close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fachtagung und Mitgliederversammlung 2015

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR FREIBERG
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 45 · Freitag, 7. November 2014
Service Tel. 0371 656-22100
Edle Rassekatzen
zu bestaunen
Tag der offenen Tür in
Freiberger Werkstätten
Eine Ausstellung des Edelkatzenclubs Stollberg kann am 15.
und 16. November jeweils von 10
bis 17 Uhr im Wasserbau in der
Alten Baumwolle in Flöha besucht werden. Bei der Werbeund Leistungsschau werden von
Züchtern der Region verschiedene Katzenrassen präsentiert. su
Am Samstag laden die Freiberger
Werkstätten „Friedrich von Bodelschwingh“ zu ihrem jährlich stattfindenden Tag der offenen Tür ein.
In der Zeit von 8 bis 15 Uhr können Gäste die Werkstatt für behinderte Menschen, das Wohnheim
Kretzschmarstift sowie die das
Haus Lichtblick besuchen.
sth
Träume vom
nächsten Ausflug
Fotoausstellung im
Rathaus-Foyer
Am 15. November findet in der
Zeit von 9 bis 17 Uhr die zwölfte
Reisemesse der Unternehmen
Regionalverkehr
Erzgebirge
und Regiobus Mittelsachsen auf
Schloss Augustusburg statt. 45
Aussteller präsentieren ihre Angebote. Es gibt ganztägig ein
Bühnenprogramm. Der Eintritt
su
ist frei.
„Mauer-Power: Die Rückseite der
Mauer war bunt“ hat Piet Joehnk
seine Foto-Ausstellung genannt.
Sie wird zum 25. Jahrestag des
Falls der Berliner Mauer ab Sonntag im Foyer des Freiberger Rathauses gezeigt. Noch bis zum 17.
November können die Kunstwerke
zu den Öffnungszeiten der Verwalsth
tung bestaunt werden.
Das Märchen „Froschkönig“ feiert am Mittwoch Premiere.
Ein Kuss mit Folgen
Erotik in der
Turmgalerie
„Sechs mal sex“ lautet der Titel
der letzten Ausstellung in der
Turmgalerie auf Schloss Augustusburg in diesem Jahr. Wie bei
der schon traditionellen Exposition zeigen sechs Künstler aus
der Region erotische Arbeiten
aus verschiedenen Genres. su
Foto: Veranstalter
Was passiert, wenn ein Prinz sich plötzlich
in einen Frosch verwandelt und auf eine vorlaute und abenteuerlustige Prinzessin trifft?
Erzählt wird dann eine zauberhafte Geschichte aus der Feder der Gebrüder
Grimm. Am kommenden Mittwoch, dem 12.
November um 10 Uhr, feiert das Märchen
Eröffnung der
Eislauf-Saison
der „Froschkönig“ am Freiberger Theater
seine Premiere. Das Stück in der Inszenierung von Sascha Mink und in der Ausstattung von Hans Ellenfeld ist für Kinder ab
fünf Jahren geeignet und bietet somit ein erlebnisreiches Theatervergnügen für die gansth
ze Familie.
Am 13. November geht die Freiberger Eislauf-Saison im Hof
von Schloss Freudenstein in die
zweite Runde. Besucher erwartet
eine zauberhafte Winterwelt in
historischem Ambiente: Rustikale Glühweinhütten und eine Bar
sth
im beheizten Winterzelt.
$0 (5%,6&+(1 725
)5,('(%85*
(UELVFKH 6WUD‰H  )UHLEHUJ
)ULHGHEXUJHU 6WUD‰H  )UHLEHUJ
7HO 7HO ZZZSOXVSXQNWDSRWKHNHIUHLEHUJGH
" %" ' #(
! ):1 %) #:2#'72;'%#1 )!0 ;1 1:&#'1 ;1)#() =%1 &%) 7:)!0 ,/ : %2%&) :) )=%1&:)!) '2) % % &:)!2%'! :) 1!) % #1) 1?7 +1 -+7#&10 9/ -+7#&)!-1%2 !(" :17> 7) @,0@*09@, %27 1 <1$
%)'%# 1#):)!2-1%2 )# 1 !1+") :72#) -?%'%77)7> .2+!)))7 :17>/ % ! ?: 27) 1 !27?'%#) 1)&)<12%#1:)! % 2%# !(" 3 ,9* 20 :2 ( !-1%2 2 -#1(?:7%2#) )71)#()2 :) 1 1?)%(%7$
7'-1%2<1+1):)! %) 1 22:)! ?:( 8,0,909@@8 1!%70 2 =%1 1: #%)!=%2) 22 1 !)))7 1%2<+17%' :!1:) 2 27#)2 <+) 77<171!) ?=%2#) 1)&)&22) :) 1%!%)'#127''1 ;1 %)) %' 1 12#1%:)! )%#7 1?%'7 =1) &))0
%" 2777
5*5
9/
@
&% 2777
9/
,8@9
& 2777
9/
,,*5
&% 2777
9/
2777
,9*4 9/
:LVVHQVFKDIW IU JHVXQGH +DXW
%" '' ,@ 1:27'77)
" " $ $
&" " ""
2777
$
'' ,@@ 7;&
2777
$
% % ,@@ !
& 2777
!$ ($$ 7%&-& ,9 7;&
&% 2777
,@@ !
&& 2777
* 9/
5 * 9/
9 ,@ 9/
,5* 9/
,4** 9/
$
#
$ $ '!
'$ &""
"
1&'7:)!22%1:- ;1 % #7
)( %
8@ !2-+17%+))
@ '77)
,@ (' ,@@ (' 49, @@ 7;&
9 ! ,@ ! **@ 6056353-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
7. November 2014 · Seite 2
Die Puhdys kommen
NOTDIENST AM WOCHENENDE
ALLGEMEINMEDIZIN
7 - 7 Uhr, Bereitschaftsnummer zu
erfragen unter 03741 457232
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117.
KINDERARZT
Notfallsprechstunde 10 - 12 Uhr,
Dr. Fenikova, Am Sonnenwirbel 1,
Brand-Erbisdorf, 037322 3660.
Rufnummer des kinderärztlichen
Jubiläum 45. Bandgeburtstag wird im Tivoli gefeiert
Bereitschaftsdienstes außerhalb der
Sprechzeit unter 03741 457232.
ZAHNARZT
Samstag 9 - 10 Uhr und 10 - 11 Uhr
am Sonntag, DS Börner, Saydaer
Straße 3, Mulda, 037320 1391; 10 12 Uhr Bereitschaftssprechstunde,
ZA Irrgang, Külzstraße 2, Freiberg,
03731 212525.
APOTHEKEN
8 - 8 Uhr, Bären-Apotheke,
Karl-Kegel-Straße 69, Freiberg,
03731 699590.
Foto: Stefanie Horn
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
Die Puhdys sind Kult in Freiberg. Sie feiern im Tivoli 45-jähriges Bühnenjubiläum.
Langhennersdorf
sticht in See
M
it insgesamt 22 Millionen verkauften Tonträgern, über 4000
Konzerten und bekannten Hits wie
„Alt wie ein Baum“ haben die Puhdys Musikgeschichte geschrieben.
Ihr erstes Konzert spielten die Herren am 19. November 1969 im
Freiberger Tivoli und gaben damit
den Auftakt zu einer Karriere, um
Karneval Zum Fasching in die Taverne
die sie sicherlich viele Künstler beneiden. Am 14. und 15. November
feiert die wohl beliebteste Ostrockband an dieser Stelle mit einem
Akustik- und dem traditionellen
Geburtstagskonzert ihr 45. Bühnenjubiläum. Wer dafür keine Karten mehr bekommen hat, muss
nicht traurig sein, denn schon bald
beginnt der Vorverkauf für die im
kommenden Jahr stattfindende
Abschiedstour. Mit aller Voraussicht nach drei Konzerten werden
sich Dieter „Maschine“ Birr, Dieter „Quaster“ Hertrampf, Peter
„Eingehängt“ Meyer, Peter „Bimbo“ Rasym und Klaus Scharfschwerdt dann in Freiberg verabschieden und ihre wohlverdiente
Rockerrente antreten.
sth
Kammerzofe trifft Zinngießer
Lebendiges Museum Zinn, das Silber des einfachen Mannes
heitsgeschichte eine herausragende Rolle. „Bereits im Mittelalter hatte die Zinngewinnung in
Sachsen schon europäische Bedeutung. Zuerst nur auf den Festtafeln der begüterten Bergherren
und Adligen, fand man bald Geschirr und Tafelgeräte aus Zinn
ebenso auf den Tischen der Bürger, Bauern und Bergleute“, weiß
Oederans Kulturbeauftragte Erika
Wünsch. Auch heute noch übt die
Schönheit des matt schimmernden
Zinns einen besonderen Reiz auf
viele Menschen aus. Für gute Musik an diesem Nachmittag sorgen
Christine Kandler-Kriehmig und
su
Heide-Lore Neumann.
Kino für Junggebliebene
IMPRESSUM
Foto: Wieland Josch
Foto: Ulli Schubert/Archiv
Am Sonntag dürfte der kleine
Veranstaltungsraum im Oederaner Museum mal wieder brechend voll sein. Denn dann wird
in der erfolgreichen Veranstaltungsreihe „Lebendiges Museum“ Birgit Lehmann in einer ihrer Paraderolle, der Kammerzofe
Agnes vom Hohen Stein, zu erleben sein. Um 16 Uhr begrüßt die
Dresdner Schauspielerin die
Gäste, um über das Thema
Zofe Agnes (li.) parliert
„Zinn, das Silber des einfachen
über eine Lampe.
Mannes“ zu parlieren. Als kompetenten Gast hat sie den Zinngießer Wolfgang Barthel aus mit viel Liebe diesem Handwerk
Freiberg eingeladen, ein Fach- widmet. Neben Gold und Silber
mann, der sich seit Jahrzehnten spielte auch Zinn in der Mensch-
Im letzten Jahr war es märchenhaft, diesmal geht es
abenteuerlich zu in Langhennersdorf.
Es ist ein großes Aufatmen zu
bemerken bei all den Karnevalfans, denn die fünfte Jahreszeit
bricht in diesen Tagen endlich
an. Am 11. 11. um 11.11 Uhr
geht es endlich los und dann gibt
es allüberall kein Halten mehr. In
Freiberg wird um diese Uhrzeit
der Auftakt des Karnevals traditionell auf dem Obermarkt gefeiert. In Langhennersdorf geht
dann am 15. November ab 20
Uhr die Post ab, obwohl man
besser sagen sollte: sticht das
Schiff in See. Der Gasthof „Erbgericht“ wird zur Taverne, der
Eingang zur Schiffsplanke und
alle Gäste sind gleich mal „geshanghaiet“. „In dieser Saison se-
geln wir unter schwarzer Flagge
über die sieben Weltmeere“, sagt
Helge Beuermann vom Langhennersdorfer Karneval Club.
„Neben allerlei schrägen Seeleuten werden auch heiße Piratenbräute das närrische Volk in
Stimmung bringen.“ Dass die
Narren in Langhennersdorf es
verstehen, grandiose Faschingsfeste zu feiern, beweisen sie jedes
Jahr mit tollen Ideen und viel
Spaß. Ging es in der letzten Saison märchenhaft zu, kommen
diesmal Freunde des Abenteuerspektakels auf ihre Kosten. Für
Musik sorgt „Fantasy Dance“.
Karten sind an der Abendkasse
erhältlich.
wj
Klassiker „Die schöne Lurette“ im Kinopolis
Am kommenden Montag, dem
10. November um 14.30 Uhr,
präsentiert das Kinopolis Freiberg in seiner beliebten Filmreihe „Kino für Junggebliebene“ mit dem Streifen die „Die
schöne Lurette“ wieder einen
echten Klassiker.
Die
Operettenverfilmung
der DEFA von Gottfried Kolditz aus dem Jahr 1960 erzählt die Geschichte der Wäscherin Lurette im Paris Ende
des 17. Jahrhunderts. Verliebt
in den Zimmermann Campis-
trel muss sich die junge Frau
der Avancen des Herzoges von
Marly erwehren. Dieser wiederum täuscht sein Interesse
an Lurette nur vor, um sie zur
Mätresse des Königs zu machen. Im bunten Trubel des
Karnevals entspinnt sich so eine heitere und spannende Geschichte.
Vor der Vorstellung können
sich die Besucher noch von einem heißen Kaffee und einem
leckeren Stück Kuchen verwöhnen lassen.
bl
WOCHENSPIEGEL FREIBERG, erscheint
wöchentlich am Freitag im Verlag
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
Telefon: (0371) 656 20001
Telefax: (0371) 656 27000
GESCHÄFTSFÜHRER: Tobias Schniggenfittig
VERANTWORTLICH FÜR REDAKTION :
Michael Heinrich,
Tel.: (0371) 656 22142
Mail: redaktion@wochenspiegel-sachsen.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
Lutz Wienhold
Tel.: (0371) 656 20100
Mail:info@wochenspiegel-sachsen.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und
Druck GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15,
09111 Chemnitz
ES GILT die Preisliste Nr. 01 vom 01.10.2014
einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des
Verlages
AUFLAGE: 41.932 Exemplare
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 7. November 2014
Filigranes auf Schienen
WAS – WANN – WO
Ausstellung Welt der Modellbahnen zu erleben
V E R A N S T A L T U N G E N
E
MONTAG, 10. NOVEMBER
Konzert. Um 20 Uhr erklingen an diesem Tag „Gregorian Voices“ in der
Petrikirche. Erleben Sie ein abwechslungsreiches Konzert mit einer
Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer-Kirchenmusik und
Liedern und Madrigalen aus der Zeit der Renaissance und des Barock. Mehr
unter www.petri-nikolai-freiberg.de.
wj
DIENSTAG, 11. NOVEMBER
Foto: Wieland Josch
s schnurrt und es rattert,
es klickt und es klackt.
Welch eine Faszination
von Modelleisenbahnen ausgeht,
lässt sich nur schwer beschreiben, man muss es erleben, denn
jene kleinen, unglaublich filigranen Welten, maßstabsgetreu
und mit sehr viel Liebe gebaut,
ziehen unweigerlich in ihren
Bann. Wie in der realen Welt
werden hier Züge über die Schienen geschickt, werden Ankunft
und Abfahrt koordiniert und Kollisionen vermieden. Vom 15. bis
23. November sind solche MiniWelten wieder zu bestaunen,
denn der Freiberger Modelleisenbahnclub 1965 lädt zu seiner
jährlichen Ausstellung in die
Räume der Seniorenresidenz Riu
an der Merbachstraße 2-4 ein.
„In diesem Jahr stellen wir unter
anderem unsere große Nebenbahn vor“, sagt Henry Müller
vom Verein. „Weiterhin wird eine Gartenbahnanlage zu bestau-
Miniatur-Eisenbahnwelten gibt es neun Tage in der Seniorenresidenz Riu in Freiberg zu erleben.
nen sein.“ Die kleinen Gäste
können nicht nur staunen, sondern selbst etwas basteln. Und
natürlich gibt es im Gespräch
wertvolle Tipps von den Fachleu-
Karneval. An diesem Tag kann niemand um den Karneval einen Bogen
machen. Unter dem Motto „Circus akademikus“ feiern die Studenten ab 21
Uhr den Auftakt der närrischen Zeit in der Alten Mensa. Der AKA-Fasching
ist der älteste Hochschulfasching in Sachsen. Weitere Informationen unter
www.aka-fasching.info.
wj
MITTWOCH, 12. NOVEMBER
Vortrag. Vor 25 Jahren fiel zunächst in Berlin die Mauer und gleich danach
in ganz Deutschland der Eiserne Vorhang. Diesem für Deutschland so
wichtigen Datum widmet sich ab 19 Uhr eine Freiberger Geschichtsstunde
im Städtischen Festsaal. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
wj
DONNERSTAG, 13. NOVEMBER
ten. Geöffnet ist die Ausstellung
an Mittwoch, Samstag und
Sonntag jeweils von 10 bis 18
Uhr, an allen anderen Tagen von
wj
14 bis 18 Uhr.
Information. Ab dem nächsten Jahr gilt in Deutschland in weiten Teilen
ein gesetzlicher Mindestlohn. Rechtliche Grundlagen und eventuelle
Auswirkungen werden bei einer Informationsveranstaltung ab 19 Uhr in der
Kanzlei BSKP in der Kaufhausgasse 3 erläutert. Um vorherige Anmeldung
wird gebeten unter 03731/26600 oder freiberg@bskp.de.
wj
FREITAG, 14. NOVEMBER
Mit besonders spitzer Zunge
Auftritt Schriftsteller Wiglaf Droste in Freiberg zu Gast
Er hat solche Sätze formuliert
wie „Diät ist Mord am ungegessenen Knödel“ oder „Der Partnerlook ist die Sichtbarmachung der Enteierung des Mannes.“ Wiglaf Droste ist ein Satiriker mit ganz besonders spitzer Zunge, respektive Feder.
Wer in seine Veranstaltungen
geht, muss damit leben können, auch mal den Spiegel vorgehalten, die eigenen Unzu-
länglichkeiten gnadenlos dargereicht zu bekommen.
Auch um die Politik macht er
keinen Bogen. „Es zählt zu den
Schrecken der Demokratie,
dass wirklich jeder Esel sich auf
sie berufen darf, wenn es um
seinen Vorteil geht“, lautet ein
weiteres Beispiel. Treffsicher,
provokant und zum Nachdenken anregend ist Droste in
Text, aber auch Gesang. Am
Donnerstag, dem 13. November, gastiert er ab 19.30 Uhr im
Freiberger Tivoli. Anlass ist der
20. Geburtstag des Taschenbuchladens in der Burgstraße.
Chefin Heike Wenige und ihr
kleines Team freuen sich
schon, diesen Tag mit vielen
Kunden, Gästen und dem prominenten Künstler feiern zu
können. Karten gibt es im Taschenbuchladen.
wj
Großes Gegacker im Vereinshaus
Fasching. Der Holzhauer Skifaschingsclub feiert an diesem Abend seinen
Start in die 5. Jahreszeit. In der Fischerbaude geht es ab 19.30 Uhr hoch her.
Nachdem der traditionelle Skifasching im Februar wegen Schneemangel
ausfallen musste hoffen nicht nur die Narren auf eine bessere Saison. Mehr
unter www.holzhau.de.
wj
SAMSTAG, 15. NOVEMBER
Wettbewerb. Der Verein Privilegierte Schützengesellschaft zu
Frauenstein 1598 führt an diesem Tag ab 14 Uhr in der Turnhalle
Frauenstein die 6. Stadtmeisterschaft im Luftgewehrschießen durch.
Teilnehmen kann jeder ab einem Alter von zwölf Jahren. Die Siegerehrung in
den einzelnen Klassen ist für 18 Uhr vorgesehen. Allen Teilnehmern „Gut
Schuss!“.
wj
SONNTAG, 16. NOVEMBER
Konzert. Wegen der großen Nachfrage nach dem um 16 Uhr an diesem
Tag stattfindenden Konzert von Organist Matthias Eisenberg und Trompeter
Joachim Schäfer im Frauensteiner Silbermann-Museum wird es an diesem
Tag um 11 Uhr ein Zusatzkonzert der beiden Ausnahmekünstler geben.
Reservierung unter 037326/1224.
wj
Ausstellung Schau in Dittersbach zeigt Querschnitt durch Zuchterfolge
Foto: Ulli Schubert/Archiv
Bereits zur 124. RassegeflügelAbgerundet wird die Veranstal- kann die Schau der Frankenberger
ausstellung lädt der Franken- tung wieder durch eine Tombola. Züchter von 9 bis 17 Uhr und am
berger Rassegeflügelzuchtver- Für das leibliche Wohl ist natürlich Sonntag von 9 bis 15.30 Uhr besu
ein an diesem Wochenende in auch gesorgt. Am Sonnabend sucht werden.
das Vereinshaus im Ortsteil
Dittersbach am Neudörfchener
Weg ein. „Gezeigt werden über
400 Rassetiere, nicht nur von
Züchtern aus unserem Verein.
Die gleichzeitig stattfindende
18. Kreisjunggeflügelschau hat
Aussteller aus dem gesamten
Kreisverband Mittweida-Ost in
unser Vereinshaus gelockt. Sie
präsentieren einen Querschnitt
durch die verschiedenen Wassergeflügel-, Huhn- und Zwerghuhn- sowie Taubenrassen. Damit ist die Schau nicht nur für
Fachbesucher interessant“, ist
sich Vereinsvorsitzender Tilo
Im vergangenen Jahr präsentierte der Dittersbacher Mike
Zwinzscher den Preisrichtern seine Tauben.
Ranft sicher.
Lampions beim Martinsfest
Umzug Karneval feiern in Lichtenberg
Der 11. November wird allgemein als Beginn der Karnevalszeit begangen. Doch hat er eine
tiefere Bedeutung, denn er ist
auch der Tag des Heiligen Martin. Gedacht wird dabei des Bischofs Martin von Tours, dessen
Leben im 4. Jahrhundert zunächst recht kriegerisch verlief,
war er doch Offizier im römischen Heer. Damals war christlicher Glaube nicht selbstverständlich. Nach seiner Militärzeit ließ Martin sich taufen und
widmete sein Leben der Kirche,
tat viele gute Werke und lebte
dabei asketisch, oft zurückgezogen von der Welt. An seinem
Namenstag, eben dem 11. November, wird auch in Lichtenberg ein Fest gefeiert, zu dem
die Gemeinde alle Kinder, ihre
Eltern und Großeltern herzlich
einlädt. Um 17.30 Uhr beginnt
die Feier in der Ortskirche, anschließend findet ein Lampionumzug statt. Es wird gebeten,
dazu keine Fackeln mitzubringen. Und wer schon einen
„Weihnachtsschuhkarton“ gepackt hat, der kann ihn bereits
wj
in der Kirche abgeben.
WOCHENSPIEGELREISEN
7. November 2014 · Seite 4
Mit allen Sinnen genießen
07:12 Uhr
16:31 Uhr
17:55 Uhr
08:35 Uhr
Südtirol Schenken laden zum Verweilen ein
zudem Märkte und Feste mit regionalen Spezialitäten, Folklore
und Tradition.
Eine kulinarische Reise macht
besonders viel Spaß, wenn auch
die Unterkunft zum Urlaubsprogramm passt. Wer sich für eine
Ferienwohnung oder ein Ferien-
Gut Holz
in der Steiermark
Herbst in Murcia
Brauchtum
auf der Spur
Der Duft von Zimt und Kardamom liegt in der Luft, wenn die
Bäuerin am hochsteirischen
Schagerhof mit ihren Gästen
feines Backwerk herstellt. Die
Gastgeber von Urlaub am Bauernhof in Oberösterreich sind
Besuchern beim Schreiben der
Weihnachtspost behilflich und
entführen sie zu romantischen
Fackelwanderungen. Kneten,
formen und backen steht am
Hof von Familie Schmidhofer
in der Steiermark auf dem Programm, wenn die Bäuerin mit
ihren Gästen herzhaftes Apfelbrot zaubert.
prm
15
FREIBERG
A4
CHEMNITZ
A4
HOHENSTEINERNSTTHAL
WERDAU
Wind in km/h
ZWICKAU
A72
6
10
5
10
7
9
A72
AUE
3
7
PLAUEN
ANNABERGBUCHHOLZ
A72
A93
Foto: djd/FeWo-direkt
min
max
des 24-h-Tages
Am Kalterer See in Südtirol können sich Gäste auf kulinarische Leckerbissen freuen.
haus entscheidet, kann nach den
Ausflügen gemütlich relaxen und
die nächsten Unternehmungen
flexibel planen. Vielleicht bekommt der eine oder andere ja
auch Lust, seine Lieben mit einem selbst gekochten landestypischen Gericht zu verwöhnen? bl
In die Wärme Milde Temperaturen locken
Vorschau für das flache Land
Sonntag
Montag
Dienstag
Erstellt am 05.11.2014
Vorschau für das Bergland
Sonntag
Montag
Dienstag
4
5
5
1
3
2
10
10
10
8
9
8
Tipps für Skipioniere
Wintersport Österreich lockt mit Rabatten
Zahlreiche Skigebiete in Österreich haben Packages geschnürt, die Familien mit Kindern das Pistenerlebnis komfortabler und preiswerter machen.
Das Montafon in Vorarlberg
entführt kleine Pistenflitzer zu
einer aufregenden Skisafari.
Zum Gratis-Skikurs treten Kinder in der Silberregion Karwendel an, wenn sie mit ihren Eltern
einen Winterurlaub in der Region verbringen. In Begleitung
von „Ramsaurier“ Kali, dem
Maskottchen, machen sich kleine Gäste in Ramsau am Dachstein in der Steiermark spielerisch mit dem Skifahren ver-
traut. Ein Familienurlaub am
Hochkönig im SalzburgerLand
schont die Geldbörse, denn Kinder bis 15 Jahre wohnen gratis
im Zimmer der Eltern. Der Skilift am Jauerling in Maria Laach
in Niederösterreich gilt als Geheimtipp für Familien. Nach
dem Motto „je kleiner, je billiger“ erfolgt die Verrechnung im
Skigebiet am Kärntner Weissensee nach Körpergröße. Die Hebalm in der Steiermark präsentiert sich als charmantes kleines
Skigebiet, in dem Kinder in Begleitung eines Elternteils mit einer Stundenkarte kostenlos über
prm
die Pisten ziehen.
GPS kostenlos
Aktiv Mit dem Motorrad durch die Ardennen
Die französische Region Champa- GPS-Koordinaten kostenlos hergne-Ardennen entwickelt sich im- untergeladen werden und eine
mer mehr zu einem wahren Para- Karte mit Suchmaschine verzeichdies für Motorradtouristen. Nicht net Unterkünfte mit Gütesiegel für
nur der weltbekannte Champag- Motorradfahrer. Sieben Streckenner, abwechslungsreiche Land- beschreibungen für Motorradschaften und spannende Sehens- touren über 171 bis 444 KilomeIn goldenes Licht getaucht ist die Region im Herbst.
würdigkeiten sind die Trümpfe, ter stehen jetzt auf den Internetsondern auch ausgezeichnete In- seiten des FremdenverkehrsamUnzählige Dörfer und reizvolle nes Brot bäckt; man lernt wie formationen in deutscher Sprache. tes der Champagne-Ardennen
Landschaften lassen sich im man einen Bio-Garten pflegt und So können jetzt deutschsprachige zum kostenlosen Herunterladen
Landesinneren der Region Mur- kommt in den Genuss der heimi- Streckenbeschreibungen
prm
und bereit.
cia entdecken, deren Berge und schen, traditionellen Küche.
Wälder sich im Herbst in OckerDer Herbst ist die beste Jahtöne verfärbt haben oder in bun- reszeit, um Ausflüge zu machen,
te Farben getaucht sind. Hotels, kostenlose geführte WanderunCampingplätze und Ferienhäu- gen, Ausritte, Pilzwanderungen, Tipp Touristenkarte schafft Vorteile
ser auf dem Land erlauben einen Fotorouten, historisch-archäoloerholsamen Tourismus im Ein- gische Entdeckungsreisen, Vo- Auch Mallorcas Hauptstadt gelten Preisnachlässe. Den sogeklang mit der Natur. Dort lässt gelbeobachtungen eignen sich kommt bald in den Genuss einer nannten „Palma Pass“ können
es sich tagsüber ideal grillen, am für Alleinreisende, Familien und Touristenkarte, die den kostenlo- Touristen auf Mallorca ab Ende
Abend prasselt das Feuer im Ka- Freundesgruppen gleicherma- sen oder verbilligten Eintritt in Oktober mit einer Gültigkeitsmin. Zum Frühstück empfiehlt ßen. Unabdingbares Muss bei mehr als zwanzig Museen ge- dauer von 24 Stunden zum Preis
sich frisch gepflücktes Obst. Die den Ausflügen sind die Kamera währt. Für rund dreißig Restau- von 28 Euro oder von 48 Stunprm rants und ebenso viele Geschäfte den für 34 Euro erwerben. prm
Gastgeber zeigen, wie man eige- und bequeme Schuhe.
Foto: Spanien Tourismus
Im Zeichen des Naturmaterials
Holz unternehmen Besucher geführte Wanderungen an der
Holzstraße im steirischen Murau. Im Südosten Österreichs
führt die Schlösserstraße zu
prunkvollen Bauwerken mit bewegter Vergangenheit. An der
niederösterreichischen
Weinstraße kosten sich Genießer
durch die Vielfalt edler Rebensäfte. Zu den genussvollen
Schauplätzen der Käsekultur
führt die Käsestraße im Vorarlprm
berger Bregenzerwald.
MITTWEIDA
6
10
D
er Herbst eignet sich
besonders gut für eine
kulinarische Reise. In
vielen Regionen kann man sich
in dieser Jahreszeit auf lukullische Spezialitäten freuen. Ob in
Deutschland, Italien, Frankreich, Griechenland oder anderen europäischen Ländern: Allerorts werden Früchte geerntet,
die Restaurants kreieren leckere
regionale Schmankerl, Weinfeste verlocken zum Kosten des Rebensafts.
Ein beliebtes Ziel für eine kulinarische Reise im Herbst ist zum
Beispiel Südtirol. Am besten verbindet man das Schlemmen mit
sportlichen Aktivitäten, denn die
angenehmen Temperaturen und
die Natur mit ihrem bunten Blätterkleid sind wie geschaffen für
Wanderungen. In Stuben und
Buschenschänken geht es dann
zum Törggelen mit Spezialitäten
wie
gebratenen
Kastanien,
Schlutzkrapfen, Speck und Käse,
Hauswürsten, süßen Krapfen,
spritzigem Wein oder Most. In
zahlreichen Städten - etwa Bruneck, Glurns oder Meran - locken
A4
Mallorca á la Carte
WOCHENSPIEGELGARTEN
Seite 5 · 7. November 2014
Frischekur für Gartenmöbel
UNSER GARTENTIPP
Witterung Holz reagiert im Herbst und Winter sensibel
A
paratur gefragt. „Viele Menschen
schätzen Möbel aus Holz, die jedoch gegenüber Witterungseinflüssen im Herbst und Winter wie
Feuchtigkeit und Kälte besonders
sensibel reagieren“, erklärt Michael Bross, Geschäftsführer des
Deutschen Lackinstituts in Frankfurt. „Wenn Feuchtigkeit und
Frost ihre Spuren hinterlassen haben und das Holz vergraut ist,
Foto: Deutsches Lackinstitut/spp-o
uf der Terrasse oder im
Garten sitzen und entspannt die Sonne genießen. Um sich gänzlich wohlfühlen
zu können, sollten auch die Gartenmöbel entsprechend in Schuss
sein. Da das Gartenmobiliar aus
verschiedenen Materialien bestehen kann, ist hier auch eine den
Untergründen angepasste Vorgehensweise bei der Pflege und Re-
Witterungsschutz, der auch farbige Akzente setzt.
steht eine Generalüberholung an.“
Dabei geht es nicht nur um den
optischen Eindruck, sondern auch
um den Erhalt der Möbel, die ja
nicht nur eine Saison überstehen
sollen. Denn über kleine Beschädigungen und Risse kann Feuchtigkeit in das Holz eindringen, die es
aufquellen lässt und zu Verformungen führt.
Öl oder Lasur?
Möbel aus Hartholz, wie zum
Beispiel Teak, vergrauen recht
schnell. Der Bildung dieser „Patina“ kann man durch regelmäßiges
Ölen entgegenwirken. Aber auch
vergrautes Holz kann durch den
Einsatz von Spezialreinigern und
der anschließenden intensiven
Reinigung mit Bürste und Wasser
wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt werden. „Grundsätzlich bieten sich für den Schutz
unbehandelter Hölzer Öle oder Lasuren an“, weiß Bross. „Beide Materialien ziehen tief in das Holz ein
und bilden eine Schutzschicht, bei
der die Holzmaserung sichtbar
bleibt. Zum längerfristigen Schutz
gegen UV-Strahlen eignen sich vor
allem Lasuren und Öle, die Pigmente enthalten.
akz-o
Noch scheint der Winter in weiter Ferne. Doch manchmal geht
es schneller als uns lieb ist und
der erste Nachtfrost setzt ein.
Spätestens dann gehen auch die
schönsten Blütenträume zu Ende und empfindliche Kübelpflanzen oder Sommerblumen
müssen ins Winterquartier.
Jens Peter vom Stadtverband
Chemnitz der Kleingärtner
empfiehlt: Überlegen Sie rechtzeitig wo Sie Ihre Schützlinge
unterstellen. Dafür eignen sich
helle, kühle und luftige Räume
wie Schlafzimmer, Waschküche, Treppenhaus, die Garage
oder der Keller. Sollte es dennoch zu Platzproblemen kommen, können Kübelpflanzen wie
das Wandelröschen auch im
Herbst zurückgeschnitten werden. Geranien sollten Sie an einem hellen und kühlen Platz
halten. Die Triebe werden um
ein Drittel eingekürzt sowie die
Blüten und vertrockneten Blätter entfernt. Die Stängel der
Dahlien und Cannas werden abgeschnitten und die Knollen aus
den Töpfen geholt. Die Knollen
grob säubern und in Holzkisten
im Keller einlagern. Robuste
Kübelpflanzen, wie Ligusteroder Rosenhochstämmchen,
können hingegen das ganze
Jahr über draußen bleiben. Dennoch sollten Sie auch ihnen eine
Überwinterungshilfe bieten. Die
Töpfe mit Holzklötzchen immer
etwas erhöht stellen. Überschüssiges Wasser kann dadurch ungehindert abfließen
und die Gefäße frieren am Boden nicht fest. Um den Wurzelballen vor Frost zu schützen,
werden die Töpfe zum Beispiel
mit Kokosfasermatten umwickelt. Die Pflanzen werden am
besten mit einem Gerüst aus
Weidenruten und Fichtenzweigen vor der Kälte bewahrt.
5
76. $ 7 . -5(/ 7>,
.8167672))7(&+1,. *PE+
<&'80%: %( /&0:/&8
) :%') /+8&5) 80 %!)/ /05''8)! 9#/) ;%/ 8# %) 8()!/%#0 +/5%()5 ) +'=0-%';/) 5''8&05)
%)/9#/) 80%& 0 0+;% $%'($ 8) /)0#-/+8&5%+))
%#5 &+(%)%// (%5 )/) &5%+))
''0
''0 /#'5'%#
/#'5'%# %(
%(
)8)!0=%5)
)8)!0=%5) +)5!
+)5! %0
%0 /%5!
/%5! ** $$ ,
, #/
#/ (05!
(05! ** $$ ,7
,7 #/
#/
'0/!/05/" 2 %) ))/!$8##+'=
'0/!/05/" 2 %) ))/!$8##+'=
'.
'. >61663,1
>61663,1 *6
*6 72
72 %'
%' ;/&0:/&8/%/.
;/&0:/&8/%/. )5/)5
)5/)5 ;;;./%/.
;;;./%/.
/%/
/%/ /&0:/&8
/&0:/&8
6056469-10-1
WOCHENSPIEGEL
7. November 2014 · Seite 6
Ägyptenreise im Ballett
Radeberger Bierhähne im Stadtpark
Als die Senkrechtstarter am
sächsischen
Comedyhimmel
und urkomische Männerwirtschaft aus Radeberg werden
„Die Bierhähne“ gern bezeichnet. Den Lachmuskeln der Zuschauer wird kaum eine Ruhepause gegönnt, wenn Blumi
und Hans-Jürschn in einer ge-
konnten Mischung aus Schauspiel, Musik, Improvisation Live-Übertragungen Highlights im UFA-Palast Dresden
und Situationskomik das Publim November zeigt der
kum auf einen Ritt zwischen
Genie und Wahnsinn mitnehUFA-Palast Dresden in seiner Übertragungsreihe „ufa
men. Zu erleben ist das Duo am
kommenden Sonntag, dem 9. sinfonia“ am 23. November (16
November ab 17 Uhr im Stadt- Uhr) das Ballett „Die Tochter
su des Pharao“ aus dem Bolschoipark Frankenberg.
Theater in Moskau sowie am 26.
November die Oper „L’elisir
d’amore“ (20.15 Uhr ) aus der
Royal Opera, London.
In dem Ballett „Die Tochter
des Pharao“ reist ein junger
Engländer durch Ägypten, wo er
s 3CHàTTGUTTRANSPORTE UND (ANDEL
während eines Sturms Schutz in
s ,IEFERUNG VON +LEINSTMENGEN
Die Tochter des Pharao
einer Pyramide sucht, in welcher
s 3CHàTTGàTER "ETONWAREN 3ACKWARE
ihm im Traum die dort begrabes ALLES AUCH FàR 3ELBSTABHOLER AUF ,AGER
ne Prinzessin erscheint. Der beauftragt, Marius Petipas Hauptbesetzung des Bolschoi
¾FFNUNGSZEITEN FàR 3ELBSTABHOLER -O n &R n 5HR s n 5HR s 3A n 5HR
französische Choreograf Pierre mächtigem ägyptischen Gemäl- Swetlana Zakharowa, Nina
Lacotte wurde im Jahre 2000 de neues Leben einzuhauchen. Kaptsowa und Ruslan Skwort%PPENDORFER 3TRA”E C s 'RO”WALTERSDORF3A
4EL s &AX ws
vom Bolschoi-Theater exklusiv Die Hauptrollen werden von der sow getanzt.
Foto: Veranstalter
I
6056522-10-1
BLICK-Rätsel am Wochenende
So
geht´s
Lösen Sie das Rätsel, und mit etwas
Glück gewinnen Sie 20 Euro!
chen
mitma
en
& gewinn
Wählen Sie nun die
01379 / 22 00
68* und nennen LÖSUNG
Sie uns das Lösungswort. Unter
allen Anrufern mit der richtigen
Lösung verlosen wir jede Woche
20 Euro.
Wir wünschen Ihnen viel Glück!
hohe
Stimme
im Chor
Karpfenfisch
Ex-ProfiBoxer
(Mohammed)
1
2
3
4
5
6
französisch,
span.:
in
Fluss
durch
Gerona
(Span.)
Kinderhilfswerk
der UNO
elektr.
geladenes
Teilchen
europ.
FußballCup
(Abk.)
Schmierstoff
deutsche südenglisch:
englisch:
TVdeutsch: nach,
Anstalt
uns
zu
sowieso
(Abk.)
chem.
Zeichen
für
Helium
Komponist der
Oper
‚Fidelio‘
demoskop.
Institut
(Abk.)
Revuetheater
in Paris
2
Kfz-Z.
Schleswig
chem.
Zeichen
für Eisen
Tonbandschnitte
Staatsdiener
(Mz.)
Pfütze
Schifffahrtsroute
kugelförmige
Spielzeuge
keimfrei
Roman
von
Jane
Austen
banges
Gefühl
4
röm.
Göttin d.
Morgenröte
Bergstock im
Kanton
Schwyz
Sternbild des
Südhimmels
bunte
Tanzshow
kleine
Insel im
Wattenmeer
italienisch:
drei
1
griechische
Unheilsgöttin
franz.
Mehrzahlartikel
scherzhaft: USSoldat
schweiz.
Skispringerzentrum
röm.
Zahlzeichen:
900
holländische
Stadt
mehrarmige
Lampenart
eine
Farbe
folglich,
deshalb
Medienberuf
Scherzgedicht
Filmlichtempfindlichkeit
mongolische
Nationaltracht
Mannequin
Markenzeichen
früheres
Druckmaß
arabisch:
Sohn
Vormastsegel
7
Stadt in
Kalifornien
(Abk.)
Gegenspieler
Neros
altjapanisches
Brettspiel
helles
englisches
Bier
Teil
schottischer
Namen
nicht
gebraucht
3
Bedrängnis
Initialen
Brechts
Überbringer
EDVBegriff
(Internet)
Naturwissenschaft
USBundesstaat
modisch
elegant
Handel,
Geschäft
(engl.)
5
jede
Menge,
viele
fein
zerkleinerte
Speise
Pflanzenwelt
gleichmütig
Material,
Substanz
laute
Unruhe
Hunderasse
Beweisstück
Ort im
Banat
(Rumänien)
poetisch:
Hauch
Laubbaum
Loyalität
australische
Laufvögel
7
*50 Cent/Anruf DTAG; Mobilfunk ggf. abweichend;
M.I.T. GmbH. Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt; der Geldbetrag wird überwiesen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
restlos
Hilfe,
Unterstützung
6
Stadt im
Hennegau
Ballwiederholung
b. Tennis
Frauenfigur bei
,Dallas‘,
... Ellen
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 7 · 7. November 2014
Venenleiden
sind weit
verbreitet
2,5 Liter täglich trinken
Beim Wintersport
aufs Herz achten
Forschung Deutsche nehmen zu wenig Flüssigkeit zu sich
Schnee bis ins Tal, klare Luft
und Sonnenschein machen den
Winter im Gebirge attraktiv.
Daher zieht es viele Menschen
aus dem heimischen Schmuddelwetter hinauf in höhere Lagen. Beim Skifahren, Schneewandern oder Skilanglaufen
können sie die Natur genießen
und zugleich der Gesundheit etwas Gutes tun. Die Bewegung
an der frischen Luft stärkt das
Immunsystem, bringt den Kreislauf in Schwung und kann Blutdruck und Puls senken. Doch
das ungewohnte Klima in den
Bergen, die dünne Höhenluft
und nicht zuletzt die Kälte können dem Organismus von Untrainierten und Risikopatienten
auch zu schaffen machen. Vor
allem für Menschen mit HerzKreislauf-Problemen, Bluthochdruck, zu hohem Puls oder
Übergewicht ist es ratsam, vor
der Reise mögliche Risiken mit
einem Arzt abzuklären. djd/pt
O
Magnesiumquellen in
Lebensmitteln
Erkältungen keine Chance geben
Mehr als die Hälfte der Befragten schätzte den Flüssigkeitsbedarf zu gering ein.
Bei einer ausgewogenen Ernährung nehme man einen gewissen Teil der Flüssigkeit schon
in Form von fester Nahrung zu
sich – über Gemüse, Obst, Fisch
oder Fleisch. Diese Nahrungsmittel enthielten schon reichlich
Wasser. Den Rest von etwa 1,5
Litern, so Üblacker, müsse man
aber ergänzen. mpt-14/49697
Gesundheit Jetzt die Abwehrkräfte stärken
Wind, Regen, frostige Temperaturen – in der nasskalten Jahreszeit
haben Erkältungsviren wieder
Hochsaison. Überall um einen herum, in Büros, U-Bahnen, Bussen,
Restaurants und Kinos wird geniest und geschnieft. Umso wichtiger ist es, sein Immunsystem
rechtzeitig zu stärken, damit es die
möglichen Ansteckungen effektiv
abwehren kann. Ein entscheidender Ansatz hierfür ist eine bewusste und gesunde Ernährung, die
viele Vitalstoffe liefert – allen voran
Foto: djd/tetesept
Mit einer abwechslungsreichen
Ernährung kann der tägliche Magnesiumbedarf im Normalfall abgedeckt werden. Gute Magnesiumquellen sind Vollkornprodukte,
Hülsenfrüchte und Nüsse. Auch
grünes Gemüse, Bitterschokolade
und Bananen enthalten einen hohen Anteil des Minerals. Mit Mineralwasser lässt sich die ausreichende Versorgung des Körpers ebenfalls unterstützen: Dafür wählt
man bevorzugt Wasser mit einem
Magnesiumgehalt von mehr als 50
Milligramm pro Liter aus. djd/pt
Foto: djd/BWT
Chronische Venenleiden sind in
Deutschland mittlerweile eine
Volkskrankheit. Nicht nur das
Alter ist ein Risikofaktor für
Krampfadern, sie werden vor allem auch durch einen Bewegungsmangel und durch stehende oder sitzende Berufstätigkeit
verursacht. Frühzeitiges Erkennen und eine konsequente Behandlung können bestehende
Beschwerden allerdings lindern
und Folgeschäden verhindern.
Krampfadern werden immer dann
sichtbar, wenn das Bindegewebe
um die Venen herum nicht mehr
vital genug ist, die Gefäße zu unterstützen. Viele Informationen zu
diesem wichtigen Thema gibt es
beispielsweise unter www.kramprgz
fadern.info.
hne eine ausreichende
Deckung des täglichen
Bedarfs an Flüssigkeit
sinkt die Leistungsfähigkeit,
rasch muss man bei der Arbeit
oder auch beim Autofahren mit
Konzentrationsschwächen rechnen. Trinken sollte man möglichst schon, bevor sich das
Durstgefühl einstellt, denn der
Durst ist bereits ein Signal, dass
der Flüssigkeitsbestand im Körper zu niedrig ist.
Die Meinungsforscher von
TNS Emnid fragten im Auftrag
der BWT (Best Water Technology) über 500 Bundesbürger, wie
viel Flüssigkeit man denn täglich
trinken solle. 58 Prozent von ihnen äußerten die Meinung, dass
zwei Liter ausreichend seien.
„Tatsächlich liegt der tägliche
Bedarf aber bei mindestens 2,5
Litern“, erklärt Food-Experte
Reinhard-Karl Üblacker.
Krampfadern
Frühzeitig erkennen
Täglich ein Spaziergang
an der frischen Luft
bringt die Immunabwehr
in Schwung.
Vitamin C sowie Zink und Selen.
Diese Vitalstoffe gehören zu den
wichtigsten Helfern für die Abwehrkräfte, wie das Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de bestätigt. Sie sind beispielsweise besonders reichlich in Weizen- und Haferflocken, Käse, Milch, Fisch, Zitrusfrüchten, roter Paprika, Acerolabeeren sowie Sonnenblumenund Cashewkernen enthalten. Allerdings bleiben in der Alltagshektik ausgewogene, über den Tag
verteilte Mahlzeiten oft auf der
Strecke. Die Folge: Es werden
nicht immer alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge aufgenommen.
Dann kann vor allem in der kalten
Jahreszeit der Nährstoffbedarf
stark erhöht sein. Ein Nahrungsergänzungsmittel kann jetzt sinnvoll
sein. Aber man kann noch mehr
tun: Abhärtung ist beispielsweise
ein wichtiger Faktor. Dazu tragen
regelmäßige Saunagänge, Wechselduschen und Bewegung an der
djd/pt
frischen Luft bei.
:! #(8 %*5 3%(* #4 %* 58$
*56#86<585!2 ,(!(%# ',))8 6 %
%*5 5**:*! >:) 85%8 ;5 !)%*6)
*!6#8 :6#(86!!*68* :*
%*!5#8 %68:*!* %* ,5) <,* 5$
%8 :* (2
% =1) %)"1#72 '
1(,") :) % 1%72'%27:)"
% 1 1)):)" %)1 )%#7$
#'%#) )2"(%)2#7 :2$
""'%#)0
5 :*6!5%#86#, #8 * *6/5:#
: **>%((* :6!(%# >=%6#* *%#8
)%8%**5 <5#%588* 58*5* 5(%#8582
* ) *86#%** (( =5 %* 5 *#
>#*&#5%!5 *6!)%*6#8 %* 6 *:
!:8 :6 5 5: %*!>,!*2 5
** #88 ;5 +?2??? :5, * ( :*
5%8 %* 6 9??2??? :5, 8:5 :6 %*!$
5#82 # 5% #5* ') % 5**:*!
:* 5 ** >,! :62 # %6) 58%(
'-*** :*<5#%588 58*5 (%#85 %**
:6!(%# ;5 !5," :=*:*!* ,55*
% 6% =#5* 5 :5 5 >%#:*! *
1)& %(+)
<) %7?2#
#86*=(8
#86*=(8
#*=(8
;5 5%865#8
#*=(8
;5 55#8
#*=(8
;5 )%(%*5#8
%8,5 01
#*=(8
;5 55#8
#*=(8
;5 )%(%*5#8
5%8 :* ( 55#8 #* :* % ;5
% ;(%#* ((8!(%#* ,68* #%*:6!#*
:* %) %*(%' : 6 =%85 :6))*($
* !88%!8 =5*2 # (85 #86(!
!(8 6 %* 58*5 %* % *%#8#(%# $
*6!)%*6#8 * %68:*! %*5#8
',**8 5 6/85 *%#8 >:5;',55*2
2 %27 %) 7>.%2#1 ''0
%* :*<5#%5885 58*5 %*<68%58 ( :*
5%8 %* * : %*6 !)%*6) =,#*8*
:66 6 ) *5* 58*5 ((%* !#-582
%'7 %22 17%' :# ;1 )1
''0
2 6 58%( 85%8 *%#8 *:5 58*5 *%#8#$
(%#5 *6!)%*6#8* 6,*5* :#
56,** % %* 6,*68%!5 %6 !)%*6#8$
(%# (* :* =%586#8* =% 6#=%685
6,*68%! 5=*8* ,5 5:*2 :)
'** 6 58%( :# % :6!(%#6*6/5;$
#* 5(,85 :* %) #)* 6 :!=%**$
:6!(%#6 % 5 =58:*! 6 **!6<5$
)-!*6 =** % 58*5 5%86 <,5 5 #
!)%*6) !=%586#88 #* #5*$
!>,!* =5*2
27 %) 17)12#72<171" ?:
(.#') :) =2 &)) 1 1$
"')0 2 "%'7 % 1)):)" +1
+ %)2 17)120 % #7 %)
))?%''1 :2"'%# ?: 1+'$
")0 2 %27 (%7 1 "(%)2$
() +1" )%#7 <1#%1771 $
710 '# )71#'72. %#7)
27#)0
: %6* :* *5* 5!* 5#(8*
% %*8566*8 %//6 :* %*=%6 <,*
* #*=(8* ;5 )%(%*5#8 1)&
%(+) :) <) %7?2# %) #)* 6
#)**6 3%#8#$(%# *6!)%*$
6#84
) -3/--/9@-! :( -*@@ #1 %) )
:('%#&%7) 1 )?'% 1/
1+'' #(%77 :()) 17)1
:#:2"22 8 @*** 1%1"/
) *)(:*! %6 >:) . 2..29?. :*85
@838-5944@@ +1 .1 $
%' ) 1%$
1"2&./ =%5 !8*
, - - 6 #6/"// 4 8(!(( .$." & )' 8404*251188
.$."/%+, 777,/%+,
6056398-10-1
"" ""
$..)
&
""
+""
3*=,' ;;C/';F!:.2'!/ 37&KK >+/7 K<=,) /!:'+!F!::C) +. @/:*
4:1':.. C.G1--! =K 4:1 ;)'/' @:@J!+@F1:G)- 9C@14*)-C)
+;4-I*/J!+'! G@!:!:$!@ !/'!/C@1.@+, (! 5HH6 "%H=KH%=.
3KB. +-;)+:.+'1/-! C-- C$-2;C/' 370BKH37K"K +H!- BH *B>>B C/!: 3 &KKJ
.:@ C 1:! :1J!;;1: C(--.1C; A*1C/ *C$/).! /;)-D;;! C77 &H BH 3H :@ 8 +/,-7 +;)$C( C/ !:/!+!/C/' /!:'+!!$$+J+!/J,-;;! 8 @:1.F!::C)
=0 @@ 5KA @@ +. @/I6(! .+@ +;)$C( 5HH6 0K<H%0=H B=<.
3 1$!:/ !.4$/';;!+@+' C/@!:;@D@J@7
### ##
### ##
''
:!;/!: @:7 %& K0%00 :!+!:'
GGG7!C:1/+;*$:!+!:'7!
+/$1!C:1/+;*$:!+!:'7!
!+/! +@/).!':/@+!7 !// /+)@ F1:)/!/ !;@!--!/ G+: C.'!)!/7 ::@D.!: :!+;/!:C/'!/ @!)/7 /!:C/'!/ !: !:@! F1:!)-@!/7 C: ;1-/'! 1::@ :!+)@ * G!// G!' // G!'# --! :!+;! )1-4:!+;!7 &%>3&7
' $$&... ! ,'#%&
---&,'#!(''&
6052616-10-1
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
28
Dateigröße
2 007 KB
Tags
1/--Seiten
melden