close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die elektronische Gesundheitskarte – was sie kostet und wem sie

EinbettenHerunterladen
Anreise und Unterkunft:
Anreise und Unterkunft werden von den Teilnehmenden selbst getragen und organisiert.
Hinweise zur Anfahrt finden Sie hier.
Teilnahmegebühr:
Die Teilnahmegebühr beträgt 139,- € pro Person. Kaffee, Pausengetränke und ein Imbiss
sind in diesem Preis enthalten.
Anmeldung:
Der Anmeldeschluss ist der 9. Mai 2007.
Nutzen Sie für Ihre Anmeldung bitte das Anmeldeformular www.ztg-nrw.de/content/e35/e2990/
e3708/ und senden es als Fax oder per Briefpost an die ZTG GmbH. Eine Anmeldebestätigung geht Ihnen auf dem Postweg zu. Diese ist
bei Veranstaltungsbeginn vorzulegen.
Die schriftliche Stornierung ist bis 14 Tage vor
Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird 50% des Teilnahmebetrags erhoben.
Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Die Anmeldung kann jederzeit auf
eine andere Person übertragen werden, die
geänderten Daten sind dem Veranstalter mitzuteilen. Der Veranstalter behält sich vor, das Seminar bis zu sieben Tage vor Veranstaltungsbeginn abzusagen. Gezahlte Gebühren werden
erstattet. Ein Schadensersatz bleibt aber ausgeschlossen.
Änderungen vorbehalten.
Veranstalter.
ZTG Zentrum für Telematik im
Gesundheitswesen GmbH
Campus Fichtenhain 42
47807 Krefeld
Telefon:
02151 / 82073 -11 / 12
Fax:
02151 / 82073 -30
E-Mail:
info@ztg-nrw.de
Internet:
www.ztg-nrw.de
IGES Institut für Gesundheits- und
Sozialforschung GmbH
Wichmannstr. 5
10787 Berlin
Telefon:
030 / 230 80 - 90
Fax:
030 / 230 80 - 911
E-Mail:
iges@iges.de
Internet:
www.iges.de
Die elektronische
Gesundheitskarte –
was sie kostet und
wem sie nutzt.
Informationen rund um die Telematik, aktuelle
Veranstaltungshinweise, monatlicher ZTGNewsletter im Netzauftritt des Kompetenzzentrums unter www.ztg-nrw.de
ZTG Veranstaltung in Kooperation mit
dem Institut für Gesundheits- und
Sozialforschung
Montag, 14. Mai 2007
11.00 - 16.30 Uhr, Berlin
ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH
Campus Fichtenhain 42 :: 47807 Krefeld
Tel. 02151.82073 - 11/12 :: Fax 02151.82073 - 30
info@ztg-nrw.de :: http://www.ztg-nrw.de
Stand: 04/2007
Teilnahmebedingungen.
Veranstaltungsort.
Die elektronische Gesundheitskarte –
was sie kostet und wem sie nutzt.
Kosten und Nutzen der eGK werden sehr intensiv und widersprüchlich diskutiert. Hintergrund
ist nicht zuletzt die weitgehend ungeklärte Finanzierung der unabwendbaren Anfangsinvestitionen und der späteren Betriebskosten. Vor
allem die Leistungserbringer fragen hier nach
ihrer "persönlichen" Kosten-Nutzen-Bilanz. Die
Tagung bietet deshalb die Gelegenheit sich unter Berücksichtigung methodischer Probleme
der Kosten-Nutzen-Bewertung als Grundvoraussetzung für eine realistische Betrachtung aus
erster Hand bei Experten zu informieren. Die
Tagung eröffnet jedoch auch eine längerfristige
Perspektive. Die gesundheitsökonomische Analyse stellt die eGK als Teil eines umfassenden
Modernisierungsprozesses im Gesundheitswesen dar. In Verbindung mit Erfahrungen aus anderen Wirtschaftsbereichen werden Wege deutlich, wie der Nutzen technischer Innovationen
von den Ärzten, Apothekern und Krankenhäusern selbst gestaltet werden kann.
Programm.
11.00
Uhr
Begrüßung
Stand der eGK Einführung
Dipl.-Inform. Jürgen Sembritzki,
Geschäftsführer des Zentrums für
Telematik im Gesundheitswesen GmbH,
Krefeld
11.30
Uhr
Erfassung von Nutzenaspekten
Prof. Dr. Bertram Häussler,
Direktor des Instituts für Gesundheitsund Sozialforschung GmbH, Berlin
12.15
Uhr
Aus anderen Branchen lernen:
Infrastrukturentwicklung
Prof. Dr. Kay Mitusch,
Leiter des Fachgebiets Wirtschaftsund Infrastrukturpolitik (WIP) an der
Technischen Universität Berlin
12.45
Uhr
Mittagspause
European TelematicsFactory ETF
Helmholtzstr. 2-9
10587 Berlin
11.00 - 16.30 Uhr
13.45
Uhr
Nutzenbilanz aus Sicht der niedergelassenen Ärzte
Dr. Hans-Peter Peters, Mitglied der Vorstandskommission Telematik in der Kassenärztlichen Vereinigung WestfalenLippe, Ärztlicher Leiter für die Testregion
Bochum-Essen
14.10
Uhr
Nutzenbilanz aus Sicht der Krankenhäuser
Michael Thoss
Leiter Zentrale Dienste Organisation und IT,
DRK Kliniken Berlin
14.35
Uhr
Kaffeepause
15.00
Uhr
Nutzenbilanz aus Sicht der Kassen
Dr. Robert Paquet, Leiter des Berliner
Büros des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen, Berlin
15.25
Uhr
Nutzenbilanz aus Sicht der Apotheker
Dr. Claus-Werner Brill, Telematikbeauftragter der Bundesvereinigung
Deutscher Apothekerverbände,
Eschborn
15.50
Uhr
Abschlussdiskussion
mit Referenten und Dr. Christoph F.-J. Goetz,
Referat Grundsatzfragen der Telematik
im Bundesministerium für Gesundheit,
Berlin
16.30
Uhr
Ende der Veranstaltung
Leistungsstark. Unabhängig. Innovativ.
Das ZTG-Kompetenzzentrum ist bekannt als
erste Adresse für neue Themenkomplexe,
Dienstleistungen und Produktentwicklungen:
• Potenziale identifizieren und freisetzen
• Marktsegmente erschließen
• neuartige Zusammenhänge untersuchen und
darstellen
Veranstalter.
ZTG Zentrum für Telematik im Gesunheitswesen GmbH ist das neutrale Kompetenzzentrum
für Gesundheitstelematik an den Schnittstellen von
Industrie, Selbstverwaltung, Wissenschaft und Politik. Ziel des Unternehmens ist es, durch die Einführung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien ins Gesundheitswesen neuen Anwendungen Perspektiven im Gesundheitswesen
zu eröffnen und innovative Entwicklungen voranzutreiben. Die ZTG GmbH setzt interoperable Telematik-Lösungen für die integrierte Versorgung um,
fördert Standardisierung und Wissenstransfer. Sie
entwickelt das gesundheitstelematische Gesamtkonzept des Landes NRW und leitet die Modellund Testregion Bochum-Essen. Ihr Portfolio reicht
von der Beratung über Expertisen und Gutachten
bis hin zu Veranstaltungs- und Projektmanagement.
IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung ist ein großes, privatwirtschaftlich geführtes und unabhängiges Forschungsinstitut im Gesundheitswesen. Ziel ist es anhand von hohen
Qualitätsstandards, eines interdisziplinären Arbeitsstils und finanzieller Unabhängigkeit die richtige Antwort auf die jeweilige Fragestellung zu finden. Dafür entwickelt IGES angemessene Verfahren, Methoden und Instrumente, immer mit dem
Blick auf das sich in ökonomischer, rechtlichorganisatorischer und technischer Hinsicht schnell
wandelnde Gesundheitswesen. Auf der Grundlage
seiner umfassenden Kenntnisse bietet IGES fundierte Beratung an. Alle im Gesundheitswesen
handelnden Akteure haben Fragen, wie sie sich
unter den derzeitigen und zukünftigen Rahmenbedingungen am günstigsten positionieren können.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
50 KB
Tags
1/--Seiten
melden