close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Europa-Universität Flensburg ist eine lebendige Universität in

EinbettenHerunterladen
Et encore … | und ausserdem …
Me 05.11.2014, 18:00
Bienne, tes souvenirs avec Madame Béatrice Sermet (en français)
Organisation : Association des Amis du NMB
Nos prochaines expositions | Unsere nächsten
Ausstellungen
Dès le | ab 20.12.2014
M.S. Bastian & Isabelle L. Paradis mystérieux: Hiver | Winter
Dès le | ab 29.01.2015
NMB
Nouveau Musée Bienne
NMB
Neues Museum Biel
Faubourg du Lac 52, 2501 Bienne
T 032 328 70 30, info@nmbienne.ch
Seevorstadt 52, 2501 Biel
T 032 328 70 30, info@nmbiel.ch
Heures d’ouverture
Mardi – Dimanche 11:00 – 17:00
Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag 11:00 – 17:00
Informations et programme
www.nmbienne.ch
Visitez notre page facebook
Informationen und Rahmenprogramm
www.nmbiel.ch
Besuchen Sie unsere facebook-Seite
Le NMB Nouveau Musée Bienne est subventionné par
la ville de Bienne, le canton de Berne et la Conférence
culturelle régionale Bienne.
Das NMB Neues Museum Biel wird von der Stadt Biel,
dem Kanton Bern und der Regionalen Kulturkonferenz
Biel subventioniert.
Jasmin Baumann, Kirschen, Printaquarell, 2013
Au chevet de Bienne. La visite du docteur en 1850 | Das kranke Biel. Auf Arztvisite um 1850
En collaboration avec | in Zusammenarbeit mit: Institut für Medizingeschichte der Universität Bern
Médiation culturelle | Kunst- und Kulturvermittlung
20.10. – 28.11.2014
Semaines promotionnelles pour les écoles. Trois ateliers gratuits à choix.
Plus d’informations sur www.nmbienne.ch/?semaines-promotionnelles
Aktionswochen für Schulen. Drei Gratisateliers stehen zur Auswahl.
Informationen siehe www.nmbiel.ch/?aktionswochen
18.10. – 22.11.2014, chaque samedi I samstags, 14:00 – 16:00
Club des enfants « Les secrets… » En collaboration avec le Centre d’art CentrePasquArt
Plus d’informations sur www.nmbienne.ch/?club-des-enfants
Kinderclub «Die Geheimnisse …» In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus CentrePasquArt
Informationen siehe www.nmbiel.ch/?kinderclub
Cuno Amiet, Grand Jardin à Oschwand | Grosser
Garten auf der Oschwand, 1929, huile sur toile |
Öl auf Leinwand, Fondation Saner Studen,
Stiftung für Schweizer Kunst
Hans Weiditz, Buglosse
officinale, Pâquerettes |
Wilde Ochsenzunge,
Gänseblümchen, 1529,
modèles pour | Vorlagen
für Otto Brunfels, «Herbarum Vivae Eicones», 1530,
Burgerbibliothek Bern
Philippe Robert, Feuilles d’Automne: Projet de plat décoratif et
vase de faïence émaillée | Herbstblätter: Entwürfe für Zierplatte
und Fayencevase, 1908, aquarelle | Aquarelle, NMB, Fondation
Collection Robert
Jardin d’images
De l’illustration botanique au design
Bildergarten
Renseignements | Auskünfte
032 322 24 64, info@mediation-culturelle-bienne.ch | info@kulturvermittlung-biel.ch
En collaboration avec / in Zusammenarbeit mit
ZHdK Zürcher Hochschule der Künste
Von der Naturillustration zum Design
16.10.2014 – 18.01.2015
Jardin d’images
Bildergarten
Von der Naturillustration zum Design
Programme | Rahmenprogramm
Depuis toujours, la beauté naturelle éphémère des plantes et des fleurs fascine l’homme. Les scientifiques décrivent méticuleusement leurs caractéristiques et les consignent durablement grâce au dessin. Artistes et designers
s’inspirent de leurs formes et de leurs couleurs et veillent à ce que le jardin
d’images prospère continuellement.
Blumen und Pflanzen bezaubern mit ihrer vergänglichen Naturschönheit seit
jeher die Menschen. Akribisch beschreiben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Eigenschaften der Flora und halten ihre Merkmale dauerhaft zeichnerisch fest. Kunstschaffende und Gestalter lassen sich von ihren
Formen und Farben inspirieren und sorgen dafür, dass sich der Bildergarten
stetig erweitert.
Mi 22.10.2014, 18:00*
Die Ausstellung Bildergarten. Von der Naturillustration zum Design, eine Zusammenarbeit mit
der Abteilung Scientific Visualization der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), beleuchtet
die Geschichte der botanischen Illustration und ihrer Anwendungsbereiche bis in die unmittelbare Gegenwart. Seit der frühen Neuzeit übt die Pflanzenwelt eine grosse Faszination aus, sie
wird systematisch klassifiziert und wissenschaftlich untersucht. Zahlreiche – darunter einige
der bedeutendsten – Pflanzenbücher und Originalaquarelle von 1529 bis um 1900 lassen die
spezifischen Erkenntnisse und die Begeisterung der jeweiligen Zeit nachvollziehen.
Fr 07.11.2014, 18:00*
De l’illustration botanique au design
L’exposition Jardin d’images. De l’illustration botanique au design, en collaboration avec la
Haute Ecole d’art de Zurich (ZHdK), met en lumière l’histoire de l’illustration botanique et ses
champs d’application jusqu’à aujourd’hui. Depuis le début des temps modernes, le monde
végétal exerce une forte fascination. Il fait l’objet d’études scientifiques et d’une classification
systématique. De nombreux ouvrages sur les plantes et des aquarelles originales datant de
1529 à 1900 environ – parmi lesquels figurent des œuvres majeures – permettent d’appréhender les connaissances spécifiques et les goûts de cette époque.
Deux vastes recueils d’illustrations de plantes, particulièrement importants pour la Suisse,
constituent le point de départ de l’exposition qui se tient actuellement au NMB Nouveau
Musée Bienne. Pour la première fois, les aquarelles et lithographies scientifiques de Jonas
David Labram, créées pour la publication Sammlung von Schweizer Pflanzen nach der Natur
(parue entre 1824 et 1836) et celles de Paul-André Robert (produites entre 1918 et 1930)
seront mises en perspective avec d’autres ouvrages.
Le charme de l’illustration botanique florale exerça son influence sur d’autres sphères de l’activité humaine. Ainsi, au 15e siècle, les plantes se défirent de leur vocation purement « cosmétique » pour devenir elles-mêmes sujet de l’œuvre d’art. Durant la période Art nouveau en particulier, aux alentours de 1900, les ornements floraux constituaient un élément de composition
essentiel pour les arts visuels. Façonnés selon les exigences contemporaines, les ouvrages
sur les plantes de Philippe Robert étaient eux aussi conçus à la fois comme ouvrages de
référence et comme mine de documents pour les artistes. La confrontation avec les œuvres
d’Eugène Grasset, avec la mode Art nouveau et des produits artisanaux, comme les vases
d’Emile Gallé, atteste que la magie de la représentation botanique fait fi de toutes les limites
de genres. Au tournant du siècle, les représentations de jardins ou les natures mortes, comme
celles de Ferdinand Hodler, Cuno Amiet ou Giovanni Giacometti, mettent en évidence un nouvel intérêt pour la botanique dans le milieu de l’art et dans la vie quotidienne.
Comment l’illustration botanique se manifeste-t-elle aujourd’hui et comment son avenir numérique se dessine-t-il ? Les travaux de la filière Scientific Visualization de la Haute Ecole d’art
de Zurich éclairent la manière dont le dessin scientifique est enseigné et mis en pratique à
l’heure actuelle. De plus, les étudiantes du département de Design textile de la Haute Ecole de
Lucerne présentent des ébauches pour tissus, dans lesquelles les plantes fournissent la base
pour de nouvelles créations. Aujourd’hui aussi, la recherche botanique inspire de nouvelles
idées aux artistes, ce qui est mis en relief au moyen de quelques courants de l’art contemporain qui donnent de nouvelles orientations à un jardin d’images en constante progression.
Ausgangspunkt für die aktuelle Ausstellung im NMB Neues Museum Biel sind zwei umfangreiche, für die Schweiz wichtige Konvolute von Pflanzendarstellungen. Erstmals werden
die wissenschaftlichen Aquarelle und Lithografien Jonas David Labrams für die Publikation
Sammlung von Schweizer Pflanzen nach der Natur (erschienen 1824 – 1836) und jene von
Paul-André Robert (entstanden 1918 – 1930) in einen Zusammenhang mit anderen botanischen Werken gestellt.
Der Reiz floraler Naturillustration strahlte in der Folge auf andere Bereiche aus. So lösten sich
im 15. Jahrhundert in der Kunst die Pflanzen von ihrer Bestimmung als dekoratives Beiwerk
und wurden selbst Bildgegenstand. Vor allem im Jugendstil um 1900 waren Blumenornamente ein zentrales Gestaltungselement der bildnerischen Künste. Mit ihrer Formensprache
her auf der Höhe der Zeit, waren auch die Pflanzenbücher Philippe Roberts sowohl als Nachschlagewerke wie auch als Vorlagensammlungen für Kunstschaffende konzipiert. Die Gegenüberstellung mit Werken von Eugène Grasset, mit der Mode des Jugendstils und kunsthandwerklichen Erzeugnissen wie Emile Gallés Vasen bezeugt den Zauber der Naturillustration
über alle Gattungsgrenzen hinweg. Gartendarstellungen und Stillleben der Jahrhundertwende, etwa von Ferdinand Hodler, Cuno Amiet oder Giovanni Giacometti, eröffnen den Blick auf
ein neues botanisches Interesse in Kunst und Alltag.
Wie zeigt sich die botanische Illustration heute und wie gestaltet sich ihre digitale Zukunft? Die
Arbeiten der Abteilung Scientific Visualization der ZHdK veranschaulichen, wie wissenschaftliches Zeichnen derzeit gelehrt und angewendet wird. Zudem präsentieren Studentinnen
der Abteilung Textildesign der Hochschule Luzern Entwürfe für Stoffe, in denen Pflanzen die
Grundlage für neue Kreationen bilden. Dass botanische Forschung auch heute Kunstschaffende zu neuen Arbeiten anregt, ist anhand einiger zeitgenössischer Positionen zu sehen, die
in einem stetig wachsenden Bildergarten neue Akzente setzen.
Führung durch die Ausstellung Bildergarten. Von der Naturillustration zum Design,
mit Dr. Bernadette Walter, Kuratorin der Abt. Kunst / Sammlung Robert (auf Deutsch)
Me 29.10.2014, 18:00*
Visite commentée de l’exposition Jardin d’images. De l’illustration botanique au design,
avec Elise Maillard, collaboratrice scientifique et Dr Bernadette Walter, conservatrice au
dpt Art / Collection Robert (en français)
Wie die Blumen in die Kunst kamen. Vortrag von Dr. Gerd-Helge Vogel,
Kunsthistoriker und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste (auf Deutsch)
Mi 19.11.2014, 18:00*
Von der Natur zum digitalen Abbild: Wissenschaftliches Zeichnen heute. Gespräch in der
Ausstellung mit Jasmin Baumann, wissenschaftliche Illustratorin und Assistentin an der Zürcher
Hochschule der Künste, Abt. Scientific Visualization (auf Deutsch)
Di | So 30.11.2014, 11:00 – 16:00
Dimanche en famille : visites commentées à travers l’exposition, 11:00, 13:00 (bilingue)
Atelier de médiation culturelle pour enfants et adultes de 11:00 – 16:00
Familiensonntag: Führungen durch die Ausstellung, 11:00, 13:00 (bilingue)
Vermittlungsatelier für Kinder und Erwachsene von 11:00 – 16:00
Dès le | ab 19.12.2014
Intervention florale : croquis pour créations textiles et fleurs fraîches. Nouvelle mise en scène
pour la Haute Ecole de Lucerne / section Design textile, par Anna-Brigitte Schlittler et Andra Roca,
enseignantes à la Haute Ecole d’art de Zurich
Blumige Intervention: Textilentwürfe und Blumen. Neuinszenierung für die Hochschule
Luzern / Abteilung Textildesign mit frischen Blumen, Anna-Brigitte Schlittler und Andra Roca,
Dozentinnen Zürcher Hochschule der Künste
Me | Mi 07.01.2015, 18:00*
Philippe Robert : Nature et imitation | Natur und Imitation bei Philippe Robert.
Discussion avec | Gespräch mit Dr Otto Schäfer, pasteur et docteur en écologie végétale
(en français) und Dr. Bernadette Walter, Kuratorin Abt. Kunst / Sammlung Robert (auf Deutsch)
Di | So 18.01.2015, 16:00
Last Minute. Visite commentée de l’exposition Jardin d’images. De l’illustration botanique au
design, avec Elise Maillard, collaboratrice scientifique (en français) | Last Minute. Führung durch
die Ausstellung Bildergarten. Von der Naturillustration zum Design, mit Dr. Bernadette Walter,
Kuratorin der Abt. Kunst / Sammlung Robert (auf Deutsch)
* L’exposition reste accessible jusqu’à 18:00. | Die Ausstellung bleibt bis 18:00 geöffnet.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
5
Dateigröße
174 KB
Tags
1/--Seiten
melden