close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Geschwister-Scholl-Schule zeigt, was sie kann - Stadt Limbach

EinbettenHerunterladen
STADTSPIEGEL
Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna
21. Jahrgang
Donnerstag, 3. Februar 2011
Nummer 3
Geschwister-Scholl-Schule
zeigt, was sie kann
Hochbetrieb in allen Räumen herrschte am 21. Januar zum Tag der
offenen Tür in der Geschwister-Scholl-Schule. Insbesondere Schüler
der 4. Klassen und deren Eltern nutzten die Gelegenheit, um sich
über die Lernbedingungen an dieser Mittelschule zu informieren. In
den Klassenzimmern und Fachkabinetten stellten sich die Arbeitsgemeinschaften, Neigungskurse und Ganztagsangebote vor. Max, Erik
und Dominik zeigten im Chemiekabinett einen „Vulkanausbruch“.
Aus dem Inhalt:
•
•
•
„Unternehmer des Jahres“
ausgezeichnet
Thementag im „Apollo-Filmtheater“
Fassadenwettbewerb –
Letzte Chance für Vorschläge
STADTSPIEGEL
Amtliche Bekanntmachungen
Technischer Ausschuss tagt
Die nächste öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses
findet am Dienstag, dem 15. Februar 2011, um 18.30 Uhr, im
Beratungsraum „Zlin“, Haus B des Rathauses Limbach-Oberfrohna
(Rathausplatz 1) statt. Die Tagesordnung kann ab dem 5. Februar
2011 an den nachfolgend genannten Bekanntmachungstafeln eingesehen werden.
Ortschaftsrat Pleißa tagt
Die nächste öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Pleißa findet
am Mittwoch, dem 16. Februar 2011, um 19.00 Uhr, im Ratssaal
des Rathauses im Ortsteil Pleißa (Pleißenbachstraße 68) statt. Die
Tagesordnung der Sitzung kann ab dem 5. Februar 2011 an den
nachfolgend genannten Bekanntmachungstafeln eingesehen werden.
Ortschaftsrat Bräunsdorf tagt
Die nächste öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Bräunsdorf
findet am Donnerstag, dem 17. Februar 2011, um 19.00 Uhr, im
Beratungsraum des Rathauses Bräunsdorf (Untere Dorfstraße 8) statt.
Die Tagesordnung der Sitzung kann ab dem 5. Februar 2011 an den
nachfolgend genannten Bekanntmachungstafeln eingesehen werden.
Standort der Bekanntmachungstafeln
im Stadtgebiet:
• im Rathaus, Haus B, Foyer Erdgeschoss
• am Rathaus (Haus D, Zufahrt zum Rathaus)
• am Gebäude Straße des Friedens 100
• an der Kreuzung Waldenburger Straße/Meinsdorfer Straße
(neben der Parkplatzeinfahrt)
• im Ortsteil Bräunsdorf am Rathaus (Untere Dorfstraße 8)
• im Ortsteil Kändler am Rathaus (Hauptstraße 30)
• im Ortsteil Pleißa am Rathaus (Pleißenbachstraße 68 a)
• im Ortsteil Wolkenburg-Kaufungen
- in Wolkenburg am Rathaus (Kaufunger Straße 19)
- in Kaufungen (Dorfstraße 31)
- in Dürrengerbisdorf (an der Einfahrt zum Talweg)
- in Uhlsdorf (An der Alten Mühle)
Impressum: www.limbach-oberfrohna.de
Herausgeber und verantwortlich für den amtlichen Teil:
Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna • Oberbürgermeister
Dr. Hans-Christian Rickauer, Rathausplatz 1, Tel.: 0 37 22 / 7 80
Verantwortlich für den nicht amtlichen Teil: der jeweilige Verfasser
Verantwortlich für Satz, Anzeigen und
Verlagssonderveröffentlichungen:
Zweitweg GmbH, Verlag und Werbung, Grenzgraben 69,
09126 Chemnitz,
Tel.: 03 71 / 5 33 45 21, Fax: 03 71 / 5 33 45 18,
email: zweitweg-verlag@selbsthilfe91.de
Druck: Limbacher Druck GmbH, Tel.: 0 37 22 / 9 21 47
Vertrieb: VDL Sachsen Holding GmbH & Co KG,
Winklhofer Str. 20, 09116 Chemnitz, Tel. 03722/7 79 18 24 11
gedruckt auf 100% Recycling-Papier
2
3. Februar 2011
Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
Vergabe Nr.: 01/11
a) Zur Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle sowie Stelle, bei der die Angebote einzureichen
sind: Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna, Verdingungsstelle,
Rathausplatz 1, 09212 Limbach-Oberfrohna, Tel.: 03722/78-205;
Fax: 03722/78-303, E-Mail: post@limbach-oberfrohna.de
b) Art der Vergabe: Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
c) Form der einzureichenden Angebote: schriftlich
d) Art und Umfang der Leistung sowie Ort der Leistungserbringung: Dienstleistungsvertrag zur Pflege der Außenanlagen an
6 Schulen und 1 Feuerwehrgebäude in 09212 Limbach-Oberfrohna;
Rasenmahd, Heckenschnitt, Rabattenpflege, Pflanzflächenpflege,
Laubentsorgung;
e) Anzahl, Größe und Art der einzelnen Lose:
Los 1: Feuerwehrgerätehaus Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 3.200,00 m²
Bodendeckergesamtfläche: ca. 1.600,00 m²
Los 2: Pestalozzi-Mittelschule Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 7.500,00 m²
Laubgesamtfläche: ca. 4.200,00 m²
Heckenschnittgesamtfläche: ca. 80,00 m²
Los 3: Goethe-Grundschule Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 18.000,00 m²
Bodendeckergesamtfläche: ca. 35,00 m²
Rabattengesamtfläche: ca. 16,00 m²
Heckenschnittgesamtfläche: ca. 200,00 m²
Laubgesamtfläche: ca. 9.000,00 m²
Los 4: Albert-Schweitzer-Gymnasium Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 42.300,00 m²
Pflanzfläche: ca. 1.300,00 m²
Heckenschnittgesamtfläche: ca. 390,00 m²
Laubgesamtfläche: ca. 18.200,00 m²
Los 5: Grundschule Am Wasserturm Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 14.800,00 m²
Heckenschnittgesamtfläche: ca. 470,00 m²
Laubgesamtfläche: ca. 3.700,00 m²
Los 6: Geschwister-Scholl-Schule Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 35.000,00 m²
Laubgesamtfläche: ca. 14.400,00 m²
Los 7: Gerhart-Hauptmann-Schule Limbach-Oberfrohna
Rasengesamtfläche: ca. 22.200,00 m²
Bodendeckergesamtfläche: ca. 120,00 m²
Heckenschnittgesamtfläche: ca. 170,00 m²
Laubgesamtfläche: ca. 8.300,00 m²
f) Zulassung von Nebenangeboten: nein
g) Ausführungsfrist: 18.04.2011 bis 18.11.2011 und 16.04.2012 bis
16.11.2012 mit der Option auf Verlängerung um jeweils ein Jahr.
h) Stelle, die die Vergabeunterlagen abgibt oder bei der sie eingesehen werden können: Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna,
Verdingungsstelle, Haus A, Zimmer A-201, Rathausplatz 1, 09212
Limbach-Oberfrohna, Tel.-Nr. 03722/78-205; Fax: 03722/78-303,
E-Mail: post@limbach-oberfrohna.de.
Die Vergabeunterlagen stehen ab dem 14.02.2011, 10:00 Uhr, zur
Verfügung.
i) Angebots- und Bindefrist: Angebote sind bis zum 28.02.2011,
10:00 Uhr, einzureichen. Eingereichte Angebote gelten bis zum
11.04.2011.
j) Höhe geforderter Sicherheitsleistungen: keine
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
k) wesentliche Zahlungsbedingungen: Vorauszahlungen werden
nicht vereinbart. Zahlung nach Eingang der Rechnung beim Auftraggeber gemäß VOL/B § 17.
l) Mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen, die der Auftraggeber für die Beurteilung der Eignung des Bieters verlangt:
Eigenerklärung über: Mitgliedschaft in der zuständigen Handwerkskammer bzw. über den Eintrag in die Handwerksrolle; Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft; Nachweis über die Entrichtung von Sozialabgaben und Zahlung von Tariflohn; Nachweis
zur Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (Eignung)
m) Höhe der Kosten für Vervielfältigungen der Vergabeunterlagen: 7,50 EUR, Zahlungsweise: Verrechnungsscheck; Zahlungseinzelheiten: 7,50 EUR bei Postversand zuzüglich 5 EUR
Versandkosten, Verrechnungsscheck an: wie h). Es erfolgt keine
Rückerstattung, bei Abholung Barzahlung möglich.
n) Zuschlagskriterien: Angebotspreis, Leistungsfähigkeit
Ausschreibung
Erschließung „Gewerbegebiet Süd Limbach-Oberfrohna
Teilobjekt 2. Bauabschnitt“ – Vergabe Nr. 10/11
Infolge der knappen Terminkette kann der Ausschreibungstext für
die Ausschreibung nach VOB/A für das Vorhaben „Gewerbegebiet
Süd Limbach-Oberfrohna Teilobjekt 2. Bauabschnitt“ leider nicht
im Stadtspiegel veröffentlicht werden. Der Anzeigentext ist, wie
üblich, im Sächsischen Ausschreibungsblatt mit Erscheinungstermin
am 11.02.2011 sowie in der Onlineversion unter „Vergabe24.de“
am 09.02.2011 ab 16:00 Uhr zu finden.
45 Schulklassen beteiligen sich
am Plakatwettbewerb
Anlässlich des 4. Regionalen Behindertentages am 7. Mai 2011 in
Limbach-Oberfrohna veranstalten der Landkreis Zwickau und die
Große Kreisstadt Limbach-Oberfrohna unter Federführung der Behindertenbeauftragten des Landkreises zum Motto der Veranstaltung
„Menschen wie du und ich – Integration, Mobilität und Bewegung“
einen Plakatwettbewerb. Gesucht werden kreative, überraschende
und ungewöhnliche Plakatbeiträge, die das Motto kritisch betrachten.
Zur Teilnahme aufgerufen wurden die Schülerinnen und Schüler
der Schulen, des Gymnasiums und des Berufsschulzentrums in der
Stadt Limbach-Oberfrohna als Veranstaltungsort einschließlich der
Schulen der Gemeinde Niederfrohna. Von den zwölf vorhandenen
Bildungseinrichtungen folgten neun mit insgesamt 45 Schulklassen
diesem Aufruf.
Jede Schulklasse kann noch bis zu den Winterferien drei Arbeiten
einreichen. Eine kompetente fünfköpfige Fachjury, bestehend aus
freischaffenden Künstlern, Kunsterziehern und Dozenten der Region,
wird diese Arbeiten, getrennt nach drei Klassenstufen, im Anschluss
an die Winterferien bewerten. Als Jury-Mitglieder konnten Steffen
Morgenstern, freischaffender Künstler und ehrenamtliche Fachkraft
für den Kunstunterricht, Joachim Walter, Maler und Graphiker, Volker
Bokum, Künstler und Kunsterzieher, Jürgen Szajny, Vorsitzender
Kunstverein Pleißenland e. V. und freischaffender Künstler, sowie
Maria Ludwig, Dozentin an der Volkshochschule Zwickau und freischaffende Künstlerin, gewonnen werden. Bei ca. 130 Arbeiten, die
erwartet werden, wird dies sicherlich keine leichte Aufgabe.
Die besten Arbeiten werden anlässlich des 4. Behindertentages 2011
im Gelände des Stadtparks von Limbach-Oberfrohna ausgestellt und
die Gewinner des Wettbewerbes werden ausgezeichnet und prämiert.
Ilona Schilk, Pressesprecherin Landratsamt Zwickau
Mitstreiter zum
4. Behindertentag gesucht
Unter Regie des Landkreises Zwickau und der Großen Kreisstadt
Limbach-Oberfrohna wird am 7. Mai 2011 von 14 bis 18 Uhr im
Gelände der Parkschänke in Limbach-Oberfrohna der vierte Behindertentag stattfinden.
Die vorangegangenen Veranstaltungen in Glauchau, Wilkau-Haßlau
und Zwickau waren volle Erfolge. Bei Sport, Spiel und Kultur sowie
im Gespräch konnten sich Behinderte und Nichtbehinderte besser
kennen lernen.
Die Verbände, Vereine, Selbsthilfegruppen und soziale Einrichtungen haben die Möglichkeit, sich in diese Veranstaltung durch
Präsentationen und Aktionen zum Zuschauen und Mitmachen
einzubringen.
Interessenten können noch bis zum 18. Februar ihre Teilnahme erklären. Entsprechende Anmeldeformulare sind in der Januar-Ausgabe
der Landkreisnachrichten bzw. auf der Homepage des Landkreises
Zwickau unter www.landkreis-zwickau.de zu finden. Petra Rudat vom
Sozialamt, Werdauer Straße 62, steht unter der Rufnummer (0375)
4402-22122 bzw. unter der Mail-Adresse petra.rudat@landkreiszwickau.de gern als Ansprechpartnerin zur Verfügung.
Ilona Schilk, Pressesprecherin Landratsamt Zwickau
Aus dem Stadtgeschehen
Motoren-Frech zum „Unternehmer
des Jahres“ gewählt
Im Rahmen des Neujahrsempfangs am 14. Januar wurde der „Unternehmer des Jahres 2010“ ausgezeichnet. Diesmal waren es genauer
gesagt gleich drei geehrte Unternehmer, denn die Jury hatte aus den
13 Vorschlägen die Pleißaer Firma Motoren Frech GbR ausgewählt,
die von Firmengründer Dieter Frech und seinen beiden Söhnen Uwe
und Thomas Frech geführt wird. Die Laudatio auf die Unternehmer
hielt Dietmar Mothes, Präsident der Handwerkskammer Chemnitz.
Er freute sich, dass diesmal ein gestandener Handwerksbetrieb
ausgezeichnet wurde. „Die Formulierung ‚Geht nicht, gibt’s nicht!’,
wird bei der Firma Frech schon seit Jahren gelebt“, hob der Präsident hervor. Durch sehr hohe Qualität und Termintreue hätte sich
Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer stieß mit den
frischgebackenen Unternehmern des Jahres auf den Preis an. Im
Bild: Angela, Erika, Uwe, Dieter, Thomas und Ina Frech (von links).
3
STADTSPIEGEL
das Unternehmen einen Namen gemacht und viele Kunden an sich
gebunden.
Nach der Wiedervereinigung baute Dieter Frech das 1979 als Zylinderschleiferei gekaufte Unternehmen weiter aus und zog in ein
neues Firmengebäude um.
2002 übernahmen die Söhne Uwe und Thomas Frech die Geschäftsleitung, die sie mit Unterstützung des Seniors in seinem
Sinne bis heute weiterführen. Derzeit beschäftigt Motoren-Frech
17 Mitarbeiter und hat seit 1992 fünf Lehrlinge ausgebildet.
Hauptstandbein ist die Reparatur von Motoren als Dienstleister für
Autohäuser und Unternehmensfuhrparks. Rund 600 Motoren und
1200 Zylinder gehen jährlich über die Werkbänke der Pleißaer. Aber
auch Einzelanfertigungen von Ersatzteilen und die Herstellung von
Kolben aus geschmiedeten Rohlingen gehören zum Angebot der
Firma, was bei Oldtimerfreunden sehr geschätzt wird. Uwe Frech
leitet den Werkstattablauf und kontrolliert die Instandsetzung der
Motoren und Zylinderköpfe. Thomas Frech kümmert sich um Kundenberatung und den Verkauf von Ersatzteilen. Beide sind gelernte
Kfz-Mechaniker und besitzen den Meisterbrief.
Nach der Übergabe des Preises bedankte sich Thomas Frech im
Namen seines Vaters und Bruders sowie des ganzen Unternehmens.
Er kündigte an, das Preisgeld von 1.500 Euro auf 2.000 Euro „aufzurunden“ und an den Förderverein des Kinder- und Jugendheims
Limbach-Oberfrohna zu spenden.
Aus der Geschichte lernen –
Stadt lud zum Thementag ins Kino ein
3. Februar 2011
Der Sächsische Innenminister Markus Ulbig, der wegen eines
anderen Termins in Limbach-Oberfrohna weilte, ließ es sich nicht
nehmen, am Kino vorbei zu schauen und den Organisatoren den Rücken zu stärken. Hier im Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten
Jan Hippold (links) und Bürgermeister Lothar Hohlfeld (rechts).
Winter sorgt für Straßenschäden –
Flicken hat bereits begonnen
Der Winter ist noch nicht zu Ende, doch nach dem Tauwetter Mitte
Januar sind die Schäden an den Straßen unübersehbar und so mancher Autofahrer hat bereits unerfreuliche Bekanntschaft mit den
Schlaglöchern gemacht. „Stadtspiegel“ sprach mit Bürgermeister
Lothar Hohlfeld über die Hinterlassenschaften des Winterwetters
und die bereits im Gange befindlichen Gegenmaßnahmen.
„Stadtspiegel“: Herr Bürgermeister, wie sieht Ihre Bilanz der vergangenen Winterwochen aus?
Bürgermeister Lothar Hohlfeld: In den Wochen mit den enormen
Schneemassen sind wir an unsere Grenzen gekommen und konnten
die Erwartungen unserer Bürger nicht im vollen Umfang erfüllen.
Es wurden aus diesem Grund Sondermaßnahmen ergriffen und
ich möchte die Gelegenheit nutzen, allen Mitarbeitern des Winterdienstes zu danken, die eine gute Arbeit geleistet haben. Zwischenzeitlich konnten wir kurz Luft holen, die Technik in Ordnung
bringen und Salz nachordern. Durch neue Lieferungen konnten wir
unsere Silos wieder auffüllen.
Im Foyer des Kinos hielt Falk Kämpf vom Landesamt für Verfassungsschutz weitere Informationen bereit und stand auch für
Gespräche zur Verfügung.
Aufgrund der Ereignisse im vergangenen Jahr will die Stadtverwaltung ihre Arbeit im präventiven Bereich noch verstärken. Aus
diesem Grund lud Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer
am 22. Januar zu einem Thementag ins „Apollo-Filmtheater“ ein.
Damit sollte ein Zeichen gegen die zur gleichen Zeit in einer nahe gelegenen Gaststätte abgehaltenen NPD-Versammlung gesetzt werden.
In Zusammenarbeit mit dem Team des Kinos wurden zwei Filme
ausgewählt, die auf verschiedene Art und Weise die Auswirkungen
des Nationalsozialismus sowie die Gefahren des Rechtsextremismus
schildern und zum Nachdenken anregen. Gezeigt wurden „Sophie
Scholl – die letzten Tage“ und „Napola – Elite für den Führer“. Dass
der Eintritt zu beiden Vorführungen frei war, freute die rund 100
Interessierten, die sich die Filme nicht entgehen ließen.
4
„Stadtspiegel“: Ein großes Problem sind die jetzt zu Tage tretenden
Straßenschäden. Wie beurteilen Sie diese?
Lothar Hohlfeld: Obwohl der Winter noch nicht vorbei ist, können
wir jetzt schon feststellen, dass die Schäden an einigen Straßen
erheblich sind. Insbesondere müssen wir festhalten, dass es Abschnitte gibt, wo mit dem üblichen Flicken nichts mehr zu erreichen
ist, sondern ein großflächiger Überzug erfolgen muss. Trotz allem
hält sich die Schlaglochbildung in unserer Stadt zum Glück noch
in Grenzen. Das ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass durch
das Schwarzdeckenprogramm viele Straßen in den letzten Jahren
in Ordnung gebracht wurden. Außerdem wirkt sich nun positiv aus,
dass im Herbst auf verschiedenen Straßen über eine Tiefbaufirma
eine Heißteerflickung erfolgte.
„Stadtspiegel“: Welche Straßen sind besonders betroffen?
Lothar Hohlfeld: Da möchte ich jetzt noch nichts benennen, denn
für eine objektive Bewertung
(weiter auf Seite 6)
STADTSPIEGEL
Neujahrsempfang gab Ausblick
auf kulturelle Höhepunkte
Zum diesjährigen Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters
wurde am 14. Januar in die Stadthalle eingeladen. Die festliche
Veranstaltung stand ganz im Zeichen der drei großen kulturellen
Ereignisse, die in diesem Jahr anstehen: Der 80. Geburtstag Gert
Hofmanns, der 100. Todestag Fritz von Uhdes und die Eröffnung
des Esche-Museums. Musikalische Highlights setzte der Jugendchor
des Albert-Schweitzer-Gymnasiums unter der Leitung von Thomas
Richter. Im Laufe des Abends wurde auch das Geheimnis um den
„Unternehmer des Jahres 2010“ gelüftet. Dietmar Mothes, Präsident
der Handwerkskammer Chemnitz, hielt die Laudatio auf Uwe, Thomas und Dieter Frech, die gemeinsam die in Pleißa ansässige Firma
Motoren-Frech aufgebaut haben. Für das leibliche Wohl der rund
650 Gäste sorgte das Team von Kerstin und Dieter Schottenhamel.
Mit Songs wie „Calypso Gloria“, „Open up my heart“ oder „You’ve
got a friend“ begeisterte der Jugendchor des Gymnasiums unter
Leitung von Thomas Richter das Publikum.
Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer betonte in seiner
Ansprache, dass die Leistungen Gert Hofmanns, Fritz von Uhdes
und der Familie Esche nicht bloße Erinnerung an Zurückliegendes
seien, sondern in allen den Stolz auf ihre Stadt wecken, eine enge
Verbundenheit mit dieser herstellen und damit Zuversicht für die
Gestaltung der Zukunft verleihen sollten.
3. Februar 2011
Vanessa Kirsch verzauberte mit ihrem Soloauftritt mit „Überm
Regenbogen“ aus „Der
Zauberer von Oz“ und
„Whistle down the
wind“ alle Zuhörer im
Saal.
Karin Rickauer
freute sich mit den
beiden Stadtwachen
Angelina Maisch und
Jenny Gögge über
den gelungenen Neujahrsempfang 2011.
Brunhilde Käferstein probierte den Anfang des 20. Jahrhunderts
gebauten Handflachstrickapparat aus, den Bernd Riedel aus dem
Fundus des Esche-Museums im Foyer präsentierte. Außerdem zeigte
Christine Erler, die Leiterin der Stadtbibliothek, zahlreiche Bücher,
die Biografie und Fotos zu Gert Hofmann. Wladimir Brauer überraschte als Fritz von Uhde die Gäste mit seiner Malerei.
5
STADTSPIEGEL
(Fortsetzung von Seite 4)
müssen wir die Witterung in den nächsten Wochen abwarten. Erst am
Ende des Winters kann das Straßennetz begutachtet und entschieden
werden, wo die dringlichsten Stellen sind. Straßen, bei denen das
Flicken nicht mehr ausreicht, sind auf alle Fälle der Feldsteig in
Pleißa und die Nebenstraßen im Wohngebiet Hoher Hain.
„Stadtspiegel“: Wie viel wird vermutlich die Instandsetzung kosten?
Lothar Hohlfeld: In den zurückliegenden Jahren haben wir im
Schnitt ausschließlich für Winterschäden rund 110.000 Euro ausgegeben. Ich gehe aber davon aus, dass in diesem Jahr erheblicher
Mehrbedarf besteht. Zur Zeit rechnen wir mit rund 256.000 Euro.
„Stadtspiegel“: Wann wird mit dem Flicken der am schlimmsten
geschädigten Straßen begonnen?
Lothar Hohlfeld: Bereits Mitte Januar hat der Bauhof mit dem
Flicken der Schlaglöcher begonnen. Das erfolgt mit Reparaturasphalt, einem so genannten Kaltmischgut. Am Rande der Arbeiten
hat der Bauhof auch den Splitt, der als Streugut verwendet wurde,
von Gehwegen und an Bushaltestellen beräumt.
„Stadtspiegel“: Vielen Dank für das Gespräch.
Schneemassen und vereiste Straßen hielten die Mitarbeiter des
städtischen Bauhofs wochenlang auf Trab. Die kurze Tauphase
wurde genutzt, um die Technik zu warten und die Salzvorräte wieder
aufzufüllen.
Hochwasser hielt Feuerwehr
weiter in Atem
Nachdem die Schneemassen der vergangenen Wochen die Kameraden der Ortsfeuerwehren in Atem gehalten hatten, sorgten im
Januar Tauwetter und Regenfälle für zahlreiche Einsätze. Bereits
vom 7. bis 8. Januar mussten die Kameraden nach Rußdorf, Oberfrohna und Wolkenburg ausrücken („Stadtspiegel“ berichtete). Zu
diesem Zeitpunkt war das über die Felder kommende Wasser das
größte Problem, an der Mulde konnte die Alarmstufe jedoch schnell
wieder aufgehoben werden.
Doch bereits am 14. Januar drohten Pleißenbach und Mulde erneut
über die Ufer zu treten. „Gemeinsam mit dem Fachbereich Ordnungsangelegenheiten nahm die Feuerwehr Kontrollfahrten vor.
Zum Glück überflutete der Pleißenbach nur einige Wiesen und wir
konnten auch an den kritischen Stellen beim Wohngebiet Rotdorn,
am Schulberg oder am Wiesengrund schnell Entwarnung geben“,
6
3. Februar 2011
blickte Stadtwehrleiter Thomas Luderer zurück. An der Mulde
wurden durch die Kameraden der Wehren aus Kaufungen und
Wolkenburg zahlreiche der vorsorglich befüllten 500 Sandsäcke
eingesetzt. So wurde unter anderem das Vereinshaus am Sportplatz
Wolkenburg gesichert. „Die Anlieger der Mulde bekommen die
Warnungen vom Hochwasserzentrum direkt per SMS aufs Handy
und wir fahren zusätzlich vorbei und schauen nach, ob Hilfe nötig
ist“, erklärte Thomas Luderer. Er ist froh, dass der Scheitelpunkt
des Mulde-Hochwassers nur bei gut vier Meter lag und am 15. Januar ab ein Uhr stetig zurück ging. „Auf Situationen wie diese sind
wir durch unseren Alarm- und Einsatzplan gut vorbereitet. Unsere
Maßnahmen orientieren sich an der ausgegebenen Alarmstufe - von
Kontrollfahrten bis zur Evakuierung der Anwohner“, so Luderer.
Fassadenwettbewerb – letzte Chance
Die Stadtverwaltung ist wieder auf der Suche
nach den schönsten Fassaden, die im Frühjahr
im Rahmen einer Ausstellung prämiert werden.
Für die Auszeichnung können alle Häuser vorgeschlagen werden, die im Jahr 2010 ein „neues
Gesicht“ erhielten - egal, ob in der Stadt oder
ihren Ortsteilen. Dem Sieger winken wieder
1500 Euro und auch die Gewinner des zweiten
und dritten Platzes sowie die Sonderpreisträger gehen nicht leer
aus. Für die Nominierung ist es unerheblich, ob das eigene Haus
vorgeschlagen wird, oder ein besonders schönes Gebäude in der
Nachbarschaft. Auch gelungene Sanierungen von Fabrikgebäuden
werden berücksichtigt.
So einfach geht’s: Entweder den untenstehenden Coupon ausfüllen oder den Vorschlag in anderer Form bis zum 16. Februar
2011 an die Stadtverwaltung senden:
per Post:
Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna
Kennwort: „Fassadenwettbewerb 2010“
Rathausplatz 1
09212 Limbach-Oberfrohna
per Telefon: 03722-78139
per Fax: 03722-78303
oder per E-Mail: k.heiber@limbach-oberfrohna.de
An die Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna
Vorschlag für den Fassadenwettbewerb 2010
Für den Fassadenwettbewerb 2010 schlage ich folgendes
Gebäude in Limbach-Oberfrohna vor:
.......................................................................................................
Name des Einreichers ...................................................................
Straße, Haus-Nr. ...........................................................................
Wohnort ........................................................................................
Ich bin Eigentümer des Gebäudes/nicht Eigentümer des Gebäudes
(Zutreffendes bitte unterstreichen)
.....................
Datum
.............................
Unterschrift
STADTSPIEGEL
Melanie Grobe feierte 100. Geburtstag
Am 24. Januar feierte Melanie Grobe aus Oberfrohna ihren 100.
Geburtstag. Zu diesem Ehrentag überbrachte Bürgermeister Lothar
Hohlfeld die Grüße des Oberbürgermeisters und einen bunten Blumenstrauß. Gemeinsam mit ihm, ihrem jüngeren Bruder Albrecht
Landgraf und Ina Dobritz, die sich seit 24 Jahren um die Seniorin
kümmert, stieß Melanie Grobe auf ihren Ehrentag an. Seit den
1960er Jahren lebt sie in ihrem Haus in der Nähe des Jahnhauses.
Noch heute arbeitet sie gerne in ihrem Garten und erfreut sich
an den Blumen. Die ehemalige Schneidermeisterin denkt gerne
an die Zeiten zurück, in denen unter ihren Händen viele schöne
Brautkleider entstanden. Ina Dobritz schaut mehrmals in der Woche
vorbei und bekocht die Seniorin. „Sie isst alles gerne, jeden Freitag
mache ich ihr Quarkkeulchen. Heute gibt es zur Feier des Tages
Hasenbraten, Rotkraut und Klöße“, erzählte sie.
Ansturm in der Stadtbibliothek
3. Februar 2011
registriert. Ganz oben in der Gunst standen die Bestseller von Sabine
Ebert und Ken Follett, aber auch Biografien sind sehr gefragt. Bei
den Sachbüchern gehören Ratgeber zu den Themen Erziehung und
Recht, aber auch Reiseliteratur zu den Ausleihrennern. Natürlich
haben auch die kleinen Bücherwürmer ihre Favoriten: Beliebt
ist die Reihe „Zeitdetektive“, „Baumhausbücher“ und auch die
Tintenherz-Trilogie von Cornelia Funke ist ein Dauerbrenner. Zu
den Bibliotheksführungen, Büchertauschtagen und Veranstaltungen,
die Christine Erler und ihre beiden Mitarbeiterinnen im vergangenen
Jahr organisierten, kamen insgesamt 2.475 Besucher.
Heide Fischer (l.) vom Arbeitslosentreff „Halt“ bastelte mit den
kleinen Besuchern kreative Masken. Dem 7-jährigen Paul gefiel das
richtig gut. Gemeinsam mit seiner Mutti ist er regelmäßig in der
Bibliothek. Rechts im Bild der 11-jährige Dmytro, dem das Basteln
ebenfalls viel Freude machte.
Lesung in der Bibliothek kommt gut an
Chirurg berichtet humorvoll aus Krankenhausalltag
Rund 200 Besucher nutzten am 15. Januar den Tag der offenen Tür
in der Stadtbibliothek, um sich mit neuem „Lesefutter“ einzudecken.
Einen wahren Ansturm gab es wieder beim „Buchverkauf“, zu dem
in erster Linie ausgesonderte Medien und Doppelexemplare aus
Schenkungen zur Auswahl standen. „Mit dem Tag der offenen Tür
machen wir Werbung für die Bibliothek. Der Buchverkauf lockt
viele Besucher an, die sich dann auch die Gelegenheit nutzen, sich
in Ruhe umzuschauen. Manche kommen dann ins Staunen, wie
vielfältig das Angebot ist. Immerhin können die Leser zwischen
34.000 Medien wählen. Neben Büchern stehen auch Zeitschriften,
Videos, CDs und Spiele zur Ausleihe bereit“, berichtete Bibliotheksleiterin Christine Erler.
Im vergangen Jahr wurden 31.000 Besucher und 73.800 Ausleihen
Rund 50 Besucher kamen am 20. Januar zur Autorenlesung, bei
der Bibliotheksleiterin Christine Erler Dr. med. Wolfgang Scheffel
begrüßen konnte. Er stellte sein neues Buch „Sorry, ich habe Ihren
Blinddarm nicht gefunden“ vor. Darin berichtet er humorvoll über
Episoden aus dem Krankenhausalltag. Als Insider hat der Chirurg
im Hartmannsdorfer Diakoniekrankenhaus Einblick ins Metier. Sein
Ziel ist, die Leser zum Schmunzeln zu bringen. Das Buch gliedert
sich in elf Kapitel, jedes berichtet über einen Behandlungstag.
Verschiedene Erlebnisse der „Götter in Weiß“ mit ihren Patienten
werden darin mit Augenzwinkern kommentiert. Im Anschluss an
die Lesung nahmen die Besucher gern die Möglichkeit wahr, das
Buch zu kaufen und vom Autor signieren zu lassen.
Der Buchverkauf, bei dem ausgesonderte Medien zum Schnäppchenpreis im Angebot sind, ist in jedem Jahr der Renner.
Die Lesung von Dr. Scheffel stieß auf eine große Besucherresonanz.
7
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
Gespielt werden die Szenen mit den original Fernsehfiguren und
den Puppenspielern des Pittiplatsch-Ensembles.
Karten ab 6 Euro sind in der Stadthalle (Telefon: 469310) erhältlich.
Pittiplatsch lädt alle kleinen und großen „Fernsehkieker“ zu seiner
neuen Show am 6. Februar in die Stadthalle Limbach-Oberfrohna ein.
Musical „Drei Haselnüsse für
Aschenbrödel“ - bravourös, spritzig
und amüsant aufgeführt
LIMBOmar lädt ein
Das Freizeit- und Familienbad lädt am 5. und 19. Februar von 20 bis
24 Uhr zur Nachtsauna mit FKK-Schwimmen ein. In der Woche
vom 7. bis 11. Februar stehen alle Saunatermine unter dem Motto
„Vitamin C“. Dabei können sich die Gäste auf eine dekorierte Sauna
freuen. Im Außenbereich sorgt eine offene Feuerstelle für Flair.
Auch das Bistro-Team hat sich wieder einige kleine Überraschungen
ausgedacht. Frühaufsteher können auch im neuen Jahr dienstags
bereits ab 5:30 Uhr bis 8 Uhr den Tag sportlich beginnen.
Pittiplatsch zu Besuch
in der Stadthalle
Pittiplatsch, der Liiiiiiiiiiiebe, ist wieder da und möchte alle seine
Fans, die kleinen und die großen „Fernsehkieker“ zu seiner neuen
Show am 6. Februar um 10.30 Uhr in die Stadthalle LimbachOberfrohna einladen. Mit einer alten Lokomotive und vielen neuen
Liedern und Sketchen im Gepäck begibt er sich mit allen seinen
Freunden auf eine abenteuerliche Reise in den Zauberwald. Das
brave und immer alles besser wissende Schnatterinchen ist mit von
der Partie, genauso wie der ewig verträumte und tolpatschige Hund
Moppi. Sie begegnen Herrn Fuchs und Frau Elster die versprochen
haben, sich nicht zu streiten und wenn, dann nur musikalisch nach
Noten. Die Drei besuchen auch Mauz und Hoppel, die mit Oberlehrer Mischka in der Schule das Einmaleins erlernen. Eine böse
Hexe gilt es zu besiegen, die alle Märchenwaldbewohner verhexen
will. Die Frösche am Schwanenteich singen ein neues Lied und Pitti
stellt sich als Zauberlehrling vor.
8
Mit der Idee und dem Casting vor einem Jahr fing alles an. Es wurde
entworfen, genäht, gebaut, geprobt. Schüler und Lehrer arbeiteten
gemeinsam an der Umsetzung ihres neuen Musicals. Das Ergebnis
kann sich sehen lassen! Vor ausverkauftem Haus gab es am 19.
Januar, in der Aula der Pestalozzischule sowohl am Nachmittag
als auch am Abend eine Vorstellung. Alle Akteure waren mit
großer Freude und vollem Einsatz bei der Sache. Sie überzeugten
gesanglich und schauspielerisch – Lampenfieber haben alle guten
Schauspieler immer. So zogen sie von Anfang an alle Zuschauer
in ihren Bann. Vom dreijährigen Geschwisterkind, bis zu Schülern
jeden Alters, stolzen Eltern und Großeltern waren alle begeistert
und geizten nicht mit Beifall.
Und wie es im Märchen so geht, gab es natürlich ein Happy-End.
Jeder von uns weiß, dass der Prinz die rechte Braut nach Hause führt.
Vielleicht gibt es ja Ende 2011 eine Aufführung dieses Musicals in
der Stadthalle in Limbach-Oberfrohna. Ich bin schon sehr gespannt
Auch bei der Gestaltung der Kulissen waren die Schüler mit Eifer
bei der Sache.
STADTSPIEGEL
und freue mich darauf.
Bemerkenswert ist, dass die Zusammenarbeit zwischen den Schülern
und Lehrern so gut funktioniert. Sicher gab es bei den Proben neben
stressigen Situationen auch viel Spaß. Das schweißt zusammen. In
solch eine Schule geht man sicher gern. Bleibt nur zu hoffen, dass
den Organisatoren die Ideen nicht ausgehen.
Ulla Drescher
Mit dem Musical „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ begeisterten
die Schüler der Pestalozzischule das Publikum. Nach bravourösen
Aufführungen konnten sie sich über den verdienten Applaus freuen.
(Foto:privat)
Scholl-Schule präsentierte
sich facettenreich
3. Februar 2011
Sofort ins Auge fiel den Besuchern die neue schmucke Fassade
der Bildungseinrichtung, die im vergangenen Jahr saniert worden
war. In den Klassenzimmern und Fachkabinetten stellten sich die
Arbeitsgemeinschaften, Neigungskurse und Ganztagsangebote
vor. Als Starthilfe für die Schüler der 5. und 6. Klassen bietet die
Bildungseinrichtung vormittags das Ganztagsangebot „Lernen lernen“ an, das sich in die Bausteine „Lernstrategien“, „Lesetraining“,
„Freizeitsport“ und „Lernen mit dem PC“ gliedert.
Im Biokabinett gab es auch Tierpräparate zu bestaunen. Sehr viel
Fingerspitzengefühl erfordert das fachgerechte Sezieren eines
Karpfens, das Nico aus der Klasse 8 vorführte.
Einblicke in das Schulleben ermöglichte der Tag der offenen Tür in
der Geschwister-Scholl-Schule am 21. Januar. Vor allem die Schüler
der 4. Klassen und deren Eltern nutzten die Gelegenheit, um sich
über die Lernbedingungen an dieser Mittelschule zu informieren.
Zwei Unterrichtsstunden in der Woche können Schüler der 8.
und 9. Klasse in den Bereichen Textil, Bau, Holz oder Metall im
Beruflichen Schulzentrum erste praktische Erfahrungen in diesen
Berufsfeldern sammeln. Lehrerin Angelika Schabacher informierte
über die Unterrichtsinhalte und -ergebnisse.
Für eine leckere Bewirtung der Besucher sorgte die Koch-AG, die
sogar selbstgebackenen Kuchen im Angebot hatte.
I m We r k r a u m
zeigten Mitglieder
der Siemens-AG
welche praktischen
Fähigkeiten sie sich
bei der Metallverarbeitung angeeignet
haben. Schon viele
Schüler konnten diese Kenntnisse in der
Berufsausbildung
anwenden.
Ein unterhaltsames Programm mit Sketchen, Musik und Tanz begeisterte die Besucher in der Turnhalle. Hier eine Vorführung des
Ganztagsangebotes von Mädchen der Klasse 6.
9
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
Aus dem Pfefferkuchenturnier
wird Scholls Neujahrsturnier
Der Wintereinbruch im November hinterließ auch im Schulsport
seine Spuren, so musste die Geschwister-Scholl-Mittelschule das
traditionelle Pfefferkuchenturnier der 4. Klassen leider absagen.
Doch aus der Not heraus wurde eine neue Idee geboren: Ab 2011
gibt es ein Neujahrsturnier im Zweifelderball!
Am 13. Januar, folgten die Mädchen und Jungs der Grundschule
Pleißa, der Grundschule „Am Wasserturm“ und der Goethe-Grundschule unserer Einladung. Zwei Spiele bestritt jede Mannschaft, das
bedeutete zwei Mal 12 spannende und emotionsgeladene Minuten
kämpften die jeweiligen Teams um den Sieg. Es wurde geworfen
– gefangen – abgespielt– getroffen – gejubelt – manchmal musste
auch getröstet werden.
Die spielfreie Zeit wurde aber nicht etwa zum Ausruhen genutzt
– weit gefehlt. Jetzt war Wissen gefragt, so mussten Fragen aus
Deutsch, Mathematik, Englisch, Biologie und Geografie beantwortet werden, der beste Schüler kam aus der Goethe-Grundschule.
Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt, gern wurde der
Verpflegungsstützpunkt angelaufen.
Am Ende stand fest, die Siegesserie der Wasserturm-Grundschüler
ist gebrochen, in diesem Jahr hatten die Sportler der GoetheGrundschule die Nase vorn, die Pleißaer Grundschüler belegten
Platz 3. Herzlichen Glückwunsch!
Es war wieder ein gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten viel
Spaß bereitet hat! Und so freuen wir uns schon auf eine Neuauflage
2012, wenn es dann um den Wanderpokal der Geschwister-SchollSchule geht. Sportlehrerin Anett Küter
FSV präsentiert sich leistungsstark
Spannende Turniere um OB-Pokal
„Wir sind im Aufwind, darum haben wir in diesem Jahr bei unserer
Vereinspräsentation noch eine Schippe draufgelegt. Die Spieler und
Übungsleiter sind mit vollem Engagement in die Spiele gegangen
und haben gezeigt, was sie können“, zieht der Vereinsvorsitzende
des FSV Limbach-Oberfrohna Henry Schuck ein positives Resümee
der 16. Vereinspräsentation. Vom 14. bis 16. Januar wurden in der
Großsporthalle insgesamt neun Turniere ausgetragen. Mannschaften
aller Altersklassen zeigten spannende Spiele und machten Lust auf
Fußball.
Den Auftakt bildete am Freitag traditionell das Oldie-Turnier, bei
dem die Sportfreunde der Altherren-Teams zeigten, was sie sportlich so drauf haben. Acht Mannschaften traten gegeneinander an.
Etwas glücklos musste sich die Limbacher Auswahl der Mannschaft
Im Turnier um den OB-Pokal zeigte der Fußball-Nachwuchs ehrgeizig sein Können.
10
Der 12-jährige Kevin Weber vom TV Oberfrohna wurde von Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer als „Bester Torhüter“ seiner
Spielklasse ausgezeichnet. Links im Foto: Jugendleiter Peter Zürch.
aus Hohenstein-Ernstthal 0:1 geschlagen geben. Am nächsten Tag
wurden die Spiele um den OB-Pokal ausgetragen. Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer hieß die jungen Sportler herzlich
willkommen und sprach dem FSV Anerkennung für die erfolgreiche
Nachwuchsarbeit aus. „Dieses Turnier unterstütze ich gern, weil
es Zeugnis von der guten Arbeit des Vereins ablegt. Ich bin froh,
dass das Mehrzweckgebäude am Waldstadion nach der Sanierung
im vergangenen Jahr übergeben werden konnte und hoffe, dass es
uns gelingt, nun noch Fördermittel für einen Kunstrasenplatz zu
erhalten“, sagte Dr. Rickauer.
Das Stadtoberhaupt verfolgte die Begegnungen am Spielfeldrand
und übernahm die Siegerehrung der D-Junioren. Dieses Turnier
gewann die Mannschaft aus Heinrichsort/Rödlitz mit einem 1:0
im Duell gegen den FSV. Die Entscheidung um den 3. und 4. Platz
wurde nach Torgleichheit mit einem 9-Meter-Schießen zwischen
Wolkenburg und Kändler ausgetragen. Hier konnte sich Wolkenburg
durchsetzen. Kevin Weber vom TV Oberfrohna wurde als „Bester
Torhüter“ seiner Altersklasse ausgezeichnet. „Unsere Mannschaft
will dieses Jahr unter die Top-Drei kommen. Als Torwart habe ich
viel Verantwortung. Man braucht schnelle Reaktionen und darf
nicht hektisch werden. Darum gibt es auch ein spezielles Torwarttraining“, berichtet er. FSV-Jugendleiter Peter Zürch zeigte sich
mit dem Turnier sehr zufrieden: „Dieser Leistungsvergleich ist sehr
wichtig, hier können wir immer wieder Talente entdecken und für
die jungen Kicker ist es ein Highlight, vor so vielen Zuschauern
und dem Vereinsvorstand zu spielen“. Die FSV-Präsentation war
STADTSPIEGEL
auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Die Organisation klappte
prima und mit rund 600 Besuchern gab es einen Zuschauerrekord.
„Rund zwei Drittel unserer Vereinsmitglieder sind Kinder- und Jugendliche, darum wollen wir die Nachwuchsarbeit weiter stärken.
Dazu gehört auch, die Übungsleiter methodisch weiterzubilden.
Außerdem arbeitet unser Verein an einem Leitbild. Wir wollen uns
selbst definieren und stellen uns den Fragen „Wer sind wir, was
wollen wir?“, damit deutlich wird, dass wir ein gemeinsames Ziel
haben“, hob Vereinsvorsitzender Henry Schuck hervor.
3. Februar 2011
und freuen uns schon auf einen Gegenbesuch des Kinderchors aus
Limbach-Oberfrohna“, sagte sie. Neben dem Konzert stand auch ein
Ausflug nach Dresden auf dem Besuchsprogramm. Untergebracht
war die Delegation aus Hechingen in Gastfamilien.
Schulmeister steht fest
Hechinger Kinderchor
zu Gast im Gymnasium
Der Kinderchor und das Unterstufenorchester aus dem Hechinger
Gymnasiums erfreuten das Publikum mit Kostproben aus ihrem
Repertoire.
Im Rahmen des traditionellen Musikaustauschs zwischen dem
Albert-Schweitzer-Gymnasium und dem Hechinger Gymnasium
waren vom 18. bis 21. Januar 36 kleine Musiker aus der Partnerstadt
in Limbach-Oberfrohna zu Gast.
Bei einem gemeinsamen Konzert in der Aula des Gymnasiums
gaben die Sänger und Instrumentalisten Kostproben ihres Repertoires. Unter Leitung von Ellen Richter eröffnete der Kinderchor
der Gastgeber das Konzert mit bekannten Spirituals. Das Unterstufenorchester des Hechinger Gymnasiums, unter Leitung von Andrea
Nägele, ließ deutsche und französische Barockmusik erklingen
und der Kinderchor sang Choräle und gab eine Kostprobe aus dem
Musical „Ausgetickt“. Chorleiterin Theresa Gräßer war zum ersten
Mal zu Gast in unserer Stadt und zeigte sich begeistert von dem
schönen Schulgebäude. „Wir sind sehr nett aufgenommen worden
Im Juni des vergangen Jahres war der Kinderchor des AlbertSchweitzer-Gymnasiums zu Gast in Hechingen. Ein gemeinsames
Konzert mit den Hechinger Gästen war am 19. Januar der Höhepunkt des Chortreffens in unserer Stadt.
(Foto: Bettina Landsiedel)
Am 24. Januar herrschte wieder volles Haus in der Turnhalle der
Geschwister-Scholl-Mittelschule. 60 Schüler und Schülerinnen
aus den insgesamt vier Klassen der Stufen 5 und 6 ermittelten den
Schulmeister im Zweifelderball. Jedes Team stand drei Mal für je
zehn Minuten im Mittelpunkt des Geschehens. Emotionsgeladen,
kämpferisch und mit Köpfchen wurde um jeden Ball gerungen. Am
Ende standen die Sportler der 6b als Sieger fest, die sich gemeinsam
über eine Siegertorte freuen konnten. Eine Urkunde hängt nun im
Klassenzimmer der spielenden Klassen und erinnert sie sicherlich
noch längere Zeit an dieses Sportereignis. Anett Küter
Was sonst noch passierte
Vermisster tot aufgefunden
Arbeiter einer Firma im Gewerbegebiet an der Eichelbergstraße
fanden am 11. Januar neben ihrem Firmengelände im Schnee
einen leblosen Mann. Der herbeigerufene Arzt konnte nur noch
den Tod feststellen. Die weiteren Überprüfungen ergaben, dass es
sich um den seit dem 11. Dezember 2010 vermissten Jan Musch
aus Limbach-Oberfrohna handelt. Der 41-Jährige ist offensichtlich
erfroren. Eine Einwirkung Dritter wird ausgeschlossen. (*)
Müll angezündet
Ein bisher unbekannter Täter entzündete in der Nacht zum 13. Januar gegen 1 Uhr einen Müllhaufen auf einem Firmengelände an
der Friedrichstraße. Dabei wurde ein direkt neben dem Müllhaufen
stehender Papiercontainer beschädigt und unbrauchbar. Das im
Container befindliche Papier geriet glücklicherweise nicht in Brand.
Die Freiwillige Feuerwehr Oberfrohna löschte das Feuer. Am Papiercontainer entstand Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro. Die
Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. (*)
Vor Polizei geflüchtet
Als Polizeibeamte am 16. Januar gegen 5.25 Uhr einen Pkw Opel
kontrollieren wollten, entzog sich dessen 25-jähriger Fahrer der
Kontrolle und konnte zunächst mit seinem Fahrzeug flüchten. Dabei
kollidierte der Pkw mit einem Poller, setzte seine Fahrt aber fort. Auf
der Marktstraße konnte er schließlich angehalten und kontrolliert
werden. Dabei wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab
außerdem einen Wert von 1,8 Promille. Der junge Mann musste
sich zwecks Blutentnahme einem Arzt vorstellen. Er wird sich nun
wegen mehrerer Verstöße zu verantworten haben. (*)
11
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
Hund verletzt
Am 18. Januar überquerte gegen 18.45 Uhr eine Fußgängerin mit
ihrem angeleinten Hund die Mittelstraße. Das Tier lief vor seiner
63-jährigen Besitzerin über die Straße. Dabei wurde der Hund von
einem Smart (Fahrerin: 58) angefahren und verletzt. Die Fußgängerin blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock. (*)
(*) Pressemitteilungen der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge
Stellen- und Ausbildungsbörse
Durch die Agentur für Arbeit Limbach-Oberfrohna sind zur Zeit
folgende freie Stellen zu besetzen:
Arbeitsstellen: Fliesenleger/in, CNC-Fräser/in mit Berufserfahrung, CNC-Dreher/in mit Berufserfahrung, Kundendienstmonteur
Heizung/Sanitär, Steuerfachangestellte/r, Vertriebsassistent/ techn.
Bereich, CNC-Maschinen-Programmierer, Bäckermeister/in, Altenund Krankenpfleger/in, Berufskraftfahrer/in (national/internationaler Fernverkehr), Elektroniker/in Automatisierungstechnik, Zentralheizungs- und Lüftungsbauer/in für regionalen und bundesweiten
Einsatz, Elektriker/in für regionalen und bundesweiten Einsatz,
Trockenbauer/in/ bundesweiter Einsatz, Anlagenmechaniker/in
Sanitär-Heizung-Klimatechnik/ bundesweiter Einsatz, Techniker/
in - Glastechnik (Glas- und Fensterbautechnik/ bundesweiter Einsatz
Nebenjobs: Rechtsanwaltsfachangestellte/r
Ausbildungsstellenangebote für 2011: Fachverkäufer/in Fleischerei,
Fleischer/in, Köche, Textillaborant/in, Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in, Verfahrensmechaniker (Beschichtungstechnik), Bäcker/in, Altenpfleger, Verfahrensmechaniker Kunststoff- u. Kautschuktechnik, Anlagenmechaniker - verschiedene
Fachrichtungen
Jaqueline Oeser/Sonja Gattel,
Arbeitgeberservice, Team Chemnitzer Land,
E-Mail: Limbach-Oberfrohna.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de
Arge Chemnitzer Land, Chemnitzer Str. 52-56,
09212 Limbach-Oberfrohna
Kennen Sie schon „Faktor A“ - das neue Kundenmagazin der
Bundesagentur für Arbeit? Jetzt kostenfrei online abonnieren
unter www.faktor-a.arbeitsagentur.de.
Öffnungszeiten
Stadtverwaltung
Rathausplatz 1, Tel. 78-0, Fax: 78 303
E-Mail: Post@limbach-oberfrohna.de
Internet: www.limbach-oberfrohna.de
Öffnungszeiten des Bürgerbüros
Montag
9.00 – 18.00 Uhr
Dienstag
9.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag
9.00 – 18.00 Uhr
Freitag
9.00 – 12.00 Uhr
Samstag
9.00 – 12.00 Uhr
Bürgertelefon: kostenlose Rufnummer über Festnetz:
0800-3388000 Fax:78 424
E-Mail: buergerbuero@limbach-oberfrohna.de
• Sprechzeiten des Ortsvorstehers Bräunsdorf:
Rathaus, Untere Dorfstr. 8, Tel.: 03722/93422
Donnerstag 14.00 bis 19.00 Uhr
12
• Sprechzeiten des Ortsvorstehers Kändler:
Rathaus, Hauptstr. 30, 03722/408045
Dienstag
17.00 bis 18.00 Uhr - und nach Vereinbarung
• Sprechzeiten des Ortsvorstehers Pleißa:
Rathaus, Pleißenbachstraße 68a, Tel.: 03722/817120
Dienstag 15.00 bis 18.00 Uhr
• Sprechzeiten des Ortsvorstehers Wolkenburg-Kaufungen:
Rathaus, Kaufunger Str. 19, Tel.: 037609/5423
Dienstag 16.00 bis 18.00 Uhr
• Schiedsstelle:
Rathaus, Haus E, Rathausplatz 1, Zimmer E-102
Tel. 03722/7 84 34 (nur während der Sprechzeiten)
jeden 2. Donnerstag im Monat von 15.30 bis 17.30 Uhr
• Anwaltliche Beratungsstelle
Rathaus, Haus E, Rathausplatz 1, Zimmer E-102
jeden Dienstag von 15.30 bis 17.30 Uhr
• Bürgerservice des Landratsamtes
Außenstelle, Jägerstraße 2a, Tel. (0375) 440 22 19 00
Montag
08.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag
08.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch
08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 08.00 bis 18.00 Uhr
Freitag
08.00 bis 12.00 Uhr
Samstag
09.00 bis 12.00 Uhr
• “LIMBOmar”, Kellerwiese 1, Tel. 60 89 70
Schwimmbad:
Montag
12.30 bis 17.00 Uhr
(nur Bahnenschwimmen)
Dienstag
05.30 bis 22.00 Uhr
Frühschwimmerclub
05.30 bis 08.00 Uhr
Mittwoch
12.30 bis 18.00 Uhr
Donnerstag
07.00 bis 22.00 Uhr
Freitag:
10.30 bis 22.00 Uhr
Samstag
12.00 bis 22.00 Uhr
Sonntag, Feiertag
09.00 bis 20.00 Uhr
ACHTUNG!
In den Schulferien ist zusätzlich:
Montag,
10.30 bis 17.00 Uhr
Mittwoch
10.30 bis 18.00 Uhr
Freitag
10.30 bis 22.00 Uhr
geöffnet.
Bitte beachten Sie, dass Sondernutzungszeiten
den Badebetrieb einschränken können!
Sondernutzungszeiten
Montag:
Tag der Kurse, Vereine u. Bahnenschwimmen
Bahnenschw., Kurse
12.30 bis 17.00 Uhr
Vereine, Aquaf., Kurse 17.00 bis 22.00 Uhr
Dienstag:
Senioren
07.00 bis 09.15 Uhr
Feriendorf (März-Okt) 09.30 bis 11.00 Uhr
Behindertenschule
09.00 bis 13.45 Uhr
Therapie
12.30 bis 15.30 Uhr
Donnerstag: Senioren
07.00 bis 08.45 Uhr
Feriendorf (März-Okt) 09.00 bis 12.00 Uhr
Senioren
12.30 bis 16.00 Uhr
Do.+Freitag
Schwimmlernkurse
15.00 bis 17.30 Uhr
Samstag
Aquafitness
12.00 bis 14.00 Uhr
Sauna:
Montag:
Frauensauna
14.00 bis 22.00 Uhr
Die./Mi.
Gemeinschaftssauna 10.30 bis 22.00 Uhr
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
Donnerstag:
Herrensauna
10.30 bis 16.00 Uhr
Gemeinschaftssauna 16.00 bis 22.00 Uhr
Freitag:
Gemeinschaftssauna 10.30 bis 22.00 Uhr
Samstag: Familiensauna
10.00 bis 16.00 Uhr
Gemeinschaftssauna 16.00 bis 22.00 Uhr
So./Feiertag: Gemeinschaftssauna 10.00 bis 20.00 Uhr
• Bibliothek, Moritzstraße 12, Tel. 9 23 36
Montag:
13.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag:
10.00 bis 15.00 Uhr
Donnerstag:
13.00 bis 18.00 Uhr
Freitag:
10.00 bis 14.00 Uhr
• Tierpark, Tierparkstraße, Tel. 9 28 61
Montag bis Sonntag
09:30 bis 16:00 Uhr
• Schloss Wolkenburg, Tel. 037609 / 58170
Achtung: Winterschließzeit bis 24. Februar
sonst täglich außer montags von14.00 bis 17.00 Uhr
Dauerausstellungen zu Fritz von Uhde und zur Familie Einsiedel
sowie zum Lauchhammer Eisenkunstguss. Der restaurierte Festsaal
und die einzigartige Bibliothek können besichtigt werden – Trauungen sind möglich.
• RZV Bereitschaftsdienst Trinkwasser
Havarietelefon 24 h: 03763/405 405, Internet: www.rzv-glauchau.de
• ZVF Bereitschaftsdienst Abwasser
Bereitschaftstel.: 0174/5101615, Internet: www. ZVFrohnbach.de
Der Stadtspiegel gratuliert
Im Januar feierten folgende Seniorinnen und Senioren in LimbachOberfrohna Geburtstag (abgedruckt werden alle 70., 75., 80., 85.
und 90. Jubiläen. Ab dem 90. Geburtstag erfolgt der Abdruck dann
jährlich):
• in Bräunsdorf:
18. Januar
Lisa Riedel
22. Januar
Christa Hainel
24. Januar
Helmut Barth
80 Jahre
75 Jahre
80 Jahre
• in Kändler:
4. Januar
15. Januar
23. Januar
24. Januar
25. Januar
Heinz Rochsburg
Waltraud Seifert
Regina Heil
Helmut Zesch
Ruth Berger
Harry Martin
Dieter Spitzner
Manfred Reil
91 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
• in Kaufungen:
1. Januar
Frieda Bolling
26. Januar
Hermann Knispel
91 Jahre
75 Jahre
• in Limbach:
1. Januar
2. Januar
85 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
95 Jahre
85 Jahre
80 Jahre
80 Jahre
Ruth Herrmann
Manfred Vogel
Siegfried Kux
Elfriede Hörnig
Heinz Kirchneck
Werner Haberkorn
Werner Müller
3. Januar
4. Januar
5. Januar
7. Januar
8. Januar
9. Januar
10. Januar
11. Januar
12. Januar
13. Januar
14. Januar
15. Januar
16. Januar
17. Januar
18. Januar
19. Januar
20. Januar
21. Januar
22. Januar
23. Januar
24. Januar
25. Januar
Eberhard Wildenhain
Edith Moosig
Gerhard Trotzkowski
Horst Fuchs
Ida Fuhr
Irene Schumüller
Gertrud Schaarschmidt
Gertraut Uhlig
Gerda Schröder
Dieter Lange
Monika Schubert
Dora Usarewitz
Siegfried Grimm
Gisela Finger
Luzie Franke
Helga Pröhl
Werner Dittrich
Waltraud Lindner
Christa Berger
Erika Fischer
Margarete Müller
Irma Weiß
Sonja Böhme
Erika Börnchen
Anna Winter
Peter Klughardt
Karin Reinhold
Hans Sandig
Dora Wetzel
Lothar Schirmer
Johanna Fischer
Charlotte Ludwig
Heinz Türke
Rosa Sifrid
Rita Bräunig
Bernhard Reichert
Hannelore Schwill
Doris Kirchberger
Liane Aurich
Heinz Ritze
Erna Jermis
Erika Naumann
Christa Kühn
Ilsa Krill
Elfriede Plottka
Christa Zieger
Frank Winter
Gertrud Scharf
Edith Alfs
Inge Kaiser
Lisa Kain
Birgit Franz
Ilse Grüner
Margitta Uhlstein
Helena Friedrich
Käte Vater
Wilfried Müller
Ingeburg Siebel
Elisabeth Nicoletti
Brunhilde Birkner
80 Jahre
80 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
91 Jahre
70 Jahre
98 Jahre
91 Jahre
85 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
98 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
90 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
98 Jahre
80 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
92 Jahre
80 Jahre
90 Jahre
90 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
85 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
96 Jahre
94 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
93 Jahre
85 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
90 Jahre
70 Jahre
94 Jahre
85 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
90 Jahre
80 Jahre
13
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
26. Januar
28. Januar
29. Januar
30. Januar
31. Januar
Ruth Wächtler
Renate Peger
Anna Barde
Lieselotte Götze
Erna Kühn
Irene Merkert
Helga Schramm
Dorothea Stelzner
Gunter Deckarm
Theresia Drassler
Dieter Steidel
Erna Kühn
Rudolf Lohse
Rosemarie Garbe
Konrad Beier
• in Oberfrohna:
2. Januar
3. Januar
5. Januar
15. Januar
19. Januar
20. Januar
21. Januar
22. Januar
24. Januar
28. Januar
30. Januar
Helene Tscherner
Ursula Pester
Hannelore Fein
Horst Felber
Martin Müßigbrodt
Irmgard Rauschenbach
Dora Förster
Ingeborg Rüger
Gotthard Fuchs
Melanie Grobe
Maria Hummitzsch
Christa Windsheimer
Ilse Hina
Gisela Reich
Herta Müller
Siegmar Vorwerk
• in Pleißa:
7. Januar
10. Januar
11. Januar
19. Januar
24. Januar
27. Januar
30. Januar
31. Januar
Renate Dahlke
Siegfried Schütze
Hella Winter
Horst Kittel
Heinz Reuter
Leonhard Naumann
Walter Heinig
Peter Tischer
75 Jahre
70 Jahre
98 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
• in Rußdorf:
3. Januar
4. Januar
8. Januar
15. Januar
16. Januar
18. Januar
26. Januar
27. Januar
31. Januar
Herbert Winter
Eberhard Menzel
Erna Kreßner
Hanna Rabe
Veronika Köhler
Günter Lemoine
Frida Glanz
Arthur Heilmann
Armin Bernhardt
91 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
85 Jahre
75 Jahre
• in Wolkenburg:
18. Januar
Johanna List
80 Jahre
70 Jahre
91 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
91 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
91 Jahre
90 Jahre
70 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
80 Jahre
80 Jahre
91 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
100 Jahre
80 Jahre
70 Jahre
96 Jahre
70 Jahre
90 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer wünscht den Jubilaren alles erdenklich Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
14
Kirchliche Nachrichten
• Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Limbach-Kändler
Pfarrer Vögler
Telefon: 93393
Pfarrer Schubert
Telefon: 406981
Sonntag, 06. Februar
09:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
in der Stadtkirche Limbach
09:30 Uhr
Sakramentsgottesdienst
in der Lutherkirche Kändler
Sonntag, 13. Februar
09:30 Uhr
Gottesdienst „Neu leben“ Stadtkirche Limbach
09:30 Uhr
Sakramentsgottesdienst
in der Lutherkirche Kändler
• Lutherkirche Oberfrohna
Pfarrer Dr. Baier
Telefon: 409898
Sonntag, 06. Februar
09:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
und Kindergottesdienst
Sonntag, 13. Februar
09:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Kindergottesdienst
• Johanniskirche Rußdorf
Pfarrer Schnabl
Telefon: 95111
Sonntag, 06. Februar
09:00 Uhr
Predigtgottesdienst
Sonntag, 13. Februar
09:00 Uhr Sakramentsgottesdienst
• Kirche „Zum Guten Hirten“ Bräunsdorf
Pfarrer Schnabl
Telefon: 95111
Sonntag, 06. Februar
10:00 Uhr
Sakramentsgottesdienst
Sonntag, 13. Februar
10:00 Uhr Sakramentsgottesdienst
• Kirche zu Pleißa
Telefon: 93212
Sonntag, 06. Februar
09:00 Uhr
Sakramentsgottesdienst
Sonntag, 13. Februar
09:00 Uhr
Sakramentsgottesdienst
• Katholische Pfarrei „St. Marien“
Pfarrer Niemczewski
Telefon: 88215
Samstag, 05. Februar
17:00 Uhr
Heilige Messe
Sonntag, 06. Februar
10:00 Uhr
Heilige Messe
Samstag, 12. Februar
17:00 Uhr
Heilige Messe
Sonntag, 13. Februar
10:00 Uhr
Heilige Messe
• Schwesterkirchgemeinden Wolkenburg-Kaufungen
Telefon 037609/5344
Sonntag, 06. Februar
10:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
und Kindergottesdienst in Wolkenburg
Sonntag, 13. Februar
09:00 Uhr
Gottesdienst in Kaufungen
• Advent-Gemeinde Limbach-Oberfrohna
Pastor Groß
Telefon 03727/613570
Samstag, 05. Februar
09:00 Uhr Bibelgespräch: „Die Kraft positiven Denkens“
10:00 Uhr Predigt- und Kindergottesdienst
STADTSPIEGEL
Samstag, 12. Februar
09:00 Uhr Bibelgespräch: „Hoffnung gegen Depression“
10:00 Uhr Predigt- und Kindergottesdienst
• Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde – Christuskapelle
Ulrich Meyer
Telefon 03722/95590
jeden Sonntag: 09:30 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst
• Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde - “Brüdergemeinde”
Werner Walter
Telefon 84262
jeden Sonntag: 10:00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst
• Landeskirchliche Gemeinschaft
Rolf Harnack
Telefon 949362
jeden Sonntag: 19:30 Uhr Gemeinschaftsstunde, Pleißaer Str. 13c
• Evangelisch-Kirchliche Gemeinschaft
Andreas Konrad
Telefon 403142
jeden Sonntag: 17:00 Uhr Gemeinschaftsstunde für Jung und Alt
• Neuapostolische Kirche
Telefon 96707
jeden Sonntag: 09:30 Uhr Gottesdienst
• Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas
Hans-Hermann Landgraf
Telefon 93665
jeden Sonntag: Öffentlicher bibl. Vortrag,
anschließend Bibelbesprechung
Ost: Sonntag 17:00 Uhr, Freitag 19:00 Uhr
West:
Sonntag 13:30 Uhr, Donnerstag 19:00 Uhr
Kändler
Sonntag 09:30 Uhr, Donnerstag 19:00 Uhr
Wolkenburg-Kauf.: Sonntag 09:30 Uhr, Donnerstag 19:00 Uhr
Aus dem Vereinsleben
Zusammenschluss zweier Vereine
Am 13. Januar haben sich in einer gemeinsamen Mitgliederversammlung der Heimatverein Limbach-Oberfrohna e. V. und der
Förderverein Esche-Museum e. V. zusammengeschlossen. Sie bringen unterschiedliche Erfahrungen und Arbeitsprofile ein, arbeiten
aber schon seit geraumer Zeit an vielen Aufgaben gemeinsam,
haben sich gegenseitig zu Veranstaltungen eingeladen und sich für
den Aufbau der Dauerausstellung im Esche-Museum engagiert.
Die so entstehende enge Verbindung der Heimatgeschichte als
allgemeine Stadtgeschichte und Industriegeschichte hat denn auch
das besondere Interesse von Museumsfachleuten und Sponsoren
3. Februar 2011
gefunden. Noch ist auf beiden Gebieten bis zur Eröffnung des
Museums am 15. Mai 2011 viel Arbeit zu leisten. Darum wird der
offizielle „feierliche“ Zusammenschluss erst mit der Eröffnung des
Esche-Museums stattfinden. Vorher begehen beide Vereine getrennt
ihre Gründungsjubiläen: Der Heimatverein feiert am 23. März 2011
sein 20-jähriges Bestehen, und der Förderverein begeht am 15. März
2011 den 10. Jahrestag seiner Gründung.
Um aber alle juristischen Formalitäten bis dahin abschließen zu
können, hat die Mitgliederversammlung eine gründlich diskutierte
neue Satzung als Arbeitsgrundlage beschlossen, in der Aufgaben
und Arbeitsprinzipien beider Vereine zusammengefasst werden,
und sie hat den Vorstand für den gemeinsamen Verein gewählt.
Den vielfältigen Aufgaben soll u. a. die Arbeit zweier Stellvertreter
des Vorsitzenden Rechnung tragen, deren einer gleichzeitig Leiter
einer Arbeitsgruppe „Heimatgeschichte“ und der andere Leiter einer
Arbeitsgruppe „Industriegeschichte“ sein wird. Beide Gruppen sind
bis zum 15. Mai 2011 zu bilden.
Aufruf
Lassen Sie uns, liebe Leser des „Stadtspiegel“, die Gelegenheit
nutzen und Sie um tätige Mithilfe bitten. Bekanntlich sind durch
die Auflösung des Heimatmuseums 1964 viele Sachzeugen unserer
Geschichte verloren gegangen, vielleicht aber irgendwann auch wiederzufinden. Aber bis dahin können wir ja mit der Darstellung der
Stadtgeschichte nicht warten. Darum suchen wir jetzt Gegenstände
und persönliche Erinnerungen:
• Kann jemand Belege (Programme, Gedichte, Bilder) für Feiern
anlässlich der Jahrhundertwende (1900) in der Limbacher Region
beisteuern?
• Hat noch jemand, vielleicht von seiner Großmutter, Rezepte aus
der Zeit des I. Weltkriegs (Kohlrübenwinter)?
• Gibt es noch irgendwo Erinnerungen an die Tätigkeit des Photographenvereins?
• Hat jemand Lebensmittelkarten und/oder Bezugscheine, Kleiderkarten?
• Gibt es irgendwo englische oder amerikanische Werbungen/Anzeigen für Limbacher oder Oberfrohnaer Erzeugnisse?
• Wer verfügt noch über historische Kartonagenerzeugnisse?
• Hat noch jemand Fotos von Heimarbeiterinnen?
• Wer waren die Jugendlichen, die seinerzeit die Eingabe an das
Ministerium für Kultur verfasst haben wegen der Schließung der
Parkschänke?
Und selbstverständlich suchen wir auch noch interessierte Helfer
für den Aufbau der Dauerausstellung. Da sind Texte zu verfassen,
Listen anzulegen, Dokumente zu sichten, Fotos zuzuordnen, Maschinen zu putzen …!
Wer uns helfen kann, den bitten wir, uns über die Vorstandsmitglieder oder über folgende Adressen zu kontaktieren:
Förderverein Esche-Museum e. V., Sachsenstraße 3,
09212 Limbach-Oberfrohna, Telefon: (03722) 469126
STV-Kinder
beim Schwimmfest erfolgreich
Unser Foto zeigt den Vorstand des neuen Vereins, der sich den Namen „Förderverein Esche-Museum e. V.“ gegeben hat, mit dem Ziel,
das Esche-Museum zu einem „Haus der Geschichte“ zu machen.
Die Vorstandsmitglieder (von links nach rechts): Dietrich Donner,
Irmgard Eberth, Hermann Wahrig, Peter Barth, Wolfgang Ziemert.
(Foto: Frank Winter)
Der Schwimmsport- und Tauchsportverein Limbach-Oberfrohna
(STV) hat auch 2011/2012 das Ziel, mindestens sechs E-Kader
auszubilden und weiterhin Schwimmsportler auf den Wechsel zum
Sportgymnasium vorzubereiten. Die regelmäßige Wettkampfteilnahme ist dazu Voraussetzung.
Am Schwimmfest in Aue/Schneeberg am 15. Januar waren 34
Kinder und Jugendliche vom STV L.-O. mit 146 Einzelstarts da15
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
bei. In den Jahrgängen 2002 bis 2004 wurden einige Wettkämpfe
„kindgerecht“ geschwommen. Unsere Teilnehmer erkämpften bei
diesen Vergleichen sechs mal Platz 1, drei mal Platz 2 und vier
mal Platz 3. Kim Scheidenberger Jahrgang (Jg.) 2001 sowie Lucy
Weise Jg. 2002 erreichten
die geforderte E-Kaderzeit
von 2011/2012 in 50 m
Brust und Kyra Schubert
Jg. 2001 in 100 m Freistil.
Die Teilnehmer der Jahrgänge 2004 bis 1995 und
älter aus unserer Mannschaft, waren 27 mal auf
dem Siegertreppchen, 26
mal auf den Platz 2 und
17 mal belegten sie den Wettkampfpause bei Vanessa Kreusel,
Bronzeplatz.
Kim Scheidenberger und Annika Dauer.
Erika Liebers
(Foto: Peggy Dauer)
Nabu lädt zum Videovortrag
„Sommerzeit in Heide und Bruch“ ein
Am 15. Februar zeigt
Dr. Peter Hofmann
vom Naturschutzbund
Deutschland Regionalverband Erzgebirgsvorland sein Video mit
dem Titel „Sommerzeit
in Heide und Bruch“
Die Veranstaltung findet
um 19 Uhr im Gasthof
Rußdorf, Waldenburger
Straße 150, statt. Der Das Foto zeigt ein Kranichbrutpaar
Eintritt ist frei.
bei der Nahrungssuche in der Nähe der
„Seit über 40 Jahren be- Naturschutzstation Winkelmühle.
obachte ich zusammen
mit meinen Freunden vom Kranichschutz Deutschland in den Wäldern und Mooren der Dübener Heide, besonders in der so genannten
Mittelheide, dem jetzigen ca. 6000 ha umfassenden NaturschutzGroßprojekt ‚Presseier Heidewald- und Moorgebiet’ östlich von
Bad Düben“, berichtete Dr. Peter Hofmann. „Hauptinhalt unserer
Beobachtungen bildet der südwestlichste Brut-, Sammel- und
Rastplatz des Grauen Kranichs in Deutschland. Der Film berichtet
vom heimlichen sommerlichen Leben dieses Großvogels unserer
Heimat, von vielen anderen im Gebiet vorkommenden Tier- und
Pflanzenarten wie z.B. Schwarzspecht, Wespenbussard, Seeadler,
Schwarzstorch, Biber, Sonnentau oder Lungenenzian und von der
Arbeit unserer Naturschutzgruppe“, so der Ornithologe weiter.
Kurz berichtet
Sächsische Kantoren musizieren
Einladung zum Konzert am 5. Februar, 17 Uhr,
in der Stadtkirche
Wenn sich 20 sächsische Kirchenmusiker mit ihren Ehepartnern
zu einem Chor vereinen, so ist das schon etwas ganz Besonderes.
Und das Programm verspricht eine große musikalische Vielfalt:
So erklingt erstmals nach 100 Jahren eine Weihnachtskantate des
16
ersten Limbacher Kantors Johannes Pache. Außerdem bilden Kantorenkollegen auch einen Männerchor und ein Ehepaar wird ein
Stück für vier Hände auf der Orgel spielen. Sehr reizvoll ist auch
eine Komposition des Italieners Scarlatti für drei Blockflöten, Cello
und Orgel. Der Chor der Kantoren singt das bekannte schlichte Lied
„Der Morgenstern ist aufgedrungen“ ebenso wie eine sechsstimmige
Motette „Maria geht zum Heiligtum“.
Auf der Orgel hören wir Bachs berühmte F-Dur Toccata und von
Peter Cornelius erklingt das Sololied „Drei Könige wandern aus
Morgenland“.
Wir laden Sie sich zu diesem außergewöhnlichen Konzert am 5.
Februar um 17 Uhr ganz herzlich ein. Der Eintritt ist frei. Wenn Sie
möchten, können Sie am Ausgang eine Spende geben.
Kantor Thomas Schuster
Winterferienprogramm
des Jugendhauses Rußdorf
Dienstag, 15. Februar – 3D Kino im Cinestar Chemnitz
Zeit: 11 bis ca. 18 Uhr (Treff 11 Uhr Bushaltestelle Rathaus),
Kosten: 12 Euro. Fahrt nach Chemnitz zu einem Stadtbummel mit
anschließendem 3D-Kinoerlebnis.
Donnerstag, 17. Februar – Jugendhaus Olympiade
Zeit. 14 bis 17 Uhr, Kosten: 2 Euro (inkl. Snack & Drink)
Gemeinsames Kräftemessen mit tollen Preisen beim Tischtennis,
Dartspiel und bei einem kniffligen Quiz.
Dienstag, 22. Februar – Tagesfahrt ins Freizeitbad „RIFF“
nach Bad Lausick
Zeit: 10 bis ca. 17 Uhr (Treff am Jugendhaus), Kosten: 13 Euro
Donnerstag, 24. Februar – Fahrt in die Eissporthalle Chemnitz
Zeit: 8.30 bis ca. 15 Uhr (Treff 8.30 Uhr Bushaltestelle Gaswerk)
Kosten: 7 Euro (für Fahrt & Eintritt, bitte extra Geld für Schlittschuhausleihe und McDonalds einplanen)
Wir bitten um rechtzeitige telefonische Anmeldung unter Telefon:
(03722) 93192 für die jeweiligen Angebote!
Zusätzlich: „Karaokeparty“ mit DJ Rico am Freitag, 18. Februar von 21 bis 2.30 Uhr, Eintritt: 1 Euro.
Delta Barth
erweitert Geschäftsführung
Der Limbach-Oberfrohnaer Softwarehersteller Delta Barth Systemhaus GmbH hat
seine Geschäftsführung erweitert. Zum 1.
Januar 2011 wurde Annett Barth, die bereits
seit 2007 im Unternehmen tätig ist, zur
Geschäftsführerin berufen. Damit leitet die
31-jährige Wirtschaftsjuristin gemeinsam
mit ihrem Vater, Firmengründer Andreas
Barth, die Geschäfte des mittelständischen
Unternehmens.
Und diese laufen so gut wie nie: Im letzten (Foto: Delta Barth)
Jahr erzielte der Softwarehersteller einen
Umsatzanstieg von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders
auf dem Gebiet der Neukundengewinnung konnte Delta große Zugewinne verzeichnen. Zudem haben bestehende Kunden vermehrt
ihre Programme modernisiert. Die Gründe hierfür liegen unter
anderem in der technologischen Weiterentwicklung der Software
Deleco. Dieses von Delta Barth entwickelte und bundesweit vertriebene Programm hilft Mittelständlern bei der Steuerung und
STADTSPIEGEL
Organisation ihrer kaufmännischen Abläufe sowie der Produktion
und Instandhaltung.
Delta Barth zählt deutschlandweit etwa 250 Anwender seiner Unternehmenssoftwarelösungen und beschäftigt 49 Mitarbeiter. Die
Kunden kommen vorwiegend aus dem Maschinen- und Anlagenbau,
dem Formen- und Werkzeugbau, der Metall- und Kunststoffverarbeitung sowie der Elektronik- und Halbleiterfertigung.
Anke Duderstadt
„Schweigen ist Silber – Reden ist Gold“
Gottesdienst „Neu leben“ am 13. Februar
in der Stadtkirche
Eigentlich heißt das Sprichwort ja „Reden ist
Silber – Schweigen ist Gold“, doch wenn Beziehungen gelingen sollen, ist es unverzichtbar
miteinander zu reden. Wenn sich Ehepaare,
Eltern und Kinder, aber auch Nachbarn und
Freunde nichts mehr zu sagen haben, ist das der Anfang vom Ende.
Nicht nur die berühmten drei Worte gehen vom Ohr direkt ins Herz
und machen uns glücklich. Lob und Anerkennung motivieren und
geben uns Zuversicht und Selbstvertrauen. Es befreit und erleichtert,
wenn wir uns den Kummer von der Seele reden können - und
es verdoppelt unser Glück, wenn wir Freude mit anderen teilen
können. Warum verstummen dann so viele Menschen? Liegt es
daran, dass man Vertrauen braucht, um den anderen in sein Herz
schauen zu lassen? Denn reden, das heißt, Freude, Ängste, Zweifel,
Glücksmomente zu offenbaren – das kann auch verletzlich machen.
Manche sind so einsam, dass sie niemanden zum Reden haben. Man
kann auch aneinander vorbeireden und es ist leider auch in Mode
gekommen, übereinander, statt miteinander zu reden.
Wir laden recht herzlich zu diesem etwas anderen Gottesdienst am
13. Februar in der Stadtkirche ein. Beginn ist 9:30 Uhr. Für die
Kinder gibt es ein altersgemäßes Programm im „Rudi-Nest“ und
beim Kirchenkaffee ist Gelegenheit zu Gesprächen.
Kirchgemeinde Limbach-Kändler
(Wild)saumäßig zum Rosenmontag
im Jahnhaus
Hallo Faschingsfans, die Vorbereitungen auf die coolste Rosenmontagsparty des Jahres laufen auf Hochtouren! Zu Gast um Eure
frierenden Narrenherzen zu erhitzen sind die Schalmeienzunft Hartmannsdorf, das DJ-Duo Hafer & Ede sowie die SchwarzkittelFive
(SK5)! Unter dem Motto „Im Jahnhaus ist die Wildsau los, die
Party wird da riesengroß“ findet Ihr am 7. März um 19 Uhr Einlass
(Beginn 20.20 Uhr).
Der Kartenvorverkauf beginnt am Sonntag, dem 13. Februar, ab 10
Uhr im Jahnhaus und ab Montag, dem 14. Februar, ab 9 Uhr in der
Buchhandlung Schöne auf dem Johannisplatz.
Euer Rosenmontagsteam
Endlich geht’s wieder los …
Die Winterpause ist vorüber und wir freuen uns sehr, Sie alle miteinander wieder zu unseren Themennachmittagen im Mehrgenerationenhaus auf die Hohensteiner Straße 82 einladen zu können.
Ein „Limbacher Urgestein“ hat uns sein Kommen zugesagt und
so freuen wir uns, am 9. Februar Heinz Lay bei uns begrüßen zu
dürfen. Er spricht natürlich über das Kulturdenkmal „Lay-Haus“,
dessen Ursprung bis ins 12. Jahrhundert zurückgeht.
3. Februar 2011
Der Sommer steht vor der Tür und damit auch der Wunsch, in die
große weite Welt zu reisen. Jens Claus vom Reisebüro Vakanz hat
zugesagt, uns gedanklich zu den schönsten Reisezielen Europas
mitzunehmen. Natürlich bringt er auch viel Bildmaterial dazu mit,
wenn er am 23. Februar zu uns kommt. Beide Veranstaltungen beginnen jeweils 15 Uhr und für Kaffee und Kuchen ist bestens gesorgt.
Bitte melden Sie sich an unter Telefon: (03722) 949859, Dienstag
bis Freitag 9 bis 16 Uhr. Wir holen Sie auch gerne von zu Hause ab.
Noch eine wichtige Information: Im Rahmen unseres Alltagsbegleiterprojektes haben wir die Möglichkeit, auch Sie zu Hause zu besuchen. Wir sind für Sie da, haben Zeit zum Reden und Spaziergehen,
begleiten Sie zum Einkauf oder in die Kirche oder helfen Ihnen z.B.
beim Umgang mit dem PC. Wenn Sie jemanden kennen oder selber
Interesse an einen Besuch unserer freundlichen Alltagsbegleiter
haben, dann rufen Sie uns bitte an unter Telefon: (03722) 949859.
Ingrid Reusch
Kreisgeschäftführerin DRK Chemnitzer Umland e.V.
Kinder zu
„Kasperle im Zauberwald“ eingeladen
Das Puppentheater Kasper’s Märchenstube
aus Crimmitschau gastiert am 14. Februar
um 15 und 16.30 Uhr im Esche-Museum.
Aufgeführt wird das Märchen „Kasperle
im Zauberwald“. Ein liebevolles Märchen
für Kinder ab 2 Jahre. Bei dem Mit-Machtheater dürfen alle Kinder dem Kasper
helfen, den kleinen Leon von der Waldfee
zu befreien und sich persönlich zum Schluss
vom Kasper verabschieden.
Ärztliche Bereitschaft
(Limbach, Oberfrohna, Rußdorf, Bräunsdorf, Kändler und
Pleißa, Wolkenburg, Kaufungen, Uhlsdorf, Dürrengerbisdorf):
Die zentrale Notrufnummer hat sich im Dienstbereich LimbachOberfrohna und Umgebung geändert. Unter 03723/679017 ist montags bis freitags zwischen 19.00 und 7.00 Uhr, an Wochenenden und
Feiertagen der Bereitschaftsarzt für Limbach-Oberfrohna erreichbar.
Apothekenbereitschaft
Die Apotheken im Umland
haben an folgenden Tagen Bereitschaftsdienst:
Sonnen-Apotheke, Friedrich-Marschner-Str. 49, Burgstädt: 08.02.
Kronen-Apotheke, Jägerstraße 9, L.-O.: 09.02.
Aesculap-Apotheke, Kändler: 10.02.
Apotheke im Ärztehaus, Ludwig-Richter-Straße 10; L.-O.: 11.02.
Paracelsus-Apotheke, Leipziger Str. 28, Hartmannsdorf: 12.02.
Apotheke Wittgensdorf, Chemnitzer Str. 20 oder
Brücken-Apotheke, Brückenstr. 13, Penig: 13.02.
Schwanen-Apotheke, Markt 14, Burgstädt: 14.02.
Rosen-Apotheke, Frohnbachstr. 26, L.-O.: 15.02.
Adler-Apotheke Burgstädt: 03.02., 16.02.
Neue Apotheke, Chemnitzer Straße 16, L.-O.: 04.02., 17.02.
Chemnitztal-Apotheke, Schweizerthaler Str. 1, Taura oder
Mozart-Apotheke, Waldstraße 18, Penig: 05.02., 18.02.
Moritz-Apotheke, Moritzstraße 18, L.-O.: 06.02., 19.02.
Elefanten-Apotheke, Bahnhofstraße 5, Burgstädt: 07.02., 20.02.
17
STADTSPIEGEL
3. Februar 2011
Unsere Programmvorschau
Ist gute Laune Glücksache?
Mittwochs ist ja so ein komischer Tag. Da kann
man sich zum Beispiel beim Lotto ärgern – oder in
L.-O. Spaß haben. Nämlich beim Comitwochedy im
Hirsch! Also einfach mal hier aufkreuzen. Und übrigens: auch für so manche andere Abende bieten wir
eine tolle Alternative zum TV.
13. Februar:
„Zauber der Travestie“
18.00 Uhr
Sind das wirklich alles Männer? Das ist die Frage. Die
Antwort gibt diese schräge Revue mit Top-Künstlern
aus den bekanntesten Kabaretts Deutschlands. Lassen Sie sich verzaubern, überraschen und aufs Beste
unterhalten. Ja, auch Sie gnädige Frau!
ABGESAGT! 05. Februar:
Großes Wunschkonzert der Operette
Die Veranstaltung wurde leider auf Grund mangelnder Nachfrage vom Veranstalter (Aktiv Event) ersatzlos abgesagt.
Comitwochedy am 16. März:
TOPAS im Hirsch!
Bekannt aus dem Quatsch Comedy Club bei PRO7.
„Gerät außer Kontrolle“ ist und heißt sein Programm.
6. Februar:
Pittiplatsch auf Reisen
10.30 Uhr
Oder genauer: Pittiplatsch live in L.-O. – denn
der„Liiiebe” ist wieder da und heute in unserer
Stadt! Natürlich nicht alleine. Schnatterinchen, Herr
Fuchs, Frau Elster, eine alte Lokomotive und viele
neue Lieder sind mit von der Partie. Genauso wie
hoffentlich viele junge und alte Fans.
25. März:
Spejbl & Hurvinek
9:00 und 18:00 Uhr
Zwei Legenden – mit gleich zwei Vorstellungen an
einem Tag!
9 Uhr für Kinder:„Spejbl´s Abenteuer als Münchhausen”.
18 Uhr für Große: „Spejbl´s musikalische Träume”.
9. Februar:
Meister Hobel und sein Puppenspiel
9.30 Uhr
Meister Hobel hat einen großen Märchenkoffer,
in dem alles steckt, was man zum Theaterspielen
braucht. Vor allem Spaß, Poesie und jede Menge
Phantasie! Ein Spiel nicht nur zum Zuschauen, sondern zum Mitmachen. Für Kinder von 3 bis 8 Jahren.
23. April:
Birgit Langer & Friends
20:00 Uhr
Nach „Fernando Express“ gibt sie jetzt solo Volldampf! Mit frischer Truppe und neuem Sound für
einen Tanzabend bei erstklassiger Live-Musik.
21. Mai:
Big Band Meerane
19:00 Uhr
In L.-O. gerne gesetzt – als Könner für Kenner! Wieder mit Starsolist Günter Gollasch und wieder mit
feinstem Swing der 20er bis 50er Jahre.
Neue Veranstaltungsreihe 2011: Comitwochedy 1x monatlich immer mittwochs
(16.02., 16.03., 13.04., 18.05. und 15.06.2011)
Stadthalle Limbach-Oberfrohna
Jägerstraße 2 | 09212 Limbach-Oberfrohna
www.wunsch-konzert.de
Stadthalle: 0 37 22 · 46 93 10
Tickethotline: BLICK Helenenstraße 0 37 22 · 77 91 82 24 11
18
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 334 KB
Tags
1/--Seiten
melden