktionssystembeiträge
Bio-Landbau
Total je ha
Ext. Wiese bisher
20.03.2014
200 Bio-Landbau
3'220 Total je ha
19'320 Ext. Wiese neu
 * Nur für Flächen mit 30% des Mindesttierbesatzes
200
4'150
24'900
12
6.0 ha extensive Weiden
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
AP 2014-17
Versorgungssicherheitsbeiträge
1'020 Basisbeitrag*
Produktionserschwernisbeitrag
450
300
Biodiversitätsbeiträge
Ø Agrofutura-Beiträge
Qualitätsstufe I
450
1'200 Qualitätsstufe II
700
Vernetzungsbeitrag
500
Produktionssystembeiträge
Bio-Landbau
Total je ha
Ext. Wiese bisher
20.03.2014
200 Bio-Landbau
2'420 Total je ha
14'520 Ext. Wiese neu
 * Nur für Flächen mit 30% des Mindesttierbesatzes
200
2'600
15'600
13
1.2 ha Hecken, Feld- und Ufergehölze
bisher
Flächenbeiträge
Flächenbeitrag
Bio-Landbau
Ökologischer Ausgleich
AP 2014-17
Biodiversitätsbeiträge
Total je ha
1'020
200
2'100
3'400
6'720
Ext. Wiese bisher
8'064 Ext. Wiese neu
Ø Agrofutura-Beiträge
20.03.2014
Qualitätsstufe I
Qualitätsstufe II
Vernetzungsbeitrag
Total je ha
3'000
2'000
1'000
6'000
7'200
14
95 Hochstamm-Feldobstbäume
bisher
Ökologischer Ausgleich
Ø Agrofutura-Beiträge
Total je ha
Total bisher
20.03.2014
AP 2014-17
Biodiversitätsbeiträge
Qualitätsstufe I
15 Qualitätsstufe II
20 Vernetzungsbeitrag
35 Total je ha
3'325 Total neu
15
30
5
50
4'750
15
Tierbezogene Direktzahlungen
bisher
RGVE-Beiträge
TEP-Beiträge
2)
1)
AP 2014-17
GVE
je GVE
total je GVE
51.74
400
20'696
51.74
473
24'463
total
Produktionssystembeiträge
BTS
3)
RAUS
Total
57.96
90
5'216
90
5'216
64.17
180
11'550
190
12'192
61'925
17'408
 1) Begrenzung aufgrund der Futterfläche; 2) dito wie 1 sowie Hügelzone Fr. 300,
BZ I Fr. 480; 3) Schafe erhalten kein BTS
20.03.2014
16
Übergangsbeitrag für Egghof (Basis 2013)
Referenzjahr*
2014
Flächenbeiträge
43'576
RGVE-Beiträge
20'696
TEP-Beiträge
24'463
Hangbeiträge
11'570
T. allgemeine Direktzahlungen
100'305 Kulturlandschaftsbeiträge
Versorgungssicherheitsbeiträge
Basiswert
Übergangsbeitrag** (60%)
* Jahr mit den höchsten DZ von 2011 bis 2013
** je nach verfügbaren Mitteln: 2014: 60-65%; 2017: 30-40% des
20.03.2014
Basiswerts; evt. Kürzung wegen Einkommens- oder Vermögenslimiten
-20'851
-43'034
=36'420
21'852
17
Zusammenfassung
bisher
2014
Flächenbezogene DZ
74'626 Kulturlandschaftsbeitr.
20'851
Tierbezogene DZ
61'925 Versorgungssicherheitsb
43'034
Agrofutura
14'304 Biodiversitätsbeiträge
41'765
Produktionssystembeitr.
Ressourceneffizienz
2'000 Ressourceneffizienzb.
Übergangsbeitrag
Total bisher
20.03.2014
159'531 Total 2014
29'668
1'800
21'852
158'970
18
Typischer Milchwirtschaftsbetrieb im
Talgebiet
20.03.2014
19
Fritz Muster 1: Tierhaltung
Milchlieferrecht
-
20.03.2014
Milchkühe
Jungvieh, 0 bis 1-jährig
Jungvieh, 1 bis 2 jährig
Jungvieh, über 2 jährig
200'000 kg
30 Stück
10 Stück
10 Stück
3 Stück
20
Fritz Muster 2: Flächennutzung
Landwirtschaftliche Nutzfläche
20.03.2014
Winterweizen extenso
Silomais
Kunstwiese
Naturwiese
ext. Wiesland
Frühjahrsschnitt vor Wiesenumbruch
Äugstlen
Hochstamm-Feldobstbäume
25 ha
3 ha
3 ha
6 ha
11 ha
2 ha
3 ha
3 ha
50 Stück
21
Fritz Muster 3: Zusammenfassung
bisher
2014
Flächenbezogene DZ
34'290 Versorgungssicherheitsb
Tierbezogene DZ
25'526 Biodiversitätsbeiträge
Produktionssystembeitr.
Ressourceneffizienz
2'000 Ressourceneffizienzb.
Übergangsbeitrag
Total bisher
20.03.2014
61'816 Total 2014
24'000
3'750
11'850
1'500
12'358
53'459
22
Was nun? 1 => Ökologisierung
Biodiversitätsbeiträge
Qualitätsstufe II
extensiv genutzte Wiesen
Hochstamm-Feldobstbäume
Qualitätsstufe III erst ab 2016, ext. Wiesland
Vernetzungsbeitrag
extensiv genutzte Wiesen
Hochstamm-Feldobstbäume
20.03.2014
1'500/ha
30/Baum
200/ha
1'000/ha
5/Baum
23
Was nun? 2 => GMF
20.03.2014
24
Was nun? 3 => GMF;
evt. Landschaftsqualitätsbeiträge
Graslandbasierte Milch- + Fleischproduktion
je ha Grünfläche (NW, KW, Ökofl.)
evt. Landschaftsqualitätsbeiträge
regionales Projekt und Massnahmen notwendig!!
20.03.2014
200/ha
bis 360/ha
25
Was nun?4 Ressourceneffizienzbeiträge
20.03.2014
26
Was nun?5 Ressourceneffizienzbeiträge
bisher kantonal
Schleppschlauch
AP 2014-17
40/ha Schleppschlauch
30/ha
Direktsaat*
Direktsaat
250/ha
Streifenfrässaat*
Streifensaat
200/ha
* Im AG nur in Nitrat und
Spezialgebieten!
Mulchsaat
150/ha
Zusatzbeitrag für herbizidlose,
schonende Bodenbearbeitung
400/ha
Einmaliger Beitrag für die Anschaffung von Maschinen für präzise
Applikationstechniken: Unterblattspritztechnik und
driftreduzierende Spritzgeräte
20.03.2014
27
VIELEN DANK FÜR IHRE
AUFMERKSAMKEIT
20.03.2014
28
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
1 916 KB
Tags
1/--Seiten
melden