close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausschreibung der Stelle einer Universitätsassistentin bzw

EinbettenHerunterladen
Pfarrbrief der Katholischen Gemeinde
C OR P U S
CHRISTI
Gaulnhofen - Herpersdorf - Pillenreuth - Weiherhaus - Worzeldorf
Jhrg. 4 / 2014 / Nr. 3
An der Radrunde 155, 90455 Nürnberg
Die neue Führung der Pfarrei Corpus Christi
Bischofsvikar Georg Härteis,
Gemeindereferentin Gabriele Zucker und
Pfarrvikar Vasile Vulpe (v. rechts)
Grußwort
3
Ein Pfarrerwechsel ist für eine Pfarrei ein Einschnitt.
Pfarrer Hans Oettl
ist in den Ruhestand gegangen,
und der neue Pfarrer Dekan Robert
Pappenheimer
ist noch in einer
Wartestellung. Die
Wiederherstellung
seiner Gesundheit wird noch eine Zeit
brauchen, die heute noch unklar ist. Um
diese Zeit zu überbrücken, hat Domkapitular Alfred Rottler den Vorschlag
eingebracht und Zustimmung bei den
Verantwortlichen der Pfarrei gefunden:
ein Pfarradministrator aus Eichstätt
könne diese Zeit überbrücken. Ich habe
mich dazu bereit erklärt, wenn dies für
diese Übergangszeit hilfreich ist. Am
28. August 2014 habe ich mich bei den
Gremien der Pfarrei vorgestellt. Ich
werde nicht viel öffentlich zu tun haben,
meine Aufgabe ist vor allem, mit der Kirchenverwaltung administrative Aufgaben
zu behandeln. Für den seelsorglichen
Bereich wurde zum 1. September 2014
Pfarrvikar Vasile Vulpe bestellt, der auch
im Pfarrhaus wohnen wird.
Bei meinem Besuch hatte ich den
Eindruck, dass die Verantwortlichen diese Situation des Übergangs annehmen
und mit Einsatzfreude wie bisher auch
weiterhin der Pfarrei und letztlich dem
Reich Gottes in Corpus Christi dienen.
Ich grüße Sie dankbar und wünsche
eine gesegnete Zeit.
Meine lieben Brüder und Schwestern
im Herrn, liebe Christgläubige aus der
Pfarrei Corpus Christi! Gnade, Glaube,
Liebe, Friede, Freude und Hoffnung sei mit
euch von Gott, unserem Vater, dem Herrn
Jesus Christus und dem Heiligen Geist.
Einen neuen Anfang wagen. Wenn
wir noch einmal den Satz lesen würden,
dann wird klar, dass das Wort Anfang in
unseren Gedanken viele Fragen, Ideen,
Konzepte, Bedenken auslösen wird. Wir
als Christen, als katholische Gemeinde
müssen uns an unserem Herrn Jesus
Christus orientieren und ER gibt uns
als Wegweiser die Richtung für unser
Leben: „Ein neues Gebot gebe ich
euch: Liebt einander! Wie ich euch
geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid:
wenn ihr einander liebt.“(Joh 13, 34f)
„Gott ist die Liebe, und wer in der
Liebe bleibt, bleibt in Gott, und Gott
bleibt in ihm. Wir haben die Liebe, die
Gott zu uns hat, erkannt und gläubig
angenommen.“(1Joh 4, 16b, a) Deswe-
gen lade ich Sie,
alle meine Lieben,
Klein und Groß,
Jung und Alt zur
Feier des Gottesdienstes in unsere
Kirche ein. Die
Kirche ist das Herz
der Gesellschaft,
des Lebens, die
Kirche ist unser
aller Haus, wo wir
Jesus
Christus,
Gott im Sakramente begegnen. Seine
Liebe ist unendlich groß.
Von unserem katholischen, christlichen Glauben hängt die Zukunft unseres
Landes Deutschland, unseres kleinen
Planeten –Terra, die Zukunft unsrer
Kinder, Enkel, Urenkel und die Zukunft
eines jeden von uns ab. „Kommt alle zu
mir!“(Mt 11, 28) Jesus Christus lädt uns
im Evangelium ein, zu IHM zu kommen
und diese Einladung bewahrt seine Gültigkeit bis zum Ende der Welt.
Einer allein ist auf dem Schlachtfeld
Ihr Georg Härteis,
Bischofsvikar und Pfarradministrator
4
kein Kämpfer. „Alle sollen eins sein:
Wie du, Vater, in mir bist und ich in
dir bin, sollen auch sie in uns sein…
denn sie sollen eins sein, wie wir
eins sind… So sollen sie vollendet
sein in der Einheit… Ich habe ihnen
deinen Namen bekannt gemacht und
werde ihn bekannt machen, damit
die Liebe, mit der du mich geliebt
hast, in ihnen ist und damit ich in
ihnen bin.“ (Joh 17, 21ff) Die Einheit,
der Frieden fängt in unseren Herzen
an, Gemeinschaft fängt in der Familie,
Schule, Betrieb, Verein, Pfarrei, Land
an und danach verbreitet sie sich auf die
ganze universale Kirche, auf der ganzen
Erde. Wir sollen nicht passiv auf der
Seite stehen und gleichgültig bleiben.
Die heilige Messe ist ein Sakrament,
die Liturgie ist das Zentrum, Kernstück des katholischen Glaubens. Das
Gebet führt die Gläubigen der Pfarrei
Grußwort
zusammen und verwurzelt die Mitglieder der Pfarrgemeinde in Gott. Apostel
und Evangelist Lukas schreibt in der
Apostelgeschichte 2,41: „Sie hielten
an der Lehre der Apostel fest und an
der Gemeinschaft, am Brechen des
Brotes und an den Gebeten.“ Darum
auch meine Ermutigung heute: „Lasst
nicht nach im Gebet, hört nicht auf zu
beten, seid beständig, unermüdlich im
Gebet. Nur im Gebet bleiben wir wachsam für Gottes Anruf, nur im Gebet
schöpfen wir Kraft, Trost und Ausdauer für unser Leben. Wir müssen eine
betende Gemeinde sein und bleiben.“
Denken Sie bitte an das Wort der Heiligen Theresia der Großen nach: „Das
Gebet ist meiner Ansicht nach nichts
anderes als ein Gespräch mit einem
(guten) Freund, mit dem wir oft und
gern allein zusammenkommen, um
mit ihm zu reden, weil er uns liebt.“
Seit über 10 Jahren
Gartendienstleistungen
Neuanlagen / Pflege
für Wohnanlagen und
Privatgärten
Firmengrünanlagen
Winterdienst
Kehrdienste
Haus- und Grundstücksservice Harald Kohl
Barlachstraße 2, 90455 Nürnberg, E-Mail: harald.kohl@gmx.net
Tel.: 0911/37 68 932 Fax.: 0911/37 68 933 Mob.: 017 284 56951
Grußwort
5
Ich freue mich auf den Dienst in der
Pfarrei Corpus Christi. Ich freue mich,
Gott und Ihnen zu dienen. Mein Herz
schlägt für jeden von Ihnen, der meine
Hilfe, meinen Rat braucht. Ich werde mir
Zeit für jeden von Ihnen nehmen, Zeit für
die Spendung von Sakramenten, Sakramentalien und alle Segnungen in unserer
Pfarrei. Bei Fragen zögern Sie bitte nicht,
sondern klopfen Sie einfach an meine
Tür. „Bittet, dann wird euch gegeben;
sucht, dann werdet ihr finden; klopft
an, dann wird euch geöffnet. Denn
wer bittet, der empfängt; wer sucht,
der findet; und wer anklopft, dem wird
geöffnet.“(Mat 7, 7f)
.Die Tür steht offen,
mehr noch das Herz
Mein Name ist Vasile Vulpe. Ich bin
am 6. April 1962 in der Republik Moldau
geboren. Ich wuchs in einer Familie
von orthodoxen Christen auf. Nach der
Schule studierte ich Forstwissenschaft.
Danach in Kischinau absolvierte ich die
Geistliche Schule und anschließend das
Priesterseminar in Odessa(Ukraine). Ich
wurde am 6. April 1991 in der Hauptstadt
Moldawiens zum Priester geweiht.
Bis zum 19. August 2002 war ich als
Liebe Pfarrgemeinde,
„Kommt meine Freunde,
noch ist es nicht zu
spät,
drum lasst uns neue
Welten suchen!
Denn dies habe ich mir
vorgenommen,
als Segler überquere
ich den Horizont.
Und wenn uns auch die
Kräfte fehlen,
Erd und Himmel zu bewegen, so blieb uns
eins:
Das Temperament von Heldenherzen,
Das Zeit und Schicksal zwar geschwächt,
doch das sich nie beirren ließ,
Pfarrer in Moldawien tätig. Gemäß der
Tradition in den Ostkirchen unterliegen
dortige Priester nicht der Zölibatsverpflichtung. Ich bin verheiratet und habe
zwei Kinder.
Ab dem 17. Oktober 2002 war ich
an der KU Eichstätt-Ingolstadt eingeschrieben. Mein Lizenziatstudium habe
ich im Dezember 2008 abgeschlossen.
2005 bin ich aus der orthodoxen Kirche
ausgetreten, und im September 2009
konvertierte ich zur römisch-katholischen
Kirche, wurde in das Bistum Eichstätt
inkardiniert und war seither Kaplan und
wurde mit der Aussiedlerseelsorge für
Deutsche aus der GUS im Dekanat
Nürnberg-Süd beauftragt.
Bischof Gregor Maria Hanke ernannte mich zum Pfarrvikar der Pfarrei Corpus Christi ab dem 1. September 2014.
Als Pfarrvikar werde ich in der Pfarrei
Corpus Christi tätig sein und im dortigen
Pfarrhaus wohnen. Es freut mich, allen
Gläubigen aus der Pfarrei Corpus Christi
und darüber hinaus mit viel Freude dienen zu dürfen, und ich bin bereit, mit Rat
und Tat Ihnen zur Verfügung zu stehen.
Ich wünsche Ihnen Gottes reichen Segen.
Ihr Pfarrvikar Vasile Vulpe
zu streben, suchen und zu finden...
und niemals aufzugeben.“
Aus: „Odysseus“ von Tennyson (bekannt aus
„Der Club der toten Dichter“)
Es ist niemals zu spät anzufangen,
neue Wege zu gehen, neue Welten zu
suchen. So freue ich mich, dass ich mich
bei Ihnen als neue Gemeindereferentin
vorstellen kann. Denn es ist zwar auch für
mich mal wieder ein neuer Anfang, jedoch
wenigstens nicht völlig unbekanntes Neuland.
Aber erst mal zu den Fakten: Ich heiße
Gabriele Zucker, bin 1971 in Nördlingen im
Ries geboren, dort aufgewachsen und zur
Schule gegangen und habe in Eichstätt
1990-94 Religionspädagogik studiert.
6
Grußwort
Seit meiner Zeit als Gemeindereferentin in St. Rupert und St. Wunibald (für
Statistiker: 1998-2003) ist mir die Frankenmetropole zur Heimat geworden.
Dies wurde mir bewusst, als ich meinte,
im Anfall jugendlichen Leichtsinns „den
Horizont“ bis zur nördlichen Oberpfalz
„zu überqueren.“ Auch in der Oberpfalz
gibt es aufgeschlossene Menschen,
doch war ich froh und dankbar, wieder in
die Diözese und ins Frankenland zurückkehren zu können.
Die letzten Jahre bemühte ich mich
nun in der Seelsorgeeinheit Nürnberg
Süd-West „Erd und Himmel zu bewegen“. Und habe mich nach „Kräften“
in der Pfarrgemeinde Maria am Hauch
eingesetzt und auch in St. Walburga in
Eibach mit ausgeholfen.
Ich kann Ihnen versichern, dass ich mich
voll Tatendrang – mit dem Temperament
von Heldenherzen, das Zeit und Schick-
sal zwar geschwächt, doch das sich nie
beirren ließ – an die Arbeit machen werde, um gemeinsam mit dem Pfarrteam
und Ihnen „neue Welten“ zu entdecken.
Über die vielen freundlichen und aufmunternden Worte, die mir schon zugesagt wurden, habe ich mich sehr gefreut.
Sie machen mir Mut. Dafür danke ich
herzlich und so kann ich nur von meiner
Seite eine gute Zusammenarbeit anbieten.
Gabi Zucker
Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren
Einkäufen unsere
Inserenten, die uns
bei der Herausgabe des Pfarrbriefes
unterstützen.
Griechisches Restaurant
Fam. Boukouvala
Worzeldorfer Hauptstraße 15
90455 Nürnberg
Tel. 0911 / 88 05 05
bei Emmi
täglich 11.00 - 14.30 Uhr und 17.00 - 24.00 Uhr Montag Ruhetag
Aktuelles
Wechsel im Pfarrbüro
Seit 1. August
ist Frau Birgitt
Schnös aus der
Feiningerstraße 17
unsere neue Pfarrsekretärin.
Wir wünschen
ihr viel Freude an
ihrer Aufgabe und
lauter freundliche
Besucher.
7
Gottes Segen für ihren weiteren Lebensweg.
Ab 25. August ist das Pfarrbüro an
folgenden Tagen geöffnet:
Montag und Mittwoch: 8.00 bis 11.00 Uhr
Donnerstag: 16.00 bis 19.00 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung.
Frau Ute Jaksch, die zum 15. August
die Stelle wechselte, wurde von Pfarrer
Hans Oettl und Kirchenpfleger Christian
Viefhaus mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Sie dankten damit für ihren
treuen und stets freundlichen Dienst in
unserem Pfarrbüro. Wir wünschen ihr
Der nächste Pfarrbrief (Ausgabe Nr. 4/2014) erscheint am 28.11.2014.
Redaktionsschluss dafür ist der 07.11.2014. Beiträge und Fotos bitte rechtzeitig an Heinrich Höring, Tel.: 88 88 567 E-Mail: heinrich.hoering@freenet.de
8
Die Pfarrei Corpus Christi bedankt
sich bei den Sponsoren der Preise für
unsere Tombola 2014
Apotheke An der Radrunde
Auto Köhler
Auto mobile Staudigl
Beethoven Apotheke
Bäckerei Gugel
Bäckerei Ertel
Blütenwerk
Blumen Flower Power
Campo Eis
Cosmetic-Stefan
Der Beck
E-motion Technologies
Friedhofsgärtnerei Lehr & Zirngibl
Gasthof Weißes Lamm
Gemüsebau Brunner
Restaurant Schwarzer Adler
Pfarrfest
Kommunikations-Center Herpersdorf
Malergeschäft Decker GmbH
Markisen Ohrnberger
Medizinische Fußpflege Brigitte
Mathews
Metzgerei Nießlbeck
Metzgerei Weiß
Neumeyer Wintergärten
Optik Forster
Raiffeisenbank Nürnberg ZwSt.
Herpersdorf
RehaZ
Physiotherapie Stefan Sieben
Sparkasse Nürnberg ZwSt.
Herpersdorf
Schreibwaren Weiß
Wir bedanken uns auch bei allen
privaten Spendern und bei allen, die
nicht genannt werden wollen.
Treff „JA“ der Kulturtreff
Programm
August 2014 bis Januar 2015
Offener Treff:
Der „Offene Treff“ findet, wenn
nicht anders angegeben, alle
zwei Monate statt, am 4. Donnerstag ab
17.00 bis ca. 19.00 Uhr im Gemeindezentrum der Osterkirche, An der Radrunde
109. Für Essen und Trinken ist gesorgt!
Unsere nächsten Themen sind:
18.09.14 „Märchen und Geschichten“
mit Katharina Hofmann
27.11.14 „Auf der Suche nach den
Engeln“ Wo uns Engel begegnen – Ein
Streifzug durch Jahrtausende
22.01.15 „Klöster, Kirchen, Ketzer“
Ein audiovisueller Rückblick auf eine
Frankreichfahrt (Herbert Hofmann)
Treff „JA“ – Literaturkreis
Mit Gerhard Frühauf und Hilde Meckel
jeden 2. Dienstag im Monat, 19.00 Uhr
im Kleinen Laden, Marpergerstr. 16 a.
Die jeweiligen Themen werden von Mal
zu Mal festgelegt. Auskunft bei: Gerhard
Frühauf, Tel. 884315, Hilde Meckel, Tel.
883661
Treff „JA“ - Geschichtswerkstatt
Mit Willi Herzog, in der Regel alle zwei
Monate am 4. Donnerstag um 17.00 Uhr
im Gemeindezentrum der Osterkirche,
9
An der Radrunde 109. Auskunft bei: Willi
Herzog, Tel. 884501
18.10.14 (ausnahmsweise Samstag!)
Herbstwanderung mit Hans Bosch.
Am alten Kanal zur Sorger Kanalbrücke.
Einschl. Krimi-Lesung von Hobby-Autor
Hans Pfähler: „Die Selbstmörderbrücke“.
Treffpunkt: NORMA-Parkplatz, Worzeldorf
um 14.00 Uhr (ca. 3 Std. Wanderzeit)
23.10.14 Kornhäuser und Brotversorgung Im alten Nürnberg.
Referent: Günter Finger
11.12.14 Die Wehrkirche von Katzwang,
mit Weihnachtsaltar. Ref.: Hans Bosch
Treff „JA“ – Internationale Tänze
Tanz mit – bleib fit - Mit Helga Wölfl montags und mit Monica Becker mittwochs jeweils 16.30 – 18.00 Uhr (siehe auch Aushang) Im Gemeindehaus der Osterkirche
Auskunft bei: Helga Wölfl, Tel. 882472
und Monica Becker, Tel. 883542
Treff „JA“ – Wandergruppe
Mit Fam. Landsleitner, Tel. 884475, Termine unregelmäßig. Auf Plakate achten.
Treff „JA“ – Rommé und Canasta
für Junggebliebene Mit Gisela Hacker
jeden 1. Mittwoch im Monat ab 16.00
Uhr bis ca. 18.30 Uhr, im Konfiraum der
Osterkirche. Auskunft bei: Gisela Hacker,
Tel. 882224
doc.lauf
Dr. med.
FACHARZT ZENTRUM
Günther Fladrich
Hals-Nasen-Ohrenarzt
Raiffeisenstraße 1,
91207 Lauf a. d. Pegnitz
Fon: 09123-2539
Fax: 09123-98 86 56
www.doc-hno.de
info@doc-hno.de
ambulante Operationen
Belegarzt
Institut für Komplementärmedizin
Magnetfeldtherapie
Akupunktur
Orthomolekulare Medizin
Tinnitusbehandlung
Schnarchtherapie
10
Die Ruheständler sind
wie alle Vereine in die Jahre gekommen, trotzdem hat
das Interesse nach wie vor
immer wieder eine stattliche Anzahl zur Teilnahme bewogen. Dafür
möchten sich auch die Veranstaltungsleiter
bedanken, dass ihr Engagement von Ihnen
belohnt wird. Wir bemühen uns bei der
Planung die individuellen Anforderungen
an die mitunter eingeschränkte Kondition
anzupassen, deshalb erschien auch die
Wanderung zu den „Fränkischen drei Zinnen“ etwas zu anspruchsvoll, so dass die
beiden verantwortlichen Organisatoren ein
angemesseneres Wanderziel aussuchen
wollen. Wobei der Termin, die Uhrzeit und
der Treffpunkt nicht verändert werden. Ggf.
werden wir die Anfahrt zur Wanderung wieder mit Fahrgemeinschaften durchführen.
Notwendige Programmänderungen finden
Sie jeweils rechtzeitig im CC-Schaukasten.
Zurückblickend haben wir mit Ihnen im
letzten Vierteljahr wieder schöne Eindrücke
in der Ruheständlergruppe bei der Schifffahrt und Wanderung am Brombachsee,
dem Besuch in Forchheim und der gemütlichen Runde am Annafest, sowie in den
Kasematten der Nürnberger Burg sammeln
können.
Bringen Sie doch das nächste Mal Freunde
und Bekannte zur Veranstaltung mit, bzw.
melden Sie diese bei der Notwendigkeit
von Anmeldungen gleich mit an. Wir würden uns über die Teilnahme neuer Interessenten freuen!
Die folgende Programmvorschau hat
hoffentlich auch für Sie wieder Interessan-
Ruheständler
tes zu bieten!
11. Sept. Besuch des
BR Studio Franken
- Hörfunk- und Fernsehführung
bereits
ausgebucht, da die Teilnehmerzahl auf 24
begrenzt ist
25. Sept. Do. 9.00 Uhr, Wanderung zu
einem noch nicht festgelegten Ziel (nähere
Angaben rechtzeitig im CC-Schaukasten),
Treffpunkt: Parkplatz an der Kirche, Ltg.:
Franz Uebelhack T. 882812/ Ernst Körn
T.882670
16. Okt. Do. 9.00 Uhr, Wanderung
rund um Burgthann mit Besuch des
Ludwig Donau Main Kanal Museums auf
der Burg, Mittagessen Gasthof Müller,
Burgthann, Treffpunkt: Parkplatz an der
Kirche (Fahrgemeinschaften), Unkosten / P
5,00 €, Ltg.: Franz Uebelhack T. 882812
30. Okt. Do. 9.15 Uhr, Ein Tag in
Spalt incl. Stadtbrauereibesuch – Führung: Walter Bachmann, Mittagessen im
Bayrischen Hof, Spalt, Treffpunkt: Parkplatz an der Kirche (Fahrgemeinschaften),
Unkosten / P 10,00 €, Ltg.: Herbert Frischmann T. 884413
27.Nov. Do. 13.45 Uhr, Hinter den
Kulissen des Staatstheaters Nürnberg
(Opernhaus) (max. 25 Teilnehmer), Treffpunkt: Haupteingang Opernhaus (ggf.
Erm. mit Behindertenausweis) Unkosten
/ P 10,00 €, Anmeldung bei Ltg. Herbert
Frischmann T. 884413 erforderlich!
18. Dez. Do. 13.30 Uhr, Festliche
Weihnachtsgala des Seniorenamtes der
Stadt Nürnberg, Eintrittskarten zu 13,20
€, 7,70 €, 4,95 € ( incl. Vorverkaufsgebühr
und VGN Ticket) Treffpunkt: Meistersingerhalle Nürnberg Bestellung bis 31 Oktober
2014 bei Ltg.: Horst Schmitt T. 883115
22. Jan. 2015 Do. 14.30 Uhr, Jahresrückblick und evtl. Ruheständler
Fotoerinnerungen 2014 mit Kaffee und
Kuchen (von unseren Damen), Ltg.: Horst
Schmitt T. 883115 und Hilde Weihrauch T.
8888629, Treffpunkt: CC-Pfarrsaal
Horst Schmitt
Senioren
Filmmelodien der 50er und 60er Jahre
Unter diesem Motto hatten Frau Josefine Falkner, Frau Brigitte Mathews
und das Helferteam zum letzten Seniorennachmittag vor der Sommerpause in
den Pfarrsaal eingeladen. Zu Beginn zelebrierte Pfarrer Hans Oettl, wie immer,
eine Heilige Messe. Danach wurden die
anwesenden Senioren mit Kaffee und
Kuchen bewirtet. Ganz besonderen Anklang fand die Schokotorte der Bäckerei
Gugel.
Nach den traditionellen Geburtstagswünschen und dem Totengedenken
nutzte Frau Josefine Falkner die Gelegenheit, dem scheidenden Pfarrer Hans
Oettl und seiner Schwester Notburga
herzlich für die gemeinsame Zeit in Corpus Christi zu danken. Sie lobte seine
menschliche Art, auf andere zuzugehen,
gleich ob katholisch oder evangelisch.
Sie erwähnte sein Gottvertrauen und die
darauf beruhende Gelassenheit. Mitglieder des Helferteams überreichten ihm
anschließend rote Rosen mit folgenden
Widmungen.
Die erste Rose für geschwisterliche Liebe, die wir erfahren durften.
Die zweite Rose für Freude und Glück,
nicht nur in diesem Augenblick.
Die dritte Rose steht für Gesundheit und
Schaffenskraft.
Die vierte Rose für Ihre Bescheidenheit.
Die fünfte Rose für Ihren Mut und Halt.
Die sechste Rose für Ihre Sorgen mit
Ihren Schäfchen.
Die siebte Rose für den Fleiß und die
Fantasie.
Die achte Rose für die vielen Gottesdienste in den letzten Jahren.
Mit folgenden Worten wurde Pfarrer Oettl
eine brennende Kerze überreicht: „Wir
danken Ihnen, dass Sie Zeichen gesetzt,
neue Wege erleuchtet haben und uns
zum Licht geworden sind“. Danach präsentierte Frau Falkner noch ein Plakat.
Mit der Collage würdigte sie noch einmal
alle guten Eigenschaften des Pfarrers.
11
Unter Anleitung von Frau Monica Becker
wurde im Anschluss ein „Lied mit Bewegung“ aufgeführt, dem die anwesenden
Damen und Herren begeistert folgten.
Frau Oettl wurde mit einem Glas Honig bedacht, welches versinnbildlichen
sollte, „dass wir immer zu Ihnen kommen
konnten, wenn es an etwas gefehlt hat“.
Frau Falkner schloss mit dem Bibelzitat
aus dem Buch der Sprichwörter: „Geh zur
Biene und lerne, wie fleißig sie ist, und wie
ernsthaft sie ihre Arbeit verrichtet…“
Die Überreichung eines kleinen
Geschenkkorbes an Pfarrer Oettl und
seine Schwester beendete die rührende
Ehrung. Mit bewegten Worten bedankte
sich Pfarrer Oettl, auch im Namen seiner
Schwester, für die herzliche Anerkennung.
Nun übernahm Hans Peuschel mit seinem Akkordeon das weitere Programm.
Mit Melodien aus Filmen der Nachkriegszeit erheiterte er sein Publikum und
spornte sie zum Mitsingen an. Zwischen
den Liedern erzählte er kurzweilige Geschichten zu den jeweiligen Filmen. Die
dazu servierte Früchtebowle tat ein Übriges, um die Stimmung zu heben.
Begeistert, aber auch gerührt, machten sich die Senioren nach einem schönen Nachmittag wieder auf den Heimweg. Herzlichen Dank Allen, die zum
Gelingen beigetragen haben.
Heinrich Höring
12
Oktober - Dezember
Kleinkindergottesdienste
So 19.10.14 – 10.00
So 16.11.14 – 10.00
So 30.11.14 – 10.00
So 14.12.14 – 10.00
So 21.12.14 – 10.00
Ökum. Friedensgebet
So 16.11.14 - 19.00
Familiengottesdienst
So 05.10.14 – 10.00 Erntedank mit Einführung von Pfarrvikar Vasile Vulpe
So 02.11.14 – 10.00
So 07.12.14 – 10.00
KAB Herpersdorf-Kornburg
Sa 18.10.14 – 19.30 Weinprobe in Kornburg
Do 20.11.14 – 19.30 Aktuelles Thema in
Kornburg
Ruheständler
Do 16.10.14 – 9.00 Wanderung rund um
Burgthann
Do 27.11.14 – 13.45 Hinter den Kulissen
des Staatstheaters Nürnberg
Do 18.12.14 – 13.30 Besuch der Weihnachtsgala des Seniorenamtes der
Stadt Nbg. - Anmeldung notwendig
Senioren
Mi 08.10.14 Wie war das früher? (Alte
und neue Requisiten)
Mi 12.11.14 Alles dreht sich um St. Martin, Ref. Herr Lahm
Mi 10.12.14 Adventsfeier
Alleinlebende Frauen
Treffen im Kleinen Laden
So 05.10.14 – 14.30
So 02.11.14 – 14.30
So 07.12.14 – 14.30
Offener Männertreff
Treffen im Kleinen Laden
Mo 13.10.14 – 10.00
Mo 10.11.14 – 10.00
Mo 08.12.14 – 10.00
Sa 1.11.14 Allerheiligen
10.00 Gottesdienst
15.00 Ökumenische Andacht mit Gräbersegnung auf dem Worzeldorfer
Friedhof
Termine / Verschiedenes
So 2.11.14 Allerseelen
10.00 Gottesdienst für alle Verstorbenen
unserer Pfarrei
Mi 19.11.14 – 20.00 Buß- und Bettag
Ökumenischer Gottesdienst in der
Osterkirche
Totengedenkfeiern
Süd- und Westfriedhof
1.11.14 – 14.30
Worzeldorfer Friedhof
1.11.14 - 15.00 Ökumenische Totengedenkfeier
Freude und Trauer in den Familien
Durch die Taufe wurden in die Kirche aufgenommen:
Teichgräber Kilian, Layritz Savannah,
Scharl Jonas, Geffers Luisa, Richter
Felix, Pfeiffer Jean-Joèl, Birner Daniel, Katzemich Simon, Waliser Peter
Das Sakrament der Ehe spendeten
sich
Wanke Kerstin und Krätzer Wolfgang, Körfgen Kathrin und Würth
Andreas, Sand Jessica Kathrin und
Schwenkert Florian, Nathe Monika
und Elmar
Von Gott heimberufen wurden:
Schiebel Melanie, Gruber Johann,
Pramschüfer Margareta, Ferg Rosa,
Albert Babette, Eichler Johanna,
Wegner Käthe, Rieß Gerda, Burtak
Helga, Moschina Marie, Kerzinger
Karl
Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr
Name in unserem Pfarrbrief veröffentlicht wird, bitte im Pfarrbüro
melden!
Spendenergebnisse
Thikaspende beim Besuch von
Schwester Luise 540,-- €
Ein herzliches vergelt´s Gott allen,
die gegeben haben
Verschiedenes
Verabschiedung der Kirchenverwaltungsmitglieder Alfons Schön und
Bruno Erb
Im Namen der Kirchenverwaltung und
der Pfarrei bedankte sich Kirchenpfleger
Christian Viefhaus bei den ehemaligen
Kirchenverwaltungsmitgliedern
Alfons
Schön und Benno Erb für Ihre Verdienste
um unsere Pfarrei Corpus Christi. Beide
haben viele Jahre auch als Kirchenpfleger Verantwortung übernommen. Wir
wünschen Herrn Schön und Herrn Erb
für die Zukunft Gottes Segen und gute
Gesundheit.
Am Sonntag, 16. 10. 19.00 Uhr findet in der Pfarrkirche Corpus Christi ein Chorkonzert mit Cantus Domino statt. Herzliche Einladung
13
Fremde aufnehmen
ist das Motto der diesjährigen Caritas Herbstsammlung. Die Zahl der Menschen,
die bei uns Schutz und eine
neue Bleibe suchen, reißt
nicht ab. Die Caritas muss
daher die Betreuung von Flüchtlingen
und Asylbewerbern dringend ausbauen.
Mit Sammlungsmitteln soll die Betreuungsarbeit finanziert werden. Dabei geht
es um Integration durch Sprachkurse
oder Freizeitangebote ebenso wie um
gesundheitliche Versorgung, Ausbildung
oder Unterstützung im Alltag.
In Corpus Christi findet die Caritassammlung nicht als Haussammlung statt,
sondern wird bargeldlos durchgeführt.
Bitte verwenden Sie für Ihre Spende das
unten angefügte Überweisungsformular.
Herzliches Vergelt´s Gott.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kath. Kirchenstiftung Corpus Christi, Nürnberg
DE88750903000005108306
GENODEF1M05
Caritassammlung
14
Rückblick
Im Juli öffnete wieder das Sommertheater unseres Kindergartens seine
Pforten. Die Kinder unterhielten die zahlreichen kleinen und großen Zuschauer
mit dem Stück „Wer schleicht und knallt
im Räuberwald“. Erzählt wurde die Geschichte vom wilden Räuber Grobian
Schreck, der zwar niemandem etwas tat,
aber alle Leute mit seiner Knallerei aus
dem Wald verscheuchte. Ob Wanderer,
Musiker, Fliegenpilze oder Waldwichtel,
alle versetzte er in Angst und Schrecken.
Schließlich gelang es aber den Polizisten, den Räuber einzufangen, und auf
der Kirchweih, beim Tanz der KärwaMadla fand alles ein gutes Ende.
Für die Kindergartenkinder fand das
Sommerfest diesmal sogar eine Fortsetzung. Passend zum Ende der Geschichte haben wir am Montag mit allen Kindern
die Kirchweih in Kornburg besucht und
Kindergarten
uns beim Bratwurstessen und Karussell
fahren prächtig unterhalten.
Wir möchten uns an dieser Stelle
noch einmal bei der sehr großen Zahl
von Eltern bedanken, die durch ihr Engagement den reibungslosen Ablauf unseres Festes ermöglichten.
Ein weiteres Highlight zum Ende des
Kindergartenjahres war wieder die Abschlussfahrt für unsere „Schlaumacher“
nach Burg Feuerstein. Mit Burgrallye, Toben im Wasser, auf dem Spiel- und Fußballplatz, Nachtwanderung und Lagerfeuer mit Stockbrot backen haben die Kinder
zwei wunderschöne Tage verbracht.
Auch für unsere Hortkinder fand
dieses Jahr noch einen besonderen Abschluss. Zusammen mit den Eltern und
unserem Kulturfreund Herrn Mollwitz
sind sie an einem Freitagabend mit einer
Nachtwächterin durch die Nürnberger Altstadt gezogen und haben den Geschich-
Kindergarten
ten aus vergangenen Zeiten gelauscht.
Danach kehrten Kinder und Erzieherinnen zum Übernachten in die Kita zurück.
Mit Film gucken und Naschen fand der
Abend ein gemütliches Ende und nach
einer kurzen Nacht waren die Eltern mit
leckerem Frühstück willkommen.
Zusammen mit Herrn Mollwitz haben
einige Familien und Erzieherinnen das
Klassik-Open-Air-Konzert für Kinder im
Luitpoldhain besucht. Verzaubert von
den Klängen von Modest Mussorgskijs
Bildern einer Ausstellung verbrachten
wir einen entspannten Vormittag im Park.
Der Ausflug fand so großen Anklang,
dass die Familien ihre Teilnahme bereits
für nächstes Jahr angekündigt haben.
15
Am 29. Juli haben wir unsere großen
Kinder mit einem Wortgottesdienst aus
dem Kindergarten verabschiedet. Mit
der Geschichte vom Wachsen eines
Baumes wurde Bezug genommen auf
das Wachsen und Gedeihen der Kinder.
Danke-Sprüche und Wünsche für den
Schulstart wurden auf Papierfrüchte geschrieben und an einen kleinen Baum
gehängt. Zuletzt erhielt jedes Kind eine
Baumscheibe mit seinem Namen und
einem Wunsch.
Nach diesen vielen Erlebnissen freuten sich alle auf die Ferien.
G.Taschner
Tierarztpraxis
Dr. med. vet.
Susanne Meßmann
Feiningerstraße 6
90455 Nürnberg
Tel. 0911 / 88 24 91
Mob. 0171 / 817 66 48
Termine nach telefonischer Vereinbarung
16
Kinderseite
mini - club
17
Mini-Clubs
Kinder geb. März 2012 und älter: Freitags 9.30 Uhr – 11.00 Uhr
(Leitung Christina Pfeifer 0911-81732530)
Kinder geb. April 2012- Mai 2013: Dienstags 9.30 Uhr – 11.00 Uhr
(Leitung Monika Andreas 0911-8176874)
Kinder geb. Juni 2013- Januar 2014: Montags 9.30 Uhr – 11.00 Uhr
(Leitung Pia Kapp 0911-2177262)
Mini-Clubs sind von Eltern selbst organisierte Treffen von Kindern mit Elternteil im
Alter von 0 – 3 Jahren. Die Mini-Clubs sind offen für alle Interessierten mit Kindern in
entsprechendem Alter und finden normalerweise im Keller des Pfarrheims statt (nicht
in den Ferien). Weitere Mini-Clubs sind bei entsprechender Nachfrage laufend möglich.
Weitere Informationen bei Monika Andreas 0911-8176874
18
KAB-Gruppe Kornburg-Herpersdorf
Altstadtspaziergang. Der Ortsverband Kornburg/
Herpersdorf
der
KAB
unternahm
bereits zum zehnten
Mal
einen
Spaziergang durch
die
Nürnberger
Altstadt.
Fast 30 „Altstadtinteressierte“ waren mit Stadtführer
Dieter Knapp von
den Nürnberger Altstadtfreunden, beginnend am Rathaus, unterwegs, um beim
Rundgang durch die Sebalder Altstadt
mehr über die Nürnberger Chörlein zu
erfahren.
„Chörlein“, so Knapp,“ ist eine spezifisch nürnbergerische Bezeichnung für
die Vorbauten an den Fassaden der Häuser“. Vor dem letzten Krieg waren mehr
als 400 Chörlein katalogisiert gewesen.
Heute prangen wieder rund 80 Chörlein
an den Häusern der Innenstadt.
Das älteste noch erhaltene Chörlein
befindet sich am alten Rathaus und ist
wohl um 1340 entstanden.
Zu unseren nachstehend angeführten
Veranstaltungen sind alle Interessierten
herzlich eingeladen:
Donnerstag, 25. Sept. 19.30 Uhr im
Pfarrsaal Corpus Christi, „Eine Reise
nach Namibia“ (Film), Referent Bernd
Fiedler
Samstag, 18. Okt. 20.00 Uhr, Pfarrheim Kornburg – Weinprobe, Musikalische Umrahmung durch unseren Musiker Ralph
Donnerstag, 20. Nov. 19.30 Uhr,
Pfarrheim Kornburg „Was mich schon
immer interessiert hat“ – Aktuelles
Thema
Detailinformationen zu jeder Veranstaltung finden sich jeweils in einer
gesonderten Einladung im Aushang des
Schaukastens bzw. im Vorraum des Kircheneingangs.
Kordel/Tauchmann
Der Kleine Laden
Der Kleine Laden – ein sinnvolles ökumenisches Projekt !?
Auf Grund aktueller Diskussionen in
der Pfarrei Corpus Christi soll an dieser
Stelle nochmals ein Überblick über den
Sinn und Zweck des Kleinen Ladens und
dessen Aktivitäten dargestellt werden.
Der Kleine Laden wurde 2007 als ökumenisches Projekt der beiden Pfarreien
(Osterkirche und Corpus Christi) ins
Leben gerufen. Neben den Gründungspfarreien unterstützen weitere Träger
das Projekt. Derzeit gibt es fünf Träger,
welche die Mietkosten ausgleichen. Jeder davon zahlt einen monatlichen Kostenbeitrag von ca. 100 €. Der finanzielle
Beitrag von CC beträgt also 1/5 der Mietkosten. Alle übrigen Aufwendungen werden vom Kleinen Laden selbst finanziert,
wobei die privaten Spender eine große
Rolle spielen.
Ein wichtiger Aspekt bei der Gründung des Projekts war die Vorgabe,
einen „neutralen Ort“ zu finden, zu dem
auch kirchenferne Personen einen
Zugang finden können (sogenanntes
„niederschwelliges Angebot“ einer Kirchengemeinde).
In den letzten Jahren hat sich gezeigt,
dass dieses Angebot gut genutzt und
angenommen wird. Besonders gefragt
und besucht sind die unterschiedlichsten
Treff`s, die sich hervorragend etabliert
haben.
Der ökumenische Geist wird insbe-
19
sondere durch die vielen ehrenamtlichen
Mitarbeiter zum Ausdruck gebracht, die
sich mit großem Elan und Freude regelmäßig einsetzen. Hier wird Ökumene vor
Ort tagtäglich gelebt. Natürlich kann sich
jedes Gemeindemitglied selbst ein Bild
vor Ort machen. Bei einer Tasse Kaffee
oder bei einem Einkauf von Eine-WeltWaren können gerne weitere Fragen
beantwortet werden. Selbstverständlich
sind auch alle Gemeindemitglieder zu
unseren üblichen Veranstaltungen eingeladen (Siehe entsprechende Ankündigung in den Gemeindeblättern oder auf
der Homepage).
Weitere Infos: www.kleiner-laden-nbg.de
Kreatives Gestalten im Kleinen Laden
Alle Interessierten sind herzlichst
dazu eingeladen:
Fröbelstern basteln
Dienstag 18.Nov. ab 10.00 Uhr
Dienstag 25.Nov. ab 10.00 Uhr
Mittwoch 12. Nov. ab 15.00 Uhr
Mittwoch 26. Nov. ab 15.00 Uhr
Strickrunde Thema Weihnachtsdeko
Mittwoch 5. Nov. ab 10.00 Uhr
Mittwoch 5. Nov. ab 10.00 Uhr
Marpergerstr. 16 a
90455 Nürnberg
Tel.: 0911/3927260
Mo. – Fr. 10.00 – 18.00 Uhr
1. Samstag im Monat 10.00 – 12.00 Uhr
20
Unser „Besuch bei den Nachbarn“
führte uns am 24. Juni nach Schwabach.
Von einer sehr netten „Rundgangsbegleiterin“ erfuhren wir viel über die
wechselvolle Geschichte dieser kleinsten von 24 kreisfreien Städten Bayerns,
anno 1117 erstmals urkundlich erwähnt,
wurde Schwabach im Jahr 1364 an die
Burggrafen von Nürnberg und späteren
Markgrafen von Brandenburg-Ansbach
aus dem Haus Hohenzollern verkauft.
Nicht nur der Königsplatz mit seinem
großartigen Ensemble aus schönem
Brunnen, Rathaus mit goldenen Dächern
und Stadtkirche ist beeindruckend. Auch
die Geschichte, die dahinter steht, ist
sehr interessant. So haben die Schwabacher, als sie ihr Rathaus im Jahr1528/
29 erbauten nicht etwa ein anderes Haus
abgerissen, um Platz zu schaffen, nein
sie haben es vor die Kirche gebaut als
Hinweis, dass die staatliche Macht der
kirchlichen ebenbürtig ist.
Das bemerkenswerteste Gebäude
Familienkreis
steht am Königsplatz 21. Der gesamte Komplex war für den Oberamtmann
zum Amtssitz bestimmt. Den Namen
Hüttlinger erhielt der Komplex durch den
letzten Vorbesitzer im neu angebauten
Industrieteil des Gebäudes, der Firma
Joh. Leonh. Hüttlinger, die hier bis vor
wenigen Jahren ansässig war.
Auch ein Beispiel von gelungener
Integration erfuhren wir: Nach Ausweisung der calvinistischen Hugenotten aus
Frankreich nahm der Markgraf von Brandenburg-Ansbach viele von ihnen auf.
Dies geschah jedoch mit wirtschaftlichen
Hintergedanken, denn die Neuankömmlinge brachten neue handwerkliche
Fähigkeiten mit. Den Hugenotten wurde
erlaubt, sich eine Kirche zu errichten, die
Franzosenkirche. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts fanden die Gottesdienste noch
in französischer Sprache statt. Gegen
Ende des 17. Jahrhunderts waren von
3800 Einwohnern Schwabachs rund 500
französischer Abstammung. Heute ist die
Familienkreis
Franzosenkirche evangelisch-reformierte Pfarrkirche.
Berühmt ist Schwabach für seine
Goldschläger und das von ihnen produzierte
und
weltweit exportierte Blattgold.
Der
Buckingham Palace in
London, Türme
von orthodoxen
Kirchen in der
Ukraine, Palastkuppeln in den
Emiraten
und
viele andere sehenswerte
Gebäude in aller
Welt wurden mit
Schwabacher
Blattgold versehen.
21
So viele Informationen muss man natürlich erst mal verarbeiten, und dies taten wir bei einem gemütlichen Ausklang
im Biergarten.
M. Scharl
Hauptgeschäftsstelle
Giesbertsstraße 67c
90473 Nürnberg-Langwasser
Tel.: 0911 - 988 70 80
Außenstelle Eibach
Eibenweg 14
90451 Nürnberg-Eibach
Tel.: 0911 - 649 47 97
22
zum guten Schluß
In Anwesenheit
zahlreicher
Ehrengäste
konnte unsere evangelische
Nachbargemeinde
Osterkirche
am 21. 09.
ihr neues
Gemeindehaus einweihen. Wir
gratulieren
herzlich
zu diesem
gelungenen
Gebäude.
Damit ist
die erste Hürde des Sanierungsprojektes gemeistert. Nächstes Jahr steht dann die
Renovierung der Kirche an.
Foto: Herbert Hofmann
Wichtige Adressen
23
Katholische Pfarrei Corpus Christi
An der Radrunde 155, 90455 Nürnberg, Tel. 0911/88 44 91, Fax 0911/88 04 26
E-Mail: herpersdorf.nbg@bistum-eichstaett.de
Internet: www.corpus-christi-nuernberg.de
Seelsorger: Pfarrvikar Vasile Vulpe, An der Radrunde 155, 90455 Nürnberg,
Tel.: 0911/80 00 348, Mob.:0160 91 22 61 36, E-Mail: p.basilius_hoffnung@yahoo.de
Gemeindereferentin: Gabriele Zucker, Tel. 0911/99 88 098
E-Mail: gabriele.zucker@t-online.de
Pfarrbüro: Sekretärin Birgitt Schnös ist anwesend: Mo. und Mi. 8.00 bis 11.00 Uhr,
Do. 16.00 bis 19.00 Uhr. oder nach telefonischer Vereinbarung.
An der Radrunde 155, 90455 Nürnberg, Tel. 0911/88 44 91 FAX 0911/88 04 26
E-Mail: pfarrbuero@corpus-christi-nuernberg.de
Konten der Katholischen Kirchenstiftung Corpus Christi
Sparkasse, Nürnberg, IBAN: DE84760501010001254381,BIC: SSKNDE77XXX
Liga-Bank, Regensburg, IBAN:DE88750903000005108306, BIC: GENODEF1M05
PGR-Vorsitzender: Claus Schmitt, Kaufbeurer Str. 22, 90455 Nürnberg, Tel. 0911/88 02 63
Kirchenpfleger: Christian Viefhaus, Mindelheimer Str. 2, Tel.: 0911/88 88 133
Kindergarten Leitung:. Manuela Hauswirth, An der Radrunde 157, Tel. 0911/88 88 682
E-Mail: herpersdorf@kita.bistum-eichstaett.de
Kirchenchor Leitung: Simona Dude
Kleiner Laden: Marpergerstr. 16 a, 90455 Nürnberg, Tel. 0911/39 27 260
Öffnungszeiten Mo - Fr 10.00-18.00 Uhr, 1. Samstag im Monat 10.00-12.00 Uhr
Internet: www.kleiner-laden-nbg.de
E-Mail: info@kleiner-laden-nbg.de
Impressum
Herausgeber: Pfarrei CORPUS CHRISTI, An der Radrunde 155, 90455 Nürnberg
Verantwortlich: Pfarrvikar Vasile Vulpe, Redaktion und Gestaltung: Heinrich Höring,
Tel. 0911 / 88 88 567, E-Mail: heinrich.hoering@freenet.de
Druck: KRUGVERLAG; Adam-Kraft-Str. 12, 90419 Nürnberg, Auflage 2000
Impressionen
vom Pfarrfest
2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
37
Dateigröße
4 587 KB
Tags
1/--Seiten
melden