close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Nachschlage Werk „Was darf eingebaut wer- den?“

EinbettenHerunterladen
Das Nachschlage Werk
„Was darf eingebaut werden?“
Kennzeichnung von Sanitär-Keramik
INTERNET
1
Impressum
Herausgeber:
Fachverband Sanitär-Keramische Industrie e.V.
in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedsunternehmen
Duravit AG, Ideal Standard, Keramag und
Villeroy & Boch AG
Geschäftsstelle:
Fachverband Sanitär-Keramische Industrie e.V.
Schillerstraße 17, 95100 Selb
Telefon: +49 (0) 92 87 – 8 08 42
Telefax: +49 (0) 92 87 – 7 04 92
E-Mail: Hartmann@keramverband.de
http://www.keramverbaende.de
Copyright:
© Fachverband Sanitär-Keramische Industrie e.V.
Alle Rechte vorbehalten
INTERNET
2
Inhaltsverzeichnis
1. Die Vorteile für den Installateur............................................................................5
2. Die Produktkennzeichnung.................................................................................. 5
2.1. Ausführung in der Praxis...................................................................................................... 6
2.2. Codierung der Kennzeichnung............................................................................................. 6
2.3. Kennzeichnung der einzelnen Produkte............................................................................... 8
2.3.1. WC-Becken................................................................................................................. 8
2.3.2. Waschbecken............................................................................................................. 10
2.3.3. Sitzwaschbecken........................................................................................................ 12
2.3.4. Urinale......................................................................................................................... 13
2.3.5. Spülkästen.................................................................................................................. 14
2.4.6. Küchenspülen............................................................................................................. 16
INTERNET
3
INTERNET
4
1. Die Vorteile für den Installateur
Zunächst gibt die Bauproduktenrichtlinie dem ausführenden Handwerk
wesentlich mehr Rechtssicherheit als bisher, denn die Verantwortung, baurechtlich zugelassene Produkte in den Markt zu bringen, liegt nach der Verabschiedung der harmonisierten Normen beim Hersteller oder, wenn es sich um außereuropäische Produkte handelt, beim Importeur.
Das ausführende Handwerk hat die Pflicht, die Produkte bestimmungs- und systemgemäß einzubauen. Damit hat der Planer / das Handwerk Systemverantwortung, die mit der Auswahl des geeigneten Produkts aus der Fülle des europäischen
Marktes beginnt. Um ihm diese Aufgabe zu erleichtern wurde hierzu ein Kennzeichnungssystem eingeführt.
Die für Deutschland notwendigen Kennzeichnungen sind in dieser Broschüre im Codierungsverzeichnis aufgeführt und zum Teil in den Beispielen zur Produktkennzeichnung dargestellt.
Dem verantwortungsvollen und qualitätsbewussten Handwerker ist damit
die
Möglichkeit gegeben, passende Produkte leicht erkennen und bei ungeeigneten Produkten den Bauherrn darüber in Kenntnis setzen zu können.
Sollten Bedenken hinsichtlich des Produktes und seiner Kennzeichnung bestehen, ist
es möglich, beim Hersteller oder Importeur (außereuropäische Produkte) die Konformitätserklärung anzufordern und zu überprüfen.
Erfüllt das Produkt nicht die im Bauproduktengesetz genannten Anforderungen, so
kann man als letzten Schritt auch eine Anzeige bei der Marktüberwachung erstatten.
Details
zu
den
Regelungen
www.keramverbaende.de.
und
Hintergründen
finden
Sie
unter
2. Die Produktkennzeichnung
Die Kennzeichnung von Bauprodukten mit dem „CE“-Zeichen zeigt, dass sie den
Anforderungen der Bauprodukte-Richtlinie entsprechen und damit frei
gehandelt werden dürfen. Die Funktionsanforderungen sind in den
jeweiligen harmonisierten Produktnormen festgelegt.
Sämtliche Produkte, für die es eine harmonisierte Norm gibt, müssen das
CE-Zeichen tragen. Andernfalls dürfen sie nicht in den Markt gelangen.
Allerdings ist zu beachten:
Das CE-Zeichen ist weder ein Herkunfts- noch ein Qualitätszeichen!
Das CE-Zeichen (Conformité Européenne) sagt lediglich aus, dass ein so gekennzeichnetes Produkt alle in der europäischen Richtlinie geforderten Bedingungen erfüllt, und ohne Einschränkungen eingebaut und genutzt werden darf. Produkte, die
den Anforderungen der harmonisierten Normen und damit der Bauproduktenrichtlinie
entsprechen, erfüllen bei richtiger Montage und bestimmungsgemäßem Gebrauch
den ihnen zugedachten Zweck. Erkennbar wird dies dem Installateur und dem Benutzer durch die Produktkennzeichnung mit „CE“ und der Konformitätserklärung nach
dem Anhang ZA der entsprechenden Produktnorm.
INTERNET
5
Für jedes mit CE- gekennzeichnete Produkt existiert eine Konformitätserklärung.
Diese kann beim Hersteller oder Importeur angefordert werden, sofern Zweifel zur
Tauglichkeit des Produktes bestehen
Die Erzeugnisse der deutschen Sanitär-Keramischen Industrie, erfüllten natürlich
schon jeher die von Seiten des Gesetzgebers gestellten Anforderungen. Mit Inkrafttreten der Europäischen Produktnormen werden wir Ihnen selbstverständlich nur
Produkte anbieten, die den harmonisierten europäischen Normen entsprechen und
somit die CE-Kennzeichnung tragen, sofern für die Produktgruppe harmonisierte
Normen existieren. So besitzen Sie die Sicherheit, dass Sie nur Produkte einbauen,
die den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.
2.1. Ausführung in der Praxis
Folgende Inhalte sind in der Praxis Bestandteil der Kennzeichnung:
•
Das CE-Zeichen, wie in der Richtlinie (93/68/EWG) beschrieben
•
•
•
Name oder Kennzeichen des Herstellers
Anschrift des Herstellers
Die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem das Zeichen angebracht
wurde
Die Bezeichnung der europäischen Norm
Die Typkennzeichnung nach der jeweiligen Norm
Bezeichnungscode für die durchgeführten Prüfungen, falls, für einen
spezifischen Markt, nicht alle Prüfungen abgelegt werden mussten.
•
•
•
Die deutschen Sanitär-Keramik-Hersteller kennzeichnen alle Produkte auf dem
Produkt und/oder auf der Verpackung (Barcode-Etikett).
2.2. Codierung der Kennzeichnung
Wenn Produkte die Anforderungen von 2 Klassen erfüllen, können die Bezeichnungscodes beider Klassen mit dem Symbol „+“ verknüpft werden.
CL1 + CL2 ist ein Beispiel hierfür, wobei für beide Klassen der notwendige Bezeichnungscode direkt nach der technischen Klasse anzugeben ist.
In einer zweiten Zeile des Bezeichnungscodes stehen die in Tabelle 8 grün gekennzeichneten Abkürzungen im zweiten Teil der Tabelle, die nicht angegeben
werden müssen, wenn alle Prüfungen durchgeführt wurden.
INTERNET
6
Folgende Abkürzungen
Produkten verwendet:
werden
zur
Codierung
von
sanitärkeramischen
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN…
Name der Norm
CLx
CL1
Klasse 1: WC´s mit fest vorgegebene Spülvolumina
(Deutschland)
CL2
Klasse 2: WC-Anlagen mit Spülvolumen ≤ 6Liter
(Großbritannien)
CL25
Klasse 25 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,25 l/s
(Waschbecken und Sitzwaschbecken mit angeformten Geruchsverschluss)
CL20
Klasse 20 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,20 l/s
(Waschbecken und Sitzwaschbecken(Waschbecken und Sitzwaschbecken mit angeformten Geruchsverschluss)
CL15
Klasse 15 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,15 l/s
(Waschbecken und Sitzwaschbecken(Waschbecken und Sitzwaschbecken mit angeformten Geruchsverschluss)
CL00
Klasse 00 für ohne Überlauf
(Waschbecken und Sitzwaschbecken(Waschbecken und Sitzwaschbecken mit angeformten Geruchsverschluss)
y
I
Typ:
Absaugeurinal mit Spülrand und mit angeformten oder
vom Hersteller vorgegebenem Geruchverschluss
Typ:
Verdrängungsurinal mit oder ohne Spülrand und mit angeformten oder vom Hersteller vorgegebenem Geruchverschluss
Typ:
Verdrängungsurinal mit oder ohne Spülrand und ohne
zugeordneten Geruchverschluss
II
III
w
z
INTERNET
A
Für Spülkästen (WC´s und Urinale)
B
Für automatische Spülsysteme (Urinale)
C
Für Druckspüler(WC´s und Urinale)
AC
Für Spülkästen und Druckspüler(WC´s und Urinale)
9
Spülvolumen 9 Liter (WC´s und Spülkästen)
7
Spülvolumen 7 Liter(WC´s) und Spülkästen
6
Spülvolumen 6 Liter (WC´s und Spülkästen)
5
Spülvolumen 4,5 Liter (WC´s und Spülkästen)
4
Spülvolumen 4 Liter (WC´s und Spülkästen)
a
Spülvolumen zwischen 0,5 und 4 Liter, vom Hersteller angegeben (Urinale)
7
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
VRb
VR
Ventilzuverlässigkeit für WC-Anlagen und –Kombinationen
(immer höchste Anforderung)
VRI
Ventilzuverlässigkeit der Kategorie I
(50.000 Zyklen, nur WC-Kombinationen und Spülkästen)
VRII
Ventilzuverlässigkeit der Kategorie II
(200.000 Zyklen, nur WC-Kombinationen und Spülkästen)
NLI
Geräuschpegel (immer höchste Anforderung)
NLI
Geräuschpegel der Gruppe I
(für Spülkästen)
NLII
Geräuschpegel der Gruppe II
(für Spülkästen)
NLc
WL
Dichtheit (nur WC-Kombinationen und Einstück-WCs der Klasse 1)
CF
Spülanforderungen
BP
Geruchsverschlusshöhe
CA
Reinigbarkeit
LR
Statische Belastbarkeit (nur für wandhängende Produkte)
DA
Dauerhaftigkeit
OF
Kapazität des Überlaufs
Tabelle 8: Allgemeines Abkürzungsverzeichnis
2.3. Kennzeichnung der einzelnen Produkte
2.3.1. WC-Becken und -Anlagen
Die Produktkennzeichnung für WC-Becken und –Anlagen muss voraussichtlich
zum 30.11.2006 eingeführt sein.
Bezeichnungscode:
1. Zeile:
EN 997 – CLx – yz
Norm für WC-Becken
Klasse des Produkts
Spüleinrichtung und Spülvolumen
INTERNET
8
In der ersten Zeile steht die für den Einbau wichtige Typenkennzeichnung. Die mögliche zweite Zeile wird von den deutschen Herstellern nicht angegeben, da immer alle Prüfungen durchgeführt werden. Die möglichen Abkürzungen zeigt Tabelle 9.
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN 997
Name der Norm für WC-Becken
CLx
CL1
Klasse 1: fest vorgegebene Spülvolumina
CL2
Klasse 2: Spülvolumen ≤ 6Liter
A
Für Spülkästen
C
Für Druckspüler
AC
Für Spülkästen und Druckspüler
9
Spülvolumen 9 Liter
7
Spülvolumen 7 Liter
6
Spülvolumen 6 Liter
5
Spülvolumen 4,5 Liter
4
Spülvolumen 4 Liter
z
y
Tabelle 9: Erklärung der Codes für WC-Becken; Grau hinterlegt sind die in Deutschland einsetzbaren
Varianten.
Klasse 1 Typ 6 (6 Liter) und Typ 5 (4,5 Liter) sind die WCs, deren Anforderungen
und Prüfungen im Wesentlichen aus der DIN EN 997 bekannt sind. Es handelt sich
bei Typ 5 und 6 um die in Deutschland zulässigen WC-Becken.
WCs des Typs 4 werden nicht auf ihre Nachlaufwasservolumen überprüft. Das
hauptsächliche
Einsatzgebiet
ist
Skandinavien
und
Benelux.
Der
Einbau in das in Deutschland bestehende Rohrleitungsnetz ist äußerst
kritisch, da es aufgrund des fehlenden Nachlaufwassers zu einem nicht vollständigen
Ausspülen der Anschlussleitung kommen kann.
Klasse 2 beschreibt WC-Anlagen nach Anforderungen wie sie in Großbritannien
üblich sind. Kritisch sind hierbei die fehlende Mindestspülwassermenge und die
geringere Nachlaufwassermenge.
Produkte, die nur mit Klasse 2 oder Klasse 1 Typ 4 gekennzeichnet sind, dürfen
in Deutschland nicht eingesetzt werden.
In Deutschland dürfen wie folgt gekennzeichnete Produkte eingesetzt werden:
INTERNET
•
Klasse 1, Typ 6
•
Klasse 1, Typ 5
9
Beispiele:
Bild 1: Kennzeichnungsbeispiel eines Wand-WC-Becken der Klasse 1 mit
Spülvolumen 6 Liter für Spülkasten und Druckspüler.
Bild 2: Kennzeichnungsbeispiel einer bodenstehenden WC-Kombination der
Klasse 1 und Klasse 2 mit Spülvolumen 6 Liter (Typ 6) und Ventilzuverlässigkeit II.
Bild 3: Kennzeichnungsbeispiel eines wandhängendes WC-Beckens der
Klasse 1 und Klasse 2 mit Spülvolumen 4,5 Liter (Typ 5) für Spülkästen. Bei Klasse 2 ist ein spezifizierter Spülkasten der Klasse 2
nach EN 14 055 zu verwenden.
INTERNET
10
2.3.2. Waschbecken
Die Produktkennzeichnung für Waschbecken muss voraussichtlich im 3. Quartal
2007 eingeführt werden (Ende der einjährigen Übergangsfrist).
Bezeichnungscode:
1. Zeile:
EN 14 688 - CLx
Norm für Waschbecken
Klasse des Überlaufs
In der ersten Zeile steht die für den Einbau wichtige Typenkennzeichnung. Die Zweite Zeile wird von den deutschen Herstellern nicht angegeben, da immer alle
Prüfungen durchgeführt werden. Die möglichen Abkürzungen zeigt Tabelle 10.
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN 14688
Name der Norm für Waschbecken
CLx
CL25
Klasse 25 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,25 l/s
CL20
Klasse 20 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,20 l/s
CL15
Klasse 15 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,15 l/s
CL00
Klasse 00 für kein Überlauf
Tabelle 10: Erklärung der Codes für Waschbecken; Grau hinterlegt sind die in Deutschland einsetzbaren Varianten.
Waschbecken der Klasse CL00 dürfen nur in Verbindung mit einem nicht
verschließbaren Ablauf oder einem Bodenablauf eingesetzt werden!
Damit ergibt sich für ein Waschbecken folgende Produktkennzeichnung:
Bild 4: Kennzeichnungsbeispiel eines Waschbeckens mit angeformten
Geruchsverschluss der Klasse 25
INTERNET
11
2.3.3. Sitzwaschbecken
Die Produktkennzeichnung für Sitzwaschbecken muss voraussichtlich
3. Quartal 2007 eingeführt werden (Ende der einjährigen Übergangsfrist).
im
Bezeichnungscode:
1. Zeile:
EN 14 688 - CLx
Norm für Sitzwaschbecken
Klasse des Überlaufs
In der ersten Zeile steht die für den Einbau wichtige Typenkennzeichnung. Die Zweite Zeile wird von den deutschen Herstellern nicht angegeben, da immer alle
Prüfungen durchgeführt werden. Die möglichen Abkürzungen zeigt Tabelle 11.
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN 14528
Name der Norm für Sitzwaschbecken
CLx
CL25
Klasse 25 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,25 l/s
CL20
Klasse 20 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,20 l/s
CL15
Klasse 15 für Überläufe mit einer Kapazität von > 0,15 l/s
CL00
Klasse 00 für kein Überlauf
Tabelle 11: Erklärung der Codes für Sitzwaschbecken; Grau hinterlegt sind die in Deutschland einsetzbaren Varianten.
Waschbecken der Klasse CL00 dürfen nur in Verbindung mit einem nicht verschließbaren Ablauf oder einem Bodenablauf eingesetzt werden!
Damit ergibt sich für ein Waschbecken folgende Produktkennzeichnung:
Bild 5: Kennzeichnungsbeispiel eines Sitzwaschbeckens mit angeformten
Geruchsverschluß der Klasse 25
INTERNET
12
2.3.4. Urinale
Die Produktkennzeichnung für Urinale muss voraussichtlich im 3. Quartal 2007
eingeführt werden (Ende der einjährigen Übergangsfrist).
Klasse I steht für Urinale, die umfangreichen Prüfungen unterzogen werden, während Klasse II auf statische Belastbarkeit sowie Reinigbarkeit geprüft werden.
Bezeichnungscode:
1. Zeile:
EN 13 407 - CLx– y – za
Norm für Urinale
Klasse
Typ
Spüleinrichtung und Spülvolumen
In der ersten Zeile steht die für den Einbau wichtige Typenkennzeichnung. Die Zweite Zeile wird von den deutschen Herstellern nicht angegeben, da immer alle
Prüfungen durchgeführt werden. Die möglichen Abkürzungen zeigt Tabelle 12.
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN 13407
Name der Norm für Urinale
CLx
CL1
Klasse 1 mit div. Prüfungen
CL2
Klasse 2 mit Reinigbarkeit
y
I
Typ:
Absaugeurinal mit Spülrand und mit angeformten oder
vom Hersteller vorgegebenem Geruchverschluss
Typ:
Verdrängungsurinal mit oder ohne Spülrand und mit angeformten oder vom Hersteller vorgegebenem Geruchverschluss
Typ:
Verdrängungsurinal mit oder ohne Spülrand und ohne
zugeordneten Geruchverschluss
II
III
z-a
a
A
Für Spülkästen mit Spülvolumen a z.B. 2 Liter
B
Für automatische Spülsysteme mit Spülvolumen a z.B. 2 Liter
C
Für Druckspüler mit Spülvolumen a z.B. 2 Liter
2
Spülvolumen 2 Liter (Menge wird vom Hersteller angegeben)
Tabelle 12: Erklärung der Codes für Urinale; Grau hinterlegt sind die in Deutschland einsetzbaren
Varianten.
Mehrfachnennung z. B. Klasse I und Klasse II sind möglich.
Damit ergibt sich für ein Urinal für Druckspüler mit mindestens 2 Liter Spülvolumen
folgende Produktkennzeichnung:
INTERNET
13
Bild 6: Kennzeichnungsbeispiel eines Urinals mit Spülrand und Absaubeformstück (Typ 1) geeignet für mindestens 2 Liter Spülvolumen
Bei Urinalen sind immer die Herstellerangaben für Spülvolumen und Spülstrom zu beachten.
2.3.5. Spülkästen
Die Produktkennzeichnung für Spülkästen muss voraussichtlich im 3. Quartal 2007
eingeführt werden (Ende der einjährigen Übergangsfrist).
Bezeichnungscode:
1. Zeile:
EN 14 055 – CLx – y
Norm für Spülkästen
Klasse des Produkts
Spülvolumen
In der ersten Zeile steht die für den Einbau wichtige Typenkennzeichnung. Die Zweite Zeile wird von den deutschen Herstellern nicht angegeben, da immer alle
Prüfungen durchgeführt werden. Die möglichen Abkürzungen zeigt Tabelle 13.
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN 14055
Name der Norm für Spülkästen
CLx
CL1
Klasse 1: fest vorgegebene Spülvolumina
CL2
Klasse 2: Spülvolumen ≤ 6Liter
9
Spülvolumen 9 Liter
7
Spülvolumen 7 Liter
6
Spülvolumen 6 Liter
5
Spülvolumen 4,5 Liter
4
Spülvolumen 4 Liter
y
Tabelle 13: Codes für Spülkästen; Grau hinterlegt sind die in Deutschland einsetzbaren Varianten.
INTERNET
14
Die in dieser Norm beschriebenen Produkte wurden in zwei Klassen aufgeteilt, deren
Spülwassernennvolumen
dem
der
Typeneinteilung
in
der
EN
997
entspricht, um in der Praxis eine ordnungsgemäße Funktion in Kombination mit einem passenden WC-Becken zu gewährleisten.
Klasse 1 beschreibt Produkte mit einem fest vorgegebenen Spülvolumen. Da
hierbei verschiedene Spülvolumina gebräuchlich sind, wurde, wie schon in der alten
Norm, eine Einteilung in Typen notwendig. Unter Klasse 1 fallen auch die in
Deutschland zulässigen Spülkästen.
Der wichtigste Unterschied zwischen DIN 19 542 und EN 14 055 besteht
darin, dass in der neuen Norm keinerlei Aussagen, Anforderungen oder
Prüfungen bezüglich des Füllventils festgelegt werden. Für das Füllventil ist mit
EN 14 124 eine separate Norm vorhanden.
Klasse 2 beschreibt Spülkästen für WC-Anlagen mit einem maximalen
Spülwasservolumen von 6 Liter und einer optionalen reduzierten Spülmenge, die
nicht größer als 2/3 des maximalen Spülwasservolumens sein darf. In Großbritannien
eingesetzte Produkte müssen dieser Klasse entsprechen.
Die Anforderungen und Prüfungen unterscheiden sich z. T. deutlich von denen der in
Klasse 1 gebräuchlichen.
In Deutschland dürfen nur die grau gekennzeichneten Typen eingesetzt
werden. Mehrfachnennung, z. B. Klasse 1 und Klasse 2, sind möglich.
Damit ergibt sich für einen deutschen 6-Liter-Spülkasten der Klasse 1 folgender Bezeichnungscode:
Bild 7: Kennzeichnungsbeispiel eines 6-Liter-Spülkastens der Klasse 1
Bild 8: Kennzeichnungsbeispiel eines 4,5-Liter-Spülkastens der
Klasse 1 (Typ 5) und Klasse 2
INTERNET
15
2.3.6. Küchenspülen
Die Produktkennzeichnung für Küchenspülen wurde 2005 eingeführt.
Bezeichnungscode:
1. Zeile:
EN 13 310
Norm für Küchenspülen
2. Zeile:
CA – LR – DA
In der ersten Zeile steht die für den Einbau wichtige Typenkennzeichnung. Die Zweite Zeile wird von den deutschen Herstellern nicht angegeben, da immer alle
Prüfungen durchgeführt werden. Die möglichen Abkürzungen zeigt Tabelle 14.
Abkürzung
Varianten und Beschreibung
EN 143310
Name der Norm für Küchenspülen
Tabelle 14: Erklärung der Codes für Küchenspülen; Grau hinterlegt sind die in Deutschland einsetzbaren Varianten.
Damit ergibt sich für eine typische Küchenspülen folgende Produktkennzeichnung:
Bild 9: Kennzeichnungsbeispiel einer Küchenspüle zum Einbau in Arbeitsplatten mit der optionalen Nennung der zweiten Zeile.
INTERNET
16
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
6
Dateigröße
376 KB
Tags
1/--Seiten
melden