close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INFO Dezember 2013 – März 2014 Predigtreihe - Hafenkirche

EinbettenHerunterladen
INFO
Dezember 2013 – März 2014
Predigtreihe vomhimmelreich
begleitet Vesperkirche 2014
Was sehen Sie, Frau Lot?
Ausstellung und Predigtreihe
Kirchenschiff „Wichern“
als Medienliebling
Industriestraße 35
68169 Mannheim
Tel. 0621 - 2 6 3 4 3
Fax 0621 - 15 46 16
haakonbecker@t-online.de
68159 MANNHEIM • G7, 36 • Tel. 41 23 64
GEDANKEN
BARMHERZIGKEIT IM
BLICK AUF DAS KIND
„Das Glück, dass in all diesen Jahren meine Existenz nicht zerbrochen ist,
dass ich nicht verzweifelt bin, dass ich überlebt habe, verdanke ich jenen
unendlichen, ungeahnten Ressourcen an Güte und Barmherzigkeit, die
jenseits des Rechts jeder Person zur Verfügung stehen. Ich verdanke es einzelnen Personen, ich verdanke es der Macht der Einzelnen. Eine Macht,
die unabhängig ist von Herkunft, Beruf und gesellschaftlicher Stellung.
Wenn es eine Macht auf dieser Welt gibt, die den Frieden sichern kann,
dann ist es genau diese.“
Dimitri Dinev schreibt in seinem Buch über die Barmherzigkeit diese eindrücklichen Zeilen. Er selbst ist geflohen aus Bulgarien und suchte vor fast 20 Jahren Schutz in Österreich. Wo
wir sonst Gerechtigkeit fordern, sieht er die erste Kraft darin,
sich das Herz barmen, anrühren zu lassen. Wo einer und eine
also weichherzig sind, da bewegt sich etwas, und da entsteht
auch eine neue Macht.
Es ist wohl diese Macht, die Gott in seinem Kind zu uns vom
Himmel treibt. Es ist die Macht der Himmelskönigin, die dem
armen Mädchen die Sterne vom Himmel in sein Hemdchen
fegt. Es ist diese Macht, die die Vesperkirche zu einer starken
Institution für die Gerechtigkeit in unserer Stadt hat werden
lassen, die zu kleinen und großen Gesten der Menschlichkeit
führt und den Einzelnen nicht mehr namen- und schutzlos den
staatlichen Institutionen ausliefert.
Die Macht des Einzelnen, der sich ein Herz nimmt – diese
braucht es angesichts des grausamen Flüchtlingsrechts der
Europäischen Union und da, wo Menschen aufstehen gegen
Gewalt und Unrecht.
Barmherzigkeit zuallererst im Blick auf das Kind, das schutzlos
und ohnmächtig ist, und doch Gott in der Welt, dieser Blick ist
Quelle für Gerechtigkeit und Frieden und eine Ermächtigung
– vielleicht ist es diese anrührende Kraft, die es Weihnachten
werden lässt in und um uns.
Herzlichst grüßt Sie Ihre Ilka Sobottke
Es sind vor allem viele Kinder,
die in den Flüchtlings-Camps
großes Leid erfahren müssen.
Foto: UNICEF
3
CITYGEMEINDE
ZWISCHEN SCHLOSS
UND HAFEN...
... werden neue Gemeindeleitungen gewählt. Da die Ältesten genau zum Erscheinen dieses INFO bestimmt werden, können wir erst in der nächsten Ausgabe darüber
berichten. Aber es bleiben Bitte und Dank: Zum einen
bitten wir Sie, durch die Abgabe Ihrer Stimme den neuen
Kirchenvorstand mitzubestimmen. Und zum anderen verabschieden wir vier verdiente Älteste: Jens Arthur Bräuer,
Marion Lauer-Benz, Ilse Rinderknecht und Astrid Stein
waren in den letzten sechs Jahren dabei - und haben auf
ihre Weise Gottesdienst und Gemeinde bereichert, Ilse
Rinderknecht und Astrid Stein auch als Vorsitzende in
den Fusionsjahren. VIELEN DANK für die Mitarbeit!
... gibt es immer wieder spektakuläre Bilder. Zuletzt, als
die so genannten „Vasen“ mit großem Kran vom höchsten Kirchturm Mannheims geholt wurden. Über Winter
sieht jetzt der Turm für Kenner irgendwie verstümmelt
aus. Aber nach der Sanierung sollen die steinernen Dekore im Frühjahr wieder an ihrem alten Platz gehoben werden. Dann heißt es: „Schwebende Vasen“ zum Zweiten!
... wurde der Blasebalg der Orgel an Konkordien ausgetauscht. Er war nicht mehr zu reparieren. Immerhin
pfeift für die Feiertage jetzt nichts mehr aus dem „letzten
Loch“. Aber allein Einbau und Ausbau des Blasebalges
kosten mehr als 8.000 Euro. Dazu kommen noch dringende Arbeiten an der Elektrik. Wir freuen uns, wenn Sie
diese nötigen Arbeiten mit einer Spende (gerne gegen
Quittung) unterstützen.
pa
Spektakulär: Schwebende
„Turmvasen“ über der Stadt.
Foto: Werner Dettmar
4
Spenden für die Restauration unserer Orgel auf das Konto
331 600 70 der CityKirche Konkordien bei der Sparkasse
Rhein Neckar Nord (BLZ 670 505 05), bitte mit dem
Kennwort: „Orgel“.
CITYGEMEINDE
VESPERKIRCHE BEGLEITET VON
PREDIGTREIHE „VOMHIMMELREICH“
„Reicher Mann und armer Mann // standen da und sah´n
sich an. // Und der arme sagte bleich: // wär ich nicht
arm, wärst du nicht reich“ (B.Brecht, Alfabet). Wir denken weiter und ergänzen: „und der Reiche sagt betrübt:
// wär ich vom himmel reich, // hätt ich teilen geübt…//.
Während der Vesperkirche vom 06. Januar bis 02. Februar beginnen die Gottesdienste bereits um 10:00 Uhr!
06. Januar: Erleuchtete Herzen. Abendmahlsgottesdienst
zur Eröffnung der Vesperkirche mit Ilka Sobottke und der
Konkordien-Kantorei
12. Januar: Jesus überwindet Grenzen. Gottesdienst mit
Prof. Dr. Johannes Eurich, Universität Heidelberg
19. Januar: Gott – Geld – Grundgehalt. Gottesdienst mit
Claudia Cornelsen, Autorin, Berlin
26. Januar: Des Glaubens reich. Gottesdienst mit Stefan
Scholpp, Christuskirche
02. Februar: zeichen in GRÜN. Gottesdienst mit Peter
Annweiler, Schlussandacht um 14:15 Uhr: Gott hat mir die
Kleider des Heils angezogen mit Dekan Ralph Hartmann
Benefizkonzerte für die Vesperkirche
So, 12. Januar, 17:00 Uhr: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielt unter der Leitung von Dr. Hans Oskar Koch
Musik der Wittelsbacher Höfe in Mannheim und Zweibrücken. Rezitationen: Helen Heberer, MdL
So, 19. Januar, 18:00 Uhr (!): Das SAP-Sinfonieorchester,
Leitung: Johanna Weitkamp, spielt das erste Mal für die
Vesperkirche! Programm: M. Bruch und J.G. Rheinberger
So, 26. Januar, 17:00 Uhr: Friends for Vesperkirche
mit Stephanie Neigel, Hans-Peter Schwöbel, „Diamond
Dogs“ mit Uli Krug und anderen. Moderation: Gerburg
Maria Müller
ar
Auch 2014 ist die Vesperkirche
wieder auf viele ehrenamtliche
Helfer angewiesen.
Foto: EKMA
5
CITYGEMEINDE
AUSSTELLLUNGSPROJEKT:
WAS SEHEN SIE, FRAU LOT?
„Vor allem bedrückt und bewegt hat uns die Erkenntnis, dass das
Aufbrechen des Schweigens, die erfolgreich hergestellte Öffentlichkeit und die Ermutigung der Betroffenen, Schutz und Hilfe für einen
Neubeginn zu suchen anscheinend keine Verringerung der Gewalt
bewirkten.“
Die Ausstellung „Was sehen Sie,
Frau Lot?“ war seit 2001 bereits
an vielen Orten zu Gast –
aktuell bis Januar 2014 bei der
Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.
6
So formuliert es Carol Hagemann-White, eine der Künstlerinnen, die mit „Was sehen Sie, Frau Lot“ eine Frage
mitten hinein in die biblische Tradition stellt – aber sie
hat eben dort und bis heute kein Ende. Offiziell jede
fünfte Frau erlebt sexuelle Übergriffe in der Kindheit, fast
50 % noch als Erwachsene. Eine Dunkelziffer zu nennen
ist fast unmöglich.
Die Opfer stehen auch heute noch häufig allein, fallen
aus dem Netz der familiären und sozialen Strukturen und
werden selbst verantwortlich gemacht. Die Täter sind in
über 80 Prozent der Fälle enge Familienmitglieder, geliebte Vertrauenspersonen, Väter, Brüder, Onkel und Ehemänner, aber auch der Vorgesetzte, der Lehrer, der Trainer. Fast jeder kennt heutzutage Opfer – aber die Namen
der Täter zu nennen, ist ein Tabu. Ein Gedächtnis für die
Opfer und eine Ermutigung für alle gegen sexualisierte
Gewalt ist uns diese Ausstellung.
Weltweit lehnen sich Frauen auf gegen die anhaltende
Gewalt gegen Frauen, in Indien mit der pinkfarbene Saris
tragenden Gulabi-Gang, weltweit mit Women in black, in
Italien mit Roten Schuhen… Die Ausstellung „Was sehen
Sie, Frau Lot?“ wird eröffnet am 09. März, 11:00 Uhr,
mit einem Gottesdienst, an den sich eine Vernissage mit
Empfang anschliesst. Die Ausstellung in Kooperation mit
der Frauenbeauftragten der Stadt Mannheim und unter der
Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz ist
montags bis samstags von 11:00 – 15:00 Uhr zu sehen. is
CITYGEMEINDE
WUT- UND MUTGESCHICHTEN
GEGEN SEXUALISIERTE GEWALT
Lots Frau sieht sich um, sieht auf die zerstörte Stadt. Wo
sie hinsieht, ist Verderben – und es ist der Ort, an dem ihr
Mann die Töchter preisgeben wollte. Gewalt und Vergewaltigung, ein brutales Tauschgeschäft. Lots Frau erstarrt
im Blick zurück. Wieviele Frauen mögen im Blick auf
ihre Kinder erstarren?
Wie oft schauen sie nicht hin, wenden den Blick ab. Wir
wollen hinschauen auf die Not der Opfer, auf die Gewalt
der Täter und auf den Mut derer, die heraustreten aus
dem Schweigen – und: AUFSTEHN’!
Predigtreihe (jeweils 11:00 Uhr)
09. März: Was sehen Sie, Frau Lot? Gottesdienst mit der
Künstlerin Renate Bühn und Ilka Sobottke
16. März: mut-willig. Gottesdienst mit Claudia Schreiber,
Autorin aus Köln und Anne Ressel
23. März: Genug davon! Gottesdienst mit Peter Annweiler
30. März: AUFSTEHN! Die Gulabi-Gang und andere
Mutgeschichten. Gottesdienst mit Ruth Syren, Frauenund Kinderschutzhaus Heckertstift und Ilka Sobottke
Bestandteil der Berliner „Was
sehen Sie, Frau Lot?“-Ausstellung
ist eine Installation mit 2.000
rosafarbenen Krawatten.
Foto: Renate Bühn
Blumen sonst wohin
Theater-Performance zum Thema „Gewalt gegen Frauen“
am 14. März, 19:00 Uhr, CityKirche Konkordien, in Kooperation mit dem Frauen- und Kinderschutzhaus Hekkertstift der Caritas und dem Internationalen Frauentreff
des Gemeinschaftszentrums Jungbusch.
Amalie – Beratungsstelle für Frauen in Prostitution: Präsentation mit Julia Wege, Projektleiterin, am 19. März, 20:00,
Draißstr. 1.
is
7
FÜR DIE PINNWAND
GOTTESDIENSTE IN DER
CITYGEMEINDE HAFEN-KONKORDIEN
1. Advent
Hafen
Konkordien
01. Dezember
09:30 es naht der Tag.
Abendmahlsgottesdienst zu Hebräer 10 mit Ilka
Sobottke
11:00 Abendmahlsgottesdienst
mit Dekan Ralph Hartmann, anschließend Auszählung Kirchenwahlen (mit Kindergottesdienst)
19:30
2. Advent
Hafen
Konkordien
3. Advent
Hafen
Konkordien
4. Advent
Hafen
Konkordien
Heiliger Abend
Hafen
Konkordien
AUGEN AUF! der andere blick auf hiv.
Ökumenischer Gottesdienst zum Welt-Aids-Tag
mit Peter Annweiler und Team
08. Dezember
09:30 Zu kleine Kraft.
Gottesdienst zu Offenbarung 3 mit
Anne Ressel
11:00 Ich habe vor dir eine Tür aufgetan.
Gottesdienst mit Einführung der neu gewählten
Ältesten in ihr Amt
15. Dezember
10:00 Seht, die gute Zeit ist nah!
Familiengottesdienst mit KiTa und Peter Annweiler
11:00
22. Dezember
09:30 Musikalischer Adventsgottesdienst mit Gebeten
einer Benediktinerin, mit Evelyn Sandmann
11:00
Die Füße der Freudenboten.
Gottesdienst zu Jesaja 52 mit Peter Annweiler
24. Dezember
17:00 Fröhlich soll mein Herze springen.
Christvesper mit Peter Annweiler
17:00 Die vier Lichter.
Christvesper für Große und Kleine mit der
Konkordien-Kantorei und Ilka Sobottke
18:00
–
23:00
8
werde wach.
Gottesdienst zu Offenbarung 3 mit Anne Ressel
Offene Weihnachtsfeier.
für Traurige, Fröhliche und andere Alleingebliebene mit Braten, Musik und Plätzchen, Kaffee,
Gespräch und Geschichten
FÜR DIE PINNWAND
GOTTESDIENSTE IN DER
CITYGEMEINDE HAFEN-KONKORDIEN
23:30
1. Weihnachtstag
Konkordien
2. Weihnachtstag
Hafen
Konkordien
1. So. n. Weihnachten
Hafen
Konkordien
Altjahresabend
Hafen
Konkordien
Neujahr
Christuskirche
2. So. n. Weihnachten
Hafen
Konkordien
Epiphanias
Konkordien
1. So. n. Epiphanias
Hafen
Sterne vom Himmel.
Heilig-Nacht-Gedanken mit Anne Ressel
25. Dezember
11:00 KIND SEIN.
Abendmahlsgottesdienst zu Gal 4 mit Ilka Sobottke
26. Dezember
09:30 bereichert.
Abendmahlsgottesdienst mit Anne Ressel
11:00
armSELIG.
Gottesdienst zu 2 Korinther 8 mit Peter Annweiler
29. Dezember
09:30 Gute Aussichten.
Gottesdienst zu Jesaja 49 mit Peter Annweiler
11:00 Gute Aussichten.
Gottesdienst zu Jesaja 49 mit Peter Annweiler
31. Dezember
17:00 Menschsein ab 2014.
Gottesdienst mit Hans-Georg Sandmann
17:00 gefestigten Herzens in die Zeit.
Gottesdienst mit Anne Ressel
01. Januar
17:00 Kantatengottesdienst zum neuen Jahr
05. Januar
09:30 Von einem alten Geheimnis.
Abendmahlsgottesdienst mit Pfr. Dieter Kunzmann
11:00 Abendmahlsgottesdienst mit Hermann Schuller
06. Januar
10:00 erleuchtete Herzen
Abendmahlsgottesdienst zu 2. Korinther 4 zur
Eröffnung der Vesperkirche in der Predigtreihe
vomhimmelreich mit der Konkordien-Kantorei und
Ilka Sobottke
12. Januar
09:30 ... bis zu den Inseln.
Gottesdienst zu Jesaja 42 mit Peter Annweiler
9
FÜR DIE PINNWAND
GOTTESDIENSTE IN DER
CITYGEMEINDE HAFEN-KONKORDIEN
Konkordien
2. So. n. Epiphanias
Hafen
Konkordien
3. So. n. Epiphanias
Hafen
Konkordien
4. So. n. Epiphanias
Hafen
Konkordien
10:00
19. Januar
09:30 Gottesdienst mit Prädikant Volker Walter
10:00 GOTT – GELD – GRUNDGEHALT.
Gottesdienst in der Predigtreihe vomhimmelreich
mit Claudia Cornelsen, Autorin, Berlin, und Ilka
Sobottke
26. Januar
09:30 Grenzen überwinden.
Gottesdienst zu Apostelgeschichte 10 mit Peter
Annweiler
10:00 des glaubens reich.
Gottesdienst zu Jakobus 2 in der Predigtreihe
vomhimmelreich mit Stefan Scholpp
02. Februar
09:30 Philipp Jacob Speners vergeblicher Reformationsversuch.
Abendmahlsgottesdienst mit Hans-Georg
Sandmann
10:00
14:15
Lzt. So. n. Epiphanias
Hafen
Konkordien
Septuagesimae
Hafen
Konkordien
10
Jesus überwindet Grenzen.
Gottesdienst zu Matthäus 4 in der Predigtreihe
vomhimmelreich mit Prof. Dr. Johannes Eurich,
Universität Heidelberg, und Anne Ressel
zeichen in GRÜN.
Abendmahlsgottesdienst zu 1. Mose 8 in der Predigtreihe vomhimmelreich mit Peter Annweiler
Gott hat mir die Kleider des Heils angezogen.
(Jes 61,10) Schlussgottesdienst zur Vesperkirche
mit Dekan Ralph Hartmann
09. Februar
09:30 Gottesdienst mit Peter Annweiler
11:00 Licht an dunklem Ort.
Gottesdienst zu 2. Petrus 1 mit Peter Annweiler
16. Februar
09:30 bedingungslos.
Gottesdienst zu Römer 9 mit Peter Annweiler
11:00 Gefäße der Barmherzigkeit.
Gottesdienst zu Römer 9 mit Anne Ressel
FÜR DIE PINNWAND
GOTTESDIENSTE IN DER
CITYGEMEINDE HAFEN-KONKORDIEN
Sexagesimae
Hafen
Konkordien
Estomihi
Hafen
Konkordien
Invocavit
Hafen
Konkordien
Reminiscere
Hafen
Konkordien
Okuli
Hafen
Konkordien
Laetare
23. Februar
09:30 glauben: grenzüberschreitend – geschwisterlich.
Gottesdienst zu Apostelgeschichte 16 mit Anne
Ressel
11:00 Lydia. Gottesdienst mit Ilka Sobottke
02. März
09:30 Dein Licht bricht hervor.
Abendmahlsgottesdienst mit Ilka Sobottke
11:00 Dein Licht bricht hervor.
Abendmahlsgottesdienst mit Ilka Sobottke
09. März
09:30 ver-suchs-weise. Gottesdienst mit Anne Ressel
11:00 Was sehen Sie, Frau Lot?
Gottesdienst in der Predigtreihe AUFSTEHN’!
WUT UND MUTGESCHICHTEN gegen sexualisierte Gewalt mit der Künstlerin Renate Bühn und
Ilka Sobottke
16. März
09:30 Verwandtschaft.
Gottesdienst zu Hebräer 11 mit Peter Annweiler
11:00 wi(e)der stehen.
Gottesdienst in der Predigtreihe AUFSTEHN’! mit
Claudia Schreiber, Autorin, Köln, und Anne Ressel
23. März
09:30 Marie Schlieps – tödliches Schicksal zwischen Ethik
und Militär. Gottesdienst mit Hans-G. Sandmann
11:00 Genug davon! Gottesdienst in der Predigtreihe
AUFSTEHN’! mit Peter Annweiler
30. März
Hafen
09:30
Augenblick und Ewigkeit.
Gottesdienst zu Jesaja 54 mit Anne Ressel
Konkordien
11:00
AUFSTEHN! Die Gulabigang und andere Mutgeschichten
Gottesdienst in der Predigtreihe AUFSTEHN’! mit
Ruth Syren, Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift, und Ilka Sobottke
11
FÜR DIE PINNWAND
TERMINKALENDER
Dezember 2013 – März 2014
So, 01. Dezember 19:30
Augen auf!
Die andere Sicht auf HIV. Gottesdienst zum Welt-AIDS-Tag
Mo, 02. Dezember 15:00
Ausgeplündert + Entschädigt!
Arisierung in Mannheim mit Prof. Dr. J. Paulmann
Mo, 02. Dezember 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
Mi, 04. Dezember 20:00
Socken, Kugeln, Weihnachtskarten. Weihnachtsgeschenke basteln
So, 08. Dezember 17:00
Grooving Christmas
Classic-Jazz-Crossover der besonderen Art mit den Heavy bones,
Brass unter der Leitung von Bernhard Vanacek
Mo, 09. Dezember 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
Fr, 13. Dezember 19:00
Konzert des Doremi-Kinder- und Jugendchors mit Weihnachtsliedern aus aller Welt
Sa, 14. Dezember 10:00
Kinderfrühstück
Sa, 14. Dezember 15:00
Weihnachtsbaumschmücken in der Kirche
Sa, 14. Dezember 18:00
Weihnachtslieder mit den Turmbläsern, Glühwein und Plätzchen
Mo, 16. Dezember 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
Mo, 19. Dezember 19:30
h-Moll-Messe von J. S. Bach mit der Musikhochschule Mannheim
Sa, 24. Dezember ab 18:00
Offene Weihnachtsfeier
für Traurige und Fröhliche, Alleingebliebene und Umtriebige mit
Gesprächen, Braten, Musik und Plätzchen (s. auch S. 14)
12
CKK
CJG
ESG
ESG
CKK
ESG
CKK
CKK AS
CKK
CKK
ESG
CKK
CKK
FÜR DIE PINNWAND
TERMINKALENDER
Mo, 06. Januar – 02. Februar 11:00 – 14:00
Vesperkirche (Andachten: täglich 14:30)
Mo, 06. Januar 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
So, 12. Januar 17:00
Benefizkonzert des Kurpfälzischen Kammerorchesters
Mo, 13. Januar 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
So, 19. Januar 18:00
Benefizkonzert des SAP-Orchesters
Mo, 20. Januar 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
So, 26. Januar 17:00
Benefiz-Konzert mit Künstlern aus der Region
Mo, 27. Januar 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
Mo, 03. Februar 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
Sa, 08. Februar 10:00
Kinderfrühstück
Mo, 10. Februar 19:00
Theaterworkshop mit Frieder Schmitz
Sa, 15. Februar 10:00
Kinderfrühstück
Sa, 22. Februar 10:00
Kinderfrühstück
Fr, 07. März 18:00
Weltgebetstag der Frauen
So, 09. März 11:00
Ausstellungstellungseröffnung „Was sehen Sie, Frau Lot?“
mit Vernissage und Empfang im Anschluss an den Gottesdienst.
Ausstellung bis 30. März, montags bis samstags 11:00 – 15:00.
Mi, 12. März 19:00
Dialogforum: verstrickt – verdrängt – vergessen. Warum stolpern
wir heute über Arisierung? Mit Ralph Hartmann, Dekan, Dr. Chris13
CKK
ESG
CKK
ESG
CKK
ESG
CKK
ESG
ESG
CKK AS
ESG
CKK AS
CKK AS
CKK
CKK
CKK
FÜR DIE PINNWAND
TERMINKALENDER
tiane Fritsche, Historikerin, und Dr. Diana Drexler, Psychotherapeutin, Moderation: Manfred Fröse, Dr. Ulrich Nieß (Stadtarchiv)
Fr, 14. März 19:00
Blumen sonst wohin – Theaterperformance zum Thema Gewalt
gegen Frauen in Kooperation mit dem Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift der Caritas und dem Internationalen Frauentreff
des Gemeinschaftszentrums Jungbusch
Mi, 19. März 20:00
Amalie – Beratungsstelle für Frauen in Prostitution, Präsentation
mit Julia Wege, Projektleiterin
CKK
Draißstr. 1
Gesprächskreis der Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJ)
Mo, 03. Februar 15:00 – 17:00
Hannah Ahrend – biografische Notizen II mit Ilka Sobottke
F3, 4
Mo, 10. März 15:00 – 17:00
Die Hochzeitsgabe von Geraldine Brooks – Buchvorstellung mit
F3, 4
Ilka Sobottke
Christlich Islamische Gesellschaft (CIG)
Mo, 10. Februar 19:30 (Ort und Thema im Pfarrbüro erfragen)
Mo, 24. März 19:30 (Ort und Thema im Pfarrbüro erfragen)
Offene Weihnachtsfeier
Di, 24. Dezember 18:00 - 23:00
Auch in diesem Jahr werden wir wieder in der heiligen Nacht die Kirche öffnen und
alle willkommen heißen, die da hereinschneien, wer einsam ist oder lieber nicht
vor dem Fernseher sitzt, wer sich mit der Familie nicht versteht oder in dieser Nacht
erstmal nicht unter einer Brücke schlafen will. Für Einsame und Streuner, Alleingebliebene und Traurige gibt es Braten und Musik, Gespräch und Plätzchen.
O, du fröhliche singt einer und der andere I’m dreaming…
Wir brauchen aber auch noch jede Menge Unterstützung: Weil es Geschenktüten
geben soll, können schöne Handschuhe, Schals und Mützen, Kosmetikartikel, Kerzen,
Plätzchen, Hustenbonbons und andere kleine Geschenke gerne bis zum 18. Dezember
abgegeben werden – damit wir die Sachen schön verpacken können. Für die Heilige
Nacht selbst suchen wir noch MitarbeiterInnen. Bitte melden Sie sich dazu im Pfarramt
an: 06 21 - 2 42 08. Das Berufsbekleidungsgeschäft Rodiger unterstützt unsere Offene
Weihnachtsfeier auch in diesem Jahr wieder sehr großzügig, dafür herzlichen Dank!!
14
HAFENKIRCHE
VON ANFANG AN DABEI:
ILSE RINDERKNECHT
Am liebsten würde sie einfach weiter machen. Mit ihrem
Engagement für die Hafenkirche. Schon vor 60 Jahren hat
sich Ilse Rinderknecht für ihren Bau eingesetzt und Spenden gesammelt. Als Bäckersfrau war sie immer eine Brücke
zwischen Stadtteil und Gemeinde. Deshalb arbeitet sie
auch von 1981 bis 1997 als Sekretärin im Pfarramt. Und
danach ist sie bis in diese Tage im Ältestenkreis.
Obwohl sie schon lange nicht mehr im Jungbusch wohnt,
kommt Ilse Rinderknecht fast jeden Sonntag von Brühl aus
in die Kirche, in der auch ihre Kinder getauft wurden und
geheiratet haben.
Es kann gut sein, dass die Hafenkirche ohne Ilse Rinderknecht vor zehn Jahren geschlossen worden wäre. Ihr
jedenfalls war der Erhalt der Kirche ein Herzensanliegen.
Und das hat sie im Stadtteil und für den Ältestenkreis, dessen Vorsitzende sie war, stark gemacht. Ilse Rinderknecht
war flexibel genug, nicht auf eine Eigenständigkeit der Gemeinde zu bestehen, sondern einen Zusammenschluss zu
einer Innenstadtgemeinde zu befürworten.
„Jetzt ist es Zeit, aufzuhören“, meint die 88-jährige in
ihrer unaufgeregten Art und fügt hinzu: „Aber es fällt mir
schwer!“
Doch wir sind sicher: Sie wird weiter dabei sein. Mit Rat
und Tat. Im Gottesdienst oder beim Gesprächskreis. Und
wir ergänzen: Auch uns fällt es schwer, wenn Ilse Rinderknecht jetzt aus dem Ältestenkreis ausscheidet. Denn so
eine „junge Alte“ haben wir selten kennen gelernt. Und wir
lassen sie nicht gehen, ohne uns daran zu freuen, wenn
Kirche Menschen jung hält. Vor allem aber nicht, ohne ihr
zuzurufen: Vielen Dank!
pa
Auf Augenhöhe mit „ihrer“
Hafenkirche: Ilse Rinderknecht
vor einem Bild von Alexander
Bergmann.
16
SCHIFFERSEELSORGE
KIRCHENSCHIFF „WICHERN“
ALS MEDIENLIEBLING
Eine lange Liste medialer Bewunderer hat sie zu bieten:
Die „Wichern“ kommt oft in die Zeitung, ins Fernsehen
und ins Internet. Wenn die Binnenschiffer etwa bei der
Nikolausfahrt einen kleinen süßen Gruß erhalten, dann
ist oft jemand von den regionalen Zeitungen dabei. Das
Schiff war schon in ARD und ZDF, bei der Deutschen
Welle und bei den „Privaten“.
Menschen und Medien lieben das Besondere. Eine
schwimmende Kirche scheint in dieser Perspektive eine
Attraktion zu sein. Dabei steht die „Wichern“ ja gar nicht
für das Sensationelle. Es kristallisiert sich an ihr ja eher
weniger Spektakuläres: Ihre Mitarbeiter machen Bordbesuche: Ein „Guten Tag“ und ein „Gute Fahrt“. Und dazwischen ein Brückenschlag zu einer anderen Welt sowie die
Möglichkeit, einem vertrauten Fremden sein Herz auszuschütten.
Bordbesuche gehören so zum Kernauftrag der Kirche.
„Unterwegs zu den Menschen“ hat sich schon Johann
Hinrich Wichern, Namenspatron der evangelischen Kirchenschiffe auf seine Fahnen geschrieben. Zwar haben
sich Tempo und Technik auf dem Wasser seit 150 Jahren
enorm verändert. Aber eines ist geblieben: Die „Schiffigen“ sind im Gegensatz zu den „Landratten“ meist
nicht in der Lage, regelmäßig an gesellschaftlichem oder
gemeindlichem Leben Teil zu nehmen. Sie freuen sich,
wenn sie gesehen und besucht werden.
Deshalb ist es gut, wenn die „Wichern“ weiter Brücken
baut zwischen den Lebenswelten. Schön, wenn die Medien das aufgreifen. Denn von Brückenbauern kann in unserer Zeit nicht genug erzählt werden.
pa
Sicher zu den Menschen steuern:
Kirchenschiff „Wichern“.
Foto: Alexander Kästel
17
CITYGEMEINDE IM ÜBERBLICK
ADRESSEN FÜR DIE
GEMEINDE
Pfarramt CityKirche
R3, 3 • 68161 Mannheim
Tel: 2 42 08
Fax : 122 28 99
CitykircheKonkordien@
ekma.de
Web: www.citykirchekonkordien.de
Kirchendiener: Artur Stang, Tel. 01 74 - 650 92 06
(CityKirche) • Erna Aragian, Tel. 156 11 83 (Hafenkirche)
Kantorin CityKirche: Heike Kiefner-Jesatko, Tel. 43 17 96 18
Organist Hafenkirche: W. Schostak, Tel. 062 33 - 35 95 51
Kirchenälteste: J. Bräuer, W. Dettmar, A. Kehrberger, A. Landin, M. Lauer-Benz, G. Merkle, A. Mounchili-Nojaya,
Dr. C. Peters, I. Rinderknecht, I. Schmidt, W. Schostak,
A. Stein, K. Metzler
Sekretariat
Christine Stadtfeld +
Rosa Posternak
Mo - Do 09 - 12 Uhr
Mo + Mi 13 - 15:30 Uhr
Kindertagesstätten: „Arche Noah“, T6, 36, Tel. 1 35 86,
Leitung: D. Rudakowski • „Hafenkirche“, Hafenstraße 34,
Tel. 156 50 11, Leitung: M. Beate • „Trinitatis“, G 4, 16,
Tel. 201 05, Leitung: H. Lehfeld
Pfarramt Hafenkirche
Kirchenstr. 11
68159 Mannheim
Tel: 2 17 58
Fax: 122 28 57
hafengemeinde@ekma.de
Web: www.hafenkirchemannheim.de
Sekretariat
Rosa Posternak
Mi + Do 10-12
Pfarrer/in
Ilka Sobottke (ilka.
sobottke@ekma.de)
Peter Annweiler (peter.
annweiler@ekma.de)
Anne Ressel (anne.
ressel@ekma.de)
18
Evangelische Studierendengemeinde
R3, 3, 68161 Mannheim, Tel: 2 11 72, Fax: 122 28 99,
E-Mail: esg@ekma.de; Web: www.esg-mannheim.de
Studierendenpfarrerin: Ilka Sobottke
Sekretariat: Christine Stadtfeld
Beratung für ausl. Studierende: Mi. nach Vereinbarung
Diakonie
DiakoniePunkt Konkordien, R3, 2b, Beratung, Begegnung,
Laden und Café, Mo.-Fr., 11:00 - 15:00
Kontakt: G. Brockhoff, Tel. 976 65 7 00
Beratung für Gehörlose und Hörgeschädigte:
Do., 16:00 – 17:30, R3, 3 Kontakt: C. Nickel, Tel: 159 93 72
Migrations-(Erst)beratung Integrationszentrum CKK
Mo. + Do., 9:00 – 12:00, nach Vereinbarung, R3, 3
Kontakt: R. Nock-Azari, Tel: 122 94 59
Allgemeine Sozialberatung (tel. Sprechstunde)
Mo., 14:00 - 16:00, und nach Vereinbarung
Kontakt: Y. Galler, Tel: 33 15 61
CITYGEMEINDE IM ÜBERBLICK
REGELMÄSSIGE
TERMINE
CityKirche
Gottesdienste
So., 11:00 Gottesdienst mit Predigtreihen
So., 19:00 ESG: Abendgebet nach Taizé im Turmsaal
Offene Kirche
Die Kirche ist Mo-Sa. von 11:00 bis 15:00 geöffnet. Sie
bietet einen geschützten Raum für Meditation und Ruhe,
Begegnung und Gespräch.
Konkordien-Kantorei
Probe: Do., 20:00 – 22:00, Haus der Kirche, M1 1a
Kontakt: Heike Kiefner-Jesatko, Tel. 43 17 96 18
IMPRESSUM
Erscheinungsweise:
3 x jährlich
Herausgeber: Ältestenkreis
der CityGemeinde
Hafen Konkordien
Redaktion:
Ilka Sobottke (is)
Peter Annweiler (pa)
Anne Ressel (ar)
Treff russischer Migranten: Di., 15:00, ESG-Raum, R3 3
ESG
Mi., 20:00 – wechselndes Programm mit Vorträgen, Diskussionen, Filmen, Plätzchen backen usw., ESG-Raum, R3, 3
Selbsthilfegruppen
NA – Narcotic anonymous, Do., 19:00
Kontakt über Pfarramt CityKirche
Hafenkirche
Gottesdienste
So., 09:30 Gemeindegottesdienst
So., 11:00 Gottesdienst der niederländischen Binnenschifferseelsorge
Gesprächskreis für Jung und Alt, jeden 2. Mi. im Monat,
15.00
Bankverbindungen
SPK Rhein Neckar Nord
BLZ 670 505 05
Citykirche Konkordien
Konto 331 600 70
Hafenkirche
Konto 387 791 92
Schifferseelsorge
Konto 387 791 84
19
Apotheker Joachim Bös
P2,14 am Paradeplatz
68161 Mannheim
Tel. 06 21-12 63 90
Fax 06 21-126 39 20
info@loewen-apotheke.de
www.loewen-apotheke.de
Öffnungszeiten: Mo - Sa 8.30 - 20.00
300 Jahre
Gesundheit
im Quadrat
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
545 KB
Tags
1/--Seiten
melden