close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

April, April - der macht was er will Gertruds fidele Strickrunde - AWO

EinbettenHerunterladen
April, April - der macht was er will
- Frühlingsfest mit Coco und Annelies Strahlender Sonnenschein, fast schon sommerliche Temperaturen. Der April zeigte
sich in diesem Jahr wirklich von seiner Schokoladenseite. Leider aber erst nach
dem 14. des Monats, so dass wir unser Frühlingsfest doch noch im großen Speisesaal feiern mussten. Es war einfach noch zu frisch draußen! Ob drinnen oder draußen, sie kennen uns doch, feiern und Freude können wir überall haben. „Im Frühtau zu Berge“ hallte es schon von weitem, als die ersten BewohnerInnen von WBI
im Anmarsch waren. Coco und Annelies
hatten sich wieder einen bunten Reigen
bekannter
Frühlingsmelodien
einfallen
lassen. Schnell begleiteten wir die Lieder
mit unserem Gesang, wir schunkelten
und klatschten. Bei Kaffee und leckerem
Kuchen ließen wir es uns so richtig gut
ergehen, voller Vorfreude auf dem anstehenden Frühling.
Am 7. Juni war es so weit. Unser lieber Coco feierte im Rahmen eines
Musikcafés seinen 76. Geburtstag. Ja, Sie haben richtig gelesen: 76
Jahre, nicht zu glauben! Viele BewohnerInnen reihten sich in die
„Gratulationsschlange“ um ihren Coco zu ehren. Wir alle, MitarbeiterInnen und BewohnerInnen hoffen, dass Coco uns mit seiner wunderbaren
Musik
und
seinem herzlichen,
Gertruds fidele Strickrunde
fröhlichen Temperament noch viele
Nicht nur in den dunklen Herbst- und kalten Win-
Jahre
termonaten, sondern das ganze Jahr wird im
erhalten
bleibt. Als „Danke
Wohnbereich I gestrickt. Mit großer Freude gehen
dabei die Bewohnerinnen ihrer großen Leiden-
schön“ für seinen
schaft, dem Stricken nach. Bei einer gemütlichen
vorbildlichen,
eh-
Teestunde wird geklönt, gefachsimpelt, viel ge-
renamtlichen
Ein-
lacht - und natürlich gestrickt. Der Kreativität sind
keine Grenzen gesetzt. Ob Schals, Mützen, Pullover oder, wie auf dem Foto zu sehen, eine Kuscheldecke. An alles wird sich unter den fachmännischen Blicken und der fabelhaften Unterstützung
der
Betreuungsfachkraft
Gertrud
Ackermann-
Kramer herangetraut. Das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen steigt zusehends
wenn man (frau) sieht was geschafft wurde. Wenn auch Sie Spaß und Freude am
Stricken haben, melden Sie sich doch auf dem Wohnbereich I bei Gertrud.
Die Damen freuen sich immer über „Gleichgesinnte“!
16
satz überreichten Heimbeiratsvorsitzender Michael Rösl und Hermann
Luttmer dem Geburtstagskind zwei
Jahreskarten für den Park der Gärten.
Danke lieber Coco, mach weiter so!
Westerstede geboren. Ich wohne schon
Rügenwalder Cup
mein Leben lang in Garnholt. Es sind
Ende Juni fand auf dem Sportgelände
zwar nur 25 Jahre, aber ich liebe das
des SV Westerholtsfelde der traditionel-
Landleben. Es ist ruhig und es gibt eine
LIEBE BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER
LIEBE MIETERINNEN UND MIETER
LIEBE ANGEHÖRIGE UND FREUNDE DES HAUSES
le
Gemeinschaft in diesem kleinen Dorf.
die nach einem Verkehrsunfall quer-
gegangen, danach ging ich weiter nach
an dieser Stelle herzlich
ich zur Berufsschule. Mein Lehrbetrieb
war
das
schnittsgelähmt ist) genießt schon seit
Jahren einen hervorragenden Ruf. Das
Altenwohnzentrum Rostrup war in die-
Pflege-
sem Jahr bereits zum 6. Mal auf diesem
heim in Wiefelstede.
Nach
Turnier vertreten. Nach einer grandio-
meiner
sen Vorrunde mit vier Siegen gegen
Ausbildung war ich
Lars Bonk, Einrichtungsleiter
in
der
Areva Wind aus Bremerhaven, die OLB,
Residenz
die EWE AG Varel sowie die Firma Po-
zwischen den Auen
Herausgeber:
ViSdP:
Herr Lars Bonk
Regionalleitung Oldenburg/
Ammerland
werblades,
und ein Jahr lang
Altenwohnzentrum Rostrup
Elmendorfer Straße 29
26160 Rostrup
Tel: (0 44 03) 97 80
flüssige
Altenheim tätig.
der
2, also noch nicht lange. Aber ich fühle
mich dort sehr wohl, weil es in der AWO
hoffe ich, dass ich lange hier bleiben
Ehrenurkunde und einen wunderschönen
läums.
ist für unser Team selbstverständlich.
AWO in Rostrup auf dem Wohnbereich
Sozialverband überreichte Frau Kuck eine
anlässlich
halten auf und neben dem Sportplatz
Ich arbeite seit dem 15.03.2011 bei der
sehr familiär und freundlich ist. Also
Blumenstrauß
dieser Veranstaltung. Vorbildliches Ver-
Spaß mit ihnen haben.
Deutschland geehrt. Eine Abordnung des
dieses
Jubi-
kann.
So das war genug von mir, ich wünsche
alles
Liebe
und
Gute
von
Melanie.
Tschüß
2
9-m-
standteil und gern gesehener Gast auf
schen sehr viel lernen und auch viel
jährige Mitgliedschaft im Sozialverband
nach
nie. Unsere Einrichtung ist fester Be-
nung nach kann man von älteren Men-
Frau Elsbeth Kuck wurde für Ihre 60-
Achtelfinal-Aus
an dem Turnier teil. So viele wie noch
be, und ihnen gerne helfe. Meiner Mei-
Aus Nordwest-Zeitung, Oldenburg:
Bremerhaven,
Mobilwände. 22 Mannschaften nahmen
Altenpflegerin
weil ich gerne mit Menschen zu tun ha-
AWO Wohnen & Pflegen Weser-Ems GmbH
Sitz der Gesellschaft: Oldenburg - Eintragung: Amtsgericht Oldenburg, HRB Nr. 5466
Geschäftsführer: Torsten Brandes - Prokurist: Martin Christophers
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Harald Groth - St.-Nr.: 64/200/08259
Ein gemeinnütziges Unternehmen der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Weser-Ems e.V.
aus
Schießen gegen die Firma Abopart-
Ich liebe den Beruf
info@AWZ-BDZWHN.awo-ol.de
auch
kam das völlig unglückliche und über-
in Augustfehn im
Zur Erinnerung: Unsere Adressen in den „Neuen Medien“:
www.awo-ol.de/Einrichtungen/Altenwohnzentrum-Rostrup/
(diesmal
leinerziehende Mutter von 3 Kindern,
Zur Grundschule bin ich in Gießelhorst
Westerstede zur Schule. In Rostrup war
Fußball-
ging der Erlös des Turniers an eine al-
hen und anderen Tieren besitzen.
kurz zu fassen, weil es so viel zu berichten gibt, daher grüße ich Sie
für
Wohltätigkeitsveranstaltung
kleine Landwirtschaft mit Pferden, Kü-
Hauszeitung. Die Redaktion hat mir nahegelegt, mich diesmal sehr
Cup
Betriebssport-Mannschaften statt. Diese
Ich wohne bei meinen Eltern, die eine
Ich begrüße Sie herzlich zur Sommerausgabe unserer beliebten
Rügenwalder
15
Am 28. Mai veranstaltete der Senioren-
Kindergottesdienst in
der Katharinenkirche
beirat der Gemeinde Bad Zwischenahn
Wir kennen das doch alle: Wenn es ei-
einen „Tag der Pflege“ in der Wandel-
nen Termin einzuhalten gilt oder eine
halle in Bad Zwischenahn. Hierbei wur-
Veranstaltung stattfindet - Alte Men-
de den Altenpflegeeinrichtungen der Ge-
schen sind immer besonders pünktlich!
meinde und anderen Institutionen der
Und so waren auch wir kurz vor Ostern
Altenhilfe die Gelegenheit gegeben, sich
beizeiten in der Katharinenkirche, um
einer breiten Öffentlichkeit zu präsentie-
auf Einladung des Kindergarten Son-
Tag der Pflege
Wir begrüßen als neue Bewohner
Herrn Jann Backer
Frau Helga Falke
Frau Anita Hardenberg
nenstrahl an einem Kindergottesdienst
teilzunehmen.
Frau Elsbeth Kuck
Begleitet von unserer Hausleitung, Silvia Schröder und unserem Bereichslei-
Frau Manni Mank
ter Betreuung, Hermann Luttmer, erlebten wir einen fröhlichen, lebendigen,
Frau Elli Schlüter
von den Kindergartenkindern gestalte-
Frau Käte Bernett
ten Gottesdienst. Die Entstehung des
Lebens wurde dabei auf vielfältige Art
und
Frau Adele Jeddeloh
Weise
spielerisch
Frau Irmgard Kusch
dargestellt.
ren. Auch unsere Einrichtung war natürDie Ruhe vor
dem Ansturm
derKinder
in
der Katharinen-
lich auf dieser „kleinen Pflegemesse“
vertreten.
Unsere
Hausleitung
Silvia
Schröder hatte am Stand vom Altenwohnzentrum Rostrup „alle Hände voll
kirche.
zu tun“! Ergänzt wurde der Stand durch
eine
Präsentation
der
Pflegenotaufnahme. Unser Pflegedienst-
Mit wem haben wir es hier eigentlich zu tun? Wer
unterstützt uns? Wer ist unser Ansprechpartner?
An wen wenden wir uns mit Sorgen und Nöten,
oder um auch Erfreuliches mitzuteilen?
leiter Waldemar Urban war an diesem
Tag in anderer Mission unterwegs. Als
Mitglied im Seniorenbeirat war er mit
Moin, Moin, ich heiße Melanie Struß, bin
organisatorischen und administrativen
25 Jahre alt und wohne in Groß Garn-
Aufgaben, die den reibungslosen Ablauf
der Veranstaltung gewährleisteten beschäftigt.
Zukunftstag in Rostrup:
Das sind Ann-Kathrin (li.) und Tabea
Mitarbeiter stellen sich vor
AWO-
und wünschen ihnen, dass sie sich gut bei uns einleben!
(re.), Siebtklässlerinnen vom Gymnasium Bad Zwischenahn, die am Zukunftstag (früher Girls-Day) in unsere
Einrichtung
hineinschnupperten.
Es ist immer wieder schön, wenn sich
holt, einem kleinen Dorf in der Nähe
junge Menschen für den Beruf der Al-
von
tenpflege interessieren.
Westerstede.
Ich
bin
am
29.12.1985 in der Ammerland Klinik in
14
3
Zu Gast in der Realschule
Das Leben ist begrenzt,
doch die Erinnerung unendlich.
Frau Emma von Aschwege
WB II
Frau Margarete Hinrichs
WB II
Frau Hanna Agena
WB III
Sie kennen den Satz von unserem Veranstaltungsplan:
„Spielenachmittag
mit
Schülern
der
Realschule Bad Zwischenahn“.
Seit über drei Jahren kommen Schüler
der Realschule jeden Dienstagnachmittag zu uns in die Einrichtung, um mit
unseren BewohnerInnen Gesellschaftsspiele
der 9, und 10. Klasse, die auch immer
zu
zu uns kommen. Auch die Projektleite-
spielen.
Frau Helene Baginski
WB II
rin, Frau Ingrid Weiß, ließ es sich nicht
Dabei geht
es
nehmen,
aber
Gottesdienste und Andachten
Freitag, 26. August 2011um 16.30 Uhr
Kuchen.
Katholische Eucharistiefeiern der Kirchengemeinde St. Marien
rInnen für ihr tolles soziales, freiwilliges
wir uns dann mit 12 BewohnerInnen,
Engagement. Wir hatten jetzt die Möglichkeit, eine persönliche Führung durch
teilnehmen, aufgemacht und sind mit
Bussen
vom
Deutschen
die Schule wahrzunehmen oder uns ei-
Roten
ne Ausstellung der Siebtklässler zum
Kreuz zur Realschule gefahren. Emp-
Freitag, 22. Juli 2011 um 16.00 Uhr
Freitag, 19. August 2011 um 16.00 Uhr
Schulleiterin
Text bedankten wir uns bei den Schüle-
Verständnis weckt. Mitte April haben
drei
der
und Gold“ und einem abgewandelten
gegenseitiges
die regelmäßig am Spielenachmittag
Freitag, 30. September 2011 um 16.30 Uhr
Grußworte
selbstgebackenen
Lied von Wolfgang Petry „Bronze, Silber
um ein Gedas
und
kam unser großer Auftritt! Mit einem
vielmehr
nerationentreffen,
Bewohner
Frau August schlossen sich an. Jetzt
sondern
Andachten der Evangelisch-lutherischen Katharina-Kirche
Freitag, 29. Juli 2011 um 16.30 Uhr
Ostfriesentee
das
Spielen,
im Aufenthaltsraum WB2, 1. Etage
einzelnen
persönlich zu begrüßen. Es gab Kaffee,
nicht allein
um
jeden
Thema Mittelalter anzuschauen. Beide
fangen wurden wir schon vor dem
Angebote wurden von uns reichlich ge-
Haupteingang von den SchülerInnen
nutzt. Zum Abschluss überraschte uns
die 5. Klasse mit ihrer Musiklehrerin Eli-
Freitag, 23. September 2011 um 16.00 Uhr
sabeth Galle noch mit einigen Gesangseinlagen.
Es war ein ereignisreicher Vormittag für
alle BewohnerInnen. Und auch an die-
Jeden 1. Dienstag im Monat von 10.00 bis
ser Stelle noch einmal ein herzliches
11.00 Uhr besucht uns Frau Arntjen, um mit
„Danke schön!“ an unsere Realschüler.
uns zur Gitarrenmusik zu singen!
4
13
Maifeierlichkeiten bei strahlendem Sonnenschein
- kalter, böiger Wind verhindert Kaffeetafel im Innenhof -
„Alles Schlager“
- Bewohnerfest mit fantastischer Stimmung -
Traumhaftes Frühlingswetter? Na ja,
und mit seinem handwerklichen Ge-
nicht ganz so prächtig. Der kalte Wind
schick dafür gesorgt, dass der Maibaum
„Donnerstag, 15.00 Uhr, live im Al-
machte uns doch einen Strich durch die
immer einen festen Stand hat. Vielen
tenwohnzentrum Rostrup“ - so oder
Rechnung und verhinderte die Kaffeeta-
Dank Herr Bruns auch im Namen unse-
ähnlich hätte wohl Dieter Thomas
fel im Innenhof, bei unserer Maifeier
res
Einrich-
am 30. April. Aber der Reihe nach: Bei
Heck (ZDF-Hitparade) die Veranstal-
tungsleiters
strahlendem Sonnenschein versammel-
Lars Bonk!
tung anmoderiert. Unsere Hauslei-
ten wir uns im Innenhof beim Roten
Jetzt noch ein-
Salon, um unseren diesjährigen Mai-
mal
baum zu setzen. Neuer Rekord! Mit
ten,
böigen
+über 50 BewohnerInnen, Angehörigen
Wind:
Es
und MieterInnen bot sich eine beeindru-
uns
schwer,
ckende Kulisse. Eifrig ans Werk. Zu den
diese Entschei-
Akkordeonklängen von „Ernesto“ Klos-
dung, aber aus
termann machten wir uns daran, den
Maibaum mit unzähligen, weiß-gelben
Schleifen zu schmücken. (Diese wurden
Hermann Luttmer bedankt sich
beim Ehepaar Bruns für die
schon traditionelle Unterstützung beim Maibaumsetzen.
zum
kalfiel
kanten Sätze und schlug eher einfühlsamere Töne an.
„Alles Schlager“ so lautete das Motto
dann doch im
WBI hergestellt) So viele fleißige Hän-
Der fantastischen Stimmung tat das
de! „Ernesto“ spielte „der Mai ist ge-
überhaupt keinen Abbruch. Bei Kaffee
kommen“, und schon stand er in voller
und Kuchen, leckerer Maibowle und der
Pracht, unser Maibaum. Danke an die-
grandiosen Musik, sowie dem Entertain-
ser Stelle an Marion Behlen nebst Fami-
ment von Coco und Annelies wurde
lie, die auch in diesem Jahr den Mai-
noch lange gefeiert.
haben.
rem Bewohnerfest auf solche mar-
den haben wir
„windstillen“ Speisesaal weitergefeiert.
gestiftet
ihrer Eröffnungsansprache zu unse-
Vernunftgrün-
übrigens von den BewohnerInnen von
baum
tung Silvia Schröder verzichtete bei
Fischer Double auf und begeisterte
mit dem Song „Hundert Prozent“.
Was für ein Hüftschwung! Tosender
Applaus war ihr sicher. Und weiter
ging das wunderbare Fest. Helmut
Martin brillierte wieder auf seinem
und
(Marion hat im August Sil-
der
Hauschor
legte
auch
berhochzeit, mal seh‘n was
sogleich die ersten Scheiben auf.
wir uns da einfallen las-
„Der Junge mit der Mundharmonika“
sen?!?) Jetzt noch ein be-
von Bernd Clüver und „Mitten im Pa-
sonderer
Herrn
radies“ von Helene Fischer hießen
Bruns, den Schwiegersohn
die Titel, die so famos vorgetragen
von Frau Peters vom WBI.
wurden. Übung zahlt sich eben aus.
Dank
an
Schon zum 6. Mal hat Herr
Gleich im Anschluss folgte die erste
Bruns uns beim Maibaum-
Überraschung. Karin trat als Helene
setzen tatkräftig unterstützt
12
5
Else Rudoph mit 106 Jahren älteste Bürgerin
der Gemeinde Bad Zwischenahn
Die Lösung des Preisrätsels in der
letzten Hauszeitung hieß:
Am 18. Mai
Pastor Bohlen und die Kinder vom
feierte
un-
Kindergarten Sonnenstrahl, um nur
sere
Be-
wohnerin
Bernd Clüver
Else
Die Gewinner sind:
Ru-
dolph ihren
1.) Frau Inge Meyer
106.
2.) Herr Michael Rösl
Ge-
burtstag.
Gute
3.) Herr Herbert Meier
Angelika überreicht Frau Meyer
Wir gratulieren!
einen wunderbaren Rosenstrauß
Pfle-
ge? Natürlich, denn mittlerweile lebt Frau Rudolph schon seit 10 Jahren in der
einige zu nennen. Auch die NWZ be-
Einrichtung. Zahlreiche Ehrengäste
richtete über diesen außergewöhnli-
gaben sich an diesem besonderen
Münchens Oberbürgermeister Michael Ude eröffnet
das traditionelle Oktoberfest mit welchen Worten?
Tag die Türklinke in die Hand. Zu
den Gratulanten gehörte selbstverständlich auch unser Einrichtungsleiter Lars Bonk, der an diesem Tag
auch seinen Geburtstag feierte. Weitere Gratulanten waren Bürgermeister Dr. Arno Schilling, Sozialdezernent Wilfried Fischer, Helmut Martin,
Die Lösung lautet:
chen Ehrentag und war sogar mit einem
Kamerateam
Fernsehen
vor
vom
Ort.
NWZTV-
Ausgestrahlt
__________________________
wurde der Beitrag im Internet-Portal
Name:
funk. „Das ich das noch erlebe“
der NWZ und im Frieseischen Rundmeinte Else Rudolph. Aber wer weiß,
was noch in den nächsten Jahren an
ihrem Geburtstag auf sie zukommt!!!
______________________________
6
11
Geburtstage unserer Bewohner
Keyboard und spielte Schlager auf
auf sich warten. Ganz ehrlich, soooo
Schlager. Bei Kaffee und Torte ließen
eine lange Polonäse hatten wir in unserer Einrichtung noch nie. Fantasti-
Juli
September
sche Stimmung! Jetzt erstmal durch-
Frau Annelies Peters,
05.07.1926
Herr Günther Prietsch,
07.07.1929
Frau Erna Wilts, 24.07.1925
Frau Elfriede Hobbensiefken,
25.07.1913
Frau Marianne Schröder,
30.07.1927
Frau Natjelina Aukes,
04.09.1925
Frau Frieda Anderson,
06.09.1924
Frau Martha Schmidt,
11.09.1927
Frau Johanne Schumann,
13.09.1927
Herr Leonhard Materne,
14.09.1928
Frau Ida Gerdes, 15.09.1931
Frau Grete Theilen, 22.09.1920
Frau Annelene Krüger,
23.09.1929
Frau Inge Meyer, 30.09.1924
atmen. Nun hatten die BewohnerIn-
August
Frau Karoline Bührmann,
05.08.1916
Herr Ernst Klostermann,
05.08.1930
Frau Erna-Helene Schreiber,
13.08.1932
Herr Heinz Werner Judel,
14.08.1927
Herr Robert Puspas, 16.08.1916
Frau Hanni Stehr, 16.08.1926
Frau Mariechen Schlarbaum,
18.08.1919
Frau Ilse Dinger, 22.08.1910
Frau Paula Piepho, 22.08.1922
Mitarbeiter-Jubiläen
im 3. Quartal:
nen, MieterInnen und alle Gäste die
Möglichkeit
einen
„Schlager-
Rundgang“ durch die Einrichtung zu
unternehmen. Hier warteten schon
der Erdbeerbowlenstand, Spielstände, die wieder liebevoll von unseren
Altenpflegeschülerinnen
gestaltet
es sich alle so richtig gut gehen. Nur
wurden und natürlich die von allen
nicht zu sehr entspannen! Die nächs-
geliebte Tombola (Hauptpreis: Eine
te Überraschung wartete schon. Live
Auftritt von „Wolle“ Wolfgang Petry
(natürlich
rockte,
ein
Double).
fantastische
Der
Saal
Stimmung,
Freude pur. Und das Schönste: Alle
ließen sich davon anstecken, alle
machten Mit! Nur wenig später das
nächste Highlight: Da stand er mit
seinem schwarz-weiß karierten Sak-
Frau Vera
Schmidt
08.07. 25 Jahre
ko, seiner Tasche mit dem Huhn! Ja-
Frau Bettina
Gertje
wohl, Gottlieb Wendehals! Und die
Jahreskarte für den Park der Gär-
01.09. 15 Jahre
Polonäse Blankenese ließ nicht lange
ten). Überall sah man strahlende Gesichter“ Alles war in Bewegung! Als
Frau Annegret
09.09. 15 Jahre
Dornbusch
die ersten wieder im Saal ankamen,
roch es schon nach gegrillter Bratwurst. Wie immer: die Zeit fliegt bei
solchen Festen nur so. Einfach lecker
die frischen Salate. Es waren wieder
einmal wunderschöne Stunden auf
unserem Bewohnerfest und eine fantastische Stimmung!
10
7
Juli
Mo
Di
Mi
Aug
gust
Do
Fr
1.
Sa
2.
So
Mo
Di
Mi
3.
1.
2.
Kiosk
3.
D
Do
4.
Fr
5.
Sa
So
Mo
Di
6.
7.
13.
14.
5.
6.
Mi
Do
Fr
Sa
So
1.
2.
3.
4.
7.
8.
9.
10.
11.
4.
5.
Kiosk
6.
7.
8.
9.
10.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
15.
16.
Kiosk
17.
18
8.
19.
20.
21.
12.
13.
Kiosk
14.
15.
16.
Apfelfest
17.
18.
18.
19.
Kiosk
20.
21.
22.
Erdbe
erfest
23.
24.
22.
23.
24.
25
5.
26.
27.
28.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
25.
26.
27.
28.
30.
31.
29.
30.
Kiosk
31.
26.
27.
Kiosk
28.
29.
30.
29.
8
11.
12.
Son
nnen
blumen
festt
September
9
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
20
Dateigröße
903 KB
Tags
1/--Seiten
melden