close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

a) Resumé Was bedeutet Lichtemission, Lichtverschmutzung - Sanu

EinbettenHerunterladen
a) Resumé
Was bedeutet Lichtemission, Lichtverschmutzung, Lichtimmission?
Mit Licht macht sich der Mensch Innen- und Aussenräume sicht- und nutzbar.
Erwünschte Lichtemission ist die sichtbare Aufhellung von beleuchteten Nutzflächen, z.B.
auf dem Arbeitsbereich, auf Verkehrsflächen, dem Spielfeld, dem Parkplatz.
Unerwünschte Lichtemission ist das in andere Zonen und Räume ausserhalb der Nutzflächen abgestrahlte Licht, das zur Lichtverschmutzung beiträgt.
Lichtverschmutzung ist die Aufhellung der Naturräume durch künstliches Licht.
• Die astronomische Lichtverschmutzung bezeichnet die künstliche Aufhellung des
Nachthimmels durch die Streuung der unerwünschten Lichtemissionen.
• Die ökologische Lichtverschmutzung bezeichnet die künstliche Aufhellung von Naturräumen mit störendem Einfluss auf Lebewesen durch unerwünschtes Licht.
Im Aussenraum trägt jede Kunstlichtquelle ein Scherflein zur Lichtverschmutzung bei. Die
von oben sichtbare Gesamtleuchtdichte bestimmt, wie viel Licht in den Himmel gelangt.
Lichtimmission ist direktes Licht, das von der Lichtquelle ins Auge des Betrachters fällt.
Siehe auch unter: Schädliche Wirkung durch Licht.
Welches ist die effektiv messbare Veränderung in den letzten Jahren (Tendenz)?
Bis ins letzte Jahrzehnt wurde eine deutliche Zunahme der astronomischen Lichtverschmutzung festgestellt. Auf dem heutigen, hohen Niveau sind die zeitlichen Schwankungen an einem Ort oft grösser als der langfristige Trend. Dunklere Landesteile sind gefährdet (Tourismus, Logistik, Shopping, Baustellen, Schmuck nehmen zu) und Siedlungsgebiete erstellen
neue Lichtsünden. Daten der NASA von 2012 zeigen einige Verursacher wie z.B. Stade
d’Octodure in Martigny, Baustelle Axpo Muttsee-Staumauer, Verkehrskreisel Glattbrugg.
Lichtverschmutzung wird aus Unwissenheit oder mangelnder Sorgfalt (UVP, Baugesuch) verursacht. Die SIA Norm 491 bringt da wohl eine Verbesserung.
Wie ist die Veränderung für uns wahrnehmbar?
Der sichtbare Anteil der Sterne schwindet. Der Schlaf leidet. Vergleichen Sie Ihr Schlafzimmer ohne Verdunkelung durch Läden, Jalousien oder Rollos mit dem vor 20-30 Jahren.
«Moderne Architektur erzeugt mehr Lichtemissionen aus dem Innen- im Aussenraum» bemerkt Mario Rechsteiner. Raumhohe Fensterfronten verdecken keine Leuchte. Der Lampenschirm muss die Aufgabe der Abschirmung alleine lösen.
Lichtindustrie und Politik fokussieren auf die Energie. Die EU-Verordnung etikettiert die
Lichtquantität, welche aus der Stromleistung nutzbar wird.
Für Lebewesen (inklusive den Menschen) ist jedoch die Lichtqualität (Spektrum, Farbtemperatur) von biologischer Bedeutung, je nach Art des Sehens und dem Takt der inneren Uhr.
Welche Bedeutung hat das Licht für den Menschen (Sicherheit, Gesundheit,
Wohlbefinden)?
Das Feuer hat uns lange Zeit Sicherheit (und Wärme) gespendet. Warmes Licht ist dem Feuer wohl ebenbürtig (z.B. Glühlampe mit einer Farbtemperatur von 2300-2900K). Kaltes Licht
entspricht eher dem Tageslichtempfinden.
Das gesteigerte (mediale und politische) Sicherheitsbedürfnis nach immer mehr Licht fördert
die Tendenz zu höheren Leuchtdichten (eine Art Wettrüsten ist in Gang gekommen).
Der Mensch fühlt sich sicher, wenn er sich gut orientieren kann und wenn er Gesichter gut erkennt. Dazu zählt, dass er sich nicht geblendet fühlt. Die Blendung wiederum ist
altersabhängig zunehmend.
Tages- und Sonnenlicht ist wichtig für die menschliche Gesundheit (Vitamin D in der
Haut, Knochenstabilität).
Natürliches Licht und natürliche Dunkelheit sind beide wichtig für einen geregelten Schlaf.
Das Schlafhormon (Melatonin) wird nur bei genügender Dunkelheit zeitig ausgeschüttet. Melatonin reguliert diverse Regenerationsvorgänge im Körper.
Taktgebende Rezeptoren (die innere Uhr) reagieren auf blaues Licht.
Schädliche Wirkung durch Licht
Blaues Licht hat zwei Effekte: Der Pupillenreflex macht die Pupille enger und die innere Uhr
bleibt auf Tag eingestellt. Dauerlicht erzeugt Schlafmangel. Bereits 100 Lux in der Nacht reichen aus, um die Melatonin-Produktion um 1.8 h zu verschieben. Viele Schockbeleuchtungen
sind ungewollte Wachmacher für die Schlafzimmer der Nachbarn. Der hohe Blaulichtanteil
von Bildschirmen (PC, TV) erschwert das Einschlafen. Nachtarbeiterinnen haben ein erhöhtes
Risiko für Brustkrebs. Der hohe Blaulicht-Anteil von Kaltlicht-LED eignet sich für Arbeitsräume, aber nicht im Aussenraum. Für LED-Strassenleuchten bitte Warmlicht einsetzen.
Lichtimmission irritiert zunächst die Psyche, z.B. bei fehlender Dunkelheit im Schlafzimmer
oder bei Unsicherheit auf Verkehrsflächen. Die Unsicherheit wird gesteigert durch physiologische Blendung: Der Pupillenreflex vermindert das Kontrastsehen, Teile der Netzhaut vermitteln eine schlechte Sichtbarkeit durch Nachbilder im Auge.
• Blendung in einer Bahnunterführung mit Baujahr 2011 sogar auf der Treppe, wo Orientierungs-Sicherheit sehr wichtig wäre.
• Dauerhaftes Erblinden durch verstärktes Sonnenlicht im Fernglas (eingebrannte
Nachbilder).
• Sonnenlichtimmission tagsüber durch benachbarte Solarpanels wurde vom BAFU als
belastendes Problem genannt.
Gibt es kulturelle Unterschiede?
Die Astronomie, Philosophie und Architektur vergangener Kulturen hätte sich mit heutiger
Lichtverschmutzung nicht entwickelt, vermutet Dark-Sky.
Unsere moderne Gesellschaft hat verlernt, sich in natürlicher Dunkelheit zu orientieren und
zu bewegen. Die Unsicherheit ist ein antrainiertes psychologisches Problem aus Gewohnheit.
Das Staunen über eine echte natürliche Dunkelheit (z.B. auf einer Kreuzfahrt oder in der
Wüste) ist dafür umso grösser. Wussten Sie, dass der mondlose Sternenhimmel einen
sichtbaren Schatten wirft?
Angenehmes Licht ist unterschiedlich: Im Süden bevorzugt der Mensch kühleres Licht. Im
Norden wärmeres. Man kann das deutlich sehen an den Vorlieben bei der Weihnachtsbeleuchtung. Niemand würde eine Weihnachtsbeleuchtung kaufen, die ihm nicht behagt oder
das Herz erwärmt. Die Unterschiede sind hier aber beachtlich, sowohl im Angebot als auch
im Einsatz.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
6
Dateigröße
181 KB
Tags
1/--Seiten
melden