close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heßheim „nimmt mit, was kommt“ - DJK SC Schwarz-Weiß 1997

EinbettenHerunterladen
L OK A L S P O R T
DIE RHEINPFALZ — NR. 25
FREITAG, 30. JANUAR 2009
0 3_LFRA
SCHWIMMEN
Guter Auftakt
für Michelle Dietz
FRANKENTHAL. Zum Auftakt des
Wettkampfjahres 2009 trat die
A-Mannschaft des Frankenthaler
Schwimmvereins beim 27. Wettkampf um den Pankratius-Wanderpokal der Gemeinde Budenheim
an. Die fünf Aktiven kamen mit
zwei Siegen, vier zweiten und sechs
dritten Plätze nach Hause.
Ausgezeichnet war die Leistung von
Michelle Dietz, die im Jahrgang 1991
über 100 Meter Freistil in der guten
Zeit von 1:03,65 Minuten ebenso
wie über Rücken (1:16,84) als Erste
anschlug. Zweite wurde sie über 100
Meter Brust (1:27,28) und Schmetterling (1:15,72).
Gut schwamm auch Christoph Krückel in die neue Saison mit einem
zweiten Platz über 100 Meter Brust
(1:16,28) sowie jeweils Platz drei
über Rücken (1:12,28), Schmetterling (1:14,04) und Freistil (1:02,81)
im Jahrgang 1993. Stefan Zimbelmann gelang es, einmal auf Rang
zwei über 100 Meter Freistil
(1:18,28) und zweimal auf Rang drei
über Rücken (1:31,72) und Schmetterling (1:34,40) im Jahrgang 1997
zu schwimmen. Eine vordere Platzierung erreichte auch Caroline Dietz
im Jahrgang 1992 als Dritte über 100
Meter Schmetterling (1:21,75). (sc)
KEGELN
Nächste Runde im
Kopf-an-Kopf-Rennen
BOBENHEIM-ROXHEIM. In der Rheinland-Pfalz-Liga II Classic Kegeln
geht das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den punktgleichen Tabellenführern TSG Kaiserslautern und SG
Bobenheim-Roxheim/Mundenheim weiter. Auf die SG wartet nun
aber ein schweres Heimspiel
Nachdem beide zuletzt gewannen,
sind die Aussichten für eine Ablösung der TSG Kaiserslautern II an der
Tabellenspitze für Bobenheim-Roxheim/Mundenheim derzeit eher
durchwachsen. Während der Spitzenreiter im Heimspiel gegen GN Essenheim klarer Favorit ist, dürfte die
Aufgabe für den Verfolger kniffliger
werden. Die SG hat gegen den SKC
Rockenhausen (Samstag, 12.30 Uhr,
Classic-Treff Oggersheim) zwar eine
Rechnung offen. Um sich für die Hinspielniederlage revanchieren zu können, muss aber alles passen. Denn Rockenhausen bewegt sich mit dem
5337-Auswärtsschnitt im Bereich
des SG-Heimschnittes (5307). (edk)
Heßheim „nimmt mit, was kommt“
ZWISCHENBILANZ:
Starker Aufsteiger – TSV Eppstein ohne Sorgen – Fußball-Kreisliga zur Winterpause (1)
VON BENJAMIN FIEGE
FRANKENTHAL. Ab dem 14. Februar
kämpfen die Fußball-Kreisligisten
wieder um Punkte. Die größte Überraschung ist bislang der ASV Heßheim. Der Aufsteiger liegt auf Rang
vier und hat wie der Fünfte SV Studernheim (beide 35 Punkte) noch
Aufstiegschancen. Knapp dahinter
folgt DJK Schwarz-Weiß Frankenthal (6.). In Teil 1 unserer KreisligaZwischenbilanz geht es außerdem
um den TSV Eppstein.
ASV Heßheim
Sich in der ersten Tabellenhälfte festbeißen – das war vor Saisonbeginn
das ASV-Ziel. Mission erreicht: Momentan steht Heßheim mit 35 Punkten auf dem vierten Platz, drei Punkte hinter Spitzenreiter Altleiningen
II. „Wir haben uns eine gute Ausgangssituation geschaffen“, freut
sich Trainer Oskar Horn. Seine Elf
könne technisch und auch vom Tempo her in der Liga mithalten. Das
habe man seinem jungen, ehrgeizigen Team zwar nicht zugetraut,
doch der ASV habe sich positiv entwickelt, lobt Horn. Das einzige Problem
ist der kleine Kader, den Verletzungen wie Danny Jungs Kreuzbandriss
oder Sperren hart treffen. Einen Leistungseinbruch habe es aber noch
nicht gegeben, dennoch formuliert
Horn das Ziel für die nächsten Monate vorsichtig: „Wir würden den Platz
gerne halten und nehmen mit, was
kommt.“ Personell gibt es Veränderungen. Giuseppe Tutino wechselt
nach Ruchheim, dafür kommt Mesut
Terzi aus Mannheim. Orkan Korkmaz kehrt nach einer Pause zurück.
Horn hofft, dass sie sich ebenso gut
integrieren wie die Neuzugänge vor
der Hinrunde, die inzwischen alle
zum Stamm des ASV gehören.
SV Studernheim
Punktgleich mit Heßheim steht der
SV Studernheim auf dem fünften
Platz. „Mit dem Platz sind wir sehr
zufrieden. Die ersten fünf bis sechs
Mannschaften sind von der Stärke
her sehr dicht beisammen“, meint
SV-Trainer Janusz Makowski. Konditionell sei seine Elf ganz vorne anzusiedeln, gewinne sie doch sehr viele
Spiele zwischen der 70. und 90. Spielminute. „Das Team ist klein, aber
fein. Wir haben hier eine ganz hungrige Truppe. Alle Spieler wollen etwas erreichen“, freut sich Makowski.
Allerdings sei der SV nicht in der
Lage, ein Spiel zu führen. Gegen defensiv eingestellte Gegner habe seine Mannschaft Probleme. Trotzdem
sei die Stimmung sehr positiv. Zugän-
Heßheim und Studernheim haben bislang 35 Punkte gesammelt: Hier enteilt Danny Jung vom ASV (grün) dem
Studernheimer Ilker Deral. Das Spiel im Oktober endete 2:2.
FOTO: BOLTE
ge wird es in der Pause wohl keine
geben, auch wenn man die Augen
nach einem Mittelfeldspieler offen
halte. Zumal man mit Günet Tatar
und Rasim Uzunoglu (beide zum TSV
Eppstein) zwei Abgänge zu vermelden hat. Die Hoffnungen ruhen auch
auf Stürmer Jochen Frey, der nach einer Verletzungspause zurückkehrt.
Makowskis Ziel: „Wir wollen so lange wie möglich um den zweiten
Platz mitspielen.“
DJK SW Frankenthal
Der vor der Saison kräftig umgerüstete Schwarz-Weiß-Kader überwintert
mit 31 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. „Wir sind ganz zufrieden damit und können unser Ziel,
den siebten Platz der Vorsaison zu
toppen, weiter aufrecht erhalten“,
sagt Spielertrainer Oliver Lahni. Die
17 neuen Spieler in einer solch kurzen Zeit zu einer schlagkräftigen
Mannschaft zu formen, sei eine
schwere Aufgabe gewesen. „Das sind
so viele unterschiedliche Charaktere.
Aber es lief sehr gut, das Team hat
Charakter bewiesen. In der Rückrunde wird es gerade fußballerisch sicher noch besser werden“, so Lahni.
In der Offensive funktioniere es jetzt
schon ganz gut. Mit 54 Toren teilt
man sich da den zweiten Platz in der
Liga mit dem TSV Eppstein. „Nur in
der Defensive hapert es ab und an
bei uns etwas. Daran müssen wir
noch arbeiten“, betont Lahni. Personelle Veränderungen wird es in der
Winterpause nicht geben, da man
sich vor der Saison ja bereits ausreichend verstärkt habe.
TSV Eppstein
„Mit dem siebten Platz und 30 Punkten können wir ganz zufrieden sein.
Gerade im Vergleich zur Vorsaison,
in der wir ja gegen den Abstieg gespielt haben. Wir waren mit einem
Bein schon in der Kreisklasse“, sagt
TSV-Trainer Thomas Seidenspinner.
Außerdem habe man den Kader per-
Morgen erwarten die Damen ab
17.30 Uhr die TSG Zellertal. Die Herren spielen am Sonntag um 10 Uhr
gegen Aufsteiger TTC Altrip. Frankenthal ist in beiden Spielen klarer Favorit, doch gerade beim Herrenteam
gibt es vor dem Rückrundenstart
noch einige Fragezeichen.
Spitzenspieler Sven Müller hat
weiterhin Probleme mit der Bandscheibe und konnte kaum trainieren.
Zudem war Marcel Tröger wegen einer Grippe lange außer Gefecht und
verpasste so auch die Teilnahme an
den Pfalzmeisterschaften, wo er Titel-
Wegen einer Grippe konnte Marcel Tröger seinen Pfalz-Titel nicht
verteidigen.
ARCHIVFOTO: BOLTE
FRANKENTHAL. Auch von 200 Aktiven mit 580 Einzelstarts und 62 Staffeln ließen sich die Jungseniorenschwimmer
des
Frankenthaler
Schwimmvereins beim achten Masters-Schwimmfest des SV Brühl nicht
beeindrucken und holten sieben Siege und fünf zweite Plätze.
Gleich im ersten Wettkampf mussten Christof Groh, Janine Witte, Christian Dully und Andrea Krakau an den
Start und schwammen ihrer Konkurrenz über viermal 50 Meter Lagen
auf und davon. In 2:11,20 Minuten
schlugen sie als Sieger an.
Im Einzel landeten die Frankenthaler sechsmal auf Platz eins: Andrea
Krakau in der Altersklasse 40 über
100 Meter Freistil (1:06,31) und 100
Meter Lagen (1:21,33), Janine Witte
in der Altersklasse 20 über 50 Meter
Schmetterling (32,80) und 50 Meter
Rücken Rücken (34,41) sowie Christof Groh in der Altersklasse 30 über
100 Meter Lagen (1:03,18) und 100
Meter Rücken (1:03,47).
Auf Platz zwei schwammen Christian Dully in der Altersklasse 40 über
50 Meter Schmetterling (30,37) und
100 Meter Schmetterling (1:09,82),
Andrea Krakau über 50 Meter
Schmetterling (35,38) und 50 Meter
Freistil (30,85) und Janine Witte über
100 Meter Rücken (1:15,18). (sc)
verteidiger war. Robin Campbell trat
hier zwar an, doch nach seiner dort
gezeigte Leistung bleibt offen, ob er
seine Formkrise vom Ende der Vorrunde überwunden hat. Glück im Unglück hatte Mannschaftsführer Markus Lerch. Ihm wäre um ein Haar in
der Silvesternacht ein Kracher in der
Hand explodiert. Lerch bekam durch
die Explosion Splitter ins Auge und
musste zum Arzt. Lerch wird am
Sonntag spielen, ist jedoch in seiner
Sehfähigkeit noch beeinträchtigt, so
Trainer Ralf Weber.
Weber erwartet deshalb gegen das
Tabellenschlusslicht
ein
hartes
Kampfspiel. Die Gäste haben zwar
als Aufsteiger noch keinen Punkt geholt, doch bereits beim 9:5 Hinspielsieg setzte sich das Weber-Team, das
mit vier Zählern vorletzter ist, nur
mit Mühe durch. „Trotz der nicht
wie geplant verlaufenen Vorbereitung auf die Rückrunde erwarte ich,
sonell auch nicht großartig verstärkt. „Stattdessen haben wir ein
paar Unruhestifter ziehen lassen“, so
Seidenspinner. Das mache sich bemerkbar: Die Stimmung in der Mannschaft sei viel besser, die Beteiligung
am Training gestiegen. Ergebnis: Die
Elf ist fitter. „Letztes Jahr hatten wir
nur Luft für 60 Minuten“, erinnert
sich der TSV-Trainer. Der Teamgeist
sei gewachsen. Nur im technischen
Bereich, so Seidenspinner, gebe es
keine großen Unterschiede. Allerdings sei man sehr torgefährlich (54
Treffer, zweitbester Ligawert). Verstärkt wird das Team nun durch Günet Tatar und Rasim Uzunoglu (beide SV Studernheim). Das könnten
die Spieler Nummer 27 und 28 sein,
die der TSV in dieser Runde einsetzt.
„Der Kader ist groß und ausgeglichen“, so Seidenspinner. „Wir wollen jetzt so gut wie möglich weitermachen und uns stabilisieren.“
BERICHT ÜBER DIE ANDEREN
FÜNF KREISLIGISTEN FOLGT
GEROLSHEIM. Der TuS Gerolsheim II
belegt in der Rheinland-Pfalz-Liga II
Kegeln trotz der zuletzt zwei Niederlagen in Folge immer noch den sechsten Platz. Jetzt müssen die Gerolsheimer bei Schlusslicht AN Thaleischweiler (Sonntag, 13 Uhr) antreten und
können Boden gut machen. Obwohl
die Westpfälzer bis jetzt nur einmal
gewannen, ist Vorsicht geboten, da
sie über ein gutes Schlusspaar verfügen. Dieses ist in der Lage, auch größere Rückstände aufzuholen. (edk)
Tennis: TC Mörsch
sucht Nachwuchs
FRANKENTHAL. Der Tennisclub
Mörsch sucht Mädchen und Jungen
im Alter von fünf bis 18 Jahren, die
Interesse am Tennis haben. Es werden laut Vereinsangaben sowohl Anfänger gesucht als auch fortgeschrittene Spieler. Vor allem für das in der
A-Klasse antretende U-15-Team gebe
es Bedarf, heißt in einer Mitteilung
der Mörscher. Weitere Informationen gibt es bei Steffen Schaudt, Telefon 06233 63760 oder 0177
5979320, oder per E-Mail TC-Moersch@gmx.de. (rhp)
Vorderes Drittel im Visier
Zwei TTF-Heimspiele zum Rückrundenstart der Regionalliga – Personalsorgen bei den Herren
FRANKENTHAL. Mit Heimspielen
starten die beiden Regionalligamannschaften der Tischtennisfreunde (TTF) Frankenthal nach
achtwöchiger Winterpause in die
Rückrunde. Beide Begegnungen in
der Sporthalle der Friedrich-EbertSchule haben Derby-Charakter.
Schwimmen: FSV
hängt Konkurrenz ab
Kegeln: Gerolsheim II muss
beim Schlusslicht aufpassen
Müller plagen weiterhin Rückenschmerzen
TISCHTENNIS:
S PORT - MAGAZ IN
dass sich meine Mannschaft zerreißt, um das Derby zu gewinnen.“
Auch die Damen können nicht mit
ihrer besten Mannschaft antreten.
Ihre Nummer eins, Dana Weber, betreut als Schüler-Bundestrainerin
den deutschen Nachwuchs beim
Europe-Top-12-Turnier in Rotterdam. Doch ihr Ausfall sollte nicht zu
sehr ins Gewicht fallen, denn mit
Lisa Herbach steht eine starke und
Regionalliga erfahrene Ersatzspielerin bereit. An der Spitze des Teams,
so Ralf Weber, steht somit morgen
Neuzugang Andrea Hofmann. Vor
zwei Wochen holte sich die 25-Jährige den Pfalzmeistertitel im Einzel
und Doppel und setzte sich dort
auch gegen die Teamkolleginnen
Yvonne Mayr, Elisabeth Bittner und
Lisa Herbach durch. Zellertal steht
mit 8:10 Punkten im Mittelfeld der
Tabelle. Die TTF-Damen liegen mit
16:2 Punkten auf Rang zwei. (abw)
HANDBALL:
Eckbachtal II kann in Verbandsliga klettern
FRANKENTHAL. In der Herren-Verbandsliga sind die HSG Eckbachtal
II und die HSG Eppstein/Maxdorf
am Wochenende in der Favoritenrolle. Beide rechnen mit Siegen.
Herren, Verbandsliga
Bei Schlusslicht TV Rheingönheim
(4:22 Punkte) sollte die HSG Eckbachtal II (6., 13:13 Punkte) zwei Punkte
holen. Damit wäre die HSG Kontakt
zum vorderen Tabellendrittel herstellen (Samstag, 19 Uhr, Loschkyschule
Ludwigshafen-Niederfeld).
Wenn die HSG Eppstein/Maxdorf
(10., 8:18 Punkte) nicht in die Abstiegszone rutschen will, sollte das
Heimspiel gegen den Vorletzten TSG
Friesenheim III (11., 5:21 Punkte) unbedingt gewonnen werden (Sonntag, 16.30 Uhr, Isenachhalle).
Herren, A-Klasse
Eine durchaus lösbare Heimaufgabe
hat der SC Bobenheim-Roxheim (6.,
12:14 Punkte) gegen SVF Ludwigsha-
ANZEIGE
fen (7., 12:14 Punkte) (Samstag, 19
Uhr, Burgundhalle).
Zwei Punkte sollte Lambsheim (8.,
11:15 Punkte) gegen Schlusslicht Pirmasens (4:22 Punkte) holen (Sonntag, 16 Uhr, Schulsporthalle).
Herren, B-Klasse
Nur mit einer überragenden Leistung hat die HSG Eppstein/Maxdorf
II (10., 3:17 Punkte) eine Chance gegen die erfahrene TSG Friesenheim
IV (Sonntag, 13 Uhr, Sporthalle der
Robert-Schuman-Schule).
Frauen, Verbandsliga
Beim 1. FC Kaiserslautern (9., 2:20
Punkte) hat der SC Bobenheim-Roxheim II (6., 11:11 Punkte) gute Chancen (Samstag, 18.15 Uhr).
Nach der schwachen Leistung gegen Tabellenführer TG Waldsee rechnen die Frauen des HSC Frankenthal
(3., 13:9 Punkte) mit einem Sieg gegen die FSG Niederfeld-Rheingönheim (7., 9:13 Punkte) (Samstag, 19
Uhr, Andreas-Albert-Halle). (hol)
ANZEIGE
Alles ist
flachbar,
Herr
Nachbar!
0% Zinsen,
5 Monatsraten,
Null
Extrakosten.
Die DELKER
FLATRATE* auch
für Premiummarken.
*Bequem bezahlen in 5 Monatsraten. Keine Extrakosten
16 x in Rheinhessen, Baden und der Pfalz
Frankenthal · Karolinenstr. 1 · Tel. 06233-20587 · www.optik-delker.de
Ihr OPTIKER mit der Vertrauensgarantie
6320572_20_2
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 905 KB
Tags
1/--Seiten
melden