close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download

EinbettenHerunterladen
Augsburg
40
NUMMER 284
SAMSTAG, 8. DEZEMBER 2012
Augsburg kompakt
KULTURELLES UND KULINARISCHES
Ein „Engelsfest“ in
der Fachakademie
In ihrem Innenhof in der Maximilianstraße 79 veranstaltet die Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement (vormals
Hauswirtschaft) am Donnerstag, 13.
Dezember, von 16.15 bis 18.30
Uhr das „Engelsfest“. In gemütlicher Atmosphäre gibt es kulturelle
und kulinarische Angebote aus der
Schulküche, wie Elisen-Lebkuchen, Apfelbrot und Punsch. Weihnachtliche Vorführungen von
Schülern und Lehrer stehen ab
16.30 Uhr auf dem Programm, das
den Titel trägt: „Engel in der Fachakademie“. (AZ)
ADVENTSKONZERT
Orchester Fink & Steinbach
im Parktheater
Wünsch Dir was!
Das Münchner Orchester Fink &
Steinbach ist am heutigen Samstag,
8. Dezember, um 19.30 Uhr im
Gögginger Parktheater zu hören.
Mehr als 70 Mitwirkende erwarten
das Publikum, wenn Orchester,
Streichensemble und Chor internationale weihnachtliche Musik anstimmen: von „Little Drummer
Boy“ über „Ave Maria“ bis zu
„Hallelujah“ und „First Noël“. Als
Solistin ist Jeannette Wernecke zu
hören. (rim)
14 Senioren und Seniorenheim-Mitarbeiter erzählen
Rund 180 Bewohner leben
im städtischen Sparkassen-Altenheim an der
Baumgartnerstraße. Die
meisten von ihnen sind
vollstationär in der Pflege
untergebracht, es gibt
aber auch 42 Apartments
für Betreutes Wohnen.
Heimleiter Stefan Link
sagt: „Die Zufriedenheit
unserer Bewohner trotz
ihrer verschiedenen Handicaps ist uns wichtig“.
Dazu sollte in diesem Jahr
eine Modernisierung der
Bäder in 40 Zimmern beitragen.
Text: Eva Maria Knab
Bilder: Peter Fastl
SCHWÄBISCHE WEIHNACHT
Georg Simnacher liest
Arthur Maximilian Miller
Georg
Strobel (82)
Jolanda
Werner (86)
Maria
Götz (82)
Hermine
Geller (46)
Mein Herz macht mir Schwierigkeiten und die Beine wollen
nicht mehr so richtig. Deshalb
wünsche ich mir Gesundheit –
und wenn es so weit sein sollte,
ein schnelles und schmerzloses
Ableben. Ich hätte auch den
Wunsch, dass alle unsere Betreuer gesund bleiben und uns weiterhin gut versorgen.
Ich wollte nie ins Heim. Aber
nach einem Oberschenkelhalsbruch musste ich. Und jetzt bin
ich so froh, dass ich hier sein
darf. Ich wünsche mir, bis an
mein Lebensende hier im „Hotel“ Sparkassen-Altenheim zu
bleiben. Außerdem wünsche ich
mir, dass meine Tochter, Enkel
und Urenkel oft vorbeikommen.
Ich wohne mit meinem Mann
Erich hier. Aber er ist seit September im Krankenhaus und hat
eine schwere Operation hinter
sich. Jetzt ist er auf Reha und es
geht ihm, Gott sei Dank, wieder
besser. Jetzt wünsche ich mir
sehr, dass er wiederkommt. Wir
sind seit 42 Jahren verheiratet
und alleine tue ich mich schwer.
Ich arbeite in der sozialen Betreuung im Heim und wünsche
mir, dass meine Hüfte schnell
wieder gesund wird. Ich will im
kommenden Jahr wieder beim
Friedberger Halbmarathon mitlaufen – und wenn ich 50 bin
beim New York City Marathon.
Altbezirkstagspräsident Georg Simnacher, der Testamentsvollstrecker des Autors Arthur Maximilian
Miller, liest eine gekürzte Fassung
der bekannten Weihnachtsgeschichte des Dichters. Der Frauenchor
Corda Vocale und Solisten umrahmen den stimmungsvollen Adventssamstag musikalisch. Die
„Schwäbische Weihnacht“ ist am
heutigen Samstag, 8. Dezember, um
15 Uhr im Gögginger Parktheater
zu erleben. (AZ)
FREIZEIT
Bücherei am 11. Dezember
geschlossen
Die Neue Stadtbücherei und ihre
Zweigstellen in Haunstetten,
Lechhausen und Göggingen sowie
der Bücherbus haben am Dienstag,
11. Dezember, ganztägig geschlossen. Grund ist ein Workshop zur
Erarbeitung eines neuen Bibliothekkonzeptes. (juni)
WEIHNACHTEN
Sandra
Kannler (38)
Lotte
Seiler (89)
Erna
Fabig (86)
Rudolf
Schmitt (85)
Brigitte Neumann
(78) und Freddi
Ich habe die Objektleitung für
Reinigung im Heim. Der Auftrag ist ganz neu und ich wünsche mir einen guten Start. Ansonsten wünsche ich mir mehr
Zeit für mich und meine Familie.
Ich bin im Betreuten Wohnen
und mache alles selbst, was eine
gute Hausfrau so macht. Deshalb
wünsche ich mir, dass ich noch
lange selbstständig bleibe. Schön
wäre es auch, wenn mehr Leute
im Heim zum Gedächtnistraining kämen. Ich bin selber dort
und es ist derart lustig und bringt
was.
Mein Mann ist schon 50 Jahre
tot. Ich bin seit drei Jahren im
Heim. Ich habe noch einen Bruder und eine Schwägerin, die öfter kommen. Und ich habe einen
Sohn. Es wäre schön, wenn er
auch häufiger käme. Im Heim
habe ich zwar einige Bekannte,
aber es könnten mehr sein.
Früher bin ich sehr viel gewandert und Rad gefahren. Jetzt sitze ich meistens im Rollstuhl. Ich
würde mir wünschen, dass ich
wieder laufen kann.
Ich wünsche mir zu Weihnachten eine Armbanduhr, damit ich
immer weiß, wie spät es ist.
(Brigitte Neumanns Sohn Freddi
hört mit. Er hat seine Mutter erst
vor vier Wochen nach Augsburg
geholt und im Sparkassen-Altenheim einquartiert. Ich wollte sie
nahe bei mir haben, sagt er.)
Adventmarkt in
der Spitalgasse
Bratäpfel, Maroni, Märchen und einen Nikolausbesuch gibt es beim
Advent im Wollmarkt dieses Wochenende. In der Spitalgasse und
rund um den Handwerkerhof wird
es am Samstag und Sonntag jeweils
von 13 bis 19 Uhr weihnachtlich.
Alle Angebote sind kostenlos,
Spenden sind allerdings erwünscht.
Sie kommen der Restaurierung des
Bildes „Augsburger Gartenfest“
von Narziß Renner zugute, das
sich im Besitz der Städtischen
Kunstsammlungen befindet. Veranstalter des Marktes ist die Interessengemeinschaft Historisches
Augsburg. (juni)
ZOO
Diavortrag über
Australien
Stefan
Link (50)
Ruth
Wilke (85)
Rita
Leinauer (42)
Friedrich
Jacobs (92)
Petra
Nieto (50)
Als Heimleiter wünsche ich mir
mehr Ruhe fürs Haus nach dem
aufregenden Umbau in diesem
Jahr. Wenn ich all die Todesanzeigen lese, wünsche ich mir und
meiner Familie Gesundheit. Ich
wünsche mir auch, dass aus meinen Jungs Niko und Jonas was
wird, und dass ich mit meinen
Eltern noch viele Jahre habe.
Ich erledige meine Einkäufe
noch selbst und wünsche mir,
dass die Fußgängerampel über
die Schleifenstraße in die HofratRöhrer-Straße automatisch geschaltet wird. Für Fußgänger ist
es sehr hinderlich, wenn man
erst drücken und dann lange
warten muss, vor allem im Winter.
Ich bin Mitarbeiterin in der Verwaltung und meine persönlichen
Wünsche sind nicht nur an
Weihnachten gebunden. Ich
wünsche mir Gesundheit und
Frieden in der Familie, und ich
wünsche mir Arbeitsplatzsicherheit für meinen Mann Georg, damit die Existenz der Familie gesichert bleibt.
Wünsche? Ich bin es gewohnt,
dass meine Wünsche nicht in Erfüllung gehen. Meine Brille ist
gerade kaputt. Ich hätte gerne
eine neue, aber ich habe kein
Geld dafür.
Ich bin Mitarbeiterin in der Reinigung und mein Herzenswunsch ist, dass es allen Bewohnern hier gut geht. Ich bin ein
Mensch, der Harmonie haben
möchte, dann lässt sich jedes
Problem lösen.
Hans Karrer erzählt in einem Diavortrag über seine Reisen nach
Australien und kommt dafür am
Dienstag, 11. Dezember, um 14
Uhr in die Zooschule im Zoo. Der
Vortrag ist kostenlos, der Eintritt
in den Zoo kostet 7,50 (ermäßigt
3,50) Euro. (juni)
OBERHAUSEN
Seniorennachmittag von
St. Martin am Donnerstag
Der Seniorennachmittag der Pfarrei
St. Martin in Oberhausen findet
am Donnerstag, 13. Dezember, um
14 Uhr im Pfarrheim, Zirbelstraße
21, statt. Thema des Nachmittags
sind Weihnachtsdarstellungen im
In- und Ausland. (AZ)
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
229 KB
Tags
1/--Seiten
melden