close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anke Black landet bei den Landesmeisterschaften der

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER UND WOCHENSPIEGEL
!! !! !
!
# # # AM WOCHENENDE
"""
!
6042406-10-1
6050344-10-1
Plauen
Kalenderwoche 44
1. November 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
65.046 verbreitete Exemplare · www.blick.de · plauen@blick.de
WOCHENSPIEGEL
Gymnasiasten auf
Kolumbus’ Spuren
Buch 180 Geschichten
über das Vogtland
Musical Aufführung im Albert-Theater
Der Plauener Verleger Jean-Curt
Röder hat gerade wieder einen
Streifzug durch die Region erfolgreich gemeistert. 180 Geschichten stehen im neuen Vogtland-Jahrbuch. Die 32. Ausgabe
regt wie seine Vorgänger auch
zum Schmunzeln, Träumen und
Nachdenken an. Gleichzeitig
widmet sich Röder dem 25. Jahrestag des Mauerfalls. Seite 2
Bad Elster/Markneukirchen. tag (8./9.11.), jeweils um 15 Uhr
Mehr als 100 Schülerinnen und
Schüler des Gymnasiums Markneukirchen sind bestens gerüstet
für die Aufführungen des neuen
Musicals „Kolumbus – Die Entdeckung einer neuen Welt“. Premiere feiert das Stück am morgigen
Sonntag um 15 Uhr im AlbertTheater in Bad Elster. Weitere
Aufführungen sind um 19.30 Uhr
des Sonntages sowie am 4. und 5.
November sowie am 7. November,
jeweils um 9.30 Uhr und 19.30
Uhr, und am Samstag und Sonn-
Gewinnspiel BLICK
verlost Konzert-Tickets
" " $
$ %! %
$ % " " "! !!
Diskussion Umbruch im Herbst 1989
Foto: Thomas Voigt
Feinste Akustik in Kirchenambiente versprechen „Two High“ am
8. November in Oelsnitz. In der
Katharinenkirche sind dann die
Ausnahmemusiker Markus Segschneider und Alexandre Zindel
zu Gast. „Best of Song“ heißt ihr
aktuelles
Bühnenprogramm.
BLICK verlost heute 5x2 Karten
Seite 2
für dieses Event.
Eschenbach. Unter dem Titel
„Schrankenlos & Alois Nebel“ findet heute Abend um 19 Uhr im
Kunsthaus Eigenregie in Eschenbach bei Schöneck eine Veranstaltung statt, die ein politisches Thema zum Inhalt hat. Im Ballsaal
treffen sich zu einer öffentlichen
Diskussion Vogtländer, die sich für
den friedlichen Umbruch im
RANDFICHTEN MIT NEUER „PFEIF“
Schöneck. Ja, sie leben noch! „De Randfichten“ sind in
neuer Besetzung auf Hutzentour. Am 9. November (18 Uhr)
machen sie auf dem Balkon des Vogtlandes im IFA-Hotel
Schöneck Station. Nach dem Ausscheiden von Thomas Unger (Rups) wollen Michael (Michl) Rostig (Foto), Thomas
Lauterbach (Lauti) und die neue Frontfrau Marion Frank
und 19.30 Uhr. Erzählt wird die
Geschichte des Seefahrers Kolumbus, der im Jahr 1492 aufbricht,
um Indien zu entdecken. In einer
Gemeinschaftsleistung haben Solisten, Chorsänger, Balletttänzerinnen, Kulissenbauer, Requisiteure,
Maskenbildner, Techniker und
Musiker die Suche nach einer
„neuen Welt“ aufgenommen. Die
Inszenierungen stehen unter der
bewährten Leitung von Kerstin
und Michael Straube, Michaela
Popp und Dr. Enrico Weller. btl
(„de Pfeif“) zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind.
Zum Konzert erwartet die Fans gut aufgewurzelter FichtenSound – ein Mix aus bekannten Kult-Hits und neuen Titeln.
Tickets können über die Tourist-Info (Tel. 037464 330011)
reserviert werden. Bereits diesen Sonntag (17 Uhr) tritt das
tv
Trio im Plauen Park auf.
Herbst 1989 engagierten und Protagonisten der Charta77 aus Cheb.
Im Kunsthaus sind Demoplakate,
Spruchtafeln, Kopien von Stasiakten sowie Fotoserien von den ersten Demonstrationen im Vogtland
zu sehen. Ab 20 Uhr ist der mit Europäischen Filmpreis ausgezeichnete Film „Alois Nebel“ zu sehen.
Anmeldung: 037464/330130. btl
Reiseziele und Freizeittrends
Messe Mehr als 50 Aussteller sind am 9. und 10. November in Plauen dabei
N
6055597-10-1
attraktiven Frühbucherpreisen“,
betont Elke Fickert. Sie empfiehlt:
„Lassen Sie sich doch ihre individuelle Reise zusammenstellen oder
entdecken Sie eines der vielen Pauschalangebote.“ Ob eine Kurreise
nach Polen, der Wanderurlaub in
den Alpen oder eine Kreuzfahrt auf
den großen Meeren – die Möglichkeiten sind sehr vielfältig. Mit Angeboten zu Ausflugszielen, Fitness- und Wellness, Wintersport
und interessanten Events werden
dem Besucher auch die regionalen
Möglichkeiten aktiver Freizeitgestaltung und Erholung vorgestellt.
„Erleben Sie zum Beispiel das
Vogtland von oben. Wir verlosen
sogar eine Ballonfahrt“, teilt der
Messeveranstalter mit. Elke Fickert: „Ziel der Messe ist es, erlebbare Angebote zu präsentieren.“
Unter anderem wird es einen großen Indoor-Spielplatz mit Riesenrutsche, Hüpfburg, Aktivspielen,
Bastelangeboten und vielen Brettspielen geben.
Der ADAC-Motorradsimulator,
Live-Kochshows und weitere Gewinnspiele komplettieren das Programm. Die Reisemesse hat
nächsten Samstag (11 bis 18 Uhr)
und Sonntag (10 bis 18 Uhr) gekare
öffnet.
Foto: Karsten Repert
"! ! " "# och sieben Tage bis zur
Freizeitmesse in Plauen.
" ! " " ! Festhallen-Chefin Elke
!" !! "! Fickert: „Über 50 Aussteller prä%%%
sentieren aktuelle Reisetrends, die
6052274-10-1
beliebtesten Urlaubsziele und regi onale Möglichkeiten aktiver Frei
zeitgestaltung.“
6054989-10-1
Veranstaltungs-Manager Ronny
Bley ergänzt: „Ein buntes Bühnenprogramm und ein großer Indoor Spielplatz machen die Messe zu einem Erlebnis für die ganze Familie.“ Zahlreiche Aussteller präsentieren auch in diesem Jahr die aktuellen Reisetrends und die beliebtesten Urlaubsziele. „Und das zu
! " ! ,$ *
" * " '"
$
!%
+ ,(#$,,%() !"! # " ! *" ! "! ) "
Festhallen-Chefin Elke Fickert hofft kommendes
Wochenende wie im Vorjahr auf 3.700 Besucher.
6055653-10-1
Im November gibt’s was auf die Ohren
" "
# $ 6017560-10-1
6042652-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Plauen. In den kommenden
Tagen lebt die Live-Musikszene
in der Region so richtig auf. Allen Instrumentalisten der Region sei folgender Termin empfohlen: Am kommenden Dienstag lädt die Kultur-MusikKunstszene Plauen und Region
e.V. zum großen „Stammtisch“
ein. Ab 19 Uhr wird in der City-Gaststätte „Zur Neidetel“
diskutiert, debattiert und auch
ungezwungen musiziert. „Deshalb bitten wir jeden Gast, sein
Instrument mitzubringen“, laden die Musiker ein. Live-Musikfreunde, die gerne was erleben, bekommen am Freitag (21
Uhr) zum 23. Folkherbst im
Plauener Malzhaus „Asynje“
aus Dänemark zu hören. Am
Foto: Karsten Repert
Vorschau Freunde der Livemusik kommen im November auf ihre Kosten
! ! !! !
Steffen Marquardt (im Bild) und der Vital-Verein laden
am 15. November zum Benefiz-Konzert in die Ranch.
Samstag (21 Uhr) spielt dann
an gleicher Stelle Paul Millns
zum Konzert. Die „Ranch“ in
Plauen hat in den kommenden
fünf Wochen jeden Samstag einen Liveact organisiert. Heute
spielen „Dan Baird and Homemade Sin“ in Plauen. Für alle
Kenner: Es handelt sich bei dieser Band um die ehemalige Formation „The Georgia Satellites“. Die weiteren Ranch-Termine: 8. November NobodyRockband;
15. November
Ranch-Benefiz Rock-Festival
mit acht Bands; 22. November
Sleeping Beauty (Melodic Metal); 29. November GipsyRockband; 6. Dezember Mr.
Joe (Joe Cocker Covershow).
kare
6053956-10-1
WOCHENSPIEGEL
IM BLICK
1. November 2014 · Seite 2
WAS – WANN – WO Das Heiligtum des Herrn Röder
MONTAG, 3. NOVEMBER
Legotage Plauen. Vom 3. bis 6. November finden in Plauen die Legotage
der Landeskirchlichen Gemeinschaft statt. Kinder im Alter von sechs bis
zwölf Jahren bauen im Gemeinschaftshaus (Fabrikstraße 6) eine Stadt. Mehr
als 100.000 Steine können verbaut werden. Von Montag bis Donnerstag ist
jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
kare
DIENSTAG, 4. NOVEMBER
Dialog Reichenbach. Zum Thema „25 Jahre friedliche Revolution Stadtentwicklung in Greiz und Reichenbach“ kommen ab 19 Uhr im
Ratssaal der Reichenbacher Oberbürgermeister Dieter Kießling und der
Bürgermeister von Greiz, Gerd Grüner, zu Wort. Die Veranstaltung in der
Reihe „Prominente im Gespräch“ wird musikalisch umrahmt von Sarah und
Artashes Stamboltsyan (Flügel und Violine).
sz
MITTWOCH, 5. NOVEMBER
Vorführung Markneukirchen. Vom Stamm zum Furnier. Im
„Historischen
Sägewerk“
an
der
Touristinformation
am
„Gerber-Hans-Haus“ öffnen sich um 13.30 Uhr die Türen für ein Kleinod
und für eine Schauvorführung.
btl
DONNERSTAG, 6. NOVEMBER
Fluchtversuch Bad Elster. „Der letzte Ballonfluchtversuch – Eine
Geschichte aus der DDR“. Packend schildert Jan Hübler aus Dresden um
19.30 Uhr im Kurhaus den dramatischen Verlauf der Bauphase mit allen
Ängsten und Anspannungen, Problemen und Emotionen.
btl
Jahrbuch Die 32. Ausgabe hat es in sich – 180 Geschichten stehen drin
G
eschichte und Gegenwart lassen sich schwer
verbinden? Verleger Jean-Curt Röder beweist das Gegenteil. Der Plauener hat gerade
wieder einen Streifzug durch die
Region erfolgreich gemeistert.
„180 Geschichten stehen im
neuen Vogtland-Jahrbuch drin“,
zeigt der Herausgeber auf sein
jüngstes Kind. Wie immer durfte
der BLICK-Reporter das Heiligtum des Heimatforschers druckfrisch bestaunen. Das 32. Vogtland-Jahrbuch regt wie seine
Vorgänger auch zum Schmunzeln, Träumen und Nachdenken
an. Gleichzeitig widmet sich Jean-Curt Röder zum 25. Geburtstag des Mauerfalls wieder einigen (fast) vergessenen AnekdoJean-Curt Röder hat soeben das 32. Vogtland-Jahrbuch veröffentlicht.
ten. Verleger Röder reißt an:
„Manch einer wartete 17 Jahre
auf sein neues Auto. Das onsstoff. Und Annaliese Saupe Wer ist das? „Sie fuhr als Rent- die Zeitungsredakteure von den
schlechteste Wahlergebnis aller bekommt sogar ein kleines Dan- nerin noch am 7. Oktober 1989 spektakulären Ereignissen in der
Zeiten sorgte auch für Diskussi- keschön.“ Annaliese Saupe? von Plauen nach Hof, um dort DDR zu informieren“, berichtet
Foto: Karsten Repert
V E R A N S T A L T U N G E N
Jean-Curt Röder, der wieder etliche Original-Dokumente im
Jahrbuch veröffentlicht hat. Raritäten, wie bislang unveröffentlichte Fotos vom Plauener
Schloss, hat der Historiker aus
seinem scheinbar unbegrenzten
Fundus herausgekramt. Weil in
der heutigen Zeit ganz oft Romantik und Gefühl fehlen, wurde
in die 360 Seiten auch ein umfangreicher Weihnachtsteil integriert. Wie immer dürfen sich
die BLICK-Leser in den kommenden Wochen und Monaten
auszugsweise auf Storys aus dem
Jahrbuch freuen. Etliche Autoren
kommen darin zum Zug! „Der
letzte Zug am Bahnhof Mitte“ zum
Beispiel ist bereits gefahren, obwohl dieser Haltepunkt bekanntlich erst Ende nächsten Jahres als
Neubau eröffnet werden soll. Das
Jahrbuch gibt es im Vogtländischen Heimatverlag am Klosterkare
markt in Plauen.
FREITAG, 7. NOVEMBER
Ballett-Inszenierung über
vier berühmte „Pilzköpfe“
Folkherbst Plauen. Malzhaus: Zum 5. Wertungskonzert um den
„Eisernen Eversteiner“ dürfen sich die Folk-Fans in der Kellerbühne auf die
Dänische Band „Asynje“ freuen. Konzertbeginn ist 21 Uhr.
tv
SAMSTAG, 8. NOVEMBER
Raumfahrt Morgenröthe Rautenkranz. Weltraumeroberer Sergej Saljotin
und Sigmund Jähn laden zu einem Vortrag in die Deutsche
Raumfahrtausstellung ein. Nach ihren Flügen in den Kosmos haben die
beiden eine andere Sicht auf den blauen Planeten. Die Veranstaltung beginnt
17 Uhr. Anmeldungen sind erwünscht. Mehr Infos: 037465/2538.
tv
Premiere Beatles-Ära wurde im Vogtland-Theater erneut lebendig
SONNTAG, 9. NOVEMBER
Konzert Reichenbach. In der Trinitatiskirche treffen um 17 Uhr beim
Festkonzert „Bach meets Tango“ anlässlich 25 Jahre Friedliche Revolution
argentinische Klänge von Martin Palmeri auf den Choral von Johann
Sebastian Bach „Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut“. Auch Werke von
Astor Piazzolla werden vom Reichenbacher Vocalkreis, der
Trinitatis-Kantorie und „Sounds of Joy“ zu Gehör gebracht.
sz
0LWWZRFK
3ODXHQ )HVWKDOOH
.DUWHQ 7RXULVWLQIRUPDWLRQ )HVWKDOOH
3ODXHQ )UHLH 3UHVVH 0lU]C EXQGHVZHLWH 7LFNHWKRWOLQH XQG DQ DOOHQ EHNDQQWHQ 99.6WHOOHQ
%HJLQQ 8KU
(852$QUXI DXV GHP GW )HVWQHW] PD[ (852$QUXI DXV GHP GW 0RELOIXQNQHW]
6043838-10-1
NOTDIENST AM WOCHENENDE
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
ALLGEMEINMEDIZIN
Plauen Stadt und Landkreis
Vogtland: 7 - 7 Uhr, Bereitschaft,
116117, 03741 457222,
Sprechstunde: 8 - 19 Uhr,
Bereitschaftspraxis über 116117,
03741 457222
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117.
KINDERARZT
Samstag
9 - 22 Uhr, Sprechstunde 9 - 12, 16 22 Uhr, Dr. Rainer Gebhardt,
Gartenstraße 1, 03741 301201,
0172 1043285, 03741 457222
Sonntag
9 - 22 Uhr, Sprechstunde 9 - 12, 16 22 Uhr, MVZ Helios
Vogtlandklinikum - Kinder- und
Jugendmedizin, Röntgenstraße 2,
03741 4914600, 03741 4914599,
03741 457222
ZAHNARZT
Samstag
9 - 12, 18 - 19 Uhr, ZA Martin
Schaller, Wartburgstraße 2, 03741
523824
Sonntag
9 - 12, 18 - 19 Uhr, Dr. Jürgen
Schmidt, Stauffenbergstraße 1,
03741 132107
$5&, /8) && " / "&& %"2
"&% 85&/0 )&& "&#$& "&
" " & 209"2 05 & " %
"228( *:,*4,4:* "& / 02 $$
$5& -$$0 52 95/ " & 20!
9"2. 5& $00& " 0" 7(& /&
/ 2/ 50 !6# 5& ($&
5/2 % /""&$ 2$ 5(
8/ "%(&" 5& "$# "/#
+"$/ 6//0 & &"& "
"& 7(/8" & 2$" 0 /(/%% %"2
7"$& 2($$& //0 5&&, 0
(&9/2 "&&2 5% *',3: /,
6054884-10-1
Samstag
8 - 8 Uhr, Kurt-Mothes-Apotheke,
Anton-Kraus-Straße 12, 03741
442014
Sonntag
8 - 8 Uhr, Apotheke Reusa, Reusaer
Straße 39, 03741 443176
ette Fee Gützner und Fridolin
Meinl werden bekannte und unbekannte Beatles-Songs verarbeitet. Eine weitere Vorstellung
gibt es dann am 9. November.
An diesem Tag hebt sich der
Vorhang bereits 14.30 Uhr. Am
Freikarten gewinnen
Oelsnitz. Feinste Akustik in Kir-
chenambiente versprechen „Two
High“ am 8. November in Oelsnitz. In der Katharinenkirche
sind dann die Ausnahmemusiker
Markus Segschneider und Alexandre Zindel zu Gast. „Best of
Song“ heißt ihr aktuelles Bühnenprogramm. Dabei ist der Titel im wahrsten Sinne Programm: Song-Klassiker wie
„Candle In The Wind“ von Elton
John oder Rio Reisers „Junimond“ treffen auf Folk und vereinen sich mit der Freiheit des
Jazz zu einem unvergleichlichen
Stil. „Two High“ weiß mit jazzigen Versionen altbekannter
Klassiker zu überzeugen. Demnach steht ein Abend für Liebhaber leiser Töne und Gänsehaut-
1 > & )'7 #%% &#1
)77 ' ,
<11'0
+4/ )<&1 1# & )'"
7 27 # %7 <11;$7 "
=)1'0 98/ )<&1 1:1
& )'7 2 $*''7 !%"
'0
# #7%#1 1 #!"
%#2"#1!&#' 1:' 2#!
;1 '2!' # 2#! ;1
#2 !&' #'7122#1' :'
!# ' 2# ?:& )772#'27
#' 1 12*!':'2$#1! #'
%:' 1#2'= +3+ !1?"
%#! =#%%$)&&'/ ')1&#"
1' $'' &' 2#! :'71 %/
@83+53@@3 )1 #& '71'7
-===/<12)!:'2$#1!/./
6053820-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Das neue Tanzstück „Yesterday“ am Plauener Theater erinnert an die großen Zeiten der Beatles.
Konzert „Two High“ am 8. November in Oelsnitz
APOTHEKEN
%:'/ : 2)'1' )7"
72#'27' %7 # #!"
%#2"#1!&#' %:' #&
)<&1 #' # 12*!':'2"
$#1! & !1#2!=#7?1 '
#'/ ' )''7 !7 2 (/8@ !1 :& #' !& =#
!1#27' #!1' %:' #& %%"
7 =#1$%#! %'/ '' 1
!1#27%#! %: :77 #!"
'' =#7 &!1 %2 ':1 & )''"
7<)1&#77 #& )772#'27
?: 2#' :! ='' 2 #!7"
%:#' 2) 2!#'' &/ &
#2 !&' !7 2 '? $)'"
$17 9/ )<&1 1:'
& )'7 : :& :
!' :& !'0 (/ )<&"
där. Ihre Lieder verbinden Generationen. Ballett-Chef Torsten
Händler nahm den Stoff auf und
inszenierte daraus ein Tanzstück. Vor wenigen Tagen hatte
das Stück um die vier berühmten „Pilzköpfe“ aus Liverpool
Premiere. Die Erinnerungen an
John, Paul, George und Ringo
werden diesen Samstag (19.30
Uhr) im Vogtland-Theater erneut lebendig. Händler verbindet die Geschichten der ChartStürmer mit beeindrucken Choreografien. Angelehnt an Bilder
der 60er-Jahre verarbeitet der
Macher Jugendthemen, die von
Aufbegehren und großen Veränderungen erzählen. Verwoben
ist das Ganze mit einer Liebesgeschichte, die das Lebensgefühl der Zeit widerspiegelt.
Neue Denkweisen und individuelle Weltanschauungen brachen
konservative Verkrustungen auf.
Mit einer vierköpfigen LiveBand sowie den Sängern Henri-
Foto: Theater Plauen
Plauen. Die Beatles sind legen-
Vortag (19.30 Uhr) feiert die
Operette „Madame Pompadur“
Premiere. Unter der musikalischen Leitung von Thomas Peuschel spielt das Philharmonische Orchester des Theaters
tv
Plauen-Zwickau.
Aktuell Musik, Gebet
und Kerzen
Reichenbach. Am Sonntag, 9.
momente bevor. Karten gibt es in
der Kultur- und Touristinformation Oelsnitz (Telefon: 03742120785) für 10 Euro im Vorverkauf. Drei Euro Aufschlag werden an der Abendkasse fällig.
Beginn ist 20 Uhr. Der BLICK
verlost heute 5x2 Freikarten für
das Konzert am 8. November in
Oelsnitz. Beantworten Sie diese
Frage: In welchem Veranstaltungshaus spielt „Two High“ an
jenem Abend? Unsere Hotline
01379-222311 (MIT, 50 Cent /
Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk kann abweichen) ist geschalten ab heute bis Sonntag,
2. November, 22 Uhr. Die Gewinner werden durch die Geschäftsstelle Plauen informiert.
November, gibt es in der Trinitatiskirche ein Festkonzert „Bach
meets Tango“ anlässlich 25 Jahre Friedliche Revolution mit dem
Reichenbacher Vocalkreis, der
Trinitatis-Kantorie und „Sounds
of Joy“. Auf dem Bandoneon
spielt Jürgen Karthe. Es folgt ein
Friedensgebet auf dem Postplatz
mit Kerzenprozession und ein
Gedenkmarsch zur Peter-PaulKirche.In der Reihe „Prominente
im Gespräch“ treffen sich am
Dienstag, 4. November, der Reichenbacher Oberbürgermeister
Dieter Kießling und der Bürgermeister von Greiz, Gerd Grüner.
Zu „25 Jahre friedliche Revolution - Stadtentwicklung in Greiz
und Reichenbach“ wird ab 19
kare Uhr in den Ratssaal geladen. sz
6041371-10-1
##&
$$( ! *- $%* $%
$%*$
&
3,+ -
# 3+&!( + '!3
1 3+&!(+'!!
000#
"$*#(0"
*2#*
!
$*$
.$ $ .$ * - $-%0% / .$
2 $
$ 0#
# #
& #' %
!
% #
% # & #
6052522-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 1. November 2014
Ein Ruck geht durch Plauen
Kirche Orgelmusik in
Mylau zu hören
Straßenbahn Mehr Fahrgäste und die Wirtschaft der Stadt stärken ihre Tram
Mylau. Orgelmusik zum Ende
des Kirchenjahres kann man am
morgigen Sonntag in der Stadtkirche Mylau genießen. Die
Kirchgemeinde lädt mit Beginn
um 17 Uhr ein. An der Silbermann-Orgel spielt Kantor Christian Wegler. Der Eintritt für Besucher ist frei, um eine Spende
sz
wird erbeten.
A
Tipp Hubertusmesse
mit Jagdhornbläsern
Plauen.
Die Verdi-Seniorengruppe Plauen/Vogtland lädt am
Mittwoch herzlich ein. Wie Rolf
Kaden mitteilt, beginnt 14 Uhr
ein DVD-Vortrag. „Zu sehen
sind Veranstaltungen und Busreisen der Seniorengruppe Plauen/Vogtland aus den Jahren
2003 bis 2013“, informiert der
Leiter der Gruppe. Die Rückschau findet in den Räumlichkei-
ten auf der Schlossstraße 15 – 17
statt. Die Verdi-Seniorengruppe
Plauen/Vogtland ist ziemlich aktiv. Neben zahlreichen Ausflügen
und Filmvorträgen werden auch
Weihnachtsfeier und Mitgliederversammlung organisiert. Die
Gruppe gehört dem Plauener
Ortsverein der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)
kare
an.
Wiedersberg. Die Kirche in
Wiedersberg ist am morgigen
Sonntag Schauplatz für die traditionelle Hubertusmesse. Gemeinsam mit der Jägerschaft
können Besucher dieser Zeremonie beiwohnen. Beginn ist um 14
Uhr. Umrahmt wird die HubertusAuf weiterhin gute Zusammenarbeit: Heidi Langner und Robby Clemenz reichten sich
messe von den Jagdhornbläsern
gestern die Hand.
Oelsnitz/Klingenthal. Die Grundhaltung der „Achtung vor dem Gegleich gar keine Frage. Geschäfts- prägte Plauener Bürgersinn zeigt Plauen zu Hause und deshalb schöpf“ ging als Waidgerechtigführer Robby Clemenz: „Als Plau- sich dabei in einem bemerkens- dreht unser Firmenschriftzug nun keit in die Verhaltensgrundsätze
ener Unternehmen sind wir Stolz werten Fakt. Die 110 Mitarbeiter hier seine Runden“, stellt Robby der Jägerschaft ein.
btl
auf unsere Straßenbahn. Wir ar- der Elektrotechnik GmbH sind Clemenz klar. Auf dem 37 Kilomebeiten schon seit vielen Jahren zu- nämlich überregional, ganz beson- ter langen Streckennetz verkehren
sammen und das sehen jetzt auch ders häufig in Bayern, im Einsatz. insgesamt 30 Straßenbahnen. Die Blick zum Nachbarn
die Fahrgäste.“ Der recht ausge- „Das ist richtig. Aber wir sind in Tram fährt seit 110 Jahren. kare Wanderdrehkreuz
Weinfest Ab Montag Kartenausgabe – Festhalle ist bereits ausverkauft
Plauen. Hier arbeiten im Eh- Beim TVF-Verein probt man
en Lauf. Im Publikum saß im
Vorjahr zufällig eine Trainerin
der Rhythmischen Sportgymnastik. Petra Wagner aus Greiz
stellte fest: „Dieses Ballett hier
hat überhaupt nichts mit Faschings-Herumgehopse zu tun.
Kompliment den Choreografen.
Da steckt hartes Training dahinter.“ Auf was sich die Gäste
in der abermals ausverkauften
Festhalle diesmal freuen dürfen? „Wir wollen nichts verraten“, halten sich die Ballettmädels zurück. Wie der BLICK erfuhr, soll es in diesem Jahr ein
Musical interpretiert werden.
Die Kartenausgabe erfolgt ab
Montag
(Service-Telefon
03741-432395).
kare
Jenseits der Touristenpfade
Party Musik in der
Schwarzen Küche
Foto: Karsten Repert
Wochen muss jeder Schritt perrenamt scheinbar lauter Profis: derzeit fieberhaft. Denn in zwei fekt sitzen. Auf den 15. November arbeitet der ganze Verein
hin. Conferencier Karsten Hellgoth: „Unser Weinfest hat inzwischen ein Niveau erreicht,
wo es ganz schwer ist, nicht
nachzulassen.“ Damit genau
das nicht passiert, zieht Vereins-Chef Lutz Reinhardt alle
Register. So hat man beim
Trogisten Vaschings Fergnügen
e.V. (TVF) den jungen Leuten
gleich ganze Abteilungen aufs
Auge gedrückt. „Junge Menschen müssen sich entfalten
können“, lässt Lutz Reinhardt
zum Beispiel der „Althaselbrunner
Feuerwehrkapelle“
Exzellent und viel gelobt: Das TVF-Showballett.
und dem TVF-Showballett frei-
Reise Impressionen aus Chicago im Neuberinhaus
Mühltroff.
Halloween
im
Schloss, das kann ganz schön
gruselig werden: Am heutigen
Samstag wird dazu in Mühltroff eingeladen. Ab 20.30 Uhr
gibt es in der Schwarzen Küche
Party und Livemusik mit IceT-Man aus Gera. Der Schlossförderverein Mühltroff lädt dasz
zu ein.
Reichenbach. Mit Chicago, der
6055402-10-1
-
##$-
-& ! Untereichenstein. Am Aus-
gangspunkt des Kammweges nahe
Blankenstein, der in östliche Richtung durch das Vogtland ins Erzgebirge führt und des Rennsteiges,
der durch den Thüringer Wald verläuft, entsteht in Untereichenstein
das Deutsche Wanderdrehkreuz
im Frankenwald. „Die Gestaltung
des Wanderdrehkreuzes im Frankenwald ist für unsere Heimat ein
herausragendes Ereignis“, betont
Robert Strobel, der Hauptvorsitzende des Frankenwaldvereins.
Die Einweihung erfolgt am 8. November um 10 Uhr an der Stelle,
an dem vier überregionale, zum
Teil qualifizierte Wanderwege, die
den Frankenwald mit dem Thüringer Wald, dem Erzgebirge, dem
Fichtelgebirge, der Fränkischen
Schweiz und mit der Schwäbischen Alb verbinden. 25 Jahre
nach Grenzöffnung entsteht ein
Denkmal gleich einem Spiegelbild
auf Thüringer Seite, was zum einen die Verbundenheit, aber auch
die Einzigartigkeit des Wanderdrehkreuzes zeigt. Tafeln informieren am Wanderdrehkreuz zu den
btl
jeweiligen Wanderwegen.
- 2-&
-'&- -
-*- -'
'* 3!%!!%
' * 3,%!!%
/ !3%33 !(%33 &
"%! $ !% ! !!!
%$% %"
& && & .& * ''
2&* - .& +3 & 0&* '1'*'
"* -
1'
& -*- &'*
%! ! " %"&$ !$% !%
*$ "$%* ,$*$* ' .!# *-%,
%, , %$ ,%%*, "$ $, .+&'(+'+
6055438-10-1
! )"&" '$!$( )%"%
!
& +&)& #11 * % &''
))+ &') + &) )&
" + &)
$+)0$) 1 * )&,))
% + )& " + &)
" " + + &) " .)& -&,)+ '$) +')0')+ " ' %
+& !) ! 0 )'/') +% &&'' % + +',&+ -!
$&)+& +% $ &&) % 6052742-10-1
&- ."
* "" # "" # %%
Das TVF-Showballett probt schon fleißig
"&&" "*
*&'*& (
% "$ +$ ".& ,0#
"%
'
Foto: Simone Zeh
$ $ ".& ,0#
Chicago ganz nah: Kristina Voigt in der Ausstellung im
Neuberinhaus.
messen erkunden und kam an
interessante Gegenden in der
City. Orten, die den meisten
Touristen in der Regel verborgen bleiben. Detlef Kolbe, geboren 1954 in Prenzlau, lebt seit
2005 in Cunsdorf. Seit den 80er
Jahren befasste er sich intensiv
mit der Fotografie. Bei Laszlo
Toth In Chemnitz absolvierte
Kolbe einen Fotolehrgang. Toth
bezeichnete er als seine „wichtigste Motivation auf fotografisz
schem Gebiet“.
Flohmarkt Fundgrube
für Leseratten
/'
drittgrößten Stadt in den USA,
verbindet man das Bild einer
enorme Skyline. Der Fotograf
Detlef Kolbe aus Cunsdorf hat
mit seiner Kamera mehr eingefangen als die Bilder, die man
auf Postkarten sieht. Er zeigt
auch Gesichter von Menschen,
wie etwa den am Straßenrand
hockenden Bettler, den jungen
Mann, der stolz über den Wolkenkratzern
zu
schweben
scheint oder den Musiker in einem Club. Was es mit den breiten Schultern auf sich hat, wie
es da drunter aussieht und was
in Chicago in der Vorweihnachtszeit los ist, darüber erzählen seine Fotos in schwarz-weiß
ebenso. Detlef Kolbe weilte in
den Jahren 2012 und 2013, jeweils im November und Dezember in Chicago. Er kam nicht als
Tourist. Deshalb konnte er die
Metropole nach eigenem Er-
Rückschau Am Mittwoch großer DVD-Vortrag
Foto: Karsten Repert
cht Millionen Leute
steigen pro Jahr ein.
Die Plauener Straßenbahn meldet ein Fahrgast-Plus!
Ohne Zuschüsse sowie die vielen
kleinen und großen Partner aber
könnte das Unternehmen keine
bezahlbaren Fahrscheine verkaufen. Seit gestern fährt die Tram
mit drei weiteren Plauener Unternehmen Reklame. Heidi
Langner hob vor der Jungefernfahrt die Bedeutung der Wirtschaft hervor: „Ohne Partner
und den Gemeinsinn stünde es
wahrscheinlich nicht besonders
gut um uns.“ Als Werbe-Verantwortliche verriet Heidi Langner:
„Wir hoffen natürlich, dass die
Plauener auch in Zukunft großes
Interesse an ihrer Straßenbahn haben.“ Beispielsweise ist seit gestern die Akademie für berufliche
Aus- und Weiterbildung Schweiger & Schmitt anlässlich ihres 25jährigen Firmenjubiläums präsent.
Und die Anwaltskanzlei GeyerBuntrock & Coll. fährt neuerdings
ebenso durch Plauen. Für die Elektrotechnik Plauen GmbH gab es
Verdi-Seniorengruppe
lädt herzlich ein
Neuensalz. Nach Herzenslust
in Bücher-Kisten stöbern und
die nächste Lieblingslektüre
finden – in der Kapelle Neuensalz gibt es diesen Sonntag für
Leseratten die Gelegenheit dazu. Zwischen 13 und 17 Uhr
wird dort zum Bücherflohmarkt eingeladen. Eine gute
Chance, sich für wenig Geld
mit Literatur aller Art einzudetv
cken. Der Eintritt ist frei.
! # &
! ! # "#" '"! ) $%(+ ! + $% )%%%
6055513-10-1
6055062-10-1
*5266( +$860(66(
YRQ ² 1RYHPEHU *HVXQG GXUFK GHQ :LQWHU
,QIRUPLHUHQ 6LH VLFK EHU GLH QHXHQ ,QIUDURWNDELQHQ
PRGHOOH VRZLH GLH RSWLPDOH :lUPHDQZHQGXQJ
6,&+(51 6,( 6,&+ -(7=7 6(16$7,21(//(
$%9(5.$8)635(,6(
*UDWLV /DYDNLVVHQ
IU MHGHQ %HVXFKHU
3K\VLRWKHUP %HUDWXQJVFHQWHU 7UHXHQ
+HUODVJUQHU 6WUD‰H 7UHXHQ7HOHIRQ ² ( 0DLO WUHXHQ#SK\VLRWKHUPFRP ZZZSK\VLRWKHUPWUHXHQGH
3UR 3HUVRQ QXU HLQ /DYDNLVVHQ LP 3K\VLRWKHUP ,QIUDURW%HUDWXQJVFHQWHU HUKlOWOLFK .HLQH %DUDEO|VH P|JOLFK *OWLJ YRQ ² 6054537-10-1
6053289-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
JOB & KARRIERE BLICK
0HG %HUXIVIDFKVFKXOHQ
%HUXIOLFKHV *\PQDVLXP
Ä.|QLJ$OEHUW6WLIW³
QDFK .O !!
6055390-10-1
s "IOTECHNOLOGIE
*HVXQGKHLWVIDFKEHUXIH ² HLQH
JXWH ,QYHVWLWLRQ
LQ GLH
=XNXQIW
s 0HARMAZEUTISCHTECHNISCHER !SSISTENT
s -EDIZINISCHTECHNISCHER ,ABORATORIUMSASSISTENT
s 6ETERINËRMEDIZINISCHTECHNISCHER !SSISTENT
%HVXFKHQ 6LH XQV ]XP 7DJ GHU RIIHQHQ 7U
DP DE 8KU
'&
($ ! $$% % ( %!($
#
0HQVFKHQ LP 0LWWHOSXQNW
6053407-20-1
6055171-10-1
! ■
■
■
■
■
■
■
.4. +
/')'0)05'
3*$
&".+"! !' ++ '!!!.! 0+&"! !+&!'+ +&" &)"'+ '+&"!" ! && +!/ -
1-, .! % 1,(#)#-1
$.!&/%
6055472-10-1
1+ "1$ 41*,41# 1*1,#$$
2* *!. $!&##1$ !. &$
% & %!$% '
!$!)$% %"
.( ."("" $& %+!' -2$
.( ."(.' , '
!$ %!$ "
(" " ' '+"+ ." ' '" '(( " " '"
#!!."+#" '+" /"+( ((( ." + "
(#0 #"+'# " ++& " '+/' '+ ' '"" /'+' '." " '"(+#" '#.+#"(%'#1(( .& /& !&
$
$ $! %( $$
(&!$
$$)
+' 0+ "#'!+#"" "" ."+'
000&'%'((&)#(&
3*1$ $ #$ .4* *" 1$ *1! # &) *+&$". "1$ *2!$+.* ' 5%''' #$ .4 &* (*
" $ ")*.1$* (*++)
4!4$0 , -0 #4"$0)
! $'' .# -#0.
den, ganz unabhängig von Alter
und Beruf. Die Versorgung
durch die Sozialversicherung ist
im Falle der Berufsunfähigkeit
denkbar schlecht. Selbstständige
seien dann gesetzlich nicht abgesichert, Freiberufler müssen mit
Einnahmeausfällen
rechnen,
Beamte und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst mit Versorgungslücken. Angestellten stehe
von der gesetzlichen Rentenversicherung nur ein geringer Teil
ihres letzten Nettoeinkommens
zu - oder gar nichts.
Gerade für junge Eltern ist eine Versicherung auch eine Kostenfrage. Deswegen sollten sie
ebenso auf günstige Beiträge wie
auf gute Leistungen, Erfahrung
und Finanzstärke ihres Versicherers Wert legen. So sollte man et-
wa darauf achten, dass die Versicherung sofort zahlt, wenn die
Berufsunfähigkeit voraussichtlich mindestens sechs Monate
andauern wird. Je nach Arbeitsbereich kann es auch wichtig
sein, dass der Schutz bei einem
späteren Wechsel in einen möglicherweise gefährlicheren Beruf
ebenfalls Sicherheit gewährleisdjd/pt
tet.
Studie Aufstiegschancen sind weniger wichtig als Zeit für Hobby und Familie
!$ $ % $ 6054086-10-1
Wer vorgesorgt hat, genießt das Leben mit seiner Familie gleich viel entspannter.
Auf das Arbeitsklima kommt es an
($$
D
as Glück, sein Kind das
erste Mal im Arm zu
halten, ist für alle Eltern unvergleichlich. Doch die
Freude über die eigene Familie
wird immer auch von der Sorge
begleitet, seine Lieben nicht angemessen versorgen zu können.
Solange man arbeiten kann, ist
ja meist alles in Ordnung. Aber
was geschieht, wenn man seinen
Beruf aus gesundheitlichen
Gründen nicht mehr ausüben
kann? Für diesen Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung
nicht nur für Väter und Mütter
unverzichtbar.
„Bedenkt man, wie viele verschiedene Ursachen eine Berufsunfähigkeit haben kann, wird einem die Bedeutung eines entsprechenden
zuverlässigen
Schutzes sofort klar“, erklärt
Martin Blömer, Experte für
Wirtschaft und Finanzen beim
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Zu diesen Ursachen
zählen Krankheiten der Wirbelsäule und der Gelenke, Rheuma,
Unfallverletzungen, Krebs, Herzund Kreislauferkrankungen - sowie immer öfter psychische Erkrankungen. Treffen kann es je-
Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe/thx
VFKXOJHOGIUHL ]XP $ELWXU
Es kann jeden treffen
Berufsunfähigkeit Frühzeitige Absicherung ist gerade für Eltern unverzichtbar
6054096-20-1
%HUXIOLFKHV *\PQDVLXP ²
! $!$ "
$ !
#"
Ein angenehmes Arbeitsklima das liegt gerade der jungen Generation am Herzen, könnte man
meinen. Doch weit gefehlt: In
der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen wird darauf am wenigsten
Wert gelegt (60 Prozent). Erst
nach
einigen
Berufsjahren
wächst offenbar der Wunsch
nach harmonischer Zusammenarbeit, denn besonders ausgeprägt ist er in der Altersgruppe
25 bis 34 Jahre mit 70 Prozent.
Das sind Ergebnisse der repräsentativen Umfrage „Beruf und
Karriere 2014“ der CreditPlus
Bank AG. Die Bedeutung flexibler Zeitgestaltung beim jeweiligen Arbeitgeber ist der Umfrage
zufolge über alle Altersgruppen
hinweg angestiegen: War die
Flexibilität 2013 noch knapp der
Hälfte der Deutschen wichtig,
achten jetzt über die Hälfte der
Befragten darauf. Zeit für Hobbys und Familie stellen heute viele über die Karriere, Aufstiegsmöglichkeiten sind dagegen von
geringerer Bedeutung als noch
im Vorjahr. Nur noch 35 Prozent
der Befragten geben an, darauf
großen Wert zu legen.
djd/pt
6055672-10-1
!30 &#0.0%0'+
%%&*% " $ 1, -
&/%&**#
///#&/%&**#
8#$,0 !,0 '#.7(
.% * % *
-&-*& - &*0%
, -4$ 94, ,-0,!4$ 4$-,, ##' 3-.00 !&'#07 #'.0($ -'$'- -#- #'#!' #!0'"
.0#' #&!"--(!' -' %3' 3' 6#$3 #' (%%" 3' #%7#0+
,
,
,
- ,7,00 #' #'#5#3%% #'-#03' #' .0. #0-#0-0&
0#'0' #' -#('% %. '.*-!*-0'- 5(- -0+
,
,
,
5#% #0 4- '
(% %" )# ) $# $ "
1#",#,1" 1#",#,1"(
6055439-10-1
/! -&&*&*- -&*%% % *-%%*% % %%
1+'"'11+"( &/%&**#
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
6055020-10-1
:,5 68&+(1 6,(
.JU VOT IBCFO 4JF JNNFS EBT SJDIUJHF &JTFO JN 'FVFS
tŝƌ ƐŝŶĚ ^ƉĞnjŝĂůŝƐƚ ĂƵĨ ĚĞŵ 'ĞďŝĞƚ ĚĞƐ ŵĂƌŬĞŶƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞŶ EĞƵͲ ƵŶĚ 'ĞďƌĂƵĐŚƚǁĂŐĞŶŚĂŶĚĞůƐ
ŵŝƚ ϰ ƵƚŽŚćƵƐĞƌŶ͕ <ĂƌŽƐƐĞƌŝĞͲ Ƶ͘ >ĂĐŬŝĞƌĨĂĐŚďĞƚƌŝĞďĞŶ ƵŶĚ ĞŝŶĞŵ >ŽŐŝƐƚŝŬnjĞŶƚƌƵŵ͘ /Ŷ ĚĞŶ ǀŝĞůĞŶ
:ĂŚƌĞŶ ƵŶƐĞƌĞƐ ĞƐƚĞŚĞŶƐ ŚĂďĞŶ ǁŝƌ ĞƐ ŐĞƐĐŚĂĨĨƚ͕ ƵŶƐ ĞŝŶĞŶ EĂŵĞŶ ĂůƐ ĞŝŶĞƌ ĚĞƌ ŐƌƂƘƚĞŶ DĞŚƌͲ
ŵĂƌŬĞŶŚćŶĚůĞƌ ĚĞƌ ZĞŐŝŽŶ ƵŶĚ ĞŝŶĞƐ ƺďĞƌƌĞŐŝŽŶĂůĞŶ 'ƌŽƘŚćŶĚůĞƌƐ ŵŝƚ ŶĂƚŝŽŶĂůĞŶ ƵŶĚ ŝŶƚĞƌŶĂƚŝŽͲ
ŶĂůĞŶ 'ĞƐĐŚćĨƚƐƉĂƌƚŶĞƌŶ njƵ ǀĞƌĚŝĞŶĞŶ͘ mďĞƌ ĚĂƐ <ĞƌŶŐĞƐĐŚćĨƚ ŚŝŶĂƵƐ ŐĞŚƂƌĞŶ ĂƵĐŚ ĂůůĞ ^ĞƌǀŝĐĞďĞͲ
ƌĞŝĐŚĞ ĞŝŶĞƌ ŵŽĚĞƌŶĞŶ ƵƚŽŵŽďŝůŐƌƵƉƉĞ njƵ ĚĞŶ <ĞƌŶŬŽŵƉĞƚĞŶnjĞŶ͘
Ƶƌ sĞƌƐƚćƌŬƵŶŐ ƵŶƐĞƌĞƐ dĞĂŵƐ͕ ƐƵĐŚĞŶ ǁŝƌ Ăď ƐŽĨŽƌƚ ĞŝŶĞŶ͗
/ŚƌĞ ƵĨŐĂďĞŶ͗
(BCFMTUBQMFSGBISFS o BC &( -BHFSIFMGFS -BHFSXJSUTDIBGU 5SBOTQPSU
o BC &( .JUBSCFJUFS GàS EJF 7FSQBDLVOH o BC &( 'BDIBSCFJUFS -BHFS o BC &( $/ $5)
8)/$055)
/$50:/5/ $) +''=$5
/ 958) % )"
8'$$&5$+)3/$)/8)
+)80="'8) )
/'80# 8)
$")"50 '
/)"((, '$"&$5
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
/Śƌ WƌŽĨŝů͗
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
'' 5'')) +5 /$"5)
0$" ) (3;.
ďŐĞƐĐŚůŽƐƐĞŶĞ ŬĂƵĨŵćŶŶŝƐĐŚĞ ŽĚĞƌ ƚĞĐŚŶŝƐĐŚĞ ƵƐďŝůĚƵŶŐ ŵŝƚ DĞŝƐƚĞƌƉƌƺĨƵŶŐ ƵŶĚ ŵĞŚƌũćŚƌŝŐĞ ƌĨĂŚƌƵŶŐ
ŝŵ ĨƚĞƌͲ^ĂůĞƐͲĞƌĞŝĐŚ͘
&ƵŶĚŝĞƌƚĞƐ ƌĂŶĐŚĞŶǁŝƐƐĞŶ͘
&ćŚŝŐŬĞŝƚ njƵƌ DŝƚĂƌďĞŝƚĞƌĨƺŚƌƵŶŐ ƵŶĚ DŽƚŝǀĂƚŝŽŶ͘
^ŝĐŚĞƌĞƐ ƵĨƚƌĞƚĞŶ͕ ǀĞƌŚĂŶĚůƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌ ŝŶ ĚĞƵƚƐĐŚĞƌ ƵŶĚ ŝĚĞĂůĞƌǁĞŝƐĞ ŝŶ ĞŶŐůŝƐĐŚĞƌ ^ƉƌĂĐŚĞ͘
tŝƌ ďŝĞƚĞŶ /ŚŶĞŶ͗
$/ /8) 8)0 9/ "/
800 &/5$ )
;/8) 08)5/' )
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
$0) /0+)' /:$ "()$5=
05/! -1 >*--2 "()$5=
'. >61- 72762-- < 71>7*-
/ŚƌĞ ĂƵƐƐĂŐĞŬƌćĨƚŝŐĞ ĞǁĞƌďƵŶŐ ƐĞŶĚĞŶ ^ŝĞ ŝŶ ĚĞƵƚƐĐŚĞƌ ^ƉƌĂĐŚĞ ƵŶƚĞƌ ŶŐĂďĞ ĚĞƌ <ĞŶŶnjŝĨĨĞƌ͕ ĚĞƐ ŶćĐŚƐƚŵƂŐůŝͲ
ĐŚĞŶ ŝŶƚƌŝƚƚƐƚĞƌŵŝŶƐ͕ /ŚƌĞƌ 'ĞŚĂůƚƐǀŽƌƐƚĞůůƵŶŐ ƐŽǁŝĞ ĚĞƌ ŶŐĂďĞ͕ ƺďĞƌ ǁĞůĐŚĞƐ DĞĚŝƵŵ ^ŝĞ ĂƵĨ ƵŶƐĞƌĞ ^ƚĞůůĞŶͲ
ĂŶnjĞŝŐĞ ĂƵĨŵĞƌŬƐĂŵ ŐĞǁŽƌĚĞŶ ƐŝŶĚ͕ ďŝƚƚĞ ĂƵƐƐĐŚůŝĞƘůŝĐŚ ƉĞƌ ͲDĂŝů ĂŶ͗ ďĞǁĞƌďƵŶŐΛůĂƵďĞͲĂƵƚŽŵŽďŝůĞ͘ĚĞ
$' "$&+.(8''/$0)#0/:$0.+(
$' )+/().($;'$0)#0/:$0.+(
ŝŶ ƐĞŚƌ ĂŶŐĞŶĞŚŵĞƐ ƌďĞŝƚƐƵŵĨĞůĚ ŵŝƚ ǀŝĞů ZĂƵŵ Ĩƺƌ ŝŐĞŶŝŶŝƚŝĂƚŝǀĞ͘
tĞŝƚĞƌďŝůĚƵŶŐƐŵƂŐůŝĐŚŬĞŝƚĞŶ͘
ŝŶĞ ĂŶŐĞŵĞƐƐĞŶĞ sĞƌŐƺƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŚŶŶĞďĞŶůĞŝƐƚƵŶŐĞŶ͘
KĨĨĞŶŚĞŝƚ Ĩƺƌ ŶĞƵĞ /ŵƉƵůƐĞ ƵŶĚ /ĚĞĞŶ͕ ƐŽǁŝĞ ĞŝŶĞŶ njƵŬƵŶĨƚƐŽƌŝĞŶƚŝĞƌƚĞŶ ŝŶŶŽǀĂƚŝǀĞŶ ƌďĞŝƚƐƉůĂƚnj͘
/DXEH $XWRPRELOH *PE+ y *HVFKlIWVOHLWXQJ +HUU +HLNR 3DW]HU y 8IHUVWUD‰H y :HLVFKOLW]
6053381-10-1
6054813-10-1
! ! $ ! "'
'#" $
'"#"'
$&%
' (. &.2', ', +1
/' .(, ,.,,', .% (! (, # #
( )$!%
'&
$ * %$ %/"$
ZĞŶƚĂďŝůŝƚćƚƐƐƚĞŝŐĞƌƵŶŐ ĚĞƐ ĨƚĞƌͲ^ĂůĞƐͲĞƌĞŝĐŚĞƐ͘
ŶƚǁƵƌĨ͕ <ŽŶnjĞƉƚŝŽŶŝĞƌƵŶŐ ƐŽǁŝĞ hŵƐĞƚnjƵŶŐ ŶĞƵĞƌ ƵŶĚ ŝŶŶŽǀĂƚŝǀĞƌ ^ƚƌĂƚĞŐŝĞŶ͘
ŶƚǁŝĐŬůƵŶŐ ŶĞƵĞƌ DĂƌŬĞƚŝŶŐŬŽŶnjĞƉƚĞ ƐŽǁŝĞ ŝŶůĞŝƚƵŶŐ ĞŶƚƐƉƌĞĐŚĞŶĚĞƌ DĂƘŶĂŚŵĞŶ͘
^ŝĐŚĞƌƵŶŐ ĚĞƌ ^ĞƌǀŝĐĞƋƵĂůŝƚćƚ͘
&ƺŚƌƵŶŐ͕ WůĂŶƵŶŐ ƵŶĚ DŽƚŝǀĂƚŝŽŶ ĚĞƌ DŝƚĂƌďĞŝƚĞƌ ŵĞŚƌĞƌĞƌ ^ƚĂŶĚŽƌƚĞ͘
ƵƐǁĞƌƚƵŶŐ ƵŶĚ WƌƺĨƵŶŐ ĚĞƌ ƵĨƚƌćŐĞ ƵŶĚ ŶĚƌĞĐŚŶƵŶŐĞŶ͘
ĨĨŝnjŝĞŶƚĞ 'ĞƐƉƌćĐŚƐĨƺŚƌƵŶŐ njƵƌ sĞƌŬĂƵĨƐĨƂƌĚĞƌƵŶŐ͘
6055392-10-1
6055586-10-1
'
( ;<ĞŶŶnjŝĨĨĞƌ͗ ϮϬϭϰͲϭϰtͲϮϱͲsͿ
t
t
t
t
6055382-10-1
^ĞƌǀŝĐĞůĞŝƚĞƌ ;ŵͬǁͿ
!!
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
#- -3' 3'. 3 !- 6-3'+ #00 ' # # +"-+ "2 '+ 6-"
3'' 5(' !6-!#'-0' .#' 3.-4$%#! -64'.!0+
6055261-10-1
& " $"'
' "
6055835-10-1
-""-0 5, #9$- $0$-6& #
-6%03' -7!'- 0- 1 )181 -%#'
") :2:.323 %- &$0$-6&)
777)&$0$-6&)
! # 4$-,# %00% *4,5! $- $+
0-3' # #'' 3'.-- #'0'.#5*4-0#' 0#'0' 73 3.+
* /*!$
- !#/2.! 3% #!/23%/&.!%2!.2
- $ ! 3% "&%2"2.3!
- .%26&.23%/63//2
- &!/ / 3% !)#&$2!/ /
/ !"
- ./2 4 .3%/5.%26&.23%
- ."3/2#%2
- &!#!22
$
- &) %2.% $% &) ."
&) .&3"2
- !/23%/&.!%2!.2. .!%/2
$!2 &8!##!/23%%
- .7!/&.!%2!.2 !%.!23%
&.2!#3% 3% '..3%
* *+&!/ 3
- 3 83. ).!52% 3283% $!2
3## /.5! 3% %"".2
- '..).&.$$ 83$083. #!2%*%+
%/2##2*%+
- 2 %."%%3% 3.
3/8! %3%% 3% %%2!5/
- .3. / %!22#! "2
!% ##% %%
328% ! !/ % .!%.%
! !%% )./'%#! % /). /2.$!%,
!. /!% 2#&%!/ 83 ..! % $
%$/ $ 0) %3#*
5&% (9 !/ ( .
2$/* "%$ 40,1-1-0
.. %. 4%8#
6055436-10-1
+ .' #''&
.' #''&
% (
' , !( ,,! .% .("(. #-33 ,,!$ ,'. , 0!'%
! % /(-$*")))/
#% /$($*,)(/// .% /$($*,)(//
)*--) '('. ((,' 111%1!%
6055345-10-1
6055393-10-1
0ç[‹n ê[‹n¢‹Ž—{n ç¢e ¨[‹
¯0j‰äj‰Î° ‰™ C~jÂÅ~Âڙ² 0j²
æÐÉ|ÊyË|æšoyy
HEIM−/
NEBENVERDIENST
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
0[‹ê—nÐڍŽ¢
wÚÂ
×ņ‰wň
ÎCΉ~j‰Îj™ ~jŲ æ¥yɚˆÕÐ|æ|šÕ
BLICK REGIONAL
Seite 5 · 1. November 2014
Wo Wünsche wahr werden
Tipp Lichterwanderung in Greiz
Greiz.
Foto: Thomas Voigt
D
ie Adventszeit steht vor
der Tür. Schon jetzt
schrieben 50 Bewohner aus dem Kinderheim Erlbach
ihre Wünsche an den Weihnachtsmann. Die Wunschzettel
hängen seit dieser Woche am
Weihnachtsbaum im Grünbacher Kinderspielhaus (Kispi).
Auf der Wunschliste stehen beispielsweise Kuschelbettwäsche,
Fußballtrikots, Inliner und Playmobil-Bausteine. Firmen und
Privatpersonen können nun mithelfen, dass die Wünsche in Erfüllung gehen. „Bisher hat es immer geklappt“, weiß Kispi-Leiterin Susan Friedel. Am 13. Dezember sollen die Geschenke
dann im Kispi übergeben werden. Diejenigen, die etwas beigetragen haben, sind zu einer kleinen Feier mit Programm eingeladen. „Die Bewohner bereiten für
die Spender eine kleine Überra-
Susan Friedel hofft, dass alle Wünsche der Heimbewohner in Erfüllung gehen.
schung vor“, verriet die TeamChefin vom Kispi. Damit alles
rechtzeitig in Sack und Tüten ist,
müssen die letzten Spenden und
Geschenke spätestens eine Woche vor der Übergabe im Kispi
abgegeben werden. „Mit unserer
Aktion haben wir schon viele
Kinder glücklich gemacht.“ Die
Idee zum Projekt hatte Thomas
Groth vom Grünbacher Gewerbeverein. 2008 rief er die Aktion
ins Leben. In diesen Tagen wird
der 200 000. Besucher seit der
Eröffnung des Hauses 1994 erwartet. Den Trägerverein plagen
Personalprobleme.
Gesucht
wird ein neuer Mitarbeiter in
Vollzeit. „Wir brauchen einen
Allrounder.“ Neben dem Umgang mit Besuchern müssen Bewerber auch Büroarbeiten koordinieren und am Wochenende
sowie an Feiertagen einsatzfähig
tv
sein.“
Historische Bilder von Rotschau Bilder aus der
Aktuell Kalender zeigt Werke von Alfred Badstübner
Heimat
Reichenbach. Ansichten von
lers, der am 16. Februar 1893 in
Rotschau geboren wurde und am
26. September 1991 in Frankfurt/Main starb. Da wäre der
Lindenplatz im Jahr 1957 genauso zu sehen wie die Talstraße
Foto: Simone Zeh
Rotschau zu früheren Zeiten
zeigt der Kalender für 2015, der
an Alfred Badstübner erinnert.
Die Bilder der Monatsblätter
schmücken Werke des Künst-
Den neuen Kalender zeigt Jacqueline Heidel vom Neuberinmuseum.
1956, gemalt in Pastell. Im Montag Februar kann man sich Dillner’s Gut in Rotschau (in Öl gemalt) anschauen, im März blickt
man auf das Göltzschtal bei Mühlwand (Pastell). Außer der Landschaftsmalerei hatte sich Alfred
Badstübner auch der Portraitdarstellungen gewidmet. Der Kalender enthält auch Portraits seiner
Ehefrau sowie der Mutter und des
Vaters. Bis ins hohe Alter widmete
sich Badstübner der Malerei und
dem Zeichnen. Gestaltet wurde der
Kalender von Marion Schulze vom
Neuberinmuseum. Unterstützung
für den Jahresweiser kam von der
Stadt Reichenbach, vom Ortschaftsrat Rotschau und der Neuberin-Gesellschaft. Der Kalender
ist im Museum - wo gegenwärtig
übrigens die Weihnachtsausstellung „Mach auf die Tür… - Adventskalender und Volkskunst“
aufgebaut wird -, und in Reichenbacher Buchhandlungen erhältsz
lich.
é˜Ýƒ ó¨ž ß½ QÓ s½ "¨ónžQnÏ äü¯ ¹:~º
QƒAQn £æÏ £ ŒAæӌA˜ÝÓéQ˜[Œn£ !n£ƒn£½ éÏ Ïæ[—|nŒ˜nÏ —n£n A|Ý棃½
Tipp Schau zwei vogtländischer Maler
Greiz. Die Jubiläumsausstellung
„Blick ins Vogtland“ zum 90.
Geburtstag von Erhard Dietzsch
und zum 100. Geburtstag von
Friedrich Degenkolb veranschaulicht die tiefe Verbindung
der Maler bzw. Grafiker und
Kunstpädagogen mit unserer
Region. Diese Schau in Greiz ist
ein liebevoller Blick in das Vogtland und umfasst Arbeiten der
beiden Künstler und Pädagogen
aus verschiedenen Jahrzehnten.
Am Sonntag, 2. November, 10
bis 17 Uhr, ist die Ausstellung im
Unteren Schloss letztmalig zu
sehen. Genauso wie auch die
Schau zur Hochzeit damals und
heute. Danach bleibt das Museum wegen Ausstellungswechsel
bis zum 14. November geschlossz
sen.
Goldstück. Die Teilnehmerzahl
bei dieser Führung am Samstag,
1. November, um 17 Uhr, ist begrenzt, um telefonische Voranmeldung wird gebeten. Die Tourist-Information
(Tel.
03661/689815)
informiert.
Treff- und Startpunkt ist der
Parkeingang an der Brückenstraße. Eine Taschenlampe sollsz
te man nicht vergessen.
%7:=)!77:%!5) >5 % ="$
+)#%B=)! @%5&: 7%# %
5@)=)! ?+) 6 $
'=$5('%:'#) (%: C1
5!5,"5=)! 5 5=)'#
=72 6$'=$'#)#%$
B=)!) 7%) 7 5%!%)' =7
3%)# !)%'4 /$5)7$
#)02 %: %75 #)%& @5)
% 7+'=:) %B:(.5:=$
5) = <8222<* !7)&:
#5&,(('%# ;222 $
6 $'=$)%5=)!7==
?+) )=5 @%5 7%: - #5) = +'B'&)&) )!@)$
:2 % :#'75?5!=77(77 %7: 7:%' =) 7#5 !=: @5('%$
:)2 %5 @%5 (%: !5%)!5 77 %) A%(=( ) #''7#=:B
5'%7%5: =) % !'5&%: &+((: 5 7 %B&,5.57 7+ )#
77 () % -C %7 - %)=:) 5B,!5=)! '7 !5+") +(+5:!$
@%)) 7+)57 %) 5 5!)!7B%: B= 7#:B) @%"2 % 6$
'=$="+)#%B=)! #: 7%# @#5: =) #': @7 7% ?57.5%#:2
6$'#)#%B=)!) @5) %( 5B!%5! .5+=B%5: !$
.'): =) ?+5 5: (+):%5:2 '7: 5 %(@5&5 &)) #%5 7%))
%)%?%='') =7:B %( 5&7?5&= 5@5)2
! " "
Spendenaktion Kispi-Team sucht Geschenke für Erlbacher Heimbewohner
Die Nachtwanderung
zum Gasparinentempel mit dem
Greizer Nachtwächter, der die
düstere Ecken und dunkle Mauern sowie deren Geschichten
kennt, steht bevor. Die Lichterwanderung führt zum Aussichtspunkt hoch über der Stadt
- mit herrlichem „Nachtblick“
auf das beleuchtete Greiz, etwas
Hochprozentigem und einem
!
6055641-10-1
4£ÓnÏn £ƒnQ¨Ýn ӏ£e en ƒA£ún :¨[Œn ƒé˜Ýƒ½
ôôô½ƒ˜¨QæÓ½en
:nÓ[Œ˜Ýú
|éÏ -˜AÝú
enÏ nQn£ÓžÝÝn˜žEϗÝnN
æ£en£ž¨£Ý¨Ï Ñ
#
### #
%
## $ $
!
'
'
'
&%ü
ƒnƒnQn£ ó¨£ enÏ 0nÏó[nAϨžnÝnÏ b £ s¯ä~ !é£[Œn£ ¹ôôô½ÓnÏó[nQAϨžnÝnϽ[¨žºb ÓÝ en ƒÏ«„Ýn æ£AQŒE£ƒƒn 0Ýæen úæÏ !nÓÓ棃 enÏ æ£en£úæ|Ϗnen£ŒnÝ £ næÝÓ[Œ˜A£e½
˜¨QæÓ £A[—ôæÏÓÝ
ž /£ƒb ÏAæ£Ó[ŒônƒnÏ ÏÝ
·Ï¨ 0Ýé[—
ÏA£ú«ÓÓ[ŒnÏ ˜æžn£—¨Œ˜
¯ —ƒ
næÝÓ[Œn !Aϗn£QæÝÝnÏ
¯üü ƒ w ü½ßä
ؤü
A[ŒžnÝúƒnÏn
ä~ü ƒŽ-A[—棃
üs~
! " ! "! #!" !
# #! !!! ! # ! "
-ϨQnώ
·ÏnÓ
–n ¯üü ƒŽ2A|n˜
/ÝÝnÏ 0·¨ÏÝ 2A|n˜Ó[Œ¨—¨˜Aen
9nÏÓ[Œnen£n 0¨ÏÝn£
ü~~
üs¤
¨ŒnÓ 0A|Ý ¨enÏ "n—ÝAÏ
9nÏÓ[Œnen£n 0¨ÏÝn£b
-2Ž˜AÓ[Œnb ·|A£e|Ïn
–n ¯ ˜
¯
¯¯
¯ß¤
9AÏÝA AÝÝnϏn£
!ƒ£¨£ ¨enÏ ![Ϩ
0Ýé[— w ü½~ü
4£ónÏQ£e˜[Œn
-ÏnÓnž·|nŒ˜æ£ƒ
enÓ nÏÓÝn˜˜nÏÓ
!Aen £
nϞA£ö
–n snώ-A[—
ߤ¤
ؤ¤N
6050598-10-1
6042311-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
IMMOBILIEN−
GESUCHE
Ž¢ÔA–nŽÞ í¨ÐQnŽÆ ÊÐ ²^ ¥^oÕ
”^ oy ~ Åײ +?ÂΙj‰™² W† ” W†Îj
މjaj Âjaj™^ Þ?™aj™^ Î?™äj™^
ÅW†Þ‰””j™^ Âj×aj ?™ אÎ×Â^ !?ˆ
Î× ä× äÞj‰Î^ †?™aÞj² Mj~?MÎ^
?×W† w² ?ÂÎj™ ™Îj²^ ”² ‰a ÞCÂj
™jÎβ ÊÕКР=
-ЎíAÞn ™Î?Îj ä× ?”j™ ײ
jÂÂj™ Žjaj™ ÎjÂÅu .j™aj ‰jMj
­j . . ?™ æ¥ÉÉ ¥Éoy ¥y¥
ER SUCHT SIE
1−1 1/2 ZIMMER
% "%'% &
%' (# $ ''''"%
6052203-10-1
VERMIETUNGEN
6055360-10-1
ÞÞÐA–ÞŽínÐ Ž×™~jÂ
?™™ ¯Ðo°^
Å­Âΐ²^ ݉jÅj‰Î‰~ ‰™Îj²^ Åײ ?×w~jˆ
ÅW†Å²^ ÅW†?™j .‰j ”² .Ή ײ !‰ˆ
Ýj?× ä² j™™j™² æ¥É|ËÐæ¥É¥É|
A——¨b Aç[‹ A——nŽ¢ Æ
Â^ |o ²^¥^oæ ”^ ÅW†²^ ×ÅΉ~ יa
Wj Å×W†Î ‰jMjݲ ÅW†² .‰j wÚÂ
ÅW† ™j 0Âjwwj™ ײ ”j†Â^ ~j™ ?×W†
ŽÚ™~jÂu ‰Å M?a^ ”ja a‰W† ”?u
æ¥yÉËooÐ|¥Õ¥É
!A¢¢b €} ¾b ¥^Éæ^ ”‰ÎÎj™ ‰” jˆ
Mj™ ÅÎj†j™a Åײ ‰jMj Â?× äÞ² Ðo ˆ
|y ² w² wjÅÎj +?ÂΙjÂÅW†?wÎ^ ~j™j
”² ‰™a² æ¥yÕËæoÐoÕ¥šš
"nÞÞnÐ Ðb ـڰØöb "/
ÅW†² Å­Âΐ² ?Î‰Ý µ ~jÅיa² j‰™j
Î?ÅÎj™^ M w‰™?™ä² aj ­jÂÅ ™²
#†² ™†?™~^ †?™aÞj² µ
~CÂΙj‰ÅW† ?Î‰Ý² .ײ W†?Â?ÎjÂw²
‰jMjݲ ?Îβ .‰j^ ”² ™Î² w²0?™ä^ -j‰ˆ
Åj™^ .‰^ -?a ײݲ”² ‰ÎÎj ”jaj
a‰W† uuu^ = yææÉæš
SIE SUCHT IHN
#., ( .-" + +
'+$
+ " *
#$'+ +.+ $+$$ '!'."
/(% )/()
6055385-10-1
çnÐQA[‹b ¥ˆ| =‰””jÂ^ ?M ¥šÕ^ˆ
^ ”aj™‰Å‰jÂΠיa Âj™Ý‰jÂÎ^ ?M
ŝwÂÎ^ 0j²] æÐæˆÐÕyšÐyÐy ²ˆÂ²
ݝ™ š]ææ 2†Â M‰Å ¥y]ææ 2†Â^ ˆ ?‰]
”‰jÎjÂKMjÅΈ†?×ÅÝjÂÞ?Îי~²aj
A—–n¢ÔÞnŽ¢a ÝjÂÅW†² ÅW† ™j^
†jj yˆ-?הˆ8†™×™~j™^ Îj‰Þ²
”‰Î ?™^ ?a ”‰Î 8?™™j ײ ”‰Î
j™ÅÎjÂ^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰ ä× Ýj”‰jˆ
Îj™² 0j² æÐÉ|yËÕÕÕææy
A—–n¢ÔÞnŽ¢nÐ jÂMÅÎ?™~jMÎj^
Ј-²ˆ8^ oɔÖ^ ¥²^ ×wä×~^ Ո
-ˆ8^ ÉÊ ×™a ÊÐ ”Ö^ ×wä×~^ Ј-ˆ
8^ ÊÐ ”Ö^ ¥²ajÂÕ²#^ ?™^
?”‰™?Î^ äj™Î² ?×ÅÂj‰™‰~י~^
æÐÉ|yËÉ||Ê|æ ‰²ˆ ² Ɉ¥Ð 2†Â
':) 0#
160! 3 77 (9 ;0 -8 &'6 / ($6
,'$0:) (, '. #)0 $<06
37 &"4(9 %. -** )60'"$=:)
>72-#28>3>> >-28#82*3>>
<<<.#.
6055242-10-1
A—–n¢ÔÞnŽ¢^ .‰™~jˆ8†™×™~^
Ð¥^šÕ ”Ö^ ä× Ýj”²^ 0jjw™
æÐÉ|¥ËÉæšÐÉæ
ER SUCHT IHN
KUNST/ANTIK
0ç¾ /0¸Žn—ônç‚ÞŽnÐ ?×Å
.?Wj‰™j™Ë×Îj^ !‰­wjÂa^ !?ň
†Â™ ײ ™ajÂj^ æÐÐКɈɥyÕæ
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
0ç[‹n !Ž–Ш{¨¢ "nçA¢¢^
jwj ˆ .j™™†j‰Åj µ 0j‰j^ 0j²]
æÐÐКÉËÉ¥yÕæ
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
TIERMARKT
2−2 1/2 ZIMMER
å?Ž:¨‹¢ç¢‚ -—Açn¢^ ‰Åˆ
”?ÂWÅβ o^ ÂÅÎMjä×~ ™?W† 0Î?ˆ
Å?™‰jÂי~^ Êy^y ”Ö^ C””×™~
™?W† 8 ¯Éo^y8†Ë”Ö?°^ ÚW†j
?a ”‰Î j™ÅÎjÂ^ ?™^ MÅÎjÂ²^
j‰~² ä~^ W†­?ÂÎjÂÂj² ?”‰™?™ˆ
ÅW†² ×ÅÅβ ™Â”?ˆ ~j†Mj™² ÐÕæ ^ æ¥ÊæšÉ|Õ¥æ|æ
/‹¨enԎA¢ -‰a~jM?W ˆ 8j­j™^
¥æ 8²^ ”‰Î +?­²^ ÅÎ×Mj™Â²^ Îj™
wÂj‰^ ä× Ýj²^ æÐÉÊæ¥ËÐÐ|Ð
0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
æ¥y¥y|oæšoyš
:¨‹¢¾ Ž¢ AnÐ펗—A^ Ո
-?הˆ 8†™~² wÚ ÕÉæ^ˆ ä×
Ýj”² +?×j™ #ÅÎݝÂÅβ ”‰Î +?^
?­ÂÎ^ jj² æ¥ÉæËÕ¥|ʚ¥|
-Ú4‹—A¢eÔÞо ™² +?­²Ë=j‰Îˆ
ÅW†Â²æ^æÊ j‰a~²Ë.W†×†j .W†ÂÎÎ
יΔ²Ë?Mj^ æ¥yÉËo|šÉooyÐ
ÞÞÞ²ÞjÂÎÅΝww†?™ajˆW?²aj
!¨en——nŽÔn¢QA‹¢ ˆ .ÎC™a‰~jÂ
™?×w ˆ j .­×Âj™ ˆ j jˆ
ÅÎjjÂ^ +?×j™^ +?×Å?j .β Êo^
0j²] æ¥ÉÕËÉoÉÐÊÐÐ
KAUFGESUCHE
AB 4 ZIMMER
—ÞnÐ 4ÐÔ[‹îŽQQ¨‚n¢^ ݝÂ
¥šææ ~jÅ×W†Î² .² ‰a² ‰jÎj W?²
Õæææ ם 7^ æ¥y¥y|oæšoyš
/ 0A—nÐ ?×wÎ^ ” ~²
~Â ²
j™~j™ Âä~jM² 8j‰†ˆ
™?W†ÎÅÅ?W†j™ µ aÝj™Îŏ?j™ajÂ
µ 8jÅÎ?ÎΆWj ”‰Î ‰Åj™wÚj™
æ¥ÉšÉoy|Õ¥š Ë æÐÉÊÕÉ¥š|ÊÉ
GEWERBERÄUME
Ðb yÕË¥^oyËoæ^ Åײ ™jÎÎj™ Âjיa
ä² j™™j™j™j™ ײ ~j”² .Îa²
ÊÕÐšÕ =
Chiffre-Nummer
komplett?
Nur eine vollständige
Chiffre-Nummer
erreicht mit
Sicherheit
den Inserenten!
}öæ nînÐQn MäÞ² ڝˆ
wCW†j^ ݝÅ?™‰jÂÎ^ +?×j™ˆ.Î?aΈ
”‰ÎÎj ä× Ýj”² æ¥ÉÐËÐyš|ÕÕo
GEWERBEOBJEKTE
0ç[‹n ?M ŝwÂÎ ?ÎjÂÅMja‰™~Î
!?W†w~jÂ
wÚÂ
~×Î~j†j™aj
+†àʼnÎ†jÂ?­‰j­Â?߉Š‰™ †j”™‰Îä^
Ýjj†ÂÅ~ڙÅΉ~j
?~j²
ÊÕÐoy =
¢nЂnގÔ[‹nÔ nŽ—n¢ F jˆ
Åיa†j‰ÎÅMjÂ?Îי~^
.ΉwÎÅβ
y^ æoæyo =މW?×^
0j²] æÐÉyË
ÕoÐ¥ÊyoÉ ÞÞÞ²”j‰™ˆ†j‰j²W”
<$çÐÔ ™”jaי~^ +Â?߉Å
wÚ Â~Î†jÂ?­‰j æÐÉ|¥ˆÐoy¥æÐÐ
ÞÞÞ²jÂ~Î†jÂ?­‰jˆ­?×j™²W”
SCHULUNGEN
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
Aç{n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^
?×W†
†™j
057²
æ¥yÉËo|oæ¥ÉÉ¥
6055239-10-1
-ÐnŽÔ‚ê¢Ôގ‚n :¨‹¢ç¢‚b ¯Ð¥”Ö°
‰™ !jה?^ ~jj‰~™jÎ wÚ .‰™~jÅ^
.Î×aj™Îj™^ ×Åä×M‰aj™aj^ ™ˆ
Î?~j?ÂMj‰ÎjÂ^ æ¥ÉÐËÐyy¥yÊo
WOHNMOBILE
ZWEIRÄDER
)*/)' !/ &17 !2 $" ( 4' !/ '
!"/ !% ' ")5)/
,0 -!2 ' &## "/) 63"
70+&+17,77 7&+11+#,77
555'
'
GESUNDHEIT
RECYCLING
¢–¾ 0[‹Ð¨ÞÞ H ç¢ÞnÞ¾ +?­²
~ Ë o Wβ^ ˆ ÎÂj^ ?Mj^ #jÅˆ
™‰Îä^ 0?Å­jÂÂj™Åβ |² æ¥ÉÊˈ
եɚХÐ|^ ÞÞÞ²ÅW†ÂÎĝM‰²‰™w
-—Açn¢ ?ÅjMÂי™ †jj Ո=‰²ˆ
8†~² ”² ?™^ ~² ?a^ W?² ÊÐ ”Ö^
?”‰™?Î^ MÅÎjÂ?ה^ jjÂ^ в #
Åj†Â ~j­w²^ ?M ŝwÂÎ^ ÕÕæ^ˆ µ
! ݝ™ ­Â‰Ý² æ¥y¥Ë¥šææÐ|¥Ê²
NACHMIETER
¢ônŽ‚n ݝ” ¥o²¥æ²¥|^ !²
ÉÕyÕyÊ
šˆŽC†Â‰~jÅ
CaW†j™
Å×W†Î²²² W†Îj ‰W†^ 0†”?Å^ ÐÉ
?†Âj^ ~j™ †™j +7 j™™j™jˆ
™j™u^ = yææÉ¥y
ANKAUF
MÖBEL/HAUSHALT
!Ž¢Ž–ê[‹n ä× Ýj?×wj™^ +² 7^
Õ ² W†­?ÎÎj™ˆÚ†ÅW†Â?™^
ajÅÎ?†Å­Új² æ¥ÉyËÊ¥Êy¥ÉÕ
KFZ ANKAUF
6LH VXFKW ,KQ
%LQ $QQD HLQH VFKODQNH KHU]OLFKH
7LHUlU]WLQ LQ 5HQWH OLHEHQVZHUW JXWH
+DXVIUDX HLQ SULPD .DPHUDG XQG VH
[XHOO DXFK QRFK UHFKW DXIJHVFKORVVHQ
,FK KDEH HLQHQ HLJ 3.: XQG HLQH VFK|
QH :RKQXQJ ZUGH DEHU EHL :XQVFK
XQG 6\PSDWKLH ]XP 3DUWQHU ]LHKHQ
$OWHU XQG bX‰HUHV VLQG IU PLFK QLFKW
HQWVFKHLGHQG ZLFKWLJHU VLQG 6\PSD
WKLH XQG JHJHQVHLWLJHV 9HUWUDXHQ /HL
GHU KDW VLFK QLHPDQG DXI PHLQH OHW]WH
$Q]HLJH JHPHOGHW :HQQ HV GRFK QRFK
HLQHQ QHWWHQ JHUQ lOWHUHQ 0DQQ JLEW
PLW GHP LFK QRFK PDO JOFNOLFK ZHUGH
GDQQ PHOGHQ 6LH VLFK ELWWH EHU 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+
)HUELJZHJ
3ODXHQ 1U -XQJH :LWZH (YD -DKUH VHKU
KEVFKH EORQGH )URKQDWXU PLW ODQJHQ
+DDUHQ JUR‰HQ 5HKDXJHQ $OWHQSÀHJH
ULQ P|FKWH VLFK ZLHGHU DXI GHQ )HLHUD
EHQG IUHXHQ VXFKH ,KQ PLW (FNHQ XQG
.RVWHQO
.DQWHQ IU GDV *OFN
$QUXI  RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U 6052818-10-1
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÎÂÂCajÂ^
ÂÎ^ +8^ 8^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
«[‹ÔÞ¸ÐnŽÔn wÚ ?j ?†Âäj×~j²
?² .W†Þ?Âä æ¥É|ËoÕÕÊÕÉÉ
DIENST−
LEISTUNGEN
,FK KHL‰H 6DQGUD ELQ DU
EHLWH DOV $OWHQSÀHJHULQ XQG ELQ HUVW ZH
JHQ GHU $UEHLW XPJH]RJHQ LFK KDEH ODQ
JH EUDXQH +DDUH ELQ VFKODQN XQG VHKU
HLQVDP 'D LFK QLFKW JXW WDQ]HQ NDQQ
XQG DXFK QLFKW JHUQ DOOHLQ DXVJHKH ¿Q
GH LFK NHLQHQ $QVFKOXVV 0HLQH JDQ]H
/LHEH P|FKWH LFK PHLQHP ]XNQIWLJHQ
0DQQ VFKHQNHQ ,FK ELQ PRELO XQG ZU
.RVWHQO
GH DXFK JHUQ ]X 'LU ]LHKHQ
$QUXI  RGHU 3RVW
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
%LVW 'X DXFK VR HLQVDP" %ULJLWWH D $XHUEDFK &KLIIUH 1U :LWZH KDEH IUKHU DOV .UDQ
NHQVFKZHVWHU JHDUEHLWHW ELQ Y|OOLJ $OWHQSÀHJHULQ 0DQXHOD - :LWZH
RKQH $QKDQJ ELQ HLQH HLQIDFKH OLHEH PLW KHU]O :HVHQ ,FK ELQ ¿QDQ] XQDE
)UDX MQJHU DXVVHKHQG PLW VDQIWHQ KlQJLJ VHKH JXW DXV NOHLGH PLFK PR
]ZHFNPl‰LJ YHUUHLVH JHUQ ELQ
$XJHQ VFKODQNHU )LJXU XQG 5XQ GLVFK
GXQJHQ DP ULFKWLJHQ )OHFN DEHU OHLGHU QDWXU XQG WLHUOLHE P|FKWH H OLHEHQVZ
]X VFKFKWHUQ XP MHPDQGHQ DQ]X QHWWHQ +HUUQ JHUQ YHUZ|KQHQ %LQ DQ
VSUHFKHQ 'HVKDOE ELQ LFK HLQVDP XQG VFKPLHJV ]lUWO XQG VXFKH HLQH VWDUNH
ZQVFKH PLU VR VHKU HLQHQ OLHEHQ 0DQQ 6FKXOWHU ]XP $QOHKQHQ +DEHQ 6LH QLFKW
DQ PHLQHU 6HLWH 'X NDQQVW JHUQH lO DXFK 6HKQVXFKW QDFK HLQHU 3DUWQHULQ
WHU VHLQ GDVV $OWHU LVW IU PLFK QLFKW EHL .HU]HQVFKHLQ SODXGHUQ XQG DXFK
HQWVFKHLGHQG KDEH NHLQH $QVSUFKH VRQVW QLFKW DOOHLQ OHEHQ ,FK VXFKH NHLQ
$XVVHKHQ )LJXU ± DOOHV XQZLFKWLJ $EHQWHXHU VRQGHUQ H 0DQQ JHUQ DXFK
DXFK PXVVW 'X NHLQ 7KHDWHUJHKHU RGHU lOWHU GHU HV HKUO PHLQW 7HO 5HLVHRQNHO VHLQ LFK ELQ OLHEHU ]X +DX 3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJ
VH XQG RE LP 6FKODI]LPPHU QRFK ZDV ZHJ 3ODXHQ 1U JHKW LVW HEHQIDOOV QLFKW HQWVFKHLGHQG
ZHQQ MD ± LVW HV JXW XQG ZHQQ QLFKW 8WH bU]WLQ P|FKWH PLFK LQ
± GDQQ NDQQ PDQ DXFK DQGHUV PLWHL HLQHQ 0DQQ YHUOLHEHQ GHU PHLQH *H
QDQGHU ]lUWOLFK VHLQ :HQQ 'X ZLOOVW IKOH HUZLGHUQ NDQQ ± ELQ OHEHQVOXVWLJ
NDQQ LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ XQG EHL DWWUDNWLY XQG MXQJ JHEOLHEHQ OHEH DO
'LU EOHLEHQ ± YHUVSURFKHQ ,FK NDQQ OHLQ PDJ %HUJH :DVVHU 6DXQD XQG
JXW KDXVKDOWHQ XQG NRFKHQ OLHEH GLH NRFKHQ WDQ]H DEHU QLFKW VR JXW %LQ
1DWXU PDJ *DUWHQDUEHLW XQG IDKUH VHLW QLFKW RUWVJHE XQG VXFKH 'LFK HLQHQ
YLHOHQ -DKUHQ $XWR +RIIHQWOLFK KDEH LFK ]lUWO 0DQQ IU HLQHQ JHPHLQV :HJ LQ
.RVWHQO $QUXI
*OFN PLW GLHVHU $Q]HLJH XQG 'X PHO /LHEH XQG +DUPRQLH
GHVW 'LFK 7HO RGHU  R 3RVW DQ .HUVWLQ
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK &KLIIUH 1U 3ODXHQ 1U %LOGKEVFKH 0HODQLH -DKUH EH
UXIVWlWLJ (LQH VSRUWOLFKH MXQJH )UDX
PLW EORQGHP +DDU XQG HLQHU .ODVVH
)LJXU URPDQWLVFK WROHUDQW XQG JH
ELOGHW VLH LVW HLQ DEVROXWHU 6RQQHQ
VFKHLQ Ä,FK PDJ 0XVLN XQG NRFKH
JHUQ ELQ NLQGHUOLHE XQG VXFKH NHLQHQ
&DVDQRYD
VRQGHUQ
HLQHQ
OLHEHYROOHQ
HKUOLFKHQ 0DQQ IUV
/HEHQ
hEHUUDVFKH
%HLVSLHOIRWR
PLFK
PLW
'HLQHP
$QUXI .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ 3ODXHQ ,VDEHOO EORQG VFKODQN DU
EHLWH DOV 9HUNDXIVVWHOOHQOHLWHULQ ELQ
LPPHU JXW JHODXQW P|FKWH 'LU *H
OLHEWH XQG )UHXQGLQ VHLQ ,FK ELQ FKDU
PDQW VSRQWDQ OLHEHYROO XQG IU HLQHQ
HKUOLFKHQ OXVWLJHQ 0DQQ ]X EHJHLVWHUQ
,FK OLHEH GLH 1DWXU IDKUH JHUQ 5DG RGHU
PLW PHLQHP $XWR :LU ZHUGHQ ]XVDP
PHQKDOWHQ XQG YLHO ODFKHQ DEHU DXFK LQ
'HLQHQ VFKZHUHQ (UNlOWXQJVVWXQGHQ ELQ
LFK IU GLFK GD 'HLQ $QUXI ZLUG XQVHU
Ä*OFN³ 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U (U VXFKW 6LH
$XFK LFK KDEH VFKRQ PDO EHU VRO
FKH ,QVHUDWH JHOlFKHOW DEHU LQ PHL
QHU MHW]LJHQ 6LWXDWLRQ LVW PLU EHZXVVW
JHZRUGHQ GDVV HV EHVVHU LVW GHP *OFN
QDFK]XKHOIHQ DOV DOOHLQ ]X VHLQ ,FK KHL
‰H 5REHUW ELQ -DKUH )DFKDU]W XQG
VFKRQ HLQLJH =HLW JDQ] DOOHLQ 'LH =HLW
EUDXFKWH LFK XP $EVWDQG YRQ PHLQHP
6FKLFNVDO ]X EHNRPPHQ 0DQ VDJW YRQ
PLU LFK VHL DQVWlQGLJ XQG EHVLW]H JXWH
8PJDQJVIRUPHQ %LQ 15 17 PLW $XWR
KDEH HLQ )HULHQKDXV LQ )UDQNUHLFK ELQ
HKUOLFK KDQGZHUNOLFK JHVFKLFNW YRU
]HLJEDU PLW YROOHP +DDU ELQ WUHX XQG
ODFKH OLHEHU DOV ]X JUDQWHOQ ,FK VXFKH
HLQH QHWWH QDWUOLFKH )UDX XP ]X SODX
GHUQ EXPPHOQ JHKHQ YHUUHLVHQ XQG
VLFK JHJHQVHLWLJ ]X HUPXWLJHQ GHQ $OO
WDJ ]X PHLVWHUQ 'HQQ GLH .LQGHU KDEHQ
NHLQH =HLW XP VLFK PLW GHU lOWHUHQ *H
QHUDWLRQ ]X EHVFKlIWLJHQ XQG DXIGUlQ
JHQ P|FKWH PDQ VLFK QLFKW 5XIHQ 6LH
ELWWH DQ GLH (LQVDPNHLW YHUJHKW QLFKW
YRQ DOOHLQ 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U - AçԋA—Þԍ-çÞô‹Ž—{n¢^ æÐÉ|¥ˆ
Ðo|ÉÉšÊ ÞÞÞ²?Ոݝ~ΐ?™a²aj
$XFK EHL 'LU NHLQHU
]X +DXVH ]XP 5H
GHQ /DFKHQ /LHEKD
EHQ .XVFKHOQ" 'DQQ
]|JHUH
QLFKW
OlQ
%HLVSLHOIRWR
JHU ± 6YHQ VHOEVWVWlQGLJ HLQ QHWWHU JXW DXVVHK
HQGHU VSRUWOLFKHU 7\S OXVWLJ FKDU
PDQW KlXVOLFK EHUXÀLFK HQJDJLHUW
NLQGHUOLHE XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ XQG
XQNRPSOL]LHUW VXFKW 'LFK HLQIDFK XQG
QDWUOLFK PLW YLHO +HU] XQG +XPRU
Ä+DEH HLQ VFK|QHV +DXV LP *UQHQ
UHLVH XQG WDQ]H JHUQ PDJ YLHO =lUW
OLFKNHLW XQG IUHXH PLFK MHW]W VFKRQ DXI
'HLQH 1DFKULFKW³ .RVWHQORVHU $Q
UXI EHU $J .DULQ 3ODXHQ .ODXV -DKUH P YHUZLWZHW
,QJ ZDU ELV ]XU 5HQWH DOV :HUNVOHLWHU
WlWLJ 15 YHUWUlJOLFK DNWLY XQG JUR‰]
JLJ VXFKW QDFK JUR‰HU (LQVDPNHLW HLQH
OLHEHYROOH )UDX IU HLQHQ ZXQGHUYROOHQ
1HXDQIDQJ Ä6HKU YHUPLVVH LFK GDV *H
IKO IU HLQH )UDX GD VHLQ ]X GUIHQ DO
OHV JHPHLQVDP ]X XQWHUQHKPHQ EHU
DOOHV UHGHQ ]X N|QQHQ JHPHLQVDP YHU
UHLVHQ VLFK QXU OLHE KDEHQ $XWR XQG
¿QDQ]LHOO LVW DOOHV YRUKDQGHQ DXFK IU
5LFR -DKUH 3ROL]LVW HLQ VSRUWOLFK ]ZHL³ 7HO RGHU
DNWLYHU 0DQQ JXWDXVVHKHQG XQG QLYHDX VFKUHLEH ELWWH DQ -XOLH *PE+ )HUELJ
YROO GHU JHUQ DEHU QLFKW QXU XQWHUZHJV ZHJ 3ODXHQ 1U LVW GLH =HLW ]X ]ZHLW OLHEW XQG PLW EHLGHQ
%HLQHQ LP /HEHQ VWHKW VXFKW 'LFK %LVW $OH[DQGHU $QIDQJ -DKUH 'X HLQH HKUOLFKH ]XYHUOlVVLJH OLHEH P GXQNHOKDDULJ VSRUWOLFK PXVNXO|V
MXQJH 'DPH GLH DQ HLQHU ]XNXQIWVRUL PlQQOLFKJXWDXVV EHUXÀ VHKU HUIROJ
HQWLHUWHQ 3DUWQHUVFKDIW LQWHUHVVLHUW LVW UHLFK ± XQG GRFK *HOG LVW IU PLFK QLFKW
.RVWHQO DOOHV GHQQ ÄDOOHV³ N|QQHQ JHZLVVH
GDQQ PHOGH 'LFK HLQIDFK
$QUXI  RGHU 3RVW 'LQJH QLFKW VHLQ ± GDV ZXQGHUVFK|QH
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU =XKDXVH GHU VFKZHUH VFKQHOOH :D
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U JHQ XP GHQ PDQ VR RIW EHQHLGHW ZLUG
± HLQIDFK DOOHV ]X KDEHQ ZDV PDQ VLFK
:LWZHU JHSÀHJWH (UVFKHL ZQVFKW ± GHQQ 'X IHKOVW PLU VR VHKU
QXQJ NHLQ 2SD7\S ¿QDQ]LHOO DEJHVL GLH JHIKOYROOH QHWWH )UDX GLH ZLUNOLFK
FKHUW JHLVWLJ XQG N|USHUOLFK EHZHJOLFK OLHE LVW GLH 9HUVWlQGQLV IU PHLQHQ %H
VXFKW QHWWH 6,( FD ± -DKUH IU HLQH UXI KDW PLW GHU LFK DOOH VFK|QHQ 'LQJH
9HUELQGXQJ RKQH (LOH XQG (QJH PLW JH GHV /HEHQV JHPHLQVDP HUOHEHQ P|FK
PHLQVDPHQ (UOHEQLVVHQ XQG YLHO /DFKHQ WH IU GLH LFK GD VHLQ NDQQ $XFK ZHQQ
1XU 0XW 7HO RGHU 'X HV ]XP HUVWHQ 0DO LQ 'HLQHP /H
3RVW DQ -XOLH *PE+ )HUELJZHJ EHQ WXVW ± UXI ELWWH DQ 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
3ODXHQ 1U )HUELJZHJ 3ODXHQ 1U
,FK -HQV ELQ HLQ JUR‰HU VSRUWO XQG JXWDXVV :LWZHU 0HLQH 6WlU
NHQ VLQG =XYHUOlVVLJNHLW XQG 7UHXH EH
UXÀLFK ELQ LFK DOV +DQGZHUNHU WlWLJ ,FK
ELQ KXPRUYROO ]lUWOLFK NLQGHUOLHE XQG
VHKU DOOHLQ /HLGHU KDW VLFK DXI PHLQH
$XFK RIW /DQJHZHLOH"
HUVWH $Q]HLJH QLHPDQG JHPHOGHW 'DEHL
-HW]W JHKWV ORV
VXFKH LFK QXU HLQH WUHXH XQG HKUOLFKH
9LHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQ
)UDX ]Z XQG - 2E LFK QXQ PHKU
VDPH $XVÀJH VSRUWOLFKH $EHQGH
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
*OFN KDEH" 'X ZLUVW HV JDQ] VLFKHU
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
.RVWHQO $QUXI 
QLFKW EHUHXHQ
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D 7HO ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
$XHUEDFK &KLIIUH 1U )UHL]HLW
6051750-10-3
Aktion Mithilfe ist gefragt
Noch immer sucht die Polizei
fieberhaft nach dem vermissten
Karl-Heinz Ziemer (69). Seit
mehreren Tagen ist der demenzkranke Mann scheinbar spurlos
verschwunden. Die Bevölkerung
wird dringend um Mithilfe gebeten. Bekleidet ist Herr Ziemer,
der aus Kranichfeld bei Erfurt
stammt, mit einem dunkelbraunen Pullover über grün-braun
kariertem Flanellhemd und einer dunkelblau bis schwarzen
Karl-Heinz Ziemer
Hose sowie braune Geox-Schuhe. Er ist 1,76 Meter groß und
rund 85 Kilo schwer und hat Polizei unter Tel. 036428/640
bl
weiße Haare. Hinweise an die oder unter 0174-3330704.
Gute Tage nutzen
Monatshoroskop November
Der
astrologische
BLICK
+$$
#$!#(# + (# Der November wird ein Monat mende Mond bis zum 6. weite(#$" & der Herausforderungen, der re Energie liefert. Doch Vor#,+" " - %*&) - )
౧
+HU] VXFKW +HU]
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
Polizei sucht
vermissten Mann
Foto: privat
BEKANNT−
SCHAFTEN
1. November 2014 · Seite 6
uns allen wieder einiges abverlangen können. Die Grundregel lautet daher, nichts zu erzwingen, in jedem Fall die Ruhe zu bewahren. Unsere wichtigen Vorhaben sollten wir in
der ersten Woche umsetzen.
Bis zum 2. verleihen uns die
Skorpion-Venus und Pluto tiefe Leidenschaft und dazu auch
ein gutes Gespür in finanziellen Angelegenheiten. Merkur
und Jupiter schenken zudem
viel Optimismus, gute Gedanken und wecken außerdem die
Reiselust. Wie wäre es denn
mal wieder mit einem schönen
Wochenendtrip? Um den 4.
setzt dann Pluto großes Energiepotenzial frei, wodurch
auch viele Heilungsprozesse
begünstigt sind. Auch lassen
sich nun insbesondere körperliche Arbeiten ausgezeichnet
bewältigen, zumal der zuneh-
sicht: Jupiter und Venus verleiten uns um den 9. zum Überschwang.
Am 10. und 11. sind aber die
besten Waschtage. Nutzen wir
diese Tage auch zum Auftanken und Regenerieren. Denn
Mars, Uranus und Pluto bringen nun bis 14. eine Menge
Unruhe in den Alltag. Jetzt
bloß nicht unbesonnen reagieren, lieber Streit vermeiden
und mehr Toleranz entwickeln,
auch wenn Saturn und Venus
uns das Gefühl geben, dass alle
gegen uns sind. Neptun und
Merkur bringen nun nämlich
Gespür und Gedanken soweit
in Harmonie, dass wir die wahren Ursachen für den Zwist intuitiv erspüren.
Volker Reinermann
Persönliche Beratung
unter 0 40 / 28 05 14 69
volker-reinermann.de
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
KONTAKTSERVICE
#*( # #) ) *$" #." !. (#$$ )+"""
#( %" -"
( & )+" ,# $ )+#$$ +#, , ) ,$ #
* ( #+ + $ $!
"% $
# $
6053452-10-1
6000594-10-1
6055506-10-1
6053442-10-1
6055494-10-1
$ # % $ $ &# ! & #
6055491-10-1
6055493-10-1
6055815-10-1
[‹Þ碂 !E¢¢nÐy ?™~ˆ?™~ˆ
+?ÂÎà ?” ‰²^ æy²¥¥²Õæ¥|^
ݝ™
¥¥²ææ ˆ ¥o²ææ 2†Â^ æ¥ÊՈšyæÊyææ
6055486-10-1
6055492-10-1
—¨¢eŽ¢n |y ²^ ~‰ww‰~j ×Åj™u
jÅ×W†Î ‰W† a‰ÅÂjÎ ä× ?×Åju
æ¥yÉÉËКæo¥šæ .j™² މ²
6054831-10-1
6055579-10-1
Èn—ŽnQÞn Aç{ ?nŽÞÈ .j‰™?
.‰j ˆ †™ ˆ +??Âj² !× ^
æÐÉÐo¥Ëš¥šÉÉÊ^ æ¥Ê暥ÉÉÉÐÐÉ
0900ER SERVICE
6055490-10-1
6055476-10-1
6054950-10-1
6055518-10-1
6055519-10-1
6055483-10-1
6055488-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Von Weltenbummler
bis Kräuterfrau
Tipp Naturfreunde laden ins Umweltzentrum ein
Oberlauterbach. Im Oberlau-
terbacher Umweltzentrum kommt
Fernweh auf. Am 7. November (18
Uhr) lädt Abenteurer und Autor
Ronald Prokein zu einer Multimedia-Vortrag ein. Der Mann, der mit
seinem Freund Markus Möller
schon Kamtschatka zu Fuß durchquerte, begann seine AbenteuerKarriere mit einer Weltumrundung auf dem Fahrrad. Unterwegs
ist jede Menge passiert. Er sprach
mit Unterwelt-Bossen, wurde bestohlen und geriet in Polizeigewahrsam. Am 14. November (19
Uhr) stehen heimische Gefilde
im Mittelpunkt. Referentin Karin Hohl beleuchtet die Rückkehr von Isegrim, Pinselohr &
Co. Die Leiterin des Umweltzentrums rückt Wolf, Luchs und
Wildkatze in den Focus. Bei ihrer Betrachtung geht um Chancen der Rückkehrer in ihrer alten Heimat. Der Eintritt ist frei.
Das trifft auch auf den Kräuterstammtisch für jedermann zu.
Am 26. November (17 Uhr) gibt
Gärtnerin Katja Sagan in gemütlicher Runde viele Tipps . tv
Von Messe zu Messe
T
päck ist ein sogenannter Bio-Extruter für labortechnische Anwendungen. Die Maschine kommt unter anderem bei vergärbaren Inhaltsstoffen für Biogasanlagen
zum Einsatz. Ein spezielles Vorbehandlungs-Verfahren begünstigt
einen effektiven Biogas-Bildungsprozess. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Erzeugung alternativer Brennstoffe. Mit dieser
um“ heißt es am heutigen Samstag im Vogtländischen Feuerwehrmuseum in Lengenfeld. Ab
17 Uhr erstrahlen mehr als ein
Dutzend historische Feuerwehr-
fahrzeuge und vielle Gerätschaften in besonderem Licht. Das
Museum in der Poststraße in
Lengenfeld öffnet um 17 Uhr
und lädt bis in die späten Abendsz
stunden ein.
Foto: Thomas Voigt
Tipp Premiere für historisches Fahrzeug
Lengenfeld. „Nachts im Muse-
Wirtschaft Vogtländer setzen auf erneuerbare Energien
rotz drastischer Verschiebungen auf dem Markt
setzt Lehmann UMT weiter auf erneuerbare Energien. Das
Jocketaer Familien-Unternehmen
bereitet sich in diesen Tagen auf
die „Energy Decentra“ in Hannover vor. Vom 11. Bis 14 November
wollen die Vogtländer auf der Messe mit der potenziellen Kundschaft
ins Gespräch kommen. Mit im Ge-
Service-Techniker Andreas Slotta bereitet die Messe mit vor.

ü×½¯¯½¯
ü½¯¯½Ž žn£Ý
n
ž AÓ
speziellen Technologie ist die Jocketaer Firma laut Vertriebsleiter
Jens Ruddeck allein auf dem
Markt. „In den letzten Jahren haben wir viele solcher Extruter verkauft.“ Auf der Messe wolle man
sich nicht zuletzt deswegen zeigen,
weil viele Kunden Ersatzteile benötigen. UMT bietet das gesamte
Wartungs- und Service-Paket an.
Ebenfalls noch in diesem Monat
wollen die Experten für Sondermaschinenbau zu einer weiteren
Messe nach Istanbul reisen. „Es
geht um Kontakte zum türkischen
Maschinenbau-Zentrum“, verriet
Ruddeck. Künftig wolle man in
dieser Richtung die Fühler ausstrecken. Dagegen stagnieren die Geschäfte mit Russland. „Das ist momentan sehr schwierig“, schätzte
der Vertriebs-Chef die gegenwärtige wirtschaftspolitische Situation
ein. Dennoch wolle man auch diesen Markt erschließen. „Die Kontv
takte leben.“
!
! ü½¯¯½Žü×½¯¯½¯
0ÝAeݎA˜nϏn -˜Aæn£
-˜Aæn£ ¾ -¨ÓÝ·˜AÝú ¯
2n˜n|¨£ ü ß× ¯ Ù ä× Øs sØ
:Ï ӏ£e |éÏ 0n eA½½½
!¨Ž0A ¤½üüŽäü½üü 4ŒÏ
ôôô½nÓÓA£n˜˜n½en
Geschäft Zahlungsverzug wird bekämpft
Das Bundeskabinett hat den
Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug
im Geschäftsverkehr beschlossen. Danach sind Vereinbarungen, in denen sich Unternehmen
oder die öffentliche Hand Zahlungsfristen oder Überprüfungsoder Abnahmefristen einräumen
lassen, künftig einer verschärften
Wirksamkeitskontrolle
unterworfen, wenn die vereinbarten
Fristen eine bestimmte Länge
überschreiten. Außerdem müs-
"
übŽ
6055232-10-1
JUSTITIA
Bund stärkt
Gläubigerschutz
¯üüs×
BLICK AKTUELL
Seite 7 · 1. November 2014
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Rechtzeitig absichern
Pflegevorsorge BGH-Urteil zum Elternunterhalt
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in einem aufsehenerregenden Urteil die Unterhaltspflicht der Kinder pflegebedürftiger Eltern nachdrücklich unterstrichen. Diese
Pflicht wird auch dann nicht gemindert, wenn Eltern den Kontakt
zu ihren Kindern abbrechen oder
deren Erbe auf den Pflichtteil be-
sen säumige Unternehmen und
öffentliche Auftraggeber einen
höheren Verzugszins sowie eine
Pauschale von 40 Euro zahlen.
„Mit dem Gesetz soll“, so der
Bundesminister der Justiz und
für Verbraucherschutz, Heiko
Maas, „die Zahlungsmoral im
Geschäftsverkehr
verbessert
werden. Eine bessere Zahlungsmoral stärkt die Liquidität und
Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der kleinen und mittleren
Unternehmen.“
pm + 1#,+.,$ . #
,## #1,.# +.!# 3$"
0*&6*06& # 54 !!# #.
Mediation Bei den Bürgern beliebt
,# ,, +.1#,
#.!. ++1++!
Die Mediation als Alternative Prozent der Bundesbürger, die # 1#51!,, ,#* #,$+#
zum Gerichtsverfahren ge- die Möglichkeit der Mediation %### 51"#,. !! ++1
winnt in Deutschland zuneh- kennen, davon überzeugt, dass + ##+! + !.5.#
mend an Bedeutung. Dabei sich damit viele rechtliche Aus- 5# + (### "
versuchen die Konfliktparteien einandersetzungen
beilegen !#++ 066) ## +
durch Unterstützung einer ließen. „Die Mehrheit der !#,3+.+ ,!$,,# dritten, überparteilichen Per- Deutschen möchte tatsächlich # + +.1#,#.!.
son, zu einer gemeinsamen Lö- einen Gerichtsprozess vermei- 51+2 3+!##*
sung zu gelangen.
den“, betont Gerhard Horrion,
+.! .+# " +#
Der Mediator trifft im Ge- Vorstandsvorsitzender der Ro- 5' !! '+3.# .# +.*
gensatz zum Richter keine ei- land Rechtsschutz-Versiche- , $"". #. +1 # $
genen Entscheidungen, son- rungs-AG. Einer der wichtigs- ". " +.# , 1.$ dern moderiert lediglich das ten Gründe sei das damit ver- ##5+. 4+# ,$!!. $+ Verfahren. Dem „Roland“- bundene hohe finanzielle Risidjd/pt
Rechtsreport zufolge sind 57 ko.
schränken. „Im Klartext heißt dies,
dass fast ausnahmslos alle Kinder
ihren pflegebedürftigen Eltern gegenüber unterhaltspflichtig sind
und für Pflegekosten aufkommen
müssen, sobald die Sozialämter in
Anspruch genommen werden“, erklärt Versicherungsexperte Philipp
J. N. Vogel. Dies sei ständige
#1 $#1#,#+.1#* !
!+#, ,. , ,+ 4. 1"
++1# 51 1#.++#
#.,'+# 2 $++1#
# #$ # ," + !.#
51 "# * * , ,'.,.#,
/&*&0*06&*
#,$4. ,. ! $.#*
+#5# , +1 #
4,# ,, .,1.5
3+,+1## # + !
#.,'+# 1#,51,
+.!#* !,. 4##
#
.,1.53+,+1#
,.. 2+. , # #.,'+
#, $+# !$##*
!!, ! #%.# +.#
4+ +#*
6055830-10-1
Rechtsprechung, oft aber vielen
nicht wirklich bewusst. Das BGHUrteil zeigt damit, wie sinnvoll es
ist, rechtzeitig für den Pflegefall
vorzusorgen. Schließlich prognostizieren die Statistiken, dass jede
zweite Frau und jeder dritte Mann
im Alter zum Pflegefall wird. Müssen Eltern dann etwa in einem
Heim untergebracht werden, zahlt
dafür zwar die gesetzliche Pflegeversicherung, doch deren Leistungen decken in der Regel nur einen
Teil der Kosten. Reichen Einkommen und Vermögen der Eltern für
den Rest nicht aus, geht das Sozialamt in Vorleistung, holt sich das
Geld aber so weit wie möglich von
den Kindern zurück. Trotz zu berücksichtigender Freibeträge kann
der je nach Leistungsfähigkeit von
den Kindern zu übernehmende
Teil beträchtlich sein. Um sich vor
solchen zentralen Risiken zu
schützen, lohnt sich der Abschluss
einer privaten Pflegezusatzversicherung.
djd/pt
(&"* (& )" ()%", %(% # "
((&&*%$)"(
%( %(% (&"* (
%6#0 4, 03,,0
,0,-,0 -##-0-,0 0-%'#
,% ,03% ! 7!-0%8,4%3% 3% ",!-%
,0,03% ! !%%8(,% 3% !%%8,!0%
($" )!$%( (&"* ( ,!0-,0 ,",-,0 !%-#!#!
%6#0 4, ,!0-,0
,",-',%3%-6!,!"!0%,0
$!#!%,0 %" 3% *!0#%#,0
* & % (&"* (
!5!#,0 03,,0 !8!%,0
%6#0 4, !8!%,0 %6#0 4, 03,,0
"+ %$$ + ()%%(%"
03,,03% 0,!-6!,0-0#! ,03%
#"% &(% (&"* (
%6#0 4, 03,,0
!5!#,0 03,,0 $!#!%,0
#% # %)! (&"* (
!5!#,0 !0 3% '%3%-!%03$-,0
0,,0
#3%, 0,+ &92 ' #+ 9&2) .29 9
!%'#,0,+ 666+#,0,+ 666+#!08,,0+
(%
)% ,"-0,+ ) 929& 3, #+ 91. 29)9
% &&)"" !%(& 3#$, 0,+ ) &211 #$,0- #+ 9&22 22
)" -,%%-0,+ ) 921 #3% #+ 91.) .99)9
6055504-10-1
" !
! "
#
! "
7 )?8 )- ) AI2$ '? 7 "C7 8 .% 7)'? HB(
8?.)% ()D),8 .? 8 B. 8% 7)'?8'0" 8 .?(
8') . 88 )
7 ).7B.% . D0.
7 )?B.%8 .?% ,? . ). ,,% - ). . 8'"?8(
).%B.% . "C7 77B' 7+7 )?D 7?7% % -&
9 @I; 86 2 ?H 2 86 A 76 2 B.E)7+88).6 . HE ) 7"'7 .+? .H )' . @$!=2@
B. 2;=2$ '? 8)' 78 , .? .B.- '7
78?-,8 -)? 7 7% 8 7*'7B.%8 %)..8 "C7
) C+"07 7B.%8.837C' D0. 7 )?. '- 7.
) B.E)7+8- . "07-B,7-&)% D 7 ).7? . 7(
, ' .8 7 )?B.%8 .?% ,? . B8 ).. 7% 8 ?H?6
. ) . 7"'7 . ' . ) 7B"B.%8% 7)'?
)- 7% .)8 HB?7 "" . " 8?% 8? ,,? 88 ) * E )(
,)% +,%? ) 8?7 )?)% . 7 )?B.%8 .?% ,?
B7' )8?B.% 7 ,% 37? ) 0'. 7 '?,)' .
7B. 7,.%? '? 9 !2A 86 2 ?H 2 ,, 2 6
,, 7).%8 )8? 8 7B"B.%8% 7)'? )- 7"'7 . @$!=2@ D0. B8% %.% . 88 ). ), 7
,% "07 7B.% D 7*'7? )8?6
7 B. 8% 7)'?8'0" '? .B.- '7 .?8') .
88 ) C+H',B.%8.837C' 7 ,% 7 ). )(
. 7"'7 . .)'? D 7*'7? 8).6 7 )' 7B.%8.(
837C' D 7*'7 . %7B.8?H,)' ). 7 ) '7 .6 )
7 % ,-&)% 7*'7B.%8"7)8? %)..? -)? ',B88 8 '7 8 ). - 7 .837B' .?8?. .
)8? B. 7 ,B)% 7 D0. - . .837B' (
%7C. . . -8?. . ..?.)8 7,.%? '? 0 7
0'. %70 '7,88)%+ )? 7,.% . -B88? 6 7
,B)% 7 ). 8 7 )' 7B.%8.837B' 8 '?
..?.)8 D0. - . .837B' %7C. . .
-8?. . E .. 7 D0. 7 )8?B.% B. . ?(
8' . E )& B8 . . 8)' 8 ', . 8 '?8(
%7B. 8 7%)? .)'? 7"07 7,)' )8? ').% % . ). 7
% , 88 7 B& 7 ) )'- +..? . ?8' .
) HB?7 "" . 7 '?,)' . ',C88 H) '?6 B8(
.'-8E )8 +.. 7 ) '?8B.+ ..?.)8 8
,B)% 78 . 7*'7B.%8 %).. ').B88') .
E .. ). B.8)' 7 HE )" ,'"? '?8,% D07(
,) %? ) 8 ,8? ). 7 '?8+B.)% 7 7)?? 7 .)'? ).
). - "C7 ) ,% 7' B.% B87 )' . . &
).HB8'?H . D 7-%6 ) 8 %),? 78? 7 '? E .. 7
B7'8 ?HB.% 8 .837B'8 ). % % .? ),)%
'1'8?7)'? 7,)' '?8837 'B.% .?% % .8? '?6
). - 80,' . ,, " ',? 8 . 7 B-B?7+ )? 7
,% 7' B.% ,8 C 7%7 )" . 07B88 ?HB.% "C7
. 7*'7B.%8 %)..6 - B" 8 '7 8 AI22
'? 8)' ). % " 8?)%? 0 7,. 8% 7)'?,)'
'?8837 'B.% ' 7B8% ), ? ) 7 )?B.%8(
.?% ,? ). ,,% - ). . 8'"?8 ).%B.% . D0.
77B' 77, ' .8D 7?7% . -)88),,)%? 6 )?' 7
-B88? ). 7 '?8+B.)% 7 7)?? 7 ),,)% 7E )8
-)? 7 '. . 88 ) .+ ) 7"0,%7 )' (
7B"B.% B" ) ,? 7 "C7 8) %C.8?)% 7 '?8837 (
'B.% 8 B. 8% 7)'?8'0" 8 +C."?)% D 78% .
EC7 6 .' %.. ) + ..?.)8'.%)% 7 )(
*'7)% 7*'7B.%8"7)8? .' 9 2/# ). 7).(
B.% -)? 9 2// 86 2 "C7 "7C' 7 .?8?. .
C+"07 7B.%8.837C' 78? -)? - ',B88 8
'7 8 AI22 HB ,B" . E ), 7, ' .8. '- 7. )
7' B.% ). 7 .?837 ' . . 07 7B.%8+,%
D07 - '7 AI22 .)'? HB-B?7 E76
B8 . D07% ...? . B8"C'7B.% . 8). 7H )?
' 7 .B7 80,' C+"07 7B.%8.837C' D 7(
*'7? ) D07 - '7 AII$ 0 7 )- '7 AII$ D07
- '7 ,8 2I '7 . .?8?. . 8). 80" 7. ).. 7(
', 7 80,B? . + ..?.)8B.'.%)% . 2I(*'(
7)% . 7*'7B.%8"7)8? D0- 7 )?. '- 7 + ).
D 7*'7B.%8' -- . . &.'- . 7%7)"" .
E07 . 8).6
) 7 ,? .-'B.% 7 .837C' B.? 78?C?(
H . E)7 ) % 7.6 )?? D 7 ).7 . ) ).8 80. 7
)- ).,)+ B" ) -1%,)' 7*'7B.% +B7H"7)8?)%
). . 7-). -)? B.86
!
! " " )? 7 ).8'7 )B.% . ). 7 8??,)' . 0 7
8??,)' . 7+..? . 0'8'B, 8). ?B) 7 .
). 7 7.+ .( B. ", % D 78)' 7B.% D 78)' (
7B.%83",)'?)%6 ). ) ,? 7. 8 ?B .? . % 8 ?H(
,)' D 78)' 7? 80 )8? 7 ?B .? )8 HB 8 ). - A#6
B7?8?% ). 7 % , ). 7 80%6 -),) .D 78)' (
7B.% -)? D 78)' 7? 0'. 8 ,8? 78)' 7B.%8 )(
?7% H', . -C88 .6 ) 1%,)'+ )? 7
-),) .D 78)' 7B.% D 7,.% 7? 8)' C 7 8 A#6 (
.8*'7 ').B8 H6 6 B- ) )? ). 8 "7 )E),,)% .
80H), . '7 8 0 7 ). - '7( 0 7 '7 78?H(
) .8?6 ?B) 7 . ) .)'? 0 7 .)'? - '7 "-)(
,) .D 78)' 7? 8 ). +1.. . -C88 . 8)' 8 ,8?
% 8 ?H,)' D 78)' 7.6 C7 8) %),? ). 7 ,?)D %C.8?)% 7
B. 8 ).' )?,)' 7 )?7%88?H6
) 1%,)'+ )? 7 78)' 7B.% HB- ?B .? .?7)"
8? '? * 0' .)'? B. %7 .H?6 ) )8? ). 7 % ,
.B7 -1%,)' )8 HB7 0,, .B.% 8 2$6 '8 - 8(
? 78 B.=0 7 )8 HB7 0,, .B.% 8 @I6 .8*'(
7 86 )%,)' ). B8.'- ",, . 8? '? )
1%,)'+ )? ) 7 .H . 7 8?B .?)8' . 78)' (
7B.% .' ').? . HB D 78') .6
8 B. 880H),% 7)'? '? 8)' .B.- '7 ). 8 ). 7
.?8' )B.% D0- 2#62I6AI2$ 6 2A 2;=2A
-)? B8 ).. 7% 8 ?H? 0 ) 7,.% 7B.%
8 +08? .%C.8?)% . 7.+ .D 78)' 7B.%88'B?H 8
"C7 . ?B .? . B. %7 .H? 8? '?6 7 .?8' )(
B.% ,% "0,% . 7 'D 7',? HB%7B. 7 2/<@ % 07 . ,% 7 7 8 )? 2//< "'?' 7(
3 B?)8' '. ,? E)7 483 7% 7 G.70-: B"(
- 7+8-+ )?8 ")H)?(=G3 7+?)D)??88?17B.%5 %..
2/!@ ). 0'8'B,8?B)B- 8 7 B" 7H?,)' . ?
'). )- ,? 7 D0. @$ '7 . 7' B. 8)' ..
"'E '8 ,. ). - B78?B)B- HBE.? 6 '(
- ) +,%? 7.+ .+88 . ,% 7 B"%7B.
8 ). 7 7+7.+B.% B7'% ' . ,8 D 78)' 7B.%8(
3",)'?)% ). 7 7.+ .D 78)' 7B.% 7 ?B .? .
% "C'7? '?? 8? ,,? 8) )- B.) AII/ B7' 8' )
8 . 7 78)' 7B.%83",)'? HB- @I6I/6AII/
" 8?6 8 0H),% 7)'? '? ) % % . .' 7"0,%8(
,08 - ) 7837B' 7'0 . ,% % E) 8 .6
B7' 8 . 880H),% 7)'? EB7 ) 7B"B.%
8 ,% 78 HB7C+% E) 8 .6
. 7 .?8' )B.% 8 ,8? '? 8 B. 880H),% (
7)'? .B.- '7 " 8?% 8? ,,? 88 ) 7.+ .D 78)' (
7B.%83",)'? ,8 ?B .? C 7 . )?3B.+? 7
0,, .B.% 8 @I6 .8*'7 8 ').B8 .B7 ). 7%
+0--? E .. ). 7B.%8%7C. "C7 ) 78'7 )(
?B.% 7,? 78%7 .H B78',)' E7 .6 % . 80,'
7C. D07 8?C. . 8) C 7 . )?3B.+? 7
0,, .B.% 8 @I6 .8*'7 8 ').B8 .'?,08 "07?
D 7,.% 7? . 8) %, )'E0', ) 78)' 7B.%83",)'?
.)'? H )?,)' B. %7 .H?6 ) ,- '7 ' 8)' 8
07?B 7. 8 %C.8?)% . 78)' 7B.%88'B?H 8 ,8
?B .? . - -F)-, . )?7'- . HB 07) .?) (
7 . . 8 8 ?H B' D07 0,, .B.% 8 @I6 (
.8*'7 8 "C7 8 .)'?D 7H1% 7? 77 )' . ). 8
?B) .8',B88 8 +H 3?) 7 6 ) 8 8 ) . 2$ '(
8 - 8? 7 -)?'). ; '7 6 ) 1'8?B 7 7 78)(
' 7B.%83",)'? ,8 ?B .? 7 )' ' 7 ,.%8? .8
)8 HB70,, .B.% 8 @;6 .8*'7 86 ) %7 .(
HB.% 7 +08? .%C.8?)% . 8?B .?)8' . 7.+ .D 7(
8)' 7B.% 8? ,,? + ). . 78?0& % % . 8 70? 7
)8+7)-).) 7B.% '). 7 !
! " .H, ) I!<A< 07"
88).%8?76 2;
,6 I@;$A@= A@$/ F @2!!
.H, ) I!#A@ ,B .
8?8?76 <I
,6 I@;$2=#A;II$ F #A;IA!
.H, ) I;/@; B, .70
', )H 7 ?76 #
,6 I@<<A!= /<I!< F /<2A#
.H, ) I!AI/ B 7'
)8 78?7& <I
,6 I@;$$= AA$<@/ F AA$<;/
6031474-10-1
EM8'
!91!C
1
4
=
C
!
3
!
22
6
C
412<
75
!?E 88B H?7 9?7
!?@
=!/>!
.
4
F
.
4
>
F
2<
41
/C !3 I622>C4 /) =!46I/!=C!4 =!FL%-=C>-/& /4%64/ )!-C
!> I64 =4!3G4 ! F> LF !4 -74-!/C!4 !> 6= 24 !><
4 > 4/-C 4F= LF3 >64 !=4
F- > !C=41!91!C LF !4 -2L!/C!4 />C < G= /!
-=C /3 63%6=CF> 3G>>!4 /! !/ F4> 1!/4!4 !4C !KC= !L-2!4$
1! 33*!4!15!5 !@/%E@! 15*H5*!5 3HE E37*C
5E!?5!E :KKK=973@E!?097/3= !;=
!15! %EH5* %I? ?H2%!/3!?$ @ *!3E!5 1! !1@!H@@/?!1H5*!5 H5
E< )
D< )
(< )
'< )
@< )
?< )
"< )
5?!1@! 5/ ?5!4I5 !
15@/1&H5* 86 /?
?!1M!1E 5 7?
!?*!5 :7?K!*!5; 8G08" /?
!33!@L3EC!1?5*!? :7?K!*!5; 608A /?
34 :7?K!*!5; 608A /?
?!1M!1E 5 7?
79!5/*!5 :5!4?2; 608" /?
52H5, ?5!4I5 ! H5 !14?!1@!
E< )
D< )
(< )
'< )
@< )
?< )
"< )
=4!3G4 !
!/>!C!=3/4!
8?<M'< # E(<M'<EM8'
D8<M'< # M?<M@<EM8'
8(<M@< # E8<M@<EM8'
E"<M@< # M'<M?<EM8'
8E<M?< # 85<M?<EM8'
E@<M?< # ME<M"<EM8'
M5<M"< # 8@<M"<EM8'
ED<M"< # DM<M"<EM8'
" )! =!FL%-=C 3/C != /4%64/ !C=6962!4 != >C>!!
8< )
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
=4!3G4 !
!/>!C!=3/4!
E(<M'< # D8<M'<EM8'
M?<M@< # 8(<M@<EM8'
M'<M?< # 8E<M?<EM8'
85<M?< # E@<M?<EM8'
ME<M"< # M5<M"<EM8'
8@<M"< # ED<M"<EM8'
DM<M"< # M@<M5<EM8'
5?!1@! 5/ ?5!4I5 !
15@/1&H5* 86 /?
?!1M!1E 5 7?
E72/734 :/K! !5; 608B /?
33155 :@E35 ; 608B /?
E= !E!?@H?* :H@@35 ; A=FN08" /?
?!1M!1E 5 7?
79!5/*!5 :5!4?2; 8G086 /?
52H5, ?5!4I5 ! H5 !14?!1@!
.
M
?
'
9< <
91!C$
!
1
4
=
C
!
412F>/I!
" )! =!FL%-=C 3/C != /4%64/ 6=J!)!4> 06= !
8< )
!3GC2/-!> 2/= /4 !4 /4!4
" )!
=!FL%-=C
>-64 :1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
:1@75 ;
!/=4)!=+6= A6=J!)!4
> /!C!C -= =2F>>-/& 6 @@*1!? !2@ ' !@EH?5E@ 8N ?@ H5 7H5*!@ G K140
415*9773@ G /1?39773@ *?7+!@ 755!5 !2
41E 1!*!5 157 *?7+!@ /!E!? @157 1@27E/!2 1E5!@@@EH 17 *?7+!? !335!@@0
H5 90!?!1/ 41E I?21@/!4 /3@@7
!HEL5K!5 H5*!5 ?1@!H? 1317E/!2 70
E7*3!?1! M733%?!1! !@/,! H5 J1!3!@ 4!/? #
C< !C!=>F=)AF>>24
3 !/>!9=!/> !4C-2C!4! !/>CF4)!4
?!HM%/?E 5 7?
!? 15%751 733J!?0
9(!*H5* 5 7? :1@ MH ' /3M!1E!5 E*31/; !0
E?52!92!E MH4 1.*0 H5 !5 !@@!5 14 !?E
J75 88B 9= = !*?I+H5*@72E13 G)0EH5 !50
15!5@!?J1! 27@E!5%?!1! !135/4! 5 33!5
/7K@ H5 !?5@E3EH5*!5 5 7? 33! %!5*!0
I/?!5 !92E?*!? 4 50 H5 ?!1@!E* 50
H5 I2?!1@! 14 74%7?EH@ :7 !? 27@E!537@!? 0
?293EM 15 ?5!4I5 ! 41E H@@/H.3! MH4 /1&;
73@E!? 7/3 !1@!!*3!1EH5*
/4!4F>>C,F4) 33! 41E H@/! !3!%75 151? 31453*! %!= !!?0
312215!5 41E !5@E!? H5 3275215!5 41E
9?1JE!4 3275$
/4!4.C!)6=/!
4>!=! 69.=G-F-!=9=!/>!
44!4 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
44!4 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
44!4 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
!!=2/1 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
!!=2/1 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
2164./4! 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
F/C! 1523= !E?52!92!E H@5?!1@!$$$
'?M.
@'M.
?DM.
"DM.
5DM.
8<8DM.
8<EDM.
33! ?!1@! *I3-* 9?7 !?@75 15 !? 799!3215! 15 1@75 =
1@75MH@/3*! 1@75 > BN C 1@75 > 8)N C 1@75 > 8"N C 1@75 > GGN =
F= 7 !? )= !?@75 15 !? 15! 5H? G66 C 15 !? 1@ 8A /?! 15 !? 15! 41E G 733M/3!?5
5H? 8F6 C 15M!3215!5MH@/3* "N <=
F= E' /4!4 9=6 !=3/4 F-=$
!!?312 !33 E!13K!1@! 41E 1/E!/15 !?H5*
%-=C>6=C! -!34/CL :=192CL 4 != 6-44/>1/=-!; J/1F :F9C-4-6%; F4 2F!4 :!=!= -4-6% 6-! C=<;
-!34/CL C=*! != C/64!4 5" :MD?8;(((''.M
K :MD?8;(((''.E5 ./2 /4%6962>C!=.96-2< ! JJJ<962>C!=.96-2< !
62>C!= 6-2 !/>!4 3 6< =/! =/-.!=C.C=< DD M(8M5 !/9L/)
6055100-10-1
BLICK SPORT
Seite 9 · 1. November 2014
Plauener
geraten
unter Druck
Wann steigt das Derby?
Fußball Heimspiele
für Fortuna und VFC II
A
Doppel-Heimspiel-Tag
Basketball Homesquad lädt am Sonntag ein
Fußball Auerbach will freitags spielen, der VFC erst am Sonntag
klasse haben die beiden Teams
aus Plauen an diesem Wochenende jeweils Heimrecht. Beide
Spiele beginnen 14 Uhr. Aufsteiger Fortuna Plauen würde dabei
am Samstag gerne in die Erfolgsspur zurückkehren. Gegen
Schlusslicht Motor Marienberg
ist ein Sieg Pflicht. Trainer Roger
Fritzsch: „Uns droht wegen
Schiedsrichter-Unterbestand ein
erheblicher Punktabzug. Somit
müssen wir ranklotzen.“ Ebenso
unter Druck geraten ist der VFC
Plauen II. Nach der einkalkulierten 0:2-Niederlage beim Reichenbacher FC muss der VFC II
am Sonntag gegen den TSV IFA
Chemnitz unbedingt gewinnen.
Denn die Spitzenstädter spüren
nach den vielen Misserfolgen der
vergangenen Wochen bereits
den Atem vom Tabellenvorletzten im Nacken. Tanne Thalheim
liegt nur noch zwei Punkte hinter
dem bislang enttäuschenden
kare
Plauenern.
Sonntag am Sonntag die weiblichen und die männlichen Basketballer gemeinsam an. Der
Doppelspieltag in der Plauener
Kurt-Helbig-Sporthalle beginnt
14 Uhr. „Natürlich haben die
jungen Homesquad-Ladies Vorrang“, zwinkert Pressesprecher
Lars Borrmann. Die Homesquad-Damen empfangen das
Team der LE Lakers. Der vor
drei Jahren neu entstandene Verein aus der Messestadt lehnt sich
mit seinen Trikotfarben und dem
Vereinsbeinamen an das NBAFoto: Karsten Repert
Plauen. In der Fußball-Landes-
uf die vogtländischen
Fußball-Fans wartet ein
richtig spannender November! Vor allem in der Regionalliga geht es zur Sache. In welche Richtung es für den VfB Auerbach wohl geht? Heute (13.30
Uhr) treten die Göltzschtaler
beim SV Babelsberg an. VfBTrainer Andreas Richter: „Wenn
wir wieder keine Auswärtstor
schießen, muss ich mir was einfallen lassen.“ Auerbach hat in
fünf Auswärtsspielen 0:12 Tore
„erzielt“ und ist im Ranking dieser Kategorie Regionalliga-Letzter. Zu Hause aber läuft es für die
Drei-Türme-Städter meistens viel
besser. Dort hoffen die VfB-Kicker
dann am 9. November auf einen
Sieg gegen Budissa Bautzen. Danach folgt laut Spielplan am 21.
November (Anstoß 19 Uhr) das
Vogtland-Derby gegen den VFC
Plauen. Die Partie ist vom Verband
auf Freitagabend vorverlegt worden. Der Termin würde sonst mit
dem Skisprung-Weltcup (22./23.
November) in Klingenthal kollidieren. Die Auerbacher um ihren umsichtigen Manager Volkhardt Kra-
Plauen. Nach langer Zeit treten Team der Losangels Lakers an.
Der Auerbacher Trainer Andreas Richter (links) und VFC-Assistenz-Coach Thomas Sesselmann sind zwar Freunde, aber verschiedener Auffassung, was den Termin des Derbys betrifft.
mer hatten die Problematik frühzeitig erkannt und der Nordostdeutsche Fußballverband lenkte
ein. Das Problem: Der VFC Plauen
muss am 16. November beim FSV
Zwickau im Sachsenpokal antreten. VFC-Trainer Michael Hie-
misch: „Auerbach ist gegen uns im
Pokal ausgeschieden. Das Team
hat also zwölf Tage frei, wir hätten
viereinhalb. Das wäre für uns dann
ein klarer Regenerations-Nachteil.“ Deshalb will der VFC eine
Verlegung des Derbys erwirken
und Sonntag spielen. Aktuell sieht
der VFC-Spielplan so aus: 08.11.
Babelsberg – Plauen, 16.11. Zwickau – Plauen; 21.11. Auerbach Plauen (Pokal). Info: Das gestrige
VFC-Spiel endete nach Redaktikare
onsschluss.
Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert
Staatsanwalt ermittelt gegen Staßfurt
Fortuna-Trainer
Fritzsch.
Roger
tungen. HCE-Pressesprecherin
Sabrina Lux: „Die Ereignisse
nach dem Schlusspfiff sind Bestandteil staatsanwaltlicher Ermittlungen, nachdem die HSG
Freiberg Strafanzeige gestellt
hat.“ Nach Aussage der HSG
wurden Freiberger Spieler nach
dem Schlusspfiff von Staßfurter
Spielern, Ordnern und Offiziel-
len geschlagen. Der Verband hat
bereits reagiert: Freiberg hat eine
Geldstrafe aufgrund sicherheitstechnischer Mängel, unsportlicher Äußerungen des Hallensprechers sowie Fehler im Sicherheitskonzept aufgebrummt
bekommen. Spieler Sebastian
Rettig wurde nach einer Tätlichkeit gegen den Mannschaftsver-
Die Weltelite kommt
Skispringen Freier Eintritt für alle Schüler
Klingenthal. Das Organisati-
onskomitee des Weltcup-Openings der Skispringer hat gestern bekannt gegeben, dass bislang 13 Nationen für den ersten
Skisprung-Weltcup in der bevorstehenden Weltmeisterschaftssaison gemeldet haben. Vom 21.
bis 23. November ist die Elite in
der Vogtland-Arena zu Gast. Die
Kunstschneeproduktion läuft auf
Hochtouren. Live können auch
die vogtländischen Schüler das
Spektakel erleben. Alle Schüler
erhalten am 21. November gegen Vorlage des Schülerausweises zur Qualifikation an den Tageskassen eine Freikarte. kare
SVV wieder auswärts
Wasserball Erstes Heimspiel am 15. November
Handball Einheit Plauen hat ziemlich unangenehme Aufgabe vor der Brust
Plauen. Eine unangenehme
Aufgabe wartet auf den HC Einheit. An diesem Samstag empfangen die Plauener Handballer
den HV Rot-Weiß Staßfurt. Die
Gäste sorgten in der Mitteldeutschen Oberliga erst vor kurzem
für ein schweren Eklat. Beim
45:44-Sieg gegen die HSG Freiberg kam es zu üblen Ausschrei-
Die Leipzigerinnen gelten hier
gegen das neue und vor allem
sehr junge Plauener Team als
klarer Favorit. Die Herren bekommen es im Anschluss um
16.30 Uhr mit Turbine Zittau zu
tun. Nach den beiden zu erwartenden Niederlagen gegen Leipzig
und Dresden kommt mit Zittau ein
Gegner, der sein erstes Spiel knapp
beim BBV Leipzig verlor und gegen den BC Ottendorf-Okrilla zu
Hause gewann. Personell können
die Plauener wohl aus dem Vollen
kare
schöpfen.
antworlichen der HSG Freiberg
mit einer Spielsperre belegt. Aufgrund dieser Vorzeichen wird
man beim HC Einheit Plauen natürlich auf der Hut sein. Die kleine Erfolgsserie mit fünf Spielen
ohne Niederlage soll ausgebaut
werden. Ab 16 Uhr feuern die erwarteten 700 Fans ihr Team an.
kare
Plauen. Die Plauener Wasserballer bestreiten nach dem Auswärtssieg beim SC Wedding
(10:4) heute das nächste Auswärtsspiel. Vor dem Match bei
der SGW Leimen/Mannheim
herrscht im Plauener Lager Zuversicht. Los geht es 19.30 Uhr.
Wasserballwart Steven Fischer:
„Das einzige Heimspiel in diesem Jahr bestreiten wir am 15.
November gegen Laatzen.“
Diese Begegnung beginnt 16
Uhr. Hintergrund: In Plauen
hat das Bürgerinteresse bezüglich der Hallenbad-Öffnungszeiten Vorrang. Darunter leiden die Bundesliga-Wasserballer, die ihre Heimspiele nur zu
den von der Stadt eingeräumten Uhrzeiten durchführen
können. Im Januar muss der
SVV dann drei Heimspiele in
kare
Folge bestreiten.
/$8%( $87202%,/( *PE+ ™ +V^O :VK_OXO\ =^\ ™ " 8O_OX]KVd ™ ! ™ aaaVK_LOäK_^YWYLSVONO
:LU VFKHQNHQ ,KQHQ
:LQWHUUÁGHU
EHL .DXI HLQHV 3.:V
RGHU 7UDQVSRUWHUV PLW 7DJHV]XODVVXQJ
3(8*(27 6:
+', )$3 ;HQRQ 1DYL +8'
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII 'LHVHO 7= *DQJ *HWULHEH %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ (LQSDUNKLOIH
RSWLVFK DNXVWLVFK HO )+ YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS
JHWÓQWH 6HLWHQVFKHLEHQ K +HDG XS 'LVSOD\ .OLPDDXWRPD
WLN /HLFKWPHWDOOIHOJHQ /LFKWDVVLVWHQW 16: 3DQRUDPDGDFK
5DGLR&' 03 5HJHQVHQVRU 5HOLQJ 6LW]KHL]XQJ 7DJIDKUOLFKW
/(' 7HPSRPDW 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ
O &2 JNP
7$*(6=8/$6681*
EHIULVWHW ELV 3(8*(27 97L
/HLFKWPHWDOOIHOJHQ .OLPD 7HPSRPDW
3(8*(27 97L WJ
.OLPD 7HPSRPDW
3(8*(27 7+3 QHXHV 0RGHOO
.OLPDDXWRPDWLN /HLFKWPHWDOOIHOJHQ
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ HO )+ Y HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS .LQGHUVLW]EHIHVWLJXQJ 16: 5DGLR&' 03
7DJIDKUOLFKW 7HPSRPDW 7RXFKVFUHHQPRQLWRU 9HUEUDXFK OW
+HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ HO )+ Y HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS .LQGHUVLW]EHIHVWLJXQJ 16: 5DGLR&' 03
5ÙFNEDQN JHWHLOW XPNODSSEDU 7DJIDKUOLFKW 7HPSRPDW 7RXFK
VFUHHQPRQLWRU ' 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= *DQJ *HWULHEH %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ (LQSDUNKLOIH
K HO )+ HOHNWU YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS /LFKWDVVLVWHQW
16: 5DGLR&' 5HJHQVHQVRU 7DJIDKUOLFKW /(' 7HPSRPDW
9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
c
c
c
c
3(8*(27 && 7+3 9 $&7,9(
6LW]KHL]XQJ .OLPDDXWRPDWLN /HLFKWPHWDOOIHOJHQ
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= JHWÓQWH +HFNVFKHLEH *DQJ *HWULHEH %OXHWRRWK)UHLVSUH
FKHLQULFKWXQJ (LQSDUNKLOIH RSWLVFK DNXVWLVFK HO )+ HO
9HUGHFN /LFKWDVVLVWHQW 16: 5DGLR&' 03 5HJHQVHQVRU
7HPSRPDW 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
c
DaS]MROX`O\UK_P ¦XNO\_XQOX 3\\^ÞWO\ _XN .\_MUPORVO\ `Y\LORKV^OX
6052792-10-1
BLICK REISEMARKT
1. November 2014 · Seite 10
ENTSPANNUNG PUR
Winterspaß auf Rügen
Inselurlaub Ski, Schlittschuh und Schlitten sorgen für Abwechslung
$), -('+
-++ ",$22")$22 '
,$) (+1 -
" /+" +"
" %" +"
I
"
$), -('+ (
(( (- #1-+
-(( +'+-
,$) - (+1 " " "
$), -('+ .'-
(.++ ++((
(- -'+
,$) -
(+1
" /&" +"
Schlittenfahrten
Strandspaziergänge
Die Rügener Küstenlandschaft fasziniert zu jeder Jahreszeit.
Wenn Schnee liegt, ist der
Skilanglauf eine gute Gelegenheit, sich die Insel Rügen anzuschauen und nebenbei für gesunde Bewegung zu sorgen.
Wer stärker auf den Funfaktor
setzt, kann zum Schlittenfahren gehen. Die Urlauber sind
oft überrascht, welche schönen
Rodelberge es auf Deutschlands größter Ostseeinsel gibt.
Ruhiger ist ein Strandspaziergang. Der Blick wandert bei
"!
#$))# #$ !,$
$)# ' /+% ,
..."#$!,$"
) ,)# /*% % **/
,, # $-#
! $), -('+ +'++
%'1'(0+& -
+-'-( - '('/'+ +1
,$) - (+1 " /%" +"
" "
$), -('+ .'-
''-+' +' !+
'(- ++(( (- -+1' 1('+
,$) - (+1 " " +"
Minusgraden über die bizarren
Eisschollen, welche die winterlichen Stürme am Strand aufgeschoben haben. Für Familien
ist auch „Karls Erdbeerhof“ eine gute Adresse. Der Nachwuchs kann sich auf dem Indoor-Spielplatz austoben - und
die Eltern können sich beim
Shoppen vergnügen. Mehr
Wintertipps für den Urlaub auf
Rügen gibt es auch unter Rat-
geberzentrale.de.
Aus der Ferienwohnung
in die Saunalandschaft
Nach einem Wintertag auf Rügen ist die Rückkehr in eine kuschelige Ferienwohnung ein Genuss. Die Stiefel abstreifen, einen
heißen Tee genießen und sich gemeinsam bei einem lustigen
Brettspiel amüsieren - so fühlt
man sich wohl. Unter www.seepark-sellin.de
beispielsweise
kann man sich einen Überblick
über modern ausgestattete und
gemütliche
Ferienwohnungen
verschaffen - und sich schon einmal auf seinen Urlaub einstimmen. Die Badelandschaft im Inselparadies ist im Übrigen fußläufig zu erreichen. Dort kann
man sich in der vielseitigen Saudjd/pt
nalandschaft erholen.
Wohltuende Wärme in kalter Jahreszeit
Gelenk- und Muskelprobleme Mooranwendungen helfen
Wer des Öfteren mit knirschenden Gelenken und schmerzenden Muskeln zu tun hat, leidet
im Winter meist ganz besonders:
Denn Nässe und Kälte können
die Beschwerden noch verschlimmern. Aus prophylaktischen oder therapeutischen
Gründen macht es deshalb Sinn,
gerade in der kalten Jahreszeit
gegenzusteuern und beispielsweise einen Kuraufenthalt oder
einen Kurzurlaub einzuplanen.
Diverse Kurorte in Deutschland
haben sich auf solche Beschwerden spezialisiert. Einer davon ist
Bad Bocklet: Das Bayerische
Staatsbad ist bekannt für sein
Angebot an verschiedenen Naturmooranwendungen. Der gan-
und
6055306-10-1
ze Körper schwebt hierbei wie
schwerelos in der breiigen Masse, die wohltuende Wärme verteilt sich gleichmäßig und dringt
tief in die Gewebeschichten ein.
Die Durchblutung wird angeregt, Entzündungen und Schwellungen werden gelindert und die
Muskulatur entspannt sich. Zugleich beeinflussen biologische
Substanzen das Immunsystem
und den Hormonhaushalt auf
positive Weise. Alle Informationen zu den Behandlungen mit
flüssigem Badetorf gibt es unter
www.badbocklet.de. Während
Orthopäden und Ärzte früher die
Schonung schmerzender Gelenke empfahlen, gilt heute das gute, alte Sprichwort: „Wer rastet,
SACHSEN
der rostet“. Denn maßvolle, aber
regelmäßige Bewegung sorgt dafür, dass die sogenannte Gelenkschmiere die Blutgefäße in den
Knorpeln ausreichend mit Nährstoffen versorgt, indem sie quasi
in die Zellen hineinmassiert
wird. In Bad Bocklet erwarten
den Kurgast oder Kurzurlauber
nicht nur wohltuende Naturmoor-Anwendungen: Die schönen Wege entlang der Fränkischen Saale laden auch im Winter zum Spazierengehen oder
Nordic Walking ein. Zahlreiche
Schwimmbäder bieten zudem
Wassergymnastik-Kurse an - übrigens auch eine besonders gelenkschonende Möglichkeit, um
rgz
Sport zu treiben.
Foto: djd/Staatsbad und Touristik Bad Bocklet
Foto: djd/Seepark Sellin Ferienwohnungen
mmer mehr Urlauber entdecken, dass der Winter eine großartige Jahreszeit
ist. Zwischen den Sommerurlauben noch mal raus aus dem
Alltag, sich den Seewind um
die Nase wehen lassen und die
Natur aus neuer, winterlicher
Perspektive erleben, das ist besonders auf der Ostseeinsel Rügen ein Vergnügen. Im Seebad
Sellin findet sich - gleich beim
Seepark Sellin - sogar eine Eisfläche. Die fröhliche Bewegung
an der winterlichen Luft bringt
die großen und kleinen Läufer
so richtig in Schwung und Urlaubslaune.
Biologische Substanzen
des Naturmoors können
auch das Immunsystem
positiv beeinflussen.
SENIORENREISEN
BAYER. WALD
0n¢Ž¨Ðn¢¢eŽíŽeçA—/nŽÔn¢ ”‰Î
M†² ݲ ä² ?×Åj ?×W† w² j†‰™ˆ
ajÂÎju ?β ?™w²æК¥Ë|æošÕ|š ?×W†
?ÎÎÂ?Î² 8j‰†™?W†Îň F .‰Ý²ˆ™~jM²
6055221-10-1
6054484-10-1
9nНŽnÞn j‰j™Þ†™×™~j™ ‰™
j‰™j 7‰? ‰” Âڙj™ äÞ² .CW†Å²
.W†Þj‰ä ײ ÂjÅaj™^ æ¥ÉÕË
šæ¥ÐÐК^ ÞÞÞ²™Â‰ÎˆÅW†ÅÅj²aj
ERZGEBIRGE
BRANDENBURG
USEDOM
-n¢ÔŽ¨¢ º?×Å ?” .jjº yË| 5M²
µ + Õ՚^ˆ ­²+²^ !C² j‰™ F
+ÎÅa?” æÐÐoÕËÉæ|y¥¥
SPREEWALD
0ç¸nÐ ?ÅÎ ‰™×Îj ˆ? ‰™W×ʼnÝj]
Îj JJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßj²
Ú² .?י?^ .W†Þ‰””M?aM™×Îä²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W† u |0~ËÐ !C² ?M
¥ÐšË+²^ 0²] æÐyæyɈy¥Õ¥É
HARZ
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å ݝ” ¥Ê²ˆÕÕ²¥¥²
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
eín¢ÞÔÞA¢ô ‰” .­ÂjjÞ?a ‰™
+j‰Îä æy²¥Õ²ˆæɲ¥Õ² Ë ¥š²ˆÕ¥²¥Õ²¥|
‰™² ¥ ß 8j‰†™?W†ÎÅÎÂי^ Õ ß 5²
¥ ß Ð ?™~ˆ j™Ú^ ¥ ß C™ÅjjÅÅj™^
¥ ß 0?™ä?Mj™a^ ¥ ß aÝj™ÎÅÚMj²^
¥ ß Ú†Þj‰™?†™w?†ÂÎ Õ †^ ™× šš
Ë+² Îj
»=ה aj™j™
Þj™¼ ™†² ™aÂj?Å -ÅW†j^
?Π¥æ^ æÐ¥oy +j‰Îä^ æÐyÊæ¥Ë
oæš|æ^ ÞÞÞ²Îjˆ+j‰Îä²aj
-ШQŽnиÐnŽÔn ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ æÕ²¥¥² M‰Å Õв¥¥²¥| יa
æղ楲 M‰Å Ð¥²æ¥²¥y^ y 5Ë+ ¥Êy ^
É 5Ë+ Õ¥æ ­²+² ‰” = æÐoÐÉo
Ë՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
6055064-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
ÀiÃ`i˜
>L 1, ÎÓ]xä
iˆ«âˆ}
>L 1, Îx]ää
-V…Ÿ˜ivi`
>L 1, nx]ää
iÀˆ˜‡/i}i
>L 1, ™x]ää
ØÀ˜LiÀ}
>L 1, nx]ää
ؘV…i˜
>L 1, £{™]xä
*ÀiˆÃ «°*°É>…ÀÌ
Liˆ ÕV…Õ˜}
âÜiˆ"*iÀܘi˜
!!
ۜ˜
!
,>Փ
! …i“˜ˆÌâ°
"
!
#
! ˜`iÀi
,i}ˆœ˜i˜
>Õv ˜vÀ>}i°
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
6055219-10-1
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
6055305-10-1
Crimmitschau
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
¨Þn— ºj‰™j =?×MjÂÞjÎº ‰™
Â?י?~j M‰jÎjÎ Ð 5Ë oÉ^ˆ Ë+²^
Ð 5Ë+ ¥¥š^ˆ Ë+²^ y 5Ë Ý² Úw² ”²
Â×Å⠝Îäj‰Î ¥Éæ^ˆ Ë+²^ ™†² ™ˆ
aÂj?Å 8?~™jÂ^ ” Âי™j™ y^
ÐoÉææ Â?י?~j^ æyyÕæËÕÕyæ^
ÞÞÞ²j‰™jˆä?×MjÂÞjÎ²aj
! (! # !% # +'" ( # *** !(!
% +&""&&+ # (
( %( !) POLEN
6045286-10-1
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
So erreichen Sie uns:
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Reinsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
BLICK Vogtland
Pausa
plauen@blick.de • www.blick.de
Ehrenfriedersdorf
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Telefon: 03741 408-0
Postplatz 7
08523 Plauen
Geyer
Lößnitz
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für das
Vogtland erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG
Jens-Peter Zschach (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03741) 408 25112 Mail: plauen@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK AUTOMARKT
Seite 11 · 1. November 2014
Probleme mit
dem Start
vermeiden
Gute Sicht im Winter
Batteriecheck
Regelmäßig testen
E
Foto: Johnson Controls/dpp-AutoReporter
Autobatterien werden in
der kalten Jahreszeit besonders gefordert.
ADAC-Tipps Richtiges Verhalten bei Böen
Standheizung Nach persönlichem Bedarf einstellen
iskratzen an den Autoscheiben ist ein „Wintersport“, auf den die
meisten wohl liebend gern verzichten würden. Wer über keine Garage verfügt, sondern zu
den Laternenparkern zählt,
kommt nach Frostnächten aber
nicht um das lästige Übel herum. Gründlich sollte man dabei
vorgehen: Ein kleines Guckloch
reicht keinesfalls aus, um sich
sicher durch den Straßenverkehr zu bewegen. Wer dabei erwischt wird, muss sogar mit einem Bußgeld rechnen. Besser
und vor allem sicherer ist es,
auf eine bequemere Alternative
umzusteigen. „Standheizungen
lassen sich in fast jedem Fahrzeug nachrüsten und sorgen
zur Wunschzeit für freie Sicht
und ein angenehm vorgewärmtes Fahrzeuginnere“, betont
Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Wenn die ersten Herbststürme
über Deutschland hinwegfegen,
können Autofahrer in brenzlige Situationen geraten. Der ADAC gibt
Tipps, wie man sich bei Sturmböen richtig verhält.
- Mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Wird das Fahrzeug
von einer Böe erfasst, heißt es,
kontrolliert gegenzulenken. Das
fällt bei niedrigen Geschwindigkeiten erheblich leichter.
- Sind Stürme angekündigt, sollte man sich schon bei Fahrtantritt
darauf einstellen und baumreiche
Strecken möglichst meiden.
- Auf Brücken und in Waldschneisen auf Windsäcke oder
Individueller Komfort
zur Auswahl. So eignet sich
zum Beispiel der Modus „Innenraum“, um für kürzere Strecken die Scheiben zu enteisen
und den Innenraum zu erwärmen. Da der Betrieb der Standheizung Batteriestrom verbraucht und dabei die Faustformel „Heizzeit = Fahrtzeit“ gilt,
damit die Batterie sich wieder
aufladen kann, ist die notwendige Heizzeit bei dieser Lösung
kürzer.
Eine Standheizung erhöht
dauerhaft die Sicherheit und
den Komfort beim Autofahren
im Winter. Besonders praktisch sind Systeme, die sich individuell den Wünschen des
Fahrers anpassen lassen - ganz
einfach per Smartphone-App:
Bei „Webasto Individual Select“ beispielsweise stehen
gleich drei Betriebsvarianten
Eisfrei in 15 Minuten
eine spezielle Lösung für Kurzstreckenfahrer: Mit „Webasto
Individual Quick“ wird bei einer Außentemperatur von bis
zu minus zehn Grad die Scheibe binnen einer Viertelstunde
enteist und der Innenraum erwärmt. Mehr Informationen zu
den einzelnen Lösungen gibt es
bei Kfz-Fachbetrieben - unter
www.standheizung.de
findet
man deren Adressen in der Nädjd/pt
he.
Während der Woche ist morgens die Zeit knapp und die Autofahrt zur Arbeit häufig kürzer
als 30 Minuten - der Innenraum-Modus genügt also. Am
Wochenende steht der Familienausflug zum Ski- oder Schlittenfahren auf dem Programm bei längeren Strecken empfiehlt sich die Motorvorwärmung. Und dann gibt es noch
Lösen Sie das Rätsel, und mit etwas
Glück gewinnen Sie 20 Euro!
chen
So
geht´s
Wählen Sie nun die
stachelige
Wiesenpflanze
transportieren
mitma
en
& gewinn
68* und nennen LÖSUNG
Sie uns das Lösungswort. Unter
allen Anrufern mit der richtigen
Lösung verlosen wir jede Woche
20 Euro.
Wir wünschen Ihnen viel Glück!
1
3
‚Bett‘
in der
Kindersprache
5
1
Fragewort
französisch:
er
chem.
Zeichen
für Astat
griechische
Vorsilbe:
neu
Sauerstoffaufnahme
Der attraktive
Platz für
Ihre Werbung
magische
Silbe der
Brahmanen
Warnfarbe
BLICK
Gärrest
beim
Bier
törichter
Mensch
auf
diese
Weise
Pöbel
Kundenservice
4
dänische
Großstadt am
Kattegat
süddeutsch:
sowieso
tadschik.
Parlament,
Majilis-...
Medienarbeit
(engl.
Abk.)
Seehund
Eingang
Gebiet d.
Sprachwissenschaften
sommerliche
Kopfbedeckung
verwirrt
eine
Glasart
ungar.
Sopranistin
(Valerie)
niederdeutsch:
Bauer
asiatischer
‚Schneemensch‘
flügelloses
Insekt
Ballwiederholung
b. Tennis
japan.
Verwaltungsbezirk
Ausruf
des
Erstaunens
)DKU]HXJSUHLV
Ó ì
$Q]DKOXQJ
Ó ì
1HWWRGDUOHKHQVEHWUDJ
Ó ì
6ROO]LQV JHEXQGHQ S D
(IIHNWLYHU -DKUHV]LQV
9HUWUDJVODXI]HLW
0RQDWH
Lastund
Reittier
InternetAdresse
*HVDPWEHWUDJ
ì
ì
PRQDWOLFKH )LQDQ]LHUXQJVUDWHQ 
Ñ è
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ O NP NRPELQLHUW YRQ ELV &2(PLVVLRQHQ LQ JNP NRPELQLHUW YRQ ELV 3UHLV
YRUWHLO JHJHQºEHU GHU XQYHUELQGOLFKHQ 3UHLVHPSIHKOXQJ GHV
+HUVWHOOHUV IºU HLQHQ YHUJOHLFKEDU DXVJHVWDWWHWHQ 0XOWLYDQ
0371 656 22100 · www.blick.de
Buddhismusform
in Japan
Teil des
Kirchturms
einer
der vier
Erzengel
weiblicher
Artikel
Herbeischaffen
von
Gütern
(JDO ZDV GDV /HEHQ EULQJW 0LW GHP 0XOWLYDQ VLQG 6LH DXI
DOOHV YRUEHUHLWHW 6RZRKO GHU 0XOWLYDQ &RPIRUWOLQH DOV DXFK
GHU 0XOWLYDQ +LJKOLQH ELHWHQ PLW LKUHQ RSWLRQDOHQ 2ULJLQDO
3DNHWHQ MHGH 0HQJH )DKUNRPIRUW ZLH ]XP %HLVSLHO GHQ
6SXUZHFKVHODVVLVWHQWHQ GDV 1DYLJDWLRQVV\VWHP 516 GHQ 3DUN3LORW LP )URQW XQG +HFNEHUHLFK XQG YLHOH ZHLWHUH
([WUDV šEHU]HXJHQ 6LH VLFK VHOEVW Ó EHL HLQHU 3UREHIDKUW
6FKOXVVUDWH
EHL NP M¢KUOLFKHU /DXIOHLVWXQJ
Umlaut
dt. Rundfunksender
(Abk.)
hoher
engl.
Adelstitel
propagieren
2
8QWHUZHJV PLW HLQHP HFKWHQ
2ULJLQDO GHP 0XOWLYDQ
Backzutat
stark
metallhaltiges
Mineral
Regierungsbeamter
(engl.)
Radiowellenbereich
(Abk.)
8QVHUH )LQDQ]LHUXQJVUDWH Ñ è
*LOW IºU GHQ 0XOWLYDQ &RPIRUWOLQH PLW O7',0RWRU PLW
N: .UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ O NP LQQHURUWV DXHU
RUWV NRPELQLHUW &2(PLVVLRQHQ LQ JNP NRPELQLHUW
LQNO 0Z6W šEHUIºKUXQJV XQG =XODVVXQJVNRVWHQ
Glaslichtbild
(Kw.)
Initialen
von
Sänger
Marshall
Mantel
der
Araber
Zeltlager
(Mz.)
7
vordringlich
Impfstoffe
dürres
Astholz
3
Sumpf-,
Ackervogel
Vulkan
auf
Island
Hauptstadt
Jemens
Staat in
Vorderasien
Computerbetriebssystem
ergänzend,
plus
alte
Musikschlager
Wintersportgerät
Hunger
einäugiger
Riese
Hauptstadt
von Simbabwe
Märchengestalt
eine
Schlafphase
(Abk.)
Lagerplatz
ein
Fischnetz
Autor v.
‚Steppenwolf‘
franz.,
lateinisch:
und
biblischer
Stammvater
7
6
Sicherheitsorganis.
Europas
Zugmaschine
(Kw.)
edles
Pferd
Indianer
in Südamerika
6
kornblumenblau
Türeinfassung
wertvolle
Grundstoffe
kristalliner
Schiefer
5
4
‚Garten
Eden‘
*50 Cent/Anruf DTAG; Mobilfunk ggf. abweichend;
M.I.T. GmbH. Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt; der Geldbetrag wird überwiesen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
deutFremdsches
Weinbau- wortteil:
aus
gebiet
Weltraum
2
dpp-AutoReporter
Ein nur kleines Guckloch schränkt die Sicht ein und kann somit zu Unfällen führen. Sicherer
und zugleich bequemer ist es, die Autoscheiben per Standheizung vom Eis zu befreien.
BLICK-Rätsel am Wochenende
01379 / 22 00
Hinweisschilder achten. Hier ist
die Gefahr besonders groß, von
heftigen Böen erfasst zu werden.
- Besondere Vorsicht gilt beim
Überholen von Lastwagen und
Bussen. Während man zunächst
im Windschatten des überholten
Fahrzeugs fährt, wird das eigene
Fahrzeug nach dem Überholvorgang voll vom Seitenwind erfasst.
- Dachlasten wie Fahrräder
oder Skiboxen erhöhen aufgrund
der größeren Aufprallfläche die
Wirkung des Sturms. Besonders
anfällig für Seitenwind sind
Wohnmobile und Wohnwagengespanne sowie Busse und Lkw.
Foto: djd/Webasto
Die Batterie sollte regelmäßig getestet werden. In einer Werkstatt
ist ein Batteriecheck oft kostenfrei.
Die Batteriepole und das Kunststoffgehäuse sollten mit einem Antistatik-Tuch gesäubert werden.
Denn Feuchtigkeit und Schmutz
zwischen den Polen können die
Autobatterie entladen. Zudem sollte sichergestellt sein, dass eine gute
elektrische Verbindung zwischen
den Polklemmen besteht. Um die
Batterie besser aufzuladen, sollten
bevorzugt längere Strecken gefahren werden. Auf kurzen Strecken
kann sich die Batterie nämlich
nicht vollständig aufladen. Denn
Stromfresser wie Heckscheibenheizung, Sitzheizung und Belüftung verbrauchen insbesondere im
stehenden Zustand (Ampel, Stau)
viel Energie. dpp-AutoReporter
Gas weg beim Sturm
&RPIRUWOLQH XQG 0XOWLYDQ +LJKOLQH PLW GHQ %HVWDQGWHLOHQ
GHV 2ULJLQDO3DNHWHV *ºOWLJ ELV (LQ &DUH3RUW $Q
JHERW IºU 3ULYDWNXQGHQ GHU 9RONVZDJHQ %DQN *PE+
*LIKRUQHU 6WUDH %UDXQVFKZHLJ LQ =XVDPPHQDUEHLW
PLW 9RONVZDJHQ 1XW]IDKU]HXJH IºU GLH ZLU DOV XQJHEXQGHQHU
9HUPLWWOHU JHPHLQVDP PLW GHP
.XQGHQ GLH IºU GLH )LQDQ]LHUXQJ Q´
WLJHQ 9HUWUDJVXQWHUODJHQ ]XVDP
PHQVWHOOHQ %RQLW¢W YRUDXVJHVHW]W
$EELOGXQJ ]HLJW 6RQGHUDXVVWDWWXQJ
JHJHQ 0HKUSUHLV
,KU 9RONVZDJHQ 1XW]IDKU]HXJH 3DUWQHU
$XWRKDXV 0HLQKROG *PE+
:HUNVWUDœH $XHUEDFK
7HOHIRQ 7HOHID[ ZZZDXWRKDXVPHLQKROGGH
6054853-10-1
6034290-10-1
6016885-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
62
Dateigröße
6 800 KB
Tags
1/--Seiten
melden