close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Alles was man wissen sollte - Sleep & Health

EinbettenHerunterladen
Alles was man wissen sollte
über Schlafapnoe
Was versteht man unter « Schlafapnoe » ?
Unsere Luftwege werden während dem Schlaf durch die Muskeln der Zunge,
des Gaumens und des Pharynx offen gehalten. (1). Wenn sich aber die Muskeln entspannen, verengen sich die Luftwege und es kommt zu Verschlüssen
mit Atemstillstand (Apnoen) (3) oder Halbverschlüssen (reduzierter Luftversorgung = Hypopnoen) (2)
Guter Schlaf für einen guten Tag
Müdigkeit — ist unwiderstehlich!
Zu müde um zu arbeiten?
Bei der Einatmung, besonders wenn sich die Muskeln lockern, entstehen am
Gaumen Vibrationen mit lauten Schnarchgeräuschen. Diese Ereignisse
wecken uns kurz auf und der Schlaf ist nicht mehr von ausreichender Qualität.
Unter Schlafapnoe versteht man « Aussetzer » der Atmung von mindestens10
Sekunden Dauer und öfter als 5 mal pro Stunde während des Schlafens. Es
ensteht dadurch ein Sauerstoffmangel im Blut. Man bezeichnet diese
Krankheit « Obstruktives Schlaf Apnoe Syndrom » (OSAS) oder auch einfach
« Schlafapnoe ». Der Betroffene muss bei jedem Atemaussetzer von neuem
Luft schnappen - dabei ist er meist wach.
Schäden durch Schlafapnoe ?
Die ständigen Atemstörungen verhindern einen gesunden und erholsamen
Schlaf. Es kommt zu schwerwiegenden Gesundheitsstörungen, zum Beispiel:
Müdigkeit am Steuer
Es könnte Schlafapnoe sein??






Erhöhtes Risiko für kardio-vaskuläre Krankheiten:
Bluthochdruck, Angina Pectoris, Herzinfarkt, Hirnschlag usw.
Diabetes
Depression, Gemütskrankeiten
Autounfälle nach Sekundenschlaf
Arbeits – und Berufsunfälle bei Unachtsamkeit
Wissen entlastet
Schlafapnoe
Schlafapnoe mit seinen Auffälligkeiten und Symptome
Bitte beachten: es ist selten, dass alle Symptome bei derselben Person gleichzeitig auftreten. Manchmal sind Patienten sogar symptomfrei.
Dramatisches Schnarchen
Depression, Konzentrationsschwäche

















Häufiges Erwachen während der Nacht
Bedürfnis, zur Toilette zu gehen.
Kein erholsamer Schlaf, Müdigkeit beim Erwachen
Kopfschmerzen beim Erwachen
Schnarchen
« Aussetzer » vom Partner beobachtet
Tagesmüdigkeit, Schläfrigkeit
Energieverlust
Konzentrationsschwäche
Wachsamkeitsverlust, Wahrnehmungseinschränkung
Atemnot, Erstickungsanfall,
Schweissausbrüche
Gedächtnisschwäche
Nervosität, Gereiztheit
Angstzustände, Platzangst, Depressionen
Hypertension, Bluthochdruck
Libidoverlust - Erektionsschwäche
Risikofaktoren?







Nächtliches Schwitzen
Hypertension, Bluthochdruck,
Depression
Herzinfarkt
Herzrythmusstörungen Fibrillation
Lähmungen nach Hirnschlag
Diabetes
Erhöhter Cholesterinspiegel
Wer leidet an Schlafapnoe?




Bluthochdruck
Könnte es Schlafapnoe sein??
Jeder 6. Erwachsene leidet an leichter Schlafapnoe.
Jeder 15. Mensch leidet an einem mittelschweren SchlafapnoeSyndrom.
Fast jede 20. Personen leidet tagsüber an den Folgen der Schlafapnoe.
Männer und Frauen sowie Kinder können an Schlafapnoe leiden.
Die Diagnose
Schlafapnoe
Die Diagnose
Um die Wahrscheinlichkeit einer Schlafapnoe zu erkennen, wird der Arzt
zunächst alle Faktoren über Schlaf- und Wachverhalten erfassen, meistens mit
Hilfe eines Fragebogens und medizinischen Tests. Er wird die Krankengeschichte vervollständigen und alle Risikofaktoren festhalten.
Auch die Einnahme aller Medikamente wird der Arzt berücksichtigen, da besonders Beruhigungsmittel und Entspannungsmedikamente Schlafapnoe verschlechtern können.
Die ambulante Polygraphie
Diese Untersuchung erfasst verschiedene, atmungsbedingte Parameter des
Schlafes. Es werden für den Schlaf bei Ihnen zuhause Elektroden und Sonden angepasst, um die Qualität des Schlafes zu erfassen:
Zuhause geht’s am einfachsten






Kopfelektroden: diese erfassen die verschiedenen Schlafstadien ( nicht
immer notwendig ).
Die Nasensonde misst Ein– und Ausatemstrom und erkennt die
« Aussetzer ».
Brustkorb- und Bauch-Band messen die aufzuwendende Atemkraft
Der Sauerstoffgehalt im Blut wird durch einen Fingerhutsensor erfasst.
Das Polygraphiegerät erkennt auf welcher Seite der Patient während des
Schlafes liegt.
Manchmal ist es notwendig, die Herztätigkeit mit EKG-Elektroden zu
erfassen.
Schlaftest Aufnahme
Erholsame Schlafstruktur
Zerstörte Schlafstruktur
Dieser Test kann zuhause durchgeführt werden. In der Praxis wird Ihnen
gezeigt, wie die Sonden und Sensoren angelegt werden. Das vorprogrammierte Gerät zeichnet den Schlaf auf und morgens werden die Aufzeichnungen vom Lungenfacharzt der Schlafmedizin ausgewertet.
Sollte die ambulante Aufnahme zuhause nicht ausreichen, kann eine nächtliche Schlafstudie (Polysomnographie) im Schlaflabor notwendig werden.
Was nun?
Schlafapnoe
Bei einwandfreier Schlafapnoe-Diagnose ist eine bessere Lebensqualität
angesagt. Die Therapieart wird vom Schweregrad des Schlafapnoe-Syndroms
abhängig sein.
Das Gerät—klein aber fein
Die CPAP-Behandlung (englisch « Continuous Positive Air Pressure » )
Die CPAP-Geräte sind zur Zeit die beste Therapieart gegen Schlafapnoe. Sie
erzeugen einen kontinuierlichen positiven Druck, um die Atemwege offen zu
halten. Der Druck passt sich während der ganzen Nacht der Stärke des
Atemverschlusses an. Das CPAP-Gerät misst dazu die Atmung und regelt
sich selbst.
Ihr Facharzt wird einen Gerätetyp auswählen, welcher der Diagnose und anderen Krankheitsbildern am besten entspricht. Ziel der Therapie ist es, die
« Aussetzer » mit dem geringsten Druck während der gesamten Schlafzeit zu
beheben . Es gibt mehrere CPAP-Geräte-Typen:
nCPAP Druckkonstant : Der Druck wird einmal im Labor eingestellt und
erzeugt immer den gleichen Druck
autoCPAP : Der Druck wird vom Gerät automatisch eingestellt. Dazu misst
das Gerät die Atmung und passt den Druck so an, dass die Apnoen und Hypopnoen sicher ausgeglichen werden. Die Geräte dieser neueren Generation
sind noch nicht allzulange verfügbar.
Die Maske schafft endlich freie Atmung
Kontrollierte Anwendung:
Die Wende im Schlaf
BIPAP , VPAP oder auch BiLevel genannt: Diese Geräte erzeugen zwei
verschiedene Druckniveaus: einen hohen Druck für die Einatmung und einen
tiefen Druck für die Ausatmung. Diese Atemmuster sind bei besonderen
Krankheitsbildern notwendig und werden immer dann angewandt, wenn die
Form der Apnoen es erfordern.
Zu Anfang der Behandlung ist man versucht die Therapie abzubrechen, insbesondere wenn man nicht sofort einen spürbaren Erfolg verzeichnen kann.
Es ist nicht immer einfach mit einer Maske auf dem Gesicht schlafen zu
können. Die Gewöhnungszeit kann 4 bis 6 Wochen dauern. Während dieser
Zeit sollte man jede Nacht die Maske tragen. Der Apnoe-Techniker wird die
Anpassung kontrollieren und Lösungen finden, damit der Therapie-Erfolg
spätestens nach 3 bis 6 Monaten spürbar wird.
Die Anfangsprobleme werden offen besprochen und nach Lösungen gesucht.
Viele Patienten entdecken erst nach längerer Zeit, wie hilfreich diese Therapie
ist. Selbst der Lebenspartner ist letztlich erleichtert, da das Gerät ihn weniger
stört als das starke Schnarchen.
Es ist absolut notwendig alle 12 Monate die Therapie auf ihre Wirksamkeit *1
(durch den verordnenden Lungenfacharzt) zu überprüfen. Zugleich müssen
die technischen Komponenten am Gerät kontrolliert werden. Verbrauchsmaterial wird wo notwendig ersetzt.
*1 Eine ausreichende Information sowohl der Autofahrer als auch der Ärzte ist notwendig. Rechtliche Konsequenzen sind
nicht zwingend, da einerseits die Autofahrer bereits jetzt laut Artikel 31 SVG in übermüdetem Zustand kein Fahrzeug
führen dürfen und die Ärzte nicht fahrfähige Personen an die Behörden melden müssen.
Frische Luft im Schlaf
Weder Apnoen, noch Müdigkeit
Wie funktioniert das?



Mit wenig Mitteln zum tiefen Schlaf
Eine Maske wird angepasst und mittels einer Kopfbänderung befestigt.
Ein Luftschlauch verbindet die Maske mit dem CPAP-Gerät
Das CPAP-Gerät wird an 220 V-Netzversorgung angeschlossen und
erzeugt den konstanten Druck in der Maske
Durch den Luftdruck werden die Luftwege offengehalten und die
« Aussetzer » kompensiert (eine Art Schienung der Atemwege). Schnarchen
gibt es kaum mehr. Es handelt sich hierbei aber nicht um Heilung, sondern
um Behandlung der Apnoen . Sobald das Gerät nicht mehr angewandt wird,
kommen die Apnoen in gleicher Anzahl wieder.
Der Schlüssel zum Erfolg
Ein gut eingestellter Therapie-Druck, eine gut angepasste Maske, gute Schulung, Instruktion und Unterstützung der Angehörigen sind die Grundlagen
zum Erfolg oder Misserfolg der CPAP-Therapie.
Erfolg bedeutet, ein besserer Schaf und ein erholtes Erwachen. Häufig verbessert sich der Bluthochdruck und andere schlafbedingte Symptome. Die
Therapieanwendung ist kummulativ: d.h. je länger, je besser. Je länger die
Maske benutzt wird, desto besser wird der Schlaf und das Erwachen.
Erwachen in voller Form
Viele Patienten berichten von Verbesserung Ihrer Lebensqualität bei der Benutzung des CPAP-Gerätes:







Wiedergefundenes Vergnügen
Vitalitätsgewinn
Mehr Lebensenergie und sexuelle Zufriedenheit
Bessere Gemütsstimmung
Verbesserte Wahrnehmung
Erhöhte Wachsamkeit am Steuer
Bessere berufliche Leistungen
Zufriedenstellende Lebensqualität
Erfahrung macht schlau
Einfach und wirksam
Tricks und andere Hilfen
CPAP-Gerät und seine Bestandteile




Der Generator
Das Schlauchsystem
Die Maske
Der Befeuchter (sofern notwendig)
Der Generator
CPAP-Gerät - klein und leise
Ein Luftkompressor zieht durch einen Filter Aussenluft an und gibt den
Luftstrom kontrolliert durch Schlauch und Maske an den Patienten ab.
Die CPAP-Geräte werden problemlos auf dem Nachtisch abgestellt. Grösse
und Ansicht sind je nach Hersteller unterschiedlich.
Tipp : Um ein einwandfreies Funktionnieren des Gerätes zu gewährleisten,
sollten die Filter ca. alle 3 Monate ausgewechselt werden.
Vibrationen vom Gerät können durch Hohlräume des Nachttisches
verstärkt werden - kann durch Anbringen einer Unterlage unter das
CPAP-Gerät unterbrochen werden.
Das Schlauchsystem
Das Schlauchsystem besteht aus einem grossen Luftschlauch, der Gerät und
Maske verbindet.
Schlauchsystem - leicht und geschmeidig
Hinweis: Das Schlauchsystem bleibt sauber, da nur gefilterte Luft hindurchströmt. Es braucht nur selten gereinigt werden.
Sollte der Schlauch zu kurz sein, so kann man einen Schlauch mit 3 m
Länge anpassen, um mehr Bewegungsfreiheit in Bett zu haben.
Die Schläuche sollten bei geringster Schädigung oder Leckage ersetzt
werden.
Der Befeuchter
Befeuchter - hilfreich bei Bedarf
Es kommt vor, dass die Nasen-und Rachenschleimhäute durch den
Luftstrom austrocknen. In diesem Fall wird der Arzt einen integrierten Befeuchter verschreiben, welcher die gesamte Atemluft auf eine angenehme
Temperatur und Feuchtigkeit bringt.
Trick : Bitte nie einfaches Leitungswasser benutzen, sondern nur entmineralisiertes oder destilliertes Wasser benutzen.
Der Wasserbehälter sollte jeden Tag aufgefüllt werden. Restwasser
muss weggeschüttet werden, vor allem bevor das Gerät bewegt wird!
Wenn sich dennoch Kalkablagerungen gebildet haben, kann man ein
Entkalkungsmittel (Hausmittel: Zitronen- oder Essigsäure) anwenden
und anschliessend gut ausspülen.
Das Wichtigste
Die Masken
Gut angepasst
Alle Masken können mit allen CPAP-Geräten angewandt werden. Der Erfolg
der Therapie ist abhängig von der Wahl einer optimalen Maske. Dabei ist es
wichtig zu wissen, ob man im Schlaf durch die Nase oder mit offenem Mund
atmet. Hierzu gibt es einige sichere Hinweise: ein trockener Mund morgens,
das Bedürfnis etwas zu trinken, und insbesondere die Beobachtung des Partners und « dramatisches » Schnarchen sind zu berücksichtigen. Ein
« Mundatmer » braucht eine Maske für Nase und Mund ( Fullface). Unter
Umständen muss ein Test mit beiden Maskentypen gemacht werden. Bei Ein
- und Ausatmung strömt die Restluft über das Ausatemventil der Maske ab.
Es ist oft notwendig, mehrere Masken auszuprobieren. Welche Maske auch
immer angewandt wird, der Patient ist gut beraten, sich auch tagsüber mit
dem Tragen der Maske zu trainieren - auch die Atmung unter Druck zu erfahren.
Man unterscheidet drei grosse Kategorien von Masken
Die Nasal-Maske:
Diese Maske wird nur über die Nase gesetzt und ist besonders bei Patienten
empfohlen, welche nachts durch die Nase atmen. Sie ist angenehm im Tragen und es kommt kaum zu Leckagen (es entweicht keine Luft). Öffnet man
jedoch den Mund, entweicht die Luft, der Flow wird erhöht und trocknet die
Schleimhäute aus. Diese Maske kann nicht angewandt werden, wenn die Nase
verstopft ist. Auch ist es gewöhnungsbedürftig den richtigen Atemrythmus zu
finden. Man muss in der Ein– bzw. Ausatmung eine Entspannung finden nur so, ist das Einschlafen möglich. Dies bedeutet, dass man kurze Zeit gebraucht für die Einatmung und vor allem lange Ausatmung übt (sicher doppelt so lange ausatmen, wie die Einatmung).
Die Fullface-Maske:
Diese Maske geht über Nase und Mund. Sie ist ideal bei Mundatmern und bei
Patienten mit gemischter Atmung. Auch erfährt der Betroffene eine Unterstützung im Atemmanagement: das Aus-Pusten der Ausatemluft geht einfacher. Eine Stirnstütze gibt den richtigen Halt und erhöht den Komfort.
Trick: Die Maske und Kopfbänderung müssen immer sauber und in gutem Zustand sein, damit die Maske dicht bleibt.
Waschen Sie Ihr Gesicht vor Anlegen der Maske, damit Fette und
Schweiss die Maske nicht verändern.
Nasenpolster-Maske :
Gut ausgewählt
ist der Weg zum Erfolg
Die kleinen Nasenpolster werden vor bzw. in den Nasenlöchern angebracht.
Die Nase bleibt frei und behindert nicht die Sicht. Diese Maske wird
hauptsächlich bei Personen mit Klaustrophobie (Platzangst) angewandt. Allerdings ist es schwierig, die Maske dicht zu halten, wenn mit hohem Druck
gearbeitet wird.
Der Druck auf die Nasenlöcher kann manchmal unerträglich werden und es
ist notwendig, abwechselnd mit einer anderen Nasal-Maske zu arbeiten.
Immer wieder die Maske
Guter Rat ist teuer
Maskenanpassung
Bei der Auswahl und Anpassung von Masken und CPAP-Geräten kann Ihr
Spezialist für Beatmung behilflich sein . Er kennt die Möglichkeiten, welche
die Industrie anbietet und weiss auf die medizinischen und persönlichen
Bedürfnisse einzugehen.
Wenn Sie Masken ausprobieren, sollten Sie sich vom ersten Augenblick an
wohlfühlen und sich ohne Druck und Schmerz an die Maske gewöhnen.
Komfort und Dichtigkeit sind die Kriterien einer guten Maske.
Gut gepflegt - hält länger
Jedes Gesicht ist anders und benötigt unterschiedliche Masken. Geringe Leckagen sind erträglich: das Gerät versucht jedoch, den Druck zu halten und
erhöht daher den Flow. Dies kann unerträglich werden, besonders wenn die
Luft in die Augen bläst.
Nach einer gewissen Zeit werden Maske und Kopfbänderung abgenutzt und
sollten ersetzt werden. Regelmässige Reinigung verlängert die Lebensdauer.
Die Krankenkassen übernehmen 1 mal im Jahr Kosten für eine neue Maske
und anderes Ersatzmaterial.
Pflege von Maske und Schlauch




Weder zu stramm - noch zu schlaff angenehmer guter Halt
Die Maske muss jeden Tag unter fliessendem Wasser gereinigt werden.
Das Wasser sollte nicht zu heiss sein. Sie können mit einem weichen
Tuch die Maske trocknen, um Kalkflecken zu vermeiden.
Nachfettende Seifen, Javelwasser, Desinfektionsmittel mit Alkohol greifen das Silikon der Maske an und dürfen nicht benutzt werden.
Die Kopfbänderung kann bei 30` gewaschen werden, aber nicht im
Tumbler trocknen. Wenn die Elastizität nachlässt, muss man die
Kopfbänderung ersetzen.
Der Schlauch wird nicht gewaschen, da nur gefilterte Luft hindurchgeht. Sollten Sie einen Befeuchter benutzen, muss der Schlauch allerdings regelmässig gereinigt werden, um Keimbildung zu verhindern.
Denken Sie daran:






Es braucht oft 3-6 Monate, bis man den vollen Nutzen der Therapie zu
spüren bekommt.
In den ersten Nächten kann es schwer sein, mit der Maske einzuschlafen. Dies ist normal, denn der Schlaf ist nun in der Qualität gebessert, doch der Fremdkörper Maske stört ab und zu.
Es kommt vor, dass man zu Anfang noch müder aufsteht als vorher.
Die Eingewöhnung und Anpassung braucht Zeit und Geduld.
Manchmal wacht man mitten in der Nacht auf und die Maske ist entfernt. Setzen Sie einfach die Maske wieder auf und schalten Sie das Gerät wieder ein.
Das Gerät sollte auch bei einem kleinen Mittagsschlaf benutzt werden
Nehmen Sie immer Ihr Gerät auf Reisen oder beim Krankenhausaufenthalt mit.
Sleep & Health = Schlaf & Gesundheit
Ein letztes Wort
Zum Schluss:
Wir laden Sie ein, die Tests zu machen, die sich in der letzten Seite finden.
Vergessen Sie nicht, bei Problemen unsere Hotline Nummer 0800 800 234
anzurufen, besuchen Sie unsere Internetseite, die Ihnen für Informationen
zur Verfügung steht. Die Seite wird regelmässig angepasst:
Das Triumvirat der Gesundheit
www.sleep-health.ch
SLEEP & HEALTH SA ◊ Route du Châtelet 8 ◊ 1723 Marly ◊
Tél. 026 429 26 26 ◊ Fax. 026 429 26 27
◊ secretariat@sleep-health.ch ◊ www.sleep-health.ch
SLEEP & HEALTH SA ◊ Route du Châtelet 8 ◊ 1723 Marly ◊
Tél.
Bureau
026 429
de 26
coordination:
26 ◊ Fax.
M. Jüdt
026 429
◊ 26Résidence
27
◊ desecretariat@sleep-health.ch
la Côte 70 ◊ 1110 Morges ◊◊ www.sleep-health.ch
Tél. 021 803 72 57
Vertretung: Hr. Schlitner
◊ Goldermattenstrasse 26 ◊ 6312 Steinhausen ◊ Tel. 079 227 68 18
Sleep & Health = Schlaf & Gesundheit
Unbeschriebenes Blatt für ihre persönlichen Anmerkungen
SLEEP & HEALTH SA ◊ Route du Châtelet 8 ◊ 1723 Marly ◊
Tél. 026 429 26 26 ◊ Fax. 026 429 26 27
◊ secretariat@sleep-health.ch ◊ www.sleep-health.ch
-----------------------------------------------------------------------------------------
Bin ich für den Apnoe anfällig (1) ?
Epworth Test
Wie leicht fällt es Ihnen, in folgenden Situationen einzuschlafen? Gemeint ist nicht nur das Gefühl müde zu sein, sondern
auch wirklich einzuschlafen. Die Frage bezieht sich auf das übliche Leben der vergangenen Wochen. Auch wenn Sie einige
der beschriebenen Tätigkeiten in letzter Zeit nicht ausgeführt haben, versuchen Sie sich vorzustellen, welche Wirkung diese
auf Sie gehabt hätten.
Wählen Sie aus der folgenden Skala die für die entsprechende
Frage am besten zutreffende Zahl (zutreffendes bitte ankreuzen):
0 = würde nie einschlafen
1 = würde kaum einschlafen
2 = wurde möglicherweise einschlafen
3 = würde mit grosser Wahrscheinlichkeit einshlafen
Sitzen und Lesen 0
1
2
3
Fernsehen
0
1
Sitzen an einem öffentlichen Ort
(z.B. Theater, Sitzung, Vortrag)
0
1
2
3
Als Mitfahrer im Auto während
einer Stunde ohne Halt
0
1
2
3
Abliegen um auszuruhen am Nachmittag,
wenn es die Umstände erlauben
0
1
2
3
Sitzen und mit jemandem sprechen
0
1
2
3
Ruhig sitzen nach Mittagessen ohne Alkohol
0
1
2
3
Im Auto, beim Stop an einer Verkehrsampel,
wärend einigen Minuten
0
1
2
3
Sie können diesen Fragebogen auch auf unserer Internet Seite :
www.sleep-health.ch/test-apnee.html
direkt ausfüllen und bewerten.
Ausfüllen, ausschneiden und Ihrem behandelnden Arzt übergeben, oder an Sleep & Health senden.
Name : _________________________ Vorname : ___________________ Geb.Datum : ____________
Adresse : ___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
Berlin Test
*Fragebogen für die Auswertung, ob ein Risiko für ein Schlafapnoe-Syndrom besteht. Netzer N.C., Stoohs R.A.,
Netzer C.M., Clark K., Strohl K.P . Gebrauch des Berliner Fragebogens zur Ermittlung von Patienten mit einem
Risiko für Schlafapnoe-Syndrom. Ann Intern Med, 1999, 131, 485-491.
Haben Sie im letzten Jahr mehr als 5 kg Gewicht zugenommen?
 zugenommen
 abgenommen
 nicht geändert
Schnarchen Sie?
 nein
 ja
 weiß nicht
Wenn Sie schnarchen: Die Lautstärke des Schnarchens ist
 nur wenig lauter als normale Atemgeräusche
 fast so laut wie normale Sprache
 lauter als normale Sprache  extrem laut, kann sogar durch eine geschlossene Tür gehört werden
Wenn Sie schnarchen: Wie häufig tritt das Schnarchen auf?
 nie oder fast nie
 1-2 mal pro Monat
 3-4 mal pro Woche
 fast jeden Tag
 1-2 mal pro Woche
Wenn Sie schnarchen: Hat Ihr Schnarchen eine andere Person beim Schlafen gestört?
 nein
 ja
Wenn Sie schnarchen: Sind bei Ihnen während des Schlafes Atemstillstände bemerkt worden?
 nie oder fast nie
 1-2 mal pro Monat
 1-2 mal pro Woche
 3-4 mal pro Woche
 fast jeden Tag
Wie oft fühlen Sie sich morgens nach dem Aufstehen wie gerädert?
 nie oder fast nie
 1-2 mal pro Monat
1-2 mal pro Woche
 3-4 mal pro Woche
 fast jeden Tag
Fühlen Sie sich müde, schlapp, abgespannt oder nicht voll leistungsfähig?
 nie oder fast nie
 1-2 mal pro Monat
 1-2 mal pro Woche
 3-4 mal pro Woche
 fast jeden Tag
Sind Sie jemals ungewollt beim Autofahren eingenickt?
 nein
 ja
Wenn ja: Wie oft kommt das vor?
nie oder fast nie
 1-2 mal pro Monat
 3-4 mal pro Woche
 fast jeden Tag
 1-2 mal pro Woche
Ausfüllen, ausschneiden und Ihrem behandelnden Arzt übergeben, oder an Sleep & Health senden.
-----------------------------------------------------------------------------------------
Bin ich für die Apnoe anfällig (2) ?
Name : _________________________ Vorname : ___________________ Geb.Datum : ____________
Adresse : ___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
11
Dateigröße
856 KB
Tags
1/--Seiten
melden