close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heute auf Seite 3: Was bleibt vom Osten? Vor einem

EinbettenHerunterladen
Heute auf Seite 3: Was bleibt vom Osten?
tws £>ftfmu0inbliw
U N A B H Ä N G I G E
J a h r g a n g 49 - F o l g e 24
W O C H E N Z E I T U N G
Erscheint wöchentlich
Postvertriebsstück. Gebühr bezahlt
F Ü R
D E U T S C H L A N D
13. Juni 1998
Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
Parkallee 84/86, 20144 Hamburg
p
*\ROA
U
EU-Osterweiterung;
V o r einem beschwerlichen W e g
Polens Haltung schockiert auf Deutschlandpolitischem Kongreß der Ostpreußen
Seit gut z e h n Jahren stellt sich d i e
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n auf
Deutschlandpolitischen Kongressen
d e n e n t s c h e i d e n d e n Zeitfragen z u r
Gestaltung der deutschen Gegenwart u n d Zukunft. A m vergangenen
W o c h e n e n d e galt d e r v o m stellvertretenden Sprecher d e r L a n d s m a n n schaft, B e r n d H i n z , geleitete K o n g r e ß d e m T h e m e n k o m p l e x Osterw e i t e r u n g d e r E U , i n w e l c h e d i e Interessen d e r H e i m a t v e r t r i e b e n e n u n l ö s b a r e i n g e b u n d e n s i n d . Sie e r w a r ten v o r a l l e m v o n P o l e n u n d d e r
Tschechei v o r d e r e n A u f n a h m e i n
d i e E u r o p ä i s c h e U n i o n e i n klares
W o r t z u m Unrecht der Vertreibung,
z u m Recht a u f d i e H e i m a t , z u r Frage
des E i g e n t u m s d e r V e r t r i e b e n e n u n d
z u r A n e r k e n n u n g d e r deutschen
Volksgruppen.
die M ö g l i c h k e i t e n für die deutschen
Heimatvertriebenen z u e r ö r t e r n , ließ
C z a p l i n s k i keinen Z w e i f e l daran, d a ß
für die polnische Seite die Interessen
alles s i n d , i n deren Dienst er d e n n
a u c h u n b e k ü m m e r t jeweils brauchbar erscheinende
völkerrechtliche
A r g u m e n t e stellte. Eine u n ü b e r b r ü c k b a r e Kluft schon i n der A u s gangslage der Themenaufbereitung.
nichts mehr z u verhandeln u n d nichts
mehr z u lösen.
In n o c h erschreckenderem M a ß e
manifestierte sich d i e intransigente
polnische H a l t u n g bei der Frage nach
der gemeinsamen
Werteordnung
der E u r o p ä i s c h e n U n i o n i n d e n d i a metral entgegengesetzten Positionen v o n W a r s c h a u u n d R e v a l . L a i d r e
betonte, d a ß E s t l a n d nicht zuerst aus
F i n k , der i m Gegensatz z u v i e l e n wirtschaftlichen oder sicherheitspoa n d e r e n V ö l k e r r e c h t l e r n i m deutsch- litischen G r ü n d e n E U - M i t g l i e d w e r p o l n i s c h e n V e r t r a g , der i m U m f e l d d e n w o l l e , s o n d e r n w e i l sich E s t l a n d
d e r „ k l e i n e n " W i e d e r v e r e i n i g u n g ohne W e n n u n d A b e r z u r gemeinsageschlossen w u r d e , eine e n d g ü l t i g e m e n W e r t e o r d n u n g bekenne u n d
R e g e l u n g der Territorialfrage sieht, deshalb a u c h sein innerstaatliches
betonte
nichtsdestoweniger
m i t Recht a n i h r orientiere. D e s h a l b k ö n n a c h d r ü c k l i c h e m H i n w e i s auf v ö l - ne a u c h jeder A u s l ä n d e r uneingekerrechtlich v e r b i n d l i c h e M e n s c h e n - s c h r ä n k t i n E s t l a n d E i g e n t u m erwerrechtsnormen , d a ß d i e v o n d e n V e r - ben, u n d deshalb seien d i e D e u t s c h triebenen aufgeworfenen
F r a g e n Balten h e r z l i c h w i l l k o m m e n , w e n n
P r o m i n e n z aus deutscher u n d aus- n a c h w i e v o r u n g e l ö s t seien, u n d h o b sie i n E s t l a n d w i e d e r v o n i h r e m anl ä n d i s c h e r Wissenschaft u n d P o l i t i k besonders auf d i e Rechte der deut- gestammten H e i m a t r e c h t G e b r a u c h
w a r aufgefordert, s i c h d e n k r i t i s c h e n schen VoBxsgruppen ab.
m a c h e n w o l l t e n . D i e polnische G e F r a g e n d e r O s t p r e u ß e n z u stellen.
g e n p o s i t i o n i n geradezu brutaler
F ü r C z a p l i n s k i (der für die offizielle Klarheit: D a s innerstaatliche Recht
Dafür präsentierte H i n z Persönlichkeiten, d i e f ü r kontroverse D i s k u s - polnische Position stand) ist hingegen Polens gehe B r ü s s e l nichts an.
s i o n e n b ü r g t e n . D i e s w a r g e w o l l t ; alles e n d g ü l t i g geregelt. E r b e g r ü n d e D i e O s t p r e u ß e n , d i e i n freundd e n n g e g e n s ä t z l i c h e P o s i t i o n e n s o l l - te dies m i t d e m Potsdamer A b k o m m e n , das mit allen K o n s e q u e n z e n schaftlicher V e r b u n d e n h e i t m i t p o l ten offengelegt u n d nicht v e r s c h l e i P o l e n die S o u v e r ä n i t ä t ü b e r die deut- nischen Partnern für eine gemeinsaert w e r d e n .
schen Ostgebiete ü b e r t r a g e n habe. m e Z u k u n f t i n der g e m e i n s a m e n
D e r G ö t t i n g e r V ö l k e r r e c h t l e r Prof. E i n e auch wissenschaftlich unhaltba- H e i m a t w i r k e n , m ü s s e n angesichts
D r . U d o F i n k , sein W a r s c h a u e r W i - re Position, w e i l es sich i n der niemals der offiziellen p o l n i s c h e n H a l t u n g
Regierungsabsprache d a m i t rechnen, d a ß der W e g i n eine
derpart Prof. D r . W l a d y s l a w C z a - ratifizierten
l i n s k i u n d d e r estnische Botschafter z w i s c h e n M o s k a u , W a s h i n g t o n u n d
emeinsame Z u k u n f t n o c h l a n g u n d
>r. M a r g u s L a i d r e setzten d e n n a u c h L o n d o n ü b e r d e n K o p f Deutschlands
e s c h w e r l i c h sein w i r d . F ü r d i e B u n a m ersten K o n g r e ß t a g i n d r a m a t i - h i n w e g erstens nicht u m einen v ö l - desregierung (dies zeigte der K o n scher K l a r h e i t P u n k t u n d K o n t r a - kerrechtlich v e r b i n d l i c h e n V e r t r a g g r e ß ) ergibt sich d i e N o t w e n d i g k e i t ,
p u n k t - d i e b e i d e n V ö l k e r r e c h t l e r be- handelt u n d zweitens i n diesem D o - d i e deutschen F o r d e r u n g e n jetzt auf
reits b e i d e r M e t h o d e d e r Faktenana- k u m e n t P o l e n lediglich bis z u einer d e n V e r h a n d l u n g s t i s c h z u legen u n d
friedensvertraglichen Regelung be- nicht erst nach e i n e m EU-Beitritt P o lyse:
auftragt w u r d e , die deutschen Ostge- lens. D e n n : E i n bedingungsloses
W ä h r e n d F i n k i n wissenschaftli- biete z u verwalten. F ü r d e n p o l n i deutsches Ja z u r O s t e r w e i t e r u n g
cher U n v o r e i n g e n o m m e n h e i t nach schen V ö l k e r r e c h t l e r indes s i n d alle
k a n n die angestrebte gemeinsame
d e n v ö l k e r r e c h t l i c h e n G r u n d l a g e n nachfolgenden
deutsch-polnischen Z u k u n f t beider V ö l k e r aufs S p i e l setfür d i e V e r w i r k l i c h u n g des Selbstbe- V e r t r ä g e nichts anderes als Bestäti- z e n .
Elimar Schubbe
stimmungsrechtes fragte, u m d a n n g u n g e n der angeblich e n d g ü l t i g e n
Regelung v o n Potsdam. Deshalb gebe
(Weitere Kongreßinformationen lesen
es z w i s c h e n Deutschland u n d P o l e n Sie in Ausgabe 25)
B
f
DIESE WOCHE
Ignoranz der Atommächte
Dunkelmänner
E
s scheint eine verschlagene
u n d geradezu lautlos w i r kende A r t v o n D u n k e l m ä n ner-Macht i m Sinne einer w e i t h i n
e s c h l o s s e n e n Ü b e r e i n k u n f t z u gee n , d i e a l l e E r e i g n i s s e filtert, sof e r n sie n u r e i n i g e r m a ß e n o b j e k t i v
die Nationalgeschichte unseres
Volkes i n diesem Jahrhundert z u
s i c h t e n trachten. E g a l w i e a u c h i m mer die Abläufe u n d Gegebenheiten w a r e n oder s i n d , i m Filter bleibt
das Respektable, Achtbare h ä n g e n ,
d e r geseihte B o d e n s a t z w e i s t i m mer das A n o m a l e , das herausrag e n d Z y n i s c h e oder das e i n m a l i g
B ö s e auf.
f
D i e s e s S p i e l , so m o c h t e m a n hoffen, l i e ß s i c h b e h e r z t n u r b i s z u m
T a g e des M a u e r f a l l s u n d d e m E n d e
d e r b o l s c h e w i s t i s c h e n R e g i m e betreiben, w e i l alle vergleichenden
u n d d a m i t entlastenden A r g u m e n te i m E r n s t f a l l a n d e n Bajonettspit-
Ein wahrhaftes „Geschenk des Himmels"?
D i e Vertragsbrecher
klagen an
Klare Forderung auf d e m Deutschlandpolitischen K o n g r e ß der
Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n : D i e offenen Fragen z w i s c h e n
D e u t s c h l a n d u n d P o l e n jetzt b e i d e n E U - B e i t r i t t s v e r h a n d l u n g e n l ö sen! - B e r n d H i n z (stellvertretender Sprecher der Landsmannschaft rechts), M d L H e i n e r K a p p e l ( B u n d F r e i e r B ü r g e r - M i t t e ) , M d L H e l mut Linssen (CDU-Oppositionsführer v o n Nordrhein-Westfalen links)
Foto M a t t e m
2
K r i s e der G r ü n e n trotz M o d i f i z i e r u n g der M a g d e b u r g e r
Gedanken zur Zeit
Eschede w ü h l t
die M e n s c h e n auf
4
Verdorbener Geist
Ü b e r Stephan Frys neuen
R o m a n „ G e s c h i c h t e machen"
„Weltmann" und Freund
V o r 155 Jahren starb Theodor
Gottlieb v. H i p p e l d. J .
Politiker am Pregel
K i e l e r Landtagsdelegation
in O s t p r e u ß e n
13
Unvergessen
Gedenkstunde für die Opfer
von Flucht und Vertreibung
23
Rosas Erben
Aktionsfront b ü n d e l t
„ D r u c k von l i n k s "
24
W i e schlecht es der g r ü n e n Partei
derzeit geht u n d w i e miserabel sich
d i e F ü h r u n g s s p i t z e m i t J ü r g e n Trittin u n d Joschka Fischer funlt, l ä ß t
sich a m besten a n der A t o m p o l i t i k
darstellen: W e r d i e E n t d e c k u n g verstrahlter C a s t o r - B e h ä l t e r als „ G e schenk des H i m m e l s " z u bezeichnen
wagt, der begibt sich nicht n u r i n d i e
Niederungen
politischer
Geschmacklosigkeit, s o n d e r n zeigt z u gleich, d a ß i h m das Wasser bis z u m
H a l s e steht.
A u s t r i t t aus der N A T O - brachten
d e n bis d a h i n e r f o l g s v e r w ö h n t e n
G r ü n e n eine W e n d e nach unten. D a s
„ B l a u e B u c h " , w i e das M a g d e b u r g e r
P r o g r a m m genannt w i r d , entpuppte
sich als D o k u m e n t a t i o n eines w e i t
fortgeschrittenen R e a l i t ä t s v e r l u s t e s .
N a t ü r l i c h bedeuten d i e u n s ä g l i chen C a s t o r - V o r f ä l l e Wasser auf d i e
M ü h l e n d e r Atomkraftgegner. D i e
G r ü n e n als alte K ä m p f e r gegen K e r n kraft w o l l e n v o n d e n Schlampereien
d e r Energiewirtschaft politisch p r o fitieren u n d forderten daher auf i h r e m L ä n d e r r a t (Kleiner Parteitag) i n
B o n n d e n Sofort-Ausstieg. O b das
reichen k ö n n t e , u m d e n p r o g r a m m a tischen G A U der g r ü n e n Parteitagsb e s c h l ü s s e v o m 8. M ä r z i n M a g d e b u r g z u ü b e r t ü n c h e n , bleibt offen.
In B o n n erweckte die Partei daher
d e n E i n d r u c k , als fahre sie m i t V o l l d a m p f z u r ü c k : T r i t t i n u n d Fischer
versicherten ü b e r e i n s t i m m e n d , es
gehe nicht m e h r u m die fünf M a r k ,
s o n d e r n u m die ö k o l o g i s c h - s o z i a l e
Steuerreform. G a l a n t versuchte Trittin, d e n F ü n f - M a r k - B e s c h l u ß v o m
M a g d e b u r g e r Parteitag beiseite z u
w i s c h e n , u n d b e m ü h t e ein W o r t des
Tennisprofis Boris Becker: „ W e r k e i ne Fehler macht, ist gut. W e r aus seinen Fehlern lernt, ist besser." F o l g l i c h h e i ß t es i m Bonner B e s c h l u ß , der
das scharf kritisierte M a g d e b u r g e r
P r o g r a m m e r g ä n z t : Das „ l a n g f r i s t i g e
R e c n e n m o d e l l " mit fünf M a r k p r o
Liter „ w a r das falsche S y m b o l für die
richtige Sache".
Die Magdeburger Beschlüsse - von
fünf M a r k p r o Liter B e n z i n ü b e r die
Freigabe w e i c h e r D r o g e n bis z u m
Statt dessen verlangen die G r ü n e n
jetzt ganz allgemein: „ A r b e i t m u ß
Beschlüsse
billiger, Energie teurer w e r d e n . " In
„ s o z i a l v e r t r ä g l i c h e n " Schritten soll e n m i t h ö h e r e n Energiesteuern d i e
S o z i a l b e i t r ä g e gesenkt w e r d e n . D a r ü b e r hinaus treten d i e G r ü n e n für
eine Steuerreform ein. D e r Eingangssteuersatz s o l l v o n 25 auf 1 8 p P r o zent u n d der Spitzensteuersatz v o n
53 auf 45 Prozent gesenkt w e r d e n .
D a s K i n d e r g e l d sei auf 300 M a r k z u
erhöhen.
D o c h allein die K o r r e k t u r oder E r g ä n z u n g v o n B e s c h l ü s s e n reichte
nicht aus. Seelenmassage w a r gefragt, u n d d a f ü r steht der N a m e F i scher. Dessen Auftritt w u r d e z u m
„ F e l d g o t t e s d i e n s t " , w i e der N R W G r ü n e R o l a n d A p p e l spottete. I m
s c h w a r z e n T-Shirt redete Fischer v o n
„ a l t e n Z e i t e n " u n d der R o m a n t i k der
Anfangsjahre. „ W i r haben alle sehr
harte Z e i t e n hinter uns." M i t solchen
S p r ü c h e n baute er die d e p r i m i e r t e n
Delegierten, denen harsche K r i t i k
u n d schlechte U m f r a g e n schwer z u gesetzt hatten, w i e d e r auf. E r w o l l e
nicht A s c h e aufs H a u p t streuen, sagte Fischer, aber die M a g d e b u r g e r Bes c h l ü s s e „ w a r e n unser Fehler ' . H . L .
/
V o n Peter Fischer
z e n der jeweiligen Besatzungsmacht ihr j ä h e s E n d e fanden. D o c h
das Gegenteil scheint der Fall: A l s
v o r e i n e m Jahr d e r F r a n z o s e Stephane Courtois mit seinem W e r k
„ S c h w a r z b u c h des K o m m u n i s m u s " e i n e l ä n g s t ü b e r f ä l l i g e Jahrhundertdiskussion
auszulösen
hoffte, geriet h i e r sofort a l l e i n d a s
P h ä n o m e n der bolschewistischen
Todesopfer zugunsten der nationalsozialistischen i n d e n Blick.
S
ondersendungen
in
deutschen Fernsenanstalten, die
sonst
noch die
leisesten
D a r m w i n d e oder die dreiundzwanzigste S c h e i d u n g einer H o l l y w o o d - D i v a a u f w e n d i g registrieren, unterblieben. M a n frönte n u r
kurzzeitig u n d gleichsam widerw i l l i g p f l i c h t g e m ä ß einer jesuitisch
anmutenden Praktik, w o n a c h der
kleine M i c h e l Brot u n d Ratespiele,
d e r s c h m a l e Rest e x k l u s i v e S e n d e z e i t e n v e r o r d n e t b e k a m . Seit n u n
(endlich) die deutsche Ü b e r s e t zung
(Piper Verlag) vorliegt,
g l a u b t m a n leichtes S p i e l z u h a b e n ,
w e n n m a n d a s P h ä n o m e n als bekannt voraussetzt.
S o schreibt P r o f . M a n f r e d H i l d e r m e i e r i n d e r „ Z e i t " : „ K e n n e r n sagt
das meiste w e n i g Neues. E r w i r d
s i c h fragen, w i e s i n n v o l l es ist, D a ten u n d Fakten aus verschiedensten K o n t e x t e n i n e i n e r F o r m a n einanderzureihen, die auf Erläuterungen verzichtet." W i r d sich der
Kenner tatsächlich nur u m den
„ N e u w e r t " k ü m m e r n u n d ansonsten d i e 70 b i s 100 M i l l i o n e n Ohpfer,
die noch ein Solschenyzin i m Blick
behält, kalten Herzens ü b e r g e h e n ?
Prof. H i l d e r m e i e r s c h l i e ß t s e i n e n
Beitrag mit der polemischen Frage:
„ W e m w ä r e auch mit der verquer e n L o g i k gedient, d a ß d e r G u l a g
u n d P o l Pot A u s c h w i t z noch i n den
Schatten stellten? D e n O p f e r n o d e r
auch nur d e m historischen Vers t ä n d n i s ? " V e r q u e r aber s c h e i n t
v o r e r s t n u r d i e falsche P o l a r i s i e rung von Gulag und Auschwitz z u
s e i n , es geht z u n ä c h s t n ä m l i c h n u r
u m das P h ä n o m e n B o l s c h e w i s mus, das sich bekanntlich lange v o r
1933 u n d b l u t i g i n R u ß l a n d i n s t a l liert hat. Z u d e m b e d i n g t d i e O f f e n legung kommunistischer Verbre-
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 2
£>as Dfipnupenblaii
Politik
c h e n k e i n e s w e g s , beliebtes A r g u - I
ment sogenannter „ L i n k e r " , d a ß |
n u n der „ K a p i t a l i s m u s " US-amerik a n i s c h e r P r ä g u n g als d i e F r o h b o t schaft u n d d i e u l t i m a r a t i o f ü r a l l e
Z u k u n f t u n d alle V ö l k e r v e r b i n d lich bleibt (Vielmehr w i r d der u n gehemmte Neo-Liberalismus bald
seine W i d e r s a c h e r f i n d e n , v e r m u t l i c h a m ehesten i m n i v e l l i e r e n d e n
u n d a s o z i a l e n „ G l o b a l i s i e r u n g s Internationalismus", der auch den
k o m m u n i s t i s c h e n B e w e g u n g e n so
fremd nicht war). So w ä h n t der
Schriftsteller Peter O . C h o t j e w i t z ,
er g l a u b e n i c h t , „ d a ß d a s , S c n w a r z buch' die nächste Weltrevolution
v e r h i n d e r n w i r d " , u n d h ä l t es a u c h
f ü r angezeigt, d a r a u f z u v e r w e i sen: „ D e s h a l b m ü s s e n w i r u n s a u c h
immer ein A u g e n z w i n k e r n dazudenken, w e n n ein Bourgeois v o n
der Hungersnot i n der Ukraine
1933 e r z ä h l t . " D i e B a u e r n a u s r o t t u n g i n W a h r h e i t n u r e i n e Fastenk u r für ü b e r e r n ä h r t e Ukrainer?
M a n k a n n einem Poeten vermutlich keinen Nachhilfeunterricht i n
Sachen geschichtlicher Ereignisse
geben, aber d a ß s o l c h e i n I n d i v i d u u m R a u m i n einer m e i n u n g s b i l denden überregionalen Wochenzeitung e i n g e r ä u m t bekommt, läßt
auf die Absicht der verantwortlichen H i n t e r m ä n n e r schließen, das
P h ä n o m e n Bolschewismus v o n einer heilsamen A n a l y s e fernzuhalten.
Kommentare
Stuttgart:
66
„Auch für deutsche Opfer Gerechtigkeit
26. Treffen der L a n d s m a n n s c h a f t der D e u t s c h e n aus R u ß l a n d i m Z e i c h e n des W a h l k a m p f e s
D i e V e r a n s t a l t e r des 26. B u n d e s treffens d e r
Landsmannschaften
d e r D e u t s c h e n aus R u ß l a n d , das
auf d e m M e s s e g e l ä n d e auf d e m
Stuttgarter K i l l e s b e r g a u s g e t r a g e n
w u r d e , k o n n t e n z u f r i e d e n sein. C a .
60 000 R u ß l a n d d e u t s c h e u n d der e n F r e u n d e u n d V e r w a n d t e , so
der Vorsitzende der L a n d s m a n n schaften, A l o i s Reiss, f a n d e n a m
6. J u n i d e n W e g n a c h Stuttgart.
D a ß dieses Treffen d i e s m a l e i n e n
b e s o n d e r e n S t e l l e n w e r t hatte, z e i g te d i e A n w e s e n h e i t d e r p o l i t i s c h e n
P r o m i n e n z aus d e m L a g e r der
C D U . A l s R e d n e r sagten d e r
L a n d s m a n n s c h a f t u . a. B u n d e s kanzler H e l m u t K o h l u n d die Präs i d e n t i n des B u n d e s d e r V e r t r i e b e nen (BdV), E r i k a Steinbach, z u .
Das M o t t o der Veranstaltung lautete nicht v o n u n g e f ä h r „ E i n i g k e i t
m a c h t stark", knistert es d o c h n ö r bar i m G e b ä l k der L a n d s m a n n schaften d e r R u ß l a n d d e u t s c h e n .
Seit e t w a M i t t e des Jahres 1997
schwelt zwischen d e m F ü h r u n g s zirkel der Landsmannschaft u n d
d e n n e u entstandenen O r g a n i s a t i o n e n u n d Institutionen u n t e r d e n
R u ß l a n d d e u t s c h e n , namentlich der
a m 29. N o v e m b e r 1997 g e g r ü n d e i c h t i g e r l i e g t er d a z w e i f e l - ten „ B u n d e s v e r e i n i g u n g r l e i m a t " ,
los, w e n n er p o l e m i s c h fragt: eine heftige K o n t r o v e r s e . D i e s e
„ W e r hat m i t S t a l i n V e r t r a u - h ä n g t s i c h i n erster L i n i e a n d e m
l i c h k e i t e n ausgetauscht - i n T e h e - A l l e i n v e r t r e t u n g s a n s p r u c h
der
r a n , Jalta, P o t s d a m ? " W o m i t s i c h L a n d s m a n n s c h a f t u n d i h r e r engen
der Kreis schließt, v o n d e m schon parteipolitischen Fixierung auf die
der Dramatiker Friedrich Hebbel
1860 schrieb: „ E s ist m ö g l i c h , d a ß
der Deutsche noch einmal v o n der
W e l t b ü h n e v e r s c h w i n d e t ; d e n n er
hat alle Eigenschaften, s i c h d e n
H i m m e l z u e r w e r b e n , aber k e i n e
einzige, sich auf E r d e n z u behaupten, u n d alle N a t i o n e n h a s s e n i h n
wie die Bösen den Guten."
R
U n i o n s p a r t e i e n auf. In d e r Tat hat
d i e L a n d s m a n n s c h a f t eine R e i h e
von empfindlichen Gesetzesveränd e r u n g e n nicht v e r h i n d e r n k ö n n e n :
weder die K ü r z u n g der Renten
noch die E i n f ü h r u n g v o n Sprachtests, n o c h eine R e i h e v o n E i n s c h r ä n k u n g e n für
nichtdeutsche
Ehegatten, n o c h d i e E i n f ü h r u n g
von Zwangsansiedlungsorten.
„ H e i m a t " - C h e f Bossert p l ä d i e r t
d e s w e g e n f ü r eine w i r k s a m e r e I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g , d i e er a m ehesten i m B u n d e s t a g g e w ä h r l e i s t e t
sieht. Z u d i e s e m Z w e c k l i e ß s i c h
Bossert, n a c h d e m i h m d i e i m B u n d e s t a g vertretenen P a r t e i e n k e i n e
konkreten Zusagen machen w o l l ten, v o m B u n d freier B ü r g e r (BfB)
i m F a l l e eines B u n d e s t a g s e i n z u g e s
drei Mandate zusichern.
V o r diesem H i n t e r g r u n d w a r das
E r s c h e i n e n des
Bundeskanzlers
a u f d e m 26. B u n d e s t r e f f e n i n Stuttgart a l l z u v e r s t ä n d l i c h . D i e L a n d s mannschaft soll d u r c h sein E r s c h e i n e n aufgewertet u n d d e r e n
Bindung an die U n i o n gestärkt
w e r d e n . Bundeskanzler K o h l vers ä u m t e i n seiner Festrede d e n n
a u c h nicht, die SPD-Bundesratsinitiative z u m A n l a ß z u nehmen, die
U n i o n z u m quasi „ n a t ü r l i c h e n " Interessenvertreter d e r
Rußlanddeutschen z u stilisieren: „ W e r d e n
R u ß l a n d d e u t s c h e n das gemeinschaftliche K r i e g s f o l g e n s c h i c k s a l
a b s p r e c h e n " w o l l t e , d e r falle „ i h -
n e n i n d e n R ü c k e n " , w e n n er d i e
T ü r nach Deutschland „praktisch
v e r s c h l i e ß e " . K o h l f ü h r t e aber
n o c h ein weiteres A r g u m e n t an:
„ D i e russische R e g i e r u n g " b e m ü he s i c h „ i m m e r n o c h d a r u m " , „ e i n e
a b s c h l i e ß e n d e Rehabilitierung der
Rußlanddeutschen
herbeizuführ e n " . D e s h a l b k ö n n e jetzt n i c h t i n
Deutschland beschlossen w e r d e n ,
d a ß die „ R u ß l a n d d e u t s c h e n gar
k e i n gemeinschaftliches Kriegsfolgenschicksal mehr haben". Eine
v o n K o h l geführte Bundesregier u n g w e r d e „für solche oder ä h n l i che I n i t i a t i v e n n i e m a l s i h r e H a n d
reichen".
Die B d V - P r ä s i d e n t i n Erika Steinbach n a h m i n ihrem Redebeitrag
unter starkem Beifall die Gelegenheit w a h r , e r n e u t B u n d e s a u ß e n m i nister K i n k e l a n z u g r e i f e n : „ E i n schneidende geschichtliche Ereign i s s e " , so S t e i n b a c h , „ w i e d e r Z u s a m m e n b r u c h des K o m m u n i s m u s
... b i e t e n C h a n c e n , a u c h d e n d e u t schen O p f e r n Gerechtigkeit w i d e r fahren z u lassen". E s sei „ s t r ä f l i c h "
und k ö n n e „nicht hingenommen
werden", w e n n die deutsche A u ß e n p o l i t i k diese C h a n c e n „ u n g e n u t z t " lasse. E s w i r d s i c h z e i g e n
m ü s s e n , o b diese B e k e n n t n i s s e
m e h r s i n d als W a h l k a m p f g e t ö s e
g e g e n ü b e r einer Klientel, die für
d i e W i e d e r w a h l des d e r z e i t i g e n
B u n d e s k a n z l e r s l e b e n s w i c h t i g ist.
Stefan G e l l n e r
Kernwaffen:
Die Vertragsbrecher klagen an
,
UNABHÄNGIGE W O C H E N ZEITUNG FÜR D E U T S C H L A N D
Chefredakteur: Elimar Schubbe
(Verantwortlich f. d. redaktionellen Teil)
Politik, Zeitgeschehen, Feuilleton, Leserbriefe: Peter Fischer, Hans Heckel
(Freier Mitarbeiter); Kultur, Unterhaltung, Frauenseite: Silke Osman;
Geschichte, Landeskunde, Literatur,
Wissenschaft: Dr. Jan Heitmann; Heimatkreise, Gruppen, Aktuelles: Maike
Mattern; Ostpreußische Familie: Ruth
Geede.
Ständige Mitarbeiter: Alfred v. Arneth
(Wien/Bozen), Wilfried Böhm (Melsungen), Pierre Campguilhem (Paris), Helmut Kamphausen (Gartow), Jürgen Mathus (Bonn), Dr. Pawel Polak (Prag), Willy
Fehling (Berlin).
Anschrift für alle: Parkallee 84/86,20144
Hamburg. Verlag: Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Parkallee 86,20144 Hamburg. Das Ostpreußenblatt ist das Organ
der Landsmannschaft Ostpreußen und
erscheint wöchentlich zur Information der
Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen. - Bezugspreis
Inland 12,40 DM monatlich einschließlich
7 Prozent Mehrwertsteuer. Ausland
15,80 DM monatlich, Luftpost 22,30 DM
monatlich. Abbestellungen sind mit einer
Frist von einem Monat zum Quartalsende
schriftlich an den Verlag zu richten.
Konten: Landesbank Hamburg, BLZ
200 500 00, Konto-Nr. 192 344. Postbank Hamburg, BLZ 200 100 20, KontoNr. 84 26-204 (für Vertrieb); Konto-Nr.
907 00-207 (für Anzeigen). - Für unverlangte Einsendungen wird nicht gehaftet.
Rücksendung erfolgt nur, wenn Porto beiliegt. Für Anzeigen gilt Preisliste Nr. 23a. Druck: Rautenberg Druck GmbH, 26787
Leer (Ostfriesland). - ISSN
, 0947-9597.
A
Telefon (0 40) 41 40 08-0
Telefon Red.-Sekretariat(040)414008-32
Fax Redaktion (0 40) 41 40 08 50
Telefon Anzeigen (0 40) 41 40 08 41
Telefon Vertrieb (0 40) 41 40 08 42
Fax Anzeigen und Vertrieb (040) 41 400851
http://www.ostpreussenblatt.de
Atommächte ignorierten ihre Abrüstungsverpflichtung
D i e Sanktionen der alten A t a m - noch nicht e i n m a l unterzeichnet,
m ä c h t e g e g e n I n d i e n u n d P a k i s t a n w e r d e n also a u f eine V e r p f l i c h t u n g
s i n d n i c h t s als A u s d r u c k v o n H i l f - festgelegt, d i e sie g a r n i c h t eingel o s i g k e i t . S c h o c k a r t i g breitet s i c h g a n g e n s i n d .
die Erkenntnis der wahren D i m e n Diese erbärmliche Doppelmoral
s i o n d e s s e n aus, w a s h i e r w i r k l i c h
stößt besonders i n der sogenannten
passiert ist: D i e ü b e r 5 0 j ä h r i g e O r d Dritten W e l t auf zunehmende A b n u n g , n a c h d e r d i e Sieger des Z w e i lehnung. Daher erscheinen die
ten Weltkriegs, die gleichzeitig den
D r o h g e o ä r d e n gegen Islamabad
UN-Sicherheitsrat
beherrschen
und Neu-Dehli (Außenminister
u n d das M o n o p o l ü b e r A t o m w a f K i n k e l t ö n t e gar, d i e b e i d e n L ä n d e r
fen b e s a ß e n , stets d a s letzte W o r t
i n d e n A t o m s p e r r v e r t r a g jetzt
h a b e n w ü r d e n , ist soeben u n t e r g e „ z w i n g e n " z u w o l l e n ) w i e jene B e gangen.
s t ä t i g u n g für die Richtigkeit ihrer
Ex-Außenminister
Genscher Politik, die die beiden Regierungen
macht unterdessen d e n fünf A t o m m ä c h t e n ( p l u s Israel) s c h w e r e V o r w ü r f e . S i e selbst h ä t t e n d i e Basis
des A t o m w a f f e n s p e r r v e r t r a g s v o n
1968, d e r e i n e W e i t e r v e r b r e i t u n g
jener t e u f l i s c h e n V e r n i c h t u n g s m i t tel v e r h i n d e r n sollte, u n t e r g r a b e n .
Die damaligen Nicht-Atommächte
hatten d e n K o n t r a k t n u r unter- ihren V ö l k e r n g e g e n ü b e r gern hazeichnet, w e i l s i c h d i e A - B o m b e n - b e n w o l l t e n .
Besitzer gleichzeitig z u umfassenS e h r h a u t n a h hat s i c h d i e S i t u a t i der A b r ü s t u n g verpflichteten.
o n f ü r Israel v e r ä n d e r t . B i s l a n g w a r
D a v o n , so G e n s c h e r , sei a b e r es d e r e i n z i g e A t o m w a f f e n b e s i t z e r
n i c h t s z u sehen g e w e s e n , n i c h t e i n - i m O r i e n t . M a n k o n n t e g e w i ß s e i n :
m a l n a c h E n d e des K a l t e n K r i e g e s . W a s a u c h i m m e r k o m m e n m a g , o b
S o sei d e r S t a r t - I I - A b r ü s t u n g s v e r - d e r F r i e d e n s p r o z e ß n u n s c h e i t e r n
trag noch i m m e r nicht v o n der rus- oder sich die gesamte islamische
s i s c h e n D u m a v e r a b s c h i e d e t w o r - W e l t g e g e n d e n j ü d i s c h e n Staat
d e n , d a s n u k l e a r e T e s t s t o p p a b - v e r b ü n d e n sollte - m i t d e r „ B o m k o m m e n v o n 1990 h a r r e n a c h w i e b e " hatte T e l A v i v das letzte M i t t e l ,
v o r seiner R a t i f i z i e r u n g d u r c h d e n d e m d i e a r a b i s c h e n N a c h b a r n
a m e r i k a n i s c h e n Senat.
nichts h ä t t e n entgegensetzen k ö n nen.
B e i jeder G e l e g e n h e i t p f l e g e n
U S - P r ä s i d e n t e n öffentlich v o n i h D a m i t ist es v o r b e i . M i t P a k i s t a n
rer „ V i s i o n " einer „ N e u e n W e l t - v e r f ü g t e i n e x p l i z i t m u s l i m i s c h e r
o r d n u n g " z u s c h w ä r m e n , w o alle Staat n u n ü b e r das g l e i c h e D r o h p o „ g l e i c h b e r e c h t i g t " seien. B e i d e r tential, a u c h w e n n d i e T r ä g e r r a K e W i r k l i c h k e i t a n g e k o m m e n aber ten (noch) n i c h t d i e e r f o r d e r l i c h e
w i r d d a n n unterschieden i n bevor- Reichweite aufweisen. Angesichts
zugte M ä c h t e , die ihre Vertrags- der sich zuspitzenden Situation i m
verpflichtungen arrogant ignorie- N a h e n Osten u n d einem politisch
r e n d ü r f e n u n d solche, d i e d a f ü r w i e g e s u n d h e i t l i c h siechen A r a f a t
„ m i t h ä r t e s t e n S a n k t i o n e n " i m N a - bedeutet dies eine geradezu dram e n des „ W e l t f r i e d e n s " bestraft m a t i s c h e W e n d u n g . D a hilft a u c h
w e r d e n m ü ß t e n . U n d I n d i e n u n d d i e t r a d i t i o n e l l e Zerstrittenheit d e r
P a k i s t a n h a b e n d e n S p e r r v e r t r a g i s l a m i s c h e n W e l t , a u f d i e Israel b i s -
Pakistans Bombe:
Ist auch**
Israel bedroht?
lang bauen konnte, w e n i g . F ü r die
Z e r s t ö r u n g s k r a f t einer A t o m r a k e te ist es u n w i c h t i g , w i e m a r o d e d i e
F r o n t ist, v o n d e r sie abgefeuert
wurde.
W a s die Lage auf d e m indischen
Subkontinent angeht, k ö n n t e d i e
neue Lage unterdessen - ganz i n
der zynischen L o g i k der atomaren
A b s c h r e c k u n g - sogar stabilisierend wirken. Dreimalhaben Indien
u n d Pakistan Krieg geführt. Tägl i c h sterben a u c h d i e s e r T a g e M e n schen b e i „ Z w i s c h e n f ä l l e n a n d e r
waffenstarrenden Demarkationslinie. E i n v i e r t e r g r o ß e r K r i e g aber,
das wissen n u n beide, k ö n n t e i n
eine u n k a l k u l i e r b a r e Katastrophe
m ü n d e n . Kuba-Krise oder Afghanistan-Einmarsch h ä t t e n vielleicht
einen Weltkrieg ausgelöst, w ä r e d a
nicht die schreckliche A u s s i c h t auf
n u k l e a r e ( S e l b s t - ) V e r n i c h t u n g gew e s e n . D i e n e u e L a g e k ö n n t e so
auch künftige Aufwallungen z w i schen Indien u n d Pakistan b ä n d i g e n helfen.
A b e r beruhigen k a n n das niemanden. Hans-Dietrich Genscher
appelliert denn auch insbesondere
an die größeren Mächte, die w i e
Deutschland oder Japan freiwillig
auf A-Waffen verzichten, die N u klearmächte w a c h z u r ü t t l e n u n d an
ihre Verpflichtung z u erinnern:
A b r ü s t e n . M i t d e r selbstgerechten
H e u c h e l e i m u ß S c h l u ß s e i n , sonst
w i r d das
indisch-pakistanische
Beispiel N a c h a h m e r finden, ohne
d a ß d i e s e n ernsthaft e i n V o r w u r f
z u machen w ä r e .
D e r B u g s c h u ß aus S ü d a s i e n sollte aber n o c h d a r ü b e r h i n a u s w e i sen: D i e f ü n f s t ä n d i g e n M i t g l i e d e r
des U N - S i c h e r h e i t s r a t e s m ü s s e n
e n d l i c h b e g r e i f e n , d a ß i h r eitles
Festhalten a n e i n e m ü b e r h o l t e n
Weltmachtanspruch
zu
einem
S p r e n g s a t z g e w o r d e n ist, statt, w i e
stets b e h a u p t e t , e i n „ G a r a n t f ü r
den Weltfrieden".
Hans Heckel
Botschaft und Glaube
Jeder V e r t r i e b e n e u n d jeder N a tionalbewußte weiß, wie durch
leichtfertig agierende
politische
Kräfte i n der Zeit der Wendejahre
1 9 8 9 / 9 0 seine H o f f n u n g e n u n d
W ü n s c h e auf d e m Altar illusorischer K o n z e p t e geopfert w o r d e n
s i n d . D a P o l i t i k b e k a n n t l i c h insbes o n d e r e A u ß e n p o l i t i k ist, h ä t t e a n gesichts d e u t s c h e r M a x i m a l f o r d e n i n g e n i m Bunde mit unseren wirtschaftlichen
Hilfsmöglichkeiten
wenigstens ein M i n i m u m bei den
Vertreiberstaaten erreicht werden
k ö n n e n . D o c h - wie erinnerlich w u r d e nicht einmal i m abgedunkelten P o l i t - K ä m m e r l e i n das Z i e l
formuliert. W e n n i n diesen Tagen ä h n l i c h w i e i n d e n J a h r e n v o r 1989
- die Vertriebenen mit neuen Verh e i ß u n g e n v e r s e h e n w e r d e n , so
s o l l t e m a n O b a c h t h a b e n , o b hier
nur routiniert u n d i n altgewohnter
M a n i e r d e r W a h l k l ö p p e l geschlagen w i r d , u m S t i m m e n einzufang e n o d e r u m t a t s ä c h l i c h e i n e m nat i o n a l p o l i t i s c h e m A n l i e g e n z u folg e n . D a b e i ist es w e d e r v ö l k e r rechtlich noch politisch u n m ö g lich, das A n l i e g e n a u c h heute noch
durchzusetzen. E i n W e g könnte
durchaus der v o n der C S U ventilierte V o r s c h l a g s e i n , d e n E U - B e i tritt d e r T s c h e c h e i so l a n g e a u f z u schieben, bis sich P r a g z u Zuges t ä n d n i s s e n g e g e n ü b e r d e n Deutschen u n d der E U - R ä s o n bereitfindet. A n a l o g , w i e b i l l i g , g i l t dies
selbstverständlich für Warschau
u n d auch für M o s k a u , das ohnehin
wirtschaftlich u n d finanziell vor
d e m K o l l a p s steht. D o c h d e r W e g
z u solchen Z i e l e n führt ü b e r die
A u ß e n p o l i t i k u n d n i c h t so s e h r v o r
diverse W ä h l e r f o r e n . Ansonsten
gilt w o h l für d i e September-Wahl
d a s s i n n i g e G o e t h e - W o r t : D i e Botschaft h ö r t m a n w o h l , a l l e i n es fehlt
d e r G l a u b e ...
P. F.
Hans Dampfs
N i e m a n d , der Otto H a u s e r kenne, h ä t t e v o n i h m Besseres e r w a r ten k ö n n e n , so m a r k i e r t H e i n e r
G e i ß l e r die K o n t u r e n des P e r s ö n lichkeitsbildes des neuen Regierungssprechers. E r befindet sich
d a m i t offenbar i m s c h r o f f e n G e gensatz z u K a n z l e r K o h l , der weiterhin verbissen an jenem politischen H a n s D a m p f einen N a r r e n
gefressen z u h a b e n s c h e i n t . Irrt h i e r
n u n Geißler oder K o h l ? Instinktiv
neigt m a n bei der B e a n t w o r t u n g
Geißler zu: denn die durchweg
w i n d i g u n d blasierte w i r k e n d e Ers c h e i n u n g jenes M a n n e s w i r d n u r
noch v o n der ahistorischen u n d
zudem
gehässigen
Urteilskraft
ü b e r mitteldeutsche Angelegenheiten übertroffen. N a c h knappen
öffentlichen
Reverenzen
hält
K a n z l e r K o h l z u s a m m e n m i t seinem Bonner Vorortpfarrer Hintze
die Sache n u n m e h r für „ p o s i t i v
abgeschlossen". M a n k ö n n t e mit
e i n i g e r G u t w i l l i g k e i t a u c h d i e s fast
glauben, w e n n d a nicht dieser G u i do Westerwelle v o n der DreiPunkte-Partei w ä r e ( v o m Typus
d e m Otto Hauser nicht u n ä h n l i c h ) ,
der mit d e m b r a n c h e n ü b l i c h e n
Zeigefinger auf das E n d e der K o h l A r a v e r w e i s t u n d S c h ä u b l e als d i e
„ N u m m e r eins i m W a r t e s t a n d "
k ü r t . D i e F . D . P . s c h e i n t a l s o abermals auf d e m S p r u n g z u sein, u m
d i e H a u t f ü r d i e Z u k u n f t z u retten.
W a s aber bleibt n u n für d e n W ä h ler? E i n K a n z l e r , d e r b l ü h e n d e
Landschaften verspricht, ein d u bioser Sprecher, der seine potentie l l e n W ä h l e r b e s c h i m p f e n darf,
w e n n sie d i e v e r s p r o c h e n e n b l ü henden Landschaften
abverlangen, u n d ein P a r t e i s e k r e t ä r , der
gleichsam mit d e m Zeigefinger
u n d ü b e r N a c h t das E n d e einer Ä r a
beschwört.
p p.
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 3
£>u5
Blickpunkt
£>ftptcu0cnblatt
Perspektiven:
Was bleibt vom Osten?
ten w e r d e n u n d e i n neues U n r e c h t
für uns nicht i n Frage k o m m t . Diejenigen, d i e der M e i n u n g s i n d , d a ß
Deutsche dort nichts mehr z u suchen
haben, vergessen, d a ß sich die jungen Russen u n d P o l e n nach d e m
E n d e des K o m m u n i s m u s ideologiefrei m i t der Geschichte befassen u n d
d a b e i a u c h d i e Verbrechen entdeck e n , d i e v o n i h r e n V o r f a h r e n begangen w u r d e n . Sie w o l l e n - ä h n l i c h w i e
Die Junge Landmannschaft: Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Zukunft
c
Von RENE NEHRING, Bundesvorsitzender der JLO
I
n w e n i g e n W o c h e n , a m 18. J u l i , T r o t z d e m w e r d e n w i r u n s d a d u r c h
begeht d i e
L a n d s m a n n s c h a f t nicht d a z u d r ä n g e n lassen, auf
O s t p r e u ß e n i h r 5 0 j ä h r i g e s Beste- d e u t s c h l a n d p o l i t i s c h e A r b e i t z u verhen. I m Jahre 1948 g r ü n d e t e n s i c h d i e zichten. D e n n w i r sehen z. B . d u r c h
ersten G r u p p e n v o n aus i h r e r H e i - unsere E r f a h r u n g m i t A n f r a g e n a n
mat vertriebenen O s t p r e u ß e n , u m i m d i e B u n d e s r e g i e r u n g , d i e d i e l i n k s W e s t e n g e m e i n s a m das s c h w e r e L o s extremistische
PDS
gelegentlich
leichter ertragen z u k ö n n e n u n d - stellt, d a ß so lange, w i e sich eine ostw a s f ü r d e n Fortbestand d e r H e i m a t p r e u ß i s c h e politische O r g a n i s a t i o n
i m E x i l w e s e n t l i c h w i c h t i g e r w a r - z u W o r t meldet, diese eben a u c h v o n
d i e E r i n n e r u n g a n das „ L a n d d e r unseren G e g n e r n als W o r t m e l d u n g
d u n k l e n W ä l d e r . . . " w a c h z u h a l t e n . einer l ä n g s t v e r l o r e n geglaubten P r o I m L a u f e d e r Jahrzehnte k o n n t e v i n z verstanden w i r d . I m ü b r i g e n
d u r c h s t ä n d i g e V e r m i t t l u n g i m F a - gilt es, m i t d e m d e u t s c h l a n d p o l i t i m i l i e n - u n d F r e u n d e s k r e i s , d u r c h schen E i n s a t z a n d i e g r o ß e n T r a d i t i o Aufschreiben v o n Erlebtem u n d G e - nen ostpreußischer P r e u ß e n - u n d
anzuknüpfen.
h ö r t e m u n d d u r c h das S a m m e l n ver- D e u t s c h l a n d p o l i t i k
schiedenster Ü b e r b l e i b s e l aus O s t - A l s B e i s p i e l seien hier n u r aus d e m
p r e u ß e n e i n k a u m ü b e r s c h a u b a r e s v o r i g e n Jahrhundert der P r ä s i d e n t
W i s s e n ü b e r d i e ö s t l i c h s t e deutsche des Paulskirchenparlamentes, d e r
Provinz zusammengetragen
wer- Königsberger Liberale Eduard v o n
d e n . So p a r a d o x es a u c h sein m a g , S i m s o n , o d e r aus der j ü n g e r e n deutaber d u r c h d i e V e r t r e i b u n g w u r d e schen Geschichte d e r „ R o t e Z a r v o n
i m E r g e b n i s ü b e r O s t p r e u ß e n u n d P r e u ß e n " , d e r sozialdemokratische
Ostdeutschland weit mehr an Wis- p r e u ß i s c h e Ministerpräsident Otto
sen ü b e r d i e V e r g a n g e n h e i t b e w a h r t B r a u n , genannt, der i n d e n 20er Jahals h i n s i c h t l i c h v i e l e r anderer deut- r e n m a ß g e b l i c h a m Schicksal des gescher L ä n d e r . D o c h n u n , w o d i e letz- samten V o l k e s m i t w i r k t e .
te G e n e r a t i o n , d i e O s t p r e u ß e n n o c h
D i e i m S i n n e O s t p r e u ß e n s weitaus
als eine r e i n deutsche P r o v i n z k e n - w i c h t i g e r e A u f g a b e bleibt d i e Sichenengelernt hat, a l l m ä h l i c h ä l t e r w i r d r u n g des o s t p r e u ß i s c h e n K u l t u r b e u n d l a n g s a m aus d e m L e b e n geht, standes. A n g e s i c h t s des d r o h e n d e n
stellt s i c h v i e l e n L a n d s l e u t e n d i e F r a - Verfalls d e r deutschen K u l t u r ü b e r ge, w a s v o n O s t p r e u ß e n u n d d e m h a u p t d u r c h d i e A m e r i k a n i s i e r u n g
K a m p f u m seinen Fortbestand i m m ö c h t e i c h d e n n o c h einige herausraE x i l letztlich ü b r i g b l e i b t . S c h w i n d e t gende
Persönlichkeiten
nennen.
m i t d e n letzten i n d e r H e i m a t gebore- D e n n a u c h heranwachsende M e n n e n O s t p r e u ß e n a u c h das g a n z e schen v o n heute w ü r d e n sich m e i n e r
L a n d d a h i n , „ w i e i m h o h e n T o r d e r M e i n u n g n a c h f ü r d i e heimatliche
Ewigkeit"?
K u l t u r begeistern, w e n n m a n i h n e n
W e r sich m i t d e r L a g e d e r ostdeut- d e n R e i c h t u m unseres L a n d e s bes c h e n L a n d s m a n n s c h a f t e n b e f a ß t , w u ß t machte.
der w e i ß natürlich, d a ß keine V e r triebenenorganisation ü b e r e i n e n
N a c h w u c h s verfügt, der i n der Lage
w ä r e , i n breiter Z a h l d i e A r b e i t d e r
älteren Generation
fortzusetzen.
W a r u m dies so ist, d a r ü b e r l ä ß t s i c h
v i e l s p e k u l i e r e n . W i r s o l l t e n aber
auch bedenken, d a ß v o n Beginn an
die Landsmannschaften „überaltert"
w a r e n , so d a ß d i e R e d e v o m b a l d i g e n
T o d der Vertriebenenvereine schon
fast genauso l a n g u m g e h t , w i e diese
bestehen. W i r m ü s s e n also nicht i n
T o r s c h l u ß p a n i k verfallen. E s stellt
sich aber d e n n o c h d i e Frage, w e l c h e
A u f g a b e n eine J u g e n d o r g a n i s a t i o n
w a h r z u n e h m e n hat, u m m ö g l i c h s t
viel v o n O s t p r e u ß e n weiterzutragen,
w e n n sie a u c h n i c h t i n d e r L a g e ist,
die bisherigen Aufgaben der „ A l t e n "
*-
t i g a u f Seminaren, Freizeiten u n d
Fahrten d a m i t befassen. K u l t u r ist
der K e r n , der Inhalt unseres Lebens.
D e s w e g e n ist es w i c h t i g , d i e eigene
K u l t u r z u w a h r e n u n d weiterzuentw i c k e l n . W e r sich d i e K u l t u r v o n
F r e m d e n d i k t i e r e n l ä ß t , der l ä ß t sich
auf d e n ersten Schritt z u r E n t m ü n d i u n g e i n u n d w i r d b a l d seine ganze
i g e n s t ä n d i g k e i t v e r l o r e n haben.
D a m i t o s t p r e u ß i s c h e K u l t u r eines
Tages nicht n u r d i e Sache einiger
„ S p e z i a l i s t e n " sein w i r d , ist w i r k l i c h
jeder aufgefordert, sein privates W i s sen ü b e r d i e H e i m a t a n seine N a c h k o m m e n weiterzugeben!
f
W e r i n d e n vergangenen Jahren
d u r c h O s t p r e u ß e n gereist ist, d e r
w i r d festgestellt haben, w i e i m m e r
m e h r Jugendliche das L a n d z w i schen W e i c h s e l u n d M e m e l , aber
a u c h andere T e ü e O s t d e u t s c h l a n d
bereisen. D i e Frage, w a s d e n n n u n
v o m deutschen O s t e n bleibt, l ä ß t sich
d a m i t n a t ü r l i c h n o c h lange nicht ber u h i g e n d beantworten. D o c h es zeigt
sich schon heute a m stetigen Interesse a n O s t p r e u ß e n u n d d e n anderen
C^tprovinzen, d a ß v o n ihnen mehr
bleiben w i r d , als n u r d i e ferne E r i n n e r u n g a n eine untergegangene E p o che, m e i n e m Interview m i t d e r
„ W e l t " sprach A r n o S u r m i n s k i i n e i nem ähnlichen Zusammenhang v o m
„ M y t h o s O s t p r e u ß e n " . In d e m M o ment, w o die letzten, d i e das L a n d i n
seiner B l ü t e erlebt haben, sterben,
entsteht d i e Sehnsucht n a c h d e m
L a n d bei denjenigen, d i e es n u r n o c h
i n seiner jetzigen V e r f a s s u n g k e n nen.
W i r als o s t p r e u ß i s c h e J u g e n d s i n d
I n d e r L i t e r a t u r s i n d n a t ü r l i c h jedoch bestrebt, diesen „ M y t h o s " m i t
A g n e s M i e g e l , S i m o n D a c h , E . T . A . L e b e n z u e r f ü l l e n u n d das L a n d nicht
H o f f m a n n u n d Ernst W i e c h e r t oder i n d i e E c k e der K u r i o s i t ä t e n der G e als z w i s c h e n z e i t l i c h e r „ W a h l - O s t - schichte abstellen z u lassen. D i e M i p r e u ß e " auch der
große Thomas
M a n n z u nennen.
D o c h auch schon
fast v e r g e s s e n e
Dichter w i e Fritz
K u d n i g oder W a l ter Scheffler gilt es
z u bewahren oder
w i e d e r z u entdekken. A u c h i n der
deutschen G e g e n wartsliteratur
braucht s i c h O s t p r e u ß e n mit N a m e n w i e Siegfried
sprochen haben. U n d w i e d e r andere
verstehen ihre Mitgliedschaft als
Protest gegen d i e V e r t r e i b u n g u n s c h u l d i g e r M e n s c h e n aus i h r e m a n gestammten L e b e n s r a u m . D a s B e i spiel J u g o s l a w i e n hat gezeigt, d a ß
sich dieses grausame V e r b r e c h e n
s t ä n d i g w i e d e r h o l e n k a n n , w e i l bisher a n n ä h e r n d jeder, der V e r t r e i b u n g angewandt hat, a u c h d a m i t
d u r c h g e k o m m e n ist u n d d i e K r i e g s beute behalten durfte. U n d so lange,
w i e die Ostdeutschen u n d ihre N a c h fahren nicht i n ihre H e i m a t z u r ü c k k e h r e n d ü r f e n , w e r d e n potentielle
Vertreiber w i s s e n , d a ß sich dieses
V e r b r e c h e n a u c h w e i t e r h i n lohnt.
F ü r das g r o ß e Z i e l „ R ü c k k e h r "
m ü s s e n w i r unsere H o f f n u n g - b e i
aller sonst angebrachten K r i t i k a n
dieser Institution - w o h l auf d e n B e i tritt Polens z u r E u r o p ä i s c h e n U n i o n
richten. Es m a g sein, d a ß sich d i e
deutsche A u ß e n p o l i t i k a u c h i n d i e s e m Falle nicht f ü r deutsche InteresDiese u n d weitere Interessen- u n d sen einsetzen u n d d i e R ü c k g a b e
Arbeitsbereiche der o s t p r e u ß i s c h e n deutschen Privateigentums nicht z u r
J u g e n d f ü h r e n d a z u , d a ß sie stetig B e d i n g u n g ihrer Z u s t i m m u n g m a a n w ä c h s t - u n d dies m i t e i n e m The- chen w i r a , d o c h langfristig z w i n g t
m a , das seit Jahrzehnten i m m e r w i e - dieser Schritt unsere ö s t l i c h e n N a c h der für tot e r k l ä r t w i r d . Jedoch k ö n - b a r n , e u r o p ä i s c h e Rechtsnormen ann e n w i r O s t p r e u ß e n auf D a u e r frei- z u e r k e n n e n , so d a ß w i r d a n n i m m e r l i c h n u r d a n n sichern, w e n n es u n s
gelingt, i n d i e H e i m a t z u r ü c k z u k e h ren. D e s h a l b w i r d d i e V o r b e r e i t u n g
auf diesen Schritt eine d e r wesentlichen A u f g a b e n d e r J L O i n d e r Z u - h i n i n der L a g e w ä r e n , neues E i g e n kunft sein. E i n e n k l e i n e n A n f a n g hat t u m z u b i l d e n . N i e m a n d sollte allerd i e J L O bereits v o r z w e i Jahren ge- d i n g s auf sein E i g e n t u m verzichten,
macht, als w i r d i e „ W i r t s c h a f t s j u n i o - s o n d e r n seine A n s p r ü c h e u n b e d i n g t
r e n " ins L e b e n riefen. Dieser lose Z u - a u c h auf d i e N a c h k o m m e n ü b e r t r a s a m m e n s c h l u ß interessierter junger gen.
Leute b e f a ß t sich i n u n r e g e l m ä ß i g e n
E i n besonderer Schatz s i n d unsere
A b s t ä n d e n m i t der wirtschaftlichen
E n t w i c k l u n g i n O s t p r e u ß e n , aber i n O s t p r e u ß e n lebenden Landsleute,
a u c h i m ü b r i g e n O s t e u r o p a . W e i t d a sie der letzte n a t ü r l i c h e T r ä g e r des
ü b e r d e n R a h m e n d e r J L O u n d ge- o s t p r e u ß i s c h e n Lebens s i n d . S i e als
b ü r t i g e r O s t p r e u ß e n hinaus haben V o l k s g r u p p e z u erhalten u n d a u c h
d i e vergangenen Jahre gezeigt, d a ß der J u g e n d eine Perspektive z u gees s c h o n heute m ö g l i c h ist, jenseits ben, d a m i t sie nicht i n d e n Westen z u
der O d e r wirtschaftlichen Erfolg z u gehen braucht, ist deshalb e i n weitehaben. Deutsche U n t e r n e h m e r b r i n - rer S c h w e r p u n k t unserer A r b e i t . Sie
gen e i n ungeheures W i s s e n i n einen k ö n n e n der B r ü c k e n b a u e r z w i s c h e n
g r o ß e n W a c h s t u m s m a r k t m i t - eine P o l e n u n d Deutschen sein, aber a u c h
der erste A n l a u f p u n k t u n d das „ n a t ü r l i c h e U m f e l d für N e u a n f ä n g e r i n
Ostpreußen.
Neue Ostpolitik
Das Ziel bleibt die Rückkehr
i m gleichen U m f a n g wahrzunehm e n . K l a r ist, d a ß es d a r u m gehen
m u ß , so v i e l w i e m ö g l i c h v o n d e m i n
d e n letzten Jahrzehnten e r w o r b e n e n
Wissen auch weiteren - uns nachfolg e n d e n - G e n e r a t i o n e n z u erhalten.
D i e Junge L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n (JLO) ist seit ihrer G r ü n d u n g v o r sieben Jahren z u m E r r e i chen dieses Z i e l e s e i n e n z w e i g l e i s i gen W e g gefahren. D a s erste - u n d
für das G e w i n n e n neuer M i t g l i e d e r
w o h l auch wichtigere - Standbein
unserer A r b e i t w a r u n d bleibt das
Befassen m i t d e u t s c h l a n d p o l i t i s c h e n
T h e m e n , u m m i t bescheidenen M i t teln hier u n d d a i m p o l i t i s c h e n A l l t a g
eine o s t p r e u ß i s c h e S t i m m e e i n z u b r i n g e n . Dieses A n l i e g e n ist v o r a l lem den i m Bundestag sitzenden
Kommunisten, Sozialisten u n d G r ü n e n seit einiger Z e i t e i n D o r n i m
A u g e . F ü r sie haben O s t p r e u ß e n u n d
der deutsche O s t e n insgesamt gefalligst d e r V e r g a n g e n h e i t a n z u g e h ö ren u n d sich aus d e m A l l t a g herauszuhalten. Diese Q u e r s c h ü s s e bringen u n s n a t ü r l i c h v i e l A r g e r e i n u n d
b i n d e n K r ä f t e , d i e w i r a n anderer
Stelle eher gebrauchen k ö n n t e n .
Lenz und Arno
Surminski
nicht
z u verstecken. In
d e r K u n s t seien
hier n u r L o v i s C o r i n t h u n d K ä t h e / J g R u s s e n u n d P o l e n w o l l e n m i t i h r e r V e r g a n g e n h e i t i n s r e i n e k o m m e n " : Die StraK o l l w i t z genannt, ßen von Königsberg 1998
Foto BI
die immer noch z u
d e n ganz g r o ß e n Deutschen des 20. s c h u n g aus patriotischer D e u t s c h - ideale Startvoraussetzung. Dieser
Jahrhunderts z ä h l e n . O d e r aber d i e l a n d p o l i t i k u n d B e w a h r u n g des K u l - m ö g l i c h e Erfolg k a n n die G r u n d l a g e
i n K ö n i g s b e r g u n d M a s u r e n aufge- turgutes eines besonders w e r t v o l l e n d a f ü r w e r d e n , d a ß sich i n Z u k u n f t
wachsene Lieselotte P l a n g g e r - P o p p , Teils unseres Vaterlandes, n ä m l i c h v e r s t ä r k t junge Leute, deren L e b e n
d i e m i t Z e i c h n u n g e n , H o l z s c h n i t t e n , O s t p r e u ß e n s , hat sich dabei b e w ä h r t . i m Westen i n für sie a l l z u abgesteckR a d i e r u n g e n aber a u c h Fotografien So w u c h s d i e J L O i n d e n sechs Jahren ten B a h n e n verlaufen w ü r d e , w i e
O s t p r e u ß e n meisterhaft i m B i l d fest- ihres Bestehens v o n einer k l e i n e n schon ihre Landsleute v o r 800 Jahren
ehalten hat. A l s bedeutende G r ö - Schar G r ü n d u n g s m i t g l i e d e r n auf auf d e n W e g nach O s t e n begeben
e n des L a n d e s m ö c h t e i c h n u r I m - m i t t l e r w e i l e ü b e r 1500 an. Sie s i n d w e r d e n , u m dort i h r G l ü c k z u suchen
m a n u e l K a n t u n d d e n i n W e s t p r e u - M i t g l i e d aus d e n verschiedensten u n d z u finden. E i n e n k l e i n e n Schritt
ß e n geborenen u n d lange i m E r m - G r ü n d e n . Z u m einen aus e i n e m H e i - i n eine ä h n l i c h e R i c h t u n g hat a u c h
l a n d w i r k e n d e n N i k o l a u s K o p e r n i - m a t b e w u ß t s e i n heraus, d a ß sie sich d i e J L O getan. M i t d e m B a u eines
k u s nennen, die - der eine als P h i l o - nicht m i t der a l l t ä g l i c h e n Z e r s t ö r u n g H ä u s c h e n s i n O s t p r e u ß e n w o l l e n
s o p h , der andere als A s t r o n o m - ent- v o n G e w a c h s e n e m i n u n s e r e m L a n - auch w i r d e m n ä c h s t ein kleines Z e i schiedene Wegbereiter unserer m o - de abfinden w i l l . F ü r sie ist O s t p r e u - chen des Wiederaufbaus i n d e n B o ß e n e i n Beispiel für z e r s t ö r t e H e i m a t , d e n der H e i m a t setzen. U m etwaigen
dernen Zeit waren.
Dieser R e i c h t u m w i r d n o c h eine das u n s M a h n u n g ist für unseren K r i t i k e r n innerhalb u n d v o r a l l e m
Landsmannschaft
W e i l e i m B e w u ß t s e i n unseres V o l k e s A l l t a g hier i m Westen. A n d e r e m ö c h - a u ß e r h a l b der
haften bleiben. D o c h d a m i t er dauer- ten d u r c h ihre Mitgliedschaft e i n Z e i - O s t p r e u ß e n d e n W i n d aus d e n Seeln z u nehmen, m ö c h t e i c h gleich
haft bewahrt bleibt, m ü s s e n w i r h e u - chen für e i n Fortbestehen des g a n z e n
ier betonen, d a ß a u c h w i r uns a n d i e
te d e n Bestand sichern. Z u d i e s e m D e u t s c h l a n d geben, so w i e es d i e
Bonner Parteien jahrzehntelang ver- C h a r t a der Heimatvertriebenen h a l Z w e c k e w i r d sich d i e J L O a u c h künfu
n
ne k o m m e n , u n d d a g e n ü g t es nicht,
v o n deutscher Seite aus z u sagen, w i r
h ä t t e n angefangen u n d deshalb seien
d i e V e r b r e c h e n schon i r g e n d w i e z u
rechtfertigen, w i e das L i n k e i n der
B u n d e s r e p u b l i k gerne tun. N e i n ,
w e n n es m Z u k u n f t keine Ressentiments m e h r geben soll, d a n n m ü s s e n
w i r zuerst ü b e r d i e Vergangenheit
reden u n d d a b e i sehen, w i e w i r b e i
e i n e m Interessenausgleich b e i d e n
Seiten gerecht w e r d e n . U n d d a f ü r
hat O s t p r e u ß e n m e h r P l a t z als genug.
e
f
f
Zusammenfassen lassen sich d i e
A u f g a b e n der J L O also w i e folgt:
a) S t e l l u n g beziehen z u r Deutscnl a n d p o h t i k , u m als einziger gesamtdeutscher J u g e n d b u n d d i e S t i m m e
P r e u ß e n s u n d Ostdeutschlands z u
erheben, b) B e w a h r u n g des k u l t u r e l l e n Wissens i m weitesten Sinne u n d
Sicherung der k u l t u r e l l e n Substanz
d u r c h A b h a l t e n v o n Serninaren u n d
S p e i c h e r u n g auf elektronische D a t e n t r ä g e r u n d c) R ü c k k e h r i n d i e H e i mat, u m O s t p r e u ß e n w i e d e r m i t L e b e n z u erfüllen. N a t ü r l i c h ist d i e J L O
sich b e w u ß t , d a ß dieses Z i e l d e n
meisten M e n s c h e n w e l t f r e m d erscheint. D o c h es ist das logische E r gebnis aus 50 Jahren A r b e i t der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n . A u ß e r d e m vergessen d i e Z w e i f l e r , d a ß
O s t p r e u ß e n schon mehrfach v ö l l i g
z e r s t ö r t u n d menschenleer w a r .
D o c h i m m e r w i e d e r ist es d u r c h fleiß i g e A r b e i t z u neuer B l ü t e gelangt.
Ü b e r das „ W i e " i n unserem Falle b i n
i c h gern bereit, m i t anderen z u streiten. E i n e breite D i s k u s s i o n ü b e r u n sere V o r s t e l l u n g e n - auch m i t d e n
N a c h f a h r e n der Vertreiber - k a n n
dabei n u r fruchtbar für unsere A r b e i t
sein u n d uns z u M o t o r e n einer neuen
O s t p o l i t i k machen. U n d erst, w e n n
uns dieses dritte Z i e l gelungen ist,
k a n n die Landsmannschaft O s t p r e u ß e n - vielleicht schon z u i h r e m 60.
Bestehen? - Jahresfeiern w i e d e r als
Fesfakte begehen. Bis d a h i n ist es ein
weiter, harter W e g . D a b e i k o m m t es
nicht auf die Masse, sondern darauf
an, d a ß w i r unsere Z i e l e benennen,
die d a z u n o t w e n d i g e n k l u g e n K ö p f e
vereinen u n d d a n n m i t o s t p r e u ß i scher H a r t n ä c k i g k e i t d i e V e r w i r k l i c h u n g unserer Ideen anstreben, frei
nach d e m M o t t o , das Goethe seinen
Faust a m E n d e v o n dessen n i m m e r
r u h e n d e m Streben sagen läßt: „ D a ß
sich das g r ö ß t e W e r k v o l l e n d e , gen ü g t ein Geist für tausend H ä n d e !
tms jDftptcuUcnblatl
Politik
Kommentar
Rolls-Royce:
Albert L e o
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 4
Michels Stammtisch
Schlageten
Die Front behielt ihn immer im Griff
V o r 7 5 Jahren starb d e r F r e i k o r p s k ä m p f e r i m f r a n z ö s i s c h e n K u g e l h a g e l
U n s i n n m i t Stil
W e r bietet m e h r ? N a c h d i e s e m
M o t t o g i n g das K r o n j u w e l der b r i t i schen A u t o i n d u s t r i e s c h l i e ß l i c h a n
Volkswagen. Glückwunsch.
Neben dem Konkurrenten B M W
hatte eine G r u p p e a n g e l s ä c h s i s c h e r
M i l l i o n ä r e n o c h d e n fast r ü h r e n d
anmutenden Versuch unternomm e n , R o l l s - R o y c e selbst z u kaufen.
Doch die RR-Aktionäre wollten
nicht n u r G e l d , m a n b e n ö t i g t e
a u c h einen starken Partner. D a k a m
a l l e i n eine g r o ß e A u t o m o b i l g e s e l l schaft i n Frage.
D e n n o c h l ä ß t das E n g a g e m e n t jener M i l l i o n ä r e aufhorchen: Sie w a r e n bereit, o h n e A u s s i c h t a u f Profit
i h r G e l d für einen M i l l i a r d e n h a n d e l
auf d e n T i s c h z u legen, u m e i n n a tionales S y m b o l z u retten. W ä r e das
auch i n Deutschland denkbar?
D i e Z e i t l ä u f e h a b e n es eher
schlecht m i t d e m S c h w a r z w ä l d e r
Bauernsohn u n d F r e i k o r p s k ä m p fer A l b e r t L e o Schlageter g e m e i n t .
A m schlechtesten m e i n t e n sie es
m i t i h m a n j e n e m 25. M a i 1923, a l s
er i m M o r g e n g r a u e n i n d e r G o l z heimer H e i d e nahe D ü s s e l d o r f a m
Sterbepfahl v o r e i n e m f r a n z ö s i schen
Erschießungskommando
stand, dessen K u g e l n i h n d u r c h siebten u n d s e i n e m n o c h j u n g e n
L e b e n e i n g r a u s a m e s E n d e setzten.
Aber auch Zeitläufe v o r u n d v o r
allem nach seinem gewaltsamen
T o d w a r e n so, d a ß er, a n d e r s a l s
vergleichbare Personen der G e schichte w i e d i e S c h i l l s c h e n O f f i ziere oder der Tiroler A n d r e a s H o fer, a u c h i n differenzierter h i s t o r i scher B e t r a c h t u n g s w e i s e h e u t e s o
gut w i e keine Beachtung mehr findet.
ler I d e n t i t ä t m i t d e n d a r a u s r e s u l t i e r e n d e n F o l g e n i n d e r nebelhaften, aber d a d u r c h u m so s t ä r k e r e n
Sehnsucht nach d e m Erreichen v o n
N e u e m bestand. Ernst J ü n g e r u n d
C a r l Z u c k m a y e r geben i n ihren L e bensberichten
unmißverständliche Z e u g n i s s e a b - u n d z ä h l t e n i m
E r s t e n W e l t k r i e g z u d e n tapfersten
deutschen Offizieren. Opferbereitschaft i n j e n e m g r o ß e n K r i e g , w i e
i m m e r er a u c h entstanden sein
m a g , resultierte a u c h a u s j e n e m
undurchschaubaren u n d manchm a l g r o t e s k e m Streben n a c h e b e n
diesem Neuen.
D a s alles m a g a u c h b e i d e m j u n g e n L e o Schlageter a u s s c h l a g g e b e n d g e w e s e n s e i n , a l s er s i c h b e i
K r i e g s a u s b r u c h 1914, n o c h G y m nasiast u n d m i t d e m N o t a b i t u r a u s gestattet, f r e i w i l l i g a n d i e F r o n t
m e l d e t e , a n d e r e r es i n d e r F o l g e
wegen herausragender Tapferkeit
b i s z u m L e u t n a n t brachte. „ E s ist
e i n L e b e n s w e g , d e r t y p i s c h ist f ü r
jene Jahre", schreibt J u l i u s H . S c h o eps 1981 i n d e r F A Z u n d v e r w e i s t
a u f d e n Schriftsteller E r n s t v o n S a l o m o n . D e r sagte z u r d a m a l i g e n
Generation: „Die Front w a r deren
Heimat, w a r das Vaterland, w a r
die N a t i o n . D e r K r i e g z w a n g sie,
d e r K r i e g b e h e r r s c h t e sie, d e r K r i e g
w i r d sie n i e m a l s entlassen . . . "
Kaum. „Nationale Symbole" haE s ist w e i t w e n i g e r t r i v i a l , a l s es
b e n h ö c h s t e n s ignoriert o d e r j o v i a l w e l t b ü r g e r l i c h b e l ä c h e l t z u w e r - z u n ä c h s t k l i n g e n m a g : D e r 1894 i n
d e n . D a f ü r a u c h n o c h M i l l i o n e n aus S c h ö n a u i m S ü d s c h w a r z w ä l d e r
der eigenen Tasche h i n l e g e n - w a s W i e s e n t a l g e b o r e n e Schlageter w a r
für e i n U n s i n n , nicht w a h r ? D i e s e r i m b e s o n d e r e n S i n n e e i n K i n d sei„ U n s i n n " aber ist es v i e l l e i c h t , i n ner Z e i t . E s w a r d i e s e i n e Z e i t , d i e
d e m s i c h d i e G e f ü h l e für das eigene z u m e i n e n seit 1 8 7 0 / 7 1 e i n e n e u e
L a n d spiegeln, d u r c h d e n s i c h P a - d e u t s c h e I d e n t i t ä t e n t w i c k e l t , j a
trioten v o n w a n d e l n d e n R e c h e n - ü b e r e n t w i c k e l t hatte, d e r e n C r e d o
m a s c h i n e n unterscheiden. Letztere i n s b e s o n d e r e n a t i o n a l e r S t o l z u n d
haben d a b e i n a t ü r l i c h i m m e r d i e
h o h e M a n n b a r k e i t bedeutete. D e r „ V e r n u n f t " auf ihrer Seite.
lei D e n k e n w a r v o r a l l e m unter der
U n a p p e t i t l i c h w a r a l l e i n , w i e etli- J u g e n d i n e i n e m M a ß e verbreitet,
G e n a u s o w a r es d e n n a u c h b e i
che B r i t e n i n regelrechtes K r i e g s g e - d a s h e u t e k a u m n o c h v o r s t e l l b a r ist Schlageter, d e r d i e N o r m a l i t ä t e i t ö s e gegen D e u t s c h l a n d ausbra- u n d d e s h a l b a u c h n u r s c h w e r a l s nes
Volkswirtschaftsstudiums
c h e n b e i m Streit u m d i e n o b l e A u t o - K a u s a l g r u n d f ü r v i e l e a n d e r e E n t nach Kriegsende wieder abbrach,
m a r k e . Sie, d i e s i c h g e r n eine F r e u d e w i c k l u n g e n e i n z u o r d n e n ist. E i n
1921 a n d e n K ä m p f e n i n O b e r s c h l e d a r a u s m a c h e n , Deutsche m i t d e r G r o ß t e i l d e r G e s c h i c h t s s c h r e i b u n g
s
ien einschließlich der E r s t ü r m u n g
rhetorischen Frage z u b r ü s k i e r e n : ü b e r d i e Z e i t d e r J a h r h u n d e r t w e n des A n n a b e r g e s t e i l n a h m u n d A n „ U n d w e r hat d e n K r i e g g e w o n - d e leidet d a r a n .
f a n g 1923 i n d a s v o n d e r f r a n z ö s i nen?", k ö n n t e n a l s b a l d d i e s ü f f i s a n A n d e r e r s e i t s steckte i n d e r J u - s c h e n A r m e e d a m a l s w i d e r r e c h t te Gegenfrage erleiden: „ U n d w e m
g e h ö r t R o l l s - R o y c e ? " M ü ß i g z u er- g e n d jener Jahre e i n g e d a n k l i c h e s l i c h besetzte R u h r g e b i e t g i n g , u m
forschen, w a s tiefer trifft.
V i r u s besonderer A r t , das trotz a l - z u s a m m e n m i t GesinnungsfreunH a n s H e c k e l ler oft ü b e r k o m p e n s i e r t e r n a t i o n a - d e n d u r c h s u b v e r s i v e A k t i o n e n
Eschede wühlt die Menschen auf
D a s grauenhafte I C E - U n g l ü c k k ö n n t e A b g r ü n d e offenbaren / V o n J . Peter A c h t m a n n
B e w e g t h e i t also, i n d e r F o l g e gepaart m i t einem g e r ü t t e l t M a ß a n
Verzweiflung ü b e r letztendliche
U n w ä g b a r k e i t aller D i n g e , w i r d
offenbar, f ü r e i n i g e Z e i t z i e h t
Nachdenklichkeit i n die Mediengesellschaft e i n . N a c h U r s a c h e n
w i r d geforscht, K a u s a l k e t t e n w e r d e n offengelegt u n d s c h l i e ß l i c h
bleibt, w e n n a u c h u n a u s g e s p r o c h e n , d i e Frage, ob d e n n e i n g ü t i g e r
Gott solcherlei Schreckliches ü b e r haupt zulassen k ö n n e . M a g sein,
d a ß gerade deshalb der Einsatz v o n
mehr als e i n e m halben H u n d e r t
G e i s t l i c h e r aller K o n f e s s i o n e n z u r
seelischen H i l f e a n d e m e i n e m
Schlachtfeld g l e i c h e n d e n U n f a l l o r t
so b e d e u t s a m w u r d e . U n d ü b e r dies: S p o n t a n e i t ä t u n d E i n s a t z w i l le aller H e l f e n d e n b i s h i n z u r B e -
Schlageter u n d seine M ä n n e r , i m
oben beschriebenen Sinne unvermindert an der Front, gingen n o c h
weiter als d i e Reichsregierung i n
Berlin, d i e der B e v ö l k e r u n g passiv e n W i d e r s t a n d e m p f o h l e n hatte.
A m 15. M ä r z 1923 s p r e n g t e n s i e ein rechtlich sicherlich f r a g w ü r d i ger V o r g a n g - e i n e f ü r d e n f r a n z ö sischen Konleabtransport ä u ß e r s t
wichtige E i s e n b a h n b r ü c k e bei K a l k u m i n d i e Luft u n d tauchten a n s c h l i e ß e n d w i e d e r unter. E s ist
n i c h t a u s z u s c h l i e ß e n , d a ß d a s französische Militär durch Verrat
Schlageters i n n e r h a l b k ü r z e s t e r
Z e i t habhaft w e r d e n k o n n t e . V e r höre u n d ein Prozeß in Düsseldorf
d i e n t e n d e r V o r b e r e i t u n g eines z u
statuierenden Exempels: Schlageter sollte sterben. D i e R e i c h s r e g i e r u n g protestierte heftig u n d a r g u mentierte, f r a n z ö s i s c h e K r i e g s g e richte h ä t t e n k e i n R e c h t , a u f d e u t schem Boden, der v o n Frankreich
w i d e r r e c h t l i c h besetzt w u r d e , ü b e r
die Freiheit oder gar ü b e r L e b e n
u n d T o d v o n Deutschen z u befind e n . E s w a r v e r g e b e n s . V i e l ist ü b e r
d e n K u l t geredet w o r d e n , m i t d e m
s p ä t e r der Nationalsozialismus das
S c h i c k s a l Schlageters v e r e i n n a h m t
hat, u n d a u c h d a r ü b e r , d a ß d e r
K o m m u n i s t K a r l R a d e k Schlageter
propagandistisch für einen Nationalbolschewismus
auszunutzen
suchte. D a s alles ist l e t z t l i c h m ü ß i g ,
denn z u keinem der Versuche
k o n n t e Schlageter S t e l l u n g b e z i e h e n . V e r b ü r g t ist i n d e s , d a ß e r m i t
d e n W o r t e n a u f d e n L i p p e n starb:
„Mein Deutschland."
5
PDS und NSDAP-also Kommunisten und Nationalsozialisten - auch
nur in einem Atemzug zu erwähnen,
ruft alle auf den Plan, die den antitotalitären Grundkonsens als Lektion dieses Jahrhunderts verwerfen. Ob Bubis,
ob von Weizsäcker, ob Scheibenwischer-Hildebrandt oder die Heerscharen politisch korrekter Medienfunktionäre, sie alle wollen nicht zur Kenntnis
nehmen, daß beide totalitären Ideologien unmenschlichen Leitbildern folgten, mit „Rassenkampf" und „Klassenkampf" weltweit millionenfach Tod
zu verantworten haben und beide zur
totalitären Geißel unseres Jahrhunderts wurden.
Wer sich dieser Einsicht verweigert,
so meint der Stammtisch, wird nicht
nur die schlimmen Fehler der Weimarer Republik wiederholen, sondern
Deutschland auch der „antifaschistisch-demokratischen
Herrschaß"
ausliefern. Wenn roter und brauner
Totalitarismus nicht gleichermaßen
als menschenfeindlich entlarvt und
bekämpft wird, ist freiheitliche Demokratie nicht lebensfähig.
Konrad Rost-Gaudenz
B ismarck-Denkmal:
Gedanken zur Zeit:
Das
abgedroschene u n d s o
w e n i g greifbare
Wort „Betroffenh e i t " ist k a u m z u
gebrauchen.
V i e l m e h r ist es
eine
erschrekk e n d e , tiefe i n n e re B e w e g t h e i t i n
vielerlei Hinsicht, d i e das grauenhafte I C E - U n g l ü c k i n E s c h e d e herv o r z u r u f e n w e i ß . Solche Ereignisse des Schreckens s i n d w i e g l ü h e n de Eruptionsmassen aus d e m Innern der Erde, die deutlich m a c h e n , w i e i n jeder S e k u n d e d i e a n d e r e Seite d e s R a h m e n s m e n s c h l i cher E x i s t e n z g n a d e n l o s u n d f ü r
M e n s c h e n unbegreifbar zuschlagen kann.
Frankreich b e i m nicht m i n d e r w i derrechtlichen A b b a u u n d A b transport v o n deutschen G ü t e r n z u
behindern.
Der Stammtisch im Deutschen
Haus war sich einig, wenn es in unserem Und mit der Verharmlosung und
Relativierung des Kommunismus so
weitergeht wie in den letzten Jahren
und besonders in den letzten Wochen,
dann werden spätestens in nochmals
zehn Jahren die vereinigten Sozialisten
und ihre Kollaborateure in den Medien
i behaupten, eine Mauer
durch
j Deutschland, den Schießbefehl, Minenfelder und die mörderischen DumDum-Geschosse der automatischen
Tötungsanlagen habe es niemals gegeben . Das alles sei verleumderische Propaganda aus der rechten Ecke gegen
den ach so humanen Sozialismus. Und
wenn es denn doch irgendwo eine
Mauer gegeben haben sollte, dann sei
das eben ein „antifaschistisch-demokratischer Schutzwall" gewesen.
v ö l k e r u n g i n u n d u m E s c h e d e offenbarten, d a ß S o l i d a r i t ä t i n h ö c h ster N o t t r o t z v i e l e r g e g e n t e i l i g e r
Auffassung für die Deutschen
d o c h k e i n F r e m d w o r t ist.
Allein, die Schreckensmeldungen ü b e r Geschehnisse ä h n l i c h
g r ä ß l i c h e r A r t i n a l l e r W e l t setzten
sich schon a m T a g nach Eschede
fort. N u r d i e r ä u m l i c h e Ehstanz l i e ß
die M e n s c h e n nicht g l e i c h e r m a ß e n
erschauern: K r i e g i n Eritrea, B o m benexplosion i n Pakistan u n d
ü b e r a l l T o t e ü b e r Tote.
Tiefe innere Bewegtheit schafft
Eschede a l l e r d i n g s a u c h i n e i n e m
g a n z a n d e r e n Sinne, d e n w o h l ä l t e re Deutsche a m besten verstehen
k ö n n e n . D i e M e d i e n haben ü b e r
Tage h i n w e g d i e furchtbaren B i l d e r
v o m Unfallort vorgeführt. Der wie
e i n G e s c h o ß dahergeraste Z u g hat
eine t o n n e n s c h w e r e B e t o n b r ü c k e
einfach u m g e k n i c k t , w o r a u f d i e
schweren Brocken auf die ineinand e r v e r k e i l t e n W a g e n t e i l e fielen.
D i e Z u g i n s a s s e n hatten s i c h z u v o r
noch i n ihren Sitzen z u r ü c k g e l e h n t
u n d auf die Ankunft i m Zielbahnh o f H a m b u r g gewartet. D a n n geschah d a s U n f a ß b a r e m i t ohrenbet ä u b e n d e m L ä r m . I n n u r d r e i Sek u n d e n , so w u r d e jetzt ausgerechnet, w a r alles v o r b e i . D i e V e r l e t z t e n
schrien u m i h r Leben, a n n ä h e r n d
einhundert
geschundene
Menschen lagen tot i n d e n T r ü m m e r n .
E s ist v i e l d a r ü b e r berichtet w o r den, welchen hohen physischen
u n d v o r allem psychischen Belas t u n g e n d i e H e l f e r v o r O r t ausgesetzt g e w e s e n s i n d . M a n c h e b r a -
chen b e i m A n b l i c k der Leichenteile
i n hemmungsloses W e i n e n aus.
D i e s e M e n s c h e n , s o h e i ß t es, seien
a m R a n d e i h r e r Belastbarkeit gew e s e n . D a s ist v o r a l l e m v o n jenen
n a c h v o l l z i e h b a r , d i e v o r 53 u n d
mehr Jahren i n Deutschland d e n
Bombenterror des Zweiten Weltkrieges erleben m u ß t e n . D a m a l s
g e h ö r t e n s o l c h e r l e i furchtbare G e schehnisse z u r T a g e s o r d n u n g , w a r
d e r L e i c h e n g e r u c n , s o w i e e r jetzt
aus E s c h e d e berichtet w u r d e , fast
e i n e A l l t ä g l i c h k e i t . E s c h e d e ist desh a l b a u c h eine M a h n u n g a n a l l e ,
d i e m e i n e n , n a c h m e h r a l s 50 Jahr e n s e i es l e g i t i m , m i t d e r p s y c h i s c h e n N o t d e r M e n s c h e n a u s jener
Z e i t leichtfertig u n d v e r ä c h t l i c h
umgehen z u können.
Besudelt und beschmiert
Kulturbehörde will dieReinigung nicht
Hoch über dem Hamburger Hafen
ragt das Bismarck-E>enkmal e m p o r ,
neben d e m M i c h e l eines d e r w i c h t i g sten W a h r z e i c h e n d e r Hansestadt.
V o r n e u n z i g Jahren erbaute H a m b u r g dieses gewaltige D e n k m a l , u m
d a m i t d i e g r o ß e n Verdienste Bismarcks u m H a m b u r g , d a s Deutsche
Reich u n d Europa z u w ü r d i g e n .
finanzieren
i n A u f t r a g geben, u m d e n Kostenumfang z u r B e s e i t i g u n g v o n S c h ä d e n
a m D e n k m a l z u ermitteln. Dafür
w o l l e sie 300 000 M a r k ausgeben.
H a m b u r g e r M e d i e n fanden heraus, d a ß es i m D e n k m a l einen der
Ö f f e n t l i c h k e i t nicht z u g ä n g l i c h e n
H o h l r a u m gibt, a n dessen W ä n d e n
sich, offenbar v o r n e u n z i g Jahren
In d e n letzten Jahren tobte sich eine angebracht, einige Bismarck-Zitate
bestimmte Schicht v o n m e h r oder befinden, w i e d a s b e k a n n t e Wort:
weniger Jugendlichen a n d e m D e n k - „ N i c h t d u r c h R e d e n u n d Majoritätsm a l aus, i n d e m sie d e n S o c k e l m i t b e s c h l ü s s e w e r d e n d i e g r o ß e n FraH i l f e ihrer F a r b s p r ü h d o s e n be- g e n entschieden, s o n d e r n d u r c h E i schmierte. D i e M e h r z a h l d e r H a m - sen u n d B l u t . " E r s c h r o c k e n verlangburger empfindet d i e v o n m a n c h e n ten sie, m a n m ö g e z u n ä c h s t diese
Parolen"
P o l i t i k e r n u n d P u b l i z i s t e n als „Teil „ n a t i o n a l s o z i a l i s t i s c h e n
der J u g e n d k u l t u r " hochgejubelte S u - entfernen. D a aber w i n k t e d i e K u l delei als eine Schande, z u m a l sich i n t u r b e h ö r d e ab.
diesem Jahr der Todestag des ReichsDie Sammelaktion, die der „Bund
Tiefe i n n e r e B e w e g t h e i t v e r u r - kanzlers z u m hundertsten M a l e
sacht d a s D r a m a v o n E s c h e d e jährt. A u f A n f r a g e n u n d A p p e l l e , für D e n k m a l - E r h a l t u n g " a u f eigene
s c h l i e ß l i c h aber a u c h b e i d e r sehr e n d l i c h d a f ü r z u sorgen, d a ß das Bis- Faust i n d i e W e g e leitete, w a r bisher
g e g e n w a r t s b e z o g e n e n S u c h e n a c h m a r c k - D e n k m a l w i e d e r i n einen recht erfolgreich. Z w e i D r i t t e l der
d e n w i r k l i c h e n U r s a c h e n des D e s a - w ü r d i g e n Z u s t a n d versetzt w i r d , K o s t e n f ü r d i e S ä u b e r u n g des Soksters. D i e s e S u c h e w e r d e s i c h , l a u t zuckte m a n i n der K u l t u r b e h ö r d e der kels v o n d e n S c h m i e r e r e i e n s i n d von
d e n M e d i e n , m ö g l i c h e r w e i s e n o c h Freien u n d Hansestadt m i t d e n d e r H a m b u r g e r B e v ö l k e r u n g geM o n a t e h i n z i e h e n . D i e R e d e ist Schultern: d a f ü r habe m a n k e i n G e l d . spendet. N u n fehlen n o c h 30 000
Mark.
v o r w i e g e n d v o n einem gebrochenen Radreifen, der den Z u g w a h r D a machte sich d e r private „ B u n d
W e n n n o c h m ö g l i c h s t viele ihr
s c h e i n l i c h s c h o n v o r d e r B r ü c k e für D e n k m a l - E r h a l t u n g e.V.", d e r
z u m E n t g l e i s e n brachte. E h e r z a g - aus d e m „ V e r e i n z u r E r h a l t u n g des Scherflein d a z u beitragen, d a n n ist
haft u n d i n k l e i n e n N e b e n s ä t z e n 76er D e n k m a l s " hervorgegangen ist, der V e r e i n g u t e n M u t e s , d a ß bis z u m
w i r d d a v o n geredet, d a ß a u c h auf; er w a n d t e sich m i t e i n e m ent- 100. Todestag des Reichskanzlers,
„ F r e m d e i n w i r k u n g " a l s U r s a c h e sprechenden A n t r a g a n die H a m b u r - a m 30. J u l i dieses Jahres, d i e Farbdes besagten B r u c h e s n i c h t a u s z u - ger K u l t u r b e h ö r d e . D i e beteuerte, als schmierereien a m S o c k e l beseitigt
s c h l i e ß e n sei. V e r d i c h t e t s i c h dies, G r u n d e i g e n t ü m e r i n sei i h r sehr dar- w e r d e n k ö n n e n . W e n n d a s gesamso w ä r e a l l e r d i n g s n a c h d e n t r a g i - an gelegen, das B i s m a r c k - D e n k m a l melte G e l d reicht, d e n k t m a n sogar
schen S e k u n d e n v o n E s c h e d e i n einen o r d n u n g s g e m ä ß e n Z u s t a n d d a r a n , d e n S o c k e l m i t einer Schutznichts m e h r , w i e es w a r , d i e B e - z u versetzen u n d z u erhalten. G e l d schicht z u ü b e r z i e h e n , u m künftige
w e g t h e i t w ü r d e z u r fatalen B e - aber k ö n n e sie d a f ü r nicht auftreiben. B e s u d e l u n g e n o h n e Schwierigkeiten
entfernen z u k ö n n e n .
klommenheit werden.
Statt dessen w o l l e sie ein G u t a c h t e n
H a n s - J o a c h i m v . Leesen
fcas Dfiptfußfnblaii
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 5
In Kürze
Österreich:
Zitate • Zitate
Rosenstingl in Brasilien in Haft
Helmut Kamphausen t
Helmut Kamphausen,
der
langjährige
Mitarbeiter unserer W o c h e n zeitung
Das
Ostpreußenblatt, ist tot. E r
Aus aller Welt
Das politische Erdbeben
Sechs W o c h e n nach A u s b r u c h d e r
K r i s e i n d e r F P Ö J ö r g H a i d e r s ist
n o c h k e i n E n d e der p o l i t i s c h e n E r d beben i n Sicht, i m G e g e n t e i l , w a s als
d i e k r i m i n e l l e Machenschaft eines
niederösterreichischen
FPÖ-Parlamentsabgeordneten begann, hat s i c h
„ d a n k " des A u g i a s s t a l l s i n d e r niederröterreichiscnen Landesgruppe
u n d v o r a l l e m „ d a n k " des katastrohalen K r i s e n m a n a g e m e n t s
Jörg
[aiders u n d seiner F u h r u n g s m a n n schaft z u r g r u n d l e g e n d e n K r i s e d e r
F P O selbst entwickelt. D a H i o b s b o t schaften nicht a l l e i n k o m m e n , trat
a u c h n o c h d e r i n K ä r n t e n recht beliebte u n d anerkannte 2 9 j ä h r i g e L a n deshauptmannstellvertreter
KarlH e i n z Grasser z u r ü c k . Grasser w i r d
z u m M a g m a - K o n z e r n des austro-kanadischen Autozulieferers Frank
Stronach w e c h s e l n , w o er i n einer
F ü h r u n g s f u n k t i o n t ä t i g sein w i r d .
D e r R ü c k t r i t t des p o l i t i s c h e n Jungstars hatte s i c h s c h o n v o r e i n i g e n M o naten abgezeichnet, w e i l er selbst d a n k hervorragender Umfragewerte
- b e i d e n k o m m e n d e n L a n d tags w ä h l e n i m M ä r z als S p i t z e n k a n d i d a t i n
K ä r n t e n antreten w o l l t e , u m L a n d e s hauptmann z u werden. Diese A m b i t i o n Kollidierte m i t J ö r g H a i d e r s eigen e n V o r s t e l l u n g e n , so d a ß Grassers
A b g a n g n u r n o c h eine Frage der Z e i t
war.
„ N i c h t s ist w a h r e r u n d h a n d g r e i f l i c h e r , als d a ß d i e G e s e l l s c h a f t
nicht bestehen k a n n , w e n n ihre
u m die F P Ö setzt s i c h m i t i m m e r neuen S t ö ß e n fort
Mitglieder keine Tugend, keine
d i e F P Ö i n K ä r n t e n , d i e M e i n u n g s - Partei v o n der intellektuellen u n d g u t e n S i t t e n b e s i t z e n . S i t t e n v e r forscher z u m i n d e s t theoretisch nicht politischen K a p a z i t ä t entfernt hat, d e r b n i s , h e r a u s f o r d e r n d e F r e i h e i t
a u s s c h l i e ß e n w o l l t e n , s i n d aber n u n d i e i h r noch v o r w e n i g e n Jahren m i t d e s L a s t e r s , V e r a c h t u n g d e r T u Gugerbauer,
KrirnhUd
e n d u n d d e r e r , d i e sie e h r e n ,
d a h i n . H a i d e r , der n u n bereits M o n a - N o r b e r t
te f r ü h e r als geplant g e z w u n g e n Trattnig, Siegfried Dillersberger, G e langel an Redlichkeiten i n H a n w u r d e , seine B e w e r b u n g u m das r u l f Stix u n d H e l m u t K r ü n e s z u eigen d e l u n d W a n d e l , M e i n e i d , T r e u l o A m t des K ä r n t n e r Landeshaupt- w a r , u m n u r einige der Verflossenen s i g k e i t , E i g e n n u t z a n S t e l l e d e s
m a n n s bekanntzugeben, w i r d be- z u nennen. H i n z u k o m m t n o c h , d a ß G e m e i n s i n n s - d a s s i n d V o r b o t e n
stenfalls d i e relative M e h r h e i t errei- H a i d e r z w a r als P e r s o n i n d e r W ä h des Verfalls der Staaten u n d des
c h e n u n d w ä r e d a n n w i e d e r entwe- lerschaft k e i n e n V e r l u s t a n G l a u b U n t e r g a n g e s d e r R e i c h e . D e n n sow
ü
r
d
i
g
k
e
i
t
erlitten
haben
d
ü
r
f
t
e
,
seid e r auf S P Ö oder Ö V P angewiesen,
u m d o c h n o c h jene F u n k t i o n w i e d e r ne personalpolitisch schlechte H a n d b a l d d i e B e g r i f f e v o n G u t u n d B ö s e
z u erlangen, d i e er v o r e t w a sieben aber sehr d e u t l i c h g e w o r d e n ist, so v e r w i r r t w e r d e n , g i b t es w e d e r
Jahren d u r c h seine Ä u ß e r u n g z u r d a ß i h m e i n Jahr v o r d e n Parlaments- L o b n o c h T a d e l , w e d e r L o h n n o c h
w a h l e n eine Mannschaft fehlt, d i e Strafe m e h r . "
l a u b w ü r d i g d e n A n s p r u c h erheben
ö n n t e , besser z u sein als d i e „ A l t parteien", d i e n a c h w i e v o r ü b e r fast
alle (medialen) M a c h t m i t t e l v e r f ü „ E n d l i c h ist d e r H e r r s c h e r recht e i gen.
gentlich das Oberhaupt einer F a D a r ü b e r h i n a u s w e r d e n das A u s m i l i e v o n B ü r g e r n , der Vater seilieferungsverfahren für d e n i n z w i schen i n Brasilien g e f a ß t e n e h e m a l i - n e r V ö l k e r u n d m u ß d a h e r b e i jegen F P Ö - A b g e o r d n e t e n u n d M i l l i o - d e r Gelegenheit d e n U n g l ü c k l i nenjongleur Peter Rosenstingl s o w i e c h e n z u r l e t z t e n Z u f l u c h t d i e n e n :
d i e Prozesse gegen Rc>senstingl u n d a n d e n W a i s e n V a t e r s t e l l e v e r t r e den früheren niederösterreichischen ten, d e n W i t w e n beistehen , e i n
F P Ö - L a n d e s o b m a n n Bernhard Grat- H e r z h a b e n für d e n letzten A r m e n
zer i n V e r b i n d u n g m i t der entspre- w i e f ü r d e n e r s t e n H ö f l i n g , u n d
c h e n d e n m e d i a l e n A u f b e r e i t u n g d a - s e i n e F r e i g i e b i g k e i t a u f jene v e r für sorgen, d a ß diese Vorfälle a u c h
teilen, die jeden Beistandes bar
i m k o m m e n d e n W a h l j a h r v o n der
s
i n d u n d alleine d u r c h seine
BevöUcerung nicht vergessen w e r Wohltaten Hilfe finden."
d
e
n
.
W
i
e
d
i
e
B
ü
r
g
e
r
,
d
i
e
sich
a
n
sich
J ö r g H a i d e n Ende des unaufhaltsamen Aufstiegs oder Selbstbehauptung eine starke oppositionelle Kraft u n d
daher a u c h e m e n k o n t r o l l i e r e n d e n
in der Steilwand?
J ö r g H a i d e r w ü n s c h e n , i n der W a h l „ o r d e n t l i c h e n B e s c h ä f t i g u n g s p o l i t i k zelle a u f diese Ereignisse reagieren,
w i r d d a r ü b e r entscheiden, i n w e l - „ U m M i ß g r i f f e n z u b e g e g n e n ,
des III. Reiches" verlor.
c
h e m A u s m a ß das erstarrte g r o ß k o - m u ß d e r H e r r s c h e r s i c h d e n Z u D a r ü b e r hinaus zeigt gerade G r a s sers A b g a n g das g r u n d l e g e n d e ..Di- a l i t i o n ä r e System a u c h z u m Schaden s t a n d d e s a r m e n V o l k e s o f t m a l s
l e m m a Jorg H a i d e r s u n d der F P Ö i n Ö s t e r r e i c h s (Stichwort: N A T O - D e - g e g e n w ä r t i g h a l t e n , m u ß s i c h a n
personalpolitischer H i n s i c h t auf. batte) a n Stabilität g e w i n n e n k a n n . d i e S t e l l e eines L a n d m a n n e s o d e r
D e n n - w i e d i e H a i d e r - f e i n d l i c h e D i e F P Ö w i e d e r u m w i r d jedenfalls F a b r i k a r b e i t e r s s e t z e n u n d s i c h
W i e n e r Tageszeitung „ K u r i e r " so n u r d a n n z u neuer Schlagkraft fin- fragen: w e n n i c h i n d e r K l a s s e d i e treffend schrieb, w a r Grasser - trotz d e n , w e n n es H a i d e r gelingt, eine ser B ü r g e r g e b o r e n w ä r e , d e r e n
d e r Sch.wachmatici b e i S P Ö , Ö V P Strategie z u e n t w i c k e l n , d i e dieser A r m e i h r g a n z e s K a p i t a l b e d e u u n d F P Ö - „ g e w i ß keine p o l i t i s c h e Situation R e c h n u n g t r ä g t , u n d d i e
ten, w a s w ü r d e i c h w o h l v o m
Lichtgestalt", s o n d e r n a u c h das P r o - statt a u f politischen G l ü c k s r i t t e r n
d u k t H a i d e r s c h e r P e r s o n a l p o l i t i k auf P e r s ö n l i c h k e i t e n m i t m e h r Serio- H e r r s c h e r b e g e h r e n ? W a s s e i n geu n d z u n ä c h s t A n g e h ö r i g e r der soge- sität u n d E i g e n s t ä n d i g k e i t aufgebaut s u n d e r M e n s c h e n v e r s t a n d i h m
nannten Buberlpartei: „ A b e r er w a r ist. T r o t z a l l dieser S c h w i e r i g k e i t e n d a n n e i n g i b t , d a s z u v e r w i r k l i u n d ist i n H a i d e r s B u b e r l t r u p p e d e r steht jedoch fest, d a ß es für J ö r g H a i - c h e n ist s e i n e P f l i c h t . "
einzige, d e r d u r c h p r i v a t e n W o h l - der w e d e r i n der F P Ö n o c h für seine
Friedrich der Große
s t a n d v o n d e r P o l i t i k u n a b h ä n g i g R o l l e i m politischen System Ö s t e r in „Der Herrscher und seine Pflichten"
reichs
eine
A
l
t
e
r
n
a
t
i
v
e
gibt,
u
n
d
ist", u n d der s c h l i e ß l i c h i n der L a g e
w a r , s i c h d e n Q u e r e l e n auf a n s t ä n d i - z w a r nicht zuletzt deshalb, w e i l die
ge W e i s e z u entziehen. T r o t z d e m of- anderen b e i d e n k l e i n e n O p p o s i t i fenbarte a l l e i n d e r U m s t a n d , d a ß onsparteien d u r c h ihre R a n a g r u p Grasser z u m F P Ö - H o f f n u n g s t r ä g e r p e n p o l i t i k d e r G r o ß e n K o a l i t i o n „... A b e r selbst d a s D e u t s c h l a n d
hochstilisiert w u r d e , bereits h i n r e i - nicht w i r k l i c h g e f ä h r l i c h w e r d e n v o n S t r e s e m a n n w a r n i c h t g e n e i g t ,
unter die deutschen Forderungen
c h e n d d e u t l i c h , w i e w e i t s i c h diese k ö n n e n .
e i n e n S t r i c h z u z i e h e n o d e r d i e territoriale V e r t r a g s p o s i t i o n ü b e r P o len, Danzig, den Korridor u n d
Oberschlesien hinzunehmen."
starb nach k u r zer,
schwerer
K r a n k h e i t a m 8.
J u n i 1998 i n seiner
Wahlheimat i n G a r t o w - N i e n w a l d e i m A l t e r
v o n 74 Jahren, d i e i h n i n angenehmer
u n d e r i n n e r u n g s werter W e i s e a n d i e
U m g e b u n g seines Geburtsortes N e u r u p p i n erinnerte. H e l m u t K a m p h a u sen, d e r d i e f r ü h e n b i o g r a p h i s c h e n
Eckdaten
wie
Kriegsfreiwilliger,
O b e r l e u t n a n t u n d F ü h r e r einer P a n zergrenadierkompanie mit den Leb e n s g ä n g e n seiner G e n e r a t i o n teilt,
fand erst n a c h d e r F l u c h t aus d e r
Kriegsgefangenschaft d e n Z u g a n g
z u seiner s p ä t e r e n journalistischen
Karriere mit einem Yolontariat beim
Deutschen-Presse-Dienst,., d e m V o r läufer der s p ä t e r e n D P A . Ü b e r Mitarbeit a n verschiedenen Z e i t u n g e n gel a n g i h m d e r Eintritt i n d i e S p h ä r e des
d a m a l s n o c h j u n g e n M e t i e r s Fernsehen. U n t e r d e r Ä g i d e v o n G e r h a r d
L ö w e n t h a l schließlich Mitarbeit i n
d e r R e d a k t i o n des „ Z D F - M a g a z i n s " ,
das a l s b a l d d e n Parteien i n B e r l i n /
O s t u n d B o n n so sehr z u schaffen
machte, d a ß n o c h heute - n e u n Jahre
n a c h d e m F a l l d e r M a u e r - d i e SendeD o c h w i e d e r u m w a r es nicht d i e inhalte v o n einst g e r a d e z u ver- ser
TCi^nalpolitische
A d e r l a ß , der
das B ü d d e r F P O i n Osterreich aber
schwiegen werden.
auch i n Kärnten schädigte, sondern
E s w a r n u r konsequent, d a ß H e l - v i e l m e h r H a i d e r s R e a k t i o n auf diese
m u t K a m p h a u s e n n a c h seinem R u h e - E n t w i c k l u n g . Z w a r ü b t e Grasser b e i
stand d e n W e g z u d e n Vertriebenen s e i n e m A u s s c h e i d e n K r i t i k a n H a i f a n d , d i e nicht z u l e t z t d u r c h eine ders U m g e b u n g , d o c h zeigte er s i c h
ebenso geschickte w i e durchtriebene als ü b e r z e u g t e r Freiheitlicher, d e r
P r o p a g a n d a etablierter M e d i e n ins e i n klares Bekenntnis z u r B e d e u t u n g
politische A b s e i t s g e d r ä n g t w e r d e n H a i d e r s für d i e „ E r n e u e r u n g " Ö s t e r sollten. K a m p h a u s e n aber, d e r nichts reichs ablegte. H a i d e r bedankte s i c h
m e h r verachtete als politische H e u - bei Grasser m i t d e m V o r w u r f des
chelei u n d O p p o r t u n i s m u s , schrieb Verrats, der I l l o y a l i t ä t u n d d e r Bes i c h m i t seinen n a h e z u w ö c h e n t l i c h h a u p t u n g , Grasser sei v o m M a g n a v e r ö f f e n t l i c h t e n B e i t r ä g e n tief u n d K o n z e r n g l e i c h s a m i m A u f t r a g d e r
n a c h h a l t i g i n d i e A n n a l e n d e r V e r - S P Ö aus d e r F P Ö herausgekauft w o r triebenen u n d aller a m n a t i o n a l p o l i t i - d e n , s c h l i e ß l i c h sitze m i t F r a n z V r a schen
Geschehen
interessierten n i t z k y e i n ehemaliger S P Ö - B u n d e s D e u t s c h e n e i n , b e i d e n e n er a u c h i n k a n z l e r i m A u f s i c h t s r a t v o n F r a n k
bester E r i n n e r u n g bleiben w i r d . P . F . Stronach. E i n e n weiteren T a g s p ä t e r
k a m es d a n n d o c h n o c h z u e m e m
Handschlag zwischen Haider, Grasser u n d dessen N a c h f o l g e r i m A m t
des
Landeshauptmannstellvertreters, M a t h i a s R e i c h h o l d . Die C h a n G e r a l d H e n n e n h ö f e r , L e i t e r d e r cen a u f eine absolute M e h r h e i t f ü r
A b t e i l u n g Reaktorsicherheit
im
Bundesumweltministerium,
hat
jetzt d a r a u f h i n g e w i e s e n , d a ß d i e
Verantwortung für die Atomkraftw e r k e b e i d e n L ä n d e r n liege. A u c h
d e n Vertretern ihrer Aufsichtsbeh ö r d e n , die sich ständig i n den
Frankreichs Aktivität zielt auf A f r i k a / V o n Pierre C a m p g u i l h e m
K r a f t w e r k e n b e f ä n d e n , sei e n t g a n gen, d a ß dort kontaminierte BenälA u f Betreiben der sozialistischen
In jedem Fall w a r die Reaktion A n - k ö n n t e d a z u imstande sein, i n E u r o p a
ter e i n g i n g e n . I m ü b r i g e n s ä ß e n Partei hat die f r a n z ö s i s c h e N a t i o n a l - karas eindeutig: In einer scharfen Stel- eine neue R e v o l u t i o n z u propagieren.
a u c h i n A u f s i c h t s r ä t e n d e r B e t r e i - v e r s a m m l u n g E n d e M a i e i n Gesetz lungnahme beschuldigte das derzeiBemerkenswert bleibt, d a ß der ehebergesellschaften p r o m i n e n t e M i t - verabschiedet, w o n a c h „ F r a n k r e i c h tige t ü r k i s c h e A u ß e n m i n i s t e r i u m
malige S t a a t s p r ä s i d e n t M i t t e r r a n d
glieder der Landesregierungen.
öffentlich d e n armenischen V ö l k e r - Frankreich, einen V ö l k e r m o r d i n A l sich, ohne die Greueltaten der „ J u n g m o r d v o n 1915 anerkenne". Das G e erien w ä h r e n d der U n a b h ä n g i g t ü r k e n " z u leugnen, sehr verhalten i n
setz w u r d e e i n s t i m m i g erlassen, so
eitskriege v e r ü b t z u haben.
dieser Sache zeigte. Das Gesetz ü b e r
d a ß es n u n an d e m Senat ist, eine M e i Abgesehen v o n d e m W i l l e n der So- d e n armenischen V ö l k e r m o r d läßt
n u n g abzugeben. D i e StellungnahN a c h e i n e r U n t e r s u c h u n g d e r I n - m e n , die die d e m Elysee nahestehen- zialisten i n Frankreich, sich a u s d r ü c k - vermuten, d a ß die Regierung Jospin
sich mit H i l f e der K o m m u n i s t e n gern
t e r n a t i o n a l e n A r b e i t s o r g a n i s a t i o n d e n Abgeordneten i n der N a t i o n a l - l i c h für nationale M i n d e r h e i t e n einzusetzen, scheint die Einstimmigkeit als das G e w i s s e n der e u r o p ä i s c h e n
(ILO) mit Sitz i n Genf haben die
der Abgeordneten ein Indiz d a f ü r z u E i n i g u n g hinstellen m ö c h t e . Betont
G e w e r k s c h a f t e n w e l t w e i t a n erhebsein, d a ß die Fünfte R e p u b l i k d e n Z u - w u r d e i n dieser Debatte, d a ß die T ü r lichen Mitgliederverlusten z u leisammenbruch
des
Sowjetreiches kei ihre Vergangenheit anerkennen
S
t
i
m
m
u
n
g
s
u
m
s
c
h
w
u
n
g
?
d e n . B e s o n d e r s e x t r e m ist d i e E n t d a z u benutzen m ö c h t e , i n den D a r d a - m ü s s e , bevor sie d e n Schritt z u r eurow i c k l u n g in den U S A u n d in Frankp ä i s c h e n E i n i g u n g mache. So w i e die
nellen wieder aktiv z u werden.
r e i c h . Ü b e r d u r c h s c h n i t t l i c h h o c h ist V e r s a m m l u n g abgaben, lassen keine
Bundesrepublik Deutschland es i h d e r O r g a n i s a t i o n s g r a d d e r A r b e i t - Z w e i f e l offen, d a ß das Gesetz b a l d i n
D i e Tatsache, d a ß S t a a t s p r ä s i d e n t rerseits getan habe. D a n n w ä r e die
n e h m e r n u r n o c h i n d e n L ä n d e r n Kraft treten w i r d . O b s c h o n d e m V e r - C h i r a c k ü r z l i c h i n den L i b a n o n ge- T ü r k e i i n E u r o p a w i l l k o m m e n . O b des e h e m a l i g e n O s t b l o c k s u n d i n nehmen nach z u b e f ü r c h t e n steht, d a ß reist war, u n d der W u n s c h des f r a n z ö - w o h l andere Parlamente den armeniSkandinavien.
die Regierung Jospin i n dieser Sache sischen A u ß e n a m t e s , als Vermittler schen V ö l k e r m o r d auch schon anerz w i s c h e n d e m jetzigen A r m e n i e n kannt haben, läßt der v o n der N a t i o nicht schnell genug handeln w i r d .
u n d der T ü r k e i fungieren z u k ö n n e n , n a l v e r s a m m l u n g g e w ä h l t e Zeitpunkt
Trotz der E i n s t i m m i g k e i t liegt für k a n n die Begeisterung der N a t i o n a l - für den B e s c h l u ß diplomatische H i n d i e Beobachter i m unklaren, w a r u m v e r s a m m l u n g für die Menschenrech- e r g r ü n d e vermuten. Es scheint, als sei
V o r d e m H i n t e r g r u n d ü b e r f ü l l t e r die Sozialisten gerade d e n jetzigen te eher e r k l ä r e n als ein Stimmungs- die Entscheidung eher a u ß e n p o l i t i s c h
G e f ä n g n i s s e u n d w a c h s e n d e r A u s - Z e i t p u n k t a u s g e w ä h l t haben, u m an u m s c h w u n g i n der f r a n z ö s i s c h e n Be- bedeutsam.
l ä n d e r k r i m i n a l i t ä t i n d e r B u n d e s r e - d e n armenischen V ö l k e r m o r d z u er- v ö l k e r u n g g e g e n ü b e r d e m V ö l k e r Im M a h n e n an die Werte, die die
p u b l i k hat d e r G e n e r a l s e k r e t ä r des innern. Ü b e r eine M i l l i o n A r m e n i e r m o r d .
französische Republik i m 18. JahrhunB u n d e s F r e i e r B ü r g e r ( B F B ) , H e i n e r w u r d e n 1915 i n der T ü r k e i , die i m
W e n n es u m die Menschenrechte dert b e g r ü n d e t habe, wollte die NatioKappel,
jetzt
gefordert,
d a ß Zeichen der j u n g t ü r k i s c h e n BeweD e u t s c h l a n d m i t d e n j e w e i l i g e n g u n g stand, ermordet. O b w o h l v o n geht, ist es alles i n allem schwer, z w i - nalversammlung i n dieser Debatte
Herkunftsländern
a u s l ä n d i s c h e r der U N O u n d d e m E u r o p ä i s c h e n Par- schen d e m Schulmeistergebaren der w o h l eines vergessen machen: Den
u n d Mangel an echter Machtbefugnis. Z u S t r a f t ä t e r V e r e i n b a r u n g e n trifft, u m lament anerkannt, w e r d e n die L e i d e n f r a n z ö s i s c h e n Abgeordneten
der A r m e n i e r vielleicht n u r vorge- d e m K a l k ü l einer politischen Elite z u
leicn aber auch die Regierung Jospin
die i n der B u n d e s r e p u b l i k begangeschoben, u m die Rolle Frankreichs i n unterscheiden. Diese Elite, die ihre
azu aufrufen, den französischen Sennen Verbrechen i n den HeimatlanA f r i k a , siehe R u a n d a , z u ü b e r d e c k e n . Rolle i n A f r i k a s c h w i n d e n sieht, dungen auch Taten folgen z u lassen.
d e r n v e r b ü ß e n z u lassen.
E
Länder verantwortlich
f
A r m e n i s c h e r V ö l k e r m o r d gesetzlich anerkannt
An Einfluß verloren
f
f
Im Heimatland bestrafen
§
Winston Churchill
1938
„ E s hilft gar nichts, w e n n m a n
d e m Revolutionsgedanken mit
moralischen
Gesichtspunkten
k o m m e n w i l l , denn die Staatskörper, i n d e n e n w i r heute leben, s i n d
auch nicht nach den Vorschriften
des k l e i n e n K a t e c h i s m u s entstanden. U n s e r e ganze G e g e n w a r t beruht auf vergangenen Gewalttaten. E s g i b t k e i n e e i n z i g e p o l i t i sche M a c h t , d i e n i c h t M e n s c h e n b l u t v e r g o s s e n hat, u m b e s t e h e n
zu können."
Friedrich Naumann
Deutscher Politiker
„ E s bleibt für i m m e r ein furchtbarer P r ä z e d e n z f a l l u n s e r e r n e u z e i t lichen Geschichte, d a ß entgegen
allen Verpflichtungen, allen Präzedenzfällen u n d allen Traditionen die Vertreter Deutschlands
niemals auch nur a n g e h ö r t w u r d e n ; es b l i e b i h n e n n i c h t s a n d e r e s
ü b r i g , als d e n V e r t r a g z u u n t e r zeichnen i n einem Augenblick, i n
dem Hungersnot u n d Erschöpfung u n d eine d r o h e n d e R e v o l u t i o n es i h n e n u n m ö g l i c h m a c h t e n ,
i h n n i c h t z u u n t e r z e i c h n e n ..."
Francesco Nitti
Italienischer Ministerpräsident, 1919
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 6
£>as Öfiprtußtnblait
Feuilleton
„ J e d e m Blödsinn noch etwas
abgewinnen"
Stephen Fry s neuester Roman „Geschichte machen" verbeugt sich tief vor dem verdorbenen Geist unserer Epoche
D
as W i c h t i g s t e ist, d a ß es
nichts W i c h t i g e s gibt. D a s
ist d a s W i c h t i g s t e " . A u f
diese b e s c h e i d e n e F o r m e l b r i n g t
der 24jährige Doktorand der G e schichtswissenschaft a n d e r U n i versität
Cambridge,
Michael
Y o u n g , seine g a n z p e r s ö n l i c h e
Weltsicht. Dieser M i c h a e l Y o u n g
steht i m M i t t e l p u n k t des j ü n g s t erschienenen R o m a n s „ G e s c h i c h t e
machen", für den der Londoner
Stückeschreiber, Kolumnist u n d
S c h a u s p i e l e r S t e p h e n F r y verantw o r t l i c h zeichnet. V e r t r a u t m a n
d e m Urteil der B u c h h ä n d l e r i n , m i t
d e m s i c h d e r Verfasser d i e s e r Z e i l e n ü b e r dieses B u c h u n t e r h a l t e n
hat, d a n n k a n n dieses i m H e r b s t
1997 herausgegebene W e r k a l s sogenannter „Bestseller" bezeichnet
w e r d e n . A u g e n s c h e i n l i c h hat F r y
mit seinem R o m a n den Geschmack
v i e l e r D e u t s c h e r getroffen.
D e r T i t e l d e s B u c h e s w e i s t bereits
d a r a u f h i n , d a ß „ G e s c h i c h t e gemacht" w i r d - u n d z w a r i n Gestalt
von Michael Young. Er „macht Ges c h i c h t e " , i n d e m er i n d e n F l u ß d e r
h i s t o r i s c h e n E r e i g n i s s e eingreift
u n d d i e s e n u n t e r M i t h i l f e eines gewissen Leo Zuckermann, PhysikProfessor i n C a m b r i d g e , e i n e n a n d e r e n V e r l a u f gibt. W i e n u n f i n d e n
der Doktorand der Geschichtswissenschaft Y o u n g u n d d e r P h y s i k Professor Z u c k e r m a n n
zusammen? Y o u n g s Briefkasten befindet
sich zufällig ü b e r d e m v o n Zuckerm a n n . E i n e s Tages l a n d e t e i n
Schreiben, das a n Z u c k e r m a n n
adressiert ist, i n Y o u n g s Post.
Y o u n g beschließt, diesen U m s c h l a g d i r e k t b e i Z u c k e r m a n n abzugeben. A u f d e m W e g dorthin
öffnet s i c h seine v e r s c h l i s s e n e A k tentasche, i n d e r s i c h Y o u n g s D i s sertation ü b e r d i e K i n d h e i t A d o l f
H i t l e r s befindet. E i n T e i l d e r Seiten
verstreut sich ü b e r d i e S t r a ß e . I n
d i e s e m M o m e n t betritt Z u c k e r m a n n d i e Szene, u n d d a m i t n i m m t
d i e G e s c h i c h t e i h r e n (korrigierten)
Lauf. Z u c k e r m a n n gibt z u n ä c h s t
v o r , d a ß er j ü d i s c h e r H e r k u n f t s e i
u n d das Z i e l verfolge, d e n H o l o caust u n g e s c h e h e n z u m a c h e n . Z u
Im naturwissenschaftlichen U n i v e r s u m , s o Y o u n g , s e i alles w e r t n e u t r a l , d a b e i k ö n n e jeder Z w e i jährige d e n Naturwissenschaftlern
sagen, d i e f ü r Y o u n g e i n f a c h
„ A r s c h l ö c h e r " s i n d , „ d a ß nichts
w e r t n e u t r a l " sei. A n P a s s a g e n w i e
d i e s e n w i r d k l a r , w a r u m dieses
B u c h e i n Bestseller ist. E s ist seine
geistige S c h l i c h t h e i t , d i e h e u t e eine
Grundvoraussetzung für den k o m m e r z i e l l e n E r f o l g darstellt. W e r
n i c h t so d e n k t w i e d i e H a u p t f i g u r
M i c h a e l Y o u n g , ist i n d e s s e n A u gen e i n „ A r s c h l o c h " . So erzeugt
Fry Gleichheit. D i e Weltsicht des
D o k t o r a n d e n Y o u n g unterscheidet
sich i m G r u n d e g e n o m m e n nicht
v o n d e r eines G h e t t o b e w o h n e r s i n
N e w York. M a n m u ß w o h l aus dies e m H o l z geschnitzt sein, w e n n
m a n sich aufgerufen fühlt, d e n
Holocaust „ r ü c k g ä n g i g " machen
z u w o l l e n . D a z u b e d a r f es eines w i e
Y o u n g , für d e n das ganze Leben
wie Hollywood-Filme abläuft, die
bekanntlich mit der gleichen
Schlichtheit a u s k o m m e n w i e der
Roman v o n Fry: „Ich könnte m i r
d e n ganzen T a g " , so läßt sich
Y o u n g vernehmen, „nach Lust u n d
L a u n e F i l m e r e i n z i e h e n u n d selbst
v ö l l i g e m B l ö d s i n n n o c h etwas abDoktoranden gehört. K a u m ein gewinnen."
Satz Y o u n g s , i n d e m nicht alle ReA u g e n s c h e i n l i c h hat F r y hier v o n
gister d e r F ä k a l s p r a c h e g e z o g e n
w e r d e n . Y o u n g s S p r a c h e k a n n seiner H a u p t f i g u r a u f d i e p o t e n t i a b e r n i c h t w i r k l i c h v e r w u n d e r n . e l l e n L e s e r seines B u c h e s geschlosW e n n n i c h t s w i c h t i g ist, d a n n ist s e n u n d d a m i t a u c h n o c h R e c h t
eben a u c h d i e Sprache, derer m a n behalten: N a c h d e m Z u c k e r m a n n
s i c h b e f l e i ß i g t , u n w i c h t i g . D a n n ist beichtet, d a ß er g a r k e i n J u d e s e i ,
es a u c h u n e r h e b l i c h , d a ß e i n D o k - s o n d e r n e i n D e u t s c h e r , d e s s e n V a torand
mit
w i s s e n s c h a f t l i c h e n ter b e i d e r S S u n d s e l b s t v e r s t ä n d A m b i t i o n e n sich w i e ein Asozialer lich auch i n A u s c h w i t z war,
artikuliert. Y o u n g s P r i m i t i v s p r a - schwingt sich Y o u n g herostratisch
che k o r r e s p o n d i e r t a l l e r d i n g s a u c h z u m H e r r e n d e r G e s c h i c h t e auf. E s
mit seinem D e n k e n , das m i t „ein- gelingt unserem Zeitsurfer, das
fältig" noch w o h l w o l l e n d u m - Brunnenwasser, aus d e m die E l s c h r i e b e n ist. E i n K o s t p r o b e a u s e i - t e r n A d o l f H i t l e r s i h r T r i n k w a s s e r
n e m D i s p u t m i t Y o u n g s v o r ü b e r - beziehen, m i t einem M i t t e l z u verg e h e n d e r F r e u n d i n , d i e N a t u r w i s - setzen, d a s u n f r u c h t b a r m a c h t . D i e
senschaftlerin ist: „ K u n s t z ä h l t . F o l g e : H i t l e r w i r d n i c h t g e b o r e n .
G l ü c k zählt. Liebe zählt. Gutes D o c h die Deutschen sind allemal i n
z ä h l t . B ö s e s z ä h l t . " „ N u r d i e s e D i n - d e r L a g e , anstatt H i t l e r e i n e n a n d e hervorzubringen.
ge z ä h l e n " , s o Y o u n g , „ a b e r d i e r e n „ F ü h r e r "
N a t u r w i s s e n s c h a f t h a t n i c h t s Bes- D i e s e r - R i c h a r d G l o d e r - d i e n t e
seres z u t u n , a l s g e n a u diese m ö g - s o g a r i m s e l b e n R e g i m e n t w i e H i t l i c h s t w e i t r ä u m i g z u u m g e h e n . " ler. G l o d e r ist i n t e l l i g e n t g e n u g ,
d i e s e m Z w e c k hat er e i n e A r t Z e i t maschine entwickelt, die i n d e m
B u c h „ T e m p o r a l e Imaginationsmaschine" („TIM") genannt w i r d .
Y o u n g ist f ü r Z u c k e r m a n n d e s h a l b
v o n Interesse, w e i l er w i e k e i n a n derer Kenntnisse ü b e r die K i n d h e i t
H i t l e r s a n g e s a m m e l t hat. Y o u n g
bietet s i c h d e n n a u c h a n , d e n Z e i t surfer z u s p i e l e n . E r v e r s p r i c h t ,
„die Erinnerung an Hitler v o m
Antlitz der Erde z u löschen". Dieses U n t e r n e h m e n ist i m G r u n d e
völlig simpel: „Wir m ü s s e n bloß
d a f ü r sorgen", so Y o u n g , „ d a ß der
W i c h s e r (gemeint ist H i t l e r ) n i e
g e b o r e n w i r d . " N i c h t n u r a n dieser
Stelle b e f l e i ß i g t s i c h F r y s H a u p t f i g u r einer p r i m i t i v e n G o s s e n s p r a che, d i e a u g e n s c h e i n l i c h z u m t y p i schen Erscheinungsbild englischer
Alle Register der
Fäkalsprache mit
britischer Inbrunst
bewußt gezogen
I n f a n t i l e W u n d e r w a f f e u n d h i s t o r i s c h e W i r k l i c h k e i t : Englands „Sieg"
nach dem Zweiten Weltkrieg leitete in Wirklichkeit das Ende des „britischen
Zeitalters" ein. Inzwischen bestimmen offenbar nur noch vage belletristische
Ohnmachtsphantasien das Bild von der Mitte des Kontinents. Eine Karikatur
aus dem „Kladderadatsch" aus dem Jahre 1931: „John Bull vordem Krieg... und
danach"
d e n antisemitischen Rachefeldzug
erst d a n n v o m Z a u n z u b r e c h e n ,
n a c h d e m er d i e intellektuellen F ä higkeiten der Juden für die Entwicklung der Atombombe m i ß b r a u c h t hat. D a n n b e g i n n t a b e r
a u c h G l o d e r seine g a n z p e r s ö n l i che „ E n d l ö s u n g ", b e i d e r er just d a s
M i t t e l einsetzt, d a ß d i e H e r r e n
Zuckermann u n d Young für die
Unfruchtbarmachung der HitlerE l t e r n einsetzten. E s g e l i n g t n ä m lich deutschen Wissenschaftlern,
das M i t t e l , m i t d e m Y o u n g s i c h
z u m Gott ü b e r die Geschichte e m porschwingt, z u isolieren. Y o u n g
sieht s i c h d ü p i e r t , d i e G e s c h i c h t e
nimmt auch ohne A d o l f Hitler einen Verlauf, die unseren H e l d e n so
gar nicht schmeckt. D i e s s i n d allerdings n o c h nicht alle N e b e n w i r -
Leipziger „Agonie" sät Zwietracht
Z w e i Autoren haben sich der scheinbaren Unvereinbarkeit v o n Mittel- u n d Westdeutschen
W o d i e „ H u t z e l e x i s t e n z " des westdeutschen J ü r g e n Roth, der
M i t t e l d e u t s c h e n l a n g w e i l i g ist, s i c h ü b e r v e r s c h i e d e n e n T h e m e n
denkt der ellenbogenspreizende a u s w ä l z t , d i e wechselseitig beW e s t d e u t s c h e n u r a n d i e K a r r i e - trachtet w e r d e n . V o n d e n k u l i n a r i re. V o r u r t e i l e z w i s c h e n M i t t e l - schen G e p f l o g e n h e i t e n ü b e r H u u n d W e s t d e u t s c h e n treiben seit m o r i g e s bis i n d i e geistige W e l t h i n d e m F a l l d e r M a u e r d i e p r ä c h t i g - e i n reicht d i e Palette d e r p r ä s e n sten B l ü t e n . G e s a m m e l t u n d ge- tierten U n t e r s c h i e d e . D a b e k o m m t
b ü n d e l t s i n d sie i n d e m B u c h d e r „ q u i e t s c h b u n t b e h o s t e W e s t „ S p a l t p r o d u k t e " jetzt i m R e c l a m t o u r i s t a u f O s t s a f a r i " ebenso s e i n
V e r l a g L e i p z i g e r s c h i e n e n . D i e s , Fett w e g w i e d i e s i c h „ n u r i n C l i u m „ Z w i e t r a c h t z u s ä e n " , d e n q u e n b e w e g e n d e " , w e i l aufs „ K o l „ O s t - W e s t - K o n f l i k t " - gemeint lektiv dressierte" Spezies aus M i t ist d e r z w i s c h e n d e n alten u n d t e l d e u t s c h l a n d .
neuen B u n d e s l ä n d e r n - anzuD a s G e p l ä n k e l hat s e i n e n U n t e r kurbeln, „bis d i e Beteiligten haltungswert.
Dabei w i r d nur
s ä m t l i c h i n A g o n i e f a l l e n " . S o je- s c h e i n b a r leichte K o s t geboten. D i e
denfalls h a b e n es s i c h d i e A u t o - i n d i c h t e S p r a c h e g e b u n d e n e n Z u r e n J ü r g e n R o t h u n d M i c h a e l stand s b e s c h r e i b u n g e n u n d A u f R u d o l f ins V o r w o r t geschrieben. s ä t z e s i n d m i t B i l d e r n ü b e r f r a c h t e t
W a s hier ironisch a n m u t e n soll, u n d i n ihrer K o m p a k t h e i t n u r
wechselt hernach allerdings i n schwer v e r d a u l i c h - w o h l n ö t i g für
bitteren E r n s t ü b e r .
d i e a n f ä n g l i c h eingeleitete K a m p f E n t s t a n d e n ist e i n b i s s i g e r D i s - ansage.
kurs z w i s c h e n d e m mitteldeutschen M i c h a e l R u d o l f u n d d e m
d o l f d e n g e n e i g t e n L e s e r m i t ausreichend M u n i t i o n vollgepumpt,
u m o h n e h i n latent b e s t e h e n d e V o r urteile n u n endlich auf d e n P u n k t
bringen z u k ö n n e n . Sein anfängliches S c h m u n z e l n , d a s d i e L e k t ü r e
provozierte, kann sich n u n i n
handfeste W u t v e r w a n d e l n .
Die N a c k e n s c h l ä g e werden nach
b e i d e n Seiten verteilt. D i e e n d g ü l tig d u m m e n „ O s s i s " u n d schlauen
„Wessis", die Bösen u n d die G u t e n
w i l l m a n indes nicht dingfest m a c h e n . E s g e h t gerecht z u b e i m A u s spielen der G e g e n s ä t z e .
Eine Propaganda für Zweistaatlichkeit schwingt sich d a trotzdem
auf. D a s i c h d i e T r e n n u n g a l s u n haltbar erwies, w ä h n e n sich die
A u t o r e n i n Sicherheit. S o b e d i e n e n
sie s i c h r e i c h l i c h d e r a l t e n A r g u mente für d i e Unvereinbarkeit des
sozialistisch g e p r ä g t e n M e n s c h e n
A m E n d e unterhaltsamen D a - mit d e m kapitalistischer C o u l e u r
h i n p l a t t e r n s h a b e n R o t h u n d R u - u n d treiben diese a u f d i e S p i t z e .
angenommen
Die „Königskinder", die n u n
z w a r z u e i n a n d e r k ö n n e n , aber
eben nicht z u s a m m e n
passen
(dürfen?), w e r d e n einer ä t z e n den Behandlung
unterzogen.
D a s ist es, w a s d a s B u c h s o gemein macht u n d bestimmt nicht
als g e s a m t d e u t s c h e V e r s t ä n d i g u n g s h i l f e z u w e r t e n ist, d i e d i e
gläserne Wand zwischen den
unterschiedlichen Mentalitäten
einer N a t i o n zerbrechen k ö n n t e .
V e r s c h i e d e n e P e r s p e k t i v e n bedeuten i m m e r auch eine C h a n c e ,
w e n n diese a l l e r d i n g s d e r a r t
ü b e r s t r a p a z i e r t w e r d e n , bleibt
der Blick auf die Gemeinsamkeiten versperrt. D i e z u e n t d e c k e n
ist d i e s e r T a g e n ö t i g e r d e n n je.
K e r s t i n Patzelt
Jürgen Roth und Michael Rudolf: „Spaltprodukte",
Reclam
Verlag, Leipzig 1997, 171 Seiten,
16 DM
kungen, die i n der Packungsbeilage n i c h t a u f g e f ü h r t w a r e n . N e b e n
der Tatsache, d a ß P r o p a g a n d a - F i l m e w i e „ C a s a b l a n c a " nicht gedreht
w e r d e n konnten, m u ß Y o u n g - der
sich nach seinem Eingriff i n den
L a u f der D i n g e a n einer Universität
in den U S A wiederfindet, weil
g a n z E u r o p a v o n D e u t s c h l a n d beherrscht w i r d - d o c h a u c h auf die
Segnungen d e r „Political Correctn e s s " v e r z i c h t e n . E i n e s o l c h gravierende Fehlentwicklung der Geschichte m u ß n a t ü r l i c h r ü c k g ä n g i g
g e m a c h t w e r d e n . A u c h d i e s ist für
unseren Zeitreisenden k e i n Prob l e m . A m E n d e ist w i e d e r alles so
w i e a m A n f a n g des Buches.
Es sei schwer, so r e s ü m i e r t e der
e n g l i s c h e L i t e r a t u r k r i t i k e r Peter
Guttridge, d i e Tatsache hinzunehm e n , d a ß der k o m i s c h e Schauspiel e r S t e p h e n F r y e i n ernsthaftes
B u c h ü b e r d e n H o l o c a u s t geschrieb e n habe. „ G e s c h i c h t e m a c h e n " sei
e i n ernsthaftes B u c h . W a s a n d e m
B u c h v o n F r y „ e r n s t h a f t " sein soll,
w i r d Guttridges G e h e i m n i s bleiben. Es d r ä n g t sich bei „Geschichte
m a c h e n " viel eher der Verdacht
auf, d a ß F r y e i n e A r t p r o s a i s c h e
F o r t s e t z u n g v o n G o l d h a g e n bieten
w i l l , dessen k o m m e r z i e l l e r Erfolg
F r y s K r e a t i v i t ä t m i t S i c h e r h e i t erheblich befördert haben dürfte. Die
Huldigung an Goldhagen nimmt
allerdings peinliche F o r m e n an.
Nicht nur, d a ß F r y Goldhagens
h ö c h s t u m s t r i t t e n e s O p u s i n seiner
D a n k s a g u n g „ m e i s t e r h a f t " nennt,
nein, Goldhagens „Willige Vollstrecker" finden sich a u c h i m Bücherregal der R o m a n f i g u r L e o Z u k k e r m a n n wieder. Offensichtlicher
k a n n m a n s i c h d e m Z e i t g e i s t nicht
anbiedern. W e d e r Kritiker noch
L e s e r i n D e u t s c h l a n d s c h e i n t diese
p l u m p e A n b i e d e r u n g allerdings
sonderlich z u interessieren, was
m e h r ü b e r d i e geistige Verfassung
der Deutschen aussagt als dickleibige kulturkritische Elaborate.
Stefan G e l m e r
Stephen Fry: Geschichte machen,
Haffmans LibriF, 1997, 464 Seiten,
Gebunden. ISBN 3-251-00365-8, 48
Mark, 350 ÖS
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 7
£ii5
Offprtußtnblatl
Kultur
,,Weltmann" und Freund
Vor 155 Jahren starb Theodor Gottlieb v. Hippel d. J.
E
s war ein z ü n d e n d e r Aufruf,
d e r a m 17. M ä r z 1813 i n B r e s lau erschien, unterschrieben v o n
K ö n i g F r i e d r i c h W i l h e l m III. v o n
P r e u ß e n . „ A n m e i n V o l k " w a r er
ü b e r s c h r i e b e n u n d rief eben dieses
Volk auf z u m Widerstand gegen
die n a p o l e o n i s c h e B e s a t z u n g - d e r
letzte A n s t o ß z u d e n B e f r e i u n g s k r i e g e n . E r s t 27 Jahre s p ä t e r bekannte ein O s t p r e u ß e , diesen A u f ruf v e r f a ß t z u haben: T h e o d o r
Gottlieb v o n H i p p e l .
Hippel?
Theodor
Gottlieb
v o n . . . ? Ja, d a s w a r d o c h . . . - H a l t :
es g a b i m o s t p r e u ß i s c h e n G e i s t e s leben z w e i P e r s ö n l i c h k e i t e n , die
diesen N a m e n trugen. Theodor
Gottlieb v o n H i p p e l der Ältere,
der Jurist, der F r e u n d K a n t s u n d
H a m a n n s , d e r D i c h t e r u n d Stadtpräsident
(Oberbürgermeister)
v o n K ö n i g s b e r g , l e b t e v o n 1741 b i s
1796; e r z ä h l t z u d e n r ä t s e l h a f t e n
R e p r ä s e n t a n t e n der deutschen L i teratur u n d gilt als B e g r ü n d e r d e r
Todespoesie i m modernen deutschen R o m a n . Sein Neffe gleichen
Namens, Theodor Gottlieb v o n
H i p p e l der Jüngere, schlug w i e
sein O n k e l d i e juristische Laufb a h n e i n . B e i d e n H i p p e l s ist e i n e s
gemeinsam: beide bekannten sich
n u r z ö g e r n d z u i h r e n schriftstellerischen
Fähigkeiten. A u c h Theod o r Gottlieb der Ä l t e r e hielt sein
schriftstellerisches W i r k e n lange
g e h e i m ; s o e r f u h r m a n erst s p ä t ,
wer wirklich Bücher wie „Über die
E h e " o d e r „ L e b e n s l ä u f e n a c h aufsteigender L i n i e " geschrieben hatte.
D i e s e r T a g e n u n j ä h r t s i c h a m 10.
J u n i z u m 155. M a l d e r T o d e s t a g
des j ü n g e r e n H i p p e l . W e r w a r dieser M a n n ? W o l a g e n s e i n e W u r zeln?
Das Licht der W e l t erblickte
Theodor Gottlieb v o n Hippel a m
13. D e z e m b e r 1775 i n G e r d a u e n
als S o h n d e s P f a r r e r s G o t t h a r d
Friedrich u n d dessen F r a u H e n r i ette, g e b . S t o g l e r . D i e M u t t e r d e s
K n a b e n starb f r ü h , so d a ß der J u n ge z u n ä c h s t i n d e r O b h u t d e s V a ters a u f w u c h s . D e r g a b i h n a u f d i e
Burgschule nach Königsberg, w o
sich der O n k e l , der d e n Jungen
1786 o f f i z i e l l a d o p t i e r t h a t t e , u m
ihn k ü m m e r t e . M i t eiserner Strenge w u r d e d e r K n a b e v o n d e m g e wissenhaften Beamten erzogen.
I m m e r w i e d e r k a m es z u A u s e i n andersetzungen
zwischen
den
beiden. Joseph K o h n e n schildert
in einer B i o g r a p h i e ü b e r d e n älteren H i p p e l (Verlag N o r d o s t d e u t sches
Kulturwerk,
Lüneburg,
1987) d i e S c h w i e r i g k e i t e n , d i e s i c h
fast z w a n g s l ä u f i g e r g a b e n : „ W e n n
Onkel u n d Neffe sich auch weiterhin m i t g r o ß e r Liebe begegneten,
so b e g r i f f d e r e i n s a m e , k r a n k e B ü rokrat d o c h keineswegs d e n jugendlichen S c h w ä r m e r s i n n Theodor Gottliebs. D i e s hatte z u r Folge,
d a ß d e r i n z w i s c h e n selbst z u m
Juristen
aufgestiegene
Neffe
krampfhaft versuchte, sich aus
den Fesseln des pedantisch-gestrengen M e n t o r s z u lösen. E r w a r
C
Ausstellung
R a d i e r u n g e n u n d andere graphische Arbeiten v o n Norbert
E r n s t D o l e z i c h (1906-1996) z e i g t
das D ü s s e l d o r f e r G e r h a r t - H a u p t m a n n - H a u s n o c h b i s z u m 30. J u n i
( t ä g l i c h a u ß e r s o n n - u n d feiertags
v o n 10 b i s 20 U h r ) .
i m m e r h ä u f i g e r abwesend, suchte
n e u e B e k a n n t s c h a f t e n u n d gedachte ein u n a b h ä n g i g e s Leben
aufzubauen."
k e l s k o n n t e er n i c h t m e h r h a l t e n ;
sie g i n g e n i n d a s E i g e n t u m d e s
Staates ü b e r u n d w u r d e n d e r S t a d t
K ö n i g s b e r g vermacht. - D i e G e m ä l d e bildeten ü b r i g e n s später einen beachtlichen Teil der Städtischen Kunstammlungen.
„ S c h o n 1792 h a t t e n b e i d e e i n e n
ü b e r a u s p e i n l i c h e n Streit, als d e r
jugendliche H i t z k o p f plötzlich auf
d e n G e d a n k e n k a m , s i c h als F r e i 1786 hatte T h e o d o r G o t t l i e b v o n
wüliger z u den preußischen Husa- Hippel in einem Landhaus in A r r e n z u m e l d e n , u m a m R h e i n ge- n a u b e i K ö n i g s b e r g e i n e n fast
gen die Franzosen z u k ä m p f e n . gleichaltrigen K n a b e n kennengeH i p p e l , d e r u m seine g r o ß g e s t e c k - lernt, d e n z u k ü n f t i g e n Dichter,
ten P l ä n e bangte, verbot d e m Nef- K o m p o n i s t e n u n d Juristen Ernst
fen k u r z e r h a n d d i e s e n s e i n e r A n - T h e o d o r W i l h e l m H o f f m a n n , d e r
sicht n a c h unbedachten Schritt. seinen dritten V o r n a m e n s p ä t e r
A l s d a s V e r b o t n i c h t s fruchtete, a u s V e r e h r u n g f ü r M o z a r t i n A m a drohte er i h m m i t e i n e m e w i g e n d e u s u m ä n d e r n sollte. Z w i s c h e n
B r u c h , i n d e m er s a g t e : , W e r 15 J a h - d e n b e i d e n e n t w i c k e l t s i c h e i n e i n re h i n t e r s i c h hat, m u ß s e i n e n L e - n i g e , w e n n a u c h , d u r c h d i e u n t e r b e n s w e g selbst w ä h l e n k ö n n e n . s c h i e d l i c h e n C h a r a k t e r e b e d i n g t ,
D u gehst d e n deinigen, i c h d e n nicht i m m e r u n g e t r ü b t e F r e u n d m e i n i g e n . D u v e r n i c h t e s t a l l e m e i - schaft, d i e s i c h n i c h t z u l e t z t d u r c h
n e P l ä n e . I c h w e r d e a n d e r e fassen. d e n B r i e f w e c h s e l , d e n b e i d e m i t W i r sehen uns nie mehr wieder.' einander führten, nachvollziehen
W e n i g e S t u n d e n s p ä t e r l i e ß er i h m l ä ß t . H i p p e l ü b e r g a b n a c h d e m
d u r c h e i n e n V e r w a n d t e n w i e d e r - T o d des F r e u n d e s eine A u s w a h l
h o l e n , d a ß e r i h m i m F a l l e , d a ß er v o n J u g e n d b r i e f e n a n d e n H o f f s i c h f ü r d i e m i l i t ä r i s c h e L a u f b a h n m a n n - B i o g r a p h e n H i t z i g , d e r sie
entschiede, jedwede
U n t e r s t ü t - i n seine A r b e i t e i n f l i e ß e n ließ. So
z u n g e n t z ö g e . D a r a u f h i n setzte h a b e n a u c h d i e s e B r i e f e d a s B i l d ,
der S o h n Gotthards an der A l b e r t i - das w i r heute v o n E . T . A . Hoffn a s e i n S t u d i u m fort. D a s Z u s a m - m a n n h a b e n , e n t s c h e i d e n d gem e n l e b e n w u r d e jedoch seither p r ä g t .
immer unerträglicher..."
W i e eng die Freundschaft z w i „ I m J u n i 1795", so K o h n e n , „ h a - schen d e n b e i d e n M ä n n e r n w a r ,
b e n sie s i c h e n d g ü l t i g getrennt. k a n n m a n d e n Z e i l e n e n t n e h m e n ,
A l s T h e o d o r G o t t l i e b s i c h a n - d i e H i p p e l 1822 s c h r i e b : „ D a ß i c h
s c h i c k t e , s e i n e erste V e r w a l t u n g s - s e i n F r e u n d g e w e s e n , w i e m a n es
s t e l l e als J u s t i z r e f e r e n d a r i n W e s t - h i e n i e d e n n u r s e i n k a n n , f ü h l e i c h
p r e u ß e n z u ü b e r n e h m e n , l u d d e r seit s e i n e m T o d e m e h r d e n n je.
O n k e l i h n e i n letztes M a l f e i e r l i c h O h n e oft m i t i h m B r i e f e z u w e c h z u m E s s e n . N u r s c h w e r s o l l er d a - s e l n , w a r i c h g e w o h n t , i h n m i r
m a l s seine R ü h r u n g z u r ü c k g e h a l - nahe u n d u n z e r t r e n n l i c h v o n m i r
ten haben. B e i m A b s c h i e d ü b e r - z u denken, u n d v o n einer Z u k u n f t
g a b er i h m . . . B r i e f e s e i n e r M u t t e r . z u t r ä u m e n , d i e u n s a n e i n e m geE r s c h l o ß i h n i n seine A r m e u n d meinschaftlichen W o h n o r t vereilegte i h m ans H e r z , so z u w e r d e n , n i g e n sollte. A u c h bei i h m w a r d i e w i e d i e s e f r ü h v e r s t o r b e n e F r a u ser G e d a n k e e i n e feste E i n b i l d u n g
g e w e s e n w a r . D a n n s e g n e t e er i h n . g e w o r d e n , d e r e n E r f ü l l u n g d e r
Sie s o l l t e n s i c h n i c h t m e h r w i e d e r - T o d n u n h i n a u s g e s c h o b e n h a t . "
sehen."
Hoffmann, der Zweifler, der
D e r R e f e r e n d a r z e i t i n M a r i e n - G r ü b l e r , ist k e i n e i n f a c h e r F r e u n d .
w e r d e r f o l g t e n J a h r e als L a n d - u n d E r s i e h t i n H i p p e l d e n „ W e l t K r e i sj u s t i z r a t m i t S i t z u n d S t i m m e m a n n " , i n s i c h selbst e h e r „ d e n
in der Kriegs- u n d D o m ä n e n k a m - eingezogenen S t u b e n h ü t e r " . So
m e r . 1810 h o l t e i h n S t a a t s k a n z l e r s c h r e i b t er 1795 a n d e n F r e u n d :
H a r d e n b e r g als Mitarbeiter; e i n „ D u
... wirst g e w i ß l ä n g s t Rat
J a h r s p ä t e r w u r d e T h e o d o r G o t t - s e i n , w e n n i c h n o c h als A u s k u l t a l i e b v o n H i p p e l Staatsrat. 1814 t o r . . . h e r u m l a u f e , u n d i r g e n d w o
s c h i e d er a u s d e m M i n i s t e r i u m P r ä s i d e n t , w e n n i c h i r g e n d e i n e
aus, w u r d e z u n ä c h s t V i z e p r ä s i - k l e i n e Stelle v o n e i n paar h u n d e r t
dent u n d d a n n C h e f p r ä s i d e n t der Taler G e h a l t erhasche. D o c h das
R e g i e r u n g i n M a r i e n w e r d e r . 1832 a l l e s s o l l i n u n s e r e r F r e u n d s c h a f t
g i n g e r f ü r f ü n f J a h r e als R e g i e - n i c h t s ä n d e r n . D e r G e d a n k e D i c h
r u n g s p r ä s i d e n t n a c h O p p e l n u n d so g a n z z u k e n n e n , d a ß i c h d a v o n
n a h m d a n n s e i n e n A b s c h i e d . B i s ü b e r z e u g t s e i n k a n n , ist ä u ß e r s t
z u s e i n e m T o d a m 10. J u n i 1843 w o h l t ä t i g f ü r m e i n e g a n z e S t i m lebte er i n B r o m b e r g .
mung!" - W e n n auch Hoffmann
z
u n ä c h s t m i t seiner P r o p h e z e i u n g
Seine G ü t e r , darunter auch das
v o m O n k e l e r e r b t e G u t L e i s t e n a u recht b e h a l t e n s o l l t e , hat d i e G e mit d e n d a z u g e h ö r i g e n Besitzun- schichte d o c h anders entschieden:
g e n , m u ß t e H i p p e l 1835 v e r k a u - d e r N a m e E . T . A . H o f f m a n n ist
fen, z u s e h r h a t t e n sie i n d e r F r a n - h e u t e a u s d e r L i t e r a t u r g e s c h i c h t e
zosenzeit u n d d a n a c h gelitten. nicht w e g z u d e n k e n - T h e o d o r
Auch
d i e kostbare
G e m ä l d e - G o t t l i e b v o n H i p p e l d . J. j e d o c h
s a m m l u n g u n d die umfangreiche dürfte nur Eingeweihten bekannt
Silke Osman
B i b l i o t h e k aus d e m Besitz des O n - sein. - Schade!
Herbert
Waltmann:
Graudenz Die Wehrspeicher
an der Weichsel
mit der
Nikolaikirche
im Hintergrund
(Aquarell, 1940)
T h e o d o r G o t t l i e b v . H i p p e l : Treuer Freund des Dichters E . T . A . H o f f m a n n
Phantasie undWirklichkeit
E . T . A . H o f f m a n n u n d seine literarische W e l t
S
e i n W i r k e n als S c h r i f t s t e l l e r ist
auch heute noch
bekannt.
E . T . A . H o f f m a n n als K o m p o n i s t
aber w i r d nicht alle Tage g e w ü r digt. U m so erfreulicher, d a ß K o m p o s i t i o n e n d e s K ö n i g s b e r g e r s erst
k ü r z l i c h i m M i t t e l p u n k t des Festivals V i a M u s i c a standen, das die
Deutsche K a m m e r a k a d e m i e i n
N e u s s veranstaltete.
Musikalischen Zeitung. Zwischen
dieser ersten E r z ä h l u n g u n d seiner letzten fertiggestellten E r z ä h l u n g „ D e s Vetters Eckfenster", der e n R e i n s c h r i f t er 1822 n o c h a u f
s e i n e m K r a n k e n b e t t d i k t i e r t , stehen zahllose Veröffentlichungen,
die a u c h heute w i e d e r ihre Leser
f i n d e n . S o d i e jetzt b e i d t v i n d e r
Reihe „Bibliothek der Erstausgab e n " w i e d e r erschienene E r z ä h H o f f m a n n , dessen eigentliche
lung Das Fräulein von Scuderi
L i e b e d e r M u s i k galt u n d d e r i n
(128 Seiten, b r o s c h . , 8 D M ) , e i n e
vielen seiner R o m a n e u n d E r z ä h hinreißende Kriminal- u n d Lielungen musikalische M o t i v e verbesgeschichte.
arbeitete, w a n d t e s i c h s c h l i e ß l i c h
mehr den Buchstaben denn den
Hoffmann w u r d e z u m literariN o t e n z u . D o r t w a r er e r f o l g r e i c h ,
schen V o r b i l d f ü r Schriftsteller
g a l t g e r a d e z u als B e s t s e l l e r - A u t o r .
wie Edgar A l l a n Poe, Charles BauS e i n e erste S c h r i f t v e r ö f f e n t l i c h t e
delaire, für G o g o l u n d Dostojewder K ö n i g s b e r g e r i m September
ski. Wissenschaftler untersuchten
v o r 195 J a h r e n u n t e r d e m T i t e l
sein W e r k u n d die H i n t e r g r ü n d e .
„ S c h r e i b e n eines Klostergeistlichen an seinen F r e u n d i n der
E r s t jetzt e r s c h i e n i m H a m b u r H a u p t s t a d t " i n der Zeitschrift ger Junius V e r l a g eine neue U n t e r „Der Freymüthige".
Begeistert s u c h u n g ü b e r L e b e n u n d W e r k
n o t i e r t er i n s e i n e m T a g e b u c h : d e s K ö n i g s b e r g e r s : E . T . A . H o f f „... f r o h e A s p e c t e n z u r l i t t e r a r i - m a n n z u r E i n f ü h r u n g v o n D e t l e f
s c h e n L a u f b a h n ! Jetzt m u ß w a s K r e m e r (198 S e i t e n , b r o s c h . , 24,80
sehr w i t z i g e s gemacht w e r d e n ! "
D M ) , die vor allem die vielfältigen
E s d a u e r t a b e r n o c h sechs Jahre,
b i s s e i n erstes l i t e r a r i s c h e s W e r k
erscheint: d i e E r z ä h l u n g „ R i t t e r
G l u c k " 1806 i n d e r A l l g e m e i n e n
Facetten, d i e bizarre W e l t z w i schen Phantasie u n d W i r k l i c h k e i t
i m W e r k des Dichters H o f f m a n n
beleuchtet.
hm
Künstler malen im Kulmer Lan
Ausstellung i m Westpreußischen
E
Landesmuseum
i n besonderes Abschiedsge- G r a u d e n z , Strasburg oder Blieschenk
hat
H a n s - J ü r g e n sen, v o n der Landschaft m i t i h r e n
Schuch
„seinem"
W e s t p r e u ß i - Seen, F l ü s s e n , H ü g e l n u n d d e n
schen L a n d e s m u s e u m gemacht. Schluchten, die m a n P a r o w e n
D e m seit e i n i g e n W o c h e n i m R u - n a n n t e , s o begeistert w a r e n , d a ß
h e s t a n d l e b e n d e n L e i t e r d e s M u - sie G e m ä l d e , A q u a r e l l e , R a d i e seums i m Drostenhof Schloß W o l - rungen u n d Zeichnungen v o n einb e c k ist es g e l u n g e n , g e m e i n s a m z i g a r t i g e m R e i z s c h u f e n . D i e u n Stilrichtungen
mit d e n K o l l e g e n des Stadtmuse- terschiedlichsten
u m s G r a u d e n z eine A u s s t e l l u n g sind auf dieser A u s s t e l l u n g i n
m i t 120 W e r k e n d e u t s c h e r u n d M ü n s t e r v e r t r e t e n , j e w e i l s 60 B i l polnischer K ü n s t l e r z u s a m m e n - der aus beiden M u s e e n , darunter
zustellen, die das K u l m e r L a n d z w e i R a d i e r u n g e n des i n E l b i n g
m i t P i n s e l o d e r Stift festgehalten g e b o r e n e n B e r t h o l d H e l l i n g r a t h
h a b e n . U n t e r d e m T i t e l „ S t ä d t e - (1877-1954) u n d d r e i A q u a r e l l e
L a n d s c h a f t - M e n s c h e n . K ü n s t l e r d e s 1919 i n D a n z i g g e b o r e n e n
m a l e n i m K u l m e r L a n d " ist d i e s e H e r b e r t W a l t m a n n . V o n K u r t
A u s s t e l l u n g n o c h b i s z u m 20. S e p - K u m p i e s , 1896 i m o s t p r e u ß i s c h e n
tember i m W e s t p r e u ß i s c h e n L a n - Ragnit geboren u n d lange Jahre
d e s m u s e u m z u sehen; i m F r ü h j a h r Leiter des S a m l a n d - M u s e u m s i n
1999 d a n n w i r d sie i n G r a u d e n z P i n n e b e r g , s i n d z w e i l a v i e r t e F e d e r z e i c h n u n g e n z u s e h e n . - E s ist
gezeigt.
ein b u n t e r Q u e r s c h n i t t d u r c h d a s
Der
zweisprachige
K a t a l o g k ü n s t l e r i s c h e Schaffen unseres
( d e u t s c h u n d p o l n i s c h ) stellt d i e 33 J a h r h u n d e r t s , aber a u c h e i n l e b e n K ü n s t l e r vor, die v o n d e m K u l m e r diges Zeichen g r e n z ü b e r s c h r e i o-n
L a n d , v o n seinen S t ä d t e n K u l m , tender Kulturarbeit.
Unterhaltung
£>a$
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 8
jDrtpuußcnblatt
Wer kennt schon die Frauen
Von REINHARD SPIESS
W
i r d r e i w a r e n z i e m l i c h ausgewachsene M ä n n e r : Karlchen,
E g o n u n d ich. D i e verschiedenen
S t a d i e n e h e l i c h e r F r e i h e i t genossen w i r i n wohltemperierter A b stufung. Karlchen w a r nicht verheiratet; er hatte s i c h a l l e n N a c h s t e l l u n g e n m i t rascher F l u c h t z u
e n t z i e h e n g e w u ß t . I n s o w e i t hatte
er n i e m a n d e m Rechenschaft ü b e r
d i e V e r w e n d u n g seiner E i n k ü n f t e
abzulegen, h ö c h s t e n s seinen z a h l r e i c h e n G l ä u b i g e r n , d e n e n er jed o c h d e n N a c h w e i s ebenso w i e d a s
G e l d s c h u l d i g b l i e b . I c h selbst p r o fitierte v o n d e m g ü n s t i g e n U m s t a n d , d a ß m e i n e F r a u verreist w a r .
Schon das w a r ein G r u n d , bei A u s gaben nicht kleinlich z u sein. A m
stärksten gefährdet war Egon. Der
H i m m e l m o c h t e w i s s e n , w i e ausgerechnet er a n eine F r a u geriet, d i e
er u n s z w a r i m m e r w i e d e r a l s
s c h ö n beschrieb, d i e i h n offenbar
aber streng hielt. E g o n w a r e i n
schmucker Bursche, wenngleich
sein Konterfei noch nicht das Titelblatt einer F i l m z e i t s c h r i f t ges c h m ü c k t hatte. A b e r seine F r a u
hatte i h n unterjocht, s o v i e l s t a n d
fest, u n d f ü r g r ö ß e r e U n t e r n e h m u n g e n w a r er nicht m e h r z u gebrauchen.
W i r hatten u n s a u f d e r S t r a ß e
getroffen, a n e i n e m a u s s i c h t s r e i chen Nachmittag. Drei M ä n n e r
u n d e i n k l e i n e r Ehirst g e n ü g e n , u m
ein Gelage mit Umsicht i n G a n g z u
b r i n g e n . K a r l c h e n b e g a n n sofort
die Erinnerung i n uns wachzurufen a n g e m e i n s a m
genossene
S c h n ä p s e , d i e e i n M a n n w i e er
schwer z u vergessen
vermag.
S c h o n b e i dieser n o c h r e i n g e i s t i gen Ausschweifung erwachten i n
E g o n Bedenken, die er - allerdings
ohne g r o ß e Zuversicht - ä u ß e r t e .
Allein Karlchen w a r i m Umgang
m i t E h e m ä n n e r n sehr erfahren. E r
fragte E g o n r u n d heraus, o b e r
ü b e r h a u p t n o c h wisse, w a s eine
Flasche u n d w o z u d e r K o r k e n z i e her a m Taschenmesser bestimmt
sei. B e m e r k u n g e n ü b e r stilles H e l d e n t u m u n t e r d e m Pantoffel g a b e n
E g o n d e n Rest. E r n a h m alles, w a s
er ü b e r d r i n g e n d e G e s c h ä f t e gem u r m e l t hatte, m i t d e m A u s d r u c k
tiefsten B e d a u e r n s z u r ü c k . N a c h d e m dieser W i d e r s t a n d g e b r o c h e n
war, beschlossen w i r e i n s t i m m i g ,
mit einem bescheidenen Schoppen
z u beginnen. Egons Stirn w a r leicht
umwölkt.
Der H e i m w e g gestaltete s i c h z u
K a r l c h e n geleitete u n s s i c h e r i n
d i e splittersichere E c k e seiner e i n e r e r g r e i f e n d e n K u n d g e b u n g ,
S t a m m k n e i p e . M i t d e r k u r z e n B e - a n d e r selbst M e n s c h e n i n d e r E n t s t e l l u n g „ D a s Ü b l i c h e " setzte e r f e r n u n g A n t e i l n a h m e n . W i r u m d e n O b e r i n B e w e g u n g . E i n e F l ü s - schifften a l l e r l e i v e r s c h l o s s e n e P o s i g k e i t v o n sehr a l t e m S c h r o t u n d l i z i s t e n , g e ö f f n e t e K n e i p e n u n d a n K o r n w u r d e s c h n e l l gebracht, u n d d e r e H i n d e r n i s s e . S c h l i e ß l i c h g e langten w i r vor Egons H a u s t ü r , w o
w i r becherten d a r a u f l o s .
K a n c h e n u n d ich uns i m Schutz der
W a s weiter geschah, das k a n n
Ehinkelheit davonmachen wollten.
m a n s i c h selbst m i t w e n i g P h a n t a E g o n hielt u n s aber fest u m k l a m sie a u s m a l e n . Die u n u n t e r b r o c h e mert. „ I h r m ü ß t m i t h i n a u f k o m ne B e s c h ä f t i g u n g m i t d e n G l ä s e r n
m e n " , sagte e r d u m p f .
verfehlte n i c h t m r e W i r k u n g a u f
Egons G e m ü t ; er gewann viel v o n
W i r betraten das H a u s w i e M ä n seiner u r s p r ü n g l i c h e n P e r s ö n l i c h - ner, d i e s i c h d e r G e f ä h r l i c h k e i t i h - G e r h a r d H a h n : Rückkehr vom Maränenfang
k e i t z u r ü c k , seine Seele w i e s e i n res A u f t r a g e s b e w u ß t s i n d . A l s
K ö r p e r gerieten a l l m ä h l i c h i n w e i t - E g o n m i t s c h w a c h e r G e b ä r d e e i n e
ausnolende Schwingungen. W e n i g T ü r aufstieß, standen w i r unverses p ä t e r h i e l t e r bereits e m e C o n f e - h e n s i n e i n e m S c W a f z i m m e r . U n s e rence n a c h a l l e n S e i t e n u n d p r i e s re v o m A l k o h o l n i c h t s o n d e r l i c h
seine F r a u m i t l a u t e r S t i m m e a l s g e s c h ä r f t e n S i n n e e r k a n n t e n d i e
Von HEINZ G L O G A U
Krone der Schöpfung.
v e r s c h w o m m e n e n U m r i s s e eines
A u c h Karlchen u n d i c h konnten g e b l ü m t e n Pyjamas, d e r allein
W e n n w i rm i t d e m Schleudern
nter d e m Titel „ L e h r j a h r e
uns einer leichten Trunkenheit schon d i e A n s t r e n g u n g e n d e r E x f e r t i g s i n d , d a n n g e h t es i n d e n
p
e
d
i
t
i
o
n
rechtfertigte.
s
i
n
d
k
e
i
n
e
M
e
i
s
t
e
r
j
a
h
r
e
"
b
e
nicht m e h r erwehren. W i r e r m u n richtete i c h ü b e r e i n G e s p r ä c h m i t G a r t e n . . . "
terten E g o n n a c h K r ä f t e n i n s e i n e m
E s folgte u n h e i m l i c h e Stille.
V o r t r a g , z u m a l diese A n e r k e n - D a n n schob K a r l c h e n
unseren m e i n e m E n k e l T h o m a s , i n d e m i c h
G l e i c h a m 17. J u n i f o l g t e d e r
n u n g g ü n s t i g für seinen D u r s t z u S c h ü t z l i n g , der merklich nach d e m i h m ü b e r d i e L e h r z e i t meines V a s e i n s c h i e n . O h n e e r s i c h t l i c h e n Rest seines V e r m ö g e n s duftete, i n ters, a l s o s e i n e s U r g r o ß v a t e r s , e r - n ä c h s t e B r i e f : „ . . . D a s S c h l e u d e r n
G r u n d mischte E g o n s p ä t e r auch d e n V o r d e r g r u n d . „ H i e r bringen z ä h l t e . S o zeigte i c h i h m eine hat g u t gelohnt, d i e b e i d e n Aufa n d e r e i n d a s G e s p r ä c h , v e r s p r a c h w i r i h n " , sagte e r e i n f a c h u n d h a n d s c h r i f t l i c h e B e s c h e i n i g u n g , s a t z k ä s t e n h a b e n 272
Büchsen
j e d e m , i h n seiner F r a u v o r z u s t e l l e n s c h m u c k l o s .
d a ß m e i n V a t e r i m J u n i 1920 i n H o n i g g e b r a c h t . E s g i n g a l l e s v o r u n d plante allerhand Jubel u n d
O h r m a n n s t e d t a n e i n e m L e h r - trefflich g a n z n a c h W u n s c h , weE g o n glaubte w o h l , diesen k u r T r u b e l a m h ä u s l i c h e n H e r d . Jedend e r H e r r E w e r t n o c h i c h haben
z e n T e x t seines F r e u n d e s n o c h m i t g a n g f ü r I m k e r l e h r e r t e i l g e n o m falls k a m e r s c h ö n i n F a h r t .
e i n p a a r v e r b i n d l i c h e n W o r t e n er- m e n hatte. D i e s e r T a g e n u n f a n d B i e n e n s t i c h e b e k o m m e n . B e i d e m
S e i n A n t l i t z verfinsterte s i c h j e ä n z e n z u m ü s s e n . E r gab freiwil- i c h unter alten P a p i e r e n einige h e r r l i c h e n S o n n e n s c h e i n w a r der
d o c h u n d zeigte schwere E r s c h ü t g e i n e n S c h r i t t i n R i c h t u n g d e s B r i e f e , d i e m e i n e M u t t e r a n i h r e n H o n i g g u t f l ü s s i g , f o l g l i c h h a t das
terung, als andeutungsweise das Pyjamas z u , u n d m i t d e n W o r t e n e h e m a l i g e n V e r l o b t e n , also a n S c h l e u d e r n gar n i c h t lange gedauW o r t „ A u f b r u c h " i n d i e D e b a t t e „ M a u s i , i c h b i n ja s o b e t r u n k e n ! " m e i n e n V a t e r , g e s c h r i e b e n h a t t e . ert. - D e r H o n i g s t e h t i n D e i n e m
g e w o r f e n w u r d e . W i r v e r a b r e i c h - legte e r e i n u m f a s s e n d e s G e s t ä n d S t ü b c h e n . H o f f e n t l i c h b r i c h t nieG a n z neu für m i c h war, d a ß sich
ten i h m sogleich e i n s t ä r k e n d e s nis ab. D a n n erwartete er sein U r mand ein..."
G e t r ä n k , d a s er w i l l i g z u sich teil.
auch meine M a m a m i t fleißigen
n a h m . S o r i c h t i g erholte er s i c h aber
Honigsammlerinnen beschäftigt
S c h o n z w e i T a g e s p ä t e r schreibt
Die W i r k u n g w a r v e r b l ü f f e n d . hatte, a l s i h r j u n g e r B a h n m e i s t e r
erst, a l s w i r i h m v e r s p r a c h e n , i h n
Z w e i w u n d e r v o l l e F r a u e n a r m e er- b e s a g t e n L e h r g a n g a b s o l v i e r t e . V a t e r s V e r l o b t e w i e d e r : „ I c h freue
nach H a u s e z u begleiten.
griffen E g o n u n d rissen d e n
R e i ß i g s c h r i e b s e i n e H e l e n e fast m i c h a u f D e i n W i e d e r k o m m e n ,
D e r A u f b r u c h z o g s i c h n o c h eine
F r e u n d aus unserer Mitte. „ E n d täglich u n d berichtete unter ande- d a n n m u ß t D u m i r recht viel ü b e r
W e i l e h i n . In d e r Eile ist Irrtum,
l i c h " , sagte eine S t i m m e , d i e s o g a r
sagt d e r C h i n e s e . E g o n i n s e i n e m
r e m , w a s sich so u m seine B i e n e n - d i e g a n z e B i e n e n z u c h t e r z ä h l e n .
n i c h t s D r o h e n d e s a n s i c h hatte,
Ich m u ß ja n o c h v i e l l e r n e n . . . "
stark a l k o h o l h a l t i g e n Z u s t a n d w a r
„ e n d l i c h k o m m s t d u e i n m a l n a c h s t ö c k e tat. E r s t a u n l i c h f ü r m i c h ,
o h n e h i n n u r n o c h z u k n a p p bemesd
e
n
n
i
n
m
e
i
n
e
n
J
u
g
e
n
d
j
a
h
r
e
n
i
n
H a u s e w i e e i n richtiges M a n n s b i l d .
U n d a m 2 1 . J u n i 1 9 2 0 h e i ß t es
senen B e w e g u n g e n fähig. Z u d e m
und Mohrungen
H a c h , w i e d u n a c h M a n n riechst. R o s e n g a r t e n
erwies sich, d a ß unser Kapital nicht
d
a
n n aus A n g e r b u r g : „ . . . Heute
h
a
b
e
i
c
h
n
i
e
g
e
m
e
r
k
t
,
d
a
ß
M
a
m
a
U n d ich dachte schon, i c h h ä t t e eiausreichte, d i e b e t r ä c h t l i c h e n U n nen u n e r t r ä g l i c h e n Musterknaben sich u m d i e fleißigen I m m e n ge- habe i c h d i e ersten Bienenstiche
k o s t e n z u d e c k e n , d i e w i r i n dieses
geheiratet."
k ü m m e r t h ä t t e , a u ß e r u m d e n w e g . U n d d a s k a m s o : V o r d e m eiG e s c h ä f t gesteckt hatten. K a r l c h e n
H o n i g , w e n n s i e v o r W e i h n a c h t e n n e n S t o c k s a h es s o a u s , a l s w o l l t e n
leistete ü b e r h a u p t k e i n e n n e n n e n s W i r verließen Egon i n der Überdie Bienen s c h w ä r m e n . Herr Lau
w e r t e n B e i t r a g , e r w i e s s i c h aber b e i z e u g u n g , d a ß er u n s e r e r U n t e r s t ü t - H o n i g k u c h e n b u k . A n s o n s t e n
d e n V e r h a n d l u n g e n v o n g r ö ß t e m z u n g n i c h t b e d ü r f e . K a r l c h e n , d e r h a t t e sie i n d e r W o h n u n g , i m S t a l l rief f r ü h u m 7 U h r a n u n d fragte,
ob ich Zeit hätte, m i t i h m zusamN u t z e n u n d l ö s t e a l s alter H a u d e - s i c h z u e i n e m l ä n g e r e n Streit g e r ü - u n d i m G a r t e n g e n u g z u t u n .
m e n d i e s e n S t o c k u n d a u c h andeg e n d i e s c h w i e r i g e R e c h e n a u f g a b e stet hatte, w a r z u m e r s t e n m a l fasD i e s e r Tage n u n f a n d i c h Briefe re n a c h z u s e h e n . W i r h a b e n diesen
w i e w e i l a n d A l e x a n d e r d e r G r o ß e s u n g s l o s . „ D o n n e r w e t t e r " , sagte er
d e n G o r d i s c h e n K n o t e n . D a n n n u r , „ s o w a s v o n e i n e r F r a u . . . D a m i t i h r e r s c h ö n e n , g l e i c h m ä ß i g e n A u f s a t z k a s t e n u n d n o c h e i n e n ann a h m e n w i r E g o n i n die s c h ü t z e n - m u ß m a n sich ja vorsehen. D a k a n n Schrift a u s jenen J u n i t a g e n u n d d e r e n geleert, d i e B i e n e n i n ihrem
k a m aus d e m Staunen nicht herde Mitte u n d zogen ab.
m a n ja A n g s t b e k o m m e n . "
N i c h t s t u n a m f r ü h e n M o r g e n geaus. D a stand unter d e m D a t u m
stört, u n d b e i d e m heißen und
v o m 15. J u n i 1920 a u s A n g e r b u r g
d r ü c k e n d e n W e t t e r e r k l ä r t e n sie
unter anderem: „ . . . A m Freitag
u n s d e n K r i e g . D a i c h k e i n e Jacke
s a h es a u s , a l s w o l l t e n d i e B i e n e n
anhatte, also d e n Bienenschleier
s c h w ä r m e n . Schreiber E w e r t w a r
a u f P o s t e n , a b e r es g i n g n i c h t s l o s . n u r l o s ü b e r d e n K o p f g e w o r f e n
Von HORST M R O T Z E K
N a c h b a r L a u h a t t e a m D o n n e r s - h a t t e , w a r m i r fast z u m S c h l u ß
e i n e S u m s e u n t e r d e n S c h l e i e r geW i l l i b a l d b e k a m w e i t e r d e n Rest t a g e i n e n S c h w ä r m , b e i m E i n f a n sich zusammen. Schnurr schlug
r a t e n . D a k r i e g t e i c h es a b e r d o c h
m i t i h r e n z a r t e n P f ö t c h e n a u f d i e aus d e r K a t z e n f u t t e r d o s e . U n d g e n d e s s e l b e n k i p p t e d e r K o r b
m i t d e r A n g s t z u t u n . U m d i e Bieu
m
,
n
a
t
ü
r
l
i
c
h
f
l
o
g
e
n
d
i
e
B
i
e
n
e
n
Stacheln u n d verletzte sich. W e h - Schnurr, w a s blieb ihr anderes ü b l e i d i g m i a u e n d z o g sie v o n d a n n e n rig, d u l d e t e d e n s t a c h e l i g e n U n t e r - a u s e i n a n d e r . B e i m n o c h m a l i g e n n e z u e n t f e r n e n , w o l l t e i c h z u m
mieter, w e n n m a n c h m a l a u c h f a u - E i n f a n g e n d e r s e l b e n m u ß w o h l S c h u p p e n l a u f e n , u n d d a b e i hatu n d suchte T r o s t b e i d e r M u t t e r .
chend.
d i e K ö n i g i n a b h a n d e n g e k o m m e n t e n es d i e a n d e r e n a u f m e i n e F ü ß e
D a s geschieht d i r recht, freute i c h
abgesehen. D a i c h z u m U n g l ü c k
E i n e s Tages brachte W i l l i b a l d e i - s e i n , d e n n a m F r e i t a g z o g e n d i e
m i c h d i e b i s c h , z e i g t e es aber n i c h t ,
I m m e n w i e d e r a u s u n d l ö s t e n s i c h H a l b s c h u h e a n h a t t e , k o n n t e n etlin
e
n
z
w
e
i
t
e
n
Igel
z
u
r
Futterstelle
u m Mutter nicht z u v e r ä r g e r n .
che ihre W u t a n m i r auslassen. A m
W a r u m m u ß t e d i e K a t z e a u c h m e i - m i t . I c h n e h m e a n , es ist d i e F r a u i n W o h l g e f a l l e n a u f . H e u t e n a c h m
i
t
t
a
g
,
v
i
e
l
l
e
i
c
h
t
s
o
u
m
17
o
d
e
r
N a c h m i t t a g i s t d e r r e c h t e F u ß etIgel.
W
i
l
l
i
b
a
l
d
steuerte
geradenen putzigen W i l l i b a l d ohrfeigen.
Sie h a t w o h l k e i n e A h n u n g , w i e w e g s a u f d e n T e l l e r m i t d e m F u t t e r 17.30 U h r w i l l i c h m a l n a c h s e h e n , w a s d i c k g e w o r d e n . S o l c h e i n
s c h ö n versteckt seine Ö h r c h e n z w i - z u u n d b e g a n n s c h m a t z e n d z u o b w i r n i c h t b a l d s c h l e u d e r n k ö n - B i e n e n s t i c h i s t j a g a r n i c h t so
s c h e n d e n S t a c h e l n s i t z e n . I c h fressen, w ä h r e n d F r a u Igel d e n T e l - n e n . . . "
schmerzhaft.
d a c h t e i m m e r , K a t z e n seien s o ler s c h ü c h t e r n u m k r e i s t e . D a n n
w i c h W i l l i b a l d z u r Seite u n d l i e ß
U n d a m 16. J u n i s c h r i e b L e n klug?
N o c h w ä h r e n d des Vormittags
seine F r a u a n d e n T e l l e r . - K a v a l i e r c h e n : „ . . . G e s t e r n u m 18 U h r h a „ D i e K a t z e s o l l s i c h n i c h t s o a n - d e r a l t e n S c h u l e , d a c h t e i c h . P a p a b e n E w e r t u n d i c h A u f s a t z k ä s t e n h a b e n w i r g e s c h l e u d e r t . W i r hastellen, w e n n sie e i n w e n i g v o n i h - tut es m a n c h m a l a u c h , b e s o n d e r s ,
n a c h g e s e h e n . H e u t e u m 12.30 U h r b e n u n g e f ä h r 4 5 P f u n d H o n i g . D u
r e m Futter abgeben soll! sprach w e n n fremde Leute zusehen.
g e h t ' s a n s S c h l e u d e r n , d e n n d i e s i e h s t , es w i r d a l l e s i n D e i n e m S i n mein Vater i n strengem T o n .
A
b
e
r
F
r
a
u
Igel
s
c
h
n
u
p
p
e
r
t
e
n
u
r
Bienen s i n d i n diesen T a g e n sehr ne w e i t e r g e m a c h t . . . "
„ A u c h Igel w ü r d e n D i n g s d a k a u a
m
T
e
l
l
e
r
.
A
l
s
W
i
l
l
i
b
a
l
d
s
i
c
h
n
u
n
fleißig gewesen. In Frage k o m m t
fen. A b e r w o h e r s o l l t e n s i e d a s
I c h s t a u n t e n i c h t s c h l e c h t , als ich
G e l d n e h m e n ? S o l l e n sie e t w a v o n d e m F u t t e r n ä h e r n w o l l t e , k n u r r t e j e d e r A u f s a t z k a s t e n . D a s R e s u l t a t
d a s l a s , d e n n w i e s c h o n gesagt,
sie
u
n
d
d
r
ä
n
g
t
e
i
h
n
a
b
.
D
a
n
n
z
o
g
s
c
h
r
e
i
b
e
i
c
h
D
i
r
i
m
n
ä
c
h
s
t
e
n
B
r
i
e
f
.
T ü r z u T ü r laufen u n d betteln?"
sie los, u n d W i l l i b a l d trottete s c h ö n
k a n n i c h m i c h n i c h t erinnern, meiH e r r L a u hat gestern n a c h m i t - ne M a m a i n m e i n e n Jugendjahren
„ G e h t n i c h t ! " w a r f i c h n a s e w e i s b r a v hinterher. E s w a r k e i n e Frage:
d a z w i s c h e n . „ E i n Igel erreicht n i e F r a u Igel hat d a s Sagen! W i e b e i u n s t a g g e s c h l e u d e r t u n d w a r d e s i n d e r N ä h e d e s B i e n e n s t o c k e s
d e n K l i n g e l k n o p f . - „ S e h r g u t , i n d e r F a m i l i e , g i n g es m i r d u r c h a b e n d s ä r g e r l i c h , d e n n e r h a t s i c h
oder a n der Honigschleuder im
m e i n J u n g e ! " sagte m e i n V a t e r l o - d e n K o p f . V a t e r g l a u b t , e r w ä r e d e r d i e g a n z e n W a b e n z e r b r o c h e n
W a s c h h a u s i n R o s e n g a r t e n oder
b e n d , u n d d a s s c h m e i c h e l t e m i r H e r r i m H a u s e , aber d a s S a g e n hat u n d m u ß t e s i e n o c h h a l b v o l l H o im Holzschuppen i n Mohrungen
doch meine Mutter!
sehr.
nig wieder einhängen.
je g e s e h e n z u h a b e n .
Wenn die Bienen schwärmte
U
f
Igeleien im heimischen Garten
I
n unserem Garten hat sich e i n
Igel eingemietet. Ich g a b i h m d e n
N a m e n „Willibald". Allmählich
haben w i r W i l l i b a l d liebgewonnen. E r g e h ö r t schon z u r Familie
w i e unsere Hauskatze Schnurr.
W i l l i b a l d hat i n u n s e r e m G a r t e n i m
Sommer u n d Herbst i m m e r einen
r e i c h h a l t i g g e d e c k t e n T i s c h : herabgefallene A p f e l , B i r n e n u n d P f l a u m e n u n d m a n c h m a l a u c h eine
M a u s , d i e seinen W e g kreuzt. D e n
z u s ä t z l i c h e n L e c k e r e i e n , d i e er v o n
u n s b e k o m m t , v e r d a n k t er das Fettpolster auf seinen R i p p e n .
F r ü h e r s t a n d i m m e r eine S c h ü s sel v o l l e r M i l c h f ü r W i l l i b a l d a u f
d e r Terrasse. A b e r als m e i n e M u t ter i n e i n e m J o u r n a l f ü r d e n T i e r f r e u n d las, M i l c h sei f ü r Igel u n g e s u n d , b l e i b t f ü r i h n n u n d e r Rest
aus S c h n u r r s K a t z e n f u t t e r d o s e reserviert.
Unsere Katze „ S c h n u r r " , bisher
uneingeschränkte Herrscherin i m
H a u s u n d Garten, sah nicht ein, ihr
Fressen m i t d e m s t a c h e l i g e n E i n d r i n g l i n g teilen z u m ü s s e n . A l s s i e
Willibald p r ü g e l n d aus ihrem
R e i c h verjagen w o l l t e , r o l l t e d e r
Das Öftpnujenftlait
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 9
Für Sie gelesen
Frau und Familie
Ii
Erzählungen v o n Lenz
K
ann man Gaben an d i e Herzallerliebste v o n der Steuer abschreiben? W a r der K u r z u r l a u b i m C l u b tatsächlich n ö t i g ? U n d , was bitte, hat ein
G r o ß e r Zackenbarsch mit einem K r i t i ker gemein? N i c h t alltägliche Fragen,
die der Leser der Geschichten aus d e m
A l l t a g v o n Siegfried Lenz allerdings
beantwortet findet. D e r Schriftsteller
aus Lyck, der allgemein vor allem für
seine g r o ß e n kritischen Romane bekannt sein d ü r f t e , ist e i n Meister der
kleinen E r z ä h l u n g . M i t scharfer Beobachtungsgabe gesegnet, hat Lenz neue
Geschichten z u Papier gebracht, d i e
jetzt als Taschenbuch vorliegen: L u d - D o k u m e n t a t i o n d e r H e i m a t : Sammlung von Trachtenpuppen auf Ausstellungen gern gesehen
m i l l a (Deutscher Taschenbuch Verlag,
M ü n c h e n . 168 Seiten, brosch., 14,90
D M ) . D i e sechs E r z ä h l u n g e n ü b e r
Menschen w i e d u u n d ich bieten ein Les e v e r g n ü g e n der besonderen A r t - m a l
heiter, m a l e r s c h ü t t e r n d die Pointe.
i\
/
Die
ostpreußische
Familie
Lewe Landslied,
es ist sicher k e i n „ w i c h t i g e r F a l l " , m i t
d e m i c h beginne, aber er g e h ö r t z u
jenen u n g e l ö s t e n Fragen, die m a n ein
halbes Jahrhundert u n d l ä n g e r m i t
sich herumschleppt u n d d i e m a n
endlich loswerden möchte. Der Königsberger D r . H a n s - D i e t r i c h N i c o laisen - aus d e r W a l l e n r o d t s t r a ß e 3b
- l a g als 16jähriger K a n o n i e r i m A p r i l
Foto privat
1945 z u s a m m e n m i t einigen S c h u l k a meraden d e r H i n d e n b u r g - O b e r r e a l schule m i t einer Flakbatterie i m
B V G - S t a d i o n i n Berlin-Lichtenberg.
U m d e n 20. A p r i l h e r u m bat i h n d e r
Batterieoffizier, Leutnant K r ü g e r ,
seine a u s K ö n i g s b e r g g e f l ü c h t e t e
aus d e m S u d e t e n l a n d fertigt T r a c h t e n p u p p e n
Braut u n d deren M u t t e r i n einen Z u g
nach H u s u m z u bringen. D a s geTrachten i m Miniaturformat u n d
A u f v i e l e n A u s s t e l l u n g e n , s o i n schah a u c h auf d e m Lehrter Bahnhof,
stattet d a m i t i h r e P u p p e n k i n d e r D ü s s e l d o r f , D o r t m u n d , K a s s e l u n d aber a m n ä c h s t e n T a g w a r e n die D a m e n w i e d e r d a , w e i l die A m e r i k a n e r
aus. A u f d i e s e W e i s e ist e i n e B r a u n s c h w e i g , k o n n t e d i e S a m m schon i n Wittenberge w a r e n . B e i e i S a m m l u n g v o n 50 s t o l z e n E x e m - l u n g , d i e m i t t l e r w e i l e z u e i n e r i n n e m erneuten V e r s u c h , d i e s m a l i n
plaren entstanden. Trachten aus formativen u n d anschaulichen D o R i c h t u n g N o r d o s t e n , klappte es
O s t p r e u ß e n , a u s S c h l e s i e n , d e m k u m e n t a t i o n g e w o r d e n ist, s c h o n
d a n n - jedenfalls m i t d e m Verlassen
R i e s e n g e b i r g e , d e m S u d e t e n l a n d , g e z e i g t w e r d e n . G e g e n E r s t a t t u n g der Hauptstadt. N i e hat D r . N i c o l a i d e m B a n a t u n d a u s B a y e r n , w o d e r R e i s e k o s t e n i s t G e r d a G r a u - sen erfahren, ob d i e K ö n i g s b e r g e r i n G e r d a G r a u m a n n h e u t e lebt, s i n d m a n n g e r n bereit, i h r e T r a c h t e n - n e n i h r Z i e l erreichten, auch nicnt, ob
e b e n s o z u f i n d e n w i e d i e H a l l o r e n p u p p e n a u c h i n a n d e r e n S t ä d t e n Leutnant K r ü g e r d e n K r i e g ü b e r l e b - e i n e Z u n f t t r a c h t d e r S a l z s i e d e r u n d B u n d e s l ä n d e r n z u p r ä s e n t i e - te. Vielleicht k o m m t es ja j e t z t z u eia u s H a l l e / S a a l e - , z w e i R ä m i n g - r e n . A u c h B e s t e l l u n g e n n i m m t s i e ner s p ä t e n K l ä r u n g . (Dr. H a n s - D i e t trachten aus d e r G e g e n d u m J ü t e r - gern
entgegen
( G r a f - T o e r r i n g - rich N i c o l a i s e n , H a n s - B ö c k l e r - S t r a b o g u n d eine T r a c h t a u s d e m Z i l l e r - S t r a ß e 2,82216 G e r n l i n d e n ) . A l l e r - ß e 11 i n 25761 B ü s u m ) .
tal.
dings m u ß bei einer solchen H a n d W i e i c h i m m e r betone: Unsere Ostarbeit, d i e e i n e T r a c h t e n p u p p e v e r D i e erste T r a c h t e n p u p p e ent- langt, m i t e i n e r L i e f e r z e i t v o n d r e i , p r e u ß i s c h e F a m i l i e ist d i e letzte Stufe
s t a n d 1979; es w a r e i n e - a u s d e m v i e r M o n a t e n gerechnet w e r d e n für u n g e l ö s t e Suchfälle, d i e nicht
S u d e t e n l a n d , d e n n s c h l i e ß l i c h ist ( K o s t e n e t w a 250 b i s 300 D M ) . ü b e r d i e z u s t ä n d i g e n Organisatio„ g e r a d e d i e T r a c h t e i n B e w e i s f ü r D a n n aber h a t m a n g r o ß e F r e u d e nen, Heimatortskarteien, A r c h i v e
u n d andere Institutionen s o w i e ü b e r
die K u l t u r unserer H e i m a t " , so an der eigenen Trachtenpuppe.
Inserate g e k l ä r t w e r d e n konnten. S o
G e r d a G r a u m a n n , d i e 1936 i n
reiche i c h die Frage v o n I r m g a r d T h a l
S
i
l
k
e
O
s
m
a
n
Tohnbrunn, Kreis A s c h , geboren
wieter, d i e ehemalige Insassen des
w u r d e u n d seit 30 J a h r e n a k t i v i m
Lazarettzuges sucht, d e r A n f a n g FeB d V u n d i n der sudetendeutschen
b r u a r 1945 auf d e m B a h n h o f i n H e i l i L a n d s m a n n s c h a f t t ä t i g ist.
genbeil stand. A u s d i e s e m Z u g erhielt sie d i e letzte N a c h r i c h t v o n i h V i e l e Vorarbeiten s i n d z u leisten,
r e m M a n n E r i c h T h a l . Letzter W o h n bis eine T r a c h t e n p u p p e e n d l i c h
Der
Kreis
ort: H i n d e n b u r g s t r a ß e 3 i n H e i l i g e n fertig ist. G e r d a G r a u m a n n b e s u c h t
beil. (Irmgard T h a l , K o t t e n w i e s e n 7
u n e r m ü d l i c h Heimatstuben, u m
Von CHRISTEL P O E P K E
i n 73479 E l l w a n g e n , Jagst.)
sich ü b e r die einzelnen Eigenarten
Wir
wollen
der Trachten z u informieren.
N a c h W e h l a u : D o r t hatte H e r r R o etwas Gutes schaffen,
sengart d i e A u f s i c h t i n Badeanstalt
S c h n i t t m u s t e r , Stoffe, S t i c k v o r l a u n d T u r n h a l l e . E r blieb f ü r d i e G e en m ü s s e n besorgt w e r d e n . Eine
und etwas Gutes
schwister A l f r e d u n d E v a S c h u m a n n
l o d i s t i n fertigt d i e H ü t e ; d i e H a u soll davon ausgehen,
unvergessen, w e i l er G e d i c h t e u n d
b e n entstehen unter d e n geschickRiemeis v o r t r u g , d i e w a h r s c h e i n l i c h
etwas Brauchbares,
ten H ä n d e n d e r Sudetendeutaus
d e r eigenen Feder stammten.
Unverletzbares,
schen. E i n Schuhmacher konnte für
W e r k a n n sich d a r a n erinnern oder
d i e Stiefelchen, e i n anderer f ü r beetwas,
kennt n o c h einige v o n diesen V e r sondere Schuhe gefunden werden.
das die Kraß hat,
sen? ( E v a Stehens, E>r.-AlexanderE i n S c h n e i d e r fertigt d i e L e d e r h o S t r a ß e 41 i n 19258 B o i z e n b u r g / E l b e . )
etwas Gutes
sen. S o g a r e i n e n F e d e r k i e l s t i c k e r
hervorzubringen.
Es w a r a u f einer Heimatreise, als
konnte G e r d a G r a u m a n n für ihre
D o r a Stark v o n e i n e m ehemaligen
Idee b e g e i s t e r n .
M i t s c h ü l e r aus Tulrjeningen a u f e i n
B u c h aufmersam gemacht w u r d e .
Sie fuhren n ä m l i c h a n „ B o r b s t ä d t s
W ä l d c h e n " v o r b e i , dort, w o d i e
Schriftstellerin F r i e d a B o r b s t ä d t gelebt hat. Ihre Sagen u n d S c h w a n k e
aus O s t p r e u ß e n , „ Z w i s c h e n M e m e l
u n d D a n z i g " , w a r für beide das L i e b l i n g s b u c h aus d e r S c h u l b i b l i o t h e k
gewesen. W e r k a n n es - a u c h l e i h weise - ü b e r l a s s e n ? (Dora Stark,
O e l n h ä u s e r S t r a ß e 23 i n 63517 R o denbach b. H a n a u . )
Anschauliche Dokumentation
man
Ich
bin so frei
Von
IRENE ESTHER ALICE HINZ
Ich bin so frei,
so frei wie ein Vogel
im Wind - ich fliege.
Ich fliege über
Felder und Meer,
ich schwebe auf Wolken dahin Jede Stunde hat neuen Sinn.
Wenn ich erwache,
bin ich neu geboren.
Ich fliege ich weiß nicht wohin.
Möwen fliegen zum Licht,
die Sonne sieht man noch nicht.
Kalt war die Nacht ich fliege.
Sonne trocknet die Tränen,
ichfliegezum neuen Tag ichfliegedahin.
Gerda Graumann
M
it g r o ß e n A u g e n b l i c k e n s i e
treuherzig i n die Weltgeschichte; manche b l i n z e l n d e m Betrachter z u , a n d e r e w i e d e r v e r z i e hen schnippisch das M ü n d c h e n .
Blonde Locken oder braune Zöpfchen, blaue, braune oder auch g r ü n e A u g e n - jeder T y p ist z u h a b e n .
M ä d c h e n i n zarten Kleidchen, Bab y s i n S t r a m p l e r n , J u n g e n s i n frec n e r L e d e r h o s e - s o stehen sie h e u te i n d e n S c h a u f e n s t e r n o d e r S p i e l warenabteilungen der Kaufhäuser.
A l l e n technischen Neuheiten z u m
Trotz sind Puppenkinder auch
heute n o c h besonders
gefragt.
D o c h nicht n u r kleine M a d c h e n
haben ein H e r z für Puppenkinder;
auch Erwachsene s i n d diesen zauberhaften W e s e n „ v e r f a l l e n " . M a n c h e S a m m l e r i n k a n n e i n e stattliche
Reihe ihr eigen nennen.
Eine besondere Leidenschaft hat
Gerda G r a u m a n n aus d e m Sudetenland entwickelt: Sie schneidert
Ostpreußisch imWartezimmer
W e r ist,»Frau Birkhahn" aus der „Lindenstraße"?
M
In U l m , A u g s b u r g , Köln, Essen,
M ü n c h e n (Kammerspiele, Residenztheater), Frankfurt, Z ü r i c h ,
B a s e l u n d B e r l i n s t a n d u n d steht sie
auf d e r B ü h n e . K ü r z l i c h g a b sie i n
U l m einen Brecht-Abend. A u c h die
Ruhrfestspiele u n d d i e Festspiele
in Salzburg u n d B a d Hersfeld profitierten v o n ihrer Schauspielk u n s t . 1991 e r h i e l t sie d e n P r e i s d e r
B a d Hersfelder Festspiele, z u d e m
den „Starlight"-Preis der A R D . M i t
dem Theater-Stück „Harold and
M a u d e " v o n C o l i n H i g g i n s g i n g sie
a u f T o u r n e e u n d agierte u n t e r d e r
Regie v o n R ü d i g e r Bar i n der weiblichen Titelrolle. „ H a n n a B u r g w i t z
ist f ü r d i e R o l l e d e r M a u d e e i n e
ideale Besetzung. M i t u n g e k ü n steltem S e l b s t b e w u ß t s e i n , Phantasie u n d f r i s c h e m W i t z trifft s i e g e D i e 168 Z e n t i m e t e r g r o ß e S c h a u - n a u d e n C h a r m e d i e s e r lebenss p i e l e r i n w u r d e a m 18. M a i 1919 i n h u n g r i g e n S e n i o r i n , d i e jede a u c h
Berlin geboren u n d beherrscht d i e noch so vertrackte Situation m e i D i a l e k t e B e r l i n e r i s c h u n d O s t p r e u - stert", h i e ß es i n e i n e r R e z e n s i o n .
ß i s c h perfekt. K ö n i g s b e r g u n d d i e
K u r i s c h e N e h r u n g l e r n t e sie d u r c h
A u f d e m Bildschirm sah m a n
eine S c h a u s p i e l - M i t s c h ü l e r i n u n d F r a u B u r g w i t z i n „ T o t e brauchen
d u r c h d i e K i n d e r l a n d v e r s c h i k - k e i n e W o n n u n g " (Regie: W o l f g a n g
k u n g k e n n e n . O s t p r e u ß e n w u r d e Staudte), „ D i e H e l l s e h e r i n " , „ E l ihre g r o ß e Liebe.
f r i e d e " , „EHe L e i d e n s c h a f t l i c h e n " ,
illionen
von
Fernsehzus c h a u e r n v e r f o l g e n seit J a h ren sonntags d i e Geschichte i n d e r
TV-Serie „ L i n d e n s t r a ß e " (ARD).
A u c h viele unserer Leser fiebern
u m d i e Geschehnisse bei „ M u t t e r
B e i m e r " , K l a u s , Iffi, M a x , G a b i ,
Tanja o d e r „ D r . Dressler". I n e i n i gen E p i s o d e n s i n d unverhoffte
H e i m a t k l ä n g e z u h ö r e n : d e r ostpreußische Dialekt. E r gehört
„ F r a u Birkhahn", Patientin v o n
„ D r . D r e s s l e r " . W e r ist d i e s e S c h a u spielerin, d i e i m m e r n u r einen Sekundenauftritt hat? N u r eine M i n i R o l l e , a b e r stets a u s g e s p r o c h e n
k ö s t l i c h . Das Ostpreußenblatt
hat
recherchiert u n d ist f ü n d i g g e w o r den. Es handelt sich u m die M i m i n
Hanna Burgwitz.
H a n n a B u r g w i t z : Ostpreußen wurde große Liebe
Foto kai-press
f
„So leben w i r " , „ D i e indische A r z t i n " (1995, R e g i e : Peter S c h u l z e Rohr), „ N u r f ü r eine N a c h t " u n d
„ D e r b l u t i g e E r n s t " (1997). I n d e r
T V - S e r i e „ Z w e i alte D a m e n g e b e n
G a s " (1987) s p i e l t e sie i n 13 F o l g e n T r o t z K r i e g u n d V e r t r e i b u n g h a b e n m a n c h e F a m i l i e n a u s O s t p r e u ß e n
n o c h S c h ä t z e retten k ö n n e n , d i e v o n g r o ß e m i d e e l l e n W e r t s i n d . S o
die Hauptrolle.
bewahrt G ü n t h e r A l b r e c h t aus G i f h o r n noch eine kostbare M e s s i n g H a n n a B u r g w i t z lebt i n I n z l i n - d o s e , d i e seit G e n e r a t i o n e n i m F a m i l i e n b e s i t z ist, v o n d e r e n H e r k u n f t
g e n , „ h a t aber a u ß e r d e m n o c h e i - er a l l e r d i n g s n i c h t s w e i ß . D e s h a l b b r i n g e n w i r e i n e A b b i l d u n g d e r
n e n K o f f e r " i n i h r e r G e b u r t s s t a d t 11,5 Z e n t i m e t e r l a n g e n u n d 3,5 Z e n t i m e t e r h o h e n M e s s i n g d o s e m i t
Berlin. A u c h w e n n w i r „Frau Birk- der herrlichen G r a v u r . - D i e Familie A l b r e c h t stammt aus der W e i c h h a h n " beste G e s u n d h e i t
w ü n - s e l n i e d e r u n g , d e r V a t e r d e s B e s i t z e r s , W a l t e r A l b r e c h t , w u r d e 1888 i n
s c h e n , m ö c h t e n w i r s i e n o c h sehr M a r i e n f e l d e , K r e i s M a r i e n w e r d e r , g e b o r e n . D i e V o r f a h r e n w a r e n a u s
oft i m W a r t e z i m m e r v o n „ D r . H o l l a n d i n d a s W e i c h s e l - N o g a t - G e b i e t e i n g e w a n d e r t e M e n n o n i t e n .
E>ressler" s e h e n . D i e R o l l e v o n A u s w e l c h e r Z e i t d i e D o s e s t a m m t , k ö n n t e a n h a n d d e s k ö n i g l i c h e n
H a n n a B u r g w i t z sollte ausgebaut S i g n u m s w o h l z u k l ä r e n s e i n , v i e l l e i c h t k o m m t m a n d a d u r c h a u c h
w e r d e n . Es w ä r e eine Bereicherung i h r e m U r s p r u n g n ä h e r . Interessant w ä r e n a u c h A u s s a g e n v o n a n d e r e n
f ü r d i e „ L i n d e n s t r a ß e " . A m 21. J u n i „ H o l l ä n d e r " - N a c h f a h r e n . G a b o d e r g i b t es i r g e n d w o n o c h ä h n l i c h e
ist sie w i e d e r i n d e r „ L i n d e n s t r a ß e " D o s e n ? Z u s c h r i f t e n b i t t e a n G ü n t h e r A l b r e c h t , R i n g e l a h W e g 17 i n
z u sehen.
k a i - p r e s s 38518 G i f h o r n - O T W i l s c h e .
E i n B u c h sucht a u c h E r n a Blechschmdit, u n d z w a r „ Ü b e r l e b e n ist
schwerer als Sterben" v o n E r i k a
M o r g e n s t e r n . Es spielt i n d e r N a c h k r i e g s h ö l l e unserer geschundenen
H e i m a t . „ M e i n e M u t t e r u n d meine
sechs Geschwister haben alles genau
so erlebt", schreibt F r a u Blechschmidt. Einige d e r genannten Personen aus i h r e m H e i m a t d o r f bei K ö nigsberg hat sie als K i n d e r p e r s ö n l i c h gekannt. (Erna Blechschmidt,
E i s e n b a h n s t r a ß e 54 i n 08209 A u e r bach/Vogtl.)
K a u m z u finden w e r d e n diese Bücher sein: D a s S t ü c k „ S c h l a c h t der
H e i l a n d e " u n d der R o m a n „ D i e verlorene E r d e " v o n A l f r e d Brust s o w i e
„Richter u n d Dichter", die Autobiographie des Schriftstellers Ernst W i ehert, der v o r a l l e m w e g e n seiner h i storischen R o m a n e b e r ü h m t w u r d e .
( G e w ü n s c h t v o n Gabriele S a l z m a n n ,
Breite S t r a ß e 21 i n 39448 Hakeborn.)
Eure
Ruth Geede
Grauen
im Osten
Gegen den Trend des verbreiteten Meinungsbildes
Wolfgang Thunes umstrittene Thesen zur Klimakatastrophe
S
ich mit Umweltproblemen z u
Die Untaten
beschäftigen u n d auseinand e r z u s e t z e n ist das A n l i e g e n
der R o t e n A r m e e
vor allem vieler M i t t e l e u r o p ä e r . Es
a ß die sowjetischen Truppen v e r g e h t k a u m k e i n T a g , o n n e d a ß
sich bis dahin unvorstellbare d i e M e d i e n ü b e r T a g u n g e n , p o l i t i Greuel zuschulden k o m m e n sche A k t i o n e n u n d n e u e V e r ö f f e n t ließen, als sie Ende 1944/Anfang 1945 l i c h u n g e n m i t dieser T h e m a t i k bedeutschen Boden erreichten, das be- richten. I n z w i s c h e n k a n n m a n s i c h
streiten heute nur noch Unbelehrbare. sogar k a u m des E i n d r u c k s e r w e h Die Voraussetzungen, H i n t e r g r ü n d e r e n , d a ß d e r M e d i e n m a r k t bereits
u n d Ursachen des Verhaltens der Somit entsprechenden
Produkten
wjets untersuchte Manfred Zeidler i m
Auftrag der Kulturstiftung der deut- ü b e r z u q u e l l e n b e g i n n t . D a z u geschen Vertriebenen anhand v o n zur h ö r e n seit g e r a u m e r Z e i t m i t w a c h Zeit z u g ä n g l i c h e n deutschen u n d bri- s e n d e r T e n d e n z B e i t r ä g e z u r v e r tischen Archivunterlagen. Sowjeti- m u t e t e n u n d k u r z b e v o r s t e h e n d e n
sche b z w . russische A r c h i v e blieben a n t h r o p o g e n e n K l i m a k a t a s t r o p h e .
i h m allerdings verschlossen, so d a ß er D a ß d a s T h e m a ernst g e n o m m e n
nicht beansprucht, eine a b s c h l i e ß e n d e w i r d u n d s i c h so v i e l e M e n s c h e n
A n t w o r t z u finden. D i e ist erst m ö g - m i t i h r e r Z u k u n f t u n d d e r d e r k o m lich, w e n n auch die alten sowjetischen m e n d e n G e n e r a t i o n e n b e s c h ä f t i A r c h i v e für a u s l ä n d i s c h e Wisseng e n , ist n u r p o s i t i v z u b e u r t e i l e n .
schaftler z u r V e r f ü g u n g stehen.
U n d alle s c h e i n e n s i c h d a b e i e i n i g
Tatsächlich ist die Frage nach d e m z u s e i n , d a ß k a u m e i n W e g a n d i e W a r u m v o n hoher politischer Bedeu- ser
Katastrophe
vorbeiführen
tung. Schließlich haben die Massen- w i r d .
morde, die i n die M i l l i o n e n gehenden
N u n ist z u dieser F r a g e k ü r z l i c h
Vergewaltigungen, die sinnlosen Verw ü s t u n g e n das deutsch-sowjetische e i n B u c h erschienen, das n i c h t i n
d e n T r e n d des v e r b r e i t e t e n M e i Verhältnis jahrzehntelang belastet.
nungsbildes u n d der d a z u g e h ö r i Die sowjetische Regierung hatte
gen Flut v o n Veröffentlichungen
von Beginn des Krieges an erhebliche
p a ß t u n d dessen Titel h e l l w a c h r ü t Probleme, ihre B e v ö l k e r u n g z u motivieren, ihr Leben für den K o m m u n i s - t e l n s o l l : D e r T r e i b h a u s - S c h w i n d e l .
mus einzusetzen. In den ersten M o n a - W e n n d e r A u t o r ü b e r s e i n B u c h
ten des Krieges waren Hunderttau- d i e s e n a u f r e i z e n d e n T i t e l stellt,
sende Rotarmisten ü b e r g e l a u f e n . Die m u ß er e i n g a n z b e s o n d e r e s A n l i e B e v ö l k e r u n g b e g r ü ß t e die deutsche g e n h a b e n . Sonst h ä t t e er d a s m a s Wehrmacht nicht selten als Befreier.
sive, moralisch z u wertende W o r t
„ S c h w i n d e l " nicht benutzt. Sein
M o s k a u steuerte gegen, indem es
eine jedes M a ß ü b e r s c h r e i t e n d e G r e u - Bestreben ist es, falsche D e n k a n s ä t -
D
elpropaganda gegen die Deutschen
inszenierte. Das begann bereits wenige Tage nach dem deutschen Angriff.
Ilja Ehrenburg begann ebenfalls
1941 seine hetzerischen Aufrufe z u
veröffentlichen, die „arischen Bestien" - so Ehrenburg w ö r t l i c h - z u töten,
wie immer u n d w o immer es m ö g l i c h
sei. E r w u r d e nicht nur z u m sadistischsten, sondern auch z u m ber ü h m t e s t e n u n d fleißigsten Verbreiter
v o n Hetzpropaganda.
V o r Beginn des sowjetischen A n griffs auf O s t p r e u ß e n i m Oktober 1944
erließ der Kriegsrat der Front einen
Aufruf an alle sowjetischen Soldaten:
„ M e r k e D i r , Soldat! Dort i n Deutschland versteckt sich der Deutsche, der
Dein K i n d gemordet, Deine Frau,
Braut u n d Schwester vergewaltigt,
Deine Mutter e r s c h o ß , Deinen H e r d
niedergebrannt hat. G e h mit unauslöschlichem H a ß gegen den Feind
vor!" Die Kampagne steigerte sich bis
z u r Januar-Offensive der Roten A r mee 1945. Der A u t o r stellt fest: „ V o n
einer Befreiungsmission der Roten
A r m e e g e g e n ü b e r d e m deutschen
V o l k ist dem g e w ö h n l i c h e n Rotarmisten ... i n den Januartagen 1945 noch
nichts bekannt gewesen." U n d dann
fielen sie i n Deutschland ein.
Etwa 100 000 ermordete Zivilisten
schätzt der A u t o r als Opfer der Roten
Armee. A l s Täter benennt er ü b e r w i e gend die infanteristischen S c h ü t z e n v e r b ä n d e der 2. u n d 3. Welle. Schwerpunkte der Verbrechen lagen i m G e biet der « i n l ä n d i s c h e n Kreise Ostjreußens und südlich und südwestich davon i m w e s t p r e u ß i s c h e n , D a n ziger u n d ostpommerschen R a u m .
H i e r seien z a h l e n m ä ß i g die meisten
Gewalttaten an der deutschen Z i v i l b e v ö l k e r u n g geschehen.
ze z u m Treibhaus-Effekt aufzeigen
nr»H
Qoll-icfkriHl*u
n d zTiir
ur S
e l b s t k r i t i k cs on w i eo 711m
zum
U m d e n k e n i n der K l i m a f o r s c h u n g
aufrufen.
D e r A u t o r w e n d e t s i c h m i t seinem Buch gleichermaßen an N a turwissenschaftler u n d Politiker,
aber a u c h a n d e n k r i t i s c h d e n k e n den, für Umweltfragen
aufgeschlossenen „ N o r m a l D Ü r g e r . Das
w i r d bereits b e i m D u r c h s c h a u e n
des I n h a l t s v e r z e i c h n i s s e s d e u t l i c h :
N a c h einer p o l i t i s c h e n u n d w i s s e n schaftlichen
Bestandsaufnahme
folgen Kapitel, i n denen z u m leichteren V e r s t ä n d n i s d e r T h e m a t i k
notwendige physikalische G r u n d lagen v o n Wetter u n d K l i m a i m
G e d ä c h t n i s des L e s e r s aufgefrischt
w e r d e n sollen. D e n Abschnitt „ E s
werde Licht!" widmet Thune philosophischen Betrachtungen ü b e r
W e t t e r u n d K l i m a , b e v o r er i m
_ _
^
S c h l u ß k a p i t e l „ D e r Treibhaus-Effekt - e i n p h y s i k a l i s c h e s P a r a d o x o n " s e i n eigentliches A n l i e g e n
vorträgt.
I n s e i n e m B u c h stellt er D e f i n i t i o n e n des Treibhauseffektes
verschiedener A u t o r e n u n d G r e m i e n
g e g e n ü b e r u n d offenbart d a b e i v i e le U n g e r e i m t h e i t e n u n d W i d e r s p r ü c h e . T h u n e entgegnet: „ D i e
Idee , T r e i b h a u s ' m i t d e m a n g e b l i chen ,Glasdach' i n 6 Kilometern
H ö h e , d a s das sichtbare , S o n n e n l i c h t ' d u r c h l ä ß t u n d das u n s i c h t b a re , E r d l i c h t ' a n dieser , G l a s s c h e i b e '
reflektiert u n d als W ä r m e s t r a h h i n g z u r E r d e z u r ü c k w i r f t , ist eine
F i k t i o n , rlif»r»hv«iik;i1i<;rh
d i e p h y s i k a l i s c h nnhalhSar
unhaltbar
ist."
D e r Treibhauseffekt w i r d n a c h
der heute weitverbreiteten M e i n u n g d u r c h das s o g e n a n n t e T r e i b h a u s g a s K o h l e n d i o x i d (CO2) v e r ursacht. I n s e i n e m B u c h stellt d e r
A u t o r klar: „ A l s Physiker wissen
w i r inzwischen, d a ß allein der Vergleich v o n ,Kohlendioxid' mit einem ,Glasdach' vollkommen unz u l ä s s i g ist! G l a s ist e i n fester K ö r p e r u n d als S c h e i b e eine starre
W a n d . . . K o h l e n d i o x i d d a g e g e n ist
e i n G a s , das j e d e n z u r V e r f ü g u n g
s t e h e n d e n R a u m a u s f ü l l t . . . unc
n u r s e l e k t i v a u f exakt ausgemessenen u n d wohlbekannten Spektrall i n i e n , W ä r m e s t r a h l u n g ' g a n z bestimmter Temperatur absorbieren
u n d n u r auf denselben wieder
emittieren kann." Das „ a t m o s p h ä -
x r
#
i r * 1
1
T^fc
rische S t r a h l u n g s f e n s t e r " ist a l s o schaffen, e n d l i c h d i e G e d a n k e n g e w e i t g e ö f f n e t . S o geht d e r g r ö ß t e b ä u d e z u m T r e i b h a u s e f f e k t z u
Teil der W ä r m e s t r a h l u n g der Erde durchleuchten u n d m i t d e m U m direkt i n den W e l t r a u m verloren. denken z u beginnen.
N u r ein kleiner Teil w i r d v o n den
T h u n e schreibt w e i t e r
„Das
Gasen der A t m o s p h ä r e , z. B. CO2 S t ü c k K l i m a k a t a s t r o p h e " w ü r d e
u n d Wasserdampf, w i e v o n D r ä h - nicht stattfinden o h n e d i e moderten a m offenen T r e i b h a u s d a c h ab- n e n M e d i e n - u n d K o m m u n i k a t i sorbiert. Ä h n l i c h e s steht a u c h i m o n s t e c h n o l o g i e n . S i e h a b e n eine
Bericht der E n q u e t e - K o m m i s s i o n
g h e u r e Bewußtseinsbildungs-,
des D e u t s c h e n B u n d e s t a g e s v o m 2 N i v e l l i e r u n g s - ,
NormgenerieN o v e m b e r 1988, d e n sonst a b e r r u n g s und
ManipulationspoT h u n e k r i t i s i e r t . D e m n a c h ist C C h t e n z . " D a m i t a p p e l l i e r t e r a n die
k e i n „ K l i m a k i l l e r " , s o n d e r n e i n le- M e d i e n , m i t I n f o r m a t i o n e n verantbensnotwendiges Gas. O h n e die- wortungsvoller u m z u g e h e n und
ses w ä r e n F a u n a u n d F l o r a a u f d e r d i e s e n i c h t u n g e p r ü f t o d e r w e g e n
Erde nicht denkbar. D e n n o c h soll- z u erwartender Renditen eventuell
ten d i e A u s f ü h r u n g e n i m B u c h a u c h b e w u ß t a l s falsches P r o d u k t
richtig
verstanden werden: Der z u den Lesern, H ö r e r n u n d Z u Verschwendung
von
fossilen schauern z u transportieren. Der
B r e n n s t o f f e n w i r d h i e r n i c h t d a s A u t o r z e i g t a b e r a u c h d i e andere
W o r t geredet!
Seite d e r M e d a i l l e : „ D i e K l i m a k a Z u m T h e m a K l i m a k r i t i s i e r t d e r t a s t r o p h e ist e i n e E r f i n d u n g v o n
A u t o r d i e W i s s e n s c h a f t l e r , d i e es W i s s e n s c h a f t l e r n , d i e d i e U n w i s
n u r m i t starren M i t t e l w e r t e n u n d senheit der Journalisten schamlos
n i c h t als l a n g f r i s t i g e n A s p e k t d e s a u s n u t z t e n , u m d i e s e f ü r i h r e d i W e t t e r s d e f i n i e r e n . V o r a l l e m stellt v e r s e n w o h l k a s c h i e r t e n Z i e l e u n d
er d i e v o n v i e l e n K l i m a f o r s c h e r n Z w e c k e s o z u s a g e n als , n ü t z l i c h e
oft zitierte „ G l o b a l t e m p e r a t u r " i n I d i o t e n ' e i n z u s e t z e n . "
F r a g e u n d m e i n t , d a ß es d i e s e so
Mit dem „Treibhaus-Schwindel"
n i c h t g e b e n k a n n . D e n n d a s K l i m a ist es W o l f g a n g T h u n e g e l u n g e n ,
u n d seine V a r i a t i o n k ö n n e n n i c h t n i c h t n u r e i n n a t u r w i s s e n s c h a f t l i a l l e i n d u r c h e i n e e r r e c h n e t e Z a h l ches, s o n d e r n z w a n g s w e i s e a u c h
b e s c h r i e b e n w e r d e n . E i n e K l i m a - p o l i t i s c h e s B u c h v o r z u l e g e n . E r hat
k a t a s t r o p h e m i t d e r E r h ö h u n g d e r es s p r i t z i g , o f t m a l s s o g a r aufreie r r e c h n e t e n G l o b a l t e m p e r a t u r z u z e n d f o r m u l i e r t . S o h ä l t er d e n L e b e w e i s e n , ist n a c h M e i n u n g d e s ser b e i d e r L e k t ü r e m u n t e r . A b e r ,
Verfassers u n t r a g b a r .
w ü r d e n m a n c h e G e d a n k e n ohne
u n
D e r Theorie einer anthropogenen, also v o n M e n s c h e n gemach- I
ten, E r w ä r m u n g d e r A t m o s p h ä r e I
oder gar einer K l i m a k a t a s t r o p h e j
widerspricht der A u t o r vehement, j
E r appelliert an die Natur-, Geo-,
u n d I n g e n i e u r w i s s e n s c h a f t l e r ge- |
nauso w i e an Politiker u n d Journa- j
listen sowie N a t u r s c h u t z v e r b ä n d e i
und
andere Interessengemein- j
|
|
1
1
B
G r o ß f o r m a t i g e r B ildband zeigt den Alltag der Truppe
Textteil Wichtiges ü b e r Geschichte, A u f t r a g u n d E i n s a t z g r u n d s ä t z e
d e r B u n d e s w e h r z u sagen. Informationswert u n d Aussage der wenigen, w i e d e r u m mehrsprachigen
T e x t s e i t e n s i n d m e h r als d ü r f t i g .
Dennoch, demjenigen, der sich der
T r u p p e v e r b u n d e n f ü h l t , bietet d e r
Bildband viel Freude. A u ß e n s t e h e n d e d a g e g e n w i r d er w o h l k a u m
erreichen.
Jan H e i t m a n n
Gerhard
Hubatschek,
Peter
Preylowski (Hrsg.): Bundeswehr,
Report Verlag, Frankfurt a. M./Bonn
1995,148 Seiten, 68,00 DM
Nützliches Nachschlagewerk
B e w ä h r t e s H a n d b u c h der
u m elften M a l seit 1978 erscheint das „ H a n d b u c h der
I B u n d e s w e h r u n d der V e r t e i d i g£u n g sI i n d u s t r i e " als weltweit e i n z i ges u n d aktuelles N a c h s c h l a g e w e r k
ü b e r Politiker, M i l i t ä r s , A d m i n i s t r a toren, Wissenschaftler u n d Unternehmer, die i m Verteidigungsbereich der B u n d e s r e p u b l i k Deutschl a n d tätig s i n d .
7
D e n wichtigsten Teil b i l d e n die
L e b e n s l ä u f e v o n Parlamentariern,
Offizieren i m Generals- u n d A d m i ralsrang sowie Beamten u n d A n g e stellten i n vergleichbaren R ä n g e n
u n d Stellungen. D a r ü b e r hinaus
w e r d e n R e p r ä s e n t a n t e n der Verteidigungsindustrie vorgestellt. U m fangreiche Stellenbesetzungs- u n d
Anschriftenlisten, s o w i e das v o l l s t ä n d i g e Kontakt- u n d A d r e s s e n m a -
e
T h u n e spricht auch das w ä h r e n d d i e gelegentlichen polemischen
d e r v e r g a n g e n e n M o n a t e oft z i t i e r S p i t z e n b e i m L e s e r n i c h t g l a u b te P h ä n o m e n ( u n d S c h r e c k g e - w ü r d i g e r e r s c h e i n e n ? D a s B u c h ist
PIl \NI i n on a n . m-»o«_
scnnncf
p e n s t zmum
g l1em
i c ^h \) E
E b e n - ü b e r s i-Vi
c h t l i c ih. gestaltet u n di u
liest
falls w e i s t er a u f K l i m a s c h w a n k u n - s i c h a u c h v o m S c h r i f t b i l d h e r gut.
g e n d e r E r d g e s c h i c h t e h i n . S o stellt J e d o c h s o l l t e n f ü r d i e n ä c h s t e A u s er d i e E i s - u n d W a r m z e i t e n e b e n s o g a b e e i n L i t e r a t u r - u n d e i n Stichd a r w i e d i e K l i m a a b l ä u f e d e r h i s t o - w o r t v e r z e i c h n i s v o r g e s e h e n werr i s c h e n Z e i t , als z . B . d i e W i k i n g e r d e n . D a s w ü r d e d a s N a c h a r b e i t e n
i n e i n e r W ä r m e p e r i o d e G r ö n l a n d ü b e r d i e T r e i b h a u s t h e m a t i k eru n d L a b r a d o r b e s i e d e l t e n u n d ab l e i c h t e r n .
W o l f g a n g Terpitz
d e m ausgehenden Mittelalter bis
Wolfgang Thune: Der Treibhausz u m vorigen Jahrhundert hinein
d i e M e n s c h e n E u r o p a s u n t e r d e r Schwindel, Discovery Press, Saarbrücken 1997,343 Seiten, 49ßO DM
„ K l e i n e n E i s z e i t " litten.
Von der Vielfalt der Bundeswehr
ereits i n seiner z w e i t e n
A u f l a g e ist
ein Bildband ü b e r
die Bundeswehr
erschienen,
der
1995
anläßlich
des 40. G e b u r t s tages d e r Streitkräfte herausgek o m m e n ist.
•er B i l d b a n d legt
Z e u g n i s ab v o n d e r V i e l f a l t d e r
U n d Ilja Ehrenburg hetzte unent- A u f g a b e n d e r B u n d e s w e h r u n d
wegt weiter. D a erschien Mitte A p r i l v o m L e i s t u n g s v e r m ö g e n u n d k a Miteinander
1945 i n der Prawda ein A r t i k e l , i n dem m e r a d s c h a f t l i c h e n
Ehrenburg massiv kritisiert wurde. d e r M ä n n e r . D i e d u r c h w e g f a r b i Vorgesetzte Dienststellen griffen ein g e n F o t o s s i n d v o n h e r v o r r a g e n d e r
u n d v e r h ä n g t e n teilweise drakoni- fotografischer Q u a l i t ä t u n d w e r sche Strafen gegen P l ü n d e r e r u n d d e n d e m A n s p r u c h , das g e s a m t e
Vergewaltiger. So w u r d e n die M o r d - S p e k t r u m des m i l i t ä r i s c h e n D i e n und
Verwüstungsorgien
einge- stes z u reflektieren, gerecht. A l l e
s c h r ä n k t . U n d dann war der K r i e g z u
A b b i l d u n g e n s i n d k n a p p i n deutEnde.
scher, e n g l i s c h e r u n d f r a n z ö s i s c h e r
Der A u t o r schließt sein Buch, indem S p r a c h e e r k l ä r t . I m M i t t e l p u n k t
er sich auf den früheren B u n d e s p r ä s i - des B i l d b a n d e s stehen d i e M e n denten von Weizs ä c k e r beruft, der schen, W a f f e n u n d G e r ä t s p i e l e n
gemahnt hat, „ d a ß es V e r s ö h n u n g e i n d e u t i g eine u n t e r g e o r d n e t e R o l ohne Erinnerung gar nicht geben le. D i e H e r a u s g e b e r , b e i d e O b e r s t
kann".
Hans-Joachim v. Leesen a. D . , gelten z u Recht als p r o f i l i e r t e
Manfred Zeidler: Kriegsende im K e n n e r d e r M a t e r i e . U m so b e d a u Osten. Die Rote Armee und die Beset-e r l i c h e r ist es, d a ß d e r B a n d k e i n e r lei I n f o r m a t i o n e n ü b e r d i e B u n d e s zung Deutschlands östlich von Oder und
Neiße 1944/45, R. Oldenbourg Verlag,w e h r v e r m i t t e l t . H i e r h ä t t e s i c h d i e
München 1996,250 Seiten 48,00 DM G e l e g e n h e i t geboten, i n e i n e m
{
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 10
Das £)fipuu$(nblatt
Das politische Buch
Bundeswehr
terial für die Presse- u n d Öffentlichkeitsarbeit der B u n d e s w e h r u n d der
N A T O e r g ä n z e n die Lebensdaten
W e r d e n einer
Weltmacht
J)[q
Geschichte der U S A
T a h r z e h n t e l a n g w a r e n d i e U S A die
I L e i t n a t i o n d e r w e s t l i c h e n Welt J p o l i t i s c h , m i l i t ä r i s c h , wirtschaftlieh u n d k u l t u r e l l . A n g e s i c h t s der
^ v e r ä n d e r t e n p o l i t i s c h e n Situation i n
I t S Ä S Ä
u n d ihre e u r o p ä i s c h e n Partner m ü s |
c h d e m O s t e n z u w e n d e n , ohne
j d a b e i d i e i n e i n e m h a l b e n Jahrhunj dert ü b e r d e n A t l a n t i k g e k n ü p f t e n
| B a n d e a b r e i ß e n z u lassen. W e r die
I U S A richtig e i n s c h ä t z e n w i l l , m u ß
sich a u c h m i t i h r e r Geschichte auseinanderzusetzen. W e r dies i n knap| per u n d ü b e r s i c h t l i c h e r F o r m tun
| w i l l , k a n n d a f ü r auf d i e B ü c h e r von
| H e l l m u t h G ü n t h e r D a h m s u n d Jür| gen H e i d e k i n g z u r ü c k g r e i f e n . Beide
| v e r z i c h t e n a u f eine komplizierte
[ Fachsprache u n d einen A n m e r ! k u n g s a p p a r a t u n d b e i d e legen den
1 z e i t l i c h e n S c h w e r p u n k t i n diegegen| w a r t n a h e Z e i t . W ä h r e n d Dahms,
j
erste A u f l a g e seines Buches
[
* s 1971 erschienen ist, d e n Stand
|
F o r s c h u n g nicht ausreichend res
d
e
e
n
s
s i
s
e
n
D e r e i
c l e r
F i r m e n aus der V e r t e i d i g u n g s i n d u
| b e s o n d e r e m W e r t ist d i e umfangreistrie.
• che k o m m e n t i e r t e B i b l i o g r a p h i e .
D i e neue A u s g a b e ist e i n u n v e r J.H.
zichtbares A r b e i t s - u n d InformatiHellmuth Günther Dahms: Grundonsmittel v o n h ö c h s t e r A k t u a l i t ä t für
zuge der Geschichte der Vereinigten
jeden, der i m V e r t e i d i g u n g s b e r e i c h
Staaten, Wissenschaftliche Buchgeselltätig ist oder mit i h m z u t u n hat.
schaft, 4. Auflage, Darmstadt 1997,232
N . N . Seiten, 49,80 DM
Manfred Sadlowski:Handbuch der
Jürgen Heideking: Geschichte der
Bundeswehr und der Verteidigungsindustrie, Bernard & Graefe Verlar USA, A. Francke Verlag, UTB Bd. 1938,
Bonn 1997,672 Seiten, 98,00 DM *' Tubingen / Basel 1996, 562 Seiten,
39,80 DM
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 11
Kreis Schloßberg
Das
Schirwindt
Kreis Schloßberg mit
dem Landkreis Harburg und
der Kreisstadt Winsen (Luhe)
Aus der Arbeit der Kreisgemeinschaft
N a c h d e n 1990 eingetretenen p o l i tischen V e r ä n d e r u n g e n i n O s t e u r o pa k a m u n s unsere o s t p r e u ß i s c h e
H e i m a t trotz d e r A n e r k e n n u n g d e r
O d e r - N e i ß e - G r e n z e etwas
näher
u n d zugleich unseren Landsleuten
aus d e r f r ü h e r e n D D R .
D i e B e t e i l i g u n g d e r d a m a l s einsetz e n d e n R u ß l a n d h i l f e g a b unserer
Arbeit einen neuen Schwerpunkt,
der s i c h z u g l e i c h als i n d i r e k t e H i l f e
für utiseren H e i m a t k r e i s anbot. V i e l seitige B e t e i l i g u n g ö f f e n t l i c h e r u n d
p r i v a t e r Stellen f ü h r t e z u einer bea c h t l i c h e n H i l f s a k t i o n , d i e v o n 1991
bis 1997 i n angemessenen A b s t ä n d e n
insgesamt 41 h u m a n i t ä r e H i l f s t r a n s porte i m G e s a m t w e r t v o n e t w a d r e i
Millionen D M i n d e n Rayon Krasnoznamensk, unseren Heimatkreis
S c h l o ß b e r g , gebracht hat.
Patenschaft heute
& r i p t c u f cnblatt
gemeinschaft 1962 e i n v o n F r a n z
M i e t z n e r konzipiertes B u c h ü b e r d e n
K r e i s S c h l o ß b e r g herausgegeben,
das 1984 d u r c h einen B i l d b a n d v o n
m i r e r g ä n z t w u r d e . In 1600 Fotos u n d
e i n z e l n e n D o k u m e n t e n w i r d hier
das L e b e n u n d W i r k e n i m W e c h s e l
der Jahreszeiten i n unserem H e i m a t kreis e i n d r u c k s v o l l dargestellt.
Bei d e r D a r s t e l l u n g d e r A k t i v i t ä ten unserer Kreisgemeinschaft i m
Laufe v o n 50 Jahren ist besonders z u
e r w ä h n e n , d a ß bereits f r ü h z e i t i g i n
d e r W i n s e n e r Jakobicapelle d u r c h
Initiative v o n E r i c h F n e d r i c h eine
S c h l o ß b e r g e r H e i m a t s t u b e entstand,
d i e d a m a l s a u c h als T a g u n g s r a u m
benutzt w u r d e .
u n d 1996 unter g r o ß e r russischer
u n d deutscher Beteiligung w i e d e r holt u n d w a r e n e i n beachtlicher B e i trag z u r V ö l k e r v e r s t ä n d i g u n g , d e r
beiderseits anerkennend u n d dankbar a u f g e n o m m e n w u r d e .
N a c h d e m schon f r ü h e r einzelne
russische Besucher i n W i n s e n w a r e n ,
k a m i m M a i 1995 eine Delegation v o n
russischen V e r w a l t u n g s k r ä f t e n d e r
Administration Krasnoznamensk i n
unseren Patenkreis nach W i n s e n /
Luhe, u m sich ü b e r die öffentlichen
E i n r i c h t u n g e n z u informieren u n d
gleichzeitig d i e bestehenden K o n takte z u vertiefen s o w i e a u c h für d i e
eleisteten h u m a n i t ä r e n H i l f e n z u
anken. Diese Delegation w u r d e ,
w i e a u c h d i e f r ü h e r e n russischen
Gäste v o m Landkreis Harburg u n d
d e r Stadt W i n s e n (Luhe), freundschaftlich empfangen.
g
Landkreis
Harburg
Kreisstadt
W i n s e n (Luhe)
Grußwort der Kreisgemeinschaft
D u r c h d i e Ü b e r n a h m e d e r Patenschaft des n i e d e r s ä c h s i s c h e n L a n d kreises H a r b u r g m i t d e r Kreisstadt W i n s e n (Luhe) für d e n o s t p r e u ß i schen G r e n z k r e i s S c h l o ß b e r g i m Jahre 1954 begann eine w o h l w o l l e n d e
F ö r d e r u n g d e r seit 1947 bestehenden Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g .
Bei d e r P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e k a m g r o ß e s V e r s t ä n d n i s f ü r d i e
S c h l o ß b e r g e r z u m A u s d r u c k . I m M i t t e l p u n k t stand d i e Jugendbetreuu n g , d i e v o m Patenkreis H a r b u r g seit d e r P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e bis
heute v o r b i l d l i c h u n t e r s t ü t z t w i r d . Es konnten bisher ü b e r 3600 K i n d e r
u n d Jugendliche a n unseren j ä h r l i c h e n Freizeitveranstaltungen, auch
auf internationaler Ebene, teilnehmen; i n d e n letzten Jahren gemeinsam
mit russischen K i n d e r n u n d Jugendlichen, was sich d u r c h unsere h u m a n i t ä r e n Hilfstransporte ergab.
A u ß e r d e n i n jedem Jahr stattfindenden H a u p t - u n d Regionalkreistreffen organisiert d i e Kreisgemeinschaft seit 1 9 / 9 J ä h r l i c h O s t p r e u ß e n fahrten, seit 1991 auch i n d a s n ö r d l i c h e O s t p r e u ß e n nach K ö n i g s b e r g
u n d i n unseren H e i m a t k r e i s S c h l o ß b e r g . D i e G e s a m t t e i l n e h m e r z a h l
b e t r ä g t bis e i n s c h l i e ß l i c h M a i d. J. 1725 Personen. D i e Begleitung erfolgte
bis a u f w e n i g e A u s n a h m e n d u r c h d e n Kreisvertreter. Diese m e h r t ä g i en Fahrten s i n d eine hervorragende M ö g l i c h k e i t , die Teilnehmer ü b e r
ie Vergangenheit u n d G e g e n w a r t unserer H e i m a t p r o v i n z z u informieren. V o m Patenkreis haben L a n d r a t Otto Gellersen, Oberkreisdirektor
Hans-Joachim Rohrs u n d v o n d e r Stadt W i n s e n Stadtdirektor Jens-Volkert V o l q u a r d s e n a n unseren O s t p r e u ß e n f a h r t e n teilgenommen.
f
M i t H i l f e des Patenkreises konnte
s p ä t e r d i e heutige H e i m a t s t u b e i n
der früheren Winsener LandwirtD a d u r c h ergaben s i c h intensive schaftsschule eingerichtet w e r d e n .
freundschaftliche deutsch-russische H i e r entwickelte s i c h d i e H e i m a t s t u Russischen A m t s ä r z t e n w u r d e auf
Es ist bemerkenswert, d a ß es i n W i n s e n (Luhe) als Z e i c h e n d e r guten
K o n t a k t e , d i e z u mehrfachen gegen- be m i t weiterer U n t e r s t ü t z u n g des f a c h ä r z t l i c h e V e r m i t t l u n g v o m P a V e r b u n d e n h e i t eine S c h l o ß b e r g e r u n d eine S c h i r w i n d t e r S t r a ß e gibt.
seitigen B e s u c h e n f ü h r t e n . S o k a m Patenkreises u n d d e m H i n z u k o m - tenkreis H a r b u r g d i e M ö g l i c h k e i t
auf E i n l a d u n g des Patenkreises H a r - m e n heimatlicher Exponate z u e i n e m gegeben, i n H a m b u r g u n d W i n s e n
Diese Beispiele b e s t ä t i g e n das gute P a t e n s c h a f t s v e r h ä l t n i s der S c h l o ß b u r g 1992 d i e erste deutsch-russische k u l t u r e l l e n M i t t e l p u n k t d e r S c h l o ß - a n m e d i z i n i s c h e n E i n r i c h t u n g e n f ü r
berger z u d e n P a t e n s c h a f t s r r ä g e r n . D a r ü b e r hinaus w i r d d u r c h weitere
berger,
e
i
n
s
c
h
l
i
e
ß
l
i
c
h
d
e
r
d
o
r
t
i
g
e
n
Jugendbegegnung i m H a u s Uhlendie Dauer v o n drei Wochen z u hospivielseitige A k t i v i t ä t e n d i e Patenschaft m i t L e b e n erfüllt.
b u s c h i m K r e i s H a r b u r g zustande. G e s c h ä f t s s t e l l e d e r K r e i s g e m e i n - tieren.
M i t d e n G r ü ß e n unseres Patenkreises H a r b u r g u n d d e r Kreisstadt
schaft.
Weitere Begegnungen konnten i m
W i n s e n (Luhe) ü b e r m i t t e l n w i r allen S c h l o ß b e r g e r n i m In- u n d A u s l a n d
Die
Schülergemeinschaft
der
Wechsel i n Krasnoznamensk, d e m
Es m u ß hervorgehoben w e r d e n ,
alle guten W ü n s c h e u n d verbleiben i n heimatlicher V e r b u n d e n h e i t
f r ü h e r e n H a s e l b e r g , u n d u n s e r e m d a ß diese v o m Patenkreis unter- F r i e d r i c h - W i l n e l m - O b e r s c h u l e
S
c
h
l
o
ß
b
e
r
g
,
seit
1966
i
n
O
b
h
u
t
einer
Ihre Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g e. V .
H e i m a t k r e i s stattfinden, s p ä t e r a u c h s t ü t z t e G e s c h ä f t s s t e l l e als Zentrale
Patenschaft des G y m n a s i u m s W i n i n Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e r D e u t - unserer A r b e i t entscheidenden A n G
e
o
r
g
Schiller
G e r d Schattauer
sen, konnte einen T r a d i t i o n s r a u m i m
schen K r i e g s g r ä b e r f ü r s o r g e z u r Pfle- teil a m guten G e l i n g e n d e r vielseitiKreisvertreter
stellv.
Kreisvertreter
W i n s e n e r G y m n a s i u m einrichten,
ge deutscher S o l d a t e n g r ä b e r .
gen A k t i v i t ä t e n unseres A u f g a b e n u m die Erinnerung u n d Tradition
der heimatlichen Oberschule wachzuhalten. B e i d e n j ä h r l i c h e n A b i t u r - schreiten, s o n d e r n a u c h weitere ge- T e i l n a h m e a n unseren Treffen oder
feiern w e r d e n d u r c h d i e S c h l o ß b e r - eignete W e g e z u finden u n d z u eb- ö r t l i c h e n Veranstaltungen, d e r T e i l ger S c h ü l e r g e m e i n s c h a f t d i e t r a d i - nen, u m i n d i e s e m Sinne eine a k t i v e n a h m e m r e r K i n d e r u n d E n k e l a n
Jugendveranstaltungen,
tionellen A l b e r t e n d e r K ö n i g s b e r g e r u n d fortschrittliche Z u s a m m e n a r - unseren
U n i v e r s i t ä t a n W i n s e n e r A b i t u r i e n - beit m i t d e m Patenkreis i m Interesse aber a u c h d u r c h finanzielle U n t e r fortzusetzen. s t ü t z u n g unserer A r b e i t , nicht n u r
ten ü b e r r e i c h t , sofern sie dies w ü n - unserer Landsleute
H i e r b e i w e r d e i c h v o n allen m e i n e n erst, w e n n Sie j ä h r l i c h d u r c h d e n
schen.
M i t a r b e i t e r i n n e n u n d M i t a r b e i t e r n S c h l o ß b e r g e r Heimatbrief, d e r sehr
D a s j ü n g s t e Ereignis ist d i e E i n l a - v o r b i l d l i c h u n t e r s t ü t z t , oftmals u n - kostenaufwendig ist, daran erinnert
d u n g des Kreisvertreters m i t ande- ter Z u r ü c k s t e l l u n g p e r s ö n l i c h e r u n d w e r d e n . D e n k e n Sie auch daran, d a ß
ren L a n d s l e u t e n d u r c h d i e litauische a u c h f a m i l i ä r e r Interessen oder V e r - unser Patenkreis Ihre H e i m a t v e r Nachbarstadt K u d i r k o s - N a u m i e s t i s , pflichtungen. H i e r f ü r m ö c h t e i c h bundenheit a n Ihren A k t i v i t ä t e n
z u deutsch Neustadt, g e g e n ü b e r d e r heute u n d a n dieser Stelle i m N a m e n messen w i r d .
G r e n z s t a d t S c h i r w i n d t gelegen, z u m unserer Kreisgemeinschaft S c h l o ß In V e r b i n d u n g m i t unserem Paten„ P e t e r u n d Paul-Fest" i m J u n i dieses berg u n d unserer Landsleute allen
Jahres. D i e E i n l a d u n g ist m i t d e m H e l f e r i n n e n u n d H e l f e r n für d i e v i e l - kreis, d e r unsere A n l i e g e n , besonW u n s c h v e r b u n d e n , d i e f r ü h e r e n seitigen u n d w i r k u n g s v o l l e n M i t h i l - ders d i e Jugendarbeit w i r k u n g s v o l l
g u t e n deutsch-litauischen B e z i e h u n - fen d a n k e n , besonders b e i d e r G e - f ö r d e r t , liegt es a n u n s , ü b e r z e u g t
unsere H e i m a t v e r b u n d e n h e i t z u begen n e u a u f z u n e h m e n , w a s a u c h i n staltung der Jugendarbeit.
k u n d e n , unser historisches Erbe z u
feierlicher F o r m a u f d e m Festplatz
w a h r e n u n d d a f ü r z u sorgen, d a ß
D
a
s
sollten
a
u
c
h
Sie,
liebe
L
a
n
d
s
i m litauischen N e u s t a d t g e g e n ü b e r
d e m Kreisvertreter u n d d e n deut- leute, d a d u r c h anerkennen, d a ß Sie unser O s t p r e u ß e n m i t seiner 700jähpreußisch-deutschen Geschen G ä s t e n öffentlich b e k r ä f t i g t Ihre Kreisgemeinschaft a u c h nach 50 rigen
D e n H e i m a t k r e i s t a t k r ä f t i g u n t e r s t ü t z e n : Das gutbesuchte Heimattreffen w u r d e . E s ist besonders a n z u e r k e n - Jahren ihres Bestehens weiter tat- schichte Kulturell u n d p o l i t i s c h w e i im letzten Jahr
Foto privat nen, d a ß i m Z e i c h e n dieser V e r b u n - k r ä f t i g u n t e r s t ü t z e n , s e i es d u r c h terlebt.
denheit i n N e u s t a d t eine S c h i r w i n d ter H e i m a t s t u b e eingerichtet ist u n d
e i n S c h i r w i n d t e r W e g entlang d e r
S z e s z u p p e angelegt w u r d e . B e i dieI m R a h m e n d e r Deutsch-russi- s e m Besuch i n N e u s t a d t hatte i c h
schen K o n t a k t e k a m e n russische Gelegenheit, a n e i n e m n e u erstellten
F o l k l o r e g r u p p e n z u uns, ebenso aus G e d e n k s t e i n f ü r gefallene deutsche
Krasnoznamensk/Haselberg
d i e Soldaten i m N a m e n d e r Kreisged o r t i g e n M u s i k l e h r e r i n n e n , d i e i m meinschaft einen K r a n z niederzuleA b s t a n d v o n z w e i Jahren d r e i Bene- gen.
fizkonzerte i n W i n s e n u n d U m g e b u n g , e i n s c h l i e ß l i c h B e r l i n , i m Z u - H i e r k ö n n e n n u r d i e wesentlichen
s a m m e n w i r k e n m i t deutschen G e - Beispiele d e r A r b e i t unserer Kreisgesang- u n d M u s i k g r u p p e n veranstal- meinschaft genannt w e r d e n , d i e m i t
teten, zuletzt i m Jahr 1996. Sogar eine z a h l r e i c h e n anderen Initiativen i n
Schulklasse aus K r a s n o z n a m e n s k K o o p e r a t i o n m i t d e m Patenkreis
d e m Z i e l einer lebendigen PatenD i e T r a d i t i o n d e r S c h ü t z e n g ü d e k a m n a c h W i n s e n (Luhe),.
schaft entsprechen.
Schloßberg/Pillkallen wird durch
Im Zeichen der V e r s ö h n u n g ü b e r
die Patenschaft d e s S c h ü t z e n k o r p s
E s m u ß i m m e r w i e d e r betont w e r W i n s e n seit 1958 gewahrt. S o ist d i e G r ä b e r n fanden s i c h a u f Initiative d e n , d a ß unsere heimatpolitische
T e i l n a h m e a m W i n s e n e r S c h ü t z e n - v o n H a n s - G ü n t h e r Segendorf erst- A r b e i t d u r c h d e n Patenkreis H a r fest m i t d e r P r o k l a m a t i o n des m a l i g 1992 russische u n d deutsche b u r g m i t d e r Kreisstadt W i n s e n
S c h l o ß b e r g e r S c h ü t z e n k ö n i g s z u e i - K r i e g s t e i l n e h m e r z u e i n e m Vetera- (Luhe) stets v e r s t ä n d n i s v o l l unterner Ehrensache g e w o r d e n . Beide nentreffen i n S c h l o ß b e r g z u s a m m e n s t ü t z t w u r d e u n d w i r d .
S c h ü t z e n V e r e i n i g u n g e n begehen i m u n d legten, begleitet v o n A n s p r a O h n e einzelne N a m e n des V o r n ä c h s t e n Jahr g e m e i n s a m i h r 150jäh- c h e n u n d d e n K l ä n g e n der N a t i o n a l riges J u b i l ä u m . D i e K r e i s g e m e i n - h y m n e n K r ä n z e nieder a m russi- standes oder b e w ä h r t e r , aktiver M i t schaft S c h l o ß b e r g w ü n s c h t b e i d e n schen E h r e n m a l v o n 1994/45 u n d a m arbeiter z u nennen, m ö c h t e i c h anerJubilaren w e i t e r kameradschaftli- n o c h erhaltenen D e n k m a l z u m G e - k e n n e n d bemerken, d a ß i c h als
chen Z u s a m m e n h a l t u n d a u c h künf- d e n k e n a n die deutschen Gefallenen K r e i s Vertreter seit 1972 bestrebt w a r ,
tig v i e l E r f o l g . Z u r E r i n n e r u n g a n v o n 1870/71. Diese deutsch-russi- d i e v o n m e i n e n V o r g ä n g e r n geebneunseren H e i m a t k r e i s hat d i e K r e i s - schen Veteranentreffen w u r d e n 1994 ten W e g e nicht n u r d a n k b a r z u be-
Deutsch-russische
Kinderferienfreizeiten w u r d e n ebenfalls v e r a n staltet. Seit 1954 b i s 1997 haben s i c h
e i n s c h l i e ß l i c h d e r russischen T e i l nehmer insgesamt e t w a 3700 K i n d e r
u n d Jugendliche a n unseren Jugendveranstaltungen beteiligt. D i e L e i tungskräfte wurden i m Einvernehm e n m i t d e m Patenkreis H a r b u r g
v o n d e r Kreisgemeinschaft S c h l o ß berg gestellt, d i e russischen T e i l n e h mer hatten eigene B e t r e u u n g s k r ä f t e ,
die g l e i c h z e i t i g als D o l m e t s c h e r fungierten.
bereiches hat, w o f ü r w i r alle besonders z u d a n k e n haben.
Publikationen der Kreisgemeinschaft
1. Seit 1963 bis 1997 u n d fortlaufend: E i n m a l j ä h r l i c h Herausgabe des
„ H e i m a t b r i e f e s " der Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g , V e r l a g G e r h a r d
Rautenberg, Leer.
2. H e i m a t b r i e f der S c h ü l e r v e r e i n i g u n g der Oberschule S c h l o ß b e r g seit
1959 bis heute.
3. „ D e r G r e n z k r e i s S c h l o ß b e r g / P i l l k a l l e n i m B i l d " v o n G e o r g Schiller,
1. A u f l a g e 1984; 2. korrigierte u n d e r g ä n z t e A u f l a g e 1994. V e r l a g
G e r h a r d Kautenberg, Leer.
4. „ C h r o n i k Langenfelde / G r o ß W e r s m e n i n k e n " v o n K u r t A c h e n b a c h
u n d Herbert Sebeikat, „ P o e s i e u n d B i l d " L a n g e n f e l d e / G r o ß W e r s m e n i n k e n v o n K u r t A c h e n b a c h , Erscheinungsjahr 1989, E i g e n d r u c k
der Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g .
5. „ D e r K r e i s S c h l o ß b e r g " v o n Franz M i e t z n e r , 1962, H o l z n e r V e r l a g ,
Würzburg.
6. „ D e r U n t e r g a n g meines Heimatkreises S c h l o ß b e r g / O s t p r e u ß e n "
v o n G e r h a r d Turner, E i g e n d r u c k der Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g .
7. G o b e r n 1996
E i n L e s e b u c h ü b e r e i n verschwundenes
Dorf, v o n Peter
Gnaudschun.
8. Unsere H e i m a t - U n s e r D o r f
Mallwen / Mallwischken
E i n e B i l d d o k u m e n t a t i o n v o n Siegfried Hecht.
9. A l l g e m e i n e C h r o n i k des Kreises S c h l o ß b e r g , 1998, v o n Herbert Sebeikat
E i g e n d r u c k d e r Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g e. V .
10. C h r o n i k des K i r c h s p i e l s K ü s s e n , 1998, v o n Herbert Sebeikat,
E i g e n d r u c k d e r Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g e. V .
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 12
Das Ofiprtu^nblaii
Geschichte
75 Jahre ost- und westpreußische Landesforschung
Historische Kommission zieht Bilanz und zeigt Perspektiven für die Zukunft auf
V o r 75 J a h r e n , a m 13. M a i 1923,
fand i n der Stadtbibliothek K ö n i g s berg die G r ü n d u n g s v e r s a m m l u n g
der
Historischen Kommission
statt. M i t dieser R ü c k e r i n n e r u n g
eröffnete der Kommissionsvorsitz e n d e , D r . B e r n h a r t J ä h n i g (Berlin),
die J u b i l ä u m s t a g u n g . Diese w a r
auf A n r e g u n g polnischer Kollegen
nach E l b i n g einberufen w o r d e n
u n d konnte mit Hilfe der städtis c h e n B e h ö r d e n i n d e r K i r c h e des
a l t e n H e i l i g - G e i s t - S p i t a l s , heute
Vortragssaal der Wojewodschaftsbibliothek, d u r c h g e f ü h r t werden.
D e r H a u p t t e i l der T a g u n g gliederte s i c h i n d r e i A b s c h n i t t e . Z u n ä c h s t g i n g es u m e i n e n „ F o r schungsrückblick". Der Vortrag
v o n Prof. D r . J a n u s z
Mallek
(Thorn) „ D i e , A l t p r e u ß i s c h e n Forschungen'. Das Kommissionsorgan i m polnisch-deutschen N a t i o nalitätenstreit" w a r ganz der Vergangenheit z u g e w a n d t , i n d e m er
d i e i n d e n 20 J a h r e n v o n 1924 b i s
1943 erschienene Z e i t s c h r i f t d e r
K o m m i s s i o n z u charakterisieren
suchte. E r g i n g d a b e i s o w o h l a u f
die politischen Verhältnisse ein,
unter denen die Schriftleitung - v o r
allem M a x Hein, Erich Maschke
u n d Theodor Schieder - ihre A r b e i t
z u t u n hatte, als a u c h a u f d e n w i s senschaftlichen G e h a l t . P o l n i s c h e
Rezensionen der einzelnen B ä n d e
e r w i e s e n s i c h als e i n interessanter
Spiegel für die nationalen Spann u n g e n jener Z e i t .
E i n a n d e r e s g r o ß e s Projekt, dess e n A n f ä n g e ebenfalls i n d i e Z e i t
vor der K o m m i s s i o n s g r ü n d u n g
z u r ü c k r e i c h e n , ist das „ P r e u ß i s c h e
Wörterbuch".
Reinhard
Goltz
(Kiel) m u ß t e i n s e i n e m V o r t r a g
„ W e r braucht ein P r e u ß i s c h e s
W ö r t e r b u c h ? Bearbeitungsprobleme nach z w e i Generationen" daher
weit ausholen. N a c h drei V o r l ä u fern i m 18. u n d 19. J a h r h u n d e r t w a r
der schon genannte Walther Ziesem e r m i t s e i n e m Institut a n d e r K ö n i g s b e r g e r U n i v e r s i t ä t d e r letzte
V o r g ä n g e r der jetzigen Kieler A r beitsstelle, w o b e i d e s s e n K o n z e p t i o n u m f a s s e n d e r w a r , w e i l sie a u c h
d i e schriftliche M u n d a r t ü b e r l i e f e r u n g seit d e r O r d e n s z e i t e i n b e z o g e n hatte. D a d a s Z i e s e m e r s c h e
W ö r t e r b u c h vor Kriegsende nur
v o n A - Fingernagel veröffentlicht
w e r d e n konnte u n d das weitere
Material ein Kriegsopfer geworden
ist, w u r d e n a c h d e m Z w e i t e n W e l t krieg unter Erhard R i e m a n n ein
neues „ P r e u ß i s c h e s W ö r t e r b u c h "
m i t einer e i n g e s c h r ä n k t e n K o n z e p tion b e g r ü n d e t . Der Vortragende
charakterisierte d i e m e t h o d i s c h e n
Probleme bei der Mundarterfassung nach d e m Verlust der Sprachlandschaft d u r c h F l u c h t u n d V e r treibung der deutschen Bevölker u n g . E r g i n g ferner a u f d i e P r o b l e m e des w i s s e n s c h a f t l i c h e n S t a n d ortes e i n , d a d i e A r b e i t l a n g e als
„ V e r t r i e b e n e n l i t e r a t u r " ins A b seits gestellt z u w e r d e n d r o h t e . I n z w i s c h e n sei es g e l u n g e n , d i e v o n
Ulrich Tolksdorf weitergeführte
u n d nach dessen f r ü h e m T o d v o m
Referenten ü b e r n o m m e n e A r b e i t
bei der M a i n z e r A k a d e m i e der
Wissenschaften u n d Literatur z u
sichern.
E i n zweiter Tagungsteil war Geschichte, G e g e n w a r t u n d Z u k u n f t
Neuer Name und neue Ziele
D i e „ K o m m i s s i o n für die Geschichte der Deutschen i n P o l e n "
D i e 1950 i n M a r b u r g g e g r ü n d e t e
„Historisch-landeskundliche
K o m m i s s i o n für Posen u n d das
D e u t s c h t u m i n P o l e n " hat s i c h a u f
ihrer letzten T a g u n g i n M a i n z ein e n n e u e n N a m e n gegeben: „ K o m mission für die Geschichte der
Deutschen i n P o l e n . " M i t der N a m e n s ä n d e r u n g w u r d e der Aufgab e n b e r e i c h erweitert. W i e es i n d e r
P r ä a m b e l der n e u g e f a ß t e n Satzung
h e i ß t , f ö r d e r t diese w i s s e n s c h a f t l i che I n s t i t u t i o n , d i e d i e T r a d i t i o n
d e r 1885 g e g r ü n d e t e n „ H i s t o r i s c h e n Gesellschaft f ü r d i e P r o v i n z
P o s e n " fortsetzt, „ d i e E r f o r s c h u n g
der Geschichte der Deutschen u n d
ihrer Siedlungsgebiete i n d e n h i storischen G r e n z e n Polens sowie
der deutsch-polnischen Beziehungen i n Geschichte u n d K u l t u r " .
Diese F ö r d e r u n g soll erfolgen
„ d u r c h Vorträge u n d Tagungen
sowie die U n t e r s t ü t z u n g u n d die
P u b l i k a t i o n wissenschaftlicher A r b e i t e n i n s b e s o n d e r e des w i s s e n schaftlichen N a c h w u c h s e s " , u n d
z w a r ohne nationale Klassifikation.
D i e wissenschaftliche T a g u n g
stand unter d e m Rahmenthema
„ D e u t s c h e u n d Polen i n revolution ä r e r Z e i t (1830-1848)". N a c h einer
E i n f ü h r u n g d u r c h den Ersten V o r s i t z e n d e n referierten - u n d d a s
war ein N o v u m - nur a u s l ä n d i s c h e
Historiker, u n d z w a r Jan R y d e l /
Krakau über „Das österreichische
M i l i t ä r u n d d i e R e v o l u t i o n 1846",
Isabell
Rydel-Röskau/Krakau
ü b e r „ D i e H a l t u n g der Deutschen
@ n e u im Netz
D
in Galizien gegenüber den revolut i o n ä r e n E r e i g n i s s e n 1830-1848",
Krzysztof M a k o w s k i / P o s e n über
„Polen, Deutsche u n d Juden i n der
P r o v i n z P o s e n 1848" u n d Tatjana
Studenikina/Berlin
über
„Die
deutsch-polnischen Beziehungen
i n der polnischen Geistesgeschichte des V o r m ä r z " .
des T a g u n g s o r t e s E l b i n g g e w i d met. F r a u M g r . G r a z y n a N a w r o l s k a ( E l b i n g ) , d i e seit e t w a z w e i Jahrz e h n t e n d i e E l b i n g e r A l t s t a d t erg r a b e n hat, f ü h r t e z u n ä c h s t d i e T a g u n g s t e i l n e h m e r d u r c h d i e stadtarchäologischen
Ausgrabungen.
Diese hatten schon frühzeitig deutl i c h g e m a c h t , d a ß erst n a c h d e m
S t a d t b r a n d v o n 1288 e i n n e u e r V e r lauf der S t r a ß e n u n d die E r r i c h t u n g
v o n S t e i n h ä u s e r n d e r Stadt i h r jahrh u n d e r t e l a n g e s A u s s e h e n gegeben haben. D i e Funde, die i m M u seum
auf d e m G e l ä n d e
der
Deutschordensburg z u sehen s i n d ,
erlaubten einen Einblick i n die
städtische Kulturgeschichte.
A u f d e n A u s g r a b u n g e n aufbaue n d , hielt Prof. D r . W i e s l a w A n d e r s
(Danzig) seinen V o r t r a g ü b e r „ P r o bleme der Stadtplanung b e i m W i e deraufbau der Altstadt i n Elbing".
U n g e w ö h n l i c h l a n g e hatte d i e E l binger Altstadt - ausgenommen
d i e d r e i K i r c h e n g e b ä u d e v o n St.
N i k o l a i , St. M a r i e n u n d H e i l i g G e i s t - b r a c h g e l e g e n , w e i l es a n e i ner K o n z e p t i o n z u r Wiederbenutz u n g der völlig z e r s t ö r t e n F l ä c h e n
gefehlt hatte. Referiert w u r d e n d i e
seit d e n 70er J a h r e n angestellten
Überlegungen, i n welcher Weise
eine R e k o n s t r u k t i o n der S t r a ß e n
u n d G e b ä u d e m i t einer m o d e r n e n
N u t z u n g verbunden werden könne. I n z w i s c h e n ist b e g o n n e n w o r den, einen Wiederaufbau nach
d e m h i s t o r i s c h e n S t a d t p l a n z u gestalten.
A l s A u s s c h n i t t aus d e r G e s c h i c h te des T a g u n g s o r t e s u n d i m H i n blick auf d e n T a g u n g s r a u m hielt
Wieslaw Dlugokecki (Marienburg)
einen V o r t r a g ü b e r das H e i l i g Geist-Spital u n d andere Spitäler
Elbings i n Mittelalter u n d früher
N e u z e i t . A u s f ü h r l i c h e r w a n d t e er
s i c h z u e r s t d e n A n f ä n g e n des H e i lig-Geist-Spitals z u , das z u n ä c h s t
v o n einer b ü r g e r l i c h e n B r ü d e r schaft geleitet w u r d e , ehe es n a c h
d e r V e r l e g u n g des Sitzes d e r O r d e n s l e i t u n g n a c h P r e u ß e n (1309)
n e u e s H a u p t s p i t a l des O r d e n s
w u r d e . A l s weitere Spitäler w u r d e n der altstädtische u n d der neus t ä d t i s c h e St. G e o r g s o w i e d a s E l i s a b e t h s p i t a l vorgestellt.
U n t e r d e n seit d e r l e t z t e n T a g u n g
e r s c h i e n e n e n P u b l i k a t i o n e n ist a n
erster Stelle d e r v o n J o a c h i m R o g a l l
i n der Reihe „ D e u t s c h e Geschiente
i m Osten E u r o p a s " (Siedler-Verlag) h e r a u s g e g e o e n e B a n d „ L a n d
der g r o ß e n Ströme: V o n Polen nach
Litauen" z u nennen. D a i n i h m
gleich mehrere Kommissionsmitl i e d e r vertreten s i n d - n e b e n d e m
lerausgeber n o c h R i c h a r d B r e y e r ,
Wüfried Gerke, Csaba Jänos Kenez
u n d H e l m u t N e u b a c h - , k a n n er
fast als e i n G e m e i n s c h a f t s w e r k d i e ser K o m m i s s i o n a n g e s e h e n w e r den. Z u den laufenden Arbeitsprojekten d e r K o m m i s s i o n z ä h l e n e i n
„Biographisches Lexikon für die
P r o v i n z P o s e n " (Joachim H e i n r i c h
Balde), ein
„Historisch-landeskundliches L e x i k o n für die P r o v i n z
Posen" (Harald Schäfer) u n d ein
Band
„Posener
Lebensbilder"
(Helmut Neubach). Geplant sind
ferner d i e E d i t i o n d e r „ L e b e n s e r i n nerungen" v o n Arthur Rhode
(Götz Urban) sowie S a m m e l b ä n d e
v o n A u f s ä t z e n der f r ü h e r e n V o r standsmitglieder Gotthold Rhode
u n d R i c h a r d Breyer.
Helmut Neubach (KK)
D e r dritte Teil der T a g u n g w a r
den
Forschungswünschen
der
Kommission gewidmet.
Angesichts des U m s t a n d e s , d a ß d i e b i s herige Kommissionsarbeit bevorzugt der
Grundlagenforschung
dient, w u r d e für die Erarbeitung
v o n F o r s c h u n g s w ü n s c h e n , die auf
bisher w e n i g benutzten Q u e l l e n
fußen sollen, ein Schwerpunkt i n
der frühneuzeitlichen Sozialgeschichte des P r e u ß e n l a n d e s g e b i l det. M i c h a e l N o r t h ( G r e i f s w a l d )
trug zunächst „Forschungsproblem e d e r l ä n d l i c h e n Gesellschaft i m
H e r z o g t u m P r e u ß e n b i s z u m 19.
Jahrhundert" vor. In einem g r o ß e n
Ü b e r b l i c k s k i z z i e r t e er e t a p p e n weise die E n t w i c k l u n g der adeligen Gutswirtschaft u n d der landesherrlichen D o m ä n e n w i r t s c h a f t
v o m E n d e der Ordensherrschaft i m
ö s t l i c h e n P r e u ß e n l a n d b i s z u r sogenannten Bauernbefreiung vor
u n d nach d e m militärischen Katastrophenjahr v o n 1806. M i t B l i c k
a u f d i e b i s h e r i g e F o r s c h u n g seit
d e m s p ä t e n 19. J a h r h u n d e r t w u r den die z u r V e r f ü g u n g stehenden
A r c h i v b e s t ä n d e z u m e i s t des h i s t o rischen Staatsarchivs K ö n i g s b e r g
i
O
P
e
G e s c h i c h t e
s
t
p
r
e
u
ß
e
n
s
H i s t o r i s c h e r T a g u n g s o r t : Das alte Heilig-Geist-Spital in Elbing Foto Archiv
schen ersten T e i l w u r d e erörtert,
i n w i e w e i t d u r c h e i n e sogenannte
„digitale Edition"
einschlägige
Q u e l l e n e r s c h l o s s e n u n d leichter
benutzbar gemacht w e r d e n könn e n . D e r V o r t r a g e n d e s a h i m ganU m d a s G e b i e t des v o n 1 4 5 4 / 6 6 - z e n w e g e n f e h l e n d e r
Software
1 7 7 2 / 7 3 K ö n i g l i c h - p o l n i s c h e n n o c h z u g r o ß e P r o b l e m e , u m die
P r e u ß e n s i n d i e D i s k u s s i o n m i t e i n - recht k o m p l i z i e r t e n A u s s a g e n der
zubeziehen,
behandelte
Stefan v o r w i e g e n d a u s d e r W i r t s c h a f t s C a c k o w s k i (Thorn) i n seinem V o r - v e r w a l t u n g
hervorgegangenen
t r a g h e u r i s t i s c h e P r o b l e m e d e s f r i - A r c h i v a l i e n z u erfassen.
d e r i z i a n i s c h e n K a t a s t e r s v o n 1772.
J o c h e n D i e t e r R a n g e (GreifsE r charakterisierte d a s W e s e n d e r
Landesaufnahme,
die Friedrich wald) erörterte „ A u f g a b e n und
d e r G r o ß e n a c h d e r ersten T e i l u n g M ö g l i c h k e i t e n d e r V o l k s g r u p p e n P o l e n s 1772 i n d e m s e i n e m K ö n i g - m e n t a l i t ä t e n i n O s t - u n d Westreich zugefallenen K a m m e r d e p a r - p r e u ß e n i m 19./20. Jahrhundert".
tement M a r i e n w e r d e r m i t d e m H i n t e r g r u n d für diese A u s f ü h r u n Netzedistrikt d u r c h f ü h r e n
l i e ß , g e n eines B a l t i s t e n w a r e n d i e i n
g i n g d a n n a u f d i e Ü b e r l i e f e r u n g O b e r s c h l e i ß h e i m / M ü n c h e n angedieser w i c h t i g e n Q u e l l e n e i n u n d stellten Ü b e r l e g u n g e n , ausgehend
stellte e i n i g e F o r d e r u n g e n a u f h i n - v o n T o n b a n d ü b e r Ü e f e r u n g e n der
s i c h t l i c h d e r w e i t e r e n V e r ö f f e n t l i - n e h r u n g s k u r i s c h e n S p r a c h e die
M e n t a l i t ä t d i e s e r u n d anderer
chung u n d Erforschung.
V o l k s g r u p p e n des P r e u ß e n l a n d e s
Rolf H a m m e l - K i e s o w (Lübeck)
z u u n t e r s u c h e n . I m V o r t r a g g i n g es
erörterte die „ P r o b l e m e der Erforjedoch u m methodische Vorfragen,
schung der Sozialgeschichte der
wobei z u interdisziplinärer ZuResidenzstadt K ö n i g s b e r g i n der
sammenarbeit aufgerufen wurde.
f r ü h e n N e u z e i t " . Angesichts des
mutmaßlichen vollständigen VerTomasz Torbus (Hamburg/Marlusts des K ö n i g s b e r g e r Stadtar- b u r g ) s p r a c h a b s c h l i e ß e n d ü b e r
c h i v s 1945 k e n n z e i c h n e t e er d i e „ D i e E r f o r s c h u n g d e r M a r i e n b u r g
F o r s c h u n g s m ö g l i c h k e i t e n , die die i n Vergangenheit u n d Gegene r h a l t e n g e b l i e b e n e n u m f a n g r e i - w a r t " . A u f d e m H i n t e r g r u n d seic h e n Q u e l l e n des K ö n i g s b e r g e r n e r k u r z v o r d e r A u s l i e f e r u n g steStaatsarchivs e r ö f f n e n . D i e H a u s - h e n d e n D i s s e r t a t i o n ü b e r d i e K o n u n d B e s a t z b ü c h e r e r m ö g l i c h e n es, v e n t s b u r g e n d e s D e u t s c h e n O r die sozialtopographiscnen
u n d dens i n P r e u ß e n gab er z u n ä c h s t
Vermögensverhältnisse i n den ein- einen
forschungsgeschichtlichen
z e l n e n K ö n i g s b e r g e r S t a d t t e ü e n Ü b e r b l i c k . A u s d e n n o c h offenen
f ü r e i n e n l ä n g e r e n Z e i t r a u m z u er- F o r s c h u n g s a u f g a b e n
für
die
fassen. M i t H i l f e d e r K a t a s t e r k a r - D e u t s c h o r d e n s r e s i d e n z
s o l l die
ten des 19. J a h r h u n d e r t s u n d d e r B a u g e s c h i c h t e d e s H o c h s c h l o s s e s ,
H a u s e i g e n t ü m e r v e r z e i c h n i s s e a u s a l s o d e s K o n v e n t s h a u s e s , hervord e r Z e i t d e r H a u s n u m m e r n u m - g e h o b e n w e r d e n . D e s s e n B a u ers t e l l u n g v o n 1811 s i n d a u c h k a r t o - folgte n i c h t so r a s c h , w i e f r ü h e r ang r a p h i s c h e D a r s t e l l u n g e n m ö g - g e n o m m e n w o r d e n ist.
l i c h . D i e reiche Ü b e r l i e f e r u n g ü b e r
Die J u b i l ä u m s t a g u n g wurde von
B e s i t z v e r ä n d e r u n g e n der Liegenschaften e r l a u b t d i e E r a r b e i t u n g e i n e m E m p f a n g b e s c h l o s s e n , z u
v o n H ä u s e r b ü c h e r n . D i e hier vor- d e m die K o m m i s s i o n die Tagungsetragene
Konzeption
w i r k t e t e i l n e h m e r u n d f ü h r e n d e Vertreter
e s o n d e r s e i n l a d e n d , d i e s o z i a l e n des ö f f e n t l i c h e n L e b e n s d e r gastgeV e r h ä l t n i s s e K ö n i g s b e r g s i n d e r b e n d e n S t a d t e i n g e l a d e n hatte. D e r
Kommissionsvorsitzende
stellte
f r ü h e n N e u z e i t z u erforschen.
heraus, d a ß sich die K o m m i s s i o n in
I m B l i c k a u f d i e T h e m e n d i e s e r d e n 75 J a h r e n i h r e s Bestehens stark
d r e i V o r t r ä g e g i n g J ü r g e n W i l k e v e r ä n d e r t h a b e , v o r a l l e m ange(Berlin) v o m A r c h i v f ü r e m p i r i s c h e sichts d e r g r o ß e n p o l i t i s c h e n U m S o z i a l f o r s c h u n g K ö l n a u f d i e F r a g e b r ü c h e i n d i e s e r Z e i t . S e i es f r ü h e r
ein, ob u n d i n w i e w e i t ein Einsatz aus a u ß e n p o l i t i s c h e n G r ü n d e n und e r E D V b e i s o z i a l g e s c h i c h t l i c h e n ter a n d e r e m u m n a t i o n a l e SelbstForschungen i m P r e u ß e n l a n d der
b e h a u p t u n g g e g a n g e n , w ü r d e jetzt
frühen Neuzeit möglich u n d sinnd i e Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e n polv o l l sein k ö n n e . In einem m e t h o d i nischen K o l l e g e n gepflegt.
B . J.
i n B e r l i n , aber a u c h v o n a d e l i g e n
Gutsarchiven, die nach Allenstein
g e l a n g t s i n d , als Q u e l l e n f ü r k ü n f t i ge F o r s c h u n g s a u f g a b e n c h a r a k t e risiert.
e
unter www.ostpreussenblattde n e u ®
£>a$ Ofiprcußfnblati
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 13
Ostpreußen heute
Starkes Interesse des Westens an der Pregelstadt
Nachrichten von
Ostpreußen
bis Pommern
Eine Delegation des schleswig-holsteinischen Landtages besuchte Königsberg
In d e r v e r g a n g e n e n W o c h e stattete
eine D e l e g a t i o n des s c h l e s w i g - h o l steinischen L a n d t a g e s u n t e r d e r L e i tung
des
Landtagspräsidenten
H a n s - W e r n e r A r e n s (SPD) d e m K ö nigsberger G e b i e t einen B e s u c h ab.
D i e interfraktionelle D e l e g a t i o n , u n ter i h n e n a u c h d i e stellvertretende
Fraktionsvorsitzende der C D U , Frau
R ö p e r , u n d d e r D i r e k t o r des n ö r d lichsten Landtages, D r . S c h ö n i g ,
w e i l t e z u v o r z w e i Tage i n M e m e l
u n d bereiste z u m A b s c h l u ß ihrer
T o u r d i e Ostseemetropole D a n z i g .
I n K ö n i g s b e r g trafen d i e A b g e o r d neten m i t Vertretern d e r G e b i e t s d u ma zum
Parlamentarieraustausch
z u s a m m e n , besuchten d i e H o c h schule d e r P o l i z e i u n d e i n e n K i n d e r garten für benachteiligte K i n d e r aus
sozial schwachen Familien. A m
z w e i t e n T a g fand i m D e u t s c h - R u s s i schen H a u s e i n Treffen m i t f ü h r e n d e n V e r t r e t e r n aus Wissenschaft u n d
Wirtschaft z u m T h e m a H o c h s c h u l und
Wirtschaftsförderung
statt.
Z u m A b s c h l u ß d e r Reise gaben d i e
P o l i t i k e r aus S c h l e s w i g - H o l s t e i n i n
einer Pressekonferenz i m D e u t s c h Russischen H a u s die gewonnenen
E i n d r ü c k e den anwesenden Journalisten z u P a p i e r .
F ü r die Abgeordneten sprach der
P r ä s i d e n t des L a n d t a g e s , H a n s W e r n e r A r e n s . N a c h d e m A r e n s das
P r o g r a m m der
Informationsreise
dargestellt hatte, stellten s i c h d i e
P a r l a m e n t a r i e r d e n F r a g e n d e r Presse. G r ü n d e f ü r diese Reise w a r e n
z u m einen die Ostseekooperation i m
parlamentarischen Bereich u n d z u m
z w e i t e n das d e u t s c h e Interesse a n
der Zusammenarbeit i n der baltischen R e g i o n L i t a u e n , K ö n i g s b e r g e r
G e b i e t u n d P o l e n . Interessiert w a r e n
d i e G ä s t e aber a u c h a m S t a n d d e r
E n t w i c k l u n g i n der S t ä d t e p a r t n e r schaft K i e l - K ö n i g s b e r g . O h n e E i n z e l h e i t e n z u nennen, f ü h r t e A r e n s
h i e r z u aus, d a ß es z u m T h e m a interessante G e s p r ä c h e m i t Vertretern
d e r Stadt K ö n i g s b e r g gegeben habe
u n d m a n m i t d e m S t a n d der S t ä d t e partnerschaft sehr z u f r i e d e n sei. Beeindruckt waren die Schleswig-Holsteiner z u m e i n e n v o n der Gastfreundschaft der hiesigen B e w o h n e r
u n d z u m anderen, so A r e n s , v o m
W i l l e n der M e n s c h e n , etwas z u r E n t w i c k l u n g des Gebietes z u tun. A b e r
a u c h der W i l l e z u r internationalen
K o o p e r a t i o n d e r hiesigen V e r w a l tungschefs u n d P o l i t i k e r ü b e r r a s c h te d i e G ä s t e p o s i t i v . D i e s trage m i t
Sicherheit d a z u b e i , d a ß m a n m Z u kunft i n d e r Ostseeregion s t a b ü z u s a m m e n arbeiten k ö n n e . P o s i t i v seh e n d i e deutschen Parlamentarier,
d a ß sich ihrer M e i n u n g nach ein Demokratisierungsprozeß i m Königsberger G e b i e t s c n o n etabliert habe.
D a h e r sei es eine n a t ü r l i c h e Folge,
d a ß die K ö n i g s b e r g e r Parlamentarier jetzt a u c h m i t d e n R e g i o n a l p a r l a m e n t e n i n d e r gesamten Ostseeregio n zusammenarbeiten wollen. A u c h
streben d i e P a r l a m e n t a r i e r z u k ü n f t i g eine intensivere Z u s a m m e n a r beit i m K a m p f gegen das internationale organisierte V e r b r e c h e n an.
H i e r sind durchaus positive A n s ä t z e
z u sehen, dies s o l l e n z u m i n d e s t d i e
G e s p r ä c h e hier ergeben haben. I m
Bereich d e r Wirtschaft s o l l v o r a l l e m
eine Z u s a m m e n a r b e i t des K ö n i g s berger Hafens m i t H ä f e n a n d e r
deutschen O s t s e e k ü s t e u n t e r s t ü t z t
w e r d e n . E i n e Z u s a m m e n a r b e i t der
K ö n i g s b e r g e r m i t d e n a n d e r e n Part-
Serientäter gefaßt!
Königsberg - Die Kripo nahm in
der vergangenen W o c h e einen
19jährigen Soldaten i n Königsberg
fest, w e i l er n a c h g e w i e s e n e r m a ß e n
e i n e F r a u v e r g e w a l t i g t hatte. B e i
d e n ersten V e r n e h m u n g e n gab d e r
Sexualstraftäter weitere V e r g e w a l t i g u n g e n z u , d i e er i n d e n l e t z t e n
M o n a t e n i m R a u m K ö n i g s b e r g beg a n g e n hatte. U n t e r d e n O p f e r n
befanden sich auch vier m i n d e r j ä h rige M ä d c h e n . D e n T ä t e r erwartet
n u n e i n e m e h r j ä h r i g e Haftstrafe.
Massengrab entdeckt
D i e w i r t s c h a f t l i c h e S i t u a t i o n ist n i c h t ü b e r a l l z u m B e s t e n : Kleine Märkte sind Bestandteil des Stadtbildes
Foto A r c h i v
n e r n der E u r o - R e g i o n Baltica ist u n a b d i n g b a r für d i e wirtschaftliche
Z u k u n f t des Gebiets, v o r a l l e m h i n sichtlich des EU-Beitrittes v o n P o l e n
u n d Litauen.
A u f kritisches Hinterfragen aus
d e m K r e i s der Journalisten, d a ß sich
fast t ä g l i c h i r g e n d w e l c h e W i r t schafts- u n d Politikerdelegationen i n
K ö n i g s b e r g die K l i n k e i n die H a n d
geben, aber keine Resultat z u sehen
seien, antwortete A r e n s , d a ß m a n d i e
v i e l e n Besuchergruppen, d i e v i e l e n
Besuche i n O s t p r e u ß e n d o c h nicht
gleich so negativ sehen solle, sond e r n d e m g a n z e n einen p o s i t i v e n
Aspekt abgewinnen müsse. N a c h
seinen W o r t e n z e i g e n die v i e l e n Be-
sucher i n K ö n i g s b e r g d o c h sehr deutl i c h , welches Interesse das westliche
E u r o p a a m K ö n i g s b e r g e r Gebiet hat.
W e l c h e Erkenntnisse u n d F o l g e n
dieser Besuch der Delegation aus
S c h l e s w i g - H o l s t e i n n u n genau hat,
w o l l t e A r e n s n o c h nicht sagen. E r
v e r w i e s darauf, d a ß sich dieser Reise
n u n erst e i n m a l intensive Beratungen der Teilnehmer a n s c h l i e ß e n . D a nach w ü r d e n auf d e m ü b l i c h e n Informationsweg die Erkenntnisse dieser Reise der Öffentlichkeit mitgeteilt.
Bei diesen L o b e s h y m n e n sollte
m a n nie die desolate Lebenssituation
der K ö n i g s b e r g e r vergessen.
Das deutsche Erbe nicht vergessen
Der Heimatfriedhof in Migehnen i m Kreis Braunsberg wurde vor dem Einebnen
Erste Ü b e r l e g u n g e n , diesen Friedhof
vor d e m Untergang z u retten, reichen
i n die Jahre 1974/75 z u r ü c k , doch erst
z w a n z i g Jahre s p ä t e r zeichnete sich der
W e g z u r Erhaltung dieser Stätte ab.
Sehr geholfen haben dabei v o n p o l n i scher Seite her das 1993 i n Alienstein
g e g r ü n d e t e Komitee „ Z u r Rettung alter deutscher Friedhöfe i m E r m i a n d
u n d i n M a s u r e n " , der Ortsgeistliche
Prälat K a z i m i e r z K o r d e c z k a u n d der
B ü r g e r m e i s t e r Andrzej Z a r z y c k i . U n sere Arbeitsgemeinschaft, M ä n n e r u n d
Frauen aus d e m Kirchspiel M i g e h e n ,
konnte i m Herbst 1996 mit der G r u n d arbeit vor O r t beginnen. Z u n ä c h s t
m u ß t e ein wesentlicher Teil der herangewachsenen B ä u m e u n d der W i l d wuchs an S t r ä u c h e r n herausgenommen sowie der Boden grob durchgearbeitet werden. Dabei w u r d e n 52 Grabstellen mit Einfassungen u n d teilweise
auch mit Grabsteinen freigelegt. A l s
A b s c h l u ß des ersten Arbeitsabschnitts
w u r d e der Firedhof wieder mit einem
Maschendrathzaun eingefriedet. I m
Frühjahr 1997 w a r unsere Arbeitsgemeinschaft wieder vor Ort u n d hat die
sehr versunkenen Grabeinfassungen
u n d -steine angehoben u n d gerichtet.
Beschädigte,
aber
erhaltenswerte
Grabsteine w u r d e n d u r c h einen Fachm a n n restauriert. Des weiteren w u r d e
der Boden i n m ü h e v o l l e r Arbeit ein
weiteres M a l durchgearbeitet
und
durch Aufbringen v o n r u n d 100 K u bikmetern Kompost verbessert. In die
Grabstellen w u r d e Efeu gepflanzt u n d
die Fläche mit Grassamen eingesät.
zogen. Danach segnete der Bischof den
Friedhof, den Gedenkstein u n d das
Gedenkkreuz. Neben den Geistlichen
nahmen der Bürgermeister der Stadt
Wormditt, Andrzej Oltuszewski, der
Abgeordnete D r . Andrzej Piotrowski
W ä h r e n d beider Arbeitsabschnitte aus Braunsberg, der örtliche Bürgerw u r d e n w i r durch den Bürgermeister, meister Andrzej Zarzycki, Lehrer, Poliweitere Einwohner u n d durch die zeivertreter u n d Vertreter der Vereine
Schule des Ortes M i g e h n e n tatkräftig an dieser sehr w ü r d i g gestalteten Feier
u n t e r s t ü t z t . D a n k g r o ß z ü g i g e r Spen- teil.
den ehemaliger Kircnspielangehöriger
w u r d e auch die Finanzierung der Instandsetzungsarbeit gesichert.
Hotelkritik:
D e n A b s c h l u ß unserer B e m ü h u n g e n
bildete das Aufstellen eines Findlings
mit d e m eingravierten Bibelspruch
„Alle sollen eins sein" i n Deutsch u n d
Polnisch. Z u m Gedenken an einen 1942
i n M i g e h n e n hingerichteten p o l n i schen Zwangsarbeiter w u r d e für den
polnischen Friedhof ein K r e u z gestiftet.
A u f Empfehlung des genannten p o l nischen Komitees fand a m 20. Juli 1997
i n M i g e h n e n ein polnisch-deutscher
Gottesdienst statt, den Bischof D r . Jezierski mit den P r ä l a t e n Kordeczka
u n d M a g d z i a r z u n d weiteren Konzelebranten feierte. Fünfzig Deutsche nahmen daran teil; sie w u r d e n herzlich
b e g r ü ß t u n d i n den Gottesdienst einbe-
I m G e d e n k e n d e r V e r g a n g e n h e i t Die Einweihung des Findlings auf dem
Friedhof
Foto privat
K ö n i g s b e r g - In diesen Tagen
w u r d e n d i e E r g e b n i s s e einer F i n a n z p r ü f u n g der Gebietsverwaltung bekanntgegeben. D i e P r ü f e r
hatten i m A u f t r a g der Gebietsdum a d e n V e r w a l t u n g s h a u s h a l t 1997
geprüft. Geprüft wurde speziell
der sogenannte Valutafonds der
G e b i e t s v e r w a l t u n g . D i e f ü r 97 a u s F*i-exxßiscHe
Ostpreußen
I m H e r z e n der Stadt mitten auf d e m
Nach der ersten Hotelstippvisite in
Rauschen wollen wir nun einige der
vielen Königsberger Hotels einmal
unter die Lupe nehmen. Das auffälligste unter a l l den Herbergen ist sicherlich das Hotelschiff „ H a n s a " , neben dem Weltmeeresmuseum auf
dem Pregel gelegen. Das Hansa verfügt über 55 Zimmer mit gesamt 105
Betten. Die unterschiedlich großen
Zimmer sind auf drei Decks verteilt
und verfügen alle über Dusche, W C
u n d Satelliten-Fernsehen. Die R ä u m e
sind behaglich und z w e c k m ä ß i g eingerichtet u n d verfügen i m Vergleich
zu herkömmlichen Hotels einfach
über ein anderes, ein eher u n g e w ö h n liches Flair. „ H a n s a " verfügt über
zwei Restaurants, das „Jantar" für
über 100 Gäste auf dem Hauptdeck
und das „Bellevue" mit etwa 40 Plätzen auf dem Oberdeck, sowie eine Bar
mit rund 30 Plätzen i m Unterdeck.
A l l e drei sind gemütlich und sauber
eingerichtet und laden zum längeren
Verweilen bei Speis und Trank ein.
Wer sich i m kleineren Kreis lieber z u rückziehen möchte, kann dies auf der
Hansa auch tun. A u f dem Oberdeck
gibt es einen Musiksalon mit 30 Sitzplätzen, der auch als kleiner Konferenzraum genutzt werden kann, und
auf dem Unterdeck verfügt das H o telschiff über einen kleinen Klubraum mit 15 Plätzen, in den man sich
z u m Plaudern oder Kartenspielen
niederlassen kann. A u f Wunsch werden dort auch Getränke serviert. Indi-
Großzügige Verwaltung
Fluß
vidualreisende, die mit dem eigenen
P k w anreisen, k ö n n e n diesen direkt
vor dem Schiff auf dem bewachten
Parkplatz sicher abstellen. Wer telefonieren will, kann dies ohne Probleme
tun, das Hotel verfügt über vier internationale Leitungen. Z u m weiteren
Service des Hauses (Schiffes) gehörten selbstverständlich eine Wechselstube, Vermittlung von Fahrzeugen
mit Fahrern und bei Bedarf auch die
Organisation von Exkursionen. A m
Abend spielt i m „Jantar" meist eine
Pianistin, ab und z u finden auch Sonderveranstaltungen für Gäste statt, so
tritt u . a. ein deutschsprachiges K i n dertheater auf der „ H a n s a " speziell
für die deutschen Gäste auf. Außerhalb der Hauptsaison eignet sich die
„ H a n s a " vorzüglich als Konferenzund Tagungsort. Noch kurz z u den
Preisen. DieXJbernachtung i m Einzelzimmer kostet inklusive Frühstück 70
Mark, i m Doppelzimmer 55, in der
Nebensaison zwischen dem 1. Oktober und dem 31. A p r i l gelten u m etwa
18 Prozent niedrigere Preise. A u f
Wunsch ist auch Halb- oder Vollpension möglich. Ein Aufenthalt auf diesem i n Königsberg einzigartigen H o telschiff, dem ersten i n Königsberg
von ausländischen Investoren geführten Hotel, ist durchaus empfehlenswert. Von Vorteil ist auch die zentrale Lage des Schiffes, hegt es doch in
der Stadtmitte auf dem Pregel, einen
Steinwurf von Börse und D o m entfernt.
BI
Z e i t u n g
Die erste Ausgabe der Preußischen Zeitung ist trotz
der großen Nachfrage noch vorrätig.
Ihrer schriftlichen Nachbestellung fügen Sie bitte entsprechende Briefmarken bei:
bewahrt
V o n polnischer u n d deutscher Seite
wurde das gemeinsam Geschaffene i n
Ansprachen g e w ü r d i g t .
Die beiden Bürgermeister u n d eine
A b o r d n u n g der Schule legten an den
Denkmalen Blumen nieder. Z u m A b schluß der Feier w u r d e n alle Versammelten z u m festlichen Essen durch
die Gastgeber eingeladen.
H e i n z Schacht
G u t schlafen in
N e u k u h r e n - Bei Bauarbeiten i n
N e u k u h r e n wurde Mitte M a i ein
Massengrab mit d e n sterblichen
Ü b e r r e s t e n v o n deutschen Soldat e n aus d e m II. W e l t k r i e g entdeckt.
Königsberger Behörden
bergen
n u n die Leichen i n Zusammenarbeit m i t d e m V e r b a n d D e u t s c h e
Kriegsgräberfürsorge. Bisher w u r d e n d i e Ü b e r r e s t e v o n 60 M ä n n e r n
g e b o r g e n . M a n rechnet m i t w e i t e ren F u n d e n . D i e sterblichen Ü b e r reste d e r G e f a l l e n e n w e r d e n n u n
a m Kriegsgräberdenkmal in Germ a u f e i e r l i c h beigesetzt.
Bis 40Ausgaben
bis 80Ausgaben
bis 200 Ausgaben
-»
•+
•*
5-DM
10-DM
15-DM
Bestellen Sie mit einer kurzen schriftlichen Notiz im
Briefumschlag, adressiert an:
Preußi«che Zeitung
Parkallee 84/86,20144 Hamburg
g
e w i e s e n e n r u n d 13 M i l l i o n e n
l a r k w u r d e n laut P r ü f u n g n u r z u
3,9 P r o z e n t d e m e i g e n t l i c h v o r g e sehenen Z w e c k z u g e f ü h r t . Der
Rest w u r d e n a c h G u t d ü n k e n d e r
Verwaltung
ausgegeben.
Den
dicksten Brocken machte dabei der
Haushaltsposten Anschaffung v o n
C o m p u t e r n u n d allgemeine Verw a l t u n g s z w e c k e aus, h i e r f ü r g a b
m a n a l l e i n r u n d 5,7 M i l l i o n e n M a r k
aus. D e r P u n k t a l l g e m e i n e V e r w a l tungszwecke w u r d e nicht n ä h e r
spezifiziert, laut G e r ü c h t e n hand e l t es s i c h h i e r v o r w i e g e n d u m
Kosten für diverse Dienstreisen.
D e m g e g e n ü b e r hatte m a n f ü r d e n
K a u f des A l t e r s h e i m s i n G e o r g e n w a l d e g e r a d e m a l eine k n a p p e M i l lion M a r k zur Verfügung.
Beinaheabsturz
Königsberg/Jekaterinenburg D i e N a c h l ä s s i g k e i t eines K ö n i g s berger Flugzeugmechanikers h ä t t e
b e i n a h e eine K a t a s t r o p h e ausgel ö s t . E i n i m A u f t r a g einer K ö n i g s berger Luftverkehrsagentur
flieg e n d e s F l u g z e u g hatte d e n F l u g
v o n K ö n i g s b e r g nach Jekaterinenb u r g schadlos ü b e r s t a n d e n . K u r z
n a c h d e m Start d e r M a s c h i n e i n Jekaterinenburg i n Richtung Königsb e r g setzte a l l e r d i n g s e i n M o t o r
aus. D e r P i l o t des F l u g z e u g e s
k o n n t e d i e 83 Passagiere n u r n o c h
d u r c h eine g e w a g t e N o t l a n d u n g
sicher z u B o d e n b r i n g e n . N i e m a n d
k a m dabei z u Schaden. Schadensu r s a c h e w a r eine z u r ü c k g e l a s s e n e
Motorabdeckhaube, die schon vor
d e m Start i n K ö n i g s b e r g h ä t t e abgenommen werden müssen. Die
hierfür Verantwortlichen wurden
n u n alle v o n ihren Posten entbunden.
Glückwünsche
zum 97. Geburtstag
Seiffert, Gertrud, geb. Dangschat, aus
W i n g e r n , K r e i s S c h l o ß b e r g , jetzt
Erlenweg 12, 35683 Dillenburg, am
9. Juni
zum 96. Geburtstag
Buechler, Elsa, aus Willkühnen, jetzt
Hessenring 55,63071 Offenbach, am
19. Juni
H e y s e i , Marie, aus Langheide, Kreis
Lyck, jetzt Simeonsstift, Lemgoer
Straße 1,32602 Vlotho, am 18. Juni
Kislat, Berta, geb. Scherbat, aus Ebenrode, jetzt B a r b a r a s t r a ß e 10, 41849
Wassenberg, am 2. Juni
£ws Dfipttußcnblai!
Strojek-Buthmann, Frieda, geb. Rohmann, aus Sareiken, Kreis Lyck, jetzt
Warderfelder Weg 17, 23821 Rohlstorf, am 18. Juni
Witt, K ä t e , aus Schmiedehnen, jetzt
Schäferhof 32,37194 Wahlsburg, am
18. Juni
zum 88. Geburtstag
B r a u n , Gustav, aus Absteinen, Kreis
Ebenrode, jetzt Manteuffelstraße 108,
S 36,12103 Berlin, am 20. Juni
H a y n , Betty, geb. Prowe, aus Labiau,
jetzt A n a r e a s s t r a ß e 14, 65549 L i m burg, am 8. Juni
Kerstan, O l g a , aus Altkirchen, Kreis
Orteisburg, jetzt Pflegestift, Ostpreuß e n p l a t z 33,24101 Altenholz, am 19.
zum 95. Geburtstag
Juni
Karrasch, Hans, aus Liebemühl, Kreis
M a t z e k , Johann, aus L i n d e n g r u n d ,
Osterode, jetzt Ulrich-von-HassellKreis Orteisburg, jetzt Domstag 73,
Straße 6, 51377 Leverkusen, am 13.
24340 Eckernförde, am 15. Juni
Juni
Pitzer, Karoline, geb. K ü h n , aus PreuM i c h a l s k i , Ida, geb. Koyro, aus Zapß e n w a l l , Kreis Ebenrode, jetzt E i peln, Kreis Lyck, jetzt bei Kantwill,
chenstraße 94a, 47443 Moers, am 15.
Dillschenweg 38, 47445 Moers, am
Juni
20. Juni
Z i e m b a , L u d w i g , aus G r o ß Lasken,
Steiner, Johann, aus Morgen, Kreis JoK r e i s L y c k , jetzt M a r k t s t r a ß e 60,
hannisburg, jetzt Danziger Straße 13,
41363 Jüchen, am 17. Juni
24837 Schleswig, am 21. Juni
zum 94. Geburtstag
W o d z i c h , Auguste, geb. Korzen, aus
Fröhlichshof, Kreis Orteisburg, jetzt
10920-139 Str., Edmonton, Alberta,
T 5 M 1P9, Canada, am 19. Juni
zum 93. Geburtstag
K o s s u l , Fritz, aus Rastenburg, Moltkes t r a ß e 33, jetzt bei E d i t h R a d k e ,
Platanen weg 10,91058 Erlangen, a m
8. Juni
Wiemer, Frieda, geb. Brenneisen, aus
Wabbeln, Kreis Ebenrode, jetzt A m
Berge 46,58119 Hagen, am 15. Juni
zum 92. Geburtstag
Drenkert, Helene, geb. Malessa, aus
Sentken, Kreis Lyck, jetzt Bergrheinfelder Straße 8, 97424 Schweinfurt,
am 21. Juni
Kornatz, Franz, aus M i l k e n , Kreis Lotzen, jetzt Gabelsberger S t r a ß e 55,
95326 Kulmbach, am 16. Juni
Koschorreck, A n n a , geb. Ziemek, aus
Lyck, Robert-Ley-Straße, jetzt Tulpenweg 5,84489 Burghausen, am 21.
Juni
zum 91. Geburtstag
W a d e h n , Elfriede, aus K i e l e n , Kreis
Lyck, jetzt Schneiderstraße 21,72461
Albstadt, am 16. Juni
zum 87. Geburtstag
Ewert, Gertrud, aus Fuchshöfen, jetzt
Engter Kirchweg 32,49565 Bramsche,
am 20. Juni
Jakubzig, Heinz, aus Lyck, Kaiser-Wilhelm-Straße 22, jetzt Falkenhorst 71,
22844 Norderstedt, am 15. Juni
K o n r a d , Paul, aus Kalthof-Neukirch,
Kreis Danzig, jetzt Steinackerstraße
14,86391 Stadtbergen, am 17. Juni
K o s l o w s k i , Frieda, geb. B a d s t ü r m e r ,
aus Arien, Kreis Lotzen, jetzt Tilsiter
Straße 6, 40668 Meerbusch, am 15.
Juni
Pape, Erich, aus Königsberg, Nasseng.
Feuerweg und Berliner Straße, jetzt
Futterstraße 6,42287 Wuppertal, am
19. Juni
Schwarz, Helene, geb. Pitzer, aus Sass u p ö n e n u n d Breitenstein, Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt Otto-Lauffer-Stiaße
18,37077 Göttingen, am 16. Juni
Steinau, Willy, aus G r o ß Peterwitz und
Wenzken, Kreis Angerburg, Königsberg u n d Kreuzburg, jetzt Bremer
Straße 2,21073 Hamburg, am 20. Juni
Vallentin, M i n n a , geb. Hoppe, aus Bladiau u n d Zinten, Kreis Heiligenbeil,
jetzt Iltispfad 4,31737 Rinteln, am 15.
Juni
zum 86. Geburtstag
A u g u s t i n , M a r i a , geb. Wölk, aus Königsberg, jetzt Robodesweg 23,26389
Wilhelmshaven, am 13. Juni
zum 90. Geburtstag
B i r k e n , Frieda, geb. M a n k e w i t z , aus Dittmann, A n n a , aus Lyck, jetzt Solinger Straße 9,47166 Duisburg, am 17.
Neumalken, Kreis Lyck, jetzt SchulJuni
tebeyringstraße 13,49525 Lengerich,
D r u b a , Frieda, geb. Schröder, aus Kaltam 16. Juni
hagen, Kreis Lyck, jetzt Neues Feld
ANZEIGE
17,32339 Espelkamp, am 16. Juni
Johrden, Fritz, aus Hirschfeld, am 3.
Wir w i s s e n w a s m a c h b a r und
Juni
m ö g l i c h ist, d e n n in O s t p r e u ß e n
K a y k a , Emst, aus Plötzendorf, Kreis
s i n d wir zu H a u s e .
Lyck, jetzt Frielinger Straße 6,31535
Neustadt, am 20. Juni
q i v i b h L e h m p f u h l , Rudolf, aus Preußisch EyZwefgerstraße 1 • 85579 Neubiberr^ünchen lau, jetzt Alkostraße 26, 26388 W i l Telefon 0 69 / 637 39 84 • Fax 0 89/ 679 2812 helmshaven, am 15. Juni
Telex 52122 99
Leskien, Artur, aus Arnau, jetzt GeorgKind-Straße 1,36103 Flieden, am 16.
Juni
H o p p e , H e d w i g , geb. N a r k u s , aus
K l e i n A l l g e r w i s c n k e n , Kreis E l c h - R e k o w s k i , M a r i a , aus Sensburg, jetzt
niederung, jetzt bei Peter H o p p e ,
N u t z h o m e r Straße 105, 27753 DelRevierförsterei, 17039 N e u Rhäse, am
menhorst, am 17. Juni
2. Juni
Tinney, Martha, geb. Hoffmann, aus
Eichhagen, Kreis Ebenrode, jetzt A u f
S c h w i d e r s k i , Gertrud, aus Habichtsdem Bühl 45,87437 Kempten, am 21.
walde, Kreis Labiau, jetzt DiakonisJuni
senhaus, 06846 Dessau, am 16. Juni
Zeise, Martha, geb. Schweingruber, aus
Gumbinnen, Kasernenstraße 8, jetzt
zum 89. Geburtstag
bei ihrer Tochter Hannelore Glas,
Brzezinski, Hans, aus Rhein, Kreis LotR ö d d i n g e r Straße 6, Garbsen, am 14.
zen, jetzt W i n d h o f s t r a ß e 21, 35510
Juni
Butzbach, am 19. Juni
Ihejn rejsen
C h i l l a , Auguste, aus Willenberg, Kreis
Orteisburg, jetzt G a r t e n s t r a ß e 22,
33813 Oerlinghausen, am 18. Juni
Gelhaar, Wilhelm, aus Insterburg, jetzt
Fichtenstraße 6, 75334 Schwann, am
10. M a i
G r e n z , M a r i a , aus M a h n s f e l d , jetzt
B ü d d i n g h a r d t 12, 58135 Hagen, a m
18. Juni
Rowek, Max, aus Rödental, Kreis Lotzen, jetzt F r h . - v . - S t e i n - S t r a ß e 23,
58762 Altena, am 16. Juni
zum 85. Geburtstag
Blaudschun, Erich, aus Eydtkau, Kreis
Ebenrode, jetzt N o r d ring 14c, 30163
Hannover, am 19. Juni
Ennert, Helene, geb. Lankau, aus Lyck,
jetzt Hochstraße 63,57076 Siegen, am
19. Juni
Ongerth, Grete, geb. Misch, aus K ü m meln, Kreis Ebenrode, jetzt Kopernik u s s t r a ß e 3, 23738 Lensahn, am 15.
Juni
Przywarra, Else, aus Elbing, jetzt Rosenstraße 16,23714 Bad Malente, am
20. Juni
R o t h g ä n g e r , H e d w i g , geb. Neumann,
aus Königsberg-Ponarth, Godriener
Straße 23, jetzt Ruckteschellweg 19c,
22089 Hamburg, am 3. Juni
Russe, Friedrich, aus Lotzen, jetzt Totenhofweg 3, 58095 Hagen, am 16.
Juni
Stobbe, Walter, aus Rosenberg, jetzt Lübecker Straße 3-11, Rosenhof E 367,
22926 Ahrensburg, am 18. Juni
Wendt, Lotte, aus Lyck, jetzt A m Weendespring 24,37077 Göttingen, am 15.
Juni
Ziehe, Hans, aus Steinberg, Kreis Lyck,
jetzt Goethestraße 5,21365 Adendorf,
am 20. Juni
zum 84. Geburtstag
B e c k e r , F r i t z , aus Postnicken, jetzt
S ü d e r w i s c h 34,27474 Cuxhaven, am
15. Juni
Blaesing, Edith, verw. Pelz, geb. Saborowski-Sander, aus Osterode, Jakobstraße 3, jetzt Schlipp 13, 27607 Sievern, am 18. Juni
B o r k o w s k i , Emma, geb. Wieschollek,
aus H ü g e l w a l d e , Kreis Orteisburg,
jetzt Orleansstraße 75b, 31135 Hildesheim, am 18. Juni
Butzkus, Johanna, geb. Bertram, aus
Eydtkau, Kreis Ebenrode, jetzt L u i senstraße 8,27432 Bremervörde, am
21. Juni
D i c k m a n n , Else, geb. Karpinski, aus
Lyck, Danziger Straße 17, jetzt Ostl a n d s t r a ß e 20,46325 Borken, am 15.
Juni
J e d a m s i k , H i l d e g a r d , geb. SkottkeReh, aus Bladiau, Kreis Heiligenbeil,
jetzt Burgweide 6, 21682 Stade, am
18. Juni
M a e c k e l b u r g , Lisa, aus Drengfurth,
Kreis Rastenburg, jetzt Brahmsstraße
8,23617 Stockelsdorf, am 16. Juni
M a n t h e y , Gerhard, aus K ö n i g s b e r g ,
Luisenallee 30, jetzt Hebbelstraße 38,
55543 Bad Kreuznach, am 18. Juni
N e t z b a n d , Hildegard, geb. Perkuhn,
aus Eydtkau, Kreis Ebenrode, jetzt
D ü r e r s t r a ß e 8, 30171 Hannover, am
20. Juni
S c h u l z , M a r t h a , geb. R a f a l z i k , aus
Ebenfelde, Kreis Lyck, jetzt bei Wagner, A n der Ringmauer 26, 60439
Frankfurt, am 21. Juni
Sylla, Anna, geb. Mottel, aus Kaigendorf,
Kreis Lyck, jetzt Emst-Hom-Straße 16a,
22525 Hamburg, am 19. Juni
zum 83. Geburtstag
A b r a m z i k , Elfriede, geb. Rudnik, aus
P r e u ß e n w a l d e , Kreis Orteisburg,
jetzt E i s e n b a h n s t r a ß e 23, 64584 Biebesheim, am 20. Juni
E s a u , A n n a , aus M a r i e n b u r g , jetzt
Wilhelmshöhe 4/63,23701 Eutin, am
19. Juni
Jobski, Kurt, aus Orteisburg, jetzt Uferstraße 36, 26135 Oldenburg, am 16.
Juni
K o r i t h , H i l d e g a r d , geb. Botzek, aus
Leinau, Kreis Orteisburg, jetzt M a x und-Moritz-Weg l a , 28329 Bremen,
am 19. Juni
Lange, Frieda, geb. Skuttnik, aus Lotzen, jetzt In den Lotten 6, 45141 Essen, am 19. Juni
M i c h a l z i k , Hildegard, geb. Plischka,
aus Passenheim, Kreis Ortelsburg,
jetzt Schulstraße 7, 73269 Hochdorf,
am 17. Juni
Rausch, Frieda, geb. Becker, aus Ebendorf, Kreis Ortelsburg, jetzt H o m peschstiaße 45,52249 Eschweiler, am
20. Juni
Steinert, M a x , aus M u l d e n , Kreis Lyck,
jetzt L i e b i g s t r a ß e 54, 35260 Stadtallendorf, am 19. Juni
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 14
Hörfunk und Fernsehen
Sonnabend, 13. J u n i , 14.30 U h r ,
3Sat-Fernsehen: Sphinx - Geheimnisse der Geschichte: Die Jagd
nach dem Bernsteinzimmer
Sonntag, 14. J u n i , 9.20 Uhr, W D R 5:
Alte und neue Heimat: W i r spielen
gern für alle (Besuch beim R u ß landdeutschen Theater i n Niederstetten)
Sonntag, 14. J u n i , 20.15 Uhr, 3SatFernsehen: Tatsachen u n d Legenden: „ L a n g e m a r c k " - Eine deutsche Heldensage
M o n t a g , 15. J u n i , 13 Uhr, N3-Fernsehen: Der Reichseinsatz - Zwangsarbeiter i n Deutschland (1. Arbeit
als Beute, 1938 bis 1942)
M o n t a g , 15. J u n i , 15 U h r , M D R - K u l tur: Geheimbefehl N u m m e r 00315
(Erinnerungen an die Speziallager
des N K W D in M ü h l b e r g / T o r g a u
und Buchenwald)
M o n t a g , 15. J u n i , 23 Uhr, B3-Fernsehen: V o r 50 Jahren: W ä h r u n g s r e form i n Deutschland
M i t t w o c h , 17. J u n i , 10 Uhr, M D R Fernsehen: Widerstand - K a m p f
gegen Hitler (6. Aufstand der Offiziere)
z u m 50. Jahrestag der W ä h r u n g s reform)
Sonntag, 21. J u n i , 9.20 U h r W D R 5:
A l t e u n d neue Heimat: Fischerleben hat Gott gegeben (Wiederbeeegnung mit d e m Fischerdorf
Sarkau auf der Kurischen N e h rung)
M o n t a g , 22. J u n i , 13 U h r , N3-Fernsehen: Der Reichseinsatz - Zwangsarbeiter i n Deutschland (2. Kriegervolk u n d A r b e i t s v ö l k e r , 1943
bis 1945)
Dienstag, 23. J u n i , 13.30 U h r , B3Fernsehen: Reisewege z u r Geschichte: Kant, K ö n i g s b e r g , K a liningrad
M i t t w o c h , 24. J u n i , 18.40 Uhr,
Deutschlandfunk:
Hintergrund
Politik: Beginn der sowjetischen
Blockade West-Berlins
M i t t w o c h , 24. J u n i , 22 U h r , M D R Kultur: 50 Jahre Luftbrücke: Seine
Bomben waren aus Schokolade
(Aü Halvorsen - E i n „ h e i m l i c h e r "
H e l d der Berliner Luftbrücke)
Donnerstag, 25. J u n i , 19.05 U h r ,
Deutschlandradio Berlin: WortSpiel: „Die deutsche M a r k - eine
alternde D i v a " ( V o n der W ä h rungsreform zur W ä h r u n g s u n i o n )
M i t t w o c h , 17. J u n i , 22.45 Uhr, W D R Femsehen:
Mythos
Deutsche Donnerstag, 25. J u n i , 19.15 U h r ,
Deutschlandfunk: D L F - M a g a z i n
M a r k - 50 Jahre W ä h r u n g s r e f o r m
Donnerstag,
25. J u n i , 20.15 Uhr,
M i t t w o c h , 17. J u n i , 23.05 U h r , N 3 WDR-Femsehen: Reise durch OstFernsehen:
Mythos
Deutsche
p r e u ß e n (3. Landschaften, M e n M a r k - 50 Jahre W ä h r u n g s r e f o r m
schen, T r ä u m e )
Donnerstag, 18. J u n i , 19.15 U h r ,
Freitag,
26. J u n i , 14.35 U h r , DeutschDeutschlandfunk: D L F - M a g a z i n
landradio Berlin: M e r k M a l : „LuftDonnerstag, 18. J u n i , 20.15 U h r ,
b r ü c k e " - Start i n A m e r i k a
WDR-Femsehen: Reise durch OstFreitag, 26. J u n i , 15 U h r , N3-Fernsep r e u ß e n (2. K ö n i g s b e r g und K u r i hen: D i e Deutschen u n d ihre
sche Nehrung)
Denkmale (3. Schlachtfeld vor den
Freitag, 19. J u n i , 15 U h r , N3-FernseToren der Stadt - das Völkerhen: Die Deutschen u n d ihre
schlachtdenkmal)
Denkmale (2. W o Barbarossa Freitag, 26. J u n i , 19.05 U h r , M D R schläft - Der Kyffhäuser)
Kulfur: 50 Jahre Luftbrücke: „Die
belagerte Stadt" (Eine H ö r f o l g e
Sonnabend, 20. J u n i , 9 U h r , M D R mit Driginalaufnahmen z u m 50.
Kultur: 50 Jahre W ä h r u n g s r e f o r m :
Jahrestag des Beginns der Berliner
M i t vierzig M a r k fing jeder an
Luftbrücke)
(Eine akustische Dokumentation
Marter, Else, geb. Müller, aus Hasselberg, Kreis Heiligenbeil, jetzt H u g o Wolf-Straße 2, 40724 H u d e n , am 18.
Juni
N a u j a c k , E d i t h , aus B i r k e n m ü h l e ,
Kreis Ebenrode, jetzt Otto-LilienthalS t i a ß e 14,39576 Stendal, am 21. Juni
Pawellek, Walter, aus Geislingen, Kreis
Ortelsburg, jetzt Feldhauskamp 66,
45138 Essen, am 20. Juni
R u p i o , Luise, aus K r e u z b o r n , K r e i s
Lyck, jetzt Hamburger Straße 183a,
24558 Henstedt-Ulzburg, am 16. Juni
W i c h m a n n , Hanna, aus K ö n i g s b e r g Quednau, jetzt M a r k t s t r a ß e 48,31249
Hohenhameln, am 18. Juni
Z y s k , M a r g a r e t e , geb. G l i n k a , aus
Ebendorf, Kreis Ortelsburg, jetzt K o loniestraße 7, 45897 Gelsenkirchen,
am 18. Juni
Moskauer S t r a ß e 18, 39218 Schönebeck, a m 15. Juni
Wiehert, Henriette, geb. Papajewski,
aus W i l l e n b e r g , K r e i s Ortelsburg,
jetzt Karolinger R i n g 34, 41812 Erkelenz, a m 18. Juni
W y s k , H e i n r i c h , aus N e u f l i e ß , Kreis
O r t e l s b u r g , jetzt L e d d i n w e g 23,
30627 Hannover, a m 18. Juni
zum 80. Geburtstag
A k s t i n a t , M a x , aus Tilsit u n d Ostseebad Cranz, jetzt Harburger Weg 21,
13581 Berlin, a m 15. Juni
Eder, Heinz, aus Stadtfelde, Kreis Ebenrode, jetzt K a r l - M a r x - S t r a ß e 124,
15831 G r o ß z i e t h e n , a m 19. Juni
F a l k , H a n s - G e o r g , aus K ö n i g s b e r g ,
jetzt Ruppertsberger S t r a ß e 11,81539
M ü n c h e n , a m 16. Juni
H i n z , Willy, aus Abschwangen, Kreis
zum 81. Geburtstag
Preußisch Eylau, jetzt H a u s 60,17392
B i l i t z a , Erna, geb. Dreher, aus LaschRebelow, a m 13. Juni
mieden, Kreis L y c k , jetzt P o l z i n e r K u r b j u w e i t , Walter, aus Neidenburg,
Straße 22,23714 Malente, am 19. Juni
jetzt Beltgens Garten 10,20537 H a m Fidorra, Fritz, aus Treudorf, Kreis Orburg, a m 15. Juni
t e l s b u r g , jetzt V i n z e n z s t r a ß e 28, L e h m a n n , H e d w i g , aus Braunsberg,
68642 Bürstadt-Ried, am 18. Juni
jetzt Lerchenfeld 8, 23701 Eutin, am
K a l l w e i t , Frida, aus Finkenschlucht,
19. Juni
Kreis Ebenrode, jetzt T a l s t r a ß e 24, Matthias, Ruth, aus Ortelsburg, jetzt
38723 Seesen, am 19. Juni
Loheide 15, 33609 Bielefeld, am 13.
Kerner, Erna, geb. Tarnowski, aus KöJuni
nigsberg, jetzt Seesener S t r a ß e 29, M a t z , Dorothea, geb. A u s l ä n d e r , aus
10711 Berlin, am 15. Juni
Königsberg, Ritterstraße 35a, jetzt Im
K n ö l l e r , Elfriede, geb. C h o t z k o , aus
Ringelsacker 60, 53123 Bonn, am 7.
zum 82. Geburtstag
Lyck, M o r g e n s t r a ß e 26, jetzt PaprikaJuni
Becker, Friedhilde, aus M o n k e n , Kreis
straße 4b, 70619 Stuttgart, am 20. Juni P o d s z u w e i t , H e r b e r t , aus M ü h l e n Lyck, jetzt Tränkweg 28,60529 Frank- K ö n i g , L u i s e , aus E b e r s b a c h , jetzt
h ö h e , Kreis Schloßberg, jetzt Alexanf u r t / M a i n , am 15. Juni
Stiftsgraben 20,04600 Altenburg, am
d e r s t r a ß e 1, 49565 Bramsche, am 8.
Bischoff, Friedericke, aus Wittenwalde,
17. Juni
Juni
Kreis Lyck, jetzt L e s s i n g s t r a ß e 13, K r o l l , H e d w i g , geb. K o m p a , aus EbenR i l k , H e l m u t , aus H a g e n a u - A b b a u ,
41515 Grevenbroich, am 15. Juni
dorf, Kreis Ortelsburg, jetzt FranzK r e i s M o h r u n g e n , jetzt FontaneBölitz, M a r i a , aus Powunden, jetzt L i straße 4,50321 Brühl, am 15. Juni
straße 20,14943 Luckenwalde, am 17.
selottestraße 14,68723 Schwetzingen, L ü d t k e , Ida, geb. Stralla, aus NeuenJuni
am 15. Juni
dorf, Kreis Lyck, jetzt H u f e l a n d s t i a ß e Schlick, Herta, geb. U r b a n , aus Lyck,
Brachmann, Meta, aus Ebenrode, jetzt
1,29549 Bad Bevensen, am 19. Juni
Dalinitz-Wasserwerk, jetzt Postfach
M a u e r s t r a ß e 3, 38889 Blankenburg, M a z i u l , Hildegard, geb. Dontsch, aus
144,17291 S c h ö n w e r d e r , am 19. Juni
am 16. Juni
J u l i e n h ö f e n , K r e i s Sensburg, jetzt S c h u h m a c h e r , Else, geb. P r e u ß , aus
H i n d e m i t h , A u g u s t e , aus FinsterPotsdamer Straße 17, 15566 SchönW i n d k e i m , Kreis Heiligenbeil, jetzt
walde, Kreis Lyck, jetzt A m Tiefen
eiche, am 13. Juni
W e i d e n s t r a ß e 12,24803 Erfde, am 20.
Born 1,61184 Karben, am 15. Juni
Petrikat, Rudolf, aus Romeyken, Kreis
Juni
K a r a s c h , Elsbeth, geb. B e n d i g , aus
Ebenrode, jetzt A m M o o r a n g e r 1
S t a n k e w i t z , Herbert, aus Dankfelde,
L y c k , K a i s e r - W i l h e l m - S t r a ß e 147,
37586 Dassel, am 19. Juni
K r e i s L o t z e n , jetzt K u h d a m m 6,
jetzt Sammlungsgasse 9,89073 U l m , Schmidtmann, Heinz, aus Lindenort
25368 Kiebitzreihe, am 18. Juni
am 20. Juni
Kreis Ortelsburg, jetzt Bergiusstraße
T h i e l , Josef, aus A m s d o r f , Kreis HeilsK o m a l e w s k i , Irene, aus Passenheim,
35,30655 Hannover, am 18. Juni
berg, jetzt Ottoweg 2, 99734 N o r d Kreis Ortelsburg, jetzt Tulpenweg 13, Schnautz, H e d w i g , geb. Pietruschka,
hausen, a m 15. Juni
36381 Schlüchtern, am 15. Juni
aus Bischofsburg, Kreis Rößel, jetzt
Fortsetzung auf Seite 16
£a$ DfiptfuScnblatt
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 15
L a n d s m a n n s c h a f t l i c h e Arbeit
Junge Landsmannschaft
Geschäftsstelle: Parkallee
84/86,20144 Hamburg, Telefon 0 40/41 40 08 38 (Frau
Prehn)
O s t p r e u ß e n - R a d t o u r 1998 - V o m
18. Juli bis 2. A u g u s t unternimmt die
J L O ihre 5. O s t p r e u ß e n - R a d t o u r . Z u n ä c h s t geht es per Bahn nach G u m b i n nen, w o die Radtour startet. V i e l Wasser steht i n diesem Jahr auf d e m Programm, so u. a. Inster, Pregel u n d D e i me bis L a b i a u , d a r ü b e r hinaus K u r i sches Haff, Kurische N e h r u n g u n d die
S a m l a n d k ü s t e . A u c h die o s t p r e u ß i s c h e
Hauptstadt ist i n diesem Jahr wieder
Z i e l . Weiter geht die Fahrt in den s ü d lichen L a n d e s t e ü , w o das n ö r d l i c h e
E r m l a n d mit Braunsberg u n d Frauenburg angesteuert w i r d , u m die spannenden 14 Tage an der Ufern der oberl ä n d i s c h e n Seen ausklingen z u lassen. Weitere Informationen u n d A n m e l d u n g bei Rainer Reimers, Im
Westerholz 26, 28309 Bremen, Telefon
u n d Fax 04 2 1 / 4 17 17 90.
Landesverband Nordrhein-Westfal e n - Freitag, 17. Juni, 19 U h r , Stammtisch auf d e m H a u s der alten Breslauer
Burschenschaft der Raczeks. Interessierte wenden sich bitte an Lars N o r mann, Telefon 02 2 8 / 2 42 22 56. - Freitag, 26., bis Sonntag, 28. Juni, Kyffhäuser-Wanderung. Weitere Informationen bei Nanette Kaiser, Telefon
0 52 58/17 62. - D i e „ J u n g e n Ostpreuß e n " i n Bielefeld treffen sich jeden ersten Donnerstag i m M o n a t u m 19 U h r
i m V o l k s b a n k g e b ä u d e (6. Etage), A m
Kesselbrink, Bielefeld. - D i e „ J u n g e n
O s t p r e u ß e n " i n M ü n s t e r treffen sich
jeden ersten u n d dritten Dienstag i m
M o n a t u m 20 U h r i m Gasthaus Loerdemann, Alter Steinweg 36, M ü n s t e r . D i e „ J u n g e n O s t p r e u ß e n " i n Düsseldorf treffen sich jeden dritten Freitag
i m M o n a t ab 19.30 U h r i m GerhartHauptmann-Haus, Bismarckstraße 90,
G a s t s t ä t t e R ü b e z a h l (Studentenzimmer).
Landesgruppe Berlin
Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8,14979 Großbeeren,
Geschäftsführung:
Telefon
(0 30) 2 54 73 55, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90,
10963 Berlin
M i . , 24. Juni, G u m b i n n e n , 15 U h r , Restaurant Steglitzer W a p p e n , Birkb u s c h s t r a ß e 87,12167 Berlin.
Sbd., 27. Juni, Bartenstein, 15 U h r ,
Deutschlandhaus, Stresemannstraß e 90,10963 Berlin, Baude.
Landesgruppe
Hamburg
^ Ä ^
Vors.: Günter Stanke, Telefon
(0 41 09) 9014, Dorfstraße 40,
22889 Tangstedt
LANDESGRUPPE
Jahresausflug - M i t t w o c h , 15.
J u ü , Abfahrt 10 U h r H a m b u r e L a n d u n g s b r ü c k e n , B r ü c k e 6-9,
Jahresausflug mit d e m Fahrgastschiff „ L ü n e b u r g e r H e i d e " z u m
SchiffshebewerkSchamebeck. F ü r
das leibliche W o h l ist auf d e m
Schiff gesorgt. Fahrpreis pro Person 25 D M . R ü c k k e h r gegen 19
U h r . Freunde u n d G ä s t e sind herzlich w ü l k o m m e n . A n m e l d u n g e n
bei den G r u p p e n sowie bei Jutta
F r a n ß e n , Bengels dorf s t r a ß e 21,
22179 H a m b u r g , Telefon 0 4 0 /
6 93 62 31, u n d Marie-Louise Stanke, D o r f s t r a ß e 40,22889 Tangstedt,
Telefon 0 41 09/90 14.
HEIMATKREISGRUPPEN
E l c h n i e d e r u n g - Sonntag, 28. Juni,
15 U h r , Sommertreff mit Reiseerlebnissen aus der Heimat i n den ETV-Stuben,
B u n d e s s t r a ß e 9 6 / E c k e H o h e Weide,
Hamburg-Eimsbüttel, U-Bahn C h n stuskirche. Z u M u s i k , Gesang u n d guter Laune sind auch Freunde u n d G ä s t e
herzlich w i l l k o m m e n . Kostenbeitrag 5
DMKönigsberg-Stadt - D i e Gruppe will
K Ö n i Ä ^ i f S d &
S
Ä
i n D u i s b u r g beteiligen u n d plant eine
Busfahrt w i e folgt: Abfahrt Sonnabend, 12. September, 7 U h r v o m
Dammtor. Teilnahme an dem Treffen
u n d Feier „30 Jahre M u s e u m Stadt K ö nigsberg". Rückfahrt Sonntag, 13. September. Ankunft in H a m b u r g gegen 21
U h r . Preis für Busfahrt, Ü b e r n a c h t u n g
mit Halbpension i m Doppelzimmer
194 D M pro Person. A n m e l d u n g e n bitte umgehend schriftlich an Ursula
Zimmermann,
Klärchenstraße 21,
22299 H a m b u r g .
FRAUENGRUPPEN
Bergedorf - Freitag, 26. Juni, 15 U h r ,
Einladung zur Trakehner Fohlenschau
u n d Musterung auf d e m G e s t ü t Gisela
u n d Manfred H ä r d e r , Moorfleeter
Deich 395, 22113 H a m b u r g . Es w i r d
Erdbeertorte serviert.
Landesgruppe
Baden-Württemberg
Vors.: Günter Zdunnek, Postfach 12 58,71667 Marbach. Geschäftsstelle: Schloßstraße 92,
70176 Stuttgart
Landesgruppe - Die diesjährige
Landesfrauentagung fand i m H o t e l
Sautter i n Stuttgart statt. Die Tagung,
an der 40 Damen u n d fünf Herren teilnahmen, w u r d e v o n der Landesfrauenleiterin Uta Lüttich eröffnet, die sich
für das zahlreiche Erscheinen bedankte. A n s c h l i e ß e n d b e g r ü ß t e der Landesvorsitzende G ü n t e r Z d u n n e k die Teilnehmerinnen u n d Teilnehmer, gedachte der Toten, die i m vergangenen
Zeitraum verstorben sind, u n d bedankte sich für ihren ehrenamtlichen
Einsatz. D a n k richtete er ebenfalls an
Brigitte G r o n o w s k i , die mit u n e r m ü d lichem Einsatz als Geschäftsführerin
der Landesgruppe tätig ist. G ü n t e r
Z d u n n e k führte dann die W a h l der
neuen Landesfrauenleiterin
durch.
Einstimmig w u r d e Uta Lüttich i n i h rem A m t bestätigt. A l s Dank für die
10jährige ehrenamtliche Tätigkeit als
I^ndesrraueiueferentin
erhielt U t a
Lüttich v o n G ü n t e r Z d u n n e k ein Dankabzeichen u n d eine U r k u n d e der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n als besondere W ü r d i g u n g ihrer Arbeit u n d
Verdienste für die Heimat. Uta Lüttich
war sehr erfreut u n d bedankte sich für
das entgegengebrachte Vertrauen. Des
weiteren berichtete sie ü b e r die k u l t u relle Frauenarbeit der einzelnen Kreisgruppen u n d gedachte einiger bekannter Frauen, die viel Kulturarbeit geleistet haben. N a c h einer kurzen Pause
ehrte U t a Lüttich die LandesfrauenEhrenvorsitzende H a n n a Kraege, die
a m 5. A p r i l ihren 90. Geburtstag feiern
konnte u n d trotz ihres hohen Alters i n
Begleitung ihrer Tochter an der Frauentagung teilnahm. E i n H ö h e p u n k t
der Tagung w a r der Bericht v o n Sybille
Dreher, Bundesfrauerireferentin der
W e s t p r e u ß e n , ü b e r das Leben u n d die
Erfolge des W e s t p r e u ß e n E m i l v o n
Behring, B e g r ü n d e r der S e r u m h e ü kunde u n d Erfinder der DiphterieSchutzimpfung.
H e i d e l b e r g - Sonntag, 28. Juni, 15
U h r , Treffen i m Rega-Hotel, H e i d e l berg. D i e I^ndeskulturreferentin H e l ga Gengnagel w i r d ü b e r „ A u g u s t W i n n i g (1878 bis 1956), O b e r p r ä s i d e n t v o n
Ost- u n d W e s t p r e u ß e n u n d Dichter"
sprechen. - F ü r die Monatsversammlung konnte Landesfrauenleiterin Uta
Lüttich als Referentin gewonnen werden. Diren interessanten Vortrag hatte
sie unter den Titel „ G e d e n k e n z u m
Muttertag an bekannte Frauen Ost-
u n d W e s t p r e u ß e n s " gestellt. Z u v o r
berichtete sie noch kurz ü b e r ihren Besuch in O s t p r e u ß e n , von dem sie erst
wenige Tage zuvor z u r ü c k g e k o m m e n
war. w ä h r e n d dieser Reise hatte sie
Kontakt z u Mitgliedern der Deutschen
Vereine aufnehmen k ö n n e n , die sich
vorbildlich für das Deutschtum in der
Heimat einsetzen. Sowohl Reisebericht
als auch Vortrag stießen bei den A n w e senden auf g r o ß e s Interesse, was der
lebhafte Beifall bewies. Bei der Versammlung w u r d e n d a r ü b e r hinaus
langjährige Mitglieder für ihre Treue
zur Schicksalsgemeinschaft durch die
2. Vorsitzende Eduarda v. Keber ausgezeichnet: Wilfried Walther für 40
Jahre Z u g e h ö r i g k e i t , H ü d e g a r d Treiber für 35 Jahre, Herta Komatowski für
30 Jahre; Lina Goder u n d Siegfried
W y d r a für 25 Jahre, u n d Gerda Klinge,
Christel M a r a u n u n d Erich Franke für
10 Jahre. Leider konnten nicht alle Genannten persönlich erscheinen. Sie bekommen U r k u n d e u n d N a d e l zugeschickt.
Schorndorf - Achtung, Ä n d e r u n g :
Der für den 16. Juni vorgesehene Jahresausflue nach S t r a ß b u r g ist auf M i t t woch, 8. Juli, verlegt worden. A n m e l dungen hierzu unter Telefon 0 71 8 1 /
2 27 66. - Dienstag, 16. Juni, 14.30 U h r ,
Treffen i n der Karl-Wahl-Begegnungsstätte, A u g u s t e n s t r a ß e 4.
U l m / N e u - U l m - Donnerstag, 25.
Juni, 14 U h r , Treff der Wandergruppe
an der Bushaltestelle P r a n g e r / W i b l .
Bus 8. Wanderung: Kutschenberg,
Reitstall, Marienkapelle, auf W u n s c h
Klosterbesichtigung. Einkehr i m L ö wen.
Landesgruppe Bayern
Vors.: Friedrich Wilhelm Bold,
Tel. (0 89) 3 15 2513, Fax (0 89)
3 15 30 09. Landesgeschäftsstelle: Ferdinand-Schulz-Allee/Am Tower 3, 85764 Oberschleißheim
A u g s b u r g - Z u m traditionellen M a t jesessen anläßlich der Monatsversammlung waren die Mitglieder ä u ßerst zahlreich erschienen. N a c h d e m
allen Geburtstagskindern der letzten
vier Wochen z u ihrem Ehrentag herzUch gratuliert worden war, machte die
1. Vorsitzende zur Einstimmung auf
den Matjes-Genuß einige A u s f ü h r u n en ü b e r die unterschiedliche V e r w e n u n g des Herings, der i n N o r d - u n d
Ostsee gefangen w i r d u n d frisch, gesalzen, g e r ä u c h e r t oder i n verschiedenen
Soßen i n den H a n d e l gelangt. Preisvergleiche v o n einst u n d jetzt lassen erkennen, d a ß der H e r i n g neute doch schon
z u r Delikatesse geworden ist. Z u r Erheiterung folgten a m ü s a n t e V o r t r ä g e
ü b e r die osrpreußische Küche, die K o nigsberger Speisekarte u n d nicht z u letzt noch ein „Stückchen Heimat" mit
einer Geschiente v o n Ingrid Koch. F ü r
das sich a n s c h l i e ß e n d e Schabbern war
somit reichMch Gesprächsstoff vorhanden.
R o s e n h e i m - M i t einem Bus der Firm a Hofstetter unternahm die G r u p p e
einen A u s f l u g ins Gebirge. Die erfahrene Reiseleiterin Sabine K i n k hatte wie
jedes Jahr ein gut organisiertes Prog r a m m vorbereitet. Ü b e r W ö r l , B r i xegg u n d A l p b a c h erreichten die Reisenden den malerischen Ort Reith i n
Tirol. N a c h Besichtigung der Kirche
machte man sich auf d e n W e g z u dem
hochgelegenen Pirchner Hof. D i e w u n derbare Aussicht ü b e r das T a l begeisterte alle, u n d nach d e m opulenten
Mittagessen u n d einem ausgedehnten
Spaziergang ging die Fahrt weiter nach
Ebbs. In dem s p ä t b a r o c k e n D o m erwartete die Landsleute eine Überraschung besonderer A r t . Der begabte
Pianist u n d Kulturwart der Gruppe,
Horst Lexuth, hatte auf Betreiben v o n
Sabine K i n k die Erlaubnis erhalten, für
die O s t p r e u ß e n ein privates Orgelkonzert z u geben. Schon nach den ersten
§
Landsmannschaftliche Arbeit
A k k o r d e n wurden die A u g e n feucht.
Bewegt u n d dankbar verließ man den
g r o ß a r t i g e n D o m . In Reit i m W i n k e l
hatte man schließlich noch Gelegenheit, ausgezeichnete Schnitzereien
nach G e m ä l d e n von Drefegger z u bew u n d e m . Dieser Ausflug w i r d bei allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben.
w u n d e r s c h ö n e n Küstenlandschaft ein
Erlebnis. Greetsiel l u d z u m Verweilen
ein, u n d weiter ging die Fahrt fernab
des Hauptverkehrs, bis man i m Forsthaus Bohnens in Hopels ankam. Hier
wurden die Ausflügler von der Wirtin
mit einer liebevoll gedeckten Tafel erwartet. N a c h der S t ä r k u n g eröffnete
H e i k o Rosenboom, wie immer dabei,
einen musikalischen Reigen. Doch
schließlich hieß es Abschied nehmen
bis zur n ä c h s t e n Veranstaltung i m Juli.
Vors.: Helmut Gutzeit, Tel.
O s n a b r ü c k - Mittwoch, 24. Juni, 15
(04 21) 25 06 68, Fax (04 21) Uhr, Hobby-Kreis i m G M Z Ziegen25 01 88, Hodenberger Straße brink. - Sonntag, 28. Juni, Fahrt nach
39b, 28355 Bremen. Geschäfts- Schloß Burg an der Wupper. Abfahrt
führer: Bernhard Heitger, Tel.
(04 21) 5106 03, Heilbrunner u m 10.30 Ü h r ab Riedenbach (St. Josephs-Kirche), 10.45 U h r ab KollegienStraße 19, 28816 Stuhr
w a l l (Amtsgericht). Anmeldungen bis
Bremerhaven - Achtung, Ä n d e - 15. Juni bei Waltraud Rasch, Telefon
rung: Das nächste Treffen der Frauen- 05 4 1 / 7 31 24, oder Xenia Sensfuß, Tegruppe findet nicht wie u r s p r ü n g l i c h lefon 05 41/43 07 51.
geplant am 16. Juni, sondern am Freitag, 19. Juni, 15 U h r , i m Barlach-Haus
statt. - Freitag, 26. Juni, 15 U h r , Sommerfest für alle mit Grillen u n d Tanz i m
Emst-Barlach-Haus, A m Holzhafen,
Bremerhaven-Geestemünde.
Vors.: Dr. Ehrenfried Mathiak.
Geschäftsstelle: Tel. (02 11)
39 57 63, Neckarstr. 23, 40219
Düsseldorf
Vors.: Anneliese Franz, geb.
Wlottkowski, Telefon
(0 27 71) 59 44, Hohl 38, 35683
Landesgruppe - Sonntag, 28. Juni, 15
Dillenburg
Uhr, Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß Burg. Nach einem
D i l l e n b u r g - Mittwoch, 24. Juni, 15 offiziellen Programm, das aus BegrüU h r , Treffen i m Feldbacher Hof. Lan- ß u n g , Glockerüäuten, Totengedenken,
desvorsitzende Anneliese Franz refe- Trompetensolo, Agnes Miegels „Es war
ein Land", „ G e d a n k e n zur Zeit" und
riert z u m Thema „ B e r ü h m t e Frauen
dem Ostpreußenlied besteht, folgen in
aus Ostdeutschland".
bunter Reihe osrpreußische DarbietunWiesbaden - Donnerstag, 18. Juni, gen. A u ß e r d e m werden ostpreußische
Stammtisch. Es w i r d Schmandschin- Spezialitäten angeboten. Landsleute
ken serviert. A n m e l d u n g bis z u m und Gäste sind herzlich eingeladen. 15. Juni bei F a m ü i e Schetat, Telefon Das diesjährige „Ostpreußen-Seminar"
0 61 22/1 53 58. - Sonnabend, 27. Juni, der Landesgruppe startet, wie bereits
15.30 U h r , Monatsversammlung i m erfolgreich in den letzten vier Jahren
Haus der Heimat, Friedrichstralie 35. durchgeführt, mit dem Beginn der
Dieter Schetat informiert unter dem Herbstferien in Nordrhein-Westfalen
Titel „Die D M geht - Der Euro k o m m t " am 4. Oktober. Die Exkursion beginnt
ü b e r die A u s w i r k u n g e n des Euro. - mit einem Flug ab/bis Frankfurt am
V o n dem schriftsteüernden Juristen M a i n / V i l n i u s und dauert acht Tage.
Emst Wiehert e r z ä h l t e H a n s - J ü r g e n Rückflug am 11. Oktober. Die erste
P r e u ß , Wetzlar, bei der Monatsver- Ü b e r n a c h t u n g erfolgt i m Hotel Neujasammlung. Unterlegt mit selbst herge- ses Vilnius. Ein mit westlichem Standart
stellten Dias zeichnete er ein anschauli- ausgerüsteter Reisebus bringt die Reiseches Lebensbild des a m 11. M ä r z 1831 gruppe am zweiten Tag naen Tilsit, w o
geborenen Insterburgers, der i n K ö - i m Tilsiter H o f übernachtet w i r d . Uber
nigsberg das G y m n a s i u m besuchte Insterburg, Gumbinnen und die Romu n d s p ä t e r an der Albertina Geschichte inter Heide geht es weiter nach M a r i u n d Jura studierte. Schon i n dieser Zeit jampole ins Hotel Kazla. „Standquarbegann Wiehert z u schreiben. Es ent- tier w i r d i m Hotel D o m Nauczyciela i n
standen E r z ä h l u n g e n , Dramen u n d Suwalki bezogen. Die östlichsten Geviele historische Romane, besonders biete der schönen Heimat sollen in dieaus der o s t p r e u ß i s c h e n Geschichte. sem Jahr unter der altbewährten LeiM i t d e m Buch „ D e r G r o ß e Kurfürst i n tung des O s t p r e u ß e n k e n n e r s und früBunaeskulturreferenten
der
P r e u ß e n " , das 1885/1886 erschien, heren
stellte H a n s - J ü r g e n P r e u ß eines der Landsmannschaft Ostpreußen, Volker
bekanntesten Werke i n den Mittel- Schmidt, erforscht und erlebt werden.
punkt seines Vortrags. Das W e r k sei V o r Ort w i r d Volker Schmidt jeweils
kein „trockener See" meinte der Refe- von ansässigen Historikern unterstütrent, es ließe ein Bild des 17. Jahrhun- zend begleitet. Der Reisepreis beträgt
derts ü b e r Gesellschaft u n d Leben ent- nach bisherigen Unterlagen 1350 D M
stehen u n d sei zugleich ein „ D o k u m e n t inklusive R ü g , Halbpension, Visa- u n d
der Zeit, i n der es entstand". Weniger Versicherungskosten. Einzelzimmerbekannt ist Wicherts W i r k e n als M a l e r zuschlag etwa 300 D M . Anmeldungen
u n d Zeichner. D a ß er auch auf diesem bis spätestens 15. August bei der GeGebiet ein talentierter Künstler war, schäftsstelle oder bei A . Nehrenheim,
zeigten die v o m Referenten ausge- Schatzmeister der Landesgruppe u n d
w ä h l t e n u n d reproduzierten Feder- Organisator der Reise, Heiderhöfen
strichzeichnungen, die größtenteils 34,46049 Oberhausen, Telefon 02 08/84
w ä h r e n d der zahlreichen Gerichtssit- 35 85, Fax 02 08/84 66 69. Anzahlungen
zungen entstanden sein sollen. Der zur verbindlichen Buchung i n Hohe
Vorsitzende Dieter Schetat dankte d e m von 200 D M pro Person sowie alle weiteren Ü b e r w e i s u n g e n bitte ausschließReferenten u n d überreichte i h m als
lich auf das Konto der Lan- desgruppe
Geschenk eine U h r , deren Zifferblatt
Nordrhein-Westfalen, N r . 730 038 65,
die heimatlichen W a p p e n u n d die Inbei der Stadtsparkasse Düsseldorf, B L Z
schrift „ O s t p r e u ß e n u n d W e s t p r e u ß e n
300 50110.
unvergessen" trägt.
Landesgruppe Bremen
Landesgruppe
Nordrhein-Westfalen
Landesgruppe Hessen
Landesgruppe
Niedersachsen
Vors.: Dr. Barbara Loeffke, A l ter Hessenweg 13,21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84.
Geschäftsstelle: Haus Deutscher Osten, Königsworther
Straße 2,30167 Hannover, Tel.
(05 11) 7 01 54-38
Bezirksgruppe Weser/Ems: Fredi Jost, Hasestraße 60,49610 Quakenbrück; Bezirksgruppe Lüneburg: Walter Beber, Alte Trift
5, 29614 Soltau; Bezirksgruppe Braunschweig: Waltraud Ringe, Maienstraße 10,
38118 Braunschweig; Bezirksgruppe Hannover Dr. Hans Dem ho wski, Parkstraße 9,
31812 Bad Pyrmont
A u r i c h - Wie in jedem Jahr hatte der
Vorsitzende Paul Gehrmann z u einem
sommerlichen Ausflug unter dem
Motto „Fahrt ins Blaue" eingeladen.
N a c h der B e g r ü ß u n g der offensichtlich
gut gelaunten Mitglieder durch den
Vorsitzenden ü b e r n a h m dann Johann
v o n der Kreisbahn A u r i c h die Regie.
A l s echter Ostfriese hatte er er es sich
zur Aufgabe gemacht, den Landsleuten Ostfriesland aus seiner Warte n ä herzubringen. K e i n Mitfahrer hat je an
,„ _
_
_
.... .
_
einem Nachmittag so viel AbwechsL a n d e s f r a u e n t a g u n g i n B a d e n - W ü r t t e m b e r g : Die Teilnehmer hatten ein lungsreiches an Schönheiten z u sehen
umfangreiches Programm zu bewältigen
Foto privat bekommen: von der Knock bis zur
a
Bielefeld - Donnerstag, 18. Juni, 15
Uhr, Gesprächskreis Ostpreußisch
Platt i n der Wilhelmstraße 13,6. Etage.
- Sonntag, 21. Juni, 15 U h r , Joharmifeier i m Jugendhof Windrose, Oerlinghausen. Abfahrt 14.15 U h r ab Sieker
Endstation der Linie 2 mit einem Bus
der Stadtwerke. - Donnerstag, 25. Juni,
16 U h r , Heimatliteraturkreis Ost- u n d
W e s t p r e u ß e n unter der Leitung v o n
Waltraud Liedtke i n der WUhelmstraße 13,6. Etage. - Sonntag, 28. Juni, 9.30
U h r Abfahrt v o m Kesselbrink, Busfahrt zur Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß Burg. R ü c k k e h r
gegen 19 U h r .
D o r t m u n d - Sonntag, 28. Juni, 13
U h r Abfahrt v o m Busbannsteig gegenü b e r dem Hauptbahnhof, Fahrt z u r
Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß Burg. A n m e l d u n g bei
Christa Wank, Telefon 46 45 07.
D ü s s e l d o r f - Mittwoch, 24. Juni, 15
Uhr, Ostdeutsche Stickerei mit Helga
Lehmann und Christel Knackstädt i m
G H H , 1. Stock, Z w i s c h e n g e s c h o ß .
G ü t e r s l o h - Montag, 22. Juni, 16 bis
18 Uhr, Treffen des O s t p r e u ß i s c h e n
Singkreises in der Elly-Heuss-KnappSchule, Moltkestraße 13, Gütersloh. Infos unter Telefon 0 52 41 / 3 73 43. Interessierte sind willkommen. - Dienstag,
23. Juni, 15 bis 17 U h r , Treffen des Ost-
Allgemeines
p r e u ß i s c h e n Mundharmonika-Orchesters in der Elly-Heuss-Knapp-Schule,
Moltkestraße 13, Gütersloh. Infos unter
Telefon 0 52 41/5 69 33. Interessierte
sind willkommen.
K ö l n - Dienstag, 9. Juni, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe mit gemischtem
Programm i m Kolpinghaus, St.Apern-Straße. Gäste sind herzlich w i l l kommen. - Sonntag, 28. Juni, Abfahrt
10 Uhr von der Komödienstraße, Fahrt
mit der Firma Wolf zur Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß
Burg (Einzelheiten z u m P r o g r a m m s.
u . Landesgruppe). Ende gegen 19.30
Uhr. Anmeldung v o m 20. ois 26. Juni
unter Telefon 02 21/79 16 16.
Neuss - Donnerstag, 25. Juni, 15 Uhr,
Tag der offenen Tür in der Ostdeutschen
Heimatstube, Oberstraße 17, Neuss. Bei
Kaffee u n d Kuchen wird eingeladen
z u m Volksliedersingen, instrumental
begleitet vom Ehepaar Bausch.
Landesgruppe
Rheinland-Pfalz
Vors.: Dr. Wolfgang Thune,
Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim
Kaiserslautem - Dienstag, 23. Juni,
14.30 Uhr, Frauennachmittag i n der
Heimatstube, Lutzerstraße 20, Kaiserslautem. - In den Monaten Juli u n d
August finden keine Treffen der Frauengruppe statt.
Landesgruppe
Sachsen-Anhalt
Vors.: Bruno Trimkowski,
Hans-Löscher-Straße 28,39108
Magdeburg, Telefon (03 91)
7 33 11 29
Dessau - Mittwoch, 24. Juni, 14.30
Uhr, Treffen der Plachandergruppe in
der Begegnungsstätte Knarrberg.
Halle/Saale - Freitag, 19. Juni, Busfahrt z u m M u s e u m Stadt Königsberg
i n Duisburg. Es sind noch e i n i g e P l ä t z e
frei. Weitere Informationen u n d A n meldung bei Uschi Abicht, Philippvon-Ladenberg-Straße 13, 06132 H a l le/Saale, Telefon 03 45/7 75 94 42.
M a g d e b u r g - Freitag, 26. Juni, 16
Uhr, Treffen der Singegruppe i n der
Zielitzer Straße.
Landesgruppe
Schleswig-Holstein
Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31)
55 38 11, Wilhelminenstr. 47/
49,24103 Kiel
Glückstadt - Donnerstag, 25. Juni, 15
Uhr, Treffen bei „ R a u m a n n " , A m Markt.
t>as £>f!puu0«iblatt
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 16
Malessa, Meta, geb. Kallinich, aus Samplatten, Kreis Ortelsburg, jetzt H e i n rich-Funcke-Straße
30,44644 Herne,
am 17. Juni
Morszeck, Hans, aus Königsberg, jetzt
T a n n e n b u r g s t r a ß e 92, 49084 Osnabrück, am 19. Juni
M ü l l e r , Gerhard, aus Drusken, Kreis
Ebenrode, jetzt B a h n h o f s t r a ß e 23,
99631 Weißensee, am 14. Juni
Neubert, Helene, aus Kojellen, Kreis
Memel, jetzt Saalstraße 1,06118 H a l le, am 8. Juni
N e u m a n n , Inge, geb. Blümel, aus Königsberg, Tragh. Passage, Unter Laak
und Bahnhof Laugzargen u n d Tauroggen, jetzt Schwonsstieg 1, 23562
Lübeck, am 7. Juni
N o w i t z k i , Heinz, aus Dippelsee, Kreis
Lyck, jetzt Rönneburger Kirchweg 44,
21079 Hamburg, am 20. Juni
O l s c h e w s k i , Helmut, aus Wittingen,
Kreis Lyck, jetzt H o e r n l e s t r a ß e 78,
12555 Berlin, am 17. Juni
Päsch, Frieda, geb. Schulz, aus PreuFortsetzung von Seite 14
ßisch Eylau, jetzt Peter-Bremer-Straße 17,42799 Leichlingen
K
n
o
r
r
,
Elsa,
geb.
Mosebach,
aus
GeTrzaska, Wilhelm, aus Ortelsburg, jetzt
P
a
j o n k , Otto, aus B u s c h w a l d e u n d
velsberg, jetzt Bülowstraße 19,58097
Berliner S t r a ß e 98, 27751 DelmenSchuttschenofen, Kreis Neidenburg,
Hagen, am 1. Juni
horst, am 15. Juni
jetzt Oststraße l a , 40764 Langenfeld,
K ö l b e l , Elisabeth, geb. Schneider, aus
am 10. Juni
Zinten, Kreis Heiligenbeil, jetzt Pogzum 75. Geburtstag
Payonk, Walter, aus Wallendorf, Kreis
wischrund
22b,
22149
Hamburg,
am
B r e z i n s k i , Hildegard, geb. Abramski,
Neidenburgjetzt Ferd.-Sauerbruch18. Juni
aus Seenwalde, Kreis Ortelsburg, jetzt
Straße
7,25524 Itzehoe, am 4. Juni
Georgstraße 10,31028 Gronau, am 16. Krause, Bruno, aus Lyck, Litzmann- P l e w k a , Alfred, aus H ü g e l w a l d e , Kreis
straße 8, jetzt Bahnhof straße 26,58762
Juni
O r t e l s b u r g , jetzt H e g e s t r a ß e 9 1 ,
Altena, am 15. Juni
B ü r g e r , Rosa, geb. Schröter, aus K o 45966 Gladbeck, am 9. Juni
K r a u s e , Herbert, aus Skulten, Kreis
schainen, K r e i s M o h r u n g e n , jetzt
Mohrungen, jetzt Lange Straße 31, Poerschke, Karl-Heinz, aus Sensburg,
A m s e l w e g 22, 23879 Mölln, a m 14.
jetzt Schönlinder Weg 17,95163 Weis39345 U t h m ö d e n , am 19. Juni
Juni
senstadt, am 8. Juni
Krause, Herta, geb. N o w a k , aus G r ü n Grzeschiczek, Herta, geb. A v i z y o , aus
landen, Kreis Ortelsburg, jetzt Schon- Pomaska, Karl, aus Waiden, Kreis Lyck,
Emstfelde, Kreis Heiligenbeil, jetzt
jetzt B r a n d e n b u r g e r S t r a ß e 2 3 a ,
nebecker Straße 57,45884 GelsenkirSchönböckener Straße 83a, 23556 Lü58089 Hagen, am 2. Juni
chen, am 12. Juni
b e c k e r n 21. Juni
Küster, Ursula, geb. Kühn, aus Königs- Pruss, Hildegard, aus Eichensee, Kreis
H a m a n n , Erna, geb. Jucknewitz, aus
Lyck, jetzt Koolbarg 41c, 22117 H a m berg-Tannenwalde, W a l d s t r a ß e 13,
E i c h h a g e n , K r e i s E b e n r o d e , jetzt
burg, am 12. Juni
jetzt P f a n n m ü l l e r s t r a ß e 22, 60488
B a h n h o f s t r a ß e 37a, 24601 WankenRahlke, Gerhard, aus Pobethen, Kreis
Frankfurt/Main, am 19. Juni
dorf, am 17. Juni
Fischhausen, jetzt Dukatenweg 22,
Kuhnert, Margarete, geb. Schirwat, aus
Hofmeister, Erna, geb. A m s e l , aus Z i n 58507 L ü d e n s c h e i d , am 15. Juni
Ebenrode, jetzt Wilhelm-Busch-Straten, Kreis Heiligenbeil, jetzt ObenRasch, Helmut, aus Eschenwalde, Kreis
ße 32,53844 Troisdorf, am 13. Juni
t r a u t s t r a ß e 31, 30926 Seelze, a m 15. Kuhrt, Hertha, geb. Zander, aus FröO r t e l s b u r g , jetzt K l e i s t s t r a ß e 2 1 ,
Juni
38440 Wolfsburg, am 7. Juni
genau, Kreis Osterode, jetzt DorfstraIzydowcyk, Frida, geb. Borkowski, aus
R o h d e , M a x , aus G r ü n w a l d e , Kreis
ße 9a, 06369 Porst, am 13. Juni
Steinberg, Kreis Lyck, jetzt Oberlin- K u t z , Gertrud, aus L a n g e n h ö h , Kreis
Ortelsburg, jetzt A n der M ü h l e 26,
straße 17,45665 Recklinghausen, am
49610 Q u a k e n b r ü c k , am 2. Juni
Lyck, jetzt Sportstraße 6,50737 Köln,
16. Juni
R u n g e , H i l d e g a r d , geb. Brosio, aus
am 20. Juni
Jelinski, Kurt, aus Kelchendorf, Kreis K w a s s n y , F r i e d a , geb. B o r r i s , a u s
D r e i m ü h l e n , Kreis Lyck, jetzt FriedLyck, jetzt R i n t e l e n s t r a ß e 6, 24537
r i c h - E b e r t - R i n g 105, 69469 W e i n Eichensee, Kreis Lyck, jetzt MarschN e u m ü n s t e r , am 15. Juni
heim, am 18. Juni
straße 11, 79211 Denzlingen, a m 21.
Kessner, Hildegard, geb. Dziobaka, aus
Juni
Schemionek, Ilse, geb. H e i n , aus TannG r o ß G a b l i c k , K r e i s L o t z e n , jetzt Liedtke, Waltraud, geb. Steinke, aus
see, Kreis Gumbinnen, jetzt M ö n c k Sudetenstraße 20,61137 Schöneck, am
K e r m e n a u , Kreis A n g e r a p p , jetzt
hofer Weg 177,23562 Lübeck, a m 11.
17. Juni
K u r t - S c h u m a c h e r - S t r a ß e 2, 33615
Juni
K l e i n , Doris, geb. Meier, aus KönigsBielefeld, am 10. Juni
Schiborr, Anne, aus Lyck, jetzt Graveberg, H a g e n s t r a ß e 57, jetzt Heinrich- L u c k a , Harry, aus Ortelsburg, jetzt
lottestraße 101,28211 Bremen, am 10.
Heine-Straße 9, 99974 M ü h l h a u s e n ,
M o m m s e n s t r a ß e 33,10629 Berlin, am
Juni
am 19. Juni
11. Juni
Schwarte, Magdalene, geb. D u l i s c h ,
K l e i n s c h m i d t , Herr, aus W ö n i c k e n , M a a ß , Erna, geb. Raeder, aus Altbruch,
aus Rummau, Kreis Ortelsburg, jetzt
Kreis Osterode, jetzt Glauchauer StraKreis Ebenrode, jetzt Dorfstraße 31,
Wallstraße 18, 45701 Herten, a m 4.
16775 Sonnenberg, am 16. Juni
ße 29,08393 Dennheritz, am 15. Juni
Juni
Schwittek, P a u l , aus L e i p u n d Groß
S c h m ü c k w a l d e , Kreis Osterode, jetzt
Hannoversche Straße 34,31275 Lehrte, am 17. Juni
Seidler, Heinz, aus Kautem, Kreis Wehlau, jetzt Danziger S t r a ß e 6, 88512
Mengen, am 4. Juni
Senk, A n n a , geb. Sommer, aus Elisenthal u n d Rastenburg, Tannenwalder
Weg 51, jetzt A u s t r a ß e 34,79540 Lörrach, am 1. Juni
S i n n h u b e r , Sigrun, aus Königsberg,
jetzt Theodor-Heuss-Platz l a , 86150
Augsburg, am 3. Juni
S k a n d z e w s k i , W i l l i , a u s Damerau,
Kreis Ebenrode, jetzt Von-Borke-Straß e 32,31275 Lehrte, am 4. Juni
Stankewitz, Auguste, aus Vierbrücken,
Kreis Lyck, jetzt Schenkendorfer Flur
19,15711 K ö n i g s Wusterhausen, am
15. Juni
Steffens, Reinhold, aus G r o ß Lasken,
Kreis Lyck, jetzt Lübecker Straße 18a,
22941 Bargteheide, a m 15. Juni
Stein, Günter, aus Rhein, Kreis Lotzen,
jetzt H a u b a h n s t r a ß e 24,42119 Wuppertal, a m 2. Juni
Steinke, H e l m u t , aus Königsberg, Lieper Weg 89, jetzt Swebenbrunnen
21d, 22159 H a m b u r g , a m 9. Juni
Stolting, Margarete, geb. L u x , aus Lindenau, Kreis Osterode, jetzt Kornweg
12,32791 Lage, a m 9. Juni
Trattner, Ilse, geb. Weiß, aus Kiefernheide, K r e i s L y c k , jetzt 15 Coran
Circle, Rochester N . Y . , 14616 USA,
am 21. Juni
U m l a n d t , A n n i , aus Alienburg, Kreis
Wehlau, H e r r e n s t r a ß e 79, jetzt Brandenbaumer L a n d s t r a ß e 220, 23564
Lübeck, am 19. Juni
W ä h n e r t , Irmgard, geb. Kurowski, aus
Wuttrienen, K r e i s Alienstein, jetzt
Schrebersfraße 95,06618 Naumburg,
am 21. Juni
Weinreich, Gertrud, geb. Kaiweit, aus
G r o ß p r e u ß e n w a l d , Kreis Gumbinnen, jetzt B u r g s t r a ß e 46, 38855 Wernigerode, am 4. Juni
Weldt, H e r t a , geb. G u s e k , aus Groß
S c h ö n d a m e r a u , K r e i s Ortelsburg,
jetzt Altenkirchener Straße 4, 57589
Wickhausen, a m 6. Juni
W i l s h a u s , Elfriede, geb. Hellmanzik,
aus Neuendorf, Kreis Lyck, jetzt Luisenstraße 19,58452 Witten, am 5. Juni
Dr. Sibylle Lindenberg, Glückstadt, hält
einen Vortrag z u m Thema „Diabetes
und Stoffwecnselerkrankungen". Gäste
sind herzlich willkommen.
M ö l l n - Mittwoch, 24. Juni, 17 Uhr,
traditionelles Matjesessen i m „Quellenhof". LandesKulturreferent E d m u n d Femer w i r d einen Vortrag halten. - Mitglieder u n d Freunde der
Gruppe trafen sich i m „Quellenhof" i n
Mölln, u m gemeinsam einen v e r g n ü g ten Nachmittag g e m ä ß d e m Motto
„ O s t p r e u ß e n - wie es singt und lacht"
z u verbringen. Irmingara Alex las l u stige Geschichten von Dr. Alfred L a u
B - T a g e - R e i s e
mit Reisebüro
^
•
Gelsenkirchen, Rotthauser Str. 3
GE-Buer, St.-Urbanuskirchplatz 5
« 02 09/1 7817 27
09.7. 7 Tg. Danzig
799,14.8. 5 Tg. Stettin
550,10.8.8 Tg. Mecklenburg
Vorpommern
849,09.9. 8 Tg. Ost-, Westpreußen-,
Pommerntreffen in
850,Kärnten/Seeboden
899, 30.6. 9 Tg. Bromberg
849,28.8. 9 Tg. Memel
880,28.8. 9 Tg. Königsberg
450,25.7.4 Tg. Breslau
18.7.6 Tg. Krummhübel 650,18.7.6 Tg. Waldenburg 600,650,18.7. 6 Tg. Hirschberg
18.7.6 Tg. Bad Flinsberg 399,745,09.7. 7 Tg. Stolp
745,09.7. 7 Tg. Kolberg
925,29.7. 9 Tg. Alienstein
799,29.7. 9 Tg. Sensburg
779,29.7. 9 Tg. Lotzen
949,29.7. 9 Tg. Nikolaiken
29.7. 9 Tg. Lyck
900, 849,29.7.9 Tg. Osterode
weitere Angebote im Reiseprospekt.
Fahrt im modernen Reisebus mit
Klimaanlage, Hotel und Halbpension. Preise pro Person bei
Unterbringung im Doppelzimmer
ab DM. Einzelzimmer mit Zuschlag.
Auf Wunsch Beinliege mit 40 %
mehr Sitzabstand gegen Aufpreis.
Reisen nach und durch Polen zuzüglich
Einreisegebühr ca. DM 1 3 , - pro Person.
Gruppenreisan zu ermäßigton Preisen.
Fordern Sie bitte ein unverbindliches
Angebot an. E s lohnt slchl
Abfahrtsorte auf Anfrage.
Urlaub/Reisen
Masurische Seenplatte
Fahrt im modernen Reisebus
7 x Übernachtung/Halbpension
•• Hotel, alle Zimmer m. DU/WC
^ Großes Ausflugsprogramm inkl.
^ Reiseleiterbetreuung
15.-22.06.98»
06.-13.07.98*
27.07.-03.08.
24.-31.08.98
07.-14.09.98
inkl. H P nur
Die
neu
789
• Saisonzuschlag: 40,- EZ-Zuschlag: 140,Folgende Orte werden besucht:
Posen - K u l m - Allenstein - Nikolaiken
- Heiligelinde - Danzig - Frauenburg Marienburg - Oberlandkanal - Thorn
vor, u n d Erna Löwrick rezitierte Gedichte der beschaulicheren Art, u . a.
auch von Johanna Ambrosius. Besonders viel Beifall fand der Sketch „Drei
Frauen i m G e s p r ä c h " , gespielt v o n
Brunhilde Sitter,Ursula Maas und H e i de Dücker. Sehr gekonnt wurde dann
von diesen Damen auch das Lied
„ Z w e i a n s t ä n d i g e Leut" vorgetragen.
Viel Freude brachte allen Anwesenden
das gemeinsame Singen von Volksliedern, die Herbert Jaekel auf der elektrischen Orgel begleitete. Die Vorsitzende Magdalene Eckloff dankte allen
Mitwirkenden für ihren Einsatz.
Heimat
entdecken.,.
1
St Petersburg, Baltikum
mit GTS FINNJET, Tallin,
Riga, Vilnius, Kaunas,
Sensburg, Thorn
9.-21.8.
13 Tg., HP, D M 2490,-
I
Bad Lauterberg i m S ü d h a r z
Machen Sie Urlaub bei uns. Gut eingerichtete Ferienwohnungen, Sonnenterrasse mit
Waldblick in ruhiger zentraler Lage finden
Sie im H A U S Z U R LINDE, Farn. Hans-G.
Kumetat in 37431 Bad Lauterberg, Telefon
0 55 24/50 12, Fax 0 55 24/50 12
Anschlüsse
unserer AnzeigenI
Bitte Katalog anfordern!
Abteilung:
Gruppenreisen organisieren
en^Ä
Telefon 0 40/4140 08 41
wir gern für Sie.
GLADBECK-DUISBURG
02043/401 00-0203/31 8980
Fax 0 40/41 40 08 51
Abfahrten auch in Ihrer Nähe!
Tel. Auskunft und Anmeldung
I
L
zur Goldenen Hochzeit >
Besmens, Leo u n d Frau G u n d a , geb.
Drechsler, aus Beiningen, Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt F a s a n e n s t r a ß e 12,
91207 Lauf, a m 5. Juni
K l e i n , Horst u n d Frau A l m a , geb. Geske, aus Königsberg, Marienstraße 12,
jetzt Wendische Straße 68,23558 Lübeck, a m 5. Juni
Wittorf, Johannes u n d Frau Hedwig,
geb. C h m i e l e w s k i , aus Kutzburg,
K r e i s O r t e l s b u r g , jetzt Trebnitzer
Straße 4, D ü s s e l d o r t , a m 5. Juni
Ferienhaus im westl. gehob. Niveau
im Naturparadies Masuren. Urlaub in
einem idyllischen Dorf in Seenähe
(unter 40 km von Lyck) in einem der
größten Naturparks Europas. Haus
rur 6 Pers., kompl. eingerichtet mit
deutsch. Fernsehen. Eigenes Pferd/
Kutschfahrten, Angeln,reichh.Fauna
u. Flora bieten Freizeitmöglichkeiten.
Telefon 0 55 52/91016 oder Fax 05 5291018
Camping + Pkw-Reisen '98
Königsberg - St. Petersburg
Moskau - Kiew - Jalta
kompetent und problemlos
miteinander in die 7. Saison.
Auch Flug-, Bus- und Bahnreisen
Prospekt anfordern bei
Schönfeld-Jahns-Touristik
Mainzer Straße 168,53179 Bonn
Tel. 02 28/34 85 76, Fax 85 66 27
Masuren
Pension Villa Mamry
ruhige Halbinsel am Schwenzaitsee,
viele Zimmer mit Seeblick, eigener
Sandstrand, Bootssteg, Garagen
Farbprospekt» 0 81 31 /8 06 32
Pension A D R I A N A
Masurische Seenplatte, Sensburg
Zimmer zu vermieten
(Halbpension, Garage)
Telefon 0 29 25/29 08
Appartement u. Zimmer bietet
Haus Sonnenblick zum selbständigen Wohnen oder mit Versorgung
Oberhonnefeld / Ww.
Telefon 0 26 34/49 53
Weihrauch-Reisen
Inserieren bringt Gewinn
37143 Northeim, Postf. 13 05
Telefon 0 55 51/9 75 00
Nahe Ortelsburg, Ferienhaus bis
6 Personen, nah am See und
Wald, DU, WC, voll ausgestattete
Küche, Preis VB, zu vermieten.
Tel./Fax 02 01/67 56 12. (An Arbeitstagen zwischen 19 bis 21
Wuppertal
42281 Wuppertal, LeonhardstraßeUhr,
26 sonst ganztags.)
Suchen Sie nicht weiter, hier ist er.
Der Katalog 1998 mit den interes- Mf
Neu!
santesten Reisezielen in West- und
EINLADUNGEN
Ostpreußen, Memel, Trakehnen,nach Rußland, für Einreisen über Moskau.
Ebenroae, Schloßberg, Gumbinnen, Anfragen 02 28/34 85 76
Königsberg, dem Memelland und
Pommern.
Privat-Zimm. in N o r d o s t p r e u ß e n ,
Kuren in Litauen, Ferien in Masu-von
Königsberg bis Rauschen, Tilsit,
ren und an der Ostsee. Bei uns Rossitten, Pillau u. a. Garage vorn.,
stimmen Preis und Leistung! Visabesorgung mögl. Deutschspr.
Betr. Ü/F im DZ pro Pers. 30,- DM.
Bestellen Sie Ihren Katalog
Telefon 02 02/50 34 13/50 00 77 Bad u. WC. Anfr. Tel. 04 31 /55 4512
u. 029 61/42 74
Fax 50 6146
Das Ostpreußenblatt,
Parkallee 84/86
20144 Hamburg
P5
Schmidts
Speziallst für Busreisen nach
0STPREUSSEN UND LITAUEN
Städtereisen:
•
•
•
•
Osterode
Allenstein
Sensburg
Nikolaiken
Rundreisen:
•
•
•
•
•
Nordpolen - Masuren - Danzig
Rundreise Polen
Nordpolen - Masuren - Königsberg
Baltische Länder (Flugreise)
Rund um die Ostsee
Fahrradwandern:
• Masuren
• Danziger Bucht
• Litauen
Cftyreitgenreifett
01.08.-08.08.1998
DM 954,00
KONIGSBERG/NORDOSTPREUSSEN
06. 07.-17. 07.1998
DM 1944,00
GROSSE 7-LÄNDER-OSTSEERUNDREISE
27.08.-05.09.1998
DM1185,00
RUNDREISE
POMMERN-DANZIGNORD- U. SÜDOSTPREUSSEN
Reisedienst Schmidt
Dorfstraße 25,25569 Bahrenfleth
Telefon 0 48 24/9 26, Telefax 0 48 24/15 92
r
A
4h
^
F o r d e r n
S j
• Rauschen
• Königsberg
• Nidden
e gleich unseren Katalog an
26215 Wiefelstede, Telefon 0 44 02/9 68 80
Das <r>rtprfußcnblait
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 24 - Seite 17
A u s d e n Heimatkreisen
Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel.
Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben
Heimattreffen 1998
16. -19. Juni, Sensburg: Ortstreffen Niedersee. B a d Mergentheim.
19. - 2 1 . Juni, K ö n i g s b e r g - L a n d :
Ortstreffen T r ö m p a u . Emhof,
Emhof 1, 29614 S o l t a u - H ö t zingen.
20. Juni, Fischhausen: Ortstreffen P i l l k o p p e n u n d Nachbarorte. 17509 L u b m i n .
20. Juni, Lotzen: Regionaltreffen:
Wittelsbacher Hof, FriedrichEbert-Straße 21, W e i ß e n b u r g .
20. / 2 1 . Juni, W e h l a u : Kirchspieltreffen A l l e n b u r g . T ö l e ' s H o tel z u r L i n d e , Hoyaer S t r a ß e
33,27333 H o y a - B ü c k e n .
26. -28. Juni, R o ß e l : Dorftreffen
Schellen. Weberhaus, 33039
Nieheim.
27. Juni, Braunsberg: Kirchspieltreffen Tolksdorf. Stadthalle,
W e s t f a l e n s t r a ß e 197, M ü n ster-Hiltrup.
27 / 2 8 . Juni, G u m b i n n e n : K i r c h spieltreffen
Nemmersdorf.
H o t e l Z u m Stein, Erdmannsdorfer S t r a ß e 228,06786 W ö r litz.
28 Juni, G u m b i n n e n : Ortstreffen
O h l d o r f u n d Hochfließ. „Kaiserhof", G u m b i n n e n .
11. Juli, G u m b i n n e n : Ortstreffen
Branden u n d U m g e b u n g . G e meindehaus der N i c o l a i k i r che, S u t e l s t r a ß e 20, H a n n o ver-Bothfeld.
17. -19. Juli, Lotzen: Treffen W i d minnen. B ü r g e r h a u s a m Sande, Witzenhausen.
18. - 2 4 . Juli, P r e u ß i s c h E y l a u :
Ortstreffen Hanshagen. W a l chensee.
24. -27. Juli, H e i l i g e n b e i l : G e meindetreffen G r o ß Hasselberg. Ostheim, 31812 Bad P y r mont.
25. / 2 6 . Juli, A n g e r b u r g : Heimattreffen.
Güstrow/Mecklenburg-Vorpommern.
25. -28. Juli, Allenstein-Stadt:
Treffen i n der Heimat. A l l e n stein.
31. Juli-2. A u g u s t , Johannisburg:
L\>rftreffen D ö r r e n , Zechen
u n d Kessel, Ostheim Bad Pyrmont.
1. A u g u s t , G u m b i n n e n : Bezirkstreffen G e r w e n . K u l t u r haus, Neupassau, Kreis G u m binnen.
2. A u g u s t , A l l e n s t e i n - L a n d :
Kirchspieltreffen G r o ß L e m kendorf. Pfarrkirche, G r o ß
Lemkendorf.
14. -17. A u g u s t ,
Braunsberg:
Kirchspieltreffen Basien, Stegmannsdorf, Wusen. M o t t e n /
Rhön.
Ebenrode (Stallupönen)
* Kreisvertreter Paul Heinacher, Telefon (0 4183) 22 74, Fax
(0 41 83) 23 68, Lindenstraße 14,
21262 Jesteburg. Geschäftsstelle: Brigitta Wolf, Telefon
(0 40) 53 71 87 51, Fax (0 40)
53 71 8711, Tangstedter Landstraße 453,22417 Hamburg
K r e i s t a g s s i t z u n g i n der Patenstadt
K a s s e l - Stellvertretender Kreisvertreter G ü n t h e r Papke b e g r ü ß t e die Kreistagsmitglieder, bestellte G r ü ß e v o n
Kreisvertreter P a u l Heinacher u n d
dankte H i l d e g a r d Linge für die Vorbereitung der Sitzung u n d des Treffens.
Ü b e r seine positiven u n d negativen
Erfahrungen bei der Vorbereitune des
letzten u n d kommenden Heimatbriefes berichtete Schriftleiter Reinhold
Theweleit. D e r 35. Heimatbrief w i r d
umfangreicher u n d soll mehr Farbfotos enthalten. Sorgen bereiten der G e schäftsführerin Brigitta W o l f weiterhin
die vielen „ R ü c k l ä u f e r " des Heimatbriefes. A l l e
Verantwortungstrager,
aber auch die E m p f ä n g e r der Heimatbriefe werden gebeten, A n s c h r i f t e n ä n derungen rechtzeitig der Kreisgeschäftsstelle mitzuteilen. Bei Sterbefallen sollten die A n g e h ö r i g e n angeben,
ob u n d ggf. an w e n der Heimatbrief
künftig ubersandt werden soll. Uber
den Stand der Vorbereitung der D o k u mentation z u r Erfassung der Opfer des
Z w e i t e n Weltkrieges berichteten D r .
M o h r u n d Erich Kibbat. Bestellungen
k ö n n e n schon z u mjetzigen Zeitpunkt
bei Erich Kibbat, Ernst-Wiese-straße
28, 24226 Heikendorf, Telefon 04 3 1 /
24 18 36, aufgegeben werden. Die D o kumentation
wird
umfangreicher
(rund 500 Seiten) u n d i n der Herstell u n g teurer werden, als dies geplant
war. A b e r dennoch soll der Verkaufspreis unter 50 D M liegen. M a r t i n H e y ser berichtete ü b e r die A k t i v i t ä t e n mit
j ü n g e r e n Landsleuten, die sich unter
der Bezeichnung „ O s t p r e u ß e n b ö r s e "
zusammengefunden haben. Einigkeit
bestand bei d e n Kreistagsmitgliedern
darin, d a ß diese Arbeit dringend unters t ü t z t werden m u ß . V o n weniger gutem Erfolg m u ß t e G ü n t h e r Papke z u
d e m Thema G e w i n n u n g neuer Ortsvertreterinnen u n d Ortsvertreter berichten. Der Versammlungsleiter bat
die Sitzungsteilnehmer, die B e m ü h u n gen i n d e m Bereich fortzusetzen. E i n
weiteres Thema war das Hauptkreistreffen der Kreisgemeinschaft a m 12.
u n d 13. September i n Winsen (Luhe).
D i e Mitgliederversammlung a m Sonnabend w i r d u . a. ü b e r das Heimatlied
der Kreisgemeinschaft entscheiden,
welches a m Sonntag i n der Stadthalle
i n W i n s e n „feierlich aus der Taufe gehoben" werden soll. G ü n t h e r Papke erinnerte ferner an die A n m e l d u n g e n bis
z u m 1. Juli bei der Kreisgeschäftsstelle
für die Fahrt z u r Besichtigung des Ost-
E
r e u ß i s c h e n Landesmuseums i n L ü n e u r g a m Sonnabend,12. September.
Elchniederung
Kreisvertreter: Hans-Dieter
Sudau, Osnabrück. Geschäftsführer: Reinhold Taudien,
Fichtenweg 11, 49356 Diepholz, Telefon (0 54 41) 79 30
D e r H e i m a t b r i e f N r . 27 ist A n f a n g
Juni i n r u n d 8000 Exemplaren z u m
Versand gekommen. Dank der M i t h i l fe zahlreicher Landsleute d u r c h E i n sendung vielfältiger, wertvoller Beiträge enthalt der Heimatbrief auch dieses
M a l insbesondere Wissenswertes von
einst u n d jetzt aus der Heimat sowie
Einladung u n d Programm für das i m
September i n P r i t z w a l k / B r a n d e n b u r g
stattfindende Kreistreffen. Dieses Treffen w i r d gemeinsam mit der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit d u r c h g e f ü h r t .
Hierbei w o l l e n die beiden Kreisgemeinschaften auch ihren i n Berlin,
Brandenburg u n d Mecklenburg-Vorpommern wohnenden u n d nicht u n e i n g e s c h r ä n k t reisefähigen Landleuten es erleichtern, a m Heimattreffen
teilnehmen z u k ö n n e n . F ü r die organisatorische Vorbereitung dieses Treffens ist es besonders wichtig, d a ß nach
Möglichkeit alle A n m e l d u n g e n schriftlich auf der dem Heimatbrief beigehefteten Anmeldekarte bei der Geschäftsstelle s p ä t e s t e n s z w e i Wochen vor dem
festgelegten Termin des Treffens eingegangen sind. Schließlich Üegen für
ein derartiges Treffen keine Erfahrungswerte ü b e r Teilnehmerzahlen
vor. Horst Scheimies hat diesen H e i matbrief wieder i n m ü h e v o l l e r Arbeit
zusammengestellt u n d qualitativ bearbeitet. Ihm gilt für das sehr gelungene
Ergebnis der besondere Dank. Wer den
Heimatbrief N r . 27 bis Ende Juni nicht
erhalten hat, m ö g e sich a n d i e G e schäftsstelle der Kreisgemeinschaft
wenden. Es kommt immer wieder vor,
d a ß aus technischen G r ü n d e r n einigen
E m p f ä n g e r n der Heimatbrief nicht z u gestellt w i r d .
Z u m Kirchspieltreffen H e i n r i c h s w a l d e konnte Kirchspielvertreterin
Waltraut M o s e r - S c h r ä d e r i m Kurhaus
i n Bad Nenndorf 170 Landsleute beg r ü ß e n . A u c h bei diesem Treffen war
wieder ein erfreulich hoher Prozentsatz der Teilnehmer bereits a m D o n nerstag angereist. So konnten intensive
G e s p r ä c h e ü b e r die früheren Zeiten
sowie die jetzige Situation i n der Elchniederung u n d besonders i n der ehemaligen Kreisstadt Heinrichswalde
eführt werden. A m Sonnabend stanen der Bericht des Kreisvertreters
Hans-Dieter Sudau, der Vortrag v o n
G ü n t e r Kairies ü b e r den Zustand der
Kirche i n Heinrichswalde u n d den
Fortgang der Restaurierungsarbeiten
an dieser Kirche, der Gesangvortrag
der Magdeburger G r u p p e u m l r m g a r d
F ü r s t e n b e r g , die Fotoausstellung v o n
Siegfried u n d Renate Teubler sowie ein
umfangreiches B ü c h e r a n g e b o t i m M i t telpunkt allgemeinen Interesses. N a c h
d e m eindrucksvollen F i l m „ R a u t e r s kirch - Elchniederung" stand der
Sonnabend abend d e m geselligen Bei-
G
sammensein zur V e r f ü g u n g . M i t M u sik von Walter Budde wurde bis kurz
vor Mitternacht gescherbelt u n d geschabbert. A m folgenden Sonntag nahmen 35 Landsleute a m Gottesdienst i n
der Kirche z u Steinhude teil. Hier befindet sich die T o t e n g e d e n k s t ä t t e der
Kreisgemeinschaft. Z u m A u s k l a n g des
sehr harmonisch verlaufenen 8. Treffens der Heinrichswalder trafen sich
Heimatfreunde dann i m Restaurant
Strandterrassen i n Steinhude.
Fischhausen
Kreisvertreten
Louis-Ferdinand Schwarz. Geschäftsstelle: Telefon (0 41 01) 2 20 37
(Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 9-12 Uhr), Postfach
17 32,25407 Pinneberg
D a s S a m l a n d - M u s e u m u n d die G e schäftsstelle sind bis einschließlich 30.
Juni geschlossen.
D a s 7. Ortstreffen D r u g e h n e n u n d
U m g e b u n g fand i n H o l z m i n d e n / N e u haus i m Solling statt. Lothar u n d Elfriede Brzezinski konnten bereits a m V o r abend 27 Marjellchen u n d Jungchen,
Lorbasse waren keine dabei, b e g r ü ß e n .
Z u m offiziellen Treffen a m Sonnabend
hatten sich 55 Heimatfreunde aus nah
u n d fern eingefunden. D i e weiteste
Reise hatte w o h l Waltraut Porr, Seefeld, die seit fast 40 Jahren i n A m e r i k a
lebt, hinter sich. Sie befindet sich z u r
Zeit auf Deutschlandbesuch u n d ließ es
sich nicht nehmen, mit ihrer Schwester
Erika a m Treffen teilzunehmen. M i t
einer v o n i h m selbst fotografierten
Aufnahme des K ö n i g s b e r g e r D o m s erfreute Lothar Brzezinski das Goldene
Hochzeitspaar H e i n z Rudorf u n d Frau
Doris, geb. Schmalenberger, sowie die
Landsleute, die ihren 70., 75. u n d älteren Geburtstag i m vergangenen Jahr
feiern konnten. Das Treffen war ausgefüllt mit Videofilm- u n d Diavorführungen aus der Heimat, aber auch ostp r e u ß i s c h e S p ä ß c h e n kamen nicht z u
Kurz. Z u m A b s c h l u ß des Treffens u n ternahmen 35 Landsleute eine Bootsfahrt auf der Weser v o n H o l z m i n d e n
nach H ö x t e r , v o n w o es mit der Eisenbahn wieder z u r ü c k nach H o l z m i n d e n
ging. Der D a n k aller Teilnehmer gilt
Lothar u n d Elfriede Brzezinski, die das
Treffen v o r z ü g l i c h organisiert haben.
Das 8. Ortstreffen findet a m 15. u n d 16.
M a i wieder i n H o l z m i n d e n / N e u h a u s
statt. Kontaktadresse: Doris Fromme,
geb. Potztal, aus Seefeld, jetzt A m H o p fenteich 22,38690 Vienenburg.
Gumbinnen
Geschäftsstelle: Stadt Bielefeld (Patenschaft Gumbinnen), Niederwall 25,33602 Bielefeld, Tel. (05 21) 5169 64 (Frau
Niemann) Interimsvorsitzender (§ 26 BGB): Fritz Meitsch,
Badener Straße 19,33659 Bielefeld, Telefon 05 21/49 1144.
45. Bundestreffen der G u m b i n n e r
u n d Salzburger i n der Patenstadt B i e lefeld - Z u dem Treffen a m 5. u n d 6.
September i n der Gesamtschule Stieghorst, A m W o r t k a m p 3, i n Bielefeld,
werden alle Landsleute herzlich eingeladen. Anfahrt mit d e m P k w : A u t o bahn A 2 - Abfahrt Bielefeld-Zentrum Detmolder Straße Richtung Bielefeld 5. A m p e l rechts. M i t der Bundesbahn:
Hauptbahnhof Bielefeld mit der Stadtbahnlinie 2 i n Richtung Stieghorst bis
Haltestelle Gesamtschule Stieghorst.
D i e Öffnung des Saales erfolgt a m 5.
September u m 9 U h r . U m 13 U h r beginnt die 5. Kreis Versammlung. Die Tagesordnung w i r d noch bekanntgegeben. U m 14.30 U h r k ö n n e n einzelne
Gruppenveranstaltungen
w i e Ostp r e u ß i s c h Platt u s w . beginnen. D i e
Veranstaltungen sind i n der Gesamtschule möglich, machen v o n den Veranstaltern jedoch eine Voranmeldung
in der Schule erforderlich. U m 15 U h r
beginnt die Mitgliederversammlung
des Salzburger Vereins e. V . i m W o h n stift Salzburg, Memeler Straße 35 (zehn
M i n u t e n F u ß w e g v o n der Gesamtschule entfernt). U m 18 U h r kann das
Abendessen eingenommen werden.
U m 19 U h r beginnt ein o s t p r e u ß i s c h e r
Heimatabend, dem sich u m 20 U h r ein
gemütliches
Beisammensein
anschließt. A m Sonntag, 6. September,
w i r d der Saal u m 9 U h r geöffnet. U m 10
U h r beginnt die Gemeinschaftsstunde
mit Andacht, Totengedenken, G r u ß worten der Ehrengäste, einem Referat
mit dem Thema „Wie ich G u m b i n n e n
erlebte" u n d dem Bericht des Kriegstagsvorsitzenden. Die Gemeinschafts-
Heimatkreise
stunde endet mit dem O s t p r e u ß e n l i e d
u n d der Nationalhymne. N a c h d e m
Mittagessen, das u m 12 U h r eingenommen werden kann, bleibt der Nachmittag dem g e m ü t l i c h e n Beisammensein
vorbehalten. Z u dem Treffen w i r d eine
Delegation aus Gumbinnen erwartet.
Speisen u n d G e t r ä n k e werden i n der
Schule angeboten. E i n Informationsu n d Verkaufsstand ist vorhanden u n d
eine Ausstellung geplant. Quartierbestellungen k ö n n e n bei dem Vertragshotel der Kreisgemeinschaft G u m b i n nen u n d des Salbburger Vereins unter
dem Stichwort „ G u m b i n n e n " i m Brenner Hotel Diekmann, Otto-BrennerStraße 133-135, 33607 Bielefeld, Telefon 05 21 /29 99-0, Fax 05 21 /29 99-2 20,
erfolgen. Anreise mit dem P k w : A u t o bahn A 2, Abfahrt Bielefeld-Zentrum
herunter, auf die B 66, Detmolder Straß e i n Richtung Bielefeld, 10. A m p e l
rechts ab i n die Otto-Brenner-Straße.
Anreise mit der Bahn: v o m Hauptbahnhof Bielefeld mit der Stadtbahnlinie 3 i n Richtung Stieghorst - drei H a l testellen vor der Gesamtschule Stieghorst. Alternative H o t e l w ü n s c h e d i rekt ü b e r die Touristikinformation,
A m Bahnhof6,33602 Bielefeld, Telefon
06 2 1 / 1 7 8 8 44.
Heiligenbeil
Kreisvertreten Siegfried Dreher, Telefon (0 41 02) 61315,
Papenwisch 11, 22927 Großhansdorf
K i r c h s p i e l B l a d i a u - Das Sondertreffen i n Burgdorf a m 29. August beinnt u m 15 U h r u n d nicht erst u m
5.30 U h r , wie i m Heimatblatt auf Seite
43 angegeben. Weitere Einzelheiten
sind n u r bei d e m Kirchspielvertreter
K u r t Oltersdorf, Königstraße 1, 48691
Vreden, Telefon 0 25 64/60 52, z u erfragen.
G e m e i n d e Eisenberg - Im Heimatblatt 1998, Folge 43, w u r d e n auf d e n
Seiten 60 u n d 61 vier Fotos v o n der K i r che abgebildet. Bei dem Foto v o n C h r i stel Faehrmann auf Seite 60, oben, handelt es sich u m eine Aufnahme v o n der
wiedererrichteten Kirche aus dem Jahre 1997. Die Beschriftung „ R u i n e der
Kirche 1974" ist nicht richtig. D i e
Schriftleitung bittet u m EntschuldigungOrtstreffen der G e m e i n d e n G r o ß
K l i n g b e c k u n d G r ü n w i e s e - Drei
Tage trafen sich die früheren E i n w o h ner v o n G r o ß Klingbeck mit dem V o r werk Worwegen aus d e m Kirchspiel
P ö r s c h k e n u n d aus G r ü n w i e s e i m
Kirchspiel Bladiau i m Storchendorf
R ü h s t ä d t i n der Brandenburg. Fast 100
Landsleute konnte der Organisator
A r t h u r Labrenz i m Festzelt b e g r ü ß e n .
Er hatte für alle drei Tage ein interessantes Programm vorbereitet. G e s p r ä che, D i a v o r t r ä g e seines Bruders, des
Ortsvertreters v o n G r o ß Klingbeck,
Horst Labrenz, Gesang, Essen u n d
Trinken,
Storchenführungen
etc.
wechselten sich ab. A n w e s e n d waren
auch der R ü h s t ä d t e r Bürgermeister
J ü r g e n Herper, Kreisvertreter Siegfried Dreher, Kirchspielvertreter Otto
Grohnert, Pörschken, Ortsvertreterin
Ruth Dammeyer, Ludwigsort, u n d
Ortsvertreterin Eleonore Kath aus
Schwengels-Dothen. A l l e waren sehr
zufrieden mit dem gelungenen Ablauf
der zweiten Veranstaltung dieser A r t .
Angetan war auch jeder v o n dem romantischen Dorf m der herrlichen
Elbaue-Landschaft u n d d e n vielen
Störchen auf fast jedem zweiten Haus.
Hier Üeß O s t p r e u ß e n wirklich g r ü ß e n .
f
u m 15 U h r . Bisher liegen A n m e l d u n gen v o n etwa 100 Teilnehmern vor.
Auskunft wegen Ü b e r n a c h t u n g u n d
A n m e l d u n g bei Ernst Stoermer, Sedanstraße 89, 89077 U l m , Telefon 07 3 1 /
3 09 08.
Sackheimer Mittelschule - Die ehemaligen Schülerinnen u n d Schüler
treffen sich v o m 24. bis 27. September
i m Hotel T h ü r i n g e n , 98527 Suhl. N e ben dem Plachandern w i r d auch i n diesem Jahr wieder ein Ausflug unternommen, diesmal i n den T h ü r i n g e r
W a l d . Bei der anstehenden Mitgliederversammlung w i r d der Vorstand neu
e w ä h l t u n d das Treffen 1999 angeü n d i g t . A u c h wer nicht Schüler unserer Schule war, sich aber den Sackheimern verbunden fühlt, kann an unserem Treffen teilnehmen. Es sind noch
einige Plätze frei. Letzter Anmeldeterm i n beim Hotel T h ü r i n g e n , Telefon
0 36 81 / 7 6 1 6 (Frau Maar), ist für unsere Mitglieder der 20. August. Kontaktadresse: Gerhard M i n u t h , FriedrichStampfer-Straße 18, 60437 Frankfurt/
M a i n , Telefon 0 69/50 52 96.
K a n u - V e r e i n O s t l a n d e. V . - D i e
ehemaligen Sportkameraden
trafen
sich mit ihren Frauen z u ihrem Jahrestreffen i m Hotel M a i e n i n RheinfeldenEichsel. G ü n t e r Achtmann u n d Horst
M a s z u r i m m hatten das Treffen bestens
organisiert u n d für die drei Tage ein
g r o ß e s Programm zusammengestellt.
N a c h einem Kurzbesuch m der
Schweiz folgte eine sehr interessante
Besichtigung, mit F ü h r u n g , des ehemaligen Deutschordensschlosses Beugen. A m n ä c h s t e n Tag standen eine
Weinprobe i m Markgräfler L a n d u n d
ein Besuch des Vogelparkes Wiesental
an. A m Sonntag war eine g r o ß e Fahrt
durch den ScnwarzwalcT angesagt,
wobei der Besuch der Kuppelkirche i n
Sankt Blasien besonders imponierte.
Die gemeinsamen Abende waren mit
dem Austausch alter Erinnerungen
v o l l ausgefüllt. Es waren für alle Teilnehmer sehr erlebnisreiche Tage. Das
nächste Treffen w i r d R u d i Powilleit
organisieren. Es findet am letzten M a i wochenende 1999 i n Bad Pyrmont-Hagen statt. Kontaktadresse: Ernst Stoermer, S e d a n s t r a ß e 89,89077 U l m , Telefon 07 31/3 09 08.
Traditionsgemeinschaft
Ostpreuß i s c h e r S c h w i m m - V e r e i n e - Die Traditionsgemeinschaft gratuliert Marta
G ü n t h e r , geb. Prinzen, z u ihrem 90.
Geburtstag.
Die
Königsberger
Schwimmerin gewann 1928 die Meeresmeisterschaft
i m offenen Meer
(Zoppot). A u c h heute nutzt sie noch
jede Möglichkeit, ins Wasser z u gehen,
u n d ü b t sich nach wie v o r i m Langstreckentauchen.
f
Lyck
Kreisvertreten Gerd Bandilla,
Agnes-Miegel-Straße 6, 50374
Erftstadt-Fnesheim. Geschäftsführen Alfred Masuhr, Tel.
(0 40) 6 72 4715, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg
Wahlaufruf
z u r Kreistagswahl/
Mitgliedervertreter-Versammlung W i e oereits i m Hagen-Lycker BriefNr.
56/1998 auf Seite 44 bekanntgegeben,
finden i n diesem Jahr Wahlen z u m
Kreistag statt. Unsere Landsleute aus
Stadt u n d Kreis Lyck werden erneut
ebeten, v o n ihrem Wahlrecht G e raucht z u machen. U m Ihnen die
Stimmabgabe z u erleichtern, haben
w i r i m diesjährigen Hagen-Lycker
Brief eine Postkarte eingeheftet. Bitte
tragen Sie den N a m e n Ihres K a n d i d a ten ein u n d senden diese Postkarte bis
z u m 30. Juni an den Wahlleiter ab. Spätere Stimmabgabe ist nicht möglich
u n d u n g ü l t i g . Die Vorschlagsliste finJohannisburg
Kreisvertreten Gerhard Wip- den Sie auf den Seiten 44 bis 46 des
pich, Karteistelle: Waitzstraße Hagen-Lycker Briefes.
1, 24937 Flensburg. Schriftführerin: Sieglinde Falkenstein, Mackensenweg 7, 28832 Tilsit-Stadt
Stadtvertreten Horst MertiAchim
neit Geschäftsstelle: HanneDorren, Zechen u n d Kessel - V o m
lore Wassner, Telefon (04 31)
31. Juli bis z u m 2. August trifft sich er52 06 68, Diedrichstraße 2,
neut die „ D o r r e n e r Dorfgemeinschaft"
24143 Kiel
i m Ostheim i n Bad Pyrmont. A n m e l Geschäftsstelle mit neuer Adresse dungen bitte nicht an das Ostheim senden, sondern direkt an Berndt Warda, Die Geschäftsstelle der StadtgemeinB ä h r e n k a m p s t r a ß e 1, 30974 Wennig- schaft ist umgezogen. Sie befindet sich
sen, Telefon 0 5103/39 57, der sich ü b e r seit dem 8. Juni i m Stadtteil Kiel-Gaareine zahlreiche Beteiligung freuen den. Die neue Adresse lautet: Stadtgew ü r d e u n d für weitere A u s k ü n f t e z u r meinschaft Tilsit e. V., Diedrichstraße
2, 24143 Kiel. Telefonnummer u n d
V e r f ü g u n g steht.
Postleitzahl haben sich nicht g e ä n d e r t .
Die Patenstadt K i e l hat uns R ä u m e i n
Königsberg-Stadt
der ehemaligen Fröbelschule zur VerStadtvorsitzenden Klaus Wei- fügung gestellt. Der U m z u g wurde erelt Geschäftsstelle: Annelies
[eich, Luise-Honsel-Straße 50, forderlich, weil sich das G e b ä u d e i n
52066 Aachen. Patenschaftsbü- der Gaardener Straße, i n dem die G e ro: Karmelplatz 5, 47049 Duis- schäftsstelle seit 22 Jahren untergebracht war, i m Sanierungsgebiet „ S ü d burg, Tel. (02 03) 2 83-21 51
Hans-Schemm-Schule - Das n ä c h - liche H ö r n " befindet u n d es wegengeste Schultreffen findet v o m 28. bis 30. planter Neubauten in absehbarer Zeit
August i m Hotel Groner Hof, Kasseler aufgegeben w i r d . Der Vorteil: Die GeStadtgemeinL a n d s t r a ß e 64, 37081 G ö t t i n g e n , statt. schäftsstelle unserer
Beginn a m Freitag, 28. August, u m 16 schaft konnte sich durch den U m z u g
U h r u n d a m Sonnabend, 29. August, r ä u m l i c h verbessern.
f
g
£>a$ Öffpuuf tnblalt
Briefe an die Redaktion
„Rote Suppe"
B e t r . : F o l g e 20/98,
„Roeder von links"
Seite
D e r (SPD-)Genosse Prof. D r .
Christoph Butterwegge g e h ö r t e
z u d e n R e f e r e n t e n d e r v o m 15. b i s
16. M a i i n N ü r n b e r g a b g e h a l t e n e n
PDS-Konferenz
(Veranstalter:
Bundesvorstand u n d Bundestagsgruppe der PDS) z u m Thema „ D e r
rechte Z e i t g e i s t u n d seine A b w e h r
- wider die G e w ö h n u n g " .
So abwegig?
L ü g e n ü b e r D i v i s i o n entlarvt
20,
Die wohltuend klaren Worte
u n d Informationen ü b e r den „eingefleischten R a d i k a l s o z i a l i s t e n "
Butterwegge, der i n der M e d i e n zentrale der Streitkräfte
seine
„ r o t e S u p p e " k o c h e n darf, s o l l e n
l e d i g l i c h d u r c h z w e i H i n w e i s e ergänzt werden.
13. J u n i 1998 - F o l g e 2 4 - S e i t e 18
gen E i n s t e l l u n g s v e r f ü g u n g abgeschlossen, deren vorletzter Satz
w i e folgt lautet: „ . . . B e i d i e s e r
Sachlage k a n n d e n v e r n o m m e n e n
E i n h e i t s a n g e h ö r i g e n ... nicht w i derlegt w e r d e n , keine Kenntnis
v o n d e m V o r f a l l erlangt z u haben,
z u m a l n i c h t a u s g e s c h l o s s e n ist,
In einem Artikel mit der Überd a ß es s i c h b e i V e r a n t w o r t l i c h e n
schrift „ D r a m a t u r g i e e i n e r N a c h t ,
für die B e s c h i e ß u n g der Parlamender T o d der Parlamentarier . . . "
täre u m A n g e h ö r i g e anderer Einschrieb e i n H a n s Sollacher i n der
heiten handelte".
Zeitschrift „ T e g e r n s e e r T a l " , d a ß
M i t diesen Unterlagen versucha m 3. M a i 1945 b e i B a d W i e s s e e
f ü n f d e u t s c h e P a r l a m e n t ä r e - n u r te d i e T n i p p e n k a m e r a d s c h a f t z u s o l c h e w a r e n g e m e i n t u n d n i c h t n ä c h s t selbst m i t h ö f l i c h e n B r i e f e n
„ P a r l a m e n t a r i e r " - angeschossen d e n V e r l a g der Zeitschrift „ T e w u r d e n , als sie a u f d e m W e g z u g e r n s e e r T a l " d a v o n z u ü b e r z e u d e n amerikanischen Stellungen gen, d a ß der Bericht nicht der
w a r e n . E i n e r aus dieser G r u p p e W a h r h e i t entspricht u n d deswestarb k u r z n a c h d e m V o r f a l l , e i n e r g e n e i n e v o n u n s v o r g e s c h l a g e n e
ist b i s h e u t e v e r m i ß t u n d e i n a n d e - B e r i c h t i g u n g a b g e d r u c k t w e r d e n
soll. D e r B ü r g e r m e i s t e r v o n Terer e r h i e l t e i n e n B e i n s c h u ß . O b gernsee lehnte dies ab, w e s h a l b
w o h l z u der fraglichen Zeit auch
die Truppenkameradschaft ihren
mehrere Einheiten des Heeres i m
Rechtsbeistand einschalten m u ß Tal anwesend waren, bezichtigte
te: d e r V e r l a g v e r ö f f e n t l i c h t e d a n n
der Schreiber nach hiesiger „Joureine Berichtigung.
n a i l l e - M a n i e r " n u r d i e 17. P a n z e r A n dieser Stelle m u ß e r w ä h n t
Grenadier-Division „Götz
von
B e r Ü c h i n g e n " als M ö r d e r d e r P a r - w e r d e n , d a ß d e r K o m m a n d e u r
l a m e n t ä r e , so bereits f r ü h e r i n e i - d e r D i v i s i o n „ G ö t z v o n B e r l i c h i n g e n " d e n d r e i P a r l a m e n t ä r e n eine
n e m A r t i k e l a u s d e m J a h r e 1985.
B e s c h e i n i g u n g a u s g e s t e l l t hatte,
D i e s e r l e i c h t f e r t i g e M e n s c h hatte a b e r n i c h t d a m i t gerechnet, d a ß
das v o l l s t ä n d i g e Kriegstagebuch
d i e s e r D i v i s i o n m i t r u n d 10 000
Seiten i m O r i g i n a l erhalten geblieb e n ist. M a n hatte w o h l a u c h n i c h t
d a m i t gerechnet, d a ß sich Ü b e r l e B e t r . : F o l g e 19/98, S e i t e 3, „ D i e
bende dieser D i v i s i o n w e h r e n
zweite Vertreibung"
w ü r d e n . W e i l die TruppenkameI n e i n e m fast
zwe
en
Rechtskampf konnte die Truppenkameradschaft der D i v i s i o n „ G ö t z
v o n B e r l i c h i n g e n " eine v o n m e h r e r e n Z e i t u n g e n verbreitete b ö s a r tige B e h a u p t u n g als L ü g e e n t l a r v e n . W a s w a r gesehen?
U n d d a m i t ja k e i n e r a u f d e n G e danken k o m m e n k ö n n t e , i n der
B u n d e s w e h r herrsche „ r e c h t s e x tremistisches" D e n k e n , w u r d e v o r
k u r z e m an die F ü h r u n g s a k a d e m i e
der Bundeswehr i n H a m b u r g der
Uralt-Kommunist E m i l Carlebach
eingeladen, der sich dort a u s f ü h r lich p r o d u z i e r e n durfte. In der
DKP-Postille „Unsere Zeit" v o m
8. M a i berichtete C a r l e b a c h u n t e r
der Überschrift „Ein KZ-Häftling
bei der Bundeswehr" ausführlich
ü b e r seine „ u n g e w ö h n l i c h e D i s kussion m i t Stabsoffizieren". D a
erhebt sich k e i n R a u s c h e n i m Blätterwald, u n d keiner verlangt einen A u s s c h u ß zur Untersuchung
„linksextremistischer"
Erscheinungen i n der Bundeswehr.
Helmut Bärwald
D e r v e r t r i e b e n e n f r e u n d l i c h geG r a f s c h a f t - E s c h radschaft m i t d i e s e m Kriegstagebuch schon einmal den Vorwurf, faßte Artikel „Die zweite Vertrei63 H i l f s w i l l i g e e r m o r d e t z u h a b e n , b u n g " v e r l a n g t e i n i g e A n m e r k u n als L ü g e n a c h w e i s e n
k o n n t e , g e n . U m d i e V e r t r i e b e n e n ist es so
s t a n d sie a u c h d i e s e r B e h a u p t u n g s t i l l g e w o r d e n , w e i l es u m d i e S o s e h r s k e p t i s c h g e g e n ü b e r u n d be- l i d a r g e m e i n s c h a f t a l l e r D e u t s c h e n
m i t d e n V e r t r i e b e n e n u n d d e m seit
A b u n d a n erhalte i c h v o n e i n e m g a n n m i t N a c h f o r s c h u n g e n .
r u n d 750 J a h r e n d e u t s c h e n L a n d
F r e u n d verschiedene A r t i k e l u n d
Ergebnis: D e r Befehl des XIII.
K o m m e n t a r e des Ostpreußenblattes H e e r e s - A r m e e k o r p s ü b e r d i e i m i m O s t e n s t i l l g e w o r d e n ist. D a s ist
n u r eine v o n v i e l e n F o l g e n des A b zugeschickt.
Tal anwesenden Einheiten, der Bew ä r t s t r e n d s i m Lande, eine der
Ihre a u ß e n p o l i t i s c h e n M i t a r b e i - r i c h t d e s z u d i e s e r Z e i t d o r t l e b e n H a u p t u r s a c h e n d e r M i s e r e ist d i e
ter s i n d sehr m u t i g u n d a u ß e r o r - d e n S c h w e i z e r V i z e k o n s u l s , d e r
fehlende Ehrlichkeit u n d W a h r dentlich s a c h k u n d i g u n d ihre A r - Bericht des d u r c h d e n B e i n s c h u ß
heit i m U m g a n g m i t unserer G e b e i t e n h e r v o r r a g e n d ! D e n n w e r v e r w u n d e t e n 3. P a r l a m e n t ä r s , e i n
schichte dieses Jahrhunderts, d i e
w a g t es d e n n heute n o c h , d e r R u s - B e r i c h t d e s s e i n e r z e i t i g e n L a n d r a den Nachkriegsgenerationen bei
s i f i z i e r u n g O s t p r e u ß e n s e t h n o g r a - tes v o n B a d T ö l z u s w . ; z u s ä t z l i c h
u n s oft e i n s e i t i g , u n v o l l s t ä n d i g
p h i s c h (altes P r u z z e n l a n d ) u n d e r h i e l t e n w i r K e n n t n i s v o n e i n e m
oder sogar verfälscht weitergegepolitisch (Potsdamer A b k o m m e n ) b e i
den
Staatsanwaltschaften b e n w i r d . N i c h t zuletzt beteiligen
z u widersprechen?
M ü n c h e n I u n d M ü n c h e n II bereits s i c h a u c h M e d i e n , d i e i h r e n I n f o r I n s b e s o n d e r e d a n k e i c h f ü r d a s 1968 u n d 1971 d u r c h g e f ü h r t e n E r - m a t i o n s a u f t r a g m i ß a c h t e n , u n d
a m 11. A p r i l v e r ö f f e n t l i c h t e Inter- m i t t l u n g s v e r f a h r e n i n d i e s e r S a - m a n c h e P o l i t i k e r d a r a n . W i r s i n d
v i e w m i t d e m lettischen Botschaf- che, i n d e s s e n V e r l a u f 246 (!!) Z e u - s o w e i t g e k o m m e n , d a ß d e r B e z u g
gen v e r n o m m e n w u r d e n . Dieses auf das V ö l k e r r e c h t i n diesem A r ter T e i k m a n i s .
E r n s t T r e u g u t H a n n o v e r V e r f a h r e n w u r d e m i t e i n e r 15seiti- t i k e l als r a d i k a l e Ä u ß e r u n g e n e i n -
A l l e o s t p r e u ß i s c h e n Landsleute,
d i e s c h o n i h r e H e i m a t b e s u c h t hab e n , m u ß t e n feststellen, d a ß d i e jetz i g e n B e w o h n e r nicht i n der Lage
w a r e n u n d s i n d , a u s e i g e n e r Kraft
d a s v e r k o m m e n e L a n d w i e d e r so
h e r z u s t e l l e n , w i e es e i n m a l w a r ,
e i n e b l ü h e n d e u n d ertragreiche
Landschaft.
d i e sie b e r e c h t i g t e , d i e d e u t s c h e
Front auf ihrem W e g z u den A m e rikanern z u d u r c h s c h r e i t e n . A u c h
der Befehl des Offiziers i n der v o r dersten deutschen Stellung „ N i c h t
s c h i e ß e n , die Leute d ü r f e n passier e n " ist i n d e n v o r h e r g e n a n n t e n
Dokumenten überliefert.
W e n n der Russe bitten w ü r d e ,
ihr O s t p r e u ß e n k o m m t wieder zur ü c k , w a s w ü r d e d a n n w o h l geschehen, w e r v o n d e n Landsleuten
w ü r d e noch zurückgehen können?
V o m W o l l e n gar nicht z u reden.
N u n berichtete d i e „ S ü d d e u t sche Z e i t u n g " i n i h r e r A u s g a b e
v o m 3. F e b r u a r 1997 i n e i n e m entsprechenden Bericht u n d schrieb:
„...Kriegsdokumente
belegen,
d a ß Mitglieder der Einheit ,Götz
v o n Berlichingen' n o c h i n d e n letzten Kriegstagen deutsche V e r m i t t ler, d i e m i t d e n h e r a n r ü c k e n d e n
amerikanischen Truppen verhand e l n w o l l t e n , k a l t b l ü t i g erschoss e n . " D i e s e i n f a m e , fast u n v o r stellbare L ü g e v e r a n l a ß t e
die
Truppenkameradschaft,
ihren
R e c h t s a n w a l t sofort m i t e n t s p r e chenden Schritten z u beauftragen.
N a c h d e m er d i e „ S ü d d e u t s c h e
Z e i t u n g " nicht d a z u
bewegen
konnte, eine R i c h t i g s t e l l u n g a b z u drucken, klagte die T r u p p e n k a meradschaft erfolgreich v o r d e m
Landgericht in M ü n c h e n .
W o l l t e n w i r O s t p r e u ß e n es w i r k lich noch?
O s t p r e u ß e n wieder deutsch, z u
s c h ö n u m w a h r z u sein!
Ist d e n n d e r G e d a n k e so a b w e gig? Ich denke „ n i c h t " . Es g e h ö r t
viel M u t dazu. Unsere Regierung
m ü ß t e n a t ü r l i c h mit viel Fleiß und
Energie m i t der russischen Regier u n g ernsthafte V e r h a n d l u n g e n
f ü h r e n , d i e d e n R ü c k k e h r e r n alle
e r d e n k l i c h e n G a r a n t i e n u n d freie
Entfaltung i n ihren Handlungsw e i s e n z u b i l l i g e n , u m a u f i h r e ehemaligen Höfe u n d Ländereien zur ü c k k e h r e n z u k ö n n e n , s o , als k ä men Freunde wieder.
Ursula Strahl, Oberwesel
Truppenkameradschaft
„Götz von Berlichingen"
Tragfähiges Wissen vonnöten
Sehr mutig
C
o
•
»
<
Ich bestelle
persönlich
e
<
^
•
Das A b o erhält:
Name, Vorname: _
• per Rechnung
jährlich
148,80 D M
189,60 D M
267,60 D M
W e r v o n uns
Vertriebenen
w ü n s c h t sich keine ehrliche Vers ö h n u n g mit unseren Nachbarn!
M i c h stört der M i ß b r a u c h des Begriffs V e r s ö h n u n g / A u s s ö h n u n g .
In D r . Czayas B u c h „ U n t e r w e g s
z u m k l e i n s t e n D e u t s c h l a n d " lese
geworben/verschenkt:
Siegfried Glende, D u i s b u r g
I h r e
P r ä m i e
für die Vermittlung eines neuen Abonnenten
• per E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g
(gilt nur für Konten i n Deutschland)
•
*»*>*4
Ich werbe einen
neuen Abonnenten
halbjährlich
74,40 D M
94,80 D M
•
vierteljährlich
37,20 D M
Es gut der jeweils aktuelle Bezugspreis.
Ihre Abobestellung gilt für mindestens ein Jahr.
Wanduhr mit Elchschaufel und
„Ostpreußen lebt", schwarzrotgold
unterlegt. Schwarzer Rahmen,
Gehäuse aus Gütekunststoff mit
27 cm Durchmesser. Quarzgenaues
Qualitäts-Uhrwerk von Junghans".
Dazu eine Batterie mit langer Lebensdauer. Für Büro, Küche, Bad,
Werkzeugraum,..
I Robuste Armbanduhr mit Elchschaufel und „Ostpreußen lebt"
C i t i 2 e n
Name, Vorname:
BLZ:
Straße:.
Bank:
P L Z , Ort:
Datum, Unterschrift
des Kontoinhabers: J£
Telefon: _
W e n n es b e i d e m e r s t e n T r e f f e n
einer Vertriebenendelegation m i t
offiziellen polnischen Stellen kein e M i ß t ö n e g a b , d a n n fehlt j e d e r
H i n w e i s , ob u n d w i e ü b e r h a u p t
strittige F r a g e n behandelt w u r d e n . Ist d i e G r e n z f r a g e d e n n w i r k lich geklärt durch Verträge, die
gegen
übergeordnetes
Völkerrecht v e r s t o ß e n ? U n d das deutsche L a n d h i n t e r d i e s e r G r e n z e
gehört weiterhin z u Deutschland
oder nicht?
Zahlungsart:
•
Telefon: _
D a s A b o hat
•
Ich verschenke
ein Abonnement
Inland
Ausland
Luftpost
P L Z , Ort:
Die neue BdV-Spitze
sollte
Kriegsursachenforschung - die
Geschichte
Deutschlands
und
a u c h Polens dieses Jahrhunderts
auf d e n Stand der historischen
F o r s c h u n g b r i n g e n , m i t ganzer
Ehrlichkeit u n d Wahrheitsliebe,
u n d u n s e r e r Ö f f e n t l i c h k e i t bekanntmachen. Das k ö n n t e Historik e r n „ m i t A B S " M u t machen, uns
w e i t e r e w i c h t i g e H i n w e i s e z u geben, u n d v o r allem unsere jüngere
G e n e r a t i o n k ö n n t e z u e i n e m tragfähigen Geschichtswissen kommen, u m für die notwendigen Z u kunftsentscheidungen, z. B. i n E u ropa, g e r ü s t e t z u sein. Z u r Zeit
kann man doch nur mit Mark
T w a i n s a g e n : A l s s i e d a s Z i e l aus
den A u g e n verloren, verdoppelt e n sie i h r e A n s t r e n g u n g e n .
Das Oftpteulknblau
Straße:
ÖD
ich viele K o m p r o m i ß g e d a n k e n .
K o m p r o m i s s e stehen bekanntlich
am Ende von Verhandlungen i c h k e n n e k e i n e e i n z i g e echte V e r h a n d l u n g bis heute.
zelner bezeichnet w i r d . Vertriebene (die zaghaft a n d i e T ü r e n ihrer
E l t e r n h ä u s e r klopfen) w e r d e n z u
B r ü c k e n b a u e r n ernannt, obgleich
diese friedlichen M e n s c h e n bestenfalls erste K o n t a k t e a u f b a u e n
können.
^ S S ^ S S ^ n ^
- M y ° t a Qua^Uhrwe'rk mit
Garant e. Silberoxide Battene. Formschön und schlicht Im VelourAusw ahlP < * u n g . Vier Formen stehen zur
Kontonr.
m
•
•
lJ
•
1
W i d e r r u f s g a r a n t i e : Diese Bestellung kann innerhalb von 7 Tagen ab Bestellung schriftlich beim
Ostpreußenblatt-Vertrieb,
Parkallee 84/86,20144 Hamburg, widerrufen werden. Z u r Fristwahrung g e n ü g t die rechtzeitige Absendung.
Als Dankeschön für die Vermittlung oder das Verschenken eines
Jahresabos erhalten Sie Ihre persönliche Prämie. Außerdem begrüßen wir Sie mit dieser Bestellung als förderndes Mitglied der Landsmannschaft Ostpreußen. Für bestehende und eigene Abonnements
oder Kurzzeitabos (unter 12 Monaten) wird keine Prämie gewährt 2. Unterschrift:
1
e |
G e s c h e n k v e r
Lederarmband
Lederarmband
Lederarmband
Metallarmband
a
und schwarzes Gehäuse
und goldglänzendes Gehäuse
und silbermattes Gehäuse
mit silbermattem Gehäuse
S Ä S " * "
(
m
i
t
a k , u e l l e n
u
n
d
p * * * »
[: Reisetührer Ostpreußen (südlicher Teil), Westpreußen und Danzin
i ^ Z
' Ä
P
M
S
C h
9 e
' "!
T
0 r t s n m
S
™ « * t e r ! StadtplänenZUHerten
r
Bestellschein einsenden anDasOstpmußenblatt-Vertrieb
^
"
*
L
U
9
" > ° * ~ Besonc\i
- , Parkallee 8 6 , 2 0 1 4 4 Hamburg
£>a$ £>rtprru|§tnblalt
49. J a h r g a n g
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 19
Preußischer Mediendienst
Preußen
Vertreibung und Vertreibungsverbrechen 1945 - 48
Dokumentation des Bundesarchivs über Vertreibungsverbrechen an Deutschen.
Lange geheimgehalten, erst
1982 von der Bundesregierung freigegeben. Zahlreiche
Erlebnisberichte stehen beispielhaft für das Schicksal von
Millionen.
365 S., broschiert
DM 24,80 (Best.-Nr. K2-22)
Wegweiser durch
unvergessenes Land
O s t p r e u ß e n
Georg Hermanowski
Ostpreußen. Wegweiser
durch ein unvergessenes
Land
Was an diesen Wegen lag oder
immer noch liegt, wird in etwa
500 alphabetisch geordneten
Stichworten vorgestellt.
352 Seiten, durchgehend illustriert, fester Einband (früher
DM 49,80), jetzt nur
DM 2^,80 (Best.-Nr. W1-5)
Georg Hermanowski
Ostpreußen Lexikon
Geografie - Geschichte - Kultur. Dieser Band umfaßt die
fast tausendjährige Geschichte Ostpreußens von den Prussen und dem Deutschen Ritterorden bis zur Besetzung
und Teilung des Landes.
328 Seiten, durchgehend illustriert, fester Einband
(früher DM 49,80), jetzt nur
DM29.80 (Best.-Nr.Wl-l)
Johannes Hinz
Pommern
480 Seiten, zahlr. Abb.
früher DM 49,80 jetzt nur
DM29,80 (Best.-Nr. Wl-20)
Johannes Hinz
Pommern Lexikon
Geografie - Geschichte - Kultur. 416 Seiten, durchgehend
illustriert, fester Einband
früher DM 49,80, jetzt nur
DM29,80 (Best.-Nr. Wl-2)
Rudolf Fritsch
Schlesien
312 Seiten, zahlr. Abb.
früher 49,80, jetzt nur
DM29,80 (Best.-Nr. Wl-21)
Rudolf Hemmerle
Sudetenland
496 S., durchg. ill., fester Einb,
früher DM 49,80, jetzt nur
DM 29,80 (Best.-Nr. W1-22)
alle 4 Bande komplett nur
DM 99,00 (Best.-Nr. Wl-23)
Klaus Ulimann
Schlesien Lexikon
Geografie - Geschichte - Kultur. 352 Seiten, durchgehend
illustriert, fester Einband
früher D M 49,80, jetzt nur
DM29,80 (Best-Nr. W1-3)
Berad'Ö.y^At
!lnwrgess«ne I M n t M
{^tpreiiftetn
jfr.-Kftr. Ii t-uiflin .t <i tt.r.%her
Bernd G. Längin
Unvergessene Heimat
Ostpreußen
Städte, Landschaften und
Menschen auf hist. Fotos zwischen Weichsel und Memel,
den Masurischen Seen und
dem Kurischen Haff, bevor sie
durch Krieg und Vertreibung
vernichtet wurden.
120 S., mit vielen Originalfotos, Großformat, fester Einband (früher 49,80), jetzt nur
DM 29,80 (Best.-Nr. Wl-6)
Dehio-Handbuch der
Kunst-Denkmäler
West- und Ostpreußen
Verzeichnis aller ortsfesten
Kunstdenkmäler (Kirchen,
Burgen, Wohnhäuser, u.v.m.)
des Gebietes, das die preußischen Provinzen bildete. Mit
aktuellen Angaben über den
Grad der Zerstörung.
736 Seiten, zahlr. Pläne und
Grundrisse, gebunden
DM 68,00 (Best.-Nr. D2-1)
Bachtin / Doliesen
Vergessene Kultur
Kirchen in Nord-Ostpreußen
Eine vollständige Bilddokumentation der Kirchenbauten im nördl. Ostpreußen und
der Vergleich mit den historischen Abbildungen geben einen Oberblick über deren einstige Schönheit und den Grad
der heutigen Zerstörung.
264 Seiten, zahlreiche Abbildungen, gebunden
DM 34,80 (Best.-Nr. H2-41)
Siegfried Bufe
Eisenbahnen in West- und
Ostpreußen
Von den Anfängen bis zum
Schicksalsjahr 1945 reicht
dieser bahngeschichtliche
Rückblick.
208 Seiten, 240 Fotos, 59
Zeichnungen, Großformat
DM64,00 (Best-Nr. B6-1)
Emil Johannes Guttzeit
Ostpreußen in 1440 Bildern
740 Seiten, gebunden in Leinen, Schuber
DM 128,00 (Best.-Nr.Rl-l)
V e r b r e c h e n
an *
f&
W e h r m a c h t
Alfred M . de Zayas
Die WehrmachtUntersuchungsstelle
Dokumentation alliierter
Kriegsverbrechen im Zweiten
Weltkrieg
Eine ebenso fundierte wie erschütternde Anklageschrift.
477 Seiten, Ln mit SU
DM48,00 (Best.-Nr. LI-20)
Helga Hirsch
Die Rache der Opfer
Deutsche in polnischen Lagern 1944-1950
Mehr als 100.000 Deutsche
waren in polnischen Lagern
interniert, zehntausende kamen
zwischen 1944 und 1950 ums
Leben. Ein Tabubnich, indem
das Leiden der Deutschen unter polnischer Gewalt dem Vergessen entrissen wird. 222 Seiten, gebunden
DM 32,00 (Best-Nr. R2-6)
Heinz Schön
Flucht über die Ostsee
1944/45 im Bild
Über 2,5 Millionen Zivilisten
sowie verwundete Soldaten
wurden 1944/45 über die Ostsee evakuiert.
228 Seiten, 700 Abb., geb.
DM24,80 (Best-Nr. Ml-3)
RANZIGER
BUCHT1945
Christa Hinze / Ulf Dieterichs
Ostpreußische Sagen
Schön illustrierte Zusammenstellung der bekanntesten Sagen aus allen ostpreußischen
Provinzen. 304 S., geb.
DM 19,80 (Best.-Nr. W1-26)
Hertha Grudde
Plattdeutsche Volksmärchen aus Ostpreußen
Otto Hupp
Eine heimat- und volkskundKönigreich Preußen
liche Schatztruhe mit über 100
Die Wappen und Siegel der Märchen in ostpreußischem
deutschen Städte, Flecken Dialekt und zahlreiche mund*
und Dörfer
artliche Lieder
677 Ortswappen mit jeweils DM 35,80 (Best-Nr. 01-2)
kurzen Erklärungen aus den
preußischen Pro-vinzen Ost- Erich Pohl
preußen / Westpreußen / Bran- Die Volkssagen Ostpreußens
denburg / Pommern / Posen / Nachdruck der Ausgabe KöSchlesien. Schon zur Zeit der nigsberg 1943. 303 S., Pb.
Erstausgabe war dieses Werk DM34,80 (Best-Nr. O l - l )
eine herausragende Leistung Siegfried Neumann
der Buchdruckkunst! Reprint Sagen aus Pommern
von 1896 und 1898. 184 Sei- 320 Seiten, gebunden
ten, geb.
DM 19,80 (Best-Nr. W1-27)
DM 36,00 (Best.-Nr. K2-16)
Straßenkarten/Ostpreußen
NÜRNBERG
| Spielfilm-Klassiker
Straßenkarten
1:200.000
2-sprachig
Vor 1933
Das Flötenkonzert von
Sanssouci
(1930) mit Otto Gebühr.
85 Min.
NEIL
Südliches
Ostpreußen
DM 18,90
(Best.-Nr. H4-1)
Nördliches
Ostpreußen
DM 18,90
(Best.-Nr. H4-2)
rennt W Saldier (Rrsa.)
Siegfried Bufe
Käthe Fraedrich
Straßenbahnen in Ost- und Im G U L A G der Frauen
Westpreußen
Verraten, verhört, verschleppt
Seit 1945 deutsche Straßen- Die Leidensgeschichte deutbahngeschichte: ostdeutsche scher Frauen, die in der NachStraßenbahnen in ihrem Um- kriegszeit von der sowj. Befeld u.a. mit der einzigartigen satzungsmacht und ihren deutArchitektur Danzigs und Kö- schen Handlangem inhaftiert,
nigsbergs vor der Zerstörung. gefoltert und in sowjetische
176 S., 291 Fotos, davon 5 in Straflager verschleppt wurFarbe, 53 Zeichn., Großformat den. Ein totgeschwiegenes
DM 30,00 (Best-Nr. B6-2) Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte.
Fritz R. Barran
366 Seiten, geb.
Städte-Atlas Ostpreußen
DM 39,90 (Best-Nr. LI-23)
Karten, und Pläne aller Städte
und Kreise, Einwohnerzahlen
und alles Wissenswerte (Stand
1939). 244 Seiten
DM49,80 (Best-Nr. R1-41)
Sagen der Heimat
Wferner Maser
Werner Maser
Nürnberg - Tribunal der
Sieger
Eine packend geschriebene
und umfassende Darstellung
des von den Siegermächten
des Zweiten Weltkrieges geführten Nürnberger Prozesses.
Ein Standardwerk!
700 Seiten, gebunden
DM 56,00 (Best-Nr. D3-1)
Video filme
DM 39,95 (Best-Nr. Hl-8)
1935
Der alte und der junge
König
mit Emil Jannings. 102 Min.
DM 49,95 (Best-Nr. Hl-10)
1937
Fridericus
mit Otto Gebühr und Hilde
Körber. 98 Min.
DM 39,95 (Best-Nr. Hl-11)
comofd
« I I
»/taforia im thtt*»n
Franz W. Seidler
Alfred M. de Zayas
Verbrechen an der
Die Anglo-Amerikaner und
Wehrmacht
n
die Vertreibung der
Kriegsgreuel der Roten
Deutschen
Armee 1941/42
Während die Anti-Wehr- Ein Standardwerk, das die
macht-Ausstellung Stim- Hintergründe der Vertreibung
hl-mtnrk II.
mung macht, verleumdet, an- wesentlich erhellt.
•n SMieiU'ihrtittn
klagt und sogar fälscht, wer- 392 Seiten, Tb., zahlr. Abb.
den in diesem Buch über 300 DM29,90 (Best-Nr. LI-3)
sowjetischen Kriegsverbregroße König
chen aus den Jahren 1941/42
Reiseführer Der
Friedrich II. im Siebenjährigenauestens beschrieben und
gen Krieg
viele davon mit Zeugenaus- Henning Sietz
Die entscheidenden Jahre
sagen und unfaßlichen Fotos Kurische Nehrung
Friedrich des Großen
detailliert belegt.
Der Reiseführer bietet ge- 400 Seiten, Tb.
383 Seiten, gebunden
schichtliche Erklärungen, VorDM 58,- (Best-Nr. L5-1) schläge für Radtouren und DM 16,90 (Best-Nr. B4-4)
Wanderungen, BeschreibunRolf Hinze
mm$mim m\mmm
gen aller Ortschaften und SeDer Zusammenbruch der
henswürdigkeiten, ein VerHeeresgruppe Mitte im
zeichnis wichtiger AnschrifOsten 1944
ten, ein zweisprachiges RegiDie erste umfassende Gester der Ortsnamen, Regionalschichte der Heeresgruppe
karten sowie viele Farbfotos.
Mitte bis zu ihrem katastro217 Seiten, brosch.
phalen Zusammenbruch im
DM 26,80 (Best-Nr. L2-2)
Kampf gegen einen kräftemäßig stark überlegenen Geg- Helmut Peitsch
Reiseführer Nordner.
310 Seiten, zahlreiche Bilder, Ostpreußen
Zeichnungen und Gefechts- Königsberger Gebiet und
Memelland. Sehr ausführlich,
karten, fester Einband
)itm»f»tat mtm
DM 39,80 (Best-Nr. Ml-12) fast jede Ortschaft aus allen
mtm
Kreisen. 448 Seiten
DM 34,80 (Best-Nr. Rl-5) (Hrsg. Smelser/Syring)
Die Militärelite des Dritten
Reiches
*.M«f
Frank Grube Reiseführer Ostpreußen
27 biografische Skizzen
liflG
Gerhard Richter - südlicher Teil Diese Kurzbiographien geben
Westpreußen und Danzig
einen guten Überblick über
304
Seiten
Deutschland zwischen
die wichtigsten Generäle und
DM24,80 (Best-Nr. R1-6)
1944 und 1947
Admiräle des Dritten Reiches.
544 Seiten, geb.
DM68,00 (Best-Nr. Ul-10)
Politik
Der
große
König
s
'TBE""
M1L1TKRELITE
um 11 cn
SEICHES
Flucht
und
Vertreibung
F. Grube/G. Richter
Flucht und Vertreibung
Deutschland zwischen 1944
und 1947
Bilddokumentation mit Texten von Arno Surminski, Lew
Kopelew, Alfred M. de Zayas
und vielen anderen
240 Seiten, Großformat
DM 19,80 (Best-Nr. Wl-28)
Hankel / Nölling / Schachtschneider / Starbatty
Die Euro-Klage
Warum die Währungsunion scheitern muß
Die wichtigsten Argumente
gegen den Euro zusammengefaßt von bekannten Wirtschaftswissenschaftlern. Unerläßlich zur Beurteilung der
drohenden Gefahren.
304 Seiten, Pb.
DM 16,90 (Best-Nr. R2-5)
Karl Dönitz
Zehn Jahre und zwanzig
Tage
Erinnerungen 1935 - 1945
Großadmiral Dönitz leitete als
Oberbefehlshaber der Kriegsmarine den gesamten Seekrieg
auf deutscher Seite und war
als Nachfolger Hitlers das
letzte Staatsoberhaupt des
Deutschen Reiches.
512 S., zahlr. Fotos u. Abb.
DM 58,00 (Best-Nr. B5-3)
Flucht und Vertreibung
1940
1944 brach über die deutsche Bismarck
Bevölkerung in Ostpreußen, mit Paul Hartmann und Lil
Pommern, Schlesien, Ungarn, Dagover. 115 Min.
Jugoslawien und Rumänien DM 39,95 (Best-Nr. Hl-14)
eine furchtbare Katastrophe
herein. Mit dem Vormarsch
Schicksalswende
der Roten Armee begaben sich
(Bismarcks Entlassung)
Millionen von Deutschen auf
mit Emil Jannings. 90 Min.
die Flucht. Anhand von selteDM 39,95 (Best-Nr. Hl-17)
nen Originalaufnahmen und
Interviews wird dieses
CD und MC
Schicksal nacherzählt.
3 Kassetten ä 60 Minuten
DM 99,80 (Best-Nr. Pl-1)
Königsberg, Danzig,
Breslau, Stettin 1900 -1939
Diese Filmdokumentation gewährt einen Einblick in die
wechselvolle Geschichte der
deutschen Gebiete jenseits
von Oder und Neiße von der
Jahrhundertwende bis zum
Beginn des 2. Weltkrieges. 60 Ostpreußen Min s/w
Es war ein Land ...
DM39,95 (Best-Nr. Cl-2) Agnes Miegel liest aus ihren Gedichten
Königsberg, Danzig,
Zwischenmusik: u.a. Das
Breslau, Stettin 1939 - 1945 Ostpreußenlied,
De
Die Originalaufnahmen ver- Oadeboar, Anke van
mitteln einen authentischen Taraw, Geläut der SilberEindruck von den Geschehnis- glocken des Königsber-ger
sen der Zeit von 1939 bis 45 in Doms
den wichtigsten Städten des CD
deutschen Ostens.
DM 29,80 (Best.-Nr. B2-3)
60 Min. s/w
MC
DM39,95 (Best-Nr. Cl-3) DM 19.80 (Best.-Nr. B2-4)
Es war ein Land...
Erinnerungen an den deutschen Osten
In wunderschönen alten Bildern werden das alte deutsche
Danzig, die Ordensritterstadt
Königsberg und die Heimat
Ostpreußen gezeigt. 36 Min.
DM29,95 (Best-Nr. Hl-2)
Heino: "Wenn wir
schreiten Seit' an Seit'"
Inhalt: DasDeutschlandlied
mit allen drei Strophen, Ostpreußen-Lied, Schlesier-Lied,
Flamme empor, Märkische
Heide,Heimat, deine Sterne,
u.v.a. ca. 45 Minuten
DM 22,00 (Best-Nr. Hl-52)
Ihr persönlicher Bestellschein
Hans Schaufler
1945 - Panzer an der
Weichsel - Soldaten der
letzten Stunde
Eine Würdigung der Soldaten,
Das Ostpreußenblatt
- Preußischer
Mediendienst
die die Flucht der 2 Mio. OstParkallee 84/86,20144 Hamburg oder per Fax an: 040 41400851
und Westpreußen über die
(Telefonische Auftrüge können nicht bearbeitet werden)
Ostsee erst ermöglichten.
DM 39,00 (Best-Nr. Ml-11) Ich bestelle hiermit zur baldigen Lieferung:
Kochbücher
Menge
Bestellnummer
-
Preis
Titel
Doennings Kochbuch
Der Küchen-Klassiker aus
Ostpreußen. Über 1500 Rezepte
640 Seiten, gebunden
DM 39,80 (Best.-Nr. Rl-13)
Egbert Kieser
Danziger Bucht 1945
Dokumentation einer Katastrophe
Bei Temperaturen unter 20
Grad zogen Trecks - zumeist
Frauen, Kinder und alte Leute
- nach Pillau oder nach Danzig. Viele erfroren, gerieten in
Kampfhandlungen, wurden
beschossen, starben an Erschöpfung. Nur unter enormen
Verlusten konnten zwei Millionen Menschen in den Westen
evakuiert werden.
328 S., Fotos, Karten, geb.
DM 34,00 (Best-Nr. LI-22)
Besonderes
Ostpreußischer Elch
Bronzierte Replik auf
einem Marmorsockel
Der Elch weckt wie kein anderes Tier Erinnerungen an die
Heimat Ostpreußen.
Höhe 27 cm
DM285,00 (Best.-Nr.H3-l)
Höhe 21 cm
DM219,00 (Best-Nr. H3-2)
Bei Bestellwert über 150 DM versandkostenfreie Lieferung. Liegt der Bestellwert unter 150 DM und bei Lieferung
in das postalische Ausland, werden die Versandkosten in Rechnung gestellt Bei Bestellwerten unter 50 DM müssen
wir leider eine Bearbeitungspauschale von 5 DM berechnen.
Vorname
Name
Straße, HausNr.:
Friedrich der Große
Bronzierte Büste auf edlem
Marmorsockel
Höhe 16,5 cm
DM 89,00 (Best-Nr. H3-10)
Tel.
PLZ/Ort
Ort, Datum
Unterschrift
OB24/98
13. J u n i 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 20
tw$ Dftprtu^nblail
Ostpreußen erzählen
Eine „Sandtorte
Von INGRD
C A M B O U
M
ü t t e r r a c k e r n s i c h f ü r i h r e l e e r e n K u c h e n f o r m ? " entgegnete
K i n d e r i m m e r ab. A b e r i c h er. „ S i e h m a l , w i e s c h ö n d e r K u g l a u b e , u n s e r e M u t t e r rackerte c h e n t e i g n o c h aussieht. D e r m u ß
s i c h b e s o n d e r s ab. Sie k o c h t e u n d n u r w i e d e r r i c h t i g i n d i e F o r m r e i n b u k u n d s c h m u r g e l t e , d a ß es f ü r g e d r ü c k t w e r d e n . "
uns K i n d e r eine helle Freude war.
„ A b e r das geht d o c h n i c h t " , sagte
U n d i m m e r , w e n n sie z u festlichen m e i n e S c h w e s t e r e n t r ü s t e t , „ d u
E r e i g n i s s e n eine g r ö ß e r e M e n g e k a n n s t d o c h n i c h t d e n K u c h e n v o n
K u c h e n z u b a c k e n hatte, d a n n d e r E r d e a u f s a m m e l n . . . " A b e r d a
s c h i c k t e sie u n s K i n d e r m i t d e n hatte m e i n B r u d e r d i e K u c h e n f o r m
K u c h e n , d i e d e r B a c k o f e n n i c h t s c h o n i n d e r H a n d u n d kratzte d e n
m e h r f a ß t e , z u m B ä c k e r . D e r schob K u c h e n t e i g g e s c h i c k t w i e d e r h i n sie d a n n z u s a m m e n m i t s e i n e n a n - e i n . D a n n d r ü c k t e er i h n n o c h e i n
d e r e n S a c h e n i n s e i n e n g r o ß e n b i ß c h e n z u r e c h t , d a m i t er ä u ß e r Backofen.
l i c h w i e d e r so a u s s a h w i e v o r h e r
Ich b r a u c h t e n o c h k e i n e K u c h e n u n d s a m m e l t e s c h n e l l n o c h e i n
tragen, m e i n e S c h w e s t e r u n d m e i n p a a r S t e i n c h e n herunter.
Bruder waren beide älter
u n d für den Transport z u m
verantwortlich. A b e r ich
schon mitlaufen. U n d n u n
als i c h
Bäcker
durfte
w a r es
Schicksal
„ N a , w a s h a b ' i c h gesagt", sagte
er s t o l z , „ e r sieht g e n a u s o a u s w i e
vorher."
„ A b e r d a ist d o c h jetzt S a n d
d r i n " , protestierte m e i n e S c h w e ster.
Von T R A U T E SIMONS-GOSSE
„ A c h , d a s b i ß c h e n S a n d " , sagte
mein Bruder, „ d a s merkt doch keiner."
Sonnenfülle
unbegrenztes Licht
wenn glückliche Gewißheit
lachend mit den Blumen wächst
dann zählen Engel und
haken nüchtern ab
die verlebten Sommer
der uns zugestandenen Zeit
W i r w a r e n s k e p t i s c h . A b e r selbst
d e r B ä c k e r , d e r ja s c h l i e ß l i c h F a c h m a n n w a r , bemerkte nichts. O b w o h l er d e n K u c h e n a u f m e r k s a m
betrachtete. E r lobte i n d e n h ö c h sten T ö n e n d i e B a c k k ü n s t e m e i n e r
Mutter, u n d w i r gingen einigermaß e n beruhigt wieder nach Hause.
wieder e i n m a l soweit, w i r trugen
Kuchen z u m Bäcker. M e i n Bruder
u n d m e i n e S c h w e s t e r t r u g e n je e i nen Kuchen, u n d ich lief frönlich
nebenher.
Der spannende M o m e n t für uns
k a m erst, als w i r a n d e r Kaffeetafel
saßen. D i e K u c h e n schmeckten
wieder herrlich, u n d w i r langten
kräftig z u , n u r nach der Sandtorte
griff k e i n e r v o n u n s . D a s fiel
s c h l i e ß l i c h m e i n e m V a t e r auf.
M e i n Bruder fühlte sich i n H o c h „ N a n u ? " fragte er erstaunt, „ e ß t
f o r m u n d als H a h n i m K o r b als e i n - i h r a u f e i n m a l k e i n e S a n d t o r t e
ziger L o r b a ß zwischen z w e i M a r - mehr? N e h m t euch doch d a v o n
jeflen. E r b e g a n n , m i t s e i n e m K u - a u c h e i n S t ü c k . "
chen allerlei K a p r i o l e n z u machen:
A b e r w i r w a r e n fest entschloser balancierte i n n a u f einer H a n d
sen, v o n dieser S a n d t o r t e n i c h t s z u
mal mit vorwärts
gestrecktem
essen u n d h a t t e n a l l e eine A u s r e d e
A r m , m a l hoch i n der Luft, m a l m i t
parat.
s e i t w ä r t s gestrecktem A r m .
„ D a s versteh' i c h nicht", w u n S t a u n e n d s a h i c h d e n B a l a n c e - derte s i c h m e i n V a t e r , „ a l s o i c h
A k t e n z u , d o c h m e i n e S c h w e s t e r , n e h m e m i r jetzt e i n S t ü c k . S i e lacht
v o n d u n k l e n A h n u n g e n b e f a l l e n , e i n e n ja s c n o n r i c h t i g a n , s o g u t
h o b w a r n e n d i h r e S t i m m e . D o c h je sieht sie a u s . " E r n a n m s i c h e i n
m e h r i c h staunte u n d je m e h r m e i - S t ü c k u n d b i ß g e n ü ß l i c h h i n e i n .
ne S c h w e s t e r w a r n t e , d e s t o t o l l e r
Es knirschte.
trieb es m e i n B r u d e r .
M e i n Vater kaute mit langen
U n d plötzlich, mitten i n der
Z
ä
h n e n u n d hatte s i c h t l i c h M u n e ,
s c h ö n s t e n D r e h u n g , flog der K u chen d u r c h die Luft, landete kopf- d e n Bissen hinunterzuschlucken.
ü b e r a u f d e m B ü r g e r s t e i g , schorrte
„ S a g m a l , hast d u d i e S a n d t o r t e
n o c h e i n w e n i g ü b e r d e n S a n d u n d m i t e c h t e m S a n d g e b a c k e n ? " fragte
b l i e b d a n n l i e g e n . E r s c h r o c k e n er u n s e r e M u t t e r , d i e i h n s c h o n
starrten w i r a u f d i e B e s c h e r u n g . b e i m ersten K n i r s c h e n erstaunt a n „ W a s w i r d M u t t i d a z u s a g e n ? " gesehen hatte.
hauchte ich.
„ W i e s o ? " fragte sie v e r d u t z t z u „ J a , das w i r d Ä r g e r geben, w e n n r ü c k . „ S t i m m t m i t d e m K u c h e n etw i r m i t d e r leeren K u c h e n f o r m w a s n i c h t ? "
nach Hause kommen", unkte mei„ I c h habe lauter S a n d z w i s c h e n
ne Schwester.
d e n Z ä h n e n " , sagte m e i n V a t e r ,
M e i n B r u d e r hatte s i c h s c h n e l l „ i c h g l a u b e , es w a r s o g a r e i n S t e i n w i e d e r gesammelt. „ W i e s o m i t der chen d a z w i s c h e n . "
G o l d a p : Spielende Kinder am
„ D a s ist n i c h t m ö g l i c h " , sagte
unsere M u t t e r entrüstet, n a h m sich
auch ein S t ü c k v o n der Sandtorte
u n d b i ß herzhaft
hinein. Es
knirschte auch bei ihr.
N u n s a h sie u n s a l a r m i e r t a n .
S c h l i e ß l i c h k a n n t e sie i h r e P a p p e n h e i m e r . „ W a s habt i h r m i t d e r
S a n d t o r t e g e m a c h t ? " fragte sie.
„ W i r ? W i r haben nichts
macht", stammelten w i r .
ge-
„ U n d w i e k o m m t d a n n der Sand
hinein?"
„ S a n d ? " fragten w i r g a n z erstaunt u n d m a c h t e n g r o ß e A u g e n .
„ W e r hat d i e S a n d t o r t e
get r a g e n ? " fragte u n s e r e M u t t e r
nun.
W i r sagten n i c h t s , a b e r w i r s a h e n
s t u m m auf unseren Bruder. D e r
sagte jetzt s c h n e l l : „ V i e l l e i c h t hat ja
der Bäcker die K u c h e n f o r m fallen
gelassen."
„ S e i t w a n n hat d e n n d e r B ä c k e r
S a n d i n seiner B a c k s t u b e ? " fragte
meine Mutter.
„ A c h , d e r L o r b a ß hat d o c h w i e der D u m m h e i t e n gemacht!" rief
mein Vater.
„ N e i n , i c h h a b e n u s c h t gemacht,
r e i n gar nuscht", stammelte mein
Bruder.
„ D u h a s t d e i n e K u r c h e n f o r m fall e n l a s s e n , n i c h t w a h r ? " fragte meine M u t t e r .
„ A b e r i c h h a b e sie n i c h t extra fall e n l a s s e n " , b e t e u e r t e m e i n Bruder.
„ D i e K u c h e n f o r m ist m i r einfach
a u s d e r H a n d g e r u t s c h t , als ich
ü b e r einen Stein gestolpert b i n . "
M e i n e E l t e r n b e z w e i f e l t e n stark
d i e E c h t h e i t -seiner D a r s t e l l u n g .
A b e r sie b e l i e ß e n es d a b e i . Die
„ S a n d t o r t e " bekamen die Hühner.
Böse Falle in der Kirche
Von ROBERT JUNG
E
s ist m e h r als e i n J a h r h u n d e r t
her, u n d diese G e s c h i c h t e d a r f
u m so u n b e d e n k l i c h e r e r z ä h l t w e r d e n , als v e r ä n d e r t e N a m e n gew ä h l t sind u n d die Hauptperson
l ä n g s t d a s Z e i t l i c h e segnete . . .
E s w a r n i e m a n d a n d e r s als d e r
B u c h e n m ü l l e r , dessen M ü h l e i n einer kleinen G e m e i n d e nahe d e m
Spirdingsee stand. W e n n i h m die
Bauern oder Nachbarn ihr Getreide z u m M a h l e n brachten, b e k a m e n
sie m i t k n a p p e r M ü h u n d N o t etw a s ü b e r d i e H ä l f t e z u r ü c k . Straft e n sie i h m d e r b e L ü g e n d a r ü b e r ,
pflegte er z u sagen: „ L e u t e , es
staubt e i n m a l s o v i e l i m M ü h l e n g a n g ! " W e d e r e i n Bettler n o c h fahr e n d e s V o l k s a h e n j e a u s seiner T a sche e i n e n r o t e n H e l l e r . E r ü b e r s c h ü t t e t e sie a l l e m i t d e r b e n G r o b h e i t e n , w e s w e g e n er als G e i z h a l s
überall verschrien war. Sammelte
m a n a m Sonntag nach d e m H o c h a m t i m G o t t e s h a u s , pflegte er s i c h
i n sein Gesangbuch derart z u vertiefen, d a ß er w e d e r S a m m l e r n o c h
Klingelbeutel bemerkte.
E i n m a l hatte er d r e i H u n d e r t e r
d a h e i m . I n d i e B a n k w o l l t e er d a s
G e l d n i c h t tragen, d a z u w a r er v i e l
z u m i ß t r a u i s c h . W e i l aber g e r a d e
eine g e f ä h r l i c h e Einbrecheroande
die G e g e n d unsicher machte, versteckte er seine H u n d e r t e r a n a n d e r e n O r t e n . D e n ersten h i n t e r M a h l s t e i n e n seiner M ü h l e , d e n a n d e r n
unterm Kopfpolster i n seinem
Schlafgemach u n d den dritten
schließlich unter d e m M e h l i m
B a c k t r o g . Jetzt k o n n t e er w i e d e r
r u h i g schlaf e n , d e n n seine E h e h ä l f te b u k v o r d e m Fest n i c h t .
H e i l i g e n b e i l : Partie am Wasserfall
Fotos (2) Archiv
Goldapfluß
Einige Wochen später faßten
G e n d a r m e n die Einbrecher, u n d
d e r M ü l l e r g i n g d a r a n , seine v e r steckten H u n d e r t e r w i e d e r z u s a m m e n z u s u c h e n . Z w e i f a n d er a u c h
i n w e n i g e n A u g e n b l i c k e n , aber d e r
d r i t t e - er hatte d a s V e r s t e c k v e r gessen - b l i e b v e r s c h w u n d e n , sov i e l er a u c h s u c h t e u n d n a c h d a c h te. D i e s e r S c h e i n b l i e b u n a u f f i n d bar. N a c h d e m er selbst d a s letzte
M a u s e l o c h abgegrast hatte, v e r l e g te er s i c h aufs B e t e n . D o c h d e r l i e b e
Gott schien mit d e m B u c h e n m ü l l e r
k e i n e rechte F r e u d e z u h a b e n . D e m
alten G e i z k r a g e n schmeckte das
Essen nicht menr. E r w a r völlig verzweifelt.
E n d l i c h flog i h m e i n G e d a n k e z u :
U n w e i t seiner B e h a u s u n g s t a n d e i n
k l e i n e s D o r f k i r c h l e i n . W e n n er d o r t
still v o r sich h i n beten w ü r d e , v i e l leicht h a l f es. H i n t e n n a h e d e r T ü r
des K i r c h l e i n s b e f a n d s i c h e i n u r a l ter, g r o ß e r O p f e r s t o c k , d e n F r e v l e r
des ö f t e r e n a u s g e r a u b t h a t t e n . D a
er e i n e z i e m l i c h g r o ß e Ö f f n u n g aufw i e s , w a r es f ü r d i e D i e b e l e i c h t , m i t
e i n e r S p i n d e l , a n d e r e n S p i t z e sie
L e i m anbrachten, G e l d herauszuklauben. A b e r der Mesner, ein find i g e r K o p f , hatte eines T a g e s h e i m lich einen besonderen Mechanism u s angebracht. S o b a l d j e m a n d
mit einer S p i n d e l oder ä h n l i c h e m
durch
diese
Öffnung
langte,
schnappte eine haarscharfe M e s s e r k l i n g e z u u n d s c h n i t t d e n hereingebrachten Gegenstand, meist
w a r er ja a u s H o l z , glatt e n t z w e i .
A u g e , d a n n mit d e m linken durch
d i e Ö f f n u n g i n d a s Innere, u m z u
sehen, i n w e l c h e r E c k e sein Geld
e i g e n t l i c h l ä g e . D a b e i k a m er u n g l ü c k l i c h e r w e i s e m i t s e i n e m etwas
z u lang geratenen Riechorgan zu
w e i t i n d i e S p a l t e , e i n kurzes
S c h n a p p e n u n d d e r M ü l l e r fuhr
mit einem Schmerzensschrei zur ü c k , s i c h d i e H a n d v o r d a s blutende Gesicht haltend. Seine Nasens p i t z e w a r w e g ! I h m h a l f nichts, er
m u ß t e z u m D o k t o r gehen und
a u c h d e n L e u t e n e r z ä h l e n , er w ä r e
a u f e i n e n M ü h l s t e i n g e f a l l e n , dabei
h a b e er s i c h d i e N a s e eingeschlag e n . A l s a b e r d e r K ü s t e r d e n Opfers t o c k leerte, w a r e r b a ß erstaunt,
eine N a s e n s p i t z e z u finden. So kam
d i e Sache d o c h ans Tageslicht.
E i n i g e Tage d a n a c h s a ß der Müller b e i m M a n l . S e i n e n Ä r g e r verbiß
er i n d i e M e h l k l ö ß e . P l ö t z l i c h
s p u c k t e er s c h r e c k l i c h , i r g e n d w e l c h e P a p i e r f e t z e n w a r e n i n seinem
M u n d . A l s er n ä h e r h i n z u sah, entdeckte er d i e Reste v o n d e m H u n d e r t e r a u s d e m B a c k t r o g . Seine
F r a u , d i e s o n s t n i e v o r e i n e m Fest
K u r z u n d gut: d e r B u c h e n m ü l l e r a n d e n M e h l k a s t e n h e r a n g i n g , hatn a h m e t w a s S i l b e r g e l d f ü r d e n O p - te d e n H u n d e r t e r u n t e r d i e K l ö ß e
ferstock u n d tat es r r i n e i n , d a n n be- g e m e n g t .
tete er l a n g e u n d i n b r ü n s t i g u m s e i D i e N a s e flickte der D o k t o r dem
nen verlorenen Hunderter. D o c h B u c h e n m ü l l e r w i e d e r einigermaa u c h d a n a c h fiel i h m n i c h t s e i n , w o ß e n z u s a m m e n . A b e r w e n n der
dieser versteckt sein k ö n n t e . S c h o n geizige F i l z a n seinen halbverzehrw o l l t e er s i c h a u f d e n H e i m w e g t e n H u n d e r t e r d a c h t e , tat es i h m
m a c h e n , d a b e r e u t e er es, G e l d i n w e i t m e h r w e h als d a m a l s , w i e er
d e n Opferstock getan z u haben. E r a m Opferstock u m seine Nasenschielte b a l d m i t d e m r e c h t e n
spitze g e k o m m e n war.
Meine Heimat
Von HORST G L A S S
Gestern, Heute und Morgen
gehen und kommen
Stadt und Land
Wald und Dorf
Fluß und See
endlose Liebe
ewig Werden
Heute und Morgen
wie Gestern
Meine Heimat
49. J a h r g a n g
Das
Ostpreußen
PARTNER-REISEN
• K ö n i g s b e r g u n d Rauschen Flugreisen, 7 Ü / H P
ab D M 1 0 8 5 • Schiffsreise N i d d e n m . Bes.-Progr. 01. 08.-12. 08.98
• Ostseerundreise mit Bus u n d Schiff 30. 08.-09. 09.98
Fordern Sie bitte unseren ausführlichen kostenlosen Katalog an!
30419 Hannover, Alte Ziegelei 4 (Stöcken), Telefon 0311179 7013
Spezialist für
Ostpreußen-Reisen
und Baltikum
Masuren-Rundreise (Stettin - Danzie - Sensbure - Posen)
B a l t i k u m - S t . Petersburg
Masuren-Rundreise (Stettin - Danzig - Nikolaiken - Schneidemühl)
Tschechei-Rundreise
Masuren-Rundreise (Kolberg - Danzig - Johannisburg - Schneidemühl)
20.08.-28. 08. Nördliches und Südliches Ostpreußen - Mit Turnier in Insterburg Prospekt anfordern!
I
WIR
stehen für Tradition, Gemütlichkeit und Individualität
I
Für geschlossene Gruppen bis 15 Pers.
• Abfahrtsort direkt am Wohnort
egal wo in Deutschland
I
Organisation von Gruppenprogrammen
Visa aller Art
03.10.-11.10.98
920,- D M
Bei Interesse und Fragen rufen Sie uns an
oder schreiben Sie
25 Jahre Reisen nach Ostpreußen
I
I
I
I
I
I
I
Reiseservice Andreas G r o ß I
Kneeser Straße 1,19205 Roggendorf
Telefon/Fax 03 88 76/2 0219
Bus-Telefon 01 72/41119 40
Friedrich von Below
Omrtibusreisen
•
!
•
individuelle Reise für Gruppen,
Familien und Vereine
Masuren im Herbst
Reisetermine 1998
DANZIG • MASUREN • KURISCHE NEHRUNG
N0RD0STPREUSSEN • RIGA- TALLINN • ST. PETERSBURG
I
\
M & M
Fenster + Haustüren
aus ostpreußischer Kiefer
Einzelanfertigung
in
HandwerksQualität
K.-U. Sawade GmbH
Tischlerei
Bebelallee 132
22297 Hamburg
Tel.: 040/51179 00
• Angebot
entspannen - erholen - g e n i e ß e n
7 Tage - für n u r D M 590,- p . Pers.
Erna Mayer - Reisebüro
KULTURREISEN • BILDUNGSREISEN
1998
H o t e l C E N T R A L * * * zent. ruh. Lage - 53 Betten
Straße
ist die Veröffentlichung i n
Verlag Frieling & Partner
HP 750
n.07.-18.07.98
02.10.-09.10.98
Ortelsburg
22.08.-29.08.98
Allenstein
22.07.-29.07.98
Osterode
Mitglied im
Börsenverein
d» Deutschen
Buchhandeb.c V
»Der direkte W e g z u m eigenen Buch«
H ü n e f e l d z e i l e 18 o • 12247 B e r l i n
T e l e f o n : 0 30 / 7 74 20 11
T e l e f a x : 0 30 / 7 74 41 05
Frieling
HP 750,HP 720,-
Sensburg
HP 890,-
02.10.-09.10.98
HP 710,-
Nlkolaiken
22.07.-29.07.98
HP 890,- 02.10.-09.10.98
HP 750,Alle Reisen nur mit eigenen Fernreisebussen! Kostenlose Abstellmöglichkeit für Ihren Pkw.
WI€BUSCH-R€IS€ri
Bad Salzuflen • Herforder Str. 31-33 a (0 52 22) 5 88 05 + 5 00 80
•ü Busreisen mit Komfort
REISE-SERVICE
""""""
BUSCHE
Über 30 Jahre Busreisen
Reisen
in den Osten
1998
Exklusive Sonderreise Rügen-Kurlsche Nehrung/
Schwarzort-Elblng-Stettln
vom 11. 08. bis 22. 08.1998-12 Tage -1360,00 DM
zzgl. Visakosten
Extraprogramm bitte anfordern!
Unseren Sonderkatalog mit Reisen nach Pommern, Westund O s t p r e u ß e n , Danzig, Königsberg, Nidden, Memelland,
Baltikum, St. Petersburg, Masuren und Schlesien k ö n n e n Sie
kostenlos bei uns anfordern.
Vergleichen Sie unser Preis-Leistungs-Verhältnis, es lohnt sich!
31547 Rehburg-Loccum, Sackstraße 5, OT Münchehagen
Telefon 0 50 37/35 63 und 51 63, Fax 0 50 37/54 62
beigefügtem Scheck
Suchanzeigen
die M ö g l i c h k e i t , M a n u s k r i p t e als B ü c h e r h e r a u s g e b e n
Lotzen
i
TELE-7-FUmproduktion-Katharinental 11*51467 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 / 8 15 22 • Fax: 02202 / 8 59 22
Nachforschungen, Neuentwürfe,
Zeichnungen, Schnitzarbeiten u. a.
Gratisinformation: H. C. Günther
91550 DINKELSBÜHL
Nestleinsberggasse 52/6
Tel. + Fax: 0 98 51/32 50
B e r l i n . D e r P r i v a t v e r l a g F r i e l i n g & P a r t n e r gibt A u t o r e n
zu lassen. A u ß e r d e m
m
Unterschrift
VERLAG SUCHT AUTOREN
Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung!
Elbing
gewünschte Zahlungswebe:
O per Nachnahme Q
Ausgefüllten Bestellschein ausschneiden und senden an :
Telefon 0 79 31/61 01 • F a x 65 94
erhalten Gratisinformationen direkt v o m Verlag:
HP 710,-
Bitte liefern Sie mir:
BestellTrakehner - vom Rhein bis an die Wolga, 85 Min. Coupon
Trakehnen lebt weiter, 80 Min.
Sie bauten ein Abbild des Himmels - Ermland / Oberland, 90 Min.
Paradies der Erinnerung - Masuren, 90 Min.
Heimkehr ins verbotene Land - nördliches Ostpreußen, 60 Min.
Rominten - eine ostpreußische Jagdlegende, 60 Min.
Ein Film zum Preis von DM150,O YJsFilme »Sonderpreis DM460,Zwei Filme-Sonderpreis DM270,O Fünf Filme -Sonderpreis DM540,Drei Filme - Sonderpreis DM375,O Sechs Filme - Sonderpreis DM600,-
Hamfi
Bus-Reisen nach Ostpreußen
11.07.-18.07.98
O
O
O
O
O
O
O
O
O
incl. H P - Tagesfahrt - Schwimmen/Solymar
Anthologien u n d J a h r b ü c h e r n m ö g l i c h . Interessenten
HP 835,-
I Nahezu unbemerkt
hatte die SowjetII II IM X I V
Ein film <"" Ml.TRK
| union nach Kriegsende mit Beutepferden die zahlenmäßig größte Trakehner Zucht in Kirow, zwischen
Don und Wolga, aufgebaut Im September 1997 erhielten ausgewählte
Fohlen dort erstmalig den Elchschaufelbrand von deutscher Hand
... Beginn einer neuen Partnerschaft ?
ideal für Badekuren, Urlaub, Wandern, Radfahren
Gumbinnen Hotel Kaiserhof, Königsberg, Haselberg, Rauschen,
Nikolaiken, Nidden (Flug, Bus, Bahn, Pkw)
Bernsteinstraße 78, 84032 Altdorf 08 71 /93 50 30
Deutschsprachiger Taxifahrer fährt
Sie sehr günstig an jeden Ort in
Ostpreußen. Taxinr. 20 od. Tel.:
00 48 89 84-2615, Waldemar Kijek,
Sensburg
Neben attraktiven
Leistungsschauen
werden Zuchterfolge in den alten
und neuen Bundesländern sowie
Trakehner Gestüte
im Ursprungsland
Ostpreußen gezeigt.
DR. BONSES PFERDE-FLUID 88 gibt es
rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Alleinhersteller Kart Minck, 24758 Rendsburg
B a d M e r g e n t h e i m / Romantische Straße
Zwergerstraße 1 85579 Neubiberg/München
Telefon (089) 6373984 Fax (089) 6792812
die züchterische
Weiterentwicklung
der letzten 10 Jahre.
DR. BONSES PFERDE-FLUID 88 hilft!
Ostpr. 1 : 300 000 und Deutschld. (1937) 1 :1 000 000 je D M 20;
Kreiskarten 1 :100 000 und Meßtischbl. 1 : 25 000 je D M 9,50.
Ostdeutsch. Versand, Schlitzer Straße 72,13435 Berlin
Telefon 0 30/4 02 55 69 und Fax 0 30/4 02 32 77
IHEJN REJSEN qrvibH
Wolga'
Es kräftigt und belebt durch einmassieren
speziell bei R h u m a — Ischias - Haxenschuß.
Weitere Anwendungsgebiete sind: Gliederreißen, Muskelschmerzen, Sehnenzerrungen
und Verstauchungen.
Vielfältige Anreisemöglichkeiten
22.08.-29.08.98
4
schmerzen
Landkarten von Ostpreußen, Pommern und Schlesien
Danzig
Nach „Trakehnen lebt
weiter* dokumentiert
Dietrich Wawzyn mit
diesem neuen Film
»Trakehner vom
Rhein bis an die
Geschäftsanzeigen
L ü n z h e i d e 72,29693 H o d e n h a g e n , Telefon (0 51 64) 6 21, Fax (0 51 64) 4 07
Malente/Holst. Schweiz
Hotel Diana
Alle Zim. DU/WC, Balkon, Ten., fam.
Atmosphäre. Zita Schmeer, geb. Bley,
Tel. 0 45 23/34 74
Adel, Rasse, Klasse:
das Trakehner Pferd
... weltweit geliebt und
begehrt!
1/2 Haus m. Ostseeblick frei, Heiligenhafen, Naturstr., Brandungsbad, günstig, Kinderermäßig. M .
Sakuth, Tel.: 0 43 62/14 44
IHRE
Hotels und Dolmetscher
für jedermann
Ostpreußen
NEU-NEU-NEU-NFJT
p Kleinbusreisen
• N i d d e n u n d M e m e l l a n d , Flugreisen, 7 Ü / H P , Transfers
ab D M 9 9 8 • D a n z i g u n d M a s u r e n , 9 Tage Sonder-Busreise
03.07.-11. 07. 98
• M a s u r e n F e r i e n h ä u s e r u n d Fahrradreisen
29.05. -08. 06.
13.06. -24.06.
!5
26. 07.-03. 08.
07. 08.-16. 08.
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 21
Gü. Zi. exkl. NB mit Garten
in Masuren/Lotzen
v. Privat,
Telefon 00 48-6 01-72 33 51
15. 07.-24. 07. 98
10 Tage Königsberg - Masuren
06. 08.-12. 08. 98
8 Tage Königsberg
Es sind noch Plätze frei
Reisedienst Drost
Bleekenweg 42-29649 Wietzendorf
Tel. 0 51 96/12 85 oder Fax 14 19
O S T P R E U S S E N U N D M E M E L L A N D 1998!!
• K ö n i g s b e r g Bahn-Sonderreise 24. 07.-01. 08.98
Dfipttu^nblait
97688 Bad Kissingen, Pfaffstraße 5-11, Telefon (09 71) 82 70
Fachärzte: Internisten-Kardiologie, Sportmedizin; Allgemeinmediziner-Naturheilverfahren; Orthopäde; Badeärzte
Beihilfefähig; als Vorsorge- und Reha-Einrichtung
nach §111 Abs. 2 SGB V
Ein Haus der Spitzenklasse. Alle Zimmer mit WC/Dusche oder
Bad, Durchwahl-Telefon und TV-Kabelanschluß.
Umfassende Therapien bei Herz-, Kreislauf- und Gefäßkrankheiten, bei Erkrankungen des Stütz-, Halte- und Bewegungsapparates,
bei Durchblutungsstörungen, Stoffwechsel- und rheumatischen
Erkrankungen.
Neu: Für Rheumakranke
Kältekammer mit minus 110 C
Bewegungstherapie mit Gymnastik und an Geräten, auch am Isokinetischen Diagnostik- und Trainingssystem. Biomechanische
Stimulation (BMS) gegen Schmerzen und Lähmungen, für das
Muskeltraining und den Muskelaufbau, für die Stärkung der Selbstheilungskräfte des Körpers.
Unsere Leistungen bei Vollpension: Übernachtung und großes
Frühstücksbuffet, Mittagessen mit allen Getränken. Nachmittagskaffee, großes Abendbuffet mit Getränken, Mineralwasser und Obst
fürs Zimmer.
Unsere Preise bei Vollpension pro Person und Tag:
Im Doppelzimmer DM 108Im Einzelzimmer
DM 108,Auf Wunsch holen wir Sie mit eigenen Fahrzeugen von Ihrer Wohnung ab. Fahrpreise für Hin- und Rückfahrt je nach Standort 130,bis 350 - DM pro Person.
Aufruf:
Otto Friedrich - geb. 20.12.1921
in Luckau, Kr. Ortelsburg/Ostr. - wo steckst Du ? Erbitten ein
cho. Falls jemand den Gesuchten gesehen hat oder etwas über
seinen Verbleib weiß, wird gebeten, sich zu melden, bei Willi
Fiedrich, Telefon 0 33 21 /45 56 51,
oder Hedwig Kolpak, Telefon
02 01/76 88 66.
f
Für meine Familienchronik
benötige ich weitere Angaben
über die
Rudolphsmühle
in Schmauch, Kr. Pr. Holland
(Bilder, Entstehungsweise,
Artikel), die meine Eltern Fritz
und Käthe Heck bis Jan. 1945
bewirtschafteten.
Horst Heck, Möllensdorfer Str. 1
06896 Braunsdorf/Wittenberg
Verschiedenes
Biete alten, einsamen, hilfesuch.
Menschen ein schönes, liebev. Zuhause, Pflege u. Geborgenh. (im
Raum Ratzeburg); Abholung
mögl. Tel.: 0 45 41/51 59
Super Acht - N8undl6mm Film auf Video
übersp. Studio Steinberg, 0 40/6 41 37 75
Suche Gemälde und Skulpturen
aus Ostpreußen
Bevorzugt Pferdedarstellungen, auch
Bücher zur Pferde- und Tierzucht. Marion Rösch-Vogel, Am Lauterwald,
75248 Olbronn, Telefon 0 70 43/20 00
Immobilien
1 Reihenhaus zu verk., 1 km von
Königsberg (früher: Station Butenfeld), 70 m + Dachzimm. (2
Etagen), 2000 m GrdStk., ruhige
Lage, gewachsener Garten, Sauna: 04 31/55 45 12
2
2
Ostpreußen - Danzig - Königsberg
im Jahr 1938
Video-Graris-Prospekt von Fleischmann Film
84028 Landshut Altstadt 90 D K
Altes ostpreußisches Kunsthandwerk aus Silber, Glas, Bernstein o. ä. sowie Gemälde für Privatsammlung zum Kauf gesucht.
Angebote, mgl. mit Bild, an Radig, Veüchenweg 36,01326 Dresden, Tel. 03 51/2 67 89 62
fr
A m 16. Juni 1998 feiert
Erich Neuber
aus Lauck, Kreis Pr. Holland
jetzt Ranesstraße 22
30952 Ronnenberg
86. 1 Geburtstag.
Es gratulieren herzlich
die Kinder
und Enkelkinder
Anläßlich meines
75. Geburtstages
am 19. Juni 1998
grüße ich alle Freunde
und Bekannten
aus der Heimat, die sich noch
an mich erinnern!
D o r i s K l e i n , geb. M e i e r
aus Königsberg (Pr)
Hagenstraße 57
H.-Heine-Str. 9
99974 Mühlhausen
Wir danken Gott,
daß mein Liebes Mäxchen,
unser guter Vater, Opa und
Uropa
A m Donnerstag, dem 18. Juni
1998, feiert unser lieber Vater
Walter Stobbe
aus Rosenberg, Kr. Heiligenbeil
jetzt Rosenhof/App. E 367,
Lübecker Straße 3-11
22926 Ahrensburg
49. Jahrgang
£>a$ SfipnuBcnblQii
13. J u n i 1998 - F o l g e 24 - Seite 22
M a x Akstinat
aus Tilsit und Ostseebad Cranz
jetzt Harburger Weg 21
13581 Berlin
Für alle Zeichen der Verbundenheit und für die wohltuende Anteilnahme an unserer Trauer um unsere hebe Mutter
Nach einem erfüllten Leben entschlief unsere Hebe Schwester,
Schwägerin und Tante
Maria Messing
Herta Kröhnke
bedanken wir uns recht herzlich.
»12. Juli 1909
+ 6. Juni 1998
aus Grünbaum/Ostpreußen
Die Kinder mit Familien
am 15. Juni 1998
Geburtstag
Glinde, im Juni 1998
seinen % 80. | Geburtstag
Es gratulieren
von ganzem Herzen
und wünschen alles gute
feiern kann.
Weiterhin Glück und Segen
wünscht Dein Eischen
und die ganze Groß-Familie
Christiane und Volker
mit Familien
In stiller Trauer
Lothar und Herbert Kröhnke
Fern der geliebten Heimat verstarb unsere Mutter
Ursula Minna Christel Gefaeller
geb. Schulz
7. Oktober 1909
Wehlau/Wattlau, Ostpr.
Familienanzeigen gehören in
Das Ostpreußenblatt
Am Haferberg 77,21502 Geesthacht
Die Beisetzung hat stattgefunden.
27. Mai 1998
Bonn-Bad Godesberg
Der Herr ist ein Schild
allen, die ihm vertrauen.
In Memoriam
Dr. iur. Heinz Gefaeller
Ihren
f 90. | Geburtstag
feiert am 18. Juni 1998
Hedwig Mendel
geb. Ruck
aus Schönrade-Bartenstein/Ostpr.
Rastenburger Straße 23/24
jetzt Wittenberger Straße 17 b
in 19336 Bad Wilsnack
Für all die Liebe und Fürsorge, die Du, hebe Mutti, mir gegeben
hast, möchte ich mich bedanken. Für die Zukunft alles Liebe,
Gesundheit und Gottes Segen.
Es gratuliert Dein Sohn Günter Mendel
Zum Gedenken an meinen lieben, treusorgenden Mann
letzter Konsistorialpräsident in Königsberg (Pr)
16. August 1904
28. Juni 1987
Tapiau/Kr. Wehlau, Ostpr.
Bonn-Bad Godesberg
Diplom-Ingenieur
Karl-Heinz Bewernick
In stiller Trauer
Dagmar und Wolfgang Gefaeller
Enkel Fabian mit Familie
geb. 17. Mai 1924 in Königsberg (Pr)
gest. 3. Mai 1998
nach langer, schwerer Krankheit
Offenbachstraße 40, 53173 Bonn-Bad Godesberg
In Liebe und Dankbarkeit
Hildegard Bewernick
im Namen aller Anverwandten
Annemarie
ten Doornkaat Koolman
geb. Paul
Du siehst den Garten nicht mehr grünen,
in dem Du einst so froh geschafft,
siehst Blumen nicht mehr blühen,
weil Dir die Krankheit nahm die Kraft.
Was Du aus Liebe uns gegeben,
dafür ist jeder Dank zu Klein,
was wir an Dir verloren haben,
das wissen nur wir ganz allein.
geb. 11.6.1921
aus Königsberg (Pr)
In Gedenken einer lebenslangen Freundschaft und gemeinsamen
Wiedersehens unserer Heimat Ostpreußen einen letzten Gruß
Nach schwerer, mit großer Geduld ertragener Krankheit ist mein
lieber Mann, unser treusorgender Vater, Schwiegervater, Opa, Bruder, Schwager, Neffe und Cousin, sanft eingeschlafen.
Gisela Neumann, geb. Rogge
und Familie
Ursula Jerowski, geb. Kewitz
Gerhard Kröhnert
»7.8.1924
Schwanensee/Ostpr.
gest. 16.4.1998
Die Trauerfeier war am 9. Mai, die Urnenbeisetzung am 29. Mai
1998 in Mülheim an der Ruhr.
Singet dem Herrn
alle Länder. Ps. 96
Uns Tied steiht
in GOTT sien Hannen.
Tschüs, Günther!
Heimgegangen ist unser guter Freund und Helfer
126. 5.1998
Schriesheim
Kiel und Duisburg 1998
Günther Kirsch
In stiller Trauer
Käte Kröhnert, geb. Krämer
Klaus Kröhnert und Helga, geb. Hack
mit Verena
Reiner Kröhnert und Christine, geb. Paluschtzik
mit Dana, Daniel und Jonas
sowie alle Angehörigen
69198 Schriesheim, den 27. Mai 1998
Friedrichstraße 1
Königsberg
Du hast mich erlöst,
Herr, Du treuer Gott.
In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied
von meiner guten Mutter, unserer Schwiegermutter, Omi und Uromi
Meta Nichau
Das Leben unseres Vaters war von den
Mühen und Freuden des Landmannes erfüllt.
Wilhelm Biskup
aus Milken, Kreis Lotzen
geb. Hantel
»2.7.1902
in Kgl. Rödersdorf
Kr. Heiligenbeil
+1.6.1998
in Bielefeld
» Mai 1932 in Königsberg (Pr)
+ Mai 1998 in Kiel
Die Musik war sein Leben, seiner Heimat Ostpreußen diente er
selbstlos bis zu seinem Tode, der lutherischen Kirche (ELKRAS) im
Königsberger Land, der E.T. A.-Hoffmann-Kinder- und Jugendmusikschule Kaliningrad/Königsberg und den notleidenden Menschen in Ostpreußen.
H a c t b o eMy HM6ecHoe n BenHan naMHTb!
Ihm das himmlische Reich und ewiges Andenken!
Gisela, Otto und Matthias Böhnke und Familien
Ruth Henke
Natascha Becker
Kinder- und Jugendmusikschule E.T.A. Hoffmann,
Kaliningrad
Direktorin Tatjana Rybakina, alle Lehrer und Lehrerinnen
und die Kinder der Schule
Wir sind alle tieftraurig.
entschlief am 30. Juni 1998 im 91. Lebensjahr.
In Liebe und Dankbarkeit
Kinder Wilfried, Siegmar, Heide
Enkel Iris, Anja, Sonja, Odilie, Margarete
sowie Georg
und Angehörige
Königsberg (Pr), Kiel, Raisdorf, 6. Juni 1998
Im Namen der Angehörigen
Familien Faehrmann
Familien Harrsen
HERR, lehre uns bedenken,
daß wir sterben müssen, auf daß
wir klug werden.
Ps. 90,12
Burgweg 8,78333 Wahlwies Stockach
Von guten Mächten wunderbar geborgen
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.
E i n l a n g e r g e m e i n s a m e r W e g ist z u E n d e .
D a n k e für seinen u n e r m ü d l i c h e n Fleiß.
Gott, unser himmlischer Vater und Herr über Leben und Tod, hat
aus diesem irdischen Leben in sein Reich heimgerufen unsere
Mutter und Großmutter
M e i n geliebter M a n n , u n s e r V a t e r , O p a , B r u d e r u n d S c h w a g e r
Horst Tallarek
Hedwig Liebe
geb. Kummetz
• 15. 9.1920
116. 5.1998
Mehlauken / Liebenfelde
Kreis Labiau
Christiane und Jürgen Frisch
Arne Ruven und Maren Rebecca
Winfried und Nafsika Liebe
und Angehörige
Langenhagen, Anna-Schaumann-Stift
Traueranschrift:
Frisch, Stadtblick 2a, 38112 Braunschweig
geb. 2 3 . 1 2 . 1 9 2 3 i n M u s c h a k e n , K r e i s N e i d e n b u r g
gest. 17. 5 . 1 9 9 8 i n U r b a c h , R e m s - M u r r - K r e i s
Sie
starben
fern
der Heimat
ist n a c h s c h w e r e r K r a n k h e i t v o n u n s g e g a n g e n .
In s t i l l e r T r a u e r
Ilse T a l l a r e k , geb. H o f f
i m N a m e n der Familie und A n g e h ö r i g e n
U n t e r e S e e h a l d e 48, 73660 U r b a c h
Das ßffprcuHtnbloli
13. Juni 1998 - Folge 24 - Seite 23
Aktuelles
Bekenntnis zur Heimat
Traditionelle Gedenkstunde für die Opfer von Flucht und Vertreibung
O b e r s c h l e i ß h e i m - W i e alljährlich veranstaltete der Bund der
Vertriebenen, Landesverband Bayern, i m Z u s a m m e n w i r k e n mit der
Ost- u n d W e s t p r e u ß e n s t i f t u n g i n
Bayern auch i n diesem Jahr - nunmehr z u m 15. M a l - seine traditionelle „ G e d e n k s t u n d e für die Opfer
von Flucht u n d Vertreibung" am
Mahnmal in Oberschleißheim.
Besonderheit der Gedenkstunde
1998, ü b e r die der P r ä s i d e n t des
Bayerischen Landtages, Johann
Böhm, die Scrürmherrschaft ü b e r nommen hatte, war die Erstpräsentation eines wenige Tage z u v o r v o n
der Ost- u n d Westyreui&nstiftung
neu aufgestellten etwa sieben Tonnen schweren Gedenksteins mit einer Bronzetafel, deren Inschrift auf
Sinn u n d Z w e c k der M a h n m a l a n lage hinweist: „ G e d e n k e n der Toten aller Kriege u n d der Opfer v o n
Flucht u n d Vertreibung i n aller
Welt - A l s M a h n u n g u n d Verpflichtung z u m Frieden, z u r Vers ö h n u n g u n d V e r s t ä n d i g u n g unter
den Menschen wie unter den Völkern!" A u ß e r d e m hatte die Ostund W e s t p r e u ß e n s t i f t u n g i n Pilotfunktion für alle Heimatvertriebenen neben den drei bereits bestehenden drei neue Masten für die
Flaggen der landsmannschaftli-
als Vertreter der Gemeinde Oberschleißheim Bürgermeisterin E l i sabeth Ziegler, den 2. Bürgermeister Wolf-Dietrich G r o ß e r u n d den
Vorsitzenden der CSU-Fraktion i m
Gemeinderat, Peter Benthues, M i nisterialdirigent Dr. Hartmut Singbartl v o m Bayerischen Staatsministerium für Arbeit u n d Sozialordnung, den Chef des Stabes i m
Wehrbereich VI, Oberst i . G . Bolz,
a u ß e r d e m die wiederum zahlreich
erschienenen Trachten- u n d Fahnenabordnungen der Landsmannschaften und der soldatischen Trad i t i o n s v e r b ä n d e sowie die Vertreter weiterer HeimatvertriebenenInstitutionen.
In seiner mit g r o ß e m Beifall aufgenommenen
Gedenkansprache
ging Johann Böhm u. a. auch auf die
aktuellen politischen Probleme der
Heimatvertriebenen aus der Sicht
des Freistaates Bayern ein: Viele
w ü r d e n heute, nach mehr als 50
Jahren, den Schmerz und das Leid
des Krieges und der Vertreibung
„ v e r d r ä n g e n " und „allzu leicht den
Wert der Heimat vergessen". Das
Empfinden derer, die seinerzeit
ihre Heimat verlassen m u ß t e n , die
Schwere dieses Verlustes k ö n n e
man daran ermessen, wenn man
bedenke, „ d a ß ein Teil der vor der
In der Tradition der Göttinger Ehrenmalfeier
chen V e r b ä n d e i m B d V errichten
lassen, so d a ß neben der P r e u ß i schen u n d der Bayerischen Staatsflagge die Flaggen der Landsmannschaft Schlesien u n d Oberschlesien, O s t p r e u ß e n u n d Westp r e u ß e n auf halbmast gehißt werden konnten. Die Flaggen weiterer
H e i m a t v e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e , für
die s p ä t e r i m Umfeld des M a h n mals ebenfalls Masten errichtet
werden sollen, waren an der Hausw a n d des g e g e n ü b e r l i e g e n d e n Geb ä u d e s angebracht. Erstmals wurden auch - i n A n l e h n u n g an die
Tradition der Ehrenmalfeiern i m
G ö t t i n g e r Rosengarten - kleine
G e d e n k s t r ä u ß c h e n saisonbedingt
mehrfarbiger N e l k e n mit Namenskärtchen, v o n den Hinterbliebenen
zu Ehren ihrer Toten i n Auftrag
gegeben, entlang der Steinbegrenzung der Mahnmalanlage ausgelegt. Musikalisch umrahmt wurde
die Gedenkstunde durch das Heeresmusikkorps 4 der Bundeswehr.
Der 1. Vorsitzende der Ost- u n d
W e s t o r e u ß e n s t i f t u n g , Dr. Hannes
Kaschkat, b e g r ü ß t e die Teilnehmer, unter ihnen insbesondere den
ScWrmherrn der Veranstaltung,
L a n d t a g s p r ä s i d e n t Johann B ö h m ,
h e r a n r ü c k e n d e n Roten Armee geflohenen ostdeutschen Bevölkerung
nach
der Kapitulation
Deutschlands versucht hat, wieder
in ihre Heimat z u r ü c k z u k e h r e n , i n
H ä u s e r und Ortschaften, die von
den Z e r s t ö r u n g e n w ä h r e n d des
Kriegsgeschehens u n d von systematischen
Plünderungen
und
Brandschatzungen gezeichnet w a ren. Diese Menschen w u ß t e n , d a ß
sie der Rache und der Vergeltung
der Besatzer schutzlos ausgesetzt
sein w ü r d e n . Aber sie hofften darauf, d a ß sich ihre Lage mit der Zeit
bessern w ü r d e u n d d a ß sie dort
verwurzelt bleiben k ö n n t e n , w o
ihre Vorfahren z u m Teil ü b e r 700
Jahre gelebt, die Landschaft gejrägt und das kulturelle und soziae zusammenleben gestaltet hatten." N i e m a n d k ö n n e bezweifeln,
daß die „ g e w a l t s a m e Vertreibung
der Deutschen ihren Platz i n der
langen Reihe der Unrechtstaten
einnimmt, die i m Verlaufe des 20.
Jahrhunderts i n Europa begangen
wurden und die leider auch heute
noch begangen werden. Mehr als 15
Millionen Menschen sind von diesem Geschehen erfaßt worden,
rund. 2,5 Millionen von ihnen ha-
{
ben dabei ihr Leben verloren."
Heute, am Ende des 20. Jahrhunderts, dem Jahrhundert der Vertreibungen, m ü s s e n w i r uns als Vertriebene besonderen Herausforderungen stellen: N u r wer u m seine
Herkunft und Heimat wisse, besitze eine eigene unverwechselbare
Identität. H i e r z u gehörten auch
Brauchtum, religiöse Traditionen
und soziale Binclungen. „Das alles
für den einzelnen und besonders
für die Jugend nachhaltig z u sichern ist unser aller Auftrag."
Ebenso m ü ß t e n Bund und alle Bund e s l ä n d e r die Kulturarbeit der Vertriebenenverbände und Stiftungen
weiterhin angemessen fördern, u m
die Vertriebenen vor einer „zweiten Vertreibung" - nämlich der aus
dem öffentlichen Bewußtsein des
eigenen Volkes - z u bewahren.
Aufgrund ihres eigenen Schicksals
sei es ein zentrales Anliegen der
Vertriebenen, aber auch ein Gebot
der Menschlichkeit und des Völkerrechts, jede Vertreibung aus der
angestammten Heimat z u verurteilen. Deshalb diene der Einsatz der
Vertriebenen für die Anerkennung
des Heimatrechts und für die Ächtung jeglicher A r t von Vertreibung
nicht nur ihrer eigenen Sache, sondern dem Frieden und der Gerechtigkeit allgemein. Die Ereignisse
von damals seien eine „beständige
M a h n u n g an die kommenden Geschlechter, die Segnungen des Friedens, der Menschlichkeit u n d des
Rechts dauernd z u sichern", wie es
in der Präambel der Bayerischen
Verfassung heißt. Die Vertriebenen
seien nach 1989 auch die ersten gewesen, die „ z u unseren östlichen
Nachbarn Kontakt suchten und damit zur A n n ä h e r u n g der Staaten
Ostmitteleuropas an Deutschland
u n d an die Europäische U n i o n beitrugen".
Die Bewahrung des ostdeutschen Kulturerbes sei ein „Beitrag
zur Erhaltung der g e s a m t e u r o p ä i schen Kultur u n d k ö n n e eine „ w e sentliche Grundlage für den gemeinsamen Dialog besonders mit
Polen und Tschechien" sein. Europa dürfe nicht i n eine Epoche nationalen Sektierertums zurückfallen.
D
„ D a m i t h ä n g t eng zusammen, d a ß
wir unsere legitimen Interessen auch die gerechten Anliegen der
Heimatvertriebenen - unseren
Partnern g e g e n ü b e r offen vertreten. Die Verantwortlichen i n der
bayerischen Politik tun dies. Der
Freistaat bekennt sich uneingeschränkt zur Schirmherrschaft
ü b e r die Sudetendeutschen und
zur Patenschaft für die Ostpreußen, die i n diesem Jahr auf 20Jah
re des Bestehens zurückblicken
kann!"
Anschließend erfol te durch
Präsident Böhm die n t h ü l l u n g
weiterer i n die Gedenkmauer eingelassener Glasziegel mit Heimaterde aus den Vertreibungsgebieten
sowie - nach den Gedenkworten
der Totenehrung durch die 3. Vorsitzende der Ost- und Westpreußenstiftung, Dr. Doro Radke - unter den Klängen des v o m M u s i k korps intonierten Liedes „Ich hatt'
einen Kameraden" die Niederlegung der Kr änze und Blumengewinde an der Mahnmalmauer und
am benachbarten Ehrenmal für die
efallenen und vermißten Soldaten
eider Weltkriege. Den Abschluß
der w ü r d i g e n Gedenkstunde bildete das Geläut der historischen
Glocke aus der Kirche Kiwitten i m
Ermland.
Regina K a d e
g
Ein Botschafter der Kunst
Zum Tode von Dr. Ernst Schremmer
Esslingen - Hätte er im Mittelalter
gelebt, w ü r d e man ihm, dem Förderer ostdeutscher Kultur, vermutlich
eine Miniatur gewidmet haben mit
seiner Gestalt, in den Händen die Bilder der Einrichtungen, die seinem
Wirken ihre Entstehung oder ihr Gedeihen verdanken: die Ostdeutsche
Galerie in Regensburg, die Esslinger
Künstlergilde. Aber auch der Ostdeutsche Kulturrat gehört dazu, an
Der Kant-Chor aus Gumbinnen geht auf Konzerttournee dessen Leitung er von 1979 bis 1991
als Vizepräsident maßgeblich beteier Kammerchor Kant, die Uhr, in der katholischen Kirche. In ligt war.
Altenberge
am
25.
Juni,
19.30
Uhr,
in
Gumbinner Filiale der staatliVon Dr. Ernst Schremmer ist die
chen Philharmonie Königs- der evangelischen Kirche. In Hannoberg, wird 1998 eine Konzerttournee ver am 26. Juni, 19.30 Uhr, in der Rede, der am 3. M a i nach langer
durch zwölf Städte zwischen Kassel L>eifaltigkeitskirche; am 27. Juni, 20 Krankheit in Esslingen verstarb. Er
und Kiel durchführen. Dieser aus 19 Uhr, in der St. Heinrich-Kirche. In wurde am 12. Juni 1916 in Troppau
Sängerinnen und Sänger bestehende Heiligenhafen/Ostsee am 28. Juni, geboren und wuchs in einem EiternChor ist durch zahlreiche nationale 20 Uhr, in der Stadtkirche. In Kiel am haus auf, in dem Deutsches, Österreiund internationale Konzerte und vie- 30. Juni, 19.30 Uhr, in der Osterkir- chisches und Tschechisches zu eile erfolgreiche Funk- und Fernseh- che. In Ahrensbök am l . J u l i , 19.30 nem europäischen Kulturverband
auftritte bekannt. A u c h in der Bun- Uhr, in der Marienkirche. In Lübeck- zusammengewachsen waren. Wien
desrepublik Deutschland fand er Travemünde am 3. Juli, 20 Uhr, in der und Prag wurden denn auch später
St. Lorenzkirche. In Bückeburg am zu geistigen Zentren seines Lebens.
schon sein begeistertes Publikum.
4. Juli, 19.30 Uhr, in der Stadtkirche, Ernst Schremmer studierte in Prag
Der Chor wird bei der Tournee in und am 5. Juli, 10 Uhr, während des eine breite Fächerpalette: Germanifolgenden Orten auftreten: In Kassel Gottesdienstes ebenfalls in der Stadt- stik, Kunstgeschichte, Theaterwisam 20. Juni, 19 Uhr, in der Lukaskir- kirche.
senschaft, Geschichte, Volkskunde,
che; am 21. Juni, 10 Uhr, w ä h r e n d des
Klassische Philologie. Er wurde
Zum Konzertprogramm gehören Schüler berühmter Gelehrter, von
Gottesdienstes in der Karlskirche;
am 21. Juni, 17 Uhr, in der katholi- Gesänge aus der russisch-orthodo- Erich Trunz und Herbert Cysarz.
schen Kirche Herz Maria. In Det- xen Liturgie, russische Lieder und
Zusammen mit Baronin Johanna
mold am 22. Juni, 19.30 Uhr, in der Romanzen. Der Eintritt zu allen VerMartin-Luther-Kirche. In Rinteln am anstaltungen ist frei. Zur Deckung von Herzogenberg schuf er die Ost23. Juni, 19.30 Uhr, in der Jakobi-Kir- der doch sehr hohen Reisekosten deutsche Galerie in Regensburg, die
che. In Bielefeld am 24. Juni, 15 Uhr, und für die Arbeit des Chores wird bis auf den heutigen Tag der ostdeutKurkonzert im Salzburger Stift. In allerdings um entsprechende Spen- schen Kunst konzentriertes Beharren
fe.
B. und lebendige Ausstrahlung verLaer/Münsterland am 24. Juni, 20 den gebeten.
Geballtes Programm
In der Ehrenliste der Stiftung Ost- u n d W e s t p r e u ß e n verewigt: Schirmherr Johann Böhm. Im Hintergrund Dr. Doro Raake, Dr. Erich Schosser, Gustl
Huber, Geschäftsführer des BaV-Landesverbandes, und Dr. Hartmut Singbartl
(von links).
Foto Planner
leiht. Ernst Schremmer führte in den
„Esslinger Begegnungen" Künstler
aller Disziplinen zusammen und
trug speziell dazu bei, die aus dem
Osten Kommenden in das kulturelle
Leben Westdeutschlands zu integrieren. Er organisierte Ausstelrunen, vermittelte Verbindungen zu
ialerien, setzte sich bei offiziellen
Stellen für Ankäufe ein, gab Empfehlungen für Anstellungen, machte
Werke durch Besprechungen in den
Massenmedien bekannt.
g
Die Esslinger Künstlergilde, von
Ernst Schremmer zwischen 1948 und
1981 entscheidend geformt und geleitet, wurde zum dauernden Gefäß
dieses Einsatzes für die ostdeutsche
Kunst. Schremmer nahm diese Aufgaben aber auch als Vizepräsident
der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat
wahr und wirkte im Adalbert StifterVerein, im Stiftungsrat des Kulturwerks Schlesien, in der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften
und Künste, in der Lenau-Gesellschaft, der Rilke-Gesellschaft und
anderen Vereinen und Gesellschaften mit. Das Wangener GerhartHauptmann-Archiv geht auf seine
Initiative zurück.
Ernst Schremmers vielseitiges
Schaffen ist hoch anerkannt und
durch viele Laudationes und Auszeichnungen gewürdigt worden. So
wurde ihm 1986 der Georg-DehioPreis verliehen. Sein Tod reißt eine
große Lücke. R. Wisniewski (KK)
iOprflflrH T n f f p l
7 0
\ V l w * U d l U . 1 \ J 1 1 ^ 1 / \J
l »
™ IM •
[ A ^Lo
f
| ^ T \ "T ^ « t
\ Gerhard Toffel
|
Klemkosel,
K**k
Neiden| bürg,
geboren,
iNach
Schulbe| such und Antritt
einer
Verwaltungslehre
bei
I der Stadtverwaltung L ö b a u / W e s t j p r e u ß e n m u ß t e auch er i m Januar
11945 die Heimat verlassen. In der
L ü n e b u r g e r Heide angekommen,
wurde er für die letzten Kriegsmonate noch zur Wehrmacht einberufen. Durch die Kriegs- und Nachkriegsverhältnisse bedingt, fand
| Gerhard Toffel erst 1956 eine A n \ Stellung bei der Verwaltung i n Boj chum, der Patenstadt Neidenburgs 1963 wechselte er z u m
Landschaftsverband
Westfalen,Lippe über. Dort war er zuletzt 20
Jahre lang i n leitender Funktion i m
Personalwesen tätig, bevor er mit
Erreichen der Altersgrenze i n den
Ruhestand trat.
1
U
i n
Seit 46 Jahren gehört Gerhard
\ Toffel als Mitglied der Kreisgej meinschaft Neidenburg an. Im
\ Rahmen seiner aktiven Mitarbeit
I oblagen i h m seit 1965 der Aufbau
und die F ü h r u n g der umfangreichen Neidenburger Bilddokumentation. Daneben ü b e r n a h m er 1970
die gesamte Organisation und
Ausgestaltung der Neidenburger
Heimattreffen, sowohl i n Bochum
als auch i n Hannover. A u ß e r d e m
gehörten z u seinem Aufgabenbe[ reich die Betreuung und der A u f
\ bau der Heimatstube, i n deren Mitj telpunkt die Bewahrung und Pfle|
der Tradition, des Brauchtums
und Kulturgutes der Heimat i n
Wort, Bild und Ton steht. Hier hat
sich Gerhard Toffel in besonderer
Weise verdient gemacht.
g
e
Im Zusammenwirken mit dem
damaligen Kreisvertreter Becker
hat Gerhard Toffel i n m ü h s a m e r
Kleinarbeit die beiden Bildbände
ü b e r den Kreis Neidenburg erstellt
und herausgegeben. V o n 1985 bis
1993 war er Schriftleiter des N e i | denburger Heimatbriefes, dessen
Auflage er i n diesem Zeitraum na| hezu verdoppelt hat. A l s Mitglied
| des Neidenburger Kreisausschus| ses nimmt er seit 1991 die Funktion
des stellvertretenden Kreisvertreters wahr. Z u d e m ist er seit rund 20
j Jahren für die Stadt Bochum der
\ Ansprechpartner
der Kreisge| meinschaft.
Der u n e r m ü d l i c h e Einsatz von
| Gerhard Toffel für Heimat und
| Vaterland fand u. a. seine W ü r d i | gting durch die Verleihung des
Gol denen
Ehrenzeichens
der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n i m
M a i 1996.
H. L.
Hintergrund
13. Juni 1 9 9 8 - F o l g e 2 4 - S e i t e 24
£>a$ Ofiprtu^nbloii
Aktionen. Der PDS-Bundesvorsitzende Lothar Bisky versprach Hilfe
und U n t e r s t ü t z u n g . PDS-Mitglieder k ö n n t e n doch z u m Beispiel
Flugblätter verteilen u n d ihre außerparlamentarischen
Kontakte
nutzen, u m für die Kundgebung zu
werben, ist i m veröffentlichten Bericht ü b e r das Zusammentreffen zu
lesen.
Schmitthenner bedankte sich in
seiner Rede auf der Bundesvorstandssitzung der PDS bei den lieben Kolleginnen u n d Kollegen
herzlich für die Einladung und
pries die „Erfurter E r k l ä r u n g " den
PDS-Vorständlern als „Nukleus
der sozialen Bewegung" an, die
längst ü b e r den Kreis der Unterzeichnerinnen u n d Unterzeichner
hinausgewachsen sei. D e n Kolleginnen und Kollegen der PDS sagte
I
m Januar 1997 wurde von einem
breiten Linksbündnis - v o n
SPD,
DGB-Gewerkschaftern,
über G r ü n e , D K P bis zur PDS - zugleich in Erfurt und Berlin eine „Erfurter Erklärung" mit dem großspurigen Titel „Bis hierher u n d
nicht weiter, Verantwortung für
die soziale Demokratie" verkündet.
Es ist nach jahrzehntelangen Erfahrungen mit der von Lenin entwickelten u n d b e g r ü n d e t e n kommunistischen Bündnispolitik angemessen, sowohl die „Erfurter Erk l ä r u n g " als auch das sich daraus
entwickelnde Volksfrontbündnis
mit dem „Krefelder A p p e l l " v o n
1980 z u vergleichen. Der einzige
Unterschied: Die zuletzt genannte
Bündnis-Aktion wurde v o n den
Westarbeits-Apparaten des SEDStaates organisiert, geleitet und finanziert. Jedoch werden die „Erfurter" gewiß mit Rat und Tat von
alten erfahrenen „Bündnisapparatschiks" aus SED, D K P und anderen
Organisationen unterstützt werden.
Ziel „Widerstand"
Knapp ein Jahr nach Verabschiedung des „Doppelbeschlusses" der
Nato wurde nach intensiven Vorbereitungen Mitte November 1980
in Krefeld auf dem „ 1 . Krefelder
Forum" von Mitgliedern der D K P ,
D F U („Deutsche Friedensunion",
einst g e g r ü n d e t als Ersatzgruppe
für den Fall, d a ß die D K P verboten
w ü r d e ) u n d etlichen kommunistisch beeinflußten Organisationen, von G r ü n e n und SPD-Mitgliedern der „Krefelder A p p e l l " " ver- Ran an die „antifaschistische" Arbeit: Der Schriftsteller Dieter Lattmann (r.) verkündete in Berlin mit dem LanFoto dpa
abschiedet, der z u m „ G r u n d g e - deskirchlichen Beauftragten für Mission und Ökomene, Ulrich Duchrow, die Ziele der Erfurter Erklärung
setz" u n d z u m Marschbefehl der
dann jahrelang aktiven „Krefelder
Initiative" wurde. Das Bündnis
66
weitete sich stetig aus.
„Erfurter Erklärung :
Es reichte bald von SPD-, F D P und DGB-Mitgliedern über C h r i sten beider Konfessionen und Grüne bis zur D K P und deren Bundesgenossen. So, wie sich nun die Bewegung „Erfurter Erklärung" kräftig erweitert hat: durch „Cnristen
für den Sozialismus", kirchliche
Basisgruppen, Studierende u n d
Schüler, Friedensinitiativen, A r beitsloseninitiativen u n d soziale
„Bewegungen", „Antifa "-Gruppen
und Umweltverbände.
Rosas Erben
Neue Aktionsfront bündelt den „Druck von links"
Von H E L M U T BÄRWALD
Die Bewegung „Erfurter Erklärung" versteht und entwickelt sich
nicht als bloße auf die diesjährige
Bundestagswahl
ausgerichtete
Wählerinitiative, sondern mehr
und mehr z u m Kern einer breiten
„außerparlamentarischen
Bewegung". „Ein neuer Kanzler genügt
nicht! W i r wollen eine neue Politik", v e r k ü n d e n die „Erfurter" und
fordern auf, endlich aus der sogenannten „ Z u s c h a u e r d e m o k r a t i e "
herauszutreten.
destagswahl gebildet werden w i r d ,
„Druck von links" werde auf jeden
Fall nötig sein, u m eine andere Politik u n d eine andere Republik z u
erreichen, tönen Wahlstrategen der
PDS allenthalben. In einer Resolution der PDS i n Niedersachsen z u r
Bundestagswahl
wird
dieser
„Druck von links" präzise beschrieben: „Das gilt außerparlamentarisch, indem die Menschen aus der
Die PDS-Zeitung
„ N e u e s Zuschauerdemokratie heraustreDeutschland" ließ einen Leser z u ten und von der Straße her Druck
machen. Das gilt aber auch parlamentarisch, indem wir diesem Bundestag eine Oppositionspartei bescheren, die konsequent für eine
alternative Politik steht."
Demo am 20. Juni
Wort kommen, der hofft, d a ß endlich wieder eine Außerparlamentarische Opposition (APO) wie in den
60er und /Oer Jahren entsteht, „ u n d
hierbei baue ich auf die Erfurter
Erklärung. A u s diesem Kreis m ü s sen schärfste Protestformen u n d
Massendemonstrationen organisiert werden, auf d a ß den Herren
K o h l , Schäuble, Schröder, Kanther
usw. die Augen übergehen. Widerstand gegen Kohl/Schröder ist
auch ein Stück antifaschistischer
Arbeit", posaunte der Briefschreiber aus Wedel i n Holstein.
In dem Aufruf der „Erfurter Erk l ä r u n g " zur Großdemonstration
am 20. Juni i n Berlin mit der Parole
„Aufstehen für eine andere Politik"
w i r d das Ziel der „ B e w e g u n g "
klipp und klar offengelegt: Die Bildung einer „starken u n d widerstandsfähigen außerparlamentarischen Bewegung, die auf das parteipolitische Spannungsfeld v o n
SPD, Bündnis 90/Die G r ü n e n und
PDS für einen Politikwechsel einwirkt". Welche Regierung auch
immer nach der diesjährigen Bun-
Die Kommunistin Rosa Luxemburg hatte auf dem G r ü n d u n g s p a r teitag der K P D z u m Jahreswechsel
1918/19 ihrer Partei diese Doppelstrategie nachdrücklich diktiert.
Das Volksfrontbündnis „Erfurter
Erklärung" hat einen zentralen
„Koordinationsrat" und stützt sich
auf zahlreiche regionale und örtliche Initiativen oder „ R u n d e T i sche" in ganz Deutschland. In Wülfrath (Nordrhein-Westfalen) z u m
Beispiel hat die „Demokratische
Liste Wülfrath" eine Plakataktion
durchgeführt. Text: „Pro Erfurter
Erklärung: Kohl m u ß weg! D L W " .
Inmitten des Plakates ist eine großformatige Zeichnung z u sehen: Ein
bedrückt dreinblickender Bundeskanzler Helmut K o h l sitzt vor einem Teller Suppe, i n die ein lächelnder M a n n pinkelt.
sehen Sprachen übersetzt. Der Thüringer DGB-Landeschef
Frank
Spieth v e r k ü n d e t e damals, die i n
der Erklärung formulierten Ziele
seien nur in internationaler Zusammenarbeit z u erreichen.
rechtigt Zuversicht verbreitet: In
DGB-Gewerkschaften w ü r d e n die
Erwartungen an die PDS als „konsequenter, linker Oppositionspartei ' ständig u n d deutlich steigen,
wurde konstatiert.
Im selben Monat trafen sich denn
auch etliche Erstunterzeichner der
„Erfurter Erklärung" i n Paris mit
„französischen
Persönlichkeiten,
die das gleiche Anliegen verfolgen", u m mit diesen über mögliche
„Verzahnungen v o n Aktivitäten"
z u reden. Ähnliche Ansätze zeichneten sich i n Italien und Großbritannien ab, v e r k ü n d e t e der D G B Spitzenfunktionär Spieth. Hohe
DGB-Funktionäre gehören z u den
Vorreitern des Bündnisses, w i e
Spieth, wie der Thüringer Landesvorsitzende der Gewerkschaft
Handel, Banken und Versicherungen (HBV), Bodo Ramelow; Horst
Schmitthenner, Geschäftsrührendes Vorstandsmitglied der IG M e tall; Gisbert Schlemmer, Vorsitzender der Gewerkschaft H o l z u n d
Kunststoff.
Der Thüringer DGB-Chef Spieth,
ein „Erfurter der ersten Stunde,
macht sich für eine weitere Politisierung des D G B stark. Der D G B
m ü s s e zwar parteipolitisch unabhängig, dürfe jedoen nie „ n e u t r a l "
oder „politisch konturlos" sein,
tönte Spieth, der bei der Landtagswahl 1999 i n T h ü r i n g e n für die S P D
kandidieren w i l l . Den Regeln „verdeckter" Bündnispolitik entsprechend überläßt die PDS, wie andere
politische Gruppierungen auch,
die Organisation von Aktionen der
„Erfurter Bewegung" (wie z. B. der
Großdemonstration a m 20. Juni)
weitgehend
gewerkschaftlichen
Kreisen, ohne jedoch auf aktive
M i t w i r k u n g z u verzichten.
Z u den besonders aktiven „Erfurtern" i n der PDS gehört z u m Beispiel das M ü n c h e n e r Wahlkreisbüro des PDS-Bundestagsabgeordneten Heinrich Graf v o n Einsiedel,
das regelmäßig Arbeitstreffen mit
„Multiplikatorinnen" aus Initiativen, Organisationen und Bündnissen abhält und auch die Reise von
Demonstrationsteilnehmern aus
Bayern und Berlin organisiert. Eine
breite U n t e r s t ü t z u n g signalisierte
die PDS den „Erfurtern auch für
die Großdemonstration.
Der Letztgenannte s c h w ä r m t e
über die „Erfurter Erklärung": „Erfurt lebt, arbeitet und atmet i n Ost
und West. Erfurt ist reif für ein gemeinsames Vorgehen i n einem
breiten Bündnis sehr vieler Kräfte
in der demokratischen Opposition
Deutschlands. Erfurt lebt! Erfurt
w i r d 1998 noch stärker werden.
Über die Notwendigkeit sind sich
sehr viele einig. Es w i r d darauf ankommen, d a ß diese Einigkeit i n
Bereits i m Sommer vorigen Jah- konkretes Handeln
umgesetzt
Z w e i der Initiatoren, die D G B res hatten die Macher des Bündnis- w i r d . "
Spitzenfunktionäre Horst Schmittses damit begonnen, eine Art „Auhenner (IG Metall) und Bodo Rameßenpolitik" und „ InternationalisieIn einer Bundessitzung der A r - low (HBV-Thüringen), berichteten
rung" der „Erfurter Erklärung" i n beitsgemeinschaft „Betrieb u n d vor kurzem dem PDS-BundesvorGang z u setzen. Im September 1997 Gewerkschaft" beim PDS-Bundes- stand ausführlich ü b e r die Vorbewar dieser A p p e l l i n alle europäi- vorstand wurde gewiß nicht unbe- reitungen der i n Berlin geplanten
57
der DGB-Obere: „Ich b i n optimistisch, d a ß die Kundgebung am 20.
Juni 1998 ein politischer Erfolg werden w i r d . Dies w ä r e sie nicht, wenn
sie z u einer beliebigen Wahlkampfveranstaltung für oder gegen eine
Partei degenerieren w ü r d e ; dies
w ä r e sie aoer sehr w o h l , wenn sie
als Manifestation für eine andere
Politik, für eine sozialreformerische Erneuerung v o n Gesellschaft
und Staat i n die Wahlauseinandersetzung hineinwirken könnte. Ich
danke für Eure Aufmerksamkeit."
Das zentrale Organisationsbüro
„ D e m o 20.06." befindet sich im
D G B - H a u s i n der Wilhelm-Leuschner-Straße i n Frarikfurt a m Main;
das Berliner Büro hat seinen Sitz im
„ H a u s der Demokratie" i n der Berliner Friedrichstraße. Schmitthenner versprach den PDS-Kolleginnen u n d -Kollegen, engagiert der
Ausgrenzung v o n PDS-Mitgliedern aus der „Erfurter Bewegung"
entgegenzutreten.
A u c h i n der S P D gibt es keinerlei
Abweisung der PDS-Mitwirkung
am
Volksfrontbündnis.
Wieso
denn auch? V o r k u r z e m hatte der
SPD-Kanzlerkandidat
Gerhard
Schröder jeden A p p e l l z u einem
förmlichen Abgrenzungsbeschluß
seiner Partei g e g e n ü b e r der PDS als
„dreiste Forderung" entschieden
z u r ü c k g e w i e s e n . Es w ä r e tatsächlich auch eine „ Z u m u t u n g " , von
Schröder u n d v o n der S P D einen
solchen Beschluß g e g e n ü b e r der
„SED mit neuem N a m e n " z u erwarten. M ü ß t e doch etwas nachgeholt werden, das die S P D vor 28
Jahren am Beginn des Prozesses der
„ A u f w e i c h u n g " dieser Partei nicht
vollzogen hatte.
Die v o m SPD-Parteirat am 14.
November 1970 verabschiedete
Entschließung z u r „ Z u s a m m e n a r beit mit D K P , S E W , S D A J und FDJ
(Berlin)" bezeichnete lediglichjede
A r t von Aktionseinheit von SPDMitgliedern mit den genannten
Parteien als parteischädigend. Die
S E D und deren Freie Deutsche Jugend (FDJ) i m SED-Staat wurden
ganz ausgeklammert. Im SPD-Parteivorstand w u r d e das damals unter anderem damit b e g r ü n d e t , daß
es sogenannte „Richtlinien für Ostkontakte" gab, die allerdings genau
so wenig w i e die genannte Entschließung v o m November 1970 in
der S P D konsequent beachtet und
durchgesetzt wurden. Die erwähnte Entschließung beginnt mit dem
Satz: „ Z w i s c h e n Sozialdemokraten
u n d Kommunisten gibt es keine
Aktionsgemeinschaft."
Die „Erfurter" haben viel vor: Zur
Arbeit des Volksfrontbündnisses
nach der diesjährigen Bundestagswahl v e r k ü n d e t e n sie: „Wie immer
sich die Regierung nach dem 27.
September zusammensetzen wird,
das Ergebnis w i r d es nicht zulassen, d a ß w i r i n die Zuschauerdemokratie z u r ü c k t r e t e n . " Es besteht
die Absicht, i m Frühjahr 1999 in
Berlin einen „ K o n g r e ß mit wissenschaftlichen Anforderungen an die
konkrete Politik u n d deren demokratische Kontrolle auszurichten".
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
17 829 KB
Tags
1/--Seiten
melden