close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Alles, was Atem hat, lobe Gott - Protestantische Kirche Iggelheim

EinbettenHerunterladen
Doppelausgabe
Februar/März 2010
Überregional und Ortsausgabe Kirchengemeinde Iggelheim
Alles, was Atem hat, lobe Gott
5. März 2010 Weltgebetstag der Frauen
Liturgie aus Kamerun
Der Weltgebetstag der Frauen wird immer am ersten
Freitag im März als ökumenischer Gottesdienst von
Christinnen in über 170 Ländern gefeiert. Die Liturgie
verfassen jeweils Frauen eines Landes für die ganze
Welt. Mit der Kollekte werden Frauenprojekte auf der
ganzen Welt für eine bestimmte Zeit gefördert.
Von den fast 18 Millionen Menschen in Kamerun sind
50 % Christen (davon 25 % Protestanten, 25 % Katholiken), 20 % Muslime und der Rest Anhänger afrikanischer Religionen; wobei es auch unter den Christen
Anhänger animistischer Bräuche gibt.
Religiöse oder ethnische Konflikte
sind zwar selten, dafür ist die große Korruption im zwischen Arm
und Reich tief gespaltenen Land
überall gegenwärtig. An den
Reichtümern des Landes (Holz,
Bodenschätze, Öl, Kaffee und Bananen) habe nur Wenige teil: Über
die Hälfte leben unter der Armutsgrenze.
2010 kommt die GottesdienstLiturgie aus dem westafrikanischen Land Kamerun. Das Land
hat eine 400 Kilometer lange
Atlantikküste und dehnt sich bis
zum Tschadsee im Norden aus.
Kamerun besitzt schwarze Vulkansandstrände im Westen, einen
noch ursprünglichen Regenwald
im Süden, Mangrovensümpfe am
Tschadbecken, Hochgebirge und
Seen sowie die Savanne im Norden und hat Anteil an der Sahelzone. Deshalb heißt es auch „Afrika im Kleinen“.
Der Besuch der Grundschule ist
kostenlos. Schulmaterial, Uniformen und Pausenverpflegung müssen jedoch von den Eltern getragen
werden. Zwar haben 79 % der
Bevölkerung Lesen und Schreiben
gelernt, aber wer gut ausgebildet
ist (an verschiedenen privaten
kirchlichen Universitäten sowie
drei anderen Privat-Universitäten),
sucht eine Chance im Ausland. In
den großen Städten wie der Hauptstadt Yaoundé und der Handelsmetropole Douala versuchen junge Männer, mit Mopedtaxis Geld zu verdienen, und vermarkten Frauen ihre Produkte, um zusätzlich etwas zum Unterhalt ihrer Familie beizutragen.
Mitte des 19. Jahrhunderts bis
Endes des 1. Weltkrieges stand
Kamerun als Kolonie unter dem
„Schutz“ des deutschen Kaiserreiches und ging 1919 in den
Besitz des Völkerbundes über.
Der wiederum gab ein Mandat zur Verwaltung an
Großbritannien und Frankreich, wobei Frankreich 4/5
und Großbritannien 1/5 erhielt. Daher sind die beiden
offiziellen Amtssprachen Französisch und Englisch.
Daneben gibt es noch mehr als 200 verschiedene
Ethnien mit ihren eigenen Sprachen.
In der noch vieler Orts vorherrschenden polygamen
Ehe zieht eine Frau durchschnittlich 4 Kinder groß.
1
Das Dasein der Frauen ist bestimmt von unermüdlicher, beschwerlicher Arbeit, von zahlreichen Geburten, der täglichen Bürde, den großen Hunger einer
großen Kinderschar zu stillen und nicht zuletzt von
Demut und Gehorsam gegenüber einem oft allmächtigen Ehemann.
Veranstaltungen zum Weltgebetstag am Freitag, den
05.3.2010 innerhalb der Prot. Verbandspfarrei:
 19.00 Uhr, Prot. Kirche Böhl mit anschließendem
Beisammensein im Prot. Gemeindehaus
 19.00 Uhr, Kathol. Pfarrzentrum Iggelheim,
Rottstraße 33
 19.00 Uhr, Prot. Gemeindehaus Fußgönheim
 19.30 Uhr, Prot. Gemeindehaus Schauernheim
 19.00 Uhr, Prot. Kirche Assenheim
 19.00 Uhr, Prot. Kirche Dannstadt mit anschließendem Beisammensein im Prot. Gemeindehaus
 19.00 Uhr, Gustav-Adolf-Kirche Schifferstadt mit
anschließendem Beisammensein
Und trotz alledem wollen sie Gott loben, der ihnen das
Leben geschenkt hat, den Atem, mit dem sie immer
wieder neu Hoffnung schöpfen können und Kraft finden, für Veränderungen zum Guten. Sie freuen sich
aus tiefstem Herzen über alle Probleme hinweg, denn
sie fühlen sich geborgen in der Liebe Gottes. Deshalb
lautet ihr Weltgebetstagsmotto „Alles, was Atem hat,
lobe Gott“.
Elke Pickard, Schifferstadt
Inhaltsverzeichnis
Titelseite/Seite 1 (überregional)
Seite 2 (überregional)
Seite 3-4 (überregional)
Seite 5 (überregional)
Seiten 6-15
Seite 14
Seiten 16
„Weltgebetstag am 5. März“ von Elke Pickard
Inhaltsverzeichnis + Gemeindeveranstaltungen
Gemeindeveranstaltungen
Kinderseite
Kirchengemeinde Iggelheim
Übersicht Kontakte + Werbung
Gottesdienstplan der Prot. Verbandspfarrei + Impressum

In der Zeit vom 12.–16. Mai 2010 findet in München
der 2. Ökumenische Kirchentag statt.
Zum Zeichen, dass auch uns die Ökumene wichtig ist,
bietet die „Dannstadter Ökumene“ – wie schon 2003 –
wieder eine Fahrt zum Kirchentag an. Bus und Übernachtungen wurden bereits reserviert.
wie lebendig und spannend Kirche und Glaube sind.
Schließlich wird es in München viel zu entdecken und
erleben geben. Für jeden Geschmack ist sicherlich
etwas dabei.
Jede und jeder sind zu diesem großen Fest der Begegnung herzlich eingeladen.
Unter dem Leitwort „Damit Ihr Hoffnung habt.“
steht ganz München im Zeichen der Ökumene. Im
Angebot von etwa 3000 Veranstaltungen sind Diskussion, Information, Austausch, Begegnung, Besinnung,
Gebet, Meditation, Gottesdienst und Musik.
Auskünfte und Anmeldungen ab sofort bis 28.02.2010
bei:
Frau Birgit Deutsch (Tel. 06231/7314)
oder Irmgard & Peter Hauffe (Tel.: 06231/1053 oder
i-p@hauffe-dannstadt.de).
Christen aus Deutschland und der Welt treffen sich in
der bayrischen Landeshauptstadt, um dort gemeinsam
ihren Glauben zu feiern, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Alt und Jung zeigen gemeinsam,
2
In den Gemeinden – Gemeindeveranstaltungen ENDlich leben – LEBEN bis zuletzt!
Kleiderbasar
Hospiz-Grundseminar am 05.02. bis 07.02.2010
in Schifferstadt, Ökumenische Sozialstation
Schifferstadt, Kirchenstraße 16
der Krabbelgruppe „Die Dreckspatzen“
im Prot. Gemeindehaus Dannstadt
Kirchenstr. 22a
Unter diesen Leitgedanken veranstaltet der Hospizdienst „Südlicher Rhein-Pfalz-Kreis“ ein Grund- und
Orientierungsseminar zum Kennen lernen der Hospizarbeit und zur persönlichen Auseinandersetzung mit
dem Leben und seinem Ende.
27. Februar 2010
13 – 15 Uhr
Frühjahrs- u. Sommerkleidung bis Gr. 146, Kinderwagen, Autositze, Fahrräder, Roller, Bobby-Car usw.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt (Kaffee + Kuchen).
Die Nummernvergabe bzw. Anmeldung beginnt
erst ab 1. Februar 2010
und endet, sobald 70 Nummern angemeldet sind.
Achtung! Die Telefonnummer hat sich geändert:
Bianca Keck, Tel. 06231-93 95 70
Die Endlichkeit des Lebens begreifen und ein achtsamer Umgang mit Schwerkranken, Sterbenden und
Trauernden ist Anliegen des ambulanten Hospizdienstes „Südlicher Rhein-Pfalz-Kreis“.
Der Hospizdienst lädt interessierte Bürgerinnen und
Bürger und Betroffene, die sich mit dieser Thematik
intensiver befassen wollen, zu einem Seminar ein. Das
Seminar findet von Freitag, 05.02.2010, 17 Uhr bis
Sonntag, 07.02.2010, 12 Uhr statt. Es bietet die Möglichkeit zum Nachfragen, zum Nachspüren von eigenen
Ängsten und zum Erfahrungsaustausch über die eigene
Betroffenheit. Fragen zur Lebensqualität, zu dem was
Menschen brauchen um würdig leben und sterben zu
können und wie die Hospizhilfe unterstützen kann,
sollen erörtert werden.
Frau Margit Thomas, Hospizschwester im Hospizdienst
„Südlicher Rhein-Pfalz-Kreis“, und der Leiter der Hospizgruppe Wolfgang Schulte werden dieses Seminar
durchführen.
F r a u e n - Frühstück
am Mittwoch, 17. März 2009
von 9.00 – 11.00 Uhr
Prot. Gemeindehaus, Schauernheim
Thema: „Männer sind anders“
Referent:
Hans Schulze-Bühlmann, Pfarrer
Veranstalter: Ev. Kirchengemeinden Schifferstadt und
Schauernheim
Informationen und Anmeldung:
Beate Özer in Schauernheim, Tel. 06231-9 85 85 oder
Beate Erlenwein in Schifferstadt, Tel. 06235-95 93 53
Anmeldeschluss: 15.03.2010
Unkostenbeitrag: EURO 4,--
Ein Beitrag von 25.- € wird erhoben.
Anmeldung bitte bis zum 14. Januar 2010 unter der
folgenden Adresse:
Hospizdienst „Südlicher Rhein-Pfalz-Kreis“
Hospizschwester Margit Thomas, Kirchenstraße 16,
67105 Schifferstadt
Telefon 06235/45 78 23 oder 0151/54448224
Informationen auch bei Wolfgang Schulte, Tel.
0171/1290923
Falls Sie eine Mitfahrgelegenheit suchen/bieten, teilen
Sie dies bitte bei der Anmeldung mit!
Dekanatsfrauentag
am 18. März 2010 in Mutterstadt
Der Dekanatsfrauentag 2009 findet am Donnerstag, den
18.3. in Mutterstadt im Pfr.-Jakob-Fuchs-Haus (Gemeindehaus gegenüber der Prot. Kirche) statt.
Frau Elisabeth Peter und Frau Evelyn Sperber werden
gemeinsam zu dem Thema "Wasser des Lebens - die
Frau am Jakobsbrunnen" referieren.
Beginn: 9.30 Uhr; Ende: ca. 14.00 Uhr
Anmeldung bitte bis zum 15. März 09 bei:
Frau Klaus, Tel. 06234-37 73 oder
Frau Barth (Prot. Dekanat Speyer), Tel. 06232-67 660
oder bei Frau Bissinger, Tel. 06231-79 61.
Infos bei Frau Klaus
Die Prot. Verbandspfarrei Schifferstadt wird einen Bus
beauftragen, der die Teilnehmerinnen in den Gemeinden abholt. Zum Zeitpunkt des Drucks der Gemeindebriefe waren allerdings die Haltestellen und Zeitpunkte
3
noch nicht bekannt. Näheres erfahren Sie deshalb zu
gegebener Zeit in der örtlichen Presse oder dem Amtsblatt.
im Rahmen der Gesundheitsvorsorge finanziell unterstützt. Generell ist das Angebot für alle Kinder offen.
Weitere Informationen gibt es bei der Sozialberatungsstelle des Diakonischen Werkes Pfalz, Feuerbachstr. 2, 67117 Limburgerhof, Tel. 06236-8065,
Frau Kamb, und unter: www.diakonie-pfalz.de
Ostermarkt in Schifferstadt am
(Sa) 13. März 2010
Der Ostermarkt des Evangelischen Frauenbundes in
Schifferstadt findet dieses Jahr am
Samstag, den 13. März von 10.00–17.00 Uhr
im Evang. Gemeindezentrum Lillengasse statt.
An diesem Tag werden österliche Basteleien, Blumenschmuck, Handarbeiten und Wintermarmelade angeboten. Die Besucher können sich außerdem bei Kaffee
und Kuchen stärken.

„Der Fall Judas Ischariot – Ein fiktives Gerichtsverfahren“ in Assenheim am 2. April 2010
Das Hörspiel „Der Fall Judas Ischariot - Ein fiktives
Gerichtsverfahren" (Walter Jens) mit musikalischer
Umrahmung wird am Karfreitag, 2. April um 17 Uhr
in der Prot. Kirche in Assenheim aufgeführt.
Dabei wird der behauptete Verrat an Jesus Christus
durch Judas aus heutiger Sicht verhandelt. Es fließen
historische und gesellschaftliche Informationen der
damaligen Zeit ein und werden auf unsere Verhältnisse
heute übertragen. Daraus ergibt sich eine völlig andere
Sichtweise auf das Verhalten des Judas und das überwiegend negative Bild von ihm wird relativiert. Die
Zuschauer und Zuhörer werden damit eingeladen, gedanklich eingefahrene Gleise zu verlassen und eine
andere Perspektive einzunehmen.
Vorschau April/Mai 2010
17.4. Deutsch-türkisches Frauenfrühstück im Prot.
Gemeindehaus in Dannstadt
Kinderfilm über die Zehn Gebote
Kindererholung beim Diakonischen Werk der
Pfalz in den Sommerferien
Der Animationsfilm „Die Zehn Gebote – Mose und das
Das Diakonische Werk Pfalz bietet auch dieses Jahr
wieder während der Sommerferien Erholungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 15
Jahren an.
Ziel der Fahrten sind Gegenden mit gesundem Reizklima an der Nordsee oder in Österreich. Eine pädagogische Schulung der Kurleiter und Betreuer gewährleistet einen erlebnisreichen Urlaub in der Gemeinschaft.
Die Klimaveränderung und die Dauer der Kurmaßnahme wirken sich ganz sicherlich positiv auf den Gesundheitszustand der Kinder und Jugendlichen aus und
stellen eine gute Grundlage für die alltäglichen Belastungen dar. Die ärztlich überwachten Maßnahmen dauern drei Wochen und werden von den Krankenkassen
Geheimnis der steinernen Tafeln“ zeigt eine der wichtigsten Geschichten des Alten Testaments. Animierte
Charaktere und die Erzählweise machen ihn zu einem
unterhaltsamen Familienfilm. Starttermin in den deutschen Kinos ist der 18. Februar 2010. Herausgebracht
wird er gemeinsam von der Evangelischen Kirche in
Deutschland (EKD) und der farbfilm verleih GmbH.

4
Hallo Kids!
Gerade im Winter und bei schlechtem Wetter könnt Ihr vielleicht nicht raus
zum Spielen. Deshalb findet Ihr auf dieser Seite ein großes Rätsel!
Viel Spaß wünscht Euch
Eure Beate

Rätsel-Pyramide
2. auf diese Weise
3. weibliches Schwein
4. Tau
5. Felsstück
6. lauter Ruf
7. Haustier
8. Bruder des Ehepartners
9. Kleidungsstück (ü = ue)
10. gehobelter Weißkohl
11. Esse
12. Autobeleuchtung
13. schlechtes Gewissen
(ü = ue)
14. Verfasser, Schreiber
(Auflösung folgt)

5
tentrezept, versuchen dies und das, probieren aus
und lassen es dann wieder sein.
Ein neues Jahr hat Gott gerade wieder beginnen
lassen. Erst einen Monat ist es alt. Also es ist noch
nicht zu spät für einen wirklich guten Vorsatz,
nämlich: Dieses Jahr auf Jeremia zu hören und
Gott Raum zu geben im eigenen Leben.
Kirchengemeinde
Iggelheim
Liebe Gemeinde,
Ihre Iggelheimer Pfarrer
Dagmar Peterson & Boris Wagner-Peterson
einen Monat ist das neue Jahr 2010 jetzt schon alt.
Wie haben Sie das Jahr begonnen? Mit einem
guten Vorsatz? Man kann sich ja viel vornehmen,
z. B. weniger essen nach den üppigen Feiertagen
oder mehr Bewegung für den Körper. Überall
kann man Tipps und Programme lesen und hören,
was man alles tun kann, damit es einem besser
geht, damit man „fitter“ wird und auch ein bißchen glücklicher.
Ein Wochenspruch aus diesen Tagen ist auch so
ein Programm für einen guten Vorsatz. Er steht
beim Propheten Jeremia (Jer 9,22-23, Übersetzung „Gute Nachricht“):
Der HERR sagt:
„Der Weise soll sich nicht wegen seiner Weisheit
rühmen,
der Starke nicht wegen seiner Stärke
und der Reiche nicht wegen seines Reichtums.
Grund zu rühmen hat nur, wer mich erkennt
und begreift, was ich will.
Denn ich bin der HERR, der Liebe, Recht und
Treue auf der Erde schafft!
An Menschen, die sich danach richten, habe ich
Freude.“
Diese biblische Regel für ein glücklicheres Leben
ist zweieinhalbtausend Jahre alt. Sie ist kein neumodisches Expertenwissen und auch keine Revolution. Sie verlangt weder ein bestimmtes Einkommen noch eine bestimmte körperliche Fitness.
Es ist die bewährte Glaubensweisheit des Volkes
Israel und der Kirche in der Nachfolge von Jesus
Christus. So einfach und klar und verständlich und
überschaubar kann Leben sein.
Warum tun wir nicht einfach, was Gott uns durch
Jeremia ausrichtet?
Weil nicht mehr jedes Wort unser Hirn erreicht,
weil unser Hirn nicht automatisch unser Herz erreicht,
weil unser Herz nicht automatisch unsere Hand
bewegt,
weil es so vieles gibt, was uns von guten Vorsätzen, von hilfreichen Einsichten und von berührenden Momenten ablenkt.
Und so suchen wir Jahr für Jahr nach einem Pa-
Haiti: Evangelische Kirche der Pfalz
ruft zu Spenden auf
Die Diakonie Katastrophenhilfe ist vor Ort im Einsatz. Dringend benötigt werden Nahrungsmittel,
Trinkwasser, Decken und Zelte. „Nach dem verheerenden Beben fehlt es an allem“, berichtet Mitarbeiterin Astrid Nissen von der Diakonie Katastrophenhilfe. Das Büro der Diakonie Katastrophenhilfe und die Mitarbeitenden sind unversehrt und
bereiten zurzeit die Nothilfe vor.
Partnerorganisationen der Diakonie Katastrophenhilfe und der Schwesterorganisation "Brot für die
Welt" in Haiti stehen in Kontakt mit dem Büro und
planen gemeinsame Hilfeleistungen. Ebenfalls wird
die Nothilfe über das globale kirchliche Hilfsnetzwerk ACT (Kirchen helfen gemeinsam) mit den
vor Ort arbeitenden Hilfsorganisationen vorbereitet.
Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, das schlimmste
Leid zu lindern.
Spendenkonto:
Diakonisches Werk Pfalz
Evangelische Kreditgenossenschaft
Konto Nr. 14 14 (BLZ 520 604 10)
Stichwort: Haiti
Das war dran: Rückblick
Preis der Kulturstiftung 2009 der
Kreissparkasse an unsere „Wollläuse“
Der Preis der Kulturstiftung des Kreissparkasse
Rhein-Pfalz-Kreis des Jahres 2009 ging an unsere
Gemeindegruppe „Die Wollläuse“. Die Gottesdienst- und Kirchenkabarettgruppe ist seit vielen
Jahren auch über die Ortgrenzen hinaus aktiv und
bekannt. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Hö6
he von € 1.000,- verbunden, den die Wollläuse für
die EGZ-Ausstattung zur Verfügung stellen. Herzlichen Glückwunsch an die Wollläuse und herzlichen Dank für die großzügige Spende.
im Jahr wäre unser Gemeindebrief an die ca. 120
Haushalte mit evangelischen Gemeindegliedern in
diesen Straßen zu verteilen.
Falls Ihnen der Bezirk zu groß ist, könnten Sie
auch einzelne Straßen daraus übernehmen und wir
würden den Bezirk teilen.
Hätten Sie Interesse, unsere Gemeinde auf diese
Art ehrenamtlich zu unterstützen? Dann melden
Sie sich bitte bei Frau Bub, Tel. 76115 oder bei
Pfarrer Wagner-Peterson, Tel. 78855.
Das ist daran: Aktuelles
Monatsspruch Februar 2010
Die Armen werden niemals ganz
aus deinem Land verschwinden.
Darum mache ich dir zur Pflicht:
Du sollst deinem Not leidenden
und armen Bruder,
der in deinem Land lebt, deine Hand öffnen.
(Deuteronomium 15,11)
Vorläufige EGZ-Schließung ab 15.3.10
Das EGZ muss saniert werden. Das Presbyterium
der Kirchengemeinde hatte in einer Nutzerversammlung schon im Januar 2008 über die erheblichen Bauschäden informiert: Das EGZ ist, kurz
gesagt, außen an verschiedenen Stellen undicht
und von innen durch Kondenswasser feucht geworden. Die Dachkonstruktion innen ist marode
und die Fenster und Türen durch die Feuchtigkeit
verzogen.
Mit vereinten Kräften wollen wir es nun angehen,
und anfangen das EGZ zu sanieren, um es zu erhalten. Denn nach Auskunft der Experten muss
schnell Abhilfe geschaffen werden, sonst werden
die Schäden so groß, dass das Gebäude nicht mehr
zu sanieren ist. Zu diesen „vereinten Kräften“
gehört auch die Gemeinde Böhl-Iggelheim. Der
Gemeinderat hat beschlossen für die Einrichtung
einer Hortgruppe im EGZ einen Betrag von
320.000 Euro zu geben. Die Gesamtkosten der
Sanierung werden auf 750.000 Euro beziffert.
Jedoch können wir mit der Vereinbarung mit der
Gemeinde Böhl-Iggelheim zumindest mit der Innensanierung beginnen und den Ausbau für die
Hortgruppe vollbringen.
Wir bitten Sie darum, mit IHER SPENDE die
weiteren Baumaßnahmen zu unterstützen, damit
wir mit vereinten Kräften das EGZ erhalten können.
Monatsspruch März 2010
Es gibt keine größere Liebe,
als wenn einer sein Leben
für seine Freunde hingibt.
(Johannes 15, 13)
Grafik: Reichert
„KANAL 7“-Austräger GESUCHT!
Wir suchen ab April 2010 einen (oder mehrere)
Austräger für unseren Gemeindebrief „KANAL
7“ in den Straßen:
AM KIRCHGRABEN,
AN DER KUHSTRASSE,
IM ALIMENT,
IM GROßEN GARTEN,
IM HAINGARTEN,
IM HERMANNSGÄRTEL,
KORNBLUMENSTRASSE,
NELKENSTRASSE.
Bisher hat diesen gesamten Bezirk Familie Mühlbeyer, Am Kirchgraben 15, übernommen, die diese Aufgabe aber jetzt gerne aus Zeitgründen abgeben würde. Wir bedanken uns für ihr bisheriges
Engagement.
Nun suchen wir jemanden, der als Austräger/in
diesen Bezirk am April 2010 übernimmt. 6 Mal
Die Innensanierung soll laut Planung nach Ostern
beginnen.
Daher wird das EGZ für diese Maßnahme ab 14.3.2010 geschlossen bis auf
weiteres.
Wir bitten alle Nutzerinnen und Nutzer um Verständnis und auch um Mithilfe:
Die Arbeitsmaterialien und Unterlagen der Nutzer
sollen bis zum 7.3. für diese vorläufige Schließung ausgeräumt und privat gelagert werden.
7
Erfahrungen austauschen und sich Tipps und Anregungen holen.
Die Schulungstermine sind 11., 15., 18., 22. und
25. März 2010, jeweils 18.30 Uhr in den Räumen der Ökumenischen Sozialstation, Kirchenstraße 23 in Böhl. Bitte beachten Sie, dass die
Teilnahme an der kompletten Schulung erfolgen
soll, eine Anmeldung zu Einzelterminen ist daher
nicht möglich.
Die Kosten der Schulung werden von der Pflegeoder Krankenkasse des Patienten übernommen.
Es besteht während der Schulungstermine die
Möglichkeit, den erkrankten Angehörigen durch
Fachkräfte betreuen zu lassen. Bei Bedarf wenden
Sie sich bitte an die Beratungs- und Koordinierungsstelle.
Anmeldungen und Rückfragen richten Sie bitte an
die Beratungs- und Koordinierungsstelle bei der
Ökumenischen Sozialstation Böhl, Herr Reiner
Scheurer, Tel. 06324/96 11 13 oder per E-Mail:
beko@oekumenische-sozialstation-boehliggelheim.de
Ein neues Angebot Ihrer Kirchengemeinde:
„Jahresgottesdienst zum Ehejubiläum“
Feiern Sie in diesem Jahr ein besonderes Ehejubiläum? Möchten Sie sich dazu in einem Gottesdienst Gottes Segen und Zuspruch für Ihren weiteren gemeinsamen Weg versichern? Dann laden
wir Sie herzlich ein zu unserem diesjährigen "Gottesdienst zum Ehejubiläum"
am Sonntag, den 12. September 2010 um 10
Uhr in die Protestantische Kirche Iggelheim.
Eingeladen sind alle, die in Iggelheim wohnen und
im Laufe des Jahres 2010 ein Ehejubiläum begehen, ob nun das 10., das 25., das 33., das 40., das
50., das 60., ... . Wir freuen uns mit Ihnen über
jedes Jubiläum, das Sie gerne feiern möchten!
Sie sind herzlich eingeladen, auch wenn Sie nicht
in Iggelheim geheiratet haben, aber heute in Iggelheim wohnen.
Wir treffen uns am 12.9.2010 um 9.30 Uhr vor der
Kirche, um den Ablauf kurz durchzusprechen. Um
10 Uhr werden die Jubelpaare gemeinsam in die
Kirche einziehen. Gemeinsam feiern wir dann
Gottesdienst, in dem jedem Paar wird noch einmal
ein Segen zugesprochen wird.
Wenn Sie mitmachen möchten, melden Sie sich
bitte baldmöglichst (bis spätestens 31. August
2010) beim Prot. Pfarramt 2 Iggelheim, Pfr. Boris
Wagner-Peterson, Tel. 78855 oder per E-Mail:
pfarramt2@gmx.de.
Schulung pflegender Angehöriger
von Demenzpatienten
Die Beratungs- und Koordinierungsstelle bei der
Ökumenischen Sozialstation Böhl-Iggelheim bietet in Zusammenarbeit mit der Alzheimergesellschaft Rheinland- Pfalz eine Schulung für Angehörige von Demenzkranken an.
Der Umgang mit und die Pflege von an Demenz
erkrankten Menschen stellt besondere Ansprüche
an die Angehörigen und Pflegepersonen. Wichtig
ist darum sich ausreichend über die Erkrankung
und die damit einhergehenden Umstände zu informieren um für den Kranken, aber auch für den
Angehörigen die bestmöglichen Voraussetzungen
zu schaffen.
An fünf Abenden werden verschiedene über Ursachen und Therapien der Erkrankung, Umgang mit
dem Erkrankten, Hilfsangebote für Pflegende,
aber auch über das Leistungsangebot der Pflegekassen und über weiterführende Hilfsangebote
informieren. Auch können die Betroffenen ihre
Foto: epd bild
Evang. Krankenpflegeverein Iggelheim:
100-jährige Chronik erstellt
Zum 100-jährigen Bestehen des Evangelischen
Krankenpflegevereins Iggelheim hat Mitglied Dieter Korn in akribischer Kleinarbeit dankenswerter
Weise eine 36-seitige Chronik in Din-A-4-Format
erstellt. Die von der Iggelheimer Druckerei Zischkale gefertigte Lektüre wurde exakt zur Jubiläumsfeier im vergangenen Juli fertig gestellt.
Neben der Geschichte des Krankenpflegevereins,
die bisher eng mit der Gemeinde- und Jugendarbeit der evang. Kirche Iggelheims verknüpft war,
8
hat der Autor interessante Ausführungen zur
Mitbegründung der Kinderschule, zu den
Anfängen des EC-Jugendbundes und der
Gemeinschaft, dem Frauenbund und der
Gründung eines Diakonissenvereins als 2.
Krankenpflegeverein im Ort gemacht. Später
entstand die ökumenische Sozialstation, dem der
Evang. Krankenpflegeverein auch heute als
Zahlreiche
Mitglied angehört.
Bilder aus den Kindergartenzeiten oder
der Krankenpflege lassen für viele Leser wieder
Erinnerungen an frühere Zeiten wach werden.
Die Chronik wird noch zum Selbstkostenpreis von
nur 3 Euro angeboten und kann bei folgenden
Personen erworben werden: Vorsitzender Hans
Koob, Mitglied Gudrun Münch, Gerhard Saur und
Dieter Korn.
Unseren Mitgliedern und allen Lesern wünschen
wir mit ihren Familienangehörigen alles Gute im
Neuen Jahr, vor allem aber Gesundheit und Gottes
Segen.
Über neue Mitglieder, die mit ihrem Jahresbeitrag
den Krankenpflegeverein unterstützen, würden
wir uns sehr freuen. Gerne informieren wir Sie
auch über die Vorteile als Mitglied im Krankenpflegeverein.
Hans Koob, Vorsitzender des Krankenpflegevereins. (Tel. 76334)
19.00 Uhr: Posaunenchor (Bernd Kiefer, Telefon
66 16)
20.00 Uhr: alle 3 Wochen Glaubensgesprächskreis
im EGZ (Friedhelm Kraut, Tel. 97 92 94):
3.2. und 3.3.2010
Freitag
18.30 Uhr: Jeden 1. Freitag im Monat: MAK (Jugendmitarbeiterkreis) (Pfarrerin Dagmar
Peterson, Tel. 7 61 15); Also Freitag, den
5.2.2010
Zusammenkünfte des Frauenbundes
14tägig, jeweils um 14.30 Uhr im EGZ. Am 1.2.;
15.2.: 1.3.; 15.3.; 29.3.; 12.4.2010. Kontakt: Ria
Baumann, Tel. 6041.
Förderverein „Windrose e.V.“ lädt Sie
herzlich ein zur
Mitgliederversammlung („Jahresempfang“)
am Mittwoch, den 03.02.2010
um 20.00 Uhr
in der KITA Windrose, Raiffeisenstr. 8, Turnhalle
Tagesordnungspunkte
1. Begrüßung und Jahresbericht der Vorsitzenden,
Vorstellung unseres Vereins
2. Bericht der Schatzmeisterin
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Neuwahlen des Vorstandes: 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, Schatzmeister, Schriftführer, 1 Beisitzer, 2
Kassenprüfer
6. Jahresplanung 2010: Vorschläge und Ideensammlung
6. Projekte: - Englischkurs: Bericht über laufenden
Kurs, Info über weitere Planung
- Unterstützungsmöglichkeiten der KITA
und der ev. Kinder- und Jugendarbeit
7. Sonstiges
Wöchentliche Treffen der Gruppen und Kreise
im Februar und März 2010
Montag
14.30 Uhr: Frauenbund, 14tägig, am 1.2.;
15.2.: 1.3.; 15.3.; 29.3.; 12.4.2010; Kontakt:
Ria Baumann, Tel. 60 41
18.30 Uhr: Blockflötenkreis I (für Jugendliche)
und
20.00 Uhr: Blockflötenkreis II (für Erwachsene),
jeweils im Prot. Gemeindehaus Böhl (Barbara Obitz, Tel. 7 82 99)
Für Neumitglieder 2010 gibt es ein kleines Überraschungsgeschenk.
Mitglied kann man auch am selben Abend werden.
Über eine rege Teilnahme freut sich der Vorstand
des Fördervereins Windrose e.V.
Dienstag
15.00-17.00 Uhr Krabbelgruppe „Zwergentreff“
für alle ab 2009 geborenen Kinder (Heike
Hog, Tel. 8 73 94 87)
20.00 Uhr: Singkreis/Kirchenchor (Dieter Korn,
Tel. 7 68 11)
(Ulrike Hey, Marion Weitemeyer, Sylvia Schmitz, Tanja Pfirrmann, Dagmar Peterson)
Mittwoch
15.00–16.30 Uhr: Krabbelgruppe II „Kirchenmäuse“ (Ina Reiser, Tel. 98 09 26 und Petra
Tamm, Tel. 81 03 83)
18.00–19.00 Uhr: JungbläserInnen (Bernd Kiefer,
Tel. 66 16)
Glaubensgesprächskreis im EGZ, Mi, 3.2.10,
19.30 Uhr
Kontakt Friedhelm Kraut, Tel. 97 92 94
9
zum Betrachten und Zuhören, mit gemeinsamem
Singen kennen lernen wollen.
Gottesdienst mit der Kindertagesstätte „Windrose“, So, 7.2.10, 10 Uhr in der Kirche
Herzliche Einladung an alle Kinder und Eltern
und Freunde unserer Kindertagesstätte Windrose
zu diesem Gottesdienst, der von Kindern und Erzieherinnen und Pfarrerin Dagmar Peterson gestaltet wird.
Elternabend der Konfirmanden 2008/2010,
Mi, 24.2.10 ab 20 Uhr im EGZ
Der Elternabend informiert über den Ablauf der
Konfirmationen und es sollen gemeinsame Absprachen der Eltern über Blumenschmuck, Fotografen etc. getroffen werden.
Fortbildung des Besuchsdienstkreises,
Mi., 10.2.10, 19.30 Uhr im EGZ
An diesem Abend kommt Gemeindediakon Reiner Fischer vom MÖD in Landau zu uns und wird
uns einen Vortrag halten über den Umgang mit
dem Leid anderer Menschen im Besuchsdienst.
Herzliche Einladung an alle Mitglieder des Besuchsdienstkreises sowie an alle Interessierten an
der Arbeit des Besuchsdienstes. Kontakt: Pfarrer
Wagner-Peterson, Tel. 78855.
Sitzung des Presbyteriums, Do, 25.2.10, 19.30
Uhr im EGZ
Abschlussgottesdienst der Konfirmanden
08/10, So, 28.2.10, 10 Uhr im EGZ
Die Konfirmanden des grünen Jahrganges 08/10
feiern ihren Abschlussgottesdienst. Dieser Gottesdienst, den die Konfirmanden selbst gestalten, hat
zumThema: „Wegzehrung für das Leben – das
Abendmahl.“
Freitagnachmittag, 12.2.10
Neigungsprojekt der grünen Konfis:
Besuch im Bibelhaus Neustadt.
An die Konfirmanden ergeht gesonderte Einladung.
Glaubensgesprächskreis im EGZ, Mi, 3.3.10,
19.30 Uhr
Kontakt Friedhelm Kraut, Tel. 979294
Treffen des Besuchsdienstkreises im EGZ,
Mi., 17.2.10, 19.30 Uhr
Ökumenischer
Weltgebetstag
der Frauen 2010, Fr, 5.3.10, 19
Uhr im kath. Pfarrzentrum
Der diesjährige Weltgebetstag der
Frauen beschäftigt sich mit dem
zentralafrikanischen Land Kamerun und steht unter dem Motto „Alles, was Atem hat, lobe Gott“.
Wir laden herzlich ein zu dieser ökumenischen
Feier im katholischen Pfarrzentrum Iggelheim,
Rottstraße 33, am Freitag, 5.3. 19 Uhr. Kontakt
für die prot. Kirchengemeinde: Roselinde Hery,
Tel. 6893.
Elternausschuss der Kita Windrose,
Do, 18.2.10, 20 Uhr in der Kita
Projekttag der blauen Konfirmanden, Jg,
09/11, Samstag, 20.2.10 ab 10 Uhr im EGZ
Die Konfirmanden des blauen Jahrganges treffen
sich am 20.2. ab 10 Uhr zu ihrem ersten Projekttag zum Thema: Jesus Christus. Mitzubringen
sind 3 Euro, Schreibzeug, Schere, Klebstoff, Konfimappe.
An die Konfirmanden ergeht gesonderte Einladung
Familiengottesdienst, So, 7.3.10, 10 Uhr
im EGZ (Wagner-Peterson)
Herzliche Einladung zu diesem Gottesdienst für
die ganze Familie. Für die Kinder gibt es ein eigenes Angebot mit einer Geschichte und Liedern im
Jugendraum. Es sind auch Kinder ohne Begleitung
von Eltern herzlich willkommen! Im Anschluss an
den Gottesdienst gibt es die Gelegenheit zum ge-
Gottesdienst für kleine Leute, Sonntag, 21.2.10,
10.30 Uhr in der Kirche
Herzliche Einladung an „alle kleinen Leute“ mit
ihren Familien zum Gottesdienst ab 10.30 Uhr in
der Kirche. Im Mittelpunkt steht wieder eine biblische Geschichte, die wir mit Erzählen, etwas
10
meinsamen Gespräch bei Kaffee, Tee und Gebäck
im Foyer. Nach dem Gottesdienst wollen wir
alle Interessierten informieren über die Umsetzung der Sanierung des EGZ sowie die zukünftige Nutzung.
Andacht im Seniorenzentrum,
Mi, 31.3.10, 10.30 Uhr
Pfarrer Wagner-Peterson wird eine Andacht im
Seniorenzentrum, Wehlachstr. 3 gestalten. Herzliche Einladung an die Bewohner und Gäste des
Hauses. Für den genauen Ort beachten Sie bitte
die Aushänge im Seniorenzentrum.
Jahresfest des Frauenbundes, So, 7.3.10, nachmittags im EGZ
Näheres dazu im Amtsblatt. Kontakt: Ria Baumann, Tel. 6041.
Das kommt dran: Vorschau
Monatsspruch April 2010
Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens,
damit ihr erkennt,
zu welcher Hoffnung ihr von ihm berufen seid.
(Epheser 1, 18)
LÄTARECAFÉTERIA am 14.3.10 im EGZ
Herzliche Einladung wie in jedem Jahr zu unserer
Lätarecaféteria im EGZ. Wir bitten freundlich um
Kuchenspenden. Kontakt: Claudia Wagner, Tel.
979492.
Abendmahlsgottesdienst an Gründonnerstag,
Do, 1.4.10, 19 Uhr
Die Gemeinde ist herzlich eingeladen, zusammen
mit unseren Neukonfirmierten an diesem Tag
Abendmahl zu feiern.
Sitzung des Presbyteriums, Di, 16.3.10, 19.30
Uhr im EGZ
Generalprobe zur Konfirmation I, Sa., 20.3.10,
16 Uhr in der Kirche
Gottesdienst zum Karfreitag, Fr., 2.4.10, 10
Uhr (Wagner-Peterson)
Dieser Gottesdienst wird musikalisch mitgestaltet
vom Singkreis.
Festgottesdienst zur Konfirmation I des „grünen“ Jahrgangs 2008/2010, So, 21.3.10,
9.30 Uhr mit dem Ev. Singkreis
Marcus Benz, Nils Bieber, Maren Brill, Fabienne
Fiechter, Joscha Hähnlein, Patrick Henrich, Lisa
Hoock, Daniel Isak, Cara Kim Künstler, Alexandra Liesy, Nico Mayr, Marlene Mildenberger, Lea
Marie Neumann, Lukas Florian Neumann, Boris
Reimschüssel, Lennart Riedel, Patrick Rothaug,
Cassandra Teichert.
Gottesdienste an Ostern, 4. und 5.4.2010
Ostersonntag, 4.4.
5.30 Uhr Auferstehungsfeier in der Kirche (Peterson + Team)
10 Uhr Gottesdienst mit dem Singkreis in der Kirche (Wagner-Peterson)
Ostermontag, 5.4.
10 Uhr Gottesdienst (Vikar Tim Kaufmann/
Schifferstadt)
Generalprobe zur Konfirmation II,
Sa., 27.3.10, 16 Uhr in der Kirche
Festgottesdienst zur Konfirmation II des „grünen“ Jahrgangs 2008/2010, So, 28.3.10,
9.30 Uhr (Achtung: Sommerzeit!)
mit dem ev. Singkreis
Thilo Bender, Elisa Marie Bickler, Jennifer Brokopp, Stefan Diehl, Sonja Dreßler, Fabienne
Düttra, Fabienne Ebli, Stefan Feick, Tamara Kerwien, Magdalena Kraut, Rebecca Külbs, Franziska Lauer, Franziska Mairhofer, Julian Melder,
Pascal Müller, Nicole Reichling, Ingo Wenz.
11
08.1.10
08.1.10
Konten der Prot. Kirchengemeinde Iggelheim
Wir möchten Sie freundlich auf Folgendes hinweisen: Unsere angegebenen Konten sind die
Sammelkonten des Protestantischen Verwaltungsamtes (früher: Evangelisches Verwaltungsamt) in
Speyer. Das Protestantische Verwaltungsamt betreut die Finanzen aller Kirchengemeinden des
Dekanats Speyer. Die Kontoführung wird erleichtert, wenn Sie bitte bei jeglichen Spenden bzw.
Einzahlungen zugunsten unserer Kirchengemeinde beim Verwendungszweck auf jeden Fall und
bitte als erstes „Iggelheim“ notieren. Alles Weitere kann dann abgekürzt notiert werden. Vielen
Dank!
(70)
(71)
Kirchenaustritte vom 15.11.2009 – 15.01.2010: 1
Kircheneintritte vom 15.01.2009 – 15.01.2010: -
Geburtstage im Februar und März 2010
Februar 2010
01.02. Horst Ohler, Lilienstr. 10
(72)
02.02. Margot Faulhaber, Madenburgstr. 24 (73)
03.02. Werner Lützel, Beethovenstr. 4
(80)
03.02. Gertrud Schmidt, Rosenstr. 1
(83)
03.02. Alfons Schmaja, Amselstr. 7
(80)
03.02. Elfriede Schmitt, Starenstr. 4
(72)
04.02. Hans Hämmerli, Im Lustjagen 57
(75)
04.02. Heinz Spitzfaden, Im Steigert 2
(76)
05.02. Doris Ackermann, Im Lustjagen 92 (75)
05.02. Grete Buchäckert, Feldwiesenstr. 10 (70)
05.02. Alfred Haas, Ruthenstr. 7
(85)
05.02. Thea Heiberger, Speyerer Str. 16
(80)
05.02. Gertrud Sinn, Sandgasse 27
(88)
05.02. Inge Stäritz, Rosenstr. 11
(81)
06.02. Brigitte Dreßler, Kornblumenstr. 24 (72)
06.02. Katharine Lützel, Trifelsstr. 14
(77)
07.02. Adolf Schmitt, Sandgasse 28
(75)
08.02. Erwin Armbrust, Mühlpfad 3
(72)
08.02. Tilo Götz, Maximilianstr. 14
(74)
08.02. Renate Lützel, Kastanienstr. 16
(81)
08.02. Winfried Reinacher, Lützelstr. 22
(70)
09.02. Elfriede Schmaja, Amselstr. 7
(75)
09.02. Traudlinde Wagner, Finkenstr. 19 (71)
10.02. Helmina Lorch, Im Aliment 7
(83)
10.02. Rolf Milleck, Im Hermannsgärtel 3 (72)
11.02. Sophie Büttner, Luitpoldstr. 16
(95)
11.02. Hildegard Voges, Madenburgstr. 3 (83)
12.02. Walter Pabst, Mozartstr. 4
(73)
12.02. Waltraud Weber, Forststr. 110
(76)
13.02. Ruth Koblischeck, Maximilianstr. 37(79)
13.02. Erich Möller, Haardtstr. 29
(74)
14.02. Erna Becker, Am Alten Bach
(79)
14.02. Irene Fischer, Wehlachstr. 14
(73)
16.02. Irma Nonnenmacher, Weinbietstr. 15(71)
18.02. Wilhelm Bohrmann, Lützelstr. 11 (70)
18.02. Inge Christ, Speyerer Str. 82
(81)
18.02. Ilse Hensel, Maximilianstr. 22
(73)
19.02. Gerda Koblisch, Waldstr. 29
(79)
Kreissparkasse Rhein-Pfalz, Konto-Nr. 500 405
BLZ 545 501 20
Raiffeisenbank Schifferstadt, Konto-Nr. 30 660
BLZ 547 614 11
Taufen
(So) 29.11.2009
 Nicolas, Sohn von
Dieter u. Birgit Mauer, geb. Rehberg
(So) 06.12.2009
 Anna Antonia, Tochter von
Sven u. Nicole Keller, geb. Seegmüller (aus
Hassloch)
(Do) 31.12.2009
 Lisa, Tochter von Christian u. Simone Ritter,
geb. Klarer
 Leandro-Justin, Sohn von
Tanja u. Oliver Kiehl, geb. Geier
Trauungen
-----
Beerdigungen / Trauerfeiern
04.1.2010 Hermann Scheurer
04.1.10
Margarete Hauck, geb. Hauck
07.1.10
Rudi Günter Bannert
Hubert Manfred Starke
Waltraud Helga Feig, geb
Wellert (aus Bad Bergzabern)
(72)
(91)
(74)
12
21.02. Norbert Christ, Trifelsstr. 2
21.02. Karola Groß, Rehbachstr. 8
22.02. Elfriede Hust, Mozartstr. 33
22.02. Edelgard Steuer, Birkenstr. 7
23.02. Erna Breitwieser, Starenstr. 27
23.02. Rita Schumann, Waldstr. 5
24.02. Erich Appel, Im Lustjagen 105
24.02. Wilhelm Orth, Goldböhlstr. 40
24.02. Harry Werner, Weinbietstr. 16
25.02. Margarete Friederich,
Oberkreuzstr. 3
25.02. Friedrich Schukey, Lützelstr. 64
25.02. Gerlinde Stählin, Speyerer Str. 46
26.02. Irma Bürger, Wehlachstr. 3
26.02. Ruth Deobald, Lützelstr. 67
26.02. Heinz Himmighöfer, Drosselstr. 7
26.02. Hannelore Weiß, Feldwiesenstr. 9
27.02. Erika Bittlinger, Kastanienstr. 3
27.02. Irma Hornbach, Madenburgstr. 19
28.02. Else Wenz, Schwalbenstr. 1
17.03. Liese Herbold, Oberkreuzstr. 17
(76)
18.03. Heinrich Fröder, Am Alten Bach 21 (76)
19.03. Elfriede Bender, J.-Seb.-Bach-Str.13 (87)
20.03. Valentin Anijärv, Brahmsstr. 5
(75)
20.03. Karl Meess, Im Lustjagen 65
(72)
20.03. Else Wenz, Forststr. 99
(80)
21.03. Ingeburg Kling, Am Alten Bach 14 (76)
21.03. Else Muth, Brahmsstr. 5
(92)
21.03. Otto Rulf, Steinbachstr. 12
(81)
25.03. Hans Bechtold, Luitpoldstr. 6
(74)
25.03. Helmut Bohrmann,
(78)
Kurt-Schumacher-Str. 18a
25.03. Emil Niemes, Am Neugraben 1
(84)
25.03. Willi Ulmer, Sandgasse 19
(71)
25.03. Ilse Zeitler, Wehlachstr. 2
(75)
27.03. Gisela Kuhne, Buschgasse 26
(84)
28.03. Elisabeth Bohrmann, Lützelstr. 54 (75)
28.03. Walter Feldmann,
(74)
Madenburgstr. 50a
28.03. Anita Fröder, Am Alten Bach 21
(71)
28.03. Inge Müller, Wehlachstr. 3
(72)
28.03. Lieselotte Schwarz, Forststr. 94
(73)
29.03. Lydia Buchäckert, Rottstr. 12
(88)
29.03. Elfriede Groß, Ruthenstr. 9
(75)
29.03. Erika Keck, Kropsburgstr. 4
(72)
29.03. Gerhard Liedy, Im Aliment 1
(70)
29.03. Anna Litzel, Wehlachstr. 1
(72)
29.03. Helmut Sauerbaum, Schwalbenstr. 5 (73)
29.03. Anna Schneider, Steinbachstr. 9
(81)
31.03. Heinz Englert, Waldstr. 26
(78)
31.03. Martin Hauck, Lilienstr. 22
(71)
(70)
(72)
(80)
(74)
(81)
(71)
(78)
(70)
(77)
(79)
(84)
(71)
(87)
(81)
(74)
(72)
(72)
(87)
(81)
März 2010:
01.03. Maria Klamm, Luitpoldstr. 54
(79)
02.03. Ruth Hauck, K.-Schum.-Str. 18
(74)
02.03. Bruno Krebs, Haardtstr. 17
(70)
02.03. Günter Scheurer, Friedhofstr. 11
(79)
03.03. Hans Lützel, Lilienstr. 4
(87)
03.03. Anneliese Jablonski, Eichenstr. 11 (83)
03.03. Margareta Otterstätter, Eichenstr. 12 (83)
04.03. Christa Bauer, Wehlachstr. 3
(77)
04.03. Erna Zech, Madenburgstr. 8
(83)
05.03. Reimund Heiberger, Friedenstr. 65 (74)
06.03. Theodor Brendel, Steinbachstr. 2
(79)
06.03. Henni Kurfess, Goldböhlstr. 39
(71)
07.03. Else Christ, Eichenstr. 14
(72)
08.03. Willi Ding, Sandgasse 17
(81)
08.03. Margareta Klamm, Farrwiesenstr. 20 (76)
08.03. Gertrud Smolibotzki, Langgasse 24 (76)
08.03. Herta Wiezorrek, Am Alten Bach 2b (80)
10.03. Luise Dambach, Feldwiesenstr.11 (86)
10.03. Gertrud Spindler,
(78)
Madenburgstr. 50a
11.03. Alfred Dalmann, Forststr. 77
(77)
11.03. Helmut Tragier, Madenburgstr. 11 (74)
12.03. Emma Ring, Wehlachstr. 3
(80)
13.03. Herbert Brendel, Luitpoldstr. 14
(79)
14.03. Kornelia Schleicher, Friedenstr. 9 (70)
15.03. Karl Bethke, Friedenstr. 50
(77)
15.03. Klaus Brunne, Goldböhlstr. 6
(76)
15.03. Lore Bug, Hanhofer Str. 24a
(72)
16.03. Lutz Liedy, Eisenbahnstr. 80
(70)
17.03. Christine Brendel, Eisenbahnstr. 58 (73)
17.03. Heinrich Freundlich, Im Steigert 3 (73)
WIR GRATULIEREN DEN
GEBURTSTAGS-„KINDERN“ GANZ
HERZLICH UND WÜNSCHEN
IHNEN GOTTES SEGEN FÜR
IHREN WEITEREN LEBENSWEG!

13
Kontakt:
Prot. Pfarramt Iggelheim
Haßlocher Str. 24
Pfarrstelle 1
Pfarrerin Dagmar Peterson
Tel. 7 61 15
E-Mail: Pfarramt1@gmx.de
Pfarrstelle 2
Pfarrer Boris Wagner-Peterson
Tel. 7 88 55
E-Mail: Pfarramt2@gmx.de
Gemeindesekretärin
G. Bub
Tel. 7 61 15
Bürozeiten: Montag, Mittwoch u. Donnerstag
von 9.00-12.00 Uhr
Unsere Homepage:
www.iggelheim-protestantisch.de
14
15
Gottesdienstplan
Böhl
Iggelheim
Kita-Gd.
Dannstadt
Bühler
8.45
Assenheim
Bühler
10.00
Fußgönheim
10.10 K
SchauernSchifferstadt
heim G.-Adolf-K. Lutherkirche
Boller
Boller
9.00 K
10.00
9.00
07.02.10
10.00 F
10.00 P
14.02.10
9.00 WP
10.00 WP
10.00 Ma
8.50 Ma
10.10 K
9.00 K
---
---
---
---
---
---
--(1) Jugo
19.00 TK
20.02.10
---
18.00 WP
---
--Taufgd.
GfkL
9.00 E
10.30 Team
--Dr. Kern
10.00
---
21.02.10
--Dr. Kern
8.45
10.10 Ma
Boller
9.00
9.00 Ma
Boller
10.10
10.00 E
11.00 A
KiKaffee
Freitag
19.02.10
Samstag
--Lobpreisgd.
GfkL
Konfigd.
28.02.10
10.00 A
10.00 F
10.00 P
10.00 Ma
8.50 Ma
19.00 E
KiBiTa
10.00 E
---
Famgd./EGZ
07.03.10
10.00 F
10.00 WP
W. Müller
10.00
10.00 F
Taufgd.
8.45 Mg
10.00 Mg
Renner-Schwender
10.00
8.50
14.03.10
10.10 K
9.00 K
10.10 K
9.00 K
10.00 E
---
---
---
---
---
17.00 K
Konfigd.
---
---
---
Konfirmation 1
10.00 F
9.30 P
---
---
Konfir-
Boller
8.45
mation
9.30 Ma
Samstag
27.03.10
Sommerzeit!
GrünDO
01.04.10
KarFR
02.04.10
--Konfir-
10.00 F
(2)
19.00 F
--Konfirmation 2
9.30 P
19.00 P
---
---
18.00 K
Konfir-
---
Konfir-
Konfir-
mation
mation 1
9.30 K
mation
9.30 Ma
---
Konfir-
Bühler
8.50
18.00 Ma
---
mation
9.30 K
18.00 K
19.00 E
GfkL
9.30 E
11.00 A
---
19.00 A
Konfir-
Bühler
10.10
19.10 K
+
mation 2
9.30 E
19.00 E
-----
+
10.00 F
10.00 WP
8.45 Ma
Auferst.gd.?
Osternacht
Osterandacht
OsterSonntag
6.00? F
5.30 P
6.00 Pf+Team
+
+
04.04.10
10.00 F
10.00 WP
10.00 Ma
8.50 Ma
10.00 Ma
10.00 TK
9.00 TK
8.45 WP
10.00 WP
10.10 K
9.00 K
10.00 A
18.00 TK
---
---
6.00 E
10.00 E
---
---
10.00 A
Auferst.gd.
---
OsterMO
05.04.10
Boller
10.10
18.00 K
--Lobpreisgd.
Konfigd.
Palmarum mation
28.03.10
---
"Punkt 5"
---
21.03.10
10.00 TK
Gd. Konfis 2010
Samstag
20.03.10
9.00 TK
6.00 K
L
10.10
Börner
9.00
+
9.00 K
Börner
10.10
Taufgd.
(Änderungen vorbehalten. Sie werden rechtzeitig in der örtlichen Presse bekanntgegeben.)
ZEICHENERKLÄRUNG ZUM GOTTESDIENSTPLAN:
= mit Chor
= mit Abendmahlsfeier
L= Lektor/in od. Prädikant/in
(1) = Jugendgottesdienst/Ev. Gemeindezentrum Lillengasse
= Kindergottesdienst
GfkL = Gottesdienst für kleine Leute
(2) = Gottesdienst m. Tischabendmahl/Prot. Gemeindehaus
F = Pfrin. Fritsch, Böhl
Ma = Pfr. Maier, Dannstadt
K = Pfr. Dr. Kerner, Fußgönheim + Schauernheim
P = Pfrin. Peterson, Iggelheim
Mg = Gemeindepädagogin Magsig
E = Pfr. Erlenwein, Schifferstadt
WP = Pfr. Wagner-Peterson, Iggelheim
Pf = Gemeindepädagogin Pfeiffer
A = Pfrin. Abel-Pohlack, Schifferstadt
TK = Vikar Tim Kaufmann, Schifferstadt
Herausgeber, Druck und Vertrieb: Prot. Verbandspfarrei Schifferstadt, Langgasse 54, 67105 Schifferstadt
Sekretariat: Frau Pickard, Tel. 06235-92 00 77 / Fax 06235-92 92 01 / E-Mail: verbandspfarrei@evkirche-schifferstadt.de
Bürozeiten: Mo 14-17 Uhr, Mi + Do 9-12 Uhr / Verantwortlich für den Inhalt: Pfarrer Michael Erlenwein - Auflage: 9250
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
50
Dateigröße
621 KB
Tags
1/--Seiten
melden