close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Karaoke and backing tracks catalog

EinbettenHerunterladen
Rund ums Bauen - GLB Mitgliederzeitung
Photovoltaik
Grenzenlose Möglichkeiten
ab S. 36
Kursprogramm 2014/2015
ab Seite 6
GLB Planung
ab Seite 18
Zu Hause bei
Familie Rösch in Thun
4/2014
ab Seite 48
2
Impressum
65. Jahrgang
Erscheint 4-mal jährlich
Oktober 2014
Redaktion: Beat Blaser
Gestaltung: hof3 GmbH, Trubschachen
Satz und Druck: Vögeli AG, 3550 Langnau
Kontakt:
GLB Hauptsitz und Verwaltung
Bahnhofstrasse 27
3550 Langnau i. E.
Telefon 034 408 17 17
Fax 034 408 16 56
info@glb.ch · www.glb.ch
unter uns Nr. 4/2014
Editorial
Häreluege, erkenne, handle
Liebe Leserin
Lieber Leser
So lautet unser diesjähriges Jahresmotto.
Es ist eine Aufforderung an uns GLBMitarbeitende, die Augen während des
Arbeitsalltags offen zu halten, allfällige
Schwachstellen oder Verbesserungsmöglichkeiten im Arbeitsumfeld zu erkennen,
der Sache auf den Grund zu gehen und
dann auch entsprechend zu handeln. Allfällige Schwierigkeiten, seien dies organisatorischer, technischer oder zwischenmenschlicher Natur, welche zwangsläufig
im Berufsleben auftreten können, sollen
nicht einfach ignoriert, verdrängt und auf
die lange Bank geschoben werden in der
Hoffnung, sie würden sich dann vielleicht
von selber lösen (was sie in der Regel
eben nicht tun!). Vielmehr wird hier
verlangt und auch gefördert, dass man
unter uns Nr. 4/2014
genau hinschaut, das Problem erkennt
und dieses dann auch aktiv angeht. Aber
auch Verbesserungsmöglichkeiten und
Innovationen bei den Arbeitsabläufen,
Produkten und Dienstleistungen sollen
erkannt und zum Nutzen unserer Mitglieder und Kunden bestmöglich umgesetzt
werden. Die Beurteilung, wieweit uns das
bisher gelungen ist, überlassen wir gerne
Ihnen.
Freundliche Grüsse
Walter Gerber
3
4
Inhalt
Baureportage
20 Pauschallösung: Die GLB bringt’s!
22 Wiederaufbau Bauernhaus nach Brandfall
Planung
18 Die Vielseitigkeit der GLB-Planungen
Energie
34 Photovoltaik: energiesparend und
unabhängig
36 Grenzenlose Möglichkeiten der
Photovoltaik-Gebäudeintegration
GLB line
55 Küchenimpressionen
Produkte / Markt
24 Bauen mit vorfabrizierten Betonelementen – ein verkanntes Potenzial
26 Schützen Sie Ihre Fassade mit
Swisspearl Eternit
28 Naturkalk als Wandgestaltung
30 LED-Leuchten – die Zukunft des Lichts?
32 Freie Wahl: Baden oder Duschen
39 Allotherm, ökologische Heizsysteme
40 Elektro-Abteilung komplettiert GLB-Baudienstleistungen
42 Wir rollen für Sie den roten Teppich aus …
Aktion
46 Herbst-Winter-Aktionen
53 Multipackaktion von Kenwood
22 Wiederaufbau Bauernhaus
Ein Bauernhaus im klassischen
Emmentaler Stil.
24 Bauen mit Betonelementen
Über Vor- und Nachteile von Bauten
mit vorgefertigten Elementen.
unter uns Nr. 4/2014
5
Ökonomie
43 Ersatzbau für drei Kleinpferde
44 Revidierte Raumplanungsverordnung
(RPV) erlaubt Pensionspferdehaltung
auch für kleine bäuerliche Betriebe
Zu Hause bei
48 Familie Rösch in Thun
Internas GLB
28 Naturkalk als
Wandgestaltung
15 Tag der offenen Hühnerstall-Türe
16 GLB-Kurs, Sanierung in Bauernhäusern
17 GLB-Kurs, Landwirtschaftlicher
Wohnungsbau
50 Ein erfolgreiches Einweihungsfest
52 Wild Wild West im «GLB-Saloon»
54 Küchenexkursion
57 Ustermärt-Bon
Personelles
56
58
59
60
Erfolgreiche Weiterbildungsabschlüsse
Freie Lehrstellen bei der GLB
Freie Stellen in der GLB
Ansprechpartner
Und …
2
3
6
57
Impressum
Editorial
Kursprogramm
Kundeninserate
26 Fassade mit Swisspearl Eternit
Grosse Gestaltungsvielfalt mit
nachhaltiger Funktionssicherheit.
43 Ersatzbau für drei Kleinpferde
Gruppenlaufstall in der Wohnzone.
unter uns Nr. 4/2014
6
Kursprogramm
Kursprogramm 2014/2015
Allgemeines:
Weitere Informationen zu den Kursen finden Sie auf unserer Homepage www.glb.ch
oder können Sie bei uns anfordern.
Alle Kursteilnehmer erhalten vor Kursbeginn das entsprechende detaillierte Kursprogramm sowie eine Teilnehmerliste.
GLB Oberaargau
Murgenthalstrasse 70A
4900 Langenthal
Telefon 062 916 09 00
GLB Berner Mittelland
Sensemattstrasse 150
3174 Thörishaus
Telefon 031 888 12 12
Anmeldung:
Die Teilnehmerzahl ist bei allen Kursen
GLB Seeland
beschränkt.
Grenzstrasse 25
3250 Lyss
Schriftliche Anmeldung:
Senden Sie bitte bis 14 Tage vor Kursbe- Telefon 032 387 41 41
ginn den ausgefüllten Anmeldetalon an
die Adresse des entsprechenden Regio- GLB Thun/Oberland
nalsitzes. Den Anmeldetalon finden Sie Moosweg 11
3645 Gwatt
auf der letzten Seite dieses Heftes.
Telefon 033 334 78 00
Elektronische Anmeldung:
Senden Sie den ausgefüllten Talon unter GLB Zürich Land
www.glb.ch «Aktuelles» «Kurse/Exkursio- Wässeristrasse 31
8340 Hinwil
nen» direkt und bequem per E-Mail.
Telefon 044 938 87 00
GLB Emmental
Schüpbachstrasse 26
3543 Emmenmatt
Telefon 034 408 17 17
unter uns Nr. 4/2014
7
Region Oberaargau
Kurs Nr. 1
Sanierung in Bauernhäusern
Datum/Zeit
Samstag, 15. November 2014
9 bis 13 Uhr
Kursinhalt
– Besichtigen von drei Objekten
– Vorstellen der Objekte
– Besprechen der Lösungen
– Erfahrungsaustausch und Disskusion
Kosten
CHF 50.–
GLB-Mitglieder CHF 40.–
Referenten
Planer und Bauleiter
Ort
GLB Langenthal, Murgenthalstrasse 70A, 4900 Langenthal
Kurs Nr. 2
Info über erneuerbare Energie mit Holz und Sonne
Datum/Zeit
Donnerstag, 9. April 2015
19 Uhr
Kursinhalt
– Theorie, Problemstellung
– Ökologisches Heizen vom Wald bis zum Kamin
– Vorstellen der Produkte
Kosten
CHF 20.–
GLB-Mitglieder CHF 10.–
Referenten
Fachleiter Heizung Langenthal
Muff Erwin, Verkaufsberater Allotherm Gwatt
Ort
GLB Langenthal, Murgenthalstrasse 70A, 4900 Langenthal
Kurs Nr. 3
Exkursion Neubau EFH (Stöckli)
Datum/Zeit
Samstag, 25. April 2015
9 bis 13 Uhr
Kursinhalt
– Fachgerechtes Vorgehen beim Neubau eines EFH
– Theorie
– Besichtigung von ausgeführten Objekten
– Erfahrungsaustausch
Kosten
CHF 50.–
GLB-Mitglieder CHF 40.–
Referenten
Architektur/Bauleitung
Ort
GLB Langenthal, Murgenthalstrasse 70A, 4900 Langenthal
unter uns Nr. 4/2014
8
Kurs Nr. 4
Innenausbaukurs
Datum/Zeit
Kursinhalt
Donnerstag, 17. September 2015 – Fachgerechtes Vorgehen beim Innenausbau
18.30 Uhr
Kosten
CHF 20.–
GLB-Mitglieder CHF 10.–
Referenten
Holzbau, Maler, Gipser, Elektro
Ort
GLB Langenthal, Murgenthalstrasse 70A, 4900 Langenthal
Kurs Nr. 5
Exkursion Bauernhaussanierung
Datum/Zeit
Samstag, 24. Oktober 2015
9 bis 13 Uhr
Kusinhalt
– Fachgerechtes Vorgehen bei der Sanierung eines Bauernhauses
– Theorie
– Besichtigung von ausgeführten Objekten
– Erfahrungsaustausch
Kosten
CHF 50.–
GLB-Mitglieder CHF 40.–
Referenten
Architektur/Bauleitung
Ort
GLB Langenthal, Murgenthalstrasse 70A, 4900 Langenthal
Region Berner Mittelland
Kurs Nr. 6
Planen/Finanzieren/Sanieren von Umbauobjekten
Datum/Zeit
Freitag, 20. Februar 2015
13.30 bis 17 Uhr
Kursinhalt
– Gesetzliche Rahmenbedingungen bei Umbauten
– Wie/mit welchen Unterlagen finanziere ich einen Umbau
– Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es
– Ablauf von Bauvorhaben von der Planung bis zur
Bauvollendung
Kosten
CHF 20.–
GLB-Mitglieder 10.–
Referenten
Stefan Zürcher und Roger Nyffenegger, GLB
sowie Vertreter einer Regionalbank
Ort
GLB Thörishaus, Sensemattstrasse 150, 3174 Thörishaus
unter uns Nr. 4/2014
9
Kurs Nr. 7
Landwirtschaftlicher Wohnungsbau
Datum/Zeit
Montag, 10. November 2014
9 bis 17 Uhr
Kursinhalt
– Gesetzliche Rahmenbedingungen für das Bauen
in der Landwirtschaftszone
– Finanzierung, Investitionshilfen
– Ablauf von Bauvorhaben
– Zusammenarbeit mit Behörden
– am Nachmittag Besichtigung von ausgeführten Objekten
Kosten
CHF 40.–
GLB-Mitglieder CHF 30.–
Referenten
Stefan Zürcher und David Reichen, GLB
René Bigler, Inforama Rütti
Ort
Inforama Rütti, Zollikofen
Region Seeland
Kurs Nr. 8
Sanieren/Renovieren = mehr Lebensraum
Datum/Zeit
Freitag, 14. November 2014
Freitag, 13. März 2015
13.30 Uhr
Kursinhalt
– Theorie
– Information
– Besichtigung von Referenzobjekten
Kosten
CHF 40.–
GLB-Mitglieder CHF 30.–
Referenten
Sandra Rothenbühler und Markus Wiedmer, GLB
Ort
GLB Lyss, Grenzstrasse 25, 3250 Lyss
Kurs Nr. 9
Alternative Nutzung von leer stehenden
Bauernhäusern
Datum/Zeit
Mittwoch, 28. Januar 2015
9 bis 16.15 Uhr
Kursinhalt
– Möglichkeiten zur sinnvollen und wirtschaftlichen Nutzung
von nicht gebrauchten Ökonomiegebäuden
– Vorstellung der wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen des
Raumplanungsrechts
– am Nachmittag Besichtigung von ungenutzten Gebäuden
– Erfahrungsaustausch
Kosten
CHF 80.– (Paare CHF 120.–)
Referenten
Hans Aeschlimann, Berater Inforama Seeland
Markus Wiedmer, Projektleiter, GLB
Roger Weber, Bauinspektor, Amt für Gemeinden und
Raumordnung (AGR)
Ort
Inforama Rütti, Zollikofen
unter uns Nr. 4/2014
10
Kurs Nr. 10
Malen und Gipsen leicht gemacht
Datum/Zeit
Samstag, 21. Februar 2015
9 bis 12.30 Uhr
Kursinhalt
– Basics für den leidenschaftlichen heimwerkenden MalerGipser-Bauherrn
Kosten
CHF 10.–
Referenten
Luigi Verri, Bernhard Bigler, GLB
Ort
GLB Lyss, Grenzstrasse 25, 3250 Lyss
Kurs Nr. 11
Basiswissen in der Haustechnik Heizung Sanitär
Datum/Zeit
Samstag, 28. Februar 2015
8.30 bis 12.30 Uhr
Kursinhalt
– Neuheiten auf dem Markt
– Welche Heizung zu welchem Haus (Beispiele aus der Praxis)
– Vorstellung neueste Wärmepumpen 2015
– Produktevorstellung Tobler AG
Kosten
CHF 30.–
GLB-Mitglieder CHF 20.–
Referent
Pascal Arn, GLB und Gastreferent Tobler AG
Ort
GLB Lyss, Grenzstrasse 25, 3250 Lyss
Kurs Nr. 12
Plattenarbeiten
Datum/Zeit
Freitag, 6. März 2015
8 bis 16.30 Uhr
Kursinhalt
– Plattenauswahl
– Untergrund
– Vorarbeiten
– Verlegen von Wand- und Bodenplatten
– Unterhaltsarbeiten
– Plattenpflege
Kosten
CHF 10.–
Referent
Simon Egger, GLB
Ort
GLB Lyss, Grenzstrasse 25, 3250 Lyss
Kurs Nr. 13
Garten- und Landschaftsbau
Datum/Zeit
Freitag, 20. März 2015
9 bis 16 Uhr
Kursinhalt
Erfrischende Ideen für Ihren Garten
Kosten
CHF 10.–
Referenten
Projektleiter GLB Seeland und Gastreferent Creabeton
Ort
Lyss FA Creabeton
unter uns Nr. 4/2014
11
Region Thun/Oberland
Kurs Nr. 14
Antike Möbel restaurieren
Datum/Zeit
Freitag, 20. Februar 2015
9 bis 16 Uhr
Kursinhalt
– Richtiges Vorgehen bei der Restaurierung
– Planung, Schädlingsbekämpfung, Ablaugen, Schleifen
(praxisbezogener Kurs, eigenes Objekt mitbringen)
Kosten
CHF 30.–
GLB-Mitglieder CHF 20.–
Referentin
Rupp Sabrina, Möbelfabrikation, GLB
Ort
GLB Gwatt, Moosweg 11, 3645 Gwatt
Kurs Nr. 15
Landwirtschaftlicher Wohnungsbau
Datum/Zeit
Montag, 10. November 2014
9 bis 17 Uhr
Kursinhalt
– Gesetzliche Rahmenbedingungen für das Bauen
in der Landwirtschaftszone
– Finanzierung, Investitionshilfen
– Ablauf von Bauvorhaben
– Zusammenarbeit mit Behörden
– am Nachmittag Besichtigung von ausgeführten Objekten
Kosten
CHF 40.–
GLB-Mitglieder CHF 30.–
Referenten
Stefan Zürcher und David Reichen, GLB
René Bigler, Inforama Rütti
Ort
Inforama Rütti, Zollikofen
Region Zürich Land
Kurs Nr. 16
Bodenheizungssysteme
Datum/Zeit
Freitag, 21. November 2014
9 bis 12 Uhr
Kursinhalt
– Fussbodenheizsystem mit geringer Aufbaustärke
25 mm bzw. 35 mm
– Innovatives Fussbodenheizsystem mit geringer Trocknungszeit, Gewicht- und Höheneinsparung und sehr guter
Reaktionszeit
– Geeignet insbesondere für Umbau und Sanierungen
Kosten
CHF 50.–
GLB-Mitglieder CHF 40.–
Referent
Roman Müller, GLB
Ort
GLB Hinwil, Wässeristrasse 31, 8340 Hinwil
unter uns Nr. 4/2014
12
Kurs Nr. 17
Mit Elektrizität fachgerecht umgehen
Daum/Zeit
Mittwoch, 4. Februar 2015
8.30 bis 12 Uhr
Kursinhalt
– Anwendungsbereich, Zweck und allgemeine Grundsätze
– Schutzmassnahmen
– Blitzschutz und Potentialausgleich
– Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
– Meldepflichten bei allgemeinen Installationsbewilligungen
– Arbeitssicherheit
Kosten
CHF 30.–
GLB-Mitglieder CHF 20.–
Referent
Moe Samneh, GLB
Ort
GLB Hinwil, Wässeristrasse 31, 8340 Hinwil
Kurs Nr. 18
Was für Bauvorhaben sind heute in der
Landwirtschaftszone realisierbar?
Datum/Zeit
Samstag, 21. Februar 2015
8 bis 12.30 Uhr
Kursinhalt
– Finanzierung und Investition
– Bewilligungspraxis (zonenkonform und altrechtlich)
– Eigenleistungen
– Praxisbeispiele
– Erfahrungsaustausch
– Objektbesichtigung
Kosten
CHF 30.–
GLB-Mitglieder CHF 20.–
Referenten
René Bünter, ZBV (Zürcher Bauernverband)
Ruedi Brüngger, GLB
Ort
GLB Hinwil, Wässeristrasse 31, 8340 Hinwil
Kurs Nr. 19
Sanierung und Instandsetzung von
Betonbauteilen im Aussenbereich
Datum/Zeit
Dienstag, 3. März 2015
9 bis ca. 12 Uhr
Kursinhalt
– Richtiges Sanieren von Rissen und Abplatzungen an
Betonbauteilen wie z.B. Treppen, Balkonen, Laufflächen oder
dergleichen im Aussenbereich
Kosten
CHF 20.–
GLB-Mitglieder CHF 10.–
Referenten
Daniel Minder, GLB und Gastreferent PCI
Ort
GLB Hinwil, Wässeristrasse 31, 8340 Hinwil
unter uns Nr. 4/2014
13
Kurs Nr. 20
Gebäudedämmungen heute
Datum/Zeit
Freitag, 6. März 2015
9 bis 12 Uhr
Kursinhalt
Infos über Dämmsysteme, Materialien, Trends
Kosten
CHF 20.–
GLB-Mitglieder CHF 10.–
Referenten
Holzbau GLB und Gastreferent Curau AG
Ort
GLB Hinwil, Wässeristrasse 31, 8340 Hinwil
Kurs Nr. 21
Verschönern mit Farbe
Datum/Zeit
Samstag, 7. März 2015
9 bis 12 Uhr
Kursinhalt
– Vorarbeiten: Abdecken, Reinigen, Isolieren,
Spachteln, Schleifen …
– Farbgebung
– Ausführung
Kosten
CHF 20.–
GLB-Mitglieder CHF 10.–
Referent
Fausto Sussenbach
Ort
GLB Hinwil, Wässeristrasse 31, 8340 Hinwil
unter uns Nr. 4/2014
14
Region Emmental
Kurs Nr. 22
Energiequelle Sonne – Heizung und Strom für Ihr Haus
Datum/Zeit
Montag, 23. Februar 2015
19.30 Uhr
Kursinhalt
– Planung und Konzept
– Aktuelle Förderprogramme Bund und Kanton
– Rentabilitätsrechnung
– Auflagen und Bewilligungspraxis
– Produkte im Vergleich
– Kollektoren, die nachhaltige (oder krisensichere) Geldanlage
– Realisation anhand von Beispielen
Kosten
CHF 30.–
GLB-Mitglieder CHF 20.–
Referenten
Kursleiter aus dem Bereich Elektro/Heizung und
Sanitär/Projektleitung
Ort
GLB Emmenmatt, Schüpbachstrasse 26, 3543 Emmenmatt
Kurs Nr. 23
Exkursion Photovoltaikanlagen
Datum/Zeit
Samstag, 9. Mai 2015
9 bis 12 Uhr
Kusinhalt
– Besichtigung von ausgeführten Anlagen
(integriert, Aufdach und Flachdach)
Kosten
CHF 50.–
GLB-Mitglieder CHF 40.–
Referenten
Kursleiter aus den Bereichen Elektro/Projektleitung
Ort
Ab GLB Emmenmatt, Schüpbachstrasse 26, 3543 Emmenmatt
BauHolzEnergie-Messe!
Bernexpo
Besuchen Sie die GLB an der BauHolzEnergie-Messe in Bern.
Unsere Spezialisten stehen Ihnen für alle
Fragen rund ums Bauen zur Verfügung.
13. bis 16. November 2014
Bernexpo, Bern
Halle 3.0, Stand C11
unter uns Nr. 4/2014
GLB BERNER
MITTELLAND
15
Tag der offenen
Hühnerstall-Türe
Samstag, 1. November 2014
Über den Zeitraum von vier Monaten ist in Neuenegg, unter fachkundiger Leitung
der GLB, ein neuer Stall mit Platz für 9000 Legehennen und einer Photovoltaik-/
Solaranlage entstanden. Mit dem «Tag der offenen Hühnerstall-Türe» geben wir Ihnen
die Gelegenheit, sich diesen Neubau anzusehen.
Wann: Samstag, 1. November 2014,
10 bis 16 Uhr
Kleiner Festwirtschaftsbetrieb
(durchgehend)
Ort:
Ausgeführte Arbeiten
– Planung/Architektur
– Stalleinrichtungen, Lüftung,
Fütterung, Steuerung
– Aushub, Erdarbeiten
– Baumeister, Holzbau
Dachdecker/Spengler
Elektro, Photovoltaik-/Solaranlage
– Gerüstbau
Familie
Gerhard und Claudia Thomet
Landgarbe 453, 3176 Neuenegg
GLB Berner Mittelland, Thörishaus
Globogal AG, Lenzburg
Riemat-Riesen AG, Gasel
GLB Berner Mittelland, Thörishaus
D. Wenker GmbH, Thörishaus
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
GLB Berner Mittelland
Sensemattstrasse 150
3174 Thörishaus
unter uns Nr. 4/2014
Familie Gerhard und Claudia Thomet
Landgarbe 453
3176 Neuenegg
16
GLB-Kurs
Sanierung in
Bauernhäusern
Samstag, 15. November 2014
Besichtigung von 3 Objekten.
Die Planer der GLB führen Sie durch die Veranstaltung.
Ihre Fragen werden von den zuständigen Projektleitern beantwortet.
Kursinhalt:
• Vorstellen der Objekte
• Besprechen der Lösungen
• Besichtigen von 3 Objekten
• Erfahrungsaustausch und Diskussion
Datum:
Zeit:
Ort:
Samstag, 15. November 2014
9 bis 13 Uhr
GLB Oberaargau,
Murgenthalstr. 70A, 4900 Langenthal
Mitglieder CHF 40.– / Partner gratis
Nichtmitglieder CHF 50.– / Partner gratis
bis Dienstag, 11. November 2014
GLB Oberaargau
Murgenthalstr. 70A, 4900 Langenthal
Tel. 062 916 09 00 oder bstuder@glb.ch
Kosten:
Anmeldung:
GLB Oberaargau
Murgenthalstr. 70A
4900 Langenthal
062 916 09 00
www.glb.ch
unter uns Nr. 4/2014
GLB-Kurs
17
Landwirtschaftlicher
Wohnungsbau
Montag, 10. November 2014
Kursinhalt:
• Gesetzliche Rahmenbedingungen für
das Bauen in der Landwirtschaftszone
• Finanzierung, Investitionshilfen
• Ablauf von Bauvorhaben
• Zusammenarbeit mit Behörden
• am Nachmittag Besichtigung von
ausgeführten Objekten
Referenten:
Stefan Zürcher, GLB Thörishaus
David Reichen, GLB Gwatt
René Bigler, Inforama Rütti
Datum:
Zeit:
Ort:
Montag, 10. November 2014
9 bis 17 Uhr
Inforama Rütti, Zollikofen
Kosten:
CHF 40.– pro Person
(ohne Transportkosten und Mittagessen)
Anmeldung:
Telefonisch oder schriftlich bei der
GLB in Thörishaus oder Gwatt.
Anmeldeschluss 3. November 2014
GLB Berner Mittelland
Sensemattstrasse 150
3174 Thörishaus
031 888 12 12
info@glb.ch
18
Planung
Einfamilienhaus-Überbauung Vista
in Burgistein
Die Vielseitigkeit der GLB-Planungen
Architektur, Bauleitung, Baumanagement,
General- und Totalunternehmung
Die Planungsabteilungen der GLB stehen
Ihnen bei Ihren vielseitigen Projekten
erfahren und kreativ zur Seite. Wir unterstützen Sie in den verschiedensten Aufgabengebieten wie in der strategischen
Planung, in Vorstudien, Projektierung,
Ausschreibung und Realisierung.
In der Kombination mit den ausführenden Fachbereichen wirken wir als kundenfreundliche Totalunternehmung. Mit nur
einem Ansprechpartner erhalten Sie kompetente Baulösungen aus einer Hand.
Ob Sie ein unbebautes Stück Land haben
oder in Ihrem schützenswerten Gebäude
ein Umbau ansteht, mit der Vielseitigkeit
der GLB-Planer setzen wir Ihre Ideen
zukunftsorientiert um. Wir pflegen den
Kontakt mit verschiedenen Behörden,
kennen die neusten Bausysteme und
Materialien, planen energieeffizient sowie
umweltbewusst und gehen auf unsere
Kunden ein.
unter uns Nr. 4/2014
19
Bei einem Umbau sowie einer Sanierung
müssen die bestehenden Strukturen
berücksichtigt werden. Ein Zusammenspiel von Alt und Neu macht Ihren Bau
reizvoll und einzigartig. Die enge Zusammenarbeit mit der Ausführung ist wichtig.
So werden Lösungen objektbezogen gefunden und Überraschungen können
positiv umgesetzt werden.
Bei einer Erweiterung sind kreative Lösungen gesucht. Varianten werden geprüft.
Kostenübersichten, Etappierungs- und
Projektvorschläge helfen dem Bauherrn
bei der Entscheidungsfindung. Langfristige Gesamtlösungen und Nachhaltigkeit
machen das Projekt wirtschaftlich.
David Reichen, Planung
GLB Thun/Oberland
unter uns Nr. 4/2014
S. 60
Planung
Ob ein Neubau für ein Investitionsprojekt
oder für den individuellen Eigenheimbesitzer, wir achten auf die Bedürfnisse und
auch auf Ihre Grenzen. Termine, Kosten
und Qualität stimmen überein, so dass
der Bau für alle Beteiligten zur Freude
wird.
20
Baureportage
Pauschallösung: Die GLB bringt’s!
Umbau Wohnhaus in Hinteregg erfolgreich abgeschlossen
Mit der GLB Hinwil können auch grosse
Bauvorhaben pauschal geplant und realisiert werden. Dass dies zur vollen Zufriedenheit der Kundschaft gelingt, zeigt
beispielsweise die kürzlich fertiggestellte Wohnhaus-Sanierung und -Erweiterung in Hinteregg ZH sehr eindrücklich
auf. Hans Jakob ist seit vielen Jahren
Genossenschaftsmitglied und würde
gleich wieder mit der GLB das anspruchsvolle Projekt realisieren.
Geduld und Diplomatie
Das Wohnhaus wurde vorgängig aus dem
Geltungsbereich des bäuerlichen Bodenrechts entlassen. Das stand im Interesse
der Bauherrschaft, denn schon länger
wird mit dem Nachbarn zusammengearbeitet. Die drei Hektaren landwirtschaftliche Nutzflächen werden im Futtergeld
für den Nachbarn mit acht Rindern
bewirtschaftet. Für die raumplanerischen
Vorabklärungen brauchte es Geduld und
Diplomatie. Entweder konnten neu zwei
Wohnungen in der alten Bausubstanz
verwirklicht werden oder das Bauvorhaben wäre finanziell nicht tragbar gewesen. Mit dem kürzlich geänderten Art.
24c im Raumplanungsgesetz fand man
schliesslich eine gute Lösung.
Moderne Technik in alten Gemäuern
Hans Jakob baute bereits den Stall mit
der GLB. Nun liess sich der Ökonomieteil
teilweise in Wohnraum ausbauen. Für die
gesamten Umbauarbeiten profitierte die
Bauherrschaft von der langjährigen Erfahrung der GLB. Besonders Umbauten
verlangen nach individuellen Lösungen
und bedeuten immer Kompromisse. Stolz
ist Hans Jakob auf die Stückholz-Heizung
mit Warmwasser-Unterstützung von den
19 m2 Kollektorenfläche auf dem Dach.
Der Einbau des Technikraums erfolgte im
ehemaligen Kalberstall. Die Ölheizung
im Nebenhaus konnte so komplett ersetzt werden. Es wird nun mit einer Fernleitung geheizt. Einerseits wurde das
möglich dank neuen isolierten Fenstern,
andererseits trägt der Wasserspeicher
mit 6000 Litern zur umweltschonenden
Energienutzung bei. Die Photovoltaikanlage komplettiert das durchdachte Energiesystem.
Beidseitig positive Erfahrung
Das markante Bauernhaus in Rällikon in
der Nähe des Greifensees erstrahlt in
neuem Glanz. Hans Jakob ist sichtlich
zufrieden mit der gelungenen Sanierung
und Erweiterung: «Nach der langwierigen und komplizierten Planungsphase
bin ich dankbar, dass die Bauphase
mit topmotivierten und ausgewiesenen
Fachleuten der GLB zielstrebig und zu
jedem Zeitpunkt in einem sehr ange-
unter uns Nr. 4/2014
21
nehmen Umgang abgewickelt werden
konnte.» Für GLB-Geschäftsführer Beat
Amstutz war die Realisierung dieses
anspruchsvollen Umbauvorhabens ebenfalls eine positive Erfahrung: «Mit der
pauschalen Offerte für das ganze Baukonzept hielten wir jederzeit ein genaues
Augenmerk auf die Kostenentwicklung,
um die Vorgaben möglichst punktgenau
zu erreichen. Das ist uns durchwegs
gelungen.»
Holzbau führte Bauleitung
Für die erfolgreiche Umsetzung garantierte namentlich Jost Stricker von der
GLB-Holzbau-Abteilung. Er hatte gleichzeitig die Bauleitung inne und konnte so
zusammen mit seinem Team die Abwicklung zielgenau steuern. Hans Jakob bestätigt diese Generalunternehmer-Philosophie: «Vom teilweisen Abbruch des
Dachstuhls bis zum perfekten Holzdecken-Innenausbau stimmte das ganze
Management.» Das Einzige, was er rückwirkend verbessern würde, wäre die noch
präzisere Absprache zu Beginn. Somit
wüssten die GLB-Abteilungen und die
weiteren involvierten Bauunternehmungen gegenseitig noch besser über ihre
Tätigkeiten und den zeitlichen Ablauf
Bescheid. Die GLB steht gerne für weitere
Auskünfte über pauschale Baulösungen zur
Verfügung (Sekretariat 044 938 87 00).
GLB Zürich Land
unter uns Nr. 4/2014
22
Baureportage
Wiederaufbau Bauernhaus
nach Brandfall
Familie Martin und Marianne Gerber aus
Langnau erteilten der GLB Emmenmatt
den Holzbauauftrag für den Neubau des
Bauernhauses mit Wohn- und Ökonomieteil. Ziel der Bauherrschaft war es, ein
Bauernhaus im klassischen Emmentaler
Stil zu bauen.
Über dem Stallteil ist eine verleimte Vollholzdecke aus Brettschichtholz eingebaut. Die Tragkonstruktion für das Dach
ist mit Rahmenbinder aus Brettschichtholz erstellt.
Diese Konstruktion bietet eine optimale
Nutzung der gesamten Bodenfläche, da
Der Wohnteil ist im Riegelbau mit einge- keine Abstützung im Nutzungsraum
schobenen Flecken ausgeführt. Die profi- benötigt wird.
lierten Fensterbänke sowie die sichtbare
Balkenlage und nicht zuletzt die «Züpfenbüge» runden das markante Erscheinungsbild ab.
unter uns Nr. 4/2014
23
Holzbedarf für Tragkonstruktion:
Bauholz Fichte C24
Brettschichtholz Fichte
BSH GL24k
Vollholzdecke Fichte
BSH GL24k
120 m3
25 m3
70 m3
(C24/GL24k = Festigkeitsklassen von Bauholz)
Der Rohbau ist abgeschlossen und wir
vom Holzbau Emmenmatt dürfen auf
eine intensive und interessante Bauzeit
zurückschauen. Die Grösse des Bauernhauses ist nicht alltäglich im oberen
Emmental.
Für die Fertigung im Werk konnten wir
mit der neuen Abbundanlage «Hundegger Robot-Drive» praktisch alle Holzbearbeitungen maschinell ausführen.
Ausgenommen bleibt das Erstellen des
«Züpfenbuges». Für diese Ausführung
braucht es das nötige handwerkliche
Geschick, was allgemein als Zimmermannskunst gilt.
Im Namen der Holzbauabteilung GLB
Emmenmatt danken wir Martin und
Marianne Gerber für den erteilten Auftrag. Die sehr gute und angenehme
Zusammenarbeit wurde von allen Mitarbeitern geschätzt.
Walter Hutmacher, Holzbau
GLB Emmental
Zimmerei
Bauschreinerei
S. 63
unter uns Nr. 4/2014
24
Produkte / Markt
Bauen mit vorfabrizierten Betonelementen – ein verkanntes Potenzial
Obwohl das Bauen mit vorgefertigten
Elementen in den letzten Jahren an
Bedeutung gewonnen hat, ist dieser
Anteil gemessen am gesamten Bauvolumen immer noch sehr klein – ganz im
Gegensatz zu unseren Nachbarländern.
In der Schweiz beträgt der Anteil von
individuell vorgefertigten Betonelementen, d.h. ohne die klassischen Massenprodukte in Beton, gemessen am gesamten Bauvolumen nur einige wenige
Prozente.
Als Nachteil sind oft überbreite Schwertransporte notwendig und entsprechende
Kräne müssen eingesetzt werden.
Die Vorfabrikation zwingt die Beteiligten
zu einer genauen, detaillierten Planung
mit längerer Vorlaufzeit. Nur dann geht
nichts vergessen und alle Elemente passen bei der Montage vor Ort zusammen.
Diese Bedingung kann als Vor- oder
Nachteil gewertet werden. Ob Bauen mit
vorgefertigten Elementen gegenüber der
konventionellen Bauweise auch kostenEtwas anders sieht es im Holzbau aus: günstiger ist, darüber gehen die MeinunDie Elementbauweise gilt heute in vielen gen auseinander.
Betrieben als Standard. CAD und CNC
erlauben bereits seit vielen Jahren milli- Im Einfamilienhausbau dürften die Kosmetergenaue Vorfertigung in der Werk- ten in etwa gleich sein, im Wohnungs-,
halle. Über vorbereitete Fundamente Gewerbe- und Industriebau verhalten
oder Bodenplatten werden die Elemente sich die Kostenvorteile für den Elementvor Ort in kürzester Zeit aufgebaut und bau abhängig von Art und Grösse des
Projektes. Häufig ist eine kombinierte
zusammengesetzt.
Lösung mit Massivbau und VorfabrikaÜber Vor- und Nachteile von Bauten mit tion die Wirtschaftlichste.
vorgefertigten Elementen, sei es in Beton, Holz oder Stahl, wird schon lange Bei vielen Projekten lässt die kurzfristige
diskutiert. Die Diskussionen über die Vor- Vorausplanung von Architekten und
Ingenieuren keine Vorfabrikation zu. Dieund Nachteile sind immer die gleichen.
ser Zeiterscheinung müssen wir entgeDank der Vorfertigung ergeben sich kür- genwirken. Denn der zunehmende Zeitzere Bauzeiten, eine wetterunabhängige und Kostendruck würde eigentlich für die
und qualitativ hochwertige Produktion Bauausführung mit vorgefertigten Eleund eine Anlieferung «just in time». Die menten sprechen. Jeder Planer in der
Betonoberflächen sind optisch sehr Projektentwicklung sollte sich auch mit
schön, lunkernfrei und können in ver- der Frage auseinandersetzen, ob eine
schiedenen Strukturen fabriziert werden. Bauausführung mit vorgefertigten Ele-
unter uns Nr. 4/2014
25
menten nicht eine interessante Alternative wäre. Dazu bieten die Betonelementwerke mit ihrer grossen und langjährigen
Erfahrung gerne ihre Unterstützung an.
In der Landwirtschaft haben wir schon
seit Jahrzehnten Betonelemente verbaut
(Fahrsilo, Schwemmkanäle, Futterkrippen, Betonroste usw.). Auch mit Fertiggaragen haben wir in der GLB grosse Erfahrung.
In den letzten Jahren konnten wir einige
interessante Objekte im Wohnungsbau
ausführen: Bei fünf Einfamilienhäusern in
Scheuren wurden die Kellerwände und
sämtliche Decken mit Betonelementen
erstellt. In Oberbipp wurden eine Tiefgarage und zwei Mehrfamilienhäuser mit
Betonelementen ausgeführt. Zwei grössere Objekte sind gegenwärtig in Planung und Ausführung.
Durch den Einbau von vorgefertigten
Bauteilen wie Wandelementen, Hohlwänden, Deckenelementen, Säulen, Treppen und Balkonplatten wird Ihr Bauvorhaben einfach und schnell realisiert.
Dabei werden alle Wünsche und Anforderungen abgedeckt – ob als Fertigprodukt
schon auf dem Markt angeboten oder
individuell nach Ihren Plänen im Elementwerk produziert.
unter uns Nr. 4/2014
S. 60
Baumeister
Paul Blaser, Baumeisterabteilung
GLB Seeland
26
Produkte / Markt
Schützen Sie Ihre Fassade
mit Swisspearl Eternit
Die Fassade ist das prägende Element
jedes Gebäudes. Der erste und der bleibende Eindruck. Zudem ist die Fassade
die schutzbringende Hülle.
Mit einer Swisspearl-Fassade verbinden
Sie eine grosse Gestaltungsvielfalt mit
nachhaltiger Funktionssicherheit und
höchster Lebensqualität.
Die verschiedenen Formate:
Swisspearl-Grossformat
• Die frei wählbare Plattenbreite und
-länge bedeutet Gestaltungsfreiheit
ohne Grenzen.
• Grosser Spielraum mit über 40 Farben
in unterschiedlichen Oberflächen.
• Das ganze Spektrum von ebener
Verlegung bis hin zur Stülpdeckung,
sowohl sichtbar als auch unsichtbar
befestigt.
unter uns Nr. 4/2014
27
Swisspearl-Mittelformate
Swisspearl MODULA und MODULA C ist
ein Fassadensystem mit 8-mm-Platten
und kann versetzt oder mit durchlaufenden Vertikalfugen verlegt werden. Die
Befestigung ist in der Überdeckung. Vielfältige Formate und Farben in unterschiedlicher Oberfläche.
Die Swisspearl CLINAR CLIP sind die einfach montierten Fassadenplatten, die auf
Aussehen, Zeit und Budget achten. Dank
den vorbefestigten Montageclips sind die
6-mm-Platten schnell montiert. Breites
Farbspektrum mit über 40 Farben in
unterschiedlicher Oberfläche.
Swisspearl-Kleinformat
unter uns Nr. 4/2014
ihre umfangreiche Palette an Formate
und Farben kann diese 4-mm-Doppeldeckung überall eingesetzt werden.
Stefan Graf, Dachdecker/Spengler
GLB Thun Oberland
S. 62
Dachdecker/
Spengler
Swisspearl-FASSADENSCHIEFER verleiht
mit seiner feinen kleinteiligen Struktur
der Fassade einen ganz besonderen Reiz.
Von weitem wirkt er wie eine flächige
Haut und von nah betrachtet entsteht
ein strukturiertes Oberflächenbild. Durch
28
Produkte / Markt
Naturkalk als Wandgestaltung
Welche Untergründe sind geeignet? Was macht man bei verschiedenen
Alle Untergründe müssen immer dauer- Untergründen?
haft tragfähig, stabil, sauber, trocken,
fettfrei und ausblühungsfrei sein. Mineralische Untergründe sind: Einschichtgrundputze, Kalk, Zement oder konventionelle Grundputze, Lehmsteine, Lehmputze, tragfähige alte Verputze, Fermacell, Gips, Gipskarton, Duripanel, Perlconplatten usw. Neue Grundputze müssen je
nach Jahreszeit und Witterung mindestens 2 bis 3 Wochen alt und trocken sein.
Verschieden saugende Untergründe können unterschiedlich austrocknen! Um
einen gleichmässig saugenden Untergrund herzustellen, kann man mit Mineralputzgrundierung vorstreichen. Tragfähige Dispersionen oder Kunststoffputze
immer zuerst mit Mineralputzgrundierung vorstreichen.
unter uns Nr. 4/2014
29
Warum für gewisse Untergründe
Kalk und nicht Gips?
Bei Kalk ist es so, dass jeder Hersteller
auf sein Produkt «Kalk» schreiben darf,
Gips mit einem pH-Wert von ca. 5 bis 7 ist auch wenn es nur 3% Kalk enthält!
nicht nur neutral, sondern hat auch noch
die schlechte Eigenschaft Feuchtigkeit Ausführung in Zusammenarbeit mit der
zwar aufzunehmen, diese aber lange zu Bauherrschaft Andreas und Eveline Streit
speichern. Wenn Gips lange feucht bleibt, in Köniz.
fängt er an zu faulen. Gips ist schlecht
sorptionsfähig (aufnehmen + abgeben). Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit.
Kalk hingegen ist sorptionsfähig!
Flecken auf Glas, Holz,
Metall usw.?
Spritzer sollten sofort abgewaschen werden, da sie sich sonst in die jeweiligen
Stellen einbrennen (verätzen). Sorgfältiges Abdecken und Abkleben ist immer zu
empfehlen! Reinigung der Flächen oder
Werkzeuge mit sauberem Wasser.
Holz (z.B. OSB und Kalkputz)?
André Ducret, Maler-/Gipserarbteilung
GLB Berner Mittelland
Bilder: Wandaufbau auf Fermacellplatten mit
Kalkfeinspachtel
Holz mit seiner eigenen Gerbsäure (Tannine) wird, sobald es mit Feuchtigkeit in
Kontakt kommt, immer durchschlagen.
Will man Holz trotzdem verputzen oder
streichen, ist vorher immer ein Sperrgrund aufzubringen! Noch besser ist die
vollflächige Beplankung mit z.B. Fermacell, Gipskarton etc.
Was ist der Unterschied von
natürlichen Farben und Putzen
gegenüber den herkömmlichen?
unter uns Nr. 4/2014
S. 62
Maler/Gipser
Man schaue sich einmal die Inhaltsstoffe
der jeweiligen Produkte an, insofern man
herauskriegt, was da überhaupt drin ist!
Leider ist es so, dass jeder Putz- oder Farbenhersteller seine Produkte «mineralisch» nennen darf, auch wenn sie bis zu
5% Kunststoffdispersion enthalten.
30
Produkte / Markt
LED-Leuchten – die Zukunft des Lichts?
Begriffserklärung und Geschichte
Eine Leuchtdiode (kurz LED, von englisch
«light-emitting diode» oder auf gut
deutsch: lichtemittierende Diode, auch
Lumineszenz-Diode genannt) ist ein
lichtemittierendes (lichtaussendendes)
Halbleiter-Bauelement. Entdeckt wurde
diese Fähigkeit von Halbleiterverbindungen, beim Anlegen einer Spannung Licht
abzugeben, bereits 1907 vom englischen
Forscher Henry Joseph Round. Da dieser
Entdeckung anfangs keine weitere Beachtung geschenkt wurde, sollte es bis
ins Jahr 1962 dauern, bis die «Geburtsstunde» der roten LED eingeläutet wurde.
Dank jahrelanger Weiterentwicklung
wurde im Jahr 2000 erstmals eine weisse
LED vorgestellt.
Sobald eine Spannung an diese Halbleiterverbindung (die Diode) angelegt wird,
wandern Elektronen vom einen Anschluss
zum anderen. Durch diesen Elektronenfluss wird Energie in Form von Licht
abgegeben, das mit anderen Deckschichtmaterialien in verschiedene Farben umgewandelt wird.
Bauformen/Fassungen
Bei der äusseren Bauform wird zwischen
Retrofit-Leuchtmitteln und LED-Chips
unterschieden. Die Retrofit-Leuchtmittel
haben die gleichen Anschlüsse wie
Glühlampen, Fluoreszenz-Leuchtmittel
und Halogenleuchtmittel. Diese können
meist 1:1 ersetzt werden. Zu beachten
sind in Spezialfällen Trafoleistungen
oder Vorschaltgeräte. Die Frage, ob Sie
diese in der jeweiligen Leuchte einsetzen
Funktionsweise
Die Funktionsweise dieser mittlerweile können, können wir Ihnen nach einer
nicht mehr ganz neuen, jedoch immer Besichtigung der Leuchte gerne beantnoch brandaktuellen Leuchtmittel lässt worten.
sich am besten anhand der folgenden
Grafik erklären:
Quelle: noserlight.ch
Quelle: ledlager-blog.de
unter uns Nr. 4/2014
31
Die LED-Chips sind fest mit der Leuchte
verbunden und ein Bestandteil dieser.
Der Vorteil dieser Leuchte ist, dass die
Wärmeleitfähigkeit besser ist und
dadurch die Lebensdauer höher. Der
Nachteil ist, dass bei einem Leuchtmitteldefekt meist die ganze Leuchte ersetzt
werden muss.
Der Farbwiedergabeindex Ra gibt Auskunft darüber, wie viel Prozent des Farbspektrums des Sonnenlichts von der
jeweiligen Leuchte abgegeben wird. Dies
lässt sich anhand eines Beispiels am besten erklären:
Wenn ein Leuchtmittel einen Farbwiedergabeindex von 80 aufweist, heisst
das, dass 80% der Farben («80% Farbenechtheit») vom Leuchtmittel ausgesendet und von den Gegenständen abgestrahlt werden. Je höher dieser Wert,
Quelle: noserlight.ch desto «farbechter» oder «lebendiger»
werden die Gegenstände. Wenn ein roter
Gegenstand von einem Leuchtmittel
angestrahlt wird, dem das rote FarbspekFarbtemperatur und
trum vollständig fehlt, erscheint uns,
Farbwiedergabe
Die Farbtemperatur bei Leuchtmitteln falls absolut keine andere Lichtquelle zur
wird in der Einheit Kelvin [K] angegeben. Verfügung steht, der Gegenstand grau.
In untenstehender Grafik lässt sich erkennen, welche Farbtemperaturen ausge- Dieser Farbwiedergabeindex ist deshalb
ein wichtiges Qualitätsmerkmal, das es
wählte Leuchtmittel aufweisen.
zu beachten gilt. Dies insbesondere bei
Lackierwerken, Lebensmittelausstellungen, Kleiderläden etc. Bei einem Projekt
unterstützen wir Sie sehr gerne mit einer
Beratung vor Ort.
unter uns Nr. 4/2014
S. 61
Elektro
Häufig wird im Bereich des Wohnraumes
eine Leuchte gewählt, die eine Farbtemperatur zwischen 2700 und 3000 K aufweist. Bei dieser Lichtfarbe, die auch als
«warmweiss» bezeichnet wird, fühlen wir Quelle: rotasystem.de
uns am wohlsten.
Im Bereich von Badezimmern oder WaschNicolas Ramser, Elektro
küchen werden häufig Farbtemperaturen
GLB Seeland
von 4000 K eingesetzt. Diese werden geläufig als «kaltweiss» bezeichnet.
32
Produkte / Markt
Freie Wahl: Baden oder Duschen
Duscholux – Step-in Pure
33
Bei Badezimmersanierungen mit kleinen
Platzverhältnissen ist es häufig nicht
möglich, eine Dusche und eine Badewanne zu installieren. Als gute Lösung
kann eine Badewanne mit Einstiegsöffnung eingebaut werden. Die Step-in Pure
von Duscholux ist die ideale Kombination
von Badewanne und Dusche. Die Rechteckwanne ist durch die grosszügige Einstiegsöffnung leicht begehbar. Nur bei
eingesetzter Tür kann die Wanne, die es
in Links- oder Rechtsversion und in drei
verschiedenen Grössen gibt, befüllt werden. Die Bedienung ist denkbar einfach,
mit nur einem Handgriff ist der leichte
Türeinsatz montiert. Für besonders prickelnden Genuss sorgt Step-in Pure ab
sofort auch in einer Sparkling-Variante
mit 24 Whisperdüsen und 8 bis 10 LEDSpots für individuelle Farbstimmungen.
Beat Flükiger, Heizung/Sanitär
GLB Thun Oberland
unter uns Nr. 4/2014
S. 61
Sanitär/
Heizung
Um Ihr Badezimmer zu sanieren, können
Sie sich von unseren Sanitärabteilungen
individuell beraten lassen. Mit professionellen 3-D-Animationen können wir Sie
auf Ihr neues Badezimmer einstimmen.
34
Energie
Photovoltaik:
energiesparend und unabhängig
Die GLB Hinwil realisierte vor kurzem
eine Dachsanierung mit integrierter
Photovoltaikanlage für die Familie Kunz
in Hinwil.
Wirtschaftlichkeit klären
Heinz Kunz ist stolz auf das ausgeführte
Bauprojekt: «Für mich stand im Vordergrund, unser ölbeheiztes Haus in
Zukunft unabhängig und kostensparend
mit Energie zu versorgen.» Er hat sich im
Selbststudium sehr viel Wissen über
Solar technik angeeignet und Fakten
zusammengetragen. Mit einer genauen
Vorstellung ist er an die GLB herangetreten. Zusammen mit Janine Eigenmann
von der GLB-Planungsabteilung wurden
ein genaues Modullayout und Kostenberechnungen erstellt. Schnell war klar,
dass die Tragbarkeit trotz Einmalvergütung nicht gegeben ist. Aber für
Heinz Kunz lohnte sich die Investition
dennoch: «Nun liegt unser Geld nicht
auf der Bank, sondern arbeitet auf dem
unter uns Nr. 4/2014
35
Dach.» Er ist deshalb überzeugt, dass sich Detailangaben zur integrierten
die Investition langfristig auszahlt, trotz Photovoltaikanlage:
der momentan und rein rechnerisch frag- • Meyer Burger (Schweizer Solarlichen Wirtschaftlichkeit.
module), 68 Stk. MegaSlate II
Standard 170 Wp, 8 Stk. MegaSlate II
Crea mit Zellen 61 Wp
Optimale Synergienutzung
Als Folge der vertieften Auseinander- • Installierte Leistung total 12,048 kWp
setzung mit Energiefragen rückte die • Wechselrichter SolarMax 10MT2
(Schweizer Produkt)
Dachsanierung in den Fokus. Die bestehende Dachkonstruktion wurde bis und • Bei Kamin und Dunstrohr
Eternit-Ergänzungsplatten
mit Unterdach entfernt. Stattdessen
folgten neue Unterdachplatten, Unter- • Elektrische Installation DC-Seite
(Modul bis Wechselrichter) durch
dachfolie, Konter- und Modullattung
GLB Zürich Land
sowie abschliessende Spenglerarbeiten.
Weil sowieso ein Gerüst gestellt werden • Elektrische Installation AC-Seite
(Wechselrichter bis Aussenzählermusste, führte die Familie Kunz gleich
kasten) durch EKZ Eltop, Gossau
eine Fassadensanierung durch.
Eingegliedertes Erscheinungsbild
Im Zusammenhang damit, dass das angebaute Nachbargebäude eine ältere Bausubstanz aufweist, musste sich die Photovoltaikanlage sehr gut in das Orts- und
Landschaftsbild einfügen. Das gelang
einerseits hervorragend durch die vollflächig integrierten, nicht spiegelnden
Module auf beiden Dachseiten. Andererseits fassen die farblich angepassten
Eternitplatten Übergänge, Kamin und
Rohre perfekt ein. So entstand ein homogenes und in die Umgebung eingegliedertes Erscheinungsbild.
S. 61
Photovoltaik
Beat Amstutz, Geschäftsführer
GLB Zürich Land
unter uns Nr. 4/2014
36
Energie
Grenzenlose Möglichkeiten der
Photovoltaik-Gebäudeintegration
Auf dem Markt existieren unzählige Möglichkeiten, die Solarstromproduktion in
die moderne Architektur einfliessen zu
lassen. Dies nutzte Enrico Buffoni zu seinen Gunsten, um seinen neu ausgebauten Dachstock mit natürlichem Licht zu
durchfluten. Es gelang ihm, die ästhetischen Vorgaben an das Ortsbild mit einer
natürlichen Belichtung der Wohnräume
zu vereinen. Das Resultat – ein willkommener Zusatznutzen der eigenen Stromproduktion.
Um eine optisch möglichst homogene
Dachfläche mit einer trotzdem erkennbaIm Rahmen des Dachstockausbaus im ren Dreiteilung zu erhalten, überlegte
Gebäude der Metzgerei Buffoni in Illnau man sich, beidseitig der semitransparenwurden hohe ästhetische Ansprüche an ten Modulfläche anstelle der altnaturfardie Gestaltung der Gebäudehülle gestellt. benen Dachziegel ebenfalls dunkle PhoBei der Dachgestaltung wurden unter tovoltaikmodule zu verwenden. Dabei
anderem eine optische Dreiteilung der bot sich das MegaSlate®-SolardachsysDachfläche sowie eine möglichst gute tem von Meyer Burger besonders an.
Annäherung an das bestehende Erschei- Zumal es die Option von zwei zusätzlinungsbild verlangt. Aufgrund der Tatsache, chen, integrierten Dachfenstern (MegaSdass grossflächige Dachverglasungen in late®-Dachfenster Wenger) für die Belüfder Kernzone I nicht bewilligungsfähig tung der Wohnräume offenliess. Die
sind, suchte die Bauherrschaft nach einer eigene Stromproduktion zudem auf das
Möglichkeit, trotz der Auflagen genügend maximal Mögliche auszuweiten, schien
Tageslicht in das Gebäudeinnere zu brin- indessen sinnvoll, da die Metzgerei durch
gen. Denn im bestehenden Estrich sollte die Kühlanlagen usw. auch weiterhin
eine helle Dachwohnung mit möglichst einen relativ hohen Stromverbrauch aufviel natürlichem Lichteinfall entstehen. weisen wird. Somit wurde die kombiDabei reichten zwei bewilligungsfähige nierte Solardachlösung mit ertex solar
Standard-Dachfenster nicht aus, um die und dem MegaSlate®-Solardachsystem
darunterliegenden Wohnräume zu be- ausgearbeitet und nochmals zur Genehlichten. Die Bauherrschaft trat somit mit migung dem Hochbauvorstand sowie der
der Idee, semitransparente Photovoltaik- Stadtarchitektin vorgelegt.
module zu verwenden, an die GLB.
unter uns Nr. 4/2014
37
In Kombination beider Technologien und
Systeme entstand eine ästhetisch hochstehende Dacheindeckung mit maximaler Leistung und optimalem Lichteinlass
ins Rauminnere. Dadurch, dass die Photovoltaikanlage massgenau in die bestehende Dachfläche integriert wurde,
konnte der bestehende Gebäudecharakter weiterhin erhalten werden.
rung, Abschattung, Wärmedämmung,
Fassaden- und Dachdesign. Auch Schallschutzmodule, Siebdruck sowie eine
Reihe möglicher Zellenfarben stehen zur
Auswahl. Zudem bieten sie ein breites
Spektrum an Moduldimensionen und
-formen, Transparenzgraden und Solarzellentypen.
Hohe Wärmedämmung
Die unterschiedlichsten Ausführungen der
Isolierverglasung (Ug =1,1 W/m2K bis
0,5 W/m2K) ermöglichen energieoptimierte
Überkopfverglasungen für Dächer sowie
energiesparende Fassadensysteme.
Flexibilität hinsichtlich Form, Farbe und
Grösse – individuelle PV-Module in «NO
LIMITS»-Sonderanfertigung und Verbundsicherheitsglas (VSG)-Technologie.
ertex solar (A) schafft ein neues
Zeitalter kreativer SolarstromMöglichkeiten
Die gebäudeintegrierten PV-Module in
VSG-Technologie von ertex solar kombinieren Stromproduktion mit Lichtsteue-
unter uns Nr. 4/2014
38
XL-Modulgrössen
Grossflächige Fassadenmodule erzeugen
ein homogenes, grosszügiges Erscheinungsbild – ein Muss moderner Architektur. Durch die VSG-Technologie können
Module bis zu einer Grösse von 3,00 x
6,00 m hergestellt werden. Die Vorteile
liegen auf der Hand: Es werden wesentlich weniger Laufmeter Fassadenprofile
benötigt, wodurch sich in gleichem Masse
potentielle Schwachstellen verringern
lassen.
Freie Farbwahl
Photovoltaik
S. 61
Je nach gewählter Druckdichte/Transparenz sind fein abgestimmte Sichtbarkeiten der darunterliegenden Photovoltaikzellen bis hin zur optisch völligen
Verdeckung der kristallinen PV-Zellen
möglich. Die standardmässigen Druckfarben umfassen alle RAL-Farbtöne.
In Abhängigkeit von
Zellentyp, Druckmatrix, Druckfarbe, Glasfarbe sowie Oberflächenstruktur ergeben
sich nahezu unendlich
viele Kombinationsmöglichkeiten.
Zellentyp nach Effizienz, Transparenz nach gewünschter Abschattung
Es können die unterschiedlichsten Zellentypen (ASI Dünnschicht, Polykristallin, Monokristallin) in die individuellen
ertex-solar-Module integriert werden.
Der elektrische Wirkungsgrad der PV-Anlage wird einerseits durch die Leistung
des Zellentyps und andererseits durch
den Zellenabstand (Transparenz vs. Abschattung) definiert.
So vielseitig wie die VSG-Technologie, so
vielfältig auch die Einsatzmöglichkeiten.
Janine Eigenmann, Photovoltaik
GLB Zürich Land
unter uns Nr. 4/2014
39
Flexibilität
in Perfektion
Stückholz und Pellets
im gleichen Heizkessel verbrennen
Neuartige Pellets- und
Stückholz- Kombiheizung thermodual TDA
Nach vollständigem Abbrand der
Holzscheite schaltet der TDA automatisch auf Pellets um. Dadurch ist eine
fortlaufende Beheizung gewährleistet,
ohne dass ständig Holz nachgelegt
werden muss. So einfach ist das individuelle Heizen mit zwei verschiedenen
Brennstoffen!
unter uns Nr. 4/2014
40
Produkte / Markt
Elektro-Abteilung komplettiert
GLB-Baudienstleistungen
Moe Samneh stellt sich vor
Die GLB Hinwil startete im Oktober 2013
mit der hauseigenen Elektro-Abteilung.
Damit komplettiert die GLB ihre Baudienstleistungen ganz nach dem Motto
«Alles aus einer Hand». Für Moe Samneh
als Abteilungsleiter steht die Kundenzufriedenheit ganz zuoberst: «Mit unserem
Fachwissen einerseits und mit der intensiven Zusammenarbeit mit allen anderen
Abteilungen andererseits wollen wir einen
Top-Kundenservice bieten.»
Wie ist die Elektro-Abteilung der
GLB aufgebaut?
Moe Samneh: Als jüngste Abteilung der
GLB sind wir zurzeit nur zu dritt: zwei
Mitarbeiter und ich als Leiter. Wir haben
uns zum Ziel gesetzt, bis Ende Jahr um
zwei bis drei Personen zu wachsen. Die
gute Auftragslage stimmt mich für diese
Zielsetzung optimistisch. Vor allem dank
der guten Zusammenarbeit mit allen
Abteilungen sehe ich dem weiteren Aufbau positiv entgegen. Es ist genau dieser
Pluspunkt der GLB, welcher für unsere
Kunden einen spürbaren Mehrnutzen
bringt. Aufgrund der direkten Absprachen sind die Schnittstellen klein, was
letztlich zu einer zeitlich schnelleren
Bearbeitung führt mit deutlich weniger
«Umtriebskosten».
unter uns Nr. 4/2014
41
Welche Arbeiten werden aktuell
ausgeführt?
Was tun Sie in Ihrer Freizeit?
Moe Samneh: Neben meinem erfüllenden Job bei der GLB gebe ich noch 20%
Unterricht an der Gewerbeschule in Wetzikon sowie das Fach «Einführung in die
Elektrizität» am Strickhof. Das ist zwar
keine Freizeit, aber die Ausbildung der
jungen Berufsleute macht mir viel Spass.
Dazu absolviere ich momentan noch eine
didaktische Zusatzausbildung an der HSR
in Rapperswil. In der Freizeit bewege ich
Was für weitere Dienstleistungen
mich zusammen mit meiner Freundin viel
dürfen die Kunden erwarten?
Moe Samneh: Wir bieten sämtliche Elekt- in der Natur mit Wandern und Velofahren.
ro-Arbeiten an: Starkstrom-Installationen, LED-Beleuchtungen, klären die indi- Vielen Dank für das aufschlussreiche
viduell besten Versorgungssysteme für Interview und weiter viel Erfolg bei Ihrer
Wärmepumpen und alternative Energien interessanten Tätigkeit für die GLB.
ab, installieren jegliche KommunikatiGLB Zürich Land
onsanlagen wie TV, Radio, PC, Sonnerie
und Überwachungskameras. Vor der Ausführung ist es ganz wichtig, unseren Kunden die Auswahlmöglichkeiten zu zeigen,
die Abläufe und Funktionen zu erklären
und schliesslich die Investitionskosten zu
berechnen.
Moe Samneh: Aktuell arbeiten wir für
einen Wohnungsumbau in der Landwirtschaftszone, machen die Elektroinstallationen bei einem Mehrfamilienhaus
inklusive aller Kommunikationsanlagen.
Zudem sind wir stark engagiert mit neuen
Photovoltaikanlagen.
Halle 1.2, Stand A003
GLB-Planung und -Hoftechnik
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
unter uns Nr. 4/2014
S. 61
Elektro
Besuchen Sie uns an der
AGRAMA 2014 in Bern!
42
Produkte / Markt
Wir rollen für Sie den
roten Teppich aus …
… wir, das junge und innovative
Bodenleger-Team der GLB Emmental
Gestalten von Wohn- und Geschäftsräumen bei Umbauten, Renovierungen oder
Neubauten ist unsere Spezialität. Mit verschiedenen Materialien wie Holz, Textilien und Kunststoffen verleihen wir Ihren
Wohn- und Geschäftsräumen einen individuellen Charme.
Das Ausbilden von jungen Leuten wird
bei uns in der GLB grossgeschrieben; wir
haben das Glück, in der GLB Emmental
zwei Lehrstellen mit motivierten Bodenleger-Lernenden zu besetzen, die das
vielseitige und anspruchsvolle Handwerk
von Grund auf erlernen.
Für eine persönliche und spezifische
Beratung vor Ort oder in unserer grossen
Boden- und Parkettausstellung in der
GLB Emmental nehmen wir uns gerne die
Zeit, auf Ihre Fragen und Wünsche einzugehen.
Unser Bodenbelagssortiment:
Parkett, Korklinoleum, Teppich, Novilon,
Vinyl, Laminat, fugenlose Beläge, Parkett
schleifen und neu behandeln, Reinigungen
Jürg Stalder, Holzbau
GLB Emmental
Bodenbeläge
S. 60
Bodenleger-Team Emmental von links:
Fabio Stettler, Lernender 3. Lehrjahr
Christian Tschabold, Bodenleger
Vroni Aebersold, Lernende Zusatzlehre
Luca Mannhart, Bodenleger EFZ
Jürg Stalder, eidg. dipl. Bodenlegermeister
unter uns Nr. 4/2014
Ökonomie
43
Ersatzbau für drei Kleinpferde
Bei der Familie Glutz in Wynau zeigt sich Das ganze Gebäude ist mit Sandwichder neue Pferdestall für drei Kleinpferde paneelen eingedeckt, was wiederrum für
ein angenehmes Klima für die Pferde sorgt.
in vollem Glanz.
Ausgangslage
Beteiligung GLB
Der alte Pferdestall, der von einem Gartenhaus zu einem Pferdestall umgenutzt
wurde, hatte seine Lebensdauer erreicht.
Zudem war für die Lagerung der Einstreu,
des Futters und des Mists keine zufriedenstellende Lösung vorhanden. Dies
bewog die Bauherrschaft, einen Ersatzbau zu errichten.
Da das Grundstück in der Wohnzone liegt,
sind die Zonenvorschriften und die Vorgaben für die Hobbytierhaltung zu beachten.
Nebst der Planung durfte die GLB die
Bauingenieur-, Baumeister-, Holzbau- und
Bedachungsarbeiten ausführen.
Beim Stall handelt es sich um einen
Gruppenlaufstall für drei Kleinpferde mit
Widerristhöhen bis 1,48 Meter. Der Mehrflächenstall verfügt über zusammenhängende Bereiche für Fütterung, Liegen
und Auslauf. Der Stall ist so geplant, dass
die Möglichkeit besteht, zwei Pferde von
WH > 1,75 m einzustallen.
Die Böden im Auslauf und im Stall sind
mit Gummimatten belegt. Neben dem
Tierkomfort kann somit auch die Lärmbelastung durch die Auftritte der Hufe in
der Wohnzone gedämpft werden.
Direkt neben dem Pferdestall wurde das
Futter und Einstreulager angeordnet. Dies
hilft den Arbeitsaufwand zu verringern.
Der Mistplatz ist in der Verlängerung zu
den Gebäuden unter dem Dach. Der Mist
kann in einer Mulde oder einem Autoanhänger gelagert werden.
unter uns Nr. 4/2014
Alle Beteiligten der GLB bedanken sich
bei der Bauherrschaft für die angenehme
Zusammenarbeit und wünschen Ihnen
viel Freude mit den Pferden und dem
neuen Stall.
Thomas Hügli, Ökonomieplanung
GLB Oberaargau
S. 62
Ökonomie
Stall
Herzlichen Dank
44
Ökonomie
Revidierte Raumplanungsverordnung
(RPV) erlaubt Pensionspferdehaltung
auch für kleine bäuerliche Betriebe
Der Bundesrat hat das teilrevidierte
Raumplanungsgesetz (RPG) und die revidierte Raumplanungsverordnung (RPV)
auf den 1. Mai 2014 in Kraft gesetzt.
pferdehaltung ist jedoch nicht erlaubt.
Als Aussenanlagen erstellt werden
können Allwetterausläufe, Mistlager und
Zäune. Reit- und Übungsplätze, die ausschliesslich der hobbymässigen BeschäfNeu können sowohl landwirtschaftliche tigung der Pferde dienen sowie WeideunGewerbe als auch kleine bäuerliche terstände werden nicht bewilligt.
Betriebe neben den eigenen Pferden
Pensionspferde halten. Zudem wird der Kleinere landwirtschaftliche
Arbeitsaufwand für die Pferdehaltung Betriebe (0,25 bis 1,0 SAK)
ebenfalls zur Berechnung der Standard- Für bestehende Landwirtschaftsbearbeitskräfte (SAK) mit einbezogen. Limi- triebe, welche die Voraussetzungen nach
tiert wird die Anzahl Pferde einerseits Art. 5 oder 7 des bäuerlichen Bodendurch eine überwiegend betriebseigene rechts (BGBB) hinsichtlich StandardarFuttergrundlage sowie durch genügend beitskräfte nicht erfüllen, besteht die
vorhandenes Weideland und andererseits Möglichkeit der Haltung von Pensionsbei hobbymässiger Pferdehaltung durch und eigenen Pferden in bestehenden
die Gewährleistung der eigenen Betreu- Bauten und Anlagen. Die Erstellung von
ung der gehaltenen Pferde.
Aussenanlagen für eine tiergerechte Haltung, wie beispielsweise wettertauglich
eingerichteten Gehegen, ist erlaubt.
Hobbymässige Pferdehaltung
Plätze für die Nutzung der Pferde (Reit(meist unter 0,25 SAK,
plätze, Führanlagen, Longierzirkel etc.)
Freizeitlandwirtschaft)
Eine hobbymässige Pferdehaltung in der werden allerdings nicht bewilligt. Ausser
Landwirtschaftszone ist möglich, so- bei gemeinschaftlich genutzten Anlagen,
lange die baulichen Massnahmen für die wenn die Gemeinschaft die Kriterien des
Haltung der Pferde in bestehenden landwirtschaftlichen Gewerbes erfüllt.
Gebäuden vorgenommen werden und Massgebend für die Beschränkung der
sich die Wohnbaute der Pferdehalter in Anzahl Pferde sind die betriebseigene
unmittelbarer Nähe befindet. Es dürfen Futtergrundlage sowie die vorhandene
nur so viele eigene Pferde gehalten wer- Weidefläche.
den, wie diese ohne angestellte Hilfskraft betreut werden können. Pensions-
unter uns Nr. 4/2014
45
Landwirtschaftliche Gewerbe
(über 1,0 SAK)
Neu gilt ein Bauernbetrieb raumplanerisch ebenfalls als landwirtschaftliches
Gewerbe, wenn er aufgrund der Pensionspferdehaltung die erforderlichen 1.0
SAK erreicht. Das Erstellen von Infrastruktur wie Pferdeställen, Allwetterausläufen, Reitplätzen und Führanlagen ist
erlaubt. Plätze für die Nutzung der auf
dem Betrieb gehaltenen Pferde dürfen
weder überdacht noch umwandet werden. Davon ausgeschlossen ist die Überdachung der Laufbahn bei Führanlagen.
Janine Eigenmann, Ökonomieplanung
GLB Zürich Land
Neue Bauten und
Anlagen
Kleinere landwirtschaftliche
Betriebe (0,25
bis 1,0 SAK)
Landwirtschaftliche Gewerbe
(über 1,0 SAK)
NEIN
NEIN
JA
Umnutzung bestehender
Bauten und Anlagen
JA
JA
JA
Für die tiergerechte
Haltung notwendige
Aussenanlagen
JA
JA
JA
NEIN
NEIN
JA
NEIN
NEIN
JA
Plätze für die Nutzung
der Pferde (z.B. Reitplätze, Führanlagen)
Weideunterstände
Anzahl Pferde
unter uns Nr. 4/2014
betriebseigene
betriebseigene
Futtergrundlage Futtergrundlage
und Weidefläche und Weidefläche
Betreuung aller
Pferde ohne
Hilfskraft
S. 62
Ökonomie
Hobbymässige
Pferdehaltung
(meist unter
0,25 SAK)
46
AKTION
%
Der Sommer ist vorbei, die Tage und
Nächte werden kälter. Damit Sie Ihre
Gebäude schliessen können und mehr
Unterstand den Winter hindurch zur Verfügung haben, bieten wir Ihnen folgende
Aktionen an.
Herbst-WinterAktionen
Panelunterstand
Panelunterstand 3,6 m breit, x 3,0 m lang.
Inkl. 3 Seiten geschlossen mit Panel und
Plane.
• CHF 2600.– exkl. MwSt. und Tranport
statt CHF 3100.– exkl MwSt.
Windschutznetz:
3 Meter Breite ab Rolle
• Preis pro Laufmeter CHF 27.50
exkl. MwSt. und Transport
Streifenvorhang:
Die Streifen weisen eine Stärke von 3 mm
aus und haben eine Breite von 30 cm.
• Rolle à 50 Meter = CHF 290.–
exkl. MwSt. und Transport
• Rolle à 25 Meter = CHF 145.–
exkl. MwSt. und Transport
unter uns Nr. 4/2014
47
BigBag-Silosäcke
Die BigBag-Säcke bieten eine kostengünstige und platzsparende Alternative
zu anderweitigen Silos. Sie können in
bestehenden Gebäuden aufgehängt werden. Bei der Montage sind folgende
Punkte zu beachten:
• Nicht im Freien und ungeschützt vor
Sonneneinstrahlung aufstellen
• Im Senkel montieren damit alle
Bänder gleich stark belastet sind
• Einblasschlauch gut fixieren
• Bänder über keine scharfen Kanten
führen und gut verknüpfen
Folgende Säcke befinden sich an unserem Lager in Emmenmatt:
Artikel
Silosäcke
150 x 150 x 175 cm
180 x 180 x 180 cm
180 x 180 x 200 cm
180 x 180 x 220 cm
180 x 180 x 270 cm
Storzkupplung
Inhalt
Kundenpreis CHF
(ca.)
(netto, exkl. MwSt.
und Transport)
2,5 t
3,5 t
4,5 t
5,0 t
6,0 t
273.–
368.–
389.–
415.–
460.–
75.–
Knaggenabstand 4", 115 mm
Briden zu Storzkupplung
Drehschieber ohne 2 Briden
Silosackbriden einzeln
Einblasschlauch
PVC 100 mm (Fr./m1)
4.–
53.–
7.–
35.–
S. 61
Für Auskünfte und Bestellungen kontaktieren Sie Beat Scheidegger, Stall- und Hofeinrichtung, Tel. 034 408 17 25
unter uns Nr. 4/2014
Stall- und
Hoftechnik
Preisänderungen bleiben vorbehalten.
48
Zu Hause bei
«Korrekte Absprachen sind uns sehr
wichtig. Nicht zuletzt sind sie relevant,
damit wir die Kosten im Griff halten.»
Daniel Lengacher, GLB
«Wir hatten das Bedürfnis nach mehr
Platz, so haben wir den Anbau rea­lisiert.
Die GLB hat das meiste ge­macht: von
den Baumeisterarbeiten über den Strom
bis zu den Fenstern. Alles im Zeitplan
und gemäss Offerten»
Sabine Rösch, Bauherrin
Zu Hause bei:
Familie Rösch in Thun
Arbeiten:
Mit dem Anbau an das Einfamilienhaus
entstanden ein grosses Schlafzimmer, ein
Badezimmer und ein WC mit an die Dachschräge angepassten Einbauschränken.
Die GLB durfte die meisten Arbeiten ausführen: von der Planung, Baumeister-/
Platten- und Holzbauarbeiten, Dachdecker-/Spenglerarbeiten über Sanitär- und
Elektroinstallationen sowie Fenster und
Möbel bis zu den Umgebungsarbeiten.
Während des Umbaus:
Familie Rösch hat sehr viele Arbeiten in
Eigenleistung erbracht und mitgeholfen.
Die Zusammenarbeit mit und unter den
Handwerkern war sehr angenehm. Viele
Fragen konnten rasch besprochen werden, da Daniel Rösch bei der Tochterfirma
Allotherm arbeitet.
Besonderheiten:
Das speziell gefertigte Sideboard (GLB
line) verhüllt die Treppendecke, welche
im neuen Schlafzimmer sichtbar war.
Wir danken der Bauherrschaft für ihr Vertrauen.
Doris Süssmilch, Marketing
unter uns Nr. 4/2014
49
50
Interna GLB
Der Empfang zur neuen Zimmereihalle wurde von unserer
Bauleiterin, Daniela von Allmen, entworfen und ausgeschmückt.
Ein erfolgreiches Einweihungsfest
Was seit Jahresbeginn intensiv hinter den
Kulissen geplant und vorbereitet wurde,
ging am Wochenende vom 29. bis 31.
August 2014 erfolgreich über die Bühne.
Das Rahmenprogramm vom Freitagabend
für unsere geladenen Gäste, welches unter
der Leitung von Walter Hutmacher zusammengestellt wurde, war «obe use» und insbesondere die Überraschung mit der neuen
GLB-Band löste viele schöne und unvergessliche Emotionen aus.
Am Samstag und Sonntag wurden unsere
Erwartungen punkto Besucherzahl vollends übertroffen. Insgesamt fanden ca.
850 Bratwürste, über 350 Hot Dogs, 470
«Burezmorge» und mehr als zwei gefüllte
Eistruhen «Burehofglace» hungrigen Ab-
nehmer. Die mit viel Herzblut aufgebauten Stände in den Abteilungen und andere
Attraktionen für Jung und Alt ernteten von
unseren Besuchern viel verdientes Lob
und Anerkennung. Speziell der von unseren
Auszubildenden in eigener Regie und mit
grosser Hingabe aufgebaute Lernendenstand war schon alleine einen Besuch wert!
Ein solches Fest kann nur dann erfolgreich
konzipiert und durchgeführt werden,
wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
mit vollem Engagement mithelfen. Was
ich an diesem Wochenende und bereits im
Vorfeld diesbezüglich erfahren durfte,
war einmal mehr einzigartig und kann
kaum mehr übertroffen werden! Jeder und
jede versuchten ihren zugeteilten Job nach
unter uns Nr. 4/2014
51
bestem Wissen und Gewissen zu erledigen
und leisteten so den entscheidenden Beitrag zum erfolgreichen Gelingen unseres
Einweihungsfestes. Nach dem, was wir in
den letzten 15 Monaten bei uns in der
Emmenmatt Schönes realisieren durften,
war das Wochenende so quasi das «Tüpfli
uf em i». Ich möchte mich bei allen Besucherinnen und Besuchern für das zahlreiche Erscheinen und bei allen Arbeitskolleginnen und -kollegen für das riesige
und unermüdliche Engagement herzlich
bedanken!
Bei unserem Wettbewerb (GLB-OL)
haben folgende Personen einen
Preis gewonnen:
1. Muriel Grosjean, Lauperswil
2. Julia Schöni, Wichtrach
3. Pia u. Patrik Lauber, Marbach
4. Markus Liechti, Sumiswald
5. Simea Kiener, Ranflüh
6. Margreth u. Stefan Bieri, Zollbrück
7. Hansueli Gfeller, Oberthal
8. Yara Hodel, Signau
9. Therese Zürcher, Ranflüh
10. Lukas-Joel Jakob, Langnau
Herzliche Gratulation! Die Gewinner
werden persönlich benachrichtigt.
Peter Lehmann, Geschäftsführer
GLB Emmental
• Unsere neue GLB-Band bei ihrer Premiere
am Freitagabend.
• Thomas Kobel ist nicht nur ein kompetenter
Baustellenleiter, sondern auch ein ausgezeichneter Grilleur.
• Stolz präsentieren unsere Lernenden
(hier die Malerinnen) ihren Ausbildungs-Stand.
• Jacqueline Tschiemer für einmal als Melkerin.
Bei ihr liefen alle Fäden der Vorbereitung,
Durchführung und Nachbearbeitung unseres
erfolgreichen Festes zusammen.
unter uns Nr. 4/2014
52
Interna GLB
Wild Wild West
im «GLB-Saloon»
Interesse für
Handwerksberufe wecken
Die GLB Zürich Land führte das originelle
Country-Fest am Sonntag, 7. September,
bei hervorragenden Wetterbedingungen
durch. Nebst der coolen Wildwest-Stimmung im Saloon kamen Kinder und
Jugendliche voll auf ihre Rechnung. Ob
Spass im Gumpischloss, Glück und Können beim Hufeisenwerfen oder Geschicklichkeit beim Nageln, für Unterhaltung
war für sie bestens gesorgt.
Bauprofis persönlich kennen
lernen
Natürlich nutzten Genossenschafter,
Interessierte und Bauherren diese beliebte Gelegenheit, mit den Bauprofis
über ihre anstehenden oder laufenden
Projekte zu diskutieren. Ohne dauernden
Zeit- und Kostendruck lässt sich so manches Problem einfacher angehen, weil
man sich persönlich besser kennen lernt.
Der Austausch fand auch zwischen Bauherren statt. Vollgepackt mit neuen Ideen
und Vorstellungen für die anstehenden
Aufgaben kombiniert das Country-Fest
somit alle Erwartungen. Die GLB steht
gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung (Sekretariat 044 938 87 00).
Beat Amstutz, Geschäftsführer
GLB Zürich Land
unter uns Nr. 4/2014
AKTION
%
53
Multipackaktion von
Kenwood (solange Vorrat)
Haushaltmaschine Major KMT056 Titanium
1500 Watt Leistung, 6,7-l-Schüssel für
1,5 kg Mehl, inkl. Grundausstattung
Haushaltmaschine Chef KMT016 Titanium
Motor mit 1400 Watt Leistung, 4,6-l-Schüssel für 1 kg Mehl, inkl. Grundausstattung
+ Mixerglas AT338 mit Sockel grau
+ Auswurfraffel AT340
+ Mixerglas AT338 mit Sockel grau
+ Auswurfraffel AT340
Listenpreis total
GLB-Verkaufspreis
CHF 1600.– inkl. MwSt. Listenpreis total
CHF 1078.– inkl. MwSt. GLB-Verkaufspreis
CHF 1470.– inkl. MwSt.
CHF 875.– inkl. MwSt.
Nach telefonischer Bestellung im Küchenbüro können die Aktionsgeräte im Werkhof Ihrer
Region abgeholt werden.
Für das restliche Sortiment von Kenwood gewähren wir Ihnen 23% Rabatt auf die Bruttopreisliste zuzüglich Versandkosten. Details finden Sie auch unter www.kenwood.ch.
Krüger-Secomat-Raumluftwäschetrockner
und -Raumentfeuchter
20% Aktions-Rabatt bis 15. Dez. 2014
Für jeden Raum das richtige Gerät. Vor
allem im Winter sehr geschätzt für die
Wäschetrocknung und zugleich auch als
Raumentfeuchter.
Wäschetrockner Secomat erhältlich ab
brutto CHF 2287.– (netto CHF 1836.–
inkl. MwSt. und vRG) franko Haus
Details finden Sie auch unter
www.krueger.ch
Luftentfeuchter Airsec erhältlich ab brutto
CHF 593.– (netto CHF 476.– inkl. MwSt. und
vRG) franko Haus
Für Auskünfte und Bestellungen kontaktieren Sie das Küchenteam: 034 408 17 95–98.
unter uns Nr. 4/2014
54
EINLADUNG
Küchenexkursion
Mittwoch, 28. Januar 2015
Mit uns wird die Küche
zum Erlebnis!
Individuell, funktionell,
ästhetisch!
Datum:
Besammlung:
Mittwoch, 28. Januar 2015
12.45 Uhr, in der Region Lyss
(Abfahrt pünktlich mit Kleinbus um 13 Uhr)
Ende der Exkursion: ca. 17 Uhr
Kostenbeteiligung:
CHF 30.– pro Person
CHF 20.– GLB-Mitglieder
Anmeldung an:
Küchenbüro, 3543 Emmenmatt,
Telefon 034 408 17 95–98
oder info@glb.ch
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, die Anmeldungen werden
nach deren Eingang berücksichtigt.
Anmeldeschluss ist Mittwoch, 21. Januar 2015.
Das detaillierte Programm wird kurz vorher versendet.
GLB Emmental
Schüpbachstrasse 26
3543 Emmenmatt
034 408 17 17
www.glb.ch
unter uns Nr. 4/2014
GLB line
55
Küchenimpressionen
Moderne Küche mit Griffleisten
und viel Stauraum.
Küche mit Rüstkorpus
und integriertem Reduit.
Küchen
S. 63
56
Personelles
Erfolgreiche Weiterbildungsabschlüsse
Herzliche Gratulation unseren erfolgreichen Mitarbeitenden! Wir wünschen euch
weiterhin viel Erfolg, viel Freude und insbesondere grosse Zufriedenheit beim
Anwenden der erworbenen Kenntnisse.
Tobias Kissling
Jürg Stalder
Holzbau Langenthal
Holzbau-Vorarbeiter
Holzbau Emmenmatt
Bodenlegermeister HF
Marco Wehrli
Elektro Emmenmatt
Solarteur
unter uns Nr. 4/2014
Kundeninserate
SIBIRtherm – sparsame Ölheizung nach Mass!!
KUNDENINSERAT
KUNDENINSERAT
1x SIBIRtherm Thermolino digital S / 1x SIBIRtherm Typ 10
Beide sind 160/35 Watt Leistung
Gelegenheitspreis, beide für CHF 1800.–
Wegen Umbau nicht mehr gebraucht,
guter Zustand, nur ausgebaut, aber nicht revidiert.
Verkaufe auch Tank (750 l) und zentrale Pumpe,
Preis nach Absprache.
Anfragen an Thomas Grunder per E-Mail:
thgrunder@gmail.com oder SMS an 079 590 38 26
Abholen in 3052 Zollikofen
Zu verkaufen wegen Umbau:
Dachfenster Velux mit Eindeckrahmen Kupfer
für Ziegel, Grösse 78 x 118 cm. Neuwertig! 5 Jahre alt!
Ein Styleboiler Wandmodell
W 150 l, 6 bar, frisch entkalkt.
Tel. 032 665 30 08
Ernst Scheidiger, Eystrasse 83, 3427 Utzenstorf
unter uns Nr. 4/2014
57
58
Personelles
Freie Lehrstellen 2015 bei der GLB
Wir bieten ab Sommer 2015 erneut interessante und abwechslungsreiche Ausbildungsplätze (vorwiegend EFZ, gezielt aber auch EBA oder mit Berufsmatur möglich) in
folgenden Berufen und Geschäftsstellen (aus Vereinfachungsgründen wird bei der
Aufleistung die männliche Berufsbezeichnung verwendet, die weibliche Form ist
selbstverständlich mit eingeschlossen):
Lehrberuf
Ausbildungsorte
Elektroinstallateur
Lyss, Hinwil, Gwatt
Gärtner (Garten-/
Landschaftsbau)
Emmenmatt
Gipser
Heizungsinstallateur
Emmenmatt, Lyss, Langenthal
Emmenmatt, Thörishaus, Hinwil, Gwatt, Langenthal
Maler
Lyss
Maurer
Lyss, Hinwil, Langenthal
Plattenleger
Lyss
Polybauer (Dachdecken) Lyss
Sanitärinstallateur
Emmenmatt, Hinwil
Spengler
Lyss
Zimmermann
Emmenmatt, Hinwil, Langenthal
Bist du motiviert, zuverlässig, offen und ehrlich, mit guten Umgangsformen, dann
bist du bei uns an der richtigen Adresse. Gerne lernen wir dich anlässlich einer
Schnupperlehre näher kennen. Wir freuen uns auf deinen Anruf oder deine Bewerbungsunterlagen.
KO N TA K T:
GLB, z.H. Personalbüro
Bahnhofstrasse 27, 3550 Langnau
E-Mail: personal@glb.ch
Tel. 034 408 16 18
unter uns Nr. 4/2014
Personelles
Freie Stellen in der GLB
(Die weibliche Form ist selbstverständlich mit eingeschlossen.)
Geschäftsstelle Emmental,
Emmenmatt BE
a ZEICHNER INGENIEURBAU
Geschäftsstelle Berner
Mittelland, Thörishaus BE
a ELEKTROINSTALLATEUR
a SPENGLER
a KAUFFRAU/ASSISTENTIN
(Teilzeit, 40–50%)
Geschäftsstelle Seeland,
Lyss BE
a BAUFÜHRER
a DACHDECKERPOLIER oder
-MEISTER oder
SPENGLERMEISTER
a MAURERPOLIER
Geschäftsstelle Zürich Land,
Hinwil ZH
a BAULEITER/HOCHBAUZEICHNER
(60–100%)
a ELEKTROINSTALLATEUR
a HOLZBAU-POLIER
a LEITER ABTEILUNG SANITÄR/
HEIZUNG
Geschäftsstelle Thun/Oberland, Gwatt b. Thun BE
a BAUFÜHRER/KALKULATOR
a ELEKTROINSTALLATEUR oder
MONTAGEELEKTRIKER
Geschäftsstelle Oberaargau,
Langenthal BE
a HOCHBAUZEICHNER/
JUNIOR-BAULEITER
a GIPSER
a ELEKTROINSTALLATEUR
a POLYBAUER/-IN (DACHDECKEN)
Detaillierte Angaben zu den ausgeschriebenen Stellen finden Sie unter www.glb.ch.
Möchten Sie auch Teil unseres motivierten Teams sein? Nach gründlicher Einarbeitung erwartet Sie eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit moderner Infrastruktur und
grosser Selbständigkeit. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung oder Ihren Anruf.
KO N TA K T:
GLB, z.H. Personalbüro
Bahnhofstrasse 27, 3550 Langnau
E-Mail: personal@glb.ch
Tel. 034 408 16 18
unter uns Nr. 4/2014
59
60
Ansprechpartner
Planung
Bericht
S. 18
Emmenmatt
Ueli Kunz
034 408 17 40
ukunz@glb.ch
Thörishaus
Stefan Zürcher
031 888 12 25
szuercher@glb.ch
Lyss
Markus Wiedmer
032 387 41 32
mwiedmer@glb.ch
Hinwil
Rudolf Brüngger
044 938 87 24
rbruengger@glb.ch
Gwatt
David Reichen
033 334 78 23
dreichen@glb.ch
Langenthal
Katja Guidi
062 916 09 07
kguidi@glb.ch
Emmenmatt
Fritz Strahm
034 408 17 91
fstrahm@glb.ch
Thörishaus
Thomas Kunz
031 888 12 20
tkunz@glb.ch
Lyss
Paul Blaser
032 387 41 16
pblaser@glb.ch
Hinwil
Robert Grob
044 938 87 19
rgrob@glb.ch
Gwatt
Daniel Salzmann
033 334 78 42
dsalzmann@glb.ch
Langenthal
Daniel Maurer
062 916 09 05
dmaurer@glb.ch
Baumeister
Bericht
S. 24
Bodenbeläge
Emmenmatt
Bericht
S. 42
Jürg Stalder
034 408 17 72
jstalder@glb.ch
unter uns Nr. 4/2014
Ansprechpartner
61
Emmenmatt
Raphael Anken
034 408 17 51
ranken@glb.ch
Thörishaus
Andreas Kuhn
031 888 12 36
akuhn@glb.ch
Lyss
Pascal Arn
032 387 41 23
parn@glb.ch
Gwatt
Beat Flükiger
033 334 78 37
bfluekiger@glb.ch
Langenthal
Gädu Tahiri
062 916 09 22
ntahiri@glb.ch
Sanitär/Heizung
Bericht
S. 32
Emmenmatt
Erich Bertschy
034 408 17 38
ebertschy@glb.ch
Thörishaus
Markus Hofer
031 888 12 37
mhofer@glb.ch
Lyss
Urs Mori
032 387 41 28
umori@glb.ch
Hinwil
Janine Eigenmann
044 938 87 25
jeigenmann@glb.ch
Gwatt
Michael Fuss
033 334 78 30
mfuss@glb.ch
Langenthal
Andrea Scarozza
062 916 09 23
ascarozza@glb.ch
Photovoltaik
Bericht
S. 34
S. 36
Emmenmatt
Hanspeter Stalder
034 408 17 50
hpstalder@glb.ch
Thörishaus
Michael Hinni
031 888 12 51
mhinni@glb.ch
Lyss
Nicolas Ramser
032 387 41 24
nramser@glb.ch
Hinwil
Moe Samneh
044 938 87 14
msamneh@glb.ch
Gwatt
Christoph Schürch
033 334 78 33
cschuerch@glb.ch
Langenthal
Andrea Scarozza
062 916 09 23
ascarozza@glb.ch
Elektro
Bericht
S. 30
Beat Scheidegger
034 408 17 25
bscheidegger@glb.ch
unter uns Nr. 4/2014
Stall- und
Hoftechnik
Bericht
S. 46
62
Dachdecker/
Spengler
Bericht
S. 26
Emmenmatt
Reto Bocchetti
034 408 17 57
rbocchetti@glb.ch
Thörishaus
Christof Mosimann
031 888 12 28
cmosimann@glb.ch
Lyss
Ruedi Spörri
032 387 41 15
rspoerri@glb.ch
Hinwil
Jost Stricker
044 938 87 23
jstricker@glb.ch
Gwatt
Mathias Frehner
033 334 78 51
mfrehner@glb.ch
Langenthal
Emanuel Gasser
062 916 09 21
egasser@glb.ch
Emmenmatt
Fritz Blaser
034 408 17 62
fblaser@glb.ch
Thörishaus
André Ducret
031 888 12 24
aducret@glb.ch
Lyss
Luigi Verri
032 387 41 33
lverri@glb.ch
Hinwil
Fausto Sussenbach
044 938 87 16
fsussenbach@glb.ch
Gwatt
René Reusser
033 334 78 36
rreusser@glb.ch
Langenthal
Michael Gerber
062 916 09 12
mgerber@glb.ch
Maler/Gipser
Bericht
S. 28
Fragen Sie uns ungeniert!
Gerne nehmen wir einen Augenschein vor Ort und
beraten Sie in einem ersten unverbindlichen Gespräch!
Ökonomieplanung
Bericht
S. 43
S. 44
Emmenmatt
Michael Gerber
034 408 17 24
migerber@glb.ch
Thörishaus
Stefan Zürcher
031 888 12 25
szuercher@glb.ch
Lyss
Hinwil
Jürg Baumgartner Janine Eigenmann
032 387 41 78 044 938 87 25
jbaumgartner@glb.ch jeigenmann@glb.ch
Gwatt
Jürg Wenger
033 334 78 52
jwenger@glb.ch
Langenthal
Thomas Hügli
062 916 09 19
thuegli@glb.ch
unter uns Nr. 4/2014
63
Emmenmatt
Walter Hutmacher
034 408 17 67
whutmacher@glb.ch
Thörishaus
Peter Loretan
031 848 12 11
ploretan@glb.ch
Lyss
Daniel Witkowski
032 387 41 58
dwitkowski@glb.ch
Hinwil
Jost Stricker
044 938 87 23
jstricker@glb.ch
Gwatt
Peter Bärtschi
033 334 78 49
pbaertschi@glb.ch
Langenthal
Emanuel Gasser
062 916 09 21
egasser@glb.ch
Zimmerei
Bauschreinerei
Bericht
S. 22
Hans Thierstein
034 408 17 98
hthierstein@glb.ch
GLB-Kurs-Anmeldung
Ich melde mich für folgenden GLB-Baukurs an:
Kurstitel / Inhalt:
Kursnummer:
Kursdatum:
Mitglied-Nr.:
Vorname, Name:
Strasse, Nr.
PLZ, Ort:
Telefon:
E-Mail:
Einsenden an die Adresse des entsprechenden Regionalsitzes (siehe Kursprogramm)
unter uns Nr. 4/2014
Küchen
Bericht
S. 55
64
AZ B
3550 Langnau
Hauptsitz und Verwaltung
Bahnhofstr. 27
3550 Langnau
Telefon 034 408 17 17
Fax 034 408 16 56
Region Seeland
Grenzstr. 25
3250 Lyss
Telefon 032 387 41 41
Fax 032 387 41 51
Region Emmental
Schüpbachstr. 26
3543 Emmenmatt
Telefon 034 408 17 17
Fax 034 408 17 00
Region Thun / Oberland
Moosweg 11
3645 Gwatt
Telefon 033 334 78 00
Fax 033 334 78 10
Region Oberaargau
Murgenthalstr. 70a
4900 Langenthal
Telefon 062 916 09 00
Fax 062 916 09 08
Region Zürich Land
Wässeristr. 31
8340 Hinwil
Telefon 044 938 87 00
Fax 044 938 87 09
Region Berner Mittelland
Sensemattstr. 150
3174 Thörishaus
Telefon 031 888 12 12
Fax 031 888 12 10
4/2014
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
95
Dateigröße
5 464 KB
Tags
1/--Seiten
melden