close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kinderfest: „Vertrauen“ Editorial: Familie – was heisst das? - Adliswil

EinbettenHerunterladen
Reformierte Kirchgemeinde Adliswil
Brieftuube
Ziitig vo de Chinderchile sVogelhuus für Chind und Eltere
Nr. 25
Familie – ein prägender Ort
Regula Bosshard und Andrea Margot
befragten fünf Personen nach deren
Familienbild
Seiten 2+3
Vortrag: Patchwork-Familien
Kiks Höheflug mit Roland Burri: Chancen
und Probleme in Patchworkfamilien Seite 4
Ausgabe 2/2012
August 2012
Kuckuck-Spielgruppen
Veränderungen: Zeitlich, finanziell und
personell
Seite 6
Erscheint 2x jährlich
Öppis zum Bhalte für Eltere und Chind
Termine, Daten, Infos zum VogelhuusProgramm im Überblick (August 2012 bis
Januar 2013)
Seiten 9 – 11
Generationenübergreifende Freude
SeniorInnen engagieren sich für jüngere
Generationen und sind bei einer Kleinkindfeier eingeladen
Seite 7
Öppis zum Spiele und Lache
Der Kik auf der Kinderseite
Seite 12
Kinderfest: „Vertrauen“
Foto: Patricia Keller
Im März feierte die Chinderchile
sVogelhuus ein buntes Kinderfest zum
Thema „Vertrauen“. In den Workshops Figurentheater, Spielen, Backen,
Singen und Fingerpuppentheater
erlebten die Kinder gemeinsam mit
ihren Leitungspersonen viel Freude und
gute Gemeinschaft. Bei den unterschiedlichen Aktivitäten ist es wohl
gelungen, das Vertrauen der Kinder in
die eigenen Stärken zu fördern und ihr
Selbstwertgefühl zu steigern. Das Vertrauen gegenüber Gott stand dann
ganz im Zentrum des abschliessenden
Gottesdienstes. Die Puppenspielerin
Margrit Gysin führte das Märchen
„Sterntaler“ eindrücklich als Figurentheater auf und Pfr. Achim Kuhn
ergänzte dessen Botschaft mit kurzen,
tiefsinnigen Gedanken. Ein wundervoller Gottesdienst, der sicher bei vielen
Spuren hinterliess.
RB
Editorial: Familie – was heisst das?
Liebe Eltern
Familien sind der Kern unserer Gesellschaft. Sagt man. Stimmt auch. Aber
„Familie“ umfasst heutzutage ganz
Verschiedenes: Zwei-Eltern-zwei-Kinder, Patchworkfamilien, Ein-ElternFamilien, kinderloses Ehepaar, …
„Familie“ ist der Kern unserer Gesellschaft. Und darum ist diese Ausgabe
der Brieftuube diesem Thema gewidmet. Auf den Seiten 2 und 3 beschreiben Menschen verschiedener Generationen, was ihnen ihre Familie bedeu-
tet. Das dient ebenso zur Anregung
wie der September-Vortrag zum
Thema „Patchwork-Familien“, für den
die Chinderchile sVogelhuus den
Experten Roland Burri (Paar- und
Familientherapeut) eingeladen hat.
„Familie“ ist der Kern unserer Arbeit.
Auch in den Untis, auch in den vielen
freiwilligen Angeboten. Denn die
Chinderchile ist für Familien jedweder
Art da. Wichtig ist uns in der Chinderchile sVogelhuus, dass immer die
Liebe Gottes deutlich wird, dass die
Eltern bei ihrer Erziehungsarbeit
unterstützt werden und dass die Kinder an Selbstvertrauen und Sozialkompetenz gewinnen. Deshalb lohnt
es sich, in der Brieftuube zu
schmökern; und an Veranstaltungen
der Chinderchile teilzunehmen. Bis
bald an einer dieser!?
Mit freundlichem Gruss,
Pfarrer, Leiter der Chinderchile sVogelhuus
Familie hat verschiedene Formen
Familie – ein prägender Ort
Regula Bosshard und Andrea Margot befragten fünf Personen nach deren Familienbild
Vielfältige Familienmodelle werden heute gelebt. Unabhängig davon ob Kinder in einer Kern-, Gross-, Eineltern- oder
Patchwork-Familie aufwachsen, ist die Familie der Ort, wo Kinder nachhaltig geprägt werden; wo sie Muster erlernen
und erste Vorbilder wahrnehmen; wo sie – wenn alles gut geht – eine tiefe, vertrauensvolle Verwurzelung im Leben
erfahren, weil sie ermutigt, anerkannt, unterstützt und geliebt werden.
Familien sind Gemeinschaften von ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten, in denen von Generation zu Generation
Fähigkeiten und Erkenntnisse weitergegeben werden, die unentbehrlich sind für eine funktionierende Gesellschaft.
Ganz unterschiedliche Menschen erzählen, was ihnen die Familie bedeutet.
Cyril Bliggensdorfer, 9
3.- Klässler
2
„Mein Single-Leben ist nicht bewusst
gewählt, aber ich fühle mich wohl
dabei. Manchmal sehne ich mich
nach einem Partner, aber wenn mir
jemand nah kommt, fühle ich mich
schnell eingeengt. Ich bin ein Scheidungskind. Das hat mich geprägt. Ich
bin früh selbständig geworden und
wollte auf eigenen Beinen stehen.
Meine Unabhängigkeit ist mir wichtig
und ich weiss, dass ich mein Leben
bewältigen kann. Ich finde es schwierig, anderen ganz zu vertrauen und
fürchte mich davor, verlassen zu werden. Zu meinem jüngeren Bruder
und zu meinem Zwillingsbruder habe
ich eine enge, verlässliche Bindung.
Die beiden akzeptieren mich so, wie
ich bin. Meine zwei kleinen Halbbrüder habe ich tief in mein Herz
geschlossen. Auch meine Grosseltern
sind für mich ganz wichtig. Ob ich
selber eine Familie gründen möchte?
Eigentlich wünsche ich mir das
schon, aber dann beschleichen mich
diese Zweifel: Kann ich das? Schaffe
ich das?“
Margarete Killer, 47
Familienfrau, Mutter von drei Primarschulkindern, Psychotherapeutin
Foto: Ivo Killer
Foto: Sabrina Iseli
Foto: Iris Bliggensdorfer
Sabrina Iseli, 26
Kommunikationsplanerin,
Single, ohne Kinder
„Ich bin sehr gerne ein Kind und
habe meine Familie lieb. Mein Papi
ist strenger als meine Mami; sie ist
mehr zuhause. Ich liebe es, wenn
Papi mich zu einem LeichtathletikMeeting begleitet. Wenn es mir nicht
so gut geht oder ich Hilfe bei den
„Ufzgi“ brauche, bevorzuge ich
Mami. Am schönsten ist es, wenn
Mami mich abends massiert, danach
kann ich gut schlafen. Mit meinem
13-jährigen Bruder streite ich oft.
Doch wenn wir gemeinsam nach
Zürich zu Omi fahren, sind wir ganz
brav miteinander. Das ist ein gutes
Gefühl.
Skiferien im Wallis sind wunderschön. Abends spielen wir dann
jeweils „Tschau Sepp“. Sehr gerne
möchte ich mal mit meiner ganzen
Familie mit dem Flugzeug auf die
Kanarischen Inseln fliegen!“
„Für mich ist es selbstverständlich,
dass eine Familie zusammenhält. Als
Ehefrau und Mutter sehe ich meine
Hauptaufgabe in meiner eigentlichen
Kernfamilie, möchte jedoch auch
meine weitere Familie nicht vernachlässigen. Wenn mir Zeit in diesem
Rahmen gegönnt ist, sind mir Rituale
wichtig, weil sie über Grenzen hinweg verbindend wirken. Die Erziehung ist für mich wahre Lebensschule. Dabei merke ich immer wieder, dass das Vorbild, wie meine
eigene Mutter die Aufgabe anging,
für mich wichtiger ist als Tipps aus
Erziehungsbüchern. So erinnere ich
mich beispielsweise wie sie zu sagen
pflegte: „Ein müdes Kind lässt sich
nicht erziehen!“ Und ich realisiere
immer wieder, wie wahr diese Aussage ist! Heutige Familien sehe ich
enormen Belastungen ausgesetzt. Als
hilfreiche Entlastung nehme ich mir
die Freiheit, für Gäste Kuchen zu
kaufen – obwohl selbstgebackener
besser schmeckt – ohne mich dabei
schlecht zu fühlen.“
Familie hat verschiedene Formen
Richi Klaus, 49
IT-Spezialist, ein Sohn aus erster Ehe,
ist zum zweiten Mal verheiratet.
Seine Frau, Jeanine, hat drei Söhne
mit in die Ehe gebracht
Foto: Marcel Margot
Foto: Silvia De Martin
Lini Gerber, 91
verwitwet, Mutter von zwei Töchtern
und einem Sohn
„Schon als Kind habe ich mir eine
grosse Familie gewünscht. Weil ich
das selber nicht hatte, suchte ich mir
immer Freunde mit vielen Geschwistern. Für mich ist es ein Riesenglück,
dass Jeanine schon drei Kinder hatte,
als wir uns kennenlernten. Die Familie ist mein Lebensmittelpunkt. Am
Anfang war das neue Familiengefüge
für die Kinder schwierig und es gab
Spannungen zwischen meinem Sohn
und den drei Jungs von Jeanine. Wir
bemühten uns, zu verstehen, was
abläuft und jedem Kind auf seine Art
gerecht zu werden. Heute verstehen
sich mein Sohn und Jeanines Ältester
als Brüder.
Die schönsten Momente erlebe ich,
wenn wir mit allen Kindern in die
Ferien fahren, wo wir Zeit haben füreinander und im Gespräch viel voneinander erfahren.
Jeanine und ich haben beschlossen,
gemeinsam Erziehungsaufgaben für
alle Kinder zu übernehmen. Das
braucht Toleranz, Empathie und Vertrauen. Dennoch kommt es hin und
wieder zu Konflikten zwischen uns,
die wir aber im Gespräch bewältigen
können.
Das Verhältnis zu unseren Ex-Partnern/innen ist zeitweise angespannt.
Das ist der Wermutstropfen in meinem Familienglück.“
Danke
Während anderthalb Jahren half
Sandra Heule bei den Kleinkindfeiern Bibeli mit. Das Team war
froh um ihre Unterstützung und
schätzte es sehr, dass sich Sandra
trotz ihrer knappen zeitlichen
Möglichkeiten für die Bibeli-Fiire
engagierte. Jetzt, wo eine andere
Mutter ihr Interesse an der Mitarbeit bekundet hat, ist sie froh,
dass sie sich wieder zurückziehen
und sich vermehrt ihren vielfältigen Aufgaben als Mutter und Personalfachfrau widmen kann. Ihre
Mitarbeit sei an dieser Stelle herzlich verdankt und es sei ihr für
ihre Zukunft alles Gute und
Gottes Segen gewünscht.
*
„Meine Familie schenkte mir stets
tiefen Lebenssinn. Als junge Mutter
hatte ich die Rolle der umsorgenden
Erzieherin inne. Nun als Betagte bin
ich stärker in jener der Empfangenden und bin dankbar für alle Hilfe.
Dazwischen lagen verschiedene Phasen. Besonders einschneidend erlebte
ich das Loslassen meiner Töchter, als
sie von zuhause wegzogen. Eine
grosse Freude war dann aber die
Geburt meiner ersten Enkelin. Nach
dem Tode meines geliebten Mannes
drängte sich der Umzug ins Altersheim auf. Ich hatte Mühe, mich einzuleben. Ich fühle mich jedoch durch
meine Familie getragen, freue mich
über Anrufe und Besuche meiner
Kinder und bin glücklich, dass sie
auch untereinander intensiv Kontakt
pflegen.“
Afrodita Balmer (seit 2010) und
Alena Pajasová (seit 2011) haben
in der Chinderchile sVogelhuus als
Leiterinnen der konfessionsneutralen Spatzenäscht-Krabbelgruppen mitgewirkt. Leider haben sie
aus privaten Gründen im Sommer
mit dieser Aufgabe aufgehört. Ihr
Engagement, ihre Zeit und ihre
fürsorgliche Hilfe seien an dieser
Stelle ganz herzlich verdankt –
und es sei ihnen für ihre Zukunft
von Herzen alles Gute gewünscht.
Fürs Vogelhuus-Team:
Regula Bosshard und Marianne Bär
Mutterschaftsurlaub
Die Katechetin Sonja Gassmann
(ehem. Hinz) wird im September
Mutter. Sie befindet sich deshalb
bis anfangs 2013 im Mutterschaftsurlaub. Sie wird sowohl
beim Kennenlern-Morgen der
Sperber als auch bei den ersten
drei Adler-Lernblöcken durch die
ehemalige Adliswiler Katechetin
Gaby Durler vertreten. Ihr sei an
dieser Stelle herzlich gedankt
und Sonja Gassmann alles Gute
für die bevorstehende Geburt
gewünscht!
Regula Bosshard
3
Vorausblick: Vortrag für Eltern und Feiern mit Kindern
Patchwork – Familien
Kiks Höheflug mit Roland Burri: Chancen und Probleme in Patchworkfamilien
15 Jahren jedes zweite Kind in einer
Patchworkfamilie aufwachsen wird.
Trotz einer aktuellen Scheidungsrate
von fast 50 % hat die zweite Liebe
Hochkonjunktur: Drei Viertel der
geschiedenen Menschen sind ein
paar Jahre später wieder in einer verbindlichen Partnerschaft.
Die Kirche begleitet Menschen in Krisen, Lebensübergängen und herausfordernden Situationen. Darum
nimmt die Chinderchile sVogelhuus
dieses wichtige Familien-Thema auf
und hat Roland Burri eingeladen. Der
Referent ist Leiter der Paar- und
Familienberatung im Bezirk Horgen.
Burri ist 51 Jahre alt, verheiratet und
hat drei volljährige Kinder. Seit über
20 Jahren ist er als Paartherapeut,
Familiencoach und Konflikt-Mediator
tätig.
Kommen Sie zu diesem spannendinformativen Abend, der betitelt ist
mit: „Zweites Glück – Patchworkfa-
Finkli-Zwitschere und Finkli-Singe
4
Singen berührt die Seele und fördert
die Gemeinschaft! Und in Gesellschaft macht es noch viel mehr
Spass. Zusammen neue und alte Kinderlieder singen, Fingerverse lernen
und sich über Themen des Alltags
mit ihrem Kind austauschen, ... Dies
alles findet statt im Finkli-Zwitschere
(0 - 12 Mt.) und Finkli-Singe (12 - 24
Mt.). Es zählt nicht das Können, sondern das gemeinsame Erleben mit
dem Kind und der Gruppe. Die Treffen finden vom Oktober bis Dezember alle zwei Wochen am Mittwochmorgen im Saal des ref. Kirchgemeindehauses statt (Daten: siehe
Seite 9). Die Babystunde ist von 9 bis
9.45 Uhr und für die Grösseren von
10.15 bis 11 Uhr. Dazwischen ist im
Foyer ein Kaffee-und-Tee-Treff. Ein
Flyer mit näheren Angaben wird im
September verschickt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.
Marianne Bär
Foto: Marianne Bär
Für Eltern und Grosseltern mit Babys oder Kleinkindern
milien. Wir als Paar mit deinen, meinen und unseren Kindern.“ (Weiteres: Siehe beiliegender Flyer.)
Achim Kuhn
Foto: von PaF zur Verfügung gestellt
„Patchworkfamilien“! Das englische
Wort meint eine immer häufigere
besondere Familienstruktur, die man
so ausdeutschen kann: „Wir als Paar
mit deinen, meinen und unseren Kindern.“ Oder ganz kurz: „Zweites
familiäres Glück“.
Diesem Thema der „zweiten Liebe
und der Patchworkfamilie“ nimmt
sich die Chinderchile sVogelhuus an.
Dazu werden Sie am Montag, 17.
September (um 19.30 Uhr im Kirchgemeindehaus), lebensnahe Informationen und Antworten erhalten. Zu
dieser Abendveranstaltung in der
Erwachsenenbildungsreihe Kiks
Höheflüg wurde Roland Burri eingeladen. Der erfahrene Paar- und Familienberater wird Stellung nehmen zu
Chancen, Möglichkeiten und Problemen dieser besonderen Familienstruktur.
Das Thema ist hochaktuell: Hochrechnungen zeigen, dass bereits in
Vorausblick: Feiern und erleben
Schwalbä
Für Kinder von 4 bis 10 Jahren mit oder ohne Begleitung der Eltern
Das gottesdienstliche SchwalbäAngebot will Kindern und ihren
Eltern in einem feierlichen, aber auch
erlebnisreichen Rahmen Lebensthemen und biblische Geschichten nahe
bringen und erfahrbar machen. Zur
Feier gehört am Schluss jeweils ein
kleiner Imbiss dazu. Die Feier findet
vier Mal pro Jahr am Sonntagabend
von 17 bis 19 Uhr statt.
Die nächsten zwei Schwalbä-Daten
stehen fest. Das Freiwilligenteam und
die Sozialdiakonin für Kinder freuen
sich über alle, die mitfliegen wollen:
Am Sonntag, 30.September, geht es
von 17 bis 19 Uhr um das Thema
„Riich beschänkt“. Es wird deutlich
werden, dass unsere Nahrungsmittel
ein Geschenk sind und wir Menschen
bewusst damit umgehen sollen.
Unter Anleitung einer Profiköchin
wird der Imbiss gemeinsam gekocht.
Am Sonntag, 4. November, steht von
17 bis 19 Uhr das Thema „Gmeinsam chömer meh erreiche“ im Zentrum. (Weiteres: Siehe beiliegender
Flyer.)
Erlebnisreich, spannend, informativ:
Schwalbä eben!
Marianne Bär
Bibeli
Kleinkindfeiern für ca. 2 ½- bis ca. 4 ½-Jährige und deren Angehörige
Bibeli-Fiire sind Gottesdienste für ca.
2 ½- bis 4 ½-Jährige mit ihren
keit und was daraus neu werden
kann. „Ein Weihnachtstraum“ heisst
auf eine spezielle Weise hören. (Weiteres: Siehe beiliegender Flyer.)
Nach jeder Feier können in der Kaffee-/Sirupstube Kontakte geknüpft
und die Gemeinschaft genossen werden.
(Die Feier vom 25. September und
voraussichtlich jene vom 27. Oktober
finden wegen der Innenrenovation
der Kirche im Kirchgemeindehaus
statt.)
Foto: Patricia Keller
Regula Bosshard
Angehörigen. Im Zentrum steht
jeweils eine Bilderbuchgeschichte,
deren Botschaft durch weitere Elemente wie Gebete und Lieder vertieft
wird. Die Kinder erfahren beim
gemeinsamen Feiern in der Kirche
Geborgenheit und ihr Vertrauen
gegenüber Gott wird geweckt. Mit
den Bibeli-Fiire will die Chinderchile
Eltern auf dem Weg des Glaubens mit
ihren Kindern und in der religiösen
Erziehung unterstützen.
Zum Thema „Erntedank“ wird die
Feier vom 25. September gestaltet.
Sie ist dem sorgfältigen Umgang mit
der Natur gewidmet. Die herbstliche
Feier vom Samstag 27. Oktober zum
Thema „Abschied und Zuversicht“
erzählt altersgerecht von Vergänglich-
das Thema am 4. Dezember: Die Kinder werden die Weihnachtsgeschichte
Am
7. Novämber findet
de traditionelli Räbeliechtliumzug für
Chindergruppe, Schuelklasse und Familie
statt. Mir startet am halbi sibni bim Schuelhuus
Chopfholz. Tambure begleitet ois uf em Wäg
durs Chopfholzquartier zum Reformierte Chilegmeindhuus, wo mir de beliebti Aalass mit Tee,
Brot und Schoggistängeli usklinge lönd. Ich froi
mich uf vil schön gschnitzti Räbeliechtli, wo
hell i de dunkle Nacht
schiine werdet!
Chunsch au?
5
Vorausblick: Kinder-Weihnacht, Konfessionsneutrales und mehr
Mäntig- und Mittwuch-Spatzenäscht
Kontakte knüpfen in Krabbelgruppen
Die Spatzenäscht-Krabbelgruppe ist
oft der erste Ort für die Kinder, um
mit Gleichaltrigen in Kontakt zu treten; und für die Eltern ein wichtiger
Ort, um andere Eltern kennen zu lernen. Es soll auch ein Ort sein, an
dem man „Freud und Leid“ miteinander teilen kann. Montags bzw.
mittwochs kommen diese Gruppen
zusammen. (Weiteres wie Daten/
Uhrzeiten und Anmeldung: siehe
Seite 10.)
Wichtig in dieser Aufgabe sind die
Leiterinnen der konfessionsneutralen
Spatzenäscht-Krabbelgruppen. Im
vierköpfigen Leitungsteam sind Mar-
tina Muri und Colleen Ruchti neu.
Herzlich willkommen!
Marianne Bär
Kuckuck-Spielgruppen
Auf Wunsch der Spielgruppenleiterinnen und vieler Eltern wird die
Kuckuck-Spielgruppenzeit um eine
halbe Stunde Auffangzeit erweitert.
Statt 9 Uhr neu ab 8.30 Uhr und
statt 14 Uhr neu ab 13.30 Uhr. Diese
Auffangzeiten sind freiwillig; es findet währenddessen kein Spielgruppenprogramm statt.
Die reformierte Kirchgemeinde führt
seit bald vierzig Jahren konfessionsneutrale Spielgruppen. Es wurde stets
darauf geachtet, dass die Beiträge
möglichst niedrig gehalten sind. Über
viele Jahre wurden sie beibehalten,
doch nun sind die Kosten nicht mehr
gedeckt. Auf das Schuljahr
2012/2013 wird der Beitrag pro Kind
und Monat auf Fr. 120.- erhöht. Für
ein zweites Kind werden Fr. 80.bezahlt.
*
Seit Sommer 2010 hat Janine Züger
in der Chinderchile sVogelhuus als
Kuckuck-Spielgruppenleiterin mitgewirkt. Sie hat sich aktiv im Team von
vier Leiterinnen eingebracht, an zwei
Halbtagen eine der Spielgruppen
geleitet und den Kindern erlebnisreiche Stunden ermöglicht. Anfang dieses Jahres hat sich Janine Züger entschieden, wieder in ihrem erlernten
Beruf tätig zu sein und als Spielgruppenleiterin aufzuhören. Recht herzlich sei Janine für ihren Einsatz in der
Chinderchile gedankt und – beruflich
und privat – viel Erfolg gewünscht.
*
In den Kuckuck-Spielgruppen der
Chinderchile sVogelhus arbeitet seit
Februar Anja Weishaupt mit. Sie ist
gelernte Kleinkinderzieherin und
Mutter eines vierjährigen Buben und
eines zweijährigen Mädchens. Aus-
Foto: Marianne Bär
Veränderungen: Zeitlich, finanziell und personell.
serdem betreut sie am Montag Kinder im Hort von Langnau. Die Freude
ist gross, dass eine so kompetente
Fachfrau und Mutter zum Team der
Spielgruppenleiterinnen dazugestossen ist.
Fürs Vogelhuus-Team:
Marianne Bär
… und sonst noch …
6
Die Katechetin Sonja Hinz hat am 6.
Juli geheiratet. Nachträglich sei dem
jung vermählten Ehepaar Sonja und
Reto Gassmann von Seiten der Chinderchile sVogelhuus herzlich gratuliert und alles Gute sowie Gottes reichen Segen für seinen gemeinsamen
Lebensweg gewünscht. (Siehe auch
kleiner Kasten auf S. 3)
*
Parallel zum Sonntagmorgen-Gottesdienst wird im zweiten Halbjahr zwei
Mal Kinder-Gottesdienst Blaumeisli angeboten: Am 23.9. (im
Kirchgemeindehaus) – geleitet von
Elisabeth Lupart; und am 18.11. (in
der Krypteria) – geleitet von Annalisa
Karlen. Beide Male werden die Kinder anfangs des Gottesdienstes mit
den Erwachsenen zusammen sein
und dann in ihren eigenen KinderGottesdienst gehen.
*
Der Kinder-Gospelchor The Birds
steht unter der sorgfältigen Leitung
von Sarah Bangerter. Die Birds werden einmal mehr im Rahmen des
Konzerts des Gospelchors Join
Together am 1./2. Dezember in der
Kirche auftreten.
Am 16.12. wird um 17 Uhr der Kinder-Weihnachtsgottesdienst sein.
Zentral in diesem Gottesdienst ist das
Stück, das von Adliswiler Kindern
aufgeführt wird. Es geht dieses Jahr
darin um ein Weihnachtsschiff, um
dazu passende Lieder von Andrew
Bond – und natürlich um eine Botschaft, die Weihnachten hell und
freundlich macht. Ihr Kind ist herzlich
eingeladen, als SchauspielerIn, als
StatistIn oder im Chor mitzumachen;
Anmeldeflyer (mit Probendaten, etc)
werden Mitte Oktober verschickt
werden.
RB und AK
Rubrik: Portrait eines generationenübergreifenden Projekts
Generationenübergreifende Freude
SeniorInnen engagieren sich für jüngere Generationen und werden als Dank zu einer
Kleinkindfeier eingeladen
Dank an SeniorInnen
Die Kirchgemeinde freut sich über
das Engagement der älteren Menschen. Als Zeichen des Dankes
unternahm Pfr. Achim Kuhn in
früheren Jahren mit der AltersheimGruppe jeweils einen kleinen Ausflug. Anfangs 2012 gab es einen
ganz speziellen Dankeschön-Ausflug.
Die Idee dazu entstand im BibeliTeam – einer Gruppe engagierter
Freiwilliger – das stets liebevoll und
Herzliche Atmosphäre auch in der
Kaffee-Stube
In der anschliessenden Kaffee-/SirupStube spielten die Kinder miteinander. Die Mütter und die Seniorinnen
genossen Kaffee und Kuchen sowie
das gemeinsame Gespräch. Eine
Seniorin wollte sich von der Lebensfreude der Kinder anstecken lassen.
„Ich gehöre eigentlich zu einer anderen Kirche,“ meinte eine andere
„doch heute habe ich wegen der
Kleinkindfeier auf einen Anlass verzichtet und das hat sich gelohnt!“
Eine dritte schwärmte, sie fühle sich
in dieser herzlichen Atmosphäre rundum wohl und werde noch lange
von den schönen Erinnerungen zehren. Mit leuchtenden Augen kehrten
die Seniorinnen ins Altersheim
zurück. Ein kleines generationenübergreifendes Projekt, das allen –
insbesondere auch dem Bibeli-Team
– grosse Freude bereitet hat!
Ich bin immer für dich da
So waren vier Seniorinnen zusammen mit Silvia Felber in der Kleinkindfeier vom 14. Februar zu Gast.
Kik, der pfiffige Vogel der Chinderchile, hiess alle in der liebevoll vorbereiteten Kirche herzlich willkommen.
Gespannt hörten Alt und Jung der
Bilderbuchgeschichte „Ich bin immer
für dich da“ zu. Sie erzählte von
einem kleinen Bären, der trotzig von
zuhause ausziehen wollte. Einfühlsam liess ihn seine Mama spüren,
dass sie ihn auch dann überall von
Regula Bosshard
allen Seiten liebevoll umgeben
würde. Der Kik übertrug dieses Bild
auf Gott: Auch Gott begleitet alle –
Gross und Klein, Jung
und Alt – auf allen
Wegen. Gemeinsam
sangen alle ein Lied
und ein Team-Mitglied
betete mit Worten aus
dem 139. Psalm.
Zum Schluss der Feier
erhielten die Seniorinnen und alle Kinder ein
„Bhaltis“. Ein
„Nuscheli“, wie es der
kleine Bär in der
Geschichte um den Hals
trug. Freudig legten es sich die Gäste
gleich auch um den Hals und es
Foto: Silvia Felber
rin Silvia Felber regelmässig hunderte
von Brieftuuben in Couverts ab. Die
Kinderkirchzeitung, von der Sie ein
Exemplar in der Hand
halten, informiert über
Daten und Anlässe,
unterhält Kinder mit
einer lustigen Rätselseite und unterstützt
Eltern mit fundierten
Artikeln in Erziehungsund Entwicklungsfragen. Sie erscheint halbjährlich und erreicht alle
Adliswiler Familien mit
reformierten Kindern.
Die SeniorInnen leisten
also durch das Vorbereiten des Versandes einen wertvollen
Dienst für die jüngeren Generationen. Freudig verrichten sie diese Aufgabe, denn es sei eine sinnvolle
Beschäftigung und sie hätten es
immer lustig untereinander.
schien ihnen Geborgenheit zu schenken.
kompetent die Kleinkindfeiern Bibeli
gestaltet. Das Team lud die Seniorinnen zu einer solchen Feier und zur
anschliessenden Kaffee-Stube ein.
Foto: Patricia Keller
Foto: Silvia Felber
Seit die Chinderchile sVogelhuus
besteht, packen Seniorinnen und
Senioren unter Anleitung ihrer Leite-
7
Wichtiges zu den verbindlichen Untis
Eltern-Infoveranstaltung
Die Eltern-Infoveranstaltung vom
Montag, 24. September um 20 Uhr, im
Kirchgemeindehaus richtet sich speziell an alle Eltern der 2. KlässlerInnen;
sie steht auch allen weiteren Interessierten offen. Es wird in einem ersten
Teil
das
Religionspädagogische
Gesamtkonzept und anschliessend
über Form und Inhalt des 2.-KlassUntis Sperber informiert. Zudem bietet der Abend Gelegenheit, die Katechetinnen Gaby Durler und Martina
Seger kennenzulernen.
*
2.-Klass-Unti Sperber:
Kennenlern-Morgen
Am Samstag, den 29. September,
treffen sich alle Sperber-2.-Klass-UntiKinder im Kirchgemeindehaus von
8.30 bis 12 Uhr. Das Thema lautet
„Wir gehören zusammen“. An diesem Morgen geht es um das Kennen-
lernen und das Erleben, dass jedes
Kind einzigartig ist und alle in der
Kirchgemeinde miteinander Gemeinschaft erleben können.
*
3.-Klass-Unti Bussard:
Tauf-Gottes-dienst
Die Kinder des Bussard-3.-Klass-Untis
lernen zunächst theoretisch, wie eine
Taufe durchgeführt wird und was sie
bedeutet. Am 11. November werden
sie einen richtigen Taufgottesdienst
miterleben und auch mitgestalten. Zu
diesem Gottesdienst sind Gross und
Chlii ganz herzlich eingeladen.
*
4.-Klass-Unti Adler:
Thema Bibel
Am Mittwoch 12. und am 26. September sind die beiden Lernblöcke 1a
und 1b. Dafür treffen sich die Schüle-
rInnen des 4.-Klass-Untis Adler von 12
bis 15.15 Uhr im Kirchgemeindehaus,
um die Bibel zu entdecken. Die Kinder
werden erfahren, wie die Bibel überhaupt entstanden ist: von den ersten
Schriften in Tonkrügen bis zu den
heutigen Übersetzungen. Spielerisch
werden Texte in der Bibel gesucht –
und auch gefunden!
*
4.-Klass-Unti Adler:
Thema Schöpfung
Am Freitag, den 16. November (17.30
bis 20 Uhr) und am Samstag, den 17.
November (9 bis 15 Uhr), treffen sich
die SchülerInnen wieder im Kirchgemeindehaus für den Lernblock 2. Sie
werden das Thema Schöpfung spielerisch und kreativ und mit allen Sinnen
erleben.
Sonja Gassmann (ehem. Hinz)
Rückblicke: Das war schön...
Führung im Kinderspital
16 interessierte Kinder nahmen im
Januar gemeinsam mit ihren Müttern
an zwei Führungen im Kinderspital
teil. Die Chinderchile sVogelhuus
organisierte sie in ihrer Reihe Kiks
Höheflüg. Eine Pflegefachfrau ging
liebevoll auf die Kinder ein, zeigte
ihnen die Notfallstation inkl. Operationssaal, erklärte ihnen, wie eine
Narkose mit „Schlafluft“ eingeleitet
wird, liess sie spüren, wie sich eine
Gipsschere auf der Haut anfühlt oder
zeigte ihnen im Labor ein Blutbild
durchs Mikroskop. Die Kinder beobachteten alles neugierig und hörten
aufmerksam zu. Begeistert spielten
sie zum Schluss „Spital“. Sie hüpften
mit Krücken durchs Krankenzimmer,
verkleideten sich zu Chirurgen oder
legten sich gegenseitig Gipse um die
Finger. Diese Zeit nutzte die Pflegefachfrau, um auf Fragen der Mütter
einzugehen. Sie betonte, wie wichtig
eine offene, ehrliche Kommunikation
dem Kind gegenüber sei. Die Mütter
lobten die Führungen und meinten,
diese hätten dazu verholfen, Ängste
abzubauen.
Regula Bosshard
8
Ende Mai war die Kabarett-Gruppe
„Die Chilemüüs“ zu Gast. Sie bot ein
heiteres einstündiges Programm unter
dem Titel „Humor ist, wenn man trotzdem … leuchtet!“ Der heitere Abend
war exklusiv für die über 40 Erwachsenen, die „freiwillig“ oder „beruflich“ in
den verschiedenen Gruppen der Chinderchile sVogelhuus mitwirken. Mit diesem Kabarett sowie einem nachfolgenden Apéro wurde ihnen von Seiten der
Kinder- und Familien-Kommission herzlich für ihr grosses Engagement
gedankt.
Achim Kuhn
Foto: Marianne Bär
Dankeschön-Abend
Termine, Daten, Kurz-Infos zur Chinderchile sVogelhuus
Angebote und Veranstaltungen August 2012 bis Januar 2013 im Überblick**
Gottesdienscht für
Gross und Chlii*
(Familiengottesdienst)
Auskünfte: Pfr. Achim Kuhn,
Leiter der Chinderchile sVogelhuus
(Tel. 044 710 88 04) oder Sekretariat
der Kirchgemeinde (Tel. 043 377 19 99)
Spatzenäscht am
Sonntag
(Kinderhüte während des Gottesdienstes)
Verantwortlich und Auskünfte:
Regula Bosshard,
Präsidentin der Kinder- und Familienkommission (Tel. 044 710 70 40)
Alter:
Ort:
Zeit:
Daten:
ab Kleinkind
ref. Kirche, sofern nicht anders vermerkt
9.30 Uhr, sofern nicht anders vermerkt
11. Nov (mit 3.-Klass-Unti-SchülerInnen),
16. Dez (17 Uhr, Kinder-Weihnachtsgottesdienst)
Siehe Seiten 6 und 8 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Alter:
Ort:
Zeit:
Daten:
0 – 10 Jahre
Krypteria (Kirche), sofern nicht anders vermerkt
ab ca. 9.15 Uhr, sofern nicht anders vermerkt
16. Sept (ökum. Gottesdienst zum Bettag,
Beginn um 10.30 Uhr, Kinderhüte in der kath. Kirche),
6. Jan. 2013 (ökum. Neujahrs-Gottesdienst, Beginn um 10.30 Uhr,
Kinderhüte in der kath. Kirche)
An den anderen Sonntagen werden Kik-Spielsäckli vom Spatzenäscht
ausgegeben; die Kinder bleiben beim Gottesdienst mit dabei.
Finkli-Zwitschere*
(Babysingen für angemeldete Babys
und Begleitperson, mit anschliessendem
Tee-Treff gemeinsam mit Finkli-Singe)
Verantwortlich und Auskünfte:
Marianne Bär, Sozialdiakonin
(Tel. 043 377 19 97)
Alter:
Ort:
Zeit:
0 – 12 Monate
Kirchgemeindehaus
9 Uhr – 9.45 Uhr,
anschliessend Tee-Treff bis 10.15 Uhr gemeinsam mit Finkli-Singe
Daten:
jeweils mittwochs 3. Okt, 17. Okt, 31. Okt,14. Nov, 28. Nov, 12. Dez
Siehe Seite 4 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Finkli-Singe*
(Singen und Feiern für angemeldete
Kleinkinder bis 2 Jahre und Begleitperson, mit vorhergehendem Tee-Treff
gemeinsam mit Finkli-Zwitschere)
Verantwortlich und Auskünfte:
Marianne Bär, Sozialdiakonin
(Tel. 043 377 19 97)
Alter:
Ort:
Zeit:
12 Monate – 2 (max. 2 ½) Jahre
Kirchgemeindehaus
10.15 Uhr – 11 Uhr,
ab 9.45 Uhr Tee-Treff gemeinsam mit Finkli-Zwitschere
Daten:
jeweils mittwochs 3. Okt, 17. Okt, 31. Okt,14. Nov, 28. Nov,
12. Dez (an diesem Datum wird die Bibeli-Gruppe vorgestellt)
Siehe Seite 4 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Bibeli*
(Feiern für Kleinkinder und deren
Angehörige, mit anschl. Sirup-/Kaffeestube)
Verantwortlich und Auskünfte:
Regula Bosshard,
Präsidentin der Kinder- und Familienkommission (Tel. 044 710 70 40)
Alter:
Ort:
ca. 22 – ca. 42 Jahre
Kirche; anschl. in der Krypteria (während Innenrenovation der Kirche:
im Kirchgemeindehaus)
Zeit:
9.30 Uhr bis 10 Uhr: Feier in der Kirche (im KGH), anschl. bis 11 Uhr:
Kaffee-/Sirupstube in der Krypteria (im KGH)
Daten:
jeweils dienstags 25. Sept, 27. Okt (Samstag!), 4. Dez
Siehe Seiten 5 und 7 in dieser Brieftuube-Ausgabe und siehe beiliegender Flyer.
ca. 4 ½ – 7 Jahre
Kirchgemeindehaus
(Kinder-Gottesdienst an jedem ersten
16.30 Uhr – 17.30 Uhr,
Dienstag im Monat – ausser in den Ferien)
(Auffangzeit mit kleinem Zvieri ab 16 Uhr)
Verantwortlich und Auskünfte:
Daten:
4. Sept, 23. Sept (ausnahmsweise sonntags während des Erntedank-GottesMartha Benker (Tel. 044 710 20 39)
dienstes im KGH oder Sihlpark, je nach Wetter), 2. Okt, 6. Nov, 18. Nov (ausnahmsweise sonntags während des Gottesdienstes in der Krypteria), 4. Dez
Siehe Seite 6 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Blaumeisli*
Alter:
Ort:
Zeit:
Schwalbä*
(Familienangebot: Kleiner Imbiss und
Kinder-Gottesdienst von 4 – 10 Jahren)
Verantwortlich und Auskünfte:
Marianne Bär, Sozialdiakonin
(Tel. 043 377 19 97)
Alter:
Ort:
Zeit:
Daten:
Siehe Seite
Familien mit Kindern im Alter von 4 – 10 Jahren
Kirchgemeindehaus
17 – 19 Uhr
sonntags 30. Sept, 4. Nov,
5 in dieser Brieftuube-Ausgabe und siehe beiliegender Flyer.
9
Sperber*
(verbindlicher Zweit-Klass-Unti)
Verantwortlich: Gaby Durler und
Martina Seger, Katechetinnen.
Auskünfte: Regula Bosshard,
Präsidentin der Kinder- und Familienkommission (Tel. 044 710 70 40)
Alter:
ca. 8 Jahre
Ort:
Kirchgemeindehaus, sofern nicht anders vermerkt
Daten und Zeiten:
Montag 24. Sept, 20 Uhr: Eltern-Infoveranstaltung
Samstag 29. Sept, 8.30 – 12 Uhr: Kennenlern-Morgen
Siehe Seiten 3 und 8 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Bussard*
(verbindlicher Dritt-Klass-Unti)
Verantwortlich und Auskünfte:
Helena Frei, Katechetin
(Tel. 076 535 73 25)
Alter:
ca. 9 Jahre
Besondere Daten (zusätzlich zur Unterrichtszeit):
Sonntag 11. Nov: Gottesdienscht für Gross und Chlii
um 9.30 Uhr in der Kirche
Siehe Seite 8 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Adler*
Alter:
ca. 10 Jahre
Ort:
Kirchgemeindehaus, sofern nicht anders vermerkt
Daten und Zeiten:
Lernblock 1a und 1b: „Die Bibel entdecken“
Mittwoch 12. und 26. Sept,
nach Schulschluss, 12 – 15.15 Uhr (inkl. Mittagessen)
Lernblock 2: „Unsere Schöpfung“
Freitag 16. November, 17.30 – 20 Uhr und
Samstag 17. November, 9 – 15 Uhr (inkl. Mittagessen)
Siehe Seiten 3 und 8 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
(verbindlicher Viert-Klass-Unti)
Verantwortlich: Gaby Durler und
Martina Seger, Katechetinnen.
Auskünfte:
Regula Bosshard,
Präsidentin der Kinder- und Familienkommission (Tel. 044 710 70 40)
Wildgäns-Camp
(Kinderkirch-Lager in Adliswil)
Verantwortlich und Auskünfte:
Marianne Bär, Sozialdiakonin
(Tel. 043 377 19 97)
Kosten:
Alter:
Ort:
Zeit:
Datum:
Unkostenbeitrag
4 – 10 Jahre
Adliswil (Kirchgemeindehaus)
täglich von 10 – 17 Uhr
Das nächste Lager ist für die letzte Sommerferienwoche 2013 geplant.
sVogelhuus ladt alli ii*
(Grosses Fest der Chinderchile,
Räbeliechtliumzug)
Verantwortlich und Auskünfte:
Pfarrer Achim Kuhn (Tel. 044 710 88 04)
und Regula Bosshard,
Präsidentin der Kinder- und Familienkommission
(Tel. 044 710 70 40)
Alter:
0 – 10 Jahre
Grosses Fest der Chinderchile
(turnusgemäss abwechselnd mit dem Wildgäns-Camp):
Das nächste Fest ist für Mai 2014 geplant.
Räbeliechtliumzug:
Ort:
Der Umzug beginnt auf dem Schulhausplatz Chopfholz und endet beim
Kirchgemeindehaus.
Zeit:
18.30 bis ca. 19 Uhr; anschl. kleiner Imbiss beim Kirchgemeindehaus.
Datum:
Mittwoch 7. November
Siehe Seiten 1 und 5 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Mäntig- und MittwuchSpatzenäscht*
10
(Konfessionsneutrale Krabbelgruppen;
nur für angemeldete Kinder)
Verantwortlich: Marianne Bär,
Sozialdiakonin (Tel. 043 377 19 97).
Auskünfte und Anmeldung:
Mony Oberholzer (Tel. 044 709 20 22)
Leiterinnen: Mäntig-Spatzenäscht:
morgens: Martina Muri,
nachmittags: Barbara Hollenstein und
Mony Oberholzer,
Mittwuch-Spatzenäscht: Colleen Ruchti
Kosten:
Alter:
Ort:
Zeit:
geringe Unkostenbeteiligung
0 – 22 (max. 3) Jahre
Kirchgemeindehaus
Montag morgens von 9.15 – 11.15 Uhr,
nachmittags von 14.15 – 16.15 Uhr
mittwochs von 9.15 – 11.15 Uhr
Daten:
ab 27./29. Aug immer montags (morgens und nachmittags)/mittwochs,
ausser Schulferien
Siehe S. 6 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
* Weitere Informationen: siehe in dieser Brieftuube-Ausgabe.
** Für weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen beachten Sie bitte jeweils die aktuelle Ausgabe unserer “KircheA”,
sowie Hinweise im Sihltaler, in der Zürichsee-Zeitung und unter www.ref-adliswil.ch.
Kuckuck-Spielgruppen*
(Konfessionsneutrale Spielgruppen;
nur für angemeldete Kinder)
Verantwortlich: Marianne Bär,
Sozialdiakonin (Tel. 043 377 19 97).
Auskünfte und Anmeldung:
Ruth Citran (Tel. 044 710 20 68).
Betreuung durch ausgebildete
Spielgruppen-Leiterinnen.
Kosten:
Alter:
Ort:
Daten:
geringe Unkostenbeteiligung
ab 3 Jahre (bis zum Kindergarten)
Kirchgemeindehaus
Zwei Mal pro Woche, an verschiedenen Tagen und Uhrzeiten –
ausser Schulferien
Siehe Seite 6 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
The Birds*
Kosten: geringe Unkostenbeteiligung (jährliche oder halbjährliche Zahlung)
(Konfessionsneutraler Kinder-Gospelchor; Alter:
ca. 6 – ca. 12 Jahre
Gemeinschaftsprojekt mit Join Together, Proben: donnerstags von ca. 17.40 Uhr – 18.30 Uhr,
nur für angemeldete Kinder)
(genaue Infos unter Tel. 079 268 18 61),
Verantwortlich und Auskünfte:
ab 23. Aug, ausser Schulferien
Sarah Bangerter (Tel. 044 710 23 60),
Ort:
in der Krypteria (während Innenrenovation der Kirche:
Pfarrer Achim Kuhn (Tel. 044 710 88 04)
im Kirchgemeindehaus)
Zusätzliche Daten/Auftrittsdaten:
Samstag 1. Dez (19 Uhr) und Sonntag 2. Dez (17 Uhr):
Jeweils Konzert in der Kirche, zusammen mit dem
Gospelchor Join Together.
Siehe Seite 6 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Kiks Höheflüg für Eltere*
(Veranstaltungen für Eltern unterhaltender und weiterbildender Art)
Verantwortlich und Auskünfte:
Regula Bosshard, Präsidentin der
Kinder- und Familienkommission
(Tel. 044 710 70 40)
und Pfarrer Achim Kuhn
(Tel. 044 710 88 04)
Dieses Mal: Vortrag zum Thema „Patchwork-Familie“
Referent: Roland Burri
Datum:
Montag 17. Sept
Zeit:
19.30 Uhr
Ort:
Kirchgemeindehaus
Siehe Seiten 1, 4 und 8 in dieser Brieftuube-Ausgabe und siehe beiliegender Flyer.
Eltern-Infoveranstaltung zum Thema
„Religionspädagogisches Gesamtkonzept“ und zum 2.- Kl.-Unti Sperber,
angeboten durch die Kinder- und Familienkommission und die 2.-Kl.-Katechetinnen
Datum:
Montag 24. Sept
Zeit:
20 – 21.30 Uhr
Ort:
Kirchgemeindehaus
Siehe Seite 6 in dieser Brieftuube-Ausgabe.
Fragen? Anregungen? Bitte melden Sie sich bei ...
– .... Regula Bosshard, Präsidentin der Kinder- und Familienkommission, Tel. 044 710 70 40, regula.bosshard@bluewin.ch. Oder bei...
– .... Pfr. Achim Kuhn, Leiter der Chinderchile sVogelhuus, Tel. 044 710 88 04, achim.kuhn@zh.ref.ch. Oder bei…
– .... Marianne Bär, Sozialdiakonin, Tel. 043 377 19 97, marianne.baer@zh.ref.ch
Weitere Mitglieder der Kinder- und Familienkommission:
- Andrea Margot, Kirchenpflegerin, andrea.margot@bluewin.ch
- Patricia Keller, Elternvertretung, patricia.keller@sunrise.ch
- Sonja Gassmann (z.Z. im Mutterschaftsurlaub)
* Weitere Informationen: siehe in dieser Brieftuube-Ausgabe.
** Für weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen beachten Sie bitte jeweils die aktuelle Ausgabe unserer “KircheA”,
sowie Hinweise im Sihltaler, in der Zürichsee-Zeitung und unter www.ref-adliswil.ch.
Impressum:
Redaktionsleitung:
Achim Kuhn (AK)
Weitere Redaktionsmitglieder:
Marianne Bär, Regula Bosshard, (RB)
Sonja Gassmann (ehem. Hinz),
Andrea Margot.
Fotos:
Marianne Bär, Iris Bliggensdorfer, Silvia
De Martin, Silvia Felber, Sabrina Iseli,
Marcel Margot, Patricia Keller, Ivo Killer.
Versand:
Freundlicherweise durch SeniorInnen des
Alters- und Pflegeheims Adliswil
Herausgeberin:
Druck und Layout:
Ebnöther Joos AG, 8135 Langnau
Auflage:
600 Ex., FSC-Zertifiziertes Papier
11
Ch nder-Siite
a!
H
Ha!
ch
wie i
g
a
l
h
rsc
e?”
n Vo en könnt ”
e
n
i
e
.
r
nenn
torch
bt ih
i:”Ha s Fahrrad einfach S auf?”
l
x
a
M
och
neue
n dar
mein Nenn es d t du den lappert.”
k
ms
i:”
Fritzl Wie kom immer so
”
s
:
i
e
Maxl Na weil
”
:
i
l
z
t
i
Fr
Schatzsuche
Der Schatz liegt unten rechts. (Im Südturm)
Findest du den Weg vom Eingang des Schlossgartens dorthin?
!!!!
????
Verbinde die Zahlen 1 - 45
Bu
Dam
it sie
nicht
rum
u, wa
d
t
s
Weis
ist?
altig
fetth
o
tter s
quiet
scht,
wenn
man
sie st
t
reich
.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 588 KB
Tags
1/--Seiten
melden