close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2. Dorffest in Weiler am 10. und 11. Juli 2010 Was ist - Pfaffenhofen

EinbettenHerunterladen
27. Woche
Gesamtausgabe – Verteilung an alle Haushaltungen
Freitag, 9. Juli 2010
2. Dorffest in Weiler am 10. und 11. Juli 2010
Am Samstag, 10. und Sonntag, 11. Juli 2010, findet in
Weiler auf dem Backhausplatz am Bahnhöfle das 2. Dorffest statt.
Start ist am Samstag, dem 10.07.2010, um 16.00 Uhr.
Dieses Jahr bietet der Dorffestverein Weiler e. V. erstmalig am Samstag am Backhaus selbstgebackenen Zwiebelund Kartoffelkuchen an. Der Straßenverkauf für die Kuchen beginnt schon ab 12.00 Uhr.
Für das leibliche Wohl ist an diesem Wochenende ausreichend gesorgt.
Barbetrieb im Festzelt ist samstagabends ab ca. 22.00
Uhr.
Sonntagmorgens findet dann ab 10.00 Uhr ein Festgottesdienst mit Pfarrer Aichele-Tesch im Zelt statt.
Anschließend gibt es zum Mittagstisch als besonderes
Highlight Schneckenbraten (Schweinehals) mit Kartoffelsalat.
Zur Kaffeezeit bietet der Kindergarten Weiler eine leckere
Auswahl an süßen Kuchen an.
Auf schönes Wetter und zahlreiche Gäste freut sich der
Dorffestverein Weiler e. V.
Was ist los am Wochenende?
Freitag, 9. Juli bis Sonntag, 11. Juli
SC Oberes Zabergäu, Heinz-Mayer-Gedächtnisturnier
Samstag, 10. Juli und Sonntag, 11. Juli
Dorffestverein Weiler, Dorffest
Evangelische Kirchengemeinde Güglingen, Vater-Kind-Camp
Schwäbischer Albverein Zaberfeld, Sternwanderung
Sonntag, 11. Juli
FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft – Endspiel
Mittwoch, 14. Juli
Schwäbischer Albverein Zaberfeld, Gauausschuss-Sitzung
676
Rundschau Mittleres Zabergäu
Gemeinsame amtliche Bekanntmachungen
und Nachrichten der einzelnen Gemeinden
Es feiern Geburtstag:
Kinderärztlicher Notfalldienst
Güglingen
Am 10. Juli; Frau Pavica Franic, Heigelinsmühle 12, zum 75.
Am 10. Juli; Frau Rita Hielscher, Weinsteige 4,
zum 71.
Am 11. Juli; Frau Sophie Kröneck, Am See 16,
zum 90.
Am 11. Juli; Frau Regina Schenker, Seebergstr. 9, zum 81.
Am 12. Juli; Frau Hildegard Stengel, Am See 16,
zum 85.
Am 12. Juli; Frau Ella Seide, Afrisoweg 15,
zum 84.
Am 13. Juli; Frau Christtraude Weber, Fasanenweg 30, zum 77.
Am 13. Juli; Frau Margarethe Maurer, Trollingerweg 10, zum 75.
Am 15. Juli; Herrn Johann Konnerth, Trollingerweg 10, zum 77.
Am 15. Juli; Frau Evi Kuder, Seepark 15, zum 72.
Am 15. Juli; Herrn Manfred Friedrich, Kleingartacher Str. 27, zum 71.
Frauenzimmern
Am 10. Juli; Frau Anna Siekiera, Im Gässle 7,
zum 73.
Eibensbach
Am 12. Juli; Herrn Walter Gerstenlauer, Michaelsbergstr. 30, zum 75.
Den Jubilaren gratulieren wir ganz herzlich und
wünschen ihnen Gesundheit und alles Gute.
Glückwünsche auch an all diejenigen, die nicht
in der RMZ genannt werden möchten.
An Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 8.00
bis 22.00 Uhr in der Kinderklinik Heilbronn,
nach 22.00 Uhr kinderärztliche Bereitschaft
über Telefon 19222 erfragen.
Ärztlicher Notdienst Ob. Zabergäu
Notdienstpraxis Eppingen
Der Bereitschaftsdienst beginnt jeden Freitag
und am Tag vor einem Feiertag um 18 Uhr und
endet am Montag bzw. am Tag nach einem Feiertag um 7 Uhr sowie jeden Mittwoch von
18 Uhr bis Donnerstag 7 Uhr. Sie erreichen die
Zentrale des Ärztlichen Notfalldienstes Eppingen, Katharinenstr. 34, Tel. 07262/924766.
An allen übrigen Tagen und Zeiten wenden Sie
sich bitte an Ihren Hausarzt. An diesen Tagen
ist der Notdienst für das Obere Zabergäu wie
bisher unter Tel. 01805/960096 zu erreichen.
Ärztlicher Notdienst Unt. Zabergäu
Notdienstpraxis Bietigheim
Dienstbereit und zuständig ist die Notdienstpraxis Bietigheim (neben dem Krankenhaus
Bietigheim, Uhlandstraße 22, kostenlose Parkplätze sind dort vorhanden).
Die Regelung betrifft unter anderem auch
den Güglinger Stadtteil Frauenzimmern.
Die Praxis ist an Wochenenden von Freitagabend, 18 Uhr, bis Montag früh, 7 Uhr sowie an
Feiertagen besetzt. Telefonisch ist sie unter der
bisherigen Nummer 0180/909190 und unter
der Nummer 07142/7779844 zu erreichen.
Für lebensbedrohliche Notfälle steht weiterhin
der Notarztwagen – Standort Krankenhaus Brackenheim – zur Verfügung. Rufnummer 19222
(im Festnetz ohne Vorwahl). An den Werktagen
(montags ab 7 Uhr bis freitags 18 Uhr) werden
die Patienten durch die Ärzteschaft des Notdienstbereichs Unteres Zabergäu versorgt. Der
Notdienst ist unter der Telefon-Nummer
01805/909190 zu erreichen.
Euro-Notruf 112
Krankentransport
Rettungsleitstelle Heilbronn,
Am Gesundbrunnen 40, Telefon 19222
Zahnärztlicher Notdienst
an Wochenenden
Zentrale Notfalldienstansage
unter Telefon 0711/7877712
Telefonseelsorge
Telefon 0800/1110111 (gebührenfrei)
ASB-Pflegezentrum Güglingen
Am See 16
Heimleitung, Tel. 07135/936810
Diakonische Bezirksstelle
Lebens- und Sozialberatung
Haushaltshilfe Tel. 07135/9884-0
Kirchstr. 10, Brackenheim
Bürozeiten: Mo., Di., Do., Fr., 8.00 – 11.30 Uhr
Offene Sprechstunde: Di., 10.00 – 12.00 Uhr,
Do., 16.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung
Diakonie-/Sozialstation
Brackenheim-Güglingen
Bereitschaftsdienst „rund um die Uhr“, Tel.
07135/9861-0
Brackenheim, Hausener Str. 2/1 (Fr. Graf), Tel.
07135/9861-10
Außenstelle Pfaffenhofen, Tel. 07046/9128-15
Termine nach Vereinbarung
Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle (IAV) für soziale Dienste
Frau Hafner, Brackenheim, Hausener Str. 2/1,
Tel. 07135/9861-24, Fax 07135/9861-29
Sprechzeiten: Mittwoch, 9.00 – 11.00 Uhr,
Donnerstag, 16.30 – 18.00 Uhr
Nachbarschaftshilfe
Fr. Margarete Harscher, Tel. 07135/9861-13
Bürozeiten: Dienstag und Freitag, 9.00 – 11.00
Uhr und Donnerstag, 16.30 – 17.30 Uhr bzw.
Anrufbeantworter,
Termine nach Vereinbarung
Hospiz-Dienst
(Begleitung von Sterbenden und Schwerkranken sowie ihren Angehörigen) in der Regel
werktags tagsüber erreichbar unter Tel.
07135/9861-10
Arbeitskreis Leben (AKL)
Hilfe in suizidalen Lebenskrisen.
Bahnhofstr. 13, 74072 Heilbronn, Tel. 07131/
164251; Fax: 07131/940377
Notruf für Kinder und Jugendliche
Landratsamt Heilbronn, Telefon 07131/994555
Umweltmedizinische Beratung
Gesundheitsamt im Landratsamt Heilbronn
Dr. Günther Rauschmayer
Sprechzeit: mittwochs von 8.30 bis 12.00 Uhr
Tel. 07131/994-639
09.07.2010
Apothekendienst
Der tägliche Wechsel im Apotheken-Notdienst
wurde einheitlich auf 8.30 Uhr an allen Tagen
der Woche festgelegt.
Freitag, 9. Juli
Apotheke actuell, Lauffen,
Schillerstraße 18, Tel.: 07133/17909
Samstag, 10. Juli
Heuchelberg-Apotheke, Nordheim,
Hauptstraße 46, Tel.: 07133/17013
Sonntag, 11. Juli
Rathaus Apotheke, Abstatt,
Rathausstraße 31, Tel.: 07062/64333
Montag, 12. Juli
Burg-Apotheke, Beilstein,
Hauptstr. 43, Tel. 07062/4350
Dienstag, 13. Juli
Stadt-Apotheke Brackenheim,
Marktstraße 15, Tel.: 07135/6530
Mittwoch, 14. Juli
Apotheke Müller, Obere Gasse 2,
Nordheim, Tel.: 07133/9011856
Donnerstag, 15. Juli
Hölderlin-Apotheke,
Lauffen, Bahnhofstraße 26, Tel.: 07133/4990
Freitag, 16. Juli
Rats-Apotheke, Brackenheim,
Marktstraße 4, Tel.: 07135/6566
Tierärztlicher Bereitschaftsdienst
Am Sonntag, 11. Juli
Dr. Villforth, Heilbronn, Tel. 07131/30003
Dres. Maier/Lutter/Wieland, Heilbronn, Tel.
07131/89090
Dres. Richter/Reutenberg/Schepers, Öhringen,
Tel. 07941/92720
Tierkörperbeseitigungsanstalt
Schwäbisch Hall/Sulzdorf
Telefon 07907/7014
Forstamt Eppingen
75031 Eppingen, Kaiserstr. 1/1
Tel. 07262/60911-0, Fax: 07262/60911-19
Revierförsterstelle
Stefan Krautzberger,
Hölderlinstr. 6, 74336 Brackenheim
Tel. 07135/3227; Fax: 07135/9318189; Mobil:
0175/2226047
Wasserversorgung Güglingen
Heilbronner Versorgungs-GmbH
Bereitschaftsdienst (tagsüber) Tel. 07131/
562562; nach Dienst Tel. 07131/562588
Wasserversorgung Pfaffenhofen
Lars Heubach, Tel. 0171/3066675
Mediothek Güglingen
Wilhelm-Arnold-Platz 5, Tel. 07135/964150
Öffnungszeiten:
Montag
geschlossen
Dienstag
14.00 – 19.00 Uhr
Mittwoch
10.00 – 13.00 Uhr
Donnerstag
13.00 – 18.00 Uhr
Freitag
14.00 – 18.00 Uhr
Samstag
10.00 – 13.00 Uhr
Impressum:
Herausgeber der „Rundschau Mittleres Zabergäu“ Stadt
Güglingen/Gemeinde Pfaffenhofen WALTER Medien
GmbH, Raiffeisenstraße 49–55, 74336 BrackenheimHausen, Tel. (07135) 104-0. Verantwortlich für den amtlichen Teil einschließlich der Sitzungsberichte: Bürgermeister Klaus Dieterich, Güglingen, bzw. Bürgermeister
Dieter Böhringer, Pfaffenhofen, bzw. die Vertreter im
Amt. Für den übrigen Inhalt: WALTER Medien GmbH,
Brackenheim-Hausen. Bezugspreis jährlich EUR 23,05
09.07.2010
Rundschau Mittleres Zabergäu
Römermuseum Güglingen
Mülldeponie Stetten
Telefon 07135/9361123
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Freitag: 14.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 10.00 bis 18.00 Uhr
sowie nach vorheriger Anmeldung (mind.
1 Woche im Voraus)
Geschlossen: 1.1., Karfreitag, 1.11., 24.12.,
25.12. und 31.12.
Jeden 1. Sonntag im Monat um 15.00 Uhr Öffentliche Führung
Die Besichtigung für geführte Gruppen oder
Schulklassen ist auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich (Anmeldung mind. 1 Woche im
Voraus).
Telefon 07138/6676
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
7.45 bis 12.00 Uhr; 13.00 bis 16.30 Uhr
Samstag 9.00 bis 11.30 Uhr
Freibad Güglingen
Öffnungszeiten
Mai und September
täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr
Juni, Juli, August
täglich von 8.30 bis 21.00 Uhr
Frühbadetage
Juni bis August
dienstags und donnerstags ab 7 Uhr
Bei Schlechtwetter
Auskunft unter 07135/16623
Erddeponie
Steinbrüche der Fa. Bopp, Talheim, Tel.
07133/186-0 oder Reimold, Gemmingen, Tel.
07267/9120-0
MVV – Erdgasversorgung
Notruf-Hotline, Tel. 0800/290-1000
Service-Hotline, Tel. 0800/688-2255
Profi-Hotline, Tel. 01805/290-555
Gas-Hausanschlüsse 0621/290-3573
EnBW – Stromversorgung
Service-Nummer (Mo. – Fr. 7.00 – 19.00 Uhr)
0800/9999966
Störungshotline Strom (24-Stunden-Dienst)
0800/3629477
Wohngift-Telefon
0800/7293600 (gebührenfrei) oder 06171/
74213
Notariat Güglingen, Deutscher Hof 4
Die Standesämter melden:
Dienstzeiten
Montag – Donnerstag von 7.30 Uhr – 12.00 Uhr
und von 13.30 Uhr – 17.00 Uhr,
freitags von 7.30 Uhr – 12.00 Uhr
Freitagnachmittag Termine nach Vereinbarung
Telefon 07135/9306280
Güglingen:
Geburt:
Am 20.06.2010 in Bietigheim-Bissingen; Nikita
Klaus, Sohn des Paul Klaus und Anna Klaus, geb.
Gergert, Güglingen-Eibensbach, Schlehenweg 6
Sterbefall:
Am 01. Juli 2010 in Güglingen; Frau Agnes Theresia Müller, Massenbachhausen, Backhausplatz 10
Pfaffenhofen:
Geburt:
Am 29.06.2010 in Mühlacker; Finn Kühne, Sohn
des Ralf Kühne und Sandra Kühne, geb. Binnen,
Pfaffenhofen, Strombergstr. 11
Jugendzentrum Güglingen
Stadtgraben 11, Telefon: 07135/934709
Ansprechpartner: Marc Simon, Leiter
Öffnungszeiten
Montag: 14.00 – 20.00 Uhr „Offener Betrieb“
Dienstag: 14.00 – 20.00 Uhr „Offener Betrieb“
Dienstags ab 16.30 Uhr „Backen mit Rita“
Mittwoch: 15.00 – 17.00 Uhr: Mädchentanz
(Innocents)
Mittwochs kein „Offener Betrieb“
Mittwochs: 16.00 – 18.00 Uhr (oder nach Vereinbarung) „Das Offene Ohr“
Donnerstag: 14.00 – 21.00 Uhr „Offener Betrieb“
Freitag: 15.00 – 17.00 Uhr Fußball/Basketball in
der Sporthalle
17.00 – 19.00 Uhr „Offener Betrieb“
Samstag/Sonntag:
Mit deiner Hilfe auch geöffnet.
Recyclinghof Güglingen
Emil-Weber-Straße
Öffnungszeiten:
Freitag, 13.00 bis 17.00 Uhr
Samstag, 9.00 bis 13.00 Uhr
Häckselplatz Güglingen
Gewann „Vordere Reuth“
Öffnungszeiten:
Freitag, 15.00 bis 17.00 Uhr
Samstag, 11.00 bis 16.00 Uhr
Recyclinghof Pfaffenhofen
Blumenstraße
Öffnungszeiten:
Samstag, 9.00 bis 13.00 Uhr
Häckselplatz Pfaffenhofen
Betriebsgelände Fa. A+S Natur Energie;
freitags 13.00 bis 16.00 Uhr
samstags 9.00 bis 13.00 Uhr
Neues Redaktionssystem für
die „Rundschau Mittleres
Zabergäu“
Einführungsveranstaltung am Donnerstag,
15. Juli 2010
Die Berichterstattung von Vereinen, Kirchen
und weiteren Institutionen in der „Rundschau
Mittleres Zabergäu“ wird künftig komfortabler.
Die Stadt Güglingen und die Gemeinde Pfaffenhofen planen in Zusammenarbeit mit dem Verlag WALTER Medien GmbH die Einführung eines
neuen Redaktionssystems.
Die Texte der Vereine, Kirchen und weiteren Institutionen können künftig von den einzelnen
Berichterstattern über das Internet mit einem
individuellen Benutzerzugang erfasst werden.
Dieses Verfahren bietet erhebliche Vorteile bei
der digitalen Schriftsetzung des Amtblatts und
hilft auch dabei, die Arbeitsabläufe der Amtblattredaktion in den Rathäusern zu optimieren, da nicht mehr unzählige Mails verarbeitet
werden müssen.
Am kommenden Donnerstag, 15. Juli 2010,
19.00 Uhr findet in der „Herzogskelter“ in
Güglingen die Einführungsveranstaltung
statt. Einladungen dazu wurden per Mail und
schriftlich versandt.
Bei der Einführungsveranstaltung wird über das
neue Redaktionssystem informiert und die
677
Berichterstatter erhalten an diesem Abend
auch ihre passwortgeschützten Benutzerzugänge. Es wird deshalb um eine rege Teilnahme
gebeten.
Genutzt wird das neue Redaktionssystem sofort
nach der Einführungsveranstaltung – ab der
„Rundschau Mittleres Zabergäu“ in der 29. Kalenderwoche – Ausgabe am 23. Juli 2010.
Mit der Einladung wurde ein Rückmeldebogen übersandt. Leider musste festgestellt
werden, dass die Rückgabe von vielen Vereinen nicht bis zum 5. Juli 2010 erfolgte. Es
wird dringend darum gebeten, den Rückmeldebogen umgehend zurückzusenden.
Hinweis: Falls Sie keine Einladung zur Einführungsveranstaltung erhalten haben, aber
Berichte in der RMZ veröffentlichen möchten, melden Sie sich bitte beim Bürgermeisteramt Güglingen – Tel. 07135/10822.
Bekanntmachung nach § 34
Abs. 1 des Meldegesetzes
Gruppenauskünfte an Parteien und andere
Träger von Wahlvorschlägen
anlässlich der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011
Nach § 34 Abs. 1 Satz 1 des Meldegesetzes (MG)
für Baden-Württemberg darf die Meldebehörde
Parteien und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit allgemeinen
Wahlen zu parlamentarischen und kommunalen Vertretungskörperschaften in den sechs vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen,
Doktorgrad und Anschriften von Gruppen von
Wahlberechtigten erteilen, für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen
bestimmend ist.
Den Betroffenen ist gegen die Weitergabe oder
Nutzung ihrer Daten ein Widerspruchsrecht
eingeräumt. Der Widerspruch kann schriftlich
oder mündlich – nicht telefonisch – bei den
Bürgermeisterämtern Güglingen und Pfaffenhofen, bis zum 9. August 2010 eingelegt werden.
Der Widerspruch hat bis zu seinem ausdrücklichen Widerruf Gültigkeit, d. h. bereits früher im
Zusammenhang mit Wahlen eingelegte Widersprüche haben weiterhin Gültigkeit.
Naturpark
Stromberg –
Heuchelberg
Erlebnisführungen mit den Naturparkführern
Von Mai bis Dezember bieten die Naturparkführer mehr als 40 facettenreiche Erlebniswanderungen zu den Spuren uralter Geschichte und
allgegenwärtiger Natur im Naturpark Stromberg-Heuchelberg an. Die Botschafter des Naturparks vermitteln auf lehrreiche und spannende Weise Interessantes und Wissenswertes über
Geschichte, Landschaft und Kultur. Ob im Frühtau zum Stromberg, zum Brunch in den Weinberg oder am Abend mit dem BAT-Detektor auf
Fledermaussuche im Kloster: bei den Erlebnisführungen mit den Naturparkführern kommen
Naturliebhaber jeden Alters auf ihre Kosten.
Die Tipps für die 27. und 28. Kalenderwoche:
„Fledermäuse – Mit dem BAT-Detektor auf
Entdeckungsreise“
Freitag, 9. Juli 2010, 20.30 Uhr, Ehmetsklinge
Zaberfeld (Naturparkzentrum)
678
Die Landschaft rund um die Ehmetsklinge in Zaberfeld birgt eine Vielzahl interessanter Lebensräume für wildlebende Tiere – u. a. auch für
viele Fledermausarten.
Auf einem abendlichen Spaziergang mit Naturparkführer Klaus Timmerberg werden diese Lebensräume erkundet. Mit einem Bat-Detektor
werden dann in der Abenddämmerung die Ultraschalllaute der Tiere hörbar gemacht und die
Tiere können bei der Jagd beobachtet werden.
Darüber hinaus wird Wissenswertes über die artenreichste Säugetiergruppe und die Schutzbedürftigkeit der Fledertiere im gesamten Naturpark Stromberg-Heuchelberg vermittelt.
Anmeldung erforderlich:
Naturparkführer Klaus Timmerberg, Tel.
07043/2066; E-Mail: k.timmerberg@web.de
„Wald, Wein & Seen – auf den Spuren der
Mönche“
Sonntag, 11. Juli 2010, 9.30 Uhr, Oberderdingen
Abwechselungsreiche Wanderung durch eine
von vielen Generationen geprägte Kulturlandschaft des Naturparks. Malerische Weinberge,
schattige Laubwälder und tiefe Täler sind zu
durchqueren. Die historische Wasserwirtschaft
der zisterziensischen Mönche erklärt die Entwicklung der Landschaft, man streift auf Wegen
der „Sandbauern“ und genießt einen weiten
Blick über Stromberg und Kraichgau bis hin zum
Rheintal.
Anmeldungen bei Naturparkführer Erich Jahn,
Tel. 07252/41423
„Abenteuer Wald – ein Erlebnis für Kinder“
Dienstag, 13. Juli, 2010, 14.30 Uhr – 17 Uhr,
Schmie
Der Zauberwald lädt zum Erforschen und Spielen ein. Wer lebt hier im Wald? Was passierte
vor langer Zeit an diesem geheimnisvollen Ort?
… Wer darauf eine Antwort haben möchte,
braucht gutes Schuhwerk, 2,50 € und meldet
sich bitte bei den Naturparkführerinnen Birgit
Walter, Tel.: 07041/45027, oder Gaby Hoffmann, Tel.: 017654711626, an.
11. Juli – Zaberfelder Weinverkostung und
Ausstellungsführung im Naturparkzentrum
Am Sonntag, 11. Juli, präsentiert die WG Oberes
Zabergäu eine Auswahl ihrer Produkte während
der Öffnungszeiten des Naturparkzentrums von
10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Zur WG Oberes Zabergäu gehören Weinbaubetriebe aus Pfaffenhofen und Zaberfeld, die auch die Rebanlagen
rund um das Naturparkzentrum bewirtschaften.
Die Weine werden an der WZG in Möglingen
ausgebaut.
Neben der Verkostung der Weine können sich
die Besucher an einem weinmemory versuchen.
Am 11. Juli findet außerdem um 14.00 Uhr eine
Ausstellungsführung durch das Naturparkzentrum statt.
Anmeldung ist nicht erforderlich.
Treffpunkt an der Infotheke des Naturparkzentrums.
Preis je Führung: Erwachsene 4,– €, Kinder und
Jugendliche 2,– €, Familienkarte 10,– € zzgl.
Eintritt in das Naturparkzentrum bei der Ausstellungsführung.
Info
Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Naturparkzentrum
Stausee Ehmetsklinge, 74374 Zaberfeld
Telefon (07046) 884815
Telefax (07046) 884816
www.naturpark-stromberg-heuchelberg.de
info@naturpark-stromberg-heuchelberg.de
Rundschau Mittleres Zabergäu
Neckar–Zaber–
Tourismus e. V.
29 Routen für Radfans im Kraichgau-Stromberg
Zwischen Rheinebene und Neckar werden am
Samstag, 17. und Sonntag, 18. Juli, 29 neue Radtouren eingeweiht. In der gesamten Region gibt
es dazu zahlreiche regionale Veranstaltungen.
Zwei davon direkt in der Neckar-Zaber Region:
Der Brackenheimer Ehrenbürger und begeisterte Radfahrer Karl Seither eröffnet am Sonntag,
18. Juli, die neue Heuss-Tour. Start ist um
11 Uhr im Brackenheimer Schlosshof. Die rund
35 km lange Tour führt durch alle Ortsteile und
endet auf dem Schlossfest, wo die Brackenheimer Weinbaubetriebe und Vereine zur gemütlichen Einkehr einladen.
Zeitgleich findet in Zaberfeld beim Naturparkzentrum an der Ehmetsklinge die Eröffnung der
Naturparktour statt mit einer geführten Rundtour und anschließender Wein- bzw. Saftprobe
und kleinem Snack. Probefahrten und Infos
rund um das Thema E-Bike bieten Radsport
Wagner, und die Naturparkführerin Angelika
Hering lädt Groß und Klein zum Waldpirschpfad
ein. Um Anmeldung unter Tel. 07046/962615
wird gebeten.
Klassik und Moderne auf historischer Orgel
Den perfekten Ort hatte der Arbeitskreis Kunst,
Kultur und Veranstaltungen bei seinem Treffen
am Mittwoch, 30. Juni, gewählt. Bei hochsommerlichen Temperaturen genossen die Teilnehmer das wohltemperierte Ambiente der ev. Gregoriuskirche in Neckarwestheim und vor allem
die wunderbare Klangvielfalt, die Hans-Günther
Mörk der historischen Gutöhrle-Orgel entlockte.
Einen Eindruck von der Komplexität des Orgelspiels boten die ergänzenden Erklärungen zu Orgelbau, Funktion von Pfeifen und Registern. Erhebend war auch der herrliche Rundblick auf
Neckarwestheim vom Kirchturm, den Urban Link
im Anschluss ermöglichte. Beim geselligen Ausklang in der „Krone“ wurden gleich Pläne für
weitere Treffen geschmiedet. Ganz herzlichen
Dank an Herrn Mörk und Herrn Link für diesen
interessanten und stimmungsvollen Abend.
Weitere Informationen erhalten Sie beim Neckar-Zaber-Tourismus e. V., Heilbronner Str. 36,
Brackenheim, Tel.: 07135/933525, Fax: 933526,
E-Mail:
info@neckar-zaber-tourismus.de,
www.neckar-zaber-tourismus.de. ÖZ: Mo., 9 –
13 Uhr, Di., – Fr., 9 – 18 Uhr, Sa., 10 – 13 Uhr.
09.07.2010
Sirenenprobealarm im
Landkreis Heilbronn am
19.07.2010
Die Sirenen in den Landkreisgemeinden werden
am Montag, dem 19.07.2010, zwischen 9.00
und 12.00 Uhr, überprüft.
Nach Auslösung des Probesignals durch die
Feuerwehrleitstelle Heilbronn ertönt ein
12 Sekunden langer, gleichbleibend hoher
Dauerton.
Neuer Personalausweis zum
01.11.2010
Am 1. November 2010 wird der neue Personalausweis mit Scheckkartenformat den bisherigen Personalausweis ablösen. Das neue Dokument, Ihre wichtigste Karte, wurde gegenüber
Ihrem alten Ausweis mit einigen hilfreichen
Neuerungen versehen. Durch das praktische
Scheckkartenformat passt der neue Personalausweis bequem in jede Geldbörse.
Neu ist ein Chip, der es ermöglicht, dass Sie
Ihren Personalausweis noch vielseitiger nutzen
können als bisher. Wie schon der bisherige Ausweis enthält auch das neue Dokument zahlreiche Sicherheitsmerkmale. Diese Merkmale
machten schon den bisherigen Ausweis zu
einem der fälschungssichersten Dokumente der
Welt.
Diese Standards werden mit dem neuen Personalausweis nicht nur übernommen, sondern
noch verbessert. Ihr neuer Personalausweis bietet Ihnen die Möglichkeit, die herkömmliche
Nutzung von Ausweisen aus der „Papierwelt“ in
die digitale Welt zu übertragen.
Mit neu geschaffenen Funktionen bietet er
Ihnen viele Einsatzmöglichkeiten vor allem im
Internet. („Sich online ausweisen“ – auch
eID-Funktion – genannt)
Auf einen Blick:
– Einführung am 1. November 2010-07-01
Kreditkartenformat
– Kontaktloser Chip im Karteninnern
– Elektronische Ausweisfunktion für Transaktionen im Internet und an Automaten
– Mehr Kontrolle über persönliche Daten
– Vorbereitet für die elektronische Signatur
zum rechtsverbindlichen Unterzeichnen digitaler Dokumente
– Schutz gegen Missbrauch durch digitales
Lichtbild und Fingerabdrücke (freiwillig) zur
eindeutigen Zuordnung von Ausweis und Besitzer
Die Gebühr für die Ausstellung eines neuen Personalausweises ab dem 1. November 2010 beträgt nach dem Verordnungsentwurf 28,80 Euro
bei einer Gültigkeitsdauer von 10 Jahren. Für
Antragsteller unter 24 Jahren liegt die Gebühr
bei 19,80 Euro.
Kostenfrei soll die Ausstellung des ersten Personalausweises für Jugendliche von 16 bis 18
Jahren sein.
Ab 01. November 2010 werden nur noch neue
Personalausweise ausgegeben.
Alle alten Personalausweise behalten ihre
Gültigkeit bis zum Ablaufdatum.
Ein vorzeitiger Umtausch des alten Personalausweises ist aber jederzeit möglich.
Nähere Infos über den neuen Personalausweis
finden Sie unter
www.personalausweisportal.de
Ihr Bürgermeisteramt
09.07.2010
Die gesetzliche Rentenversicherung
informiert:
Sprechtag in Brackenheim
Für die Städte Brackenheim und Güglingen
sowie für die Gemeinden Cleebronn, Nordheim,
Pfaffenhofen und Zaberfeld wurde ein Schwerpunktsprechtag im Rathaus der Stadt Brackenheim eingerichtet.
Durch die Organisationsreform in der Rentenversicherung können alle Versicherten der
Deutschen Rentenversicherung Bund, der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft, Bahn,
See und der Deutschen Rentenversicherung
Baden-Württemberg beraten werden.
Der nächste Sprechtag findet am Dienstag,
6.7.2010, von 8:30 bis 12:00 Uhr und von
13:15 bis 16:00 Uhr im Rathaus der Stadt Brackenheim, Marktplatz 1, 74336 Brackenheim,
Zimmer Nr. 11 im 1. Stock statt.
Aufgrund des engen Zeitrahmens können nur
Beratungen durchgeführt werden. Die Aufnahme von Anträgen (z. B. auf Kontenklärung)
ist nicht möglich.
Wir bitten für die Sprechtage um vorherige Terminvereinbarung unter Angabe der Rentenversicherungsnummer bei der Stadtverwaltung
Brackenheim, Frau Härle, unter Telefon
07135/105177.
Der Beauftragte der Deutschen Rentenversicherung gibt Auskunft und berät über alle Versicherungs-, Beitrags-, Rehabilitations- und
Rentenangelegenheiten.
Bei den Sprechtagen wird eine Datenstation
eingesetzt, die mit dem Computer der Deutschen Rentenversicherung verbunden ist. Es
können umgehend kostenlos Rentenanwartschaften geprüft und berechnet werden.
Zur Vorsprache sollten alle Rentenunterlagen
und der Personalausweis oder Reisepass mitgebracht werden.
Bei Auskunftsersuchen aus dem Versichertenkonto des/der Ehepartners/-in ist eine entsprechende Vollmacht vorzulegen.
Die Biotonne im Sommer
- Tipps für den Umgang Die Sommerzeit mit ihren steigenden Temperaturen führt oft zu Problemen im Umgang mit
der Biotonne. Unangenehme Gerüche, die vor
allem durch die Zersetzung des Biomülls und
der damit verbundenen Flüssigkeitsabgabe verursacht werden, entsteigen der Tonne. Manch
einem krabbeln beim Öffnen des Tonnendeckels
Maden und sonstiges Getier entgegen. Dies
kann mit ein wenig Sorgfalt und der Anwendung der nachfolgend aufgeführten Tipps vermieden werden.
Den Boden der Biotonne immer mit Pappkartons, Eierschachteln oder mehreren Lagen Zeitungspapier auslegen, um eventuell entstehende Flüssigkeit zu binden.
Bioabfälle sollten so trocken wie möglich in die
Biotonne. Nassen Rasenschnitt z. B. erst einmal
in einer Ecke im Garten trocknen lassen, Teeund Kaffeesatz möglichst antrocknen lassen,
bevor diese in die Biotonne gegeben werden.
Flüssige Speisereste, wie beispielsweise Soßen
gehören nicht in die Biotonne.
Bioabfälle am besten in Zeitungspapier (kein
Glanzpapier) einwickeln. Durch dieses „Päckchen packen“ wird Feuchtigkeit gebunden und
werden Gerüche gehemmt. Dies ist ein wirkungsvoller und billiger Weg, um auch im Som-
Rundschau Mittleres Zabergäu
mer die Biotonne problemlos zu benutzen. Die
Zeitungen verrotten zusammen mit dem Bioabfall. Der Handel vertreibt für die Vorsortiergefäße auch spezielle Papiertüten.
Falls vorhanden, können auch Sägespäne oder
Sägemehl von unbehandeltem Holz eingestreut werden, um entstandene Feuchtigkeit
zu binden.
Die Biotonne immer gut lüften, indem der Deckel einen Spalt geöffnet bleibt (z. B. durch Einlegen einen Holzstückes).
Die Biotonne, wenn möglich, an einen schattigen oder kühlen Platz stellen.
Wichtig: Verwenden Sie auf keinen Fall Plastiktüten - diese sind nicht kompostierbar!
Selbstverständlich reduziert sich die Geruchsbildung, wenn Sie die Biotonne nach der Leerung auswaschen.
Im Fachhandel gibt es außerdem geruchshemmende und biologisch abbaubare Mittel zu kaufen.
Der Bioabfall wird von Mitte Juni bis Mitte August wöchentlich abgefahren. Die zusätzliche
Abfuhr erfolgt am selben Tag, an dem auch der
Restmüll abgefahren wird. Ansonsten bleibt es
bei der 14-täglichen Leerung im Wechsel mit
der Restmüllabfuhr.
Haben Sie zu dem Thema noch Fragen?
Dann rufen Sie die häusliche Abfallberatung an:
07131/994-560 Herrn Horak.
Sammlung von Schadstoffen
aus Haushalten
Der Landkreis Heilbronn sammelt am Samstag,
dem 10.07.2010, an folgenden Stellen kostenlos schadstoffhaltige Abfälle aus Haushalten:
Zeit
Ort
Sammelplatz
08.30 - 09.30 Zaberfeld Bahnhofstr.,
Zaberfeld, ehemaliges Bahngelände
10.00 - 10.30 Pfaffenh. Platz beim Gemeindezentrum Pfaffenhofen
11.00 - 12.30 Güglingen Parkplatz Weinsteige (Festplatz)
13.00 - 13.30 Cleebronn Platz beim Sportplatz
14.30 - 16.30 Lauffen
Auf dem Kiesplatz/
Festplatz (Nähe
Kirche)
Die Sammelaktion findet einmal im Jahr statt
und soll verhindern, dass umweltgefährdende
Stoffe in den Hausmüll oder über die Kanalisation zur Kläranlage gelangen.
Bringen Sie deshalb Ihre schadstoffhaltigen Abfälle in haushaltsüblichen Mengen zu den genannten Sammelstellen. In erster Linie ist an
folgende Abfälle gedacht:
• Pflanzen- und Holzschutzmittel
• Gifte, Säuren und Laugen
• Farb- und Lackreste, Verdünner
• Chemikalien, quecksilberhaltige Stoffe
• Leuchtstoffröhren
Nicht angenommen werden z. B.:
• Seife, Waschmittel
• Abfälle aus Gewerbebetrieben
• ausgehärtete Dispersionsfarbreste (Sie gehören in die Restmülltonne. Die leeren Kunststoffeimer mit grünem Punkt nimmt der örtliche Recyclinghof entgegen, wenn sie
zumindest spachtelrein gesäubert sind.)
• Gebinde größer als 50 Liter
679
Die Schadstoffe müssen persönlich abgegeben
werden. Wer außerhalb der angegebenen
Sammlungszeiten Abfälle auf den Sammelplätzen abstellt, handelt verantwortungslos und
leistet möglichen Unfällen Vorschub, z. B. wenn
Kinder mit abgestellten Abfällen spielen.
Abfälle, die nicht verwertet werden können,
werden in einer Sonderabfallentsorgungsanlage schadlos beseitigt.
Außerdem können Sie das ganze Jahr über schadstoffhaltige, häusliche Abfälle bei der stationären
Schadstoffsammelstelle des Landkreises Heilbronn in Neckarsulm, Hafenstraße 67 (nahe
Audi/Kolbenschmidt) kostenlos abgeben.
Öffnungszeiten sind: dienstags 16:30 bis 19:00
Uhr, freitags 14:00 bis 17:00 Uhr und samstags
09:00 bis 13:00 Uhr.
Altmedikamente zum Hausmüll: Alte und verfallene Arzneimittel werden, wenn sie nicht
eingenommen, sondern entsorgt werden, nicht
gefährlicher. Die in Altmedikamenten enthaltenen Substanzen bauen sich in der Regel biologisch ab. Deshalb können Altmedikamente
grundsätzlich zum Hausmüll gegeben werden.
Wichtig ist, dass Sie Arzneimittel sicher vor unbefugtem Zugriff, vor allem vor Kindern, aufbewahren und entsorgen.
Deshalb:
• Kaufen Sie Arzneimittel nur in der Menge, die
auch benötigt und verbraucht wird. Horten
Sie keine Arzneimittel!
• Trennen Sie die Altmedikamente von der Verpackung!
Die Verpackungen gehören in die entsprechenden Sammelsysteme (Recyclinghof,
Glas- und Papiercontainer etc.).
• Altmedikamente können – im übrigen Abfall
untergemischt – in die graue Restmülltonne
geworfen werden.
• Sorgen Sie dafür, dass Kinder und Unbefugte
keinen Zugriff auf Altmedikamente haben!
Haushaltsbatterien und Autobatterien werden
in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgenommen. Wer eine Autobatterie im Handel
kauft und dabei keine gebrauchte zurückgibt,
muss ein Pfand in Höhe von 7,50 € bezahlen.
Haushalts- und Autobatterien können auch bei
der Schadstoffsammlung und bei der Schadstoffsammelstelle Neckarsulm abgegeben werden. Auf den Recyclinghöfen werden nur Haushaltsbatterien angenommen, keine Autobatterien.
Landkreis Heilbronn, Abfallwirtschaftsbetrieb
Amtliche Bekanntmachungen
und Nachrichten
GÜGLINGEN
PAVILLON
Gartacher Hof
„Dienstagstreff“
Zum fröhlichen Beisammensein laden wir Sie
jeden Dienstag ab 14:30 Uhr in den Pavillon der
betreuten Altenwohnungen Weinsteige 4,
Gartacher Hof recht herzlich ein.
Bei Kaffee, Kuchen und einem interessanten
Programm mit Musik, Geschichten, Singen und
Lachen, können Sie getrost den Alltag zu Hause
lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Ansprechpartner: Doris Pfeffer, Tel. 16421.
680
Nächster Treff:
Dienstag, 13. Juli. Frau Rose kommt! Thema:
„Lasst Blumen sprechen“
Vorschau:
Am Samstag, 24. Juli, findet unser Sommerfest
statt. Ab 14.30 Uhr geht’s los mit vielen Highlights.
Rundschau Mittleres Zabergäu
Pfarrer Dieter Kern, Uli Peter und Horst Seizinger die Kirche, das Römermuseum und die Stadt
den interessierten Besuchern vor.
Rückbau des Bahnübergangs in
der Ochsenwiesenstraße
erfolgreich abgeschlossen
Wie in der Rundschau am 25.06.2010 angekündigt wurde, ist der Rückbau des Bahnüberganges Ochsenwiesenstraße durch die Bahn AG
zwischenzeitlich durchgeführt.
Sanierung
Hochspannungsmasten
Frauenzimmern
Die Fa. Amprion GmbH wird im Zeitraum 26.07.
– 08.10.2010 eine Gestängesanierung an der
220/380 kV Hochspannungsfreileitung auf der
Gemarkung Frauenzimmern vornehmen. Die
betroffene Leitungstrasse ist dem Übersichtsplan zu entnehmen. Für die anstehenden Arbeiten ist es unumgänglich, die Maststandorte
zum Personal- und Materialstransport mit Lkw
sowie ggf. auch mit anderen Maschinen und
Geräten anzufahren. Die Anfahrten erfolgen,
soweit möglich über das öffentliche Straßenund Wegenetz bzw. über Landwirtschafts- und
Feldwege. In einem gewissen Umfang werden
dabei Flurschäden leider unvermeidbar sein. Die
Fa. Amprion sichert zu, dass die Schäden auf das
unumgängliche Mindestmaß beschränkt werden. Nach Abschluss oder ggf. auch im Verlaufe
der Arbeiten wird die Fa. Amprion mit den einzelnen Betroffenen in Verbindung treten, um
den Flur- und unter Umständen auch Wegeschadensumfang gemeinsam festzustellen und
dann für die Regulierung zu Lasten der ausführenden Baufirma Sorge tragen.
Für die Bauausführung ist die Organisationseinheit GT-B-LP, Projektbüro Bürstadt, Nibelungenstraße, 68623 Lampertheim-Rosengarten,
zuständig. Für Rückfragen steht dort Herr Roth,
Tel. 06241/91190-130, zur Verfügung.
Hauptversammlung
Schwäbischer Heimatbund
Königliche Hoheit, Herzog Ferdinand von
Württemberg, in Güglingen
Der Schwäbische Heimatbund hatte seine Mitglieder zu seiner Hauptversammlung für zwei
Tage nach Güglingen eingeladen. Bürgermeister
Klaus Dieterich entbot den aus nah und fern angereisten Gästen ein Grußwort. Vor Ort stellten
Eine besondere Überraschung war es für Heimatkundler Horst Seizinger, dass er unter den
Mitgliedern des Schwäbischen Heimatbundes
Königliche Hoheit, Herzog Ferdinand von Württemberg, vor der Herzogskelter begrüßen konnte. Herzog Ferdinand ist ein Vetter von Herzog
Karl von Württemberg. Seizinger hob hervor,
dass vor ziemlich genau 155 Jahren König Wilhelm I. überraschend nach den großen Bränden
die wieder aufgebaute Stadt kurz besucht hat.
Die heutige Wilhelmstraße erinnert an diesen
Besuch. Weitere eindrucksvolle Spuren hat das
Herrschergeschlecht im früheren Amtsstädtchen hinterlassen. So ließ Herzog Ludwig im 16.
Jahrhundert hier eine der größten Keltern
Württembergs erbauen, die heute als „Herzogskelter“ erneut zu den repräsentativen Gebäuden
unseres Landes zählt. Nach dem ersten großen
Brand 1849 wurden Kirche, Rathaus (heute Römermuseum) und andere Bauten im sog. „Württembergischen Kameralamtsstil“ neu errichtet.
Gefreut hat sich der hohe Gast aus dem Hause
Württemberg über die „Zeitschrift des Zaber-
09.07.2010
gäuvereins“ von 1972, in der Dr. Gerhard Aßfahl
„Die Stadtbände in Güglingen und der Wiederaufbau der Stadt“ dargestellt hat. Baurat Abel
hat damals Ideen umsetzen lassen, die das
Stadtbild wesentlich verändert haben.
Mit einfallsreichen Planungen von Heinz Rall
und deren Verwirklichung in den 70er-Jahren
des letzten Jahrhunderts machte Pfarrer Dieter
Kern in der innen vollständig erneuerten Mauritiuskirche die Gäste vertraut. Vielfältige Möglichkeiten für das Leben der Gemeinde bietet
nun diese Kirche. Wichtige Glaubensinhalte
sind in die von Lude Döring bemalten Wände
eingeflossen. Die Geborgenheit in der Kirche
wird durch diese Bildern verstärkt, so Dieter
Kern in seiner theologischen Deutung.
Horst Seizinger begann in der „guten Stube
Güglingens“, im Deutschen Hof, seine Führung.
Von Abgüssen römischer Zeugnisse über das älteste Haus Güglingens weiter zur erneuerten
Herzogskelter bis hin zu Gebäuden, die alten
Zeiten nachempfunden sind, finden sich hier
prägende Elemente der Stadt. Von Anfang an
hat Architekt Heinz Rall in die 1972 beschlossene Sanierung Kunst höchster Qualität in allen
Bereichen eingebunden. Beim Rundgang durch
die Stadt, beim Vergleich von alt und neu anhand der Bilder in der Galerie der Herzogskelter
wurde Anerkennung und Lob gezollt.
Die neuste Errungenschaft Güglingens, das Römermuseum, durch welches Uli Peter die Gäste
führen konnte, wurde gleichermaßen mit großem Interesse aufgenommen. Erstaunt war
man nicht nur über die Vielzahl und die Einmaligkeit mancher Funde im Zabergäu und vor
allem im „Vicus“ von Güglingen sondern auch
über deren gelungene Präsentation im Museum. Dass hier ein besonders aufgeschlossener
Bürgermeister und Gemeinderat und großzügige Stifter, darunter an entscheidender Stelle Architekt Heinz Rall, zusammengekommen sind,
wussten die Mitglieder des Heimatbundes besonders zu schätzen. Hinzu kommt die glückliche Hand, die man mit der Einstellung des
hauptberuflichen Archäologen und Museumsleiters Enrico De Gennaro hatte. So wurde eine
Basis für eine gute Entwicklung geschaffen.
Auch Bönnigheim, die Station, die der Schwäbische Heimatbund am folgenden Tag aufgesucht hat, durfte gleichermaßen mit einer
Stadtführung und dem Schnapsmuseum nicht
fehlen.
(sz)
09.07.2010
Rundschau Mittleres Zabergäu
So sollte es nicht sein!
Der Hund gilt als bester Freund des Menschen.
Hundehalterinnen und –halter werden dies uneingeschränkt bestätigen, mancher Mitbürger
indes hat da seine Zweifel. Denn Hundekot auf
Gehwegen, Plätzen (insbesondere auf Spielplätzen, wo Kinder mit dem Hundekot in Berührung kommen) und Grünanlagen macht die
Tierliebe der einen zum Ärgernis für andere.
Dass Hunde mal müssen, wird jeder verstehen,
jedoch müssen die Besitzer auch die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge beseitigen. Kommt
der Hundehalter dieser Pflicht nicht nach, ist
dies nicht nur eine Rücksichtslosigkeit, sondern
auch eine Ordnungswidrigkeit, die nicht nur die
Ästhetik sondern auch die öffentliche Sicher-
heit betrifft. Denn Hundekot ist nicht immer
untergefährlich, er stellt oft auch eine Gesundheitsgefährdung für Menschen und andere
Tiere dar.
Das Ordnungsamt appelliert daher auf das Dringendste an die Vernunft und Einsicht der Hundebesitzer und verweist auf die Bestimmungen
der Polizeiverordnung der Stadt Güglingen.
Nach dieser hat jeder Halter und Führer eines
Hundes dafür zu sorgen, dass der Hund sein
„Geschäft“ nicht auf Wegen, in Grün- und Erholungsanlagen oder in fremden Vorgärten verrichtet. Dennoch dort abgelegter Hundekot ist
unverzüglich zu beseitigen. Verstöße hiergegen
können mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro
geahndet werden.
Um Beachtung wird gebeten!
Mit unverstelltem Blick auf Güglingen sehen
Auf Initiative der Stadtverwaltung sowie der GiGA erarbeiteten die Studierenden der Karlshochschule Karlsruhe Konzepte zur Verbesserung des Güglinger Stadtmarketings. (links Klaus Dieterich,
daneben Mit-Initiator Christian Tauch, fünfter von links, Professor Stephan Sonnenburg)
Foto: Besemer
Am Freitag vergangener Woche präsentierten viel befahrene Marktstraße oder leere Ladenlodie drei Teams der privaten Karlshochschule aus kale waren zentrale Punkte, die alle Gruppen
Karlsruhe ihre Abschlussarbeiten zum neuen bemängelten. Beispielhaft nannten sie, dass abStadtmarketing-Konzept für Güglingen. Unter gesehen vom Maienfest als beliebtestem Fest
Federführung ihres Professors Stephan Sonnen- der Stadt alle weiteren Events ähnlich verliefen
burg hatten sie interessante Konzeptionen zur und wenig Identität stiftend seien. „Essen, trinAufwertung der Stadt in ihrem Umfeld ausge- ken, plaudern“ als Inhalt der meisten Veranstalarbeitet. Auf Initiative der GiGA und im Auftrag tungen fiel den angehenden Stadtmarketingder Stadt hatten sie unabhängig voneinander Fachleuten auf. Aktionen des Handels- und
über mehrere Wochen die Gegebenheiten in Gewerbevereins würden von der Bevölkerung
und um Güglingen analysiert. Einen Großteil nur bedingt wahrgenommen. „Das Magazin
ihrer Erkenntnisse hatten sie über Befragungen WIR mit einer Auflage von immerhin 26.000
der Bewohner, Einzelhändler und Besucher ge- Exemplaren kannten nur sehr wenige Befragte“,
wonnen. „Es ist gar nicht schlecht, wenn je- konstatierten die Studierenden. Dabei habe
mand mal mit unverstelltem Blick auf Güglin- Güglingen ein enormes Potenzial. Das Römergen schaut und mit der Frechheit der Jugend museum, die Herzogskelter als VeranstaltungsDinge beim Namen nennt. Studenten verzeiht ort, das romantische Ambiente des Deutschen
man das, zumal, wenn sie gute Verbesserungs- Hofs, die herrliche Landschaft, ausreichende
vorschläge haben“, erläuterte Bürgermeister Parkmöglichkeiten und nicht zuletzt sehr guten
Klaus Dieterich augenzwinkernd die Motivation Fachgeschäfte. All dies böte reichlich Ansatz für
der Initiatoren die aktuellen Gegebenheiten auf gezielte Marketingaktionen. Was fehlt, ist nach
den Prüfstand zu stellen. Bestandteil aller Ar- Meinung der Studierenden, die Definition eines
beiten war die so genannte SWOT-Analyse, die Alleinstellungsmerkmals, um das sich themaStärken, Schwächen, Chancen und Risiken tisch zahlreiche Aktionen veranstalten ließen.
deutlich benennt. Mangelnde Kommunikation Ein Römermarkt, touristische Events rund um
zwischen Stadt, Vereinen und Handel, aus- Gladiatoren, Römer usw. Unter den Vorschlägen
tauschbare Aktionen ohne Bezug zur Stadt, die zur Aufwertung der Stadt fanden sich auch
681
Beachparties im Freibad für die Jugendlichen,
Blumenaktionen und vieles mehr. Generell stießen die jungen Leute auf motivierte und veränderungswillige Einzelhändler, die ihren Fragen
offen gegenüber standen. Tenor der meisten
Händler war jedoch, dass Aktionen wie etwa die
„Lange Einkaufsnacht“ von ein paar wenigen
organisiert werde, die das Event noch neben
dem regulären Geschäftsbetrieb stemmen
müssten. Die Lösung für diese Problematik lieferten die Gruppen unisono mit: Ein Stadtmanager. „Bei ihm laufen die Fäden zusammen. Er
stellt die Kontakte her zu Vereinen, Bürgergruppen, Handel und Verwaltung und erledigt die
Organisationsarbeit“, erklärten sie. Interessant
auch die Ideen, den bisherigen, als konservativ
empfundenen Slogan „Ein starkes Stück Zabergäu“ zu ersetzen. Die neuen Claims für Güglingen lauteten: „Kommt, seht, erlebt“, in Anlehnung an Cäsars Ausspruch „Veni, vidi, vici“
(Ich kam, sah und siegte), außerdem, „Gemeinsam in die Zukunft“ sowie „Alle Wege führen
nach Güglingen“, ebenfalls eine Anspielung auf
das antike geflügelte Wort „Alle Wege führen
nach Rom“. In der Abschlussdiskussion bekundeten die Güglinger Einzelhändler ihr Interesse
an verschiedenen Punkten durch konkrete Fragen. Auf vereinzelte pessimistische Fragen aus
den Reihen der Besucher konterte ein Student
mit besagter Frechheit der Jugend: „Es ist doch
toll, dass wir hier schon mal zusammen sitzen
und drüber reden. Soweit sind viele andere Gemeinden noch lange nicht!“ Dem schloss sich
schmunzelnd auch Bürgermeister Klaus Dieterich an, bedankte sich bei den Teams für ihre
hervorragende Arbeit und erwog, aus allen drei
Konzeptionen Punkte umzusetzen, um Güglingen voran zu bringen.
(keb)
Basteln im Jahreslauf
– Sommer
Zwei Wochen vor den Sommerferien, höchste Zeit fürs
Somerbasteln. Am Montag,
19. Juli, trifft sich die Geschichten und Bastelrunde um Heike Schmid
um 15 Uhr natürlich zum Thema „Sommer“.
Angesprochen sind alle Kinder ab der 2. Klasse.
Wie immer bitten wir um Anmeldung in der Mediothek (Tel.: 964150).
Kostenbeitrag 1 EUR.
682
Rundschau Mittleres Zabergäu
Märchenzeit
Am letzten Freitag des Monats, am 30.7., um
16 Uhr ist wieder Märchenzeit für alle Märchenfreunde ab 5 Jahren. Zum Ferienbeginn erzählt unsere Märchenerzählerin Petra Metsch
ein Überraschungsmärchen. Obolus: 50 Cent.
Anmeldung nicht erforderlich
Und: Für alle Daheimgebliebenen in den Ferien
- jetzt schon vormerken! Am Mittwoch, 11. August, um 10.30 Uhr, ist Sommer-Märchenstunde in der Sommermediothek. Petra Metsch erzählt eine Stunde lang für Kinder, Eltern,
Großeltern und alle Liebhaber von Märchen.
09.07.2010
Erwachsene 2 EUR. Kinder frei.
Anmeldung erwünscht
Klasse Lesung mit Jürgen Banscherus
Leseförderung der besonderen Art unternahmen am Dienstag zwei dritte Klassen der Katharina-Kepler-Schule mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Diefenbacher und Frau Kaiser. Der
renommierte Kinderbuchautor Jürgen Banscherus machte einmal mehr Station in der
Güglinger Mediothek und las aus seinem brandneuen Roman vor und gab dabei auch einen tiefen Einblick in die Bücher und Autorenwelt.
Amtliche Bekanntmachungen und Nachrichten
PFAFFENHOFEN
Bericht aus der Arbeit des
Gemeinderats
Überörtliche Prüfung der Jahresrechnungen
2006 bis 2008
Bürgermeister Böhringer gab bekannt, dass vom
Dezember 2009 bis April 2010 die überörtliche
Prüfung der Jahresrechnungen 2006 bis 2008
durch das Landratsamt Heilbronn beim Bürgermeisteramt Pfaffenhofen durchgeführt wurde.
Gegenstand der überörtlichen Prüfung war die
Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung
der Gemeinde in diesem Zeitraum. Insgesamt
wurden keine wesentlichen Beanstandungen
festgestellt, lediglich die Globalberechnung bei
der Abwasserbeseitigung ist zu überarbeiten.
Außerdem muss die Überdeckung bei der Abwasserbeseitigung im Kalkulationszeitraum
2004 bis 2005 noch in die Gebührenkalkulation
einfließen.
Stellvertretend für seine Kollegen brachte Gemeinderat Lägler zum Ausdruck, dass man den
positiven Prüfungsbericht wohlwollend aufgenommen habe und dankte der Verwaltung für
die gute Arbeit.
*
Erste Nachtragshaushaltssatzung und erster
Nachtragshaushaltsplan 2010
Der Hauptgrund für den vorliegenden Nachtrag
zum Haushaltsplan 2010 sei eine unerwartete
Gewerbesteuerrückzahlung in erheblichen Umfang, so der Bürgermeister. Eigentlich ist die
Verwaltung davon ausgegangen, den Nachtrag
wie in den Vorjahren in der Gemeinderatsitzung
im September zu beraten und zu beschließen.
Auf Grund der erheblichen Änderungen, sowohl
auf der Einnahmenseite als auch auf der Ausgabenseite durch Erstattungszinsen, ist jetzt die
Aufstellung eines Nachtrages erforderlich. Bürgermeister Böhringer führte weiter aus, dass
trotz der im Nachtrag notwendigen Einschnitte
und Veränderungen, es derzeit noch möglich
sei, die Aufgaben der Gemeinde gut zu bewältigen. Man könne jedoch bereits auch jetzt
schon feststellen, dass im Haushalt 2011 eine
weitere Verschlechterung der kommunalen Finanzen erwartet wird. Die Entwicklung der
Haushaltslage der Gemeinde wird durch die sich
langsam erholende Wirtschaft in alle Richtungen möglich. Der Nachtrag 2010 ist im Rahmen
der Abschlussbesprechung der Rechnungsprüfung auch mit dem Kommunalamt erörtert worden, so der Bürgermeister.
Die Fragen aus den Reihen des Gemeinderates
wie die Differenz zwischen der im Vorbericht erläuterten Steuerrückzahlung und der im Nach-
tragshaushaltsplan ausgewiesenen Reduzierung
der Planzahlen zustande gekommen sei, wurden
von Kämmerer Frieder Schuh ausgiebig erläutert.
Bürgermeister Böhringer brachte hierzu ergänzend zum Ausdruck, dass die Planung der Gewerbesteuer für den Haushalt jeweils auf aktuelle
Sollzahlen des Gewerbesteueraufkommens zum
Zeitpunkt der Haushaltsplanung beruhe. Gemeinderat Peter Raubinger kritisierte in diesem
Zusammenhang, dass sich die Verwaltungen
besser abstimmen sollten und wünscht sich zukünftig eine engere Zusammenarbeit, sowie
einen besseren Informationsaustausch zwischen
Kommunalverwaltung und Finanzbehörde.
Bürgermeister Böhringer machte deutlich, dass
bei der Gewerbesteuerveranlagung eine Trennung zwischen Bundes- bzw. Landesbehörde
und der Kommunalbehörde gegeben ist. Dies ist
grundgesetzlich garantiert. Nach Beantwortung
der anstehenden Fragen stimmte der Gemeinderat dem vorgelegten Nachtragshaushalt zu.
*
Festlegen der Bauplatzpreise
Mitte Juli soll in den Tageszeitungen der Region
eine Sonderbeilage mit dem Titel „Neubaugebiete in der Region“ erscheinen. In dieser Beilage soll auch eine Anzeige der Gemeinde Pfaffenhofen geschaltet werden, um dadurch den
etwas ins Stocken geratenen Verkauf von Bauplätzen in der Gemeinde zu beleben. Die derzeit
bestehenden Bauplatzpreise sind durch den Beschluss des Gemeinderats 2002 für das Baugebiet „Kreuzwiesen“ mit 130 €/m2 für die voll erschlossene Fläche festgelegt worden. Mit
diesem Beschluss ist auch ein Nachlass für Familien eingeräumt worden, welcher 5 €/m2 für
Familien mit bis zu zwei Kindern und 10 €/m2
für Familien mit mehr als zwei Kinder beträgt.
Für die Baugrundstücke ist eine Bauverpflichtung für zwei Jahre festgelegt worden. Nun soll
dieses Angebot nach Auffassung der Verwaltung kurzfristig um jeweils 5 €/m2 erhöht werden. Allerdings nur bis Ende des Jahres 2010.
Vom Gemeinderat wurde dieser Vorschlag positiv aufgenommen. Auf Nachfrage von Gemeinderat Oehler wurde bestätigt, dass dieses Angebot für alle Baugrundstücke der Gemeinde gilt.
*
Fortsetzung der verlässlichen Grundschule
Bürgermeister Böhringer gab bekannt, dass die
verlässliche Grundschule in Pfaffenhofen fortgeführt werde. Sowohl die Betreuerinnen, als
auch die Schulverwaltung wollen an diesem
Konzept weiterarbeiten.
*
Grünprojekt nicht berücksichtigt
Bürgermeister Böhringer wies darauf hin, dass
sich für die Aufnahme in das Landesprogramm
um eine Gartenschau 18, und um ein Grünprojekt 23 Städte und Gemeinde beworben hätten.
Bei der Entscheidung des Ministeriums für
ländlichen Raum sei die gemeinsame Bewerbung der Stadt Güglingen mit der Gemeinde
Pfaffenhofen für das Grünprojekt in der Zaberaue nicht berücksichtig worden. Dies geht aus
dem Schreiben des Ministeriums hervor. Damit
ist bis 2025 die Umsetzung des Grünprojektes
in der Talaue nicht durchführbar.
30 Jahre im Gemeinderat in Pfaffenhofen
Goldene Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg für Kurt Lägler
Bürgermeister Dieter Böhringer (rechts) verlieh die Ehrennadel an Gemeinderat Kurt Lägler (links)
09.07.2010
Rundschau Mittleres Zabergäu
In der vergangenen Sitzung des Gemeinderats
konnte Bürgermeister Dieter Böhringer auch in
seiner Funktion als stellvertretender Kreisvorsitzender des Gemeindetags, Kreisverband Heilbronn, Gemeinderat Kurt Lägler die goldene Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg anstecken. Die Ehrennadel mit Ehrenurkunde wurde Kurt Lägler für die 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Gemeinderat der Gemeinde Pfaffenhofen verliehen. Am 22. Juni
1980 wurde der Jubilar gewählt und am 23. Juli
1980 in das Amt eingesetzt.
„Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen“,
meinte der Bürgermeister und dankte Kurt Lägler für seine Beständigkeit. „Bürgerengagement
ist kein Opfer, sondern eine ganz logische Ab-
leitung bürgerlichen Verständnisses von Solidarität“, so der Bürgermeister, „nämlich Solidarität der Starken mit den Schwachen.“ Gerade
diese Solidarität bewies der Jubilar mehrfach.
Die Ehrung sollte nach den Worten des Bürgermeisters auch Lust aufs Nacheifern machen und
Kurt Lägler bat die Jugend, ehrenamtliche Tätigkeiten auch wahrzunehmen. In seinen Dankesworten war sich der Geehrte nicht ganz sicher, ob er die Ehrung verdient habe. Vom einst
jüngsten Gemeinderat ist er nun der Dienstälteste, bemerkte Kurt Lägler und wollte die in
dieser Zeit geknüpften Freundschaften nicht
missen. Er dankte seiner Familie, denn ohne ihr
Verständnis für seine Freizeitbeschäftigung
wäre der Einsatz nicht möglich gewesen.
Offizielle Übergabe der sanierten Zaberstraße
Zaberstraße vorher
Zaberstraße nachher
Am kommenden Samstag, 10.07.2010, findet um 14 Uhr die offizielle Übergabe der sanierten
Zaberstraße durch Bürgermeister Böhringer statt.
Seit Mitte Februar wurde die Zaberstraße umfangreich saniert und neu gestaltet.
Gefördert wurde die Maßnahme mit insgesamt 145.000 € aus Mitteln des Zukunftsinvestitionsgesetzes des Bundes (Konjunkturprogramm II), sowie aus Mitteln des Landesprogramms „Entwicklung Ländlicher Raum“ (ELR).
Arbeiten am Neubau der Kleinkindergruppe gehen voran
In den vergangenen Tagen wurden am Anbau für die Kleinkindergruppe, sowie am neuen Eingangsbereich im Kindergarten Rodbachstraße die Abdichtung der Flachdächer vorgenommen und die
Verkleidungen angebracht. Zwischenzeitlich wurden nun auch die Fenster im Neubau eingebaut,
so dass mit dem Innenausbau begonnen werden kann.
In den Kindergartenferien, Anfang August, sollen dann auch die ersten Arbeiten für die energetischen Sanierungen im Altbestand des Kindergartens durchgeführt werden. Geplant sind der Einbau
neuer Fenster, die Sanierung des Daches sowie die Isolierung der Außenfassade.
683
Verlässliche Grundschule
Betreuungsangebot der
Gemeinde Pfaffenhofen
– Anmeldung für neues Schuljahr bis 28. Juli
2010 –
Die Gemeinde Pfaffenhofen bietet auch im
neuen Schuljahr 2010/2011 den Eltern und Kindern die Möglichkeit ein zusätzliches Betreuungsangebot im Rahmen der verlässlichen
Grundschule in Anspruch zu nehmen.
Verlässliche Grundschule bedeutet, dass die Kinder entweder im Schulunterricht pädagogisch
betreut oder aber in einer zusätzlichen Betreuung beaufsichtigt und angeleitet werden. Die
Kinder sind damit über diesen Zeitraum in der
Schule untergebracht und die Eltern können darauf vertrauen, dass ihre Kinder in dieser Zeit
auch uneingeschränkt beaufsichtigt werden.
Die Betreuung erfolgt grundsätzlich über einen
Zeitraum von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr. Soweit Interesse besteht, kann im folgenden Schuljahr
die Betreuung bis 14.00 Uhr erweitert werden.
Die Betreuung im Rahmen der verlässlichen
Grundschule erfolgt während der Schulzeiten
und nach Bedarf in den Herbst-, Fasnachts- und
Osterferien sowie an den beweglichen Ferientagen.
Die Gemeinde Pfaffenhofen möchte auch im
neuen Schuljahr 2010/2011 dieses zusätzliche
Betreuungsangebot anbieten. Dabei ist es aber
notwendig, dass interessierte Eltern sich jetzt
schon bei der Gemeindeverwaltung oder bei der
Schulleiterin, Frau Wendnagel melden. Die Gemeinde möchte bis 28. Juli 2010 Klarheit darüber haben, ob eine Resonanz und eine Nachfrage besteht, damit auch wieder eine genügend
große Gruppe zur Einrichtung dieser verlässlichen Betreuung zustande kommt.
Monatlich kostet dieses zusätzliche Betreuungsangebot 25,00 EURO bei einer Betreuung
bis 13.00 Uhr bzw. 30,00 EURO bei einer Betreuung bis 14.00 Uhr, insgesamt für 11 Monate innerhalb eines Schuljahres.
Um für das neue Schuljahr Planungssicherheit
zu haben, bitten wir alle Eltern und Erziehungsberechtigte bis zum 28. Juli 2010 bei der Schulleiterin Frau Wendnagel (Tel. 6750) bzw. bei der
Gemeindeverwaltung, Frau Keuerleber (Tel.
9620-22) eine Anmeldung zur verlässlichen
Grundschule vorzunehmen.
Weitere Informationen über die verlässliche
Grundschule erhalten alle Eltern und Erziehungsberechtigte der Grundschulkinder in
den nächsten Tagen.
Wasserzins-/Abwassergebührenvorauszahlung
Am 30. Juni 2010 wurden die Vorauszahlungen
auf den Wasserzins und die Abwassergebühr in
der Gemeinde Pfaffenhofen für das abgelaufene Kalendervierteljahr zur Zahlung fällig.
Die Höhe der Vorauszahlungen wurden im letzten Abrechnungsbescheid festgesetzt. Die Abgabepflichtigen haben hierüber keinen gesonderten Bescheid erhalten.
Da im Verzugsfall Säumniszuschläge und
Mahngebühren erhoben werden müssen, wird
um baldige Zahlung gebeten.
Bei denjenigen Abgabepflichtigen, die sich am
Lastschrifteinzugsverfahren beteiligen, wurden
die Beträge zum Fälligkeitstag von ihrem Bankkonto abgebucht.
684
Grundsteuer-Jahreszahlung
war fällig
Am 1. Juli war die Grundsteuer für die Jahreszahler fällig. Die Höhe der Grundsteuer ist aus
dem letzten Grundsteuerbescheid ersichtlich.
Wenn Sie uns eine Abbuchungsermächtigung
erteilt haben, wurde die Steuerschuld termingerecht abgebucht. Haben Sie keine Abbuchungsermächtigung erteilt, bitten wir die
Grundsteuer unter Angabe des Buchungszeichens zu überweisen. Werden Zahlungstermine
nicht eingehalten, sind wir rechtlich gehalten,
Säumniszuschläge und Mahngebühren zu verlangen.
Grundsteuerzahler, die noch keine Jahreszahler
sind und es im Jahre 2011 gerne sein möchten,
können bis Ende Oktober 2010 schriftlich einen
entsprechenden Antrag stellen. Anträge, die
nach diesem Termin gestellt werden, können
erst wieder für das Jahr 2012 berücksichtigt
werden.
Die beantragte Zahlungsweise bleibt so lange
maßgebend, bis eine Änderung gewünscht
wird.
Auch Steuerpflichtige, die der Gemeindekasse
eine Einzugsermächtigung erteilt haben, können einen entsprechenden Antrag stellen. In
diesen Fällen wird die Grundsteuer ebenfalls in
einem Jahresbetrag abgebucht.
Bei Rückfragen wenden Sie bitte sich an das
Bürgermeisteramt Pfaffenhofen, Zimmer Nr. 1,
Frau Rustler, Tel. 07046/9620-23 oder per
E-Mail Sylvia.Rustler@pfaffenhofen-wuertt.de
Fundamt Pfaffenhofen
Auf dem Rathaus wurden folgende Gegenstände abgegeben:
• 1 Haustürschlüssel
Auskunft erteilt Ihnen gerne Herr Schneider,
Zimmer 8, Telefon 07046/9620-11.
Landratsamt Heilbronn –
Flurneuordnungsamt
Flurbereinigung ZaberfeldLeonbronn/Ochsenburg
Landkreis Heilbronn
Vorläufige Besitzeinweisung
vom 01. Juli 2010
1. Das Landratsamt Heilbronn – untere Flurbereinigungsbehörde – ordnet hiermit für
das gesamte Flurbereinigungsgebiet der
Flurbereinigung
ZaberfeldLeonbronn/Ochsenburg die vorläufige Besitzeinweisung an.
Hierzu ergehen Überleitungsbestimmungen. Darin werden insbesondere der tatsächliche Übergang des Besitzes und die
Nutzung der neuen Flurstücke geregelt.
1.1 Als Zeitpunkt der vorläufigen Besitzeinweisung wird der
1. September 2010
festgesetzt. Er gilt auch als Stichtag für die
Gleichwertigkeit der Grundstücke.
1.2 Die sofortige Vollziehung der vorläufigen
Besitzeinweisung wird im überwiegenden
Interesse der Teilnehmer angeordnet.
2. Hinweise
2.1 Die neue Feldeinteilung ist in Karten und
Nachweisen enthalten. Diese sowie die
Überleitungsbestimmungen liegen vom 19.
Juli 2010 bis zum 1. September 2010 im
Rathaus, im Sitzungssaal, Schlossberg 5,
Rundschau Mittleres Zabergäu
74374 Zaberfeld, während den jeweiligen
Öffnungszeiten zur Einsichtnahme für die
Beteiligten aus.
Auf Antrag wird die neue Feldeinteilung an
Ort und Stelle erläutert.
Vom 19. Juli 2010 bis 23. Juli 2010 und
vom 26. Juli 2010 bis 30. Juli 2010 wird
ein Beauftragter des Landratsamtes zu folgenden Zeiten im Rathaus in Zaberfeld anwesend sein, um Auskünfte zu erteilen:
Montag, Dienstag, Donnerstag: 8:00 –
12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch: 7:30 – 12:30 Uhr und 13:30 –
18:30 Uhr
und Freitag: 8:00 – 12:00 Uhr.
2.2 Anträge auf Regelung des Nießbrauchs und
der Pachtverhältnisse müssen innerhalb von
3 Monaten nach Erlass dieser vorläufigen
Besitzeinweisung beim Landratsamt Heilbronn gestellt werden. Später eingehende
Anträge können nicht mehr berücksichtigt
werden.
2.3 Die Beteiligten können zwar bis zur Bekanntmachung der rechtlichen Ausführung
des Flurbereinigungsplans nach § 61 oder
§ 63 FlurbG noch über die alten (eingebrachten) Grundstücke grundbuchmäßig
verfügen; an die Stelle der alten Grundstücke treten aber in rechtlicher Hinsicht demnächst die neuen Grundstücke. Es sollte
deshalb von grundbuchmäßigen Änderungen abgesehen werden. Wenn trotzdem
über ein Grundstück verfügt werden muss,
sollte vorher das Landratsamt Heilbronn
über die beabsichtigte Rechtsänderung unterrichtet werden.
2.4 Widersprüche gegen den Inhalt des Flurbereinigungsplans, besonders gegen die Zuteilung der neuen Grundstücke (Landabfindung), können die Beteiligten erst später in
dem Anhörungstermin über die Bekanntgabe des Flurbereinigungsplans vorbringen.
Zu diesem Termin wird jeder Teilnehmer besonders eingeladen.
3. Begründung
3.1 Die Voraussetzungen des § 65 Abs. 1 des Flurbereinigungsgesetzes (FlurbG) in der Fassung
09.07.2010
vom 16.03.1976 (BGBl. I S.546) liegen vor.
Die Grenzen der neuen Grundstücke sind in
die Örtlichkeit übertragen, die endgültigen
Nachweise für Fläche und Wert der neuen
Grundstücke liegen vor, das Verhältnis der
Abfindung zu dem von jedem Beteiligten
Eingebrachten steht fest.
Die Anordnung der vorläufigen Besitzeinweisung zu dem festgesetzten Zeitpunkt ist
notwendig, um die neuen Grundstücke noch
in diesem Herbst in Besitz, Verwaltung und
Nutzung der Empfänger übergeben zu können und dadurch die ordnungsgemäße Bestellung der Abfindungsgrundstücke zu ermöglichen.
3.2 Die sofortige Vollziehung musste nach § 80
Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) vom 19.03.1991 (BGBl. I S.
686) angeordnet werden, da durch einen
längeren Aufschub der Besitzeinweisung
für einen großen Teil der Beteiligten und für
die Teilnehmergemeinschaft erhebliche
Nachteile entstehen würden. Durch den Bau
von Wegen und Wassergräben sind eingebrachte Grundstücke unwirtschaftlich
durchschnitten und andere ganz oder teilweise durch die Baumaßnahmen in Anspruch genommen worden. Jede Verzögerung würde einen Zeitverlust von
mindestens einem Jahr bedeuten, da der
Besitzübergang wirtschaftlich sinnvoll nur
im Herbst stattfinden kann. Die Anordnung
der sofortigen Vollziehung liegt daher im
überwiegenden Interesse der Teilnehmer.
Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Anordnung können die Beteiligten
innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe
schriftlich oder zur Niederschrift Widerspruch
beim Landratsamt Heilbronn, Flurneuordnungsamt, Lerchenstraße 40, 74072 Heilbronn,
einlegen.
Wird der Widerspruch schriftlich eingelegt,
muss er innerhalb dieser Frist beim Landratsamt
eingegangen sein.
Die Widerspruchsfrist beginnt mit dem ersten
Tag der öffentlichen Bekanntmachung dieser
Anordnung.
gez. Otterbach
D. S.
KIRCHLICHE NACHRICHTEN
Wochenspruch:
Wochenlied:
Predigttext: Matthäus 28, 16 - 20
So spricht der HERR, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich
habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
Jesaja 43,1
„Ich bin getauft auf deine Namen“
(200 EG)
Evangelische Kirche Güglingen
Pfarrerin Ruth Kern und Pfarrer Dieter Kern
Kirchgasse 6, Tel. (07135) 960442, Fax (07135) 960443
E-Mail: Pfarramt.Gueglingen@elk-wue.de
Internet: http://www.kirche-gueglingen.de
Freitag, 9. Juli bis Sonntag 11. Juli
Vater-Kind-Camp
Sonntag, 11. Juli
9:30 Uhr Gottesdienst (Prädikantin Kachel). Das Opfer geben wir für die
Arbeitsmittel im Pfarrbüro.
9:30 Uhr Kindergottesdienst (für Kinder ab
5 Jahren)
14:30 Uhr „Immer wieder sonntags“ (siehe
nachstehend)
Montag, 12. Juli
19:30 Uhr Gruppenabend der Selbsthilfegruppe für Menschen mit Alkoholproblemen/Drogenproblemen
und deren Familienangehörigen
(Kirche, 2. Stock)
Dienstag, 13. Juli
10.00 –
Mutter-Kind-Kreis, 2. Stock (Infos
11.30 Uhr bei A. Harsch, Tel. 933993)
19:30 Uhr Kinderkirchvorbereitung
19:30 Uhr öffentliche Sitzung des Kirchengemeinderats
Mittwoch, 14. Juli
9:30 Uhr – Mutter-Kind-Kreis, Kirche, 2. Stock
11:00 Uhr (Infos bei S. Weber, Tel. 937222)
14:00 Uhr Konfirmandenunterricht in der
Kirche (Mädels)
09.07.2010
16:00 Uhr
Konfirmandenunterricht in der
Kirche (Jungs)
Donnerstag, 15. Juli
20:00 Uhr Posaunenchor
Informationen über Kinder- und Jugendgruppen finden Sie unter EJG.
Immer wieder sonntags …
… kommt die Erinnerung.
Alle Frauen, die in der Situation sind ohne ihren
Partner leben zu müssen, sind herzlich eingeladen, ihre Erinnerungen mit anderen zu teilen
und auch den Umgang mit dem Schmerz und
der Trauer gemeinsam mit anderen zu tragen.
Wir treffen uns am Sonntag um 14:30 Uhr zu
gemeinsamem Kaffeetrinken bei Frau Hanna
Grotz, Seestr. 38, Tel. 962876. Sie sind herzlich
eingeladen.
Gemeindefrühstück
Treff für Singles, Ehepaare und Familien
Zugunsten des Gemeindefestes findet am
Sonntag, 18. Juli 2010, kein Gemeindefrühstück
statt. Sie sind herzlich zum Verweilen beim Gemeindefest eingeladen.
Vorankündigung
Sommerfest der evangelischen Kirchengemeinde und des Kindergartens Gottlieb Luz
Liebe Gemeinde, Eltern und Kinder, Mitbürger,
Freunde, Bekannte …
Zum gemeinsamen Sommerfest am Sonntag,
18. Juli 2010 unter dem Motto „Behütet miteinander leben ...“ möchten wir Sie auf diesem
Wege recht herzlich einladen.
Das Fest beginnt mit einem Familiengottesdienst in der Mauritiuskirche. Anschließend
geht es weiter auf dem Gelände des Kindergartens und im Gemeindehaus – viele helfende
Hände sorgen dort für Ihr leibliches Wohl und
für verschiedene Angebote.
10:00 Uhr Familiengottesdienst
Hüte-Quiz auf dem Weg zum Gemeindehaus
Ab 12:00 Uhr Mittagessen – „mh“; Leckeres für jeden ist etwas dabei
Später:
Kaffee und Kuchen
14:00 Uhr Eröffnung des Nachmittagsprogramms durch den Kindergarten
Im Anschluss verschiedene Aktivitäten für Groß
und Klein: Spiele auf dem Gelände des „alten
Sportplatzes“, Kisten stapeln, Eis und Cocktails,
Schätzspiel, Bastelangebot.
Herzlich begrüßen werden wir auch das „Knurps
Puppentheater“ aus Möckmühl, das uns im Lauf
des Nachmittags zwei Vorstellungen bietet.
Kommen Sie vorbei und feiern Sie mit uns! Das
Fest endet gegen 17:00 Uhr mit Preisübergabe
des Schätzspieles. Der Erlös ist für die Ausstattung des Gemeindehauses und der Lernwerkstatt des Kindergartens bestimmt.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen
für die Kirchengemeinde: Ruth Kern, Pfarrerin,
für den Kindergarten: Sabrina Frank, Elternbeiratsvorsitzende und Ilona Vogel, Kindergartenleiterin
Telefonseelsorge Heilbronn
(08 00) 1 11 01 11
Jeden Tag und im Notfall auch nachts
für Sie zu sprechen.
Rundschau Mittleres Zabergäu
Katholische Kirche Güglingen
Administrator Pfarrer Michael Donnerbauer, Lauffen,
Tel. 07133/5960, pfarrer@kathkirchelauffen.de;
Diakon Willi Forstner, Stockheim, Tel. 07135/5673;
Diakon Hans Gronover, Güglingen, Tel. 07135/974110
Pfarrbüro Güglingen, Tel. 07135/98080
Unsere Homepage: www.kath-kirche-zabergaeu.de
Samstag, 10. Juli
19.15 Uhr Vorabendmesse in Brackenheim
Sonntag, 11. Juli
9.00 Uhr Eucharistiefeier auf dem Michaelsberg
10.30 Uhr Wort-Gottes-Feier in Stockheim
10.30 Uhr Eucharistiefeier in Güglingen mit
Kindergottesdienst
10.30 Uhr Kinderkirche in Brackenheim
Dienstag, 13. Juli
19.00 Uhr Werktagsgottesdienst in Stockheim
Samstag, 17. Juli
19.15 Uhr Vorabendmesse in Stockheim
Sonntag, 18. Juli
9.00 Uhr Eucharistiefeier auf dem Michaelsberg
10.30 Uhr Eucharistiefeier in Güglingen
10.30 Uhr Wort-Gottes-Feier in Brackenheim
Erstkommunion 2011
Die Eltern der Erstkommunionkinder 2011 werden nach den Sommerferien angeschrieben und
um Anmeldung ihres Kindes gebeten.
Pfarrbüro
Wegen Renovierung ist das Pfarrbüro derzeit
geschlossen. Sie können auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen, Ihr Anliegen wird, soweit möglich, bearbeitet.
Energetische Sanierung des Pfarrhauses
Die katholische Kirchengemeinde Güglingen
saniert das Pfarrhaus vorbildlich.
Das in die Jahre gekommene Pfarrhausgebäude
im Brucknerweg in Güglingen wird nach den
neusten energetischen Richtlinien saniert:
Aufgrund stetig steigender Energiekosten sowie
einiger notwendiger Instandhaltungsarbeiten
am Gebäude, hat sich der katholische Kirchengemeinderat zu einer energetischen Sanierung
entschlossen.
Das Sanierungskonzept wurde bereits im Jahr
2009 unter der Leitung von Pfarrer Rupp erstellt und mit der Diözese abgestimmt.
685
Kostenaufstellungund Rentabilitäts-/Nachhaltigkeitsberechnung, welches von der Diözese
genehmigt und bezuschusst wird. So konnte
nun mit den Maßnahmen begonnen werden:
Die Maßnahmen laufen auf Hochtouren.
Das Pfarrhausgebäude hat bereits ein neues,
gedämmtes Ziegeldach, zzt. wird der Vollwärmeschutz angebracht, eine Kellerdeckendämmung wird noch folgen und die gesamte Heizungsanlage wird getauscht.
Nach der Sanierung werden nur noch ca. 1/3 der
Heizkosten anfallen, das Innenklima in den
Räumen wird sich erheblich verbessern und natürlich kommt dies auch alles nachhaltig der
Umwelt zu Gute.
Ein rundum positives Vorhaben, welches von der
Katholischen Kirche hier vorbildlich realisiert
wird und die somit aktiv die Wertbeständigkeit
von öffentlichen Gebäuden nachhaltig sichert.
Evang.-meth. Kirche Güglingen
Pastor Klaus Schroer, Stockheimer Str. 23,
Tel. (07135) 6615, Fax (07135) 16303
E-Mail: gueglingen@emk.de
Internet: www.emk.de/gueglingen
Freitag, 9. Juli
18.00 Uhr PowerKids (für Kids von 5 - 8)
TeenyClub (für „Teenies“ von 8 –
10), Thema: „Was tat der Mann
Martin Luther?“
Kontakt: Ramona Schmiederer
(07135/936332)
20.00 Uhr Chorprobe EUDOKIA
Kontakt: Martin Schard (07135/
13831)
Samstag, 10. Juli
20.00 Uhr Jugendkreis in Botenheim (ab 14)
Kontakt: Ramona Schmiederer
(07135/936332)
Sonntag, 11. Juli
9.10 Uhr Gebetskreis
9.30 Uhr Gottesdienst
9.30 Uhr Kinderstunde
anschließend: Grillfest
Mittwoch, 14. Juli
14.30 Uhr Kirchlicher Unterricht in Botenheim
20.00 Uhr Bibelgesprächskreis
Ev. Freikirche Gemeinde Gottes
Gemeinde Gottes KdöR
Schafgasse 13, Güglingen-Frauenzimmern
Tel. (07135) 2788 und 13521
Freitag, 9. Juli
17.30 Royal Rangers Stammtreff, Jungen
19.30 Uhr und Mädchen ab 9 Jahre
Sonntag, 11. Juli
10.00 Uhr Gottesdienst, Kinderbetreuung
Dienstag, 13. Juli
17.00 Uhr Royal Rangers Startertreff, Jungen und Mädchen ab 6 Jahre
Die Diözese Stuttgart-Rottenburg stand der Sanierung äußerst positiv gegenüber und empfahl
sogar noch weiter reichende Maßnahmen:
So wird im Zuge der Gebäudesanierung zugleich noch ein neuer Zugang für das Pfarrbüro
hergestellt und das Pfarrbüro saniert.
Die Architektin und Energieberaterin
P. Suchanek-Henrich aus Güglingen rarbeitete
das Konzept mit Maßnahmenkatalogen,
Evangelische Kirche Eibensbach
Pfarrer Clemens Grauer
Torstraße 6, Tel.: 07135/5371
Fax 07135/961219
E-Mail: ev.pfarramt-frauenzimmern@t-online.de
Internet: http://kirche-eibensbach.de
Freitag, 9. Juli
20.00 Uhr Posaunenchorprobe
686
Rundschau Mittleres Zabergäu
Sonntag, 11. Juli
9.20 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Gemeinschaftskelch, Traubensaft)
und mit Kinderprogramm in der
Marienkirche (Clemens Grauer)
Dienstag, 13. Juli
17.30 Uhr Jungschar für Mädchen und Jungen
von 6 – 9 Jahren im Jugendraum
Mittwoch, 14. Juli
14.30 Uhr Konfirmandenunterricht
18.30 Uhr Jugendkreis für Jugendliche ab
13/14 Jahren – Treff – Talk –
Spiele – Kicker – Billard, Leitung:
Annedore Wöhr, Telefon 12960,
im Jugendraum der Marienkirche
Evang. Kirche Frauenzimmern
Pfarrer Clemens Grauer
Torstraße 6, Tel.: 07135/5371
Fax 07135/961219
E-Mail: ev.pfarramt-frauenzimmern@t-online.de
Internet: http://kirche-frauenzimmern.de
Freitag, 9. Juli
17.00 Uhr Jungscharnachmittag
meindehaus
im
Ge-
Heute: Wer wissen will, wie weit
er einen Besen werfen kann, der
ist bei unserer Nonsens-Olympiade genau richtig.
19.50 Uhr Abfahrt zur Posaunenchorprobe
Sonntag, 11. Juli
9.30 Uhr Kinderkirche mit Frühstück im
Gemeindehaus
10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
(Gemeinschaftskelch, Traubensaft) in der Martinskirche (Clemens
Grauer)
Dienstag, 13. Juli
9.15 Uhr Mutter-Kind-Kreis
Mittwoch, 14. Juli:
14.30 Uhr Konfirmandenunterricht
18.30 Uhr Jugendkreis für Jugendliche ab
13/14 Jahren –Treff – Talk – Spiele
– Kicker – Billard, Leitung: Annedore Wöhr, Telefon 12960, im Jugendraum der Marienkirche
Vorschau:
Sonntag, 18. Juli: Kindergarten- und Gemeindefest. Wenn Sie gerne einen Kuchen spenden
möchten, melden Sie sich bitte bei Lisa Huzele,
Telefon 8532.
09.07.2010
Evangelische Kirche Pfaffenhofen
Pfarrer Johannes Wendnagel, Pfarrgasse 6,
Tel. (07046) 2103, Fax (07046) 930238
Internet: http://www.kirchenbezirk-brackenheim.de/
website/gemeinden/pfaffenhofen
Freitag 9. Juli
16.00 Uhr Abfahrt der Konfirmanden zum
Kanuwochenende am Gemeindehaus
20.00 Uhr Posaunenchor
Sonntag 11. Juli
10.30 Uhr Gottesdienst mit Prädikantin
Coker
10.30 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus
Dienstag 13. Juli
9.30 Uhr Krabbelgruppe für Kinder (Infos
bei Sylvia Durst, Tel. 07046/7344)
14.00 –
Pfarrer im Pfarramt persönlich er16.00 Uhr reichbar
18.00 Uhr Jungschar „Käsfüß“
19.30 Uhr Vorbereitung für Ferienwoche,
anschließend ab ca.
20.30 Uhr Mitarbeitersitzung der Jugendmitarbeiter
Mittwoch 14. Juli
15.00 Uhr Konfirmandenunterricht
19.30 Uhr Bastelkreis
Donnerstag 15. Juli
Zwischen Kaffee und Vesper: Vorsitznachmittag
18.45 Uhr TeenPoint – Sommerabschluss –
Wir grillen
Freitag 16. Juli
16.00 Uhr Sommerfest Fröhlicher Nachmittag
20.00 Uhr Posaunenchor
Sommerfest Fröhlicher Nachmittag
Herzlich laden wir alle älteren Gemeindeglieder
zum Sommerfest des Fröhlichen Nachmittags
am 16. Juli um 16 Uhr ins Gemeindehaus ein.
Unser Vorbereitungsteam wird sich ins Zeug
legen und uns mit Köstlichkeiten aus Küche und
Keller verwöhnen. Dazu gibt es allerhand Fröhliches und Besinnliches. Dieses Fest eignet sich
besonders auch für neue Gesichter.
Danke sagen
wir im Namen der Gustav-Werner-Stiftung
Herrn Waldemar Mayer und allen Spendern für
270 €, die an die Stiftung weiter geleitet werden konnten.
Klettern TeenPoint
Letzten Donnerstag traf sich der TeenPoint
Pfaffenhofen nicht wie gewöhnlich im Gemeindehaus, sondern am Kletterturm in Zaberfeld.
09.07.2010
Heinz Banzhaf vom ev. Jugendwerk Brackenheim wollte uns die Grundbegriffe des Kletterns
näher bringen, was angesichts der heißen Temperaturen nicht gerade verlockend wirkte (so
dachten die Mädels). Als es aber nach einer intensiven Sicherheitseinweisung und Gurtanpassung an den ca. 10 m hohen Kletterturm
ging, waren alle begeistert bei der Sache.
Immer zu dritt ging es ans Klettern, zwei sicherten, einer kletterte. Wem der Kletterturm nicht
schwierig genug war, machte sich an die
schwebenden Balken, die es zu erklimmen galt.
Der Höhepunkt für alle war das Erklimmen der
Himmelsleiter. Was nach einer überdimensionalen 10 m hohen Hängeleiter aussah, war garantiert auch genauso schwer zu erklimmen. Als
Dreiergruppe kletterten die Mädels hinauf und
mussten dabei feststellen, das dies nur gemeinsam funktionierte. Den Schwächeren stützen,
gemeinsam Lösungen suchen, Vertrauen in die
Sicherungsleine und eine Portion Mut waren
gefragt.
Darauf ging dann auch noch mal Jugendwerkspraktikantin Suzanna ein, die uns beim gemeinsamen Abschluss eine Geschichte über das Vertrauen in Gottes Handeln erzählte.
Gott in mein Leben einzubeziehen und vertrauen, dass er es gut macht, das durften wir auf
den Weg mitnehmen. Mit Melone und Flachswickel gestärkt machte man sich nach dem gemeinsamen Vaterunser auf den Heimweg, denn
es war inzwischen schon fast dunkel geworden
(die Himmelsleiter hatte uns ganz schön Zeit
gekostet, vielen Dank an die Eltern fürs Verständnis!!).
Wenn du mindestens 13 Jahre alt bist und jetzt
Lust bekommen hast, bei uns hereinzuschauen,
dann komm doch mal donnerstags um 19 Uhr
im Gemeindehaus vorbei.
Am jetzigen Donnerstag machen wir einen Ausflug mit dem Rad zum Indiaka spielen, nächste
Woche drauf ist dann unser Abschlussgrillen
(Sommerpause).
Näheres erfährst du immer im Amtsblatt. Wir
freuen uns auf dich!!!
Das TeenPoint-Team
Für Pfaffenhofen und Weiler:
Konfirmanden-Kanuwochenende
Ein besonderes Wochenende erwartet unsere
28 Konfirmanden aus Pfaffenhofen und Weiler.
Gemeinsam mit Pfarrer Wendnagel, Jugendreferent Heinz Banzhaf und 8 weiteren Mitarbeitern geht es auf ein Kanuwochenende an den
Kocher. Auf einem Zeltplatz in Braunsbach wird
das Lager für 2 Nächte aufgeschlagen. An den
3 Tagen soll dann gemeinsam gekocht, gespielt,
gesungen und Kanu gefahren werden. Natürlich
soll auch die Auseinandersetzung mit dem Wort
Gottes nicht zu kurz kommen.
Lassen wir uns überraschen, was die Konfirmanden und die Mitarbeiter aus diesen Tagen
der Gemeinschaft mitnehmen und was sie
davon erzählen.
Evangelische Kirche Weiler
Pfarrer Johannes Wendnagel, Pfarrgasse 6
Tel. (07046) 2103, Fax (07046) 930238
E-Mail: Pfarramt.Weiler_Zaber@elk-wue.de
Internet: http://www.kirchenbezirk-brackenheim.de/
website/gemeinden/weiler
Sonntag, 11. Juli
10.00 Uhr Festgottesdienst auf dem Dorffest
mit Pfarrer Aichele-Tesch
Rundschau Mittleres Zabergäu
Montag 12. Juli
16.15 Uhr Jungschar
Dienstag 13. Juli
16.05 –
Sprechstunde von Pfarrer Wend17.00 Uhr nagel im Gemeindehaus
20.00 Uhr Freundeskreis Suchtkrankenhilfe
Oberes Zabergäu
Mittwoch 14. Juli
9.30 Uhr Frauenfrühstück
15.00 Uhr Konfirmandenunterricht im Gemeindehaus Pfaffenhofen
Dorffest 10. + 11. Juli
Am Sonntag, 11. Juli, wollen wir einladen zum
Festgottesdienst beim Dorffest. Er beginnt um
10 Uhr und wird gestaltet von Pfarrer i. R. H.
Aichele-Tesch. Die Kinderkirchkinder sind auch
herzlich dazu eingeladen.
Wir feiern im Zelt auf dem Festplatz beim Backhaus.
Wir freuen uns, wenn Sie diesen Gottesdienst
mit uns feiern.
Freie Missionsgem. e.V. Weiler
Trollinger Weg 4, Tel. (07046) 2578
Sonntag, 11. Juli
9.30 Uhr Versammlung
Mittwoch, 14. Juli
20.00 Uhr Bibelstunde
Auswärtige kirchl. Nachrichten
687
mit Herzblut, auch aus dem halb- und vollprofessionellen Bereich.
Karten sind im Vorverkauf in Güglingen in der
Buchandlung Taube, in Brackenheim im DiakonieWeltLaden Solidare und in Schwaigern im
Weltladen zu 6 EURO/ermäßigt 3,– EURO sowie
an der Abendkasse zu erhalten.
Der Erlös der Aufführung ist, nach Abzug der
Unkosten für den Fond „Dabeisein und Dazugehören“. Dieser Fond hat das Ziel gerade Kinder
und Jugendliche aus Familien mit Existenznöten zu unterstützen um z. B. an einer Freizeit
teilnehmen zu können.
Der Eintritt wurde sehr gering gehalten, über
Spenden freut sich die Diakonische Bezirksstelle. Wenn Interessierte selbst von ALG I leben,
erhalten Sie den Eintritt frei. Weitere Infos erhalten Sie in der Diakonischen Bezirksstelle
Brackenheim, Kirchstraße 10, 74336 Brackenheim, Tel. 07135/98840.
Wir freuen uns sehr, wenn wir Sie am Samstag
in Schwaigern begrüßen dürfen.
Auf eine zweite Veranstaltung „Arm und Reich –
eine Herausforderung für die Christen.“ wollen
wir noch hinweisen. Der Vortrag mit Prof. Dr. Dr.
Rene Krüger, Buenos Aires, Argentinien findet am
Mittwoch, 14.07.2010, 20.00 Uhr im KonradSam- Gemeindehaus in Brackenheim statt.
Matthias Rose, Diakon und Sozialarbeiter
Jehovas Zeugen
Versammlung Brackenheim, Hirnerweg 12
www.jehovaszeugen.de
Diakonische Bezirksstelle Brackenheim
Bettler Oper am 10.07.2010, 20.00 Uhr im
Evang. Gemeindehaus in Schwaigern zum
30-jährigen Jubiläum der Diakonischen Bezirksstelle Brackenheim
Seit 30 Jahren stehen im Beratungsalltag der
Diakonischen Bezirksstelle die Menschen im
Mittelpunkt, die unter Armut und Ausgrenzung
zu leiden haben, Menschen, die in Krisen geraten sind durch Konflikte, Arbeitslosigkeit,
Krankheit und Schulden. Darum möchten wir zu
diesem Jubiläum gerade das Leben dieser Menschen in den Mittelpunkt stellen und damit die
kritische Auseinandersetzung mit Reichtum
und Armut in unserem Land. Bei der Inszenierung ließ sich Frieder Claus, der Armutsexperte
der württembergischen Diakonie, von der „Beggars Opera“ John Gays und von Berthold
Brechts „Dreigroschenoper“ inspirieren, die mit
der Musik des Volkes in einer „Anti-Oper“ auf
die sozialen Missstände der Zeit aufmerksam
machten. „ In der Oper werden unsere ethischen
Wurzeln, Lebensgeschichten und Statistiken
mit Rocksongs, Reggae und Kinderliedern kombiniert.
Das sperrige Thema „Armut – Reichtum“ wurde
in ein 90-minütiges Theater-Rock-Opus von
hoher Qualität und Spannung gebracht. Die bisherigen Aufführungen mit ca. 2.000 Zuschauern und großer Resonanz zwischen Faszination,
Begeisterung und Betroffenheit haben dies bestätigt und deshalb geht die Tour weiter.
Groovige Musik verleiht trockenen Zahlen einen
Unterhaltungswert, Szenen beschreiben spannend, wie sich die wirtschaftlichen und sozialpolitischen Zusammenhänge im menschlichen
Zusammenleben und in Geschichten auswirken.
Die Besucher begreifen, dass all dies direkt mit
ihrem Leben zu tun hat. Bei den „Songs und Szenen aus dem armen reichen Land“ singen und
spielen versierte Künstlerinnen und Künstler
Sonntag, 11. Juli
9.30 Uhr Vortrag: Stützt sich deine Hoffnung auf die Wissenschaft oder
auf die Bibel?
10.05 Uhr Wachtturm-Studium:
Welche
guten Gründe gibt es für Frauen,
sich unterzuordnen? (1. Korintherbrief 11:3).
Freitag, 16.7. – Sonntag, 18.7., Kongress
„Bleibt Jehova nahe!“ in Frankfurt, Commerzbank-Arena.
Freitag, 9.20 Uhr bis 16.55 Uhr. Tagesmotto: „Es
ist für mich gut, mich Gott zu nahen“ (Psalm
73:28). Vortragsreihe: „Kommunikation hilft der
Familie, Jehova nahe zu bleiben“.
Samstag, 9.20 Uhr bis 16.55 Uhr. Tagesmotto:
„SEIN trauter Umgang ist mit den Rechtschaffenen“ (Sprüche 3:32). Aufführung eines biblischen Hörspiels am Nachmittag.
Sonntag, 9.20 Uhr bis 15.40 Uhr. Tagesmotto:
„Jehova … solltet ihr anhangen (Josua 23:8).
Vortrag am Vormittag: „Wie kommt man Gott
näher?“. Am Nachmittag wird ein biblisches
Drama in Kostümen aufgeführt: „Wandle durch
Glauben, nicht durch Schauen.“
SCHULE UND
VOLKSBILDUNG
Kindergarten
Rodbachstraße Pfaffenhofen
Sommerfest 2010 auf der „Baustelle Kiga
Rodbachstraße“
In diesem Frühjahr wurde der Startschuss zum
Anbau der Kleinkindergruppe an unserem Kindergarten gegeben. Dies war Anlass dazu, das
688
Thema „alles rund um die Baustelle“ im Kindergartenalltag aufzugreifen und mit einzubinden
und vieles zu besprechen.
In Kleinarbeit bauten die Erzieherinnen, zusammen mit den Kindern ein kleines Häuschen aus
Karton, an dem man Dachlatten, Installationsrohre, kleine Fensterscheiben, … mit Klebeband
befestigen konnte. Der Elternbeirat legte die
Ideen für die Spielstraße fest und bastelte zeitgleich auch fleißig zu Hause das eine oder andere Werkzeug.
Am Sonntag traf man sich dann um 14 Uhr auf
dem Kindergartengelände, um zusammen mit
den Familien und Freunden zu feiern.
Die Kinder und Erzieherinnen waren als Bauarbeiter in verschiedensten Fachbereichen angezogen und mit dem notwendigen Werkzeug
ausgestattet. Zusammen sangen sie zur Eröffnung des Festes das Lied „Wer will fleißige
Handwerker sehn, … “
So kamen die einzelnen Kinder vor, um ihren
Beruf „auszuführen“. Am Ende gab es noch den
Vers um den Meterstab, der heute auf Zack ist.
Rundschau Mittleres Zabergäu
dem Blumengeschäft Münch für die Blumenspende, der Praxis für Ergotherapie Töpler und
der Firma Neuschwander aus Brackenheim danken, die alle dazu beigetragen haben, dass das
Fest so schön war.
Der Elternbeirat
Kindergarten Haselnussweg
Eibensbach
Englischworkshop
„Good morning“ so begrüßen die Schulanfänger
des Kindergarten Haselnussweg Frau Kienzle.
Seit Anfang des Kindergartenjahres führt die
pensionierte Lehrerin donnerstags unseren
Englischworkshop durch.
Anhand von Bilderbüchern, Liedern und Fingerspielen werden die Kinder spielerisch an die
Fremdsprache herangeführt. Grundbegriffe,
Zahlen, Farben und kurze Sätze lernen die
Kinder schnell und mit großer Begeisterung. Im
Kindergartenalltag bringen sie ihr erlerntes
Wissen oft ein, benennen zum Beispiel Farben
oder singen englische Lieder mit der Gesamtgruppe.
Wir hoffen, dass Frau Kienzle noch lange Zeit
diesen Englischworkshop durchführt und
möchten uns auf diesem Wege herzlich für ihre
ehrenamtliche Tätigkeit bedanken.
Kindergarten Seestraße
Pfaffenhofen
Haustier-Besuch
Jetzt konnten die kleinen und großen Handwerker in den Feierabend gehen, um beim gemütlichen Zusammensein mit den Familien Kaffee
und Kuchen zu genießen, welcher von den Familien gespendet wurde.
Punkt 15.00 Uhr wurde die Spielstraße eröffnet.
Verschiedene Attraktionen luden zum Mitmachen ein. Die Kinder konnten sich einen Bauhelm basteln, Mauersteine umwerfen, Geschicklichkeitsübungen mit Bausteinen und das
Schubkarrenrennen waren Inhalte unserer
Spielstraße.
Die Zeit verging wie immer im Fluge und gegen
17 Uhr konnten sich alle mit Würstchen, Brötchen, Backcamembert und Getränken stärken.
Nach und nach brachen die Familien auf, um
nach Hause zu gehen. So endete das Fest und
gegen 19.30 Uhr war alles, dank der vielen
Hände wieder aufgeräumt.
Der Elternbeirat dankt vor allem den Erzieherinnen für ihren Einsatz schon Wochen davor.
Natürlich auch den zahlreichen Eltern, die mit
ihren Kuchenspenden unsere Gaumen erfreuten
und alles so tatkräftig unterstützt haben.
Von außerhalb möchten wir der Volksbank Brackenheim, dem TSV Pfaffenhofen, dem Schuhgeschäft Schuh-Mann für die Schuhkartons,
09.07.2010
Hatte man jetzt schon Hunde, Pferde, Hasen,
Meerschweinchen und eine Schildkröte kennen
lernen dürfen, so machte man heute die Bekanntschaft mit einer Babykatze und den Jaißle`s Hühnern. Hier durften die Kinder die Tiere
wieder hautnah erleben, streicheln und alles
über sie herausfinden. „Was frisst so eine
Katze?“ oder „Wo kommen die Eier her?“ - all
diese Fragen wurden beantwortet.
Danach gab es noch genug Zeit zum Spielen und
Vespern im Garten, Rutschen oder Trampolinspringen.
Gemeinsam mit Klaus Jaißle gingen manche
sogar noch auf eine Exkursion in den Benzbach.
Den Abschluss machten die Kinder dann im
Kreis mit dem Bewegungslied „Vom Anfang bis
zum Ende hält Gott seine Hände über mir und
über dir“. Damit war auch leider schon der
Haustier-Besuch zu Ende und man machte sich
gemeinsam wieder auf den Weg zum Kindergarten.
Herzlichen Dank an Familie Jaißle, die diesen
Ausflug ermöglicht und mitgestaltet hatten.
M. B.
Zabergäu-Gymnasium Brackenheim
Abitur 2010? Kein Problem! Hakuna matabi!
Tierisch starker Abschied mit dem König der
Löwen
„Can you feel the love tonight“ – beim allerletzten Auftritt darf es ruhig etwas sentimental sein.
„Wie lacht uns die liebe Sonne“, so schallte es
laut durch die Blumenstraße.
Hier hatten sich die Kinder des Kindergartens
Seestraße bei Familie Jaißle eingefunden, um
ihr derzeitiges Projekt „Unsere Haustiere“ weiter zu vertiefen.
Es passt alles bestens zusammen: nahezu afrikanische Sommerhitze, das Brackenheimer
Bürgerzentrum voller bestens gelaunter Menschen, unter ihnen 94 strahlende Königinnen
und Könige (siehe Abi-Zeitung), deren AbiMotto beweist, dass sie etwas sehr Wichtiges
fürs Leben gelernt haben: „Nimm’s leicht! Keine
Probleme! Hakuna matabi!“
Hakuna matabi? Eigentlich „Hakuna matata“,
der Titel eines Lieds aus dem „König der Löwen“,
eine Wortspielerei, die die Haltung des Abijahrgangs 2010 trifft: „Abitur? Kein Problem!“
09.07.2010
Schulleiter Wolfgang Frey – und nicht nur er –
hatte lange Zeit dagegen seine Probleme mit
dieser südlich anmutenden Leichtigkeit, muss
aber bei der Verleihung der Preise und Belobigungen die respektablen Leistungen anerkennen: ein Durchschnitt von 2,4, zweimal ein
Prädikatsabitur mit 1,0 und eine stolze Reihe
Schnitte zwischen 1,1 und 2,2!
Hakuna matata!
Bürgermeister Rolf Kieser spricht gar von einem
ganz besonderen „Prädikatswein“ aus der
„Steillage“, während die Elternbeiratsvorsitzende Martina Reese sowie der Vorsitzende des
Fördervereins, Dr. Kay Weidenmann, in ihren
Reden wieder nach Afrika zurückkehren. Die
sympathischen „Underdogs“ Timon und Pumbaa sowie die momentane Fußball-WM bieten
ja reichlich Stoff zum Nachdenken, wie es nun
am erfolgreichsten weitergehen kann.
Dann endlich: Vorhang auf und hinein in ein absolut abwechslungsreiches, anspruchsvolles,
unterhaltsames Programm, charmant moderiert von Rebecca Fuder und Armin Gärttner.
Musik, Tanz, Sketche – die Abiturienten haben
mit so viel Einfallsreichtum, Arbeit und Proben
– und wohl mit einer ganzen Portion „Liebe“ –
ihren letzten großen Abend als Gerade-nochSchüler gestaltet, was vermuten lässt, dass ihre
Schulzeit nicht nur der übliche „Leidensweg“
gewesen sein kann.
Ganz oben auf der Skala der Publikumslieblinge
dürfte sicher der „Währungstanz“ des Gemeinschaftskundekurses sein: Zusammen mit Lehrer
Raphaël Solian gelingt dem Grüppchen zu „Alexis Sorbas“ ein fröhlicher Sirtaki, begossen mit
Ouzo – mag Griechenland auch bankrott gehen.
Hakuna matata!
Viel Mühe, Witz, Begeisterung und Anerkennung steckt im Filmchen des Sportkurses von
Alexandra Feyel, dem „Feyelchen Journal“.
Ebenfalls sportlich, wenn auch mit MTV-Flair
statt „Olympia“, geht es bei der Video-ClipDancing-Gruppe von Elena Sigloch zu: futuristische Kleidung, mitreißender Sound, einfach
tolle Tänzerinnen!
Lehrer werden in Sketchen auf den Arm genommen, der Musikkurs tritt ein letztes Mal zusammen mit seinen Lehrern Siegfried Liebl und Daniel Strasser auf, Afrika-Feeling und Lebenslust
bei einer Tanzeinlage … Der Abschied könnte
jedoch kaum sentimentaler sein: „Can you feel
the love tonight“ aus 94 Abiturientenkehlen
sowie Soloeinlagen von Lisa Jaszkowski und
Kerstin Petzold.
Der bisher größte Abiturjahrgang verlässt das
heimische Zabergäu, um in der afrikanischen
Wildnis sein Glück zu suchen, oder in Indien,
oder in New York, oder in Neuseeland oder …
Und vielleicht trifft ja das von Martina Reese zitierte afrikanische Sprichwort auf ihn zu:
„Manchmal gibt es Generationen, die Großes
schaffen können.“
Wir wünschen es allen Abiturienten von Herzen,
doch warten wir’s ab.
Hakuna matata!
Unsere Abiturienten 2010
Folgende Schülerinnen und Schüler haben in
diesem Jahr ihr Abitur am Zabergäu-Gymnasium bestanden:
Brackenheim und Stadtteile: Lars Abbing, Janes
Alt, Tabea Barth, Daniel Beck, Jeremias Braun,
Timo Breuser, Michael Bühler, Giovanna-Beatrice
Carlesso, Lea Cremer, Lisa Dettling, Patrick Diebold, Marie-Theres Dierolf, Marcel Dieterle,
Erwin Eckert, Vanessa Frische, Armin Gärttner,
Rundschau Mittleres Zabergäu
Stefania Giannuzzi, Maria Gneupel, Natascha
Hannah, Miriam Hartwich, Jan Hofmann,
Annette Janert, Elena Jaszkowski, Amelie Klein,
Patrick Koeßler, Lisa Krieg, Rebecca Lang,
Carolin Link, Andrea Mauch, Lukas Mayer, Anna
Mayer, Svenja Mörk, Laura Nagel, Anne-Kathrin
Nehl, Julia Ostertag, Jacqueline Preiß, Ronja
Present, Stefan Rühl, Jonas Schickner, Annette
Schiffmann, Dennis Schlesinger, Annika
Siebeneich, Elena Sigloch, Madleen Sinz, Naomi
Till, Katharina Welle, Tanja Winkler, Kevin
Zahner, Thomas Zinz
Cleebronn: Simon Binder, Max Dürr, Jessica
Emminger, Anastasia Fieber, Alexander Koch,
Stephanie Röther, Benjamin Salzer, Sebastian
Schellenbauer, Victor Wörthwein
Nordheim: Sandra Conte, Robin Franke, Alexander Lutz, Lisa Röhrich
Güglingen und Stadtteile: Ann-Katrin Ambacher,
Manuela Conz, Eva-Valérie Gfrerer, Kathrin
Hahn, Julia-Katrin Höneise, Rabea Jesser, Lea
Kosyra, Robin Kürschner, Florian Lakotta,
Jessica Lipp, Lukas Penka, Kerstin Petzold,
Valentin Rembe, Chanuran Santhirasegaram,
Corinna Schenker, Jonas Weeber, Sebastian
Weik, Johannes Weißert
Pfaffenhofen: Vanessa Garcia Calle, Maxi
Heinz, René Melgar Orellana, Marina Schäfer,
Wolfgang Wendnagel
Zaberfeld: Linda Deckmann, Rebecca Fuder,
Carolin Joos, Ferdinand Koch, Tobias Polzin,
Isabella Rupprecht, Christian Schuhmacher,
Alexander Stotz
Gemmingen: Laura Rotermund
Herzlichen Glückwunsch!
… und immer wieder Wasserschlachten
Flotte Musik zu Beginn. Jennifer Lopez’ „Let’s
get loud“ schallt durch das Stadion im Wiesental, die Sportlehrerinnen Alexandra Feyel und
Ingrid Gries-Maiwald turnen auf der Tribüne
vor, animieren zu Aufwärmübungen. Den Schülern der Klassen 5, 6 und 7 gefällt, was sie sehen
und hören, doch ihnen ist bereits um 7.30 Uhr
heiß, daher eher nur ein lauwarmes „warming
up“ unten auf dem Rasen.
Die Sportlehrer des Zabergäu-Gymnasiums
haben die einzelnen Stationen für die diesjährigen Bundesjugendspiele vorbereitet, die Riegen eingeteilt, und sie möchten wegen der zu
erwartenden Hitze die Disziplinen zügig durchziehen.
Kaum hat eine Gruppe Weitsprung, Ballweitwurf oder Sprint abgeschlossen, beginnt ihr
„cool down“: Plastikflaschen werden mit Wasser gefüllt und über die Kameraden gespritzt
und geschüttet in der Hoffnung, selbst mit dem
kühlenden Nass erfrischt zu werden.
Wider Erwarten haben die beiden Schulsanitäterinnen Rebekka Karlowitz und Elena Wildt
keine Hitzeopfer zu versorgen, dafür sind Heftpflaster gefragt für Schürfwunden und Blasen.
Alles in allem ein angenehmer Vormittag – für
die freundlichen Helfer der Klasse 11a, für die
689
gesamte Unterstufe, die trotz tropischer Temperaturen Ehren- oder wenigstens Siegerurkunden anstrebt, etwas weniger vielleicht für die
Crew der Sportlehrer, denen am Ende noch das
Aufräumen bleibt – bei mittlerweile zentralafrikanischen Wärmegraden!
Pädagogischer Tag am Zabergäu-Gymnasium
Was ist fast noch schöner als Ferien? Ein freier
Tag, mitten in der Woche, der dazu noch ein
knallheißer Sommertag ist, den man ganz nach
Gusto gestalten kann.
In diesen Genuss kamen am letzten Dienstag die
Schülerinnen und Schüler des Zabergäu-Gymnasiums, während sich ihre Lehrer zum Pädagogischen Tag trafen.
So mancher Schüler mag sich da die Frage gestellt haben: Was machen die Lehrer denn an
diesem Tag? Nun, sie arbeiteten eifrig in Gruppen und hörten Referate über die Umsetzungsmöglichkeiten des neuen Leitbilds der Schule
an, in dem es z. B. um Fördern und Fordern geht,
um Schule und Umwelt oder um Schule als
Lebensraum.
Seit ein paar Wochen sind im Flur im Erdgeschoss große Plakate aufgehängt mit den sieben Kernsätzen des Leitbildes, das ein Gremium
aus Lehrern, Eltern und Schülern über ein Jahr
hinweg erarbeitet hat und das nun nach und
nach umgesetzt werden soll.
Susanne Eberhard-Haule und Renate Hessler
vom Regierungspräsidium Stuttgart, zuständig
für die Qualitätssicherung und –entwicklung an
Schulen, zeigten in ihrem Referat auf, wie man
Projektziele operationalisiert, und standen anschließend den Arbeitsgruppen unterstützend
zur Seite, die nach Kriterien und Indikatoren der
einzelnen Leitsätze suchten.
Es war ein arbeitsreicher, ein ertragreicher Tag
in einer angenehmen Arbeitsatmosphäre. Allerdings steht die Schule noch ganz am Anfang der
Arbeit mit dem Leitbild, dessen Umsetzung gerade erst beginnt und das im Lauf der nächsten
Jahre immer wieder hinterfragt und überprüft
werden muss.
Zur Information: Das Leitbild kann auf
www.zagy.de eingesehen werden.
Realschule Güglingen
Endlich!
Die Realschule Güglingen hat eine neue
Schulleitung.
Seit
16.6.2010 ist Angelika
Tröster-Hambsch offiziell Schulleiterin der
Realschule Güglingen.
Das Kollegium, die
Schülerschaft, die Eltern und die Verwaltung freuen sich über
die „neue Chefin“.
690
Rundschau Mittleres Zabergäu
Lotte Grimmer beglückwünschte im Namen des
Kollegiums Angelika Tröster-Hambsch zu ihrer
alten, neuen Aufgabe. Ein lang ersehnter „Neubeginn“ für alle Beteiligten.
Christian-Schmidt-Schule
Techniker zeigen ihr Können
Wie kommt ein Roboter zu einem neuen Finger?
Wie können Werkstücke „auf einen Blick“
komplett vermessen werden? Welche
Möglichkeiten der Modernisierung bei der
Rohsalzverladung bzw. bei einer Abwasseraufbereitungsanlage gibt es?
Antworten auf diese Fragen geben die Absolventen der Fachschule für Technik der Christian-Schmidt-Schule. Am Samstag, 10. Juli, präsentieren sie von 9.30 bis 12.30 Uhr ihre
Abschlussarbeiten aus den Fachrichtungen
Maschinenbau und Elektrotechnik im Gebäude
Goethestraße in Neckarsulm.
Besucher können sich alle technischen Details
erklären lassen und sich vom technischen Standart, der Qualität und Vielseitigkeit sowie der
Praxisrelevanz der Ausbildung überzeugen. Die
über 50 Arbeiten entstanden mit Unterstützung
und direkt in namhaften regionalen Firmen.
Neben umfangreichen Informationen zur Technikerausbildung ist auch für das leibliche Wohl
gesorgt.
Gibt es etwas Schöneres, als den Sommer im
Grünen zu verbringen. Naturerfahrung pur,
Bäume, Wasser, ein lebendiges Bild, das sich
entwickelt, so sich immer wieder verändert. Wir
schauen der Sonne entgegen, genießen sie,
jeder auf seine Weise.
Klein aber … ein Genuss, so viel versprechen wir.
Alles andere sehen, spüren, riechen und hören
Sie selbst.
Schmecken Sie den Sommer, spüren wir, wie der
Monat das Jahr reifen lässt.
Viele Mitaussteller bereichern diesen Tag.
Musikalisch werden Sie ab 14 Uhr von silver in
blue einer Jazz- und Swing-combo verwöhnt.
Für so manche Überraschung wird Zauberer Dr.
Marrax mit seinem Wundermittel Marraxofax
sorgen.
Zum weiteren Genuss:
Ofenfrische Köstlichkeiten - Café am See
WIR freuen uns sie.
Doppelt genäht hält besser!
Musikschule Lauffen/Umgebung
Jugendsinfonieorchester entführt in die Welt
des Films
Das diesjährige Orchesterkonzert des JSO der
Musikschule Lauffen und Umgebung e. V. steht
unter dem Motto „Filmmusik“. Am Sonntag,
18.07., werden die jungen Musikerinnen und
Musiker um 17 Uhr in der Stadthalle Lauffen die
Ergebnisse des letzten halben Jahres zu Gehör
bringen. Neben Titelmelodien aus James Bond,
Star Trek, Fluch der Karibik und Harry Potter,
werden auch klassische Werke zu hören sein.
Lassen Sie sich also dieses Konzert nicht entgehen und belohnen Sie die jungen Musiker mit
Ihrem Kommen und Ihrem Applaus. Die Leitung
liegt in den Händen von Fred Schuster und der
Eintritt ist wie immer frei.
Anmeldungen Suzuki-Violine 2010/11
Derzeit sind noch wenige Anmeldungen für
unseren begehrten Kurs Suzuki-Violine möglich. Bei der „muttersprachlichen Methode“
können bereits Kinder von 3 Jahren auf spielerische Art und Weise an das Instrument herangeführt werden. Wenn Sie weitere Fragen zum
Unterrichtsangebot haben, so wenden Sie sich
bitte an unser Büro.
Musikschule Lauffen und Umgebung e. V.,
Südstr. 25, 74348 Lauffen a. N., Tel. 07133/
4894, Fax 07133/5664, E-Mail: info@lauffenmusikschule.de, Homepage: www.lauffenmusikschule.de
HEIMISCHE
WIRTSCHAFT
SommerZauber
Am Samstag, 10. Juli 2010, 10 bis 22 Uhr
An der Eibensbacher Straße bei Sonnenblume,
Kunst & Natur und Ofenbau Marggraf.
Ein Sommer-Samstag
… und ein sanfter Windhauch streichelt uns und
die Natur.
Mit einer feierlichen Preisverleihung des Mittelstandsprogramms am 1. Juli 2010 erreichte
die bundesweite Förderinitiative ihren Höhepunkt: Preisträger aus der ganzen Bundesrepublik kamen nach Karlsruhe, um im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, ihre
Auszeichnung als Hauptpreisträger entgegen
zu nehmen. 87 Hauptförderpreise im Gesamtwert von 1,2 Millionen Euro werden künftig die
Wettbewerbsfähigkeit der ausgezeichneten
Unternehmen unterstützen. Eine der HauptFörderpreisurkunden 2010 konnte wie bereits
schon im vergangenen Jahr an AFRISO übergeben werden. „Mit dem Hauptförderpreis erhalten wir eine innovative Commercial OpenSource Business Intelligence Lösung für
Planung, Reporting und Analyse von einem der
weltweit führenden Anbieter“, freut sich Dr. Gerold Monninger, der bei AFRISO die Leitung des
Bereiches IT-Marketing verantwortet. Das Mittelstandsprogramm wurde 2003 von der CAS
Software AG ins Leben gerufen und verfolgt
seither das Ziel, durch unbürokratische Vergabe
von innovativen Förderpreisen die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes zu stärken. Die
teilnehmenden Sponsoren werden von einem
unabhängigen Innovationsrat auf Eignung und
Innovationspotenzial geprüft. Diesem Gremium
gehören Professor Dr. Peter Lockemann (ehemaliger Vorstand des Forschungszentrums Informatik an der Universität Karlsruhe, Träger des
Bundesverdienstkreuzes), Michael Louis (Unternehmer) und Kurt Sibold (Berater von mittelständischen Unternehmen, Mitglied des Hauptvorstandes BITKOM, ehemaliger Vorsitzender
der Geschäftsführung von MICROSOFT Deutschland) an. Prof. Dr. h.c. Lothar Späth unterstützt
die jährlich stattfindende Initiative seit ihrem
Beginn im Jahr 2003. Für ihn steht fest: „Stetige
Innovation macht den deutschen Mittelstand
stark und zukunftssicher.“
09.07.2010
Agentur für Arbeit Heilbronn
Mädchen-Technik-Messe am 2. Juli in der
Arbeitsagentur
Heimische Betriebe informierten Mädchen über
technische Berufe
Bei hochsommerlichen Temperaturen folgten
vergangenen Freitag rund einhundert Schülerinnen der Einladung der Arbeitsagentur Heilbronn und machten sich auf den Weg in das Berufsinformationszentrum (BiZ) zur MädchenTechnik-Messe.
Dort hatten sie Gelegenheit, sich bei elf namhaften Unternehmen der Region über technische Ausbildungsberufe zu informieren.
Häufig schränken sich Mädchen noch immer
auf wenige frauentypische Berufe ein. Diese
bieten aber nicht selten geringere Verdienstund Aufstiegschancen. Neue, zukunftssichere
Berufe in technischen Bereichen stehen aber
auch Mädchen offen.
In persönlichen Gesprächen tauschten sich die
Schülerinnen mit den Ausbildern und Auszubildenden der teilnehmenden Firmen aus und informierten sich über die verschiedenen technischen Ausbildungswege und Berufe. Dabei
wurde klar, dass in vielen Technikberufen Grips
und Kreativität gefragt sind – also Fähigkeiten,
die viele Mädchen mitbringen.
Auf großes Interesse aller Beteiligten stießen
die Interviews mit Martha Lysy, Bundessiegerin
der DIHK Bundesbestenehrung als Karosserieund Fahrzeugbaumechanikerin und Irma
Görhring, Kfz-Mechatronikerin und Teilnehmerin der Castingshow „Popstars“.
Beide berichteten anschaulich über ihre positiven Erfahrungen, die sie während der Ausbildung in ihren technischen Berufen gemacht
haben. Auch wenn es für beide nicht immer ein
Zuckerschlecken war, haben sie ihre Entscheidung, einen typischen „Männerberuf“ zu ergreifen, nicht bereut. Vielmehr ermunterten sie die
Zuhörerinnen, es ihnen nachzumachen.
Sabine Sturm von AUDI und Gabriel Blankenhorn
von EnBW erläuterten in ihren Vorträgen, worauf
es Unternehmen bei einer Online-Bewerbung
ankommt. Diese muss, wie auch eine schriftliche
Bewerbung, aussagekräftig und ordentlich gestaltet sein. Schließlich will man ja beim künftigen Chef einen guten Eindruck machen.
Gabriel Blankenhorn meint hierzu „Der erste
Schlüssel zum Erfolg einer Bewerbung ist eine
sehr gute Vorbereitung, gepaart mit einem entsprechenden Zeitaufwand. Mit der Bewerbung
stellt das Unternehmen dem neuen Mitarbeiter
sozusagen die erste Aufgabe.“
Tipps gab es für die Besucherinnen in einem
extra eingerichteten Bewerbungsstudio. Wer
wollte, konnte sich bewerbungsgerecht stylen
lassen und anschließend zum Fotoshooting
gehen.
Workshop für Existenzgründer
Termine im Juli 2010
Wie erstellen Existenzgründer und Betriebsübernehmer ein überzeugendes Unternehmenskonzept? Diese Frage beantworten die Unternehmensberater der Handwerkskammer
Heilbronn-Franken bei Gründer-Workshops am
Dienstag, 13. Juli, in Heilbronn und Schwäbisch
Hall und am 20. Juli in Tauberbischofsheim, jeweils um 17 Uhr. Für 25 Euro erhält jeder Teilnehmer die Seminarunterlagen, eine Gründermappe mit umfangreichen Informationen und
ein Teilnahmezertifikat.
09.07.2010
Eine Anmeldung ist erforderlich. Nähere Informationen gibt es bei Beate Hönnige (Heilbronn), Telefon 07131/791-171, Andreas Weinreich (Schwäbisch Hall), Telefon 0791/97107-12
und Paul Mendel (Tauberbischofsheim), Telefon
09341/925120 von der Handwerkskammer
Heilbronn-Franken.
VEREINE UND
GENOSSENSCHAFTEN
Rundschau Mittleres Zabergäu
resse sorgt. Das Organisatorenteam schaut auf
einen erfolgreichen Tag zurück und zieht aus
den gewonnenen Erfahrungen den Schluss, dass
in diesem Event sehr viel Potenzial steckt und
deshalb schon für 2011 das nächste Fußballtennisturnier plant.
Der GSV Eibenbach bedankt sich noch einmal
bei allen Gönnern, Helfern und vor allem neben
dem Hauptsponsor LEGEA, auch bei dem Premiumsponsor Teusser und dem Poolsponsor Sport
Optik Stanzel. Durch diese Partner wurde es erst
möglich, dass das Turnier für jeden Beteiligten
ein voller Erfolg war.
CM
TSV GÜGLINGEN
691
TSV Pfaffenhofen
www.tsvpfaffenhofen-wuertt.de
e-mail: tsvpfaffenhofen@aol.com
Gaukinderturnfest
Zeitgleich mit der Sportwoche beim TSV fand
am 27. Juni das Kinderturnfest statt. Trotzdem,
mit sieben Teilnehmern und guter Betreuung
durch die Eltern ging’s nach HN-Kirchhausen.
Unsere Turnkinder starteten durchweg im
Leichtathletik – Wahlwettkampf. So konnten
alle Leistungen auch für das Sportabzeichen
verwendet werden und die ersten Schülersportabzeichen sind fertig.
www.tsv-gueglingen.de
Abt. Jugendfußball
B-Jugend
Mit mäßigem Erfolg endete das Turnier in Pfaffenhofen.
SG – SG Stetten/Kleingartach 1:0, – TSV Pfedelbach 0:1, – SV Freudental 0:0, – TSV Pfaffenhofen 1:0, – SGV Murr 3:0, – FV Kirchheim 0:1,
– SF Großsachsenheim 0:2
Tore: Muhammet (3), Dennis, Marius und Felix
Vorschau:
Sa., 10.07., ab 14.00 Uhr in Zaberfeld (letztes
Turnier)
GSV Eibensbach 1882 e. V.
2. LEGEA Deutschland Fußballtennisturnier
2010
Sommer, Spaß und gute Laune, gepaart mit
sportlichem Ehrgeiz und akrobatischen Einlagen. Das war das Motto für das 2. LEGEA
Deutschland Fußballtennisturnier 2010 vergangenen Sonntag in Eibensbach.
Nach insgesamt über 5 Stunden Fußballeleganz
und 16 spannenden Finalmatches konnten die
diesjährigen Gewinner des Turniers geehrt werden: das Team „Sambuca“ setzte sich im Finale
souverän gegen „die Hamlets“ durch. Somit
konnten Dominik Seyb und Markus Harr endlich
den begehrten Siegerpokal nach Hause bringen,
den sie letztes Jahr knapp im Finale verpasst
haben.
Insgesamt kämpften 28 Teams mit viel Einsatz
und Geschick um jeden Punkt, indem sie mal
mehr, mal weniger gefühlvoll den Ball über das
Fußballtennisnetz spielten. Besonders stolz sind
die Organisatoren dieses Jahr auf die beachtliche Frauenquote im Teilnehmerfeld. Alles in
allem war es ein bunter Mix angefangen bei
jugendlichen Ballkünstlern, über Aktive und AH
Spieler, die teilweise zusammen mit dem Sohn
auf dem Platz standen bis hin zu jungen Frauen,
die für manch eine Überraschung gesorgt
haben.
Den ganzen Tag über sorgte DJ Catchy Tune für
eine entspannte Atmosphäre, in dem er das Turnier musikalisch unterstützt und begleitet hat.
Besonders hoch im Kurs stand die gemütliche
Chillout Lounge und der Minipool, die zwischen
den Spielen zum Relaxen einluden und für die
nötige Abkühlung gesorgt haben. Somit war für
jede Generation, sowie Spieler und Zuschauer
etwas dabei.
Wieder einmal hat sich gezeigt, dass sich Fußballtennis als Trendsportart in Eibensbach etabliert und für ein immer größer werdendes Inte-
Kim Lara sprang für die verletzte Joy ein. Drei
unserer Wettkämpfer gelang der Sprung auf ´s
Treppchen und Paul musste sich mit dem undankbaren 4. Platz abfinden.
Die Ergebnisse:
C-Jugend 1. Platz für Lisa Judt
D-Jugend 1. Platz für Michelle Hager
4. Platz für Paul Rösinger
E-Jugend 2. Platz für Chantal Hager
5. Platz für Angelina Richter
6. Platz für Kim Lara Ulrich
11. Platz für Jule Rösinger
Das Turnen und Tanzen dienstags bei Linda und
Sarah findet erst wieder nach den Sommerferien statt.
Freiwillige Feuerwehr
Güglingen
www.feuerwehr-gueglingen.de
Sportverein Frauenzimmern
Ausgezeichnet mit dem Pluspunkt Gesundheit
www.sv-frauenzimmern.de
Abt. Jugendfußball
Einladung zum Bambini-Elternabend
Am 14.07.2010 möchten wir alle interessierten
Eltern zum Elterabend einladen.
Ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder im Alter von 3 – 6
Jahren würde es uns freuen wenn, Sie vorbeikommen. Beginn: 20.30 Uhr; Ort: Sportheim
Frauenzimmern
An diesem Infoabend möchten wir Ihnen unsere
Vorstellungen im Bereich Bambini-/Jugendfußball etwas näher aufzeigen.
Michael Falk, Rainer Pfanzler, Franzi Lopez
Jugendfeuerwehr
Die Jugendfeuerwehr trifft sich am Dienstag,
13.07.2010, um 18.00 Uhr am Gerätehaus in
Güglingen zur Übung.
Katastrophenschutz
Die Angehörigen des Katastrophenschutzes
treffen sich am Mittwoch, 14.07.2010, um
20.00 Uhr am Gerätehaus zur Übung. Bei Verhinderung bitte unbedingt bei Kommandant
Bernd Neubauer abmelden!
Türkisch Islamische Gemeinde
Güglingen e. V.
Einladung zum alljährlichen Kermesfest
Wir laden alle Zabergäuer recht herzlich zu unserem alljährlichen Kermesfest ein. Es erwartet
Sie ein unterhaltsames Programm mit FolkloreTänzen und Kinderaufführungen in freundschaftlicher Atmosphäre sowie unsere türkischen Spezialitäten.
692
Termin: von Freitag, 9. Juli – Sonntag, 11. Juli
Zeit: Freitag, 14:30 – 22:00 Uhr;
Samstag, 10:00 – 22:00 Uhr
Sonntag, 10:00 – 19:00 Uhr
Ort: Burgweg 9, 74363 Güglingen
LandFrauen Güglingen
Trachtengruppe
Die Trachtengruppe trifft sich zu ihrem nächsten Tanzabend am Dienstag, 13. Juli 2010, erst
um 21.00 Uhr in der Mediothek.
Schwäbischer Albverein e. V.
Güglingen
Buswanderung in das Fichtelgebirge
Unter Federführung der OG Sternenfels führte
uns die diesjährige Buswanderung in das Fichtelgebirge. Das Wandergebiet im Dreiländereck
und die traditionsreichen Städte Erfurt, Görlitz
und Zittau, waren Ziel der 50-köpfigen Wandergruppe. Unser erster Anlaufpunkt war die
thüringische Landeshauptstadt Erfurt. Während einer Führung konnten wir die turmreiche
Altstadt, der Domberg mit spätgotischem Dom,
die Severinkirche, den Fischmarkt und natürlich
die allseits bekannte Krämerbrücke besichtigen.
In dieser längsten bebauten Brückenstraße
Europas sind heute überwiegend Geschäfte für
Kunsthandwerk untergebracht.
Unsere Weiterfahrt führte uns über Dresden,
Bautzen, das Oberlausitzer Bergland ins Standquartier Oybiner Hof in Oybin.
Unser 2. Wandertag begann mit einer Führung
durch das reizende Kurstädtchen. Dann ging es
zur Hochzeitskirche, einem Kleinod des deutschen Bauernbarocks, der Burg Oybin und dem
Kloster.
Nach der Mittagspause fuhren wir unter Volldampf mit der Schmalspurbahn nach Zittau. Die
alte Handelsstadt am Dreiländereck beeindruckte uns mit ihren Kirchen und Klöstern,
dem Renaissance-Rathaus, wunderschönen barocken Brunnen und dem Salzhaus/Marstall.
Der Rückweg wurde zu einer kleinen Gebirgsrundfahrt genutzt, mit einem Abstecher ins
böhmische Land.
Der dritte Tag war dann Wandertag.
Zunächst fuhren wir mit dem Bus nach Waltersdorf am Fuße der Lausche. Hier teilte sich die
Gruppe. Die Kurzwanderer machten einen kulturhistorischen Rundgang mit Besichtigung der
typischen Umgebindehäuser mit ihren kunstvollen Sandsteintürstöcken, Dorfkirche, des
Mühlen - u. Heimatmuseums, und des Quirle Häusels. Eine kurze Wanderung nach Großschönau schloss sich an.
Für die leistungsstärkere Gruppe begann ein
schweißtreibender Anstieg über die Eisgasse
zum Schwarzen Tor. Auf dem Kammweg, in unmittelbarer Nähe zur böhmischen Grenze,
wurde der Lauscheborn erreicht. Ein erneut
steiler Anstieg führte uns zum Lauschegipfel,
der höchsten Erhebung im Zittauer Gebirge mit
793 m. Über die Wache, die bizarren Nonnenfelsen und den Zigeunergraben wurde Jonsdorf/
Gondelteich erreicht. Die Wanderung durch das
Naturschutzgebiet Mühlsteinbrüche, wo bis
1918 noch Mühlsteine gebrochen wurden, bot
uns eine gute Fernsicht bis ins böhmische Isergebirge. Eine begeisternde Strecke und viele
Rundschau Mittleres Zabergäu
Naturerlebnisse krönten diese schöne Wanderung. In Großschönau, dem ehemaligen Zentrum für Damastweberei, trafen wir uns alle
wieder zum Besuch des Damastmuseums. Einzigartige wertvolle Damaste aus 3 Jahrhunderten und eine Vorführung am funktionstüchtigen
Webstühlen begeisterte alle.
Unser 3. Wandertag begann leider mit Regen.
Die vorgesehene Wanderung ins Neißetal
wurde deshalb zu einem informativen Spaziergang entlang der Neiße genutzt. Dieser führte
uns bis zum Kloster Marienthal mit anschließender Führung. Das älteste Frauenkloster der
Zisterzienser besteht seit 1234 ununterbrochen
und ist ein farbenprächtiger Barockbau in einer
weitläufigen Anlage. Vorbei an Herrnhut ging es
weiter zur Stadtbesichtigung in Görlitz. Die
Europastadt an der Neiße gilt als schönste Stadt
Deutschlands und war in beiden Weltkriegen
unzerstört geblieben. Sehenswert waren Kaisertrutz, Reichenbacher Turm und die prächtigen Bürgerhäuser am Obermarkt. Zu den markanten Gebäuden am Untermarkt zählen das
Rathaus aus dem 14. Jahrhundert, die Dreifaltigkeitskirche und hoch über dem Neißeufer die
Peterskirche mit ihren Doppeltürmen und weltbekannten Sonnenuhr. Ein kurzer Gang über die
Altstadtbrücke führte uns in den polnischen
Stadtteil. Mit vielen Eindrücken über die architektonische Vielfalt der Lausitz kehrten wir
nach Oybin zurück. Am Abend gab es für uns
noch ein Schmankerl. Ein Zittauer Solist brachte
uns Schwaben Mundart und Brauchtum der
Oberlausitz nahe. Anschließend wurde noch
kräftig das Tanzbein geschwungen.
Der letzte Tag unserer Ausfahrt sollte uns wieder zurück in die heimatlichen Gefilde bringen.
Wir fuhren zunächst ins Sudetenland und nach
Karlovy Vary. Die Pause wurde gerne genutzt für
einen ausgiebigen Bummel im Zentrum dieses
weltbekannten Kurbades. Natürlich wurden
auch die böhmischen Spezialitäten und die
ebenso bekannte böhmische Küche getestet.
Mit vielen Erlebnissen und Eindrücken von einer
liebenswerten Landschaft sind am Abend alle
Wanderfreunde wieder wohlbehalten zu Hause
angekommen.
Wir möchten uns bei Reinhold Roller aus Sternenfels, als Organisator und Wanderführer, für
diese unvergessliche Wanderfahrt herzlichst
bedanken. Wir danken auch unserem Busfahrer,
der die Fahrten souverän gemeistert hat.
ro/schm
09.07.2010
fern, auch Zabergäuer ohne Motorrad und Leute
aus dem umliegenden Kreis lockte es auf unser
19. Sommerfest zwischen Frauenzimmern und
Stockheim. Einiges war wieder geboten, unsere
neuen Mitglieder bzw. neue Kutten wurden
endlich geweiht und ein attraktives Show-Programm sorgte beim bunt gemischten Publikum
für gute Laune und beste Unterhaltung. Wir
freuen uns, auf ein erfolgreiches Wochenende
zurückblicken zu können. Ein großer Dank an
alle erschienen Gäste, unsere Sponsoren und
Lieferanten und an unsere Mitglieder für ihren
unermüdlichen Einsatz, ohne euch wäre so ein
Wochenende nicht zu meistern!
Rö
Tennisclub Blau-Weiß
Güglingen
Eine anstrengende Woche liegt hinter uns, vor
allem Temperaturen, die nicht geeignet sind um
Sport auf Höchstleistung zu treiben; deshalb
diese Woche die Ergebnisse der Verbandspiele
kurz und knapp!
Die U10er gewannen deutlich mit 18:2, die
U12er haben leider immer die besseren Gegner
und haben 3:5 verloren; genauso die Knaben am
Freitag.
Die Juniorinnen behaupten ihre Tabellenführung und erreichten einen 7:1-Sieg.
Die Herren 40-1 am Samstag bei gefühlten
40 Grad konnten nach einem 3:3 nach den Einzeln leider kein einziges Doppel für sich entscheiden. Somit 3:6 gegen den Tabellenführer.
Die Herren 55 bei gleichen Temperaturen mussten sich bei 4:4 um einen Satz geschlagen
geben.
Am Sonntag auf heimischer Anlage erreichten
die Damen sowie die Herren 40-2 jeweils ein 3:3
nach den Einzeln; die 40er schafften die
Revanche gegen Bretzfeld und machten die
zwei Doppel, die Damen leider nur eins und
mussten sich gegen Erlenbach wieder einmal
4:5 geschlagen geben.
Reitverein Güglingen e. V.
Einladung
Samstag, 10.7.2010, ab 10 – 22 Uhr „SommerZauber“ – Stand des NABU auf der Veransatltung „Sommer Zauber“ in der Eibensbacher
Straße in Güglingen.
Informationen, Broschüren und Trinkbares aus
Streuobstwiesen.
Zeltlager 2010 am 24. und 25. Juli
und Kinderfest am Sonntag, 25. Juli
Viel Spiel und Spaß rund um’s Pferd für
Reiter/Voltigierer und noch nicht Reiter/
Voltigierer gibt es am letzten Wochenende vor
den Ferien.
Die Zeltlagerkids starten bereits am Samstag,
ab Sonntag, 12 Uhr, ist dann aber jeder recht
herzlich zum Kinderfest des RVG eingeladen.
Für Essen und Trinken ist natürlich gesorgt und
am Nachmittag gibt es Vorführungen unserer
Zeltlagerkinder, Spiel und Spaß und natürlich
auch Ponyreiten. Also einfach mal reinschnuppern.
Die Anmeldeformulare zum Zeltlager liegen im
Reiterstübchen aus oder können von unserer
Homepage
www.reitverein-gueglingen.de
unter der Sparte Aktuelles abgerufen werden.
Motorradfreunde
Zabergäu 1991 e. V.
Dorffestverein
Weiler e. V.
Sommerfest
Wow, war das wieder ein Fest! Viele ließen es
sich nicht entgehen und sind unserer Einladung
zur diesjährigen Sommerparty gefolgt. Nicht
nur zahlreiche Motorradfahrer von nah und
Einladung zum 2. Dorffest in Weiler
am 10. und 11. Juli 2010
Am Samstag, 10., und Sonntag, 11. Juli, feiern
wir in Weiler auf dem Backhausplatz am Bahnhöfle das 2. Dorffest.
NABU Güglingen
www.nabu-gueglingen.de
09.07.2010
Start ist am Samstag, 10.7., um 16.00 Uhr. Der
1. Vorstand löst sein Versprechen vom letzten
Dorffest ein und somit bietet der DfvW dieses
Jahr am Samstag am Backhaus selbstgebackenen Zwiebel- und Kartoffelkuchen an.
Der Straßenverkauf für die Kuchen beginnt
schon ab 12.00 Uhr.
Für das leibliche Wohl ist an diesem Wochenende ausreichend gesorgt.
Barbetrieb im Festzelt ist samstagabends ab ca.
22.00 Uhr. Sonntagmorgens findet dann ab
10.00 Uhr ein Festgottesdienst mit Pfarrer
Aichele-Tesch im Zelt statt.
Anschließend gibt es zum Mittagstisch als besonderes Highlight Schneckenbraten (Schweinehals) mit Kartoffelsalat.
Zur Kaffeezeit bietet der Kindergarten Weiler
eine leckere Auswahl an süßen Kuchen an.
Auf schönes Wetter und zahlreiche Gäste freut
sich der Dorffestverein Weiler e. V.
Kleintierzüchterverein
Weiler Z 523
Termine für Kleintierzüchter
Nicht vergessen: An diesem Samstag finden
Impfungen statt. Auf dem Gehegegelände in
Weiler in der Talstraße/beim Vereinsheim ab
9.30 Uhr.
Kaninchen gegen RHD und Geflügel gegen die
Newcastle-Krankheit. Auch Nicht-Züchter können ihre Tiere nach Rücksprache mit unserem
Geflügelwart Marco Asser impfen lassen. Bitte
pünktlich anwesend sein.
SF
Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Zaberfeld
www.drk-zaberfeld.de
DRK-/FFW-Fest
Am 24. und 25.7. findet unser diesjähriges
DRK-/FFW-Fest statt. Nähere Informationen
gibt es im nächsten Amtsblatt.
KF
Spielmannszug Zaberfeld
www.spielmannszugzaberfeld.de
Auftritte im Juli
Am Sonntag, 11.7., spielen wir beim Schillerplatzfest in Kleingartach von 15.30 – 17.30 Uhr.
Wir treffen uns auf dem Festgelände spätestens
um 15 Uhr.
Am Samstag, 17.7., spielen wir beim Sommerfest im Seniorenheim Haus Edelberg in Lauffen.
Die Abfahrt ist um 14.15 Uhr bei der Turnhalle
in Zaberfeld.
Am Sonntag, 25.7., werden wir am Festumzug
in Heidelberg bei den Hendsemer Herolden teilnehmen. Abfahrt wird noch bekannt gegeben.
Arbeiter-Samariter-Bund
Erste-Hilfe-Kurse im Juli 2010 beim ASB
Lauffen – Kraichgau
Helfen ist einfach – wir zeigen Ihnen wie!
Der Arbeiter-Samariter-Bund RV LauffenKraichgau veranstaltet am Samstag, 10.07.,
einen Kurs für Lebensrettende Sofortmaßnahmen.
Der Kurs beginnt um 08:30 Uhr und endet
gegen 14:30 Uhr.
Der Kurs findet in den Räumen des ASB in der
Paulinenstraße 9 – 11 in 74348 Lauffen statt
und kostet 30 €uro.
Am Montag, 12.07.2010, und am Mittwoch,
Rundschau Mittleres Zabergäu
dem 14.07.2010, veranstaltet der ASB einen
Kurs für Erste Hilfe bei Kindernotfällen. Beginn
ist jeweils um 19.00 Uhr und Ende 22:45 Uhr.
Die Teilnahme kostet 40 €uro.
Am Samstag, dem 24.07.2010, und Sonntag,
25.07.2010, findet ein Erste-Hilfe-Kurs statt.
Der Kurs ist für die Führerscheinklassen C/D, Betriebshelfer, Übungsleiter geeignet. Beginn ist
jeweils um 08:30 Uhr, Ende ca. 15:30 Uhr.
Die Teilnahme kostet 40 €uro.
Wir bitten um Anmeldungen unter 07133/
9530-22 oder online unter info@asblauffen.com.
Die Kurse finden in den Räumen des ASB in der
Paulinenstraße 9 – 11 in 74348 Lauffen statt.
Ab 10 TeilnehmerInnen führt der ASB die Kurse
auch vor Ort durch. Weitere Termine finden Sie
auch unter www.asb-lauffen.com
Bauernverband
Heilbronn – Ludwigsburg e. V.
Goldener Meisterbrief Landwirtschaft
Prüfungsjahrgang 1960 gesucht
Auf der Erntedankveranstaltung des Bauernverbandes Heilbronn-Ludwigsburg e. V. soll wieder
der Goldene Meisterbrief der Landwirtschaft
überreicht werden. Alle Landwirtschaftsmeister, die im Jahr 1960 ihre Meisterprüfung absolviert haben und im Landkreis Ludwigsburg
bzw. im Stadt- oder Landkreis Heilbronn leben,
werden gebeten, sich beim Bauernverband
Heilbronn-Ludwigsburg, Gartenstr. 54, 74072
Heilbronn, Tel. 07131/888290, Fax 07131/
8882920 zu melden. Bitte lassen Sie uns Ihre
Adresse und eine Kopie des Meisterbriefes zukommen.
Interessengemeinschaft
Krankenhaus Brackenheim
Gründung eines Fördervereines
am Freitag, 9. Juli
Vertreter unserer Interessengemeinschaft (Herr
Winkler, Herr Siegel, Herr Seither, Frau Frey-Englisch) trafen sich am 14. Juni zu einem
Gespräch und Gedankenaustausch mit dem Geschäftsführer der SLK-Kliniken, Herrn Dr. Jendges,
im Gesundbrunnen Heilbronn über die Zukunft
unserer Kliniken.
Einigkeit herrschte über Erhalt und Stärkung
unseres Klinikstandortes in Brackenheim. Dies
soll laut Geschäftsführung u .a. erreicht werden
durch neue Schwerpunkte in der konservativen
Orthopädie und der geriatrischen Komplexbehandlung. Leider ist der Beschluss zur Schließung der Krankenhausküche endgültig, was für
uns - mit guten Argumenten - nach wie vor
nicht akzeptabel ist!
Begrüßt wurde von der Geschäftsführung das
Bestreben, einen Förderverein für das Brackenheimer Krankenhaus zu gründen und so die Einrichtung noch fester im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern. Dieser Förderverein soll
am 9. Juli, um 20 Uhr, in Brackenheim in der
Mensa des Schulzentrums (Schlossstraße) gegründet werden. In Zusammenarbeit mit Herrn
Bürgermeister Kieser und Herrn Heinrich von
der Stadtverwaltung Brackenheim ist eine Satzung vorbereitet worden, die am 9. Juli verabschiedet werden soll. Zur Gründung und zur engagierten Mitarbeit ergeht bereits jetzt eine
herzliche Einladung an die gesamte Bevölkerung. Wir hoffen auf rege Teilnahme!
Der Förderverein soll als Sprachrohr der Bürge-
693
rinnen und Bürger unserer Region dienen und
zugleich die Kommunikation mit der Leitung der
SLK verbessern. Die Mitgliedsbeiträge (vorgesehen sind nur 12 Euro pro Jahr) und gemeinnützigen Spenden sollen vor allem für die Förderung von Einrichtungen, Veranstaltungen und
Aktionen im Krankenhaus verwendet werden,
die über die allgemeinen Finanzierungspflichten des Trägers hinausgehen.
Wir hoffen, dass dieser Verein von der großen
Zahl, die sich bereits mit ihrer Unterschrift für
das Krankenhaus stark gemacht hat, mitgetragen wird.
(Im Auftrag für die Interessengemeinschaft,
Annerose Wolf, Bra-Hausen)
PARTEIEN
SPD ORTSVEREIN
OBERES ZABERGÄU
Termine
Am Samstag, 17. Juli, findet in Stuttgart im
Waldheim Heslach von 11.15 bis 14.00 Uhr eine
Grundsatzdiskussion zum Thema Soziale Gerechtigkeit statt. Mit dabei sind Hilde Mattheis,
Dr. Joachim Drumm und Matthias Zeis von attac
sowie eine große Zuhörerschar. Deshalb sollte
man sich auch anmelden bei 07046/6478.
Ingo Rust lädt zum SPD-Jahresempfang mit
Dr. Nils Schmid ein
Der SPD-Ortsverein Oberes Zabergäu und unser
Landtagsabgeordneter Ingo Rust laden sehr
herzlich zum Jahresempfang der SPD-Kreisverbände Heilbronn-Stadt und –Land ein. Dieser
findet am Montag, 19. Juli, um 19.00 Uhr im
Kulturzentrum Leingarten (Schwaigener Str.
76) statt. Gastredner ist in diesem Jahr der Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg
und designierte Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2011 Dr. Nils Schmid.
Das Programm umrahmen wird die Brackenheimer Band Add Sixty, die bereits bei der
Nominierungskonferenz von Ingo Rust in
Schwaigern das Programm mitgestaltete. Alle
Interessierten sind herzlich eingeladen, bitte
melden Sie sich telef. unter 07131/7836-0 oder
per E-Mail: rz.heilbronn@spd.de an.
Am Samstag, 7. August, ab 18.00 Uhr findet auf
dem Kelterplatz in Pfaffenhofen wieder ein
Sommerfest für alle Frohgesinnten mit fetziger
Live-Musik des Zabergäubarden Wilfried Hofmann statt. Essen und Trinken und schönes
Wetter gibt es auch.
Das wurde bei einer Ortsvereinsversammlung
am Montag diskutiert und beschlossen. Außerdem gab Kreisrat Henning Siegel einige Informationen aus dem Kreistag bekannt. Näheres
dazu unter Tel. 07046/6478.
Bürgerbüro geöffnet
Das Bürgerbüro unseres Landtagsabgeordneten
Ingo Rust, MdL, Auensteiner Str. 1, Abstatt, hat
von Montag bis Donnerstag, jeweils von 8.30 bis
12.00 Uhr und von 13.00 bis 16.00 Uhr geöffnet,
Termine mit Ingo Rust MdL nach Vereinbarung.
Sie erreichen das Bürgerbüro telefonisch unter
07062/267878 oder per Mail post@ingorust.de. Weitere Informationen erhalten Sie auf
der Homepage unseres Abgeordneten unter
www.ingo-rust.de. Dort können Sie auch den
aktuellen Newsletter lesen bzw. abonnieren.
rosch
694
CDU ORTSVERBAND
ZABERGÄU
Rundschau Mittleres Zabergäu
CDU
Bürgersprechstunde mit Eberhard Gienger
MdB am Freitag, 16. Juli 2010
Die nächste Bürgersprechstunde des direkt gewählten CDU-Bundestagsabgeordneten Eberhard Gienger, findet am Freitag, 16. Juli, von
13:30 bis 15:30 Uhr im Wahlkreisbüro in der
Pleidelsheimer Str. 11 in Bietigheim statt. Die
Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich
mit ihren Sorgen und Problemen aber auch mit
Kritik und Anregungen direkt an Eberhard
Gienger zu wenden. Eine vorherige Anmeldung
ist bei der Bürgersprechstunde nicht erforderlich. Termine außerhalb dieser Sprechzeiten
können über das Wahlkreisbüro Telefon 07142/
918991, Fax 07142/918993 oder per E-Mail
eberhard.gienger@wk.bundestag.de vereinbart
werden. Über diese E-Mailadresse können Sie
auch das regelmäßig am Ende der Sitzungswochen erscheinende „Berlin aktuell“ abonnieren. Die regelmäßigen Bürozeiten sind: Montag
bis Freitag, von 9:00 bis 12:00 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag, zusätzlich von 13:00 bis
17:00 Uhr. Weitere Termine entnehmen Sie der
Homepage www.gienger-mdb.de.
09.07.2010
42. Bezirksparteitag des CDU-Bezirksverbands Nordwürttemberg
am Samstag, 10. Juli, ab 11 Uhr in der „Stettenfelshalle“ in 74199 Untergruppenbach, Obergruppenbacher Str. 23 - 25 (neben Freibad)
Gerne sind Sie als Gäste des Bezirksparteitages
willkommen, der Tagungsbeitrag von 15 € (incl.
Mittagessen) kann vor Ort entrichtet werden.
Die Höhepunkte des Parteitages sind sicherlich
die Rede der neuen Ministerin für Kultus,
Jugend und Sport, Prof. Dr. Marion Schick zum
Thema „Was vermag Bildung“ und der Politische
Bericht des Bezirksvorsitzenden Minister Prof.
Dr. Wolfgang Reinhart, MdL.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
100
Dateigröße
1 903 KB
Tags
1/--Seiten
melden